Digitale Literaturrecherche, der Umgang mit Quellen & Quellenverwaltung. Ein Leitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitale Literaturrecherche, der Umgang mit Quellen & Quellenverwaltung. Ein Leitfaden"

Transkript

1 Department für Nachhaltige Agrarsysteme Im Rahmen der MINT-Initiative Digitale Literaturrecherche, der Umgang mit Quellen & Quellenverwaltung Ein Leitfaden Version November 2012 Hanna Zedlacher Department für Nachhaltige Agrarsysteme Peter Jordan Straße 82 A-1180 Wien Nur im Rahmen der Lehre zu verwenden und zum Studiengebrauch!

2 Vorwort Der vorliegende Leitfaden basiert auf mehreren Quellen. Einerseits bilden unterschiedliche Richtlinien und Publikationen, die die Literaturrecherche und vor allem das korrekte Zitieren behandeln, eine Grundlage. Diese stammen sowohl von unterschiedlichen Instituten der Universität für Bodenkultur Wien als auch von ausländischen Hochschulen. Andererseits fließen die Vorschläge und Forderungen von Seiten der MitarbeiterInnen des Departments für Nachhaltige Agrarsysteme (DNAS) der Universität für Bodenkultur Wien mit ein. Dementsprechend ist dieser Leitfaden nicht als in Stein gemeißelt zu sehen, sondern als Hilfestellung, der Studierende eine Orientierung bei der Literaturrecherche und beim Zitieren gibt. Beim Verfassen von schriftlichen Arbeiten (z.b. Masterarbeit) kann es naturgemäß - aufgrund der unterschiedlichen Vorlieben und Hintergründe der MitarbeiterInnen des Departments - zu mehr oder weniger abweichenden Forderungen in Bezug auf die Zitiertechnik von Seiten der BetreuerInnen kommen, die jedoch nicht die grundsätzliche Vorgehensweise und Praxis in Frage stellen. So werden auch in Zukunft allfällige Erweiterungen bzw. Änderungen vorgenommen, die sich auch aus den Aktualisierungen von Online-Inhalten ergeben. Besonderer Dank für die zahlreichen Ausführungen und Tipps ist an die MitarbeiterInnen des Departments für Nachhaltige Agrarsysteme (DNAS), sowie an Herrn Markus Heindl (Bibliothek BOKU Wien) zu richten!

3 1 LITERATURSUCHE IM STUDIUM WOZU? (DIGITALE) LITERATURRECHERCHE Grundlegendes Wissenschaftliche Literatur - Suche über Datenbanken und Plattformen Was sind die Merkmale eines wissenschaftlichen Fachartikels? Wo finde ich wissenschaftliche Fachartikel? Das Schlagwort (keyword) - Wie suche ich richtig? Sinnvolle Tools bei der Suche in Datenbanken Wissenschaftliche Literatur - Suche über E-Journals BOKU: LITSearch Weitere nützliche Quellen TIPPS UND TRICKS Literatursuche als Handwerk Mit Literatur arbeiten QUELLENVERWALTUNG VERWENDETE UND WEITERFÜHRENDE LITERATUR... 11

4 1 1 Literatursuche im Studium wozu? Im Laufe des Studiums, spätestens jedoch zur Bakkalaureatsarbeit, sind die Suche nach und Beschäftigung mit (wissenschaftlicher) Literatur unumgänglich. Je nach Ausbildungsstufe ist der Umfang einer schriftlichen Arbeit auf der Universität unterschiedlich, der Prozess der Literaturrecherche, Bewertung und Bearbeitung ist aber grundsätzlich immer derselbe. So befasst sich auch die nur einige Seiten umfassende Seminararbeit sowohl mit fachlichen Grundlagen als auch mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Dabei ist das Ziel nicht, möglichst viel Literatur in der Bibliographie aufzuzählen, sondern die kritische und verknüpfende Auseinandersetzung mit einem bestimmten Thema (vgl. Wolfsberger, 2009: 115, 137). Das erreicht man zuerst durch das Lesen der Abstracts und Bucheinschläge (Ist das für meine Arbeit brauchbar?) und in weiterer Folge mit der tiefergehenden Beschäftigung mit den Resultaten und Diskussionen (Zu welchen unterschiedlichen Erkenntnissen kommen die einzelnen Studien?). Diese Vorgehensweise und das Verfassen einer schriftlichen Arbeit im Rahmen eines Seminars o.ä. ist eine Übungs- und Erfahrungssache. Es ist sinnvoll, andere Seminar- und Abschlussarbeiten, Projektberichte und wissenschaftliche Artikel durchzulesen, um die Art und Form des Handwerks Wissenschaftliche Literaturrecherche kennenzulernen. Lehrveranstaltungen zum wissenschaftlichen Arbeiten sind Teil des Studienplans und behandeln die einzelnen Abschnitte einer wissenschaftlichen Textarbeit. So wird üblicherweise das eigene Thema zuerst (meist im Kapitel Stand der Forschung, Literaturübersicht ) in ein größeres Umfeld eingeordnet. Gleichzeitig wird formuliert, warum gerade diese Literatur ausgewählt worden ist: kein Mensch kann die gesamte Literatur zu einem Thema zusammenfassen. Hier ist Mut zur Lücke angesagt. Es muss nur klar formuliert werden, worauf man sich konzentrieren will. Dies ist auch hilfreich für die Literatursuche, weil der rote Faden die Recherche nicht ausarten lässt. In einem weiteren Kapitel (üblicherweise in der Diskussion ) werden die eigenen Ergebnisse kritisch hinterfragt und mit anderen Erkenntnissen verglichen. Das gilt auch bei einer reinen Literaturarbeit, die ja eine sehr intensive und tiefergehende Analyse mit sich bringt (Seite 9). Da man dabei auf Ergebnisse und Erkenntnisse Dritter verweist und diese in die eigene Arbeit einarbeitet, ist eine Quellenangabe notwendig. Dies wird im Leitfaden zur Quellenverwaltung am Department für Nachhaltige Agrarsysteme ausführlicher erläutert. Die Bibliothek der BOKU bietet sehr empfehlenswerte Lehrveranstaltungen zur Literaturrecherche und Informationskompetenz an. Diese Kurse zeigen detailliert, welche Möglichkeiten der Literatursuche es an der BOKU und über ihre Grenzen hinweg gibt. 2 (Digitale) Literaturrecherche Die Bibliothek der BOKU und das Internet bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung. Wichtig ist dabei immer eine kritische Beurteilung von Seiten der LeserInnen. Seite 1 von 11

5 2 2.1 Grundlegendes Grundsätzlich lassen sich verschiedene Publikationsformen unterscheiden. Ein Lehrbuch ist ideal für einen Überblick bzw. Basisinformationen zu einem Themengebiet. Eine Monografie oder ein Fachbuch beschäftigt sich hingegen tiefergehender mit einem bestimmten Thema. Für neueste Erkenntnisse sind die in wissenschaftlichen journals (Zeitschrift) veröffentlichten Fachartikel von zentraler Bedeutung. Fachartikel werden oft auf Englisch veröffentlicht (wie auch viele Fachbücher). Dabei gilt: Nur nicht entmutigen lassen, mit der Dauer werden die Fachbegriffe geläufig und man kommt in Übung. Neben der Literatur in englischer Sprache ist jedoch die Suche nach, Bearbeitung und Verwendung von Quellen in anderen Sprachen wie Deutsch, Spanisch, Französisch von großer Bedeutung. Jene Sprachen, die man selbst spricht, sollten also bei der Suche nicht vernachlässigt werden. Zum Einstieg in das englische Vokabular empfiehlt es sich z.b. die englische Version von Wikipedia (Begriff auf Deutsch auf eingeben und dann auf die englische Version wechseln) zu besuchen und hier die allgemeinen Begriffserklärungen auf Englisch zu lesen (ACHTUNG: keine zuverlässige Quelle! Seite 8). Die BOKU-Bibliothek bietet auch über den E-Books Link die Nutzung der Langenscheidt - Wörterbücher an (http://www.boku.ac.at/ebooks.html). Eine weitere Möglichkeit sind die frei zugänglichen PONS-Wörterbücher (www.pons.eu). Weitere Wörterbücher sind Für Lehr- und Fachbücher ist die Suche über die diversen Kataloge die beste Möglichkeit (http://www.boku.ac.at/kataloge.html). Dabei bietet sich neben dem BOKU-Katalog auch der Gesamtkatalog an, der die Bestände der österreichischen Universitäten verbindet. Ein Buch, das nicht im Bestand der BOKU-Bibliothek ist, ist mit großer Wahrscheinlichkeit an der Universität Wien, der Veterinärmedizinischen Universität oder der Wirtschaftsuniversität Wien zu finden. Daneben ist der Link zu den Hochschulschriften wie Masterarbeiten oder Dissertationen von Interesse, die vor allem bei der Einschränkung des Themas hilfreich sind (http://www.boku.ac.at/15350.html#c63240). Auch auf internationaler Ebene kann nach Master- und Doktorarbeiten gesucht werden: Deutschland: Weltweit: Großbritannien: Open access dissertations and theses: Seite 2 von 11

6 3 2.2 Wissenschaftliche Literatur - Suche über Datenbanken und Plattformen Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse werden meist im Rahmen von Fachartikeln in sogenannten Journals (= wissenschaftliche Zeitschrift) veröffentlicht. Es ist eine gute Übung, diese Artikel/Studien schon während des Studiums zu lesen: einerseits stellen sie sehr gut den Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit, also den wissenschaftlichen Prozess dar, andererseits werden so die Fachbegriffe in den unterschiedlichen Sprachen geläufig Was sind die Merkmale eines wissenschaftlichen Fachartikels? Bevor ein Artikel in einem wissenschaftlichen Journal veröffentlicht wird, durchläuft er eine Reihe von Prozessen. So wird eine wissenschaftliche Arbeit bei einem Journal zur Veröffentlichung eingereicht. Grundlegend für eine Veröffentlichung ist die Begutachtung: meist begutachten zwei anonyme ExperteInnen (peer review) die Vorgehensweise doppelt blind (d.h. AutorInnen wissen nicht, wer die BegutachterInnen ihrer Arbeit sind und umgekehrt). Diese ExpertInnen entscheiden, ob und welche Änderungen vorgenommen werden müssen. Dies gewährleistet möglichst objektive und standardisierte Ergebnisse und damit eine zuverlässige Referenz für die eigene Seminar-, Bachelor- oder Masterarbeit. Spezifische Merkmale eines Artikels als Quelle (z.b. im Literaturverzeichnis eines Fachbuchs) sind folgende: Abbildung 1: Bibliographische Merkmale eines wissenschaftlichen Artikels Einen wissenschaftlichen Artikel erkennt man z.b. in einem Literaturverzeichnis an der Angabe von AutorInnen, Jahr und Titel. Anstelle von Ort und Verlag, wie das bei Büchern üblich ist; werden der Name des Journals, der Jahrgang (teilweise mit Heftnummer/Volume/Band) und die Seitenzahlen genannt. Seitenzahlen in der Größenordnung von über zeigen eine fortlaufende Nummerierung in einem Jahrgang an, sind also nicht unüblich. Seite 3 von 11

7 Wo finde ich wissenschaftliche Fachartikel? Über die diversen Datenbanken, deren Zugriff von der Bibliothek der BOKU zur Verfügung gestellt wird, ist die Suche auch von außerhalb des BOKU Campus möglich (Abbildung 1). Abbildung 1: Screenshot DBIS Über den Link Elektronische Ressourcen -> Datenbanken -> Datenbank-Infosystem (DBIS) öffnet sich ein Fenster mit dem Hinweis BOKU-Domain (am Campus) oder HAN-Zugang (von außerhalb des BOKU Netzes mit Matrikelnummer und Passwort). Danach stehen mehrere Datenbanken zur Literatursuche zur Verfügung, wobei die folgenden die Themenbereiche des Departments für Nachhaltige Agrarsysteme gut abdecken: Ovid SP: Agricola, AGRIS, CAB Abstracts SciVerse SCOPUS Current Contents Web of Knowledge ProQuest Cambridge Scientific Abstracts Diese Datenbanken sind vom Konzept her ähnlich aufgebaut und sind durch einige nützliche Tools gekennzeichnet (Seite 5). Einige Datenbanken haben einen großen Anteil an sogenannter Grauer Literatur, d.h. die Herkunft dieser Literatur ist teils unklar und undurchsichtig. Kennzeichnend ist auch das Fehlen klassischer bibliographischer Merkmale wie z.b. Verlagsort, vollständiger Autorenname oder die ISBN-Nummer. Der Zugang zur und die Herkunftsbestimmung der Grauen Literatur ist erschwert, da sie u.a. flüchtig also z.b. nur für einen gewissen Zeitraum zugänglich ist. Beispiele dafür sind Konferenzberichte, Projekt(end)berichte oder Veröffentlichungen/Publikationen von Verbänden oder Vereinen (Williams and Croft, 1997). Für gewisse Themen sind die Erkenntnisse aus Grauer Literatur jedoch bedeutend; nichtsdestotrotz müssen diese kritisch beurteilt und bewertet werden. Seite 4 von 11

8 5 TIPP: Als Einstieg in das Thema empfiehlt es sich, zuerst die Abstracts der erschienenen Artikel zu lesen. Mit diesem kurzen Abriss einer Veröffentlichung kann schnell abgeschätzt werden, was für die eigene Arbeit brauchbar ist (Text mit einer Absicht/mit Ziel lesen). Es ist nicht zielführend, jeden Artikel aus zu drucken und den Volltext zu lesen; dieser Schritt folgt erst nach der Auswahl der geeigneten Literaturstellen Das Schlagwort (keyword) - Wie suche ich richtig? Gerade bei einem nicht vertrauten Thema kann sich die Suche anfangs als schwierig erweisen. Jedoch ist auch die Suche mit Schlagwörtern (keywords) Übungssache; nach mehreren Suchvorgängen gestaltet sich diese immer einfacher. Schlagwörter werden bei manchen Publikationstypen (z.b. Fachartikeln in Journals) einerseits von den AutorInnen, bei Datenbanken auch von den Herausgebern gewählt. Meist gibt es mehrere Schlagwörter für einen Artikel. Die Vielzahl möglicher keywords muss bei der Suche eingeschränkt werden. Dazu bieten die Datenbanken die Möglichkeit an, z.b. nur im Titel, nur im Abstract, etc. mit keywords zu suchen. Es gibt eben meistens mehrere Bezeichnungen oder Synonyme für ein Schlagwort. Daher nicht auf einen Begriff versteifen, denn: Es gibt nicht das ultimative Schlagwort! Daher ist es wichtig, die Schlagworte weder zu eng noch zu weit zu fassen. Hier zwei Beispiele: Suche zu urban gardening Synonyme: urban farming, urban agriculture/horticulture, urban gardens Suche nach Ebermast (Begriffe miteinander kombinieren) Eber: boar, entire male pig, non castrated pigs Mästen: fattening, rearing, husbandry Bei einem zu eng gewählten Schlagwort ist die Ausbeute meist nicht groß und schließt auch nicht mit ein, dass mit der gefundenen Literatur Vergleiche in der eigenen Arbeit angestellt werden (also Ergebnisse aus interdisziplinären Quellen von Interesse sind). Andererseits birgt ein weit gefasstes Schlagwort die Gefahr, mit mehreren hunderten Ergebnissen erschlagen zu werden. Hier macht eine Einschränkung (z.b. mithilfe der sogenannten Boolesschen Operatoren; Seite 6) Sinn Sinnvolle Tools bei der Suche in Datenbanken Suchmaschinen wie SCOPUS, Web of Science oder Ovid SP verfügen über eine Reihe von Werkzeugen, die die systematische Suche erleichtern. Es gibt in jeder dieser Suchmaschinen eine Log In Funktion, die für die persönliche Recherche sehr nützlich ist. Suchoptionen Schon bei der Eingabe des Schlagwortes bzw. der Schlagworte gibt es Möglichkeiten, die Suche bereits zu Verfeinern. Seite 5 von 11

9 6 SCOPUS sucht einen Begriff in geschwungenen Klammern 1 Bsp. {animal welfare} als stehende Phrase, d.h. es wird der Begriff als Einheit und nicht getrennt gesucht. Bei Web of Knowledge wird dieselbe Aktion mit Anführungszeichen ausgeführt. Bei animal welfare ohne Klammern wird sowohl nach animal als auch welfare (d.h. getrennt im abstract, Titel oder in den Keywords) und auch animal welfare gesucht. Der Begriff in Anführungszeichen Bsp. animal welfare bedeutet bei SCOPUS eine weiche Phrasensuche (z.b. werden die, d.h. es werden Dokumente gefunden, die sich mit dem Wohlergehen von Tieren beschäftigen. Ähnliches geschieht bei Web of Knowledge mit dem NEAR-Operator. Daneben gibt es die Einschränkung, wo gesucht werden soll: in den keywords, im Titel, im Abstract u.ä. Gerade beim ersten Antasten ans Thema empfiehlt sich die Suche in den Abstracts oder im Titel. Wenn man mehrere Abstracts gelesen hat, kehren die Namen einiger AutorInnen immer wieder, was daran liegt, dass bei einem eng gefassten Suchbegriff die Zahl der ExpertInnen meist überschaubar ist. Es gibt die Möglichkeit, gezielt nach Dokumenten dieses Autors/dieser Autorin zu suchen (Einschränkung auf author(s)). Die Boolesschen Operatoren sind praktisch, um die Suche zu erweitern oder einzugrenzen. AND -> die Begriffe kommen beide vor -> Eingrenzung OR -> einer der Begriffe kommt vor -> Erweiterung AND NOT -> schließt Begriff aus (Vorsicht bei Eingabe, etwas schwierig) Der Operator AND wird bei den meisten Suchmaschinen angenommen, wenn zwei Begriffe eingegeben (Bsp. animal welfare Austria = animal welfare AND Austria) werden. Search history Die Dokumentation der Suche ist ein sehr wichtiger Punkt. Sie verhindert eine abermalige Suche ohne neue Ergebnisse und lässt den Überblick bewahren. Nach dem Log In kann man den Suchpfad speichern und so immer wieder auf die eigene Historie zurückgreifen. Es schadet in diesem Fall auch nicht, sich den Suchpfad handschriftlich zu notieren. Alerts Ein weiteres sinnvolles Tool ist der Alert, der vor allem bei längerfristigen Arbeiten bzw. großem Interesse für ein bestimmtes Thema nützlich ist. Täglich, wöchentlich oder monatlich werden Mails verschickt, die auf aktuelle Artikel zu einem gespeicherten Sachverhalt oder Autor/Autorin hinweisen. So ist es einfach, up-to-date zu bleiben. OVID Link Solver bzw. 360 Link to Full Text Erscheint das Abstract eines Artikels für die eigene Arbeit wichtig, dann gibt es die Möglichkeit des Volltextzugriffs über den OVID Link Solver oder den 360 Link to Full Text. Dieser zeigt an, ob eine Volltextversion online zur Verfügung steht. Des Weiteren gibt es 1 Tastaturkombination bei PC: AltGr und 7 bzw. 9 Seite 6 von 11

10 7 Informationen darüber, ob eine Printversion (also das Journal in der Printausgabe) in der Bibliothek der BOKU oder an einer anderen Universität vorhanden ist. BEACHTE: Teilweise arbeitet der Link Solver nicht korrekt und zeigt an, dass es keinen Zugriff zur Onlineversion des Artikels und damit des Journals gibt. Hier ist eine Überprüfung über die Datenbank der E-Journals anzuraten, da oftmals doch ein Zugriff möglich ist. Falls der Zugriff von einer anderen Universität (z.b. Universität Wien, VUW Wien) aus möglich ist: Studierende der BOKU können über die Bibliotheken am Campus der jeweiligen Universität zugreifen (Studierendenausweis nicht vergessen!). Mit eduroam (Infos unter gestaltet sich die Suche noch einfacher: man kann sich über das jeweilige Universitätsnetz einloggen und so online nach Artikeln und Journals suchen, zu denen die BOKU keinen Zugriff hat. Als letzte Rettung, wenn der Artikel über keinen anderen Weg im Volltext zu erhalten ist, kann man den Autor/die Autorin anschreiben und um eine PDF-Version des Artikels bitten. 2.3 Wissenschaftliche Literatur - Suche über E-Journals Für die ersten Suchschritte in einem neuen, unbekannten Thema empfiehlt sich immer die Suche über die Datenbanken!! Erst bei längerfristigen Arbeiten ist es sinnvoll, jene Journals (=wissenschaftliche Zeitschriften) zu identifizieren, die für die eigene Arbeit bzw. für den jeweiligen Fachbereich von Bedeutung sind. Der Link zu den E-Journals, also der elektronischen Version der Zeitschriften, ist auf der Homepage der BOKU zu finden: Elektronische Ressourcen -> E-Journals -> Elektronische Zeitschriftenbibliothek (EZB) Mithilfe des Ampelsystems (grün=zugriff immer möglich, gelb=über die BOKU-Bibliotkek (Campus- oder HAN-Zugang, rot=kein Zugriff möglich) wird angezeigt, ob die Zeitschrift durch die BOKU abonniert ist. Falls nicht, gibt es auch die Information, an welcher anderen Hochschule diese zu finden ist. Studierende der BOKU können über die Bibliotheken am Campus der jeweiligen Universität bzw. über eduroam auf die gewünschten Zeitschriften zugreifen. Zahlreiche wissenschaftliche Zeitschriften sind als Printversionen in der Hauptbibliothek der BOKU oder an den Fachbibliotheken des DNAS zu finden. Einige der Zeitschriften sind auch nur als Printversion erhältlich: so geschieht die Suche nach den Artikeln online, Lesen des Volltextes ist dann physisch anwesend in der Bibliothek möglich. 2.4 BOKU: LITSearch Die Plattform BOKU:LIT Search vereinigt eine Vielzahl von Quellen und eignet sich für eine umfassende Literaturrecherche. Neben den Beständen des BOKU-Bibliothek-Kataloges umfasst sie neben den frei zugänglichen (open source) auch alle lizensierten Quellen, agiert damit Datenbank-übergreifend. Der Zugang zu BOKU: LITSearch ist über die Bibliothekshomepage möglich. Seite 7 von 11

11 8 Diese Plattform bietet jedoch Filter an, die die Suche verfeinern bzw. einschränken. So lässt sich z.b. die Recherche auf streng wissenschaftliche Artikel mit Volltextzugriff begrenzen. 2.5 Weitere nützliche Quellen Nicht alles, was im Internet frei vorhanden also open access ist, weist automatisch auf schlechtere Qualität und damit nicht verwertbare Quellen hin. Gerade zum Einstieg eignen sich die Internetseiten sehr gut, da schnell ein Überblick über ein bestimmtes Thema gewonnen werden kann. So ist die frei zugängliche, auf wissenschaftliche Veröffentlichungen spezialisierte Suchmaschine SCIRUS (www.scirus.com) eine Alternative zu den lizenzierten Datenbanken. Ähnlich arbeitet Google Scholar (www.scholar.google.at); bei der Ergebnisliste wird als weiterer Bonus bereits angezeigt, ob ein Volltext zur Verfügung steht. Bei Google Scholar gilt dasselbe wie für das gewöhnliche Google: es werden die Suchergebnisse nach Relevanz angezeigt, also von Google gewichtet. Daher ist eine kompetente Bewertung der Suchergebnisse von Seiten des/der Recherchierenden nötig. Die Datenbank für Forschung zur nachhaltigen Entwicklung (www.dafne.at) gibt einen Überblick über aktuelle und abgeschlossene Projekte im landwirtschaftlichen Bereich. Gerade für die ökologische Landwirtschaft sind die Organic E-Prints (www.orgprints.org) eine wichtige Recherchequelle. Die Themenbereiche des Departments für Nachhaltige Agrarsysteme werden auch auf der Seite des Kuratoriums für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (www.ktbl.de) abgedeckt. Im Fachinfo sind Informationen und Referenzen zu finden, die gerade für den Einstieg sehr nützlich sind. Die Printausgaben des KTBLs sind sowohl an der Hauptbibliothek der BOKU als auch an den Fachbibliothek des DNAS zu finden. Vielfach gibt es Bemühungen, wissenschaftliche Erkenntnisse öffentlich zugänglich zu machen. Das Directory of Open Access Journals (www.doaj.org) ist hier zu nennen. Für den Einstieg in ein neues Thema gibt es die Stanford Encyclopedia of Philosophy (http://plato.stanford.edu/), die einen sozialwissenschaftlichen Schwerpunkt hat. Für Zahlen, Daten und statistische Erhebungen (weltweit!) aus der Landwirtschaft ist die Webseite der statistischen Abteilung der Food & Agriculture Organization of the United Nations (http://faostat.fao.org/) zu empfehlen. 3 Tipps und Tricks 3.1 Literatursuche als Handwerk Der zielführendste Weg zu nützlicher Literatur ist das Schneeballsystem. Hat man einen für das eigene Thema interessanten Artikel gefunden, so ist der Blick auf die angegebenen Quellen im Literaturverzeichnis Goldes wert. So kann man sich von Quelle zu Quelle hangeln. Auch in SCOPUS wird auf related documents verwiesen, die Artikel mit ähnlichem Thema behandeln. Auch der Link Cited by ist vor allem bei älteren Quellen sinnvoll: So wird klar, wie der Artikel und seine Informationen in weiteren Publikationen verarbeitet worden Seite 8 von 11

12 9 sind. Denselben Verweis gibt es auch auf der BOKU-eigenen Rechercheplattform BOKU: LITSearch. Bei Abschlussarbeiten wie einer Masterarbeit ist es zielführend, die Publikationen des Betreuers/der Betreuerin zu lesen! Ist man mit dem Thema bereits etwas vertrauter, wird auch klar, dass der Kreis der ExpertenInnen in einem bestimmten Forschungsbereich, der auch vom DNAS bearbeitet wird, meist recht überschaubar ist. Dann ist es sehr hilfreich, die Publikationen dieser ExpertInnen genauer anzuschauen, da es sich dann nahezu immer um wertvolle Quellen und Informationen handelt. Grundsätzlich ist facheinschlägige Literatur zu verwenden. Wikipedia als Quelle für eine Begriffsdefinition ist nicht zuverlässig und daher nicht zulässig. Lehrbücher oder Fachbücher eignen sich für allgemeine Definitionen. Für aktuelle Forschungsergebnisse ist die wissenschaftliche Fachliteratur die wichtigste Informationsquelle. Beim Ausdruck oder beim Kopieren eines Artikels ist es sehr wichtig, die Seitenzahlen und das Literaturverzeichnis klar leserlich mit auszudrucken. Jedoch: es ist nicht zielführend, bei jedem Artikel, der für die eigene Arbeit sinnvoll erscheint, sofort zum Drucker oder Kopierer zu laufen. Besser ist es, mehrere Abstracts zu lesen und die nützlichsten Quellen dann aus zu drucken. Die Bewertung der Qualität ist insofern bei Internetquellen von Bedeutung. Es ist große Vorsicht geboten, wenn kein Autor/keine Autorin und/oder keine verwendeten Quellen angegeben werden. Auch eine fehlende Datumsangabe deutet auf keine zuverlässige Quelle. Es ist ein Qualitätskriterium, wenn ersichtlich ist, wo die Informationen herkommen. Problematisch gerade bei Internetquellen ist des Weiteren, dass diese flüchtig und rasch nicht mehr aktuell (URL!) sind. 3.2 Mit Literatur arbeiten Vielfach haben Studierende gerade am Beginn bei der Literaturrecherche entweder den Eindruck, es gäbe nichts oder zu viel zu diesem Thema. Deshalb an dieser Stelle nochmals der Hinweis: es braucht etwas Übung und Erfahrung bei der Suche nach Literatur. Dazu eine Hilfestellung: Abbildung 2: Zugang zur Literatursuche (in Anlehnung an Paxton, persönl. Mitteilung am ) Seite 9 von 11

13 10 Mit dieser Raute (Abbildung 2) wird der Prozess dargestellt, wie die Literatursuche bei einem unvertrauten Thema abläuft. Das Thema ist gefunden, auch das eine oder andere Schlagwort. Meist ist aber anfangs nicht klar, worauf der Fokus gelegt werden soll. Daher läuft es unweigerlich auf eine Verbreiterung ( seeing the bigger picture ) hinaus. Man liest Studien und Berichte, die in ihrem Inhalt andere Ebenen mit einschließen. Um jedoch den roten Faden nicht zu verlieren, muss das eigene Themengebiet wieder enger und - im Rahmen des bigger picture behandelt werden. Es geht darum, sein eigenes Thema in einen größeren Kontext einzubetten und dabei klar zu machen, auf welche Aspekte man sich konzentriert (Mut zur Lücke). Obwohl wissenschaftliche Studien und Veröffentlichungen gewissen festgesetzten Standards folgen und damit Objektivität gewähren (sollen), ist die Beurteilung und Bewertung von Quellen ein sehr wichtiges Instrument: gerade aber nicht nur bei Veröffentlichungen mit sozialwissenschaftlichen Bereich ist es wichtig zu beachten, welcher Hintergrund hinter diesen Ergebnissen und in weiterer Folge in der Argumentation steht. Dies ist vor allem im Hinblick auf die eigene Arbeit wichtig, wo ja im theoretischen Teil und dann vor allem in der Diskussion eine kritische Herangehensweise nötig ist. Bei der Verwendung von unterschiedlichen Quellen ist zu beachten (Liĉka, Frohmann, et al., 2009: 18), dass: Aussagen und Forschungsergebnisse von Dritten korrekt wiedergegeben und nicht verfälscht werden (z.b. um in die eigene Argumentationslinie zu passen); ältere auch oft überholte - Erkenntnisse mit neuerer Forschung verglichen und beide kritisch beurteilt werden; und somit die eigene Argumentation in Zusammenhang mit anderen Ergebnissen gestellt wird. 4 Quellenverwaltung Um den Überblick über seine Literatur zu bewahren, sind sogenannte Literaturverwaltungsprogramme sehr hilfreich. Diese bieten einerseits die Möglichkeit, die gefundenen Quellen rasch zu speichern. Dabei sind einzelne Programme bereits so einfach zu bedienen, dass man hier leicht zu viel speichert und den roten Faden verliert. In weiterer Folge lassen sich die Quellen ordnen. Besonders nützlich wenn auch nicht fehlerlos erweisen sich die diversen Add-Ins im Microsoft Word zum Zitieren während des Schreibens der Arbeiten. Zotero (www.zotero.org): Zotero ist eine Firefox-Extension (mit Word Add-In) zur Literaturverwaltung und kostenlos verfügbar. Es ist einfach zu bedienen und der Datenimport und export sehr simpel. Praktisch ist auch die Registrierung auf der Zotero Homepage, da somit eine Onlinebibliothek erstellt wird und damit auch ein Zugriff auf die eigenen Quellen von einem fremden Computer möglich ist. Seite 10 von 11

14 11 Citavi (www.citavi.com): Neben der kostenpflichtigen Version gibt es auch eine Gratisversion, die ein Programm zur Literaturverwaltung darstellt. Sie ist jedoch auf 100 Titel (sprich Quellen) pro Projekt beschränkt. Des Weiteren ist die Nutzung mit Apple Betriebssystemen schwierig. Der Datenimport und export ist auch hier sehr einfach; auch der Publikationsassistent ist beim Verfassen der Arbeiten sehr hilfreich. Endnote und Endnote Web (www.myendnoteweb.com): Endote ist ein häufig benutztes Literaturverwaltungsprogramm an der BOKU. Die freie Version steht auch den Studierenden zur Verfügung (Erstlogin am BOKU Campus notwendig!). Auch hier kann ein Word Plug-In installiert werden. Des Weiteren gibt es einen eigenen BOKU-Zitierstil. Mendeley (www.mendeley.com) Mendeley hat in der neuesten Version seine Einsatzmöglichkeiten für die Literaturverwaltung wesentlich verbessert. Um seine Informationen möglichst rasch zu speichern, kann Zotero integriert werden. Dies ist insofern von Vorteil, da der Web Importer von Mendeley nicht immer einwandfrei funktioniert. Probleme gibt es beim Word Plug-In auch mit älteren Microsoft Word Versionen. Mendeley bietet neben der Desktop-Version auch eine Onlinebibliothek der eigenen Literatur an (man kann z.b. auch eigene PDFs hochladen). 5 Verwendete und weiterführende Literatur LIĈKA Lilli, Erwin FROHMANN, Dagmar GRIMM-PRETNER & Roland TUSCH (2009). Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten am Institut für Landschaftsarchitektur, Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur, BOKU Wien. Wien: Institut für Landschaftsarchitektur, Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur, BOKU Wien. Österreich. PAXTON, Rebecca (2012). Literaturrecherche. Persönliche Mitteilung am 23. Februar VOGL, Christian R. (2006). Leitfaden zur Erstellung von Seminar-, Diplomarbeiten & Dissertationen. [Online] [Letzter Zugriff: 6. Juni 2012]. VOGL, Christian R. (2012). Persönliche Mitteilung am 21. Februar VOIGT Anette, Thomas KIRCHHOFF & Ludwig TREPL (2007). Leitfaden zur wissenschaftlichen Textarbeit. [Online] [Letzter Zugriff: 31. Mai 2012]. WILLIAMS, Mitsuko & Vicki F. CROFT (1997). Managing the grey literature in veterinary medicine: challenges and opportunities. [Online] [Letzter Zugriff: 11. April 2012]. WOLFSBERGER, Judith (2009). Frei geschrieben: Mut, Freiheit & Strategie für wissenschaftliche Abschlussarbeiten. Wien; Köln; Weimar: Böhlau Seite 11 von 11

Literaturverwaltungs- programme: Zotero

Literaturverwaltungs- programme: Zotero Literaturverwaltungs- programme: Zotero 26. März Simone Rosenkranz 1 Wann sind Literaturverwaltungsprogramme nützlich? Wenn Sie Literatur gefunden haben und die bibliographischen Angaben sinnvoll ablegen

Mehr

Medizinische Informationen finden und nutzen Inhalt

Medizinische Informationen finden und nutzen Inhalt Medizinische Informationen finden und nutzen Inhalt 1. Recherche nach E-Books und Büchern... 2 2. Fachinformationsseiten Medizin Einstieg zur Recherche nach E-Journals und in Datenbanken... 3 3. E-Journals

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

Bibliothek. Kurzanleitung für Scopus

Bibliothek. Kurzanleitung für Scopus Bibliothek Kurzanleitung für Scopus Scopus ist eine interdisziplinäre Abstract- und Zitationsdatenbank, in der Forschungsliteratur aus mehr als 16.000 laufenden internationalen Zeitschriften, Patente und

Mehr

Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online<

Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< enthält folgende Abschnitt Englische oder deutsche Suche? Wonach lässt sich suchen? Das (einfache) Suchfeld Die Suche über >Alle Dokumente< Die >Erweiterte Suche

Mehr

Programm. Literaturrecherche in der Hochschulbibliothek

Programm. Literaturrecherche in der Hochschulbibliothek Literaturrecherche t h in Bibliothek und Internet t Referentin 1 Literaturrecherche in Bibliothek und Internet Gabriele Pinnen Andrea Jaek Hochschulbibliothek Programm Literaturrecherche in der Hochschulbibliothek

Mehr

Die Wahl der Suchbegriffe

Die Wahl der Suchbegriffe Die Wahl der Suchbegriffe Der erste wichtige Schritt für eine effektive Literaturrecherche ist die Wahl der Suchbegriffe. Auf der Suche nach Literatur kommt es häufig vor, dass man keine oder nur sehr

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BOCHUM HERZLICH WILLKOMMEN

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BOCHUM HERZLICH WILLKOMMEN UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BOCHUM HERZLICH WILLKOMMEN Literaturverwaltungsprogramm EndNote Web: Einführung Literaturverwaltungsprogramme CITAVI Literaturverwaltung und Wissensorganisation Citavi-Campus-Lizenz

Mehr

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication FACHSPRACHE International Journal of Specialized Communication Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication Benutzungsanleitung erstellt von Claudia Kropf und Sabine Ritzinger Version

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Anleitung für EndNote Web

Anleitung für EndNote Web Anleitung für EndNote Web www.endnoteweb.com Als Literaturverwaltungsprogramm ermöglicht EndNote Web die Erstellung einer eigenen Datenbank für Seminar- bzw. Diplomarbeiten. MS Word kann auf die angelegte

Mehr

Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern. Google & Co.: Literaturverwaltung: Im Team arbeiten. 19. November Silke Bellanger Simone Rosenkranz.

Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern. Google & Co.: Literaturverwaltung: Im Team arbeiten. 19. November Silke Bellanger Simone Rosenkranz. Google & Co.: Literaturverwaltung: Im Team arbeiten 19. November Silke Bellanger Simone Rosenkranz Folie 1 1 huhu simone lass uns noch mal den chat bei der präsentation testen 5274567; 2 ich werde im internet

Mehr

Kurzanleitung: Prometheus

Kurzanleitung: Prometheus Kurzanleitung: Die Bilddatenbank ist ein verteiltes digitales Bildarchiv für Kunst- und Kulturwissenschaften, das Bildmaterial aus heterogenen Datenbanken online zusammenführt und für die Forschung und

Mehr

Einführung in das Literaturverwaltungsprogramm zotero

Einführung in das Literaturverwaltungsprogramm zotero Einführung in das Literaturverwaltungsprogramm zotero T direkt Luzern 12.12.2012 Nicolette Seiterle wiss. Mitarbeiterin HSLU - SA Zentrum für Lehre und Bildung (ZLB) nicolette.seiterle@hslu.ch Aufbau 1.

Mehr

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof.

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof. Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities Peter Kraker Empirische Methoden WS09/10 Prof. Schlögl Inhalt Themenfindung Ziele der Recherche Recherchestrategie

Mehr

ENDNOTE WEB POWERED BY THOMSON REUTERS WEB OF KNOWLEDGE SM

ENDNOTE WEB POWERED BY THOMSON REUTERS WEB OF KNOWLEDGE SM QUICK REFERENCE GUIDE ENDNOTE WEB POWERED BY THOMSON REUTERS WEB OF KNOWLEDGE SM WAS IST ENDNOTE WEB? EndNote Web ist ein webbasiertes Literaturverwaltungsprogramm, mit dem das Verfassen von wissenschaftlichen

Mehr

Referentinnen und Referenten der Abteilung Information der Hochschulbibliothek

Referentinnen und Referenten der Abteilung Information der Hochschulbibliothek Professionelle Recherche Referentinnen und Referenten der Abteilung Information der Hochschulbibliothek Zugriff von zu Hause Nutzung im Hochschulnetz (Bibliothek, PC-Räume des Fachbereichs) zu Hause: Einwahl

Mehr

PubMed - Kurzinformation

PubMed - Kurzinformation PubMed - Kurzinformation Medline ist eine Literaturdatenbank, in der Artikel aus rund 5.300 internationalen medizinischen Zeitschriften erfasst und ausgewertet werden. Sie wird erstellt in der National

Mehr

Übersicht. 1. Vorbereitung und Strategien. 2. Gegenstand und Quellen der Recherche. 3. Tipps. 4. Literatur

Übersicht. 1. Vorbereitung und Strategien. 2. Gegenstand und Quellen der Recherche. 3. Tipps. 4. Literatur Übersicht 1. Vorbereitung und Strategien 2. Gegenstand und Quellen der Recherche 3. Tipps 4. Literatur Ergebnisse einer Studie der Sozialforschungsstelle (sfs) Dortmund aus dem Jahr 2002: Nur 6% der Studierenden

Mehr

Grundfunktionen. PI-Kurs SomSem 2010. Dr. Petra Schmalz - IMSIE 1

Grundfunktionen. PI-Kurs SomSem 2010. Dr. Petra Schmalz - IMSIE 1 EndNote - Literaturverwaltung Eine Kurzeinführung Grundfunktionen 1. EndNote ist ein Literaturverwaltungssystem, mit dem man einfach und effizient bibliographische Daten (Bücher, Zeitschriften, WWW-Seiten,

Mehr

3.1.1 Textfelder, Kombinationsfelder, Listenfelder, Kontrollkästchen, Optionsfelder eines Webformulars ausfüllen

3.1.1 Textfelder, Kombinationsfelder, Listenfelder, Kontrollkästchen, Optionsfelder eines Webformulars ausfüllen 3 WEB VERWENDEN 3.1 Formulare Viele Anbieter, zb im Bereich E-Commerce oder auch E-Banking, stellen Internetseiten zur Verfügung, über die Benutzerinformationen, Bestellungen oder Anfragen eingegeben werden

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

Mendeley Kurzanleitung Dezember 10 Medien- und Informationszentrum der ZHdK 1/6

Mendeley Kurzanleitung Dezember 10 Medien- und Informationszentrum der ZHdK 1/6 Mendeley Kurzanleitung Dezember 10 Medien- und Informationszentrum der ZHdK 1/6 Literaturverwaltung mit Mendeley Mendeley www.mendeley.com ist ein Literaturverwaltungsprogramm und Soziales Netzwerk für

Mehr

Die neue Website der Universitätsbibliothek. Überblick. Die wichtigsten Veränderungen - klicken Sie sich einfach mal durch!

Die neue Website der Universitätsbibliothek. Überblick. Die wichtigsten Veränderungen - klicken Sie sich einfach mal durch! Die neue Website der Universitätsbibliothek Die wichtigsten Veränderungen - klicken Sie sich einfach mal durch! Überblick UB weite Services und Standortspezifika Zugänge zum Online-Katalog (OPAC) Die Servicespalte:

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BOCHUM

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BOCHUM Foto: Marion Nelle UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BOCHUM LITERATURVERWALTUNG MIT CITAVI Wintersemester 2012 /13 Literaturverwaltung mit Citavi WAS ERWARTET SIE? beginnen Installation und Campuslizenz sammeln Wie

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Seit einiger Zeit gibt es die Möglichkeit im internen Netz der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in verschiedenen vom Lesezentrum dort

Mehr

Schreiben im Netz & Literaturverwaltung (Zotero)

Schreiben im Netz & Literaturverwaltung (Zotero) Schreiben im Netz & Literaturverwaltung (Zotero) Seminar: Digitale Bildwissenschaft Dozent: Prof. Dr. Günther Görz WS 2014/15 Datum: 26.01.2015 Referentin: Anna Levandovska Schreiben im Netz Digitale Texte

Mehr

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Nando Stöcklin und Oliver Ott, PHBern, www.phbern.ch 1 Fremde Bilder verwenden Um eine Website, ein Blog oder eine Präsentation

Mehr

Wissenschaftliche Literatur

Wissenschaftliche Literatur Wissenschaftliche Literatur Andreas Schoknecht INSTITUT FÜR ANGEWANDTE INFORMATIK UND FORMALE BESCHREIBUNGSVERFAHREN (AIFB) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

E-Medien Fernzugriff. Externer Zugriff auf die E-Medien der ÄZB (E-Books, E-Journals, Datenbanken)

E-Medien Fernzugriff. Externer Zugriff auf die E-Medien der ÄZB (E-Books, E-Journals, Datenbanken) E-Medien Fernzugriff Medizinische Fakultät Dekanat Ärztliche Zentralbibliothek Leitung: M. Kintzel 17.04.2012 Anlage 1 zu 2.9.1 Externer Zugriff auf die E-Medien der ÄZB (E-Books, E-Journals, Datenbanken)

Mehr

Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote

Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote 1. Export aus Datenbanken und Bibliothekskatalogen Literaturdatenbanken und Bibliothekskataloge bieten Ihnen in der Regel die Möglichkeit an, gefundene Aufsätze

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Wissenschaftlich arbeiten mit Zotero Workshop 29.01.2009

Wissenschaftlich arbeiten mit Zotero Workshop 29.01.2009 Wissenschaftlich arbeiten mit Zotero Workshop 29.01.2009 Einleitung Zotero ist eine frei verfügbare Zusatz-Software (Plugin) für den Firefox-Browser und ermöglicht das Sammeln, Verwalten und Zitieren von

Mehr

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

"Vermittlung von Informationskompetenz an fortgeschrittene Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler"

Vermittlung von Informationskompetenz an fortgeschrittene Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Best-Practice-Wettbewerb Gemeinsame Kommission Informationskompetenz von VDB und dbv "Vermittlung von Informationskompetenz an fortgeschrittene Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler"

Mehr

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite N2N Autor: Bert Hofmänner 5.10.2011 Optimieren Sie Ihre n2n Webseite Einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg Ihrer Webseite in Suchmaschinen sind deren Inhalte. Diese können Sie mit einem Content

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Informationsvermittlung im Web 2.0

Informationsvermittlung im Web 2.0 Informationsvermittlung Wie EEXCESS den Zugang zu kulturellen und wissenschaftlichen Daten erleichtern will 103. Bibliothekartag, Bremen Vortrag von Maren Lehmann, ZBW Kiel im Web 2.0 Maren Lehmann, ZBW

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Patente als Ideenquelle für die Produkt- und Verfahrensentwicklung

Patente als Ideenquelle für die Produkt- und Verfahrensentwicklung Dipl.-Ing. Siegfried Greiner TBI Technologie-Beratungs-Institut GmbH Patent Information Hagenower Str. 73, 19061 Schwerin Tel.: 0385 / 3993 193 Fax.: 0385 / 3993 240 E-Mail.: pi@tbi-mv.de Homepage: www.tbi-mv.de

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Techniken zur professionellen Informationsgewinnung Datenbankrecherche INFODATA / LISA

Techniken zur professionellen Informationsgewinnung Datenbankrecherche INFODATA / LISA Techniken zur professionellen Informationsgewinnung Datenbankrecherche INFODATA / LISA für Studierende der Informationswissenschaften Hochschulbibliothek Fachhochschule Potsdam 1. Vorbereitung der Literaturrecherche

Mehr

8. Großkundentagung. Online-Entwicklungen. Gordon Krause E-Business. Agenda. Zahlen & Fakten. WebShop: Recherchemöglichkeiten und Produktinformationen

8. Großkundentagung. Online-Entwicklungen. Gordon Krause E-Business. Agenda. Zahlen & Fakten. WebShop: Recherchemöglichkeiten und Produktinformationen 8. Großkundentagung Online-Entwicklungen Gordon Krause E-Business E-Business Beuth Verlag WebShop Social Media Internet www.beuth.de Beuth Verlag 2012 Agenda Zahlen & Fakten WebShop: Recherchemöglichkeiten

Mehr

Informationskompetenz (Elektronisches Buch)

Informationskompetenz (Elektronisches Buch) Informationskompetenz (Elektronisches Buch) Lehrveranstaltung der der Technischen Universität München Das Elektronische Buch (ebook) An der der TUM: Steht der Text eines ebooks online zur Verfügung. Es

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT

EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Autoren: Georgius Tsoussis, Amely Ovelhey EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Ziele der Nutzung von EndNote: - Referenzen sammeln und verwalten - Referenzen in ein (Word-)Dokument einfügen (in-text-citation

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Seit Anfang 2013 verfügt die Bibliothek der Evangelischen Hochschule f. Soziale Arbeit & Diakonie über eine Reihe sorgfältig ausgewählter Ebooks, die sie exklusiv für ihre

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Literaturverwaltung. Programme im Vergleich 13.01.2015 1

Literaturverwaltung. Programme im Vergleich 13.01.2015 1 Literaturverwaltung Programme im Vergleich 13.01.2015 1 Exponentielles Wachstum der wissenschaftlichen Literatur Based on WoS Quelle: Bornmann & Mutz, 2014, arxiv:1402.4578 04.03.2015 2 Eine Auslese aus

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

Forschungsdatenbank www.phhd-forschung.de

Forschungsdatenbank www.phhd-forschung.de Kurzanleitung zur Forschungsdatenbank der Pädagogischen Hochschule Heidelberg www.phhd-forschung.de Stand: November 2010 Hintergrund Was ist eine Online-Forschungsdatenbank? Inhalt der Online-Forschungsdatenbank

Mehr

Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung. Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke

Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung. Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke 30.11.2011 Dokumentenserver an der StaBi 2 Überblick Einleitung Dokumentenserver an der StaBi ein Überblick

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Literaturrecherche für die Abschlussarbeit. Schlüsselkompetenzen Wintersemester 2012/2013

Literaturrecherche für die Abschlussarbeit. Schlüsselkompetenzen Wintersemester 2012/2013 Literaturrecherche für die Abschlussarbeit Schlüsselkompetenzen Wintersemester 2012/2013 Oktober 2012 Verlauf der Veranstaltung vor der Recherche richtige Vorbereitung lokale Suche (Bibliothekskataloge)

Mehr

Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank

Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank Kein Problem ist der Weg im Internet zur Historischen Datenbank. Über die Internetseite des Böhmerwaldbundes klicken Sie auf Historische Datenbank, die drei

Mehr

Nutzungshinweise zum Ebook- und Ejournal Portal Content-Select

Nutzungshinweise zum Ebook- und Ejournal Portal Content-Select Nutzungshinweise zum Ebook- und Ejournal Portal Content-Select Der Login Das Portal Content-Select ist öffentlich zugänglich, aber der Zugang zu den Volltexten der einzelnen Medien ist nur für Lizenznehmer,

Mehr

Einführung in Literaturverwaltungsprogramme

Einführung in Literaturverwaltungsprogramme Einführung in Literaturverwaltungsprogramme Basil Marti / Dr. Hans-Martin Moderow Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena November 2013 2013 Basil Marti / Dr. Hans-Martin Moderow, ThULB Jena

Mehr

Besondere Lernleistung

Besondere Lernleistung Besondere Lernleistung Tim Rader gymsche.de Die neue Homepage des Gymnasiums Schenefeld Erstellen eines neuen Artikels Schritt 1: Einloggen Rufen Sie http://gymsche.de auf. Im rechten Bereich der Webseite

Mehr

Die 10 häufigsten Fehler bei der Keyword Recherche

Die 10 häufigsten Fehler bei der Keyword Recherche Keyword Recherche ist sicher nicht der "spannendste" Teil der SEO. Sie ist jedoch einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg. Alan Webb, Geschäftsführer von ABAKUS Internet Marketing, hat die aus seiner

Mehr

Open Journal Systems. Open Access Zeitschriften publizieren mit OJS

Open Journal Systems. Open Access Zeitschriften publizieren mit OJS Open Journal Systems Open Access Zeitschriften publizieren mit OJS 1 Open Journal Systems (OJS) Open Source Software zur Verwaltung und Publikation von Open Access Zeitschriften ca. 12.000 E-Journals weltweit

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Informatik und angewandte Kognitionswissenschaft Wirtschaftspsychologie Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015 E-LIBRARY Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library Installationsanleitung August 2015 1 Einleitung... 2 2 Online Zugang beantragen... 2 3 Konto freischalten...

Mehr

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Suchmaschinen und ihre Architektur Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Ziel Rudimentäre Grundkenntnisse über die Funktionsweise von Suchmaschinen und Trends Einführung in

Mehr

Zusatzhinweise für englischsprachige wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen (Prof. Dr.

Zusatzhinweise für englischsprachige wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen (Prof. Dr. Zusatzhinweise für englischsprachige wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen (Prof. Dr. Klaus Henselmann) Im Folgenden werden zusätzliche Hinweise für englischsprachige

Mehr

Literaturverwaltung im Vergleich

Literaturverwaltung im Vergleich Literaturverwaltung im Vergleich Welcome Days 2013 Allison O Reilly allison.oreilly@univie.ac.at DoktorandInnenzentrum Agenda Warum Literaturverwaltung Programme im Vergleich Warum überhaupt Literaturverwaltung?

Mehr

Einführung in die Bibliothek und Literaturrecherche

Einführung in die Bibliothek und Literaturrecherche Einführung in die Bibliothek und Literaturrecherche Fakultät Sozialwissenschaften Lehrveranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Sommersemester 2015 Maria Eppelsheimer, Hochschulbibliothek Warum nicht einfach

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Recherchemethoden und Bewertung

Recherchemethoden und Bewertung Modulkatalog Modulverantwortlich Prof. Dr. F. Setzer Modulart Pflicht Angebotshäufigkeit Sommer Regelbelegung / Empf. Semester 1. Semester Credits (ECTS) 6 Leistungsnachweis Prüfungsleistung Angeboten

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

WordPress SEO von Yoast für Redakteure

WordPress SEO von Yoast für Redakteure SEITE AUTOR 1 von 7 Tim Meyer-Pfauder WordPress SEO von Yoast für Redakteure Inhaltsverzeichnis SEO für Redakteure... 2 a. WordPress SEO Box... 2 b. Generell... 3 c. Seiten-Analyse... 4 d. Erweitert...

Mehr

Diese Anleitung gibt Ihnen einen Überblick über die Grundfunktionen und -einstellungen.

Diese Anleitung gibt Ihnen einen Überblick über die Grundfunktionen und -einstellungen. Sony ereader PRS-T2 1. Anschalten... 2 2. WLAN einrichten... 3 3. Adobe ID... 4 4. Bezugsquellen für E-Books... 5 5. E-Books auf den ereader laden... 8 5.1 per WLAN über den integrierten Browser... 8 5.2

Mehr

iphone app - Anwesenheit

iphone app - Anwesenheit iphone app - Anwesenheit Anwesenheit - iphone App Diese Paxton-App ist im Apple App Store erhältlich. Die App läuft auf allen iphones mit ios 5.1 oder höher und enthält hochauflösende Bilder für Geräte

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

BIEM CEIP. Literaturverwaltungsprogramm Zotero eine Einführung

BIEM CEIP. Literaturverwaltungsprogramm Zotero eine Einführung BIEM CEIP Das Institut für Gründung und Innovation der Universität Potsdam Literaturverwaltungsprogramm Zotero eine Einführung Was ist Zotero? Zotero ist ein Add On für den Browser Firefox, das es ermöglicht,

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig?

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig? Ein Bibliothekskatalog weist den Bestand einer Bibliothek nach. Er beschreibt Medien

Mehr

Literaturverwaltungsprogramm RefWorks. Campuslizenz für die Angehörigen der Kunstuniversität Graz

Literaturverwaltungsprogramm RefWorks. Campuslizenz für die Angehörigen der Kunstuniversität Graz Literaturverwaltungsprogramm RefWorks Campuslizenz für die Angehörigen der Kunstuniversität Graz Was ist RefWorks? Tool für die Erstellung von Online- Datenbanken und -Bibliografien zur Verwaltung von

Mehr

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch Stand November 2014 Inhalt u:cris-konto... 2 Die verschiedenen Bereiche des u:cris-kontos... 2 Eigene Einstellungen... 5 Eigene Inhalte und

Mehr

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.)

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Seminarvorstellung WiSe 2015/2016 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung 07.10.2015 TU

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Mai 2014 DokID: teamcollweb-start Vers. 3, 20.08.2015,

Mehr

Übersetzung von TeamLab in andere Sprachen

Übersetzung von TeamLab in andere Sprachen Verfügbare Sprachen TeamLab wurde in die folgenden Sprachen übersetzt (Stand: Januar 2012): Vollständig übersetzt Teilweise übersetzt Englisch Deutsch Französisch Spanisch Russisch Lettisch Italienisch

Mehr

Anleitung für Autoren

Anleitung für Autoren Verwaltung.modern@Kehl Anleitung für Autoren Im folgenden Text werden Sie/wirst du geduzt. Bitte Sehen Sie/sieh uns diese Vereinfachung nach. Wenn du bei Verwaltung.modern@Kehl mitbloggen willst, legen

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen.

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen. Safe Anleitung Safe erlaubt Ihnen Ihre sensiblen Daten zu organisieren und zu speichern. Sie können beliebige Kategorien zur Organisation Ihrer Daten erstellen. Wir bieten Ihnen vordefinierte Vorlagen

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1030 Wien, Seidlgasse 22 / 9 Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Fax: (+43 1) 503 19 63 66 A-8010 Graz, Inffeldgasse

Mehr