Clustering mit MySQL 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Clustering mit MySQL 5"

Transkript

1 Seminarausarbeitung Clustering mit MySQL 5 von Patrick Schneider Matrikelnummer: XXXXXX Betreuer: Prof. Dr. P. Kneisel FH Gießen-Friedberg Erstellt am:

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung - warum Clustering? Was ist Hochverfügbarkeit und wie erreicht man sie? Implementierung hochverfügbarer Datenbanken SAN und verteilte Dateisysteme Replikation Asynchrone Replikation Synchrone Replikation Externe Replikation Clustering mit MySQL Management-Knoten SQL-Knoten Datenknoten Beispielimplementation Management-Knoten Datenknoten SQL-Knoten Den Cluster testen Fazit Vorteile des NDB-Clusters Nachteile des NDB-Clusters Empfehlung...18 Quellenverzeichnis...19 Patrick Schneider 2/19

3 1 Einleitung - warum Clustering? Kein Rechner ist absolut zuverlässig. Laut einer Studie des IDC 1 machen Ausfallzeiten den größten Anteil an den Betriebskosten einer Datenbank aus, hauptsächlich verursacht durch den entstehenden Verdienstausfall. Um Ausfallzeiten zu verringern wird versucht, das Risiko eines Zwischenfalls auf mehrere Rechner zu verteilen und damit einen Single Point of Failure zu vermeiden. Kein Rechner von heute ist den Anforderungen von morgen gewachsen. Die Anforderungen an ein Datenbanksystem steigen mit Nutzerzahl und Datenmenge pro User stark an. Oftmals bietet ein einzelner, vor kurzem noch ausreichender Rechner nicht mehr genug Leistung, um alle an ihn gestellten Anfragen in einem akzeptablem Zeitrahmen zu bearbeiten. Gerade im Internet-Bereich sind viele Unternehmen auf zuverlässige und schnelle Datenbankensysteme angewiesen, da Daten für sie der wichtigste Rohstoff sind. Ein Ausfall der Datenbank hätte für Google, Amazon oder Ebay katastrophale folgen, aber auch kleine Unternehmen und Forschungseinrichtungen benötigen ständigen Zugriff auf ihre Daten. Ein Cluster aus mehreren einfachen Rechnern kann helfen, hohe Verfügbarkeit und Leistung zu erreichen. MySQL 2 bietet seit der Version 4.1 mit dem NDB 3 Cluster Backend eine kostengünstige Open Source Lösung für ein hochverfügbares Datenbanksystem, das ich hier vorstellen möchte. 1 International Data Corporation: Maximizing the Business Value of Enterprise Database Applications on a Linux Platform 2 MySQL AB: 3 NDB: Network Database Patrick Schneider 3/19

4 2 Was ist Hochverfügbarkeit und wie erreicht man sie? Ein System gilt als verfügbar, wenn es in der Lage ist, an es gerichtete Anfragen zeitnah zu beantworten. Die Verfügbarkeit gibt das Verhältnis zwischen Uptime und Downtime eines Systems an: Uptime Verfügbarkeit= Uptime Downtime Treten Störungen des Systems auf, muß es diese Störungen selbständig kompensieren können, bis die Ursache von einem Administrator beseitigt wurde. Ein System gilt als hochverfügbar, wenn eine Anwendung auch im Fehlerfall weiterhin verfügbar ist und ohne unmittelbaren menschlichen Eingriff weiter genutzt werden kann. In der Konsequenz heißt dies, dass der Anwender keine oder nur eine kurze Unterbrechung wahrnimmt. Hochverfügbarkeit (abgekürzt auch HA, abgeleitet von engl. High Availability) bezeichnet also die Fähigkeit eines Systems, bei Ausfall einer seiner Komponenten einen uneingeschränkten Betrieb zu gewährleisten." 4 Abbildung 1: Die 5 Neuner zur Verfügbarkeit 4 Held, Andrea: Oracle 10g Hochverfügbarkeit, Addison-Wesley 2004 Patrick Schneider 4/19

5 100%, also ständige Verfügbarkeit, ist kaum zu erreichen und auch nur selten wirtschaftlich sinnvoll umzusetzen. Um die Verfügbarkeit von Systemen anschaulich darzustellen, kann man das Schema der 5 Neuner verwenden (siehe Abbildung 1). Jede weitere 9 steht für ein höheres Level an Verfügbarkeit, steigert allerdings auch die Kosten um bis zu Faktor 10! Ein hochverfügbares System sollte mindestens 99,9% seiner Laufzeit tatsächlich verfügbar sein. Eine Verfügbarkeit von 99,99% bedeutet auf ein Jahr gerechnet eine Ausfallzeit von nur noch weniger als einer Stunde 5 - wobei geplante Wartungsarbeiten mit eingeschlossen sind. MySQL AB sagt in seinem Leitfaden für hochverfügbares Clustering, daß mit einem MySQL Cluster auf NBD Basis eine Verfügbarkeit von 99,999% erreichbar ist. Störquellen und Ausfallgründe gibt es ebenso viele, wie Möglichkeiten, sich darauf vorzubereiten. In einem verteilten System ist es bereits manuell möglich, geplante Software- und Hardware- Upgrades an einzelnen Komponenten durchzuführen, ohne die Verfügbarkeit des Gesamtsystems zu beeinträchtigen. Auch ein unzuverlässiges System kann so, wenn auftretende Fehler schnell behoben werden, eine hohe Verfügbarkeit erreichen. Um aber plötzliche Ausfälle der Infrastruktur ohne zusätzlichen Arbeitsaufwand (und damit verbundenen Kosten) kompensieren zu können, muß das System darauf ausgelegt sein, solche Störungen selbst zu erkennen und darauf zu reagieren. Ist es dazu in der Lage, gilt es als fehlertolerant. Sind die einzelnen Komponenten des Systems für sich bereits fehlertolerant, hilft das, die Gesamtverfügbarkeit zu steigern. Gegen einzelne Stromausfälle können USVs 6 eingesetzt werden, gegen interne Netzwerkausfälle helfen redundante Netzwerkverbindungen und gegen Naturkatastrophen die ein ganzes Rechenzentrum lahmlegen hilft es, das System über mehrere räumlich getrennte Rechenzentren zu verteilen. 5 Genau: 52,6 Minuten 6 Unterbrechungsfreie Stromversorgung Patrick Schneider 5/19

6 3 Implementierung hochverfügbarer Datenbanken Ausgehend von einer einzelnen Datenbank auf einem lokalen Server existieren viele Möglichkeiten, die Verfügbarkeit und Performance des Datenbanksystems zu erhöhen. Eine Auswahl davon stelle ich hier vor. Die Zuverlässigkeit des Datenspeichers kann zunächst durch redundante Datenhaltung (RAID 7, SAN) deutlich erhöht werden. Durch verteilen der Daten auf mehrere Rechner (Fragmentierung, Replikation) kann die Leistungsfähigkeit erhöht werden. 3.1 SAN und verteilte Dateisysteme Ein Storage Area Network (SAN) kann dem Datenbanksystem performanten, hochverfügbaren Speicherplatz bieten. Ein an das SAN angeschlossene Disk Array arbeitet intern mit mindestens zwei Festplatten 8 im RAID-Verbund, nach außen stellt es sich dem Datenbankserver als ein einziger virtueller Datenspeicher dar. Die einzelnen Mitglieder des SAN sind per redundanter GBit Leitung verbunden. Abbildung 2: Storage Area Network Bei Störung einer der beiden Datenleitungen ist das Gesamtsystem weiter arbeitsfähig, ebenso beim Ausfall von maximal 50% der Festplatten. Fällt der Datenbankserver wegen eines Hardwaredefekts aus, kann ein Ersatzserver (Failover) auf den Daten des ersten Servers zeitnah weiter arbeiten. Um die Ausfallzeit dabei so gering wie möglich zu halten, sollte der Ersatzserver dauerhaft passiv bereit stehen. Ein Heartbeat 9 System kann den primären Server überwachen und bei Bedarf auf den sekundären Server umschalten. Leider ist es mit MySQL nicht möglich, daß zwei Server gleichzeitig aktiv auf dem gleichen Repository arbeiten, deshalb muß ein Server immer passiv bleiben. Auch ein Network Attached Storage (NAS) bietet redundanten Speicher, der von mehreren Servern genutzt werden kann, arbeitet aber meist mit einem dateibasiertem Übertragungsprotokoll (NFS oder SMB/CIFS, für Cluster GFS 10 ). GFS ist ein Cluster-Dateisystem, das den gleichzeitigen Zugriff mehrerer Server auf einen Datenspeicher verwalten kann, ohne daß dabei Inkonsistenzen 7 Redundant Array of Independant Disks 8 Eher 4 oder 6 Festplatten im RAID Platten als HotSpare 9 High Availability Linux Project Heartbeat: 10 Global File System: Patrick Schneider 6/19

7 auftreten. Im Gegensatz zu einem NAS arbeitet ein SAN mit einem blockbasiertem Protokoll (z.b. Fiber Channel), das dem Datenbankserver einen effizienteren Zugriff auf einzelne Datenblöcke ermöglicht. Ein NAS mit dateibasiertem Protokoll wird daher für Datenbankserver eher als Backup- Medium empfohlen. Abbildung 3: Failover mit SAN Es ist auch möglich, das aktive Repository dem passiven Server ohne ein SAN zur Verfügung zu stellen. DRBD 11 spiegelt ein Blockgerät des aktiven Servers in Echtzeit auf den passiven Server und agiert dabei wie ein RAID 1 über TCP/IP, unabhängig vom eingesetzten Dateisystem. Um von beiden Servern aktiv auf ein DRBD zuzugreifen, muß wieder ein clusterfähiges Dateisystem wie GFS eingesetzt werden. Es ist hier aber ebenfalls nicht möglich, zwei aktive MySQL Server auf dem gleichen Repository arbeiten zu lassen. Das bedeutet, daß teure Hardware angeschafft wird, obwohl sie unter Umständen nie genutzt wird. Abbildung 4: DRBD und MySQL 11 Distributed Replicated Block Device: Patrick Schneider 7/19

8 3.2 Replikation Anstatt dem Dateisystem die Aufgabe zu übertragen, die Datensicherheit zu gewährleisten - oder als zusätzliche Maßnahme - bietet der MySQL Server selbst die Möglichkeit der Datenreplikation. Dazu sollten wir uns zunächst ansehen, welche Formen der Replikation möglich sind Asynchrone Replikation Bei asynchroner Replikation sind Original und Kopie nur zum Zeitpunkt der Synchronisierung identisch. Der Außendienstmitarbeiter, der eine Kopie der Datenbank auf seinem Laptop mit zum Kunden nimmt und diese dann bei seiner Rückkehr synchronisiert ist ein verbreitetes Beispiel für asynchrone Replikation, betrifft aber eher Desktop-Datenbanken und nicht hochverfügbare Systeme. Asynchrone Replikation kann bei einem MySQL System verwendet werden, um die Ausfallsicherheit und die Leseleistung zu erhöhen. Abbildung 5 zeigt eine besonders bei kleinen Firmen beliebte Form der asynchronen Replikation, bei der ein Slave-Server verwendet wird, um den Master-Server bei Lesezugriffen zu entlasten. Dies hat den Vorteil, daß der sekundäre Server nicht untätig auf den Ausfall des primären Servers wartet, sondern dauerhaft genutzt wird. Alle Schreibzugriffe finden weiterhin auf dem Master-Server statt, dessen Repository per Kopie der binären Log-Dateien auf den Slave übertragen wird. Dies ist ohne zusätzliche Software möglich. Der primäre Server muß nur als Replication Master konfiguriert werden, beliebige sekundäre Server können dann auf ihn zugreifen und ihre Daten beziehen. Abbildung 5: Asynchrone Replikation Master-Slave Der Nachteil dieses Setups ist, daß die zugreifende Applikation sehr viel über den Systemaufbau wissen muß. Sie darf vom Slave-Server ausschließlich lesen, es sei denn der Master-Server fällt aus. Hier ist entweder ein manuelles Failover oder ein gut angepasstes Heartbeat-System nötig. Es ist möglich, beliebig weitere Replikationsserver hinzuzufügen, um mehr Lastverteilung und Patrick Schneider 8/19

9 Ausfallsicherheit zu erreichen, aber bei jedem zusätzlichen Server müssen die Applikation und eventuell das Heartbeat-System erneut angepasst werden Synchrone Replikation Bei synchroner Replikation werden alle Operationen parallel und damit quasi gleichzeitig auf den beteiligten Kopien der Datenbank ausgeführt. Ein Protokoll, zum Beispiel das 2-Phasen-Commit- Protokoll 12 (2PC), stellt dabei sicher, daß eine Transaktion entweder auf allen, oder auf keinem der Knoten ausgeführt wird. Im Fehlerfall wird die Transaktion abgebrochen. Vorteil der synchronen Replikation ist, daß beim Ausfall eines Teilsystems nur maximal die gerade laufenden Transaktionen verloren gehen. Im Gegenzug werden dadurch aber alle Server belastet und es entsteht mehr Netzwerkverkehr zwischen den einzelnen Servern durch das Synchronisierungsprotokoll. Der NDB-Cluster von MySQL verwendet intern synchrone Replikation Externe Replikation Eine weitere Möglichkeit der Replikation von MySQL Datenbanken ist die Verwendung von hochverfügbarkeits Middleware wie dem Continuent m/cluster 13. Dieser bietet externe (synchrone) Replikation, indem er mehrere MySQL-Server zusammenfaßt und den Datenbankapplikationen eine einzige virtuelle Datenbank zur Verfügung stellt. Außerdem bietet er Lastverteilung über die an ihn angeschlossenen Datenbankserver. Der Nachteil einer externen Lösung ist, daß dadurch zusätzliche Kosten entstehen können. Abbildung 6: Continuent m/cluster (von 12 Siehe 13 Patrick Schneider 9/19

10 4 Clustering mit MySQL 5 MySQL 5 verwendet für seinen NDB 14 -Cluster synchrone Replikation in einer Shared-Nothing Umgebung. Shared-Nothing bedeutet, daß alle Komponenten des Clusters, genannt Knoten (engl. nodes ), vollständig von einander unabhängig sind. Jeder Knoten agiert für sich und besitzt seinen eigenen Arbeits- und Plattenspeicher. Redundante Netzwerkverbindungen machen die Knoten zusätzlich unabhängig von einem einzelnen Switch. Der NDB-Cluster bietet sich einem MySQL-Server als zusätzliche Speicherengine an, die wie jedes andere Backend (MyISAM, InnoDB,...) angesprochen wird. Auch externe Clients die das NDB- Protokoll beherrschen, können direkt auf das Daten-Backend des Cluster zugreifen. Abbildung 7: Komponenten eines MySQL-NDB-Clusters 4.1 Management-Knoten Der Management-Knoten ist zuständig für die Verwaltung des Cluster und wird nur beim Start und bei Änderungen an der Konfiguration benötigt. Er kann abgeschaltet werden, sobald der Cluster in Betrieb ist, es wird aber nicht empfohlen. Da er entbehrlich ist, ist es jedoch nicht zwingend notwendig, ihn redundant zu halten. Der NDB Management Client verbindet sich mit dem Management-Knoten und erlaubt Wartungsarbeiten am Cluster. Hier eine Übersicht der wichtigsten Befehle: SHOW Zeigt Informationen über den Cluster-Status. Es werden für alle eingerichteten Knoten ID, IP/Hostname, Version und Status angezeigt. 14 ndb: Network Database Patrick Schneider 10/19

11 START/ABORT BACKUP Startet ein Backup der Datenbank bzw. bricht es ab. Die Backup-Daten werden auf jedem Datenknoten einzeln gespeichert, nicht auf dem Management-Knoten. node_id START/STOP/RESTART Ein Datenknoten kann jederzeit gestoppt und neu gestartet werden, um Wartungsarbeiten an ihm durchzuführen. Ein Datenknoten kann sich nach einem Neustart auch angehalten mit dem Cluster verbinden und manuell gestartet werden, sobald sicher ist, daß er korrekt funktioniert. ENTER/EXIT SINGLE USER MODE node_id Versetzt den Cluster in den Einzelbenutzermodus. Dies bedeutet, daß nur noch der SQL-Knoten mit der angegebenen node_id auf die Daten im Cluster zugreifen darf. SHUTDOWN Stoppt zuerst alle Datenknoten und danach den Management-Knoten. Die SQL-Knoten sind davon nicht betroffen. 4.2 SQL-Knoten SQL-Knoten sind die bekannten MySQL-Server, die den Cluster nach außen hin verfügbar machen. Damit ein MySQL-Server auf den Cluster zugreifen kann, muß man ihm nur mitteilen, daß er die NDB-Engine verwenden soll und wo er den Management-Knoten findet. Sofern er zugreifen darf, gibt dieser ihm dann genauere Informationen über den Cluster. Ein SQL-Knoten kann zu jeder Zeit gestartet und gestoppt werden, ohne daß dies Auswirkungen auf den Cluster hat. Es können sich auch jederzeit zusätzliche SQL-Knoten zur Lastverteilung mit dem Cluster verbinden. Die NDB-Engine kann pro Tabelle genutzt werden. Eine einzelne MySQL-Datenbank kann also gleichzeitig aus MyISAM-, Memory-, NDB- und anderen Tabellen bestehen, ohne das für den Anwender oder den Anwendungsserver ein Unterschied zu erkennen ist. 4.3 Datenknoten Die Datenknoten bilden das Herz des Clusters, hier werden die Daten gespeichert. Datenknoten werden zu Gruppen zusammengefasst, die zu speichernden Daten werden anhand der Gruppen Partitioniert und Repliziert, so daß jeder aktive Datenknoten einer Gruppe genau eine aktuelle Partitionsreplik enthält. Partition: Ein Teil der im Cluster gespeicherten Daten. Jede Knotengruppe ist für eine Cluster- Partition verantwortlich. Durch Aufteilen der Daten in mehrere Partitionen kann die Leistung des Clustersystems erhöht werden, da große Abfragen auf mehreren Rechnern gleichzeitig bearbeitet werden können. Replik: Eine Kopie einer Cluster-Partition. Jeder Knoten in einer Knotengruppe speichert eine Replik seiner Partition. Knotengruppe: Knotengruppen werden automatisch gebildet und bestehen aus einem oder mehreren Knoten. Bis MySQL 5.1 müssen alle Gruppen in einem Cluster die gleiche Anzahl Knoten besitzen. Die Anzahl der Repliken kann vom Administrator bestimmt werden und legt gleichzeitig die Mindestanzahl an Datenknoten fest. Die Anzahl der Datenknoten sollte immer ein ganzzahliges Vielfaches der Anzahl an Repliken sein. Stehen zum Beispiel 4 Datenknoten zur Verfügung und es sollen 2 Repliken gespeichert werden, so werden jeweils 2 Knoten zu einer Gruppe Patrick Schneider 11/19

12 zusammengefasst und erhalten eine Partition der Daten. Jeder Datenknoten in einer Gruppe speichert so eine Kopie (Replik) seines Teils der Daten. Mit jeder zusätzlichen Replik steigt die Sicherheit der Daten, mit jeder zusätzlichen Partition steigt die Leistungsfähigkeit des Systems. Solange aus jeder Gruppe mindestens eine Replik vorhanden ist, sind alle Daten verfügbar. Die maximale mögliche Anzahl Repliken liegt zur Zeit bei vier, das Minimum bei einer. Bei der unten gezeigten Scale-Out-Version eines NBD-Clusters werden 2-8 Knotengruppen und Partitionen gebildet, mit jeweils 4-1 Repliken. In der Version 5.0 des MySQL-Cluster werden sämtliche Daten der Knoten im Hauptspeicher gehalten 15. Das erlaubt die höchste Reaktionsgeschwindigkeit, bedingt aber auch einen sehr hohen Bedarf an Arbeitsspeicher. Jeder Datenknoten muß mindestens soviel Hauptspeicher besitzen, wie seine Partitionsreplik ausmacht. Diese Bedingung wird mit Version 5.1 gelockert, so daß nur noch Indizes zwingend im Hauptspeicher gehalten werden müssen. Abbildung 8: Scale-Out-Version eines NDB-Clusters 15 Speicherresidente Datenbank Patrick Schneider 12/19

13 5 Beispielimplementation Als Beispielimplementation habe ich ein Setup mit drei Servern gewählt, was die typische Minimalinstallation eines NDB-Clusters darstellt. Ein Management-Knoten und ein SQL-Knoten laufen gemeinsam auf einem Rechner, die beiden Datenknoten jeweils separat. Auf dem Rechner mit SQL-Knoten läuft zusätzlich ein Apache-Webserver, der Web-Anwendungen bereit stellen soll, die den Cluster nutzen können. Alle drei Rechner sind untereinander über ein internes GBit LAN verbunden ( /24) um hohe Performance zu gewährleisten und gleichzeitig keine Angriffsfläche nach außen zu bieten. Sie sind außerdem jeweils mit 100 MBit an das Internet angeschlossen, wobei nur der Rechner mit Webserver Dienste öffentlich zugänglich macht. Dieses Setup bietet nur redundante Datenhaltung, keine Redundanz der Anwendungen nach außen. Abbildung 9: Aufbau der Beispielimplementation 5.1 Management-Knoten IP-Adresse: , Hostname dbmanager Die Konfigurations- und Log-Dateien des ndb_mgmd (ndb Management Daemon) befinden sich Patrick Schneider 13/19

14 standardmäßig in /var/lib/mysql-cluster. In der Datei config.ini werden alle wichtigen Einstellungen für die Management- und Datenknoten vorgenommen, sie sollte auf allen beteiligten Knoten genau gleich sein. Der Management-Knoten ist hier mit seinem Hostnamen angegeben, was es erleichtert, ihn auf einen anderen Server zu verschieben. # Optionen für den Management-Knoten: [NDB_MGMD] hostname=dbmanager # Hostname oder IP Addresse des Management-Knotens datadir=/var/lib/mysql-cluster # Datenverzeichnis für Logfiles # Optionen die alle ndb-prozesse auf allen Knoten betreffen: [NDBD DEFAULT] NoOfReplicas=2 # Anzahl der Repliken DataMemory=3000M # Speicherplatz für Daten IndexMemory=800M # Speicherplatz für Indizes TimeBetweenLocalCheckpoints=10 # Anzahl Daten zwischen Checkpoints als 4 * 2^X, default = 20 NoOfFragmentLogFiles=400 # Anzahl REDO-Log-Dateien a 64MB, default = 8 # TCP/IP options (wenn hier nichts angegeben wird, Defaultwerte übernehmen) [TCP DEFAULT] # Jeweils ein [NDBD] Abschnitt pro Datenknoten # Optionen für ersten Datenknoten (db01): [NDBD] hostname= # Hostname oder IP Adresse datadir=/var/lib/mysql-cluster # Datenverzeichnis für Logfiles, Backups und Replay-Daten # Optionen für zweiten Datenknoten (db02): [NDBD] hostname= # Hostname oder IP Adresse datadir=/var/lib/mysql-cluster # Datenverzeichnis für Logfiles, Backups und Replay-Daten # Informationen über die SQL-Knoten, Einstellungen aus Sicht der ndb-prozesse [MYSQLD] [MYSQLD] [MYSQLD] hostname= # IP Adresse eines SQL-Knotens hier fest angegeben /var/lib/mysql-cluster/config.ini Dem Management-Knoten werden zwei Datenknoten (NDBD) und drei SQL-Knoten (MYSQLD) gemeldet. Die Anzahl der Datenknoten kann im laufenden Betrieb nicht geändert werden, sie können aber nach einem Ausfall ersetzt werden. SQL-Knoten hingegen können jederzeit an- und abgemeldet werden. Man sollte hier mehr Knoten vorsehen, als tatsächlich benötigt werden, um zusätzliche SQL-Knoten zur Lastverteilung anbinden zu können und um für Wartungs- und Diagnosezwecke Verbindungen frei zu haben. Ich habe einen SQL-Knoten fest mit IP angegeben, damit sich der MySQL-Daemon auf dem dafür vorgesehen Server in jedem Fall am Cluster anmelden kann. Der Management-Knoten wird zuerst gestartet und erlaubt dann den anderen angegeben Knoten, sich zu verbinden. Die Standardinstallation von Debian bietet unter /etc/init.d/mysql-ndb-mgm ein Init-Script, das den Management-Knoten bei einem Neustart des Rechners (zum Beispiel nach einem Stromausfall) automatisch mit startet. Patrick Schneider 14/19

15 5.2 Datenknoten IP-Adressen: , Die Datenknoten beziehen ihre Konfiguration ebenfalls aus der config.ini in /var/lib/mysqlcluster. Zum Initialisieren werden sie mit ndbd --initial gestartet, wodurch eventuell vorhandene Daten gelöscht werden. Bei späteren Neustarts genügt ein Aufruf von ndbd (zum Beispiel über /etc/init.d/mysql-ndb), der Knoten synchronisiert sich dann automatisch mit den noch aktiven Knoten. Der zuerst am Management-Knoten angemeldete Datenknoten übernimmt die Master Rolle. Bei Ausfall des Masters übernimmt sofort der zweite Knoten die Rolle des Master und behält diese auch bei, nachdem der erste Knoten wieder verfügbar ist. 5.3 SQL-Knoten IP-Adresse: Damit ein SQL-Knoten den NDB-Cluster nutzen kann, müssen nur die folgende Angaben in die Datei my.cnf eingetragen werden: [mysqld] ndbcluster ndb-connectstring = dbmanager bind-address = [MYSQL_CLUSTER] ndb-connectstring = dbmanager # NDB-Engine benutzen # Adresse oder Hostname des Management-Knotens # Netzwerkunterstützung auf dem internen Device aktivieren # Adresse oder Hostname des Management-Knotens /etc/mysql/my.cnf Nach einem Neustart des MySQL-Servers können beliebige Tabellen angelegt werden, die das NDB-Backend benutzen. Es können auch bestehende Tabellen in NDB-Tabellen umgewandelt werden. 5.4 Den Cluster testen Um den neu eingerichteten Cluster zu testen, sollte man sich zunächst vergewissern, ob er auch einsatzbereit ist. ndb_mgm -e show zeigt uns den aktuellen Status des Cluster. Wenn die Ausgabe der unten gezeigten entspricht, ist der Cluster bereit. Cluster Configuration [ndbd(ndb)] 2 node(s) (Version: , Nodegroup: 0, Master) (Version: , Nodegroup: 0) [ndb_mgmd(mgm)] 1 node(s) (Version: ) [mysqld(api)] 3 node(s) id=4 (not connected, accepting connect from any host) id=5 (not connected, accepting connect from any host) (Version: ) Patrick Schneider 15/19

16 Sind die Datenknoten nicht mit Management-Knoten verbunden, sollte man zunächst ihre Konfiguration und Netzwerkeinstellungen überprüfen (Firewall aktiv? Routing korrekt?). Bricht ein Datenknoten beim Verbinden ab, enthält er unter Umständen noch alte Daten, dann ist ein Aufruf von ndbd --initial nötig. Nach Änderungen der Konfiguration die die Anzahl der Datenknoten oder Repliken betreffen ist eine erneute Initialisierung nötig, da Knotengruppen und Partitionen neu berechnet werden und die alte Aufteilung der Daten nicht mehr gilt. Vor solchen Änderungen sollte unbedingt ein Backup erstellt werden, entweder über den Management-Knoten oder per mysqldump. 16 Wie man an der Ausgabe oben sehen kann, ist bereits ein SQL-Knoten mit dem Cluster verbunden, auf dem man jetzt NDB-Tabellen anlegen kann. mysql use test; CREATE TABLE testtabelle (a INT) ENGINE=NDBCLUSTER; INSERT INTO testtabelle (a) VALUES (1); SELECT * FROM testtabelle; Das Select-Statement sollte eine gefundene Zeile mit Wert 1 zurückliefern. Als nächstes kann man die Failover-Fähigkeiten des Clusters prüfen, in dem man einen Knoten deaktiviert. Hat man direkten Zugriff auf den Server, kann man einfach das Netzwerkkabel eines Knotens entfernen. Falls nicht, sucht man auf einem Datenknoten mit ps aux grep ndbd die ProzessID des NDB-Servers und bricht ihn mit kill -9 ProzessID ab. Die Management-Konsole sollte zeigen, daß nun ein Knoten fehlt. Jetzt kann man erneut Werte in die Testtabelle eintragen, danach den ersten Knoten wieder starten und anschließen den zweiten Knoten deaktivieren. Es ist nicht nötig, einen ausgefallenen Knoten mit --initial zu starten, es sei denn seine Daten sind beschädigt. Der neu gestartete Knoten sollte innerhalb kürzester Zeit synchronisiert sein, abhängig von der Datenmenge die er von seinem lokalen Datenspeicher und den anderen Repliken lesen muß. Um bestehende Tabellen auf den NDB-Cluster zu verschieben, genügt ein Aufruf von ALTER TABLE `Tabellenname` ENGINE = ndbcluster; Die zu verschiebende Tabelle sollte einen Primärschlüssel besitzen. Ist dieser nicht vorhanden, wird er im Hintergrund erzeugt. 16 Siehe MySQL Referenzhandbuch, Kapitel 8.10 mysqldump Programm zur Datensicherung Patrick Schneider 16/19

17 6 Fazit Ein NDB-Cluster benötigt im Vergleich zu einem einzelnen MySQL-Server viel Hardware zum Betrieb sinnvoll ist ein separater Rechner pro Knoten und zusätzlichen Aufwand beim einrichten. Im Vergleich zu anderen Replikationsmöglichkeiten bietet er aber hohe Flexibilität und viel Leistung auf Standardkomponenten bei hoher Verfügbarkeit und gleichem Hardwareeinsatz. 6.1 Vorteile des NDB-Clusters Es ist jederzeit möglich, zusätzliche SQL-Knoten zur Lastverteilung an den Cluster anzuschließen und die einzelnen Knoten können ohne die Verfügbarkeit des Gesamtsystems zu beeinträchtigen aufgerüstet werden, falls mehr Leistung benötigt wird. Gleichzeitig ist der Cluster nach außen hin völlig transparent, was eine Anpassung der Anwendungen an die Replikationsarchitektur überflüssig macht. Zum Betrieb eines NDB-Clusters ist weder ein SAN noch ein Cluster-Filesystem nötig, was den Verwaltungsaufwand relativ gering hält. Für die Fehlertoleranz des Backends wird auch kein Hearbeat-System benötigt, das selbst ebenfalls ausfallen könnte. Das Prinzip kein Single Point of Failure wird konsequent umgesetzt. 6.2 Nachteile des NDB-Clusters Kein im Netzwerk verteiltes System kann die Reaktionszeit eines einzelnen lokalen Zugriffs schlagen. Eine einzelne Select-Anfrage kann von einem lokalen MySQL-Datenbankserver im besten Falle sofort aus dem Hauptspeicher beantwortet werden, während ein Zugriff auf den Cluster für den MySQL-Server zunächst einen Zugriff über das Netzwerk auf den ihm zugeordneten Datenknoten bedeutet. Doch wenn es um mehrere Tausend Zugriffe pro Sekunde geht, verliert der Nachteil in der Reaktionsgeschwindigkeit an Bedeutung, da es dann auf den maximalen Datendurchsatz ankommt und der ist bei einem Cluster-System leicht durch hinzufügen neuer Knoten erweiterbar. Besonders bis Version 5.0 erweist sich der NDB-Cluster als ein wahrer Speicherfresser, weil die Speicherroutinen für Daten variabler Länge (varchar, text, blob) immer die maximale Länge pro Eintrag reservieren. Da alle Daten im Hauptspeicher gehalten werden, kann dieser schnell zu klein werden - und sobald auf SWAP-Speicher zurückgegriffen werden muß, bricht die Performance des Clusters stark ein. MySQL AB stellt ein Perl-Script zur Verfügung, daß für eine gegebene Datenbank im MyISAM-Format den Speicherbedarf in einem NDB-Cluster berechnet. Abbildung 12 zeigt das Ergebnis der Berechnung für eine mir vorliegende reale Datenbank, die als SQL- Dump 1GB und im laufenden Betrieb (mit Abbildung 10: Datensätze variabler Länge 5.0 Abbildung 11: Datensätze variabler Länge 5.1 Patrick Schneider 17/19

18 Indizes) ca 1,4GB belegt. Man erkennt, daß bis MySQL 5.0 die Datenbank plötzlich über 9GB an Hauptspeicher benötigt, was eine Versechsfachung des Speicherbedarfs bedeutet und die Nutzung des NDB-Backends erschwert. Mit MySQL 5.1 wird dieser Fehler behoben und die Datenbank belegt nur noch die Hälfte an Speicherplatz. Da mit der neuen Version auch Daten, die keine Abbildung 12: Speicherverbrauch NDB-CLuster Indizes betreffen auf Plattenspeicher ausgelagert werden können, kann der Bedarf an Arbeitsspeicher weitere verringert werden. 6.3 Empfehlung Wer plant, einen Datenbankcluster auf Basis von MySQL NDB einzurichten, sollte auf die Version 5.1 warten, sofern die geplante Datenbank eine Größe von wenigen hundert Megabyte übersteigt. Die aktuellste Version ist zur Zeit , gilt aber immer noch als Beta-Version. Patrick Schneider 18/19

19 Quellenverzeichnis MySQL AB, Offizielle Homepage: MySQL AB MySQL 5.1 Referenzhandbuch, Revision 403, Februar 2007 MySQL AB MySQL 5.0 Reference Manual, Revision 4565, Januar 2007 MySQL Whitepaper Hochverfügbarkeitslösungen von MySQL, Januar 2007 MySQL Whitepaper Leitfaden zur Hochverfügbarkeit von Datenbanken, Dezember 2006 MySQL Whitepaper Die neuen Leitungsmerkmale von MySQL Cluster 5.1, September 2006 MySQL Whitepaper Leitfaden für hochverfügbares Clustering, Februar 2006 Continuent, Whitepaper Continuent uni/cluster for MySQL, 2006 Davies, Fisk: MySQL Clustering, Sams 2006 IDC Studie Maximizing the Business Value of Enterprise Database Applications on a Linux Platform, August 2002 Wikipedia, die freie Enzyklopädie: Global File System URL: Wikipedia, die freie Enzyklopädie: Storage Area Network URL: Wikipedia, die freie Enzyklopädie: Verfügbarkeit URL: Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Die 5 Neuner zur Verfügbarkeit Abbildung 2: Storage Area Network Abbildung 3: Failover mit SAN Abbildung 4: DRBD und MySQL Abbildung 5: Asynchrone Replikation Master-Slave Abbildung 6: Continuent m/cluster (von Abbildung 7: Komponenten eines MySQL-NDB-Clusters Abbildung 8: Scale-Out-Version eines NDB-Clusters Abbildung 9: Aufbau der Beispielimplementation Abbildung 10: Datensätze variabler Länge Abbildung 11: Datensätze variabler Länge Abbildung 12: Speicherverbrauch NDB-CLuster Patrick Schneider 19/19

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

MySQL Hochverfügbarkeitslösungen. Lenz Grimmer http://lenzg.net/ Twitter: @lenzgr 2010-04-24 Grazer Linuxtage Austria

MySQL Hochverfügbarkeitslösungen. Lenz Grimmer <lenz@grimmer.com> http://lenzg.net/ Twitter: @lenzgr 2010-04-24 Grazer Linuxtage Austria MySQL Hochverfügbarkeitslösungen Lenz Grimmer < http://lenzg.net/ Twitter: @lenzgr 2010-04-24 Grazer Linuxtage Austria Agenda Konzepte & Aspekte MySQL Replikation Disk replikation (DRBD)

Mehr

Hochverfügbarkeit eines Server-Systems Dr. Stephan Pettinger 7-it 1 Hochverfügbarkeit Theorie Definition Hochverfügbarkeit Kopplung von Systemen Single Point of Failure Hochverfügbarkeitscluster Linux-HA-Architektur

Mehr

Cluster und Load Balancer

Cluster und Load Balancer Cluster und Load Balancer Hochverfügbare Systeme... vermindern das Risiko eines Totalausfalls durch Redundante und ausfallsichere Serverkonfiguration Redundante und ausfallsicher Netzwerkkonfiguration

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006 MySQL Cluster Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com Kiel, 17. Februar 2006 1 Agenda Warum? Wie? Wie genau? Was sonst? 2 Warum? 3 Kosten runter Hochverfügbarkeit (99,999%) Redundante Daten und Systeme Wiederherstellung

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit:

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Überraschend kostengünstig umgesetzt mit Open Source Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Perspektive Open Source Systems 2006 25. Oktober 2006 Folie 1/20 Agenda 1.

Mehr

MySQL High Availability. DOAG 2013 Datenbank. 14. Mai 2013, Düsseldorf. Oli Sennhauser

MySQL High Availability. DOAG 2013 Datenbank. 14. Mai 2013, Düsseldorf. Oli Sennhauser MySQL High Availability DOAG 2013 Datenbank 14. Mai 2013, Düsseldorf Oli Sennhauser Senior MySQL Berater, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 23 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und

Mehr

MySQL Replikationstechnologien

MySQL Replikationstechnologien MySQL Replikationstechnologien Lenz Grimmer MySQL Community Relations Specialist $ whoami 1998 2002 2008 2010 Agenda Replikation: Definition und Klassifizierung Anwendungsgebiete

Mehr

Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum)

Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum) Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum) Anforderungen aus heutiger Sicht Wesentliche Merkmale der Anwendung Leistungsbestimmende Komponenten Zuverlässigkeitsbestimmende Komponenten

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Thomas Röhl 01. Oktober 2004 Inhalt Was ist ein HA-Cluster? Vorbereiten des Projekts Hardware Software Allgemeiner Aufbau des Clusters Installation von DRBD Installation

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Marathon everrun TM Was kommt nach den Clustern? Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten

Marathon everrun TM Was kommt nach den Clustern? Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten Produktivität Anzahl betroffener Mitarbeiter x Ausfalldauer x Arbeitsplatzkosten Produktionsstörungen Erträge Direkte Verluste Entschädigungszahlungen

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster Seminarunterlage Version: 5.05 Version 5.05 vom 23. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Gliederung DRBD Ganeti Libvirt Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Hochverfügbarkeit von besonderer Bedeutung Defekt an einem Server => Ausfall vieler VMs

Mehr

IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver

IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver GWI 2. IT-Services Innovationstag der PlanOrg Medica GmbH Donnerstag, 18. Mai 2006, im JEMBO Park Jena IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver Daten- und Ausfallsicherheit Referent: Ralph

Mehr

MySQL Cluster mit Galera

MySQL Cluster mit Galera MySQL Cluster mit Galera DOAG Konferenz 2013 Nürnberg Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 19 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und unabhängig:

Mehr

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer Verteiltes Backup Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken Client/Server Peer-to-Peer Einleitung Backup: Das teilweise oder gesamte Kopieren der in einem Computersystem vorhandenen

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Mailbox Cluster Konzepte

Mailbox Cluster Konzepte Ideen für grosse Mailstores Mailbox Cluster Konzepte Felix J. Ogris (fjo@dts.de) Version 1.0 2008-05-25 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Schema 4 2 Storage 5 2.1 Mailbox- und

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

HA Architekturen mit MySQL

HA Architekturen mit MySQL HA Architekturen mit MySQL DOAG SIG Database MySQL, Hannover, 19. May 2011 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com http://www.fromdual.com www.fromdual.com 1 FromDual

Mehr

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbemerkungen...3 1.1.Grundlegendes...3 1.2.Schulungsumgebung und reale Szenarien...3 2.Datensicherung mit der paedml6...3 2.1.Sicherung der virtuellen Server auf ein entferntes NAS...3

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Die MySQL-Schulung der Heinlein Akademie: In diesem Training lernen Sie MySQL in all seinen Facetten kennen.

Die MySQL-Schulung der Heinlein Akademie: In diesem Training lernen Sie MySQL in all seinen Facetten kennen. MySQL für Profis (3 Teilnehmerbewertungen) Die MySQL-Schulung der Heinlein Akademie: In diesem Training lernen Sie MySQL in all seinen Facetten kennen. Inhalt: MySQL ist schnell und einfach installiert,

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom Seminarunterlage Version: 3.02 Version 3.02 vom 23. Oktober 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen Orientierungspunkt 04/2013 24.05.2013, OIO Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld Java EE seit 1998 Konzeption und Realisierung

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für SQLServer Datenbanken Version 1.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Synchrone multi-master Replikation für MySQL

Synchrone multi-master Replikation für MySQL Synchrone multi-master Replikation für MySQL DOAG SIG-MySQL 2013, München Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 23 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral

Mehr

MySQL Replikation. Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013. linsenraum.de

MySQL Replikation. Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013. linsenraum.de MySQL Replikation Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013 Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de (linsenraum.de) MySQL Replikation 19.11.2013 1 / 37 Who

Mehr

Managed Cloud Services

Managed Cloud Services Managed Cloud Services Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Cloud Services

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

MySQL Schulung - Zusammenfassung

MySQL Schulung - Zusammenfassung MySQL Schulung - Zusammenfassung Marcel Noe 9.10-20.10.2006 Kapitel 1 1.1 MySQL Einführung 1.1.1 Einleitung Bei MySQL handelt es sich um einen sehr skalierbares Datenbank-Management System. MySQL wird

Mehr

Hochverfügbarkeitslösungen

Hochverfügbarkeitslösungen Hochverfügbarkeitslösungen mit MySQL Lenz Grimmer Community Relations Manager MySQL GmbH 2. November 2006 1 Überblick MySQL: Überblick Begriffe und Konzepte für Hochverfügbarkeit Anforderungen an Hochverfügbarkeit

Mehr

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mit Shared Storage Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mehrere kleine Rechner leisten gemeinsam Grosses günstige dual intel/amd Server load sharing High Availability combined

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder FROSCON, 23.8.2009 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, Seite 1 Eine einfache Firewall Eine einfache Firewall mit Linux

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Ulf Troppens LAN vip Server 1 Brandschutzmauer Server 2 Cluster Agenda e Multipathing Clustering Datenspiegelung Beispiele Fazit 2/32 Agenda e Multipathing Clustering

Mehr

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN Tipps zur Realisierung AGENDA 01 Ist eine HA-Lösung für TSM erforderlich 02 Besonderheiten bei TSM Version 6 03 Methoden der Absicherung des TSM-Betriebs 04 Entscheidungskriterien

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Hadoop. Simon Prewo. Simon Prewo

Hadoop. Simon Prewo. Simon Prewo Hadoop Simon Prewo Simon Prewo 1 Warum Hadoop? SQL: DB2, Oracle Hadoop? Innerhalb der letzten zwei Jahre hat sich die Datenmenge ca. verzehnfacht Die Klassiker wie DB2, Oracle usw. sind anders konzeptioniert

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

So erreichen Sie uns:

So erreichen Sie uns: für Das I Ho chp hre in Clus t d erf orm ividu ersy e s ll ant, sic en Be tem dü her und rfnis pre se. isw ert. So erreichen Sie uns: Contabo GmbH Aschauer Straße 32 a 81549 München +49 (0) 89 / 212 683

Mehr

Einsatz von Replikation. Florian Munz

Einsatz von Replikation. Florian Munz Einsatz von Replikation Florian Munz Agenda Wofür braucht man Replikation? Anwendungsszenarien Wie funktioniert Replikation? Konsistenzbegriff und Strategien Wie implementiert man Replikation? Lösungen

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

So erreichen Sie uns:

So erreichen Sie uns: für Das I Ho chp hre in Clus t d erf orm ividu ersy e s ll ant, sic en Be tem dü her und rfnis pre se. isw ert. So erreichen Sie uns: Giga-Hosting GmbH Aschauer Straße 32 a 81549 München +49 (0) 89 / 212

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen

Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen Erkan Yanar (linsenraum.de) Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen 20. November DOAG 2012 20121 / 24 Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen DOAG 2012 Erkan Yanar

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

SECURITYDAY.07. Linux Hochverfügbarkeit

SECURITYDAY.07. Linux Hochverfügbarkeit SECURITYDAY.07 Linux Hochverfügbarkeit Werner Fischer Research & Development Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn SECURITYDAY.07, 14. November 2007, Freyung 1/25 Agenda 1) Überblick Cluster-Technologien 2) Best

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

mit MySQL Hochverfügbarkeit

mit MySQL Hochverfügbarkeit Hochverfügbarkeit mit MySQL MySQL zählt zu den verbreitetsten relationalen Datenbanksystemen. Leider hält sich trotzdem bis heute das Vorurteil, es sei eine nicht transaktionssichere, Spiel- und Basteldatenbank.

Mehr

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen Erfahrungen mit parallelen n frank.mietke@informatik.tu-chemnitz.de Fakultätsrechen- und Informationszentrum (FRIZ) Professur Rechnerarchitektur Technische Universität Chemnitz 25.09.2007 - Megware HPC

Mehr

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Prinzipielles Clusterdesign Aufbau eines Linux HA-Clusters Was brauche ich für einen

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, SLAC 2008 / 1 Eine einfache Firewall Eine

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI Computing @ GSI LINUX @ GSI, overview Migration of services growing of the LINUX Batch farm Migration Windows Desktops > XP security: new firewall configuration statefull routing GSI free WLAN DMZ Walter

Mehr

MySQL Backup und Restore

MySQL Backup und Restore MySQL Backup und Restore DOAG Konferenz 2013 Nürnberg Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 22 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und unabhängig:

Mehr

Clustering und Failover mit Linux 2004. Markus Oswald

Clustering und Failover mit Linux 2004. Markus Oswald <moswald@iirc.at> Grazer Linux-Tage 2004 7. / 8. Mai Clustering und Failover mit Linux 2004 Markus Oswald 2004 Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage (DRBD) Computational

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

OSL Unified Virtualization Server

OSL Unified Virtualization Server OSL Aktuell OSL Unified Virtualization Server 24. April 2013 Schöneiche / Berlin Grundlegende Prinzipien Konsequente Vereinfachungen Infrastruktur und Administration 1.) Virtual Machines (not clustered)

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

HA Linux Cluster in der Praxis

HA Linux Cluster in der Praxis HA Linux Cluster in der Praxis Werner Fischer, Christoph Mitasch Research & Development Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Hausmesse 29./30. August 2007 1/13 Agenda 1) Ausfallsicherheit bei Virtualisierung?

Mehr

MySQL Replikation, Scale-Out, Master- Master Replikation, Backup

MySQL Replikation, Scale-Out, Master- Master Replikation, Backup MySQL Replikation, Scale-Out, Master- Master Replikation, Backup DOAG Regioaltreffen, München 23. März 2011 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule -ZIM- Rev. 1.00 Stand: 04.04.2014 Revisionsstände Revisionsstand Kommentar 1.00 Erste Version Seite 2 1 Einleitung Das Datensicherungskonzept dient zur Dokumentation

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Hochverfügbarkeit mit MS SQL-Server Replikation vs. Clusterkonzept

Hochverfügbarkeit mit MS SQL-Server Replikation vs. Clusterkonzept Hochverfügbarkeit mit MS SQL-Server Replikation vs. Clusterkonzept Dipl.-Wirtschaftsinformatiker (FH) Ralph Bittner Hochverfügbarkeit mit MS SQL-Server 1. Das Unternehmen 2. Anforderungen an Hochverfügbarkeit

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen in Failover Szenarien

Verfügbarkeit von Applikationen in Failover Szenarien Verfügbarkeit von Applikationen in Failover Szenarien Winfried Wojtenek Abstract This work is an introduction to availability and high availability of applications in a Unix environment. The basics of

Mehr