Ein NAS-System (Network Attached Storage) TEST Festplatten mit Netzwerkanschluss. Multimedia-Zentrale. Eigener Netzwerk-Server ab 180 Euro

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein NAS-System (Network Attached Storage) TEST Festplatten mit Netzwerkanschluss. Multimedia-Zentrale. Eigener Netzwerk-Server ab 180 Euro"

Transkript

1 Intelligent speichern NAS-Laufwerke, also Festplatten-Systeme mit Netzwerk-Anschluss, sind nicht nur für Unternehmen sinnvoll, sondern machen auch bei Heimanwendern und im Büro als Daten-, Film- und Musikarchiv eine gute Figur. Die Geräte kommen auch ohne PC aus. MANUEL MASIERO Ein NAS-System (Network Attached Storage) ist nichts für Sie? Was soll man auch mit einem klobigen Netzwerk- Speicher, in dem viele Festplatten lärmen und der mehr kostet als ein Kleinwagen? Irrtum. Es gibt auch für Privatanwender gute Gründe, sich ein NAS-Gerät anzuschaffen. Multimedia-Zentrale Die sieben von PC Professionell getesteten Produkte sind keine sündhaft teuren Unternehmenslösungen, sondern kompakte, preiswerte und leise Festplatten mit Netzwerkanschluss. Sie sind nicht größer als herkömmliche externe,-zoll-laufwerke und machen sich durch ihr ansprechendes Design auch auf jedem Schreibtisch gut. Als Backup-Lösungen eignen sie sich hervorragend für kleine Büronetzwerke, aber auch als Datenserver in den eigenen vier Wänden sind sie sinnvoll. Ein NAS fungiert dabei nicht nur als schlichter Datenspeicher, sondern hat einer normalen Festplatte eini- ges voraus. Dabei ist es gleich, ob das Laufwerk daheim steht oder im Büro. Ein Beispiel macht das deutlich: Im Arbeitszimmer kopiert der Vater Backups wichtiger Firmendaten auf den PC. Nebenan zieht sich sein Sohn die neuesten Hits auf den MP-Player und im Erdgeschoss sieht sich Opa die Aufzeichnung eines Fußballspiels an. In diesem Szenario drei Personen, zwei Rechner, ein Fernseher sind die Videos, Musik-Tracks und Backups nicht jeweils lokal gespeichert, sondern an zentraler Stelle auf einem NAS-Gerät abgelegt. Der Videorekorder empfängt das Fußballspiel über einen Access-Point, der ebenso wie die beiden Rechner im gleichen Netzwerk wie die NAS-Festplatte hängt. Für alle Netzwerk-Teilnehmer egal, ob in der Firma oder zu Hause ist es sehr einfach, Backups oder Multimedia-Files von der NAS-Festplatte zu holen. Das geht unkompliziert über den Windows-Explorer, mit dem man in wenigen Mausklicks auf die NAS-Ordner zugreift. Soll es noch schneller gehen, lassen sich die Ordner auch direkt als Netzlaufwerke einbinden. Damit sich die Benutzer nicht in die Quere kommen, kann man für jeden User individuelle NAS-Verzeichnisse definieren. Dafür sorgt eine ausgefeilte Benutzerverwaltung, auf die der Anwender bequem per Web-Interface mit einem beliebigen Browser zugreift. Die privaten Verzeichnisse sind passwortgeschützt und damit sicher vor dem Zugriff Unbefugter. So kann man sicher sein, dass Unbefugte wichtige Daten wie etwa Backups weder einsehen noch modifizieren können. Eigener Netzwerk-Server ab 180 Euro Für den Betrieb in einem kleinen Heimoder Büronetzwerk leisten schon NAS-Geräte unter 00 Euro gute Dienste. Simpleshare von Simpletech, Testsieger unter den sieben untersuchten NAS-Geräten, gibt es sogar für weniger als die Hälfte: Das kompakte 10-GByte-Laufwerk kostet nur 0 Euro und gefällt zudem durch ansprechendes De- 10 PC Professionell 8 00

2 en der Redaktion Festplatten mit Netzwerkanschluss TEST Simpletech Simpleshare der Redaktion Das kompakte, 10 GByte fassende Simpletech- NAS kommt mit integriertem Netzteil und überzeugt mit solider Leistung und dem größten Funktionsumfang im Testfeld. Praktische Features wie die sichere, AES-basierte Hardware- Verschlüsselung sowie das Striping und Mirroring auf beliebige USB-Laufwerke bietet kein anderer Testkandidat. Ein weiterer Pluspunkt ist das nahezu unhörbare Betriebsgeräusch: Selbst unter Volllast erreicht das Simpletech nur einen sehr niedrigen Geräuschpegel von 8, db(a). Budget Zugegeben, das ist mit 0 Euro nicht das günstigste Laufwerk im Test. Dafür bietet das NAS aber auch 00 GByte Speicherplatz und damit das beste Preis-pro-Gigabyte-Verhältnis. Neben hoher Kapazität punktet die Maxtor-Festplatte mit ordentlicher Performance, einem übersichtlichen Web-Interface und Anschlussmöglichkeiten für USB-Drucker und -Massenspeicher. Und im Betrieb ist das NAS mit, db(a) ähnlich geräuscharm wie der Testsieger. Die besten Soho-NAS-Laufwerke 1 Simpletech Simpleshare , Buffalo Linkstation HD-H10LAN , Linksys EFG ,1 Ximeta Netdisk ,0 Maxtor Shared Storage Drive , Hersteller Produkt maximal 100 Punkte sign. Am günstigsten fährt man mit dem 10 GByte großen Freecom Classic SL Network Drive, das für 180 Euro zu haben ist. Entsprechend ihrem Einsatzgebiet werden die Produkte Soho-NAS genannt (Small Office Home Office). In der Regel arbeiten die Laufwerke mit nur einer Festplatte. So schnell wie IDE- Laufwerke sind die Testkandidaten allerdings nicht. Die Fast-Ethernet-Schnittstelle begrenzt deren Transferrate auf rund 10 MByte/s. Für Backups und Fileserver-Aufgaben reicht dieses Tempo aber völlig aus. Um loszulegen, braucht es wenig. Neben Strom ist nur ein Switch erforderlich, um das NAS ans Netzwerk zu hängen. Auch der Standort der Netzwerk-Festplatte ist frei wählbar. Das Ethernet-Kabel, die Verbindung zwischen Switch und NAS, darf bis zu 100 Meter lang sein bei USB-Laufwerken ist man dagegen auf eine Kabellänge von maximal Meter beschränkt. Auch ohne Netzwerk-Wissen Selbst Anwender, die sich sonst nicht mit Netzwerk-Technik befassen, nehmen die NAS-Laufwerke mit wenigen Handgriffen in Betrieb. Zuerst schließt man die Festplatte ans Stromnetz an. Dann mit einem Switch verbinden und anschließend einige Augenblicke auf Authentifizierung und IP-Zuteilung warten. Für die einfache Einrichtung sorgt Universal Plug and Play (UPnP), ein Protokoll, das zur Vernetzung aller physikalischen Medien dient, die ins Netzwerk eingebunden sind. Dazu gehören Geräte wie Drucker oder eben NAS-Systeme, die IP-Kommunikation unterstützen, beispielsweise über Ethernet oder WLAN. Damit ein UPnP-Gerät im Netzwerk von anderen Teilnehmern erkannt wird, benötigt es eine IP-Adresse. Diese erhält es in einem Netzwerk mit DHCP-Server (Dynamic Host Configuration Protocol) jedoch automatisch. Meistens dient der DSL-Router dabei als DHCP-Server. Doch auch für den Fall eines DHCP-losen Netzwerks springen die Hersteller der NAS-Laufwerke ein. Jedem Testkandidaten liegen Konfigurations-Tools auf CD bei. Die Programme erledigen die IP-Zuteilung anschließend selbstständig. Nach dem Anschluss ans Netzwerk dauert es maximal 0 Sekunden, bis auch der letzte der Testkandidaten als Backup-Server oder Multimedia-Zentrale einsatzbereit ist. Die Produkte von Freecom und Ximeta stehen dem Anwender sogar schon nach 10 Sekunden zur Verfügung. Da die NAS-Systeme sofort nach IP-Zuweisung mit allen PCs im Netz zusammenarbeiten, ist für den Betrieb keine weitere Software nötig. Eigenes Protokoll: Freecom & Ximeta Einen Sonderfall stellen die beiden NAS- Laufwerke von Freecom und Ximeta dar. Beide verwenden statt TCP/IP ein eigenes Netzwerk-Protokoll, das so genannte LPX (Lean Packet Exchange). Das baut zwar wie die übrigen Geräte Punkt-zu-Punkt-Verbindungen zwischen PC und NAS auf, verschickt Datenpakete aber nicht auf TCP/IP-Basis. Weil keine IP-Adressen vergeben werden, tauchen die Geräte im Netz erst gar nicht auf. Daher muss der Anwender einen Laufwerkstreiber installieren. Den liefern beide Hersteller mit allerdings nur für Windows. Der Ximeta-Treiber funktioniert auch beim Freecom- Laufwerk, weil beide baugleich sind. Beide Geräte lassen sich nur von Rechnern nutzen, auf denen auch die Software aufgespielt ist. Strom sparend ab Werk Ein NAS-Laufwerk hängt direkt am Switch und ist mit eigenem Netzteil ausgestattet. Das Laufwerk ersetzt so den Komplett-PC, der beispielsweise als Fileserver im Netz arbeitet. Das spart dem Anwender bares Geld. Ein Beispiel: Das NAS-System von Buffalo kommt auf maximal 1 Watt Leistungsaufnahme. Weit darüber liegen sämtliche PC- Systeme, die als Fileserver im Netz arbeiten dort müssen neben einem Netzteil auch Komponenten wie Grafikkarte und Prozessor mit Strom versorgt werden. Highend- Rechner vom Schlage eines Dell Dimension 000 fordern unter Volllast stattliche 19 Watt und selbst im Leerlauf sind es noch über 10 Watt. Aber auch genügsame Office- Systeme kommen schnell auf eine Leistungsaufnahme von 80 Watt und mehr. MMA Switch NAS Zentrale: Ein NAS-Laufwerk fungiert als Server und steht allen im gleichen Netzwerk angeschlossenen - Rechnern als zentraler Datenspeicher zur Verfügung 8 00 PC Professionell Weitere News und Infos unter 10

3 Bequem: NAS-Laufwerke wie die konfiguriert der Administrator per Web-Interface Produkte im Detail Für schnellen Zugriff: Jedes Verzeichnis eines Soho-NAS lässt sich über den Windows-Explorer als Netzlaufwerk einbinden Die Soho-NAS-Testkandidaten beherbergen in ihren, Zoll großen Gehäusen eine Steuerungselektronik und im Falle von Buffalo und Iomega jeweils noch ein internes Netzteil. Bei allen anderen Laufwerken ist die Stromversorgung extern. Größtes NAS ist das Linksys EFG10, in dessen Gehäuse gleich zwei,-zoll-drives hineinpassen. Geliefert wird es mit einem Laufwerk, ein zweites,-zoll-gerät lässt sich über den benachbarten Slot nachrüsten. Konfiguration per Web-Interface Nach der Installation und Zuteilung einer IP-Adresse lässt sich das NAS-System über das integrierte Web-Interface administrieren. Aufgerufen wird es mit dem bevorzugten Browser über wobei NAME für die Netzwerk-Kennung des NAS steht. Alle Einstellungen werden übrigens nicht lokal, sondern direkt auf dem NAS gespeichert. NAS-System einrichten NAS einschalten und über ein Ethernet-Kabel mit dem Switch verbinden. Wenn ein DHCP-Server vorhanden ist, weist er dem NAS automatisch eine IP- Adresse zu. Kein DHCP-Server verfügbar: Mitgelieferte Software installieren und starten. Diese sucht im Netzwerk nach dem NAS-Gerät und weist diesem eine IP-Adresse zu. NAS über das Web-Interface konfigurieren: Dieses ruft man entweder mit über einen beliebigen Webbrowser auf, wobei IP für die IP-Adresse des NAS-Systems steht. Das Web-Interface lässt sich auch über aufrufen. NAME gibt den Standard-Netzwerknamen des NAS an, der im Handbuch aufgeführt ist. Dessen Name ist voreingestellt und steht in den Handbüchern, lässt sich aber ändern. Das darf im Heimnetz und in der Firma allerdings nur derjenige, der auch das Passwort kennt. Die werksseitig eingestellten Zugangsdaten findet der Nutzer wie den Netzwerk- Namen im Handbuch. Praktisch: Beim Testsieger Simpletech kann man das Standardkennwort direkt im Anmeldedialog ablesen. Dagegen gerät die Login-Prozedur beim Linksys zum Ratespiel, weil sich die Anleitung über den Admin-Account ausschweigt. Erst längeres Ausprobieren offenbart, dass man den NAS mit admin/admin konfiguriert. Alle Web-Interfaces sind funktional und übersichtlich. Besonders aufgeräumt sind die Admin-Seiten des Buffalo-NAS, in denen der Nutzer alle Funktionen überblickt. Das gilt auch für das Simpletech, das sich über Pulldown-Menüs einfach administrieren lässt. Alle NAS-User im Griff Zentrales Element des Webmenüs ist die Benutzerverwaltung. Hier legt man User-Konten an und erstellt Verzeichnisse (Shares). Letztere erscheinen im Netzwerk als Unterordner des jeweiligen NAS-Systems. Wer volle Kontrolle über die Benutzerrechte haben will, greift zu den Testkandidaten von Linksys, Maxtor und Simpletech. Hier lassen sich Schreib- und Leserechte gleichermaßen für Benutzer und einzelne Verzeichnisse (Shares) vergeben. Beim Linksys ist es sogar möglich, für jeden User eine maximale Speicherplatzgröße festzulegen. Das macht sich in einem Firmennetz bezahlt, da sich die NAS-Kapazität entsprechend dem Speicherbedarf seiner Nutzer gerecht aufteilen lässt. So bekommt derjenige Anwender, der wichtige Backups auf dem NAS ablegen muss, viel Kapazität reserviert. Usern, die nur ein paar Textfiles speichern wollen, braucht der Admin dagegen keine gigabytegroßen Shares zu geben. Während sich mit dem Buffalo-Laufwerk wenigstens noch Zugriffsrechte für Verzeichnisse einrichten lassen, verzichtet das NAS100d von Iomega komplett auf eine Benutzerverwaltung. Und ohne persönliche Ordner entfällt auch die Privatsphäre auf diesem NAS sieht jeder alles. Sollen wichtige Daten gespeichert werden, ist das Iomega für den Firmeneinsatz eher die schlechtere Wahl. Das NAS100d ist aber gut für Familien oder Heimnetzwerker beziehungsweise diejenigen geeignet, die keinen Wert auf Benutzerverwaltung legen. Die im Web-Interface festgelegten Shares ruft der Anwender wie jedes andere Netzwerk-Verzeichnis mit dem Windows-Explorer über \\Share-Name auf. Für bequemen und schnellen Zugriff bindet man sie als Netzlaufwerk in den Windows-Explorer ein. Eine Besonderheit bietet das erstplatzierte Simpleshare-NAS: Alle Daten werden unbemerkt vom Anwender mit einem 18 Bit starken AES-Algorithmus verschlüsselt. Einen Performance-Verlust hat das nicht zur Folge auch dann nicht, wenn mehrere Anwender gleichzeitig auf das System zugreifen. So wie das Simpletech Simpleshare verkraften alle Testkandidaten eine theoretisch unbegrenzte Anzahl von s. In der Praxis zeigt sich aber, dass ab etwa 0 Anwendern die NAS-Performance einbricht. Für den Soho-Einsatz reicht das aber allemal. Raid-System mit NAS und USB Bis auf den Linksys EFG10 verfügen alle Laufwerke über mindestens eine USB-.0- Schnittstelle. Soll die Speicherkapazität des NAS ausgebaut werden, schließt man zusätzliche USB-Festplatten oder USB-Sticks an. Diese erhalten keinen zusätzlichen Laufwerksbuchstaben, sondern werden als zusätzliches Verzeichnis in das NAS eingehängt. Linksys, Freecom, Simpletech und Ximeta liefern sogar Raid-1-Funktionalität frei Haus: Daten werden wahlweise gleichzeitig auf die Festplatte und das USB-Medium abgelegt. Wer auf Nummer sicher gehen will, wählt 108 PC Professionell 8 00

4 Festplatten mit Netzwerkanschluss TEST»Wer ein Soho-NAS installieren will, wird überrascht sein, wie leicht das geht. Netzwerk-Wissen braucht man nicht. Und dank Universal Plug and Play und Samba-Server geht das Konfigurieren der Laufwerke ebenso einfach wie bequem.«manuel MASIERO, REDAKTEUR HARDWARE die Raid-1-Methode. Ein Beispiel: Der Administrator speichert sämtliche Daten des NAS redundant auf eine mindestens gleich große USB-Festplatte und verstaut diese am Ende des Arbeitstages an sicherer Stelle. Wenn das NAS einen Defekt hat, ist die USB-Kopie der Daten Gold wert. Besonders einfach geht das beim Linksys. Dort wird die Festplatte nicht an den ohnehin fehlenden USB-Port angeschlossen, sondern über einen Einbaurahmen in das System integriert. Kommt es bei einem zu Datenverlust, werden die beiden Festplatten einfach ausgetauscht. Sehr bequem geht es auch beim Simpletech-NAS, das beliebige USB-Medien als Raid-1-Teilnehmer akzeptiert. Unflexibel sind dagegen die Geräte von Freecom und Ximeta. Diese akzeptieren nur exakt baugleiche Laufwerke. Auch Buffalo, Iomega und Maxtor bieten die Möglichkeit, die Kapazität mit USB- Speicher zu erweitern. Iomega und Maxtor setzen bei Sticks und Festplatten ein FAT- Dateisystem voraus. Die meint es zu gut und formatiert USB-Medien mit dem EXT-Dateisystem. An einen Datenaustausch mit anderen PCs ist dann allerdings nicht mehr zu denken, weil die Rechner die USB-Geräte wegen des proprietären Filesystems nicht erkennen. NAS als Druckerserver Wer über einen Drucker verfügt, kann ihn über die USB-Schnittstelle des NAS gleich mit ins Netzwerk hängen und ihn sämtlichen -Rechnern zur Verfügung stellen. Das bieten alle Testkandidaten mit Ausnahme von Freecom und Ximeta. An den Linksys- NAS passen nur Parallelport-Drucker. Die Laufwerke von Buffalo und Simpletech sind zudem vollwertige Printserver, der Anwender kann über das Web-Interface aus einer Reihe von definierten Druckern wählen. Beim Rest des Testfelds gibt es nur den bloßen USB- Anschluss den Druckertreiber muss der Anwender auf jedem separat installieren. Festplattentausch teils unmöglich Die vorhandene Festplatte durch eine andere auszutauschen, würde neben dem Linksys auch bei den Testkandidaten von Freecom, Iomega und Ximeta funktionieren. Würde, denn die Laufwerke sind zwar NTFSoder FAT-formatiert. Allerdings weisen große Aufkleber direkt auf den Schrauben auf einen Garantieverlust beim Öffnen des Gehäuses hin. Bei Buffalo, Maxtor und Simpletech nutzt das Freilegen des Innenlebens aus einem anderen Grund nichts. Die Geräte verwenden ein proprietäres Filesystem, mit dem die Festplatten vorformatiert sind. Nach Austausch des Laufwerks funktioniert das System nicht mehr. Buffalo, Maxtor und Simpletech setzen auf die Dateisysteme ReiserFS und EXT, die von einem integrierten Linux-Derivat verwaltet werden bei Maxtor ist das beispielsweise Hard Hat Linux. Von dem Pinguin-Betriebssystem bekommt man nichts mit. Windows-Nutzern erscheinen die Festplatten von Buffalo, Maxtor und Simpletech als NTFS-formatiert, Linux- und Mac- OS-User bekommen sie als FAT-Partition angezeigt. Jedes NAS ist über das Web-Interface formatierbar. Integriertes OS: Samba-Server Apropos Linux: Nicht nur Buffalo, Maxtor und Simpletech verwenden eine speziell angepasste Version des Open-Source- OS als System-Fundament. Auch die Geräte von Iomega und Linksys arbeiten damit. Die Linux-Varianten sind nur wenige MByte groß und enthalten das eigentliche»betriebssystem«der Netzwerk-Festplatten, den Samba-Server. Der dient zur Steuerung des NAS und ist nichts anderes als eine Open-Source- Implementierung von Microsofts CIFS (Common Internet File System) auf Linux-Basis. Der Samba-Server erfüllt vier Funktionen: Datei- und Druck-Services, Benutzerverwaltung, Netzwerk-Dienste und Web-Administration. Über Letztere lassen sich sämtliche Dienste des NAS-Systems steuern. Kein Samba für Freecom und Ximeta Freecom und Ximeta setzen auf ein anderes NAS-Konzept als die Mitbewerber. Es gibt weder Linux noch Samba-Server, sondern ein proprietäres Netzwerk-Protokoll, das die Installation eines Treibers voraussetzt. Die Laufwerke sind durch einen zweiteiligen Code zu aktivieren und zwar auf jedem Rechner, mit dem man auf die Festplatten zugreifen will. Die Zugriffsrechte werden mit den Codefolgen vergeben: Nach Eingabe der ersten 0-stelligen Buchstaben- und Zahlenreihe erhält der zunächst nur Leserechte für die Festplatte. Sollen auch Schreibrechte vergeben werden, bestätigt man das mit dem zweiten -stelligen Code. Lästig ist das für den Administrator: Die Installationsprozedur muss man auf jedem durchführen. Einmal ins System eingebunden, lassen sich die Freecom- und Iomega-Laufwerke als Wechseldatenträger mit Admin-Rechten beliebig partitionieren und formatieren. Alternativ kann man beide Laufwerke auch als USB-Festplatten verwenden. MMA Ältere PCs und USB-Laufwerke als NAS einsetzen Auch gewöhnliche Rechner lassen sich zum NAS-Laufwerk umbauen. Mit dem Open-E NAS Soho (www.open-e. com) geht das in weniger als 10 Minuten. Einen Highend-PC braucht es dazu nicht eine 00-MHz-CPU und 18 MByte Arbeitsspeicher genügen völlig. Das rund 00 Euro teure Open-E-Modul ist nur so groß wie ein IDE-Stecker und wird in den IDE-1-Port des Mainboards gesteckt. Eine an der zweiten IDE-Schnittstelle angeschlossene Festplatte lässt sich für das NAS verwenden. Der Rechner bootet nach dem Einschalten des PCs automatisch das NAS-System. Sobald der Anwender eine IP vergeben hat, ist die Installation abgeschlossen. Der Rechner leistet anschließend als zentraler Datenspeicher im Netzwerk gute Dienste. Das Open-E-NAS bietet eine detaillierte Rechtevergabe und lässt sich wie die Testkandidaten über ein web-basiertes grafisches Interface von beliebigen -PCs aus administrieren. USB-.0-Festplatte als NAS-System Nicht nur Komplett-PCs, sondern auch USB-Festplatten kann man mit Produkten wie dem Linksys Storage Link als NAS- Laufwerke einsetzen. Dazu wird der USB- Massenspeicher zunächst mit der entsprechenden Schnittstelle des Linksys verbunden und dieser an einen Switch angeschlossen. Anschließend startet man das Setup-Utility von beiliegender CD-ROM. Hängt ein DHCP-Server mit im Netz, erhält das Linksys und damit die USB-Festplatte eine IP-Adresse. Das neue NAS lässt sich wie gewohnt über ein Web-Interface administrieren. Den Linksys Network Storage Link gibt schon für 80 Euro. MMA 8 00 PC Professionell Weitere News und Infos unter 109

