Die deutsche Förderbank für die Agrarwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die deutsche Förderbank für die Agrarwirtschaft"

Transkript

1 Die deutsche Förderbank für die Agrarwirtschaft

2 Inhalt 1. Förderauftrag und Agrarwirtschaft 3 2. Fördertätigkeit 6 3. Mehrwert für Investoren Refinanzierung Ansprechpartner Anhang 27 Zahlen in dieser Präsentation beziehen sich auf den Einzelabschluss nach HGB. Zahlen für 2014 sind untestiert.

3 Gesetzlicher Förderauftrag 3 /32 Förderung der Agrarwirtschaft und des ländlichen Raums Förderbank des Bundes für die Agrarwirtschaft und den ländlichen Raum, Gründung durch Bundesgesetz 1949 Förderung der Land-, Wein- und Forstwirtschaft, des Gartenbaus, der Fischerei, der erneuerbaren Energien und kommunaler Infrastruktur im ländlichen Raum Förderung der dem Agrarsektor vorund nachgelagerten Unternehmen Jährliches Förderneugeschäft Mrd. EUR Bilanzsumme 2013: 78,3 Mrd. EUR Sicherung der Kreditversorgung durch Bereitstellung zinsgünstiger Kredite Förderauftrag und Agrarwirtschaft

4 Bewährtes Geschäftsmodell 4 /32 Vergabe von Programmkrediten nach dem Hausbankprinzip Mittelaufnahme an den Kapitalmärkten Rentenbank refinanziert Darlehen der Hausbank an den Endkreditnehmer, hat besicherte Forderung gegenüber der Hausbank, kein Endkreditnehmer- Risiko Hausbank gewährt Kredit nach Kreditprüfung und trägt das Kreditrisiko gegen angemessene Marge, aber kein Liquiditätsrisiko Hausbank Rentenbank stellt langfristige Kreditversorgung der Landwirtschaft und des ländlichen Raums sicher. Antragsverfahren sorgt dafür, dass Förderung den Endkreditnehmer erreicht Kapitalmarkt Endkreditnehmer Förderauftrag und Agrarwirtschaft

5 Bedeutung der Agrarwirtschaft in Deutschland 5 /32 Kapitalintensive Branche im globalen Wettbewerb Etwa die Hälfte der Gesamtfläche Deutschlands ist landwirtschaftliche Nutzfläche (18,6 Mio. Hektar) Starker Anstieg der Produktivität: Produktionswert in 2013: 54,5 Mrd. EUR Ein Landwirt ernährt heute 129 Personen, 1949 waren es lediglich 10 Personen Hohe Kapitalintensität: EUR pro Arbeitsplatz Hoher Anteil langfristiger Kredite (über 80% länger als fünf Jahre) Zweitgrößter Produzent von Agrarprodukten in der EU, Nr. 3 der Weltrangliste im Export von Agrarprodukten und Nahrungsmitteln Förderauftrag und Agrarwirtschaft

6 Zwei Säulen des Förderkreditgeschäfts 6 /32 Stabiles Gesamtvolumen des Neugeschäfts Programmkredite Förderung ausschließlich in Deutschland Kreditnehmer: Hausbanken der Endkreditnehmer Mittelverwendung: definierte Förderzwecke, Fördermittel werden an den Endkreditnehmer weitergeleitet Mittelvergabe: zu Vorzugskonditionen (Zinsverbilligung durch eigene Erträge) Allgemeine Förderkredite und Verbrieftes Fördergeschäft Förderung in Deutschland, anderen EU- Ländern, Norwegen und Schweiz Programmkredite Allgemeine Förderkredite & Verbrieftes Fördergeschäft Kreditnehmer: ca. 90% Banken Mittelverwendung: nicht programmgebunden, Vergabe an Kreditnehmer die in der Agrarwirtschaft oder im ländlichem Raum tätig sind Fördermittel Neugeschäft gesamt: 2013: 11,6 Mrd. EUR 2012: 10,4 Mrd. EUR Mittelvergabe: zu Marktkonditionen Fördertätigkeit

7 Programmkredite 7 /32 Breit aufgestelltes Förderangebot Investitionsförderung und Liquiditätshilfen in Krisensituationen Mit den fünf Fördersparten werden Projekte in der Agrarwirtschaft und im ländlichen Raum zu günstigen Konditionen gefördert Höchstförderung: i.d.r. 10 Mio. EUR je Endkreditnehmer pro Jahr Agrar- & Ernährungswirtschaft Landwirtschaft Aquakultur & Fischwirtschaft Jährlich mehr als Darlehen Erneuerbare Energien Ländliche Entwicklung Fördertätigkeit

8 Programmkredite 8 /32 Beispiele für Investitionen in die Agrarwirtschaft und den ländlichen Raum Fotovoltaik, Biogasanlagen und Windparks Neue Gebäude, insbesondere Stallbauten, z.b. Rinder- und Schweineställe Anschaffung neuer Maschinen Flächenkäufe Tier- und Umweltschutz, wie z.b. Maßnahmen zur Verbesserung der artgerechten Tierhaltung oder Maßnahmen zur Senkung von Emissionen Fördertätigkeit

9 Allgemeine Förderkredite und Verbrieftes Fördergeschäft 9 /32 Liquiditätsreserve und Ausweitung der Ertragsbasis Das Augenmerk gilt der Bonität der Schuldner (Ratings von AAA bis A) und der Repo-Fähigkeit bei der EZB Ausstattung: ungedeckt, gedeckt oder staatsgarantiert, nicht nachrangig Keine Investitionen in strukturierte Kreditprodukte Im Fokus stehen Kreditnehmer mit Sitz in Deutschland oder anderen EU- Kernländern Fördertätigkeit

10 Rentenbank-Anleihen - für Sicherheit und Liquidität 10 /32 Garantie und Anstaltslast der Bundesrepublik Deutschland Umfassende Aufsicht durch BaFin / EZB Rentenbank Anleihen Liquid Assets & Repo-Fähigkeit Mehrwert für Investoren AAA Ratings

11 Garantie der Bundesrepublik Deutschland 11 /32 Rechtliche Rahmenbedingungen Garantie des Bundes zum im Rentenbankgesetz verankert Garantie wirkt explizit, direkt, unbefristet und ohne Einschränkung Sie ist in Höhe und Laufzeit unbegrenzt 1a des Gesetzes über die Landwirtschaftliche Rentenbank Der Bund haftet für die von der Bank aufgenommenen Darlehen und begebenen Schuldverschreibungen, die als Festgeschäfte ausgestalteten Termingeschäfte, die Rechte aus Optionen und andere Kredite an die Bank sowie für Kredite an Dritte, soweit sie von der Bank ausdrücklich gewährleistet werden. Mehrwert für Investoren

12 Staatliche Aufsicht und beste Ratings 12 /32 Umfassende Aufsicht und ausgezeichnete Bonität Rechtsaufsicht durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen Bankenaufsicht durch die BaFin und die EZB AAA Befreiung von der Körperschaft- und Gewerbesteuer Beste Rating-Noten der drei Ratingagenturen für alle Emissionen (ungedeckt und nachrangig) Mehrwert für Investoren

13 KSA-Risikogewicht und Anrechnung als Liquid Asset 13 /32 Privilegierter Status aufgrund der Bundesgarantie Forderungen gegen die Rentenbank sind im Kreditrisiko-Standardansatz nullgewichtet Aufgrund der EU-Regelung Nr. 475/2013 (CRR) und des EBA Reports erwarten wir, dass unsere Anleihen als Aktiva von äußerst hoher Liquidität und Kreditqualität anerkannt werden Finale Festlegung durch die EU- Kommission muss noch erfolgen Mehrwert für Investoren

14 Solide finanzielle Basis 14 /32 Rentenbank in Zahlen Keine Gewinnmaximierung, aber ein gutes Betriebsergebnis ermöglicht es, die Förderleistung auszubauen und die Kapitalbasis weiter zu stärken Niedrige Cost-Income-Ratio trotz hoher regulatorischer Kosten illustriert den besonderen Stellenwert des Kostenmanagements Kern- und Gesamtkapitalquote deutlich über den aktuellen und absehbaren regulatorischen Anforderungen Wachstum des Kernkapitals aus erwirtschafteten Überschüssen 1 Aufgrund einer Ausweisänderung im Geschäftsjahr 2012 nicht mit den Vorjahreswerten vergleichbar (Aufwand für die Bildung der Rückstellungen für den Zinszuschuss zu den Programmkrediten in den Zinsaufwand umgegliedert). Mehrwert für Investoren

15 Performance und Stabilität der Anleihen 15 /32 Gute Erstplatzierung unterstützt die Sekundärmarkt-Performance Überschaubares und stabiles Refinanzierungsprogramm 30 EUR Swap Spread Die Mehrheit unserer Anleihen ist vollständig platziert oder ist sogar überzeichnet Hohe Qualität der Investoren spiegelt sich in den Orderbüchern wider RENTEN /30/2021 Gewährleistung der Liquidität der Anleihen durch eine Vielzahl von Banken, die attraktive Geldkurse stellen Repofähigkeit der Anleihen in verschiedenen Währungen mit vielen 0 Zentralbanken (siehe Anhang) USD Swap Spread RENTEN /17/18 Mehrwert für Investoren

16 Solide Refinanzierungsstrategie 16 /32 Breite Produkt- und Währungspalette Regelmäßige Emission von Benchmarkanleihen in den Kernwährungen EUR und USD Positionierung als strategische Anleiheemittentin Optimale Ausnutzung der gesamten Produkt- und Währungspalette Vermeidung der Abhängigkeit von Märkten und Investorengruppen Kontinuierlicher Dialog mit Investoren und platzierenden Banken Ausweitung der Platzierungsbasis, Erhöhung der Liquidität Strukturiert & Plain Vanilla Uridashi-, Kangaroo & Kauri-Bonds Inlandsemissionen Euro- Commercial Paper (ECP) Euro Medium Term Note (EMTN) Produkt- und Währungspalette Globalanleihen Refinanzierung

17 Solide Refinanzierungsstrategie 17 /32 Mittel- und langfristige Refinanzierung Jährliches Refinanzierungsvolumen mit Laufzeit über 2 Jahre: ca. 10 Mrd. EUR, 2014 YTD: 8,2 Mrd. EUR Anteil der USD Globalanleihen und Euro-Benchmarks an der Gesamtrefinanzierung ca. 35% AUD ( Kangaroo ) Anleihen leisten einen wichtigen Beitrag zur Diversifikation der Investorenbasis Liquide Anleihen aus unserem EMTN- Programm in EUR, USD und anderen Währungen sowie Privatplatzierungen Bevorzugte Laufzeiten liegen zwischen 3 und 10 Jahren, Durchschnittslaufzeit beträgt aktuell 6,7 Jahre ,0 24% 31% 28% 17% Refinanzierungsvolumen (in Mrd. EUR) 10,6 61% 30% 12,0 25% 50% 9% 8% 9,6 34% 36% 17% 26% 4% 10,2 30% 17% 35% 18% 10,0 8, Jahre 3-5 Jahre 5-7 Jahre > 7 Jahre bereits emittiert geplantes Volumen Refinanzierung

18 Refinanzierungsprogramm Aufteilung nach Währungen 18 /32 EUR, USD und AUD dominieren den Refinanzierungsmix Währungsdiversifikation: Breite Investorenbasis, dauerhafter Marktzugang und Kosteneffizienz der Refinanzierung Benchmarkwährungen EUR und USD dominieren i.d.r, Refinanzierungsmix schwankt mit Laufzeitpräferenzen Viertgrößte Emittentin im Kangaroo- Markt auf Basis des ausstehenden Volumens GBP 4% AUD 16% NOK NZD 1% 7% USD 34% Div. 3% Währung 2014 YTD 8,2 Mrd. EUR EUR 35% Fremdwährungsrisiken werden grundsätzlich durch Währungsswaps eliminiert, Steuerung der Bilanz auf Euribor-Basis Refinanzierung

19 Refinanzierungsprogramm Aufteilung nach Investortyp 19 /32 Diversifizierte Investorenbasis Zentralbanken und öffentliche Einrichtungen spielen vor allem eine wichtige Rolle bei Benchmarktransaktionen Nachfrage nach sicheren Liquid Assets macht Bank Treasuries zur größten Anlegergruppe Die Nachfrage von Asset Managern nach sicheren Anlagen ist im Zeitablauf stabil Vers./Unt./ Pens. 10% Asset Manager 13% Investortyp 2014 YTD 8,2 Mrd. EUR Zentralbanken/ OIs 28% Banken 49% Refinanzierung

20 Refinanzierungsprogramm Aufteilung nach Regionen 20 /32 Globale Platzierungsqualität Traditionell sind Europa und Asien die Regionen mit großer Investorennachfrage Die ausgewogene Investorenverteilung unterstreicht unsere globale Platzierungsqualität Solide Verankerung im Heimatmarkt, mit verlässlichem Zugang auch in Krisenzeiten Amerika 3% Deutschland 15% AUS/NZ 10% UK 21% MEA 5% Region 2014 YTD 8,2 Mrd. EUR Europa Sonstiges 24% Asien 22% Refinanzierung

21 Refinanzierungsprogramm Aufteilung nach Emissionstyp 21 /32 Public -Emissionen sind wichtigste Refinanzierungsquelle Public -Emissionen werden in verschiedenen Währungen begeben; sie sind liquide, aber meist kleiner als Benchmarktransaktionen Liquidität spielt für internationale Investoren eine tragende Rolle Benchmark 24% PP 4% Emissionstyp 2014 YTD 8,2 Mrd. EUR Public 72% Plain Vanilla -Privatplatzierungen haben aufgrund von zunehmenden regulatorischen Anforderungen und Liquiditätsbestimmungen an Bedeutung verloren Refinanzierung

22 SRI Bonds 22 /32 Förderung nachhaltiger Projekte Emission des ersten Renewable Energy Bonds (SRI Anleihe) i.h.v. 50 Mio. EUR im August Emittiertes Gesamtvolumen: 65 Mio. EUR Die aufgenommenen Mittel wurden für das Fördersparte Erneuerbare Energien (Fotovoltaik-, Wind- und Wasserkraftanlagen, Biogasanlagen, Biomasseheizkraftwerke und Windparks) verwendet SRI Bond Strategie Emissionen mit kleinen bis mittelgroßen Volumen, die individuell und ausschließlich für SRI Investoren begeben werden Preisgestaltung im Einklang mit unserer Sekundärmarktkurve Keine Benchmark SRI Bonds Refinanzierung

23 Kurzfristige Refinanzierung EMTNs bis 2 Jahre 23 /32 Ergänzung des Geldmarktgeschäfts Außerhalb des Fundingvolumens im Kapitalmarkt - Kostenvergleich mit ECP Programm Laufzeiten oder Non-Call Perioden bis 2 Jahre alle Währungen des EMTN Programms Plain Vanilla bevorzugt Kündbare Strukturen möglich Selektiv auch andere Strukturen Refinanzierung

24 Kurzfristige Refinanzierung - Euro Commercial Paper 24 /32 Daueremittent im ECP Markt Programmvolumen 20 Mrd. EUR Laufzeit: 1 Tag Tage 68,2 ECP Emissionen (in Mrd. EUR) Rating: P1/ A1+/ F1+ (Moody s/s&p/fitch) 60 53,4 Dealer Gruppe: Barclays, Citibank, Credit Suisse, Deutsche Bank, Goldman Sachs, Royal Bank of Scotland, UBS Ansprechpartner: Ralf Häuser, Direktor/Leiter Geldgeschäft, Tel , Konditionen über Reuters Seite: Rentenbank ,9 10,3 22,6 6,3 15,2 4,7 40,4 29,3 6,4 6, USD EUR GBP CAD AUD SEK CHF NZD NOK JPY durchschnittliches ausstehendes Volumen Refinanzierung

25 Rentenbank Eine gute Investition 25 /32 Verantwortungsbewusste Kapitalmarktstrategie Hohe Bonität Relative Knappheit Stabiler Refinanzierungsbedarf Refinanzierung

26 Ansprechpartner 26 /32 Landwirtschaftliche Rentenbank, Hochstrasse 2, Frankfurt am Main Internet: Tel.: , Fax: Bloomberg Ticker: RENTEN, Reuters: RENTENBANK Dr. Horst Reinhardt, Sprecher des Vorstands, Durchwahl -277, Bereich Treasury: Stefan Goebel, Managing Director / Bereichsleiter Treasury Durchwahl -269, Fax Treasury: Norbert Schlereth, Managing Director / Bereichsleiter Treasury Durchwahl -281, Fax Treasury: Abteilung Refinanzierung: Leopold Olma, Direktor / Leiter Refinanzierung Durchwahl -225, Holger Koncewicz, Stellv. Abteilungsdirektor Durchwahl -205, Martina Burger, Senior Spezialist Durchwahl -212, Eugenia Kaplun Durchwahl -470, Ansprechpartner

27 Indexklassifizierung (I) 27 /32 Rentenbank in USD-Indizes Index Sub-Index Sub-Sub-Index Barclays U.S. Aggregate Bond Government Related Agencies, Gov. Index Guaranteed BofA Merrill Lynch US Broad Quasi & Foreign Market Index Government Citigroup USD World BIG Index Government / Government Sponsored Citigroup US BIG Index Government / Government Sponsored Gov. Guaranteed Anhang

28 Indexklassifizierung (II) 28 /32 Rentenbank in Euro-Indizes Index Sub-Index Sub-Sub-Index Barclays Euro Aggregate Bond Government Related Agencies, Gov. Index Guaranteed BofA Merrill Lynch Euro Broad Market Index Markit iboxx EUR Benchmark Indices Quasi & Foreign Government Sub Sovereign J.P. Morgan Euro Credit Index Public Sector Citigroup Euro BIG Index Government / Government Sponsored Gov. Guaranteed Agencies Sovereign Guaranteed Anhang

29 Repo-Fähigkeit 29 /32 Emissionen der Rentenbank haben in vielen Märkten eine privilegierte Stellung bezüglich der Repo-Fähigkeit Institution / Kategorie Produkt Währung EZB / Liquiditätskategorie II, EMTNs, IHS EUR Emittentengruppe 8 Federal Reserve Bank (FED) EMTNs, Globalanleihen AUD, CAD, CHF, DKK, EUR, GBP, JPY, SEK, USD Swiss National Bank (SNB) EMTNs CHF, EUR, USD Reserve Bank of Australia (RBA) Reserve Bank of New Zealand (RBNZ) Eurex-Repo / GC Pooling ECB Basket Australian Dollar Domestic MTNs (Kangaroo Bonds) Bonds mit Settlement über Austraclear NZ (Kauri Bonds) Bonds mit Restlaufzeiten größer 1 Jahr AUD NZD EUR, USD Anhang

30 Liquide Anleihen (I) 30 /32 Währung Format Emissionstag Fälligkeitstag Volumen Kupon tt/mm/jjjj tt/mm/jjjj (Millionen) (%) USD EMTN (inkl. Aufstockungen) 4,000 USD Global ,125 USD Global ,875 USD EMTN ,125 USD Global ,500 USD Global ,125 USD Global ,000 USD Global ,125 USD Global ,875 USD Global ,375 USD Global ,000 USD Global ,875 USD Global FRN USD Global ,750 USD Global ,375 USD EMTN ,375 CHF EMTN ,000 CHF EMTN ,625 CHF EMTN ,750 Anhang

31 Liquide Anleihen (II) 31 /32 Währung Format Emissionstag Fälligkeitstag Volumen Kupon tt/mm/jjjj tt/mm/jjjj (Millionen) (%) EUR EMTN ,000 EUR EMTN ,750 EUR EMTN ,625 EUR EMTN ,375 EUR EMTN (inkl. Aufstockungen) 3,125 EUR EMTN (inkl. Aufstockungen) 2,000 EUR EMTN (inkl. Aufstockungen) 1,625 EUR EMTN ,875 EUR EMTN ,375 EUR EMTN (inkl. Aufstockungen) FRN EUR EMTN ,875 EUR EMTN ,250 AUD A$MTN (inkl. Aufstockungen) 6,000 AUD A$MTN (inkl. Aufstockungen) 5,750 AUD A$MTN (inkl. Aufstockungen) FRN AUD A$MTN (inkl. Aufstockungen) 6,000 AUD A$MTN (inkl. Aufstockungen) 6,500 AUD A$MTN (inkl. Aufstockungen) 6,250 AUD A$MTN ,000 AUD A$MTN (inkl. Aufstockungen) 5,500 AUD A$MTN (inkl. Aufstockungen) 5,500 AUD A$MTN (inkl. Aufstockungen) 4,250 AUD A$MTN (inkl. Aufstockungen) 4,750 AUD A$MTN ,250 Anhang

32 Disclaimer 32 /32 Die Präsentation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf gegenwärtigen Erwartungen, Annahmen, Vermutungen und Prognosen des Vorstandes sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen basieren. Hierbei handelt es sich insbesondere um Aussagen hinsichtlich unserer Pläne, Geschäftsstrategien und -aussichten. Wörter wie "erwarten", "antizipieren", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "schätzen" und ähnliche Begriffe kennzeichnen solche zukunftsgerichteten Aussagen. Diese Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen zu verstehen, sondern sie sind vielmehr von Faktoren abhängig, die Risiken und Unwägbarkeiten beinhalten und auf Annahmen beruhen, die sich ggf. als unrichtig erweisen. Tatsächliche Ergebnisse können somit erheblich von den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Sofern keine anderslautenden gesetzlichen Bestimmungen vorgesehen sind, sieht sich die Rentenbank weder veranlasst noch verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen nach deren Bekanntgabe öffentlich zu aktualisieren, und zwar ungeachtet dessen, ob in der Zwischenzeit neue Informationen vorliegen, sich die Gegebenheiten zukünftig ändern oder sonstige Gründe vorliegen.

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien 18. November 2009 Jürgen Strobel Referent Agribusiness Die Rentenbank auf einen Blick 2/21 Unternehmensform: Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung:

Mehr

Möglichkeiten der Sportstättenfinanzierung mit Finanzierungsangeboten der KfW-Förderbank

Möglichkeiten der Sportstättenfinanzierung mit Finanzierungsangeboten der KfW-Förderbank Möglichkeiten der Sportstättenfinanzierung mit Finanzierungsangeboten der KfW-Förderbank Fachtagung Bäder in Vereinsregie Essen, 11. November 2006 Ihr Referent: Steffen Seiffert Handlungsbevollmächtigter

Mehr

Das EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank. - Erläuterungen für Kreditnehmer.

Das EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank. - Erläuterungen für Kreditnehmer. Das EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank - Erläuterungen für Kreditnehmer Stand: Juli 2014 EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen 2 /24 Landwirtschaft Aquakultur

Mehr

Überblick und Entwicklung des. Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012

Überblick und Entwicklung des. Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012 Überblick und Entwicklung des österreichischen Covered Bond Marktes Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012 Erwartungen an die Spread-Kapazitäten Spreadentwicklung seit Jahresbeginn EZB (LTRO) hat

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012 * Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel München, März 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Überblick über die wichtigsten

Mehr

KfW- Förderprogramme für Erneuerbare Energien

KfW- Förderprogramme für Erneuerbare Energien KfW- Förderprogramme für Erneuerbare Energien München, den 20.06.2013 Intersolar Europe Bank aus Verantwortung Herzlich willkommen Manuela Mohr KfW Bankengruppe Referentin Palmengartenstr. 5-9 Vertrieb

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Finanzierung von Stallbauten Vernünftig gestalten, Langfristig handeln

Finanzierung von Stallbauten Vernünftig gestalten, Langfristig handeln Finanzierung von Stallbauten Vernünftig gestalten, Langfristig handeln Konsolidierung in der Landwirtschaft Landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland und ihre Nutzfläche Betriebe 700.000 600.000 500.000

Mehr

Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche Förderkredite für Windanlagen. am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich

Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche Förderkredite für Windanlagen. am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche für Windanlagen am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich Agenda Kreissparkasse Köln in Zahlen Gewerbliche Hausbankprinzip KfW-Erneuerbare Energien Standard Landwirtschaftliche

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Die NRW.BANK auf einen Blick

Die NRW.BANK auf einen Blick Die NRW.BANK auf einen Blick Förder- und Finanzierungsprodukte Fremdkapital- Sonstiges Bundesprodukt der Produkt der förder- NRW.BANK NRW.BANK programme Wohnen & Leben NRW.BANK.Baudenkmäler NRW.BANK.Breitband

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Heutige Situation in den Kapitalmärkten Die EZB erhöht den Leitzinssatz um 25 Basispunkte.

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Beratungstag Tourismus Referent: Bernhard Reif 06.07.2015 LfA Förderbank Bayern im Überblick Gegründet 1951, staatliche Spezialbank für eine umfassende

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft abcdefg Sperrfrist: Mittwoch, 1. September 2010, 01:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 1. September 2010 Umsätze im Devisen- und

Mehr

Förderprogramme der Landwirtschaftlichen Rentenbank für Land- und Forstwirtschaft

Förderprogramme der Landwirtschaftlichen Rentenbank für Land- und Forstwirtschaft Förderprogramme der Landwirtschaftlichen Rentenbank für Land- und Forstwirtschaft Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen

Mehr

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 Telefonkonferenz 2012 Agenda 1 2 3 4 5 Überblick Finanzkennzahlen Segmentergebnisse Bilanz, Kapital und Refinanzierung Fazit und Ausblick 1 EBA-Kapitalziel

Mehr

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen ASA Ltd. 864253 USD 21.02.2003 30.05.2003 22.08.2003 21.11.2003 BTV-AVM Dynamik 74629 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 BTV-AVM Wachstum A0DM87 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 ABN AMRO Funds - Europe Bond Fund 973682

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

Portfolio Manager Interview

Portfolio Manager Interview Portfolio Manager Interview 5 Jahres Jubiläum Swisscanto (LU) Bond Invest Gobal Corporate Fund Hat ein Fonds die 5 Jahres Marke erreicht, gilt er in der Finanzwelt als etabliert und rückt damit verstärkt

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Grüne Schffsfinanzierung und förderung mit KfW-Programmen

Grüne Schffsfinanzierung und förderung mit KfW-Programmen Grüne Schffsfinanzierung und förderung mit KfW-Programmen Hamburg, 08.10.2014 Markus Merzbach Abteilungsdirektor Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung:

Mehr

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Globale Unternehmensanleihen Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Marktausblick 5179/ PM/ NF 21.03.2013 2 Wo liegen die Chancen und Risiken im Jahr 2013? Fundamentaldaten

Mehr

REGLEMENT REGLEMENT ZUR KLASSIFIZIERUNG VON GARANTIEARTEN UND BESICHERUNGEN

REGLEMENT REGLEMENT ZUR KLASSIFIZIERUNG VON GARANTIEARTEN UND BESICHERUNGEN REGLEMENT REGLEMENT ZUR KLASSIFIZIERUNG VON GARANTIEARTEN UND BESICHERUNGEN REGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...1 2. Struktur...2 2.1 Übersicht...2 2.2 Level 1...2 2.2.1 Regel 1...2 2.2.2 Regel

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014 Webinar Die Anlageklasse Anleihen 9. April 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Dr. Alexander Fleischer Head of Fixed Income Markets ERSTE-SPARINVEST

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

up.date Kapital- und Geldmarktaktivitäten: Rückblick 2007 und Ausblick 2008. Socially Responsible Investments. News für Investoren. Januar 2008.

up.date Kapital- und Geldmarktaktivitäten: Rückblick 2007 und Ausblick 2008. Socially Responsible Investments. News für Investoren. Januar 2008. up.date News für Investoren. Januar 2008. Kapital- und Geldmarktaktivitäten: Rückblick 2007 und Ausblick 2008. Socially Responsible Investments. e.ditorial Liebe Leserinnen und Leser, 2007 war ein aufregendes,

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Solartagung Rheinland-Pfalz. Die Sonnenenergie ein Jobmotor

Solartagung Rheinland-Pfalz. Die Sonnenenergie ein Jobmotor Solartagung Rheinland-Pfalz Die Sonnenenergie ein Jobmotor Förderprogramme der KfW zur Finanzierung von Photovoltaikanlagen Birkenfeld, 28.09.2006 Ihr Referent Axel Papendieck Referent Information und

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015) An der Zinsfront nichts Neues. Geld bleibt billig wie nie. Das Draghi-Programm in Höhe von 1,14 Billionen Euro soll (vorerst) die Ruhe

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015) Die Zinsfront bleibt unverändert auf Niedrigniveau. Kontokorrentkredite* Kreditart Zinssatz Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Pfandbrief-Sparkassen 201

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Pfandbrief-Sparkassen 201 Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Die Pfandbrief-Sparkassen 201 Die Sparkassen-Finanzgruppe hat 41 starke Sparkassen, die in einem Verbund zusammenarbeiten. Davon emittieren heute erfolgreich

Mehr

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 13. April 2013

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 13. April 2013 Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer nder Vortrag von Christine Beck am 13. April 2013 1 01/2013 LfA Förderbank Bayern im Überblick Spezialkreditinstitut des Freistaates Bayern zur Förderung

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 03. März 2013

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 03. März 2013 Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer nder Vortrag von Christine Beck am 03. März 2013 1 01/2013 LfA Förderbank Bayern im Überblick Spezialkreditinstitut des Freistaates Bayern zur Förderung

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Nettoneuzusagevolumen 2014: 8,9 Mrd. (Vj. 9,2 Mrd., - 4%)

Nettoneuzusagevolumen 2014: 8,9 Mrd. (Vj. 9,2 Mrd., - 4%) 1 2 3 Nettoneuzusagevolumen 2014: 8,9 Mrd. (Vj. 9,2 Mrd., - 4%) Förderfeld Gründen & Wachsen : 3,2 Mrd. (Vj. 2,9 Mrd., + 9%) Förderfeld Entwickeln & Schützen : 1,4 Mrd. (Vj. 1,5 Mrd., - 2%) Förderfeld

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer. Brandenburg-Kredit für den Mittelstand. (außerhalb KMU-Fenster) gültig für Zusagen ab: 04.08.

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer. Brandenburg-Kredit für den Mittelstand. (außerhalb KMU-Fenster) gültig für Zusagen ab: 04.08. (außerhalb KMU-Fenster) gültig für Zusagen ab: 04.08.05 Die Zinsen betragen bei 00 %iger Auszahlung: 0.-0. Jahr ab. Jahr mit Zinsverbilligung Zinsverbilligung Betriebsmittel/ Preisklasse A 5 / 5,0./.,0

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Interview with Christophe Frankel, CFO and Deputy Managing Director, ESM Published in Boersen-Zeitung, 10 October 2015 (Original German version)

Interview with Christophe Frankel, CFO and Deputy Managing Director, ESM Published in Boersen-Zeitung, 10 October 2015 (Original German version) Interview with Christophe Frankel, CFO and Deputy Managing Director, ESM Published in Boersen-Zeitung, 10 October 2015 (Original German version) Christophe Frankel, CFO des Europäischen Stabilitätsmechanismus

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015) Das Niedrigzinsniveau bleibt unverändert erhalten. An Negativzinsen werden wir uns wohl im Zusammenhang mit Geldanlagen gewöhnen müssen.

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Finanzierungsmodelle für kleine und mittlere Unternehmen. Vortrag von Christine Beck am 21.01. 2009

Finanzierungsmodelle für kleine und mittlere Unternehmen. Vortrag von Christine Beck am 21.01. 2009 Logo Start Finanzierungsmodelle für kleine und mittlere Unternehmen Vortrag von Christine Beck am 21.01. 2009 1 01/2009 LfA Förderbank Bayern auf einen Blick Spezialkreditinstitut des Freistaates Bayern

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Wetzikon, Februar 2015 Passive Anlagestrategien Indexierte Portfolios weisen bei

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

Fördergeschäft in der ILB. Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007

Fördergeschäft in der ILB. Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007 Fördergeschäft in der ILB Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007 Themen Förder-/Eigengeschäft 2006 Aktuelle Entwicklungen Bausteine für Unternehmensförderung

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel...

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel... Auszug aus dem Tarif für Zinsraten, Gebühren und Kommissionen von DELTASTOCK Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen...3 II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4 III. Internetzahlungen...5 IV.

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Dieses Dokument befasst sich mit dem Kontoplan einer Wertschriftenbuchhaltung. Zuerst wollen wir zwei Begriffe klarstellen. Wir bezeichnen als Wertpapiere nicht nur

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Agenda 1 2 Marktüberblick Ausgestaltungsmerkmale d. Instrumente 3 Überblick 2011 Marktüberblick Anzahl der -Emissionen deutscher Unternehmen 70 60 50 Anzahl

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 a b Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 Gesamtentwicklung der Bank Das erste Halbjahr 2008 war von einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld insbesondere im Zusammenhang mit der anhaltenden

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen

Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen Platz für Foto Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen Beratertag für Unternehmen im Landkreis Potsdam-Mittelmark Carsta Matthes, Teltow, 25.05.2010 Agenda Übersicht -Wir stellen uns vor -Förderangebot

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Eberswalde, 11. März 2008 Das ERP-Energieeffizienzprogramm und weitere Förderprogramme für die Finanzierung von Umweltinvestitionen im gewerblichen Bereich Eckard

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Linde konzerns. Vermögenslage. Finanzlage

Linde konzerns. Vermögenslage. Finanzlage 64 Sonstige AkKtivitäten 66 Vermögens- und FinanZLAGe des Linde konzerns Vermögenslage Linde hat

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Änderungen bei den Programmkrediten 2013

Änderungen bei den Programmkrediten 2013 12. Dezember 2012 Programminformation Nr. 1 / 2013 Änderungen bei den Programmkrediten 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, zum Jahreswechsel gibt es folgende Änderungen bei unseren Programmkrediten: 1.

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Landwirtschaftliche Finanzierung aus Sicht der Bank

Landwirtschaftliche Finanzierung aus Sicht der Bank Landwirtschaftliche Finanzierung aus Sicht der Bank Dienstag, 17. Juni 2014 Vortragsveranstaltung BEST 3 Geflügelernährung GmbH Oldenburgische Landesbank AG Agenda 1 Vorstellung der OLB 2 Chancen und Risiken

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Erleben Sie eine bessere Investmenterfahrung

Erleben Sie eine bessere Investmenterfahrung Erleben Sie eine bessere Investmenterfahrung Zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2015 1. Lassen Sie die Märkte für sich arbeiten Weltaktienhandel im Jahr 2014 Tagesdurchschnitt Anzahl der Trades 60 Millionen

Mehr