Hanseatischer Börsendienst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hanseatischer Börsendienst"

Transkript

1 Hanseatischer Börsendienst seit 53 Jahren am Puls der Wirtschaft International Börsenprognosen Anlageempfehlungen Analysen Hintergrundinformationen aus der Wirtschaft Kontakt: Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Der Crash am Ölmarkt setzt sich fort. Zu Beginn der Woche kostete ein Barrel der weltweit wichtigsten Ölsorte Brent Cruide weniger als 50 Dollar. Das ist der niedrigste Stand seit fünfeinhalb Jahren. Gegenüber Mitte 2014 hat sich das Schwarze Gold mehr als halbiert. Ein zu hohes Angebot auf dem Weltmarkt setzt die Preise unter Druck. In früheren Zeiten hätte die OPEC mit Förderkürzungen reagiert, doch diesmal bleibt der Ölhahn aufgedreht. Ganz offensichtlich will das Ölkartell unter Führung von Saudi-Arabien die Fracking-Industrie in den USA in die Knie zwingen. Einer Studie von Goldman Sachs zufolge, müsste der Preis allerdings auf rund 40 Dollar je Barrel Rohöl fallen, um den Schieferölboom in den USA zu dämpfen. Ein weiterer Rückgang der Ölpreise würde uns von daher nicht überraschen. Was den Autofahrer an der Zapfsäule freut, ist der Europäischen Zentralbank (EZB) mehr als nur ein Dorn im Auge. Denn niedrigere Energiepreise setzen die schon jetzt kaum noch vorhandene Inflationsrate unter Druck. Im Dezember ist die Teuerungsrate im Euroraum erstmals seit Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 auf unter 0 Prozent gesunken. Damit hat sich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die EZB bereits auf ihrer nächsten Sitzung am 22. Januar den Kauf von Staatsanleihen im großen Stil ankündigen wird. Rund eine Milliarde Euro sollen auf den Markt geworfen werden. Die ohnehin reichlich vorhandene Liquidität wird nach Anlagemöglichkeiten suchen und diese nach unserer Überzeugung an den Aktienmärkten finden. Am Euro-Anleihenmarkt werden die Renditen wohl zunächst weiter fallen, auch wenn der Spielraum immer kleiner wird. Finanzminister Schäuble darf sich freuen. Er braucht für die Aufnahme von Krediten kaum noch etwas zu bezahlen, er verdient beim Schuldenmachen teilweise sogar Geld. Selbst bei fünfjährigen Bundesanleihen fiel die Rendite kürzlich in den negativen Bereich, im Zehnjahresbereich unter 0,5 Prozent. Wer sich hier als Privatanleger engagiert, muss wissen, dass er auf mittlere bis längere Sicht Geld vernichtet. Denn früher oder später werden die Zinsen wieder steigen und die Anleihenkurse entsprechend fallen. In den USA dürfte dieser Zeitpunkt 2015 gekommen sein. Europa hinkt den USA konjunkturell gesehen deutlich hinterher, doch die europäische Wirtschaft wird an Kraft 14. Januar 2015 Nr Jahrgang gewinnen - nicht zuletzt dank der niedrigen Energiepreise und des schwachen Euro. Zieht die Euro-Konjunktur erst einmal kräftig an, dann steigen auch die Renditen. Es wird vermutlich noch zwei bis drei Jahre dauern, doch spätestens dann droht am Bondmarkt ein Crash. Dass die Aktienmärkte einen mäßigen Start in das neue Jahr vorgelegt haben, liegt vor allem an Griechenland. Im Hinblick auf die Neuwahlen am 25. Januar wird nicht mehr ausgeschlossen, dass es, sollte die Linkspartei Syriza die Wahlen gewinnen, zu einem Ausscheiden der Hellenen aus der europäischen Währungsunion kommen könnte. Die Folgen wären schwer absehbar. Nach Einschätzung des US-Ökonomen Barry Eichengreen, Professor an der University of California, hätte ein Ausstieg Griechenlands verheerendere wirtschaftliche Folgen als die Pleite von Lehman Brothers. Börsianer müssen sich darauf einstellen, dass die Aktienmärkte auf absehbare Zeit sehr volatil bleiben werden. Es kann daher nicht schaden, Liquidität vorzuhalten, um bei deutlichen Kursrückschlägen Zukäufe an den Aktienmärkten vornehmen zu können. Ein glückliches Anlage-Händchen wünscht Ihnen die Redaktion des HB International Aus dem Inhalt: General Electric: 2015 dürfte es besser laufen Toyota Motor: Aktienkurs hat freie Fahrt Airbus: Wieder im Steigflug BB Biotech: Hedgefonds stockt Beteiligung auf Novartis: Teil-Gewinnmitnahmen können nicht schaden ING Groep: Analysten raten zum Kauf Sanofi: Aktie spekulativ reizvoll Depotwerte Blackstone: Gute Kursaussichten für 2015 Teva Pharmaceuticals: Akquisition im Visier Fossil Group: Kursrückschlag nach Herabstufung Immofinanz: Dividendenzahlung möglich

