GegenStandpunkt Jour fixe München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GegenStandpunkt Jour fixe München 05.08.13 1"

Transkript

1 Jour fixe vom Arbeit und Reichtum, GS 3-12, Kapitel IV, 2 b und c Zusammenfassung der wichtigsten Argumente in Abschnitt b): Das Finanzkapital erweitert das Geschäftsvolumen des produktiven Kapitals und befähigt es, mit mehr Geld zu hantieren als es selber erwirtschaftet hat. Woher dieses Geld kommt, ist im Abschnitt vorher geklärt worden. Die Finanzinstitute kreditieren sich wechselseitig, damit sie liquide sind. Anschließend folgt die Stufe, dass sie sich auch darüber finanzieren, dass sie Wertpapiere auflegen, die sie sich wechselseitig verkaufen und so einen Finanzmarkt schaffen. Über Derivate sichern sie sich ab gegen die Risiken der Finanzgeschäfte, die sie eingehen, und schaffen damit wieder eigene Finanzgeschäfte, die ihr Geschäftsvolumen erhöhen. Dadurch stiften sie eine Sicherheit, die ihr Funktionieren ermöglicht. Ein wichtiges Argument für die Krise, die später folgt, ist, dass sie das Risiko dadurch vermindern, dass sie mehr Kreditverhältnisse eingehen, also über die Masse. Mit dem Mehr an Kreditverhältnissen steigt aber auch das Risiko, dem jedes Kreditverhältnis anhaftet. Der Witz ist, dass sie diese Risiken selber zu einem Geschäftsartikel machen und dadurch andere Kapitalsammelstellen, Finanzagenturen mit hineinziehen. Die tragen das Risiko und machen damit ihr Geschäft. Den Absicherungsbedarf einer Bank gibt die Bank weiter, indem sie eine Gebühr zahlt und ein anderer das Risiko trägt. So verteilt sich das Risiko auf mehr Kapital, das dafür haftet. Dass das Risiko sich verallgemeinert, stimmt, aber nicht gut ausgedrückt ist, dass auf die anderen Wert gelegt wird. Sie selber sind ja auch in diesem Geschäft tätig. Es ist nicht so, dass die Spekulanten, die mit dem Risiko hantieren, andere wären als das Finanzgewerbe selber. Mit der Masse wird das Risiko handhabbar gemacht. Dies gar nicht erst im Hinblick auf eine Krise. Punkt a) endet damit, dass es eine Geldvermehrung neuer Art gibt. Das Geld vermehrt sich wegen des Rechtsanspruchs, der mit dem Verleihen in die Welt gekommen ist. Die Bank verselbständigt den Anspruch, dass Eigentum das Mittel für Mehrung ist, ohne das Dazwischentreten der produktiven Ausbeutung von Arbeit, obwohl die Substanz nach wie vor die ist, dass Arbeit ausgebeutet werden muss. Diesen Widerspruch kennt das Finanzkapital nur als Risiko seiner freihändigen Sicht und Praxis, dass Geldverleihen Mittel und Grund und eben darin Quelle seiner Kapitalakkumulation ist. Dass es darin praktisch Recht hat, praktisch akkumulieren kann; dass das aufgeht, alle wirklichen Gründe und Umstände von echter Eigentumsvermehrung zu einem bloßen Risiko der eigenen Spekulation zu erklären, das liegt nicht an der Chuzpe der Banker, sondern dass sie sich wechselseitig zur Grundlage dafür machen. Das ist die Stufenfolge im Abschnitt b). Die erste Art und Weise, dies haltbar zu machen und nicht bei jeder Fehlspekulation auffliegen zu lassen, ist, dass das Finanzkapital selber kreditwürdig ist, dass es bei sich Kredit hat. Es gibt sich wechselsei tig Kredit und macht so wahr, dass es an ihm und seiner Akkumulation hängt, worüber es verfügt und was es an Mitteln verleihen kann. Im nächsten Schritt kreiert es den Kapitalmarkt, der wiederum die Risiken nicht aus der Welt schafft, sondern vermehrt, aber dadurch handhabbar macht, dass alle sich geschäftsmäßig drauf beziehen und dies zu einer ganzen Akkumulationssphäre aufbläht. Das steigert die Risiken. Das Handhabbarmachen eines Risikos in dieser Sphäre besteht darin, dass man ein Geschäft daraus macht, mit dem man umgehen kann und das die Sache kalkulierbar macht, indem man selber daraus eine Quelle von erneuter Vermehrung macht, also das Risiko nicht nur nicht aus der Welt schafft, sondern es potenziert. Das Handhabbarmachen geschieht so, dass sich darüber ein System der wechselseitigen Abhängigkeit entwickelt, das sich über das Handeln aller durchsetzt. Positiv gesagt heißt dies, sie bereichern sich wechselseitig aneinander. Darin besteht ihre Abhängigkeit. Die Banken stehen auf dem Standpunkt: Ein verliehener Kredit kommt zurück, so wirkt er als mein Kapital. Und das, was damit angestellt wird, ist eine andere Sache, also ob nicht nur ordentlich ausgebeutet wird, sondern dass am Markt auch erfolgreich realisiert wird. Als nächstes merkt die Bank, dass sie im mer liquide sein muss. Das ist eine Frage der Zeit. Die Liquidität steht und fällt damit, dass sie Kredit bei ihren Klassenbrüdern hat. Dass sie freihändig Kredit vergeben kann an alle, die ihr aussichtsreich versichern können, damit etwas Profitables anstellen zu können, ist im nächsten Schritt bloß eine Frage, dass sie erfolgreich als Emittent von Wertpapieren am Markt auftritt und alle anderen an ihrer Spekulation beteiligt, indem sie sich mit deren Geld für die verliehenen Kredite refinanziert. Auch bei den Derivaten trifft sich immer das Interesse des einen Spekulanten, seine Spekulation kalkulierbar zu machen und abzusichern, mit dem eines anderen, der darin eine Aussicht auf Geschäft für sich sieht. Mit jedem Risiko, das sie schaffen, gehen sie so um, dass sie sagen, es ist bloß ein Risiko und dass sich ein Geschäft draus machen lassen muss. Damit hat man die nächste Stufe: die Spekulation auf die Spekulation. So hat man stufenweise die Verselbstständigung einer Sphäre, die eine reine Binnenakkumulation betreibt. Und gerade darin schafft sie sich die Verlässlichkeit, die Haltbarkeit, die sie braucht, damit überhaupt der Einstieg dazu funktioniert, dass jeder Kapitalist mit Kredit wirtschaftet, ihn braucht und darauf scharf ist, ihn sich beim Finanzkapital leihen zu können. Es genügt nicht zu sagen: Sie lösen das Problem, indem sie wechselseitige Abhängigkeiten schaffen. GegenStandpunkt Jour fixe München

2 Dadurch schaffen sie doch erst die Finanzmacht, die sie dann handhaben. Auf der Grundlage dieser neuen Sphäre wirtschaften sie. Bisher ist nur gesagt worden, dass der Einzelne sein Risiko nicht allein tragen will, sondern es verteilt. Als wäre es das Gleiche, nur verteilt auf die ganze Klasse. Das streicht aber durch, was da an Finanzmacht geschaffen wird, indem die Risiken zum Handelsartikel gemacht werden. Das Argument kommt noch. Vorher wird gesagt: durch die Ausweitung des Geschäftsvolumens wird das einzelne Risiko reduziert und verallgemeinert. Für die Risiken stehen alle ein und so erweitern sie das Geschäftsvolumen, in dem sie aufeinander zugreifen. Das Kreditgeschäft sichert das, was man gerade gemacht hat, ab. Dass der Widerspruch bleibend ist, ist klar. Man muss sich nicht überlegen, ob sich dadurch das Risiko verkleinert oder vergrößert. Es ist nun einmal ein Widerspruch, dass sie ein Risiko durch ein weiteres Risiko absichern, und jedes dieser Risiken ist nichts anderes, als einen Kredit in die Welt zu setzen. Es handelt sich dabei nicht um die gleiche Ebene, sie ersetzen nicht einfach ein Risiko durch ein anderes, sondern es ist zugleich das Schaffen einer neuen Geschäftsmöglichkeit mit einer viel höheren Rendite. Das kommt hinzu. Mit Handhabbarkeit war gemeint: Bei dem Risiko, dem Auseinandertreten der Spekulation und dem, wie sie dann eingelöst wird, sorgen sie in potenzierter Weise, auf immer neuer Ebene dafür, dass dies nie mehr zum Argument dagegen wird, dies zu unterlassen. Schon im ersten Schritt, dass etwas verliehen und Zins verlangt wird, ist die erste Handhabung dieses Risikos: dass man die Höhe des Zinses, den man verlangt, danach kalkuliert, wie risikoreich einem das vorkommt. Das ist die erste, ganz der finanzkapitalistischen Logik verhaftete Art und Weise des Umgangs mit dem, was man zu einem Risiko erklärt. Das geschieht in dem Verhältnis von erwartetem Rückfluss bzw. Ausfall des vergebenen Kredits zur Höhe der Rendite. Wenn man als Bank Tausende zahlende Schuldner und seine Kreditverhältnisse innerhalb der Finanzsphäre hat, kann man den Ausfall eines Schuldners verkraften. Das gilt nicht nur für den Punkt, an dem sich das Finanzkapital wechselseitig kreditiert. Auch da macht natürlich jeder mit seinem Kredit beim andern ein Geschäft. Bei den Wertpapieren erst recht den Derivaten, die aus dem Versicherungsgeschäft entstehen ist der Übergang, dass das eine neue Geschäftssphäre ist, in der man ungeheure Gewinne machen kann. Das sichert das Geschäft selbst wieder ab. Das, was als Weiteres angegangen wird, ist nicht nur die bloß quantitative Ausdehnung von Kreditverhältnissen; sondern eine andere Art des Geschäfts. Auch beim normalen Kredit müssen Zins und Tilgung geleistet werden, was unterstellt, dass der Kreditnehmer etwas Lohnendes damit anfängt. Weiter bei den Wertpapieren liegt das Bank-Risiko nicht mehr in einer evtl. unsicheren Rückzahlung, sondern die Bank hat sich Geldmittel verschafft und das Risiko liegt bei dem, der sich das Wertpapier gekauft hat, ob das Papier überhaupt das wert ist, was es wert zu sein vorgibt. Das ist die neue Qualität des Geschäfts und in der Weise wird das unterstellte Risiko auf die diversen Teilnehmer an dem Geschäftszirkus verteilt. Wenn Leute sich gegen einen Verfall von Wertpapieren oder Zahlungsterminen versichern, ist das Risiko 3. auf einer neuen Ebene, nicht mehr bei dem, der auf die Zahlungstermine gesetzt hat, sondern bei dem, der die Versicherung dagegen kauft. Also findet eine Risikoverteilung statt über eine Ausdehnung des Geschäfts in der Form der verschiedenen Geschäftsartikel, die gehandelt werden. Ja, man sollte diese verschiedenen Momente eben nicht gegeneinander halten; es ist nicht nur das Risiko verteilen. Und das Motiv des Risikomanagements sollte man nicht dagegen ausspielen, dass sie damit einen Gewinn machen. Und das nicht gegen die Wirkung halten, die es bezogen auf die gesamte Branche hat. Das Risiko wird also nicht nur durch eine quantitative Ausdehnung der Geschäfte handhabbar, sondern durch die neue Qualität dieser Versicherungs- und Absicherungsgeschäfte, in denen tatsächlich der eine sein Ausfallrisiko an den anderen verkauft. Das wirkt umgekehrt zurück auf dessen Kalkulation und Fähigkeit zur quantitativen Ausdehnung der Geschäfte. Und die Masse der Geschäfte, die er erfolgreich am Laufen hält, ist seinerseits die Voraussetzung dafür, dass er mit seinem Bedürfnis nach Gegenabsicherungen auch auf jemanden trifft, der die mit ihm abschließt. Diese drei hier benannten Stufen existieren nicht nacheinander, sondern nebeneinander. Da ist die eine immer der Stachel für die andere. Dabei stirbt nicht aus, dass die sich in dem normalen Interbankenverkehr über Nacht wechselseitig etwas leihen. Im Gegenteil, es entfacht immer das eine das andere. Auf die Weise bringt es die Branche erst zu einer Akkumulation pur aus sich selbst heraus, die sie überhaupt zu dem befähigt, was in Punkt a) stand. Für diese Verselbständigung des Anspruchs geldförmigen Eigentums, Quelle und Grund der eigenen Vermehrung zu sein, sind sie die gesellschaftliche Instanz. Der letzte Absatz in b) (S. 126) erklärt: Weil die Banken über die Konkurrenz gleichzeitig das Mittel für ihre Konkurrenz schaffen, handelt es sich hier um das 'paradoxe Kunstwerk einer ökonomischen Vergemeinschaftung von Privateigentümern'. Im Unterschied zu anderen Gebieten der Konkurrenz, in denen die Konkurrenz im Grunde auf einen Ausschluss vom Konkurrenten abzielt, ist sie hier das Mittel zur Schaffung der Mittel dieser Konkurrenz selbst. GegenStandpunkt Jour fixe München

3 Der Vergleich mit der Konkurrenz der Warenproduzenten stimmt so nicht. Auch da ist es nicht nur Ausschluss, sondern auch in der Realwirtschaft ist es die Produktion von einem Reichtum, an dem sie über ihre Konkurrenten partizipieren. Das Argument war: die Finanzkapitale schaffen eine Finanzmacht durch ihre Konkurrenz. Das Besondere der Konkurrenz hier ist der Gegenstand, nämlich dass sie den Widerspruch zwischen sicherer und ertragreicher Geldanlage umwandeln in Geschäftssphären, indem sie sich wechselseitig den Kapitalcharakter dieser Anlagen bestätigen. Es geht an der Stelle eigentlich über den Zusammenhang von b) und c). Anfangs wurde festgehalten, dass produktive Kapitalisten sich wechselseitig in ihrer Konkurrenz zu immer neuen Leistungen und Ansprüchen treiben, indem sie mit mehr Kapitalvorschuss die Arbeit noch rentabler ausbeuten. Dafür reicht ihnen ihr eigenes Eigentum nicht. Die Leistung des Kredits ist die Möglichkeit einer Ausbeutung auf größerer Stufenleiter. Im b)-punkt ging's darum: Was versetzt eigentlich das Finanzkapital in die Lage, diese Leistung zu erbringen und darin selbst zu akkumulieren? Das Resultat hieß: Finanzmacht. Finanzmacht bedeutet mehr als die Leistung fürs gesellschaftliche Kapital, es bedeutet, dass sie in ihrer Konkurrenz um die rentabelste Anlage dafür sorgen, dass der Stoff kreiert wird, um den sie konkurrieren: finanzkapitalistisch akkumuliertes Kapital (das ist der Übergang zu c). "So begründen sie die Macht des gesellschaftlichen Finanzkapitals, sich als quasi autonome, nur am eigenen Kalkül orientierte Schöpfer und Verteiler der Vorschüsse zu betätigen, mit denen kapitalistisch gewirtschaftet wird." Vielleicht hilft es, Punkt b) noch mal genauer auszuführen: Insofern als das Finanzkapital sich wechselseitig lauter Investitionsmöglichkeiten gewährt, die eine Rendite abwerfen, schaffen sie die Grundlage für noch mehr Finanzmacht der einzelnen Finanzkapitalisten. Insofern sie sich lauter Geschäftsmöglichkeiten kreieren, schaffen sie diese Macht, an der sie alle partizipieren wollen, und gleichzeitig die Abhängigkeit voneinander. Das macht ihre Finanzmacht dann überhaupt als Stellung in der Ökonomie aus. Ist Finanzmacht so richtig verstanden, dass es eine getrennt von allen Finanzkapitalen existierende Finanzmacht ist, die sich aufgrund der laufenden Geschäfte herstellt? Von dieser Finanzmacht partizipieren dann die Konkurrenten. Der Maßstab dieses Wachstums hängt vom allgemeinen Wachstum ab. Nein, das geht natürlich nicht getrennt. Finanzmacht äußert sich im Finanzkapital das ist mit Vergesellschaftung gemeint: Jeder einzelne nimmt teil an dem Wachstum des Finanzkapitals, das durch die wechselseitigen Geschäftsmöglichkeiten, die sie sich bieten, entsteht. Finanzmacht kommt gar nicht anders vor als: der eine ist Schuldner, der andere Gläubiger, der eine emittiert, der andere legt an. Gleichzeitig liegt in dem aufeinanderbezogenen Konkurrieren um dieses Zeug ein Gegensatz. Zu ihrer autonomen Macht sind sie überhaupt nur als Branche fähig. Dazu brauchen sie einander, das betreiben sie in Konkurrenz zueinander, das versetzt sie aber zugleich in die Lage, mit dem bloßen Versprechen an Beteiligung von Vermehrung tatsächlich das Kapital zu stiften, mit dem dessen Erfüllung angegangen wird. In der Krise wird es einfach zu durchschauen. Da sieht man in der Zeitung, bestimmte Banken gehen Pleite, weil andere auch schon Pleite gegangen sind. Weil die Wertpapiere von ihnen nichts mehr wert sind. Finanzmacht ist also nicht zu trennen von dem, was die Banken untereinander treiben. Die Finanzmacht, die dadurch entsteht, resultiert aus der wechselseitigen Abhängigkeit, in die sie sich begeben, um ihre Kapitalrendite zu erhöhen. Diese über die Konkurrenz wachsende Finanzmacht liegt schon ganz prinzipiell daran, dass jedes dieser Geschäfte eine Verdoppelung von Kapital darstellt. Das einfachste ist, wenn eine Bank einem Kapitalisten einen Kredit gibt. Dann kann der mit dem Geld seinen Laden betreiben, gleichzeitig ist es ein Anspruch der Bank auf Vermehrung. Wenn ein Emittent sein Wertpapier verkauft, refinanziert er das Geschäft. Für den Käufer ist es ein Vermögenstitel. Solange diese Konkurrenz funktioniert, weiten sie so ihre Finanzmacht aus, weil die Titel, die als finanzkapitalistisch zu vermehrender Wert zählen, ausgeweitet werden. Was ist denn die Finanzmacht, die sie stiften? Sie ist mehr als die Summe der Geschäfte, die sie bilanzieren. Man ist eingestiegen mit der Leistung des Finanzkapitals für die gesellschaftliche Ausbeutung von Arbeit. Der Abschnitt b) (der erklärt, wie sich das Finanzkapital überhaupt instand setzt, diese Leistung zu vollbringen und darin zu akkumulieren) endet damit, dass es jetzt so etwas gibt wie das gesellschaftliche Finanzkapital, das überhaupt der Ursprung, die Quelle aller Vorschüsse ist, mit denen kapitalistisch gewirtschaftet wird. Jetzt bei c) ist so was angesprochen wie: Finanzmacht heißt eben nicht nur viel Geld und die Möglichkeit, autonom innerhalb der eigenen Sphäre zu akkumulieren. Darauf bleibt es nicht nur nicht beschränkt, sondern heißt deswegen die Macht über alle gesellschaftliche Geldvermehrung. Der Inhalt der Macht des Finanzkapitals ist doch, dass es sich auf die Sphäre der Produktiven als Investment bezieht und so die Gleichung von Kredit = Kapital insofern durchsetzt, als es spekuliert, was die anderen Sphären abwerfen für seine Kreditgeschäfte. Das ist die Umdrehung vom Ausgangspunkt. Da stand das Finanzkapital als Kreditgeber der Produktiven da, jetzt macht es aus der Sphäre der Produkti GegenStandpunkt Jour fixe München

4 ven so was wie: Was wirft die ab für mein Geschäft? Was taugen die Risiken, die ich bei den Kreditgeschäften aller Art eingehe, für das Vorankommen des Finanzgeschäfts, so dass das übrige Geschäft die abhängige Variable des Finanzgeschäfts wird? Finanzmacht ist mehr als die Summe ihrer Geschäfte. Grad bei dem Einstieg von Punkt c) wird die Leistung der Kreditschöpfung gefasst als, dass sie die Realwirtschaft von der Beschränkung ihres Geschäftsgangs vom Rückfluss befreit. In der Weise, dass sie für jede Ertragserwartung, jedes zukünftige Geschäft auch sofort das nötige Mittel parat hat. Aber der Fortschritt hier ist, dass alle kapitalistischen Firmen als Kapitalanlage betrachtet werden. Wo man sein Kapital anlegen, abziehen und anderswo anlegen kann und dass das Kapital so die Form des Kredits bekommt, als vergleichbare Kapitalanlage. Bisher war nur der Punkt behandelt: Kredit = Kapital, der Fortschritt ist, Kapital = Kredit, als vergleichbare Geldanlage. Ja, Finanzmacht ist die Macht über das Geld, dessen Zweck es ist, sich zu vermehren. Dass es die anderen dann abhängig oder zu Geschäftsgelegenheiten macht, das steckt dann alles mit drin. Dann könnte man bei S. 127 weitermachen. Eine Frage zur Fn. 24 (S. 127): Da ist doch mit dem Verweis auf die Schranke (mit Mindestreserve, Eigenkapitalquoten und Bankaufsicht etc.) auf die staatliche Aufsicht verwiesen. Aber an der Stelle fehlt mir die positive Leistung, die der Staat auf der Grundlage für das Liquiditätsmanagement der Banken bringt: Gerade dann, wenn Liquidität verlangt ist, steht der Staat mit seiner Refinanzierungsmöglichkeit gerade. Das ist eine Leistung für diese Entschränkung. Hier ist nur die Seite der Kontrolle angesprochen. Da ist der Staat eine Unterabteilung davon, wie überhaupt Banken das Problem der Kapitalqualität des Kredits sehen: eben als Liquiditätsproblem. So handhaben sie es für sich und darauf verpflichtet sie auch der Staat: Ihr müsst für eure Geschäfte jederzeitige Zahlungsfähigkeit nachweisen können. Es geht hier nicht darum, die Rolle des Staates zu erklären, sondern um die Freiheit des Bankkapitals. Es hat sich in die Position des Subjekts der Entscheidung darüber gebracht, was in der Gesellschaft lohnend ist und gemacht wird. Es entscheidet, wofür es Kapital gibt. Der Kapitalist kann nicht einfach auf sein Verdientes verweisen und von der Größe aus weiterwirtschaften. Aus der Schranke des Verdienten befreit das Finanzkapital. Finanzmacht heißt: Es stiftet aus sich heraus das Kapital, mit dem in der gesamten Ge sellschaft gewirtschaftet wird und Gewinne gemacht werden. Hier geht's umgekehrt darum, sich an der Beschränkung klarzumachen, wie groß die Freiheit ist, der überhaupt eine Art rote Linie gezogen wird. Dass es überhaupt so was gibt wie eine Mindestreserve, sei es staatlich vorgeschrieben oder in der Bank- Kalkulation enthalten, legt ja von einer ziemlichen Emanzipation Zeugnis ab. Soll mit dem Satz: "Damit setzt es die Gleichung: Kapital = Kredit in Gang", gemeint sein, dass alles, was es in der Gesellschaft gibt, sowieso nur Kredit ist? Alles, was an Wirtschaften sonst in der Gesellschaft stattfindet, ist dem finanzkapitalistischen Geschäft untergeordnet. Man kann es ausdrücken als: Was ist denn dann der Zweck, worauf kommt es an? Man kann es ausdrücken als: Womit wird das in die Wege geleitet? Du hast es ausgedrückt als: Was ist das Kriterium? Diese drei Momente. Es geht überhaupt los, weil der Kredit die Befreiung des ausbeutenden Eigentümers aus der Schranke seines Eigentums ist. Der ganze Witz ist, über Kredit zu verfügen, um zu investieren, um Arbeiter im produktiven oder Handelskapital ranzunehmen. Beim Finanzkapital schon gleich lässt es sich nicht auseinander nehmen in: eigenes Eigentum und Gewinn, und dann kommt der Kredit dazu. Sondern da wird schon gleich mit Schulden gewirtschaftet, die es beim Rest der Gesellschaft eingeht, v. a bei den finanzkapitalistischen Konkurrenten. Der Ausgangspunkt jeder Sorte kapitalistischen Geschäfts ist der Kredit, der dafür nach finanzkapitalistischer Kalkulation frei gemacht wird. Was es am Ende erzielen soll, ist die Bedienung dessen, der sein Geld angelegt hat, um es zu vermehren. Damit ist auch klar: Das Kriterium dessen, ob für irgendwas Kredit gegeben wird oder nicht, liegt beim finanzkapitalistischen Vergleich verschiedener Geschäftsmöglichkeiten. Von vorne bis hinten wird mit Kredit für dessen Vermehrung und unter dem Kriterium seines maximalen Erfolgs gewirtschaftet. Das ist gemeint mit Kapital ist Kredit. Damit ist mehr ausgedrückt als: damit Kapital als sich vermehrend wirkt, braucht es den Kredit. Das ganze auf der Welt eingesetzte Kapital ist nichts anderes als eine eingesetzte Geldvermehrungssumme, nichts anderes als eine Finanzinvestition. Bei Investition ist ja gerade die Unterscheidung zwischen produktiven und Bankkapital ausgelöscht. Insofern ist es darin adäquat ausgedrückt. Wenn die gesamte Welt Anlagesphäre des Finanzkapitals ist, dann ist ausgedrückt: Alles, was in der Welt als Kapital fungiert, ist Anlagesphäre, Investition, sich vermehrendes Kapital, eben Kreditkapital. Es ist nicht mehr das Verhältnis von, ich gebe dem Kapital Kredit, sondern schaffe Kapital als Kredit. Kredit ist Kapital, heißt: er kommt als Kapital auf die Welt, wird dadurch Kapital, dass er Kredit ist: durch das Verleihen bekommt die Geldsumme, die verliehen wird, die Eigenschaft, Kapital zu sein. Ob es dann erfolgreich ist oder nicht, ist (für seine Bestimmung) egal. Das Kreditgeschäft hat zu seinem Inhalt die Ware Kapital: Was verliehen wird, ist die Macht des Geldes, sich zu vermehren. Das ist eine Aussage GegenStandpunkt Jour fixe München

5 über den Kredit was ist der? Mit den besprochenen Zwischenschritten macht man eine Aussage über das Kapital: Kapital ist Kredit, also ein Vorschuss, der nicht daran hängt, was vorher verdient worden ist, sondern wegen der Aussicht auf die Vermehrung gestiftet wird. Woher kommt heutzutage das Kapital für eine Firmengründung? Nicht aus dem Ersparten des Kapitalisten, sondern indem Aktien ausgegeben werden oder interessierte Investoren das Geld aufbringen. Da ist von der Entstehungsseite her unmittelbar ersichtlich, woher das Kapital kommt Kredit der Investoren und dass es in seinem direkten Einsatz als solches fungiert. Das Verhältnis des Finanzkapitals zum produktiven Kapital ist also: Kontinuierliches Wachstum braucht Kredit, den Dienst liefert es, Wachstum ist Produkt von Kredit. Was sich in der Produktion betätigt, ist also ein Kredit, der sich als Kapital betätigt, das geschaffene Wachstum ist wieder Quelle von Kredit. So verleibt sich das Finanzkapital mit seiner Macht die produktive Leistung Geldvermehrung ein, von daher ist der Kredit Ausgangs- und Endpunkt aller Geschäftstätigkeit. Wenn diese Gleichung unterstellt bzw. der Ausgangspunkt ist, dann ist auch klar, in welcher Form das produktive Kapital überhaupt noch erscheint: dann berechnet auch der produktive Kapitalist das Geld, das er in das Unternehmen gesteckt hat, als Investition und daneben bezieht er einen Unternehmerlohn für seine Leistung. Es gibt also nicht (mehr) das Produzieren mit dem eigenen Eigentum und dann und wann den Zusatz fremden Eigentums, das man sich leiht, sondern jeder wirtschaftet mit Kredit, also ist umgekehrt jedes Wirtschaften die Bestätigung der Spekulation auf Vermehrung, die sich im vergebenen Kredit materialisiert. Und das ist dann die Dienstleistung des Finanzkapitals für das produktive Kapital (es ist nicht richtig zu sagen, das sei keine), aber die Sphäre, wofür es die Dienstleistung ist, hat es sich vollständig unterworfen. Das ist dann auch die Kritik an dem falschen Urteil, dass die Banken mit ihrer Spekulation ja nur Zockerei betrieben und der eigentliche Reichtum entstehe in den Fabriken. Hier ist gerade der Zusammenhang und die gesellschaftliche Macht festgehalten, mit der der Kredit die ganze Gesellschaft zu seiner Anlagesphäre macht und daraus privaten Reichtum zieht. Von Seiten des Finanzkapitals ist also das produktive Kapital das immerhin die materielle Repro duktion der Gesellschaft leistet zu einer möglichen Anlagesphäre des sich weltweit anlegenden Finanz kapitals geworden. Das produktive Kapital sieht das genauso, nämlich die Produktion und Vermarktung irgendwelcher Gegenstände als eine Variante der diversen Möglichkeiten, wie man auch noch Geld vermehren kann. Es führt sich sozusagen als sein eigener Finanzinvestor auf. Die Unterordnung des produktiven unter das Finanzkapital ist hier eine unter den Maßstab, den das Finanzkapital anlegt, nämlich: Lohnt sich die Kreditierung als Investition von uns? Und das natürlich immer im Vergleich mit anderen Anlagemöglichkeiten. Das heißt natürlich auch für die Arbeit, dass sie das Anhängsel einer Finanzinvestition ist und sich als solches bewähren muss (letzter Abschnitt). Der Standpunkt der Verachtung des Kapitals gegenüber der Arbeit ist hier vollendet: er beinhaltet, dass das Geld selber schon immer das Recht auf seine Vermehrung ist, Recht und damit Quelle. Die Arbeit ist einem Standpunkt unterworfen, der von der Arbeit als Quelle der Bereicherung nichts wissen will, er entlässt sie aber auch nicht und sagt: Jetzt machen wir nur noch Finanzinvestitionen, die vermehren sich ja so schön, wenn man es nur geschickt anstellt! Übergang zum nächsten Kapitel VI. 3. Krise: Darüber, dass das Finanzkapital lauter Investitionen in das produktive Kapital tätigt, beflügelt es die Konkurrenz zwischen den produzierenden Kapitalen enorm und setzt sie frei von den Erfolgen, die sie bisher eingefahren haben; darüber setzt es mehr Ansprüche in die Welt als befriedigt werden können, oder andersrum: Das produzierende Kapital, das dadurch in die Welt gesetzt wird, schafft es gar nicht, den Wert, den es produziert, zu realisieren. Und das ist Krise und die Arbeit kommt auch hier nur vor als Anhängsel eines Kapitals, das diese u.u. nicht übersteht. Die Tatsache, dass die Arbeit... in letzter Instanz als abhängige Variable eines Investments (fungiert), das ein Geldanleger bereits als sein wachsendes Vermögen verbucht hat (S.128) beinhaltet mehr als dass das Erwerbsleben unsicherer wird. Es gibt einen neuen Maßstab es geht nicht nur um den Profit, den ein Unternehmen erzielen will, sondern es muss Maßstäben genügen, die vom Finanzkapital gesetzt sind. Man sollte nicht vergessen, dass Aktien steigen, weil in einem Unternehmen rationalisiert und entlassen wird, dass Hedge-Fonds Unternehmen zerschlagen, die Rosinen behalten und den Rest verscherbeln, dass es immer mehr Anlagemöglichkeiten gibt, die ohne Arbeit auskommen. Um diese doppelte Wirkung auf die Arbeit immer mehr wird freigesetzt bzw. es gibt immer mehr Mittel dafür, immer weniger Arbeit immer intensiver anzuwenden geht es an der Stelle nicht; nicht Verschärfung der Arbeit, sondern die Verschiebung des Maßstabs ist hier der Witz: den setzt eben das Finanzkapital, das sich seine Investition schon gutrechnet. Bezogen auf die Arbeit findet eine Verselbständigung des Standpunkts statt, den es beim Kapital seit eh und je gibt und der die trostlose Rolle der Arbeit bestimmt: Gearbeitet wird nur dann, dann aber ohne Unterlass, wenn ein Kapitalist sie sich einverleibt. Es gibt die Arbeit bloß als Bestandteil eines Eigentums das setzt sie in Bewegung und nur so gibt es sie: betrachtet GegenStandpunkt Jour fixe München

6 unter dem Blickwinkel eines lästigen Kostenfaktors und nur dann in Bewegung gesetzt, wenn das Urteil lohnende Investition ist, wo also pur der Standpunkt vertreten wird: Geld vermehrt Geld und dafür gibt es Gelegenheiten. Verschärfung der Arbeit mag dabei schon rauskommen, aber das ist hier nicht der Punkt, sondern der Maßstab hat sich verändert, an dem sich die Rentabilität der Arbeit misst. Der Artikel widmet dem ja auch einige Seiten, wie sich dieser neue Maßstab an der Arbeit ausdrückt, nämlich als die (nur allzu bekannte) Gemeinheit, dass sie immer überflüssiger gemacht wird, dass eben mit dem neuen Maßstab die potenzierten Mittel dafür ins Werk gesetzt werden u.a.m. Das produktive Kapital wird dem Standpunkt des Finanzkapitals unterworfen, akkommodiert sich dem, nimmt ihn selber ein und bewährt sich darin in Konkurrenz zu allen anderen und hat darin dann auch sein Mittel und das Kriterium seines Erfolgs; die Arbeit ihrerseits ist voll und ganz dieser Kalkulation unterworfen: dem Kredit und der Aussicht auf seine Vermehrung. Es ist vorher gesagt worden, dass es eine verselbständigte Finanzsphäre gibt, die mit eigenen Produkten getrennt von der Sphäre des produktiven Kapitals akkumulierte Kreditansprüche in die Welt setzt. Dann liegt aber doch der Grund der Krise in diesen ständig vermehrten Ansprüchen. Das hat mit den realisierten Verkäufen des produktiven Kapitals nichts mehr zu tun. Die letzte Krise ist so abgelaufen, dass die Banken in der Krise waren und in der Folge davon das produktive Kapital. Aber das ordnet sich doch ein; die Argumentation ist hier: Wenn die Unterwerfung der ganzen gesellschaftlichen Eigentumsvermehrung unter den Kredit die Leistung erbringt, diesem Getriebe sein Mittel frei zur Verfügung zu stellen, es zu befreien aus den Schranken dessen, was schon realisiert worden ist, und die Mittel gemäß dem Kriterium kreiert werden, welche Geld-werte Eigentumsvermehrung sich am lichten Horizont abzeichnet, dann ist damit eine Verschärfung des Getriebes losgetreten, von dem man in III gelernt hat, dass das einen ganz eigentümlichen Widerspruch produziert: Wenn die Konkurrenz so richtig freigesetzt wird sie verfügt jetzt erst über die Mittel, die sie aus sich heraus gar nicht zustande bringt, dann heißt das, dass sie selber in dem, wie sie geführt wird, das untergräbt, worum sie geführt wird. Emanzipation ist ja ausschließlich eine nach der Seite des Mittels hin, das zur Verfügung steht, und nicht eine im Hinblick auf die Art und Weise und die Kriterien der Konkurrenz, also auf die Widersprüche, die sie sich selber einhandelt, nämlich dass das Kapital das Mittel der Konkurrenz ist, wegen der Rate der Mehrarbeit die Arbeit zu verringern, die verrichtet wird. Im ersten Teil von 3. wird erstmal Bekanntes über die Krise referiert, um dann dazu überzugehen, was jetzt unter dem Gesichtspunkt des Finanzkapitals dazukommt, und da geht es vor allem um die Verlaufs form der Krise und die Modifikationen durch die Stellung des Finanzkapitals. An der Stelle zu sagen, dass die Konjunktur des gesellschaftlichen Kapitals eine des Finanzkapitals gemäß dessen Kriterien und Spekulationen ist, ist verfrüht das ist die spätere Schlussfolgerung. Der Einstieg ist noch schlichter: Auch das Finanzkapital mit seiner Macht bekommt es nicht hin, jedes Geschäft, das es anfängt, erfolgreich zu Ende zu bringen auch bei ihm gibt es Zeiten, wo die Geschäfte unterm Strich aufgehen und dann eben auch mal nicht. Das liegt allein schon daran, dass sie lauter Geschäfte gegeneinander finanzieren. Dieses kreditgestützte kapitalistische Wirtschaften mit seinem gegeneinander Konkurrieren geht einfach nicht ohne Verluste, auch in Zeiten des Wachstums, in denen sie aneinander verdienen, fallen die nicht mehr Kreditwürdigen raus. Das sind die guten Zeiten. Und dann gibt es entsprechend Zeiten, wo überhaupt kein Geschäft mehr läuft. Der letzte Satz von 2. (S.128 oben) ist nur die Ankündigung des folgenden Themas und nicht in dem Sinn ein Übergang mit einer ableitungsmäßigen Notwendigkeit. Nächstes Mal, nach den Ferien (16.9.): Das Menschenrecht (GS 2-13) Zum Thema Ägypten muss noch Klarheit verschafft werden. In den Zeitungen wird einfach gesagt, Scharia stünde gegen Freiheitsrechte. Das kann nicht der Witz sein von dem, was in Ägypten los ist. Es ist genauer anzuschauen, was die Muslimbrüder vorhaben: Was für ein Staatsprogramm haben sie; haben sie überhaupt eines oder ist es nicht vielleicht so, dass sie über ihren Wahlsieg dazu gezwungen waren, ein Staatsprogramm zu machen; gegen wen stehen sie eigentlich? Dazu ist die Opposition genauer zu bestimmen: Es sind ganz unterschiedliche Fraktionen unterwegs, die sich nur in dem negativen Urteil gegen Mursi einig sind. So, wie sie sich früher gegen Mubarak einig waren. Ansonsten setzen sie sich zusammen aus alten Eliten, aus Militär und dieser Tamarod-Bewegung. Was diese letzte drauf hat, erinnert mehr an Occupy. Dies soll zuvor geklärt werden, bevor ein vernünftiges Urteil gefällt werden kann. In der Türkei ist es ähnlich. Im neuen GS 2-13 hat der erste Chronik-Artikel den Titel... ist keine Ware! Ich bringe die Aussage dort nicht mit dem zusammen, wie ich die Argumente der Kritiker kenne. Sie argumentieren doch mehr mit dem Recht des Menschen auf alles Mögliche. Das Thema kann beim nächsten Mal als Hinleitung zum Thema Menschenrecht gemacht werden. GegenStandpunkt Jour fixe München

7 Zum besseren Verlauf des Termins hier wäre es nicht schlecht, wenn die Küchentische, die die angesetzten Themen besprochen haben, hier mitteilen, wie sie die angegangen sind. Dann können wir uns hier daran abarbeiten. Hilfreich wäre es auch, wenn wir zuvor entsprechend Nachricht erhielten und uns mit den jeweiligen Leuten absprechen könnten. GegenStandpunkt Jour fixe München

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kreditfinanzierung und Akkumulation Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kredit die Variante mit Erfolg Der Kredit kann ökonomische Prosperität ermöglichen. Annahmen: weder Unternehmen noch Haushalte mit

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Bitcoin und virtuelles Geld

Bitcoin und virtuelles Geld Bitcoin und virtuelles Geld Gliederung 1. Allgemeines 1.1.Entstehung 1.2. Verbreitung und Kurs 1.3.Eigenschaften 1.4.Anonymität vs Pseudonymität 1.5.Erwerb von Bitcoin 2. Welche Idee steht dahinter? 2.1.

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Andere Mittel der Zentralbank zur Aussensicherung Further central bank instruments of hot money defence policy

Andere Mittel der Zentralbank zur Aussensicherung Further central bank instruments of hot money defence policy U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. G e r h a r d M e r k, S i e g e n http://www.uni-siegen.de/fb5/merk Further central bank instruments of hot money defence policy Grundproblem: Erklärt sich

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage.

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Dachfonds Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Für jeden Anleger die passende Lösung. D 510 000 129 / 75T / m Stand: 04.12 Deka Investment GmbH Mainzer Landstraße 16 60325

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums Konrad Kowalski Der Konsument Konrad Kowalski ist Schüler an der Berufsschule und macht dort eine Ausbildung zum Außenhandelskaufmann. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs, er verabredet sich fast

Mehr

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Seite 1 von 7 Name: Matrikelnummer: Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. o Legen Sie die Klausur sowie

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Die Cracks der Buchhaltung mögen es verzeihen, dass hier einem bestimmt nicht verschwindend kleinen Leserkreis kurz etwas kaufmännische Buchhaltungskunde angeboten

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Referat zum Seminar Soziologie des Risikos Sommersemester 2013 Matr. Nr.: 3878408 Übersicht! Aktuelles politisches Geschehen! Definition Risiko! Zins! Zinstheorien!

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Eine Bank wie ein Baum

Eine Bank wie ein Baum Ritterschaftliches Kreditinstitut Stade Pfandbriefanstalt des öffentlichen Rechts gegründet 1826 Archivstraße 3/5 21682 Stade Telefon (0 41 41) 41 03-0 Fax (0 41 41) 41 03-10 info@rki-stade.de www.rki-stade.de

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103 5 Inhaltsverzeichnis 1. Das Rechnungswesen 7 2. Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem Gewinn- und Verlustkontokonto 13 Aufgaben 1 17 33 3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61 4. Die

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Unternehmensfinanzierung

Unternehmensfinanzierung Unternehmensfinanzierung 1. Kapitel: Unternehmensgründung Das ist Herr Zweistein. Herr Zweistein ist kreativ im Entwickeln von Geschäftsideen. Das ist eine mehrsprachige Buch-Interpretations-undworauf-wollte-der-Autor-hinaus-Maschine.

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr