ABUS 16-Kanal NAS TVVR70020

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ABUS 16-Kanal NAS TVVR70020"

Transkript

1 ABUS 16-Kanal NAS TVVR70020 Bedienungsanleitung Version 1.0

2 e zur Bedienungsanleitung Deutsch Diese Bedienungsanleitung enthält wichtige e zur Inbetriebnahme und Handhabung. Achten Sie hierauf, auch wenn Sie dieses Produkt an Dritte weitergeben. Heben Sie deshalb diese Bedienungsanleitung zum Nachlesen auf! Eine Auflistung der Inhalte finden Sie im Inhaltsverzeichnis mit Angabe der entsprechenden Seitenzahlen. Beachten Sie die Ausführungen in der separaten Kurzanleitung. 2

3 Geräteübersicht Geräteübersicht Status LED 1. Festplattenstatus LED 2. Festplattenaktivität LED 3. Systemstatus LED 4. Ethernet Aktivität LED 5. One Touch-Backup-Taste 3

4 Geräteübersicht Übersicht 1. Netztaste: Gerät Einschalten/Ausschalten 2. USB-Anschlüsse: USB-Anschluss (z.b. externe Festplatte) 3. esata Anschluss: esata-anschluss (z.b. externe Festplatte) 4. LAN: RJ45-Anschluss für eine Netzwerkverbindung 5. Reset-Button: Laden der Werkseinstellungen 6. Stromversorgung: Anschluss der Stromversorgung 4

5 Inhalt Geräteübersicht... 3 Kurzanleitung... 7 Bevor Sie beginnen... 7 Festplatte einbauen... 7 Anschlüsse herstellen... 7 Gerät konfigurieren... 7 Wichtige Sicherheitshinweise... 8 Symbolerklärung... 8 Bestimmungsgemäße Verwendung... 8 Allgemein... 8 Stromversorgung... 8 Überlastung/Überspannung... 9 Kabel... 9 Aufstellort/Betriebsumgebung... 9 Wartung und Pflege Zubehör Inbetriebnahme Kinder Einführung Allgemeine Informationen Auspacken Lieferumfang Systembedienung Anschlüsse an der Rückseite Gerät starten Status LED Verbindung herstellen System einrichten Login Plugin installieren Livebild Überblick Kameraansicht Favoritenansicht Betriebsmodus Manuelle Aufnahme (Panic Record) Kamerasteuerung Verwenden des Zahlenfeldes Kamerauswahl Anfahren von Kamerapositionen (Presets) Relais Umschalten der Bildgeometrie Aktivierung und Deaktivierung der Kameras Favoriten Wiedergabe Überblick Darstellungsansicht Zeitstrahl Wiedergabeleiste Export

6 Inhalt Konfiguration Kamera IP Kamera einrichten IP Kamera löschen Erweiterter Modus I/O Modul Übersicht Einstellungen Datenträger USB Raid Aktionen Übersicht Aufnahmen Zeitplan erstellen Zeitplan löschen Zeitplan verändern Benachrichtigungen Befehle Speicher Netzwerk Übersicht Allgemein LAN Ports Sicherheit Übersicht Berechtigungen Nutzer Sonstiges Datum und Uhrzeit Firmwareupdate Zurücksetzen Safemode Störungsbehebung Gerät reinigen und pflegen Entsorgen auf die Elektro- und Elektronik Altgeräte EG-Richtlinie auf RoHS EG-Richtlinie GPL Lizenzhinweise Technische Daten

7 Kurzanleitung Kurzanleitung Bevor Sie beginnen Folgende Vorbereitungen sind zu treffen: 1. Beachten Sie Allgemeine e, Sicherheitshinweise sowie Ausführungen zum Aufstellen und Anschließen, siehe S Prüfen Sie den Verpackungsinhalt auf Vollständigkeit und Beschädigung. Beachten Sie die Ausführungen in der separaten Kurzanleitung. Festplatten einbauen Warnung Schalten Sie das Gerät aus und trennen Sie es vom Stromnetz! Achten Sie auf die nötige Erdung, um statische Entladung zu vermeiden. 1. Festplatte im Laufwerkträger montieren. 2. Festplattenträger im 16-Kanal NAS montieren. 3. Wiederholen Sie Schritt 1 und 2, bis alle Festplatten eingebaut sind. 4. Schließen Sie die Frontklappe vom 16-Kanal NAS. Anschlüsse herstellen Mindestradius bei der Kabelverlegung beachten! Kabel nicht knicken! 1. Verbinden Sie die Netzwerk-Kameras mit dem Netzwerk und verbinden Sie den LAN-Anschluss des Gerätes mit dem Netzwerk. 2. Stellen Sie den Netzanschluss her. Gerät konfigurieren Beachten Sie die Ausführungen in der separaten Kurzanleitung. Folgende Einstellungen müssen Sie konfigurieren: Kamera I/O Modul Datenträger Aktionen Netzwerk Sicherheit Sonstiges 7

8 Wichtige Sicherheitshinweise Wichtige Sicherheitshinweise Symbolerklärung Folgende Symbole werden in der Anleitung bzw. auf dem Gerät verwendet: Symbol Signalwort Warnung Warnung Wichtig Warnhinweis auf Verletzungsgefahren oder Gefahren für Ihre Gesundheit. Warnhinweis auf Verletzungsgefahren oder Gefahren für Ihre Gesundheit durch elektrische Spannung. Sicherheitshinweis auf mögliche Schäden am Gerät/Zubehör. auf wichtige Informationen. Folgende Auszeichnungen werden im Text verwendet: Handlungsaufforderung/-anweisung mit festgelegter Reihenfolge der Handlungsschritte im Text Aufzählung ohne festgelegte Reihenfolge im Text bzw. Warnhinweis Bestimmungsgemäße Verwendung Verwenden Sie das Gerät ausschließlich für den Zweck für den es gebaut und konzipiert wurde! Jede andere Verwendung gilt als nicht bestimmungsgemäß! Dieses Gerät darf nur für folgende(n) Zweck(e) verwendet werden: Das 16-Kanal NAS dient in Kombination mit angeschlossenen Videosignalquellen (IP-Kameras) zur Überwachung von Objekten. Die Datenspeicherung unterliegt länderspezifischen Datenschutzrichtlinien. Weisen Sie Ihren Kunden bei der Installation auf das Vorhandensein dieser Richtlinien hin. Allgemein Vor der ersten Verwendung des Gerätes lesen Sie bitte die folgenden Anweisungen genau durch und beachten Sie alle Warnhinweise, selbst wenn Ihnen der Umgang mit elektronischen Geräten vertraut ist. Warnung Bei Schäden die durch Nichtbeachten dieser Bedienungsanleitung verursacht werden, erlischt der Garantieanspruch. Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung! Warnung Bei Personen- und/oder Sachschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachten der Sicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung. In solchen Fällen erlischt jeder Garantieanspruch! Bewahren Sie dieses Handbuch sorgfältig als zukünftige Referenz auf. Wenn Sie das Gerät verkaufen oder weitergeben, händigen Sie unbedingt auch diese Anleitung aus. Dieses Gerät wurde unter Einhaltung internationaler Sicherheitsstandards gefertigt. Stromversorgung Betreiben Sie dieses Gerät nur an einer Stromquelle, die die auf dem Typenschild angegebene Netzspannung liefert. Falls Sie nicht sicher sind, welche Stromversorgung bei Ihnen vorliegt, wenden Sie sich an Ihr Energieversorgungsunternehmen. Warnung Beugen Sie Datenverlust vor! Verwenden Sie das Gerät stets an einer Unterbrechungsfreien Stromversorgung USV mit Überspannungsschutz. Trennen Sie das Gerät von der Netzstromversorgung, bevor Sie Wartungs- oder Installationsarbeiten durchführen. Um das Gerät vollständig vom Netz zu trennen, muss der Netzstecker aus der Netzsteckdose gezogen werden. Daher sollte das Gerät so aufgestellt werden, dass stets ein direkter und ungehinderter Zugang zur Netzsteckdose gewährleistet ist und der Stecker in einer Notsituation sofort abgezogen werden kann. 8

9 Wichtige Sicherheitshinweise Um Brandgefahr auszuschließen, sollte der Netzstecker vor einem längeren Nichtgebrauch des Gerätes grundsätzlich von der Netzsteckdose getrennt werden. Vor einem Sturm und/oder Gewitter mit Blitzschlaggefahr trennen Sie das Gerät bitte vom Stromnetz. Oder schließen Sie das Gerät an eine USV an. Warnung Niemals das Gerät selbst öffnen! Es besteht die Gefahr eines Stromschlags! Sollte es erforderlich sein, das Gerät zu öffnen, wenden Sie sich bitte an geschultes Fachpersonal oder Ihren Facherrichter. Überlastung/Überspannung Vermeiden Sie die Überlastung von Netzsteckdosen, Verlängerungskabeln und Adaptern, da dies zu einem Brand oder einem Stromschlag führen kann. Um Beschädigungen durch Überspannungen (Beispiel Gewitter) zu vermeiden, verwenden Sie bitte einen Überspannungsschutz. Kabel Fassen Sie alle Kabel immer am Stecker und ziehen Sie nicht am Kabel selbst. Fassen Sie das Netzkabel niemals mit nassen Händen an, da dies einen Kurzschluss oder elektrischen Schlag verursachen kann. Machen Sie niemals einen Knoten in ein Kabel, und binden Sie es nicht mit anderen Kabeln zusammen. Alle Kabel sollten so gelegt werden, dass niemand darauf tritt oder behindert wird. Ein beschädigtes Netzkabel kann einen Brand oder elektrischen Schlag verursachen. Prüfen Sie das Netzkabel von Zeit zu Zeit. Verändern oder manipulieren Sie Netzkabel und Netzstecker nicht. Verwenden Sie keine Adapterstecker oder Verlängerungskabel, die nicht den geltenden Sicherheitsnormen entsprechen und nehmen Sie auch keine Eingriffe an den Strom- und Netzkabeln vor! Achten Sie darauf, dass keine direkten Wärmequellen (z. B. Heizungen) auf das Gerät wirken; kein direktes Sonnenlicht oder starkes Kunstlicht auf das Gerät trifft; das Gerät nicht in unmittelbarer Nähe von Magnetfeldern (z. B. Lautsprechern) steht; keine offenen Brandquellen (z. B. brennende Kerzen) auf oder neben dem Gerät stehen; der Kontakt mit Spritz- und Tropfwasser und aggressiven Flüssigkeiten vermieden wird, das Gerät nicht in der Nähe von Wasser betrieben wird, insbesondere darf das Gerät niemals untergetaucht werden (stellen Sie keine mit Flüssigkeiten gefüllten Gegenstände, z. B. Vasen oder Getränke auf oder neben das Gerät); keine Fremdkörper eindringen; das Gerät keinen starken Temperaturschwankungen ausgesetzt wird, da sonst Luftfeuchtigkeit kondensieren und zu elektrischen Kurzschlüssen führen kann; das Gerät keinen übermäßigen Erschütterungen und Vibrationen ausgesetzt wird. Aufstellort/Betriebsumgebung Stellen Sie das Gerät auf eine feste, ebene Oberfläche und stellen Sie keine schweren Gegenstände auf das Gerät. Das Gerät ist nicht für den Betrieb in Räumen mit hoher Temperatur oder Luftfeuchtigkeit (z. B. Badezimmer) oder übermäßigem Staubaufkommen ausgelegt. Betriebstemperatur: 5 C bis 35 C. Das Gerät darf nur in gemäßigtem Klima betrieben werden. 9

10 Wichtige Sicherheitshinweise Wartung und Pflege Wartungsarbeiten sind erforderlich, wenn das Gerät beschädigt wurde, z. B. wenn Netzstecker, Netzkabel oder Gehäuse beschädigt sind, Flüssigkeit oder Gegenstände ins Innere des Gerätes gelangt sind, es Regen oder Feuchtigkeit ausgesetzt wurde, oder wenn es nicht einwandfrei funktioniert oder heruntergefallen ist. Trennen Sie das Gerät für Wartungstätigkeiten (z. B. Reinigen) vom Netz! Falls Sie Rauchentwicklung, ungewöhnliche Geräusche oder Gerüche feststellen, schalten Sie das Gerät sofort aus und ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose. In diesen Fällen darf das Gerät nicht weiter verwendet werden, bevor eine Überprüfung durch einen Fachmann durchgeführt wurde. Lassen Sie alle Wartungsarbeiten nur von qualifiziertem Fachpersonal durchführen. Öffnen Sie niemals das Gehäuse des Gerätes oder des Zubehörs. Bei geöffnetem Gehäuse besteht Lebensgefahr durch einen elektrischen Schlag. Das Gehäuse des Gerätes mit einem feuchten Tuch reinigen. Keine Lösungsmittel, Spiritus, Verdünnungen usw. verwenden; sie könnten die Oberfläche des Gerätes beschädigen. Keine der folgenden Substanzen verwenden: Salzwasser, Insektenvernichtungsmittel, chlor- oder säurehaltige Lösungsmittel (Salmiak), Scheuerpulver. Mit dem Baumwolltuch sanft über die Oberfläche reiben, bis diese vollständig trocken ist. Zubehör Warnung Das Gerät arbeitet mit gefährlicher Spannung. Das Gerät darf daher nur durch autorisierte Fachleute geöffnet werden. Alle Wartungs- und Servicearbeiten müssen von autorisierten Unternehmen durchgeführt werden. Unsachgemäße Reparaturen können den Benutzer des Gerätes in Lebensgefahr bringen. Schließen Sie nur ausdrücklich dafür vorgesehene Geräte an. Andernfalls kann es zu Gefahrensituationen oder Schäden am Gerät kommen. Inbetriebnahme Vor der ersten Inbetriebnahme alle Sicherheits- und Bedienhinweisung beachten! Kinder Warnung Vergewissern Sie sich bei Installation in einer vorhandenen Videoüberwachungsanlage, dass alle Geräte von Netz- und Niederspannungsstromkreis getrennt sind! Warnung Nehmen Sie im Zweifelsfall die Montage, Installation und Verkabelung nicht selbst vor, sondern überlassen Sie dies einem Fachmann. Unsachgemäße und laienhafte Arbeiten am Stromnetz oder an den Hausinstallationen stellen nicht nur Gefahr für Sie selbst dar, sondern auch für andere Personen. Verkabeln Sie die Installationen so, dass Netzund Niederspannungskreise stets getrennt verlaufen und an keiner Stelle miteinander verbunden sind oder durch einen Defekt verbunden werden können. Elektrische Geräte nicht in Kinderhände gelangen lassen! Lassen Sie Kinder niemals unbeaufsichtigt elektrische Geräte benutzen. Kinder können mögliche Gefahren nicht immer richtig erkennen. Kleinteile können bei Verschlucken lebensgefährlich sein. Bewahren Sie die Batterien und Akkus für Kleinkinder unerreichbar auf. Wurde eine Batterie oder ein Akku verschluckt, muss sofort medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden. Halten Sie auch die Verpackungsfolien von Kindern fern. Es besteht Erstickungsgefahr! Dieses Gerät gehört nicht in Kinderhände. Federnde Teile können bei unsachgemäßer Benutzung herausspringen und Verletzungen (z.b. Augen) bei Kindern verursachen. 10

11 Einführung Einführung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses Produkts. Dieses Produkt erfüllt die Anforderungen der geltenden europäischen und nationalen Richtlinien. Die Konformität wurde nachgewiesen, die entsprechenden Erklärungen und Unterlagen sind beim Hersteller (www.abus-sc.com) hinterlegt. Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrenlosen Betrieb sicherzustellen, müssen Sie als Anwender diese Bedienungsanleitung beachten! Lesen Sie sich vor Inbetriebnahme des Produkts die komplette Bedienungsanleitung durch, beachten Sie alle Bedienungs- und Sicherheitshinweise! Alle enthaltenen Firmennamen und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der jeweiligen Inhaber. Alle Rechte vorbehalten. Bei Fragen wenden Sie sich an ihren Facherrichter oder Fachhandelspartner! Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Sollten Ihnen dennoch Auslassungen oder Ungenauigkeiten auffallen, so teilen Sie uns diese bitte auf der Rückseite des Handbuchs angegebener Adresse mit. Die ABUS Security-Center GmbH übernimmt keinerlei Haftung für technische und typografische Fehler und behält sich das Recht vor, jederzeit ohne vorherige Ankündigung Änderungen am Produkt und an den Bedienungsanleitungen vorzunehmen. ABUS Security-Center ist nicht für direkte und indirekte Folgeschäden haftbar oder verantwortlich, die in Verbindung mit der Ausstattung, der Leistung und dem Einsatz dieses Produkts entstehen. Es wird keinerlei Garantie für den Inhalt dieses Dokuments übernommen. Auspacken Während Sie das Gerät auspacken, handhaben sie dieses mit äußerster Sorgfalt. Verpackungen und Packhilfsmittel sind recyclingfähig und sollen grundsätzlich der Wiederverwertung zugeführt werden. Wir empfehlen Ihnen: Papier-, Pappe und Wellpappe bzw. Kunststoffverpackungsteile sollten in die jeweils dafür vorgesehenen Sammelbehälter gegeben werden. Solange solche in Ihrem Wohngebiet noch nicht vorhanden sind, können Sie diese Materialien zum Hausmüll geben. Bei einer eventuellen Beschädigung der Originalverpackung, prüfen Sie zunächst das Gerät. Falls das Gerät Beschädigungen aufweist, senden Sie dieses mit Verpackung zurück und kontaktieren Sie den Hersteller. Lieferumfang 16-Kanal NAS Kurzanleitung Anleitung auf CD Stromkabel EU Stromkabel UK Stromkabel AUS 2 m Netzwerkkabel Allgemeine Informationen Um das Gerät richtig zu verwenden, lesen Sie dieses Benutzerhandbuch sorgfältig durch und bewahren Sie es zum späteren Gebrauch auf. Dieses Handbuch enthält Anleitungen zur Bedienung und zur Wartung des 16-Kanal NAS. Verständigen Sie zur Reparatur des Gerätes einen autorisierten Fachbetrieb. 11

12 Systembedienung Systembedienung Anschlüsse an der Rückseite Nr. Beachten Sie die Übersicht auf S. 4. Bezeichnung Funktion 1 Netztaste: Gerät Einschalten/Ausschalten 2 USB-Anschlüsse: für externe USB 2.0 Geräte (z.b. externe Festplatte) 3 esataanschluss: esata-anschluss (z.b. externe Festplatte) 4 LAN: RJ45-Anschluss für eine Netzwerkverbindung 5 Reset-Button: Laden der Werkseinstellungen 6 Stromversorgung: Anschluss der Stromversorgung Status LED Beachten Sie die Übersicht auf S. 3. Nr. Zustand Funktion 1 Blau Gelb Rot Dunkel Normale Laufwerkfunktion Laufwerk wird erstellt Laufwerk ist fehlerhaft Kein Laufwerk installiert 2 Blau Anzeige der Festplattenaktivität 3 Blau Gelb Rot Gerät arbeitet OK Problem Lüfter/Spannungsversorgung Lüfter, Spannungsversorgung oder Dateisystem ist defekt 4 Blau Anzeige der Ethernet Aktivität 5 Blau One Touch-Backup-Taste Gerät starten Achtung Das Gerät darf nur an die auf dem Typenschild angegebene Netzspannung angeschlossen werden! Verwenden Sie zur Sicherheit eine Unterbrechungsfreie Stromversorgung USV. Drücken Sie den EIN/AUS-Schalter auf der Rückseite. Das Starten des 16-Kanal NAS dauert ca. eine Minute. Nach abgeschlossenem Startvorgang: Der Systemstatus-LED leuchtet blau. Es wird ein einmaliges akustisches Signal ausgegeben. 12

13 Verbindung herstellen Verbindung herstellen System einrichten Installieren und starten Sie den IP Installer von der beiliegenden Software-CD. Login Wählen Sie Ihre gewünschte Sprache aus. Geben Sie eytron in das Feld Benutzername ein. Melden Sie sich am System durch Klicken auf den Schlüsselschalter an. Klicken Sie auf Suchen, das Programm durchsucht das Netzwerk nach angeschlossenen NAS-Geräten. Ist die Suche beendet, so erhalten Sie eine Liste der im Netzwerk gefundenen Geräte. Durch Doppelklicken auf den Listeneintrag wird eine Verbindung zum NAS hergestellt. 13

14 Verbindung herstellen Plugin installieren Beim erstmaligen Aktivieren einer Kamera werden Sie aufgefordert das notwendige Plugin für Ihren Webbrowser zu installieren. MS Internet Explorer 8 Klicken Sie auf Ausführen und die Installation des Plugins wird gestartet. Firefox 3.6, Chrome 4.1 und Safari 5: Unter können Sie jederzeit das aktuellste Plugin für Ihr Produkt herunterladen. Installieren Sie das Quicktime-Plugin. Für alle drei Browser wird das gleiche Plugin verwendet. Wurde das Plugin erfolgreich installiert, wird nun die Kamera durch das Quicktime-Plugin angezeigt. Wurde das Plugin erfolgreich installiert, wird nun die Kamera durch das ActiveX angezeigt. In einigen Fällen kann es passieren, dass die Ausführung des Plugins durch den Internet Explorer (IE8) blockiert wird. Hierfür müssen dann in den Internetoptionen (Menü Extras Internetoptionen) die Sicherheitseinstellungen angepasst werden. Wählen Sie die Registerkarte Sicherheit und klicken Sie anschließen auf die Schaltfläche Stufe anpassen. In der Liste des darauffolgenden Dialog ist der Punkt ActiveX-Steuerelemente initialisieren und ausführen, die nicht als `Sicher für Scripting` markiert sind vom Zustand Deaktiviert auf Aktiviert zu ändern. Schließen Sie alle Fenster wieder über die Schaltfläche OK. Anschließend muss der Browser geschlossen und wieder gestartet werden. Das Plugin kann nun verwendet werden. 14

15 Livebild Livebild Überblick Die Liveansicht startet automatisch nach dem Login. Kameraansicht In der Kopfzeile befinden sich die Menüs Abmelden Klicken Sie auf Abmelden, um sich vom System abzumelden. Einstellungen Klicken Sie auf Einstellungen, um in das Gerätemenü zu gelangen. Support Klicken Sie auf Support, um in die Onlinehilfe zu gelangen. Hier werden in einer Dia-Ansicht alle aktivierten Kameras gelistet. Mit der Kamerasymbolik auf der rechten oberen Seite des Dias wird der ermittelte Kameratyp dargestellt. Dieser kann wie folgt variieren: Schwenk-/Neige-Kamera mit Netzwerkanschluss Netzwerkkamera oder Videoserver An der unteren Seite des Dias wird immer der Kameraname angezeigt. Wird von dieser Kamera aufgezeichnet, erscheint im Dia das Record-Symbol. Rechts oben ist der Systemstatus, das Datum und die Uhrzeit dargestellt. Favoritenansicht Statussymbole Folgende Symbole werden je nach Betriebsstatus des Gerätes dargestellt: Symbol Alarm Leuchtet, sobald ein Alarm ausgelöst ist. Aufzeichnung Leuchtet, sobald Videodaten mindestens einer Kamera aufgezeichnet werden. Störung Leuchtet, bei einer auftretenden Störung, z.b. Festplattenproblem. Hier werden alle gespeicherten Favoriten angezeigt. Dies wird durch das Favoritensymbol gekennzeichnet. Nähere Informationen siehe Seite

16 Livebild Betriebsmodus Grundsätzlich werden zwischen zwei Kategorien unterschieden: Kamerasteuerung Das Bedienpanel am rechten unteren Bildschirmrand dient zum Steuern von Schwenk-/Neige-Kameras. Symbol Livemodus Symbol Durch Anklicken der gewünschten Richtungstaste, wird die Kamera dementsprechend gesteuert. Wiedergabemodus Der Livemodus dient zum Betrachten der aktuellen Geschehnisse für die an dem System zur Verfügung stehenden Kameras. Der Wiedergabemodus dient zum Zugriff auf die aufgezeichneten Videodaten der einzelnen Kameras. Nähere Informationen zum Wiedergabemodus siehe S. 20. Manuelle Aufnahme (Panic Record) Durch die Aktivierung der Schaltfläche Manuelle Aufzeichnung wird sichergestellt, dass von alle momentan aktivierten Kameras aufgezeichnet wird. Dies geschieht solange, bis die Schaltfläche wieder ausgeschaltet wurde. Die Aufzeichnungen können anschließend über den Wiedergabemodus betrachtet werden. + Symbol Über die Zoom-Funktion wird der momentane Bildausschnitt vergrößert. Klicken Sie zur Steuerung einer Kamera mit der linken Maustaste auf das jeweilige Livebild der Kamera im Live- Fenster-Bereich. Die Steuerung beschränkt sich allerdings immer auf die aktuell ausgewählte Kamera. Alternativ kann die Kamera auch über das Zahlenfeld ausgewählt werden. Hierzu ist die Nummer der zu aktivierenden Kamera einzugeben. Wurde eine Schwenk-/Neige Kamera ausgewählt wird das analoge Zoom der Kamera benutzt. Bei Festkameras wird digital in das Bild hinein gezoomt. Bei einer analogen Kamera mit Zoom-Objektiv, in Verbindung mit einem Videoserver, wird das analoge Zoom der Kamera verwendet. Manuelle Aufzeichnung EIN Manuelle Aufzeichnung AUS 16

17 Livebild Verwenden des Zahlenfeldes Das Zahlenfeld kann in drei separate Betriebsmodi unterteilt werden: Kameraauswahl Presets Relais Die aktuelle Auswahl wird in einem LC-Display dargestellt. Anfahren von Kamerapositionen (Presets) Über die Presets können bestimmte Kamerapositionen von Schwenk-/Neigekameras aufgerufen werden. Klicken Sie auf das Symbol für Presets und wählen Sie den jeweils zugeordneten Preset aus. Anschließend fährt die Kamera an die gespeicherte Position. Relais Hier können Sie von eingerichteten Kameras oder einem Videoserver direkt Relais ansteuern. Symbol Kameraauswahl Presets (gespeicherte Kamerapositionen) Relais Schwenk-/Neige-Kamera fährt in die Anfangsposition zurück Eingabemodus auf zweistellig umstellen (Eingabe max. bis 99) Klicken Sie auf das Symbol für Relais und wählen die jeweils zugeordnete Ziffer für das Relais aus. Beim Anklicken der Ziffer, wird das entsprechende Relais an der Kamera oder dem Videoserver geschaltet. bis Zifferntasten Kameraauswahl Ist das Symbol Kameraauswahl aktiviert, kann über die Zifferntaste direkt eine Kamera in das Livebild eingebunden werden. In diesem Beispiel wurde die Zifferntaste 1 angeklickt, und die Kamera 1 direkt ins Livebild eingebunden. 17

18 Livebild Umschalten der Bildgeometrie Mit Hilfe des Kamerapucks können insgesamt 6 unterschiedliche Ansichten dargestellt werden. Das Umschalten der Ansicht erfolgt erst beim Loslassen der Maustaste. Nachfolgend ist der Umgang mit dem Kamerapuck näher beschrieben. Kamera wird dann in das gewünschte Fenster eingebettet. Möchten Sie die Kamera in einem anderen Fenster einbinden, können Sie wieder mittels der Drag n Drop Funktion das eingebundene Livebild in ein anderes Fenster verschieben. Zum Deaktivieren (Ausschalten) einer Kamera muss diese nur per Drag n Drop außerhalb des umschließenden Chromrahmens losgelassen werden (Nr.5). Hierbei empfiehlt es sich, die Kamera wieder zurück in die Dia-Liste zu ziehen. Beispiel zur Aktivierung einer Kamera: Nr. Symbol 1 Livemodus auswählen 1Plus Ansicht Der Kamerapuck ist für das Erhöhen und Vermindern der Anzahl der Kamera-Fenster zuständig. Werden z.b. mehr freie Kameraplätze benötigt, muss der Puck auf der horizontalen Ebene in Richtung des Plus-Zeichens verschoben werden (bei quadratischer Ansicht). 2 Kameraansicht auswählen 3 4 Dia auswählen und linke Maustaste gedrückt halten Freies Kamerafenster auswählen und linke Maustaste loslassen Wird der Puck auf der vertikalen Ebene verschoben, wird die aktuelle Ansicht in die 1Plus Ansicht umgewandelt. Je weiter der Puck von der linken oberen Ecke entfernt wird, desto größer wird das 1Plus-Fenster dargestellt. 5 Kamera deaktivieren Werden in dieser Ansicht nun wieder mehr freie Fenster benötigt, kann dies durch das Verschieben des Pucks in der horizontalen Ebene (+/-) erreicht werden. Aktivierung und Deaktivierung der Kameras Zur Aktivierung (Einschalten) einer Kamera, muss die gewünschte Kamera per Drag n Drop in ein freies Live- Fenster gezogen werden. Schalten Sie hierzu auf den Livemodus (Nr.1). Wählen Sie anschließend den Ansichtsschalter Kameraansicht (Nr.2) aus. Beim erstmaligen Aktivieren beachten Sie bitte die e zur Installation eines Plugins für Ihren Webbrowser auf Seite 14. Klicken Sie in der Kameraansicht auf das Dia der gewünschten Kamera und halten Sie die linke Maustaste gedrückt (Nr.3). Bewegen Sie die Maus nun in ein freies Kamerafenster und lassen Sie die linke Maustaste wieder los (Nr.4). Die 18

19 Livebild Favoriten Bei Verwendung von mehreren Kameras, empfiehlt es sich, bestimmte Kameraansichten als Favorit zu speichern. Für eine erneute Darstellung der Kameras, muss dann nur noch der Favorit anstatt jeder einzelnen Kamera aktiviert werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass beim Anlegen des Favorits die aktuell eingestellte Bildgeometrie ebenfalls gespeichert wird. Ein manuelles Umschalten zwischen den Ansichten entfällt somit. Es wird zwischen 3 Favoritenarten unterschieden: 4 Umschalten des Ansichtsschalter auf die Favoritenansicht Anlegen von einem neuen Favoriten Namensvergabe für den zu speichernden Favorit, mit OK bestätigen Neuer Favorit wird als Dia angezeigt Livefavorit Wiedergabefavorit mit Balkenanzeige Wiedergabefavorit mit Vollbildanzeige Symbol 8 Löschen des ausgewählten Favoriten Livefavorit Wiedergabefavorit Balkenansicht Wird dieses Dia nun in das Live-Fenster gezogen, wird die Bildgeometrie, entsprechend der gespeicherten Ansicht verändert und die Kameras in der entsprechenden Reihenfolge dargestellt. Bereits aktivierte Kameras werden hierbei ersetzt. Wiedergabefavorit mit Vollbild- Datenbankwiedergabe Je nachdem in welchem Betriebsmodus der Favorit angelegt wurde, wird dieser bei Aktivierung des Favoriten wieder hergestellt. Beispiel zur Erstellung und Löschen eines Favoriten im Livemodus: Nr. Symbol 1 Umschalten des Betriebsmodus auf Livemodus Favoriten werden für jeden Benutzer separat angelegt. Somit sind die Favoriten, bei Mehrbenutzerbetrieb, für die anderen Benutzer nicht sichtbar. Für die Erstellung sind keine Supervisor- Rechte notwendig. Die Vorgehensweise zur Erstellung eines Favoriten gilt analog für den Wiedergabefavorit Balkenansicht und den Wiedergabefavorit mit Vollbild- Datenbankwiedergabe. 2 Einstellen der gewünschten Bildgeometrie 3 Aktivierung der gewünschten Kameras und Festlegung der Reihenfolge im Live- Fenster 19

20 Wiedergabe Wiedergabe Übersicht Klicken Sie auf das Wiedergabesymbol, um in den Wiedergabemodus zu gelangen. Darstellungsansicht Es gibt zwei verschiedene Darstellungsansichten im Wiedergabemodus: Symbol Wiedergabe Balkenansicht Wiedergabe mit Vollbild- Datenbankwiedergabe Die Balkenansicht dient zur Darstellung der aktuellen Aufzeichnung. Hierbei wird zwischen folgenden Farben unterschieden: Symbol Beim Umschalten auf den Wiedergabemodus wird die Tastatur am unteren Bildschirmrand gegen Bedienelemente für die Wiedergabe ausgetauscht. Weiter wird die Oberfläche mit einem Zeitstrahl ergänzt, welcher für die Wahl des Startzeitpunktes der Wiedergabe, bzw. zur Wahl des Sicherungsraumes zuständig ist. Daueraufzeichnung (gelbe Balken) Aktivitätserkennung (graue Balken) Externe Daten (kupferfarbene Balken) Wurde erstmalig auf den Wiedergabemodus umgeschaltet, sind alle verwendbaren Kamerafelder leer. Um eine Wiedergabe zu starten, muss zuerst die abzuspielende Kamera in einem der Felder aktiviert werden. Dies geschieht analog wie beim Aktivieren/Deaktivieren der Kameras im Livemodus. Zeitstrahl Der Zeitstrahl ermöglicht einen schnellen Zugriff auf die gespeicherten Videodaten. Erklärung des Zeitstrahls: Sind bei Umschaltung auf die Datenbankwiedergabe bereits Kameras aktiviert, werden diese für die Wiedergabe weiter verwendet (Synchrone Wiedergabe). Symbol Sicherungszeitraum Für das Erstellen von Archiven, finden Sie nähere Informationen auf Seite 33. Regler Startzeitpunkt Navigieren auf dem Zeitstrahl Ansichtsschalter Mit dem blauen Balken können Sie bequem durch Anklicken und Ziehen Ihren Sicherungszeitraum auswählen. 20

21 Wiedergabe Der Regler für den Startzeitpunkt legt den absoluten Startzeitpunkt fest. Soll dieser an einem bestimmten Datum bzw. einer bestimmten Uhrzeit starten, so ist der Regler durch Anklicken und Verschieben an die gewünschte Startposition zu setzen. Beachten Sie hier, dass Sie zur Auswahl des Startpunktes ggf. erst auf eine höhere Ansicht (z.b. Monat oder Tag) umschalten müssen. Der Ansichtsschalter auf der linken Seite des Zeitstrahls dient der Umschaltung des aktuellen Zeitraums der Wiedergabe. Dieser kann zwischen Jahr, Monat, Woche, Tag, Stunde und Minute umgeschaltet werden. Je nach Stellung des Reglers wird die Beschriftung (Einheiten) des Zeitstrahls entsprechend verändert werden. Zusätzlich kann über die Abspielgeschwindigkeit über den Geschwindigkeitsregler zwischen und 8x Geschwindigkeit eingestellt werden. Wird die Schaltfläche Einzelbild Vorwärts bzw. Rückwärts für längere Zeit gedrückt, wird das Video automatisch solange abgespielt, bis die Schaltfläche wieder losgelassen wird. Ist für den gewählten Zeitraum keine Aufzeichnung vorhanden, wird anstelle des Videobildes ein blaues Bild mit der Aufschrift Kein Video angezeigt. Eine direkte Auswahl des Sicherungszeitraums ist über die Kalenderschaltfläche möglich. Das Aufrufen des Kalenders erfolgt über die Kalenderschaltfläche im Wiedergabemodus. Nach Auswahl des Tages wird das Ansichtsfenster automatisch auf Tagesansicht umgestellt, und es können vorhandene Daten von Kameras exportiert werden. Wiedergabeleiste Haben Sie alle Einstellungen vorgenommen, können die ausgewählten Kameras nun mittels der Abspiel- Schaltflächen Vorwärts bzw. Rückwärts abgespielt werden. Nachfolgend wird die der einzelnen Abspielflächen erläutert: Symbol Springe zum vorherigen Ereignis Einzelbild Rückwärts Abspielung Rückwärts Abspielung Vorwärts Einzelbild Vorwärts Springe zum nächsten Ereignis 21

ABUS 4-Kanal Videospeicher TVVR35000

ABUS 4-Kanal Videospeicher TVVR35000 ABUS 4-Kanal Videospeicher TVVR35000 Bedienungsanleitung Version 1.0 e zur Bedienungsanleitung Deutsch Diese Bedienungsanleitung enthält wichtige e zur Inbetriebnahme und Handhabung. Achten Sie hierauf,

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Installationshandbuch PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Stand: September 2014 Convision Systems GmbH Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung. Zur Wartung befolgen Sie bitte die Anweisungen des Handbuches.

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Bedienungsanleitung USB Netzwerkserver

Bedienungsanleitung USB Netzwerkserver Bedienungsanleitung CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding 1 Port 28 4-Port 26 4 Port 27 Bestimmungsgemäße Verwendung ermöglichen es USB Geräte wie z. B. Festplatten, Drucker, Scanner und andere

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

N150 WLAN-Router (N150R)

N150 WLAN-Router (N150R) Easy, Reliable & Secure Installationsanleitung N150 WLAN-Router (N150R) Marken Marken- und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Inhaber. Informationen können ohne vorherige

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für Zuhause

Mehr

5-BAY RAID BOX. Handbuch

5-BAY RAID BOX. Handbuch Handbuch 1. Eigenschaften Externes RAID-Gehäuse mit fünf Einschubschächten für 3,5"-SATA-Festplatten RAID-Modi: Standard, 0, 1/10, 3, 5 und Combined (JBOD) Einfache Umschaltung zwischen den RAID-Modi Keine

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER

B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Einführung... 4 3. Technische Daten...

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

ALL1682511. 500Mbits Powerline WLAN N Access Point. Kurzanleitung

ALL1682511. 500Mbits Powerline WLAN N Access Point. Kurzanleitung ALL1682511 500Mbits Powerline WLAN N Access Point Kurzanleitung VORWORT Dieses Dokument beschreibt die Installation des ALLNET Powerline Ethernet Adapters ALL168205. Technische Änderungen am Gerät sind

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Kurzanleitung Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers

Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers Um einem Defekt durch Blitzeinschlag entgegenzuwirken, trennen Sie bitte die Fritz!Box bei Gewitter vom Strom und ziehen Sie den Telefonstecker. Sehr

Mehr

NR8201/8301. NR8201 4-CH Viewing & Recording External esata Interface. NR8301 8-CH Viewing & Recording RAID 0, 1 Scalable Storage. Rev. 1.

NR8201/8301. NR8201 4-CH Viewing & Recording External esata Interface. NR8301 8-CH Viewing & Recording RAID 0, 1 Scalable Storage. Rev. 1. NR8201/8301 H.264 Compatible with VAST CMS Lockable HDD & Rack Mount Design NR8201 4-CH Viewing & Recording External esata Interface NR8301 8-CH Viewing & Recording RAID 0, 1 Scalable Storage Rev. 1.1

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Warnung vor der Installation

Warnung vor der Installation Power POE Status HDD WAN LAN1 LAN2 LAN3 LAN4 NR7401 Network Video Recorder Warnung vor der Installation Netzwerkvideorekorder bei Rauchentwicklung oder ungewöhnlichem Geruch sofort abschalten. Halten Sie

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Konfiguration für die Nutzung mit dem Kabel-Gateway Cisco EPC3208G! Sie möchten einen anderen WLAN-Router mit dem Cisco EPC3208G verbinden? Der jeweilige Router

Mehr

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG -KANAL LICHTSTEUERUNG C-1 BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG C-1 -Kanal-Lichtsteuerung INHALTSVERZEICHNIS: EINFÜHRUNG...3 SICHERHEITSHINWEISE...3 BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG... EIGENSCHAFTEN...

Mehr

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Typ: JVS-ND6004-H3 JVS-ND6008-H3 JVS-ND6016-H2 Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, den Rekorder in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen

Mehr

Netzwerkvideorecorder NVR 308 / NVR 316

Netzwerkvideorecorder NVR 308 / NVR 316 Netzwerkvideorecorder NVR 308 / NVR 316 Kurzanleitung Inhalt 1. Anschlüsse 2. Inbetriebnahme mit einem lokalen Monitor 3. Inbetriebnahme über das Netzwerk 4. Fernzugriff auf den NVR 5. FAQ Hinweis: Bitte

Mehr

ALL2213. H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung

ALL2213. H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung ALL2213 H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera Kurzanleitung 1. Standardwerte: IP-Adresse DHCP Benutzername admin Passwort admin Sollten Sie die Zugangsdaten für Ihre Kamera vergessen haben, können Sie die

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Kurzanleitung / Quick Guide / Mode d emploi / Verkorte handleiding Kvikguide / Skròcona instrukcja

Kurzanleitung / Quick Guide / Mode d emploi / Verkorte handleiding Kvikguide / Skròcona instrukcja Kurzanleitung / Quick Guide / Mode d emploi / Verkorte handleiding Kvikguide / Skròcona instrukcja ABUS 32-Kanal NVR / ABUS 32-channel NVR / 32-canaux NVR ABUS / ABUS 32-kanaals NVR / ABUS 32-kanal NVR

Mehr

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Lesen Sie die Bedienungsanleitung, bevor Sie eines der externen Laufwerke anschließen oder einschalten Stand 02.03.2012 CD-/DVD-Brenner

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für zuhause

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

Size: 84 x 118.4mm * 100P *, ( ), ( ) *,

Size: 84 x 118.4mm * 100P *, ( ), ( ) *, Size: 84 x 118.4mm * 100P *, ( ), ( ) *, Geben Sie das Gerät am Ende der Lebensdauer nicht in den normalen Hausmüll. Bringen Sie es zum Recycling zu einer offiziellen Sammelstelle. Auf diese Weise helfen

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

USB Plattenspieler Koolsound TDJ-15

USB Plattenspieler Koolsound TDJ-15 USB Plattenspieler Koolsound TDJ-15 10003451 Sehr geehrter Kunde, zunächst möchten wir Ihnen zum Erwerb Ihres Gerätes gratulieren. Bitte lesen Sie die folgenden Anschluss- und Anwendungshinweise sorgfältig

Mehr

4-Kanal IP Video Server Best.-Nr.: 796-41

4-Kanal IP Video Server Best.-Nr.: 796-41 ELV Elektronik AG Postfach 1000 26787 Leer Tel: 0491/600888 Bedienungsanleitung 4-Kanal IP Video Server Best.-Nr.: 796-41 Kurzbeschreibung: Mit diesem Gerät können bis zu vier Videosignale und ein Audiosignal

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS Wichtige Hinweise: Das Firmware-Update geschieht auf eigene Gefahr! NetCologne übernimmt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Ihrem WLAN-Router, die in Zusammenhang mit dem Firmware-Update oder

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Anleitung Mailkonto einrichten

Anleitung Mailkonto einrichten IT Verantwortliche Fehraltorf, 17.09.2014 Monika Bieri Thomas Hüsler Anleitung Mailkonto einrichten Du möchtest Deine Mailadresse auf dem PAM einrichten. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Du kannst

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Ein Unternehmen der EnBW Installationsanleitung ComHome more tv» FRITZ!Box 7490» DSL über TAE» LWL über Konverter» IPTV Set-Top-Box NetCom BW GmbH Unterer Brühl 2. 73479 Ellwangen kundenmanagement@netcom-bw.de.

Mehr

Chipkartenterminal ehealth GT900 BCS Kurzanleitung

Chipkartenterminal ehealth GT900 BCS Kurzanleitung GT German Telematics GmbH Chipkartenterminal ehealth GT900 BCS Kurzanleitung Version 1.0 zur Netzwerkfähigen FW 1.1.0 Jan Mihalyovics 23. März 2010 Chipkartenterminal GT900 BCS Kurzanleitung zur FW 1.1.0

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- IEEE 1394 / USB 2.0 3,5 Aluminium Festplattengehäuse Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde,

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015 1 Einbindung Axis-Kamera M1004-W März 2015 2 INHALT: 1. Einleitung 2. Beschreibung der Kamera 3. Bedeutung der Kontrolllampen 4. Befestigung der Kamera 5. Installation und Einbindung in TaHoma 5.1. Einbindung

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr