Recherchebericht. Geschäftsmodelle für Open Source Lehr- und Lernsoftware

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Recherchebericht. Geschäftsmodelle für Open Source Lehr- und Lernsoftware"

Transkript

1 Recherchebericht zum Thema Geschäftsmodelle für Open Source Lehr- und Lernsoftware erstellt für Technische Universität Berlin, vertreten durch den Präsidenten Straße des 17. Juni 135, Berlin Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach Dipl.-Math. Lars Oeverdieck im folgenden Auftrageber erstellt von MHSG Multimedia Hochschulservice Berlin GmbH c/o Technische Universität Berlin Einsteinufer 17d Raum EN 053 Verfasserin: Dorit Lange D Berlin zu dem bmb+f Projektantrag Mobile Services for Students - MOSES Berlin, den 24. November 2003

2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Wir beziehen uns auf unser Angebot vom sowie das eingereichte Konzeptpapier vom Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einleitung Zusammenhänge...5 Politik Hochschulen - Wirtschaft Politik und OSS Hochschulen und OSS Wirtschaft und OSS Theoretische Betrachtungen Wirtschaftlicher Wert freier Software Geschäftsmodelle OSS als Geschäftsfeld eines Unternehmens Konkrete Beispiele für Geschäftsmodelle aus der Praxis Entwicklung Verkauf von Software Distribution Verkauf von Hardware Support Consulting Seminare / Schulungen / Konferenzen Printmedien Sonstige Dienstleistungen Online Magazine Accessoires

3 Inhaltsverzeichnis 3.12 Mischformen Geschäftsmodelle vertiefend für Lern- und Lehrsoftware OSS aus Universitäten OSS aus Firmenentwicklung OSS aus universitärem Umfeld Struktur und Organisation der Projekte Motivation Organisationsform Nutzen / Nutzer der Software Gefahren / Probleme Projektbeispiele aus freier Entwicklung Nachträgliche Freigabe als OSS Open Source Projekte aus Forschung und Entwicklung Open Source Software entwickeln ein Leitfaden Projektvorbereitung Projektabwicklung Technische Infrastruktur Organisatorische Vorkehrungen Koordination in einer OS-Community Aufwand und Effizienz einer OSS-Entwicklung Ankündigung des Projekts Lizenzen...90 Literaturverzeichnis...97 Online-Puplikationen...97 Internetsuchmaschinen Zeitschriften Abkürzungsverzeichnis

4 Einleitung Einleitung Der vorliegende Bericht stellt die Ergebnisse der vorwiegend online durchgeführten Recherche zu Geschäftsmodellen im Umfeld oder unter Verwendung von Open Source Software (OSS) dar. Die einleitenden allgemeinen Betrachtungen entstammen verschiedenen verfügbaren Untersuchungsberichten und wurden stellenweise nur dort verändert, wo die Veränderung aus Sicht der Verfasserin zu einem besseren Verständnis führt. Dem Leser werden historische Hintergründe, theoretische Grundlagen und Motivationen im Zusammenhang mit OSS bewusst gemacht. Zudem wird die Bedeutung von OSS insbesondere für Hochschulen und die Industrie sowie für Deutschland und die EU im Allgemeinen angedeutet. Im ersten Hauptkapitel werden konkrete Geschäftsfelder beschrieben, welche sich erfolgreich in der Praxis bzw. am Markt entwickelt haben. Vertiefend werden anschließend drei Beispiele vorgestellt, die im Bereich Open Source Lehr- und Lernsoftware liegen. Besondere Aufmerksamkeit wird bei diesen Beispielen der Finanzierung und der Profitorientierung des Geschäftsmodells gewidmet. Das nachfolgende Kapitel handelt von der Struktur und Organisation von Open Source Projekten. Es werden die Motive der Programmierer beleuchtet, das Organisationsmodell eines OSS-Projektes dargestellt, der Nutzen und die Nutzer der OSS in Zusammenhang gebracht und Probleme der "offenen" Struktur benannt. Auch hier werden konkrete Projekte beleuchtet, wobei der Schwerpunkt eher bei Aspekten der Organisation als der Finanzierung liegt. Um dem Leser aus den gewonnen Erkenntnissen einen unmittelbaren praktischen Nutzen zu bieten, beschäftigt sich der abschießende Leitfaden Open Source Software entwickeln mit der Vorbereitung und Abwicklung solcher Projekte, sowie auf alle für die Umsetzung eines Open Source Projektes relevanten Informationen. 4

5 Zusammenhänge 1 Zusammenhänge Politik Hochschulen - Wirtschaft 1.1 Politik und OSS Die Informations- und Wissensgesellschaft beschleunigt und intensiviert den wirtschaftlichen, sozialen und politischen kurz: gesellschaftlichen Übergang zu einer globalen Weltgesellschaft. Es ist eine der zentralen Herausforderungen für die Politik, diesen Übergang und die Rahmenbedingungen der sich entfaltenden Gesellschaftsformation angemessen zu gestalten. (Quelle: Schlussbericht der Enquete-Kommission. Deutscher Bundestag 14. Wahlperiode / ) Bedeutung der Wissensgesellschaft für die wirtschaftliche Entwicklung Momentan befinden wir uns in einem Strukturwandel von der eher technisch orientierten Informationsgesellschaft hin zur Wissensgesellschaft. Die Phase des Übergangs verändert die Gewichtung der einzelnen Produktionsfaktoren. Wissen und Information nehmen gegenüber anderen Produktionsfaktoren wie Kapital, Rohstoffe, etc. an Bedeutung zu. Im Zuge dieser Entwicklung werden mehr und mehr Güter entmaterialisiert und über elektronische Netze handelbar. Es kommt zum Anstieg von Dienstleistungsarbeit auf Kosten der klassischen industriellen Güterproduktion und im Industrie- wie im Dienstleistungssektor verschieben sich die Gewichte jeweils zugunsten der wissensintensiven Branchen. Diese Trends durchdringen die Prozesse der Produktion von Waren und Dienstleistungen ebenso wie den Handel, den Bildungssektor, die Medienund Unterhaltungsbranche als auch die öffentliche Verwaltung. In den meisten Industrieländern hat dieser Wandel bereits zu einem sektoralen Strukturwandel geführt, der wiederum zu einem Wachstum der wissensintensiven Wirtschaftszweige im Industrie- und Dienstleistungssektor durch Anstieg 5

6 Zusammenhänge forschungs- und wissensintensiver Güter und Dienstleistungen geführt hat Wissensverwertung Die Informations- und Wissensgesellschaft basiert auf immateriellen Gütern und Leistungen und daraus abgeleiteten Produkten. Dies ist der Grund dafür, dass der modernen und angemessenen Ausgestaltung des gewerblichen Rechtsschutzes für immaterielle Güter, wie Urheberrecht und Patentrecht, eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft zukommt. Die Frage der Patentierbarkeit von Software wird schon seit Jahrzehnten national sowie international kontrovers diskutiert. Unbestritten ist, dass computer- und damit softwarebasierte Informations- und Kommunikationstechniken einen erheblichen und auch weiter zunehmenden Anteil an der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der Wirtschaft haben. Dass diese jedoch durch Patentierung gefördert wird, ist zu bezweifeln. Die deutsche Wirtschaft begründet sich hauptsächlich auf kleine und mittelständische Unternehmen, welche in der Patentierung von Software eher negative ökonomische Effekte sehen. Zum einen kann ein Patentmissbrauch kaum weltweit unterbunden werden, da dies für KMU finanziell unmöglich ist. Patente privilegieren also tendenziell Großunternehmen. Zum anderen steigern Patente auf Software die Rechtsunsicherheit in Forschung und Entwicklung und gefährdet dadurch die technologische Entwicklung. Die besonderen Rahmenbedingungen der Softwareentwicklung im Sinne eines sequenziellen, dynamischen und rekursiven Prozesses, erschwert es zunehmend, sich einen Überblick über den Stand der technischen Entwicklung verschaffen zu können. Zudem ist sowohl die Wiederverwendung bestehender Lösungsfragmente ein unumgängliches Rationalisierungsprinzip als auch das Programmieren ein logikbasierter Prozess ähnliche Problemlagen führen zu ähnlichen Lösungsstrategien, auch ohne bewusst Ansprüche Dritter verletzen zu wollen. Ein weiterer wichtiger technologischer Aspekt ist die Auswirkung von Softwarepatenten auf das Open Source Prinzip. OSS besitzt gegenüber proprietärer Software Vorteile hinsichtlich der entscheidenden Kriterien wie IT- Sicherheit, Programmstabilität und nicht zuletzt der Entwicklungs- und Implementierungskosten. Eine regelmäßige Gewährung von Softwarepatenten 6

7 Zusammenhänge erhöht die Rechtsunsicherheit von Open Source Entwicklungs- und Vertriebskonzepten und verhindert die Realisierung dieser Potenziale. Die komplexen Entwicklungsbedingungen moderner Software machen eine volle Transparenz hinsichtlich der eventuell tangierten Patentansprüche Dritter unmöglich, wodurch allein der Akt der Quellcode-Offenlegung bereits aufgrund zu erwartender Patentandsprüche Dritter ein erhebliches Rechts- und Finanzrisiko darstellt. Die umfangreiche Studie des Max-Planck Instituts für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht sowie des Fraunhofer Instituts Systemtechnik und Innovationsforschung kommt zum Ergebnis, dass mit einer freien Patentierbarkeit von Software in erster Linie eine deutliche Verringerung der Innovationsdynamik und eine eklatante Verschlechterung der Situation für Open Source Konzepte verbunden wird. Das Potenzial von Open Source würde durch eine signifikante Ausweitung der Patentierbarkeit von Software nicht nur nicht realisierbar, das Konzept als solches wäre gefährdet Stellung Deutschland / EU zu OSS Aus makroökonomischer Perspektive überwiegen die Nachteile einer freizügigen Softwarepatentierung die mikroökonomischen Vorteile, die für KMU darüber hinaus bezweifelt werden müssen. Auch Wettbewerbspolitisch sollte nicht aus den Augen verloren werden, dass Softwarepatente aufgrund der bestehenden Monopolstrukturen beispielsweise bei Betriebssystemen, Browsern und Büroanwendungen überproportional vor allem amerikanischen Marktführern zu Gute kommen. Neben all den allgemeinen negativen Auswirkungen der Monopolkultur im Softwarebereich (z.b. IT-Sicherheit, hohe Kosten und Abhängigkeiten von wenigen Anbietern), hat Europa eine gute Chance, gerade über Open Source Projekte entscheidende Elemente der künftigen IT-Infrastruktur mitzubestimmen und den Wettbewerb im Softwarebereich wieder zu ermöglichen. (Quelle: Schlussbericht der Enquete-Kommission. Deutscher Bundestag 14. Wahlperiode / ) 7

8 Zusammenhänge Entwicklungstrends Datenaustausch zwischen Verwaltungen Den Europäischen Behörden wird empfohlen OSS gemeinsam zu nutzen um so die schnell steigenden Kosten für Informationstechnologien unter Kontrolle zu bekommen. Diese Kosten fielen vor allem beim Aufbau des E-Government an und sollen alleine 2003 um 28% auf 6,6 Milliarden Euro anwachsen. Dies gehe aus der Studie "Pooling Open Source Software" hervor, die von der Europäischen Kommission finanziert wurde. Darüber hinaus wird die Errichtung eines Clearing-Haus" empfohlen, in dem Behörden ihre selbst entwickelte Software als OSS auch für andere Behörden zur Verfügung stellt. Diese Einrichtung, die sich vor allem mit speziell auf die Bedürfnisse des öffentlichen Sektors ausgerichteten Anwendungen befassen würde, könnte die Verbreitung vorbildlicher Verfahren fürs E-Government fördern. München goes Linux Der Münchener Stadtrat hat sich am für die Umstellung seiner Computer von Windows auf Linux entschieden. Die Migration war notwendig, da Microsoft Vertrieb und Support für Windows NT 4.0 eingestellt hat. Gründe für die Entscheidung waren eine größere Herstellerunabhängigkeit der IT-Infrastruktur sowie mehr Wettbewerb im Software-Markt, durch die sich langfristig Kosteneinsparungen ergebe. Bis zum Frühjahr 2004 sollen die konkreten Umsetzungsmöglichkeiten in einem Feinkonzept ermittelt werden. Dann soll der Stadtrat beschließen, wie auf Linux umgestellt werden soll. Oberbürgermeister Ude zu dem Beschluss: "Mit diesem richtungweisenden Grundsatzbeschluss sichert sich München nicht nur als erste deutsche Großstadt eine größere Herstellerunabhängigkeit ihrer IT-Infrastruktur, sondern setzt auch ein klares Zeichen für mehr Wettbewerb im Software- Markt. Die Vorgeschichte dieser Entscheidung hat ja bereits gezeigt, dass eine Konkurrenzsituation bei der Preisbildung offensichtlich gut tut." Zum Verfahren stellte Ude klar, dass damit keine Vergabeentscheidung getroffen worden sei, sondern eine strategische Weichenstellung, der eine rechtlich unverbindliche Marktsondierung vorausgegangen war. 8

9 Zusammenhänge EU-Leitfaden für den Umstieg auf Open Source Die Europäische Kommission hat im Oktober 2003 den von Experten aus neun europäischen Ländern entwickelten Leitfaden IDA Open Source Migration Guidelines für den Umstieg von Behörden oder anderen Institutionen auf OSS vorgestellt. Unter anderem soll er den Entscheidungsträgern helfen einzuschätzen, ob ein Umstieg auf Open Source im konkreten Anwendungsfall sinnvoll ist und wie er am besten durchgeführt werden kann. Getestet wurde er von Behörden im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. 1.2 Hochschulen und OSS Wissenschaftliche Publikationen Das von Universitäten erzeugte und weitergegebene Wissen musste seit den Athenern ohne Schutz von Patenten oder Copyrights zirkulieren können. Um dies möglichst effizient zu erreichen bildeten im Hochmittelalter europäische Universitäten einen Medienverbund, der die Verbreitung des gesprochenen Wortes durch handschriftliche Bücher und Bibliotheken ermöglichte. Erst durch Gutenbergs Erfindung konnten die Bücher dann auch von Verlagen publiziert und auf dem Markt vertrieben werden. Ein weiterer Wendepunkt im Publikationsprozess wissenschaftlicher Arbeiten war die Erfindung des Computers und die bald darauf folgende Entwicklung des Internets. Hier konnten die wissenschaftlichen Arbeiten nicht nur Veröffentlicht werden, vielmehr konnte seitdem der Prozess der Publikation direkt im Netz stattfinden. So gab es in den ersten Jahren keine Trennung zwischen Erfindern, Entwicklern und Anwendern im akademischen Datennetz. Der Zugang zu Rechenressourcen, der Austausch innerhalb einer Community von Fachkollege, das zur-diskussion-stellen von Pre-Prints, die Veröffentlichung von Konferenzreferaten und Datenbanken im Internet all dies gehört seit den achtziger Jahren zu den täglichen Praktiken in der Physik, Astronomie und der Informatik selbst. Zudem ist das Weiterreichen der Grundwerkzeuge an die Studenten Teil der wissenschaftlichen Lehre. 9

10 Zusammenhänge Bedeutung der Wissensgesellschaft für die Entwicklung der Hochschulen Eine der bedeutsamsten Konsequenzen der Globalisierung ist, dass sowohl Dienstleistungen als auch Produkten immer modernere, zugleich kurzlebigere Technik, neuere Kombinationen von Technik und damit verbunden mehr und besseres Wissen erfordern. Die Konsequenz daraus ist, dass Nationen und Regionen, die in die Wissensbasis ihrer Bevölkerung investieren diejenigen sind, die im globalen Wettbewerb die besseren Chancen haben. Hochschulen spielen in diesem Prozess eine wesentliche Rolle und sind zum anderen dem globalen Wettbewerb in besonderer Weise ausgesetzt. Sie sollen mit immer knapper werdenden finanziellen Mitteln immer mehr Menschen auf einem qualitativ hohen Standart Aus- und Weiterbilden, wobei sie ihre eigentlichen Aufgabenfelder zentrale Einrichtung für Forschung zur Lösung globaler ökonomischer, gesellschaftlicher, sozialer und ökonomischer Fragen; Gewährleistung akademischer Aus- und Weiterbildung; Forumsplattform für geistige Auseinandersetzungen über Grundfragen der gesellschaftlichen Entwicklung nicht vernachlässigen dürfen Umgang mit OSS Das Gesetz der Hochschulen verlangt die Möglichkeit der uneingeschränkten Zirkulation von wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Die Veröffentlichung von Software und deren Dokumentationen gehört in einigen Fakultäten zur wissenschaftlichen Arbeit und so ist es nicht unüblich das OSS an Hochschulen entwickelt und genutzt wird. Die Kommerzialisierung von Software, die in diesem Umfeld entwickelt wurde und somit unter dem Schutz einer öffentlichen Einrichtung steht ist verboten. Ein Beispiel hierfür ist Bill Gates Versuch öffentlich finanzierten Ressourcen der Harvard Universität zu missbrauchen, um kommerzielle Software zu schreiben. Nachdem er gezwungen worden war seine Software in die Public Domain zu stellen, verließ er Harvard und gründete Microsoft. Grundsätzlich gibt es beim Umgang mit OSS auch in den Hochschulen 10

11 Zusammenhänge Unterschiede, was auf die unterschiedlichen Gesetzgebungen und Bildungssysteme im jeweiligen Land zurückzuführen ist. In Deutschland bzw. Europa werden OSS-Projekte an den Universitäten von den Regierungen gefördert um Kosteneinsparungen in der Aus- und Weiterbildung, der Hochschulverwaltung, der Forschung- und Entwicklung kurz allem was die Hochschulen betrifft - zu realisieren. Ferner werden sie als Innovationspotential verstanden und es soll gerade kleinen bis mittelständischen Unternehmen der Einstig in den Markt erleichtert werden Entwicklungstrends Die Open Source Summerschool Das Interesse an der Open Source Summerschool ist erfreulich groß. Neben Studierenden der Universität Hamburg, der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, der Nordakademie und der TU Hamburg-Harburg haben sich u.a. auch Mitarbeiter der Europcar Autovermietung GmbH, der data experts GmbH, der Euler Hermes Kreditversicherungs AG, der PPI Financial Systems GmbH und von EDS Deutschland zur Summerschool angemeldet. In der Open Source Summerschool wird in den Umgang und die Programmierung der Softwaresysteme (Struts, SAPDB, Junit, etc.) eingeführt. Erläutert wird deren Zusammenspiel in einer Service-Architektur anhand einer einheitlichen Aufgabenstellung. Geleitet wird die Open Source Summerschool von einem erfahrenen Team. Dazu zählen Dozenten der Universität Hamburg, Arbeitsbereich Softwaretechnik und qualifizierte Mitarbeiter der it-wps GmbH. Die Durchführung der Open Source Summerschool wird vom Fachbereich Informatik der Universität Hamburg und vom Hamburger Informatik Technologie Center e.v. (HITeC e.v.) freundlich unterstützt. OpenUSS university support system Die offene Plattform OpenUSS ist ein von der Universität Münster organisiertes Open Source Projekt mit dem Ziel die Internetpräsenz 11

12 Zusammenhänge universitärer Einrichtungen nachhaltig zu verbessern. Es stellt auf der Grundlage des Internets die Anwendungsdienste personalisierte Lernmittelverwaltung, veranstaltungsbezogene -Verteiler, themenspezifische Diskussionsforen, moderierte Chat-Rooms und Vorlesungsarchivierung auf CD-ROM zur Offline-Unterstützung. Studienstart in Düsseldorf Von der Universität Düsseldorf wird mit dem Projekt Studienstart in Düsseldorf" ein E-Learning Angebot frei zur Verfügung gestellt, welches den zukünftigen Studenten die Wahl ihres Studienfaches erleichtern soll. Zusätzlich können sich die Schüler schon vor Beginn ihres Studiums Grundkenntnisse in dem Fach ihrer Wahl aneignen. Ziel des Projekts ist es, den Übergang von der Schule zur Universität zu erleichtern und das Studium in der Studieneingangsphase effektiver zu gestalten. Zielgruppe sind Studienanfängerinnen und Studienanfänger aller Fächer, aber auch Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II. Träger des Projekts ist die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Es wurde ein Kooperationsmodell entwickelt, das außer Lehrenden und Studierenden auch Vertreter aller zentralen Einrichtungen der Universität und Vertreter der Öffentlichkeit, der weiterführenden Schulen und der Wirtschaft einbezieht. Förderer des Projekts ist das Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung. Es billigte dem Projektplan "besonders hohe Qualität" zu und fördert das Unternehmen im Rahmen des Programms "Uni-Kompass". 12

13 Zusammenhänge 1.3 Wirtschaft und OSS Geschichte der Software In den sechziger Jahren gab es noch keine Unterscheidung zwischen Hardware- und Softwareproduzenten. Die kommerzielle Vermarktung von Computern war das Geschäft der Hardwareanbieter, die Software sozusagen als Bedienungsanleitung zu ihren Produkten mit auslieferten. Ihre Nutzer waren in der Lage die Software selbst anzupassen und weiterzuentwickeln. Die Gründung von Usergroups und die Veröffentlichung von Zeitschriften, in denen uneingeschränkt Quellcode zirkulierte, wurde von der Hardwareindustrie aktiv gefördert. Dies führte schnell dazu, dass der Markführer IBM, welcher seine Produkte nur in einem Paket aus Hardware, Software, Schulung, Wartung und Peripheriegeräte anbot, kleineren Unternehmen den Marktzugang verwehrte oder zumindest extrem erschwerte gab IBM dann dieses Bundling auf, was offiziell von IBM als innovations in marketing bezeichnet wurde, tatsächlich aber eher unter dem Druck des gerade vom US- Justizministerium eingeleiteten Kartellverfahrens geschehen ist. Diese Entkopplung schuf die Voraussetzung für eine eigenständige Softwareindustrie, auch wenn diese vorerst nur Anhängsel der immer noch dominierenden Hardwareindustrie waren. Der überwiegende Teil der Nutzer stellte seine Software wie gewohnt selbst her und es entstanden zeitgleich Unmengen sich ähnelnder Buchhaltungs-, Abrechnungs- und Datenbanksysteme. Erst als IBM Anfang der achtziger Jahre den IBM-PC herausgab und auch die Spezifikation der Hardware-Architektur veröffentlichte konnte ein Durchbruch in der Softwarevermarktung stattfinden. IBM hatte sich dafür entschieden, seine PCs mit dem Betriebssystem DOS der damals 32-köpfigen Firma Microsoft und dem CPU der Firma Intel auszustatten, anstatt wie bisher alle Komponenten im eigenen Haus zu erstelle. Die Folgen sind bekannt, Microsoft konnte seine Software durch die immense Verbreitung der PCs und durch die Versicherung IBMs, dass alle Programme die anfänglich für den IBM-PC ausgeliefert wurden nur mit MS-DOS kompatibel waren, als quasi Standart durchsetzen. IBM verlor sein Monopol an Microsoft, da es nicht rechtzeitig begriffen hatte, dass im Zeitalter des Desktop-Computers die 13

14 Zusammenhänge Kontrolle über das Betriebssystem der Schlüssel zur Etablierung eines Imperiums war. Die weiter folgenden provokativen Marktstrategien Microsofts sicherten ihm ein langes Monopol als Desktop-Betriebssystem Auswirkung der Globalisierung auf die Softwareindustrie Wie im historischen Exkurs bereits aufgezeigt, war Software nicht immer proprietär. Solange wie sie keinen eigenen Wert hatte, wurde sie als Zugabe zur wesentlich wertvolleren Hardware verschenkt. Während Hardware immer Leistungsfähiger wurde und an Wert verlor, stieg die Bedeutung von Software. Sie wurde für die Vermarktung interessant. Um sie jedoch tatsächlich vermarkten zu können, muss sie den folgenden Gesetzen gehorchen: Der Quellcode darf nicht öffentlich sein Patentierungen und Lizenzierungen müssen möglich sein Oder anders ausgedrückt: Die Software muss knapp sein! Um dies zu erhalten haben sich Interessengemeinschaften gebildet wie z.b. die BSA, die vorrangig aus marktführenden Softwareunternehmen besteht, um die Patentierung von Software in einer globalen Umgebung weiter durchzusetzen. In den USA und Japan ist es ihnen gelungen und man wird noch sehen ob sich dies zum Voroder Nachteil auswirken wird. In Europa, Asien und Afrika wird die allgemeine Patentierung von Software bisher nicht unterstützt, im Gegenteil, Open Source Projekte werden gefördert und finanziell unterstützt. Inwieweit sich die Lobby der Softwarebranche hier noch durchzusetzen vermag, ist offen. Tatsache ist jedoch, dass sie ohne Patentschutz ihre Markführungsposition verlieren werden da Software als solches ihrer Eigenschaft als handelbares Gut verliert. Dieser Umstand unterstützt indirekt die Hardwarebranche. Sie erhofft sich, dass Kunden ihr durch den kostenlosen Erhalt der Software gespartes Geld für mehr und neuere Hardware ausgeben. Weiterhin profitieren die Dienstleistungsunternehmen, die sich auf Anpassung, Support etc. von OSS spezialisiert haben. Auch sie erhoffen an das eingesparte Geld der Kunden zu kommen, zumal Dienstleistungen meist keine einmalige Ausgabe, sondern laufende Kosten verursachen und somit auch von kleineren, nicht so 14

15 Zusammenhänge finanzstarken Firmen bezogen werden können. Aus diesem Grund investieren Firmen wie z.b. Intel, IBM, Hewlett-Packard und NEC in OSS. Zum Teil geschieht dies in Werbeaktionen (siehe u.a. IBM Werbeaktion Peace, Love & Linux ), in der Organisation und Ausgestaltung von Messen, oder es werden direkt Gelder in die Forschung und Entwicklung von OSS investiert. Generell kann gesagt werden, dass es keine einvernehmliche Entscheidung für oder gegen die Patentierung von Software in der Wirtschaft gibt. Das Problem wird in jeder Branche unterschiedlich bewertet und die Größe des Unternehmens für die Entscheidung für oder gegen Softwarepatente spielt eine ausschlaggebende Rolle Entwicklungstrends SCO Klage gegen Linux Spektakulärstes Ereignis in den letzten Tagen war sicherlich die Klage von SCO gegen Linux. Tatbestand der Klage ist Quellcode von SCO, der nach Angaben SCOs von Linux geklaut und verwendet wurde. Somit wäre Linux mit proprietärer Software ausgestattet. Durchsetzten will SCO mit dieser Klage, dass alle Firmen, die Linux benutzten eine Entschädigung bzw. Lizenzen an sie bezahlen sollen. Dies verursachte eine ganze Klagewelle. Alle Firmen, die OSS vertreiben, entwickeln, unterstützen etc. sind direkt betroffen, denn solange sie ihren Kunden nicht garantieren können, dass keine Folgekosten auf sie zukommen, sind diese verunsichert und entscheiden sich möglicherweise doch für proprietäre Software. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass SCO 1995 von Microsoft verklagt wurde, weil sie Quellcode aus Xenix (das MS-Unix) benutzt haben um ein Unix für die Intel-Plattform zu entwickeln. Die Klage wurde damals von der Europäischen Kommission abgelehnt und 1997 verzichtete Microsoft auf Lizenzzahlungen und die Forderung, das veralteter MS-Code in allen zukünftigen Versionen von Unix enthalten sein muss. Heute jedoch wird Microsoft vorgeworfen Drahtzieher der Klage gegen Linux zu sein und SCO für ihre Interessen zu benutzen. 15

16 Zusammenhänge Novell kauft SUSE Mit der Übernahme des deutschen Linux-Distributors SUSE für 210 Millionen US-Dollar durch den Netzwerkspezialisten Novell ist der Linux-Markt um einen starken Mitspieler reicher. Mit dem Desktop und der Softwareverteilungstechnik Red Carpet von Ximian, den eigenen Netzwerkdiensten für Linux, Druck-, Mail- und Verzeichnisdienste aus Netware und nun der SUSE- Distribution hat Novell eine Komplettlösung im Angebot, die vom Server bis zum Desktop alle Linux-Einsatzbereiche im Unternehmen abdeckt. SUSEs Chef Richard Seibt sieht die Unterzeichnung des Vertrags mit Novell als großen Schritt nach vorne. Mit der globalen Präsenz und Marketingexpertise von Novell kombiniert mit dem hervorragenden Ruf dieses Unternehmens hinsichtlich Sicherheit, Verlässlichkeit und dem erstklassigen Kunden-Support erreiche man die nächste Stufe für SUSE Linux. SUSE erhofft sich vor allem einen besseren Zugang zum weltweit wichtigsten Softwaremarkt USA, der ohne eine starke Präsenz vor Ort nicht erreicht werden kann. SUSE-Konkurrent Red Hat reagiert verhalten. Sie denken, dass Novell angesichts ihrer Linux-Strategie in der SUSE Linux AG einen guten Partner gefunden hat. Massive Unterstützung für den Schachzug scheint Novell dagegen von IBM zu bekommen. Big Blue will 50 Millionen US-Dollar für einen Aktienanteil an Novell ausgeben, teilte die Firma mit. Motorolla bringt erstes Linux-Handy auf den Markt Der amerikanische Mobilfunkhersteller Motorola hat in Kooperation mit Trolltech das erste auf Linux-basierte Smartphone serienreif gemacht. Die ersten Geräte werden derzeit im asiatischen Markt verkauft. Das Motorola A760 bietet eine eingebaute Kamera, Bluetooth, USB-Anschluß sowie einen Touchscreen mit einer Auflösung von 240x320 Pixeln. Zusätzlich wurden 2 Prozessoren integriert. Das Gerät kann zum Telefonieren, Fotografieren, MP3-Abspielen, als PDA sowie als mobiles Office genutzt werden. Durch Einsatz der Qt-Bibliotheken steht eine enorme Auswahl an bereits existierenden Qt/Embedded- Applikationen zur Verfügung. 16

17 Theoretische Betrachtungen 2 Theoretische Betrachtungen Die hier vorgestellten theoretischen Betrachtungen orientieren sich an der Arbeit Bravehack von Jens Siekmann, welche wiederum stark an dem Klassiker Der verzauberte Kessel von Eric S. Reymond anlehnt ist. In der Finanz- und Börsenbranche stellt Wissen und reine Information bereits eine Handelsware mit Verkaufswert dar. In der Softwareindustrie muss dies erst zu einem nutzbaren Produkt aggregiert werden. Das Herstellen von Software ist jedoch nur ein Teil des Gewerbes, denn sie wird umgeben von einer außerordentlichen Dienstleistungsvielfalt, um sie zu vertreiben, zu verkaufen, individuell anzupassen, in eine bestehende Umgebung zu integrieren und seine Anwender bei der Benutzung zu unterstützen. Für den Laien scheint der Verkauf von Software auf den ersten Blick die einfachste und größte Einkommensquelle der Hersteller zu sein. Es scheint zunächst sehr dumm, diese Quelle versiegen zu lassen, indem die Unternehmen nun auf freie Software setzen und zudem noch ihre Ideen, die dem Quellcode innewohnen, preisgäben. Tatsächlich machen aber nicht der Verkauf, sondern die dazugehörigen Dienstleistungen wie Wartung, Pflege, Schulung etc. den Hauptanteil des Umsatzes aus. Freie Software wird bereits seit mehreren Jahren in der Industrie eingesetzt. Sehr häufig wurde es von den Technikern in den Unternehmen inoffiziell eingeführt und die Manager und einflussreichen Entscheidungsträger wussten davon zumeist nichts. Und wenn doch, dann gaben sie es wegen des damaligen schlechten Images des Anti-Kommerzialismuses von freier Software nur widerwillig zu. Mit einer Marketingkampagne der Open Source Initiative, die auf die Führungsriege der Firmen, die CEOs und CTOs gerichtet ist, hat sich das Bild drastisch geändert. Man bekennt sich zu Linux und Co.: Oracle korrigierte seine Haltung zur Linux-Unterstützung in kurzer Zeit von "auf keinen Fall" zu "in ein paar Monaten gibt es unsere Datenbank für Linux". Apple öffnete Teile seines Server-Betriebssystems MacOS X, IBM beteiligt sich momentan an der Entwicklung des Apache usw. Im Folgenden werden die wirtschaftliche Werte freier Software erläutert, 17

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen IT-Sicherheitsforum Erfurt 2015 IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen Frank Nowag Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Keyweb AG Neuwerkstraße 45/46 Tel.: 0361-6 58 53 0 info@keyweb.de 99084 Erfurt

Mehr

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen 1. Umfrage m Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen Dieser Fragebogen dient der Erhebung über den Einsatz von Open Source Software (OSS) in österreichischen Unternehmen und wird

Mehr

Freie Software und Open Source Software

Freie Software und Open Source Software Freie Software und Open Source Software Seminar Wissen in der modernen Gesellschaft im SS 2009 bei Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe Universität Leipzig Referent: Alexander Lust 1 Freie Software oder Open-Source-Software?

Mehr

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Raiffeisen Informatik Konzern IT OPERATIONS / DATA CENTER Umsatz 2011 rd. 1,4 Mrd. Euro Standorte Mehr als 100 in 29 Ländern weltweit Mehrere Data Center Standorte

Mehr

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt)

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) Die Open Source -Bewegung Christian Klauer 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) GNU: o Abkürzung für: GNU s Not Unix o Das erste mal 1989 von Richard Stallman erwähnt o Betriebssystem, welches vollkommen

Mehr

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23 Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck 1 von 23 Übersicht Was bedeutet das Wort Groupware? Wie kann man frei telefonieren? Wie verwalte ich meine Dokumente? Integration von Social

Mehr

Die offene Informations- Gesellschaft und ihre Feinde

Die offene Informations- Gesellschaft und ihre Feinde Die offene Informations- Gesellschaft und ihre Feinde Alexander Schatten Institut für Softwaretechnik und interaktive Systeme TU - Wien Vorstellung Wen interessiert das alles? Technische Grundlagen Die

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW)

7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) 7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) Strategische Potenziale von Open Source-Software für die computergestützte Hochschullehre (chl) Dargestellt am Beispiel des

Mehr

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann?

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann? 001 Liebe Veranstaltungsteilnehmer ich heiße sie herzlich willkommen und bedanke mich bei Gernot Gauper, dass ich jetzt mit Ihnen über mein Herzensthema "Open Source" sprechen darf. Gibt es einen roten

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Diskussion Freie Software vs. Open Source F/OSS vs. Proprietäre Software : : : data in transit : : : fczb Linux Schulung : : : Jutta

Mehr

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich (Zusammenfassung Vorlesungsteil OSS) Vorteile: LANGFRISTIGE KOSTEINSPARUNGEN Mittels Open Source Software können gegenüber konventioneller

Mehr

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Advanced IT-Basics Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Was ist Linux? Bezeichnet nur den Kernel Betriebssystemkern: - legt Betriebs- und Datenorganisation fest, auf der die weitere Software

Mehr

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen...2 1.1 LINUX...2 1.2 LibreOffice...2 2. Bezugsquellen und Literatur...3 2.1 Bezugsquellen für LINUX...3

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch PH Bern, ICT-Tagung vom Mittwoch, 5. September 2007 im Schulverlag Bern Zitat Schulvorsteherin

Mehr

Schweizerisches Bundesgericht

Schweizerisches Bundesgericht Schweizerisches Bundesgericht 10 Jahre Open Source OfficeEinsatz am höchsten Gericht der Schweiz Daniel Brunner Bern, 3. September 2014 Agenda Das Schweizerische Bundesgericht IT & OSS-Strategie des Bundesgerichts

Mehr

wir sind die besserwisser

wir sind die besserwisser wir sind die besserwisser _warum linux? Linux ist ein lizenzgebührenfreies und äußerst stabiles Betriebssystem. Im Unterschied zu kommerziellen Betriebssystemen ist der Quellcode, also der Kern der Sache,

Mehr

Produkte, Projekte und Dienstleistungen in den Bereichen Open-Source, IT-Security, Kommunikationslösungen (FAX, PDF, E-MAIL) Distribution von Standardsoftware namhafter Partner Integration von Lösungen

Mehr

Open Source - Was ist das eigentlich?

Open Source - Was ist das eigentlich? Open Source - Was ist das eigentlich? VHS Reutlingen Kurt Jaeger, pi@nepustil.net http://nepustil.net/ Reutlingen, 18.Oktober 2006 Übersicht Vorstellung Was ist Open Source? Lizenzen Vorteile Nachteile

Mehr

Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen

Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen Heinz-Nixdorf Stiftungsprofessur Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen FHDW-Schriftenreihe Bericht Nr. 2/2004 FHDW-Schriftenreihe Band 2/2004 Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG OpenSource Business Strategien Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 14.07.09 Thomas Uhl 2 Open Source ist ein alternativer Weg, bessere Software zu produzieren (Forbes Magazine) 14.07.09 Thomas Uhl 3

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde. 21. November 2009. Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20

Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde. 21. November 2009. Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20 Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde 21. November 2009 Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20 Große Worte Was ist Linux? UNIX ist das Betriebssystem der Zukunft und

Mehr

Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones

Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones Seite 1 von 5 Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones von Robert Panther Mobile Devices auf Basis von Windows CE haben sich inzwischen fest am Markt etabliert. Nach dem Siegeszug

Mehr

Software. Monopole. www.maik-hetmank.de hattingen@maik-hetmank.de. Keine Angst vor Computern! Jeder muss heutzutage mit dem Computer umgehen können

Software. Monopole. www.maik-hetmank.de hattingen@maik-hetmank.de. Keine Angst vor Computern! Jeder muss heutzutage mit dem Computer umgehen können www.maik-hetmank.de hattingen@maik-hetmank.de Software Monopole 1 Maik Hetmank Monopol: Marktform bei der nur ein Anbieter existiert keine Konkurrenz bei der Preisgestaltung muss nur auf die Nachfrager

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Open Source Einsatz in der Stadt Wien

Open Source Einsatz in der Stadt Wien Open Source Einsatz in der Stadt Wien Stadt Wien / MA 14-ADV Leiter Netzwerkdienste und Security E-Mail: pfp@adv.magwien.gv.at http://www.wien.gv.at/ma14/ Agenda Die Stadt Wien: Kennzahlen (IKT spezifisch)

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

VDEB sieht Zukunft in nicht-akademischen Fachkräften

VDEB sieht Zukunft in nicht-akademischen Fachkräften VDEB sieht Zukunft in nicht-akademischen Fachkräften Seit einiger Zeit sorgt der Mangel an Fachkräften wieder für Klagen in der IT- Branche, besonders bei mittelständischen Unternehmen. Eine Lösung sieht

Mehr

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen 13 3 Das benötigen Sie GIMP ist auf nahezu allen Rechner lauffähig, auf denen ein UNIX- Betriebssystem installiert ist. Im Gegensatz zu vielen Dienstprogrammen und Anwendungen, die sich effizient und sparsam

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Software Ecosystems. Tobias Schrade

Software Ecosystems. Tobias Schrade Software Ecosystems Tobias Schrade 1 Gliederung 1. Überblick Ökosysteme 2. Software Ökosysteme 1. Was führt zu Software Ökosystemen? 2. Verschiedene Bereiche der Software Ökosysteme 1. Betriebssysteme

Mehr

Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen

Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen Vom Kunstwerk zum Softwarepatent patentfrei.de 28. Juni 2007 Überblick 1 Urheberrechtsschutz in der Softwareentwicklung Rechtliche Lage Folgen für den

Mehr

Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP.

Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP. Linux auf den Servern und Clients der Mediendörfer Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP. Volker Steinmaier, 25.03.2003 Linux -Schily Weniger Einnahmen Migration nach Linux Kostenreduzierung

Mehr

für ihren Erfolg R S

für ihren Erfolg R S Individuelle Informationstechnologie für ihren Erfolg R S Ein Erfolgsportrait R.S. CONSULTING & SOFTWARE ist ein deutsches Unternehmen, das seit der Gründung 1995 für IT- Beratung und Systemintegration

Mehr

Willkommen bei Microsoft. Lösungen nach Maß. Microsoft. Solution Provider

Willkommen bei Microsoft. Lösungen nach Maß. Microsoft. Solution Provider Solution Provider Willkommen bei Microsoft Lösungen nach Maß Microsoft Solution Provider In vielen Anwendungen ist die Software von Microsoft Teil einer maßgeschneiderten Lösung - dabei kann es sich um

Mehr

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Gründe für eine neue Softwaregeneration Projektablauf und Status Investitionen / Investitionsschutz Nutzen für unsere Kunden 24.10.2005 / 1 Unsere Finanzlösungen

Mehr

Freie Software: Was bringt s mir? Peter Bubestinger, David Ayers. 17. Mai 2008

Freie Software: Was bringt s mir? Peter Bubestinger, David Ayers. 17. Mai 2008 1 / 26 17. Mai 2008 2 / 26 Worum geht s in diesem Vortrag? Freie Software (...und dem Chef) 3 / 26 Freie Software...im Unterschied zu: Freeware (Skype, Acrobat Reader,...) Proprietäre Software Open Source?

Mehr

Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain /

Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain / Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain / Shared Pain Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

OPEN SOURCE. Gliederung. Präsentation von Katharina Boll und Janine Vorfeld 22.04.13. 1. Definition von Open Source. 2. Geschichtlicher Entwicklung

OPEN SOURCE. Gliederung. Präsentation von Katharina Boll und Janine Vorfeld 22.04.13. 1. Definition von Open Source. 2. Geschichtlicher Entwicklung OPEN SOURCE Präsentation von Katharina Boll und Janine Vorfeld Gliederung 1. Definition von Open Source 2. Geschichtlicher Entwicklung 3. Die Open Source-Initiative (OSI) 4. Forderungen der OSI 5. Das

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it. Open Source Software Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07 Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.de) Open Source Software Ablauf Einführung in die Begriffe Open Source,

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Open Source Software. Die nachhaltigere IT

Open Source Software. Die nachhaltigere IT Open Source Software Die nachhaltigere IT Wer ist die Heinlein Support GmbH? Wir bieten seit 20 Jahren Wissen und Erfahrung rund um Linux- Server und E-Mails IT-Consulting und 24/7 Linux-Support mit 20

Mehr

Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule

Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule Marcus M. Dapp ETH Zürich Tagung Open Source Software im Unterricht PH Zürich Marcus M. Dapp, ETH Zürich 1 Computer sind allgegenwärtig In mehr

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen

Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch Tagung OSS an Schulen 2009, EB Zürich, 9. Mai 2009 Zitat Schulvorsteherin

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Debian-Med. Integrative Softwareumgebung für alle medizinischen Bereiche auf der Basis von Debian GNU/Linux. Andreas Tille. Debian

Debian-Med. Integrative Softwareumgebung für alle medizinischen Bereiche auf der Basis von Debian GNU/Linux. Andreas Tille. Debian Debian-Med Integrative Softwareumgebung für alle medizinischen Bereiche auf der Basis von Debian GNU/Linux Andreas Tille Debian Tiroler Linuxtag, 2006 Gesponsert von 1 / 21 Gliederung 1 Was ist Debian-Med

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

Pollmeier Massivholz entscheidet sich für Novell Open Workgroup Suite

Pollmeier Massivholz entscheidet sich für Novell Open Workgroup Suite Presseinformation: 27. September 2006 Pollmeier Massivholz entscheidet sich für Novell Open Workgroup Suite Migration von 500 Computerarbeitsplätzen Effizientere Prozessabläufe und niedrigere Produktionskosten

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Vortrag: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen beiträgt. Anton Kejr. Version 0,1 Stand 05. Mai 2010

Vortrag: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen beiträgt. Anton Kejr. Version 0,1 Stand 05. Mai 2010 Vortrag: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen beiträgt Anton Kejr Version 0,1 Stand 05. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Kurze Vorstellung 2 system worx Veränderungsprojekte im

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Microsoft Office von 1983 bis heute

Microsoft Office von 1983 bis heute Microsoft Office von 1983 bis heute Word, Excel, PowerPoint, Access, Office, Exchange und SharePoint: Microsoft hat eine lange Geschichte hinter sich... Als im September 1983 die erste Version von Word

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Elektronisches Publizieren

Elektronisches Publizieren SS 2013 (Stand 04.04.2013) Wissenschaftlicher Publikationsprozess - Hintergründe Was versteht man unter? Wege zu Argumente für und gegen Herausforderungen / Konsequenzen 2 Wissenschaftlicher Publikationsprozess

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 2014 DFH Service GmbH www.dfh.de Seite 1 von 11 Vorwort Lieber Interessent, lieber Kunde, ich freue mich über Ihr Interesse an unserer Software Auftragsbearbeitungsinteressent

Mehr

Open Source in der Unternehmenspraxis

Open Source in der Unternehmenspraxis Open Source in der Unternehmenspraxis Walter Klausberger 25.09.2014 AWS 1 Open Source Definition Software wird als quelloffen (= open source) bezeichnet, wenn ihre Lizenzbedingungen einer der von der Open

Mehr

Cloud Computing revolutioniert das Geschäft. Bright Skies GmbH Kim Nis Neuhauss CEO & Cloud Evangelist

Cloud Computing revolutioniert das Geschäft. Bright Skies GmbH Kim Nis Neuhauss CEO & Cloud Evangelist Systemhaus 2.0 Cloud Computing revolutioniert das Geschäft Bright Skies GmbH Kim Nis Neuhauss CEO & Cloud Evangelist Mobile Cloud + Transformation = Bright Skies IaaS PaaS SaaS Public Private Hybrid Über

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Copyright & Copyriot

Copyright & Copyriot Sabine Nuss: Copyright & Copyriot Aneignungskonflikte um geistiges Eigentum im informationellen Kapitalismus (S. 74 88) Dominik Paulus Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Informatik und Gesellschaft

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma Die Firma OServive Entwurf seitens der Firma Gegründet im Jahr 2004 sind wird trotzdem seit über zehn Jahren im Geschäft. Immer auf dem aktuellen Stand der Technik sind wir daran interessiert, unseren

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Free software, big business?

Free software, big business? Free software, big business? Infotag freie InformationsTechnologien Universität Innsbruck, 10. Mai 2003 Jan Hofmann Inhalt 1 2 Argumente 3 Geschäftsmodelle 4 Marktsituation 5 Innovationspotential Folie

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Reinhard Müller 2003-04-06. Linux, UNIX oder

Reinhard Müller 2003-04-06. Linux, UNIX oder b y t e w i s e Software GmbH Fragen und Antworten über Freie Software Reinhard Müller 2003-04-06 Dieses Dokument versucht eine Erklärung zu den wichtigsten Themen der Freien Software. Primär wurde es

Mehr

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Frau Kunath christiane.kunath@bstu.bund.de 15.03.2005 Ziel meines Vortrages ist es, die Migration auf Open Source Software bei der BStU als ein Beispiel

Mehr