Regionale. Die Geschichte der Volkswagen-Aktie und die Rolle der Gewerkschaften. Heft 32. Gewerkschafts Blätter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regionale. Die Geschichte der Volkswagen-Aktie und die Rolle der Gewerkschaften. Heft 32. Gewerkschafts Blätter"

Transkript

1 Regionale Gewerkschafts Blätter Heft 32 Die Geschichte der Volkswagen-Aktie und die Rolle der Gewerkschaften

2 1 INHALT Von den ersten Überlegungen Seite 2 Exkurs 1: Vom ADGB zur DAF Seite 2 Finanzierung und Bau des KdF-Wagens Seite 2 der Weg zur Kriegsproduktion Rolle und Aufgabe der Alliierten Seite 3 Demokratische Legitimierung Seite 3 Exkurs 2: Die Problematik mit den KdF-Wagen-Sparern Seite 4 Die Politik will privatisieren oder vom Feilschen Seite 5 zwischen Bund und Land Niedersachsen Exkurs 3: Rolle der DGB-Gewerkschaften Seite 6 Gewerkschaftliche Forderung einer Stiftung Die Entscheidung wird politisch abgeschlossen Seite 6 Vorbereitungen und Ausgabe der Volkswagen-Aktie Seite 7 Zeitzeugenberichte Seite 8 Die Volkswagenwerk-Aktie im Spiegel der Karikatur Seite 9 Benutze Literatur und Quellen Seite 10 Materialsammlung Anlage 1: Muster der ersten Aktien mit einem Seite 12 Nennwert von 100 DM aus dem Jahr 1961 Anlage 2: Aus: Gewerkschaftliche Monatshefte Seite 13 im März 1958 Achim von Loesch: Volkswagen oder Volks -Aktien? Die zwei Gesetzesvorschläge zur Neuordnung des Volkswagenwerks Anlage 3: Protesttelegramm des Seite 21 DGB-Bundesvorstandes an den SPD-Vorsitzenden Anlage 4: Vertragsabsprachen Land Niedersachsen Seite 22 und Bundesregierung - 11./12. November 1959 Anlage 5: Redemanuskript von Otto Brenner Seite 25 zur Protestkundgebung am 30. November 1959 in Hannover Anlage 6: VW-Aktien - Schnell auf Touren Seite 34 aus Spiegel 13/1962 Personenregister Seite 37

3 2 Die Geschichte der Volkswagen-Aktie und die Rolle der Gewerkschaften Von den ersten Überlegungen Exkurs 1: Vom ADGB zur DAF Finanzierung und Bau des KdF-Wagens der Weg zur Kriegsproduktion 1930 wurde in den Gremien des Reichsverbandes der Deutschen Automobilindustrie (RDA) erstmals über ein Projekt diskutiert, ein kostengünstiges Auto zu fertigen. Im Februar 1933, zur Eröffnung der Automobilausstellung, kündigte Reichskanzler Hitler erstmals an, ein Projekt, das Auto für Jedermann, politisch zu initiieren. Die Begleitung durch die RDA- Fachgremien geschah mit sehr kritischen (konkurrenzorientierten) Betrachtungen und Äußerungen nachdem bekannt wurde, dass Ferdinand Porsche eine Studie entwickeln sollte. Der Büroräume des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes, soweit noch nicht besetzt, wurden am 2. Mai 1933 von den Nationalsozialisten gestürmt. Menschen werden zum Teil brutal geschlagen, Gewerkschafter kamen bei diesen faschistischen Aktionen zu Tode. Der Grundbesitz des ADGB, einschließlich des gesamten Vermögens, wurden der faschistischen Deutschen Arbeitsfront (DAF) übertragen. Auf der Gründungssitzung wurde Dr. Robert Ley im Mai 1933 Vorsitzender. Der Haushalt der NS-Reichsregierung überstieg 1937 das Vierfache der steuerlichen Jahreseinnahmen (ca. 40 Milliarden Reichsmark). In einem Gespräch im Juli 1937 zwischen Hitler und Ley wird Ley angewiesen, den Bau eines Verwaltungs- und Ausbildungs-Werkes im Vorwerk Braunschweig und Produktionshallen bei Fallersleben zu finanzieren. Das ist die eigentliche Geburtsstunde des Kraft-durch-Freude-Wagen (KdF). Die DAF entnahm direkt aus ihrem Guthaben 50 Millionen Reichsmark (fast ausschließlich Mittel des ehemaligen ADGB). Die Werksgrundsteinlegung erfolgte im Mai 1938, die Produktion des KdF-Wagens begann 1941, es wurden knapp 630 KdF-Wagen für Privatkunden produziert, die Kriegsproduktion von Waffen und Kübelwagen hatte sehr bald Vorrang.

4 3 Am 10. April 1945 wurde die Produktion in der KdF-Stadt eingestellt. Zwei Bürger der KdF-Stadt und zwei deutsch-amerikanische Ingenieure verhandelten mit amerikanischen Militärs. Sie erreichten, dass amerikanische Einheiten ins Werk kamen. Am 14. April erfolgte die vollständige Besetzung der Stadt des KdF- Wagens. In den ersten Maitagen wurde im VW-Werk die Arbeit wieder aufgenommen, weit mehr als 90 Prozent der Maschinen waren sofort einsetzbar. Rolle und Aufgabe der Alliierten Demokratische Legitimierung Am 25. Mai 1945 veranlassten die Amerikaner die Umbenennung der KdF-Stadt in Wolfsburg. Die Bilanz zum Jahresende 1945: Fahrzeuge verschiedener Typen wurden im VW- Werk hergestellt und an die Alliierten geliefert, darunter sind 55 Personenwagen zur zivilen Nutzung. Beschäftigt waren zum Jahresende 1945 insgesamt Männer und Frauen. Am 26. März 1946 verabschiedete der Alliierte Kontrollrat den für alle Besatzungszonen 1. Level of Industry-Plan. Die Pkw- Produktion wurde auf jährlich Fahrzeug-Einheiten festgelegt, auf die britische Zone entfielen Fahrzeuge. Bis Ende des Jahres 1946 waren Fahrzeuge hergestellt, davon nur 750 für deutsche Dienststellen. Auf dem Schwarzmarkt wurde ein Fahrzeug zwischen bis RM gehandelt. Am 12. Mai 1946 erfolgte die Anerkennung der gewerkschaftlichen Vorläufer-Organisation durch die britische Militärverwaltung und am 1. Juni 1946 übernahm Wilhelm Kiesel die Gewerkschaftsführung der Allgemeinen Gewerkschaft. Am 1. September 1946 fand die erste Generalversammlung der Allgemeinen Gewerkschaft mit Bildung der Wirtschaftsgruppen für den Bereich Gifhorn-Wolfsburg statt. Am 10. Mai 1947 wurde eine Betriebsvereinbarung mit dem Titel Auf die gute Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaft, Betriebsrat und Werksleitung mit der britischen Militärbehörde unterschrieben; die Mitbestimmungsforderungen blieben in diesem Dokument weit gehend unberücksichtigt. Zum Jahreswechsel 1947/48 wurde in Gesprächen zwischen den genannten Beteiligten keine Einigkeit zur Einsetzung eines Arbeitsdirektors erreicht. Nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland 1949 und in den folgenden Jahren wurde die Treuhänderschaft für das Volkswagenwerk von den Alliierten auf die Bundesregierung übertragen. Ab 1953 gab es erste Überlegungen zur Teilprivatisierung des VW-Komplexes.

5 4 Exkurs 2: Die Problematik mit den KdF-Wagen-Sparern Am 8. Oktober 1948 wurde der Hilfsverein ehemaliger Volkswagensparer e.v., Niedermarsberg gegründet. Der Verein wollte nun alle KdF-Wagen-Sparer vertreten. Am 7. Mai 1949 wurden zwei Klagen auf Vertragserfüllung beim Landgericht Hildesheim eingereicht. Es ergingen in den folgenden Jahren drei Urteile, die Klagen wurden in den verschiedenen Instanzen wegen Unzumutbarkeit abgewiesen. Das OLG Celle erließ die Auflage, dass die KdF-Wagen-Sparer mithilfe einer Zeitungsanzeigenserie gesucht wurden. Ende 1953 hatten sich Berechtigte mit Ansprüchen gemeldet. Es folgten drei weitere Prozesse, bis hin zum VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes. Es wurden Gutachten erstellt, in denen von einer Entreicherung der Volkswagensparer gesprochen wurde, wie auch vom Versagen der Rechtsprechung. Im Februar und März 1958 fanden Gespräche mit Vertretern der Bundesregierung und Vertretern der KdF-Wagen-Sparer statt. Das Ziel, eine außergerichtliche Beilegung des Rechtsstreites zu erreichen. Den Sparern wurde ein Rabatt auf das Standardmodell von D-Mark eingeräumt, sie hätten einen Betrag von D-Mark dazuzahlen sollen. In der Bundespolitik drängte die Zeit, am 20. Dezember 1957 brachte die CDU/CSU- Fraktion mit der in der Bundestagsdrucksache 102 Regelung der Rechtsverhältnisse bei der Volkswagen G.m.b.H. eine Antrag ein, am 21. Januar 1958 lag der SPD-Antrag in der Bundestagsdrucksache 145 zur Stiftung deutsches Volkswagenwerk vor. Einen Tag später fand die erste Bundestagsdebatte statt. Bis Ende der fünfziger Jahre hatte sich Volkswagen zu einem florierenden und dynamisch wachsenden Unternehmen entwickelt. Als sich abzeichnete, dass die Gerichte die Klagen der VW-Sparer gegen Volkswagen weiterhin abweisen würden, wurden die Stimmen aus den Gewerkschaften deutlicher, die Eigentumsanteile am Volkswagenwerk für sich reklamierten. Zusätzlich - als weitere Anspruchsteller - erhoben nun auch die VW-Beschäftigten Ansprüche und machten eigene Vorstellungen zur Regelung der Eigentumsverhältnisse geltend, da sie das Unternehmen in den letzten 15 Jahren zum Erfolg geführt hatten und der Aufbau von Vermögenswerten im Unternehmen deshalb ausschließlich auf sie zurückzuführen sei. Am 9. November 1959 wurde die Prozessserie beendet. Das OLG Celle stellte fest, [ ] zwischen dem VW-Werk und der ehemaligen Deutschen Arbeitsfront hat keine Vereinbarung bestanden, die zu einer derartigen Forderung [VW-Lieferung] berechtige.

6 5 Die Politik will privatisieren oder vom Feilschen zwischen Bund und Land Niedersachsen Minister der Bundesregierung führten Verhandlungen mit Vertretern des Landes Niedersachsen. Das Ergebnis war ein Kompromiss nach mehrjährigen intensiven und teilweise sehr heftigen Diskussionen und Verhandlungen: Minister Lindrath und Wirtschaftsminister Ahrens paraphierten am 11./12. November 1959 den Vertrag über die Regelung der Rechtsverhältnisse bei der Volkswagenwerk Gesellschaft mit beschränkter Haftung und über die Errichtung einer Stiftung Volkswagenwerk zwischen der Bundesrepublik und dem Land Niedersachsen. Vorausgegangen war ein Meinungsaustausch zwischen dem Büro des niedersächsischen Ministerpräsidenten Kopf und den Vertretern der Bundesregierung unter der Führung von Minister Lindrath. Der ausgehandelte Vertrag bestimmte, dass zunächst alle GmbH-Anteile der Bundesrepublik Deutschland zustehen sollten. Die bei der Umwandlung der GmbH entstehenden Aktien sollten wie folgt verteilt werden, die Bundesrepublik und das Land Niedersachsen erhielten je 20 Prozent der Aktien, die restlichen 60 Prozent sollten durch die Ausgabe von Aktien privatisiert werden. Der zu bildende Aufsichtrats sollte aus 18 Personen bestehen, wobei arbeitgeber- und arbeitnehmerseitig die gleiche Anzahl von Mitgliedern entsendet und aus ihren Reihen der Vorsitzenden zu bestimmen war. Noch einige Wochen vorher, im Oktober 1959, drohte Ministerpräsident Kopf mit dem Gang zum Bundesverfassungsgericht für den Fall, das der vorliegende CDU/CSU-Gesetzentwurf, die Eigentumsrechte dem Bund zu übertragen, verwirklicht würde. Er stellte dazu weiter fest, das Land Niedersachsen sei mit einer entschädigungslosen Enteignung nicht einverstanden. Die Erträge aus der Privatisierung sollte die zu gründende VW- Stiftung erhalten, die damit Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre in Deutschland fördern sollte. Am 23. November 1959 befasste sich auch die niedersächsische SPD-Landtagsfraktion mit den Vorlagen. Stellvertretend zu der recht ausführlichen Diskussion zwei Wortmeldungen: Alfred Kubel stellte fest dass die Haltung der Gewerkschaften es mit ermöglicht hat, den Kompromiss so weit voranzutreiben. [ ] Der Standpunkt der Gewerkschaften sei viel einfacher zu vertreten als die Haltung der Partei [ ] Bei der [früheren] Beschlussfassung im Landtag habe man seinerzeit nur über die Eigentumsfrage gesprochen. Von Privatisierung oder Nichtprivatisierung sei nicht die Rede gewesen. [ ]

7 6 Der SPD-MdL-Abgeordnete Janssen zitierte aus einem Brief, den der Genosse Brenner an ihn geschrieben hatte und in dem sich dieser nach wie vor gegen die Privatisierung aussprach, [ ] als Gewerkschaftssekretär [ist er in Schwierigkeiten] die er jetzt in den Auseinandersetzungen um diese Frage habe. In der folgenden Abstimmung entschied sich die SPD-Fraktion mit großer Mehrheit für die Annahme der Vorlage. Dagegen stimmten zehn Fraktionsmitglieder, bei einer Stimmenthaltung. Exkurs 3: Rolle der DGB-Gewerkschaften Gewerkschaftliche Forderung einer Stiftung Die Gewerkschaften, namentlich der Vorsitzende Hans Böckler hatten bereits 1949 und 1950 Ansprüche auf das Volkswagenwerk erhoben mit dem Hinweis, weil das beschlagnahmte Gewerkschaftsvermögen Grundlage der DAF und ihrer wirtschaftlichen Unternehmen gewesen ist, also auch des Volkswagenwerkes. Im Rahmen der Diskussionen zur betrieblichen Mitbestimmung wurde die Forderung fallen gelassen. 1957, nach dem CDU-Bundesparteitag, fanden Gespräche und Meinungsaustausche zwischen den Gewerkschaften, Vertretern der Bundesregierung und den Sprechern der SPD-Bundestagsfraktion aus dem Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages statt. Es ging dabei zentral um die Frage, wie und mit welchen Mitteln kann eine Stiftung Volkswagen gegründet würde. Die DGB-Gewerkschaften organisierten Proteste, den Anfang machte eine Kundgebung im November 1959 in Hannover. Die Hauptredner waren der IG Metall-Vorsitzende Otto Brenner und Ludwig Rosenberg vom DGB. Ihre zentrale Forderung lautete zusammengefasst Hände weg vom Volksvermögen. 2. Dezember 1959, die DGB-Kreisdelegiertenversammlung in Braunschweig tagte und reagieret mit einer scharfen Erklärung ; im Beschluss hieß es u.a.: [ ] Angesichts der laufenden Gespräche nunmehr auch das VW-Werk zu verschleudern, bekennen sich die Delegierten in Übereinstimmung mit der Belegschaft des VW- Werkes [ ] das Werk in eine Stiftung zu überführen. [ ] die Privatisierungsbestrebungen der Bundesregierung sind nichts anderes als der Raub von Volksvermögen. In einem Beschluss des DGB-Landesbezirksvorstandes am 18. Dezember 1959 hieß es: [ ] Der DGB hatte seine Ansprüche zurückgestellt [ ] die Gewerk-schaften forderten die Überführung des Werkes in eine Stiftung. [ ]. Die gewerkschaftliche Forderung nach einem Arbeitsdirektor wurde in einer Kabinettssitzung der Bundesregierung im Februar 1960 abgelehnt. Der Hauptgrund, es werden Auswirkungen auf andere Konzerne befürchtet.

8 7 Die Entscheidung wird politisch abgeschlossen In der Kabinettsitzung der Bundesregierung am 16. Dezember 1959 wurde festgestellt, dass der Vergleich zwischen Bundesregierung und dem Land Niedersachsen zum Gesetz über die Regelung der Rechtsverhältnisse bei der Volkswagenswerk- GmbH, dem sogenannten Vorschaltgesetz, bei Stimmenthaltung der SPD zugestimmt [wurde]. Der Bundestag beschloss am 16. März 1960 das Volkswagen-Gesetz. Am gleichen Tag wurde aus der niedersächsischen Staatskanzlei erklärt, Niedersachsen halte an seinem Anspruch fest, dass sein 20 Prozentanteil an der neuen Aktiengesellschaft ein uneingeschränktes Stimmrecht erhält. Weiter heißt es, [ ] Der Verkaufserlös und die Dividenden aus den staatlichen Anteilen fließen einer Stiftung zu, [ ] sie soll ihren Sitz in Niedersachsen haben. Die bisherige Volkswagenwerk-GmbH wurde zur Aktiengesellschaft; Bund und Land Niedersachsen verkauften 60 Prozent an dem Unternehmen über die Börse. Um die Einflussmöglichkeiten über den Konzern nicht zu verlieren, legten die Politiker fest: Kein Aktionär kann mehr als 20 Prozent der Stimmrechte ausüben, auch dann nicht, wenn er einen höheren Aktienanteil besitzt. In einem Zeitungsbericht hieß es nach der Bundestagsabstimmung: [ ] Besonders die Sozialdemokraten befürchten, eine Konzentration der VW-Aktien in der Hand marktbeherrschender Unternehmen. Vorbereitungen und Ausgabe der Volkswagen-Aktien Ab Oktober 1960 wurden etwa 17 Millionen Haushalte über die Möglichkeit des Erwerbs der VW-Volksaktie informiert mit Sozialrabatten wurden die angekündigten Anteile als Aktien ausgegeben. In einer relativ kurzen Zeitspanne steigt der Wert vom Ausgabekurs 350 Mark auf den Börsenkurs 730 DM (Mitte April 1961). Dazu der Spiegel im November 1960: In den Börsensälen wartet man schon darauf, das begehrte Papier in den Kreis der westdeutschen Aktien von Weltruf aufzunehmen. Ende März 1961 stand fest, dass die Kleinaktionäre das Aktienangebot um etwa 66 Prozent überzeichnet hatten. Ein verheirateter Aktienkäufer mit drei Kindern und einem Einkommen unter DM zahlte pro Aktie statt 350 DM nur 262,50 DM. 85 Prozent der Aktienkäufer wollten die Wertpapiere sofort bar bezahlen, der weiteren Bewerber konnten mit Ratenzahlungen die Aktien erwerben. Der Ausgabewert pro Aktie 350 DM - Mitte April 1961 hatte die VW-Aktie einen Kurswert von 730 DM. Für die damalige Zeit war diese Wertverdoppelung einzigartig.

9 8 Zeitzeugenberichte Meine Mutter hat dann wohl zum ersten Mal Aktien gekauft. Aber ich nehme an, sie spekulierte weniger auf einen Wertzuwachs der Aktien, sondern es erfüllte sie mit einer gewissen Befriedigung, dass ihr ein winziges Stück des Unternehmens gehörte. Wenn sie sich auch keinen Volkswagen leisten konnte, so konnte sie eben immerhin doch ein Stück dieses Unternehmens kaufen. *** Es war ein wenig Goldgräberstimmung. Die Aktien konnten mit einem Eigengeld von 100 DM pro Aktie erworben werden, die fehlenden ungefähr 200 DM besorgten sich viele per Kredit. Nach einigen Wochen war die Aktie beinahe das doppelte wert, heute würde man von einem echten Schnäppchen sprechen. Ich meine mich zu erinnern, dass mehr als doppelt so viele Menschen sich beworben hatten, als Aktien zur Verfügung standen. Damit waren dann auch für die CDU die Wahlen im Herbst 1961 eigentlich schon gewonnen. *** Ich habe mehrere Jahre bei VW-Wolfsburg gearbeitet. Wir bekamen das Angebot als Beschäftigte zehn Aktien zu kaufen. Das Besondere war, wer zehn Mitarbeiteraktien erwarb, musste nur neun bezahlen, die zehnte Aktie war ein Geschenk. Und außerdem bestand die Möglichkeit, die Aktien in 36 Monatsraten abzubezahlen.

10 9 Die VW-Aktie im Spiegel der Karikatur Es darf ruhig etwas weniger sein Guckt mal, unsere alten Freunde Ich hab s geschafft, ich brauch nicht mehr zu arbeiten

11 10 Benutze Literatur und Quellen Politik - Deutscher Bundestag, 2. Wahlperiode, Drucksache Deutscher Bundestag, 2. Wahlperiode, Drucksache Deutscher Bundestag, 3. Wahlperiode, Drucksache Deutscher Bundestag, 3. Wahlperiode, Drucksache Pressedienst der SPD-Bundestagsfraktion vom Rechtsverhältnisse beim Volkswagenwerk - Wirtschaftsausschuss im Deutschen Bundestag, Gegenüberstellung aus der 67. Sitzung am 14. Januar Brief von Bundesminister Lindrath an Ministerpräsidenten Hinrich Wilhelm Kopf vom Anträge des Abgeordneten Wilhelmi - verteilte Vorlage - vom Niedersächsischer Landtag, 4. Wahlperiode, Landtagsdrucksache 92 - Protokollnotizen über die SPD-Fraktionssitzung am Gewerkschaften - Papier der IG Metall und des DGB Vorläufiger Gesetzesentwurf für die Neuordnung des Volkswagenwerkes vom Bericht Dr. Karl Hinkel DGB-Niedersachsen vom Volksaktie Ja oder Nein - Metall: Die Stiftung als Träger einer Aktiengesellschaft Diskussionsgrundlage vom Ergebnisprotokoll vom im WWI Köln, eingeladen vom Hauptvorstand der IG Metall - Redemanuskripte vom von der Protestveranstaltung der DGB-Gewerkschaften in Hannover Redner: Ludwig Rosenberg (DGB) und Kurt Brenner (IGM) Zeitschriften/Zeitungen - Der Spiegel, Ausgaben 40/1960, 47/1960, 13/1961, 18/1961, 28/ Berichte aus diversen Tageszeitungen, Braunschweiger Zeitung mit der Wolfsburger Ausgabe aus 1959 und 1960 / Frankfurter Allgemeine Zeitung Februar 1958 / Handelsblatt 1959 / - Vierteljahresheft für Zeitgeschichte, Heft 4/1960 Paul Kluke: Hitler und das Volkswagenprojekt

12 11 MATERAILSAMMLUNG Anlage 1: Muster der ersten Aktien mit einem Nennwert von 100 DM aus dem Jahr 1961 Anlage 2: Aus: Gewerkschaftliche Monatshefte im März 1958 Achim von Loesch: Volkswagen oder Volks -Aktien? Die zwei Gesetzesvorschläge zur Neuordnung des Volkswagenwerks Anlage 3: Protesttelegramm des DGB-Bundesvorstands an den SPD-Vorsitzenden Anlage4: Vertragsabsprachen Land Niedersachsen und Bundesregierung - 11./12. November 1959 Anlage 5: Redemanuskript von Otto Brenner zur Protestkundgebung am 30. November 1959 in Hannover Anlage 6: VW-Aktien Schnell auf Touren Aus Spiegel 13/1962, Seiten 25ff.

13 12 PERSONEN*) Adenauer, Dr. Konrad Ahrens, Hermann Brenner, Otto Deist, Dr. Wilhelm Erhard, Prof. Dr. Ludwig Hinkel, Dr. Karl Kopf, Hinrich Wilhelm Kurlbaum, Georg Lindrath, Dr. Hermann Ollenhauer, Erich Rosenberg, Ludwig *) Es wurden nur politische Betätigungen nach 1945 berücksichtigt * 5. Januar 1876, 19. April 1967 CDU-Bundestagsabgeordneter von 1949 bis 1967 Bundeskanzler der BR-Deutschland von 1949 bis 1963 Vorsitzender der CDU von 1946 bis 1963 * 08. April 1902, 14. Juli 1975 Landtagsabgeordneter in Niedersachsen von 1951 bis 1963 Mai 1959 bis Juni 1963 niedersächsischer Finanzminister *08. November 1907, 15. April 1972 Vorsitzender der Industriegewerkschaft Metall von 1956 bis 1972 * 10. Dezember 1902, 07. März 1964 SPD-Bundestagsabgeordneter von 1953 bis 1964 * 04. August 1897, 05. Mai 1977 CDU-Bundestagsabgeordneter von 1949 bis 1977 Wirtschaftsminister von 1949 bis 1963 Bundeskanzler der BR-Deutschland von 1963 bis 1967 *14. Januar 1899, 1974 DGB-Landesbezirk Niedersachsen (Lbz-Nds), Leiter der Abteilung Wirtschaft, 1960 bis 1964 Geschäftsführendes Vorstandsmitglied im DGB-Lbz-Nds *06. Mai 1893, 21. Dezember 1961 SPD-Landtagsabgeordneter in Niedersachsen von 1947 bis bis 1955 und 1959 bis 1961 Ministerpräsident des Landes Niedersachsen *02. Mai 1902, 23. Dezember 1988 SPD-Bundestagsabgeordneter von 1949 bis 1969 *29. Juni 1896, 27. Februar 1960 CDU-Bundestagsabgeordneter von 1957 bis 1960 Bundesminister im Ministerium für den wirtschaftlichen Besitz des Bundes *27. März 1901, 14. Dezember 1963 SPD-Bundestagsabgeordneter,von 1949 bis 1963 SPD-Kanzlerkandidat, SPD-Vorsitzender von 1952 bis 1963 *29. Juni 1903, 23. Oktober 1977 DGB-Bundesvorstand, bis 1962 Abteilungsleiter Wirtschaft, 1962 bis 1968 DGB-Bundesvorsitzender

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Der Deutsche Bundestag

Der Deutsche Bundestag Der Deutsche Bundestag Hier kannst Du viel über den Deutschen Bundestag erfahren. Unten siehst du Stichpunkte. Diese Stichpunkte kannst du nach der Reihe anklicken. Probier es einfach aus. 1 In Deutschland

Mehr

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung Stiftungssatzunq 1 Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung (1) Die Stiftung führt den Namen " Jürgen Dahm Stiftung ". (2) Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit dem Sitz in Mannheim.

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Zur Geschichte des Handwerks

Zur Geschichte des Handwerks Zur Geschichte des Handwerks Eine Auswahl von Zahlen - Daten Fakten 1900-2000 Das Handwerk im Kaiserreich 06. August 1897 Kaiser Wilhelm II. erlässt das Gesetz betreffend die Abänderung der Gewerbeordnung.

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v.

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v. Satzung des Vereins Medien-Club München e.v. Art. 1 Name Sitz 1. Der Verein trägt den Namen Medien-Club München. 2. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht München eingetragen werden. Nach

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/2028 Sachgebiet 450 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler I/4 (II/2) 350 07 Ze 1/71 Bonn, den 29. März 1971 An den Herrn Präsidenten des Deutschen

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 3. Wahlperiode Drucksache 2284 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 3 53100 4744/60 III Bonn, den 6. Dezember 1960 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Hiermit

Mehr

Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld.

Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld. Satzung des Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. 1 Name, Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld. 2

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Ausgewählte Lebensstationen Kopfs vor 1945

Ausgewählte Lebensstationen Kopfs vor 1945 Anhang zur Pressemeldung Beirat empfiehlt Umbenennung des Hinrich-Wilhlem-Kopf-Platzes in Hannover Hintergrundinformationen Zur Person: Tabellarische Biografie 06.05.1893 Hinrich Wilhelm Kopf in Neuenkirchen

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg Persönliche Erklärung und Stellungnahme zu Vorwürfen, die in der Debatte zur Vorlage 60/2015 im Vorfeld und

Mehr

Satzung BreitensportBurgsteinfurt. in der Fassung vom März 1988 und Änderung durch die Jahreshauptversammlung vom 18.4.1997

Satzung BreitensportBurgsteinfurt. in der Fassung vom März 1988 und Änderung durch die Jahreshauptversammlung vom 18.4.1997 Steinfurt 18.4.1997 Satzung BreitensportBurgsteinfurt in der Fassung vom März 1988 und Änderung durch die Jahreshauptversammlung vom 18.4.1997 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen " Breitensport

Mehr

Stand: 21.01.2015 15:36:01. Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287. "Cloud-Technologie" Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4.

Stand: 21.01.2015 15:36:01. Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287. Cloud-Technologie Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4. Stand: 21.01.2015 15:36:01 Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287 "Cloud-Technologie" Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4. Antrag 16/12287 vom 19.04.2012 Beschlussempfehlung mit Bericht 16/13031 des HA vom

Mehr

Satzung des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V.

Satzung des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V. Satzung des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V. und hat seinen Sitz in Luckau. Geschäftsjahr

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES LwZR 6/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. April 2001 Kanik Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 AR 1/13 = 151 f 1284/12 Amtsgericht Bremerhaven B e s c h l u s s In dem Verfahren Beteiligte: 1. mdj. A. [ ], 2. mdj. L. [ ], 3. [ ], 4. [

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

935.121.41 Statuten der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH)

935.121.41 Statuten der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH) Statuten der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH) (SGH-Statuten) vom 18. Juni 2015 (Stand am 1. August 2015) Vom Bundesrat genehmigt am 18. Februar 2015 Die Generalversammlung der SGH, gestützt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF X ZB 40/03 BESCHLUSS vom 13. Juli 2004 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Die Beauftragung eines am Sitz des Insolvenzverwalters

Mehr

1. Was ist der Thüringer Landtag?

1. Was ist der Thüringer Landtag? 1. Was ist der Thüringer Landtag? In Thüringen gibt es 3 wichtige Verfassungs-Organe. die Landes-Regierung den Verfassungs-Gerichtshof den Landtag Ein anderes Wort für Verfassung ist: Gesetz. In der Verfassung

Mehr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Schießleistungsgruppe ( im folgenden SLG) Schweinfurt

Mehr

Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v. S A T Z U N G

Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v. S A T Z U N G Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v. S A T Z U N G 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: "Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v." 2. Der Verein hat seinen Sitz

Mehr

2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft ist auf eine bestimmte Zeit nicht beschränkt.

2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft ist auf eine bestimmte Zeit nicht beschränkt. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz der Gesellschaft 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: AUDI Aktiengesellschaft. 2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft

Mehr

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese?

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13132 16. Wahlperiode 26. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Paul K. Friedhoff, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996)

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen»Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung (Freunde des ifo

Mehr

I. Name Sitz und Zweck des Vereins

I. Name Sitz und Zweck des Vereins Seite 1 (von 6) I. Name Sitz und Zweck des Vereins 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Seniorenzentrum Oferdingen Nach seiner Eintragung in das Vereinsregister erhält er den Zusatz

Mehr

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Art. 1 Unter der Firma Heizwerk Oberdiessbach AG besteht mit Sitz in Oberdiessbach (BE) eine Aktiengesellschaft gemäss den vorliegenden

Mehr

Bericht. des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien. über die Drucksache

Bericht. des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien. über die Drucksache BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/12501 20. Wahlperiode 21.07.14 Bericht des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien über die Drucksache 20/10694: Die duale Ausbildung

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v.

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. Satzung des Vereins Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt nach der von den Vereinsgründern gewollten Eintragung in das Vereinsregister den

Mehr

Direktversicherungsgeschädigte e.v.

Direktversicherungsgeschädigte e.v. Direktversicherungsgeschädigte e.v. Buchenweg 6-59939 Olsberg Gerhard Kieseheuer Bundesvorsitzender Bundeskanzleramt Telefon: +49 (0) 2962 7503377 gerhard.kieseheuer@dvg-ev.org z.h. Bundeskanzlerin Frau

Mehr

Wie man wählt: Die Bundestagswahl

Wie man wählt: Die Bundestagswahl Wie man wählt: Die Bundestagswahl Niedersachsen Herausgegeben von Karl Finke Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl erneut

Mehr

Jusos Die Zukunft der SPD! Jusos im Kreisverband Recklinghausen

Jusos Die Zukunft der SPD! Jusos im Kreisverband Recklinghausen Jusos Die Zukunft der SPD! Jusos im Kreisverband Recklinghausen Vollversammlung Februar 0 Wann und Wo???? Samstag.0.0 um :00 Adresse: Zeche Scherlebeck Scherlebecker Straße 0 0 Herten Im Notfall Benjamin

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

Mandanten- Newsletter

Mandanten- Newsletter Kaiser-Wilhelm-Ring 26 Wolperather Weg 10 50672 Köln 53819 Neunkirchen Tel.: 0221-922 955 25 Tel.: 02247-3830 Fax: 0221-789 22 52 Fax: 02247-3884 Mandanten- Newsletter vom 12.06.2014 BGH: Erkundungspflicht

Mehr

die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Bremen haben beschlossen, beim Bundesrat den in der Anlage mit Begründung beigefügten Antrag für eine

die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Bremen haben beschlossen, beim Bundesrat den in der Anlage mit Begründung beigefügten Antrag für eine Bundesrat Drucksache 62/10 04.02.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Bremen Der Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz Mainz, den 4. Februar 2010 An den Präsidenten des Bundesrates Herrn Bürgermeister

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Pressemitteilung. Gießen, 22. August 2013

Pressemitteilung. Gießen, 22. August 2013 . Pressemitteilung Gießen, 22. August 2013 Landesgeschäftsstelle Ederstraße 12 60486 Frankfurt Pressesprecherin Kathleen Niepmann Telefon: 069 / 7947 375 Telefax: 069 / 7947 99375 E-Mail: pressesprecherin@dwhn.de

Mehr

Allgemeine Bestimmungen

Allgemeine Bestimmungen Satzung des Förderverein für die Fachschaft Informatik/Wirtschaftsinformatik der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg e.v. Teil I Allgemeine Bestimmungen 1 Name, Sitz und Eintragung (1) Der Verein

Mehr

Satzung des Vereins zur Förderung der Ausbildung in der Immobilienwirtschaft in Niedersachsen-Bremen

Satzung des Vereins zur Förderung der Ausbildung in der Immobilienwirtschaft in Niedersachsen-Bremen Satzung des Vereins zur Förderung der Ausbildung in der Immobilienwirtschaft in Niedersachsen-Bremen 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein zur Förderung der Ausbildung in der Immobilienwirtschaft

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4281 17. Wahlperiode 17. 12. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der SPD

Mehr

Talent im Land Baden-Württemberg Schülerstipendien für begabte Zuwanderer. Antragsformular. Dem Antrag bitte folgende Unterlagen beilegen

Talent im Land Baden-Württemberg Schülerstipendien für begabte Zuwanderer. Antragsformular. Dem Antrag bitte folgende Unterlagen beilegen Talent im Land Baden-Württemberg Schülerstipendien für begabte Zuwanderer Antragsformular Dieses Formular ist ein wichtiges Element Ihrer Bewerbung. Alle Daten und Informationen, die wir damit erheben,

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

Vorlage zur Kenntisnahme

Vorlage zur Kenntisnahme Drucksache 15/ 4805 01.03.2006 15. Wahlperiode Vorlage zur Kenntisnahme Entwurf des Staatsvertrages zwischen dem Land Berlin und dem Land Brandenburg zur Abwicklung der Feuersozietät Berlin Brandenburg

Mehr

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V.

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Seite 1/6 der Satzung Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Präambel Der Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater

Mehr

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Stand Präambel Der Deutsche Kulturrat e.v. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Seine Mitglieder sind acht Zusammenschlüsse von Bundeskulturverbänden.

Mehr

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen.

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5716 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 Haushaltsbegleitgesetz

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats (NACH 171 ABS. 2 AKTG) Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat der Volkswagen AG befasste sich im Geschäftsjahr 2013 regelmäßig und ausführlich mit der Lage und der Entwicklung

Mehr

Statuten der GeoGR AG

Statuten der GeoGR AG GeoGR AG GEODATENDREHSCHEIBE GRAUBÜNDEN AG Statuten Seite 1 / 5 Statuten der GeoGR AG I. Firma, Sitz, Zweck, Dauer Unter der Firma GeoGR AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Chur. 1. 2. Zweck

Mehr

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ...

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 15.02.2006 9 Ca 9174/05 ArbG Bautzen AK Görlitz BESCHLUSS In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht 3. Kammer durch den Vizepräsidenten des

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

Satzung des Historischen Vereins für Dortmund und die Grafschaft Mark e.v.

Satzung des Historischen Vereins für Dortmund und die Grafschaft Mark e.v. Satzung des Historischen Vereins für Dortmund und die Grafschaft Mark e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Historischer Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark. Er hat seinen

Mehr

Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v.

Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v. Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v. 1 (Name und Sitz) Der Verein führt den Namen Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik mit dem Sitz und Gerichtsstand in Hof. Der Verein wird in das Vereinsregister

Mehr

Satzung des Fanclubs Red Devils e.v.

Satzung des Fanclubs Red Devils e.v. Satzung des Fanclubs Red Devils e.v. 1 Name, Zweck, Sitz, Geschäftsjahr 1) Der Verein Red Devils e.v. von 1995 hat sich zum Ziel gesetzt, die Handball-Profimannschaft des TuS Nettelstedt e.v. (derzeit

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen ELEKTROMOBILITÄT Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen 28.04.2016, 05:51 http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article207483495/bundesregierung will 4000 Euro fuer jedes E Auto zahlen.html

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung. Hinweise für die Studierenden

Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung. Hinweise für die Studierenden Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung Hinweise für die Studierenden Zeitdauer: 2,0 Stunden (120 Minuten) Maximale Punktzahl: 120 Punkte Zugelassene Hilfsmittel: Schreib- und Zeichengerät, nicht

Mehr

Antwort. Drucksache 16/7587. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 12.12.2014. Datum des Originals: 11.12.2014/Ausgegeben: 17.12.

Antwort. Drucksache 16/7587. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 12.12.2014. Datum des Originals: 11.12.2014/Ausgegeben: 17.12. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/7587 12.12.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2903 vom 10. November 2014 des Abgeordneten Ralf Witzel FDP Drucksache 16/7284

Mehr

Satzung der Waldgemeinschaft Wehr und Öflingen

Satzung der Waldgemeinschaft Wehr und Öflingen Satzung der Waldgemeinschaft Wehr und Öflingen 1 Name, Rechtsform und Sitz Der Verein führt den Namen Waldgemeinschaft Wehr und Öflingen. Sein Bereich umfasst das Gemeindegebiet der Stadt Wehr. Der Vereinssitz

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 289 München, 4. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Europaministerin Dr. Merk und Wissenschaftsminister Dr. Spaenle: Andrássy-Universität

Mehr

Satzung von SWAN Deutschland e.v.

Satzung von SWAN Deutschland e.v. Satzung von SWAN Deutschland e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung Der Verein führt den Namen SWAN Deutschland e.v. Er hat seinen Sitz in 48431 Rheine, Deutschland, und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg. Landesverband Brandenburg Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.de Was macht eigentlich eine Landesvorsitzende? Muss ein

Mehr

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Auf Grund von 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern vom 18. Dezember 1956 mit der Änderung vom

Mehr

Energie und Handwerk e.v.

Energie und Handwerk e.v. Energie und Handwerk e.v. SATZUNG 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Energie und Handwerk mit dem Zusatz e.v. nach Eintragung beim Registergericht Oldenburg und hat seinen Sitz in 49681 Garrel-Falkenberg,

Mehr

Kollektives Arbeitsrecht. Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat

Kollektives Arbeitsrecht. Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat Absender Kollektives Arbeitsrecht Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, 29.11.2012 Erster Teil: Der Aufsichtsrat

Mehr

S T A T U T E N. der. Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A.

S T A T U T E N. der. Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A. S T A T U T E N der Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A. mit Sitz in Opfikon (ZH) I. FIRMA, SITZ, DAUER UND ZWECK DER GESELLSCHAFT Artikel 1 Unter der

Mehr

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 Netzwerkarena Statuten vom 25. Juni 2007 2 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1 Name und Sitz... 3 Art. 2 Zweck... 3 II. Mitgliedschaft...

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Beteiligung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder an der TAG Immobilien AG

Beteiligung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder an der TAG Immobilien AG Deutscher Bundestag Drucksache 18/471 18. Wahlperiode 11.02.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mündlicher Bericht. des Ausschusses für Geld und Kredit (12. Ausschuß)

Mündlicher Bericht. des Ausschusses für Geld und Kredit (12. Ausschuß) Deutscher Bundestag 1. Wahlperiode 1 949 Drucksache Nr. 1474 Mündlicher Bericht des Ausschusses für Geld und Kredit (12. Ausschuß) über den von der Fraktion der FDP eingebrachten Entwurf eines Gesetzes

Mehr

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins S A T Z U N G 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Deutsche MTM-Vereinigung e. V." Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Mehr

Satzung des Fördervereins der Max-von-Laue Oberschule

Satzung des Fördervereins der Max-von-Laue Oberschule Satzung des Fördervereins der Max-von-Laue Oberschule 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Förderverein der Max-von-Laue Oberschule e.v. und soll ins Vereinsregister eingetragen

Mehr

Otto Brenner (1907 1972): Literaturbestand in der FBS FB Sozialwissenschaften: Welfengarten 2C, Leibnitz-Universität Hannnover

Otto Brenner (1907 1972): Literaturbestand in der FBS FB Sozialwissenschaften: Welfengarten 2C, Leibnitz-Universität Hannnover Otto Brenner (1907 1972): Literaturbestand in der FBS FB Sozialwissenschaften: Welfengarten 2C, Leibnitz-Universität Hannnover Titel: Die Ära Otto Brenner in der IG Metall / Rainer Kalbitz Verfasser: Rainer

Mehr

Satzung. 1 - Name und Sitz. 2 - Zweck und Aufgabe

Satzung. 1 - Name und Sitz. 2 - Zweck und Aufgabe Satzung 1 - Name und Sitz 1. Die Vereinigung trägt den Namen "BARMER GEK-GEMEINSCHAFT - gewerkschaftsunabhängige Interessenvertretung für Mitglieder, Versicherte, Patienten und Rentner seit 1958 e.v. Sie

Mehr

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung 70 Prozent gegen Bahnprivatisierung Repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag von Bahn für Alle 70 Prozent der Bevölkerung lehnen jede Kapitalprivatisierung ab und wollen eine Bahn in öffentlicher Hand.

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1 11.17 Abgeordneter Ing. Robert Lugar (STRONACH): Frau Präsidentin! Hohes Haus! Herr Cap, ich habe Ihre Rede mit sehr viel Aufmerksamkeit verfolgt

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM MAIN

VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM MAIN VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM MAIN Geschäftsnummer: 1 G 5595/02 (2) Beschluss In dem Verwaltungsstreitverfahren pp. wegen Ausländerrechts hat die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main durch

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/10103 30.10.2015 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Kommunalpolitik zum Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 16/8121 Kommunalfinanzagentur

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/7417 28.11.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales zu dem Antrag der Fraktion der CDU Drucksache

Mehr