Komplexe GML-Features in der Planungspraxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Komplexe GML-Features in der Planungspraxis"

Transkript

1 Komplexe GML-Features in der Planungspraxis Jens FITZKE, Christian KIEHLE und Hanko RUBACH Dieser Beitrag wurde nach Begutachtung durch das Programmkomitee als reviewed paper angenommen. Zusammenfassung Der vorliegende Beitrag zeigt, wie komplexe Objektartenmodelle auf Basis aktueller Geo- Standards definiert werden können. An Hand der dem Planungsbereich entnommenen Anwendungsbeispiele XPlanung (Deutschland) und DURP/IMRO (Niederlande) werden Datenmodelle und Standards im Vergleich dargestellt. Beide Vorhaben setzen mit GML, WFS und WMS auf etablierte OGC- bzw. ISO-Standards, um die Integration der Geoinformationsressource Planungsdaten in Geodateninfrastrukturen sicherzustellen. Die Implementierung der benötigten Geodateninfrastruktur-Komponenten mittels Freier Software sorgt für Transparenz in der Funktionsweise und für eine schnellere Umsetzung der neuen Standards in die Praxis. 1 Einleitung: Vom Papierplan zum digitalen Dokument Das Planungswesen in Deutschland wurde im 19. Jahrhundert begründet (z.b. Hobrecht- Plan Berlin 1862, Preußisches Fluchtliniengesetz 1875). Seither dienen Pläne in Papierform z.t. mit umfangreichem Begleitmaterial versehen dazu, menschengemachte bzw. von Menschen genutzte Strukturen im Raum zu dokumentieren und zu ordnen. Flurkarten, Fluchtlinienpläne, Bebauungs- und Flächennutzungspläne, Regional-, Landes- und Raumordnungspläne sind konkrete Produkte des Planungswesens auf den verschiedenen administrativen Ebenen. Die Schaffung von IT-Standards soll den Austausch dieser Produkte ermöglichen und effizienter gestalten. Als Motivationsfaktoren für diese Entwicklung werden die folgenden Sachverhalte angesehen: Informationen zum aktuellen Stand planerischer Festsetzungen sowie über in Zukunft vorgesehene Raumstrukturen stellen eine wichtige Entscheidungsgrundlage für das Handeln von Individuen und Institutionen dar. Raumbezogene Planungsinformationen werden beispielsweise von Investoren und Unternehmen, aber auch von Privatpersonen zur Entscheidungsfindung bei der Standortwahl herangezogen. Die für die Planung zuständigen Institutionen sind zunehmend daran interessiert und verpflichtet, mit den für das Nachbarterritorium zuständigen Stellen zusammenzuarbeiten sog. horizontaler Datenaustausch (BENNER & KRAUSE 2006). Ein Beispiele hierfür ist die Planung und Ausweisung von Gewerbegebieten. Im Rahmen von E-Government-Inititativen und beim Aufbau von Geodateninfrastrukturen sind planungsrelevante Informationen als Public Sector Information Teil von

2 Komplexe GML-Features in der Planungspraxis 191 partizipativen Prozessen Beispiel: Bürgerbeteiligung bei der Neuaufstellung eines Flächennutzungsplans. Der vertikale Datenaustausch wird zunehmend gefordert (ebd. 2006): Landkreise benötigen Zugriff auf Bebauungspläne der Gemeinden, das Land die Flächennutzungspläne der Kreise, die EU die Raumordnungsdaten der Mitgliedsstaaten. Hersteller und Distributoren planungsrelevanter Informationen wollen interne und externe Informationsflüsse optimieren, um die Kosten bei gleichzeitiger Qualitätsverbesserung zu senken. Die Zugänglichkeit von herkömmlich gespeicherten Planungsinformationen (auf Papier sowie in IT-Systemen mit proprietären Strukturen) ist naturgemäß begrenzt. Eine Umfrage der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) kommt zu dem Ergebnis, dass das Fehlen eines standardisierten Daten-Formats zum Austausch von Bauleitplänen und das Fehlen eines Standards für die Visualisierung von Bauleitplänen [..] derzeit den Aufbau elektronischer Dienste [behindern], um die Aufstellung, Genehmigung, Änderung und Nutzung von Bauleitplänen effektiv zu unterstützen (KGST 2004) Die deutsche Initiative XPlanung sowie das niederländische Programm DURP (s. u.) stellen hinsichtlich ihrer Motivation und ihrer Produkte vergleichbare Antworten auf diese ungünstige Situation dar wenn sie auch in der politischen Bedeutung vollkommen verschieden aufgestellt sind. Werdegang, Vorgehensweise und Ergebnisse von XPlanung sind in den Arbeiten von BENNER, KRAUSE & MÜLLER (2005), BENNER & KRAUSE (2007) sowie dem Abschlussbericht zum GDI-DE Modellprojekt XPlanung (GDI-DE 2007) hinreichend dargestellt. Ähnliche Ausführungen zu DURP sind in deutscher Sprache bisher nicht zugänglich. Das Programm wird daher im Folgenden kurz vorgestellt. DURP steht für Digitale Uitwisseling in Ruimtelijke Processen. Dabei handelt es sich um ein im Jahr 2000 vom niederländischen Ministerium für Wohnungswesen, Raumordnung und Umweltschutz in Zusammenarbeit mit Institutionen auf kommunaler, provinzialer und staatlicher Ebene initiiertes Programm zur Förderung des digitalen Informationsaustauschs in raumbezogenen Prozessen. 1 Wesentliche Ergebnisse des Programms sind: eine intensive Zusammenarbeit aller an Raumplanung beteiligten Akteure, ein Paket von Standards: Informationsmodell für Raumordnung IMRO2006, Standard für vergleichbare Bebauungspläne SVBP 2006, Praxisrichtlinie Bebauungspläne PRBP2006, Praxisrichtlinie Flächennutzungspläne PRSV2006, Praxisrichtlinie Provinzialpläne PRPP2006, Praxisrichtlinie Nationalpläne PRNP2006, 2 RO-Online, eine landesweite Plattform zur Bereitstellung von kommunalen, provinzialen und staatlichen Plänen, die Verankerung der o. g. Standards im Raumordnungsgesetz Wro, die gesetzliche Verpflichtung der kommunalen, provinzialen und staatlichen Planungsakteure zur praktischen Umsetzung der Standards bis spätestens Mitte 2009, wobei Mitte 2008 eine Übergangs- bzw. Erprobungsphase beginnt. 1 2 Informationen sowie die zugehörigen Standards sind in niederländischer Sprache im Internet verfügbar: Bebauungsplan wird hier für nl. Bestemmingsplan und Flächennutzungsplan für nl. Structuurvisie verwendet.

3 192 J. Fitzke, C. Kiehle und H. Rubach Gerade die letzten beiden Punkte zeigen deutlich, wie unterschiedlich die beiden Initiativen DURP und XPlanung jeweils (politisch) bewertet werden. 3 Die folgenden Abschnitte zeigen, wie die DURP- bzw. XPlanung-Standards in Geodateninfrastrukturen praktisch genutzt werden können. 2 Die Informationsmodelle von DURP und XPlanung Die Informationsmodelle von DURP und XPlanung sind in den Dokumenten Het Informatiemodel Ruimtelijke Ordening 2006, kurz IMRO2006 (VROM 2006) bzw. XPlanGML UML-Diagramme und XPlanGML-Objektartenkatalog (XPLANUNG 2007) niedergelegt. Beiden Modellen ist gemein, dass sie den jeweiligen Standards zur Modellierung von Geoinformationen und dem Modellierungsparadigma der ISO-Normenreihe folgen, wobei die raumbezogenen Objektklassen als Feature Types abgebildet werden. 4 Aufbauend auf dem abstrakten Informationsmodell gibt es in beiden Projekten ein Implementierungsmodell auf der Basis von GML, das durch teilautomatisierte Prozesse erstellt wurde. Tabelle 1 stellt die wichtigsten Merkmale der beiden Standards im Vergleich dar. Tabelle 1: Wesentliche Merkmale der Modelle von DURP und XPlanung Konzeptionelle Basis DURP NEN 3610 Basismodel Geoinformatie XPlanung ALKIS Modellumfang 33 Feature Types, davon 9 abstrakt 133 Feature Types, davon 22 abstrakt Modellstruktur IMRO voor Bestemmingsplan: Basisschema XPlanGML in 4 Submodelle: 4 Submodelle: den Erweiterbarkeit Submodell für Bebauungspläne IMRO voor Gemeentelijke Structuurvisie: Submodell für Flächennutzungspläne IMRO voor Provinciaale Plannen: Submodell für Provinzialpläne IMRO voor Nationaale Plannen: Submodell für nationale Pläne Erweiterbare Code-Listen Paketen XP_* Fachschema BPlan für Bebauungspläne in den Paketen BP_* Fachschema FPlan für Flächennutzungspläne in den Paketen FP_* Fachschema RPlan für Regionalpläne in den Paketen RP_* Erweiterbare Code-Listen 3 4 Im Abschlussbericht zum Modellprojekt XPlanung der GDI-DE (GDI-DE 2007) heißt es dazu: Für eine Einführung des Austauschformats XPlanGML sind keine Änderungen von Gesetzen bzw. Rechtsvorschriften notwendig, da der Standard XPlanung die Planzeichensymbolik der PlanzV abbilden kann. ISO-Normen sind leider nicht kostenfrei verfügbar. Eine Einführung zum Thema Features enthält der Aufsatz von FITZKE (2005).

4 Komplexe GML-Features in der Planungspraxis 193 Tabelle 1 (Fortsetzung) Fachliche Objekt ausprägung Methodik Implementierungsmodell DURP Ausprägung von Attributwerten, z.b. bestemmingsfunctie, bestemmingshoofdgroep UML-Klassendiagramme, erstellt mit Enterprise Architect; teilautomatisierte Erstellung des GML-Applikationsschemas (GEONOVUM 2006) mittels ShapeChange 5 XPlanung Zugehörigkeit zu einem Feature Type, z.b. BP_Schutzgebiet, FP_Luftverkehr UML-Klassendiagramme, erstellt mit Rational Rose; teilautomatisierte Erstellung des GML-Applikationsschemas mittels NAS-Schema- Generator 6 GML-Applikationsschema (3.1.1) GML-Applikationsschema (3.0.0) 3 GDI-Integration von Planungsinformationen Eine Geodateninfrastruktur (GDI) ist eine aus technischen, organisatorischen und rechtlichen Regelungen bestehende Bündelung von Geoinformationsressourcen, in der Anbieter von Geodatendiensten mit Nachfragern solcher Dienste kooperieren (GREVE 2003). Aus technischer Sicht spielen die Dienste in einer GDI die zentrale Rolle. Für die Erschließung von Planungsinformationen, die mittels GML-Applikationsschemata definiert sind, sind dies Vektordatendienste und Visualisierungsdienste 7, üblicherweise ausgeprägt als Web Feature Service (WFS) und Web Map Service (WMS), entsprechend den einschlägigen Spezifikationen des Open Geospatial Consortium (OGC , DONAUBAUER 2005). Im Fall von Geoinformationsressourcen gemäß XPlanung und DURP liegt die besondere Herausforderung bei der GDI-Integration in der Komplexität der Modelle begründet. Im Folgenden soll daher anhand praktischer Beispiele die Tauglichkeit der OGC-Standards WFS und GML zur Modellierung komplexer Objektartenmodelle demonstriert werden. Alle Arbeiten wurden mit dem Open Source Framework deegree (FITZKE et al. 2004) durchgeführt. 3.1 RO-Online: Landesweite Plattform für Planungsinformationen RO-Online ist eine vom niederländischen Raumplanungsministerium VROM betriebene Web-basierte Plattform zur zentralen Bereitstellung rechtskräftiger Planungsinformationen der Gemeinden, Provinzen sowie staatlicher Institutionen. Die Inbetriebnahme zum 1. Juli 2008 ist direkt verknüpft mit dem Inkrafttreten des neuen Raumplanungsgesetzes (s. o.) Software, Dokumentation und Quellcode unter Die deutschen Bezeichnungen für Data Access Service und Portrayal Service sind dem Architekturkonzept der GDI-DE entnommen:

5 194 J. Fitzke, C. Kiehle und H. Rubach Systemarchitektur Mit RO-Online stellt VROM alle den DURP-Standards entsprechenden digitalen Pläne zentral und in einheitlicher Weise zur Verfügung. Für die Bereitstellung sind die folgenden Komponenten vorgesehen: Website: Web-basierte Oberfläche zur Recherche nach und Einsichtnahme von DURP- Plänen. Dabei wird die Recherche vom WFS und die Visualisierung vom WMS unterstützt (s. u.) Index: Subsystem zur Verwaltung der datenliefernden Stellen WFS: OGC Web Feature Service (1.0.0) zur Datenabgabe mittels GML (2.1.2) 8 WMS: OGC Web Map Service (1.1.1) zur Visualisierung (GetMap) und Sachdatenabfrage (GetFeatureInfo) Zur Übertragung der Plandaten von den verantwortlichen Stellen, den sog. Bronhouders, zu RO-Online, wurde ein Import-Mechanismus entwickelt, der die technische Hürde für Bereitsteller von Plänen möglichst niedrig ansetzt: Die entsprechend IMRO2006 verfügbaren Pläne sind lediglich zusammen mit einer sog. Manifest-Datei, in der Metadaten zum Plan abgelegt sind, auf einem Webserver bereitzustellen und bei RO-Online anzumelden. Nach der Registrierung des Plans holt RO-Online die Daten ab, prüft sie auf Gültigkeit (gegenüber dem IMRO2006-Schema und mittels weiterer Regeln) und fügt sie über einen transaktionsfähigen WFS 9 in die zentrale Datenbank ein. Dieser Prozess erfolgt vollautomatisch. Im Falle eines Problems erhält die verantwortliche Stelle eine -Benachrichtigung mit einem detaillierten Fehlerprotokoll Umsetzung: deegree WFS als zentrale Komponente Entsprechend den Rahmenvorgaben von VROM (Interoperabilität, offene Standards und Open Source) wurden wesentliche Teile von RO-Online auf der Basis von Open Source- Produkten realisiert. Dazu gehört neben dem Flamingo-Viewer 10 für die Website- Kartenkomponente und der PostgreSQL/PostGIS-Datenbank insbesondere das deegree- Framework mit WFS und WMS. Die WFS-Komponente des deegree-projekts wurde eigens für die Abbildung von komplexen Feature-Modellen konzipiert, wie sie im Fall von IM- RO2006 vorliegen. Von einem komplexen Feature-Modell spricht man immer dann, wenn das Modell über die Möglichkeiten von Simple Features hinausgeht bzw. wenn eins oder mehrere der folgenden Merkmale vorliegen: Objektattribute können vom Type Feature sein, wobei die Tiefe der Verschachtelung zunächst nicht eingeschränkt ist. Attribute und Assoziationen haben 1:n- oder n:m-kardinalitäten, d.h. Attribute bzw. Assoziationen können mehrfach vorkommen, und sie können mehrere Eltern-Objekte referenzieren. 8 Für RO-Online 1.0 wurde WFS 1.0 mit GML2-Ausgabe gewählt, da (in den Niederlanden) bisher keine oder kaum WFS-Clients mit Unterstützung für WFS zur Verfügung stehen. 9 Ein transaktionsfähiger WFS unterstützt vergleichbar zu Datenbanksystemen Insert-, Updateund Delete-Aktionen. 10 Dabei handelt es sich um eine in den Niederlanden weit verbreitete Geo-Web-Applikation auf der Basis von Flash-Technologie (http://www.flamingo-mc.org/).

6 Komplexe GML-Features in der Planungspraxis 195 Geometrien können nicht-geradlinige Interpolationen zwischen zwei Stützpunkten aufweisen. Für den Einsatz des deegree WFS für die Import-Komponente von RO-Online wurden folgende Schritte durchgeführt: 1. Analyse des abzubildenden Implementierungsmodells (IMRO2006) 2. Ableitung von annotierten Feature Types entsprechend den Grundstrukturen des abzubildenden Objektmodells und mit Verknüpfungen zum Daten-Backend (Datenbank, Tabellen und Felder) in den XML-Annotationen 3. Einrichtung des Daten-Backends (i.d.r. eine um räumliche Funktionen erweiterte Datenbank, in diesem Fall PostgreSQL/PostGIS) 4. Automatisierte Erstellung des Datenbank-Schemas aus den Feature Types 5. Gegebenenfalls weitergehende XML-Verarbeitung durch XSL-Transformation 6. Nutzung des WFS Abbildung 1 stellt vereinfacht die Struktur zur Modellierung eines komplexen Feature- Modells mittels deegree WFS dar. Abb. 1: Vereinfachte Struktur des deegree Web Feature Service Das im WFS abzubildende Datenmodell wird durch Objektartendefinitionen (Feature Types) in XML-Schema-Dateien realisiert, die beim Start des WFS automatisch in der WFS- Konfiguration registriert werden. Die Datenhaltung erfolgt wahlweise in einer Datenbank (z. B. PostgreSQL/PostGIS, Oracle Spatial), im Dateisystem (z. B. Shapefiles) oder im Hauptspeicher. Sobald Geodaten vorhanden sind, können diese über die DescribeFeature- Type-Schnittstelle beschrieben bzw. über die GetFeature-Schnittstelle angefragt werden. Die zentrale Konfigurationsdatei aus fachlicher Sicht ist die annotierte Feature Type- Definition. Diese übernimmt das objekt-relationale Mapping zwischen Datenbasis und Objektmodell. Zu den deegree-spezifischen Annotationen im XML-Schema gehören das Datenbank-Mapping (Tabellen, Felder, Datentypen) sowie das Verhalten des WFS bezüglich

7 196 J. Fitzke, C. Kiehle und H. Rubach der Feature Types z.b. die Konfiguration der Transaktionsfähigkeit oder den Weg der Erzeugung von GML-IDs bei Neueinträgen. 11 Der in der Import-Komponente von RO-Online enthaltene transaktionale WFS erlaubt das Einfügen aller möglichen Ausprägungen von digitalen Plänen entsprechend IMRO2006, wobei die Datenkonsistenz stets gewährleistet ist. Darüber hinaus wurde auf derselben Datenbank ein zweiter WFS konfiguriert, der die Daten in einem vereinfachten GML2- tauglichen Schema abbildet. Dies ermöglicht die Nutzung durch Clients, die lediglich Simple Features abbilden können. 3.2 XPlanung: Bauleitplanung digital im Landkreis Elbe-Elster Der Landkreis Elbe-Elster als Teilnehmer des GDI-DE Modellprojektes XPlanung (GDI- DE 2007) und die lat/lon GmbH haben ein GDI-basiertes System zur digitalen Erfassung, Fortführung, Recherche und Visualisierung von Bebauungsplänen entwickelt Systemarchitektur Die Datenerfassung erfolgt an speziell für diesen Zweck eingerichteten Arbeitsplätzen, z. B. auf der Grundlage gescannter und georeferenzierter Pläne. Neben der Erfassung ist der GIS-Arbeitsplatz in der Lage, innerhalb aller im System verfügbaren B-Pläne zu recherchieren und vorhandene B-Pläne zu betrachten. Eine Recherche oder visuelle Auswertung kann an Arbeitsplätzen erfolgen, an denen eine Erfassung von Daten nicht möglich ist. Hier ist ein lesender Zugriff im Sinne eines GIS-Viewers ausreichend. Das System besteht aus den folgenden Komponenten: Erfassungskomponente: Ein Desktop-GIS wird durch ein PlugIn um eine B-Plan- Erfassungskomponente für XPlanGML und eine Benutzerverwaltung erweitert. Recherche- und Visualisierungskomponente: Desktop-GIS-PlugIn WMS: OGC Web Map Service (1.1.1) zur Visualisierung (GetMap) und Abfrage (GetFeatureInfo) von Plandaten SF-WFS: Simple Features-basierter Web Feature Service (1.1.0) zur Unterstützung von Erfassung und Recherche XPlanGML-WFS: Transaktionaler WFS (1.1.0) zur Speicherung valider Pläne in XPlanGML (2.0) Geodatenbank: Oracle mit Spatial-Erweiterung Die drei Grundfunktionalitäten bestehen aus der Erfassung, der Visualisierung und der Recherche von Bauleitplänen. Über die genannten OGC Web Services (OWS) in Zusammenspiel mit der Erfassungskomponente kann dieser Workflow standardisiert erfolgen, da auch das zu Grunde liegende Datenmodell standardisiert ist. 11 Beispiele für annotierte XML-Schema-Dokumente sind im Code-Repository des deegree-projekts verfügbar:

8 Komplexe GML-Features in der Planungspraxis Umsetzung Entsprechend den Vorgaben des Landkreises ist die gesamte Lösung auf Basis von Open Source-Produkten realisiert. Die besondere Herausforderung bei der Kopplung des Desktop-GIS (OpenJUMP 12 ) mit den OGC Web Services (deegree) liegt dabei in der notwendigen Unterstützung des komplexen Feature-Modells aus XPlanung. Da OpenJUMP lediglich Simple Features unterstützt, wird XPlanGML zunächst verlustfrei auf Simple Features-Strukturen abgebildet. Dies ermöglicht die in OpenJUMP übliche Layer-basierte Bearbeitung von Geodaten (Abb. 2). Die komlexen XPlanGML-Features werden nachträglich durch eine manuelle Zuordnung (Listenauswahl) zwischen Features einzelner Objektarten hergestellt. Sind alle zu einem Plan gehörigen Objekte erfasst und die Referenzen zwischen den Planobjekten gesetzt, wird durch die Erfassungskomponente die komplexe XPlanGML-Struktur erzeugt und über den XPlanGML-WFS zentral gespeichert. Neben diesem WFS wird ein weiterer WFS (SF-WFS, s. o.) für die Rechercheunterstützung sowie Zwischenspeicherung von noch nicht fertig bearbeiteten Plänen benötigt. Abb. 2: OpenJUMP-basierte Erfassungskomponente für Bebauungspläne Die Ableitung der Konfiguration des XPlanGML-WFS erfolgt in ähnlicher Abfolge wie es im Kapitel bezüglich des IMRO2006-Schemas beschrieben wird. Auf den Datenbestand, der über den XPlanGML-WFS eingefügt wurde, greift direkt der WMS zu, mit dem die Daten visualisiert und abgefragt werden können. Weiterführende Recherchen wie räumliche und attributive Anfragen erfolgen über die Schnittstelle des SF-WFS. 12 Projekt-Homepage OpenJUMP: deegree-basierte Plug-Ins: https://wiki.deegree.org/deegreewiki/deejump.

9 198 J. Fitzke, C. Kiehle und H. Rubach 4 Bewertung und Ausblick Der vorliegende Beitrag zeigt, wie mit freier Software und auf Basis offener Standards komplexe Feature-Modelle in der Praxis genutzt werden können. An Hand zweier Fallbeispiele aus der räumlichen Planung wurden mögliche Systemarchitekturen vorgestellt. Das Beispiel aus den Niederlanden zeigt, wie mit Standard-GDI-Komponenten raumbezogene Planung betrieben werden kann. Durch eine gesetzliche Verankerung eines IT- Standards wird das Problem umgangen, dass digitale Informationssysteme eine Planerstellung zu ermöglichen haben, die eigentlich nur auf dem Papier sinnvoll ist. Die deutsche Planzeichenverordnung der Baugesetzgebung ist ein Beispiel dafür, wie digitale Planerstellung unnötig verkompliziert wird. Die Niederlande definieren hier für die digitale Repräsentation optimierte, amtliche Plansymbole, welche auch in rechtsverbindlichen Auskünften Bestand haben. XPlanung hingegen fordert dagegen die Nachbildung des amtlichen analogen Kartenbildes, wodurch die Komplexität der Erfassungs- und Visualisierungskomponenten unnötig erhöht wird. Beide Projekte haben gezeigt, dass raumbezogene Planung auf Basis offener Standards mit Freier Software umsetzbar ist. Die Anforderung der komplexen Objektartenmodelle erfordert die Abbildung ebendieser mit Geodateninfrastrukturkomponenten. Der deegree WFS hat sich hier als hinreichend flexibel erwiesen, um die erforderlichen Modelle abzubilden. Die Herstellung von Interoperabilität auf Schnittstellenebene wurde durch die Implementierung offener Standards (hier WFS und WMS 1.1.1) erzielt, die Interoperabilität auf semantischer Ebene wurde durch die Implementierung der entsprechenden Objektmodelle sichergestellt. Die praktische Erfahrung mit komplexen Objektmodellen wird zeigen, ob raumbezogene Prozesse in Zukunft gänzlich papierlos abgewickelt werden können. Die technischen Voraussetzungen hierzu sind geschaffen und frei verfügbar. Danksagung Die Autoren bedanken sich bei Herrn Bimüller (Landkreis Elbe-Elster) für die Freigabe der XPlanung-Software unter LGPL sowie bei den niederländischen Projektpartnern IDgis und LogicaCMG im Projekt RO-Online für die konstruktive Zusammenarbeit, die wesentlich zu den im vorliegenden Artikel beschriebenen Ergebnissen beigetragen hat. Literatur BENNER, J. & KRAUSE, K.-U. (2006): Objektorientierte Datenmodelle für Bauleitpläne das E-Government Projekt XPlanung. In: STROBL et al. (Hrsg.) (2006): Angewandte Geoinformatik Beiträge zum 19. AGIT-Symposium Salzburg. Wichmann, Heidelberg. BENNER, J. & KRAUSE, K.-U. (2007): Das GDI-DE Modellprojekt XPlanung Erste Erfahrungen mit der Umsetzung des XPlanGML-Standards. In: SCHRENK, M., POPOVICH, V. & BENEDIKT, J. (Hrsg.): REAL CORP 007, Tagungsband. Wien, Mai

10 Komplexe GML-Features in der Planungspraxis 199 BENNER, J., KRAUSE, K. & MÜLLER, M. (2005): Elektronische Planzeichenverordnung Modellierung, Datenaustausch und Visualisierung von Bauleitplänen mit OGC- Standards. In: Proceedings of CORP DONAUBAUER, A. (2005): Web Feature Service Geodienst für den Zugriff auf objektstrukturierte Geodaten. In: BERNARD, L., FITZKE, J. & WAGNER, R. M. (2005): Geodateninfrastruktur Grundlagen und Anwendungen. Wichmann, Heidelberg. FITZKE, J. (2005). Die Welt der Features eine Welt aus Features. In: BERNARD, L., FITZ- KE, J. & WAGNER, R. M. (2005): Geodateninfrastruktur Grundlagen und Anwendungen. Wichmann, Heidelberg. FITZKE, J. et al. (2004): Building SDIs with free Software: The deegree project. In: Proceedings of GSDI-7, Bangalore, India. GDI-DE GESCHÄFTS- UND KOORDINIERUNGSSTELLE GDI-DE (2007): Modellprojekt XPlanung Abschlussbericht Ein Beitrag zum Aufbau der Geodateninfrastruktur in Deutschland. Version GEONOVUM (Hrsg.) (2006): Informatiemodel Ruimtelijke Ordening (IMRO) Modelimplementatie document: December GREVE, K. (2003): Vom GIS zur Geodateninfrastruktur. In: STANDORT Zeitschrift für Angewandte Geographie, 3/2002. KGSt KOMMUNALE GEMEINSCHAFTSSTELLE FÜR VERWALTUNGSMANAGEMENT (2004): Geodatenmanagement KGSt-Materialien, 4/2004. Köln. LAKE, R. et al. (2004): Geography Mark-up Language (GML). Chichester. OGC OPEN GEOSPATIAL CONSORTIUM (Hrsg.) ( ): Implementierungsspezifikationen zu: Filter Encoding (1.1.0), GML (3.1.1), WFS (1.0.0 und 1.1.0) und WMS (1.1.0). VROM (Hrsg.) (2006): Het Informatiemodel Ruimtelijke Ordening (IMRO) ID=776. XPLANUNG PROJEKTGRUPPE XPLANUNG (Hrsg.) (2007): XPlanGML UML-Diagramme, XPlanGML-Objektartenkatalog und XPlanGML Schema-Dateien.

6. Dresdner Flächennutzungssymposium Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause Dresden, 11./12. Juni 2014

6. Dresdner Flächennutzungssymposium Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause Dresden, 11./12. Juni 2014 XPlanGML Wunderwaffe für Austausch, Auswertung und Visualisierung räumlicher Pläne? Realisierung und Anwendungsbeispiele 6. Dresdner Flächennutzungssymposium Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause Dresden, 11./12. Juni

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr

2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr 2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr Dr. Roman Radberger IP SYSCON GmbH Altes Rathaus, Potsdam 09.12.2009 www.ipsyscon.de IP SYSCON GmbH Standorte in Bamberg, Bremen, Essen und Hannover

Mehr

Dipl.-Ing. Univ. Albert Schultheiß eurogis IT-Systeme GmbH

Dipl.-Ing. Univ. Albert Schultheiß eurogis IT-Systeme GmbH X-Planung Szenarien zur Nutzung des XPlanGML- Standards Dipl.-Ing. Univ. Albert Schultheiß eurogis IT-Systeme GmbH Ausgangspunkt: Schnittstellenprobleme - Heterogene Datenformate in Bund, Bundesländern,

Mehr

XPlanung Erfahrungen in der Nutzung des XPlanGML- Standards. Dipl.-Ing. Univ. Albert Schultheiß eurogis IT-Systeme GmbH

XPlanung Erfahrungen in der Nutzung des XPlanGML- Standards. Dipl.-Ing. Univ. Albert Schultheiß eurogis IT-Systeme GmbH XPlanung Erfahrungen in der Nutzung des XPlanGML- Standards Dipl.-Ing. Univ. Albert Schultheiß eurogis IT-Systeme GmbH Ausgangspunkt: Schnittstellenprobleme - Heterogene Datenformate in Bund, Bundesländern,

Mehr

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste Inhalt Inspire Downloaddienste -Grundlagen- Varianten Direkter Zugriff via WFS Vordefinierte Datensätze

Mehr

Raumplanung.online - XPlanung in Norddeutschland

Raumplanung.online - XPlanung in Norddeutschland Raumplanung.online - XPlanung in Norddeutschland Raumordnung und Landesentwicklung Zukunftsfähige Gestaltung Vorausschauende Planung Nachhaltige Entwicklung Moderation bei Raumnutzungskonflikten Handlungsfelder

Mehr

Einrichtung eines Webdienstes. Bereitstellung der Bauleitpläne. über einen WebMapService mit GetFeatureInfo

Einrichtung eines Webdienstes. Bereitstellung der Bauleitpläne. über einen WebMapService mit GetFeatureInfo Einrichtung eines Webdienstes über einen WebMapService mit GetFeatureInfo 1. Allgemeines 1.1. Webdienste Als Webdienste (engl. Web-Services) werden internetgestützte elektronische Dienstleistungen bezeichnet.

Mehr

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center get ready for INSPIRE INSPIRE Fusion Center INSPIRE - Herauforderungen für Daten- und Diensteanbieter INSPIRE addressiert 34 Daten Themen in Annex I - III Verantwortliche Stellen führen bereits INSPIRE

Mehr

Vom GDI-Grid zur Geo Cloud Raumbezogene Informationen in der D- Grid-Initiative für Wissenschaft und Wirtschaft

Vom GDI-Grid zur Geo Cloud Raumbezogene Informationen in der D- Grid-Initiative für Wissenschaft und Wirtschaft Vom GDI-Grid zur Geo Cloud Raumbezogene Informationen in der D- Grid-Initiative für Wissenschaft und Wirtschaft Klaus Greve Geographisches Institut der Universität Bonn Verteiltes Rechnen: Begriffsbestimmung

Mehr

Sensor Web in der Praxis

Sensor Web in der Praxis Sensor Web in der Praxis Anwendungsbeispiele für den interoperablen Austausch von Messdaten 8. Tag der Informationslogistik Stuttgart, 16. April 2014 Dr. Simon Jirka, 52 North GmbH, jirka@52north.org Überblick

Mehr

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodateninfrastruktur als Grundlage Die Geodateninfrastruktur hat das Ziel, Geodaten über

Mehr

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA )

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Sachsen-Anhalt 1. Geo-Fachtag Sachsen-Anhalt am 18.02.2009 in Bernburg Ministerium des Innern Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Torsten Bohlmann 0. Einleitung Worum

Mehr

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg Amt für Bodenmanagement Limburg Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Geoinformationssystem (GIS) - Definition Was ist ein GIS? Software zum -erfassen

Mehr

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens Architektur, Daten und Dienste von Michael Dreesmann Organisation fachliche Aufgaben führen zu organisatorischen Prozessen werden bearbeitet mit technischen

Mehr

Dienstearten. Geodatendienst

Dienstearten. Geodatendienst Agenda Dienste Funktionsprinzip & Zweck Dienstearten (Suchdienst, Darstellungsdienst, Downloaddienst) Anforderungen an Dienste (GeoVerm G M-V und INSPIRE-DB) Umsetzungsempfehlung Dienstearten Geodatendienst

Mehr

Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster

Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster Fachtagung egovernment in der Bauleitplanung am 22.10.2014 Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster Erwin Bimüller, Landkreis Elbe-Elster Gliederung: Akteure und Prozesse Software Arbeitsstand Was fehlt? Akteure

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

A034 High End GIS. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-26. Version: 1.11. Ersetzt: 1.1. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2012-03-26

A034 High End GIS. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-26. Version: 1.11. Ersetzt: 1.1. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2012-03-26 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A034 High End GIS Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-01-26 Version: 1.11 Status: Genehmigt

Mehr

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung GeoForum MV 2015 - Warnemünde Dipl.-Ing. Robert Walter ARC-GREENLAB GmbH AED Solution Group AED-SICAD AG ca. 190 Mitarbeiter Kataster/Flurbereinigung/Topographie

Mehr

Geodateninfrastruktur in Thüringen

Geodateninfrastruktur in Thüringen Geodateninfrastruktur in Thüringen 1 Unter Geodateninfrastruktur versteht man ein komplexes Netzwerk zum Austausch von Geodaten. Es besteht aus Geodatenbasis und aus Geodiensten. 2 Grundsatz Problemlose

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Desktop Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil. GIS

Mehr

Open Source in der Cloud

Open Source in der Cloud Open Source in der Cloud Jens Fitzke fitzke@lat-lon.de http://www.lat-lon.de/ über lat/lon Uni Bonn spin-off als GbR (2000) - 2004: GmbH GDI/OGC/ISO-Kompetenz + Freie Software Beratung, Software-/Lösungsentwicklung,

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Agenda 2 Geodienste der Landes vermessung Zugang und Nutzung der Geodi enste Beispiele für Nutzung der Geodi enste Quellen und Links

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Geoinformation und Landentwicklung Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007

Mehr

Ist Standardisierung sinnvoll?

Ist Standardisierung sinnvoll? Ist Standardisierung sinnvoll? Eine gemeinsame Visualisierung ist nur mit Einschränkungen möglich. 1 Abstimmung mit nationalen und europäischen Standardisierungsinitiativen INSPIRE ALKIS / NAS GDI-DE 2

Mehr

Integrierte Sach- und Geodatenhaltung. in Frankfurt am Main

Integrierte Sach- und Geodatenhaltung. in Frankfurt am Main Integrierte Sach- und Geodatenhaltung für die archäologische Denkmalpflege in Frankfurt am Main Einführung Vortragsgliederung 1. Ausgangslage und Problemstellung 2. Projektziel 3. Vorgaben / Rahmenbedingungen

Mehr

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Universität der Bundeswehr München Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Thema 4 Thema

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de GDI-LSA Stand GDI-LSA Zuständigkeiten Betrieb GDI-LSA Zentrale Komponenten der GDI-LSA Metadateninformationssystem

Mehr

Der Datenaustausch-Standard für Bauleitpläne

Der Datenaustausch-Standard für Bauleitpläne Der Datenaustausch-Standard für Bauleitpläne Dr. Joachim Benner Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Angewandte Informatik 1 J.Benner - XPlanung Übersicht Projekt XPlanung Ziele des Projektes XPlanung

Mehr

Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld

Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld GIS Consult GmbH Gesellschaft für angewandte geografische Informationssysteme Schultenbusch 3 45721 Haltern am

Mehr

Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext von INSPIRE

Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext von INSPIRE Aus der Professur für Geodäsie und Geoinformatik der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät Thesen der Dissertation Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell 3D Stadtmodell Berlin Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell EFRE Projekt Strategische Ziele 3D Stadtmodell Berlin Strategische Ziele Einsatz des 3D Stadtmodells für: Stadt- und Raumplanung,

Mehr

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Gesellschaft für den Aufbau von Geodateninfrastrukturen mbh Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Dipl.Ing. Arch. Frank Iden Geschäftsführer

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie.

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Datenmanagement Datenintegration GDI Anwendungsentwicklung Disy Services Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Von der Beratung und Konzeption über die Implementierung und Einführung bis hin zu Betrieb und

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Professional Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil.

Mehr

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE Daten. Karten. Lösungen RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp DieWhereGroup RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp Referenzen Geoportal.de Geoportal Rheinland-Pfalz

Mehr

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure Basis-/GIS-Technologie im Vorhaben Decision Support Infrastructure Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de Dr.-Ing. Fragestellung Wie wollen wir in der Zukunft arbeiten? Zeitgleiches

Mehr

Geodateninfrasturktur für Kommunen

Geodateninfrasturktur für Kommunen Geodateninfrasturktur für Kommunen - Bauleitplanung im Internet - Daniela Schleder Geschäftsstelle GDI-BY egovernment und Geodateninfrastruktur Ein Großteil aller kommunalen Entscheidungen haben einen

Mehr

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Olaf Knopp Die WhereGroup Dienstleister in den Bereichen WebGIS, GDI, Kataster, Datenbanken mit Freier Software rund 20 Mitarbeiter

Mehr

Umsetzung der INSPIRE Richtlinie. BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL

Umsetzung der INSPIRE Richtlinie. BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL Umsetzung der INSPIRE Richtlinie BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL Zielsetzung von EU INSPIRE Richtlinie Richtline des europäischen Parlaments

Mehr

Bauleitplanung Online

Bauleitplanung Online Beteiligungsprozesse in der Bauleitplanung auf Basis des Standards des Deutschland-Online Vorhabens XPlanung Thomas Eichhorn Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Hamburg Bürgerbeteiligung Online

Mehr

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 Werner Probst TOPO graphics GmbH Geoinformationssysteme Neuer Markt 27 53340

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Steckbrief Projekt der gdi.initiative.sachsen Analyse des Geodatenbedarfs

Steckbrief Projekt der gdi.initiative.sachsen Analyse des Geodatenbedarfs Ziel Problembeschreibung: Ziel der gdi.initiative.sachsen ist die nachhaltige Entwicklung eines Geoinformationswesens im Freistaat Sachsen. Eine umfassende Beschreibung dieses Diskursbereichs, seiner Akteure,

Mehr

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer Aufgaben im Unternehmen WIND-consult GmbH führt unter

Mehr

Die Rolle von Zeit in 3D Stadtmodellen

Die Rolle von Zeit in 3D Stadtmodellen Workshop 3D-Stadtmodelle Bonn 8. Und 9. November 2010 Die Rolle von Zeit in 3D Stadtmodellen Dr.-Ing. Tel.: +492241/2594-0 Mail: stueber@supportgis.de Grantham-Allee 2-8 D 53757 Sankt Augustin Workshop

Mehr

Projekt. Wasserstraßenüberwachung - Genehmigungen. Aufgaben und. BfG-Kolloquium am 21./22.Januar 2009 in Koblenz. Vortrag WaAGe Wasserstraßen

Projekt. Wasserstraßenüberwachung - Genehmigungen. Aufgaben und. BfG-Kolloquium am 21./22.Januar 2009 in Koblenz. Vortrag WaAGe Wasserstraßen Projekt Projekt Wa Wasserstraßenüberwachung - Aufgaben und Ge Genehmigungen BfG-Kolloquium am 21./22.Januar 2009 in Koblenz Vortrag WaAGe Wasserstraßen enüberwachung als elektronischer Schreibtisch unter

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software. Jens Schaefermeyer

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software. Jens Schaefermeyer Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Jens Schaefermeyer Agenda Vorstellung der WhereGroup und Projektpartner Motivation und Ziele Systemarchitektur Datenimport

Mehr

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Michael Müller 11. GeoForum MV 2015 13.04.2015 AED-SICAD AG Rund 180 Mitarbeiter Kataster/Topographie

Mehr

Ausgangssituation. Aufgabenstellung. Klienten-Seite. Server-Seite. Abgesicherte GDI mit Freie Software Teil 2: GDI-Niedersachsen

Ausgangssituation. Aufgabenstellung. Klienten-Seite. Server-Seite. Abgesicherte GDI mit Freie Software Teil 2: GDI-Niedersachsen Abgesicherte GDI mit Freie Software Teil 2: GDI-Niedersachsen Workshop Kontrolle des Zugangs von Geodiensten, 28. Februar 2007, Potsdam Ausgangssituation Aufgabenstellung Klienten-Seite Server-Seite Dr.

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Hochwasserinformationen im Kontext allgemeiner Infrastrukturen Dr. -Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Einführung Aktuelle Hochwasserinformationen

Mehr

PortalU. für SEIS in Deutschland

PortalU. für SEIS in Deutschland PortalU als nationaler Baustein für SEIS in Deutschland Dr. Fred Kruse Umweltbeobachtungskonferenz 2008, Bern, 09.10.2008 Umweltportal Deutschland PortalU Zentraler, einheitlicher Zugang zu den Umweltinformationen

Mehr

Nutzung und Bereitstellung von OGC-Diensten in ArcGIS 9.3

Nutzung und Bereitstellung von OGC-Diensten in ArcGIS 9.3 Nutzung und Bereitstellung von OGC-Diensten in ArcGIS 9.3 Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG 2007 ESRI Geoinformatik GmbH Unterstützung von OGC-Diensten mit ArcGIS Server 9.3 WMS Web Mapping Service

Mehr

Dateninteroperabilität für INSPIRE in der Praxis Datenintegration und -harmonisierung

Dateninteroperabilität für INSPIRE in der Praxis Datenintegration und -harmonisierung Dateninteroperabilität für INSPIRE in der Praxis Datenintegration und -harmonisierung Simon Templer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel +49 6151

Mehr

Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten Seminar: mobilegis Visualisierung von Geodaten Maria Selzer Agenda Einführung Datenformate Maps APIs Virtuelle Globen Zusammenfassung Einführung Visualisierung: graphische bzw. visuelle Darstellung von

Mehr

Geoportallösungen mit Mapbender

Geoportallösungen mit Mapbender Geoportallösungen mit Mapbender Inhalt Vorstellung Mapbender Beispiellösung Bielefeld Administration von WebGIS-Diensten über Mapbender GIS Architekturen mit Freier Software Ausblick Mapbender: Standard

Mehr

Überarbeitete Version

Überarbeitete Version Metaspatial.net Überarbeitete Version Der Autor der Präsentation hat die Datei im Februar 2011 im aktuellen Format gespeichert und erneut verlinkt (das Original ist bei einem der Wiki-Umzüge wohl verloren

Mehr

Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft. Master-Arbeit

Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft. Master-Arbeit 11. Benutzertagung der Moskito-Benutzervereinigung Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft Master-Arbeit Inhalt Studium Ausgangssituation und Zielsetzung Arbeitsschritte

Mehr

Wir integrieren Innov Innov tionen

Wir integrieren Innov Innov tionen QGIS im Großprojekt QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe Jelto Buurman (norbit GmbH) Jürgen Hemeke (krz) Wir integrieren Innovationen Der kommunale Service-Provider

Mehr

Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite

Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite AGIT'98 - Schick,B.: Die SICAD Internet Suite Page 1 of 5 Produktpräsentation im Rahmen der AGIT'99 Inhalt: Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite Schick, B. 1, 1 SICAD GEOMATICS

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Dr.-Ing. Frank Sellerhoff smile consult GmbH Dr.-Ing. Rainer Lehfeldt Bundesanstalt für Wasserbau

Dr.-Ing. Frank Sellerhoff smile consult GmbH Dr.-Ing. Rainer Lehfeldt Bundesanstalt für Wasserbau kfkigis - NOKIS++ Informations- und Planungs-Werkzeuge für eine integrierte Küstenhydrographie mit NOKIS Dr.-Ing. Frank Sellerhoff smile consult GmbH Dr.-Ing. Rainer Lehfeldt Bundesanstalt für Wasserbau

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

GISpatcher - Flexibles Change Management b. Betrieb abgesicherter Geowebdienste einer GDI. Problem: Von der Desktop-Sicht zur Dienste-Sicht

GISpatcher - Flexibles Change Management b. Betrieb abgesicherter Geowebdienste einer GDI. Problem: Von der Desktop-Sicht zur Dienste-Sicht InterGEO, 22-24. September 2009, Karlsruhe Problem: Von der Desktop-Sicht zur Dienste-Sicht GISpatcher - Flexibles Change Management b. Betrieb abgesicherter Geowebdienste einer GDI Eine Absicherung wird

Mehr

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Um was geht es bei Mobile Business? Benötigte Informationen, zur richtigen

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

OpenSource GIS - das alternative geogovernment?

OpenSource GIS - das alternative geogovernment? OpenSource GIS - das alternative geogovernment? 1. Einleitung Das Thema OpenSource ist seit geraumer Zeit in aller Munde. In verschiedenen Staaten Europas wird inzwischen laut über die Ablösung von Windows

Mehr

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum (DLZ) Das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

Einsatz vom deegree WPS in einer WebService Anwendung - am Beispiel vom Flex-I-Geo-Web Projekt - einem interaktiven Software-Baukasten für Geodaten

Einsatz vom deegree WPS in einer WebService Anwendung - am Beispiel vom Flex-I-Geo-Web Projekt - einem interaktiven Software-Baukasten für Geodaten Flex-I-Geo-Web Einsatz vom deegree WPS in einer WebService Anwendung - am Beispiel vom Flex-I-Geo-Web Projekt - einem interaktiven Software-Baukasten für Geodaten Robert Kulawik, Intergeo 2010, Köln 05.10.2010

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Veranstaltungsreihe des GEOMV am 04.11.2015 "Standortgenaues Management der Energiewende" - Anwendungsbeispiele der Zusammenführung von Geofach- und Geobasisdaten in

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

Qualitätsmanagement beim Aufbau eines bundesweiten 3D-Gebäudemodells

Qualitätsmanagement beim Aufbau eines bundesweiten 3D-Gebäudemodells Qualitätsmanagement beim Aufbau eines bundesweiten 3D-Gebäudemodells Bonn, 09.09.2014 Inhalt Ausgangslage Aktuelle Qualitätssicherung bei der ZSHH (den Ländern) Schemavalidierung Leerkacheln Stichprobenartige

Mehr

www.geoportal.de deutschlandweit Geodaten finden und nutzen

www.geoportal.de deutschlandweit Geodaten finden und nutzen www.geoportal.de deutschlandweit Geodaten finden und nutzen Agenda Agenda Kurze Einführung Technische Umsetzung Geodatenkatalog-DE Mapserver Komponenten Geoportal.DE Mapbender3 Demo Einführung 2011 Geodatenkatalog-DE

Mehr

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Georg Wittmann QUERPLEX GmbH Nürnberg Katerina Mpalaska ORACLE Deutschland GmbH Stuttgart Schlüsselworte: E-Mailarchivierung,

Mehr

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Stadt Wuppertal Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Konzeption, Sicherheitsaspekte und Nutzungsmöglichkeiten Stefan Sander Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Kommunale Geodateninfrastrukturen

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien

Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien Offene Schnittstellen als wesentliches Merkmal der ViennaGIS Architektur Wolfgang JÖRG ViennaGIS Koordinator ViennaGIS - Kennzahlen ViennaGIS Geodatenverbund

Mehr

Allgemeines zu Datenbanken

Allgemeines zu Datenbanken Allgemeines zu Datenbanken Was ist eine Datenbank? Datensatz Zusammenfassung von Datenelementen mit fester Struktur Z.B.: Kunde Alois Müller, Hegenheimerstr. 28, Basel Datenbank Sammlung von strukturierten,

Mehr

Geoportal. Geoportal. und. WMS-Server. Anwendertreffen 2011

Geoportal. Geoportal. und. WMS-Server. Anwendertreffen 2011 Geoportal Geoportal und WMS-Server Inhalt Geoportal und WMS-Server zur Nutzung von Geodaten im Internet 1. Was ist ein WMS-Server? 2. Geodateninfrastruktur 3. Datengrundlagen 4. GDI-Projekt: BayernViewer

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Ausschreibung Revisions-Software - O 1912 - Z4-797 / 2016

Ausschreibung Revisions-Software - O 1912 - Z4-797 / 2016 Allgemeine Angaben zur angebotenen Software Betriebssysteme des Applikationsservers, unter denen das Produkt betrieben werden kann (mindestens eines ist anzukreuzen) -SUSE Linux Enterprise Server (SLES)

Mehr

Offene Geodaten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung

Offene Geodaten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung Offene Geodaten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung Fachkongress IT-Planungsrat 13.05.2015, Mainz Sascha Tegtmeyer Agenda Offene Geodaten in Hamburg Bereitstellung von Informationen über Geodaten Verknüpfung

Mehr

XGenerator. Modellierung, Schemagenerierung und Dokumentation im XMeld-Projekt. Bremen, 7. Mai 2003. Ullrich Bartels

XGenerator. Modellierung, Schemagenerierung und Dokumentation im XMeld-Projekt. Bremen, 7. Mai 2003. Ullrich Bartels XGenerator Modellierung, Schemagenerierung und Dokumentation im XMeld-Projekt Bremen, 7. Mai 2003 Ullrich Bartels Die Ziele von XMeld Automatisierte Bearbeitung wichtiger Prozesse Datenaustausch zwischen

Mehr

GIS in der Bauleitplanung

GIS in der Bauleitplanung GIS in der Bauleitplanung Dr. Joachim Benner Forschungszentrum Karlsruhe XPlanung Der Standard in der Bauleitplanung 1. Einleitung Forschungszentrum Karlsruhe Gliederung 2. Mehrwerte der Standardisierung

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05.

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05. Geoproxy Freistaat Thüringen Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen - von ESRI - Stand: 21.05.2015 Dokumentenhistorie Version Datum Bemerkungen 1.0 21.05.2013 basierend

Mehr