Marktplatz Geodaten. Die Oracle Plattform als intelligente, unternehmensweite Datenquelle. Markus Lindner, CISS TDI GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktplatz Geodaten. Die Oracle Plattform als intelligente, unternehmensweite Datenquelle. Markus Lindner, CISS TDI GmbH"

Transkript

1 Marktplatz Geodaten Die Oracle Plattform als intelligente, unternehmensweite Datenquelle Orbit Oracle Day 18. September 2013 Markus Lindner, CISS TDI GmbH

2 Agenda Über CISS TDI GIS und Geodaten Die Oracle-Plattform Projektbeispiele

3 Firmenprofil Markus Lindner Prokurist, (Math. Techn.Assistent) Seit 1996 bei CISS Verantwortlich für Telekom/Verkehr und internationales Geschäft Projektleitung Geodatawarehouse

4 Firmenprofil Firmenprofil CISS TDI GmbH Gründung: 1982 Firmensitz: Sinzig/Rhein Schwerpunkte: - Geodatenaustausch - Geodatenmigration - Geodatenserver - Geodatenverteilung - Geodatenservices - Geodatenvertrieb - Qualitätssicherung von Geodaten

5 Firmenprofil Übersicht Dienstleistungen Studien und Konzepte Softwareentwicklung Datenkonvertierung Entwicklung und Betrieb von (Geo-)Data Warehouses und Geodatenservern Datenmigration Konfiguration Schulungen...

6 Firmenprofil CITRA Softwareprodukt für Analyse, Aufbereitung und Austausch komplexer raumbezogener Informationen zwischen GIS und Datenbanken (für alle gängigen Quellund Zielsysteme)

7 Firmenprofil Beispiel Shop-Lösungen Shop: deutschlandweite Adressdaten Shop: Liegenschaftsdaten RLP

8 Firmenprofil Geodaten CISSMap: Aufbereitete digitale Straßendaten als Übersichtskarten, für Standortanalysen, zum Verschneiden mit eigenen Daten u.v.a. mehr Amtl. Geobasisdaten: Grundlegende amtliche Geodaten, welche die Landschaft (Topographie), die Grundstücke und die Gebäude anwendungsneutral beschreiben Höhendaten Quelle: Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz Hauskoordinaten Digitale Straßendaten: CISSMap Quelle:

9 Firmenprofil Geodatenserver Integration von Daten verschiedenster Quellsysteme, deren datenbankgestützte Verwaltung und bedarfsgerechte Bereitstellung mit CITRA und Shop

10 Freie und H anses tadt H am burg Firmenprofil Referenzen (Auswahl)

11 Firmenprofil Partner/Mitgliedschaften

12 Agenda Über CISS TDI GIS und Geodaten Die Oracle-Plattform Projektbeispiele

13 GIS und Geodaten Vom CAD-System zum GIS Erfassung Pflege Dokumentation Auskunft Analyse Planung Netzberechnung Berichtswesen Bereitstellung von Entscheidungsgrundlagen Archivierung

14 GIS und Geodaten Vom CAD-System zum GIS Erfassung Pflege Dokumentation Auskunft Analyse Planung Netzberechnung Berichtswesen Bereitstellung von Entscheidungsgrundlagen Archivierung

15 GIS und Geodaten Vom CAD-System zum GIS Erfassung Pflege Dokumentation Auskunft Analyse Planung Netzberechnung Berichtswesen Bereitstellung von Entscheidungsgrundlagen Archivierung

16 GIS und Geodaten Warum digitale Karten? Auf Karten werden Zusammenhänge mit einem Blick offensichtlich, die anhand von alphanumerischen Daten nicht erkennbar sind. Karten als Hintergrundinformation Adresse und Karte Erreichbarkeit Verschneidung von verschiedenen Themenbereichen aus Karten und Sachdaten

17 GIS und Geodaten Arten von Geodaten Geobasisdaten Leitungsdaten Daten der Verwaltung Straßendaten Planungsdaten... Lidar Daten Satellitendaten Orthofotos...

18 GIS und Geodaten Geobasisdaten Liegenschaftsdaten ALKIS / NAS (ALK / EDBS) Einheitlich, also min. 16 unterschiedliche Ausprägungen Topographische Karten ALKIS / NAS (ATKIS / EDBS) Einheitlich, also min. 16 unterschiedliche Ausprägungen...

19 GIS und Geodaten Leitungsdaten Strom (Hoch-, Mittel-, Niederspannung) Gas Wasser Kanal Glasfaser, Vielzahl von Systemen/ Datenmodellen/Formaten

20 GIS und Geodaten Verwaltung Friedhofskataster Baumkataster Mülltonnen Straßenzustand Bebauungspläne... Vielzahl von Systemen/Datenmodellen/Formaten

21 GIS und Geodaten Straßendaten TomTom (ehemals Teleatlas) Here (ehemals Nokia/Navteq) OpenStreetMap (Open Source)... Hintergrundinformation, Geokodierung, Routing Mehrere Systeme/ Datenmodelle/Formate Webdienste

22 GIS und Geodaten Planungsdaten Lagepläne Trassenplanung Wind-, Solarparkplanung Architekten, Ing-Büros... I.d.R. einfache Cad Zeichnungen in DXF/DWG

23 GIS und Geodaten Rasterdaten Lidar Daten Satellitendaten Orthofotos... Grosse Datenmengen in Rasterformaten (TIF,ECW,GeoTIFF, JPG)

24 GIS und Geodaten Die Problemstellung - Globale Sicht Zunehmendes Vorhandensein von Geodaten Steigender Bedarf an Geodaten Datenaustausch zwischen verschiedenen Anwendern, GIS-Applikationen und Technologien Datenaustausch mit externen Stellen Permanente system- und applikationsübergreifende Aktualität des Datenbestandes

25 GIS und Geodaten Problemstellung Sicht der Fachabteilung GIS ist ein Fachsystem Steigende Notwendigkeit fachfremde Geo- Informationen zu nutzen Bereitstellung von Geo-Informationen für Dritte Zunehmende Integration in die Unternehmens-IT Gleiches Problem für diverse Fachbereiche in einem Unternehmen Organisation des Datenaustauschs

26 GIS und Geodaten Das Ziel aus Anwendersicht Stets aktuelle Informationen Verlässliche Dokumentation Verlässliche Planungsgrundlagen Verlässliche Entscheidungsgrundlagen Verknüpfung mit Fachverfahren Zukunftssicherheit Überschaubare Kosten Stephanie Hoschlaeger / pixelio.de

27 GIS und Geodaten Weitere Ziele aus Anwendersicht Vereinfachung der Organisation Schneller Nutzen Kostensenkungen... dank - schneller Amortisation - konsolidierter und standardisierter Prozesse

28 Rolle eines Warehouses Das Ziel aus technischer Sicht Zeitgemäße IT-Strukturen - Fokus auf IT nicht auf GIS? Stufenweise Implementierung mit minimalen Risiken Überschaubare finanzielle Aufwände Nutzen gleich von Beginn an mit den ersten Datensätzen Geeignet für die spätere Erweiterung mit neuen Datensätzen oder GIS Technologien

29 Rolle eines Warehouses Das Ziel aus technischer Sicht Verbesserte Zugriffs- und Nutzungsmöglichkeiten von Geodaten in einer Organisation Offene Datenhaltung unter Nutzung von Standards Die Möglichkeit alle Anforderungen zu erfüllen, ohne die eingesetzten Technologien zu wechseln / zu ersetzen Offen für neue Technologien ohne Risiko einer Gesamtmigration Entkopplung Produktion und Nutzung

30 Agenda Über CISS TDI GIS und Geodaten Die Oracle-Plattform Projektbeispiele

31 Rolle eines Warehouses Mögliche Lösungen Für jede Verbindung gibt es eine Schnittstelle Bei zwei bis 3 Systemen ok (n-1) Viele Schnittstellen brauchen Pflege Aktualität der Daten? Metadaten?

32 Rolle eines Warehouses Mögliche Lösungen Wir regeln alles über Web-Dienste (WMS, WFS) Datenmodell ok? Datenmengen in akzeptabler Zeit auf dem Schirm? Ausfallsicherheit der Dienste? Historisierung der Daten Verlässlichkeit auch in der Zukunft dieselben Daten zu bekommen?

33 Rolle eines Warehouses 2 x WMS übereinander

34 Rolle eines Warehouses Mögliche Lösungen Aufbau geeigneter Sekundärdatenbestände (Data-Warehouse) Nur für die wesentlichen Daten Datenmodelle optimiert Webdienste, wo es Sinn macht

35 Rolle eines Warehouses Das Warehouse - Betriebswirtschaftliche Definition Ein Data Warehouse (dt. Warenhaus) ist eine integrierte, strukturierte und historische Sammlung aller in einem Unternehmen oder Unternehmensbereich vorhandenen Daten. In diesen Datenpool fließen interne und externe Daten ein, die konsolidiert, verdichtet und analysiert werden. [...] Quelle:

36 Rolle eines Warehouses Ein (Geo-)Data Warehouse ist/leistet: Integration von Daten aus verteilten und unterschiedlich strukturierten Beständen Konsolidierung/Veredelung/Qualitätssicherung im Rahmen des ETL-Prozesses Technische Trennung der Auswertung von der Produktion Übergreifende Nutzung z.b. Analyse/Auskunft/Reports, Unterstützung von (Geschäfts-)Entscheidungen Globale Sicht! - Ausblenden von fachlichen Details - Übersicht schaffen

37 Rolle eines Warehouses Data Warehouse Geodata Warehouse Produktion Veredelung Verwaltung Verteilung EDBS / NAS Intra-/Internet Nachbarstadt Geobasisdaten (LVermA) Notar Shape Umweltdaten Web-Dienste Direktzugriff Smallworld Geodatenserver Verkehrsbetriebe Bürger Stadtwerke Flughafen Leitungsdaten (EVU) GDF Bedarfsgerechte Abgabe, z.b. über ExportCenter oder Shop Ämter der Stadt Sonstige Straßendaten

38 Oracle Angebot } Oracle DB (Spatial) Geodatenhaltung Geodatenverwaltung Geodatenvisualisierung } Oracle MapViewer/Maps Geodatenimport } ETL Tools (CITRA) Geodatenmodellierung Geodatenbearbeitung } Oracle DB Spatial

39 Oracle Oracle Datenbank (Spatial) Speicherung und Verwaltung von Geodaten in der Datenbank Open Geospatial Consortiom (OGC) Standards Unterstützung dieser Standards durch nahezu alle GIS Hersteller Bearbeitung von Geodaten...

40 Oracle Oracle MapViewer (Fusion Middleware) Visualisierung im Web Bereitstellung als OGC-konformer Dienst (WMS) Nutzung anderer WMS Oracl Maps als JavaScript API

41 Oracle CITRA Datenmodellierung Vereinheitlichung Vereinfachung Normalisierung Erzeugung OGC-Konformität ohne Datenverlust...

42 Agenda Über CISS TDI GIS und Geodaten Die Oracle-Plattform Projektbeispiele

43 Beispiele Beispiele Konzern Stadt Herten LUWG / HLBG ENSO Dresden Münchener Stadtentwässerung KDZ Westfalen Süd; Landeshauptstadt Düsseldorf Landeshauptstadt Hannover SKIP

44 Beispiel: Herten Geodaten im Konzern Stadt Herten Schule / Jugend - Schulbezirke - Schulstandorte - Jugendhilfeprojekte - Spielplätze - Kindergärten - u.a Umwelt - Luftqualitätskataster - Klimafunktionskarte - Stadtbiotopkataster - Landschaftsschutzgebiete - Altlastenkataster - u.a Politik - Wahlbezirke - Briefwahlbezirke - Wahllokale - Stimmbezirke Liegenschaften - Erbaurechte - Gestattungen - Pachten - Städt. Grundbesitz Ver- und Entsorgung - Kanalinformationssystem - Leitungsdokumentation - Strom - Gas - Fernwärme GIS im Konzern Stadt Herten Verkehr - Straßennetze - Schienennetze - Lichtsignalanlagen - verkehrberuhigte Gebiete - u.a. Planung - Bebauungspläne - Verfahrensübersicht - Flächennutzungsplan - Gebietsentwicklungsplan - u.a

45 Beispiel: Herten Data Warehouse in Herten Produktion Veredelung Verwaltung Verteilung Leitungsdaten Stadttopographie - Smallworld - Hertener Stadtwerke GmbH Umweltdaten - Shape - Stadt Herten (Geo) Data Warehouse ArcGIS Server & ArcView Katasterdaten - MI TAB - Geodaten-Online-Shop

46 Beispiel: Herten Ergebnisse: Tagesaktuelles Kataster

47 Beispiel: Herten Ergebnisse: Tagesaktuelles Kataster

48 Beispiel: Herten Ergebnisse: Tagesaktuelles Kataster

49 Beispiel: Herten Ergebnisse: Gasverteilnetz

50 Beispiel: Herten Ergebnisse: Gasverteilnetz

51 Beispiel: Herten Ergebnisse: Gasverteilnetz

52 Beispiel: Herten Lokale Bereitstellung der Daten via Shop

53 Beispiel: Herten Direktzugriff Erste Auswertungen mit Apex

54 Beispiel: Herten Der Nutzen des Geodata Warehouse Stets aktuelle Daten Aufwand für Datenbereitstellung deutlich reduziert Deutliche Verbesserung der allgemeinen Verfügbarkeit der Daten und des kontrollierten Zugriffs auf die Daten Verbesserte Entscheidungsgrundlagen Optimierter Prozessablauf durch direkten Datenzugriff Schrittweise Einführung der einzelnen GDW- Projektstufen

55 Projektbeispiele Übersicht Ende

56 Beispiel: LUWG Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz Hintergrund: - Vollständige Übernahme und anschließende regelmäßige Aktualisierungen der kompletten Liegenschaftsdaten des Landes Rheinland- Pfalz in den Datenbankserver des Landesamtes In der Vergangenheit Übernahme der ALK-Daten nach Oracle,In der Vergangenheit heute Übernahme der ALKIS- und ATKIS- Daten - Abgabe von Wasserschutzgebieten an das Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz

57 Beispiel: LUWG Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz Lösung: - Übernahme der Liegenschaftsdaten mit CITRA nach Oracle Einsatz der CITRA-Konverter zuvor ALK heute ALKIS nach Oracle Durch das Landesamt selbstständig erweiterbar / konfigurierbar Komfortable Konfiguration mittels CITRA-ConfigCenter - Eine einmal erstellte Konfiguration kann zu jeder Zeit geändert werden, etwa wenn durch geänderte oder zusätzliche Anforderungen ein modifiziertes Datenmodell eingerichtet werden muss

58 Beispiel: LUWG Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz - Die Modellierung der Daten wird so durchgeführt, dass insbesondere die technologische Offenheit als auch die Präsentation in der Datenbank / im Datenmodell selber verankert ist - In der Regel genügt der Zugriff der Basistechnologie, hier ESRI ArcGIS und Autodesk MapGuide, um eine ansprechende Karte zu erhalten - es muss keine zusätzliche Applikationsentwicklung geleistet werden

59 Beispiel: LUWG Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz MapGuide

60 Beispiel: HLBG Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation - Bereitstellung der ALKIS (ALKIS&ATKIS) Daten aus der DHK nach Oracle Spatial in das Standard ALKIS Warehouse Datenmodell von CISS TDI mit CITRA - NBA Verfahren mit Quittungsmechanismus für die DHK - Bereitstellung der Daten für die Intranet-Auskunft für die Ämter für Bodenmanagement - Technologie Intergraph Res Publica

61 Beispiel: HLBG Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Res Publica Geobasisdaten HLBG

62 Projektbeispiele Übersicht Ende

63 Beispiel: ENSO ENSO Energie Sachsen Ost AG Lösung - Topographie aus Kataster-VE über CITRA nach Oracle - Basiskonfiguration durch CISS - & durch ENSO selbstständig erweitert - Einrichten des Direktzugriffs durch Smallworld Kosten - überschaubar! Da u.a. modular und in kleinen Schritten einrichtbar

64 Beispiel: ENSO ENSO Energie Sachsen Ost AG Erreichte Ziele: - Deutliche Kostenersparnis! - Gemeinsame Nutzung der von der ENSO erfassten digitalen Stadtgrundkarte mit der Geonetz Datendienste (GDD) und den angeschlossenen Gemeinden im Versorgungsgebiet der ENSO - GDD ist zentrale Sammelstelle aller beteiligter Datenproduzenten und nutzer - Dadurch Öffnung der Daten für weitere Nutzer - Verbesserung der Aktualität für alle Nutzer

65 Beispiel: ENSO ENSO Energie Sachsen Ost AG Erreichte Ziele: - Konsolidierung und einheitliche Bereitstellung - Harmonisierung von Datenmodellen aus einer Quelle für unterschiedliche Systeme - Qualitätsverbesserung durch ETL-Prozess mit CITRA, der auch die Prüfung von Daten beinhaltet - Nebenwirkung Ermöglichung der Historisierung bestimmter Objekte z.b. für Lagekorrekturen

66 Beispiel: ENSO ENSO Energie Sachsen Ost AG Weitere Ziele: - Anbieten von Diensten wie WMS und WFS - Daten aus Vermessung und kommunale Daten von den beteiligten Stellen wechselseitig nutzen

67 Projektbeispiele Übersicht Ende

68 Beispiel: München Münchener Stadtentwässerung Produktion Veredelung Verwaltung Verteilung ESRI (Geo) Data Warehouse Städtisches Vermessungsamt München Münchener Stadtentwässerung

69 Beispiel: München Münchener Stadtentwässerung Anstoß u.a.: Auslauf des Sicad-Systems: Onlinezugriff Aktualität entspricht der des Vermessungsamtes Aufwandsersparnis: Man muss sich nicht mehr um die Datenumsetzung kümmern Keine QS mehr, die beim Umsetzprozess stets anfällt Zeitersparnis, da keine Umsetzung mehr nötig Dadurch erhebliche wirtschaftliche Vorteile

70 Beispiel: München Münchener Stadtentwässerung Landeshauptstadt München Vermessungsamt

71 Beispiel: München Münchener Stadtentwässerung Landeshauptstadt München Vermessungsamt

72 Projektbeispiele Übersicht Ende

73 Beispiel: KDZ Data Warehouse bei der KDZ WS Produktion Veredelung Verwaltung Verteilung ALK, ATKIS - EDBS - Umweltdaten - Shape - Planungsdaten - DXF - (Geo) Data Warehouse AutoCAD Map StadtCAD Hippodamos Bauleitplanung Kanaldaten - ISYBAU - GRAPPA / OnLine

74 Beispiel: KDZ Data Warehouse bei der LH Düsseldorf Produktion Veredelung Verwaltung Verteilung ALKIS - NAS - Erschließungsbeiträge - MI, Oracle - GRAPPA / OnLine Grundwassermeßstände - MI, Oracle - (Geo) Data Warehouse Altlasten, Altstandorte - MI, Oracle -

75 Beispiel: KDZ Data Warehouse bei der LH Düsseldorf Produktion Veredelung Verwaltung Verteilung ALKIS - NAS - Erschließungsbeiträge - MI, Oracle - GRAPPA / OnLine Grundwassermeßstände - MI, Oracle - (Geo) Data Warehouse Altlasten, Altstandorte - MI, Oracle -

76 Projektbeispiele Übersicht Ende

77 Beispiel: Hannover Ist-Szenario Produktion Veredelung Verwaltung Verteilung - SKH - Geograf SKH PARIS Microstation V7 EDBS Brachlandkataster SHP / SDF Stadteigene Kabel LHH Eigenlst. ALK-Daten - EDBS - ArcView EDBS andere - - SKH LHH Eigenleistungen

78 Beispiel: Hannover Mögliches zukünftiges Szenario Produktion Veredelung Verwaltung Verteilung - SKH - Geograf PARIS Microstation V7 Brachlandkataster ALK-Daten - EDBS - (Geo) Data Warehouse ArcView ArcSDE ALKIS-Daten - NAS - andere - - Business Intelligence

79 Beispiel: Hannover Mögliches Szenario im Detail

80 Beispiel: Hannover Hannover Fragestellungen / Aufgabenstellungen: Wie hoch ist der prozentuale Anteil von Brachflächen auf Flurstücke einer bestimmten Nutzung, und in einem nächsten Schritt bezogen auf Stadtteile? Verschneidung des Baulückenkatasters mit Informationen zur Alterstruktur der Bevölkerung und Angaben zum ÖPNV Erstellung von Dokumenten, um Immobiliendienstleistern Gebiete mit neuen Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen oder Planungsgrundlagen zu haben, um fehlgenutzte Flächen zu revitalisieren.

81 Beispiel: Hannover Hannover: Ausschnitt Stadtgrundkarte Ausschnitt Stadtgrundkarte Hannover

82 Beispiel: Hannover Hannover: Ausschnitt Stadtgrundkarte Ausschnitt Stadtgrundkarte Hannover

83 Beispiel: Hannover Hannover: Ausschnitt Stadtgrundkarte Ausschnitt Stadtgrundkarte Hannover

84 Projektbeispiele Übersicht Ende

85 Haben Sie Fragen? CISS TDI GmbH Barbarossastraße Sinzig Tel.: CISS TDI auf der INTERGEO: Oktober 2013 Essen Halle 1, Stand D1.045

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure Basis-/GIS-Technologie im Vorhaben Decision Support Infrastructure Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de Dr.-Ing. Fragestellung Wie wollen wir in der Zukunft arbeiten? Zeitgleiches

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 Werner Probst TOPO graphics GmbH Geoinformationssysteme Neuer Markt 27 53340

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen

GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen EnBW Ostwürttemberg DonauRies Aktiengesellschaft ODR Dipl.-Ing. Matthias Törner Referent Geo-Informationssysteme

Mehr

126. DVW-Seminar. ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI. Kommunikation in Zeiten der Migration

126. DVW-Seminar. ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI. Kommunikation in Zeiten der Migration 126. DVW-Seminar ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI Kommunikation in Zeiten der Migration Zahlen, Daten, Fakten Der : Fläche : 760 km 2 Einwohner : 625.000 (Bevölkerungsreichster Kreis) Anzahl

Mehr

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das Referent: Stadt Paderborn 1 Im Gegensatz zu den Anfängen der raumbezogenen Informationsverarbeitung (daten- und outputorientiert)

Mehr

Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS)

Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS) dialog Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS) Vortrag: Dr. Wassilios Kazakos kazakos@disy.net,

Mehr

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen Aufwand, Nutzen, Grenzen Rainer Kurz, Barthauer Software GmbH 1. Was bedeutet Netzinformationssystem 2. Aufwand 3. Nutzen 4. Grenzen 1. Was bedeutet Netzinformationssystem Geoinformationssysteme bzw. Geographische

Mehr

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009 Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform im Schloß 2009 Sinzig, 15.09.2009 Carsten Czarski, Oracle Deutschland GmbH Agenda Geodaten gestern, heute, morgen Geo-DWH

Mehr

WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum. www.kivbf.de

WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum. www.kivbf.de WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum 1 Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) KIVBF Ausrichtung Auftrag Gründung Mitarbeiter Umsatz Einwohner Markt Kunden Geschäftsführung

Mehr

Leiter CC Integration Oracle Deutschland GmbH NL Hamburg

Leiter CC Integration Oracle Deutschland GmbH NL Hamburg +DQV9LHKPDQQ Leiter CC Integration Oracle Deutschland GmbH NL Hamburg 6WDWXVXQG9LVLRQ]XU *HRGDWHQKDOWXQJ 8. Workshop Kommunale Geoinformationsssteme, Darmstadt, 03.03.2004 5DXPEH]RJHQH'DWHQ... stellen

Mehr

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasser- ein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Anja Reineke, Bayerisches Landesamt für Umwelt anja.reinekel@fu.bayern.de

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

Stand Einführung ALKIS

Stand Einführung ALKIS Stand Einführung ALKIS Thomas Rauch Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Vorträge 2009 / 2010 2 Motivation Vorteile Initiatoren Zeitplan AAA-Komponenten Auftragnehmer Lagebezugssystem Datenbereitstellung

Mehr

als Integrationsplattform -Zusammenführung und Auswertung unterschiedlicher Datenquellen Dipl.Ing.FH Gunnar in het Panhuis 01.07.

als Integrationsplattform -Zusammenführung und Auswertung unterschiedlicher Datenquellen Dipl.Ing.FH Gunnar in het Panhuis 01.07. als Integrationsplattform -Zusammenführung und Auswertung unterschiedlicher Datenquellen Überblick Einführung Datenquellen Aufbereitung und Verarbeitung Präsentationsmöglichkeiten Einführung GIS-Systementwicklung

Mehr

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS Move Your Official Data Organized FME im Kontext von amtlichen Daten Überblick NAS Datenverarbeitung NAS Reader NAS schreiben Lösungsangebot: NAS2SHP-Template

Mehr

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Gesellschaft für den Aufbau von Geodateninfrastrukturen mbh Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Dipl.Ing. Arch. Frank Iden Geschäftsführer

Mehr

26. März 2015, Zürich-Altstetten. S. Keller, HSR Rapperswil

26. März 2015, Zürich-Altstetten. S. Keller, HSR Rapperswil 3.3 Interlis: Sprache und Werkzeuge ff. 26. März 2015, Zürich-Altstetten S. Keller, HSR Rapperswil Interlis Modelle, Testdaten, Werkzeuge www.interlis.ch Interlis 1 SN 612030:1998-11 Interlis 2.3 SN 612031:2006-05

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell 3D Stadtmodell Berlin Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell EFRE Projekt Strategische Ziele 3D Stadtmodell Berlin Strategische Ziele Einsatz des 3D Stadtmodells für: Stadt- und Raumplanung,

Mehr

ATKIS im Kontext der AAA-Einführung. Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte

ATKIS im Kontext der AAA-Einführung. Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte ATKIS im Kontext der AAA-Einführung Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte Was ist ATKIS? DLM 2 ATKIS ist das Amtliche Topographische Kartographische

Mehr

Das Unternehmen. Kommunale Lösungen aus einer Hand. Elmar Happ. Elmar Happ. Andreas Senn

Das Unternehmen. Kommunale Lösungen aus einer Hand. Elmar Happ. Elmar Happ. Andreas Senn Kommunale Lösungen aus einer Hand Zielsetzung des Zusammenschlusses AED-SICAD AG und SYNERGIS Informationssysteme GmbH Elmar Happ Das Unternehmen Österreich Andreas Senn Elmar Happ Zielsetzungen des Zusammenschlusses

Mehr

Ihre Daten haben mehr Wert!

Ihre Daten haben mehr Wert! Portfolio 2015 Ihre Daten haben mehr Wert! VISUALISIERUNG DATENANALYSE ENTWICKLUNG MADE IN BERLIN Datalyze Solutions hilft Unternehmen bessere Entscheidungen schneller zu treffen. Es braucht keine Spezialisten,

Mehr

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9.1 Klassifikationsmerkmale 9.2 Server 9.3 Clients 9.4 Zusammenfassung aus: http://www.conterra.de/de/ Spatial Databases und GISe, Kap.9/ K.N., S.T. / SomSem 2009 706

Mehr

FME Server und die eierlegende Wollmilchsau

FME Server und die eierlegende Wollmilchsau FME Server und die eierlegende Wollmilchsau TYDAC AG Flavio Hendry dipl. Ing. ETH - Geschäftsführer FME - Die beste Charakterisierung "I even put in a pizza once, and out came Italian Sausage!" Robert

Mehr

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft armasuisse Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft Fachsymposium zur Verabschiedung von Walter Oswald Dr. Fridolin Wicki Die Schweiz ist doch schon vermessen? Die Schweiz ist doch schon

Mehr

13. GeoMedia Anwendertreffen 8. Intergraph Forum Süd 19.05.2015. Dr. Uwe Jasnoch

13. GeoMedia Anwendertreffen 8. Intergraph Forum Süd 19.05.2015. Dr. Uwe Jasnoch 13. GeoMedia Anwendertreffen 8. Intergraph Forum Süd 19.05.2015 Dr. Uwe Jasnoch Neuigkeiten bei GeoMedia Lizenzmodell Datenserver Verbessertes GUI Verbesserungen im Rasterdaten Umfeld Das neue Datenfenster

Mehr

GEODATEN MEHRWERT FÜR UNTERNEHMEN UND KOMMUNEN

GEODATEN MEHRWERT FÜR UNTERNEHMEN UND KOMMUNEN Solutions for Demanding Business GEODATEN MEHRWERT FÜR UNTERNEHMEN UND KOMMUNEN Praxisbeispiele FRANK KUTTER Oktober 2012 ASSECO BERIT GMBH WER WIR SIND 2 ASSECO BERIT GMBH - TEIL DER ASSECO-GRUPPE Ursprung

Mehr

Geoportallösungen mit Mapbender

Geoportallösungen mit Mapbender Geoportallösungen mit Mapbender Inhalt Vorstellung Mapbender Beispiellösung Bielefeld Administration von WebGIS-Diensten über Mapbender GIS Architekturen mit Freier Software Ausblick Mapbender: Standard

Mehr

Die nächste Generation der integrierten GIS-Kartographie

Die nächste Generation der integrierten GIS-Kartographie by AgA 2006, Potsdam Die nächste eneration der integrierten IS-Kartographie axpand 7N Ajay Mathur, Schweizer Aktiengesellschaft, gegründet in August 1990, unabhängiges Software-Haus, entwickelt und vermarktet

Mehr

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale -

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - GeoForum Mecklenburg Vorpommern Rostock-Warnemünde, 28./29. April 2008 INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - Markus Müller, AED-SICAD Aktiengesellschaft

Mehr

GIS in der Wasserwirtschaft

GIS in der Wasserwirtschaft GIS in der Wasserwirtschaft Vortrag auf dem 5. GIS-Forum Thüringen Gliederung: Wasserrecht - Art. 75 Nr. 4 GG Rahmengesetzgebung Bund - Wasserhaushaltsgesetz (WHG) i.d.f. v. 19.08.2002 - Ausfüllung des

Mehr

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg - Betrieb der Fach-GI-Systeme des MLR am Beispiel InFoGIS - Dr. Jan Duvenhorst -32 (Forsten) 70806 Kornwestheim 07154 / 139 612

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Desktop Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil. GIS

Mehr

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg Informationssystem (UIS) Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) (Bachelor of Computer Science) (ITZ) Informationssystem (UIS) Inhalt Aufgaben der Landesanstalt für Umweltschutz (LfU)

Mehr

OGC-Dienste im Back Office Systemkopplung und Geodatenprozessierung

OGC-Dienste im Back Office Systemkopplung und Geodatenprozessierung OGC-Dienste im Back Office Systemkopplung und Geodatenprozessierung Fritz Spitzer, GEOSYSTEMS GmbH f.spitzer@geosystems.de GEOSYSTEMS GmbH Riesstraße 10 82110 Germering T: 089 89 43 43 0 F: 089 89 43 43

Mehr

Funktionen und Vorteile

Funktionen und Vorteile AutoCAD Map 3D 2009 Funktionen und Vorteile AutoCAD Map 3D ist die führende GIS-Lösung von Autodesk für die Erstellung und Bearbeitung von Geodaten. Sie bietet direkten Zugriff auf die gängigsten Datenformate

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Informationssystem WRRL / HWRM-RL

Informationssystem WRRL / HWRM-RL - 111 - Informationssystem WRRL / HWRM-RL Informationssystem zur integrierten Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der EG-Hochwasserrisikomanagementrichtlinie (HWRM-RL) in Sachsen U. Hennig;

Mehr

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Olaf Knopp Die WhereGroup Dienstleister in den Bereichen WebGIS, GDI, Kataster, Datenbanken mit Freier Software rund 20 Mitarbeiter

Mehr

InGeoForum Oracle Maps Workshop

InGeoForum Oracle Maps Workshop InGeoForum Oracle Maps Workshop Darmstadt Mai 2008 Bildquelle: Ulrich Otte - Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH Oracle Mapviewer basierte GIS-Auskunft Petra Freutel Mettenmeier GmbH Ausgangssituation

Mehr

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale -

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - Erfurt, 12. Juni 2008 Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte

Mehr

Liegenschaftsverwaltung

Liegenschaftsverwaltung ALK mit KIS GEO Das, in der aktuellen Version, auf dem Verfahren Polygis 9.6 basierende KIS GEO beinhaltet ein digitales Flurstückskataster mit der Option sich Ihre ALK-Daten selektiert anzeigen zu lassen

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Technologie Fachverfahren Inhalte Die nächste Generation im Landmanagement

Technologie Fachverfahren Inhalte Die nächste Generation im Landmanagement Technologie Fachverfahren Inhalte Die nächste Generation im Landmanagement Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen

Mehr

Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI

Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI - Integrierte Bearbeitung von DLM und DTK - Einführung von ETRS89/UTM Ernst Jäger Oldenburg, 24.04.08 DGfK/DGPF-Jahrestagung 1 Komponenten der

Mehr

Praxisbericht: Das 3D-Stadtmodell Berlin in Wirtschaft und Verwaltung

Praxisbericht: Das 3D-Stadtmodell Berlin in Wirtschaft und Verwaltung Praxisbericht: Das 3D-Stadtmodell Berlin in Wirtschaft und Verwaltung Dr.-Ing. Egbert Casper Zerna Ingenieure GmbH für Berlin Partner GmbH www.berlin-partner.de www.businesslocationcenter.de www.3d-stadtmodell-berlin.de

Mehr

Software Engineering and Project Management

Software Engineering and Project Management SE Smallworld Translator Ein must have für jeden GE Smallworld Anwender Der SE Smallworld Translator ermöglicht folgende Anforderungen zu einem unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis: Projektierung Analyse

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Daten und IT des Naturschutzes in RP

Daten und IT des Naturschutzes in RP Daten und IT des Naturschutzes in RP 1. Einführung, Ziele und Auftrag der Naturschutzverwaltung EU Kontext Gesetzlicher Auftrag 2. Datenmodell und Software OSIRIS GISPAD 3. LANIS Fachinformationssystem

Mehr

Private Cloud zu aufwändig?

Private Cloud zu aufwändig? Private Cloud zu aufwändig? Maximilien Brice; Claudia Marcelloni, CERN Private Cloud zu aufwändig? Public Cloud zu unsicher? http://t3n.de/news/amazons-cloud-malware-hosting-schadsoftware-522540/ Malware-Hosting:

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Amtliche Geodaten als Grundlage für Geschäftsprozesse

Amtliche Geodaten als Grundlage für Geschäftsprozesse Amtliche Geodaten als Grundlage für Geschäftsprozesse Rolf-Werner Welzel Geschäftsführer Freie und Hansestadt Hamburg Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Inhalt Rahmenbedingungen Amtliche Geodaten

Mehr

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von, G21 GmbH 1 Netzinformationssystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau Entscheider Sachbearbeiter GIS-Experten Externe Spartenauskunft Jede Umgebung Business

Mehr

GIS in der Cloud ArcGIS.com

GIS in der Cloud ArcGIS.com GIS in der Cloud ArcGIS.com Heiko Claußing Esri Deutschland GmbH 11. Mai 2012, Hannover ESRI Deutschland GmbH 2010 Das ganz große Bild 2 2011 Esri Deutschland GmbH 1 Das ganz große Bild Cloud 3 GIS & Cloud

Mehr

Geodaten als Analyse-Unterstützung

Geodaten als Analyse-Unterstützung Geodaten als Analyse-Unterstützung Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement - INM Klinikum der Universität München 22.03.2012 Oracle BI/DW-Konferenz 2012, Königswinter Mathias Weber Markus Geis

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG

Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG Inhaltsverzeichnis: 1. Download und Handbücher...2 2. Voreinstellungen...2 2.1. Proxyeinstellungen... 2 2.2. Koordinatensystem...

Mehr

Leistungsvermögen moderner Geodatenserver am Beispiel von Oracle 10g

Leistungsvermögen moderner Geodatenserver am Beispiel von Oracle 10g Leistungsvermögen moderner Geodatenserver am Beispiel von Oracle 10g 7. Seminar "GIS & INTERNET" 16. September 2004 Hochschule der Bundeswehr Neubiberg Page 1 1 Dr. Klaus Gamerdinger Senior Consultant

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

Public Sector Perspektiven

Public Sector Perspektiven Public Sector Perspektiven Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen führen. 5. Juni 2013

Mehr

GIS-Strategie der Stadtgärtnerei

GIS-Strategie der Stadtgärtnerei GIS-Strategie der Stadtgärtnerei Werkstattbericht Geoforum BS, 15. Mai 2014 1 Übersicht Ausgangslage und Ziele der GIS-Strategie SF Grundsätze IST-/ SOLL-Zustand von System und Daten Massnahmenplan und

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Kommission SIA 405 GEOSummit 2012 Dr. Thomas Noack Generalsekretariat SIA Peter Dütschler Dütschler & Naegeli AG Präsident SIA 405

Mehr

Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI

Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI J. Knab 209 Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI Jürgen Knab Hessisches Landesvermessungsamt, Wiesbaden j.knab@hkvv.hessen.de ZUSAMMENFASSUNG Der Aufbau einer Geodateninfrastruktur hat in Hessen

Mehr

Erfahrungen im Einsatz von WebMapping-Technologien in der kommunalen und planerischen Praxis

Erfahrungen im Einsatz von WebMapping-Technologien in der kommunalen und planerischen Praxis D E T Z E L & M A T T H Ä U S Erfahrungen im Einsatz von WebMapping-Technologien in der kommunalen und planerischen Praxis U3: Umweltinformatik-Unterricht für Umweltplaner Präsenzmodul No3: "Vertiefung

Mehr

Herzlich Willkommen. GeoForum 2008. www.pc-ware.com. Meike Lübbert

Herzlich Willkommen. GeoForum 2008. www.pc-ware.com. Meike Lübbert Herzlich Willkommen GeoForum 2008 Meike Lübbert Agenda AutoCAD Map 3D 2009 neue Funktionen und Möglichkeiten FDO = Feature Data Objects Split & Merge Zusammenarbeit mit Design Review Citrix Ready Metadaten

Mehr

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen Stephan Künster, Ralf Hackmann Esri Deutschland GmbH con terra GmbH 3. September 2014, Essen 3 2014 Esri Deutschland

Mehr

ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch

ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch Stand und erste Erfahrungen am BKG Dr. Lothar Plötner Bundesamt für Kartographie und Geodäsie AdV-Projekt Einheitliche Modellierung der Geoinformationen des amtlichen Vermessungswesens

Mehr

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum des Bundes für Geoinformation und Geodäsie Start am 01.11.2012 mit Inkrafttreten

Mehr

Geoinformatik-Ausbildung an der HFT Stuttgart

Geoinformatik-Ausbildung an der HFT Stuttgart Geoinformatik-Ausbildung an der HFT Stuttgart Prof. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Studiendekan Vermessung und Geoinformatik Schellingstraße 24 70174 Stuttgart Telefon 0711 / 8926-2608, Fax 2556

Mehr

Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien

Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien Offene Schnittstellen als wesentliches Merkmal der ViennaGIS Architektur Wolfgang JÖRG ViennaGIS Koordinator ViennaGIS - Kennzahlen ViennaGIS Geodatenverbund

Mehr

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung GeoForum MV 2015 - Warnemünde Dipl.-Ing. Robert Walter ARC-GREENLAB GmbH AED Solution Group AED-SICAD AG ca. 190 Mitarbeiter Kataster/Flurbereinigung/Topographie

Mehr

Wandel zum prozessorientierten EVU

Wandel zum prozessorientierten EVU Wandel zum prozessorientierten EVU Energieversorger im Zeichen der Internationalisierung der Geoinformationswirtschaft 29. April 2008 Frank Markus Business Development Manager Autodesk frank.markus@autodesk.com

Mehr

PostNAS-0.3. Dokumentation

PostNAS-0.3. Dokumentation PostNAS-0.3 Dokumentation August 2008 WhereGroup GmbH & Co. KG Siemensstraße 8 D-53121 Bonn Fon: +49 / (0)228 / 90 90 38-0 Fax: +49 / (0)228 / 90 90 38-11 http://www.wheregroup.com info@wheregroup.com

Mehr

Where2B 2010 ALKIS. die neue Katastergrundlage. NAS-Schnittstelle. Auskunft im Web-GIS. krz, Dipl.-Ing. Frank Jäger

Where2B 2010 ALKIS. die neue Katastergrundlage. NAS-Schnittstelle. Auskunft im Web-GIS. krz, Dipl.-Ing. Frank Jäger Where2B 2010 ALKIS die neue Katastergrundlage. NAS-Schnittstelle. Auskunft im Web-GIS. krz, Dipl.-Ing. Frank Jäger Dezember 2010 Vorstellung Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe www.krz.de

Mehr

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens Architektur, Daten und Dienste von Michael Dreesmann Organisation fachliche Aufgaben führen zu organisatorischen Prozessen werden bearbeitet mit technischen

Mehr

Geodateninfrastruktur Hessen

Geodateninfrastruktur Hessen Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Schaperstraße 16 65195 Wiesbaden Telefon: +49 (611) 535-5513 Fax: +49 (611) 535-5351 E-Mail: gdi-hessen@hvbg.hessen.de http://www.geoportal.hessen.de

Mehr

Das Virtuelle Rathaus Hagen. Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen. Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen

Das Virtuelle Rathaus Hagen. Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen. Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen Das Virtuelle Rathaus Hagen Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen Die Global - Ziele Sichere Nutzung des Internets als freie Kommuni- kationsplattform

Mehr

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Studiengänge: B. Eng. Vermessung und Geoinformatik, M.Eng. Vermessung sowie M.Sc. Photogrammetry and Geoinformatics Hochschule für Technik Stuttgart Visualisierung

Mehr

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten GeoPortal Kanton Basel-Stadt www.geo.bs.ch Simon Rolli - Basel-Stadt - Abteilung Geoinformation zehn Jahre geops - 29.6.12 Folie 1 Auf dem Weg zur freien Abgabe

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen MDI-DE Abschlussworkshop 26.04.2013, Hamburg Thomas Wojaczek, con terra Inhalte MDI-DE Portal Der Status Quo Neuerungen Phase III Neue Anforderungen und Ideen

Mehr

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work GDI s sind Realität Beispiele aus der Praxis Spirgartentreffen 2008 27. März 2008 GIS zentrische Architekturen GIS-Anwender sind Spezialisten GIS-Daten stehen einem kleinen Nutzerkreis zur Verfügung Datenerfassung

Mehr

GIS als Werkzeug zur effektiven Erstellung und Pflege eines Pavement- Management-Systems für kommunale Anwender

GIS als Werkzeug zur effektiven Erstellung und Pflege eines Pavement- Management-Systems für kommunale Anwender GIS als Werkzeug zur effektiven Erstellung und Pflege eines Pavement- Management-Systems für kommunale Anwender Dipl.-Ing.(FH) Uwe Schlotz B.I.G. Geoinformatik GmbH Beratung, Information, Geodaten Steinbeisstrasse

Mehr

Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management

Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management Ihr Lösungsanbieter Corporate Montage Ihr Mehrwert unser Ziel Wir, die Corporate Montage Europe GmbH, beraten, konzipieren, projektieren,

Mehr

Geodaten-Nutzerschulung

Geodaten-Nutzerschulung Kartographieverbund: Geodaten-Nutzerschulung 2014 Geodaten-Nutzerschulung Hürden und Hindernisse auf dem Weg: Geodaten g GIS/CAD g Karte Soldner-Blattschnitte Berlin: Kacheln 3200 x 2400 m Der rote Faden

Mehr

Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster

Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster Sabine Wetzold Niederlassungsleiterin Zeitz sbw@archikart.de 13. Februar 2012 Seite 1 Anschrift: Oberhammerstraße 2 01979 Lauchhammer

Mehr

Barthauer Software GmbH

Barthauer Software GmbH stark kompetent dynamisch Barthauer Software GmbH Walther-L. Stenkhoff Account Manager International - Business Development Berlin Braunschweig Potsdam Lauda München Büros und Entwicklungs-Partner Lösungen

Mehr

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Stefan Wiesmeier, AUG, Unibasel (stefan.wiesmeier@unibas.ch) Inhalt: ab 2-5 Dateiformate Webservices ab 2-10 Übersicht DBMS mit Spatial Extension GIS Funktionen

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

FME Server comme plateforme d échanges de données raster multi-temporelles chez MeteoSuisse

FME Server comme plateforme d échanges de données raster multi-temporelles chez MeteoSuisse FME Server comme plateforme d échanges de données raster multi-temporelles chez MeteoSuisse FME Server als multidimensionale Rasterdatendrehscheibe bei MeteoSchweiz Estelle Grüter, Meteoschweiz. Estelle.Grueter@meteoswiss.ch

Mehr

Funktionen und Vorteile

Funktionen und Vorteile AUTODESK MAPGUIDE ENTERPRISE 2009 Funktionen und Vorteile Optimieren Sie die Verfügbarkeit und den Wert Ihrer Geodaten mit Autodesk MapGuide Enterprise. Ausgereifte Funktionen unterstützen Sie bei der

Mehr

Nutzung von 2D-Geodaten in Oracle Locator

Nutzung von 2D-Geodaten in Oracle Locator Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Nutzung von 2D-Geodaten in Oracle Locator Hochschule für Technik Stuttgart Fakultät Vermessung, Mathematik und Informatik Schellingstraße 24, 70174

Mehr

ArcGIS Online Werkstatt I mobil und offline. Gregor Radlmair Esri Deutschland GmbH

ArcGIS Online Werkstatt I mobil und offline. Gregor Radlmair Esri Deutschland GmbH ArcGIS Online Werkstatt I mobil und offline Gregor Radlmair Esri Deutschland GmbH ArcGIS Online Werkstatt I mobil und offline + Die Collector App > On- und Offline-Datenerfassung mit der ArcGIS Plattform

Mehr

Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI. Analyse- und Steuerungssystem

Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI. Analyse- und Steuerungssystem Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI Analyse- und Steuerungssystem Jürgen Scherer Part of Auszug Beauftragungen Analyse- und

Mehr

ORACLE PROFIL UND REFERENZEN

ORACLE PROFIL UND REFERENZEN ORACLE PROFIL UND REFERENZEN _ Das Orbit Oracle-Profil: Referenzen & Leistungen DAS ORBIT ORACLE-PROFIL: REFERENZEN & LEISTUNGEN ORBIT hat seinen Ursprung im Bereich Datenbanken & Applikationsentwicklung

Mehr