Herzlich willkommen zur Frauenvollversammlung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich willkommen zur Frauenvollversammlung"

Transkript

1 Frauenvollversammlung 2015 Herzlich willkommen zur Frauenvollversammlung am 17. Juni 2015

2 Frauenvollversammlung 2015 Bechdel -Test der Filmindustrie Wann ist ein Film frauenfreundlich? Wenn der Film drei Regeln erfüllt: 1. Es spielen zwei Frauen mit Namen mit 2. Mindestens zwei Frauen reden miteinander, 3. über etwas Anderes als einen Mann

3 Frauenvollversammlung 2015 Welche Filme haben den Bechdel -Test bestanden? - Django Unchained - Forrest Gump - Casablanca - Dirty Dancing - Das Leben der anderen - Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Alien

4 Frauenvollversammlung 2015 Programmpunkte I. Bericht der GB für den Zeitraum 03/ /2015 II. Vortrag der Kanzlerin Gendergerechte Personalentwicklung III. Diskussion und Verschiedenes

5 Frauenvollversammlung 2015 Warum? Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Artikel 3, Absatz 2 Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

6 Frauenvollversammlung Abs. 4 Hochschulgesetz Aufgaben Die Hochschulen fördern bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Hochschule und wirken auf die Beseitigung der für Frauen bestehenden Nachteile hin. Bei allen Vorschlägen und Entscheidungen sind die geschlechtsspezifischen Auswirkungen zu beachten (Gender Mainstreaming).

7 Frauenvollversammlung 2015 Akteurinnen und Akteure im Gleichstellungsbereich Führungskräfte der Hochschule Gleichstellungsbeauftragte Gleichstellungskommission

8 Frauenvollversammlung 2015 Wer sind die Gleichstellungsbeauftragten? Zentrale GB der Hochschule: Regina Schrade (Dez.5) seit 03/2009 GB Bettina Kelz (FB G) seit 03/2009 Stellv. GB Verena Schuh (Dez. 4) seit 10/2014 Stellv. GB Dr. Andrea Kiendl (Dez.5) seit 06/2015 Stellv. GB Derzeitige Amtszeit von 03/2012 bis 02/2016

9 Frauenvollversammlung 2015 Fachbereichsgleichstellungsbeauftragte: Dezentrale GB der FB: FB A Katrin Heymann FB B Anja Bohlmann FB E Prof. Dr. Dorothee Feldmüller FB G Daniela Kempka-Matron FB M Dr. Andrea Dederichs-Koch Derzeitige Amtszeit von 03/2014 bis 02/2016

10 Frauenvollversammlung 2015 Gleichstellungskommission Statusgruppe seit Prof. Dr. Susanne Stark, FB W HS Lehrerin Heidi Martin, Bibliothek Wiss. MA Brigitte Kriebel, OE/PE MA TuV Doris Heymann, FB A MA TuV (03/2015) Nicole Richter, FB W Studentin Andrea Brenner, FB M Studentin (03/2015) Prof. Jörg Probst, FB A HS Lehrer Prof. Dr. Thomas Eder, FB M HS Lehrer (03/2015) Mehmet Öztürk, IBKN Wiss. MA Martin Spreen, Dez. 5 (Vorsitzender) MA TuV Jonas Loske, FB E Student (03/2015) Daniel Parzyszek, FB M Student

11 I. Bericht der GB Aufgaben und Aktivitäten 1. Gremienarbeit und Kommissionen 2. Personalmaßnahmen 3. Organisatorische Maßnahmen 4. Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit 5. Maßnahmen aus Gleichstellungsmitteln 6. Beratungen und Einzelgespräche 7. Überregionale Zusammenarbeit 8. Verschiedenes

12 1. Gremienarbeit und Kommissionen Präsidium, Klausurtagung Hochschulrat Senat Fachbereichskonferenz Gleichstellungskommission / Austausch GB Grundordnungskommission Findungskommission Präsidentin/Präsident Vierteljahresgespräch Personalrat

13 2. Personalmaßnahmen Alle Personalmaßnahmen, z.b.: Berufungsverfahren Einstellungsverfahren, Ausbildungsstellen Höhergruppierungen / Beförderungen

14 3. Organisatorische Maßnahmen Lenkungskreis Leitbild plus Umsetzung AG und Lenkungskreis ProBO / Berufungen AG familiengerechte Hochschule Steuerungsgruppe Telearbeit AG Sucht AG Diversity-Konzept Mitwirkung Rahmenplan zur Gleichstellung Unterstützung von (Projekt-) Anträgen

15 4. Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit Frauenvollversammlung 2014

16 Frauenvollversammlung 2014

17 Frauenvollversammlung 2014 Eröffnung der Ausstellung Mit Macht zur Wahl 100 Jahre Frauenwahlrecht in Europa

18 Frauenvollversammlung 2014

19 Frauenvollversammlung 2014

20 Frauenvollversammlung 2014

21 4. Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit Pflege des Internetauftritts: Publikationen, z. B. in der Hauszeitschrift BO News Diversity Seminar FB W, Int. Management Veranstaltung FH-Professorin werden, erstmalige Konzeption und Durchführung

22

23

24

25

26

27

28 5. Maßnahmen aus Gleichstellungsmitteln Maßnahmen der GB (z. B. FH PROfessur) Befristete Bezuschussung von drei 50% Stellen: 1. ROBERTA-Regio-Zentrum (KIT) 2. Projektmanagement Professorinnenprogramm II im Dez. 5 bis 02/ Wiss. Mitarbeiterin mit Promotions-möglichkeit im Fortschrittskolleg (6 Monate, Prof. Schweizer-Ries)

29 5. Maßnahmen aus Gleichstellungsmitteln Akquise Bewerberinnen für Professuren Jahresetat für die Stelle Gender & Technik Preis für Studieren mit Kind des FB W Zuschuss für Girls Day (z.b. Mittag, Projekte)

30 5. Maßnahmen aus Gleichstellungsmitteln Projekt Professorinnen - wo seid Ihr? II Kooperation zwischen HS Bochum und HS Bonn-Rhein-Sieg Akteurinnen: Annegret Schnell (GB der HS BRS), Regina Schrade (GB HS BO), Prof. Susanne Stark (FB W), Dr. Andrea Kiendl (Dez. 5)

31 6. Beratungen und Einzelgespräche Nach Anfrage und nach Vereinbarung Einzelberatung / Begleitung in Konflikt- und Rechtsfragen Bewerbungen Studentinnen Moderation eines strukturierten kollegialen Austauschs

32 7. Überregionale Zusammenarbeit LaKof NRW Beauftragte der LaKof NRW für Fortbildung und Zusammenarbeit mit der HüF seit 2014 BuKof und BuKof AG Fachhochschulen Kooperation mit anderen Hochschulen Erarbeitung von Beiträgen, Stellungnahmen und Positionspapieren

33 8. Verschiedenes Mentorin GleichMentoring Programm NRW Teilnahme an externen Veranstaltungen zur Gleichstellung Eigene Fortbildung Interviews für studentische Arbeiten Beantwortung von Umfragen, Anfragen

34 8. Verschiedenes Rechtliche Regelungen im Hochschulgesetz und in unserer Grundordnung: z.b. Die FB müssen FB GB haben! (HG) FB GB können bis zu zwei Stellvertreterinnen haben (Grundordnung) WS 2015/2016: Wahlen der zentralen GB und FB GB

35 Zusammenfassung: Aufgaben und Aktivitäten 1. Gremienarbeit und Kommissionen 2. Personalmaßnahmen 3. Organisatorische Maßnahmen 4. Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit 5. Maßnahmen aus Gleichstellungsmitteln 6. Beratungen und Einzelgespräche 7. Überregionale Zusammenarbeit 8. Verschiedenes

36 Frauenvollversammlung 2015 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

37 Frauenvollversammlung 2015 III. Diskussion und Verschiedenes Gibt es Fragen? Gibt es Statements? Gibt es weitere Themen?

38 Frauenvollversammlung 2015 Vortrag der Kanzlerin der Hochschule Bochum Frau Dr. Christina Reinhardt Gender-Awareness in der Führungspraxis

Grundordnung der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg

Grundordnung der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Grundordnung der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg vom 15.03.2007 Vorwort Die Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg ist eine vom Land getragene, rechtsfähige

Mehr

Hochschule Bochum Die Vizepräsidentin für den Bereich der Wirtschafts- und Personalverwaltung Az.: 5-2.3 - Mö (Tel. 10748)

Hochschule Bochum Die Vizepräsidentin für den Bereich der Wirtschafts- und Personalverwaltung Az.: 5-2.3 - Mö (Tel. 10748) Hochschule Bochum Die Vizepräsidentin für den Bereich der Wirtschafts- und Personalverwaltung Az.: 5-2.3 - Mö (Tel. 10748) 4. Mai 2012 Die BO auf dem Weg zur nachhaltigen Hochschule Weiterführung der Diskussionen

Mehr

Bericht der Gleichstellungsbeauftragten Berichtszeitraum:

Bericht der Gleichstellungsbeauftragten Berichtszeitraum: Bericht der Gleichstellungsbeauftragten Berichtszeitraum: 1.9.2012 31.08.2013 Senatssitzung am 25.03.2014» Statistik» Gleichstellungsplan» Aktivitäten für Studierende/Schülerinnen» Berufungen/Professorinnenprogramm»

Mehr

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland EKiR Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland Information für Anstellungsträger, Personalabteilungen, Mitarbeitervertretungen Lasst uns den Weg der Gerechtigkeit gehn Einführung

Mehr

Forum Hochschulräte Rechenschaft gegenüber der Hochschule

Forum Hochschulräte Rechenschaft gegenüber der Hochschule Forum Hochschulräte Rechenschaft gegenüber der Hochschule Prof. Dr. Uwe Rössler, Dekan Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Hochschulrat der Fachhochschule Bielefeld Amtszeit: Juni 2008 bis Mai 2013 Vorsitzende

Mehr

Zusammenhänge zwischen Behinderung und Geschlecht

Zusammenhänge zwischen Behinderung und Geschlecht Gliederung Einleitung Zum Verhältnis zwischen Behinderung und Gender Mainstreaming in Behindertenpolitik und praktischer Arbeit mit behinderten Menschen Diskussion Schildmann, Ulrike: Die politische Berichterstattung

Mehr

Grundordnung der FernUniversität in Hagen vom 28.03.2007 in der Fassung vom 31.03.2008

Grundordnung der FernUniversität in Hagen vom 28.03.2007 in der Fassung vom 31.03.2008 Veröffentlich in den Amtlichen Mitteilungen Nr. 4/2008 der FernUniversität in Hagen vom 18.04.2008 Grundordnung der FernUniversität in Hagen vom 28.03.2007 in der Fassung vom 31.03.2008 Aufgrund des 2

Mehr

1. Forum Hochschulräte

1. Forum Hochschulräte 1. Forum Hochschulräte Präsidentenwahl am Beispiel der FH Bielefeld Antje Karin Pieper, Mitglied des Hochschulrates der FH Bielefeld Fünf Standorte in Bielefeld: Fachbereich Gestaltung Fachbereiche Elektrotechnik

Mehr

Gender Mainstreaming an Hochschulen

Gender Mainstreaming an Hochschulen Heike Kahlert Gender Mainstreaming an Hochschulen Anleitung zum qualitätsbewussten Handeln Leske + Budrich, Opladen 2003 3 Inhalt 1 Implementation von Gender Mainstreaming an Hochschulen 9 2 Geschlechterpolitik

Mehr

Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards an der

Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards an der Informationsveranstaltung der DFG am 27.10.2010 in Bonn Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards an der Universität t Duisburg-Essen Ingrid Fitzek Gleichstellungsbeauftragte der Universität

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 09.12.2013 NR. 366 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen künstlerisch-gestalterischen

Mehr

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Laut Art. 4 Abs.1 Satz 1 BayHSchG ist es Aufgabe der

Mehr

1 Führung und Kooperation

1 Führung und Kooperation Angebot für Hochschulen Organisationsberatung, Personalentwicklung und Weiterbildung Themenbereiche 1 Führung und Kooperation 2 Professionalisierung der Selbstverwaltung 3 Lehren, Coaching 4 Lernen 5 Kooperations-Seminare

Mehr

Gleichstellung an der FH Münster

Gleichstellung an der FH Münster Gleichstellung an der FH Münster Inhalt 4 Gleichstellungskonzept 6 Über uns 8 Die Gleichstellungskommission 10 Studieren mit Kind 12 Karrierewege 14 Sexuelle Belästigung Impressum 15 Das Büro der Gleichstellungsbeauftragten

Mehr

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Ergebnisse der bundesweiten Online-Befragungen von Hochschulleitungen und Gleichstellungsbeauftragten Konferenz des am 19. Februar 2013 in Berlin -Projektes

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 26.10.2011 NR. 270 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen künstlerisch-gestalterischen

Mehr

Geschlechtergerechte Berufungsverfahren Kurzvortrag im Beirat für Gleichstellung, MLU Halle-Wittenberg 12/2015

Geschlechtergerechte Berufungsverfahren Kurzvortrag im Beirat für Gleichstellung, MLU Halle-Wittenberg 12/2015 Geschlechtergerechte Berufungsverfahren Kurzvortrag im Beirat für Gleichstellung, MLU Halle-Wittenberg 12/2015 PROF. DR. PHIL. GABRIELE MEYER MEDIZINISCHE FAKULTÄT PRODEKANIN GENDERFRAGEN Leaky Pipeline

Mehr

an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Gleichstellung an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Team Gleichstellungsbeauftragte Ursula Mättig Tel.: 02 28 / 73 74 90 maettig@uni-bonn.de Termine nach Vereinbarung Gleichstellungsbüro

Mehr

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel)

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Berufungs- und Anstellungsreglement der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Riehen,. April 0 STH Basel Statut /6 Inhaltsverzeichnis. Geltungsbereich und allgemeine Grundsätze....

Mehr

Fachhochschule Westliches Ruhrgebiet

Fachhochschule Westliches Ruhrgebiet Fachhochschule Westliches Ruhrgebiet Amtliche Bekanntmachung Mülheim an der Ruhr, 27.07.2009 Laufende Nummer: 01/2009 Grundordnung Herausgegeben vom Präsidenten Brunshofstr. 12, 45470 Mülheim an der Ruhr

Mehr

Vom 4. Juli 2002 (GVBl. S. 165)

Vom 4. Juli 2002 (GVBl. S. 165) Kirchliche Polizeiarbeit 310.710 Vereinbarung zwischen dem Innenministerium Baden-Württemberg und dem Evangelischen Oberkirchenrat Karlsruhe, dem Evangelischen Oberkirchenrat Stuttgart, dem Erzbischöflichen

Mehr

Gleichstellung an der TU Dortmund

Gleichstellung an der TU Dortmund Gleichstellung an der TU Dortmund November 2012 1 Hintergrund für Gleichstellungsaktivitäten an Hochschulen in NRW Hochschulgesetz Nordrhein-Westfalen (HG NRW) und Landesgleichstellungsgesetz Nordrhein-Westfalen

Mehr

Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck

Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck I. FH Lübeck in Zahlen IV. Probleme oder Herausforderungen V. Qualitätsmanagement in Zukunft I. FH Lübeck in Zahlen Maschinenbau und Wirtschaft

Mehr

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC)

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Fachhochschule Münster Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen Eignung für den weiterbildenden Masterstudiengang

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung für den

Mehr

Die innere Organisation der Hochschulmedizin. Akad. Rätin Dr. Silvia Pernice-Warnke, LL.M. Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln

Die innere Organisation der Hochschulmedizin. Akad. Rätin Dr. Silvia Pernice-Warnke, LL.M. Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Die innere Organisation der Hochschulmedizin Akad. Rätin Dr. Silvia Pernice-Warnke, LL.M. Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Kooperationsmodell Leitung Med. Fakultät Kooperationsvereinbarung

Mehr

Das Gleichstellungsbüro der Martin-Luther-Universität stellt sich vor

Das Gleichstellungsbüro der Martin-Luther-Universität stellt sich vor Das Gleichstellungsbüro der Martin-Luther-Universität stellt sich vor Gesetzliche Grundlagen der Gleichstellungsarbeit an der MLU HSG LSA 3, Absatz 5 Aufgaben der Hochschule Die Hochschulen wirken bei

Mehr

Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung

Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung Thementag: Personal- und Organisationsentwicklung für Hochschulen für angewandte Wissenschaften, 20.-21.06.2013 Projekt

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014)

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Herausgeber: Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Dritte Satzung

Mehr

Die Krankenhäuser. Burn-in Lebenswertes Arbeiten. Berlin 30.1.2015 Dipl.Pflegewirt Ludger Risse

Die Krankenhäuser. Burn-in Lebenswertes Arbeiten. Berlin 30.1.2015 Dipl.Pflegewirt Ludger Risse Die Krankenhäuser Burn-in Berlin 30.1.2015 Die Krankenhäuser Burn-in die nicht immer ganz normal sind Meine Stellvertretung Meine Chefin Burn-in Die Krankenhäuser die nicht immer ganz normal sind So sehen

Mehr

Hinweis: Bis zur Veröffentlichung der URL im Nachrichtenblatt MSGWG hat die Satzung Entwurfscharakter

Hinweis: Bis zur Veröffentlichung der URL im Nachrichtenblatt MSGWG hat die Satzung Entwurfscharakter Hinweis: Bis zur Veröffentlichung der URL im Nachrichtenblatt MSGWG hat die Satzung Entwurfscharakter Satzung zur Änderung der Grundordnung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Vom 26. Januar 2017

Mehr

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Ein Beitrag zum Workshop Innovationskooperation der IWE GK der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am 28. Januar 2015 Universität Stuttgart Gliederung

Mehr

Grundordnung der Universität zu Köln vom

Grundordnung der Universität zu Köln vom Grundordnung der Universität zu Köln vom 20.06.2007 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz-HG) in der

Mehr

Über die Werkschau. Informationen auf einen Blick. Hinweise für Sponsoren. fhp-werkschau.de

Über die Werkschau. Informationen auf einen Blick. Hinweise für Sponsoren. fhp-werkschau.de Press Kit 05 06 09 Über die Werkschau Informationen auf einen Blick Hinweise für Sponsoren 03 fhp-werkschau.de WERKSCHAU 2015: DER FACHBEREICH DESIGN DER FH POTSDAM STELLT AUS 04 Die Studentinnen und

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland Technische Universität

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Kleve, 9.2.2015 Laufende Nummer: 1/2015 Fakultätsordnung der Fakultät Life Sciences Herausgegeben von der Präsidentin Marie-Curie-Straße 1, 47533 Kleve Fakultätsordnung der Fakultät

Mehr

Neues Hochschulgesetz in NRW. GEW Forderungen (allg.) für den FH Bereich Referentenentwurf HZG mit kritischen Anmerkungen weiteres Verfahren

Neues Hochschulgesetz in NRW. GEW Forderungen (allg.) für den FH Bereich Referentenentwurf HZG mit kritischen Anmerkungen weiteres Verfahren Neues Hochschulgesetz in NRW GEW Forderungen (allg.) für den FH Bereich Referentenentwurf HZG mit kritischen Anmerkungen weiteres Verfahren GEW Forderungen für den Bereich der Fachhochschulen (GT Beschluss

Mehr

Workshop (3) Gleichstellung und Diversity

Workshop (3) Gleichstellung und Diversity Workshop (3) Gleichstellung und Diversity Gute Arbeit, mehr Demokratie und Mitbestimmung: Welche Veränderungen bringt das neue Hochschulzukunftsgesetz? 26. März 2015 Veronika Schmidt-Lentzen 1 Aus dem

Mehr

Tag der Bekanntmachung im NBL: 22.08.2008, S. 164 Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der Musikhochschule Lübeck: 09.07.2008

Tag der Bekanntmachung im NBL: 22.08.2008, S. 164 Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der Musikhochschule Lübeck: 09.07.2008 Satzung zum Verfahren und zu den Voraussetzungen zur Vergabe von Leistungsbezügen und Forschungs- und Lehrzulagen an der Musikhochschule Lübeck (Leistungsbezügesatzung) vom 09.05.2006 i.d.f. der Änderungssatzung

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 41. Jahrgang 25. Oktober 2013 Nr. 44

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 41. Jahrgang 25. Oktober 2013 Nr. 44 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 41. Jahrgang 25. Oktober 2013 Nr. 44 Bekanntmachung der Neufassung der Grundordnung (GO) der Hochschule Ostwestfalen-Lippe vom 25. Oktober 2013 Herausgeber:

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) vom 18. Dezember 2004 (GVBl. S. 521), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2008, GVBl. Nr. 18, S. 208 Inhaltsübersicht* 1 Aufgaben

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat Projektleitungsmodul Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015 / Dr. Katja Farhat 2 Projektleitungsmodul - Übersicht Fachübergreifende Schlüsselqualifikationen werden im Kontext der Fachwissenschaft

Mehr

Grundordnung der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, Bocholt, Recklinghausen

Grundordnung der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, Bocholt, Recklinghausen Grundordnung der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, Bocholt, Recklinghausen Lesefassung und Entwurf der Neubekanntmachung der Grundordnung Inhaltsverzeichnis 1 GrundO Name der Hochschule... 2 GrundO

Mehr

Handreichung zur Sicherung der Chancengleichheit in Berufungsverfahren

Handreichung zur Sicherung der Chancengleichheit in Berufungsverfahren Beschlussempfehlung der Senatskommission für Frauenförderung und Gleichstellung Handreichung zur Sicherung der Chancengleichheit in Berufungsverfahren Stand: Januar 2008 Handreichung Chancengleichheit

Mehr

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Impuls Duales Studium und Studiengangs- Franchising Forum Hochschulräte am 23. Oktober 2013 in Berlin Prof. Dr.- Ing. Christoph Seeßelberg Präsident der Fachhochschule

Mehr

Frauenförderplan an der Fakultät für Elektrotechnik/Informationstechnik

Frauenförderplan an der Fakultät für Elektrotechnik/Informationstechnik Frauenförderplan an der für Elektrotechnik/Informationstechnik Inhaltsverzeichnis I. Präambel II. III. IV. Zielsetzung Analyse des Ist-Zustandes Maßnahmen V. Geltungsdauer I. Präambel Die Umsetzung der

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der. Verfassung (Satzung) der Europa-Universität Flensburg

Erste Satzung zur Änderung der. Verfassung (Satzung) der Europa-Universität Flensburg Erste Satzung zur Änderung der Verfassung (Satzung) der Europa-Universität Flensburg Vom 24. April 2017 Amtliche Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H. 2017, S. 35 Amtliche Bekanntmachung auf der Internetseite

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

Schritt für Schritt ein individuelles Diversity-Konzept entwickeln. Das Beispiel Universität Freiburg

Schritt für Schritt ein individuelles Diversity-Konzept entwickeln. Das Beispiel Universität Freiburg Schritt für Schritt ein individuelles Diversity-Konzept entwickeln. Das Beispiel Universität Freiburg Dr. Aniela Knoblich Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Stabsstelle Gender and Diversity Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Grundordnung der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Grundordnung der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat mit Erlass vom 15.01.2015 (Az.: 21-70022- 17) gemäß 51 Abs. 3 Satz 1 und 2 i.v.m. 41 Abs. 1 Satz 4 NHG die nachstehende geänderte Grundordnung

Mehr

Akademische Personalentwicklung

Akademische Personalentwicklung Akademische Personalentwicklung Herausforderungen und Chancen für FHs/HAWs Prof. Dr. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs Inhalt Ausgangssituation Personalentwicklungskonzepte

Mehr

Personalentwicklung als DIE Führungsaufgabe im Veränderungsprozess

Personalentwicklung als DIE Führungsaufgabe im Veränderungsprozess Personalentwicklung als DIE Führungsaufgabe im Veränderungsprozess Erfahrungen und Erfolgsfaktoren Dr. Christina Reinhardt Vizepräsidentin für Wirtschafts- und Personalverwaltung Hochschule Bochum Karlsruhe,

Mehr

Niedersächsisches Hochschulgesetz. in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300)

Niedersächsisches Hochschulgesetz. in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300) Niedersächsisches Hochschulgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300) 1 Hochschulen Inhaltsübersicht Erstes Kapitel Aufgaben der Hochschulen 1. Abschnitt: Allgemeine

Mehr

Frauenförderrichtlinien der Fachhochschule Potsdam vom September 1997, geändert Januar 2002, geändert mit Beschluss des Senats vom 04.06.

Frauenförderrichtlinien der Fachhochschule Potsdam vom September 1997, geändert Januar 2002, geändert mit Beschluss des Senats vom 04.06. GESETZE/ VEREINBARUNGEN ZUR GLEICHSTELLUNG AN DER FHP Berufungsverfahren / Stellenbesetzungen / Frauenförderung Auszüge aus: Gesetz zur Neuregelung des Hochschulrechts des Landes Brandenburg (Brandenburgisches

Mehr

A. Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte /Organisation der Frauenvertretung

A. Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte /Organisation der Frauenvertretung A. Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte /Organisation der Frauenvertretung I. Zentrale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte ( 42 Abs. 1 NHG und 10 Abs. 1 der Grundordnung) 1. Status und Wahl 1.1. Die

Mehr

Grundordnung. der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Grundordnung der Pädagogischen. Hochschule Weingarten am 24. Oktober

Grundordnung. der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Grundordnung der Pädagogischen. Hochschule Weingarten am 24. Oktober Grundordnung der Pädagogischen Hochschule Weingarten Az. 7323.2 24. Oktober 2014 Grundordnung der Pädagogischen Hochschule Weingarten vom 24. Oktober 2014 Aufgrund von 8 Abs. 4 in Verbindung mit 19 Abs.

Mehr

Einführung eines. Integriertes Konfliktmanagement Seite 1. an der TU Ilmenau

Einführung eines. Integriertes Konfliktmanagement Seite 1. an der TU Ilmenau Einführung eines Integrierten Konfliktmanagements an der TU Ilmenau Konflikte vorbeugen erkennen lösen Konzeptvorschlag: Andrea Krieg Sandra Weihs Integriertes Konfliktmanagement Seite 1 Definition: Konfliktmanagement

Mehr

Personalentwicklung in Hochschulen

Personalentwicklung in Hochschulen Personalentwicklung in Hochschulen Dokumentation der Tagung vom 21.11.2013 von Dr. Nadja Cirulies, Dr. Kristine Baldauf-Bergmann, Dr. Kristine Baldauf-Bergmann, Heike Bartholomäus, Birgit Berlin, Dr. Sven

Mehr

V E R F A S S U N G. der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. vom 21. Dezember 2007

V E R F A S S U N G. der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. vom 21. Dezember 2007 V E R F A S S U N G der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 21. Dezember 2007 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz HG)

Mehr

2032-1-3. Landesverordnung über Leistungsbezüge sowie Forschungs- und Lehrzulagen im Hochschulbereich. Vom 16. Juni 2004

2032-1-3. Landesverordnung über Leistungsbezüge sowie Forschungs- und Lehrzulagen im Hochschulbereich. Vom 16. Juni 2004 1 von 7 23.02.2011 13:17 2032-1-3 Landesverordnung über Leistungsbezüge sowie Forschungs- und Lehrzulagen im Hochschulbereich Fundstelle: GVBl 2004, S. 364 Vom 16. Juni 2004 Änderungen 1. 1 und 6 geändert,

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

- 2 - Grundlagen der Rahmendienstvereinbarung sind insbesondere folgende Regelungen:

- 2 - Grundlagen der Rahmendienstvereinbarung sind insbesondere folgende Regelungen: Rahmendienstvereinbarung zwischen dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) und dem Hauptpersonalrat beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (HPR) über

Mehr

Infotag Zentrale Services Personalabteilung

Infotag Zentrale Services Personalabteilung Infotag Zentrale Services Personalabteilung Personalabteilung Leiterin Frau Krella Servicegruppe Personal Leiterin Frau Bruns Servicegruppe Berufungen Leiterin Frau Demling Servicegruppe Lehraufträge /

Mehr

Zugleich: Stellungnahme der Fakultät für Maschinenbau (Fakultät 4) zum Abschlussbericht

Zugleich: Stellungnahme der Fakultät für Maschinenbau (Fakultät 4) zum Abschlussbericht Gleichstellungsplan der Fakultät für Maschinenbau Chancengleichheit 2020 Zugleich: Stellungnahme der Fakultät für Maschinenbau (Fakultät 4) zum Abschlussbericht der TU Braunschweig zu den Forschungsorientierten

Mehr

Zwischenbericht aus dem Beteiligungsprozess. Hamburg, den 13. Januar 2015

Zwischenbericht aus dem Beteiligungsprozess. Hamburg, den 13. Januar 2015 Zwischenbericht aus dem Beteiligungsprozess Hamburg, den 13. Januar 2015 HAW2020 Tour de HAW HAW2020 Themenaufrufe HAW2020 Umfragen (Meinungsbild) HAW2020 wie geht es weiter? Seite 2 Tour de HAW Diskussion

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Dr. Luz-Maria Linder Treffen des Arbeitskreises der QM-Stabsstellen an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg

Mehr

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 28.12.2015, S. 157 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Universität zu

Mehr

BERUFUNGSVERFAHREN AN DER FH-POTSDAM. Prüfbogen für Vorsitzende der Berufungskommissionen: Gleichstellung in Berufungsverfahren (Stand 2014)

BERUFUNGSVERFAHREN AN DER FH-POTSDAM. Prüfbogen für Vorsitzende der Berufungskommissionen: Gleichstellung in Berufungsverfahren (Stand 2014) BERUFUNGSVERFAHREN AN DER FH-POTSDAM Prüfbogen für Vorsitzende der Berufungskommissionen: Gleichstellung in Berufungsverfahren (Stand 2014) & Maßnahmen zur Chancengleichheit von Menschen mit Schwerbehinderungen

Mehr

HERZLICHEN WILLKOMMEN! Praxisdialog Qualitätsmanagement an Hochschulen

HERZLICHEN WILLKOMMEN! Praxisdialog Qualitätsmanagement an Hochschulen 30.01.2015 HERZLICHEN WILLKOMMEN! Praxisdialog Qualitätsmanagement an Hochschulen 29.01.2015 QM an Hochschulen - Praxisdialog Ablauf der Veranstaltung von 13-17 Uhr Begrüßung Frau Prof. Dr. Tippe Eröffnung

Mehr

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG)

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG) Amtliche Mitteilungen I der Georg-August-Universität Göttingen vom 18.10.2012/Nr. 35 Seite 1815 Präsidium: Nach Stellungnahme des Senats vom 05.09.2012 hat das Präsidium am 25.09.2012 die erste Änderung

Mehr

Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung. mbh

Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung. mbh Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung an der FH JOANNEUM Gesellschaft mbh Bestandteil der vom Kollegium der FH JOANNEUM erlassenen Satzung gemäß 10 Abs.

Mehr

Benchmarking Akademisches Personalmanagement

Benchmarking Akademisches Personalmanagement Benchmarking Akademisches Personalmanagement 1 Ziel des Benchmarkings Benchmarking ist eine Methode der Unterstützung von Qualitäts- und Organisationsentwicklung, die im Kern auf systematischen Vergleichen

Mehr

Genderkompetenz in der akademischen Nachwuchsförderung. Yulika Ogawa-Müller, Dipl. Soz. Universität Bielefeld

Genderkompetenz in der akademischen Nachwuchsförderung. Yulika Ogawa-Müller, Dipl. Soz. Universität Bielefeld Genderkompetenz in der akademischen Nachwuchsförderung Yulika Ogawa-Müller, Dipl. Soz. Universität Bielefeld Roter Faden Mein Werdegang Praxisfeld Mentoring Das Mentoring-Programm movement Aufgabenspektrum

Mehr

Auf dem Weg zur geschlechtergerechten Hochschule. Bedingungen, Potentiale und Instrumente der Entwicklung

Auf dem Weg zur geschlechtergerechten Hochschule. Bedingungen, Potentiale und Instrumente der Entwicklung Auf dem Weg zur geschlechtergerechten Hochschule Bedingungen, Potentiale und Instrumente der Entwicklung Stichworte Leitbilddiskussion Geschlechtergerechtigkeit als Ziel Essentials aus der Diskussion E-Quality:

Mehr

Frauenförderplan. Qualitativer Teil B 01.06.2008 31.05.2014

Frauenförderplan. Qualitativer Teil B 01.06.2008 31.05.2014 Frauenförderplan Qualitativer Teil B 01.06.2008 31.05.2014 Rahmenplan für weitergehende Maßnahmen zur Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Bürgerbeteiligungsverfahren Plantage Rechenzentrum - Garnisonkirche

Bürgerbeteiligungsverfahren Plantage Rechenzentrum - Garnisonkirche Bürgerbeteiligungsverfahren Plantage Rechenzentrum - Garnisonkirche 1. Abstimmungsgespräch am 29.04.2015 Bürgerbeteiligungsverfahren Plantage Rechenzentrum - Garnisonkirche 29.04.2015 1. Begrüßung und

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK

Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK Vertretung der Mitglieder des Präsidiums (Stand: 06/2014) Inhaltsübersicht I. Zusammenwirken von Präsidentin, Kanzler, Vizepräsidentin

Mehr

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt Institutionelle Evaluation ganzheitlich und nachhaltig CHE-Forum 22. Oktober 2012 QM-Systeme Erfahrungen aus der Hochschulpraxis Dr. Tina Klug, Madeleine Hagemeister Referat

Mehr

Genderaspekte und Qualität bei Berufungsverfahren

Genderaspekte und Qualität bei Berufungsverfahren Genderaspekte und Qualität bei Berufungsverfahren Dr. Bärbel Rompeltien Workshop 16. März 2007 Gleichstellungsrelevante rechtliche Grundlagen Umsetzung des Art. 3.2 GG durch das LGG Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 36 11. Jahrgang Gelsenkirchen, 11.11.2011 Inhalt: 1. 1. Satzung zur Änderung der Masterprüfungsordnung (MPO) Seite für den Studiengang Internet-Sicherheit

Mehr

Transdisziplinäres Forschen, Lehren und Lernen in Lehrforschungsprojekten

Transdisziplinäres Forschen, Lehren und Lernen in Lehrforschungsprojekten Transdisziplinäres Forschen, Lehren und Lernen in Lehrforschungsprojekten Ansätze und Potentiale Prof. Dr. Petra Schweizer-Ries (Nachhaltigkeitswissenschaftlerin) am FB E der Hochschule Bochum, 13.02.2015,

Mehr

Management für Mediziner

Management für Mediziner Personalentwicklungsmaßnahme Management für Mediziner Herausforderung Die Krankenhäuser sehen sich einem veränderten Wettbewerb ausgesetzt: dem Wettstreit um die besten Köpfe. Während der Wettbewerb um

Mehr

Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten der Hochschulen und Universitätsklinika des Landes NRW

Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten der Hochschulen und Universitätsklinika des Landes NRW 1 von 5 Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten der Hochschulen und Universitätsklinika des Landes NRW Newsletter Nr. 8 23. Februar 2005 1. Informationen der Sprecherinnen 1.1 Frühjahrs-Landeskonferenz

Mehr

Gleichstellungsmonitoring in Berufungsverfahren - S T A T I S T I K B O G E N -

Gleichstellungsmonitoring in Berufungsverfahren - S T A T I S T I K B O G E N - Gleichstellungsmonitoring in Berufungsverfahren - S T A T I S T I K B O G E N - Mit diesem Statistikbogen zum Gleichstellungsmonitoring in Berufungsverfahren soll die Transparenz im Bewerbungsmanagement

Mehr

NACHHALTIGE GLEICHSTELLUNGSPOLITIKEN

NACHHALTIGE GLEICHSTELLUNGSPOLITIKEN Bundeskonferenz der Frauenbeauftragten und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen e.v. NACHHALTIGE GLEICHSTELLUNGSPOLITIKEN BuKoF-Jahrestagung 2016 28.-30. September 2016 Tagungsort Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung " 1 Herzlich Willkommen an der Campus Ricklinger Stadtweg Campus Blumhardtstraße Campus Expo Plaza 2 Wissenschaftsstandort Hannover Die ist mit rund 8.000

Mehr

Verpflichtung zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in den LGG und LHG

Verpflichtung zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in den LGG und LHG Verpflichtung zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in den LGG und LHG BW BY BE BB HB Gleichstellung/ Frauenförderung als Aufgabe von Hochschulen Chancengleichheit als Aufgabe und durchgängiges

Mehr

PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung

PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung 1 2 PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung Dr. des. Esther Ochoa Fernández Dr. Annette Müller Institut SO.CON, Hochschule Niederrhein

Mehr

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Agenda 1. Rahmenbedingungen = Warum braucht die FH Brandenburg überhaupt ein Übergangsmanagement? 2. Maßnahmen

Mehr

Teaching Library Bibliothek der Fachhochschule Frankfurt am Main. Teaching Library. Frankfurt am Main

Teaching Library Bibliothek der Fachhochschule Frankfurt am Main. Teaching Library. Frankfurt am Main Teaching Library Bibliothek der Fachhochschule Frankfurt am Main Die Bibliothek Literaturschwerpunkte: Architektur, Ingenieur- und Naturwissenschaften, Technik, Wirtschaftswissenschaften, Pflege und Sozialwissenschaften

Mehr

TransWavE. Wissenschaftliches Begleitvorhaben der BMBF-Fördermaßnahme WavE

TransWavE. Wissenschaftliches Begleitvorhaben der BMBF-Fördermaßnahme WavE Dr. Thomas Track Dr.-Ing. Christina Jungfer TransWavE Wissenschaftliches Begleitvorhaben der BMBF-Fördermaßnahme WavE Frankfurt am Main, 13. Dezember 2016 DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Konzeptentwicklung Organisationsentwicklung - Strategien Maßnahmen

Konzeptentwicklung Organisationsentwicklung - Strategien Maßnahmen Diversity Management an der HS Ludwigshafen Konzeptentwicklung Organisationsentwicklung - Strategien Maßnahmen Imke Buß, Leiterin Stabstelle Studium & Lehre Gliederung 1 Diversität an der Hochschule was

Mehr