Bevor Investitionen getätigt werden, sind folgende Überlegungen anzustellen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bevor Investitionen getätigt werden, sind folgende Überlegungen anzustellen:"

Transkript

1 Schweizerischer Bauernverband Finanzierungsmöglichkeiten für einen landwirtschaftlichen Betrieb Durch Investitionen soll die wirtschaftliche Situation des Betriebes und der Familie verbessert werden. Nur Investitionen in das Wohnhaus dürfen noch zu einer Verschlechterung des Einkommens führen. Damit die Investition realisiert werden kann sind ein Finanzierungsplan und eine Tragbarkeitsberechnung zu erstellen. Eine genügend hohe Liquiditätsreserve ist einzuplanen, denn Betriebsvergrösserungen binden flüssige Mittel und Kostenüberschreitungen sind in der Landwirtschaft schwierig zu finanzieren. Die gesetzliche Belastungsgrenze (Art. 73 ff. BGBB) und die Bestimmungen der landwirtschaftlichen Kreditkassen lassen oft keinen Spielraum mehr für die Sicherstellung weiterer Kredite. Im internationalen Vergleich ist die Schweizerische Landwirtschaft höher verschuldet. Die Kosten dieser höheren Verschuldung ist - dank den tiefen Zinsen - mit dem europäischen Niveau vergleichbar. Ein Landwirt, der sein Gewerbe aufrechterhalten will, muss immer wieder investieren. Die gesetzlichen Auflagen (Tierschutz, Gewässerschutz, Raumplanung, ökologischer Ausgleich) sollen schliesslich erfüllt werden. Diese Investitionen müssen vielfach über Darlehensaufnahmen (v.a. Hypothek und Investitionskredite) finanziert werden. Teilweise schlechte wirtschaftliche Verhältnisse des landwirtschaftlichen Betriebes, der getrübte und eine fehlende Betriebsnachfolge können den Erhalt von Fremdkapital erschweren. Planung von Investitionen Bauvorhaben, Landkäufe, Inventaranschaffungen, aber auch Betriebsübernahmen benötigen Kapital. Dazu sollte ein Betrieb stets genügend Reserven für die laufenden Betriebskosten haben, sei dies in Form von Eigenmitteln oder in Form einer Kontokorrentlimite. Denn in erster Linie gilt es immer die Liquidität des Betriebes langfristig zu sichern. Die hohe Bedeutung der Direktzahlungen hat das Problem der Liquidität verschärft (Auszahlung im August und Dezember). Bevor Investitionen getätigt werden, sind folgende Überlegungen anzustellen: kann mit dem geplanten Vorhaben die wirtschaftliche Situation verbessert werden? (Einkommensverbesserung, ev. mit Nebenerwerb) ist die Investition notwendig für die Erhaltung des Betriebes und finanziell tragbar? hat die gewünschte Vorkehrung eine notwendige Arbeitserleichterung zur Folge und ist sie finanziell zu verkraften? bringt ein Bauvorhaben eine wünschenswerte Verbesserung der Wohnverhältnisse mit sich, die keine finanziellen Schwierigkeiten zur Folge hat? Wenn keine der vorgenannten Voraussetzungen zutrifft, ist von einer Verwirklichung des geplanten Vorhabens abzusehen, Prestigeinvestitionen oder -Käufe sind unbedingt zu vermeiden.

2 Schweizerischer Bauernverband Mittelbeschaffung In der Landwirtschaft ist es vorteilhaft, wenn zuerst die eigenen Mittel und Reserven eingesetzt werden. Dabei geht es v.a. um Sparguthaben und Wertschriften, aber auch um eigene Arbeitsleistungen oder Materiallieferungen (z.b. Holz aus dem eigenen Wald). Mit dem Einsatz der eigenen Mittel übernimmt damit die Bauernfamilie 1 einen grossen Teil des Risikos. Als Geldgeber für das Fremdkapital kommen die Banken, die kantonalen Stellen für Investitionskredite (häufig landwirtschaftliche Kreditkassen genannt), Verwandte und Versicherungen sowie gelegentlich auch Hilfsorganisationen 2 in Frage. Eine Auswahl von für die Landwirtschaft wichtigen Hilfsorganisationen finden Sie im Anhang, ebenso habe ich Ihnen sämtliche Adressen der landw. Kreditkassen beigelegt. Wichtig ist für den Landwirten, dass er keine finanziellen Verpflichtungen eingeht, bevor die Finanzierung des Vorhabens restlos sichergestellt ist. Vorgehen 1. Planung der Betriebsentwicklung (Wie können die Eigenmittel am wirtschaftlichsten eingesetzt werden?) 2. Finanzierungsmöglichkeiten abklären (ergibt maximal zur Verfügung stehende Finanzen) 3. Varianten und Alternativen prüfen (Investitionsvolumen, Wirtschaftlichkeit, Tragbarkeit, Folgekosten) 4. Wahl der besten Variante ( Nutzwertanalyse) 5. Sparpotential bei der gewählten Variante prüfen (Notwendiges, Wünschbares?) 6. Abklären bei den Kreditgebern (Beachten Sie: 3xV = Vollständig, Verständlich, Vertrauenswürdig) 7. Finanzierungszusage der Kreditgeber (Konditionen, Verträge) 8. Realisation (Offerten, Vergabe, Mitarbeit) 9. Kosten- und Baukontrolle (dauernde Kontrolle, Abweichungen vom Plan vermeiden, bei sich abzeichnender Kostenüberschreitung sofort reagieren) 10. Bauabnahme, Baukostenabrechnung, Garantiearbeiten einverlangen Investitionskredite Unter Investitionskrediten werden die zinslosen Darlehen des Bundes und des Kantons verstanden. Die Gesuche sind bei den kantonalen Kreditkassen einzureichen. Die Investitionskredite werden nach den Bestimmungen der Strukturverbesserungsverordnung 3 geregelt. Seit 1999 werden solche Kredite als Pauschaldarlehen für bestimmte Vorhaben gewährt. Für die Gewährung solcher Darlehen gelten im Wesentlichen folgende Kriterien: der Gesuchsteller muss über eine landwirtschaftliche Ausbildung verfügen (mit Fachschule) oder mindestens eine dreijährige erfolgreiche Betriebsführung nachweisen; Der Betrieb umfasst mindestens 1.25 SAK 4 (Ausnahme: gefährdete Gebiete) das Einkommen nach Bundessteuer darf Fr 120' nicht übersteigen, ab Fr. 80' werden die Pauschaldarlehen gekürzt; 5 1 die ehe- und erbrechtlichen Konsequenzen der Finanzierungstätigkeit muss dabei mitberücksichtigt werden (Eigengut des "Nichteigentümers") 2 v.a. im Berggebiet 3 Strukturverbesserungsverordnung SVV, SR 913.1; abrufbar unter: und VO über die pauschale Abstufung.. (PAUV), SR ; 4 Standardarbeitskräfte

3 Schweizerischer Bauernverband übersteigt das bereinigte Vermögen (Vermögen ohne Inventar) Fr. 800' werden die Darlehen gekürzt; die Investition muss wirtschaftlich und tragbar erscheinen und der Betrieb muss zu tragbaren Bedingungen erworben worden sein (innerhalb der Familien nach den Bestimmungen des Bodenrechtes, auf dem freien Markt zum zweieinhalbfachen Ertragswert); Für die Kredite müssen Grundpfandsicherheiten oder andere Sicherheiten (Bürgschaften, Lebensversicherungen) beigebracht werden können. 6 Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, kann ein Gesuch um einen Investitionskredit eingereicht werden, bevor andere Finanzquellen angegangen werden. Die Höhe der Investitionskredite beträgt für die wichtigsten Vorhaben (Talgebiet): Starthilfe bei Betriebsübernahmen bis maximal Fr. 260' (nur bis zum 35. Altersjahr des Gesuchstellers und da keine erfolgreiche Betriebsführung nachgewiesen werden kann, ist immer eine Fachausbildung erforderlich); Wohnhaus (Betriebsleiterwohnung) mit Altenteil Fr. 200'000.- (ohne Altenteil Fr. 160'000.-). Scheunenbau im Talgebiet Fr. 8'000.--/GVE (wenn besonders tierfreundliche gebaut wird + 1'000.- /GVE); Jauchegrube Fr je m3; Eine detaillierte Liste finden Sie in den abgegebenen Unterlagen. Daraus ist ersichtlich, dass diese zinslosen Darlehen nach Bewirtschaftungsregion (Talgebiet, Berggebiet) abgestuft werden. Diese Kredite müssen im Rahmen von 10 bis 15 Jahren zurückbezahlt werden. Da bei grossen Vorhaben der Betrag des Investitionskredites eine grössere fünfstellige Summe betragen kann, sind die entsprechenden Tilgungsraten sehr hoch. Die hohen Tilgungsraten der gewährten Darlehen können die Liquidität des Betriebes gefährden. Darlehen zur Wohnbauförderung Die Schweiz. Stiftung zur Förderung von Wohneigentum (Sitz in Solothurn) kann zinsgünstige Darlehen 7 zur Finanzierung von Wohnbauten in der Landwirtschaft gewähren. Die Darlehensgewährung ist an Limiten bezüglich Einkommen und Vermögen gebunden. Die Darlehen werden nach der Hypothek der Bank sichergestellt. Die Beträge betragen Fr. 50'000.- (für Betriebsleiterwohnung) bzw. Fr. 80'000.- (für zwei Wohnungen). Eine Erhöhung der Darlehenslimiten ist in Diskussion. Die Darlehen sind innerhalb von 20 Jahren zu tilgen und mit 1.5% zu verzinsen. 5 Art. 7 SVV 6 Art. 58 SVV 7 zurzeit zu 1.5% p.a.

4 Schweizerischer Bauernverband Vorbezug von Vorsorgekapital Neben den allgemein bekannten Möglichkeiten des Vorbezugs von Vorsorgekapitalien zur Finanzierung von selbstbewohntem Wohneigentum, kann der Selbständigerwerbende die Vorsorgegelder der 2. Säule (Pensionskasse) auch bei der Aufnahme der selbständigen Erwerbstätigkeit oder ausnahmsweise für betriebliche Investitionen vorbeziehen. Dabei ist das Vorsorgekonzept von Familie und Betrieb nicht ausser Acht zu lassen, denn mit der Betriebsübergabe zum landwirtschaftlichen Ertragswert verlieren auch die darin investierten Vorsorgegelder an Wert. Private Darlehen Die privaten Darlehen innerhalb der Familie auch von Ehegatten dürfen nicht unterschätzt werden. Vielfach kann auf eine Sicherstellung verzichtet werden. Eine Sicherstellung würde auf Grund der Bestimmungen des BGBB 8 zur Belastungsgrenze Schwierigkeiten bieten, da die Kreditlimiten für Bankkredite benötigt werden. Die privaten Darlehen können oft sehr zinsgünstig gewährt werden. Für Ehegatten ist es besser wenn sie ihrem Partner ein Darlehen oder die Mittel als Beitrag im Sinne von Art. 206 ZGB zur Verfügung stellen als dass sie Miteigentümer werden. Die Begründung von Miteigentum ist auch aus Sicht des BGBB sehr problematisch. Neben der Auslösung des Gewinnanspruchsrechtes, könnte auch das Vorkaufsrecht der Verwandten ausgelöst werden. Zudem sind Darlehen und Beteiligungen nach Güterrecht mindestens nominal zurückzuzahlen, während dem bei Miteigentumsverhältnisse nach Bodenrecht in der Regel zum Ertragswert aufgelöst werden. In diesen Fällen wird der Anteil des anderen Ehegatten gefährdet. Ein gut abgefasster, schriftlicher Darlehensvertrag hilft zudem die Verhältnisse im Fall von Tod und Scheidung klar darzustellen. Bankdarlehen Bankdarlehen werden nach Möglichkeit als grundpfandgesicherte Darlehen (Schuldbrief oder Grundpfandverschreibung) gewährt. Sie sind innerhalb der gesetzlichen Belastungsgrenze sicherzustellen. Darlehen, die von einer vom Bund anerkannten Bürgschaftsorganisation verbürgt werden, können auch nach der Belastungsgrenze sichergestellt werden (z.b. von der Schweizerischen bäuerlichen Bürgschaftsgenossenschaft in Brugg). Wenn keine Grundpfandsicherheiten möglich sind, sind allenfalls auch verbürgte Darlehen ohne Grundpfandsicherheiten, Darlehen gegen Hinterlagen von Wertgegenständen (Wertschriften), Kredite gegen Forderungsabtretungen (Zessionskredite) und Kredite ohne jegliche Sicherheiten (Blanko-Darlehen) möglich. Pächter, die kein Grundeigentum haben, sind auf Darlehen angewiesen, welche ohne Grundpfand gewährt werden können. Der zu bezahlende Zins richtet sich vorerst nach der gebotenen Sicherheit, aber auch nach der allgemeinen Kreditwürdigkeit. Blanko-Darlehen dürften eigentlich (wenn überhaupt) nur kurzfristig für laufende Verpflichtungen eingesetzt werden. Wenn bis vor kurzem nahezu ausschliesslich die Sicherheit für die Kreditgewährung massgebend war, spielt heute die Beurteilung der Verzinsungs- und Rückzahlungsmöglichkeiten eine zentrale Rolle. Verlangt wird öfters ein sog. Businessplan (Betriebskonzept). Dieser muss den Betrieb kurz umschreiben, die heutige Einkommens- und Vermögenssituation festhalten und die Entwicklung des Betriebes beurteilen. Die steuerliche Aufzeichnungspflicht 9 ermöglicht es zudem den kreditgebenden Institutionen vertieften Einblick in die wirtschaftlichen Ergebnisse des Betriebes zu nehmen. Die meisten Buchhaltungen sind übersichtlich gegliedert und umfassen in der Landwirtschaft sogar den privaten Verbrauch (bei Gewerbebetrieben selten der Fall). Sämtliche Informationen der kreditsuchenden Person werden in einem sogenannten Rating zusammengefasst. Neben den harten Faktoren, fliessen auch weiche Faktoren, wie die Beurteilung der Persönlichkeit, der Familiensituation etc. in das Rating ein. 8 Bundesgesetz über das bäuerliche Bodenrecht (kurz BGBB), SR ; 9 seit 1993

5 Schweizerischer Bauernverband Maschinenkredite Es gibt spezialisierte Kreditinstitute, welche sich auf die Finanzierung von landwirtschaftlichen Maschinen spezialisiert haben. Damit lassen ca. 80% des Kaufpreises über einen "Kleinkredit" mit einem Zinssatz von zurzeit rund 6.0% finanzieren. Die Tilgungen sind auf 2-3 Jahre ausgelegt und können unvorsichtigen Landwirten arge Liquiditäts-Schwierigkeiten bescheren. Ich persönlich habe zudem den Eindruck gewonnen, dass zunehmend grössere Maschinen über Leasing finanziert werden. Die Vermutung liegt nahe, dass Händler relativ rasch diese Möglichkeit anbieten und manch einer sich der Konsequenzen erst im Nachhinein bewusst wird. Klein- und Konsumkredite Verschiedene Kreditinstitute haben sich auf die Gewährung von solchen Krediten ohne Sicherheiten spezialisiert. Sie werden in der Regel bis zur Höhe von Fr. 30' angeboten. Die Konditionen sind meist nicht auf den ersten Blick sichtbar. Die gesetzlichen Bestimmungen für sog. Konsumkredite sollen von einer Überschuldung schützen. Die zu bezahlenden Zinsen belaufen sich oft bis zu 15 %. Solche Darlehen sind für den Landwirt grundsätzlich zu teuer und ungeeignet. Weitere Darlehens- und Kreditgeber Für bauliche Massnahmen im Berggebiet sind noch Investitionshilfen (Beiträge oder Subventionen) möglich, für Wohnungen über Wohnbausubventionen im Berggebiet. Gesuche sind ebenfalls bei den kantonalen Kreditstellen od. Meliorationsämtern einzureichen 10. Für den Wohnungsbau im Talgebiet sind zinsgünstige Darlehen im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus erhältlich. Zuständig für Gesuche sind die kantonalen Kreditstellen. Für Betriebe in finanzieller Notlage sind Betriebshilfedarlehen denkbar. Zuständig für die Beurteilung sind auch hier die Kantone. Zu erwähnen bleiben noch verschieden private Hilfsorganisationen. Die wichtigsten sind die Schweizer Berghilfe in Zürich, die Stiftung zur Erhaltung bäuerlicher Heimwesen in Frick und die Coop Patenschaft für das Berggebiet. Ein weiteres Finanzierungsinstrument bei der käuflichen Betriebsübernahme kann das Einräumen von Dienstbarkeiten sein (z.b. eines Wohnrechts zu Gunsten der Eltern, Unterlagen dazu in den Unterlagen) 10 aktuelle Adressen unter

6 Schweizerischer Bauernverband Sicherstellung Das folgende Schema zeigt auf, wie die Kredite auf landwirtschaftlichen Grundstücken sichergestellt werden können. Die Bank kann ihre Hypothek höchstens bis zur Belastungsgrenze errichten. Im Nachgang an die Bank kommen Darlehen der Stiftung für Wohneigentumsförderung (SFWE) und die Investitionskredite. Der Gewinnanspruch der Miterben kann im Nachgang an sämtliche Grundpfandsicherheiten errichtet werden, wobei die Vormerkung ohne Angabe eines Pfandbetrages erfolgt. Die Sicherstellung erfolgt mit einem Schuldbrief oder einer Grundpfandverschreibung jedoch höchstens bis Verkehrswert. Verkehrswert Gewinnanspruch Belastungsgrenze Kreditkasse SFWE Bank Ertragswert

7 Schweizerischer Bauernverband Finanzierungsbeispiel Betriebsübernahme mit Wohnbausanierung Kapitalbedarf Übernahmepreis des Betriebes (Ertragswert) Fr. 375' Nutzwert 11 des Inventars Fr. 195' Sanierungskosten Wohnhaus Fr. 160' Betriebs- und Startkapital Fr. 40' Total Kapitalbedarf Fr. 770' Finanzierung Eigene Mittel Fr. 45' Eigene Arbeit bei der Wohnbausanierung Fr. 15' ) Darlehen der Ehefrau Fr. 30' ) I. Hypothek einer Bank (bis Ertragswert) Fr. 355' ) Starthilfe Fr. 150' ) Stiftung Förderung Wohneigentum, Darlehen Fr. 50' Darlehen des Abtreters Fr. 115' ) Darlehen des Abtreters zu 2.5 % Zins Fr. 10' Total Mittelbeschaffung Fr. 770' ) Die eigene Arbeit darf niemals überschätzt werden, für die Abschätzung der möglichen Eigenleistungen kann auf den Baukostenkatalog der FAT, Tänikon abgestellt werden. 2) Zur Schaffung klarer Verhältnisse kann mit dem Ehegatten ein Darlehensvertrag abgeschlossen werden, insbesondere dann wenn es sich um Mittel aus dem Eigengut des Ehegatten handelt. 3) Es ist in diesem Fall nicht notwendig Bankdarlehen bis zur Höhe der Belastungsgrenze aufzunehmen (nicht einmal bis zur Höhe des Ertragswertes) 4) Die Starthilfe ist zinslos und in der Regel innerhalb von 10 Jahren zu tilgen 5) Der geschuldete Darlehenszins wird hier mit der Abgeltung für das Wohnrecht (wie Miete) verrechnet. Bei einem Zins von 4 1/2 % wird für die Wohnungsmiete jährlich mit Fr. 6' gerechnet (eher bescheiden). Es gibt noch andere Möglichkeiten für die Wohnrechtsabgeltung (z.b. einmalige Abgeltung, Mietrecht, unentgeltlich). Bei solchen Investitionen ist immer ein Budget zu erstellen. Die Ergebnisse der Buchhaltung des Vaters sollten mitberücksichtigt werden. Zum Budget gehört eine Zusammenstellung betreffend Zinsen und Rückzahlungen. Die Tragbarkeit muss gegeben sein; der entsprechende Nachweis wird von der Bank und von der kantonalen Landwirtschaftlichen Kreditkasse verlangt. Bei der Hofübergabe ist immer auch die wirtschaftliche Situation der Abtreter (Eltern) zu beachten. Martin Würsch SBV Treuhand und Schätzungen Laurstrasse Brugg 11 Mittelwert zwischen Marktwert beim Verkauf und z.b. Schlachtwert bei den Tieren

Lösungen für die Praxis

Lösungen für die Praxis Martin Würsch Leiter Dr. Esther Lange Anwältin Lösungen für die Praxis 13.11.2013 Praxislösungen / -empfehlungen Hofübergabe Beweise Buchhaltung Finanzierung der güterrechtlichen Forderung Gewinnanspruch

Mehr

Geld in den Betrieb des Ehegatten investieren Erhalte ich das Geld jemals wieder zurück?

Geld in den Betrieb des Ehegatten investieren Erhalte ich das Geld jemals wieder zurück? Schweizerischer Bauernverband 056-462 51 11 Laurstrasse 10 5201 Brugg Fax 056-462 52 04 UFA Revue, 14.02.2010 Geld in den Betrieb des Ehegatten investieren Erhalte ich das Geld jemals wieder zurück? Kaum

Mehr

EINZELBETRIEBLICHE INVESTITIONSHILFEN

EINZELBETRIEBLICHE INVESTITIONSHILFEN Kommission für Strukturverbesserungen und Betriebshilfen Zwinglistrasse 6 8750 Glarus Telefon 055 646 66 40 Fax 055 646 66 38 E-Mail: afl@gl.ch www.gl.ch EINZELBETRIEBLICHE INVESTITIONSHILFEN IN DER LANDWIRTSCHAFT

Mehr

GESCHÄFTS- UND ORGANISATIONSREGLEMENT

GESCHÄFTS- UND ORGANISATIONSREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E GESCHÄFTS- UND ORGANISATIONSREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT

Mehr

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H gewünschte Bürgschaft Fr. 0 Gesuch Nr. 0 Grund Kauf Liegenschaft Gläubiger, Bank Bank XY, Adresse, PLZ Ort Sicherstellung Grundpfand auf Liegenschaft

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

Hypothekenreglement. Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung)

Hypothekenreglement. Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung) Hypothekenreglement Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung) Inhalt 1. Grundsatz...4 2. Belehnungsgrenzen...4 3. Sicherstellung...5 4. Tragbarkeit...5 5. Zinssätze...5 6. Amortisationen...6 7. Kündigung...6

Mehr

LWG Art. 80 Voraussetzungen

LWG Art. 80 Voraussetzungen 2 LWG Art. 80 Voraussetzungen Betriebshilfedarlehen nach Artikel 79 Absatz werden in der Regel gewährt, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: a. Der Betrieb bietet, allenfalls zusammen mit einem

Mehr

Betriebskonzept Starthilfe

Betriebskonzept Starthilfe Betriebskonzept Starthilfe Eigentümer: Bewirtschafter: Name Hof: Vorhaben: Foto Betrieb Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Beurteilung des zu übernehmenden Betriebes... 2 2. Künftiges Produktionskonzept und

Mehr

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen Landwirtschaftliche Kreditgenossenschaft des Kantons St.Gallen (LKG) Unterstrasse 22 9001 St.Gallen Tel. 058 229 74 80 Fax 058 229 74 88 www.lkg.sg.ch info.lkg@sg.ch Gesuch Nr. frühere Gesuche Eingang

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen

Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen Wer bin ich? Seit 2001 bei Raiffeisen, seit 2007 Bankleiter verheiratet, 3 Kinder wohnhaft in Huttwil Thomas Schenk Vorsitzender der Bankleitung

Mehr

Betriebskonzept. Eigentümer: Bewirtschafter: Name Hof: Vorhaben: Foto Betrieb. 1. Betriebsleitung und Beschrieb des Unternehmens...

Betriebskonzept. Eigentümer: Bewirtschafter: Name Hof: Vorhaben: Foto Betrieb. 1. Betriebsleitung und Beschrieb des Unternehmens... Betriebskonzept Eigentümer: Bewirtschafter: Name Hof: Vorhaben: Foto Betrieb Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Betriebsleitung und Beschrieb des Unternehmens.. 2 2. Künftiges Produktionskonzept... 3 3. Künftiges

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten von Anlagen für erneuerbare Energien in der Landwirtschaft

Finanzierungsmöglichkeiten von Anlagen für erneuerbare Energien in der Landwirtschaft Finanzierungsmöglichkeiten von Anlagen für erneuerbare Energien in der Landwirtschaft Inhalt Fördermöglichkeiten unter AP 2011 Finanzierungsbeispiele Photovoltaikanlagen Schlussbemerkungen Fördermöglichkeiten

Mehr

Verordnung über die sozialen Begleitmassnahmen in der Landwirtschaft

Verordnung über die sozialen Begleitmassnahmen in der Landwirtschaft Verordnung über die sozialen Begleitmassnahmen in der Landwirtschaft (SBMV) 914.11 vom 26. November 2003 (Stand am 21. März 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 79 Absatz 2, 80

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Pensionskasse PANVICA PANVICAplus Vorsorgestiftung Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Wohneigentum ist eine

Mehr

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen verwendet werden, sind darunter stets auch die entsprechenden weiblichen

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. Wohneigentumsförderung

Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. Wohneigentumsförderung Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Der Erwerb von Wohneigentum

Mehr

Finanzierung von Wohnbauten mit EGW-Anleihequoten

Finanzierung von Wohnbauten mit EGW-Anleihequoten Emissionszentrale EGW Finanzierung von Wohnbauten mit EGW-Anleihequoten Dr. Peter Gurtner, Präsident EGW Fachveranstaltung vom 4. Oktober 2012 in Zürich EGW-Präsentation Gliederung 1. Entwicklung 2. Organisationsstruktur

Mehr

AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G

AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G Departement für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden Departament d economia publica e fatgs socials dal Grischun Dipartimento dell economia pubblica e socialità dei Grigioni AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung MERKBLATT Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung In diesem Merkblatt erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie Ihr Pensionskassenguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims einsetzen können.

Mehr

P E N S I O N S K A S S E N O V A R T I S 1. Reglement. über die Gewährung von. Hypothekardarlehen. an Versicherte und Rentner/innen in der Schweiz

P E N S I O N S K A S S E N O V A R T I S 1. Reglement. über die Gewährung von. Hypothekardarlehen. an Versicherte und Rentner/innen in der Schweiz P E N S I O N S K A S S E N O V A R T I S 1 Reglement über die Gewährung von Hypothekardarlehen an Versicherte und Rentner/innen in der Schweiz Stand 1. Januar 1998 2 Per 1.1.1998 wurde die Pensionskasse

Mehr

AWT 3/13 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G

AWT 3/13 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G Departement für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden Departament d economia publica e fatgs socials dal Grischun Dipartimento dell economia pubblica e socialità dei Grigioni AWT 3/13 7000 Chur, Reichsgasse

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern)

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern) Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder mit bereits volljährigen Kindern) Die unterzeichnenden Ehegatten reichen gleichzeitig mit nachfolgender Vereinbarung ein gemeinsames

Mehr

Reglement betreffend Hypothekardarlehen an Versicherte der Pensionskasse Bühler AG Uzwil vom 2. September 2014

Reglement betreffend Hypothekardarlehen an Versicherte der Pensionskasse Bühler AG Uzwil vom 2. September 2014 Pensionskasse Bühler AG Uzwil (nachfolgend Pensionskasse) Reglement betreffend Hypothekardarlehen an Versicherte der Pensionskasse Bühler AG Uzwil vom 2. September 2014 Im Rahmen des vorliegenden Reglements

Mehr

Erläuterungen und Weisungen

Erläuterungen und Weisungen Bern, 15.1.2001 Verordnung über die Betriebshilfe als soziale Begleitmassnahme in der Landwirtschaft (Betriebshilfeverordnung, BHV) vom 7. Dezember 1998 (Stand am 10. Januar 2001) Erläuterungen und Weisungen

Mehr

935.121.42 Geschäftsreglement der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit

935.121.42 Geschäftsreglement der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit Geschäftsreglement der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH-Geschäftsreglement) vom 26. Februar 2015 (Stand am 1. April 2015) Vom Bundesrat genehmigt am 18. Februar 2015 Die Verwaltung der

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Gültig ab 1. Januar 2015 Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die weibliche Form verzichtet. Vorsorgestiftung

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Verordnung über die sozialen Begleitmassnahmen in der Landwirtschaft

Verordnung über die sozialen Begleitmassnahmen in der Landwirtschaft Verordnung über die sozialen Begleitmassnahmen in der Landwirtschaft (SBMV) 914.11 vom 26. November 2003 (Stand am 1. Januar 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 79 Absatz 2, 80

Mehr

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Stipendienstelle Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 25 Telefax 041 819 19 29 Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Dieses Merkblatt

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung 1)

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung 1) 87. Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung ) vom. Dezember 996 ) I. Allgemeines Das Departement für Inneres und Volkswirtschaft leitet

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Persönlicher Finanzierungsplan

Persönlicher Finanzierungsplan Persönlicher Finanzierungsplan Kooperationspartner:... Datum: Selbstauskunft Kreditnehmer Mitschuldner/Bürge Vor- und Zuname bzw. Familienname Straße PLZ, Ort Telefonnummer/Handy Geburtsdatum /Familienstand

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version 01.01.2015 Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Worum geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

ohnen Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge 1. 1. 2007

ohnen Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge 1. 1. 2007 ohnen Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG mit Mitteln der beruflichen Vorsorge 1. 1. 2007 Um was geht es? Am 1. Januar 1995 trat das Bundesgesetz über die mit Mitteln der beruflichen Vorsorge in Kraft.

Mehr

13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung

13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung 13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung Was Sie erwartet Seite 2 Was können wir uns leisten? Beispiel Anlagekosten / Kaufpreis CHF 600 000.- Bruttoeinkommen pro Jahr CHF 88 000.- Eigenmittel

Mehr

Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren.

Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren. Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren. Bereit für die Zukunft. Der Traum von den eigenen vier Wänden ist so alt wie die Menschheit

Mehr

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Praxisarbeit des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 03. März 2015 Problematik der Ertragswertschätzung bei gemeinnützigen Wohnbauträgern

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien der Pensionskasse (PKS) über die Finanzierung von Wohneigentum Voraussetzungen für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Pensionskasse Caisse

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Ort: 48167 Musterstadt Branche: Metall Rechtsform: Einzelunternehmen Status

Mehr

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Pensionsplanung Informationen zur Pensionsplanung

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Rechtliche Stellung der Partner und deren Kinder im landwirtschaftlichen Unternehmen in der Schweiz

Rechtliche Stellung der Partner und deren Kinder im landwirtschaftlichen Unternehmen in der Schweiz 27. Europäischer Agrarrechtskongress 11.-14. September 2013, Luzern Rechtliche Stellung der Partner und deren Kinder im landwirtschaftlichen Unternehmen in der Schweiz www.studer-law.com Programm I. Wichtige

Mehr

WEF-BESTIMMUNGEN. Ausführungsbestimmungen über das Vorgehen bei Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge und bei Ehescheidung

WEF-BESTIMMUNGEN. Ausführungsbestimmungen über das Vorgehen bei Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge und bei Ehescheidung WEF-BESTIMMUNGEN Ausführungsbestimmungen über das Vorgehen bei Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge und bei Ehescheidung Gültig ab 1. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite A EINLEITUNG

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Weisung für die Grundbuchämter betreffend Anmerkung bzw. Löschung einer Veräusserungsbeschränkung Das Eidgenössische Amt für Grundbuch- und Bodenrecht,

Mehr

Fragebogen zum Beitragsstatut der Ehegattin auf einem Landwirtschaftsbetrieb 1

Fragebogen zum Beitragsstatut der Ehegattin auf einem Landwirtschaftsbetrieb 1 Fragebogen zum Beitragsstatut der Ehegattin auf einem Landwirtschaftsbetrieb 1 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck, Grundlagen...2 Absichtserklärung..3 Betriebsführung...3 Auftritt nach Aussen...4 Finanzielle

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Überblick über die Finanzierungshilfen für gemeinnützige Wohnbauträger

Überblick über die Finanzierungshilfen für gemeinnützige Wohnbauträger Merkblatt Nr. 2 Aus der Reihe Fachpublikationen Überblick über die Finanzierungshilfen für gemeinnützige Wohnbauträger Wohnbaugenossenschaften geniessen gegenüber nichtgemeinnützigen Wohnbauträgern den

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Förderungsergänzende Finanzierungen Förderrichtlinie Förderungsergänzende Finanzierungen Gültig ab 22. Juni 2015

Förderungsergänzende Finanzierungen Förderrichtlinie Förderungsergänzende Finanzierungen Gültig ab 22. Juni 2015 Förderungsergänzende Finanzierungen Förderrichtlinie Förderungsergänzende Finanzierungen Gültig ab 22. Juni 2015 1. Allgemeines... 3 2. Prolongation des WK-Baudarlehens nach dem sog. 73er-Modell... 3 3.

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Weiterbildungskurs für Baufachleute AP 2011 Neuerungen bei den Investitionshilfen 2008

Weiterbildungskurs für Baufachleute AP 2011 Neuerungen bei den Investitionshilfen 2008 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Weiterbildungskurs für Baufachleute AP 2011 Neuerungen bei den Investitionshilfen 2008 www.blw.admin.ch ART Tänikon / 20.

Mehr

Gesuch um Investitionshilfen / Betriebshilfedarlehen

Gesuch um Investitionshilfen / Betriebshilfedarlehen Kommission für Strukturverbesserungen und Betriebshilfen Zwinglistrasse 6 8750 Glarus Telefon 055 646 66 40 Fax 055 646 66 38 E-Mail: afl@gl.ch www.gl.ch Eingangsdatum: Reg.-Nr.:... Gesuch um Investitionshilfen

Mehr

Förderungsergänzende Finanzierungen

Förderungsergänzende Finanzierungen Förderungsergänzende Finanzierungen Stand: 1. Mai 2009 Die WK bietet zusätzlich zur Förderung des Wohnungsbaus ergänzende Finanzierungen an. Die Gewährung derartiger Finanzierungsmittel ist von den nachfolgenden

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Finanzierungen für Existenzgründer

Finanzierungen für Existenzgründer Finanzierungen für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer in Schleswig-Holstein November 2009 Seite 2 Ansprechpartner für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer

Mehr

Ohne Eigenmittel finanzieren: Förderung für junge GmbHs

Ohne Eigenmittel finanzieren: Förderung für junge GmbHs fördermittel-katalog, teil 3 Fö 3 / 1 Ohne Eigenmittel finanieren: Förderung für junge GmbHs darum geht es: Das Förderprogramm ERP-Kapital für Wachstum ist für Sie interessant, wenn sich Ihre GmbH im 2.

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-STARTGELD Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden Anhänge Vorsorgewerk SE I/1 Anhang I gültig ab 1.1.215 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden BVG-Grenzwerte, technischer Zinssatz Eintrittsschwelle (Art. 2 BVG) : CHF 21 15 Koordinationsabzug

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G. betreffend Gewährung von Darlehen und Beiträge an kleine und mittlere Unternehmungen (KMU)

D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G. betreffend Gewährung von Darlehen und Beiträge an kleine und mittlere Unternehmungen (KMU) Departement für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden Departament d economia publica e fatgs socials dal Grischun Dipartimento dell economia pubblica e socialità dei Grigioni AWT 19/10 7000 Chur, Reichsgasse

Mehr

Erläuterungen zur Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Erläuterungen zur Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Erläuterungen zur Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Das Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) erlaubt den aktiv Versicherten der

Mehr

ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee

ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit? Mit dem ERP-Gründerkredit,

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-GRÜNDERKREDIT Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Um was geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen oder verpfänden.

Mehr

Geschäftsreglement Ausgabe April 2010

Geschäftsreglement Ausgabe April 2010 Geschäftsreglement Ausgabe April 2010 Geschäftsreglement der Bürgschaftsgenossenschaft SAFFA Die "Bürgschaftsgenossenschaft SAFFA" (nachstehend "BG SAFFA genannt), gestützt auf ihre Statuten vom 27. Oktober

Mehr

WEF-Vorbezug Der Traum von den eigenen vier Wänden

WEF-Vorbezug Der Traum von den eigenen vier Wänden WEF-Vorbezug Der Traum von den eigenen vier Wänden Datum: 27.04.2015 Verfasst von: Marc Sigrist Quellen: Verordnung über die Wohneigentumsförderung (WEFV) Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit Inhalt Einstiegsgeld ( 16b SGB II) Leistungen zur Eingliederung von Selbständigen ( 16c SGB II) Hilfen vor Ort Seite 2 Einstiegsgeld Was? Zur Überwindung von

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Branche: Metall Ort: 48167 Musterstadt Rechtsform: Einzelunternehmen Bank

Mehr

Finanzierungsinstrumente und Finanzkreisläufe Finanzierungen und Finanzierungsinstrumente

Finanzierungsinstrumente und Finanzkreisläufe Finanzierungen und Finanzierungsinstrumente Finanzierungen und Finanzierungsinstrumente Brigitte Dutli, Fondsverwalterin/Mitglied der Geschäftsleitung des SVW 1 Lernziele Finanzierungsinstrumente Die Teilnehmenden lernen die wichtigsten Finanzierungsinstrumente

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Überblick Vorwort...2 1. Grafische Darstellung...3 2. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?...3 3. Bezug oder Verpfändung...4 3.1 Bezug...4 3.2 Verpfändung...4

Mehr

Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft

Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft 54. Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft Vom 6. Januar 999 (Stand. Januar 04) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 46 des Landwirtschaftsgesetzes vom 8.

Mehr

Der KfW-Unternehmerkredit: Einfach billiger finanzieren

Der KfW-Unternehmerkredit: Einfach billiger finanzieren fördermittel-katalog, teil 1 Fö 1 / 1 Der KfW-Unternehmerkredit: Einfach billiger finanieren darum geht es: Zur Finanierung von Investitionen für Ihre GmbH sollten Sie immer auch prüfen, ob Sie günstige

Mehr

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 Pläne umsetzen, Träume verwirklichen. Mit massgeschneiderten Lösungen, von denen Sie langfristig profitieren. Sie sind bereits Eigentümer einer

Mehr

Seminar für Wohneigentum. Seminar für Wohneigentum Modul 2: Umgang mit Geld und Gesetz

Seminar für Wohneigentum. Seminar für Wohneigentum Modul 2: Umgang mit Geld und Gesetz Seminar für Wohneigentum 1 Seminar für Wohneigentum Umgang mit Geld und Gesetz Referent: Michael Machner Berater Privatkunden St. Galler Kantonalbank Wil 2 Die Grundfragen Wie finanzieren wir unser Eigenheim?

Mehr

Unsere Hypotheken. Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim

Unsere Hypotheken. Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim Unsere Hypotheken Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim Träumen Sie von einem eigenen Zuhause? Die Migros Bank unterstützt Sie mit attraktiven Lösungen. Von der Finanzierung Ihrer ersten

Mehr

Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe

Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe Département fédéral de l économie, de la formation et de la recherche DEFR Office fédéral de l'agriculture OFAG Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe Weiterentwicklung der einzelbetrieblichen

Mehr