Global Player DHL. US-Investoren fordern: Löhne senken in Europa! Die Bundesregierung will Deutschland und die EU wettbewerbsfähiger machen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Global Player DHL. US-Investoren fordern: Löhne senken in Europa! Die Bundesregierung will Deutschland und die EU wettbewerbsfähiger machen."

Transkript

1 Global Player DHL US-Investoren fordern: Löhne senken in Europa! Die Bundesregierung will Deutschland und die EU wettbewerbsfähiger machen. Von WERNER RÜGEMER, 24. April 2015 Bis zu Beschäftigte will die Deutsche Post jetzt in die niedrigeren Tarife der Logistikbranche abschieben. Im Jahr 2015 hat der Vorstand dafür 49 Tochterfirmen unter dem Dach der Delivery GmbH gegründet. In diversen Hotels werden den meist befristet Beschäftigten die neuen Arbeitsverträge vorgelegt: Unterschreib oder dein bisheriges Arbeitsverhältnis läuft aus! Die Unterzeichnenden durften die Verträge nicht nach Hause mitnehmen, wurde berichtet.(1) Das ist rechtswidrig. Die Fremdvergabe innerhalb des Konzerns verletzt auch eine Vereinbarung mit der Gewerkschaft ver.di, so Andrea Koscis, die für die Gewerkschaft im Aufsichtsrat sitzt.(2) Schon bisher hat die Post Subunternehmen beauftragt, die mit ihren prekären Billigarbeitsplätzen den Konzerngewinn steigern und dort fühlt sich der Postkonzern nicht für die Einhaltung zumindest des Mindestlohngesetzes verantwortlich. Die Bundesregierung billigt das. Die Privatisierung der Bundespost Die Bundespost, die nie Verluste machte, sondern zu den verlässlichen Einnahmequellen der Bundesrepublik zählte, sollte trotzdem privatisiert werden. Die Deutsche Post DHL AG gehörte nach ihrer Privatisierung im Jahr 1995 unter CDU-CSU-FDP-Regierung und Bundeskanzler Helmut Kohl noch ganz dem Staat.(3) Unter SPD, Grünen und Bundeskanzler Gerhard Schröder begann die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im Jahre 2000 mit dem Verkauf der Aktien. Beim ersten Börsengang gingen 29 Prozent der Aktien vor allem an angelsächsische Investoren. Das gehörte zur Programmatik der rot-grünen Bundesregierung. Das Stichwort war Entflechtung der Deutschland AG : Die jahrzehntelange enge Verbindung zwischen den drei deutschen Großbanken Deutsche Bank, Dresdner Bank, Commerzbank und dem Versicherungskonzern Allianz mit den großen deutschen Unternehmen sollte aufgelöst werden. Die Banken waren sowohl Hauptkreditgeber von Siemens, Holzmann, Bayer, RWE, Thyssen usw. als auch gleichzeitig deren Großaktionäre. Deutsche Bank und Allianz hielten gegenseitige Aktienpakete. Für die Investoren aus den USA und England galt Deutschland deshalb als kranker Mann Europas.

2 Sie forderten Deregulierung, um wieder Wachstum zu ermöglichen wie gesagt: Die Bundespost war kerngesund. Schröder als Transatlantiker übernahm die interessengeleiteten Horrormärchen: Der Standort Deutschland muss wettbewerbsfähig werden! Dazu gehörten nicht nur die Senkung der Löhne und der Abbau des Sozialstaates, sondern auch die Öffnung für neue Investoren. Für die deutschen Banken und die Allianz wurden Anreize geschaffen, ihre Aktien deutscher Unternehmen zu verkaufen: Die Schröder-Regierung stellte die Verkaufserlöse steuerfrei. Schrittweise kauften sich seitdem und kaufen sich noch heute vor allem angloamerikanische Investoren als Eigentümer in wichtige Unternehmen am Standort Deutschland ein. Das betrifft nicht nur die börsennotierten Unternehmen, darunter alle dreißig DAX-Konzerne, sondern auch den lukrativen Mittelstand.(4) Wem gehört die Deutsche Post? Beim Postkonzern ist der Staat mit 21 Prozent noch größter Einzelaktionär. Das Unternehmen mit dem Namen Deutsche Post ist aber weder deutsch noch ein Postunternehmen es ist nach eigenem Anspruch der größte Logistikdienstleister der Welt, zu Luft, zu Wasser und am Boden, auf allen Kontinenten. Und es gehört mehrheitlich Eigentümern außerhalb des Territoriums Deutschland. Inzwischen ist der größte Kapitalmanagementkonzern der Welt, der ehemalige US-Hedgefonds Blackrock, nach dem deutschen Staat der zweitgrößte Post-Eigentümer. Privat- und Kleinanleger halten 11,2 Prozent. Die Mehrheit von 67 Prozent gehört Investoren aus den USA und Großbritannien wobei London oft nur der juristische Standort für US-Investoren ist. Hinter Blackrock rangiert die US-amerikanische Investmentgesellschaft Capital Group, dann folgen unter anderem die Norwegische Nationalbank, Lyxor International, Vanguard Group, Henderson Global Investors, Artisan Partners. Nun meinen manche Leute, auch solche marxistischen Anspruchs und viele Gewerkschafter, die Anteile dieser Investoren seien doch so gering und flüchtig, dass sie auf das operative Geschäft also zum Beispiel auf die Gestaltung der Arbeitsverhältnisse gar keinen Einfluss nähmen, auch gar nicht nehmen wollten. Das könnte dem ersten Anschein nach so sein. Blackrock hält 5,48 Prozent, Capital Group 3 Prozent, die Norwegische Nationalbank 1,85 Prozent, Lyxor 1,35 Prozent und so weiter. Außerdem ändern sich diese Anteile teilweise sehr schnell. Zum Beispiel war Blackrock im Jahre 2012 mit 3,18 Prozent am Postkonzern beteiligt, Ende 2014 mit 5,99 Prozent, Anfang 2015 mit 5,48 Prozent.

