Zwischen Kredit- und Kapitalmarkt die Zukunft der Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwischen Kredit- und Kapitalmarkt die Zukunft der Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa"

Transkript

1 Zusammen geht mehr Donnerstag, 6. September Uhr DZ BANK Treffpunkt Eingang Nord Erlenstraße Platz der Republik Frankfurt am Main TSI Kolloquium: Banken und Wirtschaftsfinanzierung Zwischen Kredit- und Kapitalmarkt die Zukunft der Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Europas Unternehmen vertrauen in ihrer Außenfinanzierung bislang vor allem dem Bank kredit. Der Anleihemarkt wird vergleichsweise wenig genutzt. Dies gilt auch für Deutschland. Während aber in Europa das komplexe Ineinandergreifen von schwelender Staats schulden- und Euro- Krise sowie anstehenden Banken- und Versicherungs-Regulierungen an der Finanzierungskraft der Banken sichtbar zerrt, wachsen in Deutschland die Unternehmens kredite weiterhin nach den jüngsten Zahlen etwa um zwei Prozent. Doch wie stabil ist diese Entwicklung? Wo können Unternehmen in Zukunft weitere Kapitalgeber jenseits der Banken finden? Was werden europäische Versicherungen abdecken, was wird der Kapitalmarkt bereitstellen können? Gibt es eine tektonische Verschiebung der Quellen für die Unternehmensfinanzierung? Und wenn ja, wohin? All diesen drängenden Fragen soll auf dem TSI Kolloquium am 6. September 2012 in der DZ BANK Frankfurt nachgegangen werden. Inhalt Die Themenschwerpunkte im Einzelnen Als Teilnehmer sprechen wir folgende Kreise an Unser Format Agenda Unsere Referenten und Panelteilnehmer Teilnehmerinformationen Anmeldung

2 Die Themenschwerpunkte im Einzelnen: Wie finanziert sich Europas Wirtschaft? Wie finanziert sich Deutschlands Wirtschaft? Unternehmensfinanzierung und Regulierung Wie beeinflussen Solvency II und Basel III die Wirtschaftsfinanzierung? Wie verändert sich die Refinanzierung von Banken, welche Rolle spielen dabei Schuldenkrise und Regulierung? Welche Alternativen zum Bankkredit entwickeln sich? Wer profitiert von den Veränderungen deutsche Banken, die im Firmenkundengeschäft stark sind, Investmentbanken, Versicherungen oder andere Anbieter? Wie verändert sich Corporate Banking auf der Bankenseite und welche neuen Anforderungen kommen auf Industrie und Wirtschaft zu? Als Teilnehmer sprechen wir folgende Kreise an: Mitarbeiter und Führungskräfte aus Banken, die für Unternehmensfinanzierung, Strategiefragen, Vertrieb und Produktfragen verantwortlich sind Mitarbeiter aus dem Treasury von Unternehmen Berater in den jeweiligen Bereichen Führungskräfte und Mitarbeiter aus Versicherungen, Private Equity -, Leasing- und Factoring-Gesellschaften Vertreter von Wirtschafts- und Bankenverbänden Unser Format: Kurze, präzise Vorträge mit anschließender Paneldiskussion Einbeziehung des Auditoriums Elektronische Bereitstellung von Tagungsmaterialien und Hintergrundinformationen für die Teilnehmer Unsere Referenten und Panelteilnehmer: Fachleute aus Unternehmen, Banken, Versicherungen, Verbänden sowie Wissenschaftler

3 Agenda Uhr Check-in und Kaffee Uhr Eröffnung durch die TSI-Geschäftsführung Uhr Begrüßung durch den Gastgeber Lars Hille, Vorstandsmitglied der DZ BANK Uhr Europas und Deutschlands Wirtschaft zwischen Bankkredit und Kapitalmarkt. Ein Überblick. Bedeutung des Kredits vs. des Kapitalmarkts Was sind die wichtigsten Kreditgeber (Banken, Versicherungen etc.)? Situation in Deutschland und aktuelle Trends Trends am Kapitalmarkt und Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Moderator: Dr. Hartmut Bechtold, TSI Referenten: Bruno Kesseler, EWA Michael Oppermann, Ernst & Young Uhr Kaffeepause Uhr Die Bedeutung und Zukunft von alternativen Finanzierungsformen Leasing-, Factoring- und Verbriefung von Handels- und Leasingforderungen? Entwicklung des Geschäftsvolumens in den letzten Jahren Wer ist von Regulierungen betroffen direkt und indirekt? Refinanzierungssituation Ausblick Wettbewerbsfähigkeit alternativer Finanzierungsformen Moderator: Dr. Ralf Hesdahl, Mayer Brown Referenten: Dr. Dirk Dunker, DZ BANK Dr. Alexander Moseschus, Deutscher Factoring-Verband Dr. Matthias Pytlik, Bundesverband deutscher Leasing- Unternehmen (BDL) Axel Ziemann, Würth Leasing Uhr Umbruch in der Bankenfinanzierung was treibt den Trend? Wie finanzieren sich Banken? Was hat sich bereits verändert? Wie wirken sich Basel III und Solvency II auf die Refinanzierung von Banken aus? Was treibt die Veränderung an? Warum wären Verbriefungen gerade jetzt so wichtig? Moderator: Dr. Matthias Hillmer, DZ BANK Referenten: Prof. Dr. Bernd Rudolph, Universität München Detlef Scholz, Moody s Gerhard Schmidt, DZ BANK Dr. Bernhard Speyer, Deutsche Bank Research Uhr Mittagspause

4 Agenda Uhr Trendwende in der Unternehmensfinanzierung? Wie bewertet die Wirtschaft die Veränderungen? Wie bereitet sie sich darauf vor? Stärkung der Innenfinanzierung Diversifikation der Finanzierungsquellen Öffnung zum Kapitalmarkt Versicherungen als Wirtschaftsfinanzierer? Neue Fragen angesichts der Eurokrise? Moderator: Dr. André Hülsbömer, Financial Gates Referenten: Folkhart Olschowy, Wacker Chemie Dr. Oliver Roth, LempHirz Sebastian Alexander Schütz, Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Dr. Josef Trischler, Verband Deutscher Maschinenund Anlagenbau (VDMA) Uhr Kaffeepause Uhr Investor vs. Kreditgeber wer finanziert die Wirtschaft in Zukunft? Wer ist Gewinner auf Bankenseite? Wie kommen Versicherungen ins Spiel? Deutsche Banken: Stark im Kredit-, schwach im Kapitalmarktgeschäft? Kundenbindung und Hausbankprinzip vs. internationaler Investorenzugang? Universal- vs. Investmentbank? Die neue Rolle von Versicherungen in der Unternehmensfinanzierung Wer gewinnt, wer verliert Marktanteile? Moderator: Jens Schmidt-Bürgel, Fitch Ratings Referenten: Dr. Jochen Felsenheimer, Assenagon Credit Management Robert Fries, The Royal Bank of Scotland Ralph-Michael Kiefer, DZ BANK Uhr Schlusswort durch die TSI-Geschäftsführung ab Uhr Networking Reception

5 Referenten Dr. Hartmut Bechtold ist seit ihrer Gründung Anfang 2004 Geschäftsführer der True Sale International GmbH. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im Bankgeschäft, so war er mehrere Jahre lang Zentralbereichsleiter Privat- und Geschäftskunden sowie zuvor Vertriebsleiter einer größeren ausländischen Filialbank. Neben seiner Banklaufbahn war er in der Wirtschaftsberatung, Wissenschaft und Industrie tätig. Herr Bechtold studierte Betriebs- und Volkswirtschaftslehre an der Universität Frankfurt und promovierte mit einer von der Universität und DIHK Frankfurt ausgezeichneten Arbeit im Bereich Volkswirtschaftslehre. Dr. Dirk Dunker leitet seit 2004 das ABS-Transactions Team der DZ BANK AG. Er ist verantwortlich für die Strukturierung sowie Administration von Verbriefungstransaktionen für Kunden der DZ BANK in Europa. Die DZ BANK ist die Zentralbank der Volksbanken Raiffeisenbanken und gehört mehrheitlich den über 900 Genossenschaftsbanken in Deutschland, die ihr angeschlossen sind. Dr. Jochen Felsenheimer ist Geschäftsführer der Assenagon Credit Management GmbH. Der an der LMU München promovierte Volkswirt zählt zu den renommiertesten Credit-Experten in Europa. Bevor er im Januar 2009 zu Assenagon kam, leitete er mehrere Jahre erfolgreich das europäische und globale Credit Strategy Research bei der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG (UniCredit Group). Als gefragter Redner tritt Dr. Jochen Felsenheimer regelmäßig bei nationalen und internationalen Konferenzen und Fachkongressen auf. Er ist Autor mehrerer Bücher und wissenschaftlicher Artikel zu den Themen Kreditderivate sowie strukturierte Kreditmärkte. Robert Fries, Managing Director, Co-Head of Corporate Coverage Hub Germany, arbeitet seit 2002 bei der Royal Bank of Scotland plc in verschiedenen Funktionen in London und Frankfurt. Ein Schwerpunkt seiner Aufgaben besteht im Kapitalmanagement und Portfoliomanagement für das deutschsprachige Geschäft. Von 1994 bis 2002 war er in der Abteilung für Corporate & International Institutions der LBB/Bankgesellschaft Berlin AG beschäftigt. Herr Fries schloss sein Studium der Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin ab.

6 Dr. Ralf Hesdahl ist Rechtsanwalt und Partner der internationalen Kanzlei Mayer Brown LLP. Er berät Mandanten im Bereich des Bank- und Finanzrechts vor allem bei Verbriefungen (Asset-Backed Securities) sowie bei Asset-Based-Lending- und Factoringtransaktionen. Den Schwerpunkt seiner Tätigkeit bildet die Beratung bei der Verbriefung von Konsumenten- und Handelsforderungen sowie die Strukturierung komplexer Kfz-Leasing- und Kfz-Finanzierungsverbriefungen. Ralf Hesdahl betreute unter anderem als Transaction Counsel die TSI-Premierentransaktionen Driver One und Driver Two, die die Verbriefung von Kfz-Darlehensforderungen der Volkswagen Bank zum Gegenstand hatten. Lars Hille ist im Vorstand der DZ BANK zuständig für das Kapitalmarktgeschäft (Trading, Retail, Equity sowie Research und Volkswirtschaft). Darüber hinaus verantwortet er das Geschäftsfeld Privatkundengeschäft in der DZ BANK Gruppe und ist Aufsichtsratsvorsitzender der DZ PRIVATBANK. Bevor der Diplom-Kaufmann 1998 eine leitende Position bei der DG BANK (einem Vorgängerinstitut der DZ BANK) übernahm, war er bei der Unternehmensberatung Mummert & Partner und bei der Deutsche Börse tätig. Dr. Matthias Hillmer ist nach dem Studium der Wirtschaftsmathematik an der TH Karlsruhe seit über 20 Jahren im Kapitalmarktbereich der DZ BANK tätig. Dort war er über mehrere Jahre hinweg als Direktor für das Consulting aller Bankkunden in der strategischen Eigenanlage-, Gesamtbankstruktur- und Kreditportfoliosteuerung zuständig. Seit 2007 leitet Herr Hillmer das Verbriefungsgeschäft im Bereich Capital Markets Trading. Neben allen Verbriefungsaktivitäten für die DZ BANK, den genossenschaftlichen Finanzverbund und den ABS-Kundenhandel ist er für die asset-basierte Finanzierung von Unternehmen verantwortlich. Dr. André Hülsbömer, Jahrgang 1966, ist Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter des Finanzfachverlages FINANCIAL GATES GmbH, der mehrheitlich zur F.A.Z.-Gruppe gehört. Der Diplom-Volkswirt begann seine Berufslaufbahn im Jahr 1990 als Länderanalyst bei den F.A.Z.-Länderdiensten.

7 Bruno Kesseler hat 30 Jahre bei der WestLB gearbeitet, zunächst als Leiter der Abteilung Branchenuntersuchung zur Unterstützung der Bonitätsanalyse bei Kundenengagement, anschließend seit Anfang der neunziger Jahre als Leiter der Konzern-Marktforschung im Geschäftsbereich Konzernentwicklung. Aufgabenschwerpunkte waren dabei die Bestimmung der Marktposition der WestLB in den verschiedenen Produktfeldern und Marktsegmenten sowie die Unterstützung bei der Strategieentwicklung. Herr Kesseler war langjähriges Mitglied der Task Force in der Auseinandersetzung der WestLB mit der EU-Kommission. Danach war er als Selbständiger mit Marktanalysen zu Banken und Branchen tätig. Ralph-Michael Kiefer, 50, studierte Betriebswirtschaftslehre an der European Business School (EBS) Schloß Reichertshausen, Paris und Phoenix, Arizona. Von Beginn an seiner beruflichen Tätigkeit stand die Betreuung von Firmenkunden und Kapitalmarktadressen in allen Fragen der Unternehmensfinanzierung im Mittelpunkt seiner Tätigkeit. Seit 1995 ist er in leitender Funktion in der Firmenkundenbe treuung der DZ BANK tätig. Er betreut heute als verantwortlicher Abteilungsleiter und stellvertretender Leiter des Bereiches Firmenkunden Großkonzerne/ Multinationals in Deutschland, Österreich und der Schweiz und verantwortet die Fokusbranche Handel/LEH. Dr. iur. Alexander M. Moseschus hat an der Freien Universität, Berlin, Rechtswissenschaften studiert und dort 2004 den Titel Doktor des Rechts erworben. Von 2002 bis 2006 war er beim Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen in den Bereichen Recht und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Seit 2006 ist er Geschäftsführer des Deutschen Factoring-Verbandes in Berlin. Dr. Moseschus wirkt an zahlreichen Veröffentlichungen und Veranstaltungen aus den Bereichen Factoring und Leasing sowie zum Wirtschaftstrafrecht mit. Folkhart Olschowy war von 1981 bis 1989 bei der Chase Manhattan Bank in London, Frankfurt und New York, wo er verschiedene Funktionen, zuletzt als Leiter der Abteilung Kapitalmarkt, innehatte. Anschließend war er bis 1991 Mitgesellschafter bei einer Projekt- und Investitionsberatungsgesellschaft in Frankfurt. Von 1991 bis 1996 übernahm er die Leitung des Zentralbereichs Finanzen/Versicherungen bei KRUPP HOESCH INTERNATIONAL GmbH, Essen. Seit 1996 ist er Leiter Finanzen bei der Wacker Chemie AG in München.

8 Michael Oppermann ist seit 1986 bei Ernst & Young tätig und verbrachte ein Jahr bei Ernst & Young in Baltimore, USA. Seit 1998 ist er Partner. Er ist Leiter der Financial Accounting Advisory Services Sub-Serviceline in Germany, Switzerland and Austria (GSA). In den letzen Jahren hat er sich schwerpunktmäßig mit internationaler Rechnungslegung nach IFRS/US-GAAP sowie Kapitalmarkttransaktionen insbesondere IPO befasst. Er hat eine Vielzahl von Umstellungsprojekten von HGB nach IFRS/ US-GAAP geleitet. Er verfügt über mehrjährige Berufserfahrung in der Prüfung und Beratung von internationalen Gesellschaften sowie Dienstleistungen für Portfoliound PE-Gesellschaften. Dr. Matthias Pytlik, Berlin, promovierte an der Humboldt-Universität zu Berlin zum Thema Vertragsgestaltung und Wagniskapitalfinanzierungen und war dort bis 2008 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Finanzierung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät tätig. Seit Mai 2008 betreut er als Referatsleiter den Bereich Betriebswirtschaft und Finanzierung des Bundesverbandes Deutscher Leasing-Unternehmen e. V. Dr. Oliver Roth studierte nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann an den Universitäten Mannheim und Saarbrücken Betriebswirtschaftslehre. Nach dem Examen zum Diplom-Kaufmann 1991 schloss sich ein Promotionsstudium in Saarbrücken an. Mit einer Arbeit zum Gemeinnützigkeitsrecht promovierte er Anschließend war er in einer auf die Beratung mittelständischer Unternehmen tätigen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungspraxis tätig, bevor er 1998 als Geschäftsführer zur Lemp- Gruppe einem heute 156 Jahre alten Familienunternehmen wechselte. Von 2005 bis 2009 war Dr. Roth Mitglied der Arbeitsgruppe IAS for SME des IASB in London; seit 2011 ist er Mitglied des HGB-Fachausschusses beim DRSC in Berlin. Daneben ist er Präsidiumsmitglied des Wirtschaftsverbandes Stahl- und Metallverarbeitung e. V.

9 Prof. Dr. Bernd Rudolph war von 1993 bis 2011 Vorstand des Instituts für Kapitalmarktforschung und Finanzierung an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn, wo er am Bankseminar zum Dr. rer. pol. promoviert wurde und sich 1979 mit einer Arbeit zur Kapitalmarkttheorie im Fach Betriebswirtschaftslehre habilitierte. Von 1979 bis 1993 war er als Professor an der Goethe-Universität Frankfurt tätig und dort auch Direktor des Instituts für Kapitalmarktforschung, heute Center for Finanical Studies. Er ist in diversen Beiräten tätig und u. a. Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Instituts für bankhistorische Forschung sowie des Deutschen Aktieninstituts DAI in Frankfurt a. M. Seit seiner Emeritierung lehrt er an der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Gerhard Schmidt studierte von Betriebswirtschaft an der Universität Würzburg. Von absolvierte er einen Studiengang an der SUNY- Universität in Albany, USA, den er mit einem Master of Economics abschloss. Seine berufliche Laufbahn begann er 1993 in Frankfurt bei Wollert/Deloitte, wo er bis 1994 als Wirtschaftsprüfer für Finanzdienstleistungen beschäftigt war wechselte er zu Sal. Oppenheim und war dort bis 1997 als Derivatehändler tätig übernahm er bei der GZ BANK die Leitung der Abteilung Derivate und strukturierte Anleihen. Nach der Fusion mit der DZ BANK war er von für die Systemintegration der Handelssysteme von GZ BANK und DZ BANK zuständig. Seit 2004 ist er als Head of structured Liquidity für die Finanzierung von Tier II-Papieren, Covered Bonds sowie für die Liquiditätsreserve verantwortlich. Jens Schmidt-Bürgel ist seit Januar 2002 Geschäftsführer der Fitch Deutschland GmbH und als Country Head Deutschland, Österreich, Schweiz zuständig für das Business und Relationship Management in der Region. Darüber hinaus ist Herr Schmidt-Bürgel auch für das Warschauer Büro und CEE Region verantwortlich. Vor seiner Tätigkeit bei Fitch Deutschland war Herr Schmidt-Bürgel von 1997 bis 2001 als Bankenanalyst bei Fitch Ratings in London tätig. Herr Schmidt-Bürgel hat in Reutlingen und London studiert und einen Abschluß als Dipl.-Betriebswirt (FH) und einen BA in European Business Administration. Darüber hinaus hat Herr Schmidt- Bürgel einen Executive MBA von der Kellogg School of Management (USA) und der WHU (Deutschland).

10 Detlef Scholz verantwortet seit April 2012 als Managing Director Global Structured Finance die weltweite Ratinganalyse von Moody s in Bezug auf alle Formen von Verbriefungen, strukturierten Finanzierungen und Covered Bonds. Detlef Scholz nahm seine Tätigkeit für Moody s 1993 im Frankfurter Büro auf, wo er die Erstellung von Research und Ratinganalysen für europäische Industrieunternehmen unterstützte. Im Jahr 1996 wechselte er zu Moody s New York in die Abteilung Structured Finance, wo er als Analyst Ratings für gewerbliche Immobilientransaktionen erstellte. Vor seinem internen Wechsel im Jahre 2007 an die Spitze des Bereichs Global Financial Institutions mit weltweiter Verantwortung für Banken- und Versicherungsratings steuerte Detlef Scholz die Aktivitäten des für Verbriefungstransaktionen in Europa zuständigen Geschäftsbereichs bei Moody s. Zudem verantwortete er als Leiter des Frankfurter Büros für viele Jahre die Tätigkeiten von Moody s in Deutschland. Detlef Scholz studierte an der Universität St. Gallen (Schweiz) sowie an der Stockholm School of Economics (Schweden). Sebastian Alexander Schütz studierte internationale Volkswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten betriebliche Finanzwirtschaft und Finanzmarktökonometrie in Kiel und Kopenhagen und promoviert über die Auswirkungen von Verbriefungen auf Finanzmarktstabilität. Nach seinem Abschluss begann Herr Schütz seine Karriere im Jahr 2010 als Persönlicher Referent des Hauptgeschäftsführers der IHK Lüneburg- Wolfsburg und beschäftigte sich speziell mit wirtschaftspolitischen Grundsatz fragen und dem Finanzanlagenmanagement. Im Jahr 2011 wechselte Herr Schütz zum Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und leitet seit Anfang 2012 die Abteilungen Geld und Währung, Unternehmensfinanzierung und Unternehmenssicherung. Schwerpunktmäßig befasst er sich mit geldpolitischen Fragestellungen, Bankenregulierung, Konjunkturprognosen und Finanzmarkteinschätzungen sowie der Finanzierungssituation mittelständischer Unternehmen.

11 Dr. Bernhard Speyer ist seit Juli 2012 Co-Head von Deutsche Bank Research. Seit Mitte 2001 leitet Dr. Speyer das Team Banken, Finanzmärkte und Regulierung von DB Research. In dieser Position trägt er Verantwortung für die Analyse von Strukturund Regulierungsfragen der Banken- und Finanzmärkte sowie für Fragen der internationalen Kapitalmarktpolitik. Neben der Arbeit für Vorstand und Geschäfts bereiche der Bank repräsentiert er die Deutsche Bank gegenüber Kunden, Ministerien, Parlamenten und der Öffentlichkeit. Herr Dr. Speyer trat im Januar 1998 als Senior Economist bei DB Research ein. Davor lehrte er, nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann und dem Studium der VWL an der Freien Universität Berlin und der University of Leicester, als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Weltwirtschaft der FU Berlin, die ihn im Sommer 1997 auch zum Dr. rer. pol. promovierte. Er ist Alumnus des British-German Forum (2001) sowie der Young Leaders Programme des American Council on Germany (2005) und des Chicago Council on Foreign Relations/Dräger Stiftung (2000). Dr. Josef Trischler, Mitglied der Hauptgeschäftsführung Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V., war nach seinem Studium der Mathematik und Volkswirtschaftslehre in Heidelberg wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Betriebswirtschaft insbesondere Unternehmensforschung in Frankfurt a. M. und promovierte dort. Anschließend acht Jahre wissenschaftlicher Referent und Projektleiter im Battelle-Institut e. V. zuletzt im Bereich Technologie-Management und -Assess ment mit Schwerpunkten strategische Szenarioplanung, Innovationsforschung u. Technikfolgenabschätzung. Danach bei der BHF-BANK, Frankfurt; seit 1995 als Abteilungsdirektor Leiter des Konzernbüros. Seit 1999 Leiter der Abteilung Betriebswirtschaft des VDMA, Mitglied der Geschäftsführung der GzF Gesellschaft zur Förderung des Maschinenbaues mbh, und seit November 2001 Mitglied der Hauptgeschäftsführung mit Verantwortung für Finanzen, IT und Servicegesellschaften. Axel Ziemann ist seit 2000 Geschäftsführer der Würth Leasing GmbH & Co. KG, Göppingen. Die Würth Leasing gehört zur Würth-Gruppe, dem Weltmarktführer im Bereich der Montage und Befestigungstechnik. Den Schwerpunkt der herstellerunabhängigen Mobilien-Leasinggesellschaft bildet das Geschäft mit mittelständischen Gewerbekunden.

12 Teilnehmerinformationen Veranstalter Veranstaltungsort True Sale International GmbH (TSI) DZ BANK Mainzer Landstraße 51 Treffpunkt Eingang Nord Erlenstraße Frankfurt am Main Platz der Republik Frankfurt am Main Kolloquium in Raum C2, 6. OG, Großer Saal Ansprechpartner Evelyne Denis: Telefon: +49 (0) , Telefax: +49 (0) Anfahrt A5, A66 RHEINSTRA SSE BETTINASTRASSE SAVIGNYSTRASSE WESTENDSTRASSE NIEDENAU MESSETURM HOHENSTAUFENSTRASSE GÜTERPLATZ FRIEDRICH-EBERT-ANLAGE MATTHÄUS- KIRCHE HOPFENSTR. MAINZER LANDSTRASSE ERLENSTRASSE 4 PLATZ DER REPUBLIK 3 5 P 1 DÜSSELDORFER STRASSE 2 MAINZER LANDSTRASSE KARLSTRASSE MOSELSTRASSE TAUNUSSTRASSE AUS RICHTUNG FLUGHAFEN HAUPT- BAHNHOF AM HA UPTBA HNHOF AUS RICHTUNG A3 KAISERSTRASSE 1 Eingang Westend 1 Mainzer Landstraße 58 Westendstraße Platz der Republik Eingang Westend 1, Mainzer Landstraße 58 Eingang Westendstraße Eingang City Haus I 2 Eingang 3 Eingang City Haus II 4 Eingang City Haus I DZ Eingang BANK City Haus AG II, Platz FRANKFURT der Republik AM MAIN 5 Eingang AUS RICHTUNG WESTEN (KÖLN/DÜSSELDORF) Eingang Nord Erlenstraße Wenn Sie aus Richtung Westen kommen, fahren Sie auf der A3 bis Wiesbadener Kreuz und auf die A66 nach Frankfurt. Folgen Sie der Ausschilderung Richtung Frankfurter Westkreuz und Messe. Von da aus fahren Sie in die Friedrich-Ebert-Anlage und folgen dann den Pfeilen auf der Karte. AUS RICHTUNG NORDEN (HAMBURG/KASSEL) Wenn Sie aus dem Norden kommen, fahren Sie auf der A5 bis Frankfurter Westkreuz. Dort folgen Sie den Ausschilderungen Richtung Messe. Fahren Sie in die Friedrich-Ebert-Anlage und folgen Sie dann den Pfeilen auf der Karte. AUS RICHTUNG SÜDEN (MÜNCHEN/NÜRNBERG/BASEL) Wenn Sie aus dem Süden kommen, fahren Sie auf die A3 Richtung Frankfurt Süd. Folgen Sie auf der Kennedyallee der Ausschilderung zum Zentrum. Überqueren Sie die Friedensbrücke und fahren Sie am Hauptbahnhof vorbei. Aus Richtung Basel fahren Sie auf der A5 bis Frankfurter Westkreuz, folgen den Ausschilderungen bis Messe und fahren dann in die Friedrich- Ebert-Anlage. Folgen Sie dort den Pfeilen auf der Karte. AUS RICHTUNG FLUGHAFEN Die S-Bahn (S8 oder S9 Richtung Frankfurt Hauptbahnhof, Offenbach oder Hanau) fährt vom Nord Erlenstraße Parkgelegenheiten für Ihren DZ BANK Pkw AG finden Sie im öffentlichen Parkhaus Westend in der Savignystraße. P Tiefgarage ADRESSE DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank Platz der Republik Frankfurt am Main Telefon: PARKMÖGLICHKEITEN Öffentliches Parkhaus Westend in der Savignystraße. P Öffentliches Parkhaus

13 Anmeldung Per Fax an JA, ich nehme an dem TSI Kolloquium Zwischen Kredit- und Kapitalmarkt die Zukunft der Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa am 6. September 2012, von Uhr bis Uhr, teil. Die Teilnahmegebühr des eintägigen Kolloquiums beträgt für Partner der TSI 330 Euro und für Nichtpartner 440 Euro zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer, inklusiv Mittagessen, Erfrischungs getränke und Tagungsmaterialien, wenn vorhanden. Die Anmeldung ist verbindlich. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung sowie eine Rechnung. Anfahrtsbeschreibung zum Veranstaltungsort siehe vorne. Bei Absagen, die in den letzten 14 Tagen vor Veranstaltungsbeginn bei uns eingehen, berechnen wir die volle Teilnahmegebühr. Gleiches gilt für die Nichtteilnahme an der Veranstaltung. Ein Ersatzteilnehmer kann im Verhinderungsfall selbstverständlich benannt werden. NEIN, ich nehme an der Konferenz nicht teil. Anrede/Titel/Vorname/Name Unternehmen Position Bereich Straße Ort und PLZ Telefon/Telefax Ort, Datum Unterschrift Rechnungsanschrift (falls abweichend) Ansprechpartner True Sale International GmbH Evelyne Denis Mainzer Landstraße Frankfurt am Main Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular per Fax an +49 (0) oder per Post an True Sale International GmbH, Mainzer Landstraße 51, Frankfurt am Main. Vielen Dank!

Basel III: Auswirkungen auf die Kreditmärkte und Implikationen für den deutschen Bankensektor

Basel III: Auswirkungen auf die Kreditmärkte und Implikationen für den deutschen Bankensektor Donnerstag, 17.02.2011 09.00 17.30 Uhr Palmengartenstraße 5 9 60325 Frankurt am Main Basel III: Auswirkungen auf die Kreditmärkte und Implikationen für den deutschen Bankensektor Basel III hat nach allem

Mehr

TSI Special Training plus

TSI Special Training plus www.true-sale-international.de TSI Special Training plus Die Verbriefung von Handels- und Leasingforderungen über ABCP-Programme der Banken Mittwoch, 3. November 2010 8.45 17.30 Uhr True Sale International

Mehr

TSI Konferenz. TSI Konferenz Bestandsaufnahme Banken, Kreditmärkte und Unternehmensfinanzierung in Deutschland. www.true-sale-international.

TSI Konferenz. TSI Konferenz Bestandsaufnahme Banken, Kreditmärkte und Unternehmensfinanzierung in Deutschland. www.true-sale-international. TSI Konferenz Bestandsaufnahme Banken, Kreditmärkte und Unternehmensfinanzierung in Deutschland Bestandsaufnahme Banken, Kredit märkte und Unternehmens finanzierung in Deutschland Mittwoch, 23. Juni 2010

Mehr

TSI Konferenz. Bestandsaufnahme Kreditmärkte. Unternehmensfinanzierung in Deutschland. TSI Konferenz. www.true-sale-international.

TSI Konferenz. Bestandsaufnahme Kreditmärkte. Unternehmensfinanzierung in Deutschland. TSI Konferenz. www.true-sale-international. TSI Konferenz Bestandsaufnahme Kreditmärkte und Unternehmensfinanzierung in Deutschland Bestandsaufnahme Kreditmärkte und Unternehmensfinanzierung in Deutschland Mittwoch, 03. Juni 2009 9.00 16.45 Uhr

Mehr

TSI Workshop. TSI Workshop

TSI Workshop. TSI Workshop TSI Workshop Dienstag, 12.45 17.30 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Open Market Operations im Eurosystem Ankaufsprogramm und aktuelle Anforderungen an entsprechende

Mehr

Praktische Grundlagen einer Verbriefung 9.10 17.10 Uhr

Praktische Grundlagen einer Verbriefung 9.10 17.10 Uhr Einstieg Einstieg Mittwoch, 7. Oktober 2015 Praktische Grundlagen einer Verbriefung 9.10 17.10 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Qualität, Standardisierung, Transparenz

Mehr

Asset Based Finance die vielfältigen Anwendungsoptionen des Refinanzierungsregisters bei Asset Verkäufen und Finanzierungen

Asset Based Finance die vielfältigen Anwendungsoptionen des Refinanzierungsregisters bei Asset Verkäufen und Finanzierungen Dienstag, 12. März 2013 9.15 17.30 Uhr Steigenberger Hotel Metropolitan Poststraße 6 60329 Frankfurt am Main Asset Based Finance die vielfältigen Anwendungsoptionen des Refinanzierungsregisters bei Asset

Mehr

Vertiefung Marktüberblick, Verbriefungsstrukturen und Regulierung

Vertiefung Marktüberblick, Verbriefungsstrukturen und Regulierung Donnerstag, 29. Januar 2015 8.40 18.00 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Vertiefung Marktüberblick, Verbriefungsstrukturen und Regulierung Die öffentliche und politische

Mehr

Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie)

Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie) Mittwoch, 28. Januar 2015 9.10 17.30 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie) EZB und EU-Kommission haben das

Mehr

Eine Finanzierungsalternative für den größeren Mittelstand und Leasinggesellschaften: Die Verbriefung von Handels- und Leasingforderungen

Eine Finanzierungsalternative für den größeren Mittelstand und Leasinggesellschaften: Die Verbriefung von Handels- und Leasingforderungen Mittwoch, 29. April 2015 8.30 17.00 Uhr Eine Finanzierungsalternative für den größeren Mittelstand und Leasinggesellschaften: Die Verbriefung von Handels- und Leasingforderungen True Sale International

Mehr

Structured Covered Bond - Entsteht eine neue Assetklasse?

Structured Covered Bond - Entsteht eine neue Assetklasse? Mittwoch, 10. April 2013 9.15 17.30 Uhr Mövenpick Hotel Frankfurt City Den Haager Straße 6 60327 Frankfurt am Main Structured Covered Bond - Entsteht eine neue Assetklasse? Der neue SME Structured Covered

Mehr

Bewertungsfragen von Verbriefungen aus Sicht von Originatoren, Investoren und Eurosystem

Bewertungsfragen von Verbriefungen aus Sicht von Originatoren, Investoren und Eurosystem Mittwoch, 14. Oktober 2015 8.30 18.30 Uhr Bewertungsfragen von Verbriefungen aus Sicht von Originatoren, Investoren und Eurosystem True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Wirtschaftlichkeitsberechnungen,

Mehr

Aufgrund der EZB Repobedingungen wurde 2013 die öffentliche Bereitstellung von

Aufgrund der EZB Repobedingungen wurde 2013 die öffentliche Bereitstellung von TSI Workshop TSI Workshop Mittwoch, 26. Februar 2014 13.00 19.00 Uhr Transparenz bei ABS die EZB-Anforderungen und das European DataWarehouse Steigenberger Hotel Aufgrund der EZB Repobedingungen wurde

Mehr

Bankenfinanzierung und EZB-Geldmarktinstrumente Aktuelle und zukünftige Anforderungen bei Nutzung von Verbriefungen

Bankenfinanzierung und EZB-Geldmarktinstrumente Aktuelle und zukünftige Anforderungen bei Nutzung von Verbriefungen Donnerstag, 26. Januar 2012 9.15 17.00 hr Mövenpick Hotel Frankfurt City Den Haager Straße 5 60327 Frankfurt Bankenfinanzierung und EZB-Geldmarktinstrumente Aktuelle und zukünftige Anforderungen bei Nutzung

Mehr

Risikomanagement und Verbriefungen: Praxis, Abgrenzungsfragen, rechtliche Rahmenbedingungen und neue Anforderungen unter EMIR

Risikomanagement und Verbriefungen: Praxis, Abgrenzungsfragen, rechtliche Rahmenbedingungen und neue Anforderungen unter EMIR Donnerstag, 7. Februar 2013 9.00 16.45 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Risikomanagement und Verbriefungen: Praxis, Abgrenzungsfragen, rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell stocks & standards-workshop: 1. September 2009 Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell Lebensläufe der Referenten: Markus Ernst Deutsche Börse AG, Product Manager, Xetra Market Development

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani Autorenverzeichnis Blatz, Michael, studierte Maschinenbau und beendete das Studium mit dem Abschluss Diplom-Ingenieur. Seit 1990 berät Michael Blatz die Kunden von Roland Berger Strategy Consultants mit

Mehr

Kurzlebensläufe der nominierten Kandidaten für den Aufsichtsrat der Aareal Bank AG

Kurzlebensläufe der nominierten Kandidaten für den Aufsichtsrat der Aareal Bank AG Kurzlebensläufe der nominierten Kandidaten für den Aufsichtsrat der Aareal Bank AG Dr. Hans Werner Rhein Selbstständiger Rechtsanwalt Dr. Hans Werner Rhein wurde 1952 geboren. Er ist seit 2011 selbstständiger

Mehr

Structured Covered Bond - Entsteht eine neue Assetklasse?

Structured Covered Bond - Entsteht eine neue Assetklasse? Bereits über 60 angemeldete Teilnehmer Mittwoch, 10. April 2013 9.15 17.30 Uhr Mövenpick Hotel Frankfurt City Den Haager Straße 6 60327 Frankfurt am Main Structured Covered Bond - Entsteht eine neue Assetklasse?

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 13. November 2014 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Strukturierte Finanzierungen, Risikomanagement und neue Regulierungen

Strukturierte Finanzierungen, Risikomanagement und neue Regulierungen Mittwoch, 15. Mai 2013 8.30 18.00 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Strukturierte Finanzierungen, Risikomanagement und neue Regulierungen Risikoanalyse, Abgrenzungsfragen

Mehr

Marktüberblick, Verbriefungsstrukturen, Refinanzierungsregisternutzung und EK-Unterlegung 60329 Frankfurt

Marktüberblick, Verbriefungsstrukturen, Refinanzierungsregisternutzung und EK-Unterlegung 60329 Frankfurt Vertiefung Vertiefung Donnerstag, 8. Oktober 2015 8.45 18.00 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 Marktüberblick, Verbriefungsstrukturen, Refinanzierungsregisternutzung und EK-Unterlegung

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 22. November 2016 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 22. November 2016 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 22. November 2016 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Eigenkapitalmanagement und Verbriefungen

Eigenkapitalmanagement und Verbriefungen Eigenkapitalmanagement und Verbriefungen Mittwoch, 18. April 2012 8.45 16.00 Uhr Mövenpick Hotel Frankfurt City Den Haager Straße 5 60327 Frankfurt Vor dem Hintergrund steigender aufsichtsrechtlicher Eigenkapitalanforderungen

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat der GRENKELEASING AG. Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 in Baden-Baden. Erläuterung zu Punkt 6 der Tagesordnung

Wahlen zum Aufsichtsrat der GRENKELEASING AG. Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 in Baden-Baden. Erläuterung zu Punkt 6 der Tagesordnung Tanja Dreilich München Geburtsjahr: 1969 Studium der Wirtschaftswissenschaften Goethe-Universität, Frankfurt Abschluss: Diplom-Kauffrau Kellogg Business School, Chicago (US) und WHU, Vallendar Abschluss:

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

KONFERENZ AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

KONFERENZ AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS KONFERENZ AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Freitag, den 07. September 2012, ab 13.30 Uhr STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungsund

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Donnerstag, 4. September

Mehr

EINLADUNG Expertenkreis Versorgungswerke. Frankfurt am Main, 14. April 2015

EINLADUNG Expertenkreis Versorgungswerke. Frankfurt am Main, 14. April 2015 EINLADUNG Expertenkreis Versorgungswerke Frankfurt am Main, 14. April 2015 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, niedrigste Zinsen, große Wertschwankungen an den Kapitalmärkten und ein sich ständig

Mehr

Die börsennotierte AG in der Übernahme

Die börsennotierte AG in der Übernahme Die börsennotierte AG in der Übernahme 30. März 2007 1 Moderatoren 3 2 Die öffentliche Übernahme - was das Gesetz verlangt 6 3 Die öffentliche Übernahme - was den Preis bestimmt 10 4 Praktische Erfahrungen

Mehr

VGF Kompetenztag Fremdfinanzierung

VGF Kompetenztag Fremdfinanzierung VGF Kompetenztag Fremdfinanzierung Kreditklemme?! Fremdfinanzierung und bankunabhängige Finanzierung in Zeiten der Krise Donnerstag, den 3. September 2009 im Melia Hotel Berlin Friedrichstrasse 103, 10117

Mehr

MUNICH NETWORK AKADEMIE

MUNICH NETWORK AKADEMIE Workshop: Fremdkapital-, Innenfinanzierung und öffentliche Finanzierungsprogramme Dienstag, 10.11.2009 18:00 18:15 Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmer Curt J. Winnen Munich Network 18:15 19:00 Einführung

Mehr

7. Mainzer Leasingtage

7. Mainzer Leasingtage 7. Mainzer Leasingtage Der Treffpunkt für die Leasingbranche 22. und 23. September Mainz Leasingindustrie 2020 Digitalisierung von Geschäftsprozessen Leasing national und international www.leasingtage.de

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Corporate Finance Summit 2013. Donnerstag, 27. Juni 2013 Commerzbank Hochhaus, 49. OG Frankfurt am Main. In Zusammenarbeit mit:

Corporate Finance Summit 2013. Donnerstag, 27. Juni 2013 Commerzbank Hochhaus, 49. OG Frankfurt am Main. In Zusammenarbeit mit: Corporate Finance Summit 2013 Donnerstag, 27. Juni 2013 Commerzbank Hochhaus, 49. OG Frankfurt am Main In Zusammenarbeit mit: Agenda 09:15-09:45 Uhr Registrierung 09:45-10:00 Uhr Begrüßung Michael Reuther,

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

Starten in die Nachfolgeplanung!

Starten in die Nachfolgeplanung! Starten in die Nachfolgeplanung! In 10 Schritten zur erfolgreichen Unternehmensübergabe Veranstaltung des Netzwerk faire Finanzexperten e.v. Inhalt und Ziel Spätestens ab Mitte 40 beschäftigen jede Unternehmerin

Mehr

M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis

M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis

Mehr

PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG

PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG Ein Themenschwerpunkt unseres diesjