Bildungsstand der Bevölkerung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsstand der Bevölkerung"

Transkript

1 Statistisches Bundesamt Bildungsstand der Bevölkerung 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am Artikelnummer: Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon: +49 (0) ; Fax: +49 (0) ; Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2012 Vervielfältigungen und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2

3 Inhalt Hinweise zu den Tabellen... Auskünfte... Vorbemerkung... Erläuterungen... Seite Zeitreihe zum Bildungsstand der Bevölkerung 1.1 Zeitreihe zum Bildungsstand Allgemeine Schulausbildung Grundzahlen Verhältniszahlen Beruflicher Bildungsabschluss Grundzahlen Verhältniszahlen Zusammenfassende Ergebnisse 2.1 Bevölkerung 2011 nach Altersgruppen und Bildungsabschluss Allgemeine Schulausbildung Grundzahlen Verhältniszahlen Beruflicher Bildungsabschluss Grundzahlen Verhältniszahlen Schulbesuch nach Bildungsabschluss der Eltern Schulbesuch 2011 nach ausgewählten Schularten und Bildungsabschluss der Eltern Bevölkerung 2011 nach Ländern und Bildungsabschluss Allgemeine Schulausbildung Grundzahlen Verhältniszahlen Beruflicher Bildungsabschluss Grundzahlen Verhältniszahlen Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit 3.1 Deutsche und ausländische Bevölkerung 2011 nach Bildungsabschluss Allgemeine Schulausbildung Grundzahlen Verhältniszahlen Beruflicher Bildungsabschluss Grundzahlen Verhältniszahlen Ausländische Bevölkerung 2011 nach Staatsangehörigkeit und Bildungsabschluss Allgemeine Schulausbildung Grundzahlen Verhältniszahlen Beruflicher Bildungsabschluss Grundzahlen Verhältniszahlen Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

4 4 Bevölkerung nach Migrationshintergrund 4.1 Bevölkerung Migrationshintergrund 2011 nach Altersgruppen und Bildungsabschluss Allgemeine Schulausbildung Grundzahlen Verhältniszahlen Beruflicher Bildungsabschluss Grundzahlen Verhältniszahlen Bevölkerung mit Migrationshintergrund 2011 nach Altersgruppen und Bildungsabschluss Allgemeine Schulausbildung Grundzahlen Verhältniszahlen Beruflicher Bildungsabschluss Grundzahlen Verhältniszahlen Bevölkerung mit Migrationshintergrund 2011 nach Herkunftsregion und Bildungsabschluss Allgemeine Schulausbildung Grundzahlen Verhältniszahlen Beruflicher Bildungsabschluss Grundzahlen Verhältniszahlen Bevölkerung nach Erwerbsstatus 5.1 Bevölkerung 2011 nach ausgewählten Altersgruppen, Erwerbsstatus, Geschlecht und Bildungsabschluss Allgemeine Schulausbildung Grundzahlen Verhältniszahlen Beruflicher Bildungsabschluss Grundzahlen Verhältniszahlen Bevölkerung nach Hauptfachrichtungen 6.1 Bevölkerung 2011 mit an einer Fachhochschule bzw. Universität nach Hauptfachrichtung des und Altersgruppen Erwerbspersonen Erwerbstätige Erwerbslose Bevölkerung 2011 mit Lehrausbildung bzw. Fachschulabschluss nach (Haupt-) Fachrichtung des und Altersgruppen Erwerbspersonen Erwerbstätige Erwerbslose Schulbesuchsquoten 7.1 Schüler/-innen und Studierende 2010/2011 nach Schularten und Altersjahren Allgemeinbildende Schulen Berufliche Schulen, Schulen des Gesundheitswesens sowie Hochschulen Anhang Publikationen zur Bildung... Veröffentlichungen mit bildungsrelevanten Angaben... Statistische Landesämter... Kultus- bzw. Wissenschaftsministerien der Länder der Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

5 Hinweise zu den Tabellen Zeichenerklärung 0 = Weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts = nichts vorhanden... = Angabe fällt später an / = keine Angaben, da Zahlenwert nicht sicher genug. = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten Auf- und Abrundungen Im Allgemeinen ist Rücksicht auf die Endsumme auf- bzw. abgerundet worden. Deshalb können sich bei der Summierung von Einzelangaben geringfügige Abweichungen in der Endsumme ergeben. Auf- und Ausgliederungen Die vollständige Aufgliederung einer Summe ist durch das Wort davon kenntlich gemacht. Auf das Wort davon ist verzichtet worden, wenn aus Aufbau und Wortlaut von Tabellenkopf und Vorspalte unmissverständlich hervorgeht, dass es sich um eine Aufgliederung handelt. Die teilweise Ausgliederung einer Summe ist durch das Wort darunter gekennzeichnet. Bei teilweiser Ausgliederung nach verschiedenen nicht summierbaren Merkmalen sind die Worte und zwar gebraucht worden. Auskünfte Ansprechpartner Bildungsstand der Bevölkerung/Weiterbildung/Ausbildungsförderung/Sonstige Bereiche für Bildung und Wissenschaft Telefon: Finanzen für Bildung, Wissenschaft und Kultur Telefon: Forschung und Entwicklung/Kultur/Berufsbildung Telefon: Schulen/Hochschulen Telefon: Internet Informationen und zum kostenlosen Download zur Verfügung stehende Veröffentlichungen Zahlen & Fakten/Gesellschaft & Staat: Bildung, Forschung, Kultur Oder Sie kontaktieren uns über unser Kontaktformular: Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

6 Vorbemerkung Die Veröffentlichung Bildungsstand der Bevölkerung ist eine Zusammenstellung von Ergebnissen zum Bildungsstand in Deutschland. Teile wurden bis 2006 in der Publikation Bildung im Zahlenspiegel veröffentlicht. Der Inhalt orientiert sich an den Nutzerwünschen. Die Tabellen enthalten Daten nach allgemeinen und beruflichen Abschlüssen. Themen sind unter anderem: - Schulbesuch der Kinder nach Schul- und Bildungsabschlüssen der Eltern - Deutsche und ausländische Bevölkerung - Bevölkerung mit und Migrationshintergrund - Hauptfachrichtungen des beruflichen In den Erläuterungen werden die Abschlüsse ausführlich beschrieben. Informationen zu den Inhalten der Tabellen befinden sich auf den jeweiligen Deckblättern zu den Kapiteln. Am Ende der Veröffentlichung ist eine Aufstellung weiterer Publikationen und Aufsätze zu den Themen Bildung und Bevölkerung. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

7 Erläuterungen Die Tabellen 1.1 bis 6.2 zeigen Ergebnisse des Mikrozensus (Repräsentativstatistik über die Bevölkerung und den Arbeitsmarkt), der jährlich mit einem Auswahlsatz von 1 % der Bevölkerung durchgeführt wird. Bei den Ergebnissen des Mikrozensus handelt es sich um hochgerechnete Zahlen. Die Basis für die Hochrechnung bilden die Eckzahlen der laufenden Bevölkerungsfortschreibung. Die Tabellen 6.1 bis 6.2 stellen die beruflichen Abschlüsse der Bevölkerung nach Hauptfachrichtungen dar. Deutsche Staatsangehörige Nähere Informationen finden Sie auf dem Deckblatt des Kapitels 3 auf Seite 24. Ausländerinnen und Ausländer Nähere Informationen finden Sie auf dem Deckblatt des Kapitels 3 auf Seite 24. Personen mit Migrationshintergrund Nähere Informationen finden Sie auf dem Deckblatt des Kapitels 4 auf Seite 39. Haupt- (Volks-)schulabschluss Dieser kann nach Erfüllung der Vollzeitschulpflicht von derzeit 9 bis 10 Schuljahren an Haupt- (Volks-)schulen, Förderschulen, Freien Waldorfschulen, Realschulen, Schulen mit integrierten Klassen für Haupt- und Realschüler, Schularten mit mehreren Bildungsgängen (Absolventen der 9. oder der 10. Klassenstufe mit Hauptschulabschluss), Gesamtschulen und Gymnasien sowie nachträglich auch an beruflichen Schulen sowie an Abendhauptschulen erworben werden. Früher konnte der auch an Schulen mit integrierten Klassen für Haupt- und Realschüler erworben werden. der allgemeinbildenden Polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR Das vorzeitige Beenden der Polytechnischen Oberschule der DDR mit der 8. oder 9. Klasse war auf Antrag der Eltern und Zustimmung der Schule möglich. Üblicherweise wurde der Schulabschluss der allgemeinbildenden Polytechnischen Oberschule in der DDR nach erfolgreichem Absolvieren der 10. Klasse erreicht. Zum Ende der 10. Klasse erfolgte der Schulabschluss mit prüfung, der zur Aufnahme einer Lehre und zum Fachschulstudium berechtigte. Schüler/-innen, die das Abitur ablegen wollten, wechselten in der Regel nach der 8. oder auch nach der 10. Klasse an die erweiterte Oberschule. Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder gleichwertiger Der Realschulabschluss (Mittlere Reife) wird erreicht mit einem zeugnis der Realschule, der Abendrealschule, eines Realschulzweiges an Gesamtschulen, einer Freien Waldorfschule, einer Förderschule (Sonderschule), Schularten mit mehreren Bildungsgängen (Absolventen nach der 10. Klassenstufe mit Realschulabschluss) sowie mit Versetzungszeugnis in die 11. Klasse des Gymnasiums. In einigen Bundesländern kann der Realschulabschluss auch nach dem 10. Pflichtschuljahr an Hauptschulen erworben werden. Früher konnte der auch an Schulen mit integrierten Klassen für Haupt- und Realschüler erworben werden. Die Mittlere Reife oder gleichwertige Abschlüsse können auch an Berufsfachschulen oder durch den einer Berufsaufbauschule erworben werden, außerdem an Berufsschulen, Fachschulen sowie im Berufsvorbereitungsjahr. Darüber hinaus konnte die Mittlere Reife in Nordrhein-Westfalen an Kollegschulen erworben werden. Fachhochschulreife Die Fachhochschulreife kann erworben werden durch den einer Fachoberschule, an einem beruflichen Gymnasium (Duale Oberschule), an einer Berufsfachschule (Sekundarschule), an einer Berufsoberschule/ technische Oberschule, an einer Fachschule oder an einer Fachakademie. Auch wird die Fachhochschulreife erworben mit erfolgreichem der 12. Klasse des (neunjährigen) Gymnasiums bzw. erfolgreichem Besuch des ersten Schuljahres der Qualifikationsphase bei G8-Gymnasien. In Nordrhein-Westfalen konnte die Fachhochschulreife auch an Kollegschulen erworben werden. Abitur (Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife) Das Abitur erlangt man in der Regel als eines Gymnasiums, einer Integrierten Gesamtschule, eines Abendgymnasiums oder eines Kollegs. Dieser konnte in der ehemaligen DDR auch durch den Besuch der Erweiterten Oberschule erlangt werden. Auch durch den eines beruflichen Gymnasiums, einer Berufsfachschule, Berufsoberschule/Technische Oberschule oder einer Fachakademie kann das Abitur (Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife) erworben werden. Darüber hinaus war dieser in Nordrhein-Westfalen zusätzlich an Kollegschulen möglich. In der ehemaligen DDR konnte dieser an Fachschulen im Anschluss an eine Berufsausbildung sowie in der Berufsausbildung mit Abitur erworben werden. Anlernausbildung Anlernausbildung ist die Qualifizierung eines Arbeitnehmers/ einer Arbeitnehmerin im Rahmen einer betrieblichen Ausbildung, häufig durch Unterweisung am Arbeitsplatz oder Einarbeitung, dass eine umfassende berufliche Ausbildung (Beruf) erforderlich ist. Die Anlernausbildung wurde durch das Berufsbildungsgesetz (BBiG) von 1969 abgeschafft. Daher können nur Personen, die 1953 oder früher geboren sind, bis 1969 eine Anlernausbildung absolviert haben. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

8 Berufliches Praktikum Als berufliches Praktikum gilt eine mindestens einjährige praktische Ausbildung im Betrieb (z. B. Technisches Praktikum). Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Das Berufsvorbereitungsjahr (in einigen Bundesländern Berufsgrundschule) bereitet Jugendliche Ausbildung auf eine berufliche Ausbildung vor. Lehre/Berufsaubildung im dualen System Eine Berufsaubildung im dualen System kann nach mindestens 2 Jahren Dauer erfolgreich abgeschlossen werden. Die Ausbildung findet dabei gleichzeitig in den Ausbildungsbetrieben und den Berufsschulen statt. Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung Beim Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung handelt es sich um die Beamtenausbildung, überwiegend in den Bereichen Verwaltung, Polizei, Finanzverwaltung und Justizverwaltung. Der erfolgt nach zweijähriger Ausbildung. Berufsqualifizierender an einer Berufsfachschule, Kollegschule Der berufsqualifizierende an einer Berufsfachschule, Kollegschule wird erworben durch das zeugnis einer Berufsfachschule für Berufe, für die nur eine schulische Berufsausbildung möglich ist, z. B. Höhere Handelsschule. Auch gibt es an Berufsfachschulen berufsqualifizierende Abschlüsse in Ausbildungsberufen nach Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HWO). Hier findet die Ausbildung dann überwiegend an der Schule statt. In Nordrhein-Westfalen waren berufsqualifizierende Abschlüsse auch an Kollegschulen möglich. Schulen des Gesundheitswesens Der einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens qualifiziert zu medizinischen Hilfsberufen wie Krankenpflegehelfer oder Sanitäter. Der einer zwei- oder dreijährigen Schule des Gesundheitswesens befähigt z. B zu Berufen wie Medizinisch- Technischer Assistent oder Krankenschwester/-pfleger. Meister-/Technikerausbildung oder gleichwertiger Fachschulabschluss Unter Meister-/Technikerausbildung oder gleichwertiger Fachschulabschluss fällt neben beruflicher Fortbildung u. a. auch die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher an Fachschulen. einer Fachschule in der ehemaligen DDR Diesen haben Personen erworben, die dort eine Fach- und Ingenieurschule, z. B. für Grundschullehrer/-innen, Ökonomen/- innen, Bibliothekare/-innen oder in den Bereichen Werbung und Gestaltung abgeschlossen haben. Verwaltungsfachhochschule Den einer Verwaltungsfachhochschule haben Personen, die eine verwaltungsinterne Fachhochschule für den gehobenen nichttechnischen Dienst abgeschlossen haben. einer Fachhochschule (auch: Hochschule (FH) für angewandte Wissenschaften) Den Fachhochschulabschluss (auch Ingenieurschulabschluss) haben Personen, die das Studium an Fachhochschulen abgeschlossen haben. Weiterhin sind hier auch die früheren Ausbildungsgänge an Höheren Fachschulen für Sozialwesen, Sozialpädagogik, Wirtschaft usw. und an Polytechniken sowie den früheren Ingenieurschulen nachgewiesen. einer Universität (wissenschaftlichen Hochschule, auch Kunsthochschule) Dieser bezieht sich auf Personen, die das Studium an Universitäten, Gesamthochschulen, Fernuniversitäten, technischen Hochschulen und pädagogischen sowie theologischen und Kunst- und Musikhochschulen abgeschlossen haben. Promotion Die Promotion oder Doktorprüfung setzt in der Regel eine andere erste akademische prüfung voraus, kann aber auch in einigen Fällen der erste sein. Erwerbspersonen Nähere Informationen finden Sie auf dem Deckblatt des Kapitels 5 auf Seite 52. Erwerbstätige Nähere Informationen finden Sie auf dem Deckblatt des Kapitels 5 auf Seite 52. Erwerbslose Nähere Informationen finden Sie auf dem Deckblatt des Kapitels 5 auf Seite 52. Hauptfachrichtung des höchsten beruflichen Ausbildungs- oder Hochschul-/ Fachhochschulabschlusses Nähere Informationen finden Sie auf dem Deckblatt des Kapitels 6 auf Seite 61. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

9 1 Zeitreihe zum Bildungsstand der Bevölkerung Quelle Die Daten zum Bildungsstand der Bevölkerung werden im Mikrozensus, einer 1-% Bevölkerungsstichprobe, erhoben. Berichtszeitraum Erhoben werden die Daten zum Bildungsstand der Bevölkerung seit dem Mikrozensus Diese Daten wurden zunächst in der Regel alle zwei Jahre erhoben. Seit 1996 werden sie jährlich erhoben. Gebietsstand Die Daten bis einschl beziehen sich auf das frühere Bundesgebiet. Seit 1991 wird der Mikrozensus und damit auch die Daten zum Bildungsstand der Bevölkerung auch in den Neuen Ländern und Berlin-Ost erhoben. Auskunftspflicht In der Zeit von 1991 bis 1995 war die Beantwortung der Fragen zum Bildungsabschluss freiwillig. Von 1996 bis einschließlich 2004 waren diese Fragen für Personen im Alter von 51 Jahren und mehr freiwillig. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

10 1.1 Bevölkerung 1976 bis 2011 nach Altersgruppen und Bildungsabschluss *) Grundzahlen zur allgemeinen Schulausbildung Jahr 1) zusammen noch in schulischer Ausbildung Darunter mit Angaben zur allgemeinen Schulausbildung mit allgemeinem Schulabschluss Haupt- (Volks-) schulabschluss der polytechnischen Oberschule Realschuloder gleichwertiger Fachhochschul- oder Hochschulreife allgemeinen Schulabschluss 2) Früheres Bundesgebiet X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X Deutschland ) X X ) X X ) X X ) ) ) ) ) ) ) ) ) Früheres Bundesgebiet X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X Deutschland ) X X ) X X ) X X ) ) ) ) ) ) ) ) ) Früheres Bundesgebiet X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X Deutschland ) X X ) X X ) X X ) ) ) ) ) ) ) ) ) *) Ergebnis des Mikrozensus. - Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 3) Die Beantwortung der Fragen zum Bildungsabschluss war freiwillig. 1) Seit 1991 einschl. Personen, die keine Angaben zur allgemeinen Schulausbildung gemacht haben. 4) Für Personen im Alter von 51 Jahren und mehr war die Beantwortung 2) Seit 2008 einschl. Personen mit nach höchstens 7 Jahren Schulbesuch. der Fragen zum Bildungsabschluss freiwillig. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

11 1.1 Bevölkerung 1976 bis 2011 nach Altersgruppen und Bildungsabschluss *) Verhältniszahlen zur allgemeinen Schulausbildung Jahr 1) zusammen noch in schulischer Ausbildung Darunter mit Angaben zur allgemeinen Schulausbildung mit allgemeinem Schulabschluss Haupt- (Volks-) schulabschluss der polytechnischen Oberschule % Realschuloder gleichwertiger Fachhochschul- oder Hochschulreife allgemeinen Schulabschluss 2) Früheres Bundesgebiet ,5 72,0 X 13,0 10,5 X X ,4 70,6 X 13,1 10,9 X X ,2 69,2 X 13,0 12,6 X X ,7 67,1 X 14,3 12,9 X X ,1 63,6 X 15,6 15,6 X X ,1 62,4 X 16,1 16,4 X X ,6 60,0 X 17,0 18,3 X X Deutschland ) ,3 52,9 8,6 15,7 18,5 X X ) ,4 51,9 8,1 15,7 20,0 X X ) ,4 50,9 7,7 16,6 20,5 X X ) ,5 48,9 9,2 14,3 20,2 0,6 2, ) ,6 48,3 8,7 14,8 20,6 0,6 2, ) ,6 47,7 8,7 15,1 21,0 0,6 2, ) ,7 47,0 7,9 15,9 21,5 0,7 2, ) ,6 45,6 7,9 16,5 21,9 0,9 2, ) ,6 45,5 7,7 17,0 22,4 0,9 1, ) ,7 44,6 7,7 17,2 22,7 0,9 2, ) ,6 43,4 7,4 16,9 23,9 1,1 2, ) ,5 42,9 7,2 17,1 24,5 1,1 2, ,0 41,1 6,6 18,2 25,2 0,7 3, ,8 40,7 6,5 18,5 25,6 0,7 3, ,7 4,8 40,1 6,6 18,5 26,2 0,4 3, ,6 3,9 39,0 6,7 18,9 27,0 0,4 3, ,6 3,8 38,2 6,5 19,2 27,8 0,3 3, ,7 3,7 36,8 7,1 19,5 28,2 0,4 4, ,7 4,0 36,2 7,1 19,5 29,0 0,2 3,6 Früheres Bundesgebiet ,8 75,8 X 15,3 5,1 X X ,7 74,3 X 15,5 5,5 X X ,5 72,9 X 15,7 6,9 X X ,8 70,5 X 17,3 7,3 X X ,0 66,5 X 19,4 9,0 X X ,1 64,8 X 20,3 9,8 X X ,2 63,1 X 21,4 11,4 X X Deutschland ) ,8 56,4 8,0 19,9 11,9 X X ) ,8 55,5 7,4 20,0 13,3 X X ) ,9 54,3 7,0 20,7 14,1 X X ) ,2 51,6 8,6 18,2 14,2 0,6 2, ) ,4 50,7 8,2 18,8 14,8 0,6 2, ) ,5 49,8 8,2 19,3 15,3 0,6 2, ) ,5 48,9 7,4 20,1 16,0 0,7 2, ) ,4 47,4 7,6 20,6 16,5 0,9 2, ) ,4 47,2 7,3 21,1 17,1 0,8 2, ) ,5 46,0 7,3 21,2 17,7 0,8 2, ) ,3 44,9 7,1 21,2 18,5 0,9 2, ) ,4 44,3 6,9 21,5 19,1 0,9 2, ,6 42,2 6,4 22,4 19,8 0,9 3, ,5 41,6 6,4 22,7 20,4 0,8 3, ,5 4,3 40,8 6,5 23,0 21,1 0,5 3, ,4 3,6 39,6 6,5 23,3 22,0 0,5 4, ,4 3,5 38,6 6,5 23,6 22,9 0,4 4, ,5 3,4 37,2 7,1 23,7 23,5 0,4 4, ,5 3,7 36,4 7,0 23,9 24,4 0,2 3,9 Früheres Bundesgebiet ,1 74,0 X 14,2 7,7 X X ,0 72,6 X 14,3 8,0 X X ,8 71,2 X 14,4 9,6 X X ,3 68,9 X 15,9 10,0 X X ,1 65,2 X 17,6 12,1 X X ,1 63,7 X 18,3 12,9 X X ,4 61,6 X 19,3 14,7 X X Deutschland ) ,0 54,7 8,3 17,9 15,1 X X ) ,1 53,7 7,7 17,9 16,5 X X ) ,1 52,7 7,3 18,7 17,2 X X ) ,3 50,3 8,9 16,3 17,1 0,6 2, ) ,5 49,6 8,5 16,9 17,6 0,6 2, ) ,5 48,7 8,4 17,3 18,1 0,6 2, ) ,6 48,0 7,6 18,1 18,7 0,7 2, ) ,5 46,5 7,7 18,6 19,1 0,9 2, ) ,5 46,4 7,5 19,1 19,7 0,8 2, ) ,6 45,3 7,5 19,2 20,1 0,9 2, ) ,5 44,1 7,2 19,1 21,2 1,0 2, ) ,5 43,6 7,1 19,3 21,7 1,0 2, ,8 41,6 6,5 20,3 22,4 0,8 3, ,6 41,2 6,5 20,7 22,9 0,7 3, ,6 4,5 40,5 6,5 20,8 23,5 0,4 3, ,5 3,8 39,3 6,6 21,1 24,4 0,4 3, ,5 3,7 38,4 6,5 21,4 25,3 0,4 3, ,6 3,5 37,0 7,1 21,7 25,8 0,4 4, ,6 3,8 36,3 7,1 21,8 26,6 0,2 3,8 *) Ergebnis des Mikrozensus. - Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 3) Die Beantwortung der Fragen zum Bildungsabschluss war freiwillig. 1) Seit 2007 einschl. Personen, die keine Angaben zur allgemeinen Schulausbildung gemacht haben. 4) Für Personen im Alter von 51 Jahren und mehr war die Beantwortung 2) Seit 2008 einschl. Personen mit nach höchstens 7 Jahren Schulbesuch. der Fragen zum Bildungsabschluss freiwillig. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

12 1.1 Bevölkerung 1976 bis 2011 nach Altersgruppen und Bildungsabschluss *) Grundzahlen zum beruflichen Bildungsabschluss Jahr 1) zusammen Lehre/ Berufsausbildung im dualen abschluss 3) Fachschul- System 2) Darunter mit Angaben zum beruflichen Bildungsabschluss mit beruflichem Bildungsabschluss Fachschulabschluss in der ehem. DDR Fachhochschulabschluss 4) Hochschulabschluss Promotion 5) beruflichen Angabe zur Bildungsabschluss 6) Art des Früheres Bundesgebiet X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X Deutschland ) X ) X ) X ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) Früheres Bundesgebiet X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X Deutschland ) X ) X ) X ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) Früheres Bundesgebiet X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X Deutschland ) X ) X ) X ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) *) Ergebnis des Mikrozensus. - Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 6) Seit 2010 einschl. Berufsvorbereitungsjahr und berufliches Praktikum, 1) Seit 1991 einschl. Personen, die keine Angaben zum beruflichen Bildungsabschluss gemacht haben. da durch diese keine berufsqualifizierenden Abschlüsse erworben werden. 2) Einschließlich eines gleichwertigen Berufsfachschulabschlusses, Vorbereitungsdienst für den 7) Die Beantwortung der Fragen zum Bildungsabschluss war freiwillig. mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung, Anlernausbildung sowie bis ) Für Personen im Alter von 51 Jahren und mehr war die des Berufsvorbereitungsjahres oder eines beruflichen Praktikums. Beantwortung der Fragen zum Bildungsabschluss freiwillig. 3) Einschl. Meister-/Technikerausbildung; 1999 bis 2001 einschl. Verwaltungsfachhochschulabschluss. 9) Veränderungen zum Vorjahr bei Berufsausbildung im dualen System, Fachschul- 4) Einschl. Ingenieurschulabschluss; 1999 bis 2001 Verwaltungsfachhochschulabschluss. und Hochschulabschlüssen durch geänderte Fragestellung. 5) Bis einschl erfolgt der Nachweis bei Hochschulabschluss. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

13 1.1 Bevölkerung 1976 bis 2011 nach Altersgruppen und Bildungsabschluss *) Verhältniszahlen zum beruflichen Bildungsabschluss Jahr 1) zusammen Lehre/ Berufsausbildung im dualen abschluss 3) Fachschul- System 2) Darunter mit Angaben zum beruflichen Bildungsabschluss mit beruflichem Bildungsabschluss Fachschulabschluss in der ehem. DDR % Fachhochschulabschluss 4) Hochschulabschluss Promotion 5) beruflichen Angabe zur Bildungsabschluss 6) Art des Früheres Bundesgebiet ,6 7,7 X 2,6 4,5. X X ,8 7,5 X 2,6 4,7. X X ,2 7,5 X 3,3 5,0. X X ,3 7,7 X 3,0 5,2. X X ,1 8,4 X 3,5 5,6. X X ,4 8,3 X 3,8 5,8. X X ,6 9,0 X 4,0 6,3. X X Deutschland ) ,2 10,1 1,7 4,3 7,6. X 18, ) ,6 9,9 0,9 4,6 8,2. X 18, ) ,5 9,5 1,3 5,0 8,3. 19, ) ,3 8,8 1,1 5,4 8,2. 0,8 22, ) ,8 9,3 1,1 5,6 8,3. 0,6 21, ) ,5 9,3 1,1 5,7 8,4. 0,5 21, ) ,2 9,4 1,4 5,0 6,9 1,2 1,7 22, ) ,7 9,4 1,3 6,0 6,2 1,3 1,8 22, ) ,7 9,3 1,2 5,1 6,9 1,3 1,8 21, ) ,5 8,5 1,2 6,5 6,4 1,3 1,8 21, ) ,0 8,6 1,1 5,9 6,5 1,8 1,7 22, ) ,4 8,5 1,1 6,3 6,8 1,8 1,6 22, ,6 8,7 0,9 5,9 7,1 1,3 0,7 24, ,2 7,7 0,9 5,9 7,3 1,3 0,6 25, ,6 51,8 7,6 0,8 6,1 7,5 1,4 0,2 24, ,4 51,4 7,9 0,8 6,6 7,6 1,5 0,3 23, ,5 51,0 8,2 0,9 6,8 8,0 1,6 0,3 22, ,5 50,6 8,6 0,9 6,6 8,0 1,6 0,2 23, ) ,6 50,8 9,3 0,9 6,4 7,8 1,5 0,2 22,6 Früheres Bundesgebiet ,3 1,7 X 0,7 2,0. X X ,9 1,8 X 0,8 2,2. X X ,0 2,4 X 0,8 2,7. X X ,9 2,0 X 0,9 2,6. X X ,7 2,2 X 1,0 2,8. X X ,6 2,2 X 1,2 3,1. X X ,7 2,6 X 1,3 3,5. X X Deutschland ) ,9 3,3 2,6 1,5 4,2. X 36, ) ,5 3,3 1,8 1,7 4,7. X 36, ) ,6 3,3 2,2 2,0 5,0. X 35, ) ,1 2,7 2,2 2,4 4,9. 0,8 36, ) ,5 3,1 2,2 2,5 5,2. 0,6 34, ) ,9 3,1 2,1 2,6 5,4. 0,5 34, ) ,1 3,6 2,1 2,3 4,7 0,4 1,5 35, ) ,5 4,0 2,1 2,8 4,3 0,4 1,7 35, ) ,9 3,9 1,9 2,3 4,9 0,5 1,6 33, ) ,7 3,5 1,9 3,2 4,8 0,5 1,6 33, ) ,6 3,8 1,8 2,9 5,0 0,8 1,5 33, ) ,7 4,1 1,9 3,1 5,3 0,8 1,4 33, ,9 4,1 1,5 2,8 5,6 0,5 0,8 35, ,3 3,8 1,5 2,9 5,9 0,5 0,6 35, ,4 49,9 3,7 1,5 3,1 6,1 0,5 0,2 34, ,2 50,2 3,7 1,6 3,4 6,5 0,6 0,3 32, ,2 49,9 4,1 1,6 3,6 6,8 0,6 0,2 32, ,3 49,8 4,3 1,6 3,5 7,0 0,7 0,2 32, ) ,3 49,6 5,9 1,6 3,4 6,7 0,6 0,2 31,2 Früheres Bundesgebiet ,5 4,5 X 1,6 3,2. X X ,9 4,4 X 1,6 3,4. X X ,4 4,8 X 2,0 3,8. X X ,7 4,6 X 1,9 3,9. X X ,6 5,2 X 2,2 4,2. X X ,3 5,1 X 2,4 4,4. X X ,4 5,7 X 2,6 4,8. X X Deutschland ) ,9 6,6 2,2 2,9 5,9. X 27, ) ,0 6,5 1,4 3,1 6,4. X 27, ) ,5 6,3 1,7 3,4 6,6. X 27, ) ,6 5,6 1,7 3,8 6,5. 0,8 29, ) ,6 6,1 1,7 4,0 6,7. 0,6 28, ) ,7 6,1 1,6 4,1 6,8. 0,5 28, ) ,1 6,4 1,7 3,6 5,7 0,8 1,6 29, ) ,6 6,7 1,7 4,3 5,3 0,8 1,8 28, ) ,7 6,5 1,6 3,7 5,9 0,9 1,7 28, ) ,6 5,9 1,6 4,8 5,5 0,9 1,7 28, ) ,3 6,1 1,5 4,4 5,7 1,3 1,6 28, ) ,5 6,3 1,5 4,6 6,0 1,3 1,5 28, ,7 6,3 1,2 4,3 6,3 0,9 0,8 30, ,2 5,7 1,2 4,3 6,6 0,9 0,6 30, ,5 50,8 5,6 1,2 4,5 6,8 0,9 0,2 29, ,3 50,8 5,8 1,2 5,0 7,0 1,0 0,3 28, ,4 50,4 6,1 1,3 5,1 7,4 1,1 0,3 27, ,4 50,2 6,4 1,3 5,0 7,5 1,1 0,2 27, ) ,4 50,2 7,5 1,3 4,9 7,2 1,1 0,2 27,0 *) Ergebnis des Mikrozensus. - Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 6) Seit 2010 einschl. Berufsvorbereitungsjahr und berufliches Praktikum, 1) Seit 2007 einschl. Personen, die keine Angaben zum beruflichen Bildungsabschluss gemacht haben. da durch diese keine berufsqualifizierenden Abschlüsse erworben werden. 2) Einschließlich eines gleichwertigen Berufsfachschulabschlusses, Vorbereitungsdienst für den 7) Die Beantwortung der Fragen zum Bildungsabschluss war freiwillig. mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung, Anlernausbildung sowie bis ) Für Personen im Alter von 51 Jahren und mehr war die des Berufsvorbereitungsjahres oder eines beruflichen Praktikums. Beantwortung der Fragen zum Bildungsabschluss freiwillig. 3) Einschl. Meister-/Technikerausbildung; 1999 bis 2001 einschl. Verwaltungsfachhochschulabschluss. 9) Veränderungen zum Vorjahr bei Berufsausbildung im dualen System, Fachschul- 4) Einschl. Ingenieurschulabschluss; 1999 bis 2001 Verwaltungsfachhochschulabschluss. und Hochschulabschlüssen durch geänderte Fragestellung. 5) Bis einschl erfolgt der Nachweis bei Hochschulabschluss. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

14 2 Zusammenfassende Ergebnisse Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

15 2.1 Bevölkerung 2011 nach Altersgruppen und Bildungsabschluss *) Grundzahlen zur allgemeinen Schulausbildung mit allgemeinem Schulabschluss Alter von... bis unter... Jahren 1) noch in schulischer Ausbildung Haupt- (Volks-) schulabschluss der polytechnischen Oberschule Realschul- oder gleichwertiger Fachhochschul- oder Hochschulreife allgemeinen Schulabschluss 2) / / / / / / / / / / / und mehr / Zusammen Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost / / / / / / / / / / / / / und mehr / Zusammen Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost / / / / / / / / und mehr / Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost *) Ergebnis des Mikrozensus. Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 2) Einschl. Personen mit nach höchstens 1) Einschl. 293 Tsd. Personen, die keine Angaben zur allgemeinen Schulausbildung gemacht haben. 7 Jahren Schulbesuch. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

16 2.1 Bevölkerung 2011 nach Altersgruppen und Bildungsabschluss *) Verhältniszahlen zur allgemeinen Schulausbildung mit allgemeinem Schulabschluss Alter von... bis unter... Jahren 1) noch in schulischer Ausbildung Haupt- (Volks-) schulabschluss der polytechnischen Oberschule Realschul- oder gleichwertiger Fachhochschul- oder Hochschulreife allgemeinen Schulabschluss 2) % ,3 13,6 17,8 4,7 / 4, ,2 22,8 31,6 38,8 / 3, ,6 23,0 30,4 42,3 / 3, / 25,5 29,6 40,7 0,2 3, / 26,0 7,3 25,3 36,9 0,2 4, / 28,6 12,6 21,2 33,5 0,2 3, / 31,9 14,0 19,5 30,3 0,2 3, / 35,0 14,5 18,0 28,2 0,2 3, / 38,2 14,5 14,7 28,9 / 3, ,1 11,6 12,5 26,7 / 3,6 65 und mehr / 61,3 3,3 10,8 20,0 0,3 3,6 Zusammen ,0 36,2 7,1 19,5 29,0 0,2 3,6 Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet ,3 39,9 0,8 20,5 29,8 0,2 4,0 Neue Länder und Berlin-Ost ,4 19,3 36,2 15,0 25,2 0,1 1, ,2 9,4 18,0 6,7 / 3, ,0 14,2 31,8 48,2 / 2, ,4 15,9 32,9 47,4 / 3, / 17,2 34,5 43,7 0,3 4, / 19,8 7,1 31,5 36,3 0,2 4, / 21,4 12,5 30,9 31,0 / 3, / 24,9 13,7 28,9 28,2 0,2 4, / 30,9 14,8 25,9 24,3 / 3, / 39,1 15,6 20,4 20,5 / 4, / 48,5 13,0 18,2 15,5 0,2 4,3 65 und mehr / 68,6 3,0 14,1 8,6 0,4 4,0 Zusammen ,7 36,4 7,0 23,9 24,4 0,2 3,9 Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet ,0 39,0 0,8 26,2 24,8 0,3 4,4 Neue Länder und Berlin-Ost ,1 24,6 35,9 13,1 22,4 / 1, ,7 11,6 17,9 5,7 / 4, ,1 18,6 31,7 43,4 0,1 2, ,5 19,5 31,6 44,8 0,2 3, ,2 21,4 32,0 42,2 0,3 3, / 22,9 7,2 28,4 36,6 0,2 4, / 25,1 12,6 25,9 32,2 0,2 3, / 28,4 13,8 24,1 29,3 0,2 3, / 32,9 14,6 21,9 26,2 0,2 3, / 38,7 15,0 17,6 24,6 0,2 3, / 46,8 12,3 15,4 21,1 0,2 4,0 65 und mehr / 65,4 3,1 12,7 13,5 0,4 3, ,8 36,3 7,1 21,8 26,6 0,2 3,8 Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet ,2 39,4 0,8 23,4 27,3 0,3 4,2 Neue Länder und Berlin-Ost ,2 22,0 36,0 14,0 23,8 0,1 1,7 *) Ergebnis des Mikrozensus. Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 2) Einschl. Personen mit nach höchstens 1) Einschl. 0,4 %, die keine Angaben zur allgemeinen Schulausbildung gemacht haben. 7 Jahren Schulbesuch. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

17 2.1 Bevölkerung 2011 nach Altersgruppen und Bildungsabschluss *) Grundzahlen zum beruflichen Bildungsabschluss mit beruflichem Bildungsabschluss Alter von... bis unter... Jahren 1) Lehre/ Berufsausbildung im dualen System 2) Fachschulabschluss 3) Fachschulabschluss in der ehem. DDR Fachhochschulabschluss 4) Hochschulabschluss Promotion beruflichen Bildungsabschluss 5) / / / / / / und mehr Zusammen Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost / / / / / / / und mehr Zusammen Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost / / und mehr Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost *) Ergebnis des Mikrozensus. Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 3) Einschl. einer Meister-/Technikerausbildung sowie 1) Einschl. 402 Tsd. Personen, die keine Angaben zum beruflichen einer Schule des Gesundheitswesens. Bildungsabschluss gemacht haben. 4) Einschl. Ingenieurschulabschluss sowie Verwaltungsfachhoch- 2) Einschl. eines gleichwertigen Berufsfachschulabschlusses, Vorbereitungsdienst schulabschluss. für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung, 5) Einschl. Berufsvorbereitungsjahr und berufliches Praktikum, da durch sowie 485 Tsd. Personen mit Anlernausbildung. diese keine berufsqualifizierenden Abschlüsse erworben werden. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

18 2.1 Bevölkerung 2011 nach Altersgruppen und Bildungsabschluss *) Verhältniszahlen zum beruflichen Bildungsabschluss mit beruflichem Bildungsabschluss Alter von... bis unter... Jahren 1) Lehre/ Berufsausbildung im dualen System 2) Fachschulabschluss 3) Fachschulabschluss in der ehem. DDR Fachhochschulabschluss 4) % Hochschulabschluss Promotion beruflichen Bildungsabschluss 5) ,3 / / 97, ,0 2,0 0,9 1,1 / 56, ,4 6,9 5,5 8,7 0,3 0,2 25, ,5 8,8 8,4 11,1 1,4 / 17, ,7 10,5 / 7,8 10,7 1,8 0,3 15, ,2 11,2 0,6 8,0 9,6 1,8 0,2 13, ,1 11,9 0,8 7,8 8,3 1,9 0,2 12, ,4 11,7 1,0 7,5 8,5 1,9 0,2 12, ,6 10,9 1,5 8,1 9,7 1,8 0,3 10, ,8 10,8 1,5 7,7 10,4 2,3 / 10,9 65 und mehr ,6 10,8 2,1 6,7 7,0 1,9 0,3 13,7 Zusammen ,8 9,3 0,9 6,4 7,8 1,5 0,2 22,6 Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet ,3 9,4 0,2 6,6 7,8 1,6 0,2 24,5 Neue Länder und Berlin-Ost ,0 8,6 4,3 5,9 7,7 1,2 0,2 13, ,3 / / 97, ,3 4,9 1,2 2,0 / / 56, ,0 9,5 5,4 12,5 0,4 / 22, ,7 9,6 6,5 14,1 1,2 / 17, ,0 8,8 0,4 5,8 11,4 1,2 0,2 17, ,6 8,0 2,2 5,1 9,1 1,0 0,2 15, ,6 8,1 2,5 4,7 7,7 1,0 0,2 16, ,2 7,5 2,8 4,4 8,0 0,9 0,2 17, ,2 6,3 3,0 4,2 8,0 0,7 0,2 19, ,1 4,9 2,8 3,0 6,3 0,5 / 22,7 65 und mehr ,6 2,8 1,9 1,4 3,0 0,4 0,2 40,7 Zusammen ,6 5,9 1,6 3,4 6,7 0,6 0,2 31,2 Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet ,5 5,6 0,2 3,3 6,7 0,6 0,2 34,1 Neue Länder und Berlin-Ost ,0 7,3 8,2 4,0 6,7 0,6 0,2 17, ,3 0,1 / 97, ,2 3,4 1,1 1,6 / 0,1 56, ,8 8,2 5,4 10,6 0,4 0,2 24, ,6 9,2 7,5 12,6 1,3 0,2 17, ,3 9,6 0,3 6,8 11,1 1,5 0,3 16, ,9 9,6 1,4 6,6 9,4 1,4 0,2 14, ,8 10,0 1,6 6,3 8,0 1,4 0,2 14, ,3 9,6 1,9 5,9 8,2 1,4 0,2 15, ,4 8,6 2,2 6,1 8,8 1,2 0,3 15, ,5 7,8 2,2 5,3 8,3 1,4 0,2 16,9 65 und mehr ,5 6,3 2,0 3,7 4,8 1,0 0,2 29, ,2 7,5 1,3 4,9 7,2 1,1 0,2 27,0 Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet ,8 7,4 0,2 4,9 7,3 1,1 0,2 29,4 Neue Länder und Berlin-Ost ,5 7,9 6,3 4,9 7,2 0,9 0,2 15,9 *) Ergebnis des Mikrozensus. Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 3) Einschl. einer Meister-/Technikerausbildung sowie 1) Einschl. 0,6 %, die keine Angaben zum beruflichen einer Schule des Gesundheitswesens. Bildungsabschluss gemacht haben. 4) Einschl. Ingenieurschulabschluss sowie Verwaltungsfachhoch- 2) Einschl. eines gleichwertigen Berufsfachschulabschlusses, Vorbereitungsdienst schulabschluss. für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung, 5) Einschl. Berufsvorbereitungsjahr und berufliches Praktikum, da durch sowie 0,7 % mit Anlernausbildung. diese keine berufsqualifizierenden Abschlüsse erworben werden. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

19 2.2 Schulbesuch 2011 nach ausgewählten Schularten und Bildungsabschluss der Eltern *) Schulart Grundschule... Hauptschule... Realschule... Gymnasium... Sonstige allgemeinbildende Schulen (Schulartunabhängige Orientierungsstufe, Schularten mit mehreren Bildungsgängen, Gesamtschule, Waldorfschule, Förderschule)... Berufliche Schule, die einen mittleren vermittelt... Berufliche Schule, die zur Fachhochschul-/Hochschulreife führt... Berufsschule... Sonstige berufliche Schulen (Berufsvorbereitungsjahr, Berufsgrundbildungsjahr, Berufsfachschule, die einen in einem Beruf vermittelt, 1-jährige Schule des Gesundheitswesens) ) Haupt- (Volks-) schulabschluss nach höchstem allgemeinem Schulabschluss der Eltern 2) mit allgemeinem Schulabschluss Realschul- Fachhochschul- allgemeinen der polytechnischen gleichwertiger oder Hoch- oder Schulabschluss 3) Oberschule schulreife % ,2 6,0 29,5 42,3 0,3 3, ,9 3,4 27,8 12,2 / 9, ,4 7,8 38,0 26,0 / 3, ,2 5,1 24,2 61,0 / 1, ,7 10,0 27,5 30,8 / 6, ,9 / 29,0 18,6 / 7, ,9 5,8 34,5 31,8 / 3, ,2 12,0 31,2 19,7 / 3, ,3 10,4 28,5 21,8 / 6, ,4 7,1 29,3 37,9 0,2 3,7 Schulart 4) Lehre/ Berufsausbildung im dualen System 5) Fachschulabschluss 6) mit beruflichem Bildungsabschluss 2) Fachschulabschluss in der ehem. DDR Fachhochschulabschluss 7) % Hochschulabschluss Promotion beruflichen Bildungsabschluss 8) Grundschule ,2 13,6 0,8 8,4 12,9 2,6 / 13,2 Hauptschule ,5 9,0 / 2,6 2,1 / / 28,9 Realschule ,2 13,9 0,7 6,0 5,1 0,5 / 12,3 Gymnasium ,8 15,8 1,3 12,8 21,4 5,3 / 5,4 Sonstige allgemeinbildende Schulen (Schulartunabhängige Orientierungsstufe, Schularten mit mehreren Bildungsgängen, Gesamtschule, Waldorfschule, Förderschule) ,0 11,6 1,2 6,3 7,8 1,3 / 18,3 Berufliche Schule, die einen mittleren vermittelt ,3 10,4 / / / / / 23,3 Berufliche Schule, die zur Fachhochschul-/ Hochschulreife führt ,9 17,1 / 8,0 6,7 / / 12,8 Berufsschule ,0 13,1 1,7 4,6 4,1 0,5 / 12,7 Sonstige berufliche Schulen (Berufsvorbereitungsjahr, Berufsgrundbildungsjahr, Berufsfachschule die einen in einem Beruf vermittelt, 1-jährige Schule des Gesundheitswesens) ,8 10,6 / 4,8 5,3 / / 19, ,7 13,6 1,0 8,0 11,2 2,3 0,2 12,8 *) Ergebnis des Mikrozensus. Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 5) Einschl. eines gleichwertigen Berufsfachschulabschlusses, Vorbereitungsdienst 1) Einschl Kinder, deren Eltern keine Angaben zum höchsten für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung, Anlernausbildung. allgemeinbildenden Schulabschluss gemacht haben. 6) Einschl. einer Meister-/Technikerausbildung sowie einer 2) Bei abweichendem Schulabschluss der Eltern wird der Elternteil mit dem Schule des Gesundheitswesens. höchsten nachgewiesen. 7) Einschl. Ingenieurschulabschluss sowie Verwaltungs- 3) Einschl. Eltern mit nach höchstens 7 Jahren Schulbesuch, bzw. einer fachhochschulabschluss. geringen Anzahl von Eltern, die sich noch in schulischer Ausbildung befinden. 8) Einschl. Berufsvorbereitungsjahr und berufliches Praktikum, da durch 4) Einschl Kinder, deren Eltern keine Angaben zum höchsten diese keine berufsqualifizierenden Abschlüsse erworben werden. beruflichen gemacht haben. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

20 2.3 Bevölkerung 2011 nach Ländern und Bildungsabschluss *) Grundzahlen zur allgemeinen Schulausbildung mit allgemeinem Schulabschluss Land 1) noch in schulischer Ausbildung Haupt- (Volks-) schulabschluss der polytechnischen Oberschule Realschul- oder gleichwertiger Fachhochschuloder Hochschulreife allgemeinen Schulabschluss 2) Deutschland Baden-Württemberg Bayern Berlin / 84 Brandenburg / 23 Bremen / / 19 Hamburg Hessen / 88 Mecklenburg-Vorpommern / 16 Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz / 64 Saarland / / 22 Sachsen Sachsen-Anhalt / 23 Schleswig-Holstein Thüringen / 12 Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost Deutschland Baden-Württemberg Bayern Berlin / 90 Brandenburg / 23 Bremen / / 21 Hamburg Hessen / 103 Mecklenburg-Vorpommern / 16 Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz / 69 Saarland / / 19 Sachsen / 22 Sachsen-Anhalt / 21 Schleswig-Holstein Thüringen / 11 Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost / 105 Deutschland Baden-Württemberg Bayern Berlin / 174 Brandenburg / 46 Bremen / / 40 Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern / 31 Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland / / 41 Sachsen / 48 Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen / 24 Nachrichtlich: Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost *) Ergebnis des Mikrozensus. Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 2) Einschl. Personen mit nach höchstens 1) Einschl. 293 Tsd. Personen, die keine Angaben zur allgemeinen Schulausbildung gemacht haben. 7 Jahren Schulbesuch. Statistisches Bundesamt, Bildungsstand der Bevölkerung,

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Statistisches Bundesamt Bildungsstand der Bevölkerung 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 12.09.2013 Artikelnummer: 5210002137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon: +49 (0)

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Statistisches Bundesamt Bildungsstand der Bevölkerung 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 26.11.2014 Artikelnummer: 5210002147004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon: +49 (0)

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Studenten- und Prüfungsstatistik (Schlüssel für Hochschulzugangsberechtigung)

Studenten- und Prüfungsstatistik (Schlüssel für Hochschulzugangsberechtigung) Schlüsselverzeichnis Studenten- und Prüfungsstatistik (Schlüssel für ) Stand: Wintersemester 200/2009 und Sommersemester 2009 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen

Mehr

Freiheit versus Gleichheit?

Freiheit versus Gleichheit? I Freiheit versus Gleichheit? Der Einfluss der Verbindlichkeit der Übergangsempfehlung auf die soziale Ungleichheit in der Sekundarstufe Freedom versus Equality? The Effect of Compulsory Primary School

Mehr

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I*

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Das Bildungssystem in Deutschland Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Sekundarbereich II Tertiärbereich 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert FDP Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Presseinformation Nr. 258/2005 Kiel, Mittwoch, 2. November 2005 Bildungspolitik/neuer PISA-Ländervergleich Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.03.2012 Artikelnummer:

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT KOMMUNALDATENPROFIL. Stand: 03/2017. Gebietsstand: 1. Januar Bildung. Landkreis Alzey-Worms

STATISTISCHES LANDESAMT KOMMUNALDATENPROFIL. Stand: 03/2017. Gebietsstand: 1. Januar Bildung. Landkreis Alzey-Worms Stand: 03/2017 KOMMUNALDATENPROFIL Gebietsstand: 1. Januar 2017 Landkreis Alzey-Worms Landkreis Alzey-Worms111111111 seinrichtungen, Schüler/-innen sowie Schulentlassene im Landkreis nach Schulart Schulart

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013

Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013 Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013 Simone Ballreich Dipl.-Ökonomin Simone Ballreich ist Referentin im Referat Mikrozensus, Zensus des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg.

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

Abschlüsse für Realschüler

Abschlüsse für Realschüler Oberschule Hilter Hilter-Borgloh, 2013/2014 Abschlüsse für Realschüler Voraussetzungen für alle Abschlüsse: - eine mündliche Englischprüfung, - drei zentrale schriftliche Arbeiten, (Deutsch, Mathematik,

Mehr

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Alle Schülerinnen und Schüler, die zum Schuljahresende 2011/2012 den Sekundarbereich

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Ziel des Informationsabends Nicht nur, Sie über das vielfältige Schulsystem zu informieren, sondern Ihnen dadurch Mut zu machen,

Mehr

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60 Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 Die Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 erfolgt an den allgemein bildenden Gymnasien am Donnerstag, 12. Februar 2015 und am Freitag,

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

3 Bildung. haben Abitur Platz eins der Ausbildungsberufe bei. Männern belegte 2013 Kfz-Mechatroniker, bei Frauen Medizinische

3 Bildung. haben Abitur Platz eins der Ausbildungsberufe bei. Männern belegte 2013 Kfz-Mechatroniker, bei Frauen Medizinische Schülerzahl an allgemeinbildenden Schulen in letzten zehn Jahren um 13 % zurückgegangen Zwei von fünf jungen Menschen mit Migrationshintergrund haben Abitur Platz eins der Ausbildungsberufe bei Männern

Mehr

Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur

Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur Bernhard Schimpl-Neimanns 4. Nutzerkonferenz Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum Arbeitsmarkt

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Auszubildende im Saarland 2014 Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik vom 31.12.2014 Auszubildende im Saarland zum 31.12.2014 30,7 % Freie Berufe 7,8 % Landwirtschaft 2,2 % Öffentl.

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Die berufsbildenden Schulen bieten mit ihren Bildungsgängen der Sekundarstufe II vielfältige Möglichkeiten, eine berufliche Qualifikation mit dem Erwerb einer schulischen

Mehr

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen Informationsveranstaltung Von der Grundschule zu den weiterführenden Schulen Hauptschule, Werkrealschule, Gemeinschaftsschule und Realschule Der Weg für Aufsteiger! Was kommt nach den allgemein bildenden

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

A. Erwerb der HZB in Deutschland

A. Erwerb der HZB in Deutschland Infoblatt zur Hochschulzugangsberechtigung (HZB) zu Frage 11/12 des Anmeldeformulars zur Promotion A. Erwerb der HZB in Deutschland (ohne Studienkolleg) Die Art der Hochschulzugangsberechtigung wird unterschieden:

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Angaben zur Hochschulzugangsberechtigung (Bewerbungsportal für DoSV-Studiengänge):

Angaben zur Hochschulzugangsberechtigung (Bewerbungsportal für DoSV-Studiengänge): Angaben zur Hochschulzugangsberechtigung (Bewerbungsportal für DoSV-Studiengänge): I. Art der Hochschulzugangsberechtigung fachgebund. Hochschulreife = fachgebundene Hochschulreife allgem. Hochschulreife

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Inhalte des Informationsabends Übertrittsphase Das Bayerische Schulsystem: Bildungsschwerpunkte Abschlüsse Gelungene Lernprozesse

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2011 Bestell-Nr.: B313S 2011 00 Herausgabe: 26. Juli 2012 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Sehr geehrte DBR-Mitglieder,

Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Vorsitzende Frauke Hartung c/o DBfK-Bundesverband Salzufer 6, 10587 Berlin Tel.: 030 219 157-0 Fax 030 219 157-77 Email: frauke.hartung@werner-schule.de Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Datum: 03.12.2012 die

Mehr

Hauptschulabschluss an beruflichen Schulen

Hauptschulabschluss an beruflichen Schulen Seite 1 Erwerb eines dem Hauptschulabschluss oder dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstandes an beruflichen Schulen Verwaltungsvorschrift vom 7. Dezember 2001 (K.u.U. 2002 S. 185) A. Erwerb

Mehr

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Bildungswege in Hessen Übergänge in der Bildungsregion Darmstadt und Darmstadt-Dieburg Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Inhalte der heutigen Veranstaltung 1. Bildungsauftrag

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Bildung, Forschung und Entwicklung - Inhalt Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige und ältere Bevölkerung nach allgemeinem Schulabschluss und nach

Mehr

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss Sehr geehrte Ausbilderin, sehr geehrter Ausbilder, die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist als zuständige Stelle nach 88 Abs. 2 BBiG verpflichtet, Daten zur Berufsbildungsstatistik im Bereich der Freien

Mehr

Ihr Partner in der Lehrerbildung

Ihr Partner in der Lehrerbildung B e ru flic h e S c h u le n K a rlsru h e Ihr Partner in der Lehrerbildung Lehrer/in an einer beruflichen Schule eine Alternative für mich? Informationsveranstaltung Universität Heidelberg 04.06.2008

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Bildung und Kultur. Schuljahr 2012/2013. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1

Bildung und Kultur. Schuljahr 2012/2013. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 1.1 Bildung und Kultur Private Schulen Schuljahr 2012/2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 03. April 2014, korrigiert am 1. August 2014 Artikelnummer:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: B313S 2010 00 Herausgabe: 21. Juli 2011 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Amtliche Bildungsdaten: Zensus und Mikrozensus

Amtliche Bildungsdaten: Zensus und Mikrozensus Amtliche Bildungsdaten: Zensus und Mikrozensus Referentinnen: Verena Parusel, M.Sc. Dipl.-Soz. Britta Heiles www.statistik.bayern.de Inhaltsübersicht 1. Mikrozensus Übersicht Datenangebot Bildung Datenzugang

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Wie geht es weiter mit dem Abschluss der Sekundarstufe? 1. Bildungswege mit dem Sekundarabschluss

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Schulabschlüsse in Niedersachsen

Schulabschlüsse in Niedersachsen Schulabschlüsse in Niedersachsen Inhalt: I. Welche Bildungswege gibt es?... 2 Der 1. Bildungsweg... 2 Der 2. Bildungsweg... 2 Der 3. Bildungsweg - Studieren ohne Abitur... 2 II. An welchen Schulen können

Mehr

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit Die Fachoberschule Aufgabe der Fachoberschule Ziel der Fachoberschule ist es, Schüler mit einem mittleren Schulabschluss innerhalb von zwei Schuljahren (Jahrgangsstufe 11 und 12) zur allgemeinen Fachhochschulreife

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2009 Bestell-Nr.: B313S 2009 00 Herausgabe: 9. Dezember 2010 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber:

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student

5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student Kapitel 5: Bildung 5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student 5.2. Allgemeinbildender Schulabschluß 5.2.1. Hauptschule 5.2.2. Mittlere Reife 5.2.3. Fachhochschulreife 5.2.4. Abitur 5.2.5. Keinen der Abschlüsse

Mehr

Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium. Rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsgespräch, Eignungsprüfung

Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium. Rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsgespräch, Eignungsprüfung Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium Rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsgespräch, Lutz Mager, LL.M. Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Uni, PH, FH,

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden Fachoberschule Typ: Sozial- und Gesundheitswesen Fachhochschulreife Klasse 12 32 Wochenstunden Klasse 11 4 Tage gelenktes Praktikum im Berufsfeld 2 Tage Schule mindestens vierjährige Berufstätigkeit im

Mehr

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 erstellt von Walter Christ, Gesamtverband Moderne Fremdsprachen, Landesverband Bayern, Beethovenstr. 4, 90513 Zirndorf,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Mikrozensus. Statistisches Bundesamt. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Beruf, Ausbildung und Arbeitsbedingungen der Erwerbstätigen in Deutschland

Mikrozensus. Statistisches Bundesamt. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Beruf, Ausbildung und Arbeitsbedingungen der Erwerbstätigen in Deutschland Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 4.1.2 Mikrozensus Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Beruf, Ausbildung und Arbeitsbedingungen der Erwerbstätigen in Deutschland 2011 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Folgende Bildungsgänge werden im kommenden Schuljahr angeboten:

Folgende Bildungsgänge werden im kommenden Schuljahr angeboten: Öffentliche Bekanntmachung des Kreises Siegen-Wittgenstein Anmeldungen zu den Berufskollegs des Kreises Siegen-Wittgenstein für das Schuljahr 2016/2017 Anmeldungen zu Voll- und Teilzeitbildungsgängen der

Mehr

Bildung und Kultur. Schuljahr 2011/2012. Statistisches Bundesamt. Berufliche Schulen. Fachserie 11 Reihe 2

Bildung und Kultur. Schuljahr 2011/2012. Statistisches Bundesamt. Berufliche Schulen. Fachserie 11 Reihe 2 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 2 Bildung und Kultur Berufliche Schulen Schuljahr 2011/2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 15. Oktober 2012, Korrigiert am 21.12.2012 (Tabelle 4.8.1

Mehr

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Integrierte Ausbildungsberichterstattung Ergebnisse für Frankfurt a.m. 2010 Gabriele Gutberlet Vielfältige Möglichkeiten bei der Einmündung in die Arbeitswelt

Mehr

Privatschulen in Deutschland

Privatschulen in Deutschland Pressekonferenz, 5. März 2007, Berlin Tabellen Tabelle 1 Schulstatistik: Die Entwicklung der Privatschulen nach der Wiedervereinigung in den alten und neuen Bundesländern 1992 bis 2005 Schülerzahlen und

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2807 15. Wahlperiode 03-07-22

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2807 15. Wahlperiode 03-07-22 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/287 15. Wahlperiode 3-7-22 Kleine Anfrage des Abgeordneten Jost de Jager (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung

Mehr

Berufsoberschule Künzelsau

Berufsoberschule Künzelsau Karoline-Breitinger-Schule Künzelsau Hauswirtschaftliche Schule Gewerbliche Schule Künzelsau Berufsoberschule Künzelsau Sozialoberschule Technische Oberschule Wirtschaftsoberschule Zweijährige Berufsoberschulen

Mehr

Berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife, Zuerkennung der Fachhochschulreife

Berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife, Zuerkennung der Fachhochschulreife Berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife, Zuerkennung der Fachhochschulreife RdErl. des MK vom 11.7.2015 22-83204 Bezug: RdErl. des MK vom 25.1.2006 (SVBl. LSA S. 24), zuletzt geändert durch RdErl.

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60 Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2013/2014 Die Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2013/2014 erfolgt an den allgemein bildenden Gymnasien

Mehr

Sind oder waren Sie bereits Student/in an der HWR Berlin am Fachbereich 1? Staatsangehörigkeit

Sind oder waren Sie bereits Student/in an der HWR Berlin am Fachbereich 1? Staatsangehörigkeit Sind oder waren Sie bereits Student/in an der HWR Berlin am Fachbereich 1? FOTO Ja / Nein Wenn ja, behalten Sie Ihre alte Matrikel-Nr. Verwenden Sie diese bei der Überweisung. Antrag auf Einschreibung

Mehr

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg 06021 440-29-0 E-mail: sekretariat@fosbos-aschaffenburg.de Fax 06021 440-29-29 Homepage:

Mehr

Bildungsdaten kompakt

Bildungsdaten kompakt Datenstand Statistiken: Januar 2016 Vorausberechnungen: Schuljahr 2011/12 Quellenangabe Kultusministerien der Länder Statistisches Bundesamt Bildungsfinanzbericht Impressum Sekretariat der Ständigen Konferenz

Mehr

Mikrozensus. Statistisches Bundesamt. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Beruf, Ausbildung und Arbeitsbedingungen der Erwerbstätigen in Deutschland

Mikrozensus. Statistisches Bundesamt. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Beruf, Ausbildung und Arbeitsbedingungen der Erwerbstätigen in Deutschland Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 4.1.2 Mikrozensus Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Beruf, Ausbildung und Arbeitsbedingungen der Erwerbstätigen in Deutschland 2013 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Berufsbildungskompass Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine Berufsausbildung Ich

Mehr

Bedeutung von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen. in Nordrhein-Westfalen.

Bedeutung von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen. in Nordrhein-Westfalen. von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen in Nordrhein-Westfalen. 1 www.mais.nrw Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 4 2 der Abschlussvermerke 6 2.1 Abschlussvermerke der Hauptschule 8 2.2 Abschlussvermerke

Mehr

Vorbemerkungen zu den Tabellen

Vorbemerkungen zu den Tabellen Grund- und Strukturdaten 2005 Vorbemerkungen zu den Tabellen Inhaltsverzeichnis Jedem Bereich sind ausführliche Definitionen und Hinweise auf spezielle Veröffentlichungen sowie ein Inhaltsverzeichnis vorangestellt.

Mehr

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013)

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) für Schülerinnen und Schüler, die aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens nach Nordrhein- Westfalen wechseln (Kursiv = Berechtigungen in Bei jeder Aufnahme sind

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie Reihe.2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Wanderungen 204 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 8. März 206, Qualitätsbericht aktualisiert am 4.02.207 Artikelnummer:

Mehr

Bildung in Thüringen. Dieter Stede (Tel.: ,

Bildung in Thüringen. Dieter Stede (Tel.: , Dieter Stede (Tel.: 0361 3784 470, e-mail: DStede@tls.thueringen.de) Bildung in Thüringen Als laufende repräsentative Stichprobenerhebung liefert der Mikrozensus statistische Informationen in tiefer fachlicher

Mehr

Wirtschaftsoberschule Stuttgart (Oberstufe der Berufsoberschule Fachrichtung Wirtschaft)

Wirtschaftsoberschule Stuttgart (Oberstufe der Berufsoberschule Fachrichtung Wirtschaft) Wirtschaftsoberschule Stuttgart (Oberstufe der Berufsoberschule Fachrichtung Wirtschaft) Kaufmännische Schule 1 Hasenbergstrasse 26 70178 Stuttgart Telefon: 0711/61927-16 Email: kaufmaennische.schule.1@stuttgart.de

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011

Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011 Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011 Ausgangsbedingungen der Schülerinnen und Schüler nach Beendigung der allgemeinbildenden Schulen Wir

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

2 Bildung. 2.1 Einführung

2 Bildung. 2.1 Einführung 2 Bildung 2.1 Einführung Die Bildungspolitik in Deutschland steht auch im neuen Jahrtausend im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Im Zuge der Diskussion um Einsparungen in den öffentlichen Haushalten werden

Mehr

Weiterbildung. Statistisches Bundesamt

Weiterbildung. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Weiterbildung 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 18.12.2014 Artikelnummer: 5215001147004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon: +49 (0) 611 75-2857 Statistisches

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014 Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 214 Grundproblem Eine Analyse für den Verbleib der Schulabgänger/innen

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie Reihe.2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Wanderungen 205 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 3.0.207, Qualitätsbericht aktualisiert am 4.02.207 Artikelnummer: 2002057004

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

Tina Hartmann, Dipl. Med.Päd., MTRA Annette Wippich, Lehrerin für Pflegeberufe, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

Tina Hartmann, Dipl. Med.Päd., MTRA Annette Wippich, Lehrerin für Pflegeberufe, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Tina Hartmann, Dipl. Med.Päd., MTRA Annette Wippich, Lehrerin für Pflegeberufe, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin 1. Klinikum Dortmund ggmbh Krankenhaus der Maximalversorgung Zweitgrößtes kommunales

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Überblick 1. Bildungswege mit dem Abschluss der Berufsreife (Berufsreife) 2. Bildungswege mit

Mehr

Wege in der. beruflichen Schule. Tipps für Eltern. Wege und Möglichkeiten in der beruflichen Schule sind abhängig vom Schulabschluss!

Wege in der. beruflichen Schule. Tipps für Eltern. Wege und Möglichkeiten in der beruflichen Schule sind abhängig vom Schulabschluss! Tipps für Eltern Wege in der beruflichen Schule Mit diesem Flyer wollen wir Sie über das breit gefächerte Angebot beruflicher Schulen in Offen bach in verschiedenen Berufsfeldern informieren. Hier kann

Mehr

Antrag auf Zuerkennung der Fachhochschulreife

Antrag auf Zuerkennung der Fachhochschulreife Referat I F Bernhard-Weiß-Str. 6 D-10178 Berlin - Mitte Antrag auf Zuerkennung der Fachhochschulreife Bitte reichen Sie die vollständigen Unterlagen persönlich bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend

Mehr