EPC GROUP Planungen / Visualisierung mittels GIS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EPC GROUP Planungen / Visualisierung mittels GIS"

Transkript

1 Die EPC Group ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 EPC GROUP Planungen / Visualisierung mittels GIS Bauleitplanung Erschließung Kompetenz- und Informationstag 2014; Rudolstadt

2 Kompetenz für Erschließung und Infrastruktur seit 1994 seit 2000 Ingenieurdienstleistungen & Infrastruktur Projektsteuerung Ingenieurdienstleistungen im Anlagenbau (Erneuerbare Energien, Biotechnologien, Polymere & Fasern, Chemie) Bauplanung Infrastruktur Hoch- & Tiefbau Projektsteuerung seit 1995 Pharma & Feinchemie Spezialchemie Kernkompetenz bei Erschließung: Investorenbetreuung im Auftrag von Erschließungsträgern und für Investoren seit 2009 Kryogene Anlagen 2 EPC Planungen mittels GIS 2014

3 Flächenplanungen und Objektplanungen in der Fläche Flächenplanungen Planung Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerke Medienerschließung, Nahwärmenetze für Städte und Kommunen für Gesellschaften für sonstige Behörden und Ämter für private Investoren 3 EPC Planungen mittels GIS 2014

4 Informationsaustausch - Themenkomplexe Was wird neu im Zuge der ALKIS-Umstellung - NAS-Manager, Umgang mit XML-Datenformat Datenaufbereitung - Scan von Altdokumenten, Koordinatentransformation, Datenübergabe Bauleitplanung - Produktionsarbeitsplatz, Auskunftsarbeitsplatz ALKIS-Einführung in Thüringen - ein weiterer Schritt zur digitalen Planverwaltung Blick in die Zukunft - Austausch von X-Plan-Dokumenten 4 EPC Planungen mittels GIS 2014

5 15 Jahre GIS Planungen bei EPC ein kurzer Rückblick 5 EPC Planungen mittels GIS 2014

6 GIS-Einsatz bei EPC 1999 EPC als Projektsteuerer und Standortverwalter für die LEG Thüringen für das Projekt Maxhütte Unterwellenborn Ausgangssituation: ha Erschließungsfläche - 70 angesiedelte Unternehmen - 74 Altlasten-Sanierungsprojekte - Bundesstraße B 281 durch Gebiet - Erschließungsstraßen, Brücken - Gleisanschluss - 7 Bebauungspläne (GI, GE, MI), 1 Rahmenplan Halde, 1 Planfeststellungsverfahren Bundesstraße, 1 Abwasserplan - komplette Neustruktur der Ver- und Entsorgung - ca. 140 Grundstücksverkäufe und Nachträge an Investoren - ca. 170 Grundstücksankäufe für Erschließung - ca. 600 Grundstücke im Umlaufvermögen der LEG; Grundstückshistorie ca Grundstücke - Gemarkungstausch innerhalb des Planungszweckverbandes - 9 Gemarkungen, 3 Städte und Gemeinden (Zusammenschluss über PZV) noch ca. 56 ha Vermarktungsfläche - Schlussvermessung nach Erschließung 6 EPC Planungen mittels GIS Lösung Aufbau eines GIS-Systems als Fachinformationssystem Maxhütte Unterwellenborn unter - Digitalisierung von Bebauungsplänen und anderer Plangrundlagen - enge Zusammenarbeit mit dem damaligen Katasteramt Saalfeld bzgl. Ebenenstruktur und Datenübergabe nach Vermessung - Nutzung des GIS als Auskunfts- und Informationsplattform - für Vermarktung - für Widmungen und Arrondierungen

7 GIS-Einsatz bei EPC seit 2001 zur Schaffung von bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen für Investoren Bearbeitung von: - Bauleitplänen - V+E-Plänen - Grünordnungsplänen - Umweltberichten - Digitalisierung von Flächennutzungsplänen - Widmungsplänen für Straßenbaumaßnahmen - Angelegenheiten im 7 Integration der Bauleitplanung unter ArcView GIS 3.2 u. a. Planzeichenverordnung Dienstbarkeitsmanagement EPC Planungen mittels GIS erkennbare Entwicklungsrichtungen: - Datenstrukturierungen sind zu definieren und im Planungsprozess zu berücksichtigen in den letzten Jahren immer wichtiger - Die Verarbeitung von vektor- und rasterbasierten Informationen in einem System nimmt weiter zu. - Web-basierte Anwendungen und Informationsplattformen werden zunehmend zum Standard in Verwaltungsabläufen. - Normbasierter Austauschschnittstellen werden mit u. a. auch mit ALKIS- Einführung veränderte Bearbeitungsabläufe nach sich ziehen.

8 GIS-Einsatz bei EPC seit 2013 Umstellung auf ArcGIS 10.0 und IP Bauleitplanung - gestiegene Anforderung an die Informationstechnologie und Weiterentwicklung der unterschiedlichsten GIS-Systeme Darstellung von geografischen Informationen als eine Objektgruppe von Layern und anderen Elementen einer Karte (als sogenannter Datencontainer) - Zunehmende Verbreitung von GIS-Systemen auf der Verwaltungsebene - Umstellung von Koordinatensystemen von Gaus-Krüger in ETRS89/UTM Ziel Einheitlichkeit und Kompatibilität in Europa Der weiterer Auf- und Ausbau von Geoinformationsdatenbanken bietet die Chancen für die Zukunft zum bequemeren Austausch von Geodaten Grundlagen: - Informationsgewinnung und Datenaufbereitung (u. a. auch erforderliche Datengewinnung gemäß ThürGDIG [thür. Geodateninfrastrukturgesetz]) - standardisierter Datenaustausch 8 - Einführung von ALKIS in Thüringen EPC Planungen mittels GIS 2014

9 Kostenfaktor Planungen, was ist bezüglich Datenaustausch zu beachten? Was sollte innerhalb der Verwaltung bekannt sein? Datenorganisation Datenstruktur Welches Ziel ist zukünftig angestrebt? internetbasiertes Austauschsystem in Form einer einheitlichen Geodaten-Infrastruktur (GDI) Datenformate Richtlinien für Datenaustausch Datenaustausch zwischen Auftraggeber und Ingenieurbüro - Digitalisierungsrichtlinien - Austauschformate 9 EPC Planungen mittels GIS 2014

