SUSE Linux Enterprise 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SUSE Linux Enterprise 10"

Transkript

1 SUSE Linux Enterprise 10 Karsten Grebing Business Partner Manager Dennis Deitermann Technical Partner Services Linux

2 tm Common Code Base und AutoBuild

3 Die Herausforderung bei der Entwicklung von OSS Community Code Stream Kundenerwartungen Hochwertige Software gänzlich oder fast kostenlos Lösungen für fast alle Aufgabenfelder Hohe Innovations- & Evolutionsgüte Tausende von OSS Community-Projekten Zehntausende von Entwicklern Hunderte Zeitstrecken Versionszersplitterung Fehlender Support 3 Produkte Kunden erwarten gebrauchsfertige Produkte aus einer Hand mit festen Zeitstrecken, Versionsvergabe, Wartung und Support.

4 Die Herausforderung bei der Entwicklung von OSS Community Code Stream Kundenerwartungen Hochwertige Software gänzlich oder fast kostenlos Lösungen für fast alle Aufgabenfelder Hohe Innovations- & Evolutionsgüte Tausende von OSS Community-Projekten Zehntausende von Entwicklern Hunderte Zeitstrecken Versionszersplitterung Fehlender Support 4 Produkte Kunden erwarten gebrauchsfertige Produkte aus einer Hand mit festen Zeitstrecken, Versionsvergabe, Wartung und Support.

5 Die Herausforderung bei der Entwicklung von OSS Kundenerwartungen Common Code Base Community Code Stream AutoBuild Produkte Automatisiertes System erkennt Kompatibilitätskonflikte SUSE Linux Enterprise Server Automatisierte + Manuelle Regression Qualitätssicherungsvorgänge Funktionsprüfung Novell SuperLab SUSE Labs SUSE Linux Enterprise Desktop Novell Open Enterprise Server SUSE Linux SDK = Fixes, Patches, Updates 5

6 Die Herausforderung bei der Entwicklung von OSS Community Code Stream Kundenerwartungen Linux Solution Stack... SUSE Linux Enterprise Server SUSE Linux Enterprise Desktop Novell Open Enterprise Server 6 Ihre Produkte Novell bietet Ihnen einen unternehmenstüchtigen Common-Code-basierenden Linux Solution Stack, auf dem Ihre eigenen Anwendungen und Dienste aufgebaut werden können.

7 SUSE Linux Enterprise Desktop 10

8 SUSE Linux Enterprise Desktop 10 Benutzer 8 Finden und Verwalten von Informationen Sicherheit und gesetzliche Anforderungen Mobile Mitarbeiter Optimierung der Desktop Infrastruktur IT Mitarbeiter

9 Menü und Applikations Browser Neues Haupt Menü Neuer App. Browser 9

10 Einfacher und schneller Zugriff auf alle Daten Durchsucht alle relevanten Daten : Anhänge Termine Kontakte Besuchte Web Seiten (http) Dokumente (OpenOffice, PDF, usw.) Instant messages (Chats) Notizen etc... 10

11 Novell Evolution 11

12 OpenOffice.org 2.0 Novell Edition Novell ist der zweit größte Mitgestalter von OO Volle Unterstützung des Open Document Formates Verbesserte Calc Interoperabilität 12 Microsoft Excel VBA macro support Besserer support für Pivot Tabellen Verbessertes Slideshow rendering Kantenglättung (anti-aliasing) Echte Alpha-transparents in Animationen Collaboration client (Evolution) Integration Fonts Wiedergabetreue

13 Novell CASA Vollständige Single Sign on Lösung Speichert alle Passwörter in einem Lokalen Secret Store Unterstützt alle KDE, GNOME und Novell Programme Unterstützung für Webseiten (Firefox) Unterstützung für Funknetzwerke 13

14 Plug-n-Play Hardware Support Intuitive und einfache Hardware Konfiguration 14 USB Geräte (automatische Erkennung und Installation) Maus, Scanner, Digital Kameras und Portable Musik Player (inklusive Apple ipod) Bluetooth support für Mäuse, Telefone und andere Geräte Firewire Geräte Notebook Docking Station und Port Replikator Support Drucker (Lokal und Netzwerk) Scanner (über das Sane project)

15 SUSE Linux Enterprise Server 10

16 SUSE Linux Enterprise Server OracleDatenbank Firewall, Proxy VPN Speicherung im Netzwerk Database Cluster Internet J2EE Server DNS, DHCP FTP Web Server Cluster Windows, Mac und Linux-Anwender Application Hosting Network Services Admin Tools Administration 16 ERP-System oder Serverkonsolidierung Mainframe Application Hosting

17 Virtualisierung

18 HW based Virtual Machines z/series z/vm LPAR IFL P5 OpenPower Virtualization Engine Micro-partitioning Dynamic LPAR Virtual storage Virtual Ethernet 18 UNISYS ES7000 family Static, soft and dynamic partitioning FSC PrimeQuest System mirror flex. I/O

19 Software-basierte Virtualisierung im Linux-Umfeld VMWare ESX Server Virtual SMP GSX Server Workstation ACE User Mode Linux Linux inside Linux Linux Kernel läuft als Prozess im User Space GPL Hardware-unabhängig (Paravirtualisierung) 19 Virtualisierung für x86 Server Nutzt x86 Server als Baustein für virtuellen Server (VM + Aggregation) Virtual Machine Monitor Hohe Performance Benötigt portiertes GastBetriebssystem GPL x86 Architektur

20 IA-32 Privilege-Ebenen Unprivileged Rings 1-3 Anwendungen Betriebssystem Privileged Ring-0 Anwendungen Virtual Machine Betriebssystem Virtual Machine Monitor Hardware-Plattform Hardware-Plattform IA-32 bietet 17 für die Nutzung durch Betriebssysteme bevorzugte ( privileged ) Befehle, um kritische Plattform-Ressourcen zu steuern (wie zum Beispiel Memory-Mapping) Wenn das Betriebssystem nicht im Ring 0 läuft, kann die Ausführung eines beliebigen dieser bevorzugten Befehle einen Konflikt erzeugen, welcher Systemfehler oder Ausfälle verursachen kann. Es gibt zwei Wege, diesem Problem zu begegnen... 20

21 Volle & Para-Virtualisierung Volle Virtualisierung Apps Apps Betriebssystem Betriebssystem Virtual Machine Virtual Machine Apps Apps Betriebssystem Betriebssystem A P A I Virtual P Machine I A P A I Virtual P Machine I Virtual Machine Monitor Virtual Machine Monitor Hardware-Plattform Hardware-Plattform Laufzeitänderung des GastBetriebssystems: VMM verwaltet den Konflikt und kehrt dann zum Betriebssystem zurück. 21 Para-Virtualisierung Statische Veränderung des GastBetriebssystems vor der Laufzeit: Bevorzugte Befehlsaufrufe werden über API-Funktionen ausgetauscht, die vom VMM bereitgestelt werden.

22 Xen-Architektur Virtual Machines VM VerwaltungsAnwendung Virtual Machines Gast Gast Domain 1 Domain N CIMOMAgent Intern / Extern Verwaltung / Host-OS Direkter E/A Pfad E/A-System Anderer BetriebssystemsKernel E/A Pfad Verwaltungspfad Hypervisor (XEN) Memory & CPU Management Direkter E/A Pfad E/A & Plattform-Geräte (Disk, LAN, USB, BMC, IPMI, ACPI, usw.) 22 Linux Kernel Physischer Treiber Physische Treiber E/A Pfad E/A-System Physischer Treiber Linux Kernel Virtueller Treiber E/A Pfad Virtueller Treiber Domain 0 Physische Hardware E/A Pfad Direkter E/A Pfad Speicher & CPU (x86, x86-64, EM64T)

23 Vor- & Nachteile Volle-Virtualisierung +Hosting von unveränderten alten (legacy) Gast-Betriebssystemen - Komplexe Workarounds - Auswirkungen auf die Performance Para-Virtualisierung + Geringe Auswirkung auf die Performance + Hardware kann direkt VMs zugeordnet werden - Gast-Betriebssystem muß abgeändert werden - Tandem-Upgrade des Virtual-Machine-Managements (VMM) und der Betriebssystem-Software 23

24 Unterstützte Prozessoren Xen 2.0: IA-32 (x86) Xen 3.0: IA-32 (x86) IA-32 + PAE (x86 mehr als 4GB Hauptspeicher) IA-64 Itanium Opteron (x86_64) Power (IBM i & pseries) x86 Hardwareunterstützung (Intel VT; AMD Pacifica) 24

25 Unterstützte Betriebssysteme Da Xen Paravirtualisierung verwendet, war seither eine Kernelmodifikation notwendig. Bereits auf Xen portiert: Linux 2.4 Linux 2.6 NetWare NetBSD FreeBSD Plan9 In Arbeit: OpenSolaris ReactOS Andere 25

26 Vorteile der Intel VT (Vanderpool) Technologie VT verringert die Abhängigkeit vom GastBetriebssystem Eliminiert die Notwendigkeit von Binär-Patching / Übersetzung Erleichtert die Unterstützung von alten Betriebssystemen VT verbessert die Robustheit Eliminiert die Notwendigkeit von komplexen Software-Techniken Einfachere und kleinere VMMs Kleinere Trusted-Computing Basis VT verbessert die Performance 26 Weniger ungewollte Gast VMM Übergänge

27 XEN und Intel VT Xen ist die erste Virtualisierungs-Software, die Intels Vanderpool-Technologie (VT) nutzen kann. VT-Code in Xen wird von Intel geliefert. XENsource führte einen Windows-XP Gast auf Xen 3.0 mit Vanderpool im August 2005 auf dem Intel Developer Forum (IDF) vor. Novell hat auf der IDF ein vollständig virtualisiertes Betriebssystem mit XEN 3.0 auf Intel VT-Hardware laufend vorgestellt. Sponsoren von Xen: 27 Novell, Intel Research, HP Labs, Microsoft Research, Network Appliance, and XenSource Inc.

28 XEN (live) Migration Testumgebung Projekt X XEN Instanzen Speicherinhalt XEN Instanz wird Kopiert Produktivumgebung Projekt X XEN Instanzen SAN / NAS 28

29 Gewinn mit XEN - Open Source unterstützt von großen Anbietern - Sehr gute Leistung - Saubere/Sichere Trennung zwischen den VMs - HA durch VM-Migration während des Betriebs - Kosten reduzieren durch Serverkonsolidierung 29 HW-Ressourcen besser nutzen Lastverteilung besser planen weniger Server zu verwalten Strom-, Kühl- und Lagerungskosten senken

30 SUSE Linux Enterprise Server Virtualization Roadmap 2006 Virtualization Support SLES10 XEN Host SLES10 DomU (Guest) Technical Preview SLES9 SP3 DomU (Guest) Technical Preview using Intel VT and AMD Pacifica SLES 8, 9, 10 NetWare Solaris x86 RHEL 3, 4 Microsoft Windows Server 2007 Virtualization Support SLES10 XEN Host SLES10 DomU (Guest) SLES9 SP4 DomU (Guest) Unmodified using Intel VT and AMD Pacifica SLES 8, 9, 10 NetWare Solaris x86 RHEL 3, 4 Microsoft Windows Server VM-Lab Virtualization Support SLES10 XEN Host SLES10 DomU (Guest) SLES9 SP4 DomU (Guest) OES NetWare Dom U (Guest) RHEL 5 DomU (Guest) Solaris x86 DomU (Guest) All para-virtualized x86/x86-64 OS which support XEN API standards Unmodified using Intel VT and AMD Pacifica all existing x86/x86-64 OS2 SLES 10 EOL Q Mai Jul Feb SLES 10 SP2 30 Target project (but uncommitted) Committed project (FCS targeted but not interlocked) SLES 10 SP3 Committed and interlocked FCS date Planned end of life

31 Sicherheit

32 Sicherheit Vorausgreifend (proactive) Server Jail Code-Überprüfungen von möglicherweise gefährlichen Programmen Verbesserungen am Compiler (Überprüfung auf Pufferüberläufe mit fortify) Der Stack wird mit randomize weniger vorhersehbar (Verhinderung von Exploits) Sichere Abschottung in der VM über Xen-Virtualisierung AppArmor Schutz vor Eindringen Bildet eine Firewall um Anwendungen Schützt sogar vor unbekannten Gefährdungen in Anwendungen Kein Expertenwissen zu Sicherheit notwendig Umfassender assistentenbasierter Werkzeugsatz in YaST eingebaut Voreingestellte Profile für Standardanwendungen Niedrige Auswirkung auf Performance (typisch: < 0.2 %, im schlimmsten Fall: 2%) 32

33 Wie AppArmor funktioniert YaST Management Console Reporting/Alerting Immunix AppArmor Reporting/Alerting Application Profiles Linux OS Program Desktop Appication Linux 2.6 Kernel 33 Server Appication SubDomain Module LSM Interface

34 34

35 AppArmor Sicherheitsprofil AppArmor überwacht die folgenden Dinge, solange ein geschütztes Programm läuft, unabhängig von der UID: /usr/sbin/ntpd { #include <abstractions/nameservice> capability ipc_lock, Die POSIX-Fähigkeiten, die es haben kann (sogar wenn es als root laufen sollte). Die Verzeichnisse oder Dateien, die es lesen, schreiben oder ausführen darf. capability net_bind_service, capability sys_time, capability sys_chroot, capability setuid, Viele voreingestellte Profile. Apache2, postfix, usw. Zusätzliche Profile verfügbar. 35 Beispielhaftes Sicherheitsprofil für ntpd #include <abstractions/base> } /etc/ntp.conf r, /etc/ntp/drift* rwl, /etc/ntp/keys r, /etc/ntp/step-tickers r, /tmp/ntp* rwl, /usr/sbin/ntpd rix, /var/log/ntp w, /var/log/ntp.log w, /var/run/ntpd.pid w, /var/lib/ntp/drift rwl, /var/lib/ntp/drift.temp rwl, /var/lib/ntp/var/run/ntp/ntpd.pid w, /var/lib/ntp/drift/ntp.drift r, /drift/ntp.drift.temp rwl, /drift/ntp.drift rwl,

36 AppArmor vs. SELinux SELinux Eingeschränkte Werkzeuge für die Definition von Sicherheitsrichtlinien. Erfordert zusätzliches Expertenwissen Volle Unterstützung erfordert Änderungen in den Anwendungen Der Prozeß ist die kleinste Begrenzungseinheit Richtlinien werden in umständlicher Typendurchsetzungs-Sprache verfaßt Auswirkung auf den Performance-Overhead wird mit 7% angegeben 36 AppArmor Automatisierte YaSTbasierte Werzeuge machen die Entwicklung von Sicherheitsprofilen einfach Keine Änderungen and den Anwendungen Unterstützt Sicherheitsrichtlinien für Unterprozesse Im Klartext lesbare Sicherheitsrichtlinien mit Unterstützung für Reguläre Ausdrücke Gemessener PerformanceOverhead beträgt 0-2%

37 Management

38 Management Lifecycle Management Aufgaben Management Impact Installation 1 zu 1 Konfiguration Update-Verwaltung Monitoring 38 1 zu vielen

39 Management Lifecycle Installation 1 zu 1 39 Arbeitsablauf der YaST Installation Vorkonfigurierte Softwareverteilung 1 zu vielen AutoYaST ZENworks Linux Management

40 Management Lifecycle Konfiguration 1 zu 1 YaST Control Center > Modulgestützt > Kategorisiert 1 zu vielen AutoYaST ZENworks Linux Management > > 40 Zugriffseinschränkung auf den Rechner AppArmor Profileinsatz OpenWBEM / CIM Support

41 Management Lifecycle Updates 1 zu 1 YaST Paketmanager ZENworks Werkzeuge > > > 1 zu vielen ZENworks Linux Management als Satelliten- Server zmd rug zen-updater Novell Customer Center Novell Customer Center > > Automatische Konfiguration Verwaltung von Erfassung und Befugniserteilung ZENworks Linux Management SUSE Linux Enterprise 41

42 Management Lifecycle Monitoring 1 zu 1 sysstat-paket für nützliche Beobachtung auf niedriger Ebene ksysguard mit grafischem Frontend > 42 lokal oder fern 1 zu vielen nagios OpenWBEM / CIM Support ZENworks

43 Weitere Eigenschaften

44 Hochverfügbarkeit und Failover Heartbeat v2: Mehr als 2 Knoten YaST-Erweiterung für mehr als 2 Knoten Fehlererkennung binnen Millisekunden I/O Data Integritätsüberprüfung vor der Migration Multipath I/O: 44 Wiederbelebte Knoten kehren automatisch oder manuell zurück in den Cluster Lastenausgleich (load balancing) und Fehlertoleranz durch mehrere Channels Bessere Unterstützung von EMC Storage-Arrays

45 NFS v4 und Cluster-Dateisysteme NFS v4: NFS Version 2,3 und 4 über UDP/TCP auf ALLE Architekturen NFS Version 4 Client und Server Höhere Sicherheit Höhere Performance Stateful-Protokoll OCFS 2: 45 in Oracle Home und Oracle Real Application Cluster (RAC) aber auch als Standard Dateisystem Ünterstützt in ALLEN Architekturen Höhere Performance bei Meta-Daten-Operationen Höheres Data Caching / Locking

46 Enterprise Application Services Oracle und SAP orarun Vereinfacht die Konfiguration von Oracle Erzeugt Oracle Benutzer und Gruppen Setzt die Oracle Umgebungsvariablen Setzt die von Oracle empfohlenen Kernelparameter YaST-Integration sap-init 46 Automatisiert das Starten und Stoppen der Oracle SystemKomponente Automatisiert das Starten und Stoppen der SAP Komponenten und setzt die erforderlichen Variablen

47

48 Unpublished Work of Novell, Inc. All Rights Reserved. This work is an unpublished work and contains confidential, proprietary, and trade secret information of Novell, Inc. Access to this work is restricted to Novell employees who have a need to know to perform tasks within the scope of their assignments. No part of this work may be practiced, performed, copied, distributed, revised, modified, translated, abridged, condensed, expanded, collected, or adapted without the prior written consent of Novell, Inc. Any use or exploitation of this work without authorization could subject the perpetrator to criminal and civil liability. General Disclaimer This document is not to be construed as a promise by any participating company to develop, deliver, or market a product. Novell, Inc., makes no representations or warranties with respect to the contents of this document, and specifically disclaims any express or implied warranties of merchantability or fitness for any particular purpose. Further, Novell, Inc., reserves the right to revise this document and to make changes to its content, at any time, without obligation to notify any person or entity of such revisions or changes. All Novell marks referenced in this presentation are trademarks or registered trademarks of Novell, Inc. in the United States and other countries. All third-party trademarks are the property of their respective owners.

49 XEN - Installationsschritte SLES 10 Installation auf dem Hostsystem (Yast) Installation der XEN rpm-pakete (Yast) Erstellen eines VM-Images (Yast) Anpassung des VM-Images (Yast) Konfiguration einer VM 49

50 Konfiguration der VM Erstellen einer Konfigdatei vm1.vmx unter /etc/xen auf dem Hostsystem kernel = "/boot/vmlinuz-xen" ramdisk = "/boot/initrd-xen" memory = 256 name = "dom1" vif = [ 'mac=aa:00:00:00:00:12, bridge=xenbr0' ] disk = [ 'file:/tmp/vm1.img,hda1,w' ] dhcp="dhcp" hostname= "xen3vm1" root = "/dev/hda1 rw" 50

51 Nutzung und Tools xm Perl-Skript zur Steuerung der VM 51 $ xm create vm1.vmx $ xm list $ xm top $ xm console <dom-name> $ xm shutdown <dom-name> $ xm migrate <dom-name> <ziel-ip> $ xm migrate live <dom-name> <ziel-ip>

52 Policy Driven Adaptive Data Center Physical Server (CPU, Memory, I/O) Physical Storage (SAN) 52

53 Policy Driven Adaptive Data Center VM Virtual Machines Physical Server (CPU, Memory, I/O) VS Virtual Storage LVM, Cluster File Systems, NAS, Parallel FS Physical Storage (SAN) 53

54 Policy Driven Adaptive Data Center VM Virtual Machines Physical Server (CPU, Memory, I/O) VS Virtual Storage LVM, Cluster File Systems, NAS, Parallel FS Physical Storage (SAN) 54

55 Policy Driven Adaptive Data Center CT Containment & Protection WM VM Workload Managemen t Virtual Machines Physical Server (CPU, Memory, I/O) VS Virtual Storage LVM, Cluster File Systems, NAS, Parallel FS Physical Storage (SAN) 55

56 Policy Driven Adaptive Data Center CT Containment & Protection WM VM Workload Management Virtual Machines Physical Server (CPU, Memory, I/O) RM Resource Management Virtual Storage LVM, Cluster File Systems, NAS, Parallel FS 56 Policy & Profiles Rules & Execution Engine VS Physical Storage (SAN) PP IM Identity Management

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Novell Lunch & Learn 2011 Partner Briefing Novell Deutschland, Österreich, Schweiz

Novell Lunch & Learn 2011 Partner Briefing Novell Deutschland, Österreich, Schweiz Novell Lunch & Learn 2011 Partner Briefing Novell Deutschland, Österreich, Schweiz Dezember 2010 Agenda 1) Was ist Novell Lunch & Learn? 2) Die Ziele 3) Die Themen 2011 4) Wie können Sie dabei sein? 5)

Mehr

Forefront Identity Manager 2010 Technical Overview

Forefront Identity Manager 2010 Technical Overview Forefront Identity Manager 2010 Technical Overview Andreas Fuhrmann CEO SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Components Overview FIM Clients Cer-ficate Managmnt Outlook Portal Windows Others IDM Pla5orm

Mehr

Heterogene, Dialogfähige IT Die Novell Strategie zu Mixed Source

Heterogene, Dialogfähige IT Die Novell Strategie zu Mixed Source Heterogene, Dialogfähige IT Die Novell Strategie zu Mixed Source Torsten Hallmann Technology Sales Specialist torsten.hallmann@novell.com Geld verdienen mit Open Source? Wie verdient man Geld mit freier

Mehr

Novell Wo geht die Reise hin? Marc Sauter Channel Executive AT & CH

Novell Wo geht die Reise hin? Marc Sauter Channel Executive AT & CH Novell Wo geht die Reise hin? Marc Sauter Channel Executive AT & CH Novell und die Gerüchte... 25.09.2010 14:02 B Bericht: Novell tut sich mit Verkauf schwer Laut amerikanischen Medien tut sich Novell

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Virtuelle Sicherheit

Virtuelle Sicherheit Virtuelle Sicherheit Mandatory Access Control und TPM in XEN c 2007 Ralf Spenneberg OpenSource Training Ralf Spenneberg Webereistr. 1 48565 Steinfurt http://www.opensource-training.de http://www.os-t.de

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Securing Your System: Hardening: Sinnvoll? Notwendig? Überbewertet?

Securing Your System: Hardening: Sinnvoll? Notwendig? Überbewertet? Securing Your System: Hardening: Sinnvoll? Notwendig? Überbewertet? Roman Drahtmüller Linux Security Architect draht@suse.com Overview Was und Warum? Architektur: Tauchgang Tools 2 Was und warum? Was soll

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

XEN Virtualisierung und mehr

XEN Virtualisierung und mehr Virtualisierung und mehr 4. Juni 2006 Übersicht Übersicht Unterstützte Betriebssysteme virtuelle Festplatte virtuelle Netzwerkkarte interessante Setups Simulation von Rechnern im Allgemeinen CPU und Speicher

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Open Source Software

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Open Source Software Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Open Source Software Novell Berliner Soirée, 23. Juni 2009 Radisson Blu Hotel Berlin Felix Imendörffer Senior Corporate Counsel Novell GmbH fimendo@novell.com Agenda

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Sicherung von NSS Filesystemen mit Bacula. Jochen Schäfer Senior Consultant Novell GmbH jschaef@novell.com

Sicherung von NSS Filesystemen mit Bacula. Jochen Schäfer Senior Consultant Novell GmbH jschaef@novell.com Sicherung von NSS Filesystemen mit Bacula Jochen Schäfer Senior Consultant Novell GmbH jschaef@novell.com Zu Person und Thema Jochen Schäfer, Senior Consultant Novell 2004 2011 2001 2004 SuSE Solutions

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Virtuelle Server JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche Features

Mehr

Virtualisierung unter Linux

Virtualisierung unter Linux Virtualisierung unter Linux Linux Workshop Köln 12. Dezember 2006 Harald Weidner Übersicht Begriffe und Konzepte Vergleich der Konzepte Xen VMware Andere Virtualisierungsprodukte Online-Ressourcen

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Systems Engineer/OS Ambassador Sun Microsystems GmbH, Berlin Agenda Einordnung Solaris und OpenSolaris Virtualisierung mit Solaris Solaris Container Logical Domains

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einleitung / Geschichte Virtualisierungstechniken Vor- und Nachteile Virtueller

Mehr

Virtualisierung mit XEN

Virtualisierung mit XEN Virtualisierung mit XEN Heinlein Professional Linux Support GmbH http://www.heinlein-support.de Peer Hartleben E-Mail: p.hartleben@heinlein-support.de Telefon: 030 40 50 51 0 1 Virtualisierung Ein alter

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt

xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt Linuxwochen Linz, 15.4.2005 christian mock cm@quintessenz.org inhalt was ist Xen? installation in der praxis was ich alles nicht ausprobiert hab was

Mehr

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Peter Rudolph Ingolf Wittmann 09. November 2013 Übersicht Was ist Virtualisierung Warum Virtualisierung Lösungen VMWare VirtualBox KVM Wine Vergleich VMWare, VirtualBox,

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43 ovirt Workshop, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 09. Mai 2014 1/43 Agenda Teil 1 Was ist ovirt? Teil 2 Aufbau Setup 2/43 Teil 1 Was ist ovirt? 3/43 Was

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links Xen Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B UnFUG November 2, 2006 Übersicht 1 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung 2 3 4 Beispiele xend 5 6 7 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung

Mehr

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU by Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur 0 Copyright 2015 FUJITSU Fujitsu Server SE Serie Kontinuität & Innovation Agile Infrastruktur & Einfachstes Mmgt Betrieb bewährt & up to date Management

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Bernd Carstens Dipl.-Ing. (FH) Sales Engineer D/A/CH Bernd.Carstens@vizioncore.com Lösungen rund um VMware vsphere Das Zentrum der Virtualisierung VESI

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Server-Virtualisierung VMware ESX Xen

Server-Virtualisierung VMware ESX Xen best OpenSystems Day Herbst 2006 Unterföhring Server-Virtualisierung VMware ESX Xen Wolfgang Stief Senior Systemingenieur best Systeme GmbH GUUG Board Member Agenda Virtualisierung eine Einführung Arten,

Mehr

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Anwender Geschäftsführung / Business- Entscheidungsträger Technischer Entscheidungsträger Desktop Management Sicherheit Mobilität Produktivität

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6 best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda NetBackup 7.0 Networker 7.6 4/26/10 Seite 2

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Oracle ACFS / Cloud File System En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Speaker Ma#hias Pölzinger ma#hias.poelzinger@initso.at h#p://kb.initso.at/ Senior

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

Servervirtualisierung mit VMware

Servervirtualisierung mit VMware Servervirtualisierung mit VMware Die Ziele Serverkonsolidierung durch Virtualisierung Reduzierung der Komplexität Verfügbarkeit verbessern Den Serveradmins das Leben leichter machen Server- und Infrastruktur-

Mehr

Virtual Elastic Services

Virtual Elastic Services Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung Seminar zum Schwerpunkt Systemtechnik von 10. März 2007 Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung.: Überblick :. Ausblick auf Virtualisierungskonzepte

Mehr