SONDERFORSCHUNGSBEREICH 504

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SONDERFORSCHUNGSBEREICH 504"

Transkript

1 SONDERFORSCHUNGSBEREICH 504 Raionaliäskonzepe, Enscheidungsverhalen und ökonomische Modellierung No Random Walk oder Mean Reversion? Eine saisische Analyse des Kurs/Gewinn-Verhälnisses für den deuschen Akienmark Peer Albrech and Cemil Kanar Ocober 2003 Financial suppor from he Deusche Forschungsgemeinschaf, SFB 504, a he Universiy of Mannheim, is graefully acknowledged. Sonderforschungsbereich 504, Lehrsuhl f ür ABWL, Risikoheorie, Porfolio Managemen und Versicherungswirschaf, Universiä Mannheim L 3,5 683 Mannheim

2 Random Walk oder Mean Reversion? Eine saisische Analyse des Kurs/Gewinn-Verhälnisses für den deuschen Akienmark von Peer Albrech und Cemil Kanar, Mannheim

3 I. Einführung Der klassische wahrscheinlichkeisheoreisch-saisische Ansaz zur Modellierung von Akienkursen is der (muliplikaive) Random Walk. Bei Güligkei der Random Walk-These sind die sukzessiven Periodenrendien nich korrelier, die weiere Kursbewegung is rein zufä l- lig. Fama/French (988), Lo/MacKinlay (988) sowie Poerba/Summers (988) waren die ersen Beiräge, in denen Hinweise dokumenier wurden, dass zwar über kurze und milere Fris die Random Walk-Hypohese für die Modellierung von Kursenwicklungen auf Akienmärken angemessen is, über lange Zeihorizone jedoch Mean Reversion-Effeke in Akienkurszeireihen exisieren. Mean Reversion charakerisier dabei die Tendenz von Werenwicklungen, nach einer zeilich begrenzen Abweichung vom Mielwer, langfrisig wieder zu diesem zurückzukehren. Dami werden Akienkurse zumindes langfrisig und bis zu einem gewissen Grad prognosizierbar. Die Ergebnisse dieser frühen Arbeien wurden in jüngerer Zei erhäre durch die Beiräge von Balvers/Wu/Gilliland (2000), Campbell/Viceira (999, 2002) sowie für den deuschen Akienmark akuell von Ebers (2003). Das Ziel der vorliegenden Ausarbeiung is es nun, weiere Erkennnisse über die Exisenz von Mean Reversion- Effeken auf dem Deuschen Akienmark, repräsenier durch den Akienindex DAX, zu gewinnen. Im Unerschied zu der bisherigen Vorgehensweise, bei der die Analysen auf der reinen Kurs- bzw. Rendieebene durchgeführ wurden, seh in der vorliegenden Ausarbeiung jedoch eine Fundamenalanalyse auf der Basis der Enwicklung des Kurs/Gewinn-Verhälnisses im Vordergrund. Eine Analyse auf der KGV-Ebene is aus unserer Sich zu präferieren, denn die Kursbildung auf Akienmärken is nowendigerweise in einem ökonomischen Konex zu sehen. Sie is das Ergebnis einer ökonomischen Bewerung und wird zenral beeinfluss durch die Gewinnenwicklung der jeweils beracheen Unernehmen. Die so gewähle Vorgehensweise knüpf an an die Ergebnisse in Albrech (200), der auf der Basis einer fundamenalen Analyse für den Deuschen Akienmark zu dem Schluss kam, dass die Random Walk-Hypohese über längere Zeiräume nich aufrecherhalen werden kann. Eine ensprechende Unermauerung dieser Erkennnis auf saisisch- Vgl. hierzu ewa Albrech/Maurer (2002, 4.2.2, 4.3.3) sowie Campbell/Lo/MacKinlay (997, 2.).

4 2 ökonomerischer Basis sand bisher jedoch noch aus und soll nun im Rahmen der vorliege n- den Arbei in Angriff genommen werden. II. Modellbildung Bezeichne man mi V die (diskree) zeiliche Enwicklung der ineressierenden Variablen, gemessen zu den Zeipunken = 0,,2,..., so besiz das Grundmodell 2 eines (arihmeischen) Random Walks mi Drif die Charakerisierung ( =,2,3,... ) V : = V V = m + Z, (a) wobei weierhin gil: E ( ) = 0, Z 2 Var ( Z ) = σ, ( Z, Z ) = 0 Cov. (b) Die absoluen Werveränderungen 3 (Zuwächse) über eine Periode (Mona, Jahr) lassen sich somi durch eine zeilich konsane Komponene, quanifizier durch den sog. Drifparameer m, beschreiben, die durch einen Zufallsprozess { Z } überlager wird. Die Forderung (b) besag, dass diese zufälligen Überlagerungen einen sog. Whie Noise-Prozess darsellen. Die Zufallsgrößen Z ( ) sind unkorrelier und idenisch vereil mi einem Erwarungswer von null und einer in der Zei konsanen Varianz. Insbesondere sind dami auch die Werveränderungen (Rendien 4 ) V = V V des Prozesses für aufeinanderfolgende Perioden nich korrelier. Vergangene und zukünfige Werveränderungen besizen somi keine sysemaischen (linearen) Abhängigkeien. Die üblichen linearen Prognoseechniken auf der Basis von Vergangenheisweren sind somi nich geeigne für Random Walks Vgl. hierzu ewa Albrech/Maurer (2002, S. 40 ff.). Bei der Anwendung dieser Modellbildung auf Akienkurse ensprich dabei V sandardmäßig den logarihmieren Akienkursen bzw. V der zeiseigen Periodenrendie. Äquivalen hierzu is das Modell eines muliplikaiven Random Walks, vgl. ewa Albrech/Maurer (2002, S. 4). Im vorliegenden Fall is dies eine absolue Rendie im Sinne eines absoluen Werzuwachses, gleiches gil aber für die relaive Variane ( V V V. Beim üblichen Übergang zu logarihmieren Kursen ensprich der zeiseigen Rendie ln( V ). V ) / / V

5 3 In explizier Form besiz der Random Walk die Darsellung V = v0 + m + Z Z. (2) Die zufällige Abweichung von dem Grunde nach linearen Trend enseh somi im Zeiablauf durch eine Akkumulaion der einzelnen Fehler (Schocks). Diese mögliche Aufschaukelung der Fehler führ dazu, dass die Abweichungen vom zugrunde liegenden Trend dem Grunde nach beliebig groß werden können. Insofern is die erwaree Enwicklung E( V ) v + m keine zuverlässige Prognose für die sich künfig realisierende Enwicklung. Das Random Walk-Modell beinhale daher im Kern eine Nich-Prognosizierbarkei der künfigen Werveränderungen. Shiller/Perron (985, S. 38) cha rakerisieren diese Random Walk-Eigenschaf folgendermaßen: In he finance conex, he random walk null hypohesis means ha price p can never be described as oo high (i.e., ha i can be expeced o fall in he fuure) or oo low (i.e., ha i can be expeced o rise in he fuure). In alernaiver Form wird dies ausgedrück 5 durch die Angabe der besen (im Sinne des mileren quadraischen Fehlers) Prognose. Es gil beim Random Walk = 0 E( V Z. (3) + s V, V,..., V0 ) = v0 + m( + s) + i= i Jeder vergangene Schock ha dami Auswirkungen auf alle zukünfigen Were. Die Form der zufälligen Überlagerungen der Gesamenwicklung V des Prozesses is beim Random Walk nich saionär, da die Überlagerung Z Z insaionär (in den Parameern) is. Durch Differenzenbildung, d.h. durch den Übergang zu den Zuwächsen gemäß (a) wird der Ra n- dom Walk allerdings saionär. Man bezeichne den Random Walk daher auch als differenzensaionären Prozess bzw. als inegrier von der Ordnung. Kommen wir dami zu möglichen Alernaiven der Random Walk-Hypohese mi dem Ziel der Modellierung von Mean Reversion-Effeken. Das Basismodell sind hier die auoregressiven Prozesse der Ordnung, kurz AR()-Prozesse. 5 Vgl. hierzu Franke e al. (200, S. 7).

6 4 Die Werenwicklung eines AR()-Prozesses besiz dabei die folgende Charakerisierung 6 ( =,2,3,... ; a < ): V m = a( V m) + Z, (4a) wobei der Überlagerungsprozess Z wiederum den Anforderungen gemäß (b) genüg. Uner der Bedingung a < is der AR()-Prozess ein saionärer Prozess. Die Bedingungsgleichung (4a) für den AR()-Prozess implizier, dass der Parameer m das langfrisige Miel des Prozesses darsell und der Werverlauf dieses Prozesses bei emporären Abweichungen auf dieses Langfrismiel hingezogen wird. Je größer der Parameer a, deso särker is die Elasiziä, mi der der Prozess zum Langfrismiel hingezogen wird. Für den Erwarungswer des Prozesses gil: E( V ) = m + a ( v0 m). (5a) In der Anwendung geh man dabei davon aus, dass der beobachee Prozess schon lange läuf bzw. eingeschwungen is und dami wegen lim a = 0 für a < approximaiv die Beziehung E( V ) = m (5b) gerechferig is. 7 Der Parameer a is zudem idenisch mi dem Auokorrelaionskoeffizienen. Ordnung des AR()-Prozesses, d.h. ρ ( V, V a. + ) = Äquivalen zur Darsellung (4a) is die folgende Charakerisierung eines AR()-Prozesses, die ebenfalls häufig in der Lieraur zu finden is 8 : V = c + av + Z. (4b) Dies erkenn man, wenn man (4a) explizi nach V auflös und dann c = m( a) sez. Die Charakerisierung (4b) zeig im Vergleich mi der Darsellung, dass der Random Walk ein Vgl. ewa Buscher (2002, S. 204 f.) oder Gujarai (995, S. 736 f.). Vgl. ewa Buscher (2002, S. 204). Vgl. ewa Franke e al. (200, S. 46 f.) oder Hamilon (994, S. 48).

7 5 Grenzfall des AR()-Prozesses für a is. Tess der Hypohese H : a gegen 0 = H : a <, sog. Einheiswurzel- oder Uni Roo-Tess, bilden ensprechend ein zenrales Insrumenarium zur Überprüfung der Kernfrage Random Walk oder Mean Reversion? der vorliegenden Ausarbeiung. Zugleich wird deulich, dass die Charakerisierung (4b) als Re g- ressionsgleichung mi der erklären Variablen V sowie der erklärenden Variablen V - inerpreier werden kann. Die Durchführung der ensprechenden Regression führ zu einer Besimmung der Parameer c bzw. a und dien als Ausgangspunk vieler Einheiswurzeless. Die Exisenz des Langfrismiels m, zu dem der AR()-Prozess hingezogen wird, beinhale zugleich den zenralen Unerschied zum Random Walk, bei dem es wie bereis ausgeführ (sysemaisch) zu beliebig großen Abweichungen vom zugrunde liegenden Trend kommen kann. In Termen der besen Prognose (im Sinne des mileren quadraischen Fehlers) gil 9 : s E( V+ s V, V,..., V0 ) = m + a ( V m). (6) Der Einfluss der momenanen Abweichung V m des akuellen Prozessweres vom Langfrismiel nimm somi mi geomerischer Rae ab, und insgesam näher sich die (bese) Prognose immer mehr dem Langfrismiel an. Prozesse mi einer allgemeineren auoregressiven Srukur sind die auoregressiven Prozesse p-er Ordnung, kurz AR(p)-Prozesse. Diese genügen der folgenden Charakerisierung: V + = c + a V a pv p Z. (7) Im Spezialfall p = ergib sich der AR()-Prozess. In der prakischen Anwendung ergib sich daher die Frage, bis zu welchem Lag p Vergangenheiswere noch auf den gegenwärigen Wer V einwirken. Diese Frage werden wir bei der Daenanalyse jeweils mi unersuchen. Schließlich wird in der Lieraur 0 als Alernaive zum Random Walk von Akienkursen noch die Überlagerung eines Random Walks mi einem ( slowly mean revering ) AR()-Prozess berache, um zu modellieren, dass auf kurze und milere Sich ein Random Walk vorlieg, 9 0 Vgl. ewa Hamilon (994, S. 80). Vgl. ewa Fama/French (988), Lo/MacKinlay (988) sowie für den deuschen Mark Löffler (2000).

8 6 auf lange Sich jedoch ein Mean Reversion-Effek wirk. Diesen Ansaz werden wir in dieser Arbei nich verfolgen, da es sich erweisen wird, dass für die saisische Analyse der Enwicklung des Kurs/Gewinn-Verhälnisses bereis die AR()-Variane valide is. III. Die Enwicklung des DAX-KGV: Exploraive Daenanalyse Ausgangspunk unserer Analyse is die in der (kommerziellen) Daenbank Daasream enha l- ene Zeireihe der Kurs/Gewinn-Verhälnisse des DAX auf Monasbasis. Um sowohl zu einem akuellen als auch repräsenaiven Sample zu kommen, legen wir den weieren Analysen ausgehend von dem akuells verfügbaren KGV-Wer des Monas 06/2003 eine 30-jährige Hisorie zugrunde, d.h. die analysiere Daenreihe beseh aus den KGV-Weren von 07/973 06/2003. Dies sind insgesam 360 Were. Sämliche saisische Auswerungen dieses und der weieren Abschnie wurden mi dem Ökonomerieprogramm EViews 4. durchgeführ. Abbildung zeig zunächs die Enwicklung dieser Zeireihe in einer graphischen Darsellung KGV_M Abbildung : Enwicklung des DAX-KGV von 07/73 06/03 auf monalicher Basis (Quelle: Daasream)

9 7 Wie die graphische Darsellung deulich mach, beweg sich das KGV auf Monasbasis wei überwiegend in einer Range von Werden diese Were uner- oder überschrien, wird früher oder späer eine Gegenreakion ausgelös, die die KGV-Were zurück in diese Range reib. Langfrisige Unerschreiungen eines KGV-Weres von 0 können ebenso wie längere Überschreiungen der Marke von 20 als Marküberreibungen gewere werden. Kurzfrisige Unerschreiungen der Marke von 0 sind in den Monaen 0/8, 09/0 und 03/03 zu konsaieren, eine längere Unerschreiungsphase is von 0/79 bis 05/8 zu verzeichnen. Der realisiere Tiefswer is 8.50 (dies geschah in den Monaen 0/8 und 02/8). Eher kurzfrisige Überschreiungen der 20er Marke sind zu konsaieren in den Monaen 04/93, 08/93 2/93, 06/ /97, 2/97, 02/98 07/98, 0/99, 06/0 + 07/0 sowie /0 + 2/0. Nur in der lezen Boomphase der Akienmärke is eine länger anhalende Überschreiung der Marke von 20 zu verzeichnen, konkre war dies die Periode 04/99 0/0. Der realisiere Maximalwer war dabei Schon eine erse Inspekion der empirischen Daenlage sprich dami durchaus für die Mean Reversion-These, denn es offenbar sich ein ypisches Rückkehrverhalen in die KGV-Zone Eine beliebige KGV-Seigerung bzw. beliebige KGV-Verminderung, wie sie bei einem Random Walk möglich wäre, is nich zu verzeichnen. Abbildung 2 enhäl die Häufigkeisvereilung der KGV-Were auf Monasbasis, dargesell in einem Balkendiagramm Series: KGV_ M Sample 973 : :06 O bservaions 360 Mean Median Maximum Minimum Sd. Dev Skewness Kurosis Jarque-Bera Probabiliy Abbildung 2: Balkendiagramm der Häufigkei der DAX-KGV-Were auf Monasbasis

10 8 Das Balkendiagramm und die dami verbundene Auswerung in EViews offenbaren einen mileren KGV-Wer auf Monasbasis in Höhe von 4.86 sowie einen Median von 4.5. Das opische Erscheinungsbild und die Höhe der Schiefe deuen darauf hin, dass keine Normalve r- eilung vorlieg, sondern eine rechsschiefe Vereilung. Formal wird dies besäig durch den Jarque-Bera Tes auf Vorliegen einer Normalvereilung. Der p-wer, d.h. die Wahrscheinlichkei für die Richigkei der Nullhypohese (hier: Normalvereilung) is null. Das Balkendiagramm zeig aber auch, dass eine Ausreißersiuaion in den Daen vorhanden is. Der KGV-Wer von im Mona 2/99 lieg um 4.30 Einheien über dem zweigrößen 2 KGV-Wer von im Mona /99. Diese Einschäzung wird besäig, wenn man die empirischen Quanile zusammen mi den ensprechenden Sandardfehlern berache. Dies is in Abbildung 3 fesgehalen. 32 Empirical Quaniles of KGV_M Abbildung 3: Empirische Quanile (inklusive Sandardfehler) der DAX-KGV-Reihe 07/73 06/03 2 Vgl. ewa Albrech/Maurer (2002, S. 6) oder Poddig e al. (2000, S. 38 ff.). Der Wer 24.9 selbs kann nich auch als Ausreißer angesehen werden, da auch KGV-Were von 24, 24.6 und 24.7 in der Daenreihe enhalen sind.

