PRIVATE BANKING. 106 manager magazin 3 / in % 140. Fundamental Indexing US 1000* Russell 1000 Index

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRIVATE BANKING. 106 manager magazin 3 / 2014. in % 140. Fundamental Indexing US 1000* Russell 1000 Index 40 30.11.2007 4.2.2014"

Transkript

1 PRIVATE BANKING Fundamental ing US 0* Russell *PowerShares FTSE RAFI US 0 Fund, ISIN IE00B23D8S39 (seit Auflage). ROBERT ARNOTT, RESEARCH AFFILIATES: Der Mathe-Fan entwirft Aktienindizes, in denen Firmen so viel Gewicht erhalten, wie ihnen nach Umsatz und Dividende zukommt. Das bringt mehr Rendite als Dax und Dow. FOTO: ROBERT GALLAGHER / FORBES MAGAZINE / CORBIS OUTLINE 106 manager magazin 3 / 2014

2 Seine -Milliarden-Dollar- Idee hatte Robert Arnott (59) kurz nach dem New-Economy-Crash. Der Kalifornier leitete damals die Fonds - gesellschaft First Quadrant. Schon als Kind hatte sich der Investor für Mathematik und Börsenkurse begeistert. Als Profi frust rierte ihn dann, dass die meisten Sparer und Fondsmanager dem Tech-Trend blind hinterherge - laufen waren. Schuld an dieser Massenhysterie waren aus Arnotts Sicht Leit - indizes wie der S&P 500. Weil dort teure Aktien hoch gewichtet wurden, spielten Technologietitel wie AOL, Cisco und Lucent in den Depots der Sparer eine größere Rolle, als ihnen tatsächlich zugekommen wäre. Und als die Spekula tionsblase platzte, blieb auch von den Depots wenig übrig. Also kam Arnott auf die Idee, die Unternehmen in den Indizes nach ihrem Umsatz oder Buchwert zu gewichten statt nach ihrem Börsenwert. Nach einigen Tests legte er los mit dem Fundamental ing. Heute verwaltet der Kalifornier Kundengelder in dreistelliger Milliardenhöhe. Vom Chefbüro seines Unternehmens Research Affiliates in Newport Beach aus hat er beim Erfinden neuer Indizes den Pazifik immer fest im Blick. Das Meer scheint ihn zu inspirieren. Von 2003 bis Ende 2013 stieg Arnotts Fundamental ing All World 3000 SMARTE REBELLEN VERMÖGENSAUFBAU Klug konstruierte Indizes revolutionieren die Geldanlage. Durch einfache Regeln meiden sie Spekulationsblasen und Herdentrieb. Querdenker wie der Kalifornier Robert Arnott machen damit Fondsmanager und Bankberater überflüssig. manager magazin 3 /

3 Arero* Dax Performance REX Performance *Arero Der Weltfonds (DWS), in Euro, ISIN LU (seit Auflage). MARTIN WEBER, ARERO: Der Finanzprofessor gibt den Weltregionen im Fonds das Gewicht, das der Wirtschaftsleistung entspricht. Anders als beim Leitindex MSCI All Country stammt daher nicht die Hälfte der Aktien aus den USA, sondern nur ein Viertel MSCI Europe MSCI Europe Minimum Volatility* *ishares MSCI Europe Minimum Volatility ETF, ISIN DE000A1KB2C1 (seit Auflage). URSULA MARCHIONI, ISHARES: Die Physikerin wählt Aktien mit weniger stark schwan - kenden Kursen, um das Verlustrisiko zu senken. In Boomjahren wie 2013 läuft ihr Minimum- Volatility-ETF dem Markt allerdings deutlich hinterher. um durchschnittlich 10 Prozent pro Jahr. Der kapitalgewichtete FTSE All World schaffte nur 7,4 Prozent. Mit seiner unorthodoxen Strategie hat Arnott die Basis für einen Trend gelegt, der die Fondsbranche derzeit kräftig durcheinanderwirbelt. Mittlerweile gibt es eine ganze Generation neuer günstiger und supersmarter fonds, die das Zeug haben, die private Geldanlage zu revolutionieren. Bankberater und Fondsmanager spielen bei diesen Produkten keine Rolle mehr. Die können sich Investoren einfach sparen. Das Besondere am Fundamental In - dexing, das es auch von den herkömm - lichen börsengehandelten fonds (Exchange-Traded Funds, ETFs) unterscheidet: Die Anleger wetten damit nach festen Regeln automatisch gegen Überbewertungen an den Märkten und den üblichen Herdentrieb. Viele dieser innovativen Konzepte eignen sich auch für andere Anlageklassen wie Anleihen und Rohstoffe. Und sie steuern sogar automatisch die Auswahl der Region, in der investiert werden soll. Manche dieser Fonds versprechen bei Aktien langfristig 1 bis 2 Prozentpunkte mehr Rendite, als Dax oder S&P 500 einfahren. Andere sollen das Verlustrisi - ko senken. Herkömmliche fonds konnten all das bisher nicht bieten. Sie bildeten nur die Wertentwicklung eines Gesamtmarktes ab, in der Fachsprache Beta genannt. Die neuen Anlagevehikel sind klüger, sie heißen daher Smart Beta -Investments. Es geht um gigantische Summen: 1885 Milliarden Dollar lagen Ende 2013 global verteilt in Aktien-ETFs. Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock schätzt, dass bereits 15 Prozent davon in Produkten der zweiten Generation stecken, fast 300 Milliarden Dollar also. Die Deutsche Bank schuf im vergangenen September erstmals einen Managing- Director-Posten, der nur für Smart-Beta- Strategien zuständig ist. Die smarten strategien haben eine zweite Welle ausgelöst, die ebenso bedeutend wird wie die erste Welle der börsengehandelten fonds, sagt der Mann an der Spitze der neuen Produktklasse, Martin Weithofer. Bis zu 30 Prozent der Gelder, die ohne die Dienste eines Fondsmanagers in Aktien investiert werden, könnten in fünf Jahren in smarte ETFs fließen, prophezeit Weithofer. Eine glatte Verdoppelung gegenüber heute. Was für diese Prognose spricht: Die Vehikel sind nur geringfügig teurer als ihre Vorgänger und kosten verglichen mit aktiv gemanagten Fonds nicht mal die Hälfte an Verwaltungsgebühren. Das Gros der Finanzwissenschaftler empfiehlt Privatanlegern ETFs seit Langem als Basisinvestment. Sie haben die Finanzkrise gut überstanden, obwohl viele ihren mithilfe von Derivaten nachbilden. Auch die meisten aktiv geführten Fonds schaffen es nicht, nach Abzug der Gebühren die Börse insgesamt zu überflügeln. Zumal 80 Prozent der Manager ihre Fonds aus Angst vor Fehlentscheidungen ziemlich nah am steuern, wie Vermögensverwalter Karl-Heinz ielmann von Long-Term Investing Research ermittelt hat. Für ihn sind das teure Mogelpackungen. Auch wenn traditionelle ETFs schon heute besser sind als ihre von Menschen gemanagten Rivalen: Den rebellen sind sie noch lange nicht gut genug. Martin Weber (62), Professor für Finanzwirtschaft an der Universität Mannheim, will wie Pionier Arnott mit der Kapital - gewichtung endlich Schluss machen. Sonst nehmen Anleger auch künftig jede spekulative Übertreibung am Finanzmarkt voll mit. Die neuen Strategien lassen sich in drei Ansätze unterteilen: den einfachen, den komplexen und den hochkomplizierten mit Einsatz vieler Finanzinstrumente. STRATEGIE 1: FIRMENWERTEN TRAUEN Arnotts Fundamental ing zählt zu den einfachen Ideen, verlangt jedoch mitunter starke Nerven. Sein Modell neigt stärker als der Marktindex zu Unternehmen, die in der Vergangenheit ertragsstark waren, aber zuletzt Probleme hatten. Kurz nach dem Höhepunkt der Finanzkrise Anfang 2009 begann er, Bankaktien überzugewichten. Einige seiner Kunden machten da nicht mit. Sie vermieden kurzfristig weitere heftige 108 manager magazin 3 / 2014

4 Emerging Markets Minimum Variance* MSCI Emerging Markets *Ossiam ETF Emerging Markets Minimum Variance, in Euro, ISIN LU (seit Auflage). Quelle: Bloomberg Grafik: manager magazin BRUNO POULIN, OSSIAM: Der Finanzentrepreneur setzt auf Aktien mit niedriger Volatilität und weicht viel weiter von Standardindizes ab als mancher Rivale. Die Strategie begrenzt Kursver - luste, wie zuletzt beim Crash der Schwellenländerbörsen. höhere Rendite erzielen, weil sie durch ihre Aktienauswahl zugleich das Verlust - risiko erhöhen. Beide packen überproportional viele kleinere Unternehmen (Small Caps) und unbeliebte, unterbewertete Papiere (Value-Aktien) in ihre Portfolios. Weil diese Aktien riskanter seien, müsse ein Investor auch durch eine höhere Rendite entschädigt werden, so die Kritik. Das schlechtere Abschneiden der herkömmlichen Indizes liege also nicht an deren Ineffizienz. Value-Aktien können auch mal 10 oder 20 Jahre lang schlechter laufen als die Papiere wachstumsstarker Unternehmen, räumt Weber ein. Dennoch hält er an seinem Ansatz fest, weil der vom Herdenverhalten der Anleger befreit. Ein Vorteil, den sich auch Warren Buffett, der berühmteste Value-Investor der Welt, zunutze macht. Verluste verpassten indes die üppigen Kursgewinne danach. Wer Vertrauen in Arnotts Modell setzte, erzielte 2009 mehr als 46 Prozent Kursgewinn, 10 Prozentpunkte mehr als bei einem kapitalgewichteten. Die Voraussetzung für Erfolg an der Börse ist, dass Sie tun müssen, was unbequem ist, sagt Arnott. Denn die besten Investments sind billig, weil sie un beliebt sind. STRATEGIE 2: SCHORNSTEINE ZÄHLEN Verängstigte Anleger beruhigen muss gelegentlich auch Martin Weber. Der Ökonom hat 2008 ein Investmentprodukt namens Arero ( Aktien, Renten, Rohstoffe ) auf den Markt gebracht, das mittels fonds eine Basislösung für Sparer bieten soll. Webers Weltfonds (so die Eigenwerbung) investiert 60 Prozent des Kapitals in Aktien. Die Welt - regionen gewichtet er nach einer fundamentalen strategie: Europäische und US-Aktien machen jeweils rund ein Viertel aus, die zweite Hälfte verteilt sich auf die übrige Welt. Und zwar entsprechend dem Anteil der Regionen an der globalen Wirtschaftsleistung. Das ist so, als würden wir zählen, wo die meisten Fabrikschornsteine rauchen, sagt Weber. Wenn er sich an den Leitindex MSCI All Country World hielte, bekämen die USA ein fast doppelt so hohes Gewicht und die Wachstumsmärkte wären nur sehr gering vertreten. Das will Weber nicht. In den Schwellenländern raucht es derzeit tatsächlich ganz gewaltig, nicht nur aus den Schloten. Schon vor den jüngsten Kapitalabflüssen hat der MSCI Emerging Markets binnen drei Jahren rund 20 Prozent des Werts verloren. Weber kann entspannt bleiben: Insgesamt liegt der Professor beim Praxistest seiner eorien mit mehr als 7 Prozent Rendite pro Jahr besser als viele aktiv gemanagte Fonds von Privatbanken. Nicht zuletzt dank seiner smarten Gewichtung der Weltregionen. Kritiker solcher fundamentalen Gewichtungsmethoden behaupten allerdings, dass Weber mit seinen Weltwirtschaftsdaten und Arnott mit seinen Unternehmenszahlen nur deshalb eine DIE VORAUS- SETZUNG FÜR DEN ERFOLG AN DER BÖRSE IST, DAS UNBEQUEME ZU TUN UND UNBELIEBTE AKTIEN ZU KAUFEN. Robert Arnott, Gründer und Chef des Finanzdienstleisters Research Affiliates STRATEGIE 3: WENIGER SCHWANKEN Dass Buffett zu einem der reichsten Menschen der Welt wurde, hat er indes hauptsächlich einem Effekt mit dem schrecklichen Namen Volatilitätsano - ma lie zu verdanken. Die Volatilität ist die Schwankungsintensität des Aktienkurses. Bankaktien, die in Krisenjahren wie 2008 die Hälfte an Wert einbüßen, haben eine viel höhere Volatilität als etwa Nahrungsmittelhersteller, die selbst bei schweren Crashs oft nur um 20 Prozent einbrechen. eoretisch müssten Banken ihre Anleger daher langfristig mit einer deutlich höheren Rendite entschädigen als Nestlé und Unilever. Doch das Gegenteil ist der Fall: Risikoarme Aktien haben über längere Zeiträume deutlich besser abgeschnitten als riskantere Titel. Das hat Warren Buffett als einer der Ersten erkannt. Seine Überrendite, erklärt Hedgefondsmanager Andrea Frazzini in einer Studie, basiere weitgehend auf seinem Fokus auf billige, sichere Qualitätsaktien, die stabilen Gewinn abwerfen und trotzdem kaum schwanken. Das Risiko-Rendite-Profil sei einfach überzeugend, sagt Bruno Poulin (49), Chef des ETF-Anbieters Ossiam: Dank der Volatilitätsanomalie verlieren Investoren nur 0,5 Prozent, wenn der Markt - index um 1 Prozent fällt. Umgekehrt kassieren sie aber immerhin 0,7 Prozent, wenn er um 1 Prozent steigt. Seit die ersten Produkte dieser Art von Banken angeboten werden, hat es einen wahren manager magazin 3 /

5 GÜNSTIG UND CLEVER Alternative Strategien für Ihr Depot Gesamt- Nachbildungs- Rendite (1 Jahr) Name Anlageklasse Emittent ISIN kostenquote 1 methode 2 absolut vs. 3 Strategie: Fundamental ing FTSE RAFI Developed 0 Aktien Industriestaaten, global PowerShares IE00B23D8W74 0,50 % Aktien 17,6 % +2,5 % FTSE RAFI Europe Aktien Europa PowerShares IE00B23D8X81 0,50 % Aktien 22,4 % +2,4 % FTSE RAFI Asia-Pacific Ex-Japan Aktien Fernost ohne Japan PowerShares IE00B23D9463 0,80 % Aktien -6,7 % -2,1 % Strategie: Gewichten nach Wirtschaftsleistung (BIP) Arero Der Weltfonds Aktien, Renten, Rohstoffe global DWS LU ,50 % Derivate +2,0-8,8 % Strategie: Niedrige Volatilität MSCI Europe Minimum Volatility Aktien Europa ishares DE000A1KB2C1 0,25 % Aktien, Derivate MSCI World Minimum Volatility Aktien Industriestaaten, global ishares DE000A1KB2D9 0,30 % Aktien, Derivate MSCI Emerging Markets Minimum Volat. Aktien Wachstumsmärkte, global ishares DE000A1KB2B3 0,40 % Aktien, Derivate US Minimum Variance Aktien USA Ossiam LU ,65 % Derivate 13,2 % -6,1 % Emerging Markets Minimum Variance Aktien Wachstumsmärkte, global Ossiam LU ,75 % Derivate -1,8 % +8,6 % World Minimum Variance Aktien Industriestaaten, global Ossiam LU ,65 % Derivate 11,4 % -4,7 % 1 Einschließlich Performancegebühr; 2 mit dem Wort Aktien gekennzeichnete ETFs bilden den Zielindex ab, indem sie Aktien aus diesem kaufen. Andere ETFs bilden die Wertentwicklung des Zielindex durch Derivate nach. Die genannten ETFs von ishares replizieren den hauptsächlich durch Aktienkäufe, dürfen aber auch Derivate einsetzen; 3 relative Wertentwicklung zum Vergleichsindex (Morningstar), Stand: Quelle: Unternehmen, Morningstar Ansturm darauf gegeben. Auch bei Privatanlegern wächst die Begeisterung. Bei ishares, der fonds-tochter von Blackrock, wurde die Minimum Volatility -Strategie zum beliebtesten neu en ETF-Produkt, jenseits der kapital - gewichteten Indizes. Research-Chefin Ursula Marchioni, die einst als Physikerin am Imperial College London Halb - leitermaterialien erforschte, sieht einen Grund für den Erfolg der Strategie darin, dass sie vom sogenannten Lot terieeffekt profitiert: Studien haben gezeigt, dass die meisten Anleger keine langweiligen Renditebringer wollen, son dern Spannung suchen wie beim Lotto. Solche Dummheiten nutzt Marchionis Strategie aus. Dass schwankungsarme Aktien in Zeiten steigender Kurse deutlich hinter dem Gesamtmarkt zurückbleiben, 2012 waren das immerhin 4 Prozentpunkte, müssen Marchionis Investoren allerdings verkraften. Man kann nicht alles haben. Zudem muss sich ihre Strategie in Phasen steigender Zinsen noch bewähren. Dann also, wenn Anleihen wieder zu einer echten Konkurrenz für dividendenstarke Aktien werden. STRATEGIE 4: TEILEN UND BEHERRSCHEN Wem die vorgenannten Ansätze zu banal sind, für den halten Anbieter auch hochkomplexe ETF-Konstruktionen parat. Der Finanznerd Spyros Mesomeris etwa hat erst für die Citigroup, später dann für die Deutsche Bank ein neues Paradigma erdacht. Es sieht vor, dass Investoren ihr Geld nicht mehr wie üblich auf Anlageklassen wie Aktien oder Anleihen verteilen sondern auf sogenannte Risikoprämien. Zum Beispiel auf eine Value- Risikoprämie, die den Anleger für das erhöhte Pleiterisiko und die zeitweilige Underperformance eher ungeliebter Titel entschädigt. Oder auf eine Momentumprämie, die Trendfolger dafür entschädigt, dass die Aufwärtsbewegung einer Aktie abrupt endet. DIE MEISTEN ANLEGER WOLLEN KEINE LANGWEILI GEN RENDITE BRINGER, SONDERN SUCHEN SPANNUNG WIE BEIM LOTTO. Ursula Marchioni, Leiterin Research für Aktien- und produkte Europa bei ishares Ganz risikolos ist dieser Paradigmawechsel für Investoren nicht. Der Deutsche-Bank-Fonds DB Platinum IV Equity Risk Premia etwa (Mindestanlage Euro) darf in Zeiten niedriger Volatilität zusätzlich zum eingesammelten Kapital noch einmal das Anderthalbfache auf Pump investieren. Falls eine ruhige Marktphase allzu abrupt endet, könnte das teuer werden. Selbst Profianleger müssen also viel Vertrauen mitbringen. Für Fondsmanager, so viel steht fest, wird es künftig immer schwerer, gegen die smarten ETF-Modelle zu bestehen. Ende Januar wurde bekannt, dass die amerikanische Allianz-Tochter Pimco 19 ihrer Anleihefonds demnächst auch als deutlich günstigere ETF-Variante verkaufen wird. Und was Pimco vormacht, machen in der Regel alle anderen schnell nach. Mark Böschen 110 manager magazin 3 / 2014

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 7: Dezember 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Anleger vertrauen drei Buchstaben: ETF 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014 November 2014 ETF-Strategien STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, November 2014 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Die

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

0,31% und fallend NEWSLETTER. Auf der Suche nach dem günstigsten ETF-Portfolio SEITE 1 EDITORIAL. Spätestens nach dem. Société Générale hat

0,31% und fallend NEWSLETTER. Auf der Suche nach dem günstigsten ETF-Portfolio SEITE 1 EDITORIAL. Spätestens nach dem. Société Générale hat NEWSLETTER JAHR 3, AUSGABE 9 23.02.2008 EDITORIAL Spätestens nach dem Société Générale Debakel ist für mich die Schlacht zwischen Indexzertifikaten und Exchange-Traded Funds (ETFs) entschieden: ETFs sind

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Feri EuroRating Awards 2013 für die besten Fonds und Asset Manager vergeben Aberdeen und BlackRock die großen Gewinner der Awards Drei Gesellschaften mit Gewinnerfonds in

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

FBV. Wohlstand. Der einfache Weg zum. Gottfried Heller. Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen

FBV. Wohlstand. Der einfache Weg zum. Gottfried Heller. Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen Gottfried Heller Der einfache Weg zum Wohlstand Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen FBV Inhalt Vorwort zur 4. Auflage... 9 Einleitung...11 Kapitel I Die Zeitenwende ein historischer Umbruch...17

Mehr

Index-Konzepte. Handelsraum: Welcher Index ist der beste? DER BESSERE INDEX? Neuartige Gewichtungsmethoden bringen mehr Rendite

Index-Konzepte. Handelsraum: Welcher Index ist der beste? DER BESSERE INDEX? Neuartige Gewichtungsmethoden bringen mehr Rendite Index-Konzepte Handelsraum: Welcher Index ist der beste? DER BESSERE INDEX? Neuartige Gewichtungsmethoden bringen mehr Rendite MAI 2012 Vermögensverwalter Stiftungen Kommunen A-Depot- Manager Gerhard Schröder

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund

Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund Nur für professionelle Anleger und nicht für Privatkunden bestimmt. Anlegen in solide Aktien mit regelmäßigen Dividenden Regelmäßige

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Wohlstand. Der einfache Weg zum. Gottfried Heller. Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen

Wohlstand. Der einfache Weg zum. Gottfried Heller. Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen Gottfried Heller Der einfache Weg zum Wohlstand Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen FBV Inhalt Vorwort... 9 Einleitung... 11 Kapitel I Die Zeitenwende ein historischer Umbruch... 17 1.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Sutor PrivatbankVL. Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung

Sutor PrivatbankVL. Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung Sutor PrivatbankVL Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung Die Sutor PrivatbankVL kombiniert die vermögenswirksamen Leistungen, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, mit einer Vermögensverwaltung.

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Over 45 Years ofreliable Investing TM

Over 45 Years ofreliable Investing TM Over 45 Years ofreliable Investing TM Wenngleich frustrierend, sind Zeiträume mit enttäuschenden Resultaten des Marktes nicht ohne Präzedenzfall. Die Vergangenheit zeigt jedoch, dass auf diese schwierigen

Mehr

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, 5 Inhalt Vorwort....11 Börse & Börsengeschehen...13 Was genau ist eine Börse?....13 Wofür stehen Bulle und Bär?...14 Ist die Angst vor Börseninvestments begründet?...15 Was sind Spekulationsblasen und

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

> Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher.

> Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher. > Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher. Beste Perspektiven für Ihren Nachwuchs mit dem JuniorDepot! Jetzt Wertpapiersparplan abschließen und 60 Euro Gutschrift sichern! 1 > Eine gute Ausbildung

Mehr

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Fondsrente mit Strategie Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Vorsorgen mit MV FondsMix exklusiv Für einen entspannten Ruhestand braucht es ein sicheres Einkommen.

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen.

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. apano HI Strategie 1 Sicherheit ohne Anleihen: Mischfonds 2.0 Vermögensverwaltender Mischfonds

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital.

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital. November 2013 STARS Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 November 2013 Vorstand und Fondsmanager Dipl.-Vermögensmanager Markus Kaiser Markus

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

Rebalancing die bessere Asset Allocation?

Rebalancing die bessere Asset Allocation? sokaaiko / www.pixelio.de Peter Smola / www.pixelio.de Rebalancing die bessere Asset Allocation? Multi-Asset Strategien Martin Weber Universität Mannheim Petersberger Treffen November 2015 1 Konkurrierende

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.2

TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.2 TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.2 Anspruch und Wirklichkeit - TOP SELECT PLUS Montag, 4. Juni 2012 Vermögensverwaltungen gibt es wie Sand am Meer. Darunter befinden sich solche, die ihrem Namen alle Ehre

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Für jeden das richtige Depot

Für jeden das richtige Depot portfolios Fonds-Research Für jeden das richtige Depot Für den Finanzberater ist die richtige Asset Allocation und Fondsauswahl enorm wichtig. Eine gute Wertentwicklung des angelegten Kapitals spricht

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

PRIVATE INVESTING Best of ETF

PRIVATE INVESTING Best of ETF PRIVATE INVESTING Best of ETF DIE BESONDERE ETF-STRATEGIE: Globale Investmentstrategie Stringentes Risikomanagement Antizyklischer Ansatz Geringe Kosten Erfahrener Investmentberater Starker ETF-Anbieter

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 9: April 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Sparpläne als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität

Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität ABSOLUTE-RETURN-DACHFONDS Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität Dieses Dokument ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich gemacht werden. Sauren Absolute

Mehr

Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226

Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226 Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226 Globales Bruttoinlandsprodukt 2013 in 1 2,5 Bio. 3,6 Bio. 16,7 Bio. 5,0 Bio. 4,9 Bio. For Professional Use Only. Not for Distribution to Retail

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Wenn man sich nur auf die Zahlen verlässt 2 When Elvis died in 1977, 170 people impersonated him professionally.

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Investment spezial. Oktober 2006. Fondsauswahl: Eine Stilfrage? Inhalt. Fondsauswahl: eine Stilfrage? Marktdaten. Haben Sie es gewusst

Investment spezial. Oktober 2006. Fondsauswahl: Eine Stilfrage? Inhalt. Fondsauswahl: eine Stilfrage? Marktdaten. Haben Sie es gewusst Oktober 2006 Fondsauswahl: Eine Stilfrage? Inhalt Fondsauswahl: eine Stilfrage? Marktdaten Haben Sie es gewusst Ein Jahr Flexibler Rentenplan plus Fonds-Einblicke: (Setanta) Die Festlegung und konsequente

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

COLLEGE FONDS. Low-Volatility-Anomalie: Kann weniger Risiko, mehr Rendite erwirtschaften? Jörg Müller, Advice & Opinion Asset Management.

COLLEGE FONDS. Low-Volatility-Anomalie: Kann weniger Risiko, mehr Rendite erwirtschaften? Jörg Müller, Advice & Opinion Asset Management. COLLEGE FONDS Low-Volatility-Anomalie: Kann weniger Risiko, mehr Rendite erwirtschaften? Jörg Müller, Advice & Opinion Asset Management im März 2016 30.03.2016 2 Warum Low-Volatility? Ergebnis wissenschaftlicher

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Adaptiver gleitender Durchschnitt

Adaptiver gleitender Durchschnitt Adaptiver gleitender Durchschnitt Bevor auf den adaptiven gleitenden Durchschnitt eingegangen wird, soll der einfache gleitende Durchschnitt erklärt werden. Mit einem einfachen gleitenden Durschnitt können

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

Presse-Information Wirtschaft/Finanzen 06. Juli 2015

Presse-Information Wirtschaft/Finanzen 06. Juli 2015 Presse-Information Wirtschaft/Finanzen 06. Juli 2015 Neue defensive Managementstrategie für Aktienfonds: Der Minimum-Varianz-Ansatz im Überblick Historische Performance-Ergebnisse und wissenschaftliche

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JUNI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Mai 215 zeigte sich das in ETFs verwaltete Vermögen auf dem europäischen ETF- Markt nahezu unverändert. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 47 Millionen Euro, im

Mehr

Schweizer, bleib bei deinen Aktien Michael Schäfer 10.11.2014, NZZ EQUITY

Schweizer, bleib bei deinen Aktien Michael Schäfer 10.11.2014, NZZ EQUITY Schweizer, bleib bei deinen Aktien Michael Schäfer 10.11.2014, NZZ EQUITY Wer sich bei der Geldanlage auf heimische Aktien konzentriert, fährt besser als oft behauptet. (Bild: Illustration Jens Bonnke)

Mehr

Best Styles: Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage

Best Styles: Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Strategie Best Styles: Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Bei der Anlage in Anleihen oder Währungen ist das gezielte Vereinnahmen von Risikoprämien eine gängige Strategie. Für Aktien

Mehr

Systematischer Vermögensaufbau

Systematischer Vermögensaufbau Systematischer Vermögensaufbau Anlageerfolg mit Exchange Traded Funds (ETFs) Systematische Altersvorsorge Die Strategie ist entscheidend Wer langfristig erfolgreich Geld anlegen möchte, benötigt eine Strategie.

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Viermal mehr für s Geld.

Viermal mehr für s Geld. Viermal mehr für s Geld. Outperformance: Fokus auf Dividendenstarke Aktien bringt Mehrrendite von 40 Prozent (15 Jahre) Schwerpunkt Deutschland Deutschland bildet eindeutig das Kernland für den Fonds.

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2014 Im 3. Quartal 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 66,9 Mrd.

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.)

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.) Lahnau, 10.11.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe Lehmann, Lilienweg 8, 35633 Lahnau Vermögensübersicht Stand: 10.11.2015 Wertentwicklung seit Depoteröffnung: 02.01.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe

Mehr

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung Templeton Growth Fund Wertentwicklung und Aufstellung Manche meinen mit den besten Aktien solche mit gutem kurzfristigem Ausblick. Wenn wir beste Aktien sagen, meinen wir damit einfach die besten Werte.

Mehr

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Rendite Stabilität Transparenz Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Erfolg ist das Resultat der richtigen Strategie! Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn

Mehr

M.E.T.Fonds PrivatMandat Mit Sicherheit mehr Vermögen -

M.E.T.Fonds PrivatMandat Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T.Fonds PrivatMandat Mit Sicherheit mehr Vermögen - 1 M.E.T. finanz GmbH Unabhängiges Investmentund PrivatePortfolio Management seit 1993 Training und Coaching im Investment-und Private Banking seit

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr