Niveaustufe A2 Prüfungssatz Materialien für Lehrer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niveaustufe A2 Prüfungssatz 2006. Materialien für Lehrer"

Transkript

1 Prüfungssatz 2006

2 2006 BVA ZfA Herausgeber: Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, Bonn Testerstellung: Bundesverwaltungsamt Zentralstelle für das Auslandsschulwesen, Köln Druck: Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, Bonn Gestaltung : Hagen Grafik-Design, Siegburg Die vorliegenden umfassen die Inhalte der Ausführungsbestimmungen zur Prüfungsordnung für die Prüfungen zum Deutschen Sprachdiplom der KMK vom in angepasster Form und soweit sie für die in Frankreich 2006 durchgeführten Prüfungen zum Deutschen Sprachdiplom der KMK Niveaustufen A2 und B1 relevant sind. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Verwendung dieses Druckwerks bedarf soweit das Urheberrecht nicht ausdrücklich Ausnahmen zulässt der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Herausgebers. Begriffe wie Schüler und Lehrer schließen stets die femininen Formen mit ein.

3 Inhalt 1. Vorbereitung 1.1 Struktur der Prüfung 1.2 Reihenfolge und Dauer der Prüfungsteile 1.3 Überblick über die Materialien für Schüler 1.4 Überblick über die Materialien für den Lehrer 1.5 Hinweise zur Vorbereitung MK 1.6 Hinweise zur Vorbereitung SK, LV, HV 2. Durchführung 2.1 Allgemeine Hinweise 2.2 Mündliche Kommunikation 2.3 Schriftliche Kommunikation 2.4 Leseverstehen 2.5 Hörverstehen 3. Bewertung 3.1 Allgemeine Hinweise 3.2 Mündliche Kommunikation 3.3 Schriftliche Kommunikation 3.4 Leseverstehen 3.5 Hörverstehen 3.6 Feststellung Gesamtergebnis Anhang 1 Materialien MK Anhang 2 Materialien SK, LV, HV 2006, Seite 3 von 15

4 1. Vorbereitung Machen Sie sich vor der Durchführung aller Prüfungsteile ausreichend mit allen Ihnen zur Verfügung gestellten Prüfungsmaterialien vertraut. 1.1 Struktur der Prüfung Die Prüfung umfasst die folgenden Teile: Schriftliche Kommunikation Schreibaufgabe Leseverstehen (Teil 1 3) Lesetexte und Aufgaben Hörverstehen (Teil 1 3) Hörtexte (CD) und Aufgaben Mündliche Kommunikation (Teil 1 und 2) Zusammenhängendes Sprechen Interaktion 2006, Seite 4 von 15

5 1. Vorbereitung 1.2 Reihenfolge und Dauer der Prüfungsteile... Die Prüfung wird an zwei Tagen in der unten stehenden Reihenfolge durchgeführt. Tag 1 Mündliche Kommunikation (MK)...12 bis 15 Minuten Tag 2 Schriftliche Kommunikation (SK) Minuten Pause...10 Minuten Leseverstehen (LV)...45 Minuten Pause...10 Minuten Hörverstehen (HV)... ca 20 Minuten Dauer:... ca.130 Minuten Zu den angegebenen Zeiten für den Tag 2 sind ca. 10 Minuten für die Einführung in den jeweiligen Prüfungsteil und das Einsammeln der Unterlagen hinzuzurechnen, so dass sich eine Gesamtdauer von ca. 160 Minuten ergibt. 1.3 Überblick über die Materialien für Schüler Bitte stellen Sie sicher, dass die nachstehenden Materialien jeweils für jeden Schüler vollständig zur Verfügung stehen. Mündliche Kommunikation Materialien, die der Schüler nach Absprache mit Ihnen mitbringt, um das vorbereitete Thema zu präsentieren (siehe 1.5). Schriftliche Kommunikation Deckblätter, Aufgabe, 2 Arbeitsblätter (insgesamt 6 Seiten) Leseverstehen Deckblatt, Texte und Aufgaben (insgesamt 5 Seiten) Hörverstehen Deckblatt, Aufgaben (insgesamt 4 Seiten) Die Schüler müssen einen Kugelschreiber, Filzstift oder Füller benutzen. Das Benutzen eines Bleistifts ist nicht erlaubt. 2006, Seite 5 von 15

6 1. Vorbereitung 1.4 Überblick über die Materialien für den Lehrer Mündliche Kommunikation Für jede Einzelprüfung benötigen Sie: ausgefülltes Themenblatt für Schüler (Anlage 2) 1 Situationskarte (Anlagen ) Bewertungskriterien MK (Anlage 4) Ergebnisbogen MK (Anlage 5) Ergebnisbogen Gesamtergebnis (Anlage 6) Schriftliche Kommunikation Deckblätter, Aufgabe, 2 Arbeitsblätter (siehe 1.3) Leseverstehen Deckblatt, Texte und Aufgabe (siehe 1.3) Hörverstehen Deckblatt, Aufgaben (siehe 1.3) Hörtexte (Anlage ) CD-Abspielgerät Audio-CD (mit Hörtexten) 2006, Seite 6 von 15

7 1. Vorbereitung 1.5 Mündliche Kommunikation Bitte machen Sie sich vor der Prüfung mit der Durchführungsanleitung (siehe 2.1 und 2.2), den Materialien (Anlage 3), den Bewertungskriterien (Anlage 4) und dem Ergebnisbogen MK (Anlage 5) vertraut. Bitte sorgen Sie dafür, dass am Tag der Prüfung in einem geeigneten Raum ein Tisch mit Stühlen, eine Tafel, Materialien zum Anheften oder -kleben und ein Tageslichtprojektor zur Verfügung stehen. Der Prüfungsteil besteht aus zwei Teilen. Teil 1: Zusammenhängendes Sprechen / Präsentation eines Themas Für diesen Teil ist es notwendig, dass Sie gemeinsam mit jedem Schüler eine Woche vor dem Prüfungstermin ein Thema festlegen und konkretisieren. Das Thema muss sich aus den Themen oder Projekten des vorausgegangenen Deutschunterrichts ergeben und sich einem der Themenbereiche MK (Anlage 1) zuordnen lassen. Bitte achten Sie auch darauf, dass das Thema den Erfahrungen und Interessen des Schülers entspricht und auf der Niveaustufe A2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen bearbeitbar ist. Weisen Sie den Schüler darauf hin, dass er bei der Präsentation des vorbereiteten Themas Materialien einsetzen kann (z.b. Bilder, Fotos, Gegenstände; auch Stichwörter, jedoch keine schriftlichen Ausführungen). Falls der Schüler eine Power Point-Präsentation benutzen möchte, achten Sie bitte darauf, dass deren Inhalte die Präsentation lediglich illustrieren oder strukturieren (z.b. Bilder oder Stichworte). Bitte beraten Sie den Schüler, wo er Materialien für seine Vorbereitung finden kann, oder stellen Sie ihm Materialien zur Verfügung. Bitte geben Sie dem Schüler nach der Themenabsprache das Themenblatt für Schüler (Anlage 2). Der Schüler muss Ihnen dieses spätestens zwei Tage vor der Prüfung ausgefüllt zurückgeben. Der Schüler hat nach der Themenabsprache eine Woche Zeit, eine Präsentation vorzubereiten. Teil 2: Interaktion Bitte wählen Sie aus den sechs Situationskarten (Anlage ) eine Karte aus, die Sie als Gesprächsanlass nutzen. Die ausgesuchte Karte muss thematisch aus einem anderen Bereich als das vom Schüler vorbereitete Thema sein. 2006, Seite 7 von 15

8 1. Vorbereitung 1.6 Schriftliche Kommunikation, Leseverstehen, Hörverstehen Bitte machen Sie sich vor der Prüfung mit der Durchführungsanleitung (siehe 2.1 und ), den Materialien für Schüler und dem Inhalt der CD vertraut. Die Hörtexte finden Sie abgedruckt in Anlage 7. Bitte überzeugen Sie sich rechtzeitig vor der Prüfung von der Vollständigkeit der Prüfungsunterlagen der Funktionstüchtigkeit der mitgelieferten CD dem Vorhandensein und der Funktionstüchtigkeit des CD-Abspielgeräts. Bitte sorgen Sie dafür, dass jeder Schüler ungestört arbeiten kann und ausreichend Platz hat. 2006, Seite 8 von 15

9 2. Durchführung 2.1 Allgemeine Hinweise Die Prüfung wird an allen beteiligten Schulen nach denselben hier aufgeführten Vorgaben durchgeführt. Alle Unterlagen und Informationen, die die Prüfung betreffen, sind absolut vertraulich zu behandeln. Bitte beaufsichtigen Sie die Schüler während der gesamten Zeit. Bitte achten Sie darauf, dass die Schüler alle Prüfungsunterlagen mit den notwendigenpersönlichen Daten versehen. Sammeln Sie nach Abschluss der einzelnen Prüfungsteile die Prüfungsunterlagen vollständig ein. 2006, Seite 9 von 15

10 2. Durchführung 2.2 Mündliche Kommunikation Die Prüfung wird als Einzelprüfung durchgeführt und besteht aus zwei Teilen. Sie wird von einer Deutschlehrkraft durchgeführt und nach Abschluss der Prüfung von ihr bewertet (siehe 3.2). Teil 1 Prüfungseröffnung Zusammenhängendes Sprechen / Präsentation Teil 2 Interaktion Prüfungsabschluss - einfache Fragen z.b. zur Person - Überleitung zum vorbereiteten Thema Der Schüler präsentiert sein vorbereitetes Thema. Er unterstützt seine Ausführungen ggf. durch mitgebrachte Materialien (Bilder, Fotos, Gegenstände usw.). Bitte stellen Sie dem Schüler im Anschluss noch einige einfache themenbezogene Fragen. Die Fragen sollten so offen gestellt sein, dass der Schüler nochmals die Gelegenheit erhält, zusammenhängend zu formulieren. Dem Schüler wird die für ihn ausgewählte Situationskarte vorgelegt. Bitte lassen Sie die auf dem Bild dargestellte Situation kurz beschreiben und Details aufzählen. (Es geht nicht um eine Bildbeschreibung, sondern um die Schilderung der dargestellten Situation.) Impulse (Beispiele): - Beschreibe die dargestellte Situation. - Beschreibe die Menschen, Tiere, Dinge,., die du siehst. - Was macht die Person x? - Welche Dinge siehst du z.b. auf dem Tisch? Bitte führen Sie im Anschluss ein Gespräch über die abgebildete Situation und vergleichbare Situationen aus dem Lebensumfeld des Schülers. Impulse (Beispiele): - Wie sieht dein Zimmer aus? - Welche Filme schaust du dir gerne an? - Ist dir schon mal so etwas passiert? - Was hast du da gemacht? - Wie hast du dich gefühlt? Versuchen Sie, eine möglichst natürliche und entspannte Gesprächssituation zu schaffen. Bitte bedanken Sie sich beim Schüler für seine Teilnahme an der Prüfung und bitten Sie ihn, den Raum zu verlassen, bevor Sie mit der Bewertung beginnen. 1 Min. 3 4 Min. 2 3 Min. 7 8 Min. 2006, Seite 10 von 15

11 2. Durchführung 2.3 Schriftliche Kommunikation Informieren Sie die Schüler, dass sie zur Bearbeitung der Schreibaufgabe insgesamt 45 Minuten Zeit haben der gesamte Text auf Deutsch abgefasst werden muss sie keine Hilfsmittel wie z.b. Wörterbücher benutzen dürfen sie sich Notizen machen dürfen die Reinschrift auf dem linierten Arbeitsblatt erfolgen muss sie den Text vor der Abgabe noch einmal gründlich überprüfen sollen alle Korrekturen eindeutig erkennbar sein müssen. Teilen Sie die Unterlagen für die Schriftliche Kommunikation sowie Konzeptpapier an die Schüler aus. Bitten Sie die Schüler, ihre persönlichen Daten an der vorgesehenen Stelle einzutragen. Die Arbeitszeit beginnt unmittelbar im Anschluss. Es dürfen keine zusätzlichen Erläuterungen oder Hilfen gegeben werden. Die Schüler sind 10 Minuten vor dem Ende des Prüfungsteils über die noch verbleibende Zeit zu informieren. Sammeln Sie alle Unterlagen (inkl. Konzeptpapier) ein und prüfen Sie, ob die persönlichen Daten vollständig eingetragen wurden. Ermöglichen Sie den Schülern eine Pause von 10 Minuten, bevor sie mit dem Prüfungsteil LV beginnen. 2006, Seite 11 von 15

12 2. Durchführung 2.4 Leseverstehen Informieren Sie die Schüler, dass sie zur Bearbeitung des Leseverstehens insgesamt 45 Minuten Zeit haben sie keine Hilfsmittel wie z.b. Wörterbücher benutzen dürfen sie möglichst alle Aufgaben lösen und sich daher bei Schwierigkeiten nicht zu lange mit einer einzelnen Aufgabe beschäftigen sollen sie ihre Antworten vor der Abgabe noch einmal gründlich überprüfen sollen es für jede Aufgabe immer nur eine richtige Lösung gibt alle Korrekturen eindeutig erkennbar sein müssen. Teilen Sie die Unterlagen für das Leseverstehen an die Schüler aus. Bitten Sie die Schüler, ihre persönlichen Daten an der vorgesehenen Stelle einzutragen. Die Arbeitszeit beginnt unmittelbar im Anschluss. Es dürfen keine Erläuterungen oder Hilfen gegeben werden. Die Schüler sind 10 Minuten vor dem Ende der Bearbeitungszeit über die noch verbleibende Zeit zu informieren. Sammeln Sie alle Unterlagen ein und prüfen Sie, ob die persönlichen Daten vollständig eingetragen wurden. Ermöglichen Sie den Schülern eine Pause von 10 Minuten, bevor sie mit dem Prüfungsteil HV beginnen. 2006, Seite 12 von 15

13 2. Durchführung 2.5 Hörverstehen Informieren Sie die Schüler, dass sie zur Bearbeitung der Aufgaben ca. 20 Minuten benötigen werden sie keine Hilfsmittel wie z.b. Wörterbücher benutzen dürfen sie die Aufgaben während des Hörens bearbeiten müssen es für jede Aufgabe immer nur eine richtige Lösung gibt alle Korrekturen eindeutig erkennbar sein müssen die CD die Hörtexte, alle Arbeitsanweisungen sowie Pausenzeiten beinhaltet das Abspielen der CD weder durch Lehrer- noch durch Schüleräußerungen unterbrochen werden darf. Teilen Sie die Unterlagen für das Hörverstehen an die Schüler aus. Bitten Sie die Schüler, ihre persönlichen Daten an der vorgesehenen Stelle einzutragen. Die Arbeitszeit beginnt unmittelbar nach dem Austeilen der Unterlagen und wird durch die Abspieldauer der CD vorgegeben. Starten Sie die CD. Die Wiedergabe darf unter keinen Umständen unterbrochen werden. Die CD wird nur einmal abgespielt. Sammeln Sie alle Unterlagen ein und prüfen Sie, ob die persönlichen Daten vollständig eingetragen wurden. *** Hiermit ist Tag 2 der Prüfung beendet. 2006, Seite 13 von 15

14 3. Bewertung 3.1 Allgemeine Hinweise Die Bewertung erfolgt auf der Grundlage von vorgegebenen Kriterien und Lösungen. Um die Bewertung durchführen zu können, benötigen Sie: das Raster mit den Bewertungskriterien MK (Anlage 4) das Raster mit den Bewertungskriterien SK (Anlage 8) den Lösungsschlüssel LV (Anlage 11) den Lösungsschlüssel HV (Anlage 13). Außerdem benötigen Sie für jeden Schüler einen Ergebnisbogen MK (Anlage 5) Ergebnisbogen SK (Anlage 9) Ergebnisbogen LV (Anlage 10) Ergebnisbogen HV (Anlage 12) Ergebnisbogen Gesamtergebnis (Anlage 6). Die Ergebnisbögen finden Sie als Kopiervorlagen in den Anhängen 1 und Mündliche Kommunikation Die Beurteilung der Schülerleistung erfolgt auf der Grundlage des Rasters Bewertungskriterien MK (Anlage 4). Teil 1 und Teil 2 der Prüfung werden separat beurteilt. Bitte tragen Sie unmittelbar nach Abschluss der Prüfung die festgelegten Punkte in den Ergebnisbogen MK (Anlage 5) ein. Errechnen Sie anhand der dort vorgegebenen Gewichtung die Punkte pro Kriterium und die Gesamtpunktzahl. Tragen Sie die Gesamtpunktzahl MK abschließend in den Ergebnisbogen Gesamtergebnis (Anlage 6) ein. 3.3 Schriftliche Kommunikation Die Beurteilung des Schülertextes erfolgt auf der Grundlage des Rasters Bewertungskriterien SK (Anlage 8). Tragen Sie für jedes Kriterium die von Ihnen festgelegten Punkte in den Ergebnisbogen SK (Anlage 9) ein. Errechnen Sie anhand der vorgegebenen Gewichtung die Punkte pro Kriterium und die Gesamtpunktzahl. Tragen Sie die Gesamtpunktzahl SK abschließend in den Ergebnisbogen Gesamtergebnis (Anlage 6) ein. 2006, Seite 14 von 15

15 3. Bewertung 3.4 Leseverstehen Für die Bewertung der Schülerleistungen ist es sehr wichtig, dass Sie im ersten Schritt die vom Schüler gewählten Lösungen exakt auf den Ergebnisbogen LV (Anlage 10) übertragen. Im zweiten Schritt nehmen Sie die Auswertung der Schülerleistung auf der Grundlage des Lösungsschlüssels LV (Anlage 11) vor. Errechnen Sie die Gesamtpunktzahl LV und übertragen Sie das Ergebnis abschließend in den Ergebnisbogen Gesamtergebnis (Anlage 6). 3.5 Hörverstehen Für die Bewertung der Schülerleistungen ist es sehr wichtig, dass Sie im ersten Schritt die vom Schüler gewählten Lösungen exakt auf den Ergebnisbogen HV (Anlage 12) übertragen. Im zweiten Schritt nehmen Sie die Auswertung der Schülerleistung auf der Grundlage des Lösungsschlüssels HV (Anlage 13) vor. Errechnen Sie die Gesamtpunktzahl HV und übertragen Sie das Ergebnis abschließend in den Ergebnisbogen Gesamtergebnis (Anlage 6). 3.6 Feststellung Gesamtergebnis Berechnen Sie für jeden Schüler das Gesamtergebnis auf dem Ergebnisbogen Gesamtergebnis (Anlage 6). Die Prüfung ist bestanden, wenn der Schüler in jedem Prüfungsteil mindestens 10 Punkte also insgesamt mindestens 40 Punkte erreicht hat. 2006, Seite 15 von 15

Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz

Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz Niveaustufe A2/B1 Allgemeine Hinweise zur Durchführung der Prüfung DSD I (A2/B1), Allgemeine Hinweise zur Durchführung der Prüfung, Seite 1 von 11 Inhalt

Mehr

Niveaustufe A2/B1 Allgemeine Hinweise zur Durchführung der Prüfung

Niveaustufe A2/B1 Allgemeine Hinweise zur Durchführung der Prüfung Niveaustufe A2/B1 Allgemeine Hinweise zur Durchführung der Prüfung (Stand Oktober 2014) Inhalt 1. Allgemeine Hinweise zur mündlichen und schriftlichen Prüfung 1.1 Struktur der Prüfung 1.2 Reihenfolge und

Mehr

Informationen zur DSH der Fachhochschule Aachen und zum Anmeldeverfahren

Informationen zur DSH der Fachhochschule Aachen und zum Anmeldeverfahren Informationen zur DSH der Fachhochschule Aachen und zum Anmeldeverfahren Wozu DSH? Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht an einer deutschsprachigen Einrichtung

Mehr

Standortbestimmungen mit lingualevel Anleitung und Hinweise zur Durchführung

Standortbestimmungen mit lingualevel Anleitung und Hinweise zur Durchführung Arbeitsaufwand Vorbereitung ca. ½ Tag (v.a.: herunterladen der Aufgabenserien von der lingualevel-website, kopieren der Aufgaben, zusammenstellen der Aufgabenblätter, brennen der CD für das Hörverstehen,

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

DEUTSCHES SPRACHDIPLOM der Kultusministerkonferenz der Länder

DEUTSCHES SPRACHDIPLOM der Kultusministerkonferenz der Länder DEUTSCHES SPRACHDIPLOM der Kultusministerkonferenz der Länder Stufenprüfung: DSD I und DSD II was ist neu? GLSC-Konferenz, 7. November 2009, New York Elke Rühl, ZfA-Fachberaterin für Deutsch, Portland,

Mehr

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE]

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 DURCHFÜHRUNG DER TESTS... 3 2.1 Anmeldung... 3 2.2 Audiokontrolle für den Hörtest... 5 2.3 Testdurchführung... 5 3 INFORMATIONEN

Mehr

ANLEITUNGEN. für die Bearbeitung der Aufgaben der Sprachprüfung (DSH) LEKTORAT DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Georg-August-Universität Göttingen

ANLEITUNGEN. für die Bearbeitung der Aufgaben der Sprachprüfung (DSH) LEKTORAT DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Georg-August-Universität Göttingen LEKTORAT DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Georg-August-Universität Göttingen ANLEITUNGEN für die Bearbeitung der Aufgaben der Sprachprüfung (DSH) (Februar 2017) Hörverstehen Verstehen und Verarbeiten eines Hörtextes

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Arbeitsheft. für das. Dritte Praktikum. im Bildungsgang. HBF Sozialassistenz

Arbeitsheft. für das. Dritte Praktikum. im Bildungsgang. HBF Sozialassistenz Arbeitsheft für das Dritte Praktikum im Bildungsgang HBF Sozialassistenz Sehr geehrte Mentorinnen und Mentoren, wir bedanken uns, auch im Namen der Schulleitung der BBS Zweibrücken, bei Ihnen, dass Sie

Mehr

Ablauf Vorstellungsgespräch

Ablauf Vorstellungsgespräch Leitfaden für Vorstellungsgespräche Ablauf Vorstellungsgespräch Bewerber: Bewerbung als: Interviewer: Datum: ERGEBNIS DES VORSTELLUNGSGESPRÄCHS Gesamtpunktzahl 14-16 Hervorragend 9 13 Kompetent 6-8 Entwicklungsbedarf

Mehr

Bundesverwaltungsamt Zentralstelle für das Auslandsschulwesen. Das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Bundesverwaltungsamt Zentralstelle für das Auslandsschulwesen. Das Deutsche Sprachdiplom der KMK Bundesverwaltungsamt Zentralstelle für das Auslandsschulwesen Das Deutsche Sprachdiplom der KMK Stand: August 2014 Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik Auswärtiges Amt 16 Bundesländer Kultusministerkonferenz

Mehr

Mindestens 57 % im schriftlichen und mündlichen Teil DSH 1. Mindestens 67% im schriftlichen und mündlichen Teil DSH 2

Mindestens 57 % im schriftlichen und mündlichen Teil DSH 1. Mindestens 67% im schriftlichen und mündlichen Teil DSH 2 Allgemeine Fragen Was bedeutet die Abkürzung DSH? Die Abkürzung DSH bedeutet Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studierenbewerber und bewerberinnen. Wie sieht die DSH Prüfung

Mehr

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Inhaltsverzeichnis Lernen lernen...1 Die Farben der Fächer...2 Die Federmappe...2 Das Hausaufgabenheft...3

Mehr

Leitfaden Vorstellungsgespräch Azubi Erfolgsblatt 781 Chefsache Seite 1

Leitfaden Vorstellungsgespräch Azubi Erfolgsblatt 781 Chefsache Seite 1 Chefsache Seite 1 Name Bewerber: Ort: Datum: Zeit: von bis 1. Gesprächsbeginn Begrüßung des Bewerbers Stelle die anwesenden Gesprächspartner vor. Spannung nehmen Haben Sie uns gleich gefunden? Mit welchem

Mehr

Niveaustufe A2 Prüfungssatz 2006. Materialien für Schüler

Niveaustufe A2 Prüfungssatz 2006. Materialien für Schüler Prüfungssatz 2006 Materialien für Schüler Inhalt Schriftliche Kommunikation Mein Hobby Leseverstehen Teil 1 Lieblingsfächer Teil 2 Traumberuf: Tennisprofi Teil 3 Unsere Reise nach Hamburg Hörverstehen

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz der Länder in der Bundesrepublik Deutschland

Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Ausführungsbestimmungen zur Prüfungsordnung für die Prüfungen zum Deutschen Sprachdiplom der KMK vom 28.09.2005

Mehr

Thema: Verben mit Präpositionen (in der Hospitationsstunde z.t. eingeführt, auch mit Fragen worauf, worüber?

Thema: Verben mit Präpositionen (in der Hospitationsstunde z.t. eingeführt, auch mit Fragen worauf, worüber? DaF-Unterrichtsstunde DSR Klasse 6 24. September 2010 1. Stunde Thema: Verben mit Präpositionen (in der Hospitationsstunde z.t. eingeführt, auch mit Fragen worauf, worüber? Einstieg: Bewerbungsgespräch

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern 082-14-1013-0 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Kranken- und

Mehr

Checkliste zur Durchführung von DSD-Stufenprüfungen

Checkliste zur Durchführung von DSD-Stufenprüfungen Checkliste zur Durchführung von DSD-Stufenprüfungen Vor Beginn der Prüfung Vor Beginn der Prüfung Prüfen, ob auf dem/den Rechner(n) mindestens die Java Version 1.5.x installiert ist (bitte daran denken,

Mehr

Leitfaden Präsentation

Leitfaden Präsentation Leitfaden Präsentation Anhang A2 Anforderungen und Vorgaben für die Kandidatinnen und Kandidaten sowie Indikatoren und Kriterien für die Bewertung der mündlichen Prüfungsleistung: Präsentation (Leitfaden

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM Hans-Georg Schumann Inklusive CD-ROM Vor wort Möglicherweise würdest du jetzt gern vor einem spannenden Rollenspiel oder einem packenden Rennspiel sitzen. Mit einem Joystick oder einem anderen Lenksystem

Mehr

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Schauen wir uns nun also an, welche Fähigkeiten, Talente und persönlichen Stärken Du bereits besitzt. Dazu gehe am besten noch einmal zurück in die Vergangenheit,

Mehr

Bastelanleitung für Daumenkinos

Bastelanleitung für Daumenkinos Bastelanleitung für Daumenkinos Bastelmaterial: 1 Schere 1 Lineal 1 Bleistift (Kugelschreiber oder Feinliner) 1 Radiergummi verschiedene Buntstifte Papier oder Bastelkarton Gummibänder Büroklammern 1.

Mehr

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG TESTHEFT I, II und III ZUR DURCHFÜHRUNG DES TESTS BENÖTIGEN SIE: einen Klassensatz der entsprechenden

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

ANLEITUNGEN. für die Bearbeitung der Aufgaben der Sprachprüfung (DSH) LEKTORAT DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Georg-August-Universität Göttingen

ANLEITUNGEN. für die Bearbeitung der Aufgaben der Sprachprüfung (DSH) LEKTORAT DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Georg-August-Universität Göttingen LEKTORAT DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Georg-August-Universität Göttingen ANLEITUNGEN für die Bearbeitung der Aufgaben der Sprachprüfung (DSH) (September 2013) Hörverständnis Verstehen und Verarbeiten eines

Mehr

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar Berichtsheft Name:. Schuljahr:.. Inhaltsverzeichnis 1. Thema der Arbeit (Präzisierung) 2. Allgemeine Hinweise 2.1. Ziel 2.2. Zeitlicher Ablauf

Mehr

WENN DU DER GESAMTBEWERTER BIST

WENN DU DER GESAMTBEWERTER BIST WENN DU DER GESAMTBEWERTER BIST Der Gesamtbewerter ist, wie der Name schon sagt, der Bewerter, der die gesamte Sitzung beurteilt. Diese Rolle ist mit einer grossen Verantwortung verbunden, aber sie ist

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Risikomanagement

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Risikomanagement Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Kranken- und Unfallversicherungen Risikomanagement Prüfungstag 26. April 2012 Bearbeitungszeit 60 Minuten Anzahl der Anlagen

Mehr

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN PERSONALENTWICKLUNG POTENTIALBEURTEILUNG DURCHFÜHRUNG VON BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN Beurteilung 5. Beurteilungsgespräch 1 Die 6 Phasen des Beurteilungsvorganges 1. Bewertungskriterien festlegen und bekannt

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Online bewerben bei IKEA so geht s!

Online bewerben bei IKEA so geht s! Online bewerben bei IKEA so geht s! Inter IKEA Systems B.V. 2012 Vorbereitungen Diese Unterlagen brauchst du für eine vollständige Bewerbung: Anschreiben Lebenslauf Arbeitszeugnisse Hast du diese Dokumente

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt Anmerkungen zu Arbeitsblatt 1, 2 Die Bearbeitung des Arbeitsblattes erfolgt bei speziellem Interesse. Die Bearbeitung des Arbeitsblattes und die Vorbereitung der Ergebnisse erfolgen in Einzelarbeit oder

Mehr

Das Bundesverwaltungsamt - Zentralstelle für das Auslandsschulwesen übernimmt folgende Kosten:

Das Bundesverwaltungsamt - Zentralstelle für das Auslandsschulwesen übernimmt folgende Kosten: DSD-Seminare für Ortslehrkräfte an Sprachdiplomschulen in Deutschland Das Bundesverwaltungsamt -Zentralstelle für das Auslandsschulwesen - führt jeweils im Januar und Juli d.j. ein dreiwöchiges landeskundliches

Mehr

Hinweise und Vorgaben zur Erarbeitung und Durchführung eines Vortrages

Hinweise und Vorgaben zur Erarbeitung und Durchführung eines Vortrages Hinweise und Vorgaben zur Erarbeitung und Durchführung eines Vortrages Lies die Hinweise genau durch. Sie können dir bei der Vorbereitung des Vortrages helfen. Die Vorgaben bezüglich des Handouts bzw.

Mehr

Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * Alter: Studiengang: Geschlecht: $ $ $ $ Datum: Falls%Ja,%welches? Falls%ja, %welches?

Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * Alter: Studiengang: Geschlecht: $ $ $ $ Datum: Falls%Ja,%welches? Falls%ja, %welches? Konzept(Evaluation Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * * * * Wir$ bitten$ Dich$ während$ des$ Tests$ einige$ Angaben$ zu$ machen.$ Alle$ Daten$ werden$ selbstverständlich$ anonym$

Mehr

Hinweise zur standardisierten Durchführung der Klausurarbeit in der ersten und der zweiten lebenden Fremdsprache (AHS)

Hinweise zur standardisierten Durchführung der Klausurarbeit in der ersten und der zweiten lebenden Fremdsprache (AHS) Hinweise zur standardisierten Durchführung der Klausurarbeit in der ersten und der zweiten lebenden (AHS) Stand: März / April 2016 Die nachfolgenden Hinweise sollen eine standardisierte Vorgehensweise

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen. Mathematik. Aufgabenheft 1

Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen. Mathematik. Aufgabenheft 1 Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen Mathematik Aufgabenheft 1 Name: Klasse: Herausgeber: Projekt VERA (Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen) Universität Koblenz-Landau Campus Landau Fortstraße

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr

Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr Dieses Portfolio gehört..., Klasse:... Schuljahr:... Fürstenbergerschule Frankfurt am Main Methoden- und Kompetenz-Portfolio für die Jahrgangsstufen

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Chers amis du français au lycée Erasmus!

Chers amis du français au lycée Erasmus! Chers amis du français au lycée Erasmus! Du lernst seit einiger Zeit Französisch und willst dein Können auch außerhalb des Klassenzimmers testen? Du willst deiner Bewerbungsmappe neben dem Abi-Zeugnis

Mehr

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Vorwort Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Schritte, damit Ihre Inventur erfolgreich durchgeführt werden kann. Bei

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Hinweise zur standardisierten Durchführung der Klausurarbeit in der ersten und der zweiten lebenden Fremdsprache (AHS)

Hinweise zur standardisierten Durchführung der Klausurarbeit in der ersten und der zweiten lebenden Fremdsprache (AHS) Hinweise zur standardisierten Durchführung der Klausurarbeit in der ersten und der zweiten lebenden (AHS) Stand: September 2015 Die alle Fächer betreffenden Durchführungshinweise werden vom BMBF gesondert

Mehr

Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) Die deutsche schulische Arbeit im Ausland

Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) Die deutsche schulische Arbeit im Ausland Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) Die deutsche schulische Arbeit im Ausland 1 Leistungs- und Prüfungsportfolio: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen - ZfA - Irene Mrázek - denver@auslandsschulwesen.de

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Kranken- und Unfallversicherungen Produktmanagement für Versicherungs- und Finanzprodukte Prüfungstag 26. April 2012 Bearbeitungszeit

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern 082-13-1013-5 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Kranken- und

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr

Ordnung für den Erwerb der Fachhochschulreife in beruflichen Bildungsgängen an deutschen schulischen Einrichtungen im Ausland

Ordnung für den Erwerb der Fachhochschulreife in beruflichen Bildungsgängen an deutschen schulischen Einrichtungen im Ausland 1 Ordnung für den Erwerb der Fachhochschulreife in beruflichen Bildungsgängen an deutschen schulischen Einrichtungen im Ausland - Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2002 i.d.f. vom 16.12.2010

Mehr

Übertrittsprüfung 2010

Übertrittsprüfung 2010 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2010 Aufgaben Prüfung an die 3. Klasse Sekundarschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des Schülers... Prüfende Schule...

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Risikomanagement

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Risikomanagement Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Kranken- und Unfallversicherungen Risikomanagement Prüfungstag 10. Oktober 2012 Bearbeitungszeit 60 Minuten Anzahl der

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Bundesverwaltungsamt Zentralstelle für das Auslandsschulwesen. Allgemeine Informationen ZfA und DSD

Bundesverwaltungsamt Zentralstelle für das Auslandsschulwesen. Allgemeine Informationen ZfA und DSD Bundesverwaltungsamt Zentralstelle für das Auslandsschulwesen Allgemeine Informationen ZfA und DSD INHALT Das DSD im Kontext der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik Das DSD als Bund-Länder-Projekt

Mehr

FernUniversität in Hagen September 2014 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen September 2014 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen September 2014 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Bitte beachten Sie, dass auf den Notenbescheiden des Prüfungsamtes nicht die in der Klausur erreichte Punktzahl, sondern die

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen Durchführungserläuterung Testtag: 28.04.2010 Der Zeitraum für die Eingabe der Ergebnisse in die jeweiligen Eingabemasken des Internetportals

Mehr

FINDE DEN RICHTIGEN PREIS FÜR DICH

FINDE DEN RICHTIGEN PREIS FÜR DICH FINDE DEN RICHTIGEN PREIS FÜR DICH Wir wollen es Dir so einfach wie möglich machen. Mit unseren Corporate-Identity-Paketen kannst Du sparen und erhältst alles, was Du benötigst. BASIC PACKAGE Der Einstieg

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

Über den Link https://www.edudip.com/academy/dbv erreichen Sie unsere Einstiegsseite:

Über den Link https://www.edudip.com/academy/dbv erreichen Sie unsere Einstiegsseite: Anmeldung und Zugang zum Webinar Über den Link https://www.edudip.com/academy/dbv erreichen Sie unsere Einstiegsseite: Dort finden Sie die Ankündigung unserer Webinare: Wenn Sie auf den Eintrag zum gewünschten

Mehr

Musikmodul «Classes bilangues» :

Musikmodul «Classes bilangues» : Musikmodul «Classes bilangues» : 3. Freiheit - freedom www.goethe.de/frankreich/bilangues Inhalt 1. "Freiheit": Einstieg über das Hören Seite 3 2. Assoziogramm/Wortigel Seite 3 3. Formen von Freiheit Seite

Mehr

ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT

ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT NIVEAU G Thema: Geheimnisse ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT Möglicher Ablauf Einstieg Bildimpuls: Folie Verschlüsselung in einer geheimen Botschaft präsentieren (vgl. Folie/Anhang) spontane Äußerungen

Mehr

Datenschutzbeauftragter (TÜV )

Datenschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Datenschutzbeauftragter (TÜV ) Prüf- und Zertifizierungsordnung Datenschutzbeauftragter (TÜV ) Datenschutzbeauftragter

Mehr

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen LEHRSTUHL FÜR MARKETING Prof. Dr. Claas Christian Germelmann Universität Bayreuth BWL III 95440 Bayreuth Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen 1. Allgemeines Am Lehrstuhl

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

Internet-Wissen. Browser:

Internet-Wissen. Browser: Internet-Wissen Browser: Ein Browser ist ein Computerprogramm, mit dem du dir Seiten im Internet anschauen kannst. Browser ist ein englisches Wort. To browse kann man mit schmökern und durchstöbern übersetzen.

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Hinweise zur Fachaufgabe

Hinweise zur Fachaufgabe Im Prüfungsbereich Einsatzgebiet soll der Prüfling in einer Präsentation und einem Fachgespräch über eine selbständig durchgeführte Fachaufgabe in einem Einsatzgebiet zeigen, dass er komplexe Fachaufgaben

Mehr

Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen

Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen An die Interessenten zur Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen gemäß Richtlinien VdS 2228. Sie interessieren sich für die Anerkennung von Sachverständigen zum Prüfen elektrischer

Mehr

Anleitung zur CDMP Prüfung an der Universität zu Köln. (in der Fassung vom 23. Februar 2012)

Anleitung zur CDMP Prüfung an der Universität zu Köln. (in der Fassung vom 23. Februar 2012) Anleitung zur CDMP Prüfung an der Universität zu Köln (in der Fassung vom 23. Februar 2012) 1. Prüfungsort: Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät Department für Heilpädagogik und Rehabilitation

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung 082-11-0414-4 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Lebensversicherungen

Mehr

Bedienungsanleitung Abirechner nach der neuen Prüfungsordnung ab 07/08, Niedersachsen

Bedienungsanleitung Abirechner nach der neuen Prüfungsordnung ab 07/08, Niedersachsen Bedienungsanleitung Abirechner nach der neuen Prüfungsordnung ab 07/08, Niedersachsen Keine Ahnung woran du bist? Willst die Abinote endlich wissen?? Jetzt deine Abiturnote - lass sie dir berechnen, in

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Unser Bücherkatalog: Worum geht s?

Unser Bücherkatalog: Worum geht s? Unser Bücherkatalog: Worum geht s? Die Buchbeschreibung ist dein wichtigstes Hilfsmittel, um anderen Lust darauf zu machen, ein Buch zu lesen. Es ist aber gar nicht so einfach, eine gute Buchbeschreibung

Mehr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Präsentationsordner-Info

Präsentationsordner-Info Soziales Engagement Präsentationsordner-Info Du hast in diesem Jahr die Aufgabe einen Präsentationsordner zu erstellen. Dieser Ordner soll die Erfahrungen, die du während deines SE -Praktikums gemacht

Mehr

Unterrichtsverlauf Zeit/ U-Phase. Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden

Unterrichtsverlauf Zeit/ U-Phase. Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Unterrichtsverlauf Zeit/ U-Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien 1. Stunde Einführung in das Thema: Informationen

Mehr

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 - Ergebnisdokumentation - Broichstraße 17 Tel: 0228-9764839 mail@lisapfeil.de 53227 Bonn Fax: 0228-9764849 www.lisapfeil.de Coaching & Büro: Plittersdorfer

Mehr

Vorgehensweise bei einer

Vorgehensweise bei einer Vorgehensweise bei einer Bachelorarbeit (BA) Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise bei einer wissenschaftlichen BA 4. Vorgehensweise bei einer praxisbezogenen BA 5. Vorgehensweise

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juli Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen

Mehr

A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten

A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten Die vorliegenden Werkstätten sind für die 1. Klasse konzipiert und so angelegt, dass eine handlungsorientierte Erarbeitung möglich ist.

Mehr

PC Probleme beheben. Probleme mit Windows 7 beheben

PC Probleme beheben. Probleme mit Windows 7 beheben Probleme mit Windows 7 beheben Probleme passieren meist, wenn das System mit zu vielen Daten überlastet ist oder wenn bestimmte Systemdateien fehlen oder beschädigt sind. Die ist ein kritisches Zeichen

Mehr

ABITUR 2015 MÜNDLICHE PRÜFUNG

ABITUR 2015 MÜNDLICHE PRÜFUNG ABITUR 2015 MÜNDLICHE PRÜFUNG Abiturprüfung - Termine Montag 15. 6. (1. stag) Dienstag 16. 6. (2. stag) Anwesenheit für ALLE am Montag: 8.00 Uhr am MPG Aushang der spläne mit voraussichtlichen szeiten:

Mehr

Unterweisung zur Ausbilder Eignungs Prüfung

Unterweisung zur Ausbilder Eignungs Prüfung Unterweisung zur Ausbilder Eignungs Prüfung Prüfungs Teilnehmer: Achim Rohleder Prüfungs Nummer: 25/0704 Prüfungs Tag: 08. Juli 2004 Prüfungs Ort: IHK Köln Zu unterweisender: Beruf: Auszubildender: Ausbildungsjahr:

Mehr

Mein Englisch Portfolio für die Grundschule

Mein Englisch Portfolio für die Grundschule 4 Mein Englisch Portfolio für die Grundschule Ich und meine Sprachen Schreibe hier auf, welche Sprachen du schon kennst. Diese Sprache(n) kann ich verstehen: Diese Sprache(n) kann ich sprechen: Diese Sprache(n)

Mehr