11 9 Aufgrund dieser Daensiuaion is es angezeig, den Ausreißer des Monas 2/99 zu bereinigen. Wir un dies im Wege der Suzung (runcaion), indem wir den KGV-Wer des Monas 2/99 auf den zweigrößen Wer der KGV-Reihe, d.h. 24.9, reduzieren. Die nachfolgende Tabelle enhäl nunmehr für die bereinige KGV-Reihe die Angaben über den Mielwer sowie ausgewähle Quanile. Mielwer Median 99%-Quanil 95%-Quanil 90%-Quanil 0%-Quanil 5%-Quanil %-Quanil Tabelle : Mielwer und Quanile der bereinigen DAX-KGV-Reihe 07/73 06/03 Nimm man das 0%-Quanil bzw. das 90%-Quanil als Maßsab für eine normale KGV- Range, so deck sich dies weigehend mi der bereis gegebenen visuellen Einschäzung, dass dies die Zone zwischen 0 und 20 is. Bei Verwendung des 5%- bzw. 95%-Quanils als Maßsab für eine normale KGV-Range wird diese Zone noch ewas ausgedehn. Kommen wir dami zu weiergehenden Elemenen einer exploraiven Daenanalyse, der Analyse des Korrelogramms. Das Korrelogramm enhäl die Auokorrelaionen des Prozesses, d.h. die Korrelaionen zwischen den zeilich versezen Gliedern der Zeireihe. Abbildung 4 enhäl das in EViews 4. erselle Korrelogramm.

12 0 Abbildung 4: Korrelogramm der bereinigen DAX-KGV-Zeireihe 07/73 06/03 Hinsichlich des Verlaufs der Auokorrelaionen in Abhängigkei von der zeilichen Ordnung zeig sich das ypische 3 monoon abklingende Verhalen eines AR()-Prozesses mi einem posiiven Parameer a. Die Auokorrelaionen sind dabei signifikan, wie aus den Weren des Ljung/Box-Tess 4 (Q-Saisisk, Pormaneau-Tes) ersichlich. Die ensprechenden p-were, d.h. Wahrscheinlichkeien für eine Ablehnung der Nullhypohese (hier: signifikane Auokorrelaionen für alle Ordnungen bis 36) sind sämlich null. Auch die Tasache, dass nur die parielle Auokorrelaion erser Ordnung signifikan is, deue klar auf einen AR()-Prozess hin. Kommen wir nun zum Korrelogramm der ersen Differenzen der KGV-Reihe, d.h. dem Korrelogramm des Prozesses V V }. Abbildung 5 enhäl die ensprechenden Were. { 3 4 Vgl. hierzu ewa die Illusraion in Buscher (2002, S. 56) oder Hamilon (994, S. 50). Zum Ljung/Box-Tes vgl. ewa Buscher (2002, S. 50 f.) oder Campbell e al. (997, S. 47).

13 Abbildung 5: Korrelogramm der ersen Differenzen der KGV-Zeireihe 07/73 06/03 Es zeig sich, dass die einzelnen Auokorrelaionen zwar nich signifikan (uner dem von E- Views verwendeen Sandard-Signifikanzniveau von 5%) sind. Zieh man aber die besehenden Korrelaionen in ihrer Gesamhei in Berach, so lieg eine Signifikanz vor. Dies offenbar der Ljung/Box-Tes (Q-Saisik). Die ensprechenden p-were zeigen, dass die Nullhypohese H 0 : Alle Auokorrelaionen bis einschließlich der Ordnung n sind null, für alle Ordnungen bis n = 36 sowohl zum %- als auch zum 5%-Signifikanzniveau abgelehn wird. Nur zum 0%-Signifikanzniveau gib es einzelne Ordnungen, die nich zur Verwerfung der Nullhypohese führen. Nimm man das 5%-Signifikanzniveau als sandardmäßigen Maßsab, so sprich dieses Ergebnis eindeuig gegen das Vorliegen eines Random Walks, denn für diesen sell die Zeireihe der ersen Differenzen gemäß (a) einen Whie Noise- Prozess dar. Dies beinhale, dass sämliche Auokorrelaionen gleich null sein müssen.

14 2 IV. Spezifikaion und Analyse der Basis-Regressionsgleichung Die Regressionsgleichung (4b) is die Basisgleichung zur Spezifikaion eines AR()- Prozesses. Die Durchführung dieser Regression in EViews 4. führ zu den in Tabelle 2 enhalenen Ergebnissen. Regressionsgleichung: V + Z = c + av Variable Koeffizien Sd. Fehler -Wer p-wer c a R-Quadra Durbin Wason-Sa R-Quadra adjusier p-wer (F-Saisik) Tabelle 2: Spezifikaion der AR()-Regressionsgleichung für die DAX-KGV-Reihe 07/73 06/03 Zunächs ergib sich, dass die idenifiziere Regressionsgleichung die Form V 0 + Z (8a) = V besiz. Die Parameer c = und a = sind beide eindeuig signifikan. Der p-wer gib an, dass die Nullhypohese (hier: Parameerwere ungleich null) selbs auf einem Konfidenzniveau von 0.5% verworfen werden muss. Der R 2 -Wer für die Güe der Anpassung lieg sowohl unmodifizier als auch modifizier über 90%, d.h. die Regression erklär über 90% der empirischen Gesezmäßigkei. Auch die Durbin/Wason-Saisik 5 lieg sehr in der Nähe ihres Idealweres von 2. Dies bedeue, dass die Residuen nich korrelier und die ausgewiesenen Schäzwere somi valide sind. Auch die F-Saisik, die ese, ob die Regressionskoeffizienen simulan gleich null sind, führ zu einer Verwerfung dieser Annahme, der ensprechende p-wer is null. Zur Erklärung der Hypohese, dass die Residuen nich auokorrelier und dami die gewonnenen Schäzwere valide sind, führen wir nochmals zusäzlich den Lagrange Muliplier-Tes von Breusch/Godfrey 6 auf Auokorrelaion durch. Die ensprechend in EViews 4. gewonnenen Ergebnisse sind in Tabelle 3 enhalen. Erfass werden dabei Auokorrelaionen bis zur Ordnung Zur Durbin/Wason-Saisik und ihrer Inerpreaion vgl. ewa Poddig e al. (2000, S. 297 ff.). Zum Breusch/Godfrey-Tes vgl. ewa Kähler (2002, S. 04 ff.).

15 3 Variable Koeffizien Sd.-Fehler -Wer p-wer c a RESID(-) RESID(-2) RESID(-3) RESID(-4) F-Saisik p-wer (F-Saisik) Tabelle 3: Breusch/Godfrey-Tes auf Auokorrelaion in den Residuen Auch der Breusch/Godfrey-Tes besäig nochmals die Validiä der vorgenommenen Spezifikaion der Regressionsgleichung (4b). Sämliche p-were befinden sich oberhalb von 0.0, d.h. zu den Konfidenzniveaus von 0% und daruner muss die Nullhypohese (hier: Auokorrelaion in den Residuen) verworfen werden. Der Wer des Regressionskoeffizienen a in Höhe von lieg unerhalb des kriischen Weres von a =, der im Falle eines Random Walk vorlieg, allerdings nich sehr deulich. Inwiewei der Wer a = saisisch signifikan unerschrien wird, wird im Rahmen der sog. Einheiswurzel- bzw. Saionariäsess unersuch. Dies geschieh im nächsen Abschni. Bringen wir nun die spezifiziere Regressionsgleichung in die äquivalene Form eines AR()- Prozesses gemäß (4a). Aufgrund von c = m( a) ergib sich die folgende Repräsenaion: V 4.80 = ( V 4.80) + Z. (8b) Der langfrisige Gleichgewichswer des AR()-Prozesses is dami ein KGV-Wer von m =4.80, auf den die empirischen KGV-Were im Zeiablauf hingezogen werden. Der langfrisige Gleichgewichswer lieg somi sark in der Nähe des Mielwers der KGV-Reihe in Höhe von Über die bisherigen Analysen, die mehr einen exploraiven Charaker aufweisen, soll nun im folgenden Abschni eine weiergehende saisische Subsaniierung des Vorliegens eines AR()-Prozesses vorgenommen werden. Das saisische Insrumenarium hierfür bilden die sog. Einheiswurzeless (Uni Roo Tess).

16 4 V. Einheiswurzeless Die Sandardvorgehensweise zur Überprüfung der Hypohese H : V + Z (Random Walk) 0 = c + V gegen die Hypohese (9a) H + : V = c + av Z a < bzw. kurz H : a gegen H : a (9b) 0 = < sind die sog. Einheiswurzeless. 7 Die erse Generaion von Einheiswurzeless wurde von Dickey/Fuller (979) enwickel. In allgemeiner Spezifikaion 8 (Augmened Dickey/Fuller (ADF)-Tes) wird der Prozess p = c + + a V + ( ) i= V V µ a V + Z (0) i i berache, d.h. es werden ein Trenderm µ sowie p verzögere Differenzerme der rechen Seie der Regressionsgleichung hinzugefüg. Dami wird das Vorliegen eines differenzensaionären AR(p-)-Prozesses gegen die Alernaive eines rendsaionären AR(p)-Prozesses ü- berprüf. Im vorliegenden Fall kann das Aufreen eines Trenderms aus ökonomischen Gründen a priori ausgeschlossen werden, denn dies würde bedeuen, dass das KGV im Miel sysemaisch über einen längeren Zeiraum seigen oder fallen würde. Die saisisch relevane Anzahl an verzögeren Termen is Teil der saisischen Idenifikaion. Im Falle, dass dabei ein saisisch signifikanes Lag der Länge null idenifizier wird, reduzier sich (0) auf den Basisfall (9a). Die Anwendung von Uni Roo-Tess zur Überprüfung der Random Walk-Hypohese unerlieg der Kriik. 9 Zum einen umfass die Nullhypohese weiere Prozesse als den reinen Ran Vgl. hierzu ewa Hamilon (994, Kapiel 7) sowie Kugler (2002, S. 264 ff.). Vgl. Kugler (2002, S. 268). Vgl. ewa Campbell e al. (997, S 64 f.) sowie Hamilon (994, S. 444 ff.).

17 5 dom Walk, zum anderen gib es zu jedem Uni Roo-Prozess eine saionäre Variane, die auf der Basis einer endlichen Sichprobe nich saisisch unerscheidbar is. Schließlich weis die erse Generaion von Uni Roo-Tess eine geringe Mach 20 (Wahrscheinlichkei für die Verwerfung von H 0, wenn H korrek is) auf. Unser Ziel is aber nich die generelle Falsifikaion des Random Walk. Für unsere Zwecke genüg es, wenn das Alernaivmodell AR()-Prozess die Daen saisisch signifikan besser repräsenier. Der Kriikpunk der geringen Mach is zudem nich mehr relevan für moderne Varianen der Einheiswurzeless, wie sie ewa von Ellio/Rohenberg/Sock (996) und Ng/Perron (200) enwickel worden sind und die sandardmäßig uner EViews 4. zur Verfügung sehen. Kommen wir dami zu einem ersen Tes von (9), einer modifizieren Variane 2 des (Augmened) Dickey/Fuller-Tess nach Ellio/Rohenberg/Sock (ERS). Die Ergebnisse der Durchführung dieses Tess in EViews 4. sind in Tabelle 4 enhalen. Exogene Variable: Konsane Lag-Länge: 0 (SIC, MAXLAG = 6) DF-GLS Saisik Kriische Were: % Niveau % Niveau % Niveau Tabelle 4: Augmened Dickey/Fuller-GLS-Tes Zunächs is feszuhalen, dass, wie schon beim ADF-Tes, die Were der Tessaisik die kriischen Were unerschreien müssen, dami die Nullhypohese verworfen werden kann. Dies is vorliegend der Fall, der Wer der Tessaisik (einer Variane der -Saisik) lieg jeweils (deulich) unerhalb der kriischen Were (nach MacKinnon) zum 0%-, 5%- und %- Konfidenzniveau. Zum zweien is feszuhalen, dass die Wahl der adäquaen Lag-Länge nach dem Schwarz-Informaion Crierion 22 (SIC) zu einer Lag-Länge von null führ. Das saisisch präferiere Alernaivmodell is somi wie erhoff der AR()-Prozess Vgl. ewa Ebers (2002, S. 56). Die Grundidee beseh dabei darin, den ADF-Tes auf die ensprechend miels eines Generalized Leas Squares (GLS)-Ansazes rendbereinigen Daen anzuwenden, deswegen räg der Tes in EViews 4. die Bezeichnung GF-GLS Tes. Das Schwarz-Informaion Crierion is bei EViews sandardmäßig voreingesell. Aber auch die Wahl eines alernaiven Krieriums (Akaike, Hannan-Quinn, Modified Akaike, Modified Schwarz, Modified Hannan-Quinn) führ zu demselben Resula.

18 6 Als zweien Tes berachen wir den ebenfalls von ERS enwickelen ERS Poin-Opimal Uni Roo-Tes. 23 Das Resula is in Tabelle 5 enhalen. Exogene Variable: Konsane Lag-Länge: 0 (Specral OLS AR based on SIC, MAXLAG = 6) Ellio-Rohenberg-Sock Saisik.589 Kriische Were: % Niveau % Niveau % Niveau Tabelle 5: ERS Poin-Opimal Uni Roo-Tes Wiederum muss die Tesgröße einen Wer unerhalb der kriischen Were annehmen, dami die Nullhypohese (Random Walk) verworfen wird. Dies is vorliegend der Fall, ebenso is die saisisch adäquae Lag-Länge gleich null. Die saisisch präferiere Alernaive is somi wiederum der AR()-Prozess. Ng/Perron (200) enwickelen schließlich eine ganze Baerie von (insgesam vier) Tess, Varianen des M-Tess von Perron/Ng (996), zur Überprüfung der Einheiswurzelhypohese mi erhöher Mach. 24 Die Resulae uner EViews 4. sind in Tabelle 6 enhalen. Exogene Variable: Konsane Lag-Länge: 0 (Specral GLS -derended AR based on SIC, MAXLAG = 6) MZa MZ MSB MPT Ng-Perron Saisiken Asymp. kriische Were: % Niveau % Niveau % Niveau Tabelle 6: Ng/Perron Modified M-Tes Das Resula besäig eindrucksvoll die bisherigen Ergebnisse. Bis auf Tes Nr. 3 (MSB), bei dem die Nullhypohese zum %-Konfidenzniveau allerdings exrem knapp nich verwo r- fen werden kann, wird in allen anderen Fällen die Nullhypohese verworfen. Die saisisch adäquae Lag-Länge is wiederum null. Insgesam is feszuhalen, dass bei allen der durchgeführen Einheiswurzeless eindeuig der AR()-Prozess aus saisischer Sich die Daen besser repräsenier als der Random Walk Für die Deails müssen wir an dieser Selle auf Ellio e al. (996) verweisen. Für Deails muss an dieser Selle wieder auf Ng/Perron (200) verwiesen werden.

19 7 VI. KPSS-Tes auf Saionariä Im Unerschied zu den Einheiswurzeless überprüf der Tes von Kwiakowski/Phillips/Schmid/Shin 25 (992) die Nullhypohese der (Trend-)Saionariä und verausch dami die Hypohesen. Die Ergebnisse der Durchführung des KPSS-Tess in EViews 4. sind in Tabelle 7 enhalen. Exogene Variable: Konsane, linearer Trend Bandweie: 4 (Newey-Wes using Barle kernel) KPSS-Saisik Asymp. kriische Were: % Niveau % Niveau % Niveau Variable Koeffizien Sd.-Fehler -Wer p-wer Konsane Trend Tabelle 7: KPSS-Tess auf (Trend-)Saionariä Das Ergebnis des KPSS-Tess führ zu einer Nich-Verwerfung der Nullhypohese, da die KPSS-Saisik die kriischen Were nich überseig. Der Random Walk-Fall kann somi ve r- worfen werden. Der KPSS-Tes idenifizier zwar noch einen (minimalen) Trend, dies kann aber wie bereis ausgeführ aus ökonomischen Gründen a priori ausgeschlossen werden. VII. Anwendung: Eine DAX-Projekion In diesem Abschni sollen nunmehr noch die Implikaionen des Vorliegens eines AR()- Prozesses auf KGV-Ebene für die Prognose der weieren DAX-Enwicklung aufgezeig werden. Ansazpunk hierfür is zunächs die in Abschni 4 idenifiziere Regressionsgleichung (8b) und der dami verbundene langfrisige Gleichgewichswer des AR()-Prozesses in Höhe des KGV-Weres von Als weierer Ausgangspunk dienen die empirischen Verhälnisse per Ulimo Zu diesem Zeipunk is ein DAX-Sand von zu verzeichnen, das zugehörige DAX-KGV weis einen Wer von 0.90 auf. Gemessen am 0%-Quanil in Höhe von 0.8 der KGV-Reihe, vgl. Tabelle, war dami der DAX prakisch an der Grenze zu einer sysemaischen Unerbewerung. Gegeben diese Ausgangssiuaion beräg die rechnerische 25 Vgl. auch ewa Franke e al. (200, S. 75 f.) oder Kugler (2002, S. 275 f.).

20 8 Gewinngröße pro DAX-KGV-Punk Uner Anwendung des langfrisigen Gleichgewichsweres für die DAX-KGV-Reihe in Höhe von m =4. 80, ergib sich daraus ein ensprechender DAX-Sand von Dies beinhale zunächs eine DAX-Prognose bei Anwendung des Gleichgewichs-KGVs und bei unveränderer Gewinnsiuaion. Eine DAX- Projekion uner Berücksichigung des künfigen Gewinnwachsums erhäl man des Weieren auf die folgende Weise. Bezeichne man mi K den DAX-Kurs zum Zeipunk und Gewinn zum Zeipunk, so ergib sich das Kurs/Gewinn-Verhälnis zu G den (akkumulieren) DAX- KGV zum Zeipunk KGV = K / G. Für die relaive Kursveränderung zweier aufeinander folgender Perioden gil dann K+ KGV+ G+ K = (a) KGV G und dami K KGV G = K (b) KGV G Der projiziere DAX-Sand häng somi ab vom KGV-Wachsum, vom Gewinnwachsum und vom angenommenen Sarwer des DAX. Ausgangskurs K und Ausgangs-KGV KGV sind bekann. Als KGV zum Zeipunk + wäre das Gleichgewichs-KGV in Höhe von 4.80 zu wählen. Offen is dami nur noch die Subsaniierung der Gewinnwachsumsrae. Diese kann man auf Basis der Beziehung G = K / KGV aus den ensprechenden Weren der Daasream- Daenbank für die Enwicklung des DAX sowie des DAX-KGVs berechnen. Für die Jahre ergib sich dabei ein durchschnilicher (geomerisches Miel) Wer von 6.46%. Uner Ansaz dieses mileren Weres sowie der sonsigen bereis spezifizieren Annahmen ergib sich auf der Basis der Beziehung (b) ein prognosizierer DAX-Sand von Diese Vorgehensweise nimm eine einjährige Sichweise ein, d.h. unersell, dass das milere DAX-Wachsum für eine Projekionsperiode von einem Jahr wirksam is. Ensprechend kann man vorgehen, wenn man einen mehrjährigen Projekionszeiraum ansez und unersell, dass das angenommene milere DAX-Gewinnwachsum in Höhe von 6.46% über den gesamen Projekionszeiraum gülig is. Die Wahl eines mehrperiodigen Projekionszeiraums is

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Zuverlässigkeitstechnik

Zuverlässigkeitstechnik Zuverlässigkeisechnik Derzei gebräuchliche Begriffe, Modelle, Mehoden, und deren Anwendung Mache die Dinge so einfach wie möglich aber nich einfacher! 13. Dezember 2012 Dr. Andraes Hildebrand Alber Einsein

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Insiu für Halle Insiue for Economic Research Wirschafsforschung Halle Berücksichigung von Schäzunsicherhei bei der Kredirisikobewerung Vergleich des Value a Risk der Verlusvereilung des Kredirisikos bei

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Technical Report, SFB 475: Komplexitätsreduktion in Multivariaten Datenstrukturen, Universität Dortmund, No. 1997,11

Technical Report, SFB 475: Komplexitätsreduktion in Multivariaten Datenstrukturen, Universität Dortmund, No. 1997,11 econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Krämer, Waler Working

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Integration des deutschen Gasgroßhandelsmarktes

Integration des deutschen Gasgroßhandelsmarktes WIK Diskussionsbeirag Nr. 333 Inegraion des deuschen Gasgroßhandelsmarkes Auoren: Chrisian Growisch Marcus Sronzik Rabindra Nepal Bad Honnef, Februar 2010 WIK Wissenschafliches Insiu für Infrasrukur und

Mehr

Treiben Spekulanten den Rohölmarkt?

Treiben Spekulanten den Rohölmarkt? Working Paper Series Research Noes 3 16. Sepember 9 Treiben Spekulanen den Rohölmark? Markeinschäzungen als Deerminane des Rohölpreises CFTC bewere die Rolle der Spekulanen neu. Bis zum Amsanri von Gary

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?*

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?* Thomas Zimmerer / Florian Herlein Schäzung von Rendiesrukurkurven für Euroland- Saasanleihen: Gib es euere und billige Bonds?* I. Einleiung... II. Abgrenzung von Rendiebegriffen... III. Arbiragefreier

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen Das Verhalen ausgewähler echnischer Indikaoren bei simulieren Finanzzeireihen Diplomarbei Wirschafsmahemaik von Carsen Zimmer Prof. Dr. Jürgen Franke Fachbereich Mahemaik Universiä Kaiserslauern Dank An

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Vorteile einer niedrigen Inflationsrate: Empirische Ergebnisse für den Euroraum

Vorteile einer niedrigen Inflationsrate: Empirische Ergebnisse für den Euroraum Voreile einer niedrigen Inflaionsrae: Empirische Ergebnisse für den Euroraum Mien hinein in die allgemeine Sorge, dass in der derzeiigen Lage enormer Saasverschuldung die Regierungen ihre Defizie auf Kosen

Mehr

Erweiterung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapazitäten

Erweiterung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapazitäten 6. Inernaionale Energiewirschafsagung an der TU Wien IEWT 009 Erweierung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapaziäen Caroline HEIDORN,

Mehr

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik IX. Lagrange-Formulierung der Elekrodynamik In diesem Kapiel wird gezeig, dass die Maxwell Lorenz-Gleihungen der Elekrodynamik hergeleie werden können, wenn dem Sysem {Punkladung + elekromagneihes Feld}

Mehr

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht Aienopionsbewerung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neuberachung aus öonomischer Sich von Dr. Bernhard Nieer Arbeispapier 3/997 uni 997 Dr. Bernhard Nieer Universiä Passau Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate 7 www.risknews.de 11.00 Defaul Recovery Raes Defaul Recovery Raes Theoreische Modellierung und empirische Sudien Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rae Ein Beirag von Sefan Trück, Jens Deidersen

Mehr

Kapitel 4: Preisbildung auf den internationalen Öl- und Gasmärkten

Kapitel 4: Preisbildung auf den internationalen Öl- und Gasmärkten Lehrsuhl für Energiewirschaf Kapiel 4: Preisbildung auf den inernaionalen Öl- und Gasmärken 4.1 Kurzfrisige Preisbildung 4.2 Preisbildung für Rohöl und Rohölproduke 4.3 Langfrisige Preisbildung bei Erdgas

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen Die Pu-Call Symmerie und deren Anwendung bei der Bewerung von Barriereopionen Maserarbei von Sefanie Tiemann 06. 08. 013 Bereuer: Privadozen Dr. Volker Paulsen Insiu für mahemaische Saisik Fachbereich

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland UNIVERSITÄT POTSDAM Wirschafs- und Sozialwissenschafliche Fakulä Hans Gerhard Srohe (Hrsg.) STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE Nr. 28 Andreas Nasansky Schäzung vermögenspreisinduzierer Invesiionseffeke in

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Handelsstrategien mit Mindestgarantien

Handelsstrategien mit Mindestgarantien Handelssraegien mi Mindesgaranien Eine analyische Beschreibung Inaugural-Disseraion zur Erlangung des Grades eines Dokors der Wirschafs- und Gesellschafswissenschafen durch die Rechs- und Saaswissenschafliche

Mehr

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich Sochasische Volailiä vs. Traders Rule of Thumb Bewerung exoischer Opionen im Vergleich Uwe Wysup Universiä Trier 21. Juli 2005 Devisenopionen Vanilla exoische Opionen heue =0 Ausübungszeipunk =T Vanillaopion

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management Opimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Managemen Hajo Hippner, Wolfgang Leußer, Denise Rühl, Klaus D. Wilde Lehrsuhl für ABWL und Wirschafsinformaik Kaholische Universiä Eichsä-Ingolsad

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Mußhoff, Oliver Odening, Martin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedingter Produktionsrisiken mit Wetterderivaten

Mußhoff, Oliver Odening, Martin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedingter Produktionsrisiken mit Wetterderivaten Nr. 73/2005 Mußhoff, Oliver Odening, Marin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedinger Produkionsrisiken mi Weerderivaen Impressum Herausgeber: Ediors: Edieurs: Edior: Wirschafs- und Sozialwissenschafliche

Mehr

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen?

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? Die Geldpoliik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? 35 Timo Wollmershäuser Die Geldpoliik der Europäischen Zenralbank seck in der Klemme. Ersens is die konjunkurelle Enwicklung im Euroraum

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Können Produktionsentscheidungen als Investitionsentscheidungen modelliert werden? Can production decisions be modelled as investment decisions?

Können Produktionsentscheidungen als Investitionsentscheidungen modelliert werden? Can production decisions be modelled as investment decisions? Agrarwirschaf 52 (2003), Hef 7 Können Produkionsenscheidungen als Invesiionsenscheidungen modellier werden? Can producion decisions be modelled as invesmen decisions? Sefan Mann, Gabriele Mack und Ali

Mehr

Quality Assurance in Software Development

Quality Assurance in Software Development Insiue for Sofware Technology Qualiy Assurance in Sofware Developmen Qualiässicherung in der Sofwareenwicklung A.o.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Aichernig Insiue for Sofware Technology Graz Universiy

Mehr

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten Der unerwünsch niedrige Basiszins als Sörfakor bei der Ausbooung von Minderheien Ekkehard Wenger Der Basiszins im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Logik und ko mmerziellem Beguachungsziel. Die Posiion

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753 Nr. 35 Einführung in die fundamenale Akienanalyse Thomas Heidorn, Sven Weier November 2001 ISSN 1436-9753 Konak: Prof. Dr. Thomas Heidorn Bankberiebslehre, insb. Risikomanagemen und Derivae Hochschule

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung Risikomanagemen und Mehrzielenscheidungsunersüzung uner Unsicherhei am Beispiel der Planung effiziener Nofallmaßnahmen nach kernechnischen Sörfällen Prof. Dr. Jua Geldermann 1 Dr. Valenin Bersch 2 Dr.

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Zinsstruktur und Barwertberechnung

Zinsstruktur und Barwertberechnung 5A-0 Kapiel Zinssrukur und Barwerberechnung 5A-1 Kapielübersich 5A.1 Zinssrukur (Einführung) 5A.2 Zinssrukur und Rendie 5A.3 Spo- und Terminzinssäze 5A.4 Formen und graphische Darsellung 5A.5 Zusammenfassung

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES Sachbereich: Mahemaisch-saische Beraung (Mahemaical-saisical advice) FAWF-inerne Beraung Nachsehend genanne Projeke waren Schwerpunke der FAWF-inernen Beraung: Weierführende

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruttoinlandsprodukt

Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruttoinlandsprodukt Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk Oliver Bode Rafael Gerke Hannes Schellhorn (alle Sachversändigenra zur Beguachung der gesamwirschaflichen Enwicklung) Arbeispapier 0/006 *) November

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr