Wie groß muss meine Stichprobe sein, damit sie repräsentativ ist? Wie viele Einheiten müssen befragt werden? Was heißt "Repräsentativität"?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie groß muss meine Stichprobe sein, damit sie repräsentativ ist? Wie viele Einheiten müssen befragt werden? Was heißt "Repräsentativität"?"

Transkript

1 Wi groß muss mi Stichprob si, damit si rprästativ ist? Wi vil Eihit müss bfragt wrd? Was hißt "Rprästativität"? vo Ptr vo dr Lipp (Fbruar 0) Stichwort: Stichprobumfag, Stichprobplaug, Rprästativität, gschichtt Stichprob, Stichprobfhlr, Zufallsauswahl, Atwortausfäll bi Stichprob Ihalt Sit Eiführug. Di Lhrbuchforml für i ifach Stichprob 3. Plaug dr Stichprobumfäg für di Schicht ir gschichtt Stichprob (mit Forml für di ifach Stichprob) 6 a) Auswahlsat idirt proportioal um Schichtumfag 6 b) Gsamtstichprob umso größr j mhr Schicht utrschid wrd 7 c) Gwollt odr ugwollt osqu? 7 d) Di parado rschid Ergbiss sid glichwohl osqut 8 3. Plaug dr Stichprobumfäg für di Schicht mit d Forml für di gschichtt Stichprob 0 a) Übrsicht b) Grudlgd opt ud Zusammhäg bi gschichtt Stichprob c) Gsamtstichprobumfag bi gwüschtr Größ ds Stichprobfhlrs ds 3 Gsamtmittlwrts d) Auftilug ir Stichprob vom ggb Gsamtumfag auf di 8 Schicht ) Vrglich mit dr Stichprobplaug ach Absch. ud 0 4. Dr Bgriff "Rprästativität" 4 a) Struturopt dr Rprästativität (RS) ud dr Stichprobfhlr (SF) 4 b) Das Miiaturopt dr Rprästativität (RM) 7 c) Das Stllvrtrtr (Vi) opt dr Rprästativität (RV) 8 d) "Covrag" odr Arch-oah opt dr Rprästativität (RA) 9 ) Das ichtsltivitätsopt dr Rprästativität (R) 30 f) Zufallsauswahl ud Stichprobfhlr (SF) 3 g) Bdutug ds Auswahlrahms für di Rprästativität 3 5. ichtbatwortug, Fhlr ud Hochrchug 3 a) Fhlrart 3 b) Echt Atwortausfäll (o-rspos) ud Hochrchug 33 Ahag 35. Rlativ Fhlr ud Variatiosoffiit 35. Glich Auswahlsät (proportioal Auftilug ds gsamt Stichprob ) sid optimal w ma glich Varia i all Schicht aimmt 3. Hrlitug ds Schichtugsffts 37 36

2 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? Wi groß muss mi Stichprob si, damit si rprästativ ist? Wi vil Eihit müss bfragt wrd? Was hißt "Rprästativität? Eiführug vo Prof. Dr. Ptr vo dr Lipp Di im Thma gat Frag ghör u d Frag, di im als Statistir wohl am häufigst gstllt wrd. Glichwohl ist s icht immr bfridigd, was ma dau sag a, odr was ma hiru i Lhrbüchr fid a. Es ist dshalb sichr icht uüt, sich darübr Gda u mach, was ma vtl. dm Pratir rat a, w r i Stichprob plat ud auf wlch Put ma ih aufmrsam mach sollt, di bsodrs u bd sid. Di folgd Darstllug will vrsuch, i dism Si mit i paar pratisch Tipps für di Stichprobplaug witr u hlf. Wir bgi im Absch. mit Forml, di i vil Lhrbüchr sth, ud di dshalb i dr Prais sousag di rst Wahl sid, isbsodr da, w übr di Vrtilug dr rlvat Mrmal (bw. ds bsodrs rlvat Mrmals X) i dr Grudgsamthit (isbsodr übr di Varia ) wig bat ist. Wir ig da abr (Absch. ) iig itrssat ud gradu parado amutd Impliatio dr ifach Forml dr Lhrbüchr, w ma si auf i gschichtt Stichprob awdt, also mit ih d otwdig Stichprobumfag gtrt für jd Schicht abschät möcht. Es igt sich allrdigs, dass solch Impliatio wi.b. di, dass dr Auswahlsat umso größr si sollt, j lir di btrffd Schicht ist, 3 odr dass sich dr Stichprobumfag aum ädrt, w di Schicht, aus dr ma di Stichprob iht.000 odr Eihit thält, durchaus osqut ud iswgs übrraschd sid, w ma i Forml, di uächst ur für d Fall ir ifach (icht gschichtt) Stichprob gdacht ist auf d Fall dr gschichtt Stichprob awdt. Es wär da osqut, u fordr, stattdss di Forml für di gschichtt Stichprob auwd, bi dr Awdug da auch di "parado" Impliatio icht auftrt. Di lhrbuchmäßig Darstllug dr gschichtt Stichprob (di hir i Absch. 3 ur rsümirt wird) ist abr ur bdigt hilfrich; d s igt sich, dass dis Forml i Plaug ds Stichprobumfags ur da vrbssr ö, w ma übr usätlich tiss, bw. plausibl Aahm hisichtlich dr Struug dr Variabl vrfügt (isbsodr auch was di Varia irhalb dr Schicht,,..., btrifft), di Thori dr gschichtt Stichprob i adr Fragstllug bhadlt: s ght hir icht um di Güt dr Schätug dr Mittlwrt µ vo il Schicht (,..., ) als solch (für sich gomm) aufgrud dr Stichprobschätwrt, so- ur wg dr gbot ür vricht ich darauf, di Pratiri usätlich um Pratir u. Ei gschlchtsutral Bichug, twa di "Pratiird" (aalog u d "Studird") schi mir auch icht sodrlich hilfrich u si. Dr Tt ist um groß Til aus ir lägr itr oti für Hrr Dr. Domii Graf vo Stillfrid, dm Litr ds Ztralistituts für di assärtlich Vrsorgug i dr Budsrpubli Dutschlad tstad. 3 ud umghrt sollt dr Auswahlsat li si bi ir groß Schicht.

3 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? 3 dr um di Schätug ds Gsamtmittlwrts als Mittl aus all dis Schichtmittlwrt,,...,. 4 I Absch. 3 wrd darübr hiaus abr auch och iig witr itrssat Zusammhäg btrachtt, di für gschichtt Stichprob glt. Adr,.T. rhblich ompliirtr Stichprobdsigs, wi lumpstichprob odr mhrstufig Stichprob wrd i dism rcht lmtar Tt allrdigs icht bhadlt. I Absch. 4 wird auf d Bgriff dr Rprästativität (i Ausdruc dr Alltagssprach, icht dr Statisti) ud im Abschitt 5 abschlißd auf iig Problm im Zusammhag mit Fhlr, Atwortausfäll ud Hochrchug (ur achträglich Apassug dr Strutur dr Stichprob a di Strutur dr Grudgsamthit) iggag. Dr Bgriff "Rprästativität" (i ausgsproch icht-statistischr Sprachgbrauch) ist icht ur ular, sodr r vrführt auch u offsichtlich uhaltbar ud ri gfühlsmäßig Schlüss ach dr Art: "ur 00 Bfragt a icht rprästativ si". Statt vo "Rprästativität" u sprch ist s i dr Fachtrmiologi üblich (ud, wi gigt, auch alli sivoll), das opt ds "Stichprobfhlrs" (SF) bi dr Burtilug ds Stichprobumfags is Spil u brig. Wir bgi dshalb m Absch. mit Forml, i d aus SF abglitt ist. 5 Dabi soll uächst och dr problmatisch Bgriff dr "Rprästativität" (bis Abschitt 4) urücgstllt wrd.. Di Lhrbuchforml für i ifach Stichprob Als Forml für d midsts rfordrlich Stichprobumfag (twa bi ir gplat Bfragug) fidt ma mist 6 (), wori Ausdruc dr Sichrhit, wi.b. 90% odr 95% ist, bw. dr Irrtumswahrschilichit (das Sigifiaivau) darstllt, was da tsprchd 0% odr 5% wär. Dr Btrachtug ligt i dr Rgl di ormalvrtilug ugrud ud di -Wrt sid da (bi dr hir üblich Aahm is symmtrisch wisitig bgrt Itrvalls): Sichrhit 90%, %,96 99%,5758 Di Größ stllt di Varia ds itrssird Mrmals X dar ud (rror) di absolut Gauigit (twa 00, w i Gauigit ds u schätd Mittlwrts µ dr Grudgsamthit i Höh vo ± 00 gwüscht wird). Wil s bi ir Stichprobbfragug i dr Rgl i groß Zahl vo abgfragt Mrmal gibt (di im utrschidlich Maß stru), ud übr di Grudgsamthit aus dr di Stichprob gog wrd soll mist ichts bat ist, stll sich glich wi Frag. Wlchs mir Mrmal soll ich bi u Grud lg? 4 Das war mir bislag icht so bwusst ud rlärt auch dass ma sowohl di parado rschid Ergbiss vo Absch. als auch ga adr Ergbiss mit d Forml dr gschichtt Stichprob glichrmaß als logisch osqu dr btrffd (utrschidlich) Aufgabstllug rhält. 5 Dr rfordrlich Stichprobumfag hägt u.a. vo dr Struug ds itrssird Mrmals i dr Grudgsamthit ab. Im Etrmfall ir Varia vo ull (lautr glich Eihit) richt i Stichprob vo aus. 6 Zu Variat Forml vgl. Ahag.

4 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? 4. Wlch Zahlwrt a ma für ast, wo ma doch d wahr Wrt i dr Grudgsamthit icht t? Zu gibt s wohl i brauchbar Atwort. Ma öt argumtir, s soll i bsodrs "wichtigs" Mrmal si, odr s soll, um sichr u gh, di Varia dsjig Mrmals si, das bsodrs star strut. Was Frag btrifft, so wird gr Zuflucht gomm u ir och u bsprchd Forml (Glichug ud 5) mit dr ma ur Sichrhit i mist vil u groß Wrt für rhält. Bssr ist s, w ma i dr aghm Situatio ist, i wit odr dritt Bfragug dr glich Art (also i Palbfragug) durchführ u ö, dass ma da (vrsuchswis) d Wrt dr rst odr wit (also jwils dr ltt) Bfragugs-"Wll" hm a. Vrfügt ma icht übr solch Dat a s wi im Ahag gigt wird vtl. bssr si, mit Aahm übr d rlativ statt dm absolut Fhlr () ud übr d Variatiosoffiit statt übr (wi i Gl. ) u oprir. I jdm Fall wird ma statt dr wahr Varia i gschätt, agomm odr aufgrud frührr Erhbug u vrmutd Varia ˆ ist. Di Aussag vo Gl. ist ituitiv vrstädlich. Daach hägt di Größ ab vo. dr quadrirt Gauigit, dfiirt aufgrud ds absolut Fhlrs 7 (groß Gauigit hißt lir Fhlr, so dass di Gauigit quasi / ist),. dr Sichrhit, dr jwils i bstimmtr Wrt ugordt ist ud 3. dr Homogität dr Grudgsamthit. Mit dm "Fhlr" ist hir di halb Brit ds ofiditrvalls gmit. Dr Bgriff ist jdoch icht idutig. Utr dm "Stichprobfhlr" (SF) wird üblichrwis (ud so auch im Folgd) di Stadardabwichug, bw. di (aufgrud dr Stichprob) gschätt Stadardabwichug ˆ dr Stichprobvrtilug (Vrtilug allr möglich Stichprob vom Umfag, di ma aus ir Grudgsamthit vom Umfag ih a) vo vrstad ud ist da das Produt. Das ofiditrvall für d mit gschätt Mittlwrt µ dr Grudgsamthit hat batlich bi ir vo dr Irrtumswahrschilichit ( Sigifiaivau) α abhägig Sigifiaschra α di Gr 8 ± α ˆ ± ud dr Stichprobfhlr (SF) ist ggb mit (a) ˆ ˆ bw. bi ˆ ˆ (b) ˆ, was wi Gl. darauf bruht, dass ˆ ach aufglöst wurd. Es ist umittlbar isichtig, dass umso lir si a, j homogr di Grudgsamthit ist. Sid dort all Elmt büglich ds Mrmals X glich, da ist 0 ud s richt, wi brits gsagt, i Stichprob vo u ih, um di Grudgsamthit ompltt ud mit Sichrhit (Wahrschilichit ) u. Gl. () igt, dass dirt proportioal u ud ist. Ei größr Sichrhit ud i wigr homog Grudg- 7 ist di halb Läg ds (symmtrisch wisitig) Schwaugsitrvalls (bi Vrwdug vo ), bw. ofiditrvalls w für dr tsprchd Schätwrt aufgrud dr Stichprob vrwdt wird. Di tsprchd Forml () bis (4) bruh all auf ir ifach Umformug dr Glichug für. 8 Im Folgd, wi auch i Gl. schrib wir dr Eifachhit halbr ur statt α. Dr (absolut) Stichprobfhlr SF bstimmt icht ur di Brit ds ofiditrvalls sodr auch di Tsttschidug bi Hypoths übr µ.

5 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? 5 samthit vrlag i größr Stichprob. Etsprchd ist proportioal u / (also idirt proportioal u ), d.h. mhr Gauigit (lirs, größrs /) bdutt größrr Stichprobumfag. Das Problm, das mit () vrbud ist, ist dass ma i.d.r. i tiss übr di Größordug vo hat (außr > 0), w X i Mrmal ist, das "quatitativ" ist (d.h. mtrisch salirt ist ud blibig vil Abstufug hat). 9 Aghmr ist i disr Hisicht i "qualitativs" Mrmal mit Mrmalsausprägug, für di mist icht i Ordug istirt (.B. bim Familistad ist "ldig" icht mhr odr "bssr" als "vrhiratt") ud bi d ma sich für di Wahrschilichit π ds Auftrts ir bstimmt disr Ausprägug itrssirt. I dism Fall tritt π(-π) a di Stll vo ud wil für di Wahrschilichit π gilt 0 π ist di Varia hir (im Utrschid u ) ach ob bgrt π(-π) ¼. Ma a da abschät wil jtt durch π(-π) u rst ist () ( - π) π ud π ( π) 4 Di mist Bfragug thalt b "quatitativ" Mrmal auch "qualitativ", so dass ma sich mit /4 (/) auf dr sichr Sit fühl a (vgl. abr auch Ahag ). Variat vo () ud () sid di Edlichit dr Grudgsamthit brücsichtigd 0 (3) mit + * (4) mit * π(-π) * + Dr Eifluss vo π auf d Stichprobumfag ach Gl. 4 ist rhblich ,0 π (odr - π) π (- π) 0,05 0,95 0,0475 8,65 0, 0,9 0,09 34,75 0, 0,8 0,6 60,5 0,3 0,7 0, 77,49 0,4 0,6 0,5 87,59 0,03 0,05 0,07 0,09 0, 0,3 0,5 0,7 0,9 0, 0,3 0,5 0,7 0,9 0,3 0,33 0,35 0,37 0,39 0,4 0,43 0,45 0,47 0,49. I dr bsthd Tabll (ud dr Graphi darutr) ist mit 000, 0, ud grcht word. Wi ma siht, ist dr Zusammhag icht liar ud dr Stichprobumfag a rhblich lir si, w sich di rlvat Atil um 0, (0,9) odr 0, (0,8) bwg statt um 0,5. Es ist auch offsichtlich, dass daach dr Stichprobumfag ach Maßgab dr Varia π (- π) uimmt, gauso wi dis auch gm. () bi uhmdr Varia dr Fall ist. Er dürft bi disr Art dr Abschätug vo (ach Gl. ) übrhaupt twas u groß si (vgl. auch Ahag ). 9 Ma spricht i dism Fall auch vo "htrograd" ud bi "qualitativ" (odr "atgorial") Mrmal vo "homograd". 0 Es sid di Fäll vo Zih oh (statt mit) Zurüclg (ZoZ statt ZmZ), j achdm ob i Edlichitsorrtur icht rfordrlich ist (ZmZ) odr rfordrlich ist (ZoZ). Mit strbt (3) gg (), (4) gg ().

6 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? 6 Mit rhält ma / bw. */ also () bw. (). Ei blibt ud shr osrvativ Abschätug vo ist mit π(-π) < ¼ di Forml (5) ma bw. och ifachr bi ir Sichrhit vo twa 95%, also 4 + (5a). + Wir woll im Folgd ig, was s bdutt, dis blibt Forml bi dr Plaug dr Stichprobumfäg für di il Schicht ir gschichtt Stichprob u but.. Plaug dr Stichprobumfäg für di Schicht ir gschichtt Stichprob (mit Forml für di ifach Stichprob) Wdt ma für dis Aufgab Gl. 5a a, so ght ma impliit davo aus, dass ma übr di Varia bw. π (-π ) irhalb dr il Schicht (.B. Brach, Brufsgrupp, Rgio),..., i tiss bsitt ud dshalb ur Sichrhit jwils dr maimal möglich Wrt vo ¼ (sowi ) agomm wrd öt bw. sollt. Es gibt da jdoch iig sodrbar osqu. a) Auswahlsat idirt proportioal um Schichtumfag Dividirt ma i Gl. (5a) durch (bw. durch d Schichtumfag ) so rhält ma (6). + Tabll igt, was das impliirt, w ma (für i Sichrhit vo 95%), π (-π ) ¼ ud i absolut Fhlr vo 0,08 (ud damit 0,0064) aimmt, also mit (6a) + 0,0064 rcht. Ma rhält i hyprbolisch falld urv, d.h. mit wachsdm strbt dr Auswahlsat gg 0. Bi ir li Schicht ist dr Auswahlsat groß ud bi großm ist dr Auswahlsat li. Dr Umfag dr Til-Stichprob strbt mit wachsdm gm. Gl. wg gg / /0, ,5. Auswahlsat / i % (ud Stichprobumfag ) i Abhägigit vo / i % (bw. ) / i % (bw. ) , ( 45) ( 38) ,95 ( 48,5) 00 60,9 ( 6) ,03 ( 5,5) 00 43,8 ( 87,7) 0.000,54 ( 54) , ( 0,7) ,775 ( 55) 400 8, (,4) ,58 ( 55,4) 500 3,8 ( 9) ,389 ( 55,64) 000 3,5 ( 35) ,3 ( 55,76) Auftilug dr Grudgsamthit i Schicht mit d Umfäg (Summatio jwils übr,..., ) so dass Σ Etsprchd wird dr Umfag dr Gsamt-Stichprob auf Stichprob wi folgt aufgtilt Σ

7 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? 7 Ab im vo twa vo 3000 (da twa 50) immt dr absolut Stichprobumfag ur wig u. Ist dr Schichtumfag statt 000, so stigt ur vo 35 auf 54. Mit bw. rhält ma di Forml () ud () als Grfäll vo (3) ud (4). Mit 0,08, ud π (-π ) ¼ rhält ma mit (), wi gsagt d Wrt vo 56,5. Siht ma vo dr im r vo (6a) ab was jdoch ur vrtrtbar ist bi im rlativ groß, 3 so a ma sag, dass dr Auswahlsat / umghrt ( "idirt") proportioal ur Schichtgröß dr Schicht i dr Grudgsamthit ist; d s gilt da (6b). 0,0064 Im Zusammhag mit gschichtt Stichprob ist s shr vil üblichr, glich Auswahlsät vorush (vgl. spätr Gl. ), also c (c ist i ostat) ud dbar wär auch c, also i dirt Proportioalität, d.h. lir (großr) Auswahlsat bi ir li (groß) Schicht. Stichprobplaug ach (5a) führt gau um Ggtil, ämlich idirtr Proportioalität, also (6b). Es spricht im allgmi vil für di Vrmutug, dass li Schicht hr homog sid ud groß Schicht hr htrog sid, so dass idirt Proportioalität, also i lir (großr) Auswahlsat bi ir groß (li) Schicht wig plausibl u si schit. b) Gsamtstichprob umso größr j mhr Schicht utrschid wrd Ei adr osqu dr Awdug vo (6a) ist, dass dr Umfag dr Stichprob isgsamt davo abhägig ist, wi star di Grudgsamthit hisichtlich dr Aahl dr Schicht diffrirt ist. Das a ma mit d Zahl dr obig Tabll licht dmostrir: immt ma i udiffrirt Grudgsamthit vo a, so sid ach dr Tabll twa 03 Eihit u bfrag, diffrirt ma si abr i 00 ud 00 so sid tsprchd Eihit u bfrag. Mit uhmdr Diffrirug wird dr Utrschid immr rassr, wil ja bi lim i großr Auswahlsat u hm ist. Ebfalls mit d Wrt dr Tabll achuvollih ist: 000 si als Summ aus 00, 00, 300 ud 400 usammgstt. Zu bfrag wär da oh Diffrirug 35 ud mit Diffrirug statt 35 Eihit (also i fast,7-fachs Bfragugsvolum). Das dürft schwr u rchtfrtig si. c) Gwollt odr ugwollt osqu? Ma öt u sag, di Abhägigit ds Umfags dr Gsamtstichprob vo dr Diffrirug ach Schicht (.B. Brufsgrupp, Brach tc.) si ja grad gwollt, d ma hab ja grad dshalb auch i gschichtt Stichprob gog, um di Utrschid wisch d il Grupp (Schicht) saubr hrausuarbit. So gsh ist i größrs bi stärrr Diffrirug (größr Aahl dr Schicht), bw. i lirs bi grigrm icht uplausibl. Ei solch Zilstug würd s ah lg, für il Schicht utrschidlich groß Fhlr u postulir, abr di Stichprobplaug mit (5a) siht gau das ja grad icht vor. Auch auffalld ist: vrdopplt ma vo auf ud da widr auf ud da rhöht sich dr Stichprobumfag grad mal um 3, Eihit odr um och icht imal i Eihit. 3 Ab.406 utrschidt sich dr Auswahlsat ach (6a) vo dm ach (6b) ur och um maimal %.

8 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? 8 Etsprchd öt ma argumtir, i pratisch umghrt (idirt) Proportioalität wisch Auswahlsat ud Schichtgröß si icht problmatisch, d s öt ja si, dass di größr Schicht i sich homogr si als di lir, so dass π (-π ) bi im groß lir ist als bi ir lir Schicht (lis ). Ob das i im ort Fall tatsächlich stimmt, also dr li (groß) Auswahlsat bi ir groß (li) Schicht richtig odr umidst uschädlich ist, hägt vo d Dat ab ud a ach Zihug dr Stichprob utrsucht wrd. Fst stht abr, dass di Bstimmug dr Stichprobumfäg für di Schicht mit ir Forml (5a) rfolgt, bi dr grad davo ausggag wurd, dass π (-π ) für all,, Schicht glich groß ist (ud war maimal mit dm Wrt vo ¼), also i Zusammhag wisch Schichtgröß ud Homogität bstht.. Bvor wir ig, wlch Forml di Thori dr gschichtt Stichprob für di Bstimmug dr rfordrlich Stichprobumfäg,,..., ud ds Gsamtstichprobumfags (dr da vtl. rhblich lir si a als bi ir ifach Stichprob) "aubit" hat (Absch. 3) ig wir, dass di Ergbiss dr Abschitt a ud b war sodrbar rschi mög, abr shr osqut aus d für i ugschichtt Stichprob gltd Zusammhäg folg d) Di parado rschid Ergbiss sid glichwohl osqut Di Ergbiss dr Abschitt a (shr utrschidlich Auswahlsät trot glichr Struug) ud b (Gsamtstichprobumfag hägt vo ab) wir parado. Isbsodr das Ergbis, dass ach Gl. 6, bw. 6a mit uhmdm Umfag dr Tilgsamthit dr Auswahlsat immr lir wrd soll ud gg ull strbt ist übrraschd. 4 Das gilt bsodrs w ma icht immr lar wisch Auswahlsat / ud dm absolut Stichprobumfag utrschidt, d strbt icht gg ull ur /. ormalrwis würd ma rwart, dass i lir Auswahlsat vo twa / 0,03 (also 3%) sivoll ist bi ir homog Grupp (lis ) ud i großr Auswahlsat twa / 0,76 bi ir tsprchd htrog Grupp (großs ). 5 Dis Btrachtug gilt abr ur bi absolut twa glich groß Grupp. odr abr im Fall "mit Zurüclg" (ZmZ), d.h. w i Edlichitsorrtur voruhm ist ( bw. ), d da gilt ach () bi glichm ud (also ud ) (7), bw. ach (3) bi glichm, also + (8) F. + Zur Illustratio hm ma a 0 ud 0, also Schicht hat i dopplt so groß Stadardabwichug wi Schicht, bw. Stichprob. Aus (7) folgt das bat Rsultat, dass bi doppltr Stadardabwichug 4 ist, also i virfachr Stichprobumfag rfordrlich ist. Bi rhält ma tsprchd 4 ach (8), was.b. bi ur d Wrt /,54 ud bi 4000 dagg abr 3,43. rgibt 6 ud 4 Aus (6a) rgibt sich, dass ab 99/ 99/0, dr Auswahlsat % odr lir ist. 5 Bi ir groß Grupp i lir ud bi ir li Grupp i großr Auswahlsat wirt shr sodrbar, umal für bid Grupp i glich groß Struug π (-π ) ¼ agomm wurd. 6 Dr Fator F strbt mit wachsdm gg.

9 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? 9 folglich (bi agommm glich ) auch i,5- bw. 3,4-fach Auswahlsat bdutt. So gsh rschit s richlich parado, w ma gm. Absch. a j ach Schichtgröß shr utrschidlich Auswahlsät (di och dau gg ull strb) rhält. Das shr sodrbar rschid Ergbis ur 3% bi 5000 abr 76% bi 50 trot glichr (maimalr) Struug ist abr glichwohl osqut aus dr Sicht dr Thori dr ifach (icht gschichtt) Stichprob. Btrachtt ma ämlich di Gl. 3 ugrudligd Forml für d absolut Fhlr ds Mittlwrts so rhält ma durch Umformug vo (3) di Glichug ˆ (9) ˆ. Stt ma so rhält ma hiraus als Bdigug für (9a) Glichst vo d Auswahlsat (9b) ˆ ˆ ˆ. ˆ ud f f f f ˆ ˆ bi Gltug vo ˆ ˆ πˆ ( πˆ ), lifrt mit f / für was sich licht vrifiir lässt mit d widrholt gat Zahl 50, 5000 sowi f 0, ud f 0, Ma rhält da auf dr li ud rcht Sit vo (9b) d Wrt 0,3. Damit folgt dr Umstad, dass dr Auswahlsat f pratisch idirt proportioal ur Schichtgröß ist ifach daraus, dass di Stichprobfhlr gstt word sid. ˆ glich Dass dis Plaug ds Stichprobumfags mit Gl. (5) ud (6) darauf hiausläuft, dass ma für vrschid Stichprob i glich groß Fhlr postulirt, a ma auch wi folgt ig: Es ist licht u sh, dass ma für Φ i Gl. (9) d Wrt rhält, w ma di Größ / ud gm. Gl. (6) ud (5a) bstimmt, d da ist Φ + +. Es gilt also Φ ud tsprchd. Di Glichhit vo ud ach (9) führt also udm gat Zusammhag für di Auswahlsät f / ud f /. 8 Das parado rschid Ergbis ist also ichts adrs als i osqu dr Aahm glichr Varia irhalb dr Schicht..., di hir i Utis bssrr 7 Ma bacht, dass ob i dr Tabll mit 76% ud 3,03% ur grudt Wrt aggb wurd. Di ob aggb gaur Zahl rhält ma aus Gl. 6a, idm ma für 50 bw istt. 8 Ma rhält i dism ort Fall di Glichug, di bi Hrlitug vo (5) ud (6) davo ausggag wurd, dass ud (/4) / 0,5 ist, so dass gilt.

10 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? 0 Ertiss ud aus Vorsichtsgrüd mit dm maimalm Wrt ¼ agstt wurd. Dis führt dau, dass da auch di Stichprobfhlr (ud damit di Brit dr ofiditrvall) dr Schätwrt 9,,..., (htrograd) bw. 0 ˆπ, ˆπ,... (homograd ) absolut glich groß sid. Das spricht a sich dafür, dass i Stichprobplaug ach Art diss Abschitts ga vrüftig u si schit, agsichts a) dr Ausgagssituatio (i tiss übr utrschidlich Varia ud übr di Größordug dr Varia übrhaupt) ud b) ds Ergbisss, dass di Stichprob, jwils (jd für sich) i glich groß absolut Fhlr (ud damit i glich brits ofiditrvall) für π hab. 3 Glichwohl ist i Stichprobplaug, di davo ausght, dass ma für jd Tilstichprob vom Umfag aus ir Schicht ifach di Forml für d Abschätug ds Stichprobumfags ir "ifach" (d.h. ugschichtt) Stichprob übrimmt icht voll bfridigd. Di Impliatio disr Vorghswis, wi si i Absch. a ud b dargstllt sid, rschi gradu otraituitiv, obglich si - wi grad gigt - i gwissr Wis durchaus "richtig" sid. Im Folgd wird gigt, dass ma u ga adr Ergbiss glagt, w ma Forml dr Thori dr gschichtt (statt dr "ifach", also ugschichtt) Stichprob awdt. Isbsodr vrmidt ma damit grad di otraituitiv Ergbiss (trot glichr Varia utrschidlich Stichprobumfäg ud Auswahlsät) dr Vorghswis diss Abschitts. Mit d spill Lhrbuch-Forml für gschichtt Stichprob, di im folgd Abschitt bhadlt wrd, rhält ma isbsodr das Ergbis, dass ma, w ma i tiss übr di Varia rlvatr Mrmal i d Schicht hat mit glich Auswahlsät oprir sollt, statt bi li Schicht groß Auswahlsät ud bi groß Schicht li Auswahlsät vorush. 3. Plaug dr Stichprobumfäg für di Schicht mit d Forml für di gschichtt Stichprob Disr Abschitt stllt i d Til a bis d witghd bats Lhrbuchwiss dar (tomm aus mim Lhrbuch im Oldbourg Vrlag). I Absch. vrglich wir di Bstimmug dr Stichprobumfäg,,, ud auch ach d Forml für gschichtt Stichprob mit d ir Stichprobplaug ach Art vo Abschitt. Zwi Zahlbispil mög hlf, usr Aussag u vraschaulich. 9 Für di Mittlwrt µ, µ,..., µ dr Schicht (i dr Grudgsamthit). 0 Für di Atil (Wahrschilichit) π, π,..., π. wi i dr Vorghswis ach Gl. (6). Di Bstimmug dr Stichprobumfäg bw. Auswahlsät gm. (5) ud (6) ght also i dr Tat vo dr Aahm glichr ud (für d homograd Fall) maimalr, wil ubatr Varia aus. Dm stht atürlich icht tgg, dass ma bi tis dr utrschidlich Größ vo Varia irhalb dr Schicht u bssr Ergbiss glag a. 3 Ma a auch als i Art, d Stichprobumfäg,,... u bstimm (altrativ ur Auflösug ach dr Forml für d Stichprobfhlr dr i Variabl ), vo folgdr Aufgabstllug ausgh: Stichprobumfäg so pla, dass i vorggb (mist glich groß) Gauigit i bstimmt Tilgsamthit (.B. Budslädr) ighalt wrd a (das ist v.a. i dr amtlich Statisti i wichtigs ritrium ur Bstimmug vo Stichprobumfäg). Wi ma siht, bdutt das obig Ergbis, dass (quasi als bprodut) auch diss ritrium rfüllt wird. Auch bi solch amtlich Erhbug wird ja i größrr Auswahlsat für i Budslad, wi Brm ud i lirr Auswahlsat für ordrhi Wstfal gplat.

11 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? a) Übrsicht Di utrschidlich Aussag übr rfordrlich Stichprobumfäg i d Abschitt ud 3 rgb sich daraus, dass d bid Abschitt utrschidlich Fragstllug ugrud lig. Mit dr folgd Übrsicht wird vrsucht, di Aufgabstllug (ud damit auch di Glidrug) ds Abschitts 3 übrsichtlich darustll: Plaug ds Stichprobumfags bi ir gschichtt Stichprob im Hiblic auf i gwüscht Stichprobfhlr ds Gsamtmittlwrts adr ritri,.b. gwüschtr Stichprobfhlr ds Schichtmittlwrt Gsamtstichprobumfag Auftilug vo auf di Stichprobumfäg,,..., für di Schicht Abschitt 3c Abschitt 3d Abschitt 3 Ei dr im Abschitt vrfolgt Aufgabstllug tsprchd Frag wird rst im Absch. 3 bhadlt. Darübr hiaus wrd iig allgmi Bihug wisch ir ifach ud ir gschichtt Stichprob (.B. di Frag, utr wlch Vorausstug ma mit lttrr i "Schichtugsgwi" ril a) im Ahag bhadl. b) Grudlgd opt ud Zusammhäg bi gschichtt Stichprob Mit d Dfiitio dr Größ ud (vgl. Fußot ) rhält ma für d Gsamtmittlwrt dr Grudgsamthit 4 (0) µ µ µ µ ud d Gsamtmittlwrt dr Stichprob (r dit dr Schätug vo µ, ma öt also auch µˆ statt schrib) () Disr Schätr ist vor Zihug ir Stichprob i Zufallsvariabl (agdutt durch groß Buchstab X ), odr Stichprobfutio, 5 daach i Ralisatio disr Zufallsvariabl, bw. i ortr Futioswrt (li Buchstab ) ud rwartugstru, d ( X) E( X ) µ E, d.h. i orts ist icht (odr allfalls ri ufällig) glich dm wahr Wrt µ, wohl abr ist "im Mittl" glich µ, ud das scho bi li Stichprob, also icht rst bi wi bi asymptotischr Erwartugstru. Di Futio () ist u utrschid vo (a) * Di Summatio rfolgt im Folgd, sofr ichts adrs aggb ist, stts übr di Schicht. 5 Syoym: Schätfutio odr Schätr.

12 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? Bi glich Auswahlsät () c... odr (glichbdutd) für all,,..., (was ma proportioal Auftilug [vo i,,..., ] t, d für di Stichprob glt di glich Proportio : :,: wi für di Grudgsamthit : : : ), ud ur da gilt *. I dr Rgl sid di bid Schätr für µ abr utrschidlich ud * ist im Utrschid u icht rwartugstru. Itrssatr für di Burtilug dr Güt (quasi "Rprästativität") ir Stichprob als dr Erwartugswrt ist di Varia is Schätrs wi X. Ma rhält für di Varia, also dr im Folgd primär itrssird Größ (3) (4) ud, j achdm, ob Zih oh (4) odr Zih mit (3) Zurüclg vorligt, 6 also di Edlichitsorrtur 7 ( - )/( - ) - / u brücsichtig sid odr icht. 8 Aus (3) folgt auch, dass dr Stadardfhlr um so lir ist ud damit di Schätug um so bssr ist, j homogr di Schicht (j lir di Varia ) sid. Da ma di wahr Varia irhalb dr Schicht i dr Grudgsamthit icht t sid di gschätt Varia ˆ iust ud ma rhält für di gschätt Varia ˆ auch utr Brücsichtigug dr Dfiitio dr gschätt Stichprobfhlr ˆ ˆ für di il Schichtmittlwrt (5) ˆ ˆ ω ˆ mit d Schichtatil < ω ud ˆ (5a) ˆ 0 < ˆ astll vo (4). Mit ˆ astll vo ( ) statt ) ( ). ( ω ˆ (i ) astll vo (3) ud i i Gl. (4) laut di fiit multiplirs Ma bacht, dass dr quadrirt Stichprobfhlr (SF) ds Gsamtmittls ˆ icht ifach i gwogs Mittl dr quadrirt SF dr Schichtmittlwrt ist, wil sich di Summ dr Gwicht u wigr als 00% addirt, d 6 Für d Erwartugswrt (im Utrschid ur Varia) ds arithmtisch Mittls spilt das i Roll. 7 fiit multiplirs 8 Wi ma licht siht strb di fiit multiplirs mit gg.

13 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? 3 ( ω ) ω + ωωj, so dass ω <. j Etsprchd ist auch als Maß für di Gauigit (igtlich, wi gsagt, abr dr quadrirt Fhlr) bi im Sigifiaivau vo icht ifach i Mittl aus d -Wrt dr Schichtstichprob ˆ. Ma a (5) bw. (5a) auch schrib als (6) ˆ ω, was i Glichug ist, auf di Aussag um Gsamtstichprobumfag gstütt wrd ö (vgl. hiru d folgd Abschitt ). Im homograd Fall rhält ma di aalog Forml mit π ( π ) π ˆ ( π ) Es gilt da ˆ bw. ˆ (3a) π ˆ π( π ) (4a) (4b) ˆ π ˆ π( π ), bw. πˆ ( πˆ ) π ˆ. 9 Für di Varia vo πˆ gilt das für X Gsagt aalog, also ( ) π um osqut u si auch Πˆ statt πˆ schrib). E πˆ (igtlich müsst ma c) Gsamtstichprobumfag bi gwüschtr Größ ds Stichprobfhlrs ds Gsamtmittlwrts bw. πˆ Durch Auflös dr Glichug für bw. πˆ ˆ ˆ rhält ma auch hir Forml für d midsts otwdig Stichprobumfag um µ bw. π u schät. Wir btracht uächst d htrograd Fall. Mit (6) rhält ma i Vrbidug mit (3) (7) ˆ. ˆ ˆ Hiri ist ˆ di gschätt Varia dr Variabl irhalb dr -t Schicht. Ei Mittlwrt disr Varia ist bat als "itr" Varia V it. Für di gschätt V it gilt also (7a) Vˆ it ˆ. Für di witr Btrachtug sid wi Dig u bacht. Da i disr Glichug i vorommt müss Aahm übr di Auftilug ds Stichprobumfags gtroff wrd ud für ˆ sid di tsprchd Wrt iust, j achdm ob ma mit odr oh dr Edlichitsorrtur rcht. b dr mit () brits igführt proportioal Auftilug ist als wichtigst ichtproportioal Auftilug di optimal Auftilug u. Für si gilt 9 Ma bacht, dass hir di fiit multiplir twas adrs aussh.

14 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? 4 (8). Auf di Hrlitug disr Forml ud di ihr ugrudligd Übrlgug soll rst im ächst Abschitt d) iggag wrd. c) Htrograd, proportioal Auftilug Wir btracht uächst di proportioal Auftilug für all u utrschidd Fäll (3) ud (4) im htrograd ud (3a) ud (4a) im homograd Fall ud rst daach di tsprchd Forml für di optimal Auftilug. Stt ma () i (7) i, so rhält ma utr Bachtug vo (3) bw. (5) Vˆ (9) prop ˆ ˆ ˆ it ˆ Vˆ it, was ach aufglöst rgibt. Das ist i Stichprobumfag, dr i.d.r. icht urhblich lir ist als dr tsprchd Stichprobumfag bi ir ifach Stichprob, i dr di Gsamtvaria i dr Grudgsamthit (als Summ dr itr ud tr Varia) rschit; d ach () gilt ˆ ( Vˆ t + Vˆ it ) (0) if, wobi hir wi i (9) für di Gsamtvaria bw. di itr Varia Schätwrt, aus frühr Erhbug gwo Wrt odr vrmutt Wrt iust sid. Für di Variarlgug gilt folgdr dfiitorischr Zusammhag () ( µ µ ) + V t + V it, was aalog für di tsprchd Schätwrt ˆ usw. gilt. Es gilt also (9a) prop im Vrglich u (0); BZW: (0a) ( V + V ) + ( µ µ ) if it t Ma bacht, dass di Mittlwrt µ,, µ i Roll spil für prop, wohl abr di Stadardabwichug,,. Das Problm dr Abschätug vo prop ud if ist i dr Prais allrdigs mist, dass ma di Varia icht t. Es dürft i jdm Fall ütlich si, di tsprchd Größ mit Stichprobwrt u schät also mit ˆ, µ ˆ ud µ ˆ. Ma a prop < if (odr auch, damit usammhägd ud äquivalt (prop) < (if) ) 30 als Schichtugsgwi bich. Bvor wir vrsuch mit im Zahlbispil di Größrlatio prop < if u dmostrir soll och auf (4) bw. (5a) iggag wrd. Ma rhält jtt (auch wg / /) i wg dr Größ S lir otwdig Stichprobumfag als i (9), ämlich 30 vgl. Ahag 3.

15 Ptr vo dr Lipp: Wi groß muss mi Stichprob si, damit si "rprästativ" ist? 5 (9b) * prop ˆ Vˆ ˆ it prop S. Hiru i lis Zahlbispil (Bispil ) 300 µ µ () Vt 0,3(80 64) + 0,7(00 64) 304 Da di tr Varia rhblich größr ist als di itr Varia a ma durch i gschichtt Stichprob rhblich gwi. Bi ud 0 (tspricht im rlativ Fhlr vo twa 6%, wil im Brich vo 60 u rwart ist) rhält ma mit (9) prop 30 (bi prop Auftilug würd das bdut 9 ud ) ud (0) if 50,96 5 (Auftilug 45 : 06) wil di Gsamtvaria mit gut füfmal so groß ist wi di für prop maßgblich itr Varia. 3 Ei Brücsichtigug dr Edlichitsorrtur ach (9b) ädrt wg ds grig Stichprobumfags vo twa % wg / / 0,0 fast ichts. Ma rhält für di Größ S i (9b) ur d Wrt 0,9, also och icht imal i Eihit, di wigr u bfrag wär. c) Homograd, proportioal Auftilug Im homograd Fall rhält ma di tsprchd Forml w ma (4b) i (7) istt ud mit statt - rcht prop, π ˆ π a di Stll vo * () ( π ˆ ( π ˆ )) so dass igtlich ur ( ) ˆ ˆ tritt. Bi proportioalr Auftilug t- dr ostat - / fällt im Fall ZmZ (oh Edlichitsorrtur) dr Fator Θ ist. Stt ma für jd Schicht π (-π ) π (-π) a (also glich Varia irhalb dr Schicht) so gwit ma ichts ggübr Gl. () bw. mit dm Fator Θ (-)/ ichts ggübr (4). Das ist ituitiv vrstädlich, d bi lautr glich Schicht, a ma mit ir Schichtug ichts gwi. Ist π π für all, da gibt s auch i tr Varia. Auch hir rgibt sich, wi im htrograd Fall, dass s tschidd darauf aommt, dass di Varia irhalb dr Schicht utrschidlich sid. π gilt π Wg ( ) mit Zurüclg (ZmZ) ( ) oh Zurüclg (ZoZ) *) vgl. (3a) Midststichprobumfag für di Gsamtstichprob ifach Zufallsauswahl π π ' ' π π ' + **) vgl. (3) mit ( ) (0) µ 0, , (7a) V it 0, , gschichtt Stichprob (prop. Auftilug) ( ) ω π π mit ω *) * mit * ( ) * ω π π *) + 3 wi ma siht ist auch dr Stichprobumfag twa füfmal so groß, was sich auch ach im Vrglich vo (0) mit (9) so rgibt.

DISKUSSIONSBEITRAG. aus der Fakultät für WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN der UNIVERSITÄT DUISBURG - ESSEN Campus Essen. Nr.

DISKUSSIONSBEITRAG. aus der Fakultät für WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN der UNIVERSITÄT DUISBURG - ESSEN Campus Essen. Nr. DISUSSIOSBEITRAG aus dr Faultät für WIRTSCHAFTSWISSESCHAFTE dr UIVERSITÄT DUISBURG - ESSE Campus Ess r. 87 Fbruar 0 Wi groß muss mi Stichprob si, damit si rprästativ ist? Ptr vo dr Lipp Uivrsitätsstraß

Mehr

Schulinterner Lehrplan des Faches Physik (Sekundarstufe I)

Schulinterner Lehrplan des Faches Physik (Sekundarstufe I) Schulitrr Lhrpla ds Fachs Physik (Skudarstuf I) 1. Stllug i dr Studtafl Am Gymasium Sdastraß wird das Fach Physik i d Klass 6, 8 ud 9 utrrichtt. 2. Prozssbzog Komptz Vrwdt Abkürzug Gmäß KLP, S. 17-19,

Mehr

Volksbank Wittenberg eg

Volksbank Wittenberg eg Volksbak Wittbrg G Offlgugsbricht i. S. d. Istituts- Vrgütugsvrordug pr 31.12.2011 Ihaltsvrzichis 1 Ihaltsvrzichis 1 Ihaltsvrzichis... 2 2 Bschribug ds Gschäftsmodlls... 3 3 Agab zur Eihaltug dr Afordrug

Mehr

Volkswagen. Powered by. Techniktreffen. Verlagssonderveröffentlichung

Volkswagen. Powered by. Techniktreffen. Verlagssonderveröffentlichung Powrd by Volkswag Tchiktrff Vrlagssodrvröfftlichug Vrlagssodrvröfftlichug Schi odr Si? Modratio: Katharia Skibowski, Gschäftsführri Vrlag Rommrskirch. Bim Thma Motorjouralismus dkt ma a schö Autos, schö

Mehr

Technologischer Überblick zur Speicherung von Elektrizität

Technologischer Überblick zur Speicherung von Elektrizität Tchologischr Übrblick zur Spichrug vo Elktrizität Übrblick zum Potzial ud zu Prspktiv ds Eisatzs lktrischr Spichrtchologi Im Auftrag dr Smart Ergy for Europ Platform GmbH (SEFEP) Übrstzug dr glisch Origialvrsio

Mehr

INCIDENT MANAGEMENT SYSTEM

INCIDENT MANAGEMENT SYSTEM INCIDENT MANAGEMENT SYSTEM Uivrslls Srvicud Vorgagsmaagmt WAS KANN i NORIS IMS TATSÄCHLICH FÜR IHR UNTERNEHMEN LEISTEN? Übrzug Si sich vo usrr vollitgrirt Awdug zur Erfassug, Barbitug, Dokumtatio ud Auswrtug

Mehr

Getreide-Lagersilos "Made by NEUERO" für Innen- und Außenaufstellung

Getreide-Lagersilos Made by NEUERO für Innen- und Außenaufstellung mit Typprüfug vrzikt Ausfürug st abil Kostruktio o Frtigugsqualit ät Flacprofilirug dr Siloplatt, dadurc größr St abilit ät ud bssr gigt für Vrdlugsprodukt, z. B. S aatgut agpasst Blüftugssystm ud Blüftugsvtilator

Mehr

DStR. Heft 34 Seiten 1213-1248 32. J a h r g a n g 26. A u g u s t 1994

DStR. Heft 34 Seiten 1213-1248 32. J a h r g a n g 26. A u g u s t 1994 fr DStR rj^schattlich Schriftlitr: C f j f u i Flick, Rchtsawalt I y^x Rid, V o r s. Richtr a m B u d s f i a z h o f a. D. Paul G. Flockrma, M i i s t r i a l d i r k t o r a. D. Karl-Hiz Mittlstir, Sturbratr

Mehr

In jedem Kind steckt ein Genie.

In jedem Kind steckt ein Genie. Nurschiug IV. Quartal 2013 ltroisch Bautil ud gial Projt + + + Ei igs Eltro-Rboot twrf, bau ud zu Wassr lass, w all adr ur mit gauft Frtig-Boot am S sth? Im ächst Sommr wird di Trupp dr Plasti-Kapitä stau!

Mehr

Das Prozessmodell der ISO 9001. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessmodell ISO 9001

Das Prozessmodell der ISO 9001. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessmodell ISO 9001 Das Prozssmodll dr ISO 9001 Notwdigkit dr Qualitätsmaagmtsystm Qualitätssichrug übr Edprüfug icht mhr möglich Sichr dr Qualitätsfähigkit ds gsamt Utrhms Vrpflichtug ds Maagmts Fhlrvrhütug aus Kostgrüd

Mehr

www.em4-remote-plc.com performance inside new business outside

www.em4-remote-plc.com performance inside new business outside www.m4-rmot-plc.com prformac isid w busiss outsid DIE NEUE INDUSTRIELLE REVOLUTION Im abrchd Zitaltr dr Digitalisirug ist s für Utrhm urlässlich, ihr Kud zusätzlich Mhrwrt zu bit. Di Etwicklug is achhaltig

Mehr

Evaluation von Lehrveranstaltungen effizient umsetzen

Evaluation von Lehrveranstaltungen effizient umsetzen BU OF O R &S AG EM Vrglich d Er g b, i s b ri c ht R o h d at x p or t ( S PS S, S P H I N X, E x c l ) Sc Evaluatioskoordiator/Admiistrator Tilbrichsadmiistrator Bfragr (Etll igr Fragbög ud darauf basirdr

Mehr

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831 Hizlastbrchnung Sit 1 von 5 Erläutrung dr Tabllnspaltn in dn Hizlast-Tablln nach DIN EN 12831 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 3x4x5 6-7 12 + 13 8 x 11 x 14 15 x Θ Orintirung Bautil Anzahl Brit Läng

Mehr

Controlling im Real Estate Management. Working Paper - Nummer: 6. von Dr. Stefan J. Illmer; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Seite 33.

Controlling im Real Estate Management. Working Paper - Nummer: 6. von Dr. Stefan J. Illmer; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Seite 33. Controlling im Ral Estat Managmnt Working Papr - Nummr: 6 2000 von Dr. Stfan J. Illmr; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Sit 33. Invstmnt Prformanc IIPCIllmr Consulting AG Kontaktadrss Illmr Invstmnt

Mehr

Zusammenfassung FIM 2002 29.04.2003 Christian Meyer Seite 1

Zusammenfassung FIM 2002 29.04.2003 Christian Meyer Seite 1 Zusmmfssug FIM 22 29.4.23 Christi Myr Sit Frmdfizirugsgrd (Vrschuldugsgrd) Eigfizirugsgrd Fizirugsvrhältis Slbstfizirugsgrd Itsität ds Umlufvrmögs Itsität ds Algvrmögs (Immobilisirugsgrd) Ivstitiosvrhältis

Mehr

e r s p e k b t i l i v e A u * * FITNESS & BUSINESS EDUCATION DUALES STUDIUM 2012 F i o n t n a c s s d E & s s i

e r s p e k b t i l i v e A u * * FITNESS & BUSINESS EDUCATION DUALES STUDIUM 2012 F i o n t n a c s s d E & s s i i l i d g m i t P r p k b t i A o * * t i a c d E B & v t F i FITNESS & BUSINESS EDUCATION DUALES STUDIUM 2012 FITNESS & BUSINESS EDUCATION Lib Lri, libr Lr, wir fr, da Si ich für r dal Stdim itrir. Thort

Mehr

Sparkasse Staufen-Breisach. Kleine Zinsen für große Wünsche. Der Sparkassen-Privatkredit.

Sparkasse Staufen-Breisach. Kleine Zinsen für große Wünsche. Der Sparkassen-Privatkredit. 2 Jahr ImmobiliCtr = 2 Jahr Komptz, Erfahrug ud Qualität Stauf-Briach i h c ut G Wir lad Si i! Damit Si vo Afag a auf dm richtig Wg id, bit wir Ih al rt Schritt Ihr prölich Fiaz-Chck. Wir rarbit gmiam

Mehr

Direkt-Vertrieb Hersteller vertreibt seine Ware direkt an den Kunden (B2C; B2B)

Direkt-Vertrieb Hersteller vertreibt seine Ware direkt an den Kunden (B2C; B2B) (Eiführug) Optimirug Vrtribsprozss Sit: 1 Vrtribsart Dirkt-Vrtrib Hrstllr vrtribt si War dirkt a d Kud (B2C; B2B) Idirktr-Vrtrib War wrd übr Partr, Hädlr, Distributio, Ntzwrk agbot (B2C, B2B) Gmischtr

Mehr

K I N D E R - C A S H ALLES RUND UMS GELD. Kommentar für Lehrpersonen

K I N D E R - C A S H ALLES RUND UMS GELD. Kommentar für Lehrpersonen K I N D E R - C A S H ALLES RUND UMS GELD Kommtar für Lhrprso Ihaltsvrzichis GELD Tausch 4 Müz ud Not 6 AUSGEBEN Hadl 8 Kaufkraft 10 Gld vrdi 12 Taschgld 14 Mark ud Kaufvrhalt 16 Budgt 18 Hady ud Schuld

Mehr

Bildungsangebot AQUA-AGENTEN Dem Wasser auf der Spur

Bildungsangebot AQUA-AGENTEN Dem Wasser auf der Spur Bildgsagbot AQUA-AGENTEN Dm Wassr af dr Spr DAS AQUA-AGENTEN-PROGRAMM MACHT DIE ÖKOLOGISCHEN, ÖKONOMISCHEN, SOZIALEN UND KULTURELLEN ASPEKTE DER RESSOURCE WASSER SPIELEND LEICHT ERFAHRBAR. Hambrgr Schülri

Mehr

Julian Siegmann Timo Spiegel Christian F. Durach Seyit Elektirikçi Ouelid Ouyeder Technologien und Innovationen in der Logistik

Julian Siegmann Timo Spiegel Christian F. Durach Seyit Elektirikçi Ouelid Ouyeder Technologien und Innovationen in der Logistik Julia Sigma Tim Spigl Christia F. Durach Syit Elktirikçi Oulid Ouydr Tchlgi ud Ivati i dr Lgistik Di Schriftrih Lgistik dr Tchisch Uivrsität Brli. Sdrbad / Scitific sris lgistics at th Brli Istitut f Tchlgy.

Mehr

Reduktion von Lebensmittelabfällen bei Brot und Backwaren. Ein Konzept für Handwerk, Handel und Verbraucher. Das Projekt wird gefördert durch:

Reduktion von Lebensmittelabfällen bei Brot und Backwaren. Ein Konzept für Handwerk, Handel und Verbraucher. Das Projekt wird gefördert durch: Rduktio vo Lbsmittlabfäll bi Brot ud Backwar Ei Kozpt für Hadwrk, Hadl ud Vrbrauchr Das Projkt wird gfördrt durch: Fachhochschul Müstr Istitut für Nachhaltig Erährug ud Erährugswirtschaft (isun) Corrsstr.

Mehr

Auswertung P2-60 Transistor- und Operationsverstärker

Auswertung P2-60 Transistor- und Operationsverstärker Auswrtung P2-60 Trnsistor- und Oprtionsrstärkr Michl Prim & Tobis Volknndt 26. Juni 2006 Aufgb 1.1 Einstufigr Trnsistorrstärkr Wir butn di Schltung gmäß Bild 1 uf, wobi wir dn 4,7µ F Kondnstor, sttt ds

Mehr

fähig, obwohl sie zum Teil weit über einem eventuellen Liebe Leser,

fähig, obwohl sie zum Teil weit über einem eventuellen Liebe Leser, BUND DER SELBSTÄNDIGEN Epplhim aktull Stadtvrbad Epplhim.V. www.bds-pplhim.d m i h l p p E t r o d! a t S h c r u s ö h i S Sc s a w, i S d i f r hi Nr. 16 März 2009 Nachgdacht BDS stllt uakzpkadidat für

Mehr

Laptops für alle - wird der Unterricht wirklich besser?

Laptops für alle - wird der Unterricht wirklich besser? Lptops für - wird dr Utrrit wirki bssr? Ausggssitutio ud Zivorstug Dr Computristz im dwirtsfti Btrib immt städig zu. Di Nutzug ktroisr Mdi wird zu ir ztr Süssquifiktio für d dwirtsfti Utrmr dr Zukuft.

Mehr

150 Forschungseinrichtungen

150 Forschungseinrichtungen Azig WIE WIRD GEFORSCHT IN Nordrhi-Wstfal Ei Spzial ds Zitvrlags 13. Oktobr 2011 1 Nordrhiwstfal 4 Zch 150 Forschugsirichtug Utr adrm: Stahl-Ztrum a.r.t..s. Forschugsschul CITEC - Exzllzclustr Kogitiv

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Vertrauen in Werte.

Geschäftsbericht 2011. Vertrauen in Werte. Gschäftsbricht 2011 Vrtrau i Wrt. Z A H L E N U N D F A K T E N 31.12.2011 Di Stadtsparkass Müch i Zahl IN MIO. EURO +/- GGÜB. 2010 Bilazsumm 15.600 +3,0 % Summ dr Auslihug 9.638 +1,4 % Summ dr Eilag (ikl.

Mehr

Mediadaten Kurier Digital

Mediadaten Kurier Digital Nordbayrischr Kurir Mdiadat Kurir Digital Prislist Nr. 2 Bayruth, Nils-Gbit IV gültig ab 1.1.2015 Maximal Richwit! Wrb mit dm Kurir. Oli Wrbform ordbayrischr-kurir.d bt24.d Suprbar Wallpapr Wallpapr Skyscrapr

Mehr

Nachrichten von Experten für Experten

Nachrichten von Experten für Experten 3/2007 Oktobr ifo Nachricht vo Exprt für Exprt t, roau t s A r malig d h, y u old b r r! a lf M.T. K agr U a A. r t M D p id To Si ch Prs s c t i Trff u V, l rd t i Eg ch d a o orizo C H Dr. Ka, s a v

Mehr

Die Regionalen Berufsbildungszentren in Kiel stellen sich vor.

Die Regionalen Berufsbildungszentren in Kiel stellen sich vor. Di Rgioal Brufsbildugsztr i Kil stll sich vor. 1 Editorial dr Ladshauptstadt Kil Hrzlich willkomm a d dri Rgioal Brufsbildugsztr (RBZ) dr Ladshauptstadt Kil! Das RBZ Tchik, das RBZ Wirtschaft. Kil ud das

Mehr

Geldpolitik und Finanzmärkte

Geldpolitik und Finanzmärkte Gldpolitik und Finanzmärkt Di Wchslwirkung zwischn Gldpolitik und Finanzmärktn hat zwi Richtungn: Di Zntralbank binflusst Wrtpapirpris übr dn Zinssatz und übr Informationn, di si dn Finanzmärktn zur Vrfügung

Mehr

THEMEN + FREQUENZEN. Kunststück Filmfinanzierung. SAEK News. Magazin der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien 02/15

THEMEN + FREQUENZEN. Kunststück Filmfinanzierung. SAEK News. Magazin der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien 02/15 F 50936 THEMEN Magazi dr Sächsisch Ladsastalt für privat Rudfuk ud u Mdi 02/15 + FREQUENZEN Kuststück Filmfiazirug Budgts Hrausfordrug Filmtat: Warum Produzt auf mhrr Kart stz. 8 SAEK Nws # slfi Slbstporträts

Mehr

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen Prof. Dr.-ng. W.-P. Bchwald 4. Brchnng on Transistorrstärkrschaltngn 4. Arbitspnktinstllng Grndorasstzng für dn Entwrf inr Transistorrstärkrstf ist di alisirng ins Arbitspnkts, m dn hrm im Knnlininfld

Mehr

Weihnachtsmarkt. auf dem Faktorenhof Eibau

Weihnachtsmarkt. auf dem Faktorenhof Eibau 11. Ausgab 1. Novmbr 2011 Pris: 0,30 www.ibau.d Amtlichs Mittilugsblatt dr Gmid Eibau mit d Ortschaft Nuibau ud Walddorf Wihachtsmarkt auf dm Faktorhof Eibau rst ud ach Bratwu, l il a V l h Zimt ud of

Mehr

Unser Markt-Angebot am Freitag, 19. 4. und Samstag, 20. 4. 2013 auf ALLE Brotsorten 10%

Unser Markt-Angebot am Freitag, 19. 4. und Samstag, 20. 4. 2013 auf ALLE Brotsorten 10% 01_bot_sit_Layout 1 12.04.13 10:23 Sit 1 47. Jahrgag Nr. 643 WIR aus Garrburg iformir di gaz Rgio Ga Garrbur Garrburgr rrbu rrr rr bbur uurrgg gr rbot ot FRÜHJAHRSMARKT 19. bis 21. April 2013: FRÜHJAHRSMARKT

Mehr

Nr. 2/14 CVJM MAGAZIN. Sachsen. Geld. im Schafstall

Nr. 2/14 CVJM MAGAZIN. Sachsen. Geld. im Schafstall Nr. 2/14 CVJM MAGAZIN Sachs Gld Jugdarbit im Schafstall Valtisabd Hldzit Gott schwigt Ihalt Titlthma: Gld Imprssum CVJM MAGAZIN Sachs i Magazi für Mitglidr ds CVJM Sachs. V., rschit virmal jährlich Hrausgbr:

Mehr

Finanzielle Rettung bei schweren Krankheiten: Gothaer Perikon.

Finanzielle Rettung bei schweren Krankheiten: Gothaer Perikon. 115116 03.2013 Fiazill Rttug bi schw Kakhit: Gotha Piko. 115116q20120224_Gotha 04.03.13 13:03 Sit 2 Vo i schw Kakhit ka sich imad schütz. Vo d fiazill Folg scho. Di Fakt. Zivilisatioskakhit wit auf dm

Mehr

Die Kraft der guten Worte

Die Kraft der guten Worte ! k h c s l l o iv Ds Büchr, C chmck, ft Ptsch A trß PLZ / Ort L A ll i sivoll schk möcht! mit vil Fr f ll it rit. Wi k ich hlf? Dis Frg h sich sichr scho vil vo s gstllt. Zm Bispil mit sr Gschk, r Erlös

Mehr

Kryptologie am Voyage 200

Kryptologie am Voyage 200 Mag. Michal Schnidr, Krypologi am Voyag200 Khvnhüllrgymn. Linz Krypologi am Voyag 200 Sinn dr Vrschlüsslung is s, inn Tx (Klarx) so zu vrändrn, dass nur in auorisirr Empfängr in dr Lag is, dn Klarx zu

Mehr

Punktgenau abnehmen. 7 von 100 Menschen sind Mitglied in einem Fitness-Club. 93 warten noch auf die Lösung ihrer Figurprobleme.

Punktgenau abnehmen. 7 von 100 Menschen sind Mitglied in einem Fitness-Club. 93 warten noch auf die Lösung ihrer Figurprobleme. Puktgau abhm Lifrt mssbar Ergbiss ud sichtbar Erfolg auf atürlichm Wg i kurzr Zit..000fach bwis ud uropawit pattirt*! 7 vo 00 Msch sid Mitglid i im FitssClub. 9 wart och auf di Lösug ihrr Figurproblm.

Mehr

TI II. Sommersemester 2008 Prof. Dr. Mesut Güneş 5. Exercise with Solutions

TI II. Sommersemester 2008 Prof. Dr. Mesut Güneş 5. Exercise with Solutions Distributd mbddd 5. Exrcis with olutions Problm 1: Glitkomma-Darstllung (2+2+2+2+2+2=12) Ghn i bi dr binärn Glitkommadarstllung von 2-Byt großn Zahln aus. Dr Charaktristik sthn 4 Bit zur Vrfügung, dr Mantiss

Mehr

Daniel Reichert Schulden. Die nächsten 5000 Tage

Daniel Reichert Schulden. Die nächsten 5000 Tage ISSN 1422-0482. CHF 35. EUR 27 Wisssmagazi für Wirtschaft, Gsllschaft, Hadl Nummr 2. 2012! s s a f u Nicht z lagfristi r g rd ü w i S, Ja g pla. mhr fuk i d ir w s a d, i N tioir. damit ö k i S, ik a P

Mehr

> Sommerzeit ist Messezeit! Best of Bike kommt und Rückblick auf OutDoor, ispo bike, Eurobike, 100. ÖSFA

> Sommerzeit ist Messezeit! Best of Bike kommt und Rückblick auf OutDoor, ispo bike, Eurobike, 100. ÖSFA Ausgab 03/2013 sport insidr Das östrrichisch Sport.Busiss.Magazi. P. b. b. Vrlagsort: 3481 Fls am Wagram, GZ 10Z038506M, Euro 4,50 Marcos Frro/Rd Bull Cott Pool > Sommrzit ist Msszit! Bst of Bik kommt

Mehr

In der Mathematik werden Wachstumsprozesse graphisch durch steigende Graphen dargestellt. Diese können linear oder kurvenförmig verlaufen.

In der Mathematik werden Wachstumsprozesse graphisch durch steigende Graphen dargestellt. Diese können linear oder kurvenförmig verlaufen. Vorbmrkungn Wachstum und Zrall (Jochn Pllatz 2013) Das Thma Eponntialunktionn ist in ignständigs Gbit in dr Mathmatik und wird in dr Schul in vrschidnn Stun untrrichtt. Einach Eponntialunktionn (Kapitl

Mehr

virtualnights:media Agentur für junge Zielgruppen Ausgabe 2013 www.virtualnightsmedia.com

virtualnights:media Agentur für junge Zielgruppen Ausgabe 2013 www.virtualnightsmedia.com virtualight:mdia Agtur für jug Zilgrupp Augab 2013 www.virtualightmdia.com virtualight:mdia //Ur Gchäftbrich virtualight:mdia agt Willkomm!.. Kai Broklmir Wir bgrüß Si zu d Utrhm-Nw vo virtualight:mdia,

Mehr

Tankstelle Artur Sammet

Tankstelle Artur Sammet BUND DER SELBSTÄNDIGEN Epplhim aktull Stadtvrbad Epplhim.V. www.bds-pplhim.d m i h l p p E t r o d! a t S h c r u s ö h i S Sc s a w, i S d i f r hi Nr. Mai 01 Ausglass Stimmug bim. Galaabd dr Filmmusik

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Onlin-Banking Mit Sichrhit! Vrtraun und Sichrhitsbwusstsin bi Bankgschäftn im Intrnt mit frundlichr Untrstützung von

Mehr

tegut gibt Energie Gut essen, besser leben Gut essen, besser leben Vorschau Mai Ohne Bienen kaum Früchte! Wie viel Eiweiß braucht der Mensch?

tegut gibt Energie Gut essen, besser leben Gut essen, besser leben Vorschau Mai Ohne Bienen kaum Früchte! Wie viel Eiweiß braucht der Mensch? marktplatz marktplatz Bsuch Si us! www.tgut.com www.facbook.com/tgut Gut ss, bssr lb www.twittr.com/tgut März 2013 Gut ss, bssr lb Imprssum Hrausgbr tgut, Grlosr Wg 72, 36039 Fulda, Tl. 0661-104-0, Fax

Mehr

Tagesaufgabe: Fallbeispiel MOBE GmbH, Wetzlar

Tagesaufgabe: Fallbeispiel MOBE GmbH, Wetzlar Tagsaufgab PPS / ERP Sit 1 Prof. Richard Kuttnrich Praxisbglitnd Lhrvranstaltung: Projkt- und Btribsmanagmnt Lhrmodul 3: 25.07.2012 Produktionsplanung und Sturung - PPS / ERP Tagsaufgab: Fallbispil MOBE

Mehr

Integrierte kaufmännische Software. CRM ERP Projekte

Integrierte kaufmännische Software. CRM ERP Projekte Itgrirt kaufmäisch Softwar CRM ERP Projkt CRM Adrss, Trmi, Dokumt ud Kotaktdat im Blick work for all! ist i ifach Id, di Ih Ihr Utrhmsdat traspartr macht: Alls läuft hir zusamm: Ihr Kotaktdat, Ihr Dokumt,

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

tegut lebt Zukunft Gut essen, besser leben Gut essen, besser leben Vorschau November tegut engagiert sich Beerenweise Genuss Karrierewege bei tegut

tegut lebt Zukunft Gut essen, besser leben Gut essen, besser leben Vorschau November tegut engagiert sich Beerenweise Genuss Karrierewege bei tegut marktplatz marktplatz Bsuch Si us! www.tgut.com www.facbook.com/tgut Gut ss, bssr lb www.twittr.com/tgut Oktobr 2013 Gut ss, bssr lb Imprssum Hrausgbr tgut, Grlosr Wg 72, 36039 Fulda, Tl. 0661-104-0, Fax

Mehr

Fachwerk zwischen Romantik und Realität

Fachwerk zwischen Romantik und Realität ifo@simsk-bau.d www.simsk-bau.d MISTRBTRIB AUGNOPTIK + HÖRAKUSTIK + MISTRBTRIB Köigstraß Bad Brgzabr Köigstr. Bad Brgzabr Tl. 0 00 Am Gäxwald 0 Hrxhim Tl. 0 / 0 0-0 prästirt di Wttraussicht prästirt di

Mehr

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel ng Ausbildu adt... bi dr iblst E n i G LH tion in flich Z din bru vsti n I t u g Ein ukunft! LHG - in starkr Partnr für dn Lbnsmittlinzlhandl Di Lbnsmittlhandlsgsllschaft (LHG) ist di größt inhabrgführt

Mehr

Wirtschaftsraum. Sicherheit im Unternehmen. Han a u - K i n z i gtal. 4853 www.hanau.ihk.de September 2014. Thema. Einwurf. International.

Wirtschaftsraum. Sicherheit im Unternehmen. Han a u - K i n z i gtal. 4853 www.hanau.ihk.de September 2014. Thema. Einwurf. International. 4853 www.haau.ihk.d Sptmbr 2014 Wirtschaftsraum Ha a u - K i z i gtal Itratioal Frihadlsabkomm TTIP: Schafft dr u Birat Trasparz ud was woll DIHK ud DGB rrich? IHK itr Rückblick auf d Jahrsmpfag: Ligt

Mehr

KLASSIKKONZERT Musikgenuss Open Air auf dem Willy- Brandt-Platz - kostenfrei! Seite 4

KLASSIKKONZERT Musikgenuss Open Air auf dem Willy- Brandt-Platz - kostenfrei! Seite 4 www.rim-arcad.d www.rim-arcad.d 04 PROMIBESETZUNG Di Nacht dr 80r küdt sich a: DJ Matuschk rut am Start. KULT-AUFTRITT Hio liv zu Gast i d Rim Arcad: Was ist alls gbot? KLASSIKKONZERT Musikguss Op Air

Mehr

Mehr Leistung bei Demenz

Mehr Leistung bei Demenz Sondrdruck aus Finanztst 3/2011 Mhr Listung bi Dmnz Sondrdruck Pflgrntnvrsichrungn. Si sind vil turr als andr Policn für dn Pflgfall. Dafür bitn si mhr Flxibilität und mhr Gld bi Dmnz. Dr Uhrntst wird

Mehr

Lösungen Arbeitsheft 1

Lösungen Arbeitsheft 1 für Brufsfachschul Lösug Arbitshft 1 Hrausggb ud barbitt vo: Dr. Jürg Kochdörfr Autor: Aja Barthl Asmut Brückma Sv Christoffr Ditr Christoph Wilfrid Dählig Hlmut Himbach Aro Höfr Dr. Uw Horst Hildgard

Mehr

Voller Pumpwerkskontrolle volle Kostenkontrolle FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE

Voller Pumpwerkskontrolle volle Kostenkontrolle FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE /Monat, 1 Ab oftwar tzs Zusa Ohn rnt t übr Int k rk ir D n Pumpw ig g n ä g Für all Vollr Pumpwrkskontroll voll Kostnkontroll FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE Flygt is a tradmark of Xylm Inc.

Mehr

Welcher Akku hält länger?

Welcher Akku hält länger? Wchr Akk h gr? Ei Vrgich vo y v Br www.-gh. W vrrch i Arg i Akk i r Vorgg chich or chich? Di Awor i. Ei Akk i i Vrchißrok Ag ri i Vr Hrr gi. Ähich ir g Fr öch r Akk irig Fkor ir Aggfor rückkhr. Wi ch i

Mehr

NEU. für Ih. PPL 10.0 PASCHAL-Plan light. Jetzt in 3D und mit kompletter Bauhofverwaltung

NEU. für Ih. PPL 10.0 PASCHAL-Plan light. Jetzt in 3D und mit kompletter Bauhofverwaltung Jtzt t stn! 60 40 O nlin -T w w w.p stzugng u ntr pl- clo ud.co m 40 60 45 135 135 135 45 135 l r t n z Di g n u s ö L r n w t f b o S g f u l h c S r für Ih 25 25 75 40 40 75 NEU PPL 10.0 PASCHAL-Pln

Mehr

Die Organisationslösung für Baugrund, Geotechnik und Spezialtiefbau. CRM ERP Projekte

Die Organisationslösung für Baugrund, Geotechnik und Spezialtiefbau. CRM ERP Projekte Di Orgaisatioslösug für Baugrud, Gotchik ud Spzialtifbau CRM ERP Projkt CRM Kotakt, Trmi, Dokumt ud Gutacht im Blick So ght s: Adrss ud Dokumt fid Si übr di Schllsuch. All Iformatio rschi auf dm Schribtisch.

Mehr

Danke, PAF SPORT. Weggefährten 1 erinnern sich Warum beim BLICK selbst PAF über Bord geworfen werden sollte

Danke, PAF SPORT. Weggefährten 1 erinnern sich Warum beim BLICK selbst PAF über Bord geworfen werden sollte Darum wurd Dölf Ogi Politikr Als PAF d Obrlädr Ausssitr lacirt Motag, 22. Dzmbr 2008 Fr. 1.80 Wggfährt 1 rir sich 2-3 Warum bim BLICK slbst PAF übr Bord gworf 6-7 wrd sollt Dak, PAF Rdaktio Blick Postfach

Mehr

Kostenlosen Zugriff auf den Downloadbereich für ELOoffice bekommen Sie, wenn Sie Ihre Lizenz registrieren (Siehe Kapitel 5.2, Seite 28).

Kostenlosen Zugriff auf den Downloadbereich für ELOoffice bekommen Sie, wenn Sie Ihre Lizenz registrieren (Siehe Kapitel 5.2, Seite 28). 21 Si solltn nach Möglichkit immr di aktullstn Vrsionn intzn, bvor Si dn ELO-Support kontaktirn. Oft sind Prlm bi inm nun Updat schon bhn. 21.1 ELOoffic Downloads und Programmaktualisirungn Kostnlon Zugriff

Mehr

» keeping things simple «

» keeping things simple « » kpig thigs simpl « KEEPING THINGS SIMPLE Es ka so ifach si: IPS ist als rgioal ud übrrgioal tätigs Hadlsud Distlistugsutrhm Ihr Partr im Brich Rohrlitugs-, Vrbidugs- ud Bfstigugstchik - ffizit, durchdacht

Mehr

Geldwäscheprävention aus Sicht der Sparkasse Nürnberg

Geldwäscheprävention aus Sicht der Sparkasse Nürnberg Nürnbrg Gldwäschprävntion aus Sicht dr Nürnbrg Jürgn Baur Markus Hartung Sit 1 Agnda 1. Maßnahmn zur Gldwäschprävntion 2. Vorghnswis bi vrdächtign Transaktionn 3. Fallbispil Nürnbrg Sit 2 Agnda 1. Maßnahmn

Mehr

BEST 459; 399; +++ 0 % 36 x 12,75. 0 % 36 x 11,08. * Finanzierung: DI E MACH E N S E I N FACH

BEST 459; 399; +++ 0 % 36 x 12,75. 0 % 36 x 11,08. * Finanzierung: DI E MACH E N S E I N FACH 3 5 / 1 5 G Ü LT I G V O M 2 4. 0 8. B I S 2 9. 0 8. 2 0 1 5 E S I E R P E BEST! S N U I E GIBT S B 12 LED-TV 48VLE5520 (4 1 c 8" m ) al i m i h c o d, rt a w Er r Sollt Si, wid lphatcc. i b ls a r g ti

Mehr

WEGEN Umbau. Renovierung des letzten Teilstücks der Herbesthaler Straße. Auch mit Baustelle ohne Probleme in die Eupener Innenstadt! Wir für Eupen!

WEGEN Umbau. Renovierung des letzten Teilstücks der Herbesthaler Straße. Auch mit Baustelle ohne Probleme in die Eupener Innenstadt! Wir für Eupen! Wir für Eupn! WEGEN Umbau... göffnt! Wir für Eupn! Wir für Eupn! Auch mit Baustll ohn Problm in di Eupnr Innnstadt! Rnovirung ds ltztn Tilstücks dr Lib Bürgrinnn und Bürgr, wir möchtn Si informirn, dass

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Onlin-Banking Mit Sichrhit! Vrtraun und Sichrhitsbwusstsin bi Bankgschäftn im Intrnt mit frundlichr Untrstützung von

Mehr

Wie in der letzten Vorlesung besprochen, ergibt die Differenz zwischen den Standardbildungsenthalpien

Wie in der letzten Vorlesung besprochen, ergibt die Differenz zwischen den Standardbildungsenthalpien Vorlsung 0 Spnnungsnrgi dr Cyclolkn Wi in dr ltztn Vorlsung bsprochn, rgibt di Diffrnz zwischn dn Stndrdbildungsnthlpin dr Cyclolkn C n n und dm n-fchn Bitrg für di C - Gruppn [n (-0.) kj mol - ] di Ringspnnung.

Mehr

abi extra Rezepte fürs Studium Hintergrund doppelte Abi-Jahrgänge So klappt s mit dem Studienplatz

abi extra Rezepte fürs Studium Hintergrund doppelte Abi-Jahrgänge So klappt s mit dem Studienplatz usgb 2009 Hitrgrud dopplt Abi-Jhrgäg So klppt s mit dm Studipltz Gut Aussicht m Arbitsmrkt Exprt wiss: Studir loht sich studium bi xtr Rportg us dm Studi-Lb Fr, privt odr im Ausld bi xtr Rzpt fürs Studium

Mehr

Geniessen Kulinarische Wanderung Gemeinsam Tag der Regionen Geplant Rödinghauser Wochenmarkt Geburtstag Jugendheim feiert

Geniessen Kulinarische Wanderung Gemeinsam Tag der Regionen Geplant Rödinghauser Wochenmarkt Geburtstag Jugendheim feiert Ausgab 9/2013 mit dm Amtsblatt Wihkurir Giss Kuliarisch Wadrug Gmisam Tag dr Rgio Gplat Rödighausr Wochmarkt Gburtstag Jugdhim firt ENDLICH IST ER WEG: Lib Lsri, Libr Lsr, DU & ICH Ausgab 9/2013 di Sommrfri

Mehr

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen Di günstig Altrnativ zur Kartnzahlung Sichrs Mobil Paymnt Informationn für ksh-partnr k sh smart bzahln Bargldlos. Schnll. Sichr. Was ist ksh? ksh ist in Smartphon-basirts Bzahlsystm dr biw Bank für Invstmnts

Mehr

Raychem-Schaltanlagen für Regelung, Überwachung und Stromverteilung

Raychem-Schaltanlagen für Regelung, Überwachung und Stromverteilung Raychm-Schaltanlagn für Rglng, Übrwachng nd Stromvrtilng rodktübrblick Raychm-Schaltanlagn wrdn pzill für di Stromvrorgng, Rglng nd Übrwachng lktrichr Hizkri ntwicklt. Da Sytm bitt all gängign Standardkonfigrationn,

Mehr

Corporate Semantic Search - Semantische Suche: Tagging und Wissensgewinnung. Olga Streibel

Corporate Semantic Search - Semantische Suche: Tagging und Wissensgewinnung. Olga Streibel Corport Smtic Srch - Smtisch Such: Tggig ud Wisssgwiug Olg Stribl Ihlt Tggig Folksoomy Extrm Tggig Algorithmic Extrctio of Tg Smtics Us Cs: Chmischs Ztrlbltt Prprocssig d Extrm Tggig: Wisssgwiug 2 Ws ist

Mehr

Sensorik. Praktikum Halbleiterbauelemente. B i p o l a r e T r a n s i s t o r e n

Sensorik. Praktikum Halbleiterbauelemente. B i p o l a r e T r a n s i s t o r e n Snsorik Praktikum Halblitrbaulmnt i p o l a r T r a n s i s t o r n 1 Grundlagn... 2 1.1 Struktur und Wirkungsprinzip ds Transistors... 2 1.2 Arbitswis dr Transistorn... 3 1.3 Einstllung ds Arbitspunkts...

Mehr

HP IT Service Management Verbinden von Mensch, Prozess und Technik

HP IT Service Management Verbinden von Mensch, Prozess und Technik HP IT Srvic Mgm Vrbid vo Msch, Prozss ud Tchik Dirk Fldm Sior Cosul, HP Srvics 2004 Hwl-Pckrd Dvlopm Compy, L.P. Th iformio coid hri is subjc o chg wihou oic IT Srvic Mgm... hiß IT ls Busiss bgrif ud d

Mehr

Numerische Methoden in der Strömungstechnik

Numerische Methoden in der Strömungstechnik Nmrsch Mthod dr Strömgstch WS 004/05 Dr.-Ig. Irs atl/dr.-ig. Fraco Magagato Fachgbt Strömgsmasch I. führg d Nmrsch Mthod CFD II. Grdglchg dr Strömgsmcha III. Dsrtsrg: Ft-Dffrz Mthod IV. Ft-Volm Mthod V.

Mehr

Familienfreundliches Quartier!

Familienfreundliches Quartier! 58. Jahrgag 22. Dzmbr 2007 Jtzt och vom St Staat taat Froh Wihacht Nr. wüsch wir all Kud, Frud ud Gschäftspartr! Dislpartiklfiltr kl M t ab 699 699, iikl. Motag für all Mark Autohaus Rubbrt GmbH HHH Hauschild

Mehr

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN 1 EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE 2/2 Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung PUNKTE

Mehr

a) Wie groß ist das Feuchtedefizit D? b) Wie groß ist die Taupunkttemperatur? c) Was bedeutet das Erreichen der Taupunkttemperatur physikalisch?

a) Wie groß ist das Feuchtedefizit D? b) Wie groß ist die Taupunkttemperatur? c) Was bedeutet das Erreichen der Taupunkttemperatur physikalisch? Kluur Ingniurhydrologi I Sptmbr 006 Aufgb 1: Auf inm Grgndch, d 7 m lng und m brit it, oll ich in.5 cm trk ichicht mit inr Dicht ρ=97 kg/m bfindn. Di ichicht oll in Tmprtur von t=0 C hbn. ) Wlch M i ligt

Mehr

Lieber ohne Förderung

Lieber ohne Förderung Libr ohn Fördrung Pflgtaggld. Gut Pflgtaggldvrsichrungn könnn di Finanzlück im Pflgfall schlißn. Di staatlich gfördrt Vorsorg taugt abr wnig. Di gstzlich Pflgvrsichrung wird auch künftig nur inn Til dr

Mehr

Produkte und Anwendungen

Produkte und Anwendungen Produkt und Anwndungn AGRO POWER AGRO POWER Kilrimn Kraftband Rippnband Britkilrimn Inhabr sämtlichr Urhbr- und Listungsschutzrcht sowi sonstigr Nutzungs- und Vrwrtungsrcht: Arntz OPTIBELT Untrnhmnsgrupp,

Mehr

Logistische Regressionsanalyse mit SPSS

Logistische Regressionsanalyse mit SPSS Univrsität Trir Zntrum für Informations-, Mdinund Kommuniationstchnologi (ZIMK) Trir, dn 5.06.0 B. Balts-Götz Logistisch Rgrssionsanalys mit SPSS Logistisch Rgrssionsanalys mit SPSS Inhaltsübrsicht VORWORT

Mehr

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum.

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum. Schlussprüfung 2010 büroassistntin und büroassistnt Schulischs Qualifikationsvrfahrn 1 EBA information kommunikation IKA administration Sri 1/2 Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung und Bwrtung Erricht

Mehr

Sonderdruck für BAD NEWS PROZESS IN DE. www.codecentric.de ARCHITEKTURE. Der Mensch ist ice asynchroner S

Sonderdruck für BAD NEWS PROZESS IN DE. www.codecentric.de ARCHITEKTURE. Der Mensch ist ice asynchroner S 3.2010 xprtnwissn für it-architktn, projktlitr und bratr Wintr: ht Di Wlt st nicht still. E S S E Z PRO? n wnigr sin h c s is b in s Darf ssgschäftsproz rnzn von Nutzn und G managmnt S, W E N D O O G :

Mehr

HELFEN SIE UNS, IHRE NEUE BRAUEREI ZU FINANZIEREN!

HELFEN SIE UNS, IHRE NEUE BRAUEREI ZU FINANZIEREN! BIER VON HIER info 1/10 Brauri Unsr Bir Laufnstrass 16, 4053 Basl Tlfon 061 338 83 83 info@unsr-bir.ch www.unsr-bir.ch HELFEN SIE UNS, IHRE NEUE BRAUEREI ZU FINANZIEREN! Dr Countdown läuft, bis End Fbruar

Mehr

Abbildung 2.165: Einteilung der zeitvarianten Analyseverfahren. In dieser Übersicht fehlt z. B. die zeitvariante

Abbildung 2.165: Einteilung der zeitvarianten Analyseverfahren. In dieser Übersicht fehlt z. B. die zeitvariante 9 Zivri Alysmhod 9. Moivio hdm bris im rs Til dr Vorlsug iig wihig Alyssrgi isbsodr uf dr Bsis vo Sprllysmhod vorgsll word sid soll uf zivri dpiv dymish Alysmhod übrggg wrd. Dis wrd vrmhr igsz ud hb di

Mehr

Kapitel 2: Finanzmärkte und Erwartungen. Makroökonomik I -Finanzmärkte und Erwartungen

Kapitel 2: Finanzmärkte und Erwartungen. Makroökonomik I -Finanzmärkte und Erwartungen Kapitl 2: Finanzmärkt und 1 /Finanzmärkt -Ausblick Anlihn Aktinmarkt 2 2.1 Anlihn I Anlih Ausfallrisiko Laufzit Staatsanlihn Untrnhmnsanlihn Risikoprämi: Zinsdiffrnz zwischn inr blibign Anlih und dr Anlih

Mehr

EBA SERIE 1/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 1/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN 1 EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE 1/ Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung PUNKTE UND

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Govrnmnt Monitor 2010 Bürgr und Staat. Bzihung gstört? mit frundlichr Untrstützung von Govrnmnt Monitor 2010 Bürgr und

Mehr

SALES COACH. Master und Professional - Lehrgänge 2013/2014. Puzzeln Sie Ihre Ausbildung

SALES COACH. Master und Professional - Lehrgänge 2013/2014. Puzzeln Sie Ihre Ausbildung SALES COACH Mastr und Profssional - Lhrgäng 2013/2014 Puzzln Si Ihr Ausbildung Coach Profssional Coach Stlln Si sich Ihr ganz prsönlichs Qualifizirungskonzpt Profssional Coach Mastr zusammn! kt Ab inr

Mehr

Wir nutzen diese. Foto: Kurhan Fotolia.com

Wir nutzen diese. Foto: Kurhan Fotolia.com r S m i s Nürbrg g la r Vrb rich-alxar-uivrgsaiägweirschafswissgascghawfirschafsrch (LL.B.) i i a r Fri ll/r Bachlors.A.) or Bachlors (B hags chafslhr s ir w Srfac s b i k Br Schwrp Wir z is! c a h C Foo:

Mehr

INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individuelle Produkte und Dienstleistungen

INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individuelle Produkte und Dienstleistungen INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individull Produkt und Dinstlistunn NICHT THEORIE, SONDERN PRAXIS ntclusiv ist IT mit IQ und Srvic. Unsr Hrzn schlan für Innovation. Unsr Köpf stckn vollr

Mehr

Numerische Methoden in der Strömungstechnik

Numerische Methoden in der Strömungstechnik Nmrsch Mthod dr Strömgstch WS 004/05 Dr.-Ig. Irs Patl/Dr.-Ig. Fraco Magagato Fachgbt Strömgsmasch I. führg d Nmrsch Mthod CFD II. Grdglchg dr Strömgsmcha III. Dsrtsrg: Ft-Dffrz Mthod IV. Ft-Volm Mthod

Mehr

kj cloud.letter Nr. 8

kj cloud.letter Nr. 8 kj clou.lttr Nr. 8 Katholisc, Ausgab Ö O g u J h ässt ock l t s m t A as MIR W h i Zit c r u l l o v m At ir] f l a h [sh urtil 1 2 / 2015 GEWÄHLTE WORTE it Z i h c r u Atmvoll... vo im usrr hramtlich

Mehr

Produktionscontrolling ohne Grenzen

Produktionscontrolling ohne Grenzen O th xprts for your businss solutions FLEGRAS-PCS Produktionscontrolling ohn Grnzn Das Knnzahlnsystm für di Frtigung nach VDMA-Einhitsblatt 66412 und mhr Alls Wsntlich auf inn Blick Datn gibt s zuhauf.

Mehr

Lektion 14 Test. Obwohl Herr Stuber gern in der Stadt arbeiten / er einen Bauernhof haben möchten

Lektion 14 Test. Obwohl Herr Stuber gern in der Stadt arbeiten / er einen Bauernhof haben möchten Lktion 14 Grmmtik 1 Ws ist rihtig? Kruzn Si n. Lktion 14 Tst Bispil: Niht X jr j js jn jm Arzt möht Notrzt sin. Jr J Js Jn Jm Pilot ruht vil Erhrung. Glust u, ss jr j js jn jm Angymnsium gut ist? Wir kommn

Mehr

Arbeitsrecht und. Kirche

Arbeitsrecht und. Kirche Arbitsrcht und Zitschrift für Mitarbitrvrtrtungn Kirch 3 2007 A u K Kirch Arbitsrcht und aus dm Inhalt 61 65 69 75 79 Auch mit dn ignn Intrssn idntifizirn Erfahrungn inr Mitarbitrvrtrtung mit dr Schlißung

Mehr

Die Berufsfachschule III Sozialwesen. Die Berufsfachschule III Kaufmännische Assistentinnen/Assistenten. Die Berufsfachschule I

Die Berufsfachschule III Sozialwesen. Die Berufsfachschule III Kaufmännische Assistentinnen/Assistenten. Die Berufsfachschule I 1 ditorial Lib Lri ud Lr, da Thma Bildug it drzit i allr Mud. Di dmografich Etwicklug wird di Schulladchaft achhaltig vrädr auch di dr Rgioal Brufbildugztr ud Bruflich Schul. Ur Zukuft wird maßgblich davo

Mehr