Ambient Intelligence. #5 Interoperabilität: UPnP, DLNA, URC Dr.-Ing. Christoph Stahl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ambient Intelligence. #5 Interoperabilität: UPnP, DLNA, URC 02.06.2014. Dr.-Ing. Christoph Stahl"

Transkript

1 #5 Interoperabilität: UPnP, DLNA, URC Dr.-Ing. Christoph Stahl

2 Übersicht Interoperabilität von AAL Services Digital Living Network Alliance (DLNA) Universal Plug and Play (UPnP) Architektur Beispiele Cling Framework Universal Remote Console (URC)

3 Interoperabilität AAL Services

4 Interoperabilität von AAL Services Def.: Interoperabilität Die Fähigkeit eines Systems, Services zu unterstützen bzw. Services von anderen Systemen zu akzeptieren und effektiv zu nutzen [DIN CEN ISO/TS : ] Vorbedingung: Konformität mit Standards Quelle: VDE Verlag

5 Assistenzfunktionen Typische Assistenzfunktionen von AAL Systemen sind Erinnerungsfunktionen z. B. zur Einnahme und Bestellung von Medikamenten Aufforderung zum Handeln z. B. Durchführung eines Bewegungsprogrammes Training kognitiver Fähigkeiten und geistigen Kapazität Wahrnehmen (Sinnesorgane), Lernen (Langzeitgedächtnis), Erinnern, Motivation, Konzentration Ambientes Verhaltensmonitoring. Sammlung von Sensordaten, die auf Abweichungen vom Normalzustand untersucht werden. Unterstützung der Fortbewegung zu Hause und draußen

6 Motivation für Interoperabilität Derzeit müssen Geräte für AAL von Fachleuten geplant und installiert werden. Gebäudeinfrastruktur, Gebäudeautomation, Sensorik/Aktorik Ziel: Anwender kaufen neue Komponenten selbst und integrieren diese in ein bestehendes System. Geräte sollten im (Lampen-, Möbel-, Sanitär-, Medizin-...) Fachhandel oder Elektronhandel angeboten werden. Mit einer minimalen Schulung der Verkäufer könnten diese auch bei Bedarf die Konfiguration übernehmen.

7 Motivation für Interoperabilität Anforderungen an AAL Systeme aus Nutzersicht Kombinierbarkeit von Produkten verschiedener Hersteller Übernahme von Konfigurationseinstellungen bei Austausch oder Neuinstallation ähnlicher Geräte Viele Geräte werden nur gemietet (z.b. Router) und bei Anbieterwechsel getauscht Bei Umzug neue Infrastruktur der Gebäudeautomation BACnet, KNX, LON, ZigBee, Z-Wave, EnOcean,..» Abstraktionsebene von Bussystemen notwendig für Dienste

8 Motivation für Interoperabilität Anforderungen aus technischer Sicht Hohes Maß an Interdisziplinarität (Elektro, Heizung, Medizin) Erfassung der Eingangsdaten mit Sensoren Sensoren sollten allen Assistenzdiensten zur Verfügung stehen, keine mehrfache Anschaffung. Identifikation von Anwender und Aufenthaltsort zur Anpassung an die individuellen Vorlieben, Fähigkeiten und Einschränkungen des Nutzers. z.b. Anpassung von Audioausgaben an die Hörfähigkeit Benutzerprofile zwischen Anwendungen teilen Semantische Beschreibung von Kontextinformationen Ich brauche mehr Licht statt Mach Licht über der Küchenspüle : tieferes Wissen über den Kontext notwendig

9 Aktuell fehlen Standards Kommunikation zwischen AAL-Systemen und IT-Systemen des Gesundheitswesens. Fernwartung von AAL-Systemen und Komponenten. Abstrakte Softwareschnittstellen zur Ansteuerung der Gebäudeautomation. Anbindung von AAL-Systemen an Hausnotrufdienste. Sprachen zur Beschreibung von Kontextinformationen für AAL. Standard-Ausführungsumgebung für AAL-Dienste. Planungssysteme für AAL.

10 Ebenen der Interoperabilität Vier Ebenen der Interoperabilität [ETSI Technical Report ETR 130] Protokoll-Interoperabilität ist die Fähigkeit eines verteilten Systems, Protokolldateneinheiten (Datenpakete) über das zugrundeliegende Kommunikationssystem auszutauschen. Dienst-Interoperabilität ist die Fähigkeit eines verteilten Systems, eine Untermenge eines verteilten Dienstes gemäß einer funktionalen Spezifikation anzubieten. Anwendungs-Interoperabilität (auch semantische Interoperabilität genannt) ist die Fähigkeit eines verteilten Systems, eine konsistente Implementierung der Syntax und Semantik der ausgetauschten Daten zu gewährleisten. Interoperabilität aus Anwendersicht ist gegeben, wenn der Anwender mittels des verteilten Systems Informationen austauschen kann.

11 Semantische Interoperabilität Ein vielversprechender Weg zur Realisierung von AAL Systemen sind Integrationsassistenten auf der Basis von semantischen Metamodellen. Sie unterstützen nicht nur bei der Planung und Durchführung der Erstinstallation, sondern auch bei späterer Ergänzung sowie über Konfigurationsdialoge bei der Anpassung an die vorhandenen Geräte und räumlichen Gegebenheiten Sie generieren selbsttätig ggf. notwendige Transformationen der Datenformate und Schnittstellen zur Anpassung an unterschiedliche Standards, um die Interoperabilität auch über einen längeren Zeitraum zu gewährleisten. Für die Modellierung kommen vor allem Terminologie- Hierarchien mit Querbeziehungen und logischer Formalisierung sowie Prozessmodelle in Frage.

12 Interoperabilität Digital Living Network Alliance (DLNA)

13 Anwendungsbeispiel Buffalo NAS 2TB Fotos 3800 mp3 s 300 Videos LG Smart TV

14 Anwendungsbeispiel Buffalo NAS 2TB Fotos 3800 mp3 s 300 Videos LG Smart TV ipad mit Twonky Beam App

15 Browse SetAVTransportURI Anwendungsbeispiel Transcoding STREAM

16 DLNA Digital Living Network Alliance DLNA Interoperability Guidelines seit Basiert auf Universal Plug and Play (UPnP) Zahlreiche Mitglieder der Unterhaltungselektronik Microsoft, Sony, Samsung, LG,.. Zertifizierung von Produkten gemäß DLNA Profilen Compliance Test Tools Anwendungsbeispiele Medien von mobilen Geräten auf TV abspielen Medien von Servern auf HiFi Geräten abspielen Fotos von mobilen Geräten Drucken

17 DLNA Profile Digital Media Server (DMS): These devices store content and make it available to networked digital media players (DMP) and digital media renderers (DMR). Some digital media servers can also help protect your content once stored. Examples: PCs and network attached storage (NAS) devices. Digital Media Player (DMP): These devices find content on digital media servers (DMS) and provide playback and rendering capabilities. Examples: TVs, stereos and home theaters, wireless monitors and game consoles. Digital Media Renderer (DMR): These devices play content received from a digital media controller (DMC), which will find content from a digital media server (DMS). Examples: TVs, audio/video receivers, video displays and remote speakers for music. Digital Media Controller (DMC): These devices find content on digital media servers (DMS) and play it on digital media renderers (DMR). Examples: Internet tablets, Wi- Fi enabled digital cameras and personal digital assistants (PDA).

18 Interoperabilität Universal Plug and Play (UPnP)

19 UPnP Ursprünglich von Microsoft entwickelt. Inzwischen entwickelt das UPnP-Forum den Standard weiter und führt die Zertifizierung UPnP-konformer Geräte durch. UPnP verwendet IP-Kommunikation Ethernet, WLAN, 3G, Bluetooth.. UPnP-Geräte können sich selbstständig miteinander verbinden, sich voneinander trennen und auf Ereignisse reagieren. Diese Möglichkeit kann genutzt werden, um bspw. Ports an einem Router zu öffnen, oder eine Mediensammlung auf einem Network Attached Storage (NAS) zu durchsuchen und wiederzugeben.

20 UPnP Architektur Discovery SDDP Message Format Advertisement Search Device and Service Description Actions, State Variables Control Remote Procedure Calls mit SOAP Eventing Multicast Events Presentation

21 Discovery Jedes Gerät bekommt seine IP-Adresse im Netz entweder durch einen DHCP Dienst zugeteilt oder sucht sich selbst eine freie Adresse (Auto-ID Verfahren) Geräte in mehreren Netze nennt man multi-homed Hat ein Gerät seine IP-Adresse bekommen, informiert es alle anderen Geräte über seine IP-Adresse, UUID und Dienste. Geräte melden sich ab, wenn sie vom Netz gehen Ein ControlPoint kann aktiv nach bestimmten Geräten oder Diensten suchen Alle passenden Geräte antworten darauf

22

23 Discovery SSDP (Simple Service Discovery Protocol) Basiert auf HTTP Header, aber UDP statt TCP Multicast IP-Adresse :1900 NOTIFY informiert über ein verfügbares Gerät und seine Dienste M-SEARCH Sucht nach Geräten oder bestimmten Diensten

24 Description Discovery liefert Adresse und Typ eines Geräts Zur Kommunikation ist eine Beschreibung der Verfügbaren Methoden und Argumente notwendig Notification enthält URL zur Description

25 Description UPnP Geräte beschreiben sich selbst Geräte Beschreibung Hersteller, Modellbezeichnung, Seriennummer» Darin enthaltene logische Geräte Presentation (Webseite des Geräts) Service Beschreibung Typ, Name URL mit Beschreibung URL zur Ansteuerung URL für Events

26 Description UPnP Device Schema (XML) UPnP Device Template (Standardisiert vom UPnP Forum) UPnP Device Description (spezifisches Produkt) UPnP Service Schema (XML) UPnP Service Template UPnP Service Description Templates gibt es bei Hersteller können Standard-Templates um eigene Funktionen ergänzen

27 Description: Actions und State Variables Actions haben Name Liste von Argumenten State Variables Name Entweder IN oder OUT Verweis auf zugehörige State Variable Name Können optional bei Änderung Events senden Datentyp String, char, int, float, date, datetime, boolean Liste erlaubter Werte bzw. Wertebereich min/max

28 Description Beispiel Device Description MediaRenderer1.xml eines LG TVs

29 Description Beispiel Service Description AVTransport1.xml eines LG TV Actions

30 Description Beispiel Service Description AVTransport1.xml eines LG TV State Variables

31 Control Architektur zur Steuerung von UPnP Geräten

32 Control Control is Step 3 in UPnP networking Given knowledge of a device and its services, a control point can ask those services to invoke actions and receive responses indicating the result of the action. remote procedure call; a control point sends the action to the device's service, and when the action has completed (or failed), the service returns any results or errors. To control a device, a control point invokes an action on the device's service. To do this, a control point sends a suitable control message to the fully qualified control URL In response, the service returns any results or errors from the action. The effects of the action, if any, MAY also be modeled by changes in the variables that describe the runtime state of the service. When these state variables change, events are published to all interested control

33 Control: Actions Aufruf einer Aktion Simple Object Access Protocol (SOAP) definiert die Verwendung von XML und HTTP für Remote Procedure Calls. UPnP 1.1 nutzt HTTP POST um SOAP 1.1-codierte Nachrichten an Geräte zu senden und Ergebnisse oder Fehler zu Empfangen. Von XML reservierte Zeichen in Argumenten MÜSSEN durch ihre HTML-Bezeichnungen ersetzt werden & = & < = < etc..

34 Control: Actions SOAP Action Invocation Schema

35 Control: Actions SOAP Action Response Schema

36 Control: Beispiel Beschreibung laut UPnP Service Template

37 Control: Beispiel ControlPoint ruft Aktion GetPositionInfo bei TV auf <SOAP-ENV:Envelope xmlns:soap- ENV="http://schemas.xmlsoap.org/soap/envelope/" SOAP- ENV:encodingStyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/"> <SOAP-ENV:Body> <m:getpositioninfo xmlns:m="urn:schemas-upnporg:service:avtransport:1">» <InstanceID xmlns:dt="urn:schemas-microsoftcom:datatypes" dt:dt="ui4">0</instanceid> </m:getpositioninfo> </SOAP-ENV:Body> </SOAP-ENV:Envelope>

38 Control: Beispiel TV antwortet an ControlPoint <s:envelope xmlns:s="http://schemas.xmlsoap.org/soap/envelope/" s:encodingstyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/"> <s:body> </s:body> </s:envelope> <u:getpositioninforesponse xmlns:u="urn:schemas-upnporg:service:avtransport:1">» <Track>0</Track>» <TrackDuration>00:00:00</TrackDuration>» <TrackMetaData></TrackMetaData>» <TrackURI></TrackURI>» <RelTime>00:00:00</RelTime>» <AbsTime>NOT_IMPLEMENTED</AbsTime>» <RelCount> </RelCount>» <AbsCount> </AbsCount> </u:getpositioninforesponse>

39 Eventing ControlPoints können sich für Events registrieren, um über alle Änderungen von Zustandsvariablen sofort informiert zu werden. Multicast Events gehen an ALLE Geräte im Netzwerk

40 Eventing

41

42 Presentation UPnP Geräte können eine Web-basierte Benutzerschnittstelle implementieren z.b. zur Konfiguration mittels Browser

43 CLING UPnP Tools CLING ist eine Java Bibliothek, welche die UPnP Device Architecture 1.0 implementiert Cling Core ermöglicht die Implementierung von UPnP Services UPnP Control Points, die Geräte erkennen und nutzen Funktionsaufrufe sind stets Asynchron Callback-Mechanismus Geräte melden sich teils mit sec. Verzögerung Ergebnisse kommen nicht unbedingt in der Reihenfolge der Funktionsaufrufe! Umgebung ist hoch dynamisch, je nach aktiven Geräten

44

45

46 CLING Core Fazit Bedeutung der Argumente bleibt teilweise unklar Metadaten zu Medien sind umfangreich Semantik geht nicht aus UPnP Spezifikation hervor Samsung benötigt keine Metadaten, aber LG unbedingt Reihenfolge der Aktionen nicht hinreichend spezifiziert Nachsehen was ControlPoints so machen» Wireshark erlaubt Analyse von IP Kommunikation (HTTP, SSDP,..)» Reverse engineering

47 Wireshark

48 Beispiel Interaktion WMP - TV GetTransportInfo <s:envelope xmlns:s="http://schemas.xmlsoap.org/soap/envelope/" s:encodingstyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/"><s:body> <u:gettransportinforesponse xmlns:u="urn:schemas-upnporg:service:avtransport:1"> <CurrentTransportState>STOPPED</CurrentTransportState> <CurrentTransportStatus>OK</CurrentTransportStatus> <CurrentSpeed>1</CurrentSpeed> </u:gettransportinforesponse> </s:body> </s:envelope>

49 Beispiel Interaktion WMP - TV GetCurrentTransportActions <s:envelope xmlns:s="http://schemas.xmlsoap.org/soap/envelope/" s:encodingstyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/"><s:body> <u:getcurrenttransportactionsresponse xmlns:u="urn:schemas-upnporg:service:avtransport:1"> <Actions>Play,Stop,Pause,Seek,X_DLNA_SeekTime</Actions> </u:getcurrenttransportactionsresponse> </s:body> </s:envelope>

50 Beispiel Interaktion WMP - TV GetMediaInfo <s:envelope xmlns:s="http://schemas.xmlsoap.org/soap/envelope/" s:encodingstyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/"><s:body> <u:getmediainforesponse xmlns:u="urn:schemas-upnp-org:service:avtransport:1"> <NrTracks>1</NrTracks> <MediaDuration>0:04:31.177</MediaDuration> <CurrentURI>http:// :10246/MDEServer/E7AA9C55-A080-47D4-A10A- 04C5E /1000.mp3?formatID= A9AF E2-55BFEF0A7D7E</CurrentURI> <CurrentURIMetaData><DIDL-Lite xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:upnp="urn:schemas-upnp-org:metadata-1-0/upnp/"; <NextURI>NOT_IMPLEMENTED</NextURI> <NextURIMetaData>NOT_IMPLEMENTED</NextURIMetaData> <PlayMedium>NETWORK</PlayMedium> <RecordMedium>NOT_IMPLEMENTED</RecordMedium> <WriteStatus>NOT_IMPLEMENTED</WriteStatus> </u:getmediainforesponse> </s:body> </s:envelope>

51 Beispiel Interaktion WMP - TV Play <s:envelope xmlns:s="http://schemas.xmlsoap.org/soap/envelope/" s:encodingstyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/"><s:body> <u:playresponse xmlns:u="urn:schemas-upnporg:service:avtransport:1"></u:playresponse> Notification <e:propertyset xmlns:e="urn:schemas-upnp-org:event-1-0"> <e:property> <LastChange><Event xmlns="urn:schemas-upnp-org:metadata-1-0/avt/"><instanceid val="0"><transportstate val="playing"/></instanceid></event></lastchange> </e:property> </e:propertyset>

52 Interoperabilität Universal Remote Console (URC)

53 URC Grundlagen Ziel von Universal Remote Console sind Benutzerschnittstellen, die den individuellen Bedürfnissen der Nutzer entsprechen und geeignete Modalitäten zur Interaktion (z.b. Sprache) bieten. Trennung von Geräten, Diensten und Oberflächen Targets sind Geräte und Dienste Controller und Benutzerschnittstellen sind Universal Remote Consoles" (URCs). Das URC Framework [ISO/IEC 24752] spezifiziert nicht die Kommunikation zwischen URC und Target. Ein Zentraler Hub kann über Target-Adapter mit verschiedenen Protokollen umgehen. [ ]

54 Universal Remote Console Resource Server A Resource Server B UCH (Universal Control Hub) URC/HTTP DLNA SVG Enocean ODP UPnP WSDL Assistance System other plugin KNX Controller UI Protocol Layer Socket Layer Target Adapter Layer Targets Internationaler Standard nach IEC/ISO 24752

55 Socket-Beschreibung Ein Target Gerät muss seine Funktionen als Sockets beschreiben: Variablen repräsentieren den Zustand eines Targets; sie können als read-only oder auch Konstantwert definiert werden Commands repräsentieren die Funktionen eines Targets, die von einem Client aufgerufen werden können. Optional mit Parametern Notifications benachrichtigen den Nutzer über Zustandsänderungen welche Aufmerksamkeit erfordern (info, alert, error) Die Socket-Beschreibung sagt nichts über die Darstellung der Nutzerschnittstelle aus.

56 Beispiel einer Socket-Beschreibung <uisocket about="http://example.com/thermometer/socket" id="socket > <constant id="modelnumber" type="xsd:double"> 570 <dependency> <relevant>false()</relevant> </dependency> </constant> <variable id="temperature" type="xsd:double"> <dependency> <write>false()</write> </dependency> </variable> <variable id="maximum" type="xsd:double"> <dependency> <write>false()</write> </dependency> </variable> Eine konstante Modellbezeichnung Die Modellbezeichnung ist nicht relevant für den Nutzer Variable repräsentiert Temperatur als readonly Wert doppelter Genauigkeit (double)

57 Beispiel einer Socket-Beschreibung <notify id="checkreset" category="alert"> <dependency> <explicitack> false() </explicitack> <acknowledge> (uis:hasdefinedvalue('confirmreset') and uis:value('confirmreset') eq 'done') or (uis:hasdefinedvalue('cancelreset') and uis:value('cancelreset') eq 'done') </acknowledge> </dependency> </notify> Benachrichtigung mit Anfrage zur Bestätigung des Resets, bzw. Abbruch der Ausführung Methode zum Rücksetzen von Min/Max Temp. Ausführung nur nach Bestätigung <command id="reset"/> <command id="confirmreset" type="uis:basiccommand"> <dependency> <relevant>uis:hasdefinedvalue('checkreset') and uis:value('checkreset') eq 'active' </relevant> <write>uis:hasdefinedvalue('checkreset') and uis:value('checkreset') eq 'active'</write> </dependency> </command>

58 Pluggable User Interfaces (PUI) Konkrete Nutzerschnittstellen (PUIs) verbinden sich mit abstrakten Sockets ( Binding" bzw. Grounding ). PUI verbinden sich bidirektional mit Targets: Lesen von Zustandsvariablen des Targets Zustandsänderung des Targets durch Aufruf von Methoden PUIs können realisiert werden durch Beliebige Plattformen, z.b. Android, ios, HTML5, Java (Swing), Flash, Silverlight.. Beliebige Modalitäten, z.b. Grafik, Sprache, Touch, Gestik..

59 Lokalisierung mittels Resource Sheets Die Nutzerschnittstelle soll leicht an sog. Locale (spezifische geographische Region und Kultur) angepasst werden können. URC speichert dazu alle Bezeichnungen und Icons in externen Resource Sheets unabhängig von den funktionalen Socket Beschreibungen Es kann für jede Region (z.b. USA, GB, Deutschland) ein eigenes Resource Sheet hinterlegt werden. Erlaubt sind text, image, video, oder jedes andere digitale Medium mit bekanntem MIME Typ.

60 OSGi Ein UCH wurde u.a. vom DFKI auf Basis von OSGi Implementiert Open Service Gateway Initiative (OSGi) Ein hardwareunabhängiger Middleware-Standard für die Verwaltung und Verteilung von Diensten, 1999 von der OSGi Alliance entwickelt. Entsprechende Middleware-Frameworks werden als OSGi-Plattform bezeichnet und sind kommerziell, aber auch als Open Source Freeware verfügbar. Basis ist eine Java Virtual Maschine (JVM) Ermöglicht Updates von Paketen im laufenden Betrieb, ohne den Server neu zu starten» wichtig für Home-Server» Ähnlich Linux runlevel Konzept» Konfiguration braucht etwas Erfahrung über Java hinaus

61 URC im BAALL

62 Vergleich UPnP / URC Beide trennen Geräte, Dienste und User Interface Beide beschreiben Dienste mittels XML Aktionen, Variablen und Events URC geht bei GUI mehr ins Detail Multilinguale Bezeichnungen für Kommandos Beiden FEHLT semantische Ebene In welcher Reihenfolge müssen/dürfen Aktionen erfolgen? Was macht eine Aktion genau? Geht nur für menschlichen Leser aus dem Standard hervor (wenn überhaupt)! Beide basieren auf Remote Procedure Calls UPnP spezifiziert exakt die Protokolle UPnP unterstützt gezielt Discovery Phase URC überlässt diese Ebene dem Entwickler

63 Übungsaufgabe Zur Vorbereitung auf die nächste Übung am Mi.: Mit Cling Core vertraut machen Mit UPnP Service Templates vertraut machen Rendering Control Content Directory AV Transport

64 Literatur Leitfaden interoperable Assistenzsysteme - vom Szenario zur Anforderung Arbeitsgruppe. Teil 2 der Reihe Interoperabilität von AAL-Systemkomponenten, VDE Verlag, UPnP Forum Device Architecture 1.1, Cling Core Manual, URC Technical Primer 1.0, 2008

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

Inhouse-Connectivity Spielt alles mit allem?

Inhouse-Connectivity Spielt alles mit allem? Inhouse-Connectivity Spielt alles mit allem? Thorsten Herfet Lehrstuhl Nachrichtentechnik Universität des Saarlandes herfet@nt.uni-saarland.de Inhouse-Connectivity Facetten und Stand der Technik Eine fortwährende

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Discovery (Coulouris et al., Kapitel 16) Dieter Schmalstieg. Dieter Schmalstieg SVU Discovery

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Discovery (Coulouris et al., Kapitel 16) Dieter Schmalstieg. Dieter Schmalstieg SVU Discovery Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Discovery (Coulouris et al., Kapitel 16) Dieter Schmalstieg Ubiquitous Computing Idee: Physische Umgebung mit eingebetteten Diensten Verknüpfung stationäre-mobile

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

DAT Newsletter Nr. 48 (07/2014)

DAT Newsletter Nr. 48 (07/2014) DAT Newsletter Nr. 48 (07/2014) DAT uropa-code Lieferung: Erweiterung Zusatzelement 2 um Kennzeichen "Arbeit vorhanden?" und "Lackierarbeit vorhanden?" Abkündigung Web-Service: ConversionFunctions Ablösung

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Service Discovery in Ad-hoc Netzen

Service Discovery in Ad-hoc Netzen Service Discovery in Ad-hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: M. Bechler Inhalt Warum brauchen wir Service Discovery Protocols (SDPs)? Service Location Protocol Universal Plug and

Mehr

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik SOA Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik Laderampen müssen passen Modularisieren Softwarearchitektur Modul A Modul B Modul C Modul D Große Anwendung im Unternehmen Modul

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156 - 1 - Das WL0156 ist ein perfekter mobiler Wi-Fi Storage Sharer für iphone/ ipad, Android Smart Phone/ Pad (wie Samsung, HTC, SONY, Moto, ASUS, LG, Acer, ), Mac und Windows Computer. Ideal zum Erweitern

Mehr

Definition Web Service

Definition Web Service Gliederung Einführung Definition Web Service Drei Schhichtenmodell Architectural Model System Model Web Service Standards SOAP WSDL UDDI Types of Web Services Programmatic Web Services Interactive Web

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Entwurf eines Informations- und Kommunikationssystems zur zeitetikettierten Energiemengenerfassung und zum parametergestützten Last-Management im Energieversorgungsnetz für Privat-Haushalte

Mehr

SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER

SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER ETHERNET ENABLER UND AUSLÖSER FÜR SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION Hohe Bandbreite Netzwerk nicht mehr limitierender Faktor Switched

Mehr

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager Anleitung Integration von Kentix Geräten in den OpManager Integration von Kentix Geräten in den OpManager Inhalt 1 Über diese Anleitung... 3 2 Initial Setup... 3 3 Importieren der Device Templates... 3

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

HOMEPLANE. Home Media Platform and Networks

HOMEPLANE. Home Media Platform and Networks HOMEPLANE Home Media Platform and Networks Middleware und Systemarchitektur René Hülswitt European Microsoft Innovation Center, Aachen Home Media Platform and Networks Systemstruktur Aufteilung in zwei

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services?

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs Wo kommen wir her? Remote Procedure Calls (RPC) Verben/Aktionen im Endpunkt enthalten GetCustomer InsertInvoice

Mehr

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop 2012 1 2012 achelos GmbH Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einführung / Motivation Historie des Testens Schnittstellen im Testbereich Eclipse Plugins Automatisierung,

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1. Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.0 1. IGMP Multicast - Video Streaming 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Software ubiquitärer Systeme

Software ubiquitärer Systeme Software ubiquitärer Systeme Universal Plug and Play Olaf Spinczyk Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund Olaf.Spinczyk@tu-dortmund.de http://ess.cs.uni-dortmund.de/~os/

Mehr

Live Streaming => Netzwerk ( Streaming Server )

Live Streaming => Netzwerk ( Streaming Server ) Live Streaming => Netzwerk ( Streaming Server ) Verbinden Sie den HDR / IRD-HD Decoder mit dem Netzwerk. Stellen Sie sicher, dass der HDR / IRD-HD Decoder mit ihrem Computer kommuniziert. ( Bild 1 ) Wichtig:

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung String Operationen i = 25 text1 = "Ich bin " text2 = " Jahre alt" print (text1 + str(i) + text2) print ("ich bin", i, "Jahre alt") print ("ich bin %s Jahre alt" % i) >>> Ich bin 25

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

SDRAM SPI Flash ROM 8 MB MCU zur Peripheriekontrolle

SDRAM SPI Flash ROM 8 MB MCU zur Peripheriekontrolle Wi-Fi Cloud Hub Deutsch Chipsatz Wi-Fi Schnittstelle Linux 2.6.21 Unterstütztes Dateisystem Unterstützt Netzwerk Apple Plattform Ralink RT5350 SDRAM SPI Flash ROM 8 MB MCU zur Peripheriekontrolle 802.11

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE)

ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE) ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE) BACNET STANDARDIZED DEVICE PROFILE (ANNEX K): LIST ALL BACNET INTEROPERABILITY BUILDING BLOCKS SUPPORTED (ANNEX K): SEGMENTATION CAPABILITY:

Mehr

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Gliederung DMI Übersicht Architektur, Organisation Informationsmodell Kommunikationsmodell Sicherheit DMI-Zertifizierung Weitere DMTF-Initiativen

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung 14 Netzwerküberwachung und -steuerung Überblick SNMP Simple Network Management Protocol Datendefinitionen SNMP Implementierungen unter Linux Kommandos zur Datenbeschaffung Konfiguration des Net-SNMP Agenten

Mehr

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft.

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft. Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version Schimon.Mosessohn@microsoft.com Herzlich Willkommen 1996 2004 2010 2014 Navision 3.7 Microsoft

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk

Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk Seminar E-Services WS 02/03 Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk WS 02/03 Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk Inhalt Einführung Discovery Problematik Standard

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Grundlagen. Migration von Benutzeroberflächen

Grundlagen. Migration von Benutzeroberflächen Von Anne Schlitter Grundlagen Dynamic content delivery nach DITA Migration von Benutzeroberflächen Aktueller Stand/Forschungsberichte h mobile Geräte Anwendung, Video, Player PC Bilder, Fernseher Beachtung

Mehr

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik VI Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Aufgabe 3 Nadine Keddis keddis@fortiss.org Stephan Sommer sommerst@in.tum.de

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Web Services Einsatzmöglichkeiten für das Information Retrieval im WWW

Web Services Einsatzmöglichkeiten für das Information Retrieval im WWW Web Services Einsatzmöglichkeiten für das Information Retrieval im WWW Fabio Tosques & Philipp Mayr Frankfurt am Main, den 24. Mai 2005 27. Online-Tagung der DGI 2005 1 Überblick Datenanalyse mittels screen

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen Your Data. Your Control WebGUI CMIS GW (JSON) GDS2 API (JSON) WebDAV GDS core Moderne Software Architektur Object-Store

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

DLNA Digitales Home-Entertainment leicht gemacht?

DLNA Digitales Home-Entertainment leicht gemacht? DLNA Digitales Home-Entertainment leicht gemacht? Über mich Softwareentwickler bei Openismus http://www.openismus.com Lead Developer UPnP & DLNA für MeeGo- Harmattan bei Nokia OpenSource Entwickler https://www.ohloh.net/accounts/phako

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Samuel Wieland sawielan@student.ethz.ch ETH Zürich Seminar Das Internet der Dinge Historisches Tim Berners-Lee Erster Web-Server Bildquelle: Wikimedia

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

XML- Sprachfamilie WS 2015/2016

XML- Sprachfamilie WS 2015/2016 XML- Sprachfamilie WS 2015/2016 Wolfgang Putz Inhalt Vorstellung Warum XML: einige XML Anwendungen Die Veranstaltung - Themen und Ziele - Organisatorisches Seite 2 Das Fraunhofer Institut für Experimentelles

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP)

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Anwendungsintegration ein Beispiel Messages Warenwirtschaftssystem Auktionssystem thats

Mehr

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5 Übersicht Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6 Besprechung: Übungsblatt 5 Götz Bürkle (goetz@buerkle.org) Übungsblatt 5: Aufgabe 4 - Webservices Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren

Mehr

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail. Rich Internet Applications, Flex & Mate (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.com Überblick Mein Thema im Überblick 1. Definitionen 2. Rich Internet Applications

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach André Vorbach WSDL Web Services Description Language André Vorbach Übersicht Was ist WSDL? Dokumentenstruktur Elemente Definitions Types Messages porttype Binding Service SOAP-Bindings Beispiel Was ist

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Bes 10 Für ios und Android

Bes 10 Für ios und Android Bes 10 Für ios und Android Architektur einer nicht Container (Sandbox) basierenden MDM Lösung Simple & Secure ios & Android Management mit 10.1.1 Secure Workspace - Sicherer Container für ios und Android

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen www.stinova.com stinova s digital signage stand-alone software Die richtige Info am richtigen Ort zur gewünschten Zeit, browsergesteuert.

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

6 Seminar "Informations- und Kommunikationssysteme" Unterteilung des Vortrags. Das Lookup Service Teil 1. Einführung und Discovery Protocols

6 Seminar Informations- und Kommunikationssysteme Unterteilung des Vortrags. Das Lookup Service Teil 1. Einführung und Discovery Protocols Unterteilung des Vortrags Das Lookup Service Teil 1 Einführung und Discovery Protocols Teil 1 (Damon): Einführung Discovery Protocols Teil 2 (Fabiano): Join Protocol Entries und Templates Zusammenfassung

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Firewall Implementierung unter Mac OS X

Firewall Implementierung unter Mac OS X Firewall Implementierung unter Mac OS X Mac OS X- Firewall: Allgemeines * 2 Firewall- Typen: * ipfw * programmorientierte Firewall * 3 Konfigurations- Möglichkeiten * Systemeinstellungen * Dritthersteller-

Mehr

E-Services mit der Web-Service-Architektur

E-Services mit der Web-Service-Architektur E-Services mit der Web-Service-Architektur im Seminar Neue Konzepte anwendungsorientierter Middleware - Stefan Kürten - Literatur A. Tsalgatidou and T. Pilioura, An Overview of Standards and Related Rechnology

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Mobility Support by HIP

Mobility Support by HIP Mobile Systems Seminar Mobility Support by HIP Universität Zürich Institut für Informatik Professor Dr. Burkhard Stiller Betreuer Peter Racz 8 Mai 2008 Svetlana Gerster 01-728-880 1 Gliederung OSI und

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

RSS Push Verfahren. Hongliang Jiang, Roland Höpfner Seminar Moderne Webtechnologien AG-NBI. 18. November 2009

RSS Push Verfahren. Hongliang Jiang, Roland Höpfner Seminar Moderne Webtechnologien AG-NBI. 18. November 2009 RSS Push Verfahren Hongliang Jiang, Roland Höpfner Seminar Moderne Webtechnologien AG-NBI 18. November 2009 1 Übersicht RSSFeeds Polling Push RSSCloud PubSubHubBub Vergleich Quellen 2 Feeds FU-Berlin Institut

Mehr

Anleitung Command Line Client Demo Client

Anleitung Command Line Client Demo Client Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP Anleitung Command Line Client Demo Client Version 1.1 Inhalt 1. Allgemein... 3 1.1. Installieren

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Herzlich Willkommen. Fernand Suter, Projektleiter NGN www.wisi.ch 1 Inhalt Was versteht man unter IPTV? Arten von Streaming IP-TV Lösungen Hilfsmittel Chancen

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel ab 2.6, aktuell 3.8 Managed Code,

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr