Dokumentation. für eine Getränkeschankanlage. ProdSG, ArbSchG, BetrSichV, LFGB, LMHV, EGVO 852 BGR/GUV-R 228, BGG/GUV-G 968, BGG/GUV-G 969

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation. für eine Getränkeschankanlage. ProdSG, ArbSchG, BetrSichV, LFGB, LMHV, EGVO 852 BGR/GUV-R 228, BGG/GUV-G 968, BGG/GUV-G 969"

Transkript

1 Dokumentation für eine Getränkeschankanlage ProdSG, ArbSchG, BetrSichV, LFGB, LMHV, EGVO 852 BGR/GUV-R 228, BGG/GUV-G 968, BGG/GUV-G 969 Teil 1: Prüfbescheinigung über die sicherheitstechnische Prüfung nach Grundsatz BGG/GUV-G 969 Teil 2: Unterweisungsnachweise und Reinigungsnachweise An der Betriebsstätte aufbewahren! Bei einem Wechsel des Betreibers ist diese Dokumentation dem neuen Betreiber zu übergeben

2 Wichtiger Hinweis für die Verwendung dieser Dokumentation: Die vorliegende Dokumentation betrifft im Teil 1 nur die Beschreibung und Prüfung des sicherheitstechnischen Teils der Getränkeschankanlagentechnik sowie deren Prüfergebnisse einschließlich der Gaskonzentrationsberechnung (z.b. CO2) in Räumen (sicherheitstechnische Prüfung durch befähigte Person ). Im Teil 2 befinden sich die Unterweisungsnachweise und Reinigungsnachweise. Ebenso ist die vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung des Betreibers, (siehe DGUV Regel ( BGR/GUV- R 228) und ASI 10.0) zu dokumentieren. Die Prüfung anderer Arbeitsmittel und weitere relevante Unterlagen, z.b. Betriebsanleitungen der Hersteller, Sicherheitsdatenblätter und Arbeits- Sicherheits-Informationen (z.b. ASI 6.80 und ASI 6.84) der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) sind zusätzlich aufzubewahren. Das deutsche Getränkeschankanlagenrecht Eine Getränkeschankanlage ist ein Arbeitsmittel und unterliegt den gesetzlichen Anforderungen aus insbesondere ProdSG (Produktsicherheitsgesetz), ArbSchG (Arbeitsschutzgesetz), BetrSichV (Betriebssicherheitsverordnung), LFGB (Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch), LMHV (Lebensmittelhygieneverordnung) und EG- Verordnung Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene. Der Betreiber (Arbeitgeber/Unternehmer) einer Schankanlage ist für die Anforderungen an die Sicherheit und Hygiene zum Schutz der Beschäftigten alleine verantwortlich. Der Betreiber einer Schankanlage ist im Rahmen seiner Gefährdungsbeurteilung nach BetrSichV verpflichtet, Art, Umfang und Fristen der erforderlichen Prüfungen zu ermitteln und festzulegen. Eine Beschreibung der Anlage und die sicherheitstechnische Prüfung durch eine befähigte Person muss vor Inbetriebnahme durchgeführt und dokumentiert werden. Die Gefährdungsbeurteilung, zusätzliche Unterlagen z.b. Beschreibung, Betriebsanweisungen, Warnhinweise, Reinigungsnachweise, Sicherheitsdatenblätter und Unterweisungsnachweise müssen vorhanden bzw. dokumentiert sein. Diese Unterlagen müssen jederzeit vor Ort bereitgehalten werden! Einige Unterlagen beschreiben z.b. nur Bieranlagen, andere Limonadenanlagen oder Wasseranlagen. Wichtig ist, dass die Schankanlage den sicherheitstechnischen Anforderungen der Regel BGR/GUV-R 228 und die Prüfbescheinigung dem Grundsatz BGG/GUV-G 969 entsprechen. Eine befähigte Person ist eine Person, die durch ihre - Berufsausbildung (z.b. einschlägige handwerkliche oder industrielle Ausbildung), - Berufserfahrung (z.b. nachgewiesene Zeit im Berufsleben mit den zu prüfenden Schankanlagen) und - zeitnahe berufliche Tätigkeit (z.b. spezifische Kenntnisse zum Stand der Technik wie sicherheitstechnisches Regelwerk) über die erforderlichen Fachkenntnisse zur Prüfung der Schankanlage verfügen muss. Befähigte Personen für die sicherheitstechnische Prüfung von Schankanlagen sind Personen, die z.b. nach dem Grundsatz BGG/GUV-G 968 ausgebildet worden sind. Entsprechend qualifizierte Prüfer vor Ort findet man auf der BGN-Internetseite Siehe auch Broschüre der BGN: ASI 6.80 Sicherer Betrieb von Getränkeschankanlagen Über Hygiene und Reinigung gibt es die Leitlinie für eine gute Hygienepraxis in der Gastronomie ( die DIN ( die Leitlinie über Wasserspender des GWCA und eine ASI 6.84 Reinigung ( Sept. 2015

3 Teil 1 Prüfbescheinigung über die sicherheitstechnische Prüfung von Getränkeschankanlagen nach Grundsatz BGG/GUV-G 969 Vorbemerkung: Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach 3 Abs. 3 der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) hat der Arbeitgeber Art, Umfang und Fristen der erforderlichen Prüfungen zu ermitteln und festzulegen. Hierzu sind z. B. Informationen des Herstellers bzgl. der Prüfungen heranzuziehen. Den Stand der Technik stellen aber unter anderem auch die Prüfvorschriften in den Vorschriften und Regeln der Unfallversicherungsträger dar. Nach der Regel Errichtung und Betrieb von Getränkeschankanlagen (BGR/GUV-R 228) werden an sicherheitstechnische Prüfungen folgende Anforderungen gestellt: Allgemeines: Getränkeschankanlagen sind Arbeitsmittel. Für ihre Prüfungen gelten die Festlegungen des 10 BetrSichV. Für die Getränkeschankanlage sind nach 10 BetrSichV im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung insbesondere Art, Umfang und Fristen erforderlicher Prüfungen durch den Unternehmer zu ermitteln. Diese Prüfungen sind durch befähigte Personen durchzuführen. Zusätzlich hat der Unternehmer zu ermitteln und festzulegen, welche notwendigen Voraussetzungen die Personen erfüllen müssen, die von ihm mit der Prüfung oder Erprobung der Getränkeschankanlage zu beauftragen sind (befähigte Personen). Prüfungen von überwachungsbedürftigen Druckgeräten müssen nach Abschnitt 3 bzw. Anhang 5 BetrSichV durchgeführt werden. Prüfung vor Inbetriebnahme: Der Unternehmer hat nach 10 BetrSichV sicherzustellen, dass die Getränkeschankanlage nach der Montage und vor der Inbetriebnahme sowie nach jeder Montage an einem neuen Standort und nach jeder Änderung, die die Sicherheit der Anlage beeinflussen kann, von einer befähigten Person sicherheitstechnisch geprüft wird. Im Ergebnis der Prüfung wird unter anderem festgestellt: - Die Anlage ist ordnungsgemäß ausgerüstet und aufgestellt. - Die sicherheitstechnische Unbedenklichkeit der Bauteile und Baugruppen ist durch das Vorhandensein von Bescheinigungen des Herstellers nachgewiesen, z. B. durch SK-Zeichen. - Die sicherheitstechnisch erforderlichen Bauteile sind funktionsfähig. - Die Druckgasflaschen sind ordnungsgemäß aufgestellt und der Aufstellungsraum entspricht den sicherheitstechnischen Anforderungen. - Eine Anweisung für Anschluss und Wechsel der Druckgasflaschen in Getränkeschankanlagen ist in der Nähe der Druckgasflaschen angebracht. - Das Sicherheitsventil des Druckminderes ist auf den zulässigen Betriebsdruck eingestellt und funktionsfähig. - Der Getränke- und Grundstofflagerraum entspricht den sicherheitstechnischen und hygienischen Anforderungen. - Schanktisch, Zapfstelle und Spülvorrichtung entsprechen den technischen und hygienischen Anforderungen. - Eine Dokumentation mit Betriebsanleitung der Getränkeschankanlage ist vorhanden. - Warnhinweise sind angebracht. Wiederkehrende Prüfungen: Getränkeschankanlagen müssen wiederkehrend durch eine befähigte Person geprüft werden. Nach dem derzeitigen Stand der Technik ist eine Frist von zwei Jahren angemessen. Kürzere Fristen können z.b. bei Unternehmerwechsel oder starker Beanspruchung der Anlage erforderlich sein. Dokumentation der Prüfungen: Alle Ergebnisse der Prüfungen sind zu dokumentieren. Die Prüfbescheinigung besteht aus: - Stammblatt und - Prüfbefund

4 Prüfbescheinigung - Stammblatt Betriebsstätte Straße, Nr.:... Postleitzahl, Ort:... Bezeichnung der Betriebsstätte:... Name und Anschrift des Betreibers: Bei Wechsel des Betreibers:... (Name) seit... (Datum)... (Name) seit.... (Datum)... (Name) seit.... (Datum) Getränkeschankanlage Getränkeschankanlage für Bier Getränkeschankanlage für alkoholfreie Erfrischungsgetränke, Premix Postmix Wasseranlage, leitungsgebunden Wasseranlage, freistehend.. (Sonstige) 1 Gasversorgung der Getränkeschankanlage 1.1 Entnahme aus Druckgasflaschen (ortsbewegliche Druckgeräte) Angeschlossene Schankgase Anzahl à 6 kg Füllgewicht Kohlendioxid (CO 2 ) - 6 kg entspricht ca. 3 m³ Gasvolumen Anzahl à 10 kg Füllgewicht Kohlendioxid (CO 2 ) - 10 kg entspricht ca. 5 m³ Gasvolumen Anzahl... à 10 l Füllvolumen Mischgas (Stickstoff: 70 %, Kohlendioxid: 30 %) Anzahl... à 20 l Füllvolumen Mischgas (Stickstoff: 70 %, Kohlendioxid: 30 %) Anzahl à.l Füllvolumen Stickstoff (N 2 ) (Ermittlung Gasvolumen Mischgas oder Stickstoff in m³ = Fülldruck in bar mal Füllvolumen geteilt durch 1000, z.b. 200 bar x 10 Liter : 1000 = ca. 2 m³ Gasvolumen). Anzahl... (Sonstige) Anzahl... (Sonstige) Entnahme gleichzeitig aus mehreren Druckgasflaschen (Anzahl, welche) Aufstellung angeschlossene Druckgasflasche(n) im Raum, zu betrachtendes Raumvolumen (L x B x H) (in m³) im begehbaren Kühlraum bzw. in begehbarer Kühlzelle, zu betrachtendes Raumvolumen (L x B x H)...(in m³) im Fasskühler innerhalb Theke im Freien... (Sonstige) Gaskonzentration nach Austritt der Gasmenge der größten angeschlossenen Einheit maximal zu erwartende Kohlendioxid-Konzentration:... Vol. -% CO 2 im Raum (bei Aufstellung der angeschlossenen Druckgasflasche(n) im Fasskühler oder innerhalb der Theke ist der Aufstellungsraum des Fasskühlers bzw. der Theke maßgebend) minimal zu erwartende Sauerstoffkonzentration:... Vol. -% O 2 im Raum (nur bei einem Stickstoffanteil in der/den angeschlossenen Druckgasflasche(n) von 85 % oder mehr) 1.2 Entnahme aus stationären Druckbehältern (Druckgeräte) Angeschlossene Schankgase Behälter 1 Behälter 2 Schankgas: Schankgas:. Hersteller:.. Hersteller: Herstell-Nr.: Herstell-Nr.:. Fassungsvermögen:..(Liter) Fassungsvermögen:...(Liter) Fassungsvermögen:..(kg) Fassungsvermögen: (kg) Entnahme aus einem Druckbehälter Entnahme gleichzeitig aus...druckbehältern

5 1.2.2 Aufstellung angeschlossene(r) Druckbehälter im Freien, freistehend im Freien, im Kasten / Schrank im Raum, z.b. im Lager, in Fertiggarage, im Keller,... (Sonstiger) zu betrachtendes Raumvolumen (L x B x H)...(in m³)....(sonstige) Gaskonzentration nach Austritt der angeschlossenen Gasmenge maximal zu erwartende Kohlendioxid-Konzentration:...Vol. -% CO 2 im Raum minimal zu erwartende Sauerstoffkonzentration:... Vol. -% O 2 im Raum (nur bei einem Stickstoffanteil in der/den angeschlossenen Druckgasflasche(n) von 85 % oder mehr) 2 Getränke-, Grundstoffbehälter oder Karbonatoren 2.1 Aufstellung der angeschlossenen Getränke-, Grundstoffbehälter oder Karbonatoren im Raum, zu betrachtendes Raumvolumen (L x B x H)... (in m³) im begehbaren Kühlraum bzw. in begehbarer Kühlzelle, zu betrachtendes Raumvolumen (L x B x H)...(in m³) im Fasskühler innerhalb Theke im Freien... (Sonstige) 2.2 Gaskonzentration nach Austritt der angeschlossenen Gasmenge maximal zu erwartende Kohlendioxid-Konzentration:... Vol. -% CO 2 im Raum (bei Aufstellung der angeschlossenen Getränke- oder Grundstoffbehälter im Fasskühler oder innerhalb der Theke ist der Aufstellungsraum des Fasskühlers bzw. der Theke maßgebend) minimal zu erwartende Sauerstoffkonzentration:... Vol. -% O 2 im Raum (nur bei einem Stickstoffanteil in der/den Druckgasflasche(n) oder dem/den Druckbehälter(n) von 85 % oder mehr) 3 Raum-, Anlagenskizze (mit Lage der Zugänge bzw. Türen)

6 4 Sonstige Einbauten, Einrichtungen Vordruckgasleitung:...(SK-Nr.) Druckminderer:..(SK-Nr.)...(Baujahr)....(Herstell-Nr.) (SK-Nr.) (Baujahr)...(Herstell-Nr.) (SK-Nr.) (Baujahr)...(Herstell-Nr.) Sicherheitsventil: (SK-Nr.) (Baujahr)...(Herstell-Nr.) Zwischendruckregler:....(SK-Nr.) (Baujahr)...(Herstell-Nr.) (SK-Nr.).(Baujahr)...(Herstell-Nr.) (SK-Nr.).(Baujahr)...(Herstell-Nr.) Rückschlagsicherung:... (SK-Nr.) Mischaggregat/Karbonator:... (SK-Nr.) Getränkepumpe: (SK-Nr.) Gasmischer:.....(SK-Nr.) Technische Lüftung Bescheinigung Fachfirma (Errichter) vom...vorhanden Gaswarngerät mit Sensor(en):...(Baujahr, Hersteller) Bescheinigung Fachfirma (Errichter) vom vorhanden Sensoren:..... (Fristen, Austausch am). Warnhinweis(e) W18 mit Zusatzzeichen (gemäß BGR/GUV-R 228) an allen Zugängen zu Räumen/Bereichen vorhanden, in denen eine Gefährdung durch ausströmende Schankgase (z.b. CO 2 ) bestehen kann Anweisung für Anschluss und Wechsel der Druckgasflaschen in der Nähe der angeschlossenen Druckgasflaschen angebracht (gemäß BGR/GUV-R 228)....(Sonstige)....(Sonstige)...(Sonstige)...(Sonstige)....(Sonstige)...(Sonstige) Bemerkungen:..... (Datum) (Firmenstempel) (Unterschrift)

7 Prüfbescheinigung - Prüfbefund Name des Betreibers:.... Betriebsstätte:... Straße, Nr.:... Postleitzahl, Ort:... für die Getränkeschankanlage gemäß Prüfbescheinigung Stammblatt vom... Die Getränkeschankanlage entspricht - nicht - den Daten des Stammblattes vom... Die Getränkeschankanlage entspricht folgender Dokumentation:... Die Getränkeschankanlage wurde wie folgt geändert: Prüfung vor Inbetriebnahme Wiederkehrende Prüfung...(Sonstige) Prüfbescheinigungen nach der Druckbehälterverordnung bzw. Bescheinigungen der Prüfungen nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) lagen vor. Prüfbefund und erforderliche Maßnahmen: Die Getränkeschankanlage erfüllt erfüllt nicht die Anforderungen der BGR/GUV-R 228 Errichtung und Betrieb von Getränkeschankanlagen. Die Getränkeschankanlage hat gemäß Prüfbefund geringfügige sicherheitstechnische Mängel, die zu beseitigen sind. sicherheitstechnische Mängel, die unverzüglich / bis zum... zu beseitigen sind. sicherheitstechnische Mängel und darf erst wieder betrieben werden, wenn die Mängel beseitigt sind. Empfohlener spätester Termin der nächsten wiederkehrenden Prüfung:..../... (Prüfdatum)..... (Unterschrift der befähigten Person)... (Firmenstempel oder Prüfernummer) Übergabe der Prüfbescheinigung an: Frau/Herrn... (Name in Druckbuchstaben) Bemerkungen:......

8 Teil 2 Unterweisungsnachweise und Reinigungsnachweise: Der Betreiber (Arbeitgeber/Unternehmer) dieser Getränkeschankanlage wurde über Funktion, Sicherheit, Sauberkeit, Reinigung, Wartung, Anweisungen, Warn- u. Hinweisschilder, Hinweis auf die erforderliche Gefährdungsbeurteilung und Prüfung lt. BetrSichV informiert. Die Anlage wurde betriebssicher übergeben. Es wurde auf gesetzliche Anforderungen, die DGUV Regel ( BGR/GUV-R 228) und ASI 6.80 Sicherer Betrieb von Getränkeschankanlagen an Hand von beiliegenden Unterlagen sowie auf hygienische Anforderungen (siehe ASI 6.84) und auf das erforderliche HACCP Konzept nach EGVO 852 hingewiesen. Hinweis auf die Verwendung von Druckgasflaschen mit CO2 in Lebensmittelqualität, mit Kennzeichnung E 290. Der Lieferant von CO2 Druckgasflaschen muss mit einem Zertifikat nachweisen können, dass er nur CO2 abfüllt, das der obigen Spezifikation entspricht. Bei der Reinigung der Schankanlage muss ein Hinweisschild aufgestellt werden, das auf die Reinigungsarbeiten an der Schankanlage hinweist. Nach der Reinigung der Getränkeleitungen ist die Reinigungsmittelfreiheit mit geeigneten ph - Teststreifen zu kontrollieren und zu dokumentieren. Zuckerfreie Getränke prüfen und kennzeichnen Datum: Errichter: / (Name) (Unterschrift) Ort: Betreiber: / (Name) (Unterschrift) Wichtiger Hinweis! Der Betreiber ist verpflichtet, seine Beschäftigten vor Arbeitsaufnahme und mindestens jährlich eine Unterweisung über alle sicherheitstechnischen und hygienischen Aspekte im Umgang mit der Schankanlage zu erteilen. Die Unterweisungen sind für die Behörde zu dokumentieren. Unterweisung für die Beschäftigten des Betreibers über das Betreiben, Benutzen und Bedienen der Getränkeschankanlage Zutreffendes bitte ankreuzen allgemeine Betriebsabläufe, Sicherheit und Sauberkeit, Personalhygiene, HACCP, IfSG Beachtung der Anweisungen, Hinweis und Warnschilder Betreiben der Schankanlage für Bier / Premix / Postmix / Wasser / Wein /... den Wechsel der Getränke- / Grundstoffbehälter, Kennzeichnung, Reinigung der Anschlüsse die tägliche Reinigung der Schankhahnausläufe und Thekenbereiche den Wechsel der Druckgasflaschen, Montage der Druckminderer und Dichtheitsprüfung die Prüfung der Rückschlagsicherungen und Prüfung der Sicherheitsventile nach Herstellerangabe die Anwendung der Gläserspüleinrichtung und das richtige Einschenken den sicheren Umgang mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln, die dazugehörige Betriebsanweisung die Reinigung und Desinfektion der Anlage und der Bauteile Die Wartung und Reinigung der Kühlräume / Durchlaufkühler / Wasserspender die besonderen Gefahren beim Umgang mit Druckgasflaschen und Gasen die Funktion und Wartung der: Lüftungsanlage Druckminderer Gaswarngeräte Gläserreinigung die bei Alarmierung oder Ausfall der vorgenannten Bauteile zu treffenden Maßnahmen. Ich bestätige, über o.g. Sachverhalte ausreichend u. verständlich unterwiesen worden zu sein: Ort Datum Unterschrift des Unterweisenden:

9 Reinigungsnachweise: Hinweis! Aus Qualitätsgründen empfiehlt sich die Reinigung der Bierleitungen spätestens nach 7 Tagen, Premixleitungen nach 14 Tagen, Postmixleitungen 3 Monate, Wasseranlagen Tage. ( siehe DIN ) mechanisch alkalisch neutral sauer Bier PEM POM -Grundstoff POM -wasserseitig Sonstige: Prüfung auf Laugen- und Säurefreiheit erfolgt Prüfung der-gasleitungen Leitungs- Kennzeichnung Achtung! 1: Schild anbringen: Reinigung! Nicht Zapfen 2: Reinigungsmittelfreiheit mit ph-teststreifen prüfen und dokumentieren 3: zuckerfreie- und alkoholfreie Getränke prüfen und kennzeichnen Reinigungen durchgeführt durch: Datum: Reinigungs- Mittel:

10 Reinigungsnachweise: mechanisch alkalisch neutral sauer Bier PEM POM -Grundstoff POM -wasserseitig Sonstige: Prüfung auf Laugen- und Säurefreiheit erfolgt Prüfung der Gasleitungen Leitungs- Kennzeichnung Achtung! 1: Schild anbringen: Reinigung! Nicht Zapfen 2: Reinigungsmittelfreiheit mit ph-teststreifen prüfen und dokumentieren 3: zuckerfreie- und alkoholfreie Getränke prüfen und kennzeichnen Reinigungen durchgeführt durch: Datum: Reinigungs- Mittel:

11

BGG/GUV-G 969. Prüfbescheinigung über die sicherheitstechnische Prüfung von Getränkeschankanlagen. Grundsatz. April 2012

BGG/GUV-G 969. Prüfbescheinigung über die sicherheitstechnische Prüfung von Getränkeschankanlagen. Grundsatz. April 2012 969 BGG/GUV-G 969 Grundsatz Prüfbescheinigung über die sicherheitstechnische Prüfung von Getränkeschankanlagen April 2012 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße

Mehr

Dokumentation. für eine Getränkeschankanlage. ProdSG, ArbSchG, BetrSichV, LFGB, LMHV, EGVO 852 DGUV Grundsatz

Dokumentation. für eine Getränkeschankanlage. ProdSG, ArbSchG, BetrSichV, LFGB, LMHV, EGVO 852 DGUV Grundsatz 14 9584 100 / 2017 Dokumentation für eine Getränkeschankanlage ProdSG, ArbSchG, BetrSichV, LFGB, LMHV, EGVO 852 DGUV Grundsatz 310-008 Teil 1: Prüfbescheinigung über die sicherheitstechnische Prüfung von

Mehr

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen Arbeits- Sicherheits- Informationen BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten 6.83/08 Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen Vorwort Jeder, der eine Getränkeschankanlage

Mehr

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen ASI Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen ASI 6.83 ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN Themenübersicht Vorwort 3 1. Was versteht man unter Prüfung einer Getränkeschankanlage

Mehr

228 BGR/GUV-R 228. Regel. Errichtung und Betrieb von Getränkeschankanlagen

228 BGR/GUV-R 228. Regel. Errichtung und Betrieb von Getränkeschankanlagen 228 BGR/GUV-R 228 Regel Errichtung und Betrieb von Getränkeschankanlagen Juli 2010 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin Tel.: 030 288763800 Fax: 030 288763808

Mehr

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor BGG 936 - A4:DGUV Raster A4 Titel.qxd 29.10.2008 19:16 Seite 3 BG-Grundsatz Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor 33 und 37 der Unfallverhütungsvorschrift

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Betriebsbuch für eine Getränkeschankanlage

Betriebsbuch für eine Getränkeschankanlage Technische Regeln für Getränkeschankanlagen Muster des Betriebsbuches* ) für eine Getränkeschankanlage TRSK 601 Anlage Betriebsbuch für eine Getränkeschankanlage * ) An der Betriebsstätte aufbewahren!

Mehr

BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer

BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer DGUV Information 5190 (Fassung April 2010) Standort Dresden Dr. Jelena Nagel Gr. 2.4

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Achim Eckert 1/12 Am 3. Oktober 2002 ist die Betriebssicherheitsverordnung in Kraft getreten. Auch für den Gerüstbauer und den

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016

Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016 Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016 Inhaltsübersicht BetrSichV, Gtl, 03-2016 Seite 2 Verwendung von Arbeitsmitteln Werkzeuge Arbeitsmittel Geräte Maschinen Anlagen Besondere

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Ausbildung von Personen und Anerkennung von Lehrgängen für die sicherheitstechnische Prüfung von Getränkeschankanlagen

Ausbildung von Personen und Anerkennung von Lehrgängen für die sicherheitstechnische Prüfung von Getränkeschankanlagen 968 BGG/GUV-G 968 Grundsatz Ausbildung von Personen und Anerkennung von Lehrgängen für die sicherheitstechnische Prüfung von Getränkeschankanlagen März 2012 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Kurzinformation Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Jeder Unternehmer / Arbeitgeber unterliegt Grundpflichten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner

Mehr

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Wiederkehrende Prüfungen Rechtsgrundlagen / Regeln der Technik Betriebssicherheitsverordnung 10 Prüfungen durchführen 3 Fristen

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 Befähigte Personen

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 Befähigte Personen Ausgabe: März 2010 geändert und ergänzt: GMBl 2012 S. 386 [Nr.21] Technische Regeln für Betriebssicherheit Befähigte Personen Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) geben den Stand der Technik,

Mehr

Befähigte Person im Gerüstbau

Befähigte Person im Gerüstbau Befähigte Person im Gerüstbau Das Thema Befähigte Person ist in Gerüstbauunternehmen ein viel diskutiertes Thema. Viele der Aufsichtsführenden in den Kolonnen sind zwar langjährige erfahrene Gerüstbauer,

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern z Ausgabe: Januar 2010 GMBl. Nr. 16/17 vom 16. März 2010 S. 343 Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von

Mehr

Druckgeräte/-behälter und einfache Druckbehälter

Druckgeräte/-behälter und einfache Druckbehälter Druckgeräte/-behälter und einfache Druckbehälter Merkblatt für Betreiber Geltungsbereich: Behälter für Gase, verflüssigte Gase, unter Druck gelöste Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten, deren Dampfdruck bei

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

Sicherer Betrieb von Getränkeschankanlagen

Sicherer Betrieb von Getränkeschankanlagen Sicherer Betrieb von Getränkeschankanlagen In Getränkeschankanlagen werden durch Druckgase Getränke wie Bier, Cola oder Getränkegrundstoffe (Sirup) gefördert und karbonisiertes Wasser hergestellt. Diese

Mehr

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Europäische Anforderungen an den sicheren Betrieb von Aufzugsanlagen und die Umsetzung in deutsche Gesetzgebung Mai 04 Dipl.-Ing.

Mehr

Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle

Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle Auf Grund der Notwendigkeit von mobilen GDR-Anlagen im Störungsfall und/oder im Umbaufall

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken. bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken. bearbeiten Professioneller Umgang mit Flüssiggas Titelmasterformat durch Klicken sichereres Arbeiten und Leben Stefan Koch 1 Nahrungsmittel und Gaststätten 1 Abgebrannte Bäckerei Stefan Koch 2 Nahrungsmittel und

Mehr

Änderungen bei den Anforderungen an die Prüfung von Druckanlagen

Änderungen bei den Anforderungen an die Prüfung von Druckanlagen Änderungen bei den Anforderungen an die Prüfung von Druckanlagen Autorin: Dipl.-Ing. Ursula Aich Stand: Oktober 2015 Anwendungsbereich und Ziel der Regelungen Die Prüfung von Druckanlagen ist in Ergänzung

Mehr

Befähigte Person Wer ist das?

Befähigte Person Wer ist das? Befähigte Person Wer ist das? Dipl.-Ing. LL.B. Stefan Pemp Referatsleiter Arbeitsschutz, technischer Verbraucherschutz, Suchtbekämpfung Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Mehr

Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002)

Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002) Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002) Umsetzung und Erfahrungsbericht Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV 9.5 -Betreiberverordnung - MPBetreibV Die -Betreiberverordnung (MPBetreibV) regelt das Errichten, Betreiben und Anwenden von n und von Zubehör für. Zubehör sind Gegenstände, Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen

Mehr

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Anforderung an die Elektrofachkraft. Themen

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Anforderung an die Elektrofachkraft. Themen Wer mehr weiß und kann, hat den besseren Überblick Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Anforderung an die Elektrofachkraft Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V.

Mehr

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK WIR SCHAFFEN WISSEN www.bfe.de Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK Autor/en: Dipl.-Ing. Reinhard Soboll BFE-Oldenburg Verwendung nur für Unterrichtszwecke des BFE-Oldenburg! Nachdruck

Mehr

Baustellenverordnung

Baustellenverordnung Die Informationen sind im Rahmen des Modellvorhabens GUSS Existenzgründung gesund und sicher starten von der Handwerkskammer Wiesbaden zusammengestellt worden (Update Herbst 2006). Das Modellvorhaben wurde

Mehr

Regale. Leitfaden für die Sicherheit am Arbeitsplatz. Inspektion & Instandsetzung

Regale. Leitfaden für die Sicherheit am Arbeitsplatz. Inspektion & Instandsetzung Leitfaden für die Sicherheit am Arbeitsplatz Regale Inspektion & Instandsetzung Von der Experteninspektion bis zum Austausch der defekten Regalteile gemäß DIN EN 15635. 02 Inhalt 04 06 Sicherheit und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Rechtliche Grundlagen Arbeitsschutzgesetz 4 Allgemeine Grundsätze Eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermeiden und die verbleibende Gefährdung

Mehr

Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen. Wer prüft was?

Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen. Wer prüft was? Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen Wer prüft was? Überblick Der FH FHB Definitionen / Rechtslage Aus der Praxis Zusammenfassung 2 Die DGUV und ihre Mitglieder DGUV Berufsgenossenschaften BG

Mehr

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875 Können Medizinprodukte ohne CE-Kennzeichnung betrieben werden? Warum? Urologen; 2674 Neurochirurgen; 491 MKG; 1027 Allgemeinärzte/ praktische Ärzte; 40.246 Orthopäden; 5336 Chirurgen; 3976 Anästhesisten;

Mehr

exklusiv bei www.tuev-sued.de

exklusiv bei www.tuev-sued.de So wird gut ausgeschenkt! Getränkeschankanlagen: Was Sie bei Vereinsfesten wissen müssen TÜV SÜD Gruppe exklusiv bei www.tuev-sued.de Der Inhalt in Kürze: Wir machen ein Fass auf mit diesem Spruch beginnt

Mehr

Mobile Getränkeschankanlagen

Mobile Getränkeschankanlagen ArbeitsSicherheitsInformationen BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten 6.85/ 09 Mobile Getränkeschankanlagen Themenübersicht 1. Definition 2. Anforderungen 3. Prüfungen 3.1. Aufstellungsprüfung

Mehr

Schankanlagen Dokumentation. Serviceunterlagen für die Getränkeschankanlage

Schankanlagen Dokumentation. Serviceunterlagen für die Getränkeschankanlage Schankanlagen Dokumentation Serviceunterlagen für die Getränkeschankanlage D e u t s c h e r B r a u e r - B u n d e. V. Inhalt Vorwort 1. Bezeichnung der Betriebsstätte 2. Serviceadressen 3. Getränkeschankanlage

Mehr

Betrieb und Prüfung von Druckbehältern beim Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung

Betrieb und Prüfung von Druckbehältern beim Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung Markus Glaub Betrieb und Prüfung von Druckbehältern beim Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung Die Bodensee-Wasserversorgung betreibt insgesamt ca. 260 Druckbehälter. Davon unterliegen 131 der Prüfpflicht

Mehr

Arbeitshilfe zur Prüfung von elektrischen Anlagen und Geräten in Kindertageseinrichtungen

Arbeitshilfe zur Prüfung von elektrischen Anlagen und Geräten in Kindertageseinrichtungen Arbeitshilfe zur Prüfung von elektrischen Anlagen und Geräten in Kindertageseinrichtungen Elektrische Anlagen und Geräte Ortsfeste elektrische Anlagen und Geräte (dazu gehören auch Geräte, die an einem

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Arbeitssicherheit - Rechtsystem Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Agenda Rechtsgrundlagen Arbeitsschutzorganisation/Risikobewertung Sicherheit bei Flurförderzeugen Betriebssicherheitsverordnung Prüfung

Mehr

Umsetzung der BetrSichV aus Sicht einer zugelassenen Überwachungsstelle

Umsetzung der BetrSichV aus Sicht einer zugelassenen Überwachungsstelle Umsetzung der BetrSichV aus Sicht einer zugelassenen Überwachungsstelle Einflüsse auf das Unternehmen mehr Verantwortung mehr Dokumentationspflichten 1 Anwendungsbereich Die BetrSichV gilt für die Bereitstellung

Mehr

Aktualisierung der Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung

Aktualisierung der Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung Aktualisierung der Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung Die Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung werden, wie im Vorwort zur zweiten überarbeiteten Auflage angekündigt, ständig ergänzt und

Mehr

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Herr/Frau, geb. am in, Personal Nr. wird hiermit mit sofortiger Wirkung zur befähigten Person

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG BetrSichV 2 Teil A: Teil B: Teil C: Einführung Die Verordnung Was ist zu tun? Einführung 3 Kern: Vorgaben für die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln.

Mehr

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6 Mitgänger-Flurförderzeug umgekippt Fahrer schwer verletzt Wie sieht es mit der Haftung aus? In vielen Betrieben wird der Umgang mit sog. mitgängergeführten Flurförderzeugen auf die leichte Schulter genommen.

Mehr

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Dipl. Ing. (FH) Jürgen Schmidt Fachabteilungsleiter Elektrotechnik Technischer

Mehr

zur Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nach DGUV Vorschrift 3, BetrSichV sowie TRBS 1201 und TRBS 1203

zur Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nach DGUV Vorschrift 3, BetrSichV sowie TRBS 1201 und TRBS 1203 EFAS informiert zur Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nach DGUV Vorschrift 3, BetrSichV sowie TRBS 1201 und TRBS 1203 1. Wer darf die Prüfungen durchführen? Für die Prüfungen zum Schutz

Mehr

Explosionsschutz. Betriebssicherheitsverordnung. Betriebssicherheitsverordnung. Dipl.-Ing. (FH) Horst Hofscheuer. Explosionsschutz

Explosionsschutz. Betriebssicherheitsverordnung. Betriebssicherheitsverordnung. Dipl.-Ing. (FH) Horst Hofscheuer. Explosionsschutz Explosionsschutz DEKRA Automobil GmbH, Dinnendahlstr. 9, 44809 Bochum Telefon +49.234.417561-0 Telefax +49.234.417561-11 Kontakt 1Tel. direkt +49.234.417561-0 Mobil 0157.331 96 458 E-Mail horst.hofscheuer@dekra.com

Mehr

Die Schankanlage: Neue gesetzliche Grundlagen Fragen und Antworten

Die Schankanlage: Neue gesetzliche Grundlagen Fragen und Antworten Im Jahr 2005 ist der Rest der Schankanlagenverordnung außer Kraft gesetzt worden. Seit dem sind für den Betrieb von Schankanlagen vorrangig die europäische Lebensmittelhygieneverordnung (852/2004) und

Mehr

(GMBl. Nr. 40 vom 21. September 2009 S. 851)

(GMBl. Nr. 40 vom 21. September 2009 S. 851) Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2121 Teil 3 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Zugangs- und Positionierungsverfahren unter Zuhilfenahme von Seilen (GMBl.

Mehr

Änderungen der MPBetreibV 2014

Änderungen der MPBetreibV 2014 Änderungen der MPBetreibV 2014 3 Instandhaltung von Medizinprodukten (1) Die Instandhaltung von Medizinprodukten umfasst insbesondere Instandhaltungsmaßnahmen und die Instandsetzung. Instandhaltungsmaßnahmen

Mehr

Seminarprogramm Technik 1/2011

Seminarprogramm Technik 1/2011 Seminarprogramm Technik 1/2011 1151 Seite 1 / 15 1 Vorwort Sehr geehrter Leser, wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten mehrere Seminare zur Weiterbildungen anbieten zu können. Unser Ziel ist eine

Mehr

Sicherheitstechnische Bewertung Gefährdungsbeurteilung nach BetrSichV Verantwortung des Betreibers für die Sicherheit bestehender Aufzüge

Sicherheitstechnische Bewertung Gefährdungsbeurteilung nach BetrSichV Verantwortung des Betreibers für die Sicherheit bestehender Aufzüge VDMA-Positionspapier, VDMA-Infoblatt Aufzüge und Fahrtreppen Sicherheitstechnische Bewertung Gefährdungsbeurteilung nach BetrSichV Verantwortung des Betreibers für die Sicherheit bestehender Aufzüge Aufzüge

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

zur befähigten Person (bp) für die Prüfung von elektrischen Arbeitsmitteln

zur befähigten Person (bp) für die Prüfung von elektrischen Arbeitsmitteln B E S T E L L U N G zur befähigten Person (bp) für die Prüfung von elektrischen Arbeitsmitteln Herr beschäftigt bei Abteilung Vorname Name Firma Abteilung wird hiermit auf Grundlage seiner erlangten, belegbaren

Mehr

Neue Regelungen für den Gerüstbau

Neue Regelungen für den Gerüstbau Neue Regelungen für den Gerüstbau Europäische Normen Auswirkungen auf die Praxis Neue BGI 663 Handlungsanleitung für den Umgang mit Arbeits- und Schutzgerüsten Neue Regelungen für den Gerüstbau - Was gilt?

Mehr

Betreff: Vorgehensweise für den sicheren Betrieb von Getränkeschankanlagen

Betreff: Vorgehensweise für den sicheren Betrieb von Getränkeschankanlagen «AutoSeriendruckfeld» Arbeitsinspektorate für den 1. bis 19. Aufsichtsbezirk Favoritenstraße 7, 1040 Wien DVR: 0017001 AUSKUNFT Mag. Andreas Silberholz Tel: (01) 711 00 DW 6475 Fax: (01) 71100 / 2190 Andreas.Silberholz@bmask.gv.at

Mehr

Verordnung über das Errichten, Betreiben und Anwenden von Medizinprodukten (Medizinprodukte-Betreiberverordnung MP BetreibV)

Verordnung über das Errichten, Betreiben und Anwenden von Medizinprodukten (Medizinprodukte-Betreiberverordnung MP BetreibV) Z A H N Ä R Z T E K A M M E R B R E M E N KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Verordnung über das Errichten, Betreiben und Anwenden von Medizinprodukten (Medizinprodukte-Betreiberverordnung MP BetreibV)

Mehr

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung 1. Problembeschreibung a) Ein Elektromonteur versetzt in einer überwachungsbedürftigen Anlage eine Leuchte von A nach B. b) Ein Elektromonteur verlegt eine zusätzliche Steckdose in einer überwachungsbedürftigen

Mehr

A n w e n d u n g s b e r e i c h (bitte ankreuzen)

A n w e n d u n g s b e r e i c h (bitte ankreuzen) HANDWERKSKAMMER LÜBECK Fax: 0451 / 1506274 Breite Straße 10/12 Tel:: 0451 / 1506244 23552 Lübeck E-Mail: dmarburg@hwk-luebeck.de ekrabbenhoeft@hwk-luebeck.de Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zur

Mehr

Gesundheitsschutz im Handwerk

Gesundheitsschutz im Handwerk Gesundheitsschutz im Handwerk Was muss ich im Hinblick auf den gesetzlichen Gesundheits- und Arbeitsschutz in meinem Betrieb beachten? Rudolf Fischer Diplom-Ingenieur (FH) Sicherheitsingenieur Ingolstadt,

Mehr

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Frage: Sind Elektrofachkräfte gemäß BGV A3 und DIN VDE 0105-100 "automatisch" auch befähigte Personen im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung

Mehr

IInternationaleHHydraulik AAkademie GmbH

IInternationaleHHydraulik AAkademie GmbH IInternationaleHHydraulik AAkademie GmbH Kompetenz in der Hydraulik IHA HIU / 24.04.2015 Ulrich Hielscher IHA 29. April 2015 in Kooperation mit Willkommen BGR 237 Hydraulik-Schlauchleitungen Regeln für

Mehr

Inverkehrbringung und Betrieb von Aufzugsanlagen Neubau Modernisierung - Wartung Reparatur

Inverkehrbringung und Betrieb von Aufzugsanlagen Neubau Modernisierung - Wartung Reparatur Ingenieurbüro für Aufzugsmanagement Herstellerunabhängig und Bundesweit 1. Inverkehrbringung und Betrieb von Aufzugsanlagen Neubau Modernisierung - Wartung Reparatur FKT NRW, Fachtagung Arnsberg 18. September

Mehr

Prüfkennzeichen für Leitern und Tritte

Prüfkennzeichen für Leitern und Tritte Brewes GmbH - Lindenallee 1-2 - 02829 Markersdorf - Tel.: 035829 / 628-11 - Fax: 035829 / 628-48 Prüfkennzeichen für Leitern und Tritte In diesem Datenblatt von der brewes GmbH wird ein grundlegendes Wissen

Mehr

Informationen zur Gefährdungsbeurteilung für den Betrieb von Inkubatoren mit CO2 und N2

Informationen zur Gefährdungsbeurteilung für den Betrieb von Inkubatoren mit CO2 und N2 Gefährdungsbeurteilung siehe auf Abb. Tab. S. S. für den Betrieb von Inkubatoren mit CO2/N2 Information Informationen zur Gefährdungsbeurteilung für den Betrieb von Inkubatoren mit CO2 und N2 Dieses Hinweisblatt

Mehr

Aufzüge und Fahrtreppen. Aufzüge sicher betreiben

Aufzüge und Fahrtreppen. Aufzüge sicher betreiben Aufzüge und Fahrtreppen Aufzüge sicher betreiben Aufzüge im Fokus Pflichten aus der BetrSichV Täglich nutzen mehrere Millionen Menschen in Deutschland ca. 600.000 überwachungsbedürftige Aufzugsanlagen,

Mehr

BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern

BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Gas und

Mehr

Wer mehr weiß und kann, hat den besseren Überblick. Neue Normen und Vorschriften Anforderung an die Elektrofachkraft

Wer mehr weiß und kann, hat den besseren Überblick. Neue Normen und Vorschriften Anforderung an die Elektrofachkraft Wer mehr weiß und kann, hat den besseren Überblick Neue Normen und Vorschriften Anforderung an die Elektrofachkraft Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V. 26123 Oldenburg,

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Die Betriebssicherheitsverordnung

Die Betriebssicherheitsverordnung Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Regelungen für den betrieblichen Arbeitsschutz Inhaltsverzeichnis 1. Warum eine solche Verordnung?...

Mehr

Medizinproduktebuch gemäß 7 MPBetreibV

Medizinproduktebuch gemäß 7 MPBetreibV 1 Stand: 12/2010 Inhalt 1 Vorwort 3 2 Bestandsverzeichnis 4 3 Geräte-Stammdaten 5 4 Funktionsprüfung und erstmalige Geräteeinweisung 6 4.1 Funktionsprüfung 6 4.2 Geräteeinweisung der vom Betreiber beauftragten

Mehr

LSV-Information T 02. Auswahl und Betrieb von Hofladern

LSV-Information T 02. Auswahl und Betrieb von Hofladern LSV-Information T 02 Auswahl und Betrieb von Hofladern Vorbemerkung LSV-Informationen sind Zusammenstellungen oder Konkretisierungen von Inhalten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften und/oder Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Vertrag. zwischen dem Wasserwerk Starnberg, Maisinger-Schlucht-Straße 6, 82319 Starnberg. - im folgenden VU genannt. und der/dem

Vertrag. zwischen dem Wasserwerk Starnberg, Maisinger-Schlucht-Straße 6, 82319 Starnberg. - im folgenden VU genannt. und der/dem Vertrag aufgrund der Richtlinien für den Abschluss von Verträgen mit Installationsunternehmen zur Herstellung, Veränderung, Instandsetzung und Wartung von Wasserinstallationen wird zwischen dem Wasserwerk

Mehr

Was soll, kann, darf ein Sachkundiger?

Was soll, kann, darf ein Sachkundiger? TÜR UND TOR 71 Fehlende Regelungen Was soll, kann, darf ein Sachkundiger? Die Definition des Begriffes Sachkundiger ist nicht einfach. Das es keine besonderen Regelungen zu notwendigen Lehrgängen und Seminaren

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

Einfache Druckbehälter richtig anwenden

Einfache Druckbehälter richtig anwenden www.verbraucherschutz-thueringen.de Einfache Druckbehälter richtig anwenden Informationsblatt für Hersteller und Inverkehrbringer Dieses Merkblatt richtet sich an Hersteller bzw. deren Bevollmächtigte

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

Arbeitskreis erstellt durch: Datum

Arbeitskreis erstellt durch: Datum Arbeitskreis erstellt durch: Datum Anzahl der Beschäftigten Unterschrift der/des Fachverantwortlichen Tabelle A - Grundsätzliches A.1 Es werden alle notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung

Mehr

Technische Regeln. für. Aufzugsanlagen. und. Anwendungsbeispiele. Ernst-A. Siekhans 20.06.2008. VI. Schwelmer Aufzugssymposium 2008

Technische Regeln. für. Aufzugsanlagen. und. Anwendungsbeispiele. Ernst-A. Siekhans 20.06.2008. VI. Schwelmer Aufzugssymposium 2008 Technische Regeln für Aufzugsanlagen und Anwendungsbeispiele 1 Gliederung Einordnung der TRBS unterhalb der BetrSichV TRBS 1001 Struktur und Anwendung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit TRBS

Mehr

Mikrobiologische Aspekte Schankanlagen und Watercooler

Mikrobiologische Aspekte Schankanlagen und Watercooler Mikrobiologische Aspekte Schankanlagen und Watercooler Dr. Kerstin Seide LAVES - Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig / Hannover Standort Braunschweig Informations- und Fortbildungsveranstaltung

Mehr

Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe. Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil

Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe. Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil Stand: Februar 2010 Seite 1 Service und Verzeichnisse Service und Verzeichnisse Expertenservice 1.1 Autorenverzeichnis

Mehr

BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen

BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen Oktober 1997 Vorbemerkung Nach 28 der Unfallverhütungsvorschrift "Krane" (VBG 9) werden für die

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12 Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12 Hersteller: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Telefon: Fax: E-Mail: Betriebsinhaber:

Mehr

Novellierung der BetrSichV was hat sich zum Explosionsschutz für Gasanlagenbetreiber

Novellierung der BetrSichV was hat sich zum Explosionsschutz für Gasanlagenbetreiber Novellierung der BetrSichV was hat sich zum Explosionsschutz für Gasanlagenbetreiber geändert? Dr. Albert Seemann Rheinsberg, 29. bis 30. September 2015 Gliederung des Vortrages Rechtliche Grundlagen Anforderungen

Mehr

5 Ablaufschritte bei der CE-Kennzeichnung

5 Ablaufschritte bei der CE-Kennzeichnung Mehr Informationen zum Titel 5 Ablaufschritte bei der CE-Kennzeichnung Im Folgenden wird eine vereinfachte mögliche Durchführung einer CE-Kennzeichnung bei Produkten dargestellt. Ziel der einzelnen Schritte

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung Version: 1.1.1 Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes der Stiftung Liebenau zur einheitlichen Handhabung - der Inventarisierung von Anlagen und Geräten, - der Einhaltung von gesetzlichen Prüffristen,

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

BETRIEBSSICHERHEITSVERORDNUNG (BetrSichV) ALLES NEU? Anwendung der BetrSichV auf Druckluftkompressoren

BETRIEBSSICHERHEITSVERORDNUNG (BetrSichV) ALLES NEU? Anwendung der BetrSichV auf Druckluftkompressoren Zusammenfassung Bei den rechtlichen Grundlagen hat sich für den Betreiber von Drucklufterzeugungsanlagen in den letzten Jahren vieles verändert. Eine wesentliche Änderung ergibt sich mit Inkrafttreten

Mehr

Bedienungsanleitung Installation und Service. Kältesteuerung für. Comet (Satellitenkühler) Zusatz zur Bedienungsanleitung 66-0504.

Bedienungsanleitung Installation und Service. Kältesteuerung für. Comet (Satellitenkühler) Zusatz zur Bedienungsanleitung 66-0504. Bedienungsanleitung Installation und Service Kältesteuerung für Comet (Satellitenkühler) Zusatz zur Bedienungsanleitung 66-0504 Seite 1 von 8 Sehr geehrter Kunde! Bitte bewahren Sie diese Bedienungsanleitung

Mehr

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6. Qualifizierungsanforderungen für den Einsatz von Fahr- und Steuerpersonal bei mobilen Arbeitsmitteln

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6. Qualifizierungsanforderungen für den Einsatz von Fahr- und Steuerpersonal bei mobilen Arbeitsmitteln Qualifizierungsanforderungen für den Einsatz von Fahr- und Steuerpersonal bei mobilen Arbeitsmitteln Nach geltendem Arbeitsschutzrecht in Deutschland dürfen an und mit Arbeitsmitteln nur Personen beschäftigt

Mehr