Performance Report. iscsi und iscsi Boot. Abstract

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Performance Report. iscsi und iscsi Boot. Abstract"

Transkript

1 Performance Report iscsi und iscsi Boot Ausgabe 1.1 November 2008 Seiten 18 Abstract Reduzierung der IT-Betriebskosten ist ein wichtiger Aspekt bei der Gestaltung von IT-Umgebungen. Eine der zentralen Maßnahmen in diesem Zusammenhang ist die Konsolidierung von Infrastrukturen zur effektiveren Nutzung und Administration. Diese technische Dokumentation richtet sich an Personen, die vor der Frage stehen, ob der Anschluss von Storage-Systemen an PRIMERGY Server über iscsi eine Möglichkeit für einen preisgünstigen Einstieg in die Storage Area Netzwerk-Technologie ist, ohne eine komplett neue Infrastruktur aufbauen zu müssen. Weiterhin stellt dieses Dokument eine Alternative zur herkömmlichen Art der Betriebssystem-Datenhaltung vor. Hierbei befinden sich die Betriebssystemdateien nicht lokal auf den Server-Festplatten (local Boot), sondern entfernt (remote) in einem zentralen Storage-System. Im Speziellen wird ein Überblick über das Thema iscsi Boot gegeben. Inhalt Einleitung... 2 iscsi-architektur... 3 iscsi-durchsatz... 5 iscsi Boot... 9 Messumgebung Fazit Literatur Kontakt... 18

2 Einleitung Server und Storage-Systeme werden im Rahmen von Konsolidierungen zur Senkung der IT-Betriebskosten zu effektiveren, besser ausnutzbaren und administrierbaren Einheiten zusammengefasst. In zunehmendem Maße wird an Stelle der alt bekannten, direkt angeschlossenen Storage-Systeme (»Direct Attached Storage«(DAS)) das so genannte»storage Area Network«(SAN) eingesetzt, um sowohl die physikalischen Restriktionen lokaler Storage-Systeme als auch die durch die Verkabelung fixe Zuordnung von Servern und Storage-Systemen zu durchbrechen. Neben Fibre-Channel (FC) mit seiner komplett eigenen Infrastruktur gewinnt»internet SCSI«(iSCSI), durch die»internet Engineering Task Force«(IETF) als RFC3270 beschrieben, immer mehr an Bedeutung. Hinter diesem Konzept steckt ebenfalls die Idee, das Storage- System vom Server loszulösen und als eigenständige Einheit in einem Netz einem oder mehreren Servern zur Verfügung zu stellen. Umgekehrt kann auch ein Server auf mehrere Storage-Einheiten zugreifen. Im Gegensatz zu den meisten»network Attached Storage«(NAS) Systemen, welche über ein LAN die aus der Microsoft Welt bekannten Protokolle SMB (»Server Message Block«) bzw. CIFS (»Common Internet File System«) oder das aus dem UNIX / Linux bekannte NFS (»Network File System«) zur Verfügung stellen, werden sowohl durch iscsi als auch durch Fibre-Channel im Server blockorientierte Geräte (Block Devices) zur Verfügung gestellt. Einige Anwendungen setzen für ihre Datenablage Block Device-Schnittstellen zwingend voraus, bei denen es für Anwendungen dann keinen Unterschied macht, ob sie auf ein direkt angeschlossenes Storage-System zugreifen oder ob sich die Daten»irgendwo«im Netzwerk befinden. Im Unterschied zu Fibre-Channel mit seiner speziellen Infrastruktur mit eigenen Controllern, eigener Verkabelung, eigenen Switches und auch eigenem Management, greift iscsi auf die von TCP/IP bekannte Infrastruktur zurück daher auch die Bezeichnung»IP-SAN«. Durch die Nutzung vorhandener Infrastrukturen sind die Einstiegskosten bei iscsi niedriger als im Fibre-Channel-Umfeld. Auch für die Überbrückung großer Entfernungen ist iscsi hervorragend geeignet. FC-SAN und IP-SAN sind aber nicht nur alternativ zu sehen, denn der Anschluss entfernter Betriebseinheiten, Abteilungen oder Zweigstellen an ein zentral vorhandenes FC-SAN kann kostengünstig über iscsi erfolgen. Auffallend ist, dass obgleich viele Kunden über leistungsfähige SAN-Systeme verfügen, diese im Allgemeinen nur für Daten der Anwendungen, nicht aber für das Server-Betriebssystem selbst und dessen temporäre Daten, genutzt werden. Unverändert existiert vielerorts das heute übliche Vorgehen, das Betriebssystem des Servers von den lokalen Server-Festplatten zu booten. Die Daten der Anwendungen liegen im SAN, und die der Betriebssysteme jeweils lokal auf den Servern. Dabei kann gerade eine vollständige Entkopplung von Servern und Festplatten einen bedeutenden Beitrag zur Reduzierung der IT- Kosten beitragen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Die aufgrund ihrer beweglichen Teile fehlerträchtigen Festplatten werden in einer Infrastruktur vereint. Das reduziert die Komplexität, gegeben durch die Vielfalt an RAID-Controllern, Anschlusstechnologien, wie PATA, SATA, SCSI, SAS, und Festplattentypen. Zentrale Storage-Systeme bieten eine einheitliche Infrastruktur und somit eine bessere Ausnutzung der Ressourcen, eine einfachere Wartung und Vorhaltung von Spare Parts und somit eine höhere Verfügbarkeit. Der Grundgedanke einer Server- und Storage-System-Konsolidierung, das Zusammenfassen von Ressourcen, wird erst durch Realisierung von SAN Boot vollständig umgesetzt. Für diese Boot-Methode eignen sich besonders die Server-Installationen, die aufgrund des Bedarfs nach zentralisiertem Management und erweiterten Storage-Funktionalitäten, wie Datenreplikation und Snapshooting-Mechanismen, bereits über die notwendige Infrastruktur verfügen. Hier kann ohne zusätzliche Kosten eine»remote Boot«Lösung realisiert werden, denn die aktuellen PRIMERGY Server, die für den Einsatz im Enterprise-Umfeld vorgesehen sind, verfügen alle über die Fähigkeit via Netzwerk zu booten. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 2 (18)

3 iscsi-architektur Das iscsi-protokoll ermöglicht die Übertragung von SCSI-Aufträgen und -Daten über Ethernet mit Hilfe des TCP/IP-Protokolls. Der Server, von dem die Kommunikation ausgeht, wird»initiator«genannt. Das angesprochene Storage-System wird als»target«bezeichnet, da es das»ziel«der Kommunikation ist. iscsi Initiator Aufgabe eines iscsi Initiators ist die Kommunikation mit einem oder mehreren iscsi Targets sowie die Darstellung der von den Targets repräsentierten iscsi Devices als Server-lokale SCSI Devices. Zur Kommunikation gehört auch das Versenden und Empfangen der in Netzwerkpaketen verpackten SCSI- Pakete. Ein iscsi Initiator kann entweder als Software-Lösung implementiert sein oder als dedizierte Hardware-Komponente. Software-Initiatoren sind für alle aktuellen Betriebssysteme verfügbar. Ein Vorteil beim Einsatz der Software- Initiatoren ist die Möglichkeit, die vorhandene Infrastruktur zu verwenden. Dies trifft allerdings nur dann zu, wenn im vorhandenen Netzwerk noch genügend Ressourcen, insbesondere Bandbreite, zur Verfügung stehen. Es macht natürlich wenig Sinn, ein vorhandenes Netz zu verwenden, wenn dessen komplette Bandbreite dann bereits für die iscsi-verbindung zum Storage-System benötigt wird. Abhilfe schafft hier ein separates Netz oder eine Aufrüstung des vorhandenen Netzes. Die Leistungsfähigkeit (also der Durchsatz) der iscsi-anbindung wächst mit der Leistungsfähigkeit der Netzwerkinfrastruktur, vorausgesetzt die angeschlossenen Storage-Systeme bieten ebenfalls die benötigte Leistungsfähigkeit. Nicht nur aus Performance-, sondern auch aus Sicherheitsgründen sollte ein separates Netzwerk für iscsi trotz der dann entstehenden Mehrkosten in Erwägung gezogen werden. Hardware-Initiatoren sind spezielle»iscsi Host Bus Adapter«(HBA). Diese Controller müssen zusätzlich eingebaut werden und benötigen neben eigenen IP-Adressen auch geeignete Anschlüsse an das Netzwerk. Daher unterscheiden sich die Investitionskosten für einen solchen iscsi Controller nicht sehr von den Kosten eines Fibre-Channel-Controllers. Dadurch wird ein Teil des Kostenvorteils von iscsi gegenüber Fibre-Channel zunichte gemacht. Außerdem können sie nicht zusätzlich noch für den Betrieb des allgemeinen Netzwerkverkehrs genutzt werden. Unabhängig von der Implementierungsform in Soft- oder Hardware werden iscsi Initiatoren vom Server- Betriebssystem als SCSI-Adapter wahrgenommen und dargestellt. Die aktuellen PRIMERGY Server erlauben das Booten über iscsi, sofern ein iscsi HBA oder ein SW- Initiator mit Boot-Unterstützung für einen aktuellen Ethernet-Controller installiert ist. Bei Verwendung eines SW-Initiators wird beim Boot-Vorgang die Rolle des Initiators vom Ethernet-Controller wahrgenommen. iscsi Target Storage-Systeme mit iscsi-funktionalität übernehmen die Rolle eines iscsi Targets. Dies ist zuständig für die Kommunikation mit einem oder mehreren iscsi Initiatoren und für die Repräsentation von sogenannten iscsi Devices, die in einem Storage-System als»logical Unit Numbers«(LUNs) oder Volumes, eventuell als virtuelle Harddisks (Images), abgebildet sind. Ebenso wie für den Initiator im Server gibt es auch für die iscsi Storage Systeme sowohl Software- als auch Hardwarelösungen für die Anbindung an das TCP/IP Netz. Die Hardware-Lösung beinhaltet ein Storage- System mit»nativer«iscsi-schnittstelle. Die Software-Lösung vermittelt mit Hilfe eines zweiten Servers, auf dem dann ein Betriebssystemdienst läuft, zwischen TCP/IP und einem an diesen Server angeschlossenes Storage-System. Software Targets sind für alle aktuellen Betriebssysteme verfügbar. Die Art der verwendeten Anbindung ist für den Initiator transparent und ohne Bedeutung. Im Storage-System selbst sind dann die verwendeten SCSI- oder Fibre-Channel-Platten über gängige RAID-Verfahren gesichert. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 3 (18)

4 Sicherheit bei iscsi Da iscsi, anders als Fibre-Channel, auch im gleichen Netzwerk betrieben werden kann wie die angeschlossenen Client-Arbeitsplätze, besteht wenigstens theoretisch die Gefahr des unberechtigten Zugriffs auf Speicherdaten. Um ein Ausspionieren der über das Netzwerk abgewickelten Speicherzugriffe zu unterbinden, können Sicherheitsmechanismen wie Host-Authentifizierung und Verschlüsselung der IP-Pakete mittels»internet Protocol Security«(IPSec) eingesetzt werden. Bei Verwendung eines Software-Initiators bzw. -Targets werden dabei die im Betriebssystem vorhandenen Mechanismen genutzt. Beim Einsatz eines Hardware-Initiators bzw. -Targets sollten die im HBA vorhandenen Mechanismen genutzt werden. Als Alternative zur Verschlüsselung des gesamten Netzwerkverkehrs gibt es noch weitere Möglichkeiten, um den unbefugten Zugriff auf die Daten zu verhindern: die Verwendung eines separaten Netzwerkes für die Zugriffe auf das Storage-System oder der Einsatz von virtuellen Netzwerken (VLANs). PRIMERGY Server und iscsi Fujitsu Technology Solutions bietet Netzwerk-Controller der Firmen Broadcom und Intel an, mit denen sich in Verbindung mit PRIMERGY Servern performante und zuverlässige LAN-Verbindungen, also auch iscsi- Verbindungen, realisieren lassen. LAN-Controller der Familien»Broadcom NetXtreme«und»Intel PRO/1000«unterstützen iscsi-verbindungen aufgrund eines integrierten BIOS bereits in der Boot-Phase. Standardmäßig sind alle mit diesen Netzwerk-Controllern ausgestattete PRIMERGY Systeme in der Lage, über iscsi zu booten. Fujitsu Technology Solutions bietet Storage-Systeme der FibreCAT Serie mit iscsi-konnektivität an. Durch ihre RAID-Funktionen bieten sie ein hohes Maß an Ausfallsicherheit und Performance. Snapshot-, Cloningund Datenreplikationstechniken der FibreCAT Serie erhöhen die Sicherheit, damit eignen sich diese Systeme sehr gut zur zentralen Ablage der Daten und auch der Betriebssystemdateien für die»remote Boot«Vorgänge. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 4 (18)

5 iscsi-durchsatz In diesem Kapitel wird zuerst die generelle Leistungsfähigkeit des Storage-System-Anschlusses über iscsi betrachtet, um einen allgemeinen Eindruck von der iscsi-performance zu erhalten, bevor gezielt der Boot- Vorgang über iscsi analysiert wird. Dazu wird der Datendurchsatz von verschiedenen PRIMERGY Servern bei verschiedenen Storage-System-Anschlussarten dargestellt. Folgende PRIMERGY Server werden betrachtet: Blade Sever Rack Server Tower Server PRIMERGY BX620 S4 PRIMERGY RX300 S4 PRIMERGY TX200 S4 Auf allen Systemen ist Windows Server 2003 Enterprise Edition installiert. Die lokale (interne) Festplatte wird mit einem LSI MegaRAID 1068 oder 1078 SAS Controller betrieben. Alle Systeme besitzen»onboard«lan- Controller vom Typ»Broadcom NetXtreme GigE«mit 5708C oder 5715S Chip. Ein separates Netzwerk ist für den Anschluss des Storage-Systems vorgesehen und die Netzwerkpakete werden nicht verschlüsselt. Das Storage-System wird direkt über den SAS-Controller, über Fibre-Channel oder über iscsi angeschlossen. Für die Anbindung der Server an das iscsi Storage-System wurde die Boot-Version des Microsoft Software-Initiator eingesetzt. Folgende Storage-Systeme werden eingesetzt: FibreCAT SX40 als Direct Attached Storage-System (DAS, 3 Gb/s) FibreCAT SX80 als Fibre-Channel Storage-System (FC, 4 Gb/s) FibreCAT NX40 S4 als iscsi Storage-System (iscsi, 1 Gb/s) Die Storage-Systeme sind mit zwölf Festplatten ausreichend dimensioniert und als zwei für dieses Szenario übliche RAID 5 Festplattenverbände konfiguriert. Es werden der Datendurchsatz, die Antwortzeit und die CPU-Belastung des Servers bei unterschiedlichen Zugriffsmustern und Blockgrößen betrachtet. Datendurchsatz Das folgende Diagramm zeigt den Datendurchsatz der Storage-System-Anschlussvarianten DAS, FC und iscsi beim sequentiellen Lesen (»sequential read«), sequentiellen Schreiben (»sequential write«) und bei wahlfreien Zugriffen mit 2/3 Leseanteil (»random 67% read«), jeweils bei den von Anwendungen hauptsächlich genutzten Blockgrößen von 4, 8 und 64 kb. Es ist erkennbar, dass der Durchsatz bei sequentiellen Zugriffen bei DAS am höchsten und bei iscsi am niedrigsten ist. Die Unterschiede beim wahlfreien (random) Zugriff sind zu vernachlässigen. Das iscsi- Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 5 (18)

6 Durchsatzmaximum wird bei exklusiver Verwendung einer 1-GbE-Verbindung auf etwa 117 MB/s beschränkt, wenn das Medium nur in einer Richtung, d.h. nur lesend oder nur schreibend, genutzt wird. Bei bidirektionaler Verarbeitung, wenn also sowohl lesend als auch schreibend zugegriffen wird, kann mit einer 1-GbE-Verbindung ein Durchsatzmaximum von etwa 170 MB/s erreicht werden. Werden zwei 1-GbE- Verbindungen parallel verwendet, so lässt sich der Durchsatz fast verdoppeln. Dies lässt sich skalieren, bis andere Ressourcen zum Engpass werden. Antwortzeit Neben dem absoluten Datendurchsatz ist die Latenz des Storage-Subsystems eine wichtige Messgröße, die sich in der Antwortzeit gegenüber der Anwendung ausdrückt. Positiv zu bemerken ist, dass die Antwortzeiten bei allen Anschlussarten und Zugriffsmustern weniger als sieben Millisekunden betragen. Hierbei muss aber beachtet werden, dass die Antwortzeit mitbestimmt wird durch die vom Messprogramm Iometer über»outstanding I/Os«auf drei eingestellte Warteschlangenlänge. Eine höhere Queue-Tiefe ermöglicht höhere Parallelität und Optimierungsmöglichkeiten durch den Controller. Dies führt in der Regel zu einer höheren Auslastung der Hardware und damit zu einem höheren Durchsatz. Die Antwortzeit erhöht sich dabei um die Verweildauer des I/O-Auftrages in der Warteschlange. Bei der Betrachtung der mittleren Antwortzeiten (»avg Resp Time«) ist erkennbar, dass beim sequentiellen Lesen oder Schreiben die kürzesten Antwortzeiten bei DAS und die längsten Antwortzeiten bei iscsi auftreten. Bedingt durch Positionierungsvorgänge dauern wahlfreie Zugriffe länger als sequentielle Zugriffe. Dies zeigt sich bei allen Anschlussarten deutlich, wobei mit FC die kürzesten und mit DAS bzw. iscsi die längsten Antwortzeiten auftreten. Die längeren Antwortzeiten bei iscsi sind auf die geringere Geschwindigkeit der genutzten Verbindung zurückzuführen. Während die SAS-Schnittstelle 3 Gb/s und die FC-Schnittstelle 4 Gb/s transportieren kann, ist die Ethernet-Verbindung auf 1 Gb/s beschränkt. Der Vergleich zeigt jedoch auch, dass die Anschlussart iscsi über eine 1-GbE-Verbindung hinsichtlich der Antwortzeit unproblematisch ist, da die meisten Anwendungen mit Zeiten kleiner 10 Millisekunden gut bedient sein dürften. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 6 (18)

7 CPU-Belastung Neben Datendurchsatz und Latenzzeit ist es sinnvoll, die CPU-Belastung aufzuzeigen. Diese kann absolut betrachtet werden oder im Verhältnis zum erzielten Datendurchsatz, das die Effektivität der Anschlussart beschreibt. Die im Folgenden dargestellten Werte beziehen sich auf zwei Quad-Core CPUs mit 3.0 GHz Taktfrequenz. Wenn man sich die absolute CPU-Belastung bei den verschiedenen Zugriffsmustern ansieht, so benötigen alle Anschlussarten weniger als 10% der CPU-Ressourcen, und das bei der von Iometer erzeugten Höchstlast an Disk-I/O. Moderne Prozessoren sollten diese zusätzliche Last gut bewältigen können. Es ist ersichtlich, dass bei diesen Messungen iscsi das System weniger belastet als FC. Dies ist auf den geringeren Durchsatz bei iscsi zurückzuführen. Beim wahlfreien Zugriff wird durch DAS die geringste und durch FC die höchste CPU-Belastung erzeugt. Beim sequentiellen Schreiben wird bei DAS die höchste und bei iscsi die geringste CPU-Belastung festgestellt. Beim sequentiellen Lesen wird die niedrigste CPU-Belastung bei 4 kb und 64 kb Blöcken durch DAS verursacht und bei 8 kb Blöcken durch iscsi. Der Vergleich zeigt, dass die Anschlussart iscsi über eine 1-GbE-Verbindung hinsichtlich der CPU- Belastung unproblematisch ist. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 7 (18)

8 Die folgende Grafik zeigt die CPU-Belastung per I/O-Operation. Die Werte bewegen sich im Bereich kleiner drei Promille. Relativ hoch ist allerdings die Belastung beim wahlfreien Zugriff mit FC. Beim sequentiellen Lesen wird bei DAS die niedrigste CPU-Belastung und bei iscsi die höchste CPU- Belastung erzeugt. Dies ist beim sequentiellen Schreiben und bei den wahlfreien Zugriffen anders, hier verursacht FC eine höhere CPU-Last als iscsi und DAS. Die nächste Grafik zeigt die CPU-Effektivität bei den verschiedenen Storage-System-Anschlussarten in anderer Form. Dazu werden die I/O-Operationen per %CPU-Last dargestellt. Auch hier ist die hohe CPU- Effektivität beim DAS klar erkennbar. Eine höhere CPU-Effektivität als beim FC-Anschluss zeigt sich beim iscsi-anschluss wenn sequentiell geschrieben oder wahlfrei zugegriffen wird. Lediglich beim sequentiellen Lesen ist FC gegenüber iscsi im Vorteil. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 8 (18)

9 iscsi Boot Als Boot-Prozess bezeichnet man das Laden des Betriebssystems in den Arbeitsspeicher eines Computers. Als erster Schritt wird nach dem Einschalten des Rechners das BIOS (Basic Input Output System) initialisiert. Das BIOS besitzt nach entsprechender Konfiguration Informationen, welche die boot-fähigen Geräte definieren und deren Reihenfolge vorgeben. Dies können beispielsweise Festplatten, Disketten, optische Laufwerke, USB-Geräte oder I/O-Karten mit eigenem BIOS sein. Auch für diese Controllers kann ein Boot-Gerät definiert werden. Damit ist es möglich, den Boot-Prozess über ein Netzwerk zu starten. Mit SAN Boot wird der Bootvorgang des Servers über FC- oder iscsi-verbindungen bezeichnet. Local Boot Der mit»local Boot«bezeichnete Vorgang wird hier als der traditionelle Boot-Prozess verstanden, welcher das Betriebssystem von einem lokalen Datenträger lädt und startet. Es ist heute das am häufigsten angewandte Vorgehen. Merkmale von Local Boot sind: Kein zentrales Management der Boot-Devices möglich bei erhöhter Komplexität, gegeben durch die Vielfalt an RAID-Controllern, Anschlusstechnologien, wie PATA, SATA, SCSI, SAS, und Festplattentypen. Backup und Restore können nur über ein an jeden Server lokal angeschlossenes Bandlaufwerk oder über das Netzwerk abgewickelt werden. Die lokalen Festplatten in den Servern benötigen Strom, bedingen größere Netzteile und führen deshalb zu mehr Wärmeentwicklung in den Servern. Dies erfordert mehr oder größere Lüfter, was wiederum den Formfaktor bzw. die Größe des Servergehäuses negativ beeinflusst. Relativ einfacher Einrichtungsprozess. SAN Boot (Fibre-Channel und iscsi) Beim SAN Boot liegt das Boot-Device des Servers im SAN. Der Zugriff erfolgt über HBAs (Host Bus Adapter) welche auf Fibre-Channel- oder Netzwerk-Technik basieren. Die verwendeten Host-Bus-Adapter müssen über ein eigenes BIOS verfügen, welches während des Boot-Prozesses den Zugriff auf die im SAN befindlichen Geräte erlaubt. Merkmale von SAN Boot sind: Es werden keine lokalen Festplatten benötigt und somit wird der Einsatz von kleineren und sparsameren Servern ermöglicht. Durch Verringerung von Energieverbrauch und Wärmeentwicklung kann ein Rechenzentrum kostengünstiger implementiert werden. Ein zentrales Management der Boot-Devices inklusive einem zentralen Backup bei gleichzeitiger Vermeidung einer Vielfalt an RAID-Controllern und Anschlusstechnologien. Von den in einem SAN üblichen Maßnahmen zur Erhöhung der Ausfallsicherheit profitieren auch die Boot-Devices. Relativ komplexer Einrichtungsprozess. PXE Boot Diese Methode wird hier nicht weiter betrachtet, weil sie in der Regel nur zum Booten eines Thin Client oder zur Installation eines Betriebssystems auf einer Server-lokalen Festplatte mit Hilfe einer Netzwerkressource dient. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 9 (18)

10 Boot-Zeiten In diesem Kapitel werden die Zeiten für»local Boot«und»remote Boot«verglichen. Dabei steht nicht die Vergleichbarkeit der Systeme im Fokus, sondern die Vergleichsmöglichkeit des lokalen Boots mit dem iscsi Boot je System. Weiterhin werden Broadcom und Intel LAN-Adapter verglichen sowie ein 32-bit- mit einem 64-bit-Betriebssystem. Es werden folgende PRIMERGY Server betrachtet: Blade Sever Rack Server Tower Server PRIMERGY BX620 S4 PRIMERGY RX300 S4 PRIMERGY TX200 S4 Auf allen Systemen ist Windows Server 2003 Enterprise Edition installiert. Die lokale (interne) Festplatte wird mit einem LSI MegaRAID 1068 oder 1078 SAS Controller betrieben. Für das durch das Betriebssystem verursachte Datenaufkommen ist eine SAS Disk mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 10 krpm oder eine SATA Disk mit 7200 rpm ausreichend. Alle Systeme besitzen»onboard«lan-controller vom Typ»Broadcom NetXtreme GigE«mit 5708C oder 5715S Chip. Für den Vergleich zwischen Broadcom und Intel wird zusätzlich ein»intel PRO/1000 PT Quad Port LP«Server Adapter verwendet. Bewertet wird die Boot-Dauer beginnend von dem über F12 erreichbaren Boot-Menü bis zum Erscheinen des Windows Login-Bildschirms. In der Boot-Zeit nicht enthalten ist also die Zeit vom Einschalten des Systems per Power-Taster bis zum Erscheinen des Boot-Menüs, da diese zwar bei unterschiedlichen Systemen und bei unterschiedlicher Hardware-Ausstattung variiert, die Abweichung aber bei dem gleichen System bei allen Anschlussarten identisch ist. Diese»pre boot«-zeit wird bestimmt durch Initialsierungsarbeiten des Board Management Controllers (BMC) und des BIOS und der eventuell vorhandenen Controller. Sie beträgt bei den untersuchten Systemen zwischen 60 und 80 Sekunden. Die Dauer des lokalen Boots wurde mit der Stoppuhr gemessen. Die Feststellung der iscsi Boot-Dauer erfolgte ebenfalls handgestoppt, wird aber ergänzt durch eine Performance-Monitor-Aufzeichnung des Disk- Durchsatzes der FibreCAT NX40 S4. Damit werden die zu transportierende Datenmenge und deren zeitliche Verteilung ermittelt. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 10 (18)

11 Local Boot und iscsi Boot im Vergleich Die in der folgenden Grafik dargestellten Boot-Zeiten bestätigen die Erwartung, dass ein Boot über eine iscsi-verbindung mehr Zeit braucht als ein Boot von der lokalen Festplatte. Der iscsi Boot benötigt zwischen Faktor 1.3 und 1.9 mehr Zeit als der lokale Boot. Die längste gemessene Boot-Zeit lag bei 80 Sekunden. Das scheint tolerierbar zu sein, zumal Boot-Vorgänge für einen Server nicht zur Regelanwendung gehören. Die schon beim lokalen Boot unterschiedlichen Boot-Zeiten der verschiedenen PRIMERGY Systeme sind in der unterschiedlichen Hardware, deren Erkennung und dem damit einhergehenden unterschiedlich hohen Datenaufkommen begründet. Der lokale Boot der PRIMERGY BX620 S4 von einer 10 krpm SAS-Disk benötigt ca. 34 Sekunden, gemessen vom Verlassen des Boot-Menüs bis zum Erscheinen der Login-Aufforderung. Für die gleiche Strecke braucht der iscsi Boot der PRIMERGY BX620 S4 von einer FibreCAT NX40 S4 ca. 51 Sekunden. Wie die folgende Grafik zeigt, werden dazu ca. 90 MB Daten transportiert, verteilt über 17 Sekunden Disk- Aktivitäten, wobei 97% der Zugriffe Leseaufträge sind. Die Blockgrößen bewegen sich zwischen 4 und 16 kb. Die Datenmenge und -verteilung ist absolut unkritisch bei Verwendung einer 1-GbE-Verbindung, die unidirektional ca. 117 MB in der Sekunde bewältigen kann. Theoretisch könnten in den 50 Sekunden ca. 50 Boot-Vorgänge parallel ablaufen. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 11 (18)

12 Der lokale Boot der PRIMERGY RX300 S4 von einer 10 krpm SAS-Disk braucht ca. 47 Sekunden. Der iscsi Boot der PRIMERGY RX300 S4 von einer FibreCAT NX40 S4 benötigt ca. 62 Sekunden. Wie obige Grafik zeigt, muss die FibreCAT NX40 S4 dazu ca. 105 MB Daten liefern, verteilt über 18 Sekunden Disk- Aktivitäten. Der lokale Boot der PRIMERGY TX200 S4 von einer 7200 rpm SATA-Festplatte dauert ca. 42 Sekunden, während der iscsi Boot von einer FibreCAT NX40 S4 ca. 81 Sekunden braucht. Wie obige Grafik zeigt, muss die FibreCAT NX40 S4 dazu ca. 80 MB Daten liefern, verteilt über 20 Sekunden Disk-Aktivitäten. Auffällig bei diesem PRIMERGY System ist die im Vergleich zu den anderen Systemen lange»denkzeit«nach der ersten Disk-Aktivität. Die Datenmengen und deren zeitliche Verteilung sind absolut unkritisch bei Verwendung einer 1-GbE- Verbindung. Theoretisch könnten in den 50 Sekunden ca. 50 Boot-Vorgänge parallel ablaufen. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 12 (18)

13 32-bit/64-bit Windows Server 2003 im Vergleich Der Vergleich der Boot-Dauer einer 32-bit gegenüber einer 64-bit Windows Server 2003 Installation zeigt, dass sowohl der lokale als auch der iscsi Boot einer 64-bit Installation etwas länger dauert. Dies ist in der größeren Datenmenge und in der Hardware-Erkennung des 64-bit Boot Loaders begründet. Der lokale Boot der 32-bit-Installation braucht ca. 34 Sekunden. Der iscsi Boot der 32-bit-Installation dauert ca. 51 Sekunden. Wie die folgende Grafik zeigt, muss die FibreCAT NX40 S4 dazu ca. 90 MB Daten liefern, verteilt über 17 Sekunden Disk-Aktivitäten. Der lokale Boot der 64-bit-Installation braucht ca. 49 Sekunden. Der iscsi Boot der 64-bit-Installation dauert ca. 66 Sekunden. Wie die obige Grafik zeigt, muss die FibreCAT NX40 S4 dazu ca. 133 MB Daten liefern, verteilt über 30 Sekunden Disk-Aktivitäten. Die beobachteten Datenmengen und deren zeitliche Verteilung sind absolut unkritisch bei Verwendung einer 1-GbE-Verbindung. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 13 (18)

14 LAN-Adapter von Broadcom und Intel im Vergleich Der Vergleich der Boot-Dauer zwischen den LAN-Adaptern von Broadcom und Intel zeigt nur minimale Differenzen, sie ist praktisch gleich. Der iscsi Boot mit dem Broadcom LAN-Adapter dauert ca. 81 Sekunden. Wie die folgende Grafik zeigt, muss die FibreCAT NX40 S4 dazu ca. 80 MB Daten liefern, verteilt über 20 Sekunden Disk-Aktivitäten. Der iscsi Boot mit dem Intel LAN-Adapter dauert ca. 79 Sekunden. Wie obige Grafik zeigt, muss die FibreCAT NX40 S4 dazu ca. 96 MB Daten liefern, verteilt über 40 Sekunden Disk-Aktivitäten. Auffällig ist hier der geringe Durchsatz bei den anfänglichen Disk-Aktivitäten. Dafür ist die anschließende»denkzeit«geringer. Die Unterschiede zwischen den Adaptern bezüglich der Datenmenge und der verbrauchten Zeit sind dadurch zu erklären, dass die Controller zu Beginn der Boot-Phase die Rolle des iscsi Initiators besitzen. Diese Rolle geben sie im Verlauf des Boot-Vorganges an den Software iscsi Initiator des geladenen Betriebssystems ab. Wann dies genau geschieht, ist von außen nicht erkennbar. Außerdem müssen sie für den»normalen«betrieb nach dem Boot-Vorgang mit Treiber-Software versorgt und initialisiert werden. Die Datenmengen und deren zeitliche Verteilung sind absolut unkritisch bei Verwendung einer 1-GbE-Verbindung. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 14 (18)

15 Messumgebung Die in diesem Dokument vorgestellten Messergebnisse wurden mit folgenden Hardware- und Software- Komponenten ermittelt: PRIMERGY BX620 S4 2 Quad-Core 2.83 GHz, 1 SAS Disk 36 GB 10 krpm PRIMERGY RX300 S4 2 Quad-Core 3 GHz, 1 SAS Disk 36 GB 10 krpm PRIMERGY TX200 S4 2 Dual-Core 3 GHz, 1 SATA Disk 150 GB 7.2 krpm FibreCAT SX40 FibreCAT SX80 FibreCAT NX40 S4 als Direct Attached Storage-System (DAS, 3 Gb/s) als Fibre-Channel Storage-System (FC, 4 Gb/s) als iscsi Storage-System (iscsi, 1 Gb/s) Das Storage-System wurde für die Messungen entweder direkt über den SAS-Controller oder über Fibre- Channel oder über iscsi angeschlossen. Für die Anbindung der Server an das iscsi Storage-System wurde die Boot-Version des Microsoft Software-Initiator eingesetzt. Damit das Storage-System nicht zum Leistungsengpass wird, wurde es mit zwölf Festplatten für die durchgeführten Messungen ausreichend dimensioniert und als zwei für dieses Szenario übliche RAID 5 Festplattenverbände konfiguriert. Es wurden der Datendurchsatz, die Antwortzeit und die CPU-Belastung des Servers bei unterschiedlichen Zugriffsmustern und Blockgrößen ermittelt. Als Messinstrument für die Ermittlung der Festplattendurchsätze wurde Iometer eingesetzt. Iometer ist ein Projekt bei und wird von einer Gruppe internationaler Entwickler weiterentwickelt und auf verschiedene Plattformen portiert. Das Programmpaket besteht aus einer grafischen Bedieneroberfläche für Windows Systeme und dem so genannten»dynamo«, der für verschiedene Plattformen verfügbar ist. Diese beiden Komponenten können unter»intel Open Source License«von oder herunter geladen werden. Mit Iometer hat man die Möglichkeit, das Verhalten realer Anwendungen bezüglich der Zugriffe auf Storage- Systeme nachzubilden. Dazu kann man unter anderem die zu verwendende Blockgröße, die Art des Zugriffs wie sequentielles Lesen oder Schreiben, wahlfreies Lesen oder Schreiben und auch Mischungen davon konfigurieren. Als Ergebnis liefert Iometer eine Textdatei mit durch Komma separierten Werten (.csv) wesentlicher Kenngrößen wie z.b.»durchsatz pro Sekunde«,»Transaktionen pro Sekunde«und»durchschnittliche Antwortzeit«für das jeweilige Zugriffsmuster. Auf diese Weise kann man die Leistungsfähigkeit verschiedener Storage-Systeme oder, wie für dieses Dokument beabsichtigt, die Leistungsfähigkeit der verschiedenen Anschlussarten an die Server ermitteln. Als weiteres Messinstrument wurde der zum Umfang eines Windows Betriebssystem gehörende Performance-Monitor eingesetzt. Damit wurden zusätzliche Leistungsdaten hinsichtlich des Verlaufs einer Messung gewonnen. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 15 (18)

16 Tabelle der verwendeten Komponenten: Blade Server PRIMERGY BX620 S4 BIOS Rev.3A , 2/1/2008 CPU Type 2 Quad-Core Intel Xeon E5440, 2.83 GHz Memory 4 2 GB DDR2-667 ECC DDR2 SDRAM FB-DIMM Disk Controller LSI Adapter, SAS 3000 series, 8-port with StorPort Disk Driver lsi_sas.sys, Hard Disk SAS, 2½", 10 krpm Seagate ST936701SS, 36 GB LAN Controller Broadcom NetXtreme BCM 5715S Betriebssystem Windows Server 2003 Enterprise Edition mit Service Pack 2 iscsi Initiator Microsoft iscsi Initiator Service Version Messwerkzeug Iometer Rack Server PRIMERGY RX300 S4 BIOS Phoenix 4.06 Rev , 2/5/2008 CPU Type 2 Quad-Core Intel Xeon X5365, 3 GHz Memory 4 1 GB DDR2-667 ECC DDR2 SDRAM FB-DIMM Disk Controller RAID 5/6 SAS based on LSI MegaRAID Disk Driver msas2k3.sys, Hard Disk SAS, 2½", 10 krpm Seagate ST936701SS, 36 GB LAN Controller Broadcom NetXtreme BCM 5708C Betriebssystem Windows Server 2003 Enterprise Edition mit Service Pack 2 iscsi Initiator Microsoft iscsi Initiator Service Version Messwerkzeug Iometer Tower Server PRIMERGY TX200 S4 BIOS Phoenix 4.06 Rev , 2/5/2008 CPU Type 2 Dual-Core Intel Xeon 5160, 3 GHz Memory MB DDR2-667 ECC DDR2 SDRAM FB-DIMM Disk Controller RAID 5/6 SAS based on LSI MegaRAID Disk Driver msas2k3.sys, Hard Disk SATA, 3½", 7.2 krpm Seagate ST AS, 160 GB LAN Controller Broadcom NetXtreme BCM 5708C Intel PRO/1000 PT Quad Port LP Server Adapter Betriebssystem Windows Server 2003 Enterprise Edition mit Service Pack 2 iscsi Initiator Microsoft iscsi Initiator Service Version Messwerkzeug Iometer Storage-System FibreCAT NX40 S4, 12 HD SAS, 3½", 15 krpm, 146 GB FibreCAT SX80, 12 HD SAS, 3½", 15 krpm, 146 GB FibreCAT SX40, 12 HD SAS, 3½", 15 krpm, 146 GB Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 16 (18)

17 Fazit Zusammenfassend kann gesagt werden, dass iscsi mit dem hier untersuchten Software-Initiator aus Performance-Sicht durchaus als Alternative zu anderen Anschlussarten eingesetzt werden kann, solange ein System nicht schon im oberen Belastungsbereich betrieben wird und die Begrenzung der Durchsatzmenge einer 1-GbE-Verbindungsrichtung von ca. 117 MB pro Sekunde akzeptabel ist. Beim Einsatz von 10-GbE-Verbindungen werden die jetzigen Durchsatzbegrenzungen sicherlich aufgehoben. Es muss natürlich, unabhängig von der Anschlussart, sichergestellt sein, dass das Storage- System für die durch die Anwendung benötigten I/O-Raten ausreichend dimensioniert ist. Der Vorteil eines SAN Boots, hier eines iscsi Boots, liegt in der Möglichkeit der zentralen Verwaltung der Boot-Medien. Die Dauer eines Boot-Vorganges sollte demgegenüber in den Hintergrund treten. Bei Servern, die annähernd 24 Stunden an 7 Tagen in der Woche verfügbar sind, spielt die Boot-Dauer dann eine untergeordnete Rolle, wenn sie für wartungsbedingte Boot-Vorgänge in einem akzeptablen Zeitrahmen liegt. Dabei wird die Boot-Dauer nur in zweiter Linie durch den Transport der zu ladenden Datenmenge bestimmt, in erster Linie sind die Denkzeiten des Boot Loaders (Erkennung der Hardware und ähnliches) prägend für den notwendigen Zeitaufwand und diese Denkzeiten treten selbstverständlich auch beim»local Boot«auf. Die beobachteten Datenmengen und deren zeitliche Verteilung sind absolut unkritisch bei Verwendung einer 1-GbE-Verbindung. Theoretisch könnten in einer beobachteten Boot-Dauer von 50 Sekunden ca. 50 Boot- Vorgänge parallel ablaufen. Unter Windows Server 2003 mit dem Microsoft iscsi Software-Initiator wird der Anschluss einer lokalen Festplatte für die temporären Betriebssystemdaten (Pagefile) empfohlen. Die Zugriffe des Betriebssystems auf seine»remote«liegenden Systemdateien sind im Verhältnis zu den gemessenen maximalen Datendurchsätzen unerheblich. Fujitsu Technology Solutions 2009 Seite 17 (18)

18 Literatur Allgemeine Informationen zu Produkten von Fujitsu Technology Solutions Allgemeine Informationen zur PRIMERGY Produktfamilie PRIMERGY Benchmark - Performance Reports und Sizing Guides Informationen von Microsoft zu iscsi Internet Engineering Task Force Informationen über Iometer Kontakt PRIMERGY Performance und Benchmarks PRIMERGY Produkt Marketing Lieferung vorbehaltlich Verfügbarkeit, technische Änderungen ohne Vorankündigung möglich, Korrektur von Irrtümern und Auslassungen vorbehalten. Alle angegebenen Konditionen (TCs) sind empfohlene Einstandspreise in Euro ohne MwSt. (sofern im Text nicht anderweitig angegeben). Sämtliche verwendete Hardware- und Software- Namen sind Handelsnamen und/oder Warenzeichen ihrer jeweiligen Hersteller. Copyright Fujitsu Technology Solutions GmbH 2009 Herausgegeben durch: Enterprise Products PRIMERGY Server PRIMERGY Performance Lab Internet: Extranet: ers/primergy

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 In diesem Whitepaper werden zwei wichtige NAS Betriebssysteme gegenübergestellt und auf ihre

Mehr

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme ProSeminar Speicher- und Dateisysteme Netzwerkspeichersysteme Mirko Köster 1 / 34 Inhalt 1. Einleitung / Motivation 2. Einsatzgebiete 3. Fileserver 4. NAS 5. SAN 6. Cloud 7. Vergleich / Fazit 8. Quellen

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

Speichernetze (Storage Area Networks, SANs)

Speichernetze (Storage Area Networks, SANs) Speichernetze (Storage Area Networks, SANs) Hochschule für Zürich MAS Informatik, Verteilte Systeme 22.9.2010 Outline 1 2 I/O en Prinzipschema serverzentrierte Architektur Disk Disk Disk Disk Disk Disk

Mehr

I/O Performance optimieren

I/O Performance optimieren I/O Performance optimieren Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop & Roadshow 2011 23.09. in Freyung 06.10. in Wien (A) 10.10. in Frankfurt 11.10. in Düsseldorf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M II 2 HE Rackmount II Bis zu 8x SATA3/SAS2 3.5" hotswap HDDs/SSDs II 1x Intel Xeon E3 12XX v3 CPU II 2x Gigabit Ethernet LAN Ports Basis Spezifikationen Produkttyp Hoch performante,

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Success Solution Januar 2015 Der FUJITSU Server PRIMERGY RX2520 M1 ist eine effiziente und skalierbare Plattform für grundlegende Geschäftsanwendungen.

Mehr

WHITE PAPER FUJITSU PRIMERGY SERVER PERFORMANCE EINZELNER FESTPLATTEN

WHITE PAPER FUJITSU PRIMERGY SERVER PERFORMANCE EINZELNER FESTPLATTEN WHITE PAPER PERFORMANCE EINZELNER FESTPLATTEN WHITE PAPER FUJITSU PRIMERGY SERVER PERFORMANCE EINZELNER FESTPLATTEN Diese technische Dokumentation richtet sich an Personen, die sich mit der Auswahl von

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Success Solution April 2015 Abbildung ähnlich Der FUJITSU Server PRIMERGY RX2520 M1 ist eine effiziente und skalierbare Plattform für grundlegende

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Datenblatt Fujitsu PRIMERGY SX960 S1 Storage Blade Disk

Datenblatt Fujitsu PRIMERGY SX960 S1 Storage Blade Disk Datenblatt Fujitsu PRIMERGY SX960 S1 Storage Blade Disk Einfache und kostengünstige Direct-Attached und Shared-Storage Lösung für PRIMERGY BX Blade Server PRIMERGY SX Storage Blades werden zusammen mit

Mehr

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0 Haufe-Lexware Real Estate AG Ein Unternehmen der Haufe Gruppe Munzinger Str. 9 79111 Freiburg Tel.: 0800 79 724 (kostenlos) Fax.: 05207 914229 realestate@haufe.de www.haufe.de/wowi-cs Systemanforderungen

Mehr

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen SV-Modul, hot plug, 96% Energieeffizienz Success Solution Juli 2015 Intel Inside. Leistungsstarke Lösungen Outside. Die Intel Xeon E5-2600 v3

Mehr

DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich

DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich Wozu dient dieser Technologievergleich? Die Implementierung eines neuen Server- bzw. Storagesystems in vorhandene IT-Strukturen kann eine große Herausforderung

Mehr

Sparen Sie mit der Nummer 1*

Sparen Sie mit der Nummer 1* Sparen Sie mit der Nummer 1* HP SMB VMware Bundle 8.1 Bestehend aus 1 HP VMware Entry Tower: ML350 und VMware Essentials. HP ProLiant ML350 G6 2 x Intel Xeon E5620 Quad Core 2.40GHz CPUs 6 x 2GB RDIMM

Mehr

PROVIGO MICROSOFT NAS 4275M

PROVIGO MICROSOFT NAS 4275M PROVIGO MICROSOFT NAS 4275M II 4 HE Rackmount II Bis zu 36x SAS3 3.5" hotswap HDDs/SSDs II 2x 2.5" SSDs optional (Rückseite) II SATA DOM Unterstützung II Dual Socket Intel Xeon E5-2600 v4/v3 II Wahlweise

Mehr

ParX T5060i G3 Server

ParX T5060i G3 Server P r e i s l i s t e Juni 2012 Server News Inhalte Lager Server "Express" Seite 1 TAROX ParX µserver: Der neue ParX µserver hat schon in den ersten Wochen für Furore gesorgt: Beim diesjährigen Innovationspreis-IT

Mehr

Einführung in Speichernetze

Einführung in Speichernetze Einführung in Speichernetze Ulf Troppens LAN LAN Disk Disk Server Server Speichernetz Server Disk Disk Disk Server Disk Server Server Agenda Grundlegende Konzepte und Definitionen Beispiel: Speicherkonsolidierung

Mehr

Performance-Vergleich

Performance-Vergleich Performance-Vergleich zwischen Open-E NAS Enterprise und Microsoft Windows Storage Server 2003 White Paper 2006 Copyright 2006 Open-E www.open-e.com 2006 Open-E GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Open-E ist

Mehr

Server- & Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen SV-Modul, hot plug, 94% Effizienz

Server- & Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen SV-Modul, hot plug, 94% Effizienz Server- & Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen SV-Modul, hot plug, 94% Effizienz Success Solution März 2014 Der Fujitsu Server PRIMERGY RX300 S8 ist ein Dual-Socket-Rack-Server mit 2 HE, der

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Theorie und Einsatz von Verbindungseinrichtungen in parallelen Rechnersystemen

Theorie und Einsatz von Verbindungseinrichtungen in parallelen Rechnersystemen Center for Information Services and High Performance Computing (ZIH) Theorie und Einsatz von Verbindungseinrichtungen in parallelen Rechnersystemen Hochgeschwindigkeitskommunikationen 13. Juli 2012 Andy

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Testbericht Thomas-Krenn.AG Open-E DSS

Testbericht Thomas-Krenn.AG Open-E DSS / Systembezeichnung / Product Name Open-E DSS Chipsatz / Chipset Empfohlene CPU / Recommended CPU Intel 3210 (Bigby-V) chipset Quad-Core Intel Xeon 3200 Series processor Dual-Core Intel Xeon 3000 Series

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Dipl-Ing. Matthias Mitschke IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de www.ibh.de Speichervirtualisierung

Mehr

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes Manufacturing Execution System fabmes Das Manufacturing Execution System fabmes bemüht sich trotz hoher Anforderungen an die Datenverarbeitung möglichst geringe Anforderungen an die Hardware zu stellen.

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

bluechip Modular Server Sven Müller

bluechip Modular Server Sven Müller bluechip Modular Server Sven Müller Produktmanager Server & Storage bluechip Computer AG Geschwister-Scholl-Straße 11a 04610 Meuselwitz www.bluechip.de Tel. 03448-755-0 Übersicht Produktpositionierung

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Die Superleisen sind wieder da!

Die Superleisen sind wieder da! Better Service for your business! Sehr geehrter Kunde! Kaum zu hören! Die Superleisen sind wieder da! Viele Büros verfügen über keinen eigenen Rechnerraum, trotzdem besteht oft der Bedarf einen Server

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

PView7 & Citrix XenApp

PView7 & Citrix XenApp Whitepaper PView7 & Citrix XenApp -basierte Bereitstellung von PView7 mit Citrix XenApp Deutsch Products for Solutions Rev. 1.0.0 / 2010-02-10 1 Zusammenfassung Citrix XenApp ist eine Software für die

Mehr

Performance Report PRIMERGY SX650

Performance Report PRIMERGY SX650 Performance Report PRIMERGY SX650 Version 1.1 Oktober 2008 Seiten 14 Abstract In Verbindung mit dem PRIMERGY BX620 S4 Server Blade wurde der PRIMERGY SX650 Storage Blade mit dem Benchmark StorageBench

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Power Server aus Zizers Business Server

Power Server aus Zizers Business Server OSKAR EMMENEGGER & SÖHNE AG IT - SERVICES Email mail@it-services.tv WWW http://www.it-services.tv Stöcklistrasse CH-7205 Zizers Telefon 081-307 22 02 Telefax 081-307 22 52 Power Server aus Zizers Unsere

Mehr

Storage Konsolidierung

Storage Konsolidierung Storage Konsolidierung Steigerung der Effizienz in mittelständischen IT Umgebungen Andreas Brandl - Business Development 19. August 2010 Agenda Herausforderungen an IT Umgebungen in Unternehmen Speicherarchitekturen

Mehr

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Agenda Avago Who? 12Gb/s SAS Produktüberblick Vorteile durch 12Gb/s

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

Storage-Lösungen haben wir im Blut. Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen

Storage-Lösungen haben wir im Blut. Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen Storage-Lösungen haben wir im Blut Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen RAID-Adapter mit PCIe 3.0 und 12 Gbit/s Serien 8 und 8Q Die RAID-Adapter

Mehr

Performance Report PRIMERGY TX120 S2

Performance Report PRIMERGY TX120 S2 Performance Report PRIMERGY TX120 S2 Version 2.0 Februar 2010 Seiten 17 Abstract In diesem Dokument sind alle Benchmarks, die für die PRIMERGY TX120 S2 durchgeführt wurden, zusammengefasst. Ferner werden

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

D a t e n s p e i c h e r

D a t e n s p e i c h e r Datenspeicher-Konzepte im Überblick SAN - Storage Area Network NAS - Network Attached Storage DAS - Direct Attached Storage Daten sind für Unternehmen heute mehr denn je überlebenswichtig. Untersuchungen

Mehr

Jede zweite SSD jetzt GRATIS!

Jede zweite SSD jetzt GRATIS! Better Service for your business! Sehr geehrter Kunde! Darauf hat die Welt gewartet. Jede zweite SSD jetzt GRATIS! Jetzt gibt es SSDs zu einem Preis, zu dem sich diese superschnelle Technologie auch im

Mehr

Darf's 30% schneller sein? Sandy Bridge kann's!

Darf's 30% schneller sein? Sandy Bridge kann's! Die mit dem besseren Service! Sehr geehrter Kunde! Brandheiß, Intel launcht heute die neuesten Server CPUs der Sandy Bridge Generation. First to Market: Jetzt bei Novarion & Supermicro schon verfügbar,

Mehr

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Success Solution Juli 2014 Der FUJITSU Server PRIMERGY TX2540 M1 ist der perfekte Tower-Server für KMU und Zweigstellen. Er unterstützt bis zu

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

Blade Schulung Teil I, Systemhardware

Blade Schulung Teil I, Systemhardware Blade Schulung Teil I, Systemhardware - Online Schulung Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand Unser Thema heute: BladeServer - Komponenten und Hardwarefunktionalität -

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER

NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER DATENBLATT NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER Leistung, Skalierbarkeit, hohe Verfügbarkeit und Disaster Recovery NEXSAN NST6000MC TM -CONTROLLER-KNOTEN LEISTUNGSTRÄGER: UNIFIED-HYBRID-SPEICHER NST6000MC:

Mehr

Exklusive Preisliste für Nur für Sie!! Ihr exone Systemhauspartner Friedrich Ritschel GmbH & Co. KG Herr Jacobsen 05221-93760 edv@ritschelkg.

Exklusive Preisliste für Nur für Sie!! Ihr exone Systemhauspartner Friedrich Ritschel GmbH & Co. KG Herr Jacobsen 05221-93760 edv@ritschelkg. Exklusive liste für Nur für Sie!! Herr Jacobsen 0522193760 edv@ritschelkg.com exone Challenge 1111 Atom 330 exone Challenge 1211 X3430 RAID exone Challenge 1911 W3520 exone Challenge 1911 X3430 exone Challenge

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 30. Juli 2015 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97 D-96342

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

4.199,- 80 Jahre Fujitsu. 80 Jahre IT-Innovationen. Success Solution November 2015 PRIMERGY RX2540 M1

4.199,- 80 Jahre Fujitsu. 80 Jahre IT-Innovationen. Success Solution November 2015 PRIMERGY RX2540 M1 80 Jahre Fujitsu. 80 Jahre IT-Innovationen. SV-Modul, hot plug, 96% Energieeffizienz Success Solution November 2015 Intel Inside. Leistungsstarke Lösungen Outside. Der Intel Xeon Prozessor E5-2640 v3 steigert

Mehr

LANCOM Techpaper Routing-Performance

LANCOM Techpaper Routing-Performance Techpaper Routing-Performance Einleitung Anwendungen in der Kommunikation und Unterhaltung basieren zunehmend auf IP-Netzwerken. Um die erforderlichen Bandbreiten zuverlässig bereitstellen zu können, müssen

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation 1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation Dieses Dokument soll dabei helfen ein MAXDATA SAS Disk Array mit Dual Controllern redundant an zwei Storage Controller Module (SCM) im MAXDATA Modular

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Gemeinsame Geschäftsmöglichkeiten

Gemeinsame Geschäftsmöglichkeiten Gemeinsame Geschäftsmöglichkeiten 4S - Server, Storage, Service und Solutions Patrick Echle / Dirk Eichblatt Director Product Marketing / Director Portfolio Management Data Center Systems, Fujitsu Technology

Mehr

WHITE PAPER FUJITSU PRIMERGY SERVER PERFORMANCE REPORT PCIE-SSDS

WHITE PAPER FUJITSU PRIMERGY SERVER PERFORMANCE REPORT PCIE-SSDS WHITE PAPER PERFORMANCE REPORT PCIE-SSDS WHITE PAPER FUJITSU PRIMERGY SERVER PERFORMANCE REPORT PCIE-SSDS Dieses Dokument untersucht die für einige PRIMERGY Server verfügbaren PCIe-SSDs in Bezug auf die

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

Dell DL4300-Gerät Interoperabilitätshandbuch

Dell DL4300-Gerät Interoperabilitätshandbuch Dell DL4300-Gerät Interoperabilitätshandbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können. VORSICHT:

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Server und Workstation Lösungen

Server und Workstation Lösungen P C P R O D U C T S Herbst/ Winter 2012/2013 Server und Workstation Lösungen Elly-Beinhorn-Str. 29. 71034 Böblingen. Tel. 070 31. 735 99-0. sales@pc-products.de. www.pc-products.de Strato 2200 Intel Single

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 Kategorie TERRA Standalone-Server Intel Pentium Intel

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014 Version.0. Deutsch 8.0.04 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie die Performance der IAC-BOX und damit auch die Ihres Netzwerks optimieren können. Inhaltsverzeichnis.... Hinweise.... Hardware... 3..

Mehr

Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM

Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM hello system Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM Bestandteile von ONTRAM ONTRAM setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen, die ebenso auf mehrere

Mehr

PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme!

PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme! PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme! Mithilfe von PXI Express können Anwender ihre Applikationen um zusätzliche, hochleistungsfähige Funktionen erweitern. PXI Express ist vollständig in der PXI-Plattform

Mehr

Testbericht Thomas-Krenn.AG Open-E DSS

Testbericht Thomas-Krenn.AG Open-E DSS / Systembezeichnung / Product Name Open-E NAS-R3 Chipsatz / Chipset Empfohlene CPU / Recommended CPU Intel 3210 (Bigby-V) chipset Quad-Core Intel Xeon 3200 Series processor Dual-Core Intel Xeon 3000 Series

Mehr