10 Umgang mit GIS-Daten - im Planungsprozess - im Zuge der Datenaufbereitung zu klärende Fragestellungen wie: - Datenbereitstellung durch den Auftraggeber bzw. auch von Ver- und Entsorgungsunternehmen von Behörden z. B. Umweltplanung - Datenübergabe an den Auftraggeber (Vereinbarung möglichst mit Auftragsvergabe) In welches System möchte der Auftraggeber die durch das Ingenieurbüro erstellten Planunterlagen einlesen (Übergabeformat!) Sind Schnittstellen / Datenaustauschvorgaben zu beachten? (z. B. für Bestands- und Zustandserfassung im Abwasserbereich; ISYBAU) Sind Objektkataloge z. B. im Straßenbau zu beachten? (z. B. OKSTRA) Sind Schnittstellen / Datenaustauschvorgaben zu beachten? Welche Digitalisierungsrichtlinien sind allgemein zu beachten? Ziel: effiziente Kostengestaltung für den Auftraggeber 10 EPC Planungen mittels GIS Hilfestellung durch Dritte wie: - Scan von Papierdokumenten (Welche?, Qualitätsmaßstab) - Georeferenzierung mit WGeo oder über ArcGIS - Digitale Aufbereitung der Scans (Farbwertgebung außerhalb des gescannten Bereich, Bearbeitung mit Bildbearbeitung) - Nachdigitalisierung (für Bauleitplanung und sonst. Altplandokumente) - Einlesen von Vektordaten, Datenaufbereitung im GIS - Koordinatentransformation von Gaus Krüger in ETRS89/UTM (Rasterdaten, Vektordaten) - Metadaten / Attributaufbereitung - Bearbeitung von NAS-Daten (ALKIS-Einführung) - Aufbau von Projekten für Flächenplanungen im ArcGIS Ziel: digitale Bereitstellung der Daten

11 Informationsaustausch - Themenkomplexe Was wird neu im Zuge der ALKIS-Umstellung - NAS-Manager, Umgang mit XML-Datenformat Datenaufbereitung - Scan von Altdokumenten, Koordinatentransformation, Datenübergabe Bauleitplanung - Produktionsarbeitsplatz, Auskunftsarbeitsplatz ALKIS-Einführung in Thüringen - ein weiterer Schritt zur digitalen Planverwaltung Blick in die Zukunft - Austausch von X-Plan-Dokumenten 11 EPC Planungen mittels GIS 2014

12 Planungen, was ändert sich mit ALKIS-Einführung? Datengrundlage: NAS-Daten (normbasierte Austauschschnittstelle) als XML-Datei Datenabgabe an Ingenieurbüro, selektiert nach erforderlicher Datengrundlage als xml-datei Quelle: 12 EPC Planungen mittels GIS 2014

13 Planungen, was ändert sich mit ALKIS-Einführung? (ALK+ALB=ALKIS amtliches Liegenschaftsinformationssystem) Datengrundlage des örtlichen Katasters bzw. öffentlicher Auftraggeber: XML-Datei Um im gemeinsamen AAA-Anwendungsschema modellierte Geobasisdaten und deren Fachinformationen auszutauschen, dient die NAS (normbasierte Austauschschnittstelle) als Hilfsmittel. Die NAS basiert auf den entwickelten XML-Standard. Datensatzaufbau nach Festlegungen Geoinfrastruktur Datenbankverbindung Import der NAS-Datei mit Anzeige der Datensätze Import der Datensätze In einer XML-Datei können verschiedene Koordinatenreferenzsysteme integriert sein, true Standard für Koord.-System Angabe im NAS - Manager Beispiel: 13 EPC Planungen mittels GIS 2014

14 Quelle: aphy.hunter.cuny.edu/~jochen/gtech361/lectures/lect ure07/concepts/06%2520- %2520Inside%2520the%2520geodatabase_files/image 002.gif&imgrefurl=http://www.geography.hunter.cuny.e du/~jochen/gtech361/lectures/lecture07/concepts/06 %2520- %2520Inside%2520the%2520geodatabase.htm&h=302 &w=403&tbnid=skky- WdBAa3lvM:&zoom=1&tbnh=97&tbnw=129&usg= JehlqBLEQBXFfwrzMKdZ3gpdVFY=&docid=ub_6yIFG iankkm&client=firefoxa&sa=x&ei=lggpu8olaufq7abq6ogwbg&ved=0cc 4Q9QEwAQ&dur=554 ALKIS-Einführung - neue Herausforderung für Verwaltung und Ingenieurbüros Datengrundlage für das Arbeiten in ArcGIS: GDB (Geodatabase) = Datencontainer eine GDB kann über NAS-Manager erzeugt werden aus einer NAS-XML aus Datenschema ALKIS Mögliche Ausgabeeinstellungen im NAS-Manager NAS-GML (V3.0 und V4.0) aus Datenschema XPlanung u. a. Bauleitplanung Einsatz von Geodatabase: Anlage der Daten - thematisch (z. B. Landschaftsplanung) - prozessorientiert (z. B. Mediennetze) - projektorientiert (z. B. Bauleitplanung) Es ist zu erwarten, dass Dateibasierte Speicherung (Speicherung der Geometrie- und Sachdaten in einer bestimmten Anzahl von separaten Dateien) zukünftig im geringeren Maße bereitzustellen ist. 14 EPC Planungen mittels GIS 2014

15 Anwendung mittels ArcGIS Einbindung der mittels NAS-Manager importierten ALKIS-Datei 1. Einstellung des gültigen Koordinatensystems GDB 2. Einlesen der erforderlichen Datensätze als Datengrundlage Gebäude Einbindung der mittels NAS-Manager importierten ALKIS-Datei als GDB Auswahl der erforderlichen Datensätze Hinweis: Praktische Vertiefung nach der Pause! 15 EPC Planungen mittels GIS 2014

16 Anwendung mittels ArcGIS Einbindung der mittels NAS-Manager importierten ALKIS-Datei als Grundlage für: 3. Projektbearbeitung unter ArcGIS z. B.: - Übernahme von Planungsaufträgen zur Digitalisierung - Einbindung von Ver- und Entsorgungsplänen als Informationsplattform - Einbindung z. B. von Scans, Ortfotos, Luftbildern - Einbindung von Vektordaten, auch unter Zuweisung von UTM- Koordinaten - Übernahme kompletter Planungen z. B. dxf-format, shp-files - Layouterstellung von Planunterlagen unter ArcGIS und IP Bauleitplanung z. B.: - Erstellung von planzeichenkonformen Planunterlagen der Flächenplanung, - Nachdigitalisierung vorhandener Pläne (z.b. TÖB-Abfragen) 4. Datenübergabe möglich u. a. über NAS-Manager über ArcGIS als dxf-datei (Beachtung! Derzeit noch / zukünftig rückläufig in der Anwendung) über ArcGIS als Shapesfile (Beachtung! Derzeit noch / zukünftig rückläufig in der Anwendung) als ArcGIS Geodatabase (Komfortvariante in der GIS- Bearbeitung) 16 EPC Planungen mittels GIS 2014

17 Informationsaustausch - Themenkomplexe Was wird neu im Zuge der ALKIS-Umstellung - NAS-Manager, Umgang mit XML-Datenformat Datenaufbereitung - Scan von Altdokumenten, Koordinatentransformation, Datenübergabe Bauleitplanung - Produktionsarbeitsplatz, Auskunftsarbeitsplatz ALKIS-Einführung in Thüringen - ein weiterer Schritt zur digitalen Planverwaltung Blick in die Zukunft - Austausch von X-Plan-Dokumenten 17 EPC Planungen mittels GIS 2014

18 Datenaufbereitung Scan von Papierdokumenten Georeferenzierung von gescannten Dokumenten Entzerren von Plänen Georeferenzierung von Shapes- Dateien Georeferenzierung georeferenzierte Fläche 18 EPC Planungen mittels GIS 2014

19 Datenaufbereitung Koordinatentransformation von vorhandenen Projekten bzw. kompletten Datencontainern (GDB) Bundeseinheitliche Transformation (BeTA2007) Für die Transformation Geotopographischer Daten aus der Gauss-Krüger-Abbildung auf Basis des DHDN in die UTM-Abbildung auf Basis des ETRS89 stellt die AdV eine "Bundeseinheitliche Transformation (BeTA2007)" zur Verfügung. Quelle: 19 EPC Planungen mittels GIS 2014

20 Datenaufbereitung Koordinatentransformation bei vorhandenen Projekten - weitere Beispiele unter ArcGIS - Änderung Koordinatensystem des Datenrahmens bei ArcGIS-Projekten - Dauerhafte Transformation der Daten (einzelner Export der Datensätze) - Transformation von vorhandenen Daten wie Shapes-Files Vektordateien, z.b. *.dxf Rasterdaten wie Luftbilder bzw. Scans z. B. vorhandene georeferenzierte Medienplänen von Ver- und Entsorgern 20 EPC Planungen mittels GIS 2014

21 Gauß Krüger ETRS89/UTM 21 EPC Planungen mittels GIS 2014

22 Informationsaustausch - Themenkomplexe Was wird neu im Zuge der ALKIS-Umstellung - NAS-Manager, Umgang mit XML-Datenformat Datenaufbereitung - Scan von Altdokumenten, Koordinatentransformation Bauleitplanung - Produktionsarbeitsplatz, Auskunftsarbeitsplatz ALKIS-Einführung in Thüringen - ein weiterer Schritt zur digitalen Planverwaltung Blick in die Zukunft - Austausch von X-Plan-Dokumenten 22 EPC Planungen mittels GIS 2014

23 Nutzung von ArcGIS inkl. IP Bauleitplanung in der Flächenplanung u. a. für - Bebauungspläne sowie Vorhaben- und Erschließungspläne - Flächennutzungspläne - Grünordnungspläne - Umweltverträglichkeitsstudien - Pflege- und Entwicklungspläne Nachdigitalisierung Flächennutzungsplan (Stadt Bayreuth) komplette Planung für öffentlicher Auftraggeber und Investoren Digitalisierungsleistung für Dritte Datenaufbereitung für Auskunftsarbeitsplätze möglich 23 EPC Planungen mittels GIS 2014

24 Nutzung von IP Bauleitplanung unter ArcGIS Möglichkeit der Projektbearbeitung z. B. für Gemeinden, Landkreise und öffentliche Einrichtungen - als Produktionsarbeitsplatz - als Auskunftsarbeitsplatz (auch als Open Source möglich) Auswahl z. B. aus Land Thüringen Auswahl aus Gemeindeübersicht 24 EPC Planungen mittels GIS 2014

25 Einbinden von Dokumenten u. a. - Begründung - Grünordnungsplanung - Umweltbericht - Bilanzierungsberechnungen - Gutachten Wind - Immissionsgutachten - Weitere Gutachten - Fotos - Scans - genehmigte (gestempelte) Planfassung z. B als - pdf-datei - Word-Dokumente - Excel-Dateien - jpg/tiff-datei 25 EPC Planungen mittels GIS 2014

26 Nutzung von IP Bauleitplanung unter ArcGIS - mit integrierten Planzeichenkatalogen - Editieren gemäß Festsetzungskatalog; eigene Planzeichen können ergänzt werden - Editierung von gescannten Plänen möglich - Editieren von Wendeanlagen nach RASt06 - Automatische Vorgabe von Gemeindeschlüsseln - automatisierte Erstellung von Nutzungsschablonen - automatisierte Herstellung des räumlichen Geltungsbereiches nach Digitalisierung 26 EPC Planungen mittels GIS 2014

27 Hilfsdateien für den GIS-Produktionsarbeitsplatz Planunterlagen zu berücksichtigender öffentlicher Belange wie: - Landschaftsplänen - Plänen wasserrechtlicher Belange, wie von Überschwemmungsgebieten - Pläne von Altlastbereichen - Planunterlagen von Ver- und Entsorgern - Planunterlagen planfestgestellte, aber noch nicht realisierte Projekte z. B. von Straßenbauprojekten können derzeit selten digital zur Verfügung gestellt werden 27 EPC Planungen mittels GIS 2014

28 Informationsaustausch - Themenkomplexe Was wird neu im Zuge der ALKIS-Umstellung - NAS-Manager, Umgang mit XML-Datenformat Datenaufbereitung - Scan von Altdokumenten, Koordinatentransformation Bauleitplanung - Produktionsarbeitsplatz, Auskunftsarbeitsplatz ALKIS-Einführung in Thüringen - ein weiterer Schritt zur digitalen Planverwaltung Blick in die Zukunft - Austausch von X-Plan-Dokumenten 28 EPC Planungen mittels GIS 2014

29 Vorteile Ziele ALKIS-Einführung in Thüringen - ein weiterer Schritt zur digitalen Planverwaltung! - Schrittweise Reduzierung von Papierdokumenten Verringerung von Suchzeiten nach Papierdokumenten Sicherung vor Alterungsverlust - Zentrale Datenbereitstellung Abgleich fachgebietsübergreifend z. B. nach grünordnerischen Belangen durch die Bauverwaltung - schnelle Auskunft Vermeidung von Auskunftsdefiziten - Datenvereinheitlichung Beachtung von Digitalisierungsrichtlinien Migration von CAD-Daten in GIS-Systeme Datenpräsentation über Geodatenportale Erweiterte Aussagen durch Datenverschneidung möglich Ziel: schrittweise Umsetzung von INPIRE- Themen (Infrastructure for Spatial Information in Europe) Ziel für Flächenplanungen: einheitliches Ausgabeformat X-PLanGML 29 EPC Planungen mittels GIS 2014

30 Informationsaustausch - Themenkomplexe Was wird neu im Zuge der ALKIS-Umstellung - NAS-Manager, Umgang mit XML-Datenformat Datenaufbereitung - Scan von Altdokumenten, Koordinatentransformation Bauleitplanung - Produktionsarbeitsplatz, Auskunftsarbeitsplatz ALKIS-Einführung in Thüringen - ein weiterer Schritt zur digitalen Planverwaltung Blick in die Zukunft - Austausch von X-Plan-Dokumenten 30 EPC Planungen mittels GIS 2014

31 Zukunft Austausch von X-Plan-Dokumenten objektorientiertes Datenaustauschformat XPlanGML entwickelt für den verlustfreien Austausch von Bauleitplänen, Regionalplänen und Landschaftsplänen zwischen unterschiedlichen IT-Systemen Beispiel für nicht eindeutige Datenbankzuordnungen Planzeichenauswahl Planzeichenzuweisung Fehlerminimierung durch frühzeitigen Austausch von Standards zur Projektbearbeitung 31 EPC Planungen mittels GIS 2014

32 Wir möchten Sie ermutigen, gemeinsam in Erfahrungsaustausch zu treten, um zukünftig anstehende Aufgaben lösen zu können. Wir werden Sie gern dort unterstützen, wo Sie uns brauchen! - Planungsaufgaben - Datenaufbereitung - Projektsteuerung - Fördermittelmanagement - Grundstücksmanagement 32 EPC Planungen mittels GIS 2014

33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt EPC Engineering Consulting GmbH Breitscheidstraße Rudolstadt Deutschland Telefon: / HI Bauprojekt GmbH Kahlaische Straße Jena Deutschland Telefon: / EPC Planungen mittels GIS 2014

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung GeoForum MV 2015 - Warnemünde Dipl.-Ing. Robert Walter ARC-GREENLAB GmbH AED Solution Group AED-SICAD AG ca. 190 Mitarbeiter Kataster/Flurbereinigung/Topographie

Mehr

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Gesellschaft für den Aufbau von Geodateninfrastrukturen mbh Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Dipl.Ing. Arch. Frank Iden Geschäftsführer

Mehr

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS Move Your Official Data Organized FME im Kontext von amtlichen Daten Überblick NAS Datenverarbeitung NAS Reader NAS schreiben Lösungsangebot: NAS2SHP-Template

Mehr

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 Werner Probst TOPO graphics GmbH Geoinformationssysteme Neuer Markt 27 53340

Mehr

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste Hosting- und Kaskadendienste Agenda Überblick Geodiensteserver GeoBAK 2.0 Ausfallsicherheit technische Umsetzung Hosting Geodiensteserver - GD 1/2 Kaskade Geodiensteserver - GD 3 Ablauf Geodatendienstebereitstellung

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI

Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI - Integrierte Bearbeitung von DLM und DTK - Einführung von ETRS89/UTM Ernst Jäger Oldenburg, 24.04.08 DGfK/DGPF-Jahrestagung 1 Komponenten der

Mehr

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure Basis-/GIS-Technologie im Vorhaben Decision Support Infrastructure Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de Dr.-Ing. Fragestellung Wie wollen wir in der Zukunft arbeiten? Zeitgleiches

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Christian Hörmann ESRI Deutschland GmbH 14. Oktober 2010 Statistische Woche München 1 ESRI Deutschland GmbH 2010 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 +GIS und

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

IT - Profil. Matthias Bold IT BERATUNG SOFTWARE ENTWICKLUNG DATENBANKDESIGN. Dipl. Betriebswirt Matthias Bold Mühlenring 54 16567 Mühlenbeck

IT - Profil. Matthias Bold IT BERATUNG SOFTWARE ENTWICKLUNG DATENBANKDESIGN. Dipl. Betriebswirt Matthias Bold Mühlenring 54 16567 Mühlenbeck Dipl. Betriebswirt Matthias Bold Mühlenring 54 16567 Mühlenbeck Tel. : 0152 01 98 31 68 E-Mail: mail@mbold-solutions.de WEB : www.mbold-solutions.de IT - Profil Stand: Februar 2013 Studienabschluss: Dipl.-Betriebswirt

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Fast alle Geodatenanwendungen erfordern neben Fachdaten topographische Basisdaten Georeferenzdaten des Bundes

Mehr

Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS)

Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS) dialog Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS) Vortrag: Dr. Wassilios Kazakos kazakos@disy.net,

Mehr

Stand Einführung ALKIS

Stand Einführung ALKIS Stand Einführung ALKIS Thomas Rauch Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Vorträge 2009 / 2010 2 Motivation Vorteile Initiatoren Zeitplan AAA-Komponenten Auftragnehmer Lagebezugssystem Datenbereitstellung

Mehr

FME Server comme plateforme d échanges de données raster multi-temporelles chez MeteoSuisse

FME Server comme plateforme d échanges de données raster multi-temporelles chez MeteoSuisse FME Server comme plateforme d échanges de données raster multi-temporelles chez MeteoSuisse FME Server als multidimensionale Rasterdatendrehscheibe bei MeteoSchweiz Estelle Grüter, Meteoschweiz. Estelle.Grueter@meteoswiss.ch

Mehr

Daten und IT des Naturschutzes in RP

Daten und IT des Naturschutzes in RP Daten und IT des Naturschutzes in RP 1. Einführung, Ziele und Auftrag der Naturschutzverwaltung EU Kontext Gesetzlicher Auftrag 2. Datenmodell und Software OSIRIS GISPAD 3. LANIS Fachinformationssystem

Mehr

Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan

Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan Präsentation beim 15. Kommunalen IuK-Forum Bauleitplanverfahren nach BauGB Aufstellungsbeschluss Ausarbeitung Vorentwurf Beratung/Beschluss

Mehr

B-Pläne vom Haus-GIS über den Geofachdatenserver ins Kommunalportal: Beispiel Halberstadt

B-Pläne vom Haus-GIS über den Geofachdatenserver ins Kommunalportal: Beispiel Halberstadt B-Pläne vom Haus-GIS über den Geofachdatenserver ins Kommunalportal: Beispiel Halberstadt Sirko Scheffler brain-scc GmbH Bernburg, 10. März 2011 Prinzip des Geofachdatenservers zentral betriebene und finanzierte

Mehr

Geodaten-Nutzerschulung

Geodaten-Nutzerschulung Kartographieverbund: Geodaten-Nutzerschulung 2014 Geodaten-Nutzerschulung Hürden und Hindernisse auf dem Weg: Geodaten g GIS/CAD g Karte Soldner-Blattschnitte Berlin: Kacheln 3200 x 2400 m Der rote Faden

Mehr

Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster

Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster Fachtagung egovernment in der Bauleitplanung am 22.10.2014 Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster Erwin Bimüller, Landkreis Elbe-Elster Gliederung: Akteure und Prozesse Software Arbeitsstand Was fehlt? Akteure

Mehr

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum des Bundes für Geoinformation und Geodäsie Start am 01.11.2012 mit Inkrafttreten

Mehr

Ihre Daten haben mehr Wert!

Ihre Daten haben mehr Wert! Portfolio 2015 Ihre Daten haben mehr Wert! VISUALISIERUNG DATENANALYSE ENTWICKLUNG MADE IN BERLIN Datalyze Solutions hilft Unternehmen bessere Entscheidungen schneller zu treffen. Es braucht keine Spezialisten,

Mehr

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen Stephan Künster, Ralf Hackmann Esri Deutschland GmbH con terra GmbH 3. September 2014, Essen 3 2014 Esri Deutschland

Mehr

OGC-Dienste im Back Office Systemkopplung und Geodatenprozessierung

OGC-Dienste im Back Office Systemkopplung und Geodatenprozessierung OGC-Dienste im Back Office Systemkopplung und Geodatenprozessierung Fritz Spitzer, GEOSYSTEMS GmbH f.spitzer@geosystems.de GEOSYSTEMS GmbH Riesstraße 10 82110 Germering T: 089 89 43 43 0 F: 089 89 43 43

Mehr

Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement!

Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement! Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement! Warum Rhamses? Aus der Praxis Bei Sanierungen von Straßen und Gebäuden, beim Verlegen und Erneuern von Leitungen etc. werden

Mehr

Software Engineering and Project Management

Software Engineering and Project Management SE Smallworld Translator Ein must have für jeden GE Smallworld Anwender Der SE Smallworld Translator ermöglicht folgende Anforderungen zu einem unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis: Projektierung Analyse

Mehr

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Öffentlich Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH, LFRZ System- & Software-Entwicklung,

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Kerstin Reinhold Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Wozu werden Geodaten gebraucht? Navigation Auskunft Analysen, Prognosen Planungen Darstellung Geodaten bergen Informationen

Mehr

Forschungsdaten in Ingenieurwissenschaften am Beispiel des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft

Forschungsdaten in Ingenieurwissenschaften am Beispiel des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft DINI AG am 25.03.2013 in Mannheim Forschungsdaten in Ingenieurwissenschaften am Beispiel des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft Matthias Kufeld Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft (IWW),

Mehr

Das Unternehmen. Kommunale Lösungen aus einer Hand. Elmar Happ. Elmar Happ. Andreas Senn

Das Unternehmen. Kommunale Lösungen aus einer Hand. Elmar Happ. Elmar Happ. Andreas Senn Kommunale Lösungen aus einer Hand Zielsetzung des Zusammenschlusses AED-SICAD AG und SYNERGIS Informationssysteme GmbH Elmar Happ Das Unternehmen Österreich Andreas Senn Elmar Happ Zielsetzungen des Zusammenschlusses

Mehr

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 Datenschutz für das Liegenschaftskataster Dipl.-Ing. Michael Rösler-Goy Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 1. Wozu dient Datenschutz?

Mehr

Was bedeuten. für die Verwaltung?

Was bedeuten. für die Verwaltung? Was bedeuten INSPIRE GDI-DE GDI-Hessen für die Verwaltung? Dipl. Ing. Ewald Ehrmanntraut Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Motivation Nutzung von Geodaten wird durch

Mehr

Private Cloud zu aufwändig?

Private Cloud zu aufwändig? Private Cloud zu aufwändig? Maximilien Brice; Claudia Marcelloni, CERN Private Cloud zu aufwändig? Public Cloud zu unsicher? http://t3n.de/news/amazons-cloud-malware-hosting-schadsoftware-522540/ Malware-Hosting:

Mehr

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Olaf Knopp Die WhereGroup Dienstleister in den Bereichen WebGIS, GDI, Kataster, Datenbanken mit Freier Software rund 20 Mitarbeiter

Mehr

Web-GIS Karte im Inter- + Intranet 3D und interaktiv GIS-DAY 2007. GIS-Day??? Web-GIS???

Web-GIS Karte im Inter- + Intranet 3D und interaktiv GIS-DAY 2007. GIS-Day??? Web-GIS??? GIS-DAY 2007 Web-GIS Karte im Inter- + Intranet 3D und interaktiv 1 14.11.2007 FH Osnabrück A&L Dr. Ilona Brückner GIS-Day 2007: Web-GIS Karte im Inter- + Intranet - 3D und interaktiv GIS-Day??? Web-GIS???

Mehr

GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen

GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen EnBW Ostwürttemberg DonauRies Aktiengesellschaft ODR Dipl.-Ing. Matthias Törner Referent Geo-Informationssysteme

Mehr

MaUSy light,-premium,-on fly,-konvert

MaUSy light,-premium,-on fly,-konvert Bestands-Invest-Sicherungsplanwerk Yachthafenbetriebe MaUSy light,-premium,-on fly,-konvert Als besondere Dienstleistung unterstützen wir zur Sicherung der Investionen und für die vielfältigen Aufgabenstellung

Mehr

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009 Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform im Schloß 2009 Sinzig, 15.09.2009 Carsten Czarski, Oracle Deutschland GmbH Agenda Geodaten gestern, heute, morgen Geo-DWH

Mehr

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9.1 Klassifikationsmerkmale 9.2 Server 9.3 Clients 9.4 Zusammenfassung aus: http://www.conterra.de/de/ Spatial Databases und GISe, Kap.9/ K.N., S.T. / SomSem 2009 706

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

Umsetzung der INSPIRE Richtlinie. BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL

Umsetzung der INSPIRE Richtlinie. BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL Umsetzung der INSPIRE Richtlinie BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL Zielsetzung von EU INSPIRE Richtlinie Richtline des europäischen Parlaments

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Desktop Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil. GIS

Mehr

Wuppertaler Geodatenportal

Wuppertaler Geodatenportal Stadt Wuppertal Wuppertaler Geodatenportal Kartenpräsentationen und Sicherheitsmechanismen Bettina Petzold Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Geodatenportal Entstehung und Inhalte

Mehr

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet Kommunales E-Government E mit der Musterlösung sung Rathaus21 Standards und Basiskomponenten für f r egovernment am Beispiel von Geodaten-Transaktionen Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14.

Mehr

Tipps + Tricks. Verarbeitung von Geodaten mit VectorWorks Landschaft GIS. Gliederung: 1. Einführung zu Tipps & Tricks 2

Tipps + Tricks. Verarbeitung von Geodaten mit VectorWorks Landschaft GIS. Gliederung: 1. Einführung zu Tipps & Tricks 2 Verarbeitung von Geodaten mit VectorWorks Landschaft Gliederung: 1. Einführung zu Tipps & Tricks 2 2. Geodaten in VectorWorks Landschaft importieren 2 2.1 Allgemeines 2 2.2 Import Shape 3 2.3 Import Rasterbild

Mehr

Die ganze Welt der Geoinformation

Die ganze Welt der Geoinformation Die ganze Welt der Geoinformation Die Erfolgsgeschichte der HHK Datentechnik GmbH, Anbieter von Software und Lösungen im Bereich der Vermessung und Geoinformation, beginnt im Jahr 1984. Den Anfang machte

Mehr

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Dr. Stefan von der Ruhren momatec GmbH Weiern 171, 52078 Aachen www.momatec.de Ihr Partner für Mobilität Management Technologie Gliederung

Mehr

GIS und Statistik. Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten

GIS und Statistik. Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten GIS und Statistik Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten Ralf Riemer, Leiter Grafische Informationssysteme Amt für Informationsverarbeitung, Sachgebiet

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

HANDLUNGSFELD. engineering future

HANDLUNGSFELD. engineering future HANDLUNGSFELD flächenentwicklung engineering future HANDLUNGSFELD FLÄCHENentwicklung Zukunft aus gutem Grund. www.engineering-future.eu Was wären Flächen ohne Perspektive? Projektarten Flächenentwicklung

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Projektionen Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt s Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester Datenerzeugung (Punktdatenerzeugung / Projektion von Vektordaten)

Mehr

Stadt Treuenbrietzen. Geoinformation und Vermessung Derksen König GbR Benzstraße 7b 14482 Potsdam

Stadt Treuenbrietzen. Geoinformation und Vermessung Derksen König GbR Benzstraße 7b 14482 Potsdam Konzeption zum Aufbau eines Geoportals und eines Infrastrukturknotens sowie zur XPlankonformen Erfassung von Bauleitplänen und deren Bereitstellung innerhalb der Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg

Mehr

Konzeption zum Aufbau eines Infrastrukturknotens und eines Geoportals Gemeinde Kloster Lehnin

Konzeption zum Aufbau eines Infrastrukturknotens und eines Geoportals Gemeinde Kloster Lehnin Konzeption zum Aufbau eines Infrastrukturknotens und eines Geoportals Gemeinde Kloster Lehnin Geoinformation und Vermessung Derksen König GbR Benzstraße 7b 14482 Potsdam Potsdam, den 30.03.2011 Konzeption

Mehr

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work GDI s sind Realität Beispiele aus der Praxis Spirgartentreffen 2008 27. März 2008 GIS zentrische Architekturen GIS-Anwender sind Spezialisten GIS-Daten stehen einem kleinen Nutzerkreis zur Verfügung Datenerfassung

Mehr

Geoportallösungen mit Mapbender

Geoportallösungen mit Mapbender Geoportallösungen mit Mapbender Inhalt Vorstellung Mapbender Beispiellösung Bielefeld Administration von WebGIS-Diensten über Mapbender GIS Architekturen mit Freier Software Ausblick Mapbender: Standard

Mehr

Klaus Schacht AGIS GmbH. Vortrag. Service. - Neuerungen, Angebote und Termine rund um GeoAS. Klaus Schacht Vertriebsleiter AGIS GmbH

Klaus Schacht AGIS GmbH. Vortrag. Service. - Neuerungen, Angebote und Termine rund um GeoAS. Klaus Schacht Vertriebsleiter AGIS GmbH Vortrag Service - Neuerungen, Angebote und Termine rund um GeoAS Vertriebsleiter GeoAS Flächenmanagement Ihre Gemeinde / Stadt liegt nicht im Regionalverband FrankfurtRheinMain? Workshop am Di., 24.06.2014

Mehr

Räumliche Verteilung der HFT-Studierenden analysiert in der Cloud

Räumliche Verteilung der HFT-Studierenden analysiert in der Cloud Räumliche Verteilung der HFT-Studierenden analysiert in der Definition von - Formen des -s Vorteile und Nachteile einer mit Live-Präsentation Fazit Datenspeicherung im Internet Quelle: BITKOM Definition

Mehr

GIS als Werkzeug zur effektiven Erstellung und Pflege eines Pavement- Management-Systems für kommunale Anwender

GIS als Werkzeug zur effektiven Erstellung und Pflege eines Pavement- Management-Systems für kommunale Anwender GIS als Werkzeug zur effektiven Erstellung und Pflege eines Pavement- Management-Systems für kommunale Anwender Dipl.-Ing.(FH) Uwe Schlotz B.I.G. Geoinformatik GmbH Beratung, Information, Geodaten Steinbeisstrasse

Mehr

Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich

Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich Workshop 3D-Stadtmodelle Bonn, 5. November 2014 Pascal Peter, Christian Dahmen, con terra GmbH Quelle: / Inhaltsverzeichnis Eckdaten Inhalt 3D-Stadtmodell

Mehr

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale -

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - GeoForum Mecklenburg Vorpommern Rostock-Warnemünde, 28./29. April 2008 INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - Markus Müller, AED-SICAD Aktiengesellschaft

Mehr

Leitfaden Koordinatentransformation von WGS 1984 in Gauß-Krüger im Bereich des Wattenmeeres

Leitfaden Koordinatentransformation von WGS 1984 in Gauß-Krüger im Bereich des Wattenmeeres Leitfaden Koordinatentransformation von WGS 1984 in Gauß-Krüger im Bereich des Wattenmeeres Jörn Kohlus, 13.08.2009 Verschiedene Transformationen und die Abweichungen zueinander wurden anhand von Probestellen

Mehr

Wo sind die Stromkabel?

Wo sind die Stromkabel? Wo sind die Stromkabel? WebDVS - Open Source WebGIS-Einsatz bei der Vattenfall Europe Netzservice GmbH Karlsruhe, 22./23. September 2009 Ralf Meyer, Net Information Solution Vattenfall Europe Information

Mehr

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Stadt Wuppertal Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Konzeption, Sicherheitsaspekte und Nutzungsmöglichkeiten Stefan Sander Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Kommunale Geodateninfrastrukturen

Mehr

Das Virtuelle Rathaus Hagen. Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen. Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen

Das Virtuelle Rathaus Hagen. Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen. Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen Das Virtuelle Rathaus Hagen Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen Die Global - Ziele Sichere Nutzung des Internets als freie Kommuni- kationsplattform

Mehr

als Integrationsplattform -Zusammenführung und Auswertung unterschiedlicher Datenquellen Dipl.Ing.FH Gunnar in het Panhuis 01.07.

als Integrationsplattform -Zusammenführung und Auswertung unterschiedlicher Datenquellen Dipl.Ing.FH Gunnar in het Panhuis 01.07. als Integrationsplattform -Zusammenführung und Auswertung unterschiedlicher Datenquellen Überblick Einführung Datenquellen Aufbereitung und Verarbeitung Präsentationsmöglichkeiten Einführung GIS-Systementwicklung

Mehr

Paradigmenwechsel Geobasisdaten: Die Umstellung auf ALKIS aus Sicht der Nachnutzer

Paradigmenwechsel Geobasisdaten: Die Umstellung auf ALKIS aus Sicht der Nachnutzer Paradigmenwechsel Geobasisdaten: Die Umstellung auf ALKIS aus Sicht der Nachnutzer Das Thema Amtliche Liegenschaftskatasterinformationssystem, kurz ALKIS genannt, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Auch wenn

Mehr

Geodatenmanagement in der Kommune - Status Quo, Ziel, Nutzen... Weiterbildung zum Geodatenmanager ist die Lösung mit Abschluss!

Geodatenmanagement in der Kommune - Status Quo, Ziel, Nutzen... Weiterbildung zum Geodatenmanager ist die Lösung mit Abschluss! Geodatenmanagement in der Kommune - Status Quo, Ziel, Nutzen... Weiterbildung zum Geodatenmanager ist die Lösung mit Abschluss! Oliver Best AGIS GmbH AGIS GmbH Firmensitz in Frankfurt am Main 20 Jahre

Mehr

Vernetzungsbeispiele Land-Region-Kommune: GeoFachDatenServer, GeoShop und Mobile Anwendungen

Vernetzungsbeispiele Land-Region-Kommune: GeoFachDatenServer, GeoShop und Mobile Anwendungen Vernetzungsbeispiele Land-Region-Kommune: GeoFachDatenServer, GeoShop und Mobile Anwendungen Agenda: 1. Unternehmenskurzvorstellung 3. GeoShop mit dynamischer Karten- und Bezahlfunktion 4. Digitale Bürgerbeteilung

Mehr

ArcSDE best practices

ArcSDE best practices ArcSDE best practices Gerhard Trichtl SynerGIS Informationssysteme GmbH Wien/Innsbruck, Österreich Überlegungen vor der Installation Welche Daten werden geladen? Raster- und/oder Vektordaten Welche Ressourcen

Mehr

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht!

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht! WinGIS ist eine einfach zu bedienende, leicht zu erlernende, leistungsfähige und kostengünstige GIS- Software mit umfangreichen geografischen Anwendungsmöglichkeiten. Durch die Integration des Online-

Mehr

Lagebezogene Bilddokumentation

Lagebezogene Bilddokumentation Lagebezogene Bilddokumentation Geoforum Leipzig 10.Juni 2008 Wolfram Günther Seniorberater/Projektmanager IT GDMcom Gesellschaft für Dokumentation und Telekommunikation mbh Leipzig Digitale Fotografie

Mehr

NWSIB und IKS Dienste für das Fachinformationssystem zur Bauqualität. Christoph Dröge, Straßen.NRW Henning Balck, HELLER Ingenieurgesellschaft mbh

NWSIB und IKS Dienste für das Fachinformationssystem zur Bauqualität. Christoph Dröge, Straßen.NRW Henning Balck, HELLER Ingenieurgesellschaft mbh NWSIB und IKS Dienste für das Fachinformationssystem zur Bauqualität Christoph Dröge, Straßen.NRW Henning Balck, HELLER Ingenieurgesellschaft mbh IKS - Internes Kontrollsystem Inhalt Was sind die Ziele

Mehr

Tools und Workflows für die Umstellung von Fachsystemen auf LV95 im Kanton Basel-Stadt

Tools und Workflows für die Umstellung von Fachsystemen auf LV95 im Kanton Basel-Stadt Grundbuch- und Vermessungsamt Geoinformation Tools und Workflows für die Umstellung von Fachsystemen auf LV95 im Kanton Basel-Stadt Dokumentation Vertraulichkeit: Hauptautor/-in: Ablage: öffentlich Christian

Mehr

Historische Karten in der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO) Erschließung und Suche mit GIS

Historische Karten in der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO) Erschließung und Suche mit GIS 10. Münchner Fortbildungsseminar Geoinformationssysteme 2. bis 4. März 2005 an der TU München Historische Karten in der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO) Erschließung und Suche mit GIS Schröder,

Mehr

Geoinformatik-Ausbildung an der HFT Stuttgart

Geoinformatik-Ausbildung an der HFT Stuttgart Geoinformatik-Ausbildung an der HFT Stuttgart Prof. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Studiendekan Vermessung und Geoinformatik Schellingstraße 24 70174 Stuttgart Telefon 0711 / 8926-2608, Fax 2556

Mehr

GIS verstehen GIS anwenden GIS lieben lernen

GIS verstehen GIS anwenden GIS lieben lernen GIS verstehen GIS anwenden GIS lieben lernen Die GIS-Ausbildung im Studienbereich Landschaftsarchitektur Dipl.-Ing. (FH) G. Roetmann Studiengänge und Studienstruktur B Landschaftsbau B Landschaftsentwicklung

Mehr

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN INHALTSVERZEICHNIS 1 STAND APRIL 2012... 3 2 MONITORING... 4 3 TESTADRESSEN... 4 3.1 Bebauungspläne... 4 3.2 Radwege... 5 4 BEDIENBARKEIT DURCH DEN NUTZER (USABILITY)... 6 5 PROBLEMDOKUMENTATION... 6 5.1

Mehr

MSC Bau, Modul GIS (Nr. 1620) Kap. 6

MSC Bau, Modul GIS (Nr. 1620) Kap. 6 MSC Bau, Modul GIS (Nr. 1620) Kap. 6 Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt AGIS / Institut für Angewandte Informatik Universität der Bundeswehr München Wolfgang.Reinhardt@unibw.de www.agis.unibw.de Zeitplan

Mehr

Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden

Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden GIS Forum Stadt Luzern Freitag, 8. März 2013 Christian Gees, Leiter GIS-Zentrum Geomatik + Vermessung Inhalt Geomatik + Vermessung Geoinformationsgesetz

Mehr

Modernes Kundenbetreuungsmanagement statt sporadischer Akquise Präsentation des CRM-Systems wald-wird-mobil.de

Modernes Kundenbetreuungsmanagement statt sporadischer Akquise Präsentation des CRM-Systems wald-wird-mobil.de Modernes Kundenbetreuungsmanagement statt sporadischer Akquise Präsentation des CRM-Systems wald-wird-mobil.de Lars Schmidt Geschäftsführer, gemeinnützige GmbH wald-wird-mobil.de PR/Marketing, Pollmeier

Mehr

GIS-ServerServer für r kleine und mittelgroße e Kommunen

GIS-ServerServer für r kleine und mittelgroße e Kommunen Web-GIS GIS-ServerServer für r kleine und mittelgroße e Kommunen Integration kommunaler Daten ins Web-GIS Erfahrungen mit freier Software in einem kommunalen Rechenzentrum Dipl.-Ing. Frank Jäger Oktober

Mehr

Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS

Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS Achim Lohmann, LGN Hannover, 16. September 2010 1 Agenda Das AAA-Projekt Bereitstellung von AAA-Daten Webdienste Beispiele Ausblick

Mehr

ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89

ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89 ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89 Dieses Dokument beschreibt die Auswirkungen des Projekts GB2UTM auf die mit ArcView 3.2a vor der Migration erstellten Projekte. Weiters wird erläutert wie

Mehr

Web- und Mobile GIS. schnell umfassend integriert mobil

Web- und Mobile GIS. schnell umfassend integriert mobil Web- und Mobile GIS schnell umfassend integriert mobil Mit mapaccel beschleunigen (accelerate) Sie Ihre Arbeitsabläufe und Geschäftsprozesse durch und im Umgang mit Geoinformation, über die Nutzung flexibler

Mehr

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...?

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...? ,QVHUW3LFWXUH+HUH! $XIGHQ2UWNRPPWHVDQ *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP +lxiljh)udjhq Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option,

Mehr

NEUES IN ARCGIS FOR DESKTOP 10.1

NEUES IN ARCGIS FOR DESKTOP 10.1 NEUES IN ARCGIS FOR DESKTOP 10.1 SCHULUNG ZUM EFFEKTIVEN UMSTIEG AUF DIE VERSION 10.1 DAUER: 2 Tage ÜBERSICHT Neben einem neuen Namen enthält ArcGIS for Desktop eine Vielzahl an Änderungen und Neuerungen.

Mehr

DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation

DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation Agenda 1 Der Servicebereich Geoinformation 2 GAIA-MV Übersicht 3 Neuerungen GAIA-MV V. 3.1 4 Integrationen und Prozessunterstützung 5 Ausblick Einführung GAIA-MVprofessional

Mehr

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasser- ein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Anja Reineke, Bayerisches Landesamt für Umwelt anja.reinekel@fu.bayern.de

Mehr

GIS in der Wasserwirtschaft

GIS in der Wasserwirtschaft GIS in der Wasserwirtschaft Vortrag auf dem 5. GIS-Forum Thüringen Gliederung: Wasserrecht - Art. 75 Nr. 4 GG Rahmengesetzgebung Bund - Wasserhaushaltsgesetz (WHG) i.d.f. v. 19.08.2002 - Ausfüllung des

Mehr

Exkurs: Nutzung der Berliner online-kartendienste in GIS und CAD

Exkurs: Nutzung der Berliner online-kartendienste in GIS und CAD KV: Exkurs Kartendienste Berlin 2014-05-19 1 Exkurs: Nutzung der Berliner online-kartendienste in GIS und CAD WMS-Kartendienst = WebMapService WFS-Objektdienst = WebFeatureService QGIS 2.0: Nutzung des

Mehr

gvsig Aktuelles im Überblick: Neuerungen der Version 1.9

gvsig Aktuelles im Überblick: Neuerungen der Version 1.9 gvsig Aktuelles im Überblick: Neuerungen der Version 1.9 Neuerungen 1.9 - Überblick Gliederung Einführung in gvsig Ansicht Tabelle und Layout Erweiterungen Internationale Verbreitung Links Neuerungen 1.9

Mehr

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 Kommunale Nutzung des GEOkatalog Metadaten- Kennzahlen In der GDI-NW, d.h. im GEOkatalog

Mehr

Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI

Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI J. Knab 209 Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI Jürgen Knab Hessisches Landesvermessungsamt, Wiesbaden j.knab@hkvv.hessen.de ZUSAMMENFASSUNG Der Aufbau einer Geodateninfrastruktur hat in Hessen

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodaten ohne Grenzen Die Geodateninfrastrukturen der Kommunen, der Länder Berlin und Brandenburg, Deutschlands und Europas

Mehr

Informationssystem WRRL / HWRM-RL

Informationssystem WRRL / HWRM-RL - 111 - Informationssystem WRRL / HWRM-RL Informationssystem zur integrierten Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der EG-Hochwasserrisikomanagementrichtlinie (HWRM-RL) in Sachsen U. Hennig;

Mehr

Geodaten als Analyse-Unterstützung

Geodaten als Analyse-Unterstützung Geodaten als Analyse-Unterstützung Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement - INM Klinikum der Universität München 22.03.2012 Oracle BI/DW-Konferenz 2012, Königswinter Mathias Weber Markus Geis

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D Was ist IFC IFC, Abkürzung für Industry Foundation Classes, wird zu einem neuen Datenaustauschformat zwischen 3D CAD-Systemen. Die bisher in der Bauindustrie praktizierte

Mehr