2 Hanseatischer Börsendienst - International Nr Januar 2015 Wall Street bleibt in Bullenstimmung Trotz des verhaltenen Starts der US-Börsen in das Jahr 2015 bleibt die Grundstimmung in Amerika positiv. Durchschnittlich trauen die Wall Street-Analysten dem S&P 500 -Index ein Plus von 8 Prozent zu. Das ist nicht besonders viel, doch gemessen an den Renditen, die Anleger an den Anleihemärkten erzielen können, eine immer noch reizvolle Anlagechance. Zudem muss man berücksichtigen, dass sich die Einschätzungen der Experten in den vergangenen drei Jahren immer als zu konservativ erwiesen haben. Während die US-Aktienstrategen jeweils nur einen prozentual einstelligen Wertzuwachs kommen sahen, legte der S&P 500 jeweils klar prozentual zweistellig zu kletterte der marktbreite US-Leitindex um 11,4 Prozent auf Zähler und damit etwa doppelt so stark wie noch zu Jahresbeginn angenommen. Es bleibt abzuwarten, ob die Analysten auch diesmal zu vorsichtig sind. Als größten Bremsklotz für einen weiteren Kursaufschwung auf breiter Front sehen wir das hohe Bewertungsniveau von US-Aktien. Mit einem KGV von 16,0 auf Basis der für 2015 erwarteten Unternehmensgewinne ist der amerikanische Aktienmarkt derzeit so teuer wie kein anderer auf der Welt. Wir halten es jedoch für denkbar, dass sich die aktuellen Gewinnschätzungen für 2015 als zu niedrig erweisen werden, so dass US-Aktien am Ende des Jahres doch noch eine überzeugende Kursentwicklung aufweisen können. General Electric: 2015 dürfte es besser laufen Aktionäre des US-Industriekonzerns General Electric (GE) (ISIN: US , 20,52 Euro 23,98 Dollar) blicken auf ein enttäuschendes Börsenjahr zurück. Der Aktienkurs fiel von 28 $ auf 25 $ - und auch im neuen Jahr startete die GE-Aktie mit Kursverlusten. Belastungsfaktor Nummer eins ist der Ölpreisverfall. GE hat seine Aktivitäten im Energiesektor und bei Infrastrukturprojekten, die von der Öl- und Gasbranche abhängen, in den vergangenen Jahren massiv verstärkt. Das erweist sich jetzt als Problem, denn die schwachen Energiepreise sorgen in der Branche für rückläufige Investitionen. Analysten schätzen, dass mittlerweile circa 15 % der GE-Industrieumsätze auf den Öl- und Gassektor entfallen. Andererseits läuft das übrige Industriegeschäft bestens. Der Orderbestand lag im Herbst letzten Jahres bei 250 Milliarden Euro. Dabei verdienen die Amerikaner gutes Geld. Die operative Marge im Industriegeschäft stieg im 3. Quartal 2014 auf 16,3 Prozent. Von solchen Gewinnmargen kann der deutsche Konkurrent Siemens nur träumen. Ziel von GE ist es, die Marge bis 2016 auf 17 Prozent zu steigern. Im Vergleich mit Rivalen wie Siemens, ABB oder Mitsubishi hat sich General Electric seit jeher als krisenresistenter und einträglicher erwiesen. Früher oder später sollte sich dies auch im Aktienkurs wieder niederschlagen. Auf aktueller Kursbasis ist die GE-Aktie mit einem KGV (2015) von 13,7 durchschnittlich bewertet. Die Dividendenrendite beträgt 3,85 %. Wir halten einen Einstieg im Bereich von 22,50 bis 23,50 $ (umgerechnet 19 bis 20 Euro) für aussichtsreich. (Kurs in $) General Electric Toyota Motor: Aktienkurs hat freie Fahrt Pünktlich zum Beginn der Internationalen Automesse in Detroit hat der Aktienkurs von Toyota Motor (ISIN: JP , 53,75 Euro) ein neues Hoch erklommen und damit den 2007er-Höchstkurs überschritten. Vor allem das gute Automobilgeschäft in Amerika und der starke US-Dollar beflügeln derzeit den Aktienkurs. Allein im Dezember steigerte der weltweit größte Autobauer den Absatz in den USA um 12,7 %. Im Gesamtjahr 2014 kommen die Japaner mit 2,37 Millionen Fahrzeugen (+ 6,2 %) auf einen US-Marktanteil von 14,4 %. Damit konnte der Abstand zu Ford deutlich verkleinert werden, Marktführer in den USA bleibt unangefochten General Motors. Zuversichtlich ist Toyota auch für das Jahr Die US-Wirtschaft wächst kräftig, die Benzinpreise sind so niedrig wie seit vielen Jahren nicht mehr und das Zinsniveau ist - zumindest aktuell - noch niedrig. Gute Rahmenbedingungen für weitere Absatzrekorde. Dagegen läuft das Geschäft in China nicht ganz so rosig. Das Absatzziel von Toyota liegt in diesem Jahr bei 1,1 (1,03) Millionen Fahrzeugen, ein Plus von lediglich 6,8 % gegenüber An sich sollte der Absatz bereits im letzten Jahr mehr als 1,1 Mio. Wagen betragen. Toyota leidet in China darunter, dass der Gesamtmarkt nicht mehr so schnell wächst wie in den Jahren zuvor. Toyota Motor Seite 2

3 Hanseatischer Börsendienst - International Nr Januar 2015 Um das Zukunftsprojekt Brennstoffzellenfahrzeug voranzutreiben, stellt Toyota seine Patente für Brennstoffzellentechnik kostenlos der Konkurrenz zur Verfügung. Insgesamt Erfindungen und Entwicklungen dürfen somit künftig von anderen Autoherstellern genutzt werden. Toyota erhofft sich von der Freigabe, dass weitere Hersteller auf den Brennstoffzellen-Zug aufspringen und sich am Aufbau einer Tankstellen-Infrastruktur beteiligen. Ob diese Strategie aufgeht, bleibt abzuwarten. Für den Aktienkurs spielt dies derzeit keine große Rolle. Solange der US-Dollar gegenüber dem Yen stark bleibt, hat der Toyota-Kurs an der Börse freie Fahrt. Airbus: Wieder im Steigflug Profiteur einer starken US-Währung ist auch Europas größter Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus Group NV (ISIN: NL , 45,65 Euro). Denn das Unternehmen produziert überwiegend im Euro-Raum, verkauft werden die Maschinen aber auf Dollarbasis. Airbus hat damit im Vergleich zum US-Konkurrenten Boeing, der fast nur im Dollar-Raum fertigt, einen erheblichen Kostenvorteil, den es für höhere Gewinnmargen oder für niedrigere Angebotspreise und damit eine bessere Wettbewerbssituation gegenüber Boeing nutzen kann. Nach früheren Angaben von Airbus bedeutet ein 10 Cent schwächerer Euro eine Zunahme des operativen Gewinns um etwa eine Milliarde Euro. Da der Euro im Jahresvergleich fast 20 Cents nachgegeben hat, liegen die Windfall-Profits aus den Währungsbewegungen eher bei 2 Mrd. Euro. Das macht Airbus nach unserer Einschätzung zu einem aussichtsreichen Turnaround-Kandidaten für Dies sehen die meisten Branchenanalysten ähnlich, auch wenn in Unternehmensstudien auf vielfältige Risiken hingewiesen wird. Analysten von Berenberg, der Citigroup und Kepler Cheuvreux haben ihre Kursziele in der vorigen Woche gesenkt, gleichzeitig aber unisono die Airbus-Aktie zum Kaufen empfohlen. Dieser Empfehlung schließen wir uns an, nachdem wir Lesern mit etwas Mut bereits Mitte Dezember zu Kursen knapp über 40 Euro eine Anfangsposition ans Herz gelegt hatten. Airbus BB Biotech: Hedgefonds stockt Beteiligung auf Mit einem Kursgewinn von rund 70 % hat sich die Aktie von BB Biotech (ISIN: CH , 222,90 Euro) im Jahr 2014 zum zweitbesten Wert im TecDAX entwickelt. Und es scheint so, als ob sich die Kursrallye in 2015 fortsetzen wird. Denn allein in den beiden ersten Wochen des Jahres hat die Aktie der Schweizer Beteiligungsgesellschaft um weitere 12 % zugelegt. Zu diesem Höhenflug beigetragen hat die Meldung, dass der US-Milliardär Paul E. Singer, der die Hedgefonds-Gesellschaft Elliott Management leitet, seinen Anteil an BB Biotech auf 5,47 % (per 23. Dezember 2014) aufgestockt hat. Mitte November waren es noch 3,11 %. Wir hatten Anfang Dezember darüber spekuliert, dass Singer darauf setzt, dass sich der Kursabschlag der BB Biotech- Aktie zum inneren Wert (237 Euro je Aktie) verkleinert - das ist sehr schnell eingetroffen. Daher erwarten wir jetzt zunächst einmal eine ausgeprägte Konsolidierung oberhalb der 200 Euro-Marke. Mittelfristig sehen wir aber weiteres Kurspotenzial. Ein Bonbon: Für 2014 winkt eine Erhöhung der Dividende. Im vorigen Jahr wurden 7 Fr. je Aktie ausgeschüttet. Details über die genaue Dividendenhöhe werden mit Veröffentlichung des Geschäftsberichtes am 20. Februar 2015 bekanntgegeben. BB Biotech Novartis: Teil-Gewinnmitnahmen können nicht schaden Nach einem satten Kursplus von gut 30 % im Jahr 2014 und der Kursverdoppelung seit Frühjahr 2012 kann man bei den Aktien von Novartis (ISIN: CH , 81,70 Euro) auch einmal einen Teil der aufgelaufenen Kursgewinne realisieren. Der gemessen am Umsatz größte Pharmakonzern der Welt wird zwar in diesem Jahr vom laufenden Konzernumbau mit der Konzentration auf die Kernbereiche Pharma, Augenheilkunde und Generika profitieren und den Nettogewinn um voraussichtlich knapp 10 Prozent steigern können. Doch mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (2015) von 17,2 ist der Schweizer Pharmariese nicht mehr sonderlich günstig bewertet. Es dürfte daher einige Zeit benötigen, bis die Aktie die 100-Franken-Marke (83 Euro) nachhaltig überwinden kann. Von Analystenseite wird Novartis überwiegend neutral eingestuft. Einzig die Analysten der US-Bank JPMorgan haben Anfang des Jahres das Kursziel von 100 auf 110 Fr. angehoben. Für sie ist Novartis einer der Top-Picks in einer Branche, in der die Titel mit wenigen Ausnahmen im Jahr 2015 kaum noch über weiteres Aufwärtspotenzial verfügen. Seite 3

4 Hanseatischer Börsendienst - International Nr Januar 2015 Sanofi S.A.: Aktie spekulativ reizvoll Auch wenn die Analysten der Citigroup und von JPMorgan den Pharmawert Sanofi (ISIN: FR , 77,15 Euro) in der vorigen Woche auf Sell bzw. Underweight herabgestuft haben, halten wir an unserer Einschätzung aus dem letzten Brief fest. Mit einem KGV (2015) von 14 und einer Dividendenrendite von rund 4 Prozent erscheint uns die französische Pharmaaktie spekulativ reizvoll. Für den neuen Cholesterinsenker Alirocumab hat Sanofi zwischenzeitlich die Zulassung in Europa beantragt. Analysten rechnen in der zweiten Jahreshälfte 2015 mit der Markteinführung. Das Medikament ist neben dem ebenfalls für 2015 erwarteten Start für das Diabetes-Mittel Toujeo einer von Sanofis Hoffnungsträgern. Beobachter erwarten mit Alirocumab mittelfristig Milliardenumsätze. Novartis Sanofi S.A ING Groep N.V.: Analysten raten zum Kauf Mehrere Analysten haben sich in den vergangenen Wochen für die Aktie des niederländischen Finanzkonzerns ING (ISIN: NL , 10,59 Euro) stark gemacht. Unter anderem hat die Credit Suisse ihr Kursziel auf 13,50 Euro erhöht und die Einstufung mit Outperform bestätigt. In einer Unternehmensanalyse werden die guten Wachstumsaussichten und die solide Kapitalausstattung mit einer Quote von 11,4 % beim harten Kernkapital herausgestellt. In die gleiche Richtung zielt die Einschätzung der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas. Sie hat das Kursziel von 13,40 auf 13,70 Euro angehoben. Für uns ist die ING-Aktie schon seit längerem ein Favorit im europäischen Finanzsektor. Um 10 Euro bleiben die Niederländer ein Kauf. ING Groep N.V. Depotwerte Blackstone: Gute Kursaussichten für 2015 Den Aktien des US-Finanzinvestors Blackstone (ISIN: US09253U1088, 29,20 Euro - 34,35 Dollar) trauen wir in diesem Jahr einen deutlichen Kursanstieg zu schwankte die Notierung die meiste Zeit über in einem Kurskorridor zwischen 30 $ und 35 $. Jetzt mehren sich die Anzeichen für einen charttechnischen Ausbruch aus dieser Spanne. Gemessen an der fundamental günstigen Bewertung (KGV 2015: 9,3) und der attraktiven Dividendenrendite von über 6 % halten wir einen Kursanstieg um % auf rund 40 $ für durchaus gerechtfertigt. Diese Kursmarke entspricht auch dem durchschnittlichen Kursziel der US-Analysten. Mitte Dezember hatte Morgan Stanley die Blackstone-Aktie im Rahmen einer Erstanalyse auf Overweight eingestuft und das Ziel sogar auf 45 $ festgesetzt. Die Citigroup bestätigte in der vorigen Woche ihre Kaufempfehlung mit Kursziel 38 $ (vorher 37 $). Die Blackstone-Aktie hat seit unserem Einstieg im Sommer 2013 um über 50 % (auf Dollarbasis) zugelegt, während der Dow-Jones-Index auf ein Plus von rund 15 % kommt. Blackstone (Kurs in $) Teva Pharmaceuticals: Akquisition im Visier Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge, sieht sich der israelische Pharmakonzern Teva (ISIN: US , 48,50 Euro) nach geeigneten Übernahmezielen um. Genannt werden in diesem Zusammenhang der US-Pharmakonzern Perrigo Co. und Seite 4

5 Hanseatischer Börsendienst - International Nr Januar 2015 die schwedische Meda AB. Ziel einer Akquisition dürfte es sein, das Geschäft mit Nachahmer-Medikamenten weiter zu verstärken und zugleich die Abhängigkeit vom größten Umsatzbringer, dem Multiple-Sklerose-Mittel Copaxone, zu verringern. Aus unserer Sicht würde ein Big Deal Sinn machen und den Aktienkurs von Teva längerfristig beflügeln. Finanziert werden könnte eine Übernahme zu einem großen Teil aus den üppigen Barreserven. Eine ebenfalls mögliche Kapitalerhöhung dürfte den Kurs dagegen zunächst belasten. Nachdem unser Kursziel in der vorigen Woche mit 49 Euro leicht überschritten wurde und die Teva-Aktie damit ein neues Rekordhoch erreicht hat, stufen wir den Depotwert auf Halten zurück. Um den bisherigen Kursgewinn von gut 50 % abzusichern, ziehen wir die Stopp-Marke auf 42 Euro nach. Teva Pharmaceuticals Fossil Group: Kursrückschlag nach Herabstufung Einen Kursrückschlag um rund 8 % müssen die Aktien der Fossil Group Inc. (ISIN: US34988V1061, 87,70 Euro 102,82 Dollar) seit Jahresbeginn hinnehmen. Ursache hierfür ist vor allem eine Herabstufung durch die Analysten der Bank of America/ Merrill Lynch. Von zuvor Neutral wurde der Einzelhandelswert auf Underperform heruntergestuft. Das Kursziel liegt jetzt bei 100 $. Wir gehen nicht davon aus, dass diese Neueinschätzung der Beginn einer Serie von negativen Kommentaren zu unserem Depotwert ist. Das durchschnittliche Kursziel der US-Analysten, die den Titel beobachten, liegt bei 120,35 $. Die im Februar zur Veröffentlichung anstehenden Zahlen für das vierte Quartal 2014 sollten die Gewinnerwartungen der Analysten erfüllen. Wir rechnen daher schon kurzfristig mit einer Stabilisierung des Fossil-Kurses. Unsere Empfehlung: halten/ zukaufen. Immofinanz: Dividendenzahlung möglich Die Analysten von Kepler Cheuvreux haben ihre Kaufempfehlung für die Aktien von Immofinanz (ISIN: AT , 2,13 Euro) bestätigt, gleichzeitig aber das Kursziel von 3 Euro auf 2,75 Euro gesenkt. Ihre Entscheidung begründeten die Experten mit der Schwäche des russischen Rubels und Anpassungen beim Immofinanz- Geschäft in Russland. Trotz aller Widrigkeiten rechnen die Analysten mit der Zahlung einer Dividende von 10 Cents je Aktie für die Geschäftsjahre 2014, 2015 und Dies würde auf der aktuellen Kursbasis einer ansehnlichen Rendite von 4,7 % entsprechen. Das scheint auch die US-Investmentbank JPMorgan zu überzeugen: Zusammen mit kontrollierten Unternehmen hat sie den Anteil an Immofinanz von 6,1 % auf 13,3 % aufgestockt. Das Research-Team der Erste Group sieht derweil sowohl den österreichischen Aktienmarkt im Aufwind als auch spekulative Chancen bei Immofinanz. Nach Einschätzung der Erste-Analysten sollte man sich in der Alpenrepublik auf Immobilien- und Industriewerte fokussieren. Tatsächlich scheint die Wiener Börse Aufholpotenzial zu haben, nachdem das Marktbarometer ATX im vorigen Jahr fast 15 % an Wert verloren hat. Wir werden die österreichische Börse in einer der nächsten Ausgaben näher beleuchten. Zur Immofinanz lässt sich noch berichten, dass im Zuge des Aktienrückkaufprogramms Aktien zu 2,10 Euro zurückgekauft worden sind (per 2. Januar 2015). Die weiteren Aktienrückkäufe geben der Aktie eine solide Unterstützung. Immofinanz Risiko-Hinweis: Empfehlungen sind keine Aufforderungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Jedes Wertpapier-Investment (Aktien, Anleihen, Fonds, Zertifikate etc.) ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es selbst bei Standardwerten, aber besonders auch bei Werten aus der zweiten Reihe, zu erheblichen Kursverlusten, im schlimmsten Fall sogar zum Totalverlust, kommen. Engagements in die vorgestellten Wertpapiere bergen zudem teilweise Währungsrisiken. Alle Angaben stammen aus Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen kann dennoch nicht übernommen werden. Um Risiken abzufedern, sollen Kapitalanleger ihr Vermögen grundsätzlich breit streuen und Verluste selbstständig begrenzen. Einzelne Positionen sollten nicht mehr als rund 10 % des Depots ausmachen. Für Vermögensschäden wird keine Haftung übernommen. Seite 5

6 Hanseatischer Börsendienst - International Nr Januar 2015 Kommentar zum Musterdepot Mit einem Gesamtwert von ,47 Euro hat das Musterdepot zum 30. Dezember 2014 auf dem höchsten Jahresschluss-Stand seit Auflage des Depots im Jahr 1999 geschlossen. Es dürfte wohl kaum einen Leser geben, der mit einem derart hohen Volumen in unserem Musterdepot engagiert ist. Wir haben uns daher entschlossen, das Depot auf eine anlegerfreundlichere Größenordnung umzustellen. Dazu haben wir alle Positionen durch den Faktor 25 dividiert. Aus ,47 Euro sind so zum Jahresbeginn ,86 Euro geworden. Jeden einzelnen Depotwert haben wir auf gleiche Weise umgerechnet. Und um die Übersichtlichkeit zu verbessern und die Nachvollziehbarkeit für unsere Leser zu erhöhen, geben wir jetzt auch die jeweilige Stückzahl eines Titels an (statt der Gewichtung) sowie den Wert der jeweiligen Aktienposition. Eine weitere Änderung: Bei Blackstone, Discover Financial Services, Fossil Group, The Travellers Co. und Walmart sowie LEM Holding und Marine Harvest geben wir jetzt im Musterdepot Kurse in Euro an. Bisher hatten wir die Kurse in US-Dollar, Schweizer Franken und norwegische Krone erfasst. Zwar hatten wir bei der Performance-Berechnung alle Währungseinflüsse berücksichtigt, doch es fiel vielen Lesern schwer, diese Berechnungen nachzuvollziehen. Das wollen wir mit der Angabe der Euro-Kurse ändern. Alle von uns empfohlenen Werte werden schließlich an deutschen Börsen auf Euro-Basis notiert. Zum Depot: Mit einem Plus von 1,63 Prozent hat das Musterdepot einen vergleichsweise guten Start in das neue Jahr gehabt. Die meisten Titel konnten Kursgewinne verbuchen. Lediglich bei Fossil Group ging es etwas stärker bergab. Um die zum Teil mittlerweile recht hohen Kursgewinne gegen stärkere Kursrückschläge abzusichern, haben wir bei verschiedenen Werten die Stopp-Kurse nach oben angepasst. Die Liquiditätsquote beträgt aktuell rd. 12 %. Neue Käufe für das Depot wollen wir erst vornehmen, wenn absehbar ist, wie sich die Wahlen in Griechenland auf die Finanzmärkte auswirken. Das Musterdepot im Überblick Stück Titel ISIN Kaufkurs Kurs Verän- Gesamtwert Stopp Ausgabe in Euro derung in Euro Kurs 60 Discover Financial Services US ,73 53, ,7 % ,00 07/ EDP-Energias de Portugal PTEDP0AM0009 2,55 3, ,9 % ,95 09/ Blackstone Group US09253U ,70 29, ,9 % ,00 15/ Altran Technologies FR ,05 7, ,6 % ,50 20/13 80 * Teva Pharmaceuticals US ,51 48, ,3 % ,00 03/14 84 * Coba Solactive Bahrain Zert.DE000DR2BAH4 32,01 36, ,9 % ,00 04/ Marine Harvest NO ,32 11, ,8 % ,90 05/14 30 Global Spin-Off Index-Zert. DE000VZ2SP07 104,50 106,54 + 2,0 % ,00 07/14 90 * Dt. Bank TA 25 Index-Zert. DE000DB25TA4 29,94 31,66 + 5,7 % ,00 08/ * Steinhoff Intern. Holdings ZAE ,643 4, ,0 % ,65 09/ Hewlett-Packard US ,978 33, ,5 % ,00 14/14 4 LEM Holding CH ,00 634,42 + 0,7 % ,00 16/ Nokia FI ,272 6,46 + 3,0 % ,00 18/ * Comstage HSCEI ETF LU ,39 14, ,6 % ,40 19/14 38 The Travelers Companies US89417E ,85 89, ,7 % ,00 20/14 32 Fossil Group US34988V ,33 87,70 + 2,8 % ,00 21/14 80 ishares MSCI Japan DE000A1H53P0 41,14 40,47-1,6 % ,00 24/ Immofinanz AT ,298 2,13-7,3 % ,85 24/14 50 Walmart US ,85 76, ,0 % ,00 25/14 Summe Wertpapiere ,24 Liquidität 8.491,92 Summe Gesamt-Depotwert ,16 Wertentwicklung ,63 % *= Achtung, Änderung Impressum: Der Hanseatische Börsendienst International erscheint vierzehntäglich - Bezugspreis 200 Euro im Jahr - Herausgeber: HBD Verlags GmbH, Eimsbütteler Str. 26, Hamburg, Tel.: , Fax , Homepage: Bankverbindung: Hamburger Volksbank eg, Konto-Nr.: , BLZ Leseranfragen bitte nur schriftlich. Engagements in Aktien bergen hohe Risiken, lesen Sie deshalb unseren gesonderten Risiko-Hinweis. Nachdruck des Dienstes, auch auszugsweise, nur mit Quellenangabe.

Hanseatischer Börsendienst

Hanseatischer Börsendienst Hanseatischer Börsendienst seit 54 Jahren am Puls der Wirtschaft INTERNATIONAL Börsenprognosen - Anlageempfehlungen - Analysen - Hintergrundinformationen 20. Jahrgang - 19. Mai 2015 Ausgabe 11/2015 Highlights

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Hanseatischer Börsendienst

Hanseatischer Börsendienst Hanseatischer Börsendienst seit 54 Jahren am Puls der Wirtschaft INTERNATIONAL Börsenprognosen - Anlageempfehlungen - Analysen - Hintergrundinformationen 20. Jahrgang - 21. April 2015 Ausgabe 09/2015 Highlights

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Dax: Im Zeichen des Terrors

Dax: Im Zeichen des Terrors verluste nach Terroranschlägen Dax: Im Zeichen des Terrors von Angela Göpfert Stand: 16.11.2015, Die Anschläge von Paris haben die Aktienmärkte in Fernost belastet. Der Dax dürfte tief im Minus starten.

Mehr

Viermal mehr für s Geld.

Viermal mehr für s Geld. Viermal mehr für s Geld. Outperformance: Fokus auf Dividendenstarke Aktien bringt Mehrrendite von 40 Prozent (15 Jahre) Schwerpunkt Deutschland Deutschland bildet eindeutig das Kernland für den Fonds.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Die Kursverluste

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Primus Marktinformation vom 10. März 2011

Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte leichter

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011

Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011 Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Aktienempfehlungen: Was Analystenurteile wirklich bedeuten

Aktienempfehlungen: Was Analystenurteile wirklich bedeuten Aktienempfehlungen: Was Analystenurteile wirklich bedeuten Nicht jeder, der sein Geld in Aktien investieren möchte, verfügt dazu auch über die notwendigen Kenntnisse. Viele Anleger verlassen sich deshalb

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Nun hat GBC eine Studie mit sechs besonders aussichtsreichen Insideraktien vorgelegt. Während einige dieser Unternehmen in den vergangenen Quartalen

Nun hat GBC eine Studie mit sechs besonders aussichtsreichen Insideraktien vorgelegt. Während einige dieser Unternehmen in den vergangenen Quartalen 1 von 8 21.08.2014 15:32 Nebenwerte Redaktion 5 Stunden her Viele Wege führen bekanntlich nach Rom. Das ist bei der Aktienanlage nicht anders. Die beiden am meisten gewählten Routen sind dabei die Fundamentalanalyse

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Wachsende Vermögen Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Das weltweite Vermögen betrug Mitte 2014 rund 263 Billionen US-Dollar. Seit dem Jahr 2000 konnte es sich mehr als verdoppeln. In den vergangenen

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Börsenperspektiven in Deutschland deutlich besser als in den USA

Börsenperspektiven in Deutschland deutlich besser als in den USA DAX-Prognose 2015 2014 wird als Börsenjahr in die Geschichte eingehen: Viele große Indizes haben im Jahresverlauf neue Rekordstände erreicht. So kletterte der DAX erstmals über die Marke von 10.000 Punkten.

Mehr

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann!

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann! SBERICHT Sehr geehrter Herr Mustermann! Die folgende Vermögensanalyse stellt Ihre heutiges Geld- und Wertpapiervermögen im Detail dar. In einer tiefer gehenden Analyse zeigen wir auch Abweichungen von

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Markets Weekly 15.04.2016

Markets Weekly 15.04.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte DAX erobert die Marke von 10.000 Punkten zurück Es stellt sich die Frage, was die Ursache und was die Wirkung war, aber das Ergebnis fällt positiv aus. Im Wochenverlauf stieg

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014 November 2014 ETF-Strategien STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, November 2014 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Charttechnik: Rückschau und Gegenwart "MET Fonds-Perle" des Monats Entwicklung des MET Fonds VermögensMandat 4 Charttechnischer Marktausblick 2011

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JUNI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Mai 215 zeigte sich das in ETFs verwaltete Vermögen auf dem europäischen ETF- Markt nahezu unverändert. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 47 Millionen Euro, im

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze Webinar für Kommerzkunden Übersicht - Rückblick / Ausblick 2012 - Zinsen - Aktien - Reale Werte - Lösungsansätze für 2012 - Inflation - Diversifikation -

Mehr

Die Jungheinrich-Aktie

Die Jungheinrich-Aktie Die Jungheinrich-Aktie Das Börsenjahr 2014 war für die Jungheinrich-Aktie wieder sehr erfolgreich. Der Aktienkurs stieg im Jahresvergleich um 12 Prozent. Im 1. Quartal erreichte er sein Allzeithoch von

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Prof. Dr. Max Otte Januar 2015 1 Warum haben wir underperformt? - Teure Aktien (USA, Qualität) wurden noch teurer - Billige Aktien

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MÄRZ 26 MÄRZ 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend März 26 Lichtblick nach EZB-Gewitter! Die mäßige Erholung aus den letzten Tagen des Februars konnte der

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011 PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010 Jänner 2011 PALFINGER auf einen Blick International führender Hersteller hydraulischer Hebe-, Ladeund Handlingsysteme für Nutzfahrzeuge Nr. 1 bei Knickarmkranen,

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität?

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? www.lynxbroker.de Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Der Countdown für den Euro läuft: Die Parität, bei der Anleger für einen Euro einen Dollar bekommen, ist nach

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

Schwellenländer kämpfen ums Überleben ihrer Währungen

Schwellenländer kämpfen ums Überleben ihrer Währungen Schwellenländer kämpfen ums Überleben ihrer Währungen Schwellenländer wie Malaysia pumpen Milliarden Dollar in den Markt, um den Verfall ihrer Währungen zu stoppen. Doch es hilft nichts. Inzwischen droht

Mehr

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE PRESSESPIEGEL 2015 (AUSZUG) PRESSESPIEGEL FIDAL IN DER PRESSE FIDAL EXPERTISE GEFRAGT Die FIDAL Expertenmeinung war in der nationalen und internationalen Finanz- und

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite?

Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite? Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite? Unternehmensnachfolge Traunstein, den 18. März 2015 Aktuell» Der positive Performancebeitrag der Rentenmärkte hat sich im neuen Jahr nicht fortgesetzt.

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Erfolgreiche Aktienanlage eine Frage von Auswahl und Timing. Köln, 20. September 2014

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Erfolgreiche Aktienanlage eine Frage von Auswahl und Timing. Köln, 20. September 2014 Orientierung auf Erfolgskurs Erfolgreiche Aktienanlage eine Frage von Auswahl und Timing i Köln, 20. September 2014 Dirk Arning, Vorsitzender des Kölner Börsenvereins e.v. und Geschäftsführer füh ACC Actien

Mehr

Markets Weekly 16.10.2015

Markets Weekly 16.10.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Gilt wieder der Satz Only bad news are good news? Die Aktienindices dies- und jenseits des Atlantiks bewegten sich diese Woche im Einklang. Der DAX schwankte um die Marke von

Mehr