3 Die Sache wird noch einmal dadurch verkompliziert, dass diese Investoren ihre Anteile weiter aufspalten. So verteilen sich die 5,48 Prozent von Blackrock auf acht Blackrock-Fonds, die zudem ihren rechtlichen Standort in einer Finanzoase haben: Blackrock Holdco2, Blackrock Financial Management, BlackrockAdvisors Holding, Blackrock International Holdings, Blackrock Jersey International Holdings, Blackrock Group Limited, Blackrock Investment Management (UK) und Blackrock Management Deutschland AG (Stand Ende 2014). Wie üben Blackrock und Konsorten ihren Einfluss aus? Natürlich haben solche Investoren nicht die Zeit, in jeden Zukauf eines anderen Postunternehmens in einem anderen Staat oder in die Gründung einer Post-Tochtergesellschaft, wie jetzt bei den 49 Delivery-Subunternehmen in Deutschland, einzugreifen. Aber die Investoren bestimmen erstens die allgemeine Richtung. So setzte der Blackrock-Chef Larry Fink die Wahl von Anshu Jain gegen Josef Ackermann zum neuen Chef der Deutschen Bank durch, obwohl Blackrock hier auch nur gut 5 Prozent der Aktien besitzt Zweitens treiben diese Investoren die weitere Finanzialisierung der Unternehmen voran. Das heißt: Diese Investoren, die Kapital von Konzernen, reichen Unternehmerclans, Zentralbanken und von Staats- und Konzern-Pensionsfonds mehren, sind an möglichst hohen Dividendenausschüttungen interessiert. Zudem müssen die Vorstände von Unternehmen wie der Deutschen Post so agieren, dass die Aktien für Spekulationen der verschiedensten Art geeignet sind, sowohl für das Ansteigen wie auch das Absteigen des Kurswertes. Lohnsenkungen dienen dem Ansteigen des Kurswertes vorher kann Blackrock als Insider Aktien kaufen, um sie später mit gesteigertem Wert wieder zu verkaufen. Drittens ist Blackrock nicht nur Miteigentümer, sondern auch Anbieter verschiedenster Beratungsdienste. Viertens sind diese Investoren untereinander vernetzt. So ist auch der Fonds Deutsche Asset &Wealth Management Miteigentümer des Postkonzerns; der Fonds gehört der Deutschen Bank, in der wiederum Blackrock der größte Eigentümer ist. Und der Post- Miteigentümer Norwegische Nationalbank ist Miteigentümer von Blackrock. Fünftens ist Blackrock wichtiger Berater der US-Regierung, der Europäischen Zentralbank (EZB) und zusammen mit seinen Eigentümerschaften an Tausenden von Unternehmen auf allen Kontinenten auch auf der politischen Ebene einer der wichtigsten Insider und Mitgestalter der globalen Finanz- und Wirtschaftsverhältnisse. Durch diese Vernetzung zugestanden: sie ist verwirrend können die Investoren einen viel größeren Einfluss ausüben als auf den ersten Blick ersichtlich.

4 Der Blackrock-Filz im Aufsichtsrat Der deutsche Staat, vertreten durch das Bundesfinanzministerium, ist zwar mit seinen 21 Prozent immer noch der Hauptaktionär des Postkonzerns. Er verzichtet aber auf ihm zustehende Posten im Aufsichtsrat und stellt dort mit zwei Vertretern nur eine kleine Mitläufer-Minderheit: Der verbeamtete Staatssekretär Werner Gatzer (SPD) vom Finanzministerium sitzt hier seine Zeit ab, wenn er nicht ebenso ahnungslos als Regierungsvertreter im Aufsichtsrat des Flughafens Berlin- Brandenburg GmbH (BER) seine Zeit zum Schaden der Steuerzahler totschlägt.(5) Der zweite Staatsvertreter ist Ulrich Schröder, Chef der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die die staatlichen Post-Aktien verwaltet. Die weiteren Mitglieder des Aufsichtsrates sind ebenso wenig den Post-Beschäftigten und den Bürger-Endkunden verbunden. Henning Kagermann ist Vorstandsmitglied von SAP, Simone Menne ist Vorstandsmitglied der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte ist Vorstandsvorsitzender des Flughafenunternehmens Fraport: An diesen drei Unternehmen ist Blackrock ebenfalls Miteigentümer. Aufsichtsratsmitglied Elmar Toime betreibt die Finanzberatungsfirma E Toime Consulting mit Sitz in London; er selbst ist an der Postea Group in den USA, an Blackbay in Großbritannien und an den Postal Services des Scheichtums Katar beteiligt. Postea und Blackbay sind darauf spezialisiert, Postund Logistikdienste zu optimieren und kostengünstige Subunternehmen zu gründen, Niedriglöhnerei eingeschlossen. Davon kann auch der Postkonzern profitieren. Zu den weiteren Mitgliedern des Aufsichtsrates zählt Thomas Kunz, Vorstandsmitglied des Nahrungsmittelkonzerns Danone, Roland Oetker mit seiner Investmentfirma ROI und Katja Windt, Professorin für Global Production Logistics an der privaten Jacobs University in Bremen. Und noch einer darf nicht vergessen werden: Vorsitzender des DHL-Aufsichtsrates ist Klaus Zumwinkels McKinsey-Kumpel Wulf von Schimmelmann. Wenn der nicht gerade seinem Segel- Hobby an seinem Wohnsitz auf den Bahamas nachgeht,(6) sitzt er vielleicht auch gerade im Verwaltungsrat der irischen Accenture, einem der weltweit größten Beratungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister, im Aufsichtsrat der Tchibo-Holding, der Allianz Deutschland AG oder im Verwaltungsrat des Medienkonzerns Thomson Reuters. Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat sind an strategischen Entscheidungen nicht beteiligt. Sie sind seit Beginn der Privatisierung in der Defensive und versuchen die brutale Umstrukturierung der Arbeitsverhältnisse möglichst abzubremsen, wenigstens in Deutschland.

5 EU-Arbeitskosten müssen sinken! Schon SPD-Kanzler Schröder hatte die Agenda 2010, die durch Niedriglöhne und Deregulierung Deutschland wettbewerbsfähiger machen sollte, mit der Wall Street abgestimmt. Seit der Finanz -Krise betet Finanzminister Wolfgang Schäuble wieder im Takt derselben Gebetsmühle: Die EU muss wettbewerbsfähiger werden, Deutschland muss wettbewerbsfähiger werden, Griechenland muss wettbewerbsfähiger werden. Schäuble, der Fetischist der Schwarzen Staats- Null, wurde gegenüber den Märkten in New York deutlicher: Er will weitere Staatsaktien verkaufen, nicht nur der Post, sondern auch des Telekom- und des Bahnkonzerns.(7) Der Zeitpunkt dafür ist noch nicht festgelegt. Denn die Braut muss noch schön hergerichtet werden. Daher gehört die Abschiebung der Beschäftigten in den Niedriglohnbereich am Standort Deutschland zur Strategie Post-Vorstandschef Frank Appel forciert damit vor allem die Expansion des Unternehmens in den großen Niedriglohngebieten der Erde wie Indien, Lateinamerika und Türkei, die Gewinne sollen um jährlich 8 Prozent auf dann fünf Milliarden steigen.(8) Schäuble und Appel sind das offizielle Gesicht der öffentlich weithin unbekannten Investoren. Deren mächtigere Hintermänner äußern sich (manchmal) weitaus konkreter: Arbeitskraft ist in der EU im Schnitt etwa zweimal so teuer wie in den Vereinigten Staaten, stellt Ray Dalio fest. Der Milliardär und Chef des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater sorgt sich um die Zukunft Europas. Er möchte für seine Kunden Konzerne, Banken, Zentralbanken, Vermögens- und Pensionsfonds mehr in der EU investieren. Deshalb muss Europa dringend wettbewerbsfähiger und weniger bürokratisch werden. Dafür sieht Dalio schon bessere Chancen in den Krisenstaaten Italien, Spanien und Frankreich. Dort seien die politischen Führer schon mutiger und aufgeschlossener für Reformen(9) für IWF-Chefin Christine Lagarde, Wolfgang Schäuble und EU- Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eine klare Marschrichtung. In der Öffentlichkeit wird das Theater Verhandlungen zum Freihandelsabkommen TTIP und zum Dienstleistungsabkommen TiSA (Trade in Services Agreement) aufgeführt. Arbeitsrechte und Arbeitsbedingungen sind ausgeklammert während anderswo die Entscheidungen fallen. Mit TTIP würden allerdings die niedrigeren Arbeitsrechtsstandards und Gewerkschaftsrechte in den USA noch stärker auf Europa durchschlagen. Schon jetzt profitieren der Postkonzern sowie etwa die Autokonzerne VW, Daimler und BMW in ihren US-Niederlassungen davon. Zumwinkels unfreies Forschungsinstitut

6 Als die Bundesregierung im Jahr 1995 die Deutsche Post in eine Aktiengesellschaft umwandelte, berief sie Klaus Zumwinkel zum Vorstandsvorsitzenden. Er gehörte zuvor zur Unternehmensberatung McKinsey, zuletzt als Miteigentümer und Mitglied der Weltgeschäftsführung. Er wurde unter Bundeskanzler Kohl zum Top-Privatisierer der großen Bundesunternehmen, deshalb agierte er auch in den Aufsichtsräten von Lufthansa, Deutscher Telekom und Deutscher Postbank. Im Jahr 1998 gründete Zumwinkel das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) und berief Klaus Zimmermann zu dessen Direktor. Das IZA tritt seitdem für die typischen Unternehmerforderungen ein, wie Ausweitung des Niedriglohnsektors, größere Flexibilität der Beschäftigten, Anhebung des Renten-Eintrittsalters und workfare (Zwangsarbeit für Arbeitslose). Zumwinkel wurde wegen jahrelanger persönlicher Steuerhinterziehung zu zwei Jahren Gefängnis mit Bewährung verurteilt. Die im Verhältnis zur Schwere seiner kriminellen Handlungen nur geringe Strafe beruhte auf einer Gefälligkeit der Justiz. Ein Bedauern oder Schuldbekenntnis war von ihm nicht zu vernehmen. Man darf die Arbeitshypothese aufstellen, dass er das, was er für sich selbst mit professioneller Umsicht organisierte (Stiftung in Liechtenstein, Kontoauszüge nur an seinen italienischen Wohnsitz auf Burg Tenno am Gardasee), zur Gewinnsteigerung auch für den Konzern einsetzte. Solche Steuergestaltungen gehören zu den honorierten Aufträgen der großen Wirtschaftsprüfer- Gesellschaften. Natürlich hat der Postkonzern den größten kriminellen Wirtschaftsprüfer unter Vertrag, PricewaterhouseCoopers (PWC). Aus der Finanzoase Luxemburg hilft der mit Beratern, US- und europäischen Konzernen Steuern zu hinterziehen.(10) Zumwinkel musste wegen seiner persönlichen Steuerhinterziehung von seinen Funktionen in den genannten Unternehmen, aus dem Verwaltungsrat von Morgan Stanley und aus den Präsidien der BDA (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände) und des BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie) ausscheiden. Aber er blieb Präsident sowohl des IZA als auch der Deutschen Post-Stiftung, die das IZA finanziert. Das ist auch heute noch so. Das Hamburger Landgericht urteilte, über das IZA dürfe gesagt werden, es bezeichne sich faktenwidrig als unabhängig, und von freier Wissenschaft könne beim besten Willen nicht gesprochen werden.(11) Trotzdem oder eben gerade deshalb unterstützt und überwacht das IZA weiter die Hartz-Gesetze, liefert seit Kanzler Schröder Gutachten für die deutschen Bundesregierungen, für die Europäische

7 Kommission und für die Weltbank. Das IZA bewegt sich mit seinem Direktor Zimmermann im Milieu der Arbeitgeberverbände und wird zusätzlich von Unternehmensstiftungen wie Bertelsmann, Thyssen und VW finanziert. Post-Großaktionär Blackrock mischt auch hier mit: Sein Mitarbeiter Patrick Liedtke ist Mitglied des IZA-Gremiums Policy Fellows.(12) IZA tritt dafür ein, dass nach der vorbildlichen Agenda 2010 in Deutschland für die ganze EU die Agenda 2020 folgt. Das Institut führt zwar keine Aufträge des Postkonzerns aus, die Parallelen zu den Arbeitsverhältnissen im Konzern sind aber nicht zu verkennen. Bundesregierung deckt weltweite Arbeitsrechtsverletzungen Mit der Privatisierung und schon vor dem Börsengang begann die asoziale Aufspaltung der Belegschaft. Ex-McKinsey-Manager Zumwinkel beauftragte dafür seine früheren Kollegen als Berater. Die Gehälter und Boni der Manager stiegen, besonders hoch stiegen sie bei den Mitgliedern des Vorstandes, während die Einkommen der unteren Beschäftigtengruppen ständig weiter abgesenkt werden: Leiharbeit, Teilzeitarbeit, befristete Arbeit, Minijobs, ständige Herabstufung der Einstiegsgehälter, Ausweitung von nicht bezahlten Überstunden, Kettenverträge, Ausgliederung in Tochtergesellschaften und in Subunternehmen. Etwa Beschäftigte sind Abrufkräfte : Sie müssen wie Tagelöhner arbeiten. Für sie gilt weder ein Urlaubsanspruch noch die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Die Ausweitung solcher prekären Arbeitsplätze widerspricht zwar einer Betriebsvereinbarung mit der Gewerkschaft ver.di, aber das ist für den Konzernvorstand kein Hindernis. Auch Rechtsbrüche gehören zur Postpraxis, etwa wenn Überstunden gegen Krankheitstage verrechnet werden. Nirgendwo sonst ist der Krankenstand mit 9 Prozent so hoch wie bei Briefzustellern.(13) Im Jahr 2014 betrug die Zahl der vom Konzern beauftragten Subunternehmer allein in Deutschland : Sie übernehmen diverse Aufgaben, zum Beispiel leeren sie Briefkästen oder transportieren Ladungen zwischen Briefzentren.(14) Natürlich kann der Konzern dabei nicht darauf achten, dass die Subunternehmer oder die Subunternehmer der Subunternehmer den Mindestlohn zahlen, denn die gegeneinander erpressten Subunternehmer sind ja rechtlich-marktwirtschaftlich selbständige Unternehmen, in die von oben nicht reinregiert werden darf.(15) So wird ganz nebenbei absichtlich und schrittweise die Möglichkeit der Beschäftigten untergraben, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Massiver noch geht der Konzern mit denen um,

8 die noch schwächer und ärmer sind. In Delhi und Kalkutta wurden Gewerkschaftsmitglieder diskriminiert, nur weil sie sich für Rechte eingesetzt hatten, die in Indien gesetzlich verbrieft sind. Ein Gewerkschaftsaktivist wurde an einen Arbeitsplatz 150 Kilometer entfernt von seiner Familie versetzt, aus operativen Gründen. Zur Rechtfertigung hieß es: Alle Mitarbeiter haben Versetzungs- und Transferklauseln im Arbeitsvertrag. Kuriere verdienen dort 150 Euro im Monat. (16) Sobald jemand die Arbeitsverhältnisse in ausländischen Niederlassungen des Postkonzerns genauer unter die Lupe nimmt, werden Verletzungen der ILO-Arbeitsrechtsstandards (ILO = International Labour Organization), des UN Global Compact (weltweiter Pakt zwischen Unternehmen und UNO zur sozialen und ökologischen Gestaltung der Globalisierung), der OECD- Leitsätze (Verhaltenskodex für weltweit verantwortliches Handeln von Unternehmen) und nationaler Gesetze bekannt. In Kolumbien unterhält DHL 26 Filialen, zwei Drittel der Beschäftigten sind Leiharbeiter. Sechzig-Stunden-Wochen ohne Bezahlung der Überstunden sind nicht selten. Bei den Mitarbeitern wurden Lügendetektoren durch Ex-Militärs eingesetzt. Die Post DHL verhält sich auch in der Türkei hochgradig gewerkschaftsfeindlich.(17) Auf die Anfrage der Linkspartei zu den Arbeitsverhältnissen bei der Post antwortete die Regierung: Aus der Stellung als Hauptaktionär ergeben sich keine Rechte und Pflichten zur Erforschung der erfragten Sachverhalte.(18) # Dieser Text erschien zuerst in der Print-Ausgabe 2/2015 von Hintergrund. Die Texte in der Print- Ausgabe erscheinen zum überwiegenden Teil nicht online. Deshalb: Ein Abo machen lohnt sich. Anmerkungen (1) Post soll dubiose Verträge angeboten haben, Die Welt (2) Der gelbe Riese auf Tarifflucht, verdi publik 1/2015 (3) DHL ist das US-Logistikunternehmen, das vom Postkonzern aufgekauft wurde und seit 2009

9 Namensbestandteil ist. (4) Werner Rügemer: Deutsches Kapital? Gibt es das (noch)?, Zeitschrift Z 95/2013 (5)Daniel Delhaes u.a.: Rat der Ahnungslosen, Handelsblatt (6) Mehr Zeit für die Bahamas, Süddeutsche Zeitung (7) German Governments mulls Changes to Privatization Plan, Reuters (8) Strategie 2020: Deutsche Post setzt auf Schwellenländer, Wirtschaftswoche (9) Europa bleibt nur noch wenig Zeit, Handelsblatt (10) Luxemburg Leaks: Klicken Sie sich durch die Geheimdokumente, Süddeutsche Zeitung (11) Thomas Barth: Neoliberaler Think Tank unter Druck, Telepolis ; Norbert Haering: Zumwinkels forsche Forscher. Der einstige Postchef leitet eine höchst intransparente Stiftung, die Ökonomen mit einer klaren Agenda finanziert, Handelsblatt (12)www.iza.org/policyfellow, abgerufen (13)Wehr.di, Zeitung der Betriebsgruppe Brief Freiburg 3/2014, S. 2 4; vgl. die website der Beschäftigten bei Post-Subunternehmen: (14) Deutsche Post-Konzerne lagern immer mehr Arbeit aus, Focus.de/finanzen/news , abgerufen (15)Arne Lorenz: Immer Ärger mit der Post, ZDF (16) Arne Lorenz ebenda (17) Knut Henkel: Die Gewerkschaft als Feind, Magazin Mitbestimmung 3/2013; International Transport WorkersFederation: DHL-Verhalten in der Türkei Katalog der Schande, (18) Kenntnis der Bundesregierung über die Arbeitsbedingungen bei der Deutschen Post AG, Bundestagsdrucksache 18/3796,

US-Investoren: Löhne senken in Europa! Post-Konzern: Die Bundesregierung will Deutschland und die EU wettbewerbsfähiger machen.

US-Investoren: Löhne senken in Europa! Post-Konzern: Die Bundesregierung will Deutschland und die EU wettbewerbsfähiger machen. US-Investoren: Löhne senken in Europa! Post-Konzern: Die Bundesregierung will Deutschland und die EU wettbewerbsfähiger machen. Werner Rügemer Bis zu 20.000 Beschäftigte will die Deutsche Post jetzt in

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 TOP 7 Wahlen zum Aufsichtsrat Kurzlebensläufe von - Hero Brahms - Werner Gatzer - Thomas Kunz - Elmar Toime - Prof. Dr.-Ing. Katja Windt Geboren

Mehr

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1)

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) (Teil 1) Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) Anteil ausländischer Investoren Investoren am am Grundkapital Grundkapital in Prozent, in Prozent, 2001 und 2001 2008 bis 2008 Adidas 53,0 79,0 Allianz

Mehr

Wölbern Global Balance

Wölbern Global Balance Wölbern Global Balance Halbjahresbericht 31.05.2010 HANSAINVEST Entwicklung des Fonds 03 Wölbern Global Balance Vermögensaufteilung 04 Vermögensaufstellung 05 Wertpapierkurse bzw. Marktsätze 08 Abgeschlossene

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

Strategie der Meinungsmache. Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015

Strategie der Meinungsmache. Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015 Strategie der Meinungsmache Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015 Erstens: Die öffentliche Meinung bestimmt heute in erstaunlich hohem Maße die politischen Entscheidungen. Zweitens: Oft bestimmt

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

AR-Mitgliedschaft Ausschussvorsitz. AR-Vorsitz + (x10) (x8) 2 1 3 1 50 Bayer 1 0 3 1 32 E.ON

AR-Mitgliedschaft Ausschussvorsitz. AR-Vorsitz + (x10) (x8) 2 1 3 1 50 Bayer 1 0 3 1 32 E.ON e AR-schaft AR- VoSpr* 1 Manfred Schneider Allianz, Bayer (V), DaimlerChrysler, Linde (V), Metro, RWE, TUI Allianz: Ständiger, Prüfung (V); Bayer: Präsidium (V), Prüfung, Personal (V); Linde: Ständiger

Mehr

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 In den Vereinigten Staaten ist manches anders als bei uns! Um das >Notenbank-System

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Presseinfo. BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen. 9. Oktober 2007

Presseinfo. BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen. 9. Oktober 2007 Presseinfo 9. Oktober 2007 BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen München / Klagenfurt Die BayernLB hat seit dem Signing am 22. Mai 2007 in einer kurzen Frist die

Mehr

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de Argumente 06/04 Wirtschafts- und Finanzpolitik Unternehmen besteuern! Wirtschaftspolitik ver.di www.wipo.verdi.de Auch Konzerne müssen Steuern zahlen! Unternehmen, die gesund sind und in Deutschland gutes

Mehr

Beitrag: Zunahme von Niedriglöhnen Experten warnen vor Folgen für das Sozialsystem

Beitrag: Zunahme von Niedriglöhnen Experten warnen vor Folgen für das Sozialsystem Manuskript Beitrag: Zunahme von Niedriglöhnen Experten warnen vor Folgen für das Sozialsystem Sendung vom 5. Oktober 2010 Von Anke Becker-Wenzel und Joe Sperling Anmoderation: Alle loben das deutsche Arbeitsplatzwunder.

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Embrica Aktien Select-Fonds

Embrica Aktien Select-Fonds HALBJAHRESBERICHT ZUM 30.06.2015 Embrica Aktien Select-Fonds KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT Meriten Investment Management GmbH Herzogstraße 15, 40217 Düsseldorf VERWAHRSTELLE The Bank of New York Mellon

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Was bedeutet das MindestLohngesetz

Was bedeutet das MindestLohngesetz Was bedeutet das MindestLohngesetz für mich? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. 2015 bis 31.3. 2015 www.mindestlohn.de 1 Was bedeutet das Mindestlohngesetz

Mehr

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren Seite 1 von 5 EWIG MIESE ZINSEN So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren 14.03.2016 Finanzen100 Mario Draghi ist guter Laune - viele Anleger nicht ( 360b / Shutterstock.com ) Vergesst Rentenpapiere.

Mehr

Einige Betrachtungen zur Vermögensabgabe Bruno Marcon, Attac-Rat, PG Umverteilen www.attac.de/augsburg

Einige Betrachtungen zur Vermögensabgabe Bruno Marcon, Attac-Rat, PG Umverteilen www.attac.de/augsburg Globalisierung häuft Reichtum an Neoliberale Globalisierung bringt ungeheurer Reichtums-Anstieg Die Konzentration des Geldvermögens in den Händen weniger hat sich immer mehr verstärkt Der leichte Einbruch

Mehr

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Kienbaum Communications Gummersbach, 24. Oktober 2014 Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Fluktuationsquoten für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 31. Juli

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Die börsennotierte AG in der Übernahme

Die börsennotierte AG in der Übernahme Die börsennotierte AG in der Übernahme 30. März 2007 1 Moderatoren 3 2 Die öffentliche Übernahme - was das Gesetz verlangt 6 3 Die öffentliche Übernahme - was den Preis bestimmt 10 4 Praktische Erfahrungen

Mehr

PRESSE-INFORMATION HOHE EHRUNGEN FÜR LEISTUNG, INNOVATION LÜNENDONK GMBH UND MALEKI GROUP VERGEBEN SERVICE- UND PERFORMANCE-AWARDS 2012

PRESSE-INFORMATION HOHE EHRUNGEN FÜR LEISTUNG, INNOVATION LÜNENDONK GMBH UND MALEKI GROUP VERGEBEN SERVICE- UND PERFORMANCE-AWARDS 2012 PRESSE-INFORMATION LUE-22-05-12 HOHE EHRUNGEN FÜR LEISTUNG, INNOVATION UND LEBENSWERK LÜNENDONK GMBH UND MALEKI GROUP VERGEBEN SERVICE- UND PERFORMANCE-AWARDS 2012 Prof. Dr. Dres. h.c. Hermann Simon von

Mehr

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Prekäre Beschäftigung Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Einführung Mir ist der "Umgang" der Chefs der Zeitarbeitsfirmen mit diesen Menschen immer wieder sauer aufgestoßen...von unserer Chefetage

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

INVESTMENT FORUM Key Facts

INVESTMENT FORUM Key Facts INVESTMENT FORUM Key Facts Januar 2015 Eine gemeinsame Veranstaltung von Veranstaltungsdetails Das INVESTMENT FORUM ist eine gemeinsame Veranstaltung von Nicolai Schödl Business Consulting NeXeLcon Stefan

Mehr

die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Bremen haben beschlossen, beim Bundesrat den in der Anlage mit Begründung beigefügten Antrag für eine

die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Bremen haben beschlossen, beim Bundesrat den in der Anlage mit Begründung beigefügten Antrag für eine Bundesrat Drucksache 62/10 04.02.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Bremen Der Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz Mainz, den 4. Februar 2010 An den Präsidenten des Bundesrates Herrn Bürgermeister

Mehr

Anleitung zur Steuerflucht: Wie Vermögende und Konzerne sich arm rechnen.

Anleitung zur Steuerflucht: Wie Vermögende und Konzerne sich arm rechnen. Sven Giegold Sprecher, Attac-AG Steuerflucht & Steuerpolitik Anleitung zur Steuerflucht: Wie Vermögende und Konzerne sich arm rechnen. Die Globalisierung und Europäisierung der Wirtschaft, und insbesondere

Mehr

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Dr. Rolf Hollander Jahrgang: 1951 Vorstandsvorsitzender 1976 Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität

Mehr

2 4 8.052 2 88 2 2 05 1 2 052 052 1 42 2, 28 2 5 8 24 2 5

2 4 8.052 2 88 2 2 05 1 2 052 052 1 42 2, 28 2 5 8 24 2 5 2 4 8.052 2 88 2 2 05 1 2 052 052 1 42 2, 28 2 5 8 24 2 5 Der Augenöffner Erstens: Die öffentliche Meinung bestimmt heute in erstaunlich hohem Maße die politischen Entscheidungen. Zweitens: Oft bestimmt

Mehr

Erste Wahl. Horst Walter, 1 Boris Schmalenberger

Erste Wahl. Horst Walter, 1 Boris Schmalenberger Erste Wahl Deutsche Post World Net hat ein ehrgeiziges Ziel: Sie will erster Ansprechpartner für Kunden in aller Welt werden. First Choice heißt deshalb das Programm, in das auch Porsche Consulting involviert

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung Martin Dörmann, MdB Bundestagsrede von Martin Dörmann zur Schließung von Call-Centern der Telekom und der Privatisierung öffentlicher Unternehmen zum Antrag der Fraktion Die Linke Plenardebatte im Deutschen

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe»

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Schweiz am Sonntag / MLZ; 12.07.2015; Seite 2 Sonntags-Thema «Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Der deutsche Starökonom Heiner Flassbeck, ehemals Chefökonom der

Mehr

Reich reicher -superreich

Reich reicher -superreich Reich reicher -superreich Präsentation zum politischen Frühstück am 29.04.2012 Politisches Frühstück 29.04.12 1 Themen Fragen 1. Was ist Reichtum? 2. Wie sind die Verteilungsverhältnisse? 3. Wie entsteht

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Page 1 Kennzahlen im Überblick Q3-2013 Q3-2012 Entwicklung Umsatz 289.215 Mio. 293.772 Mio. -2% EBIT 24.055

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Tabelle: Unternehmensmitbestimmung in den 31 Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums

Tabelle: Unternehmensmitbestimmung in den 31 Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums Tabelle: smitbestimmung in den 31 itgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums Aline Conchon, Norbert Kluge und ichael Stollt European Trade Union Institute (Juli 2013 Update) BELGIEN BULGARIEN ÄNEARK

Mehr

Aktiv, passiv oder smart dazwischen?

Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Petersberger Treffen, 12. November 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Der Anleger kauft zur falschen Zeit Jährliche Rendite in Prozent im Zeitraum 2004

Mehr

Überblick: Aktiengesellschaften innerhalb Europas

Überblick: Aktiengesellschaften innerhalb Europas Überblick: Aktiengesellschaften innerhalb Europas Unternehmensorganisation: Unternehmensführung Überwachung Grundsatzentscheidungen Roland Köstler/Rolf Jäger 2002 Blatt 1 Vorbemerkung Es gibt in Europa

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

Aktionäre wollen mehr als nur Dividende

Aktionäre wollen mehr als nur Dividende Aktionäre wollen mehr als nur Dividende 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die wesentlichen Merkmale einer Aktiengesellschaft, in Abgrenzung zu anderen Formen von Kapitalgesellschaften,

Mehr

Europas Anleger schätzen Fondsanlagen mit GAMAX

Europas Anleger schätzen Fondsanlagen mit GAMAX Leverkusener Walter Schmitz seit 40 Jahren Finanzdienstleister Europas Anleger schätzen Fondsanlagen mit GAMAX Deutsche GAMAX macht sich als Aktiengesellschaft fit für Europa Leverkusen 11. März 2002 -

Mehr

Alternativen zu einer zerstörerischen Wirtschaftspolitik

Alternativen zu einer zerstörerischen Wirtschaftspolitik Der Erzbischof von München und Freising, Dr. Reinhard Kardinal Marx, hat am 06.06.2013 im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland den diesjährigen Adenauer-Vortrag unter dem Thema Um der Wirtschaft

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Mindestlohn und Tariftreue

Mindestlohn und Tariftreue DGB Berlin-Brandenburg Fair statt prekär! Tarifpolitische Konferenz 7. Dezember 2007 in Berlin Mindestlohn und Tariftreue Soziale Mindeststandards bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Thorsten Schulten

Mehr

Einsatz und Auswirkungen externer Beschäftigter in den Betrieben. Frank Schmidt-Hullmann Abteilungsleiter beim Bundesvorstand der IG BAU

Einsatz und Auswirkungen externer Beschäftigter in den Betrieben. Frank Schmidt-Hullmann Abteilungsleiter beim Bundesvorstand der IG BAU Einsatz und Auswirkungen externer Beschäftigter in den Betrieben Frank Schmidt-Hullmann Abteilungsleiter beim Bundesvorstand der IG BAU Die Hauptgruppen Leiharbeit (hier nicht näher behandelt) Werk- und

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit www.discovery-consult.com DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit 2 Nachhaltigkeit ist Verantwortung in gesellschaftlicher Perspektive Nachhaltigkeit / CSR Konzepte entsprechen der Einsicht, dass die Unternehmenstätigkeit

Mehr

Halbjahresbericht. für. Generali AktivMix Dynamik Protect 80 01.08.2009-31.01.2010

Halbjahresbericht. für. Generali AktivMix Dynamik Protect 80 01.08.2009-31.01.2010 Halbjahresbericht für Generali AktivMix Dynamik Protect 80 01.08.2009-31.01.2010 Seite 1 Vermögensaufstellung zum 31.01.2010 Stück bzw. Bestand Käufe/ Verkäufe/ Kurs Kurswert % Gattungsbezeichnung Markt

Mehr

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Vertragen wir 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen I Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Im Januar 4,82 Millionen Arbeitslose Gegen konjunkturelle Arbeitslosigkeit machtlos Gewerkschaften

Mehr

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Vorstand Dr. der IG Metall Fair statt prekär Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Netzwerktagung der Kooperationsstellen Hochschulen und Gewerkschaften (Braunschweig, Bremen,

Mehr

Handel global Menschen egal? Die EU-Handelspolitik & das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP

Handel global Menschen egal? Die EU-Handelspolitik & das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP Handel global Menschen egal? Die EU-Handelspolitik & das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP Pia Eberhardt Corporate Europe Observatory (CEO) pia@corporateeurope.org Stuttgart 01. Februar

Mehr

Mindestlohn: Argumente für unterwegs

Mindestlohn: Argumente für unterwegs Mindestlohn: Argumente für unterwegs 18. Mai 2014 Faire Löhne: Arbeit muss sich lohnen In der Schweiz verdienen heute noch über 330 000 Menschen weniger als 22 Franken pro Stunde. Das sind weniger als

Mehr

Höhere Priorität als Lateinamerika

Höhere Priorität als Lateinamerika http://www.taz.de/us-oekonom-zu-griechenland/!5212445/ TAZ, 15.7.15, Dorothea Hahn US-Ökonom zu Griechenland Höhere Priorität als Lateinamerika Laut dem US-Wirtschaftswissenschaftler Weisbrot haben die

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2005

Bilanzpressekonferenz 2005 Bilanzpressekonferenz 2005 DPWN Meilensteine 2004 - Umsatz und Ergebnis verbessert. DPWN schuldenfrei. - BRIEF in Deutschland gestärkt, international ausgebaut. - Postbank Entwicklung bestätigt IPO - Wachstum

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Exchange Strategie Defensiv DWS

Exchange Strategie Defensiv DWS DWS Investment GmbH Exchange Strategie Defensiv DWS Halbjahresbericht 2008/2009 4/2009 Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle: BVI.

Mehr

Das Interesse der Unternehmen an GATS ist verständlich: Der Bildungsmarkt hat ein Gesamtvolumen von ca. 2.200 bis 6.000 Milliarden Dollar!

Das Interesse der Unternehmen an GATS ist verständlich: Der Bildungsmarkt hat ein Gesamtvolumen von ca. 2.200 bis 6.000 Milliarden Dollar! GATS Was ist GATS? Wann kommt GATS? Was mach ich wenn GATS kommt? Mit diesen Fragen konfrontierten wir Dich am 10.04. und 11.04. in der Südstadt und in Deutz. Wir hofften damit Dein Interesse zu wecken,

Mehr

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ International erfahrene Anwälte, ein engagiertes Team und jahrelange juristische Erfahrung in verschiedenen Rechtsbereichen - fürchten Sie sich nicht vor der Justiz,

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

Ein Marshallplan für Europa Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm

Ein Marshallplan für Europa Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm Ein Marshallplan für Europa Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm [November 14] Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft Umwelt Europa, DGB Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt, Mail:

Mehr

Wie beeinflussen Freihandelsabkommen die regionale Wirtschaft

Wie beeinflussen Freihandelsabkommen die regionale Wirtschaft Wie beeinflussen Freihandelsabkommen die regionale Wirtschaft Kurze Vorstellung von Attac Kredo: Wirtschaft muss den Menschen dienen und nicht umgekehrt Kämpft für Demokratie und soziale und ökologische

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Anlageklasse Immobilien WealthCap Immobilien Nordamerika 16. Erste Aktualisierung vom 01.07.2015

Anlageklasse Immobilien WealthCap Immobilien Nordamerika 16. Erste Aktualisierung vom 01.07.2015 Anlageklasse Immobilien WealthCap Immobilien Nordamerika 16 Erste Aktualisierung vom 01.07.2015 1 WEALTHCAP IMMOBILIEN NORDAMERIKA 16 ERSTE AKTUALISIERUNG VOM 01.07.2015 WEALTHCAP IMMOBILIEN NORDAMERIKA

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/4867. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/4867. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/4867 18. Wahlperiode 08.05.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jutta Krellmann, Klaus Ernst, Susanna Karawanskij, weiterer Abgeordneter

Mehr

103. Landtagssitzung, 07.03.2008, Antrag der Linksfraktion in Drs. 4/10296

103. Landtagssitzung, 07.03.2008, Antrag der Linksfraktion in Drs. 4/10296 103. Landtagssitzung, 07.03.2008, Antrag der Linksfraktion in Drs. 4/10296 Rede von MdL Karl-Friedrich Zais zum Thema: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit Initiative zur rechtlichen Gleichstellung der Leiharbeitnehmer

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied.

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. Beratungen und Gestaltungen im kollektiven Arbeitsrecht, insbesondere: > Verhandlungen mit Betriebsräten und Gewerkschaften > Sozialplanverhandlungen

Mehr

Teil I: Wirtschaftskrise Die wichtigsten Informationen zur Krise. Image by Combined Media

Teil I: Wirtschaftskrise Die wichtigsten Informationen zur Krise. Image by Combined Media Teil I: Wirtschaftskrise Die wichtigsten Informationen zur Krise Image by Combined Media Teil I: Wirtschaftskrise Teil II: Die Eurokrise TeilIII: DerESM weitereteile... Übersicht 1. Intro Wirtschaftskrise

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen?

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen? Münchner Merkur Was wäre, wenn die D-Mark wiederkäme 27.01.12 München - Prof. Dr. Michael Heise ist seit 2002 Chefvolkswirt der Allianz Gruppe. Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht er über Rettungsfonds,

Mehr

Halbjahresbericht 31. März 2008. SI SafeInvest (Sondervermögen nach deutschem Recht)

Halbjahresbericht 31. März 2008. SI SafeInvest (Sondervermögen nach deutschem Recht) Halbjahresbericht 31. März 2008 SI SafeInvest (Sondervermögen nach deutschem Recht) 1 Inhaltsverzeichnis Richtlinienkonformes Sondervermögen Tätigkeitsbericht für das 1. Halbjahr 2008. Seite 4 Vermögensaufstellung

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 HANSAINVEST SERVICE-KVG Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 D&R TA Deutsche Aktien Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, der vorliegende Halbjahresbericht informiert Sie über die Entwicklung

Mehr

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Ob in Zwickau, Chemnitz oder Oldenburg: Überall lassen öffentliche Auftraggeber ihre Post vom billigsten Anbieter

Mehr

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro?

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Griechenland ist quasi zahlungsunfähig! Italien, Spanien, Portugal, England, Irland und Osteuropa sind krank und leiden

Mehr

IKB Geschäftsbericht 2006

IKB Geschäftsbericht 2006 IKB Geschäftsbericht 2006 "Wir nutzen unsere große Expertise in diesem Bereich aber auch, um auf Provisionsbasis externe Gesellschaften bei deren Investments in internationale Kreditportfolien zu beraten.

Mehr

Interview des Leiters der T-Kom in Norddeutschland Geführt von Frau BATS und drei Schülerinnen aus dem bilingualen Unterricht

Interview des Leiters der T-Kom in Norddeutschland Geführt von Frau BATS und drei Schülerinnen aus dem bilingualen Unterricht Interview des Leiters der T-Kom in Norddeutschland Geführt von Frau BATS und drei Schülerinnen aus dem bilingualen Unterricht Wie sind Sie zu dieser Stelle gekommen? Ich hatte studiert, bin Ingenieur von

Mehr

Wirtschaftsentwicklung. Daniel Lampart, SGB 16. September 2011

Wirtschaftsentwicklung. Daniel Lampart, SGB 16. September 2011 Nationale und internationale Wirtschaftsentwicklung Daniel Lampart, SGB 16. September 2011 Stark gestiegene Arbeitslosigkeit weltweit Arbeitslosenquote OECD-Länder 90 9.0 8.5 8.0 7.5 7.0 6.5 6.0 55 5.5

Mehr

Wie viel ist GUTE ARBEIT wert?

Wie viel ist GUTE ARBEIT wert? Herzlich willkommen im Gasthaus Lamm! Eggenstein-Leopoldshafen, den 30. September 2010 Wie viel ist GUTE ARBEIT wert? Die Wirtschaft erholt sich. Trotzdem sind die Menschen verunsichert. Wie viel ist gute

Mehr

F i r m e n b r o s c h ü r e

F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e >>>»Unser Name geht zunächst auf unseren Firmensitz in der Perusapassage in München zurück und H i s t o r i e Eingetragen beim Handelsregister

Mehr