5 Wertungen Gesamtwert 100% 8, Linksys EFG10 8, 8,1 8,0 81, 81, 8, Ausstattung % Linksys EFG10 Leistung 0% 9, 8, 8,1 8, 9,8 9,8 8,0 Linksys EFG , Simpletech Simpleshare 8, 8, 81,8 80,1 8,1, Ergonomie % 9,9 Linksys EFG10 88, 8, 8,8 8,,9 1, Service 10% Linksys EFG10 1 9, Simpletech Simpleshare 80, 9, 8,,9,9,1 sehr gut... 90,0 bis 100 Punkte gut... 80,0 bis 89,9 Punkte befriedigend...,0 bis 9,9 Punkte ausreichend... 0,0 bis,9 Punkte mangelhaft... 0 bis 9,9 Punkte Ausstattung (%) unterstützte Netzwerk-Protokolle, Striping/Mirroring, Anschluss von USB-Massenspeichern und USB- oder Parallelport-Druckern, Printserver, Schnittstellen Leistung (0%) Schreib- und Leseleistung in einem Gigabit-Ethernet-Netzwerk, Ein- und Ausschaltzeit Ergonomie (%) Installation des NAS, mitgelieferte Tools, Bedienung des Web-Interface, User-Verwaltung, Vergeben von Lese- und Schreibrechten für Verzeichnisse und Benutzer, Lautstärke im Leerlauf und beim Zugriff auf die integrierte Festplatte Service (10%) Online-Hilfe, Treiber und Software- Support, FAQs, -Support, telefonische Hotline, Öffnungszeiten der Hotline Aus dem Testlabor Beim Verteilen von Musik, Videos und anderen Daten im Netzwerk erlauben alle NAS-Geräte den gleichzeitigen Zugriff von mehreren Rechnern. Viele Hersteller, darunter Linksys, Maxtor und Simpletech erlauben laut Datenblatt eine unbegrenzte Anzahl von s. Allerdings beziffern sie die maximale Zahl, bei der es noch nicht zu Performance-Einbrüchen kommt, unisono auf weniger als 0 PCs. Die NAS-Systeme geben sich durchwegs Energie sparend. Beispielsweise begnügt sich die mit 1 Watt Leistungsaufnahme. Maximale Leserate: 10 MByte/s Für Datenbackups und das schnelle Bereitstellen von Videos und Musik über das Netzwerk reicht die Performance der NAS-Laufwerke allemal. Die Lese- und Schreibleistung ermittelt PC Professionell mit dem Benchmark Atto Disk, der über eine Gigabit-Ethernet-Verbindung zwischen 1 KByte und MByte große Files auf die Testkandidaten transferiert. Geschwindigkeitswunder darf man von den Netzwerk-Festplatten keine erwarten, da deren Fast-Ethernet-Schnittstelle nur für einen Datendurchsatz von 100 MBit/s gut ist und so bis zu 1, MByte/s überträgt. Bedingt durch Protokoll-Overhead liegen die Laufwerke allerdings noch unter diesem Wert und kommen auf maximale Transferraten von rund 10 MByte/s. Diesen Wert übertrifft auch das Linksys-NAS nicht, das als einziges Laufwerk im Test mit einer Gigabit-Ethernet-Schnittstelle ausgestattet ist. Als Nadelöhr entpuppt sich die verwendete Hardware ein Intel-IXP0BB-Prozessor, der keine höheren Datenraten als die Konkurrenzprodukte liefern kann. Neben Lese- und Schreibperformance bewerten die Laboringenieure auch die Ausstattung der NAS-Laufwerke, die von ihnen unterstützten Netzwerk-Protokolle, den Service und die Ergonomie. Letztere unterteilt sich in die Bedienung und die Lautstärke der Testkandidaten. Zwischen flüsterleise und sehr laut Sehr ohrenschonend geht der Simpletech Simpleshare zu Werke. Selbst unter Volllast erzeugt das NAS einen fast unhörbaren Geräuschpegel von 8, db(a). Im Leerlauf sind es noch etwas weniger, nämlich, db(a). Die NAS-Systeme von Freecom und Ximeta sind zwar baugleich den Lüfter hat Freecom allerdings gegen ein lärmfreudiges Exemplar eingetauscht. Und das macht sich mit, db(a) deutlich bemerkbar, während die mit,1 db(a) nur halb so laut ist. So wie das Freecom-NAS sollte man sich auch die Testkandidaten von Iomega und Linksys nicht direkt neben den Schreibtisch stellen. Dafür sind beide Geräte mit rund db(a) zu laut. MMA Messungen Transferrate Leseleistung Fast Ethernet Linksys EFG10 1 Simpletech Simpleshare Transferrate Schreibleistung Fast Ethernet Linksys EFG10 1 Simpletech Simpleshare Lautstärke im Leerlauf Linksys EFG10 besser schlechter Lautstärke beim Zugriff auf interne Festplatte Linksys EFG10 besser schlechter [MByte/s] 10, 10,1 10,0 9, 8, 8,, [MByte/s] 9, 8,8 8,8,8,,, [db(a)], 1, 1,,,,1,9 [db(a)] Handlich: Viele Soho-NAS sind nicht größer als externe,-zoll-festplatten. Nur der Linksys EFG10 beansprucht wegen seiner beiden Festplatten- Einschübe mehr Platz 8, 1,,,1,,9, 110 PC Professionell 8 00

6 der Redaktion Budget Produkt Simpleshare Linkstation HD-H10LAN EFG10 Netdisk Shared Storage Drive Anbieter Simpletech Buffalo Linksys Ximeta Maxtor Internet Preis 0 Euro 0 Euro 90 Euro 00 Euro 0 Euro Gesamturteil (Note/Punkte) gut 8, gut 8, gut 8,1 gut 8,0 gut 81, Ausstattung (%) 9, 8,1 8,0 9,8 8, Leistung (0%) 80,1 81,8 90, 8,, Ergonomie (%) 9,9 88,,9 8, 8,8 Service (10%) 8,,9 9,,1 80, Fazit Das kompakte Simpletech-NAS ist unhörbar im Betrieb und überzeugt mit guter Leistung sowie dem größten Funktionsumfang im Test, wie etwa Striping und Mirroring auf beliebige USB-Massenspeicher. Die unkomplizierte Bedienung zeichnet das Buffalo-NAS aus. Dass die Linkstation mit einem proprietären Netzwerkprotokoll arbeitet, bekommt man im Betrieb gar nicht mit es ist zu UPnP kompatibel und sorgt für gute Performance. Wer das schnellste Gerät im Testfeld sucht, findet es im Linksys EFG10. Das größte, aber auch lauteste NAS im Test bietet Gigabit-Ethernet und lässt sich über zwei,-zoll- Einschübe sehr leicht um Speicherplatz erweitern. Die arbeitet wie auch das Freecom-Laufwerk mit einem eigenen und schnellen Netzwerkprotokoll. Das bietet ausgefeilte Benutzerverwaltung und Mirror-/Stripe-Unterstützung, ist jedoch inkompatibel zu UPnP-Geräten. Maxtor stellt mit dem Shared- Storage-Laufwerk ein solides NAS-System. Es gibt eine Benutzerverwaltung, FTP-Server, USB-Druckeranschluss und ordentliche Performance innovative Features sucht man allerdings vergebens. Ausstattung Firmware-Version V.R Schnittstellen 10/100-MBit-Ethernet, x USB.0 10/100-MBit-Ethernet, x USB.0 10/100/1000-MBit-Ethernet, Parallelport 10/100-MBit-Ethernet, 1 x USB.0 10/100 MBit Ethernet, x USB.0 Anzeigen LED LED LED, akustische Signale 1 LED 1 LED Bedienelemente Tasten (Ein-/Ausschalter, Reset) Tasten (Ein-/Ausschalter, MDI/X, Resetschalter) Tasten (Ein-/Ausschalter, Reset) 1 Taste (Ein-/Ausschalter) Tasten (Ein-/Ausschalter, Reset) Lieferumfang CD-ROM, Kurzanleitung, Netzteil, CD-ROM, Kurzanleitung, Netz- CD-ROM, Kurzanleitung, Netz- CD-ROM, Netzteil, Netzwerkka- CD-ROM, Kurzanleitung, Netz- Netzwerkkabel, Stromkabel werkkabel, Stromkabel teil, Netzwerkkabel, Stromkabel bel, Stromkabel, USB-Kabel teil, Netzwerkkabel, Stromkabel Software/integrierter Setup-Wizard ja/ja ja/nein ja/nein ja/ja ja/ja Chipsatz Broadcom BCM80 Motorola MPC81 Intel IXP0BB k.a. Broadcom BCM80 Embedded Linux/Kernel-Version offizieller Linux-Kernel/..0 k.a./k.a. k.a./k.a. k.a./k.a. Hard Hat Linux/. Interner Plattenanschluss/Dateisystem IDE,, Zoll/ReiserFS IDE,, Zoll/Ext IDE,, Zoll/k.A. IDE,, Zoll/NTFS IDE,, Zoll/Ext Kapazität 10 GByte 10 GByte 10 GByte 10 GByte 00 GByte Weitere erhältliche Kapazitäten 0/00 GByte 10/0/00/00 GByte nein 80/0/00 GByte 00 GByte Preise für weitere erhältliche Kapazitäten 0/80 Euro 00/0/00/00 Euro nein 1/0/90 Euro 0 Euro Speicherkapazität erweiterbar ja, über USB-Port ja, über USB-Port ja, über Laufwerksschacht ja, weiteres Netdisk-Laufwerk ja, über USB-Port Striping/maximale Anzahl Laufwerke ja/ nein/1 nein/ ja/ nein/1 Striping auf zweites NAS/USB-Speicher ja/ja nein/nein nein/nein ja/nein nein/nein Mirroring auf zweites NAS/USB-Speicher ja/ja nein/nein ja/nein ja/nein nein/nein Gleichzeitiger Zugriff/max.Anzahl s ja/unbegrenzt ja/100 ja/unbegrenzt ja/ ja/unbegrenzt Protokolle UPnP ja nein ja nein ja Dynamische IP per DHCP/feste IP ja/ja ja/ja ja/ja nein/nein ja/ja Subnetzmaske/Gateway/Wins-Adresse ja/ja/ja ja/ja/ja ja/ja/ja nein/nein/nein ja/ja/nein SMB/NFS/FTP ja/ja/nein ja/nein/ja ja/nein/ja nein/nein/nein ja/nein/nein Appleshare ja nein nein nein ja Arbeitsgruppe/Windows-Domäne ja/ja ja/ja nein/nein nein/nein ja/nein WLAN nein nein nein nein nein WLAN-Sicherheit/Verschlüsselung nein/nein nein/nein nein/nein nein/nein nein/nein USB-Anschluss/Version ja/,0 ja/,0 nein/- ja/,0 ja/,0 Printserver/Anschluss ja/usb ja/usb ja/parallel nein/nein ja/usb Zeit und Datum über NTP/Anzahl Server ja/ ja/1 nein/0 nein/0 nein/0 Bedienung Anschluss an PC Ethernet Ethernet Ethernet Ethernet, USB Ethernet Konfiguration Tool,Web-Interface IP-Setup-Tool,Web-Interface Tool,Web-Interface Tool Tool,Web-Interface Sprache der Oberfläche/Dokumentation Englisch/Englisch Englisch/Englisch Englisch/Englisch Deutsch/Deutsch Englisch/Englisch Eigene Benutzerverwaltung ja ja ja ja ja User-Verwaltung (maximale Anzahl) unbegrenzt 100 unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt Verzeichnis-Verwaltung (maximale Anzahl) unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt 19 Lese-/Schreibrechte für Verzeichnisse ja/ja ja/ja ja/ja nein/nein ja/ja Lese-/Schreibrechte für Benutzer ja/ja nein/nein ja/ja ja/ja ja/ja Disk-Quota nein nein ja nein nein Backup der Netzwerkfestplatte ja, auf USB-Laufwerk ja, auf USB-Laufwerk ja, auf zweite Festplatte ja, auf zweites Network Drive nein Vorgegebene Druckertypen/Anzahl ja/1 ja/0 nein/0 nein/0 nein/0 Druckeinstellungen ja, über Druckertreiber ja, über NAS-Webinterface ja, über Druckertreiber nein ja, über Druckertreiber Messwerte Transferrate Ethernet Lesen/Schreiben 9,/, MByte/s 8,/,8 MByte/s 10,/9, MByte/s 10,0/8,8 MByte/s 8,/, MByte/s Transferrate USB.0 Lesen/Schreiben nein/nein nein/nein nein/nein 1,0/, MByte/s nein/nein Lautstärke Leerlauf/Zugriff,/8, db(a) 1,/1, db(a),9/,9 db(a) 1,/,1 db(a),/, db(a) Ein-/Ausschaltzeit 0/ s 0/1 s 0/10 s 10/1 s 0/ s Service Garantie Monate Monate Monate Monate Monate Sonstige Serviceleistungen nein nein nein nein nein Hotline (+1) ) (+) ) (08 00) ) (0 8) (018 01) 98 ) 1) 0,0 Euro pro Minute ) 0,10 Euro pro Minute ) Gebührenfrei ) 0,0 Euro pro Minute 11 PC Professionell 8 00

7 Produkt Classic SL Network Drive NAS100d Anbieter Freecom Iomega Internet Preis 180 Euro 90 Euro Gesamturteil (Note/Punkte) gut 81, befriedigend 8, Ausstattung (%) 9,8 8, Leistung (0%) 8, 8,1 Ergonomie (%) 8, 1, Service (10%),9 9, Fazit Das günstige Freecom Classic SL Network Drive kommt ohne Embedded Linux und Samba-Server. Damit ist das Gerät inkompatibel zur UPnP-Konkurrenz, aber ebenso schnell wie das baugleiche Ximeta-Laufwerk. Störend ist allerdings der mit rund db(a) zu laute Gehäuselüfter. Wer ein NAS ohne Benutzerverwaltung benötigt, liegt mit dem Iomega NAS 100d richtig. Ein schnörkelloses und einfach zu bedienendes Gerät, das Daten geringfügig langsamer als die Konkurrenz überträgt, dafür aber mit einem WLAN-Modul ausgestattet ist. Ausstattung Firmware-Version 1.1 NAS100d_00_1 Schnittstellen 10/100-MBit-Ethernet, 1 x USB.0 10/100-MBit-Ethernet, x USB.0, WLAN 80.11g Anzeigen 1 LED LED Bedienelemente 1 Taste (Ein-/Ausschalter) Tasten (Ein-/Ausschalter, Reset) Lieferumfang CD-ROM, Netzteil, Netzwerkkabel, Stromkabel, USB-Kabel Netzteil, Netzwerkkabel, Stromkabel, WLAN-Antenne Software/integrierter Setup-Wizard ja/ja nein/nein Chipsatz k.a. Intel IXP0BB Embedded Linux/Kernel-Version k.a./k.a. k.a./k.a. Interner Plattenanschluss/Dateisystem IDE,, Zoll/NTFS IDE,, Zoll/FAT Kapazität 10 GByte 0 GByte Weitere erhältliche Kapazitäten 80/10/0/00 GByte 10 GByte Preise für weitere erhältliche Kapazitäten 10/0/80/90 Euro 10 Euro Speicherkapazität erweiterbar ja, weiteres Network Drive ja, über USB-Port Striping/maximale Anzahl an Laufwerken ja/ nein/1 Striping auf zweites NAS/USB-Speicher ja/nein nein/nein Mirroring auf zweites NAS/USB-Speicher ja/nein nein/nein Gleichzeitiger Zugriff/max.Anzahl s ja/ ja/0 Protokolle UPnP nein ja Dynamische IP per DHCP/feste IP nein/nein ja/ja Subnetzmaske/Gateway/Wins-Adresse nein/nein/nein ja/ja/nein SMB/NFS/FTP nein/nein/nein ja/ja/nein Appleshare nein nein Arbeitsgruppe/Windows-Domäne nein/nein ja/nein WLAN nein ja WLAN-Sicherheit/Verschlüsselung nein/nein ja/wep USB-Anschluss/Version ja/,0 ja/,0 Printserver/Anschluss nein/nein ja/usb Zeit und Datum über NTP/Anzahl nein/0 ja/0 Bedienung Anschluss an PC Ethernet, USB Ethernet Konfiguration Tool Web-Interface Sprache der Oberfläche/Dokumentation Deutsch/Deutsch Englisch/Englisch Eigene Benutzerverwaltung ja nein User-Verwaltung (maximale Anzahl) unbegrenzt nein Verzeichnis-Verwaltung (maximale Anzahl) unbegrenzt nein Lese-/Schreibrechte für Verzeichnisse nein/nein nein/nein Lese-/Schreibrechte für Benutzer ja/ja nein/nein Disk-Quota nein nein Backup der Netzwerkfestplatte ja, auf zweites Network Drive nein Vorgegebene Druckertypen/Anzahl nein/0 nein/0 Druckeinstellungen nein ja, über Druckertreiber Messwerte Transferrate Ethernet Lesen/Schreiben 10,1/8,8 MByte/s,/, MByte/s Transferrate USB.0 Lesen/Schreiben 1,/,0 MByte/s nein/nein Lautstärke Leerlauf/Zugriff,/, db(a),1/, db(a) Ein-/Ausschaltzeit 10/1 s 0/ s Service Garantie Monate Monate Sonstige Serviceleistungen nein optional Jahre Vor-Ort-Austausch Hotline (0 0) (+) ) 1) 0,10 Euro pro Minute 8 00 PC Professionell Weitere News und Infos unter 11

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Test: NAS-Speicher fürs Heimnetz

Test: NAS-Speicher fürs Heimnetz Test: fürs Heimnetz Ein externes Gehäuse mit Netzwerkanschluss verwandelt jede Festplatte in einen Datenspeicher fürs Heimnetz. com! testete vier Geräte für Einsteiger hinsichtlich, Bedienkomfort und.

Mehr

WLAN-Festplatten. Auf Seite 62 finden Sie eine Marktübersicht mit WLAN-Festplatten ab 500 GByte Speicherkapazität.

WLAN-Festplatten. Auf Seite 62 finden Sie eine Marktübersicht mit WLAN-Festplatten ab 500 GByte Speicherkapazität. sind mobile Massenspeicher für Notebooks, Tablets und Smartphones. Die 1000-GByte-Variante ist bereits ab 105 Euro erhältlich. Mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones sind in ihrer Speicherkapazität

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- IEEE 1394 / USB 2.0 3,5 Aluminium Festplattengehäuse Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde,

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute:

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute: Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand Unser Thema heute: Peppercon - Remote Management PCI Karte - Ihr Referent: Michael Hänel (technical purchase and seller) Ihr technischer

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Network Storage Link

Network Storage Link A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Ein NSLU2 - Network Storage Link für USB 2.0-Laufwerke Ein Netzstromadapter Ethernet-Kabel Eine Installations-CD-ROM mit Benutzerhandbuch im PDF-Format Eine

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Kurzinstallationsanleitung

Kurzinstallationsanleitung .1 German Kurzinstallationsanleitung Systemanforderungen Sie benötigen einen PC mit der folgenden Ausrüstung, um die Thecus YES Box N2100 zu konfigurieren: Ein CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk Ein Ethernet-Anschluss

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015 1 Einbindung Axis-Kamera M1004-W März 2015 2 INHALT: 1. Einleitung 2. Beschreibung der Kamera 3. Bedeutung der Kontrolllampen 4. Befestigung der Kamera 5. Installation und Einbindung in TaHoma 5.1. Einbindung

Mehr

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme ProSeminar Speicher- und Dateisysteme Netzwerkspeichersysteme Mirko Köster 1 / 34 Inhalt 1. Einleitung / Motivation 2. Einsatzgebiete 3. Fileserver 4. NAS 5. SAN 6. Cloud 7. Vergleich / Fazit 8. Quellen

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen

13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen 13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen 13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen Einige Komponenten, wie etwa Netzteile und Festplatten, lassen sich weiterverwenden, auch wenn sie etwas

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

COPR Netzwerk. DI (FH) Levent Öztürk

COPR Netzwerk. DI (FH) Levent Öztürk Computer Praktikum COPR Netzwerk DI (FH) Levent Öztürk Lokales Netzwerk u. Internet WLAN Notebook1 SWITCH WLAN ROUTER MODEM Notebook2 Private Public PROVIDER Default GW PC1 Server PC2 INTERNET 18.09.2012

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Notebook oder Desktop-PC mit USB 2.0- oder USB 1.1-Anschlüssen Microsoft Windows 98SE, 2000 oder XP Mac OS 9.x oder höher

Notebook oder Desktop-PC mit USB 2.0- oder USB 1.1-Anschlüssen Microsoft Windows 98SE, 2000 oder XP Mac OS 9.x oder höher H A N D B U C H S I - 7 0 7 1 2 5 1 I N H A LT D E R V E R P A C K U N G 4 T E C H N I S C H E D AT E N 4 S Y S T E M A N F O R D E R U N G E N 4 H A R D W A R E - I N S TA L L AT I O N 5 I N S TA L L

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 22 Inhalt 1. Firmwareupdate mit CF Karte......

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Mozart Pro Net Bedienungsanleitung

Mozart Pro Net Bedienungsanleitung Mozart Pro Net Bedienungsanleitung 76-501 / 02 Technischer Support: SPEECH DESIGN GmbH Telefon: +49-89 - 89 458-140 Fax: +49-89 - 89 458 159 Adresse: SPEECH DESIGN GmbH Industriestraße 1 D-82110 Germering

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

Druckerserver. Kurzanleitung. Für DN-13001-W, DN-13003-W, DN-13006-W

Druckerserver. Kurzanleitung. Für DN-13001-W, DN-13003-W, DN-13006-W Druckerserver Kurzanleitung Für DN-13001-W, DN-13003-W, DN-13006-W 1 Einführung in das Produkt Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf und den Einsatz unseres Druckerservers entschieden haben. Dieser Druckerserver

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen.

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. Vortrag wurde mit Open Office Impress erstellt, wie Powerpoint, nur kostenlos :-) Dieser Foliensatz ist 10.01.2014 Jetz' red' I SSD: Solid-State-

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt.

Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt. D-Link Printserver unter Windows XP Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt. D-Link Deutschland GmbH.

Mehr

USB 2.0 Externes Festplattengehäuse 3,5" (8,89 cm)

USB 2.0 Externes Festplattengehäuse 3,5 (8,89 cm) USB 2.0 Externes Festplattengehäuse 3,5" (8,89 cm) Benutzerhandbuch DA-71051 Vorwort Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb dieses Artikels! Lernen Sie eine neue Art der Datenspeicherung kennen. Es ist uns

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch TRANSCEND SSD18C3 http://de.yourpdfguides.com/dref/3700537

Ihr Benutzerhandbuch TRANSCEND SSD18C3 http://de.yourpdfguides.com/dref/3700537 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für TRANSCEND SSD18C3. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die TRANSCEND SSD18C3

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten:

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten: AVR Net-IO 2013 DL2USR Bitte alles sorgfältig lesen. Weitere Hinweise enthält die Readme.txt im Softwareordner. Keine Garantie für Vollständigkeit und Fehlerfreiheit, kein Support in irgendeiner Art! Ein

Mehr

iscsi: Tipps und Tricks

iscsi: Tipps und Tricks Über das Netzwerk brennen, den Plattenplatz des PCs erweitern oder Programme ohne Netzwerkunterstützung verwenden. iscsi macht es möglich. Das Netzwerkprotokoll iscsi verbindet Laufwerke so über das Netzwerk

Mehr

USB-Stick verschlüsseln mit Bitlocker To Go

USB-Stick verschlüsseln mit Bitlocker To Go USB-Stick verschlüsseln mit Wenn Sie Ihren USB-Stick verlieren, kann der Finder Ihre persönlichen Daten lesen. Außer Sie verschlüsseln Ihren Stick mit dem Windows-Tool. Das ist so einfach wie Socken anziehen.

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3e Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh esata, USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist:

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist: Selbstdatenschutz Dropbox & Co. sicher nutzen "MEO - My Eyes Only" Um Unbefugten (inklusive dem Betreiber des Dienstes) die Einsicht in Dateien in Clouddiensten zu verwehren, sollte man diese verschlüsseln.

Mehr

epowerswitch 4 Produktdatenblatt

epowerswitch 4 Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist eine Steckdosenleiste für professionelle Ansprüche. Die 4 länderspezifischen Steckdosen lassen sich über den integrierten Webserver komfortabel schalten und verwalten. Zahlreiche

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

Warten Sie bis die LED Ihres DIR-505 grün leuchtet.

Warten Sie bis die LED Ihres DIR-505 grün leuchtet. Anleitung zur Einrichtung des Zugriffs auf ein am DIR-505 angeschlossenes USB-Laufwerk Basierend auf einer aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Stellen Sie bitte sicher, dass in Ihrem

Mehr

Installation und Infos zu WeLOAD 0.92

Installation und Infos zu WeLOAD 0.92 Installation und Infos zu WeLOAD 0.92 Neu in Version 0.92: Datei zum Download bereitstellen Link in einem neuen Fenster öffnen Content Package überschreiben Überprüfen von vorhandenen Updates In Arbeit:

Mehr

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 INSTALLATION GUIDE [German] 1st Edition (Revised 4) Marken Microsoft, Windows und Internet Explorer sind in den Vereinigten Staaten bzw. anderen Ländern eingetragene

Mehr

INHOUSE POWERLINE 1 von 7. HomePlug-Ethernet-Adapter und HomePlug USB-Adapter

INHOUSE POWERLINE 1 von 7. HomePlug-Ethernet-Adapter und HomePlug USB-Adapter INHOUSE POWERLINE 1 von 7 HomePlug-Ethernet-Adapter und HomePlug USB-Adapter Lösung für private Netzwerke im Haushalt Datenübertragung auf dem vorhandenen Stromnetz Jede 230 V-Steckdose wird zur Netzwerkdose

Mehr

Taurus - RAID. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch (Deutsch)

Taurus - RAID. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch (Deutsch) Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten (Deutsch) v1.0 23. August, 2007 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 KAPITEL 3 - SYSTEMEINSTELLUNGEN 9 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER TAURUS

Mehr

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung Eigenschaften erweitert die Heimvernetzung über die Stromleitung - sofort einsatzbereit Internetanbindung aus einer Hand : FRITZ!Box funktioniert optimal mit FRITZ!Powerline robuste Datenübertragung durch

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

SecureRDP-GATE. Version 1.52. Installationsanleitung

SecureRDP-GATE. Version 1.52. Installationsanleitung XnetSolutions SecureRDP-GATE Version 1.52 Installationsanleitung 2 Inhaltsverzeichnis Teil I Impressum 4 Teil II Hinweise 4 Teil III SecureRDP-GATE anschließen 5 Teil IV Konfiguration im Auslieferungszustand

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Bitte beachten Sie: Anwender von Windows XP müssen für die Aktualisierung auf Windows 7 eine Neuinstallation durchführen. Dabei wird Ihr bisher

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Externes 3,5 IDE Festplattengehäuse USB 2.0 Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde! Wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router ADSL ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Leistungsfähiger externer Speicher mit hoher Kapazität

Leistungsfähiger externer Speicher mit hoher Kapazität 2,5" Dual Bay Festplattengehäuse - USB 3.0 auf SATA III 6Gbps mit RAID StarTech ID: S252BU33R Mit diesem USB 3.0-2-Schacht-Gehäuse für 2,5-Zoll-Laufwerke erhalten Sie die gewünschte Leistung in einem externen

Mehr

Stellen Sie vor dem Installieren von SYMplus sicher, dass Ihr Computer die folgenden minimalen Systemanforderungen erfüllt:

Stellen Sie vor dem Installieren von SYMplus sicher, dass Ihr Computer die folgenden minimalen Systemanforderungen erfüllt: Installation von SYMplus SYMplus R Willkommen bei SYMplus, unserem seit langem bewährten Produkt für die CNC-Aus- und Weiterbildung. Diese Installationsanleitung richtet sich an alle Benutzer, die SYMplus

Mehr

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I)

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) Mit den folgenden Schritten können Sie das ADSL-Endgerät

Mehr

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2)

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Lieferumfang... 2 1.2 Anschlusserläuterung... 2 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 WLAN Konfiguration...

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Embedded Webserver. Einleitung. Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer

Embedded Webserver. Einleitung. Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer Embedded Webserver Einleitung Ziel unseres Projekts war es, einen Webserver auf einer einzigen Platine ( Embedded system, System on a chip ) aufzusetzen. Der Vorteil

Mehr

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0 Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 6 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - VERBINDUNG

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Fortbildung für didaktische Systembetreuer - E1: Installation Einzelplatz-PC Deutsches Schulamt (aha) Mai 2002

Fortbildung für didaktische Systembetreuer - E1: Installation Einzelplatz-PC Deutsches Schulamt (aha) Mai 2002 Windows-Betriebssysteme (Entwicklung, Vergleich, Voraussetzungen...) DOS 6.x mit Windows 3.1x Windows 95a(b) Professionelle Linie Windows NT 3.x, NT4 Windows 2000 Home - Linie Windows 98(SE) Windows ME

Mehr

Anleitung zur Installation des Printservers

Anleitung zur Installation des Printservers Anleitung zur Installation des Printservers 1. Greifen Sie per Webbrowser auf die Konfiguration des DIR-320 zu. Die Standard Adresse ist http://192.168.0.1. 2. Im Auslieferungszustand ist auf die Konfiguration

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100 Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware des NomadJet 100 Hinweis : Wird die korrekte Vorgehensweise nicht beachtet, kann es vorkommen, dass der Drucker nicht mehr funktionstüchtig ist. Folgende

Mehr

HARD DISK CASING 2.5 STORAGE IDE/PATA TO USB 2.0

HARD DISK CASING 2.5 STORAGE IDE/PATA TO USB 2.0 STORAGE SUPPORT HARD DISK CASING 2.5 STORAGE IDE/PATA TO USB 2.0 Handbuch SI-707143 STORAGE SUPPORT HARD DISK CASING 2.5 STORAGE IDE/PATA TO USB 2.0 Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf dieses ICIDU

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

Igloo 800. Externes Festplattengehäuse für zwei (2) 3.5 Festplatten

Igloo 800. Externes Festplattengehäuse für zwei (2) 3.5 Festplatten Igloo 800 Externes Festplattengehäuse für zwei (2) 3.5 Festplatten Bedienungshandbuch 3.5 Parallel ATA zu Firewire 1394b Externes Festplattengehäuse Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung. P.02 Kapitel

Mehr

ReadyNAS TM NV HANTZ + PARTNER. Starthilfe Handbuch. Auspacken und Prüfen des Inhaltes. The Upgrade Company! www.hantz.com

ReadyNAS TM NV HANTZ + PARTNER. Starthilfe Handbuch. Auspacken und Prüfen des Inhaltes. The Upgrade Company! www.hantz.com Starthilfe Handbuch HANTZ + PARTNER The Upgrade Company! www.hantz.com Auspacken und Prüfen des Inhaltes Inhalt der Lieferung: () ReadyNAS () Festplatten Käfige () Starthilfe Handbuch () Garantiekarte

Mehr

Platz 9: "Direktkopplung"

Platz 9: Direktkopplung Platz 9: "Direktkopplung" PC 91 PC92 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.91 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.92 Direkte Verbindung zweier Rechner unter Windows 2000 Multimedia: Durchführen einer Videokonferenz

Mehr

3. Ihr Nexus 7 effektiv konfigurieren Internet, Datenaustausch & Sicherheit optimieren

3. Ihr Nexus 7 effektiv konfigurieren Internet, Datenaustausch & Sicherheit optimieren 3. Ihr Nexus 7 effektiv konfigurieren Internet, Datenaustausch & Sicherheit optimieren In Kapitel 2 haben wir Ihnen die Grundbedienung Ihres Nexus 7 erklärt. Da Sie sich nun auf Ihrem Tablet zurechtfinden,

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner Installationshilfe für Powerline-Produkte Jörg Wagenlehner Grundregeln für Powerline Grundregeln für die Installation von Powerline Netzwerken Die Geräte müssen auf der gleichen Stromphase installiert

Mehr

my-ditto festplattenfreie Version

my-ditto festplattenfreie Version 1 my-ditto festplattenfreie Version my-ditto ist ein Netzwerkspeicher (NAS), auf dessen Daten Sie von überall auf der Welt per sicherem USB-Stick oder Mobilgerät zugreifen können (iphone, ipad, Android

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Bei Installationsfragen Kundenservice: +49 - (0)3 69 25-9 00 90 kundenservice@rutenbeck.de. AC WLAN UAE/USB Up. Kurzanleitung

Bei Installationsfragen Kundenservice: +49 - (0)3 69 25-9 00 90 kundenservice@rutenbeck.de. AC WLAN UAE/USB Up. Kurzanleitung Bei Installationsfragen Kundenservice: +49 - (0)3 69 25-9 00 90 kundenservice@rutenbeck.de AC WLAN UAE/USB Up Kurzanleitung Überblick/USB-Datenträger verwenden Überblick Diese Kurzanleitung behandelt Sonderfunktionen

Mehr

Notebook Offline-Alternative. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg

Notebook Offline-Alternative. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Notebook Offline-Alternative Version 3 Eine einfache Möglichkeit, Notebooks mit Windows XP in der paedml-windows für den Offline-Betrieb einzurichten

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Macrium Reflect Freeware-Tutorial:

Macrium Reflect Freeware-Tutorial: Macrium Reflect Freeware-Tutorial: Macrium Reflect ist eine Disk-Imaging-Software, die Partitionen im laufenden Betrieb zu sichern vermag. Dabei macht sich das Tool Microsofts Volume Shadow Copy Service

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbemerkungen...3 1.1.Grundlegendes...3 1.2.Schulungsumgebung und reale Szenarien...3 2.Datensicherung mit der paedml6...3 2.1.Sicherung der virtuellen Server auf ein entferntes NAS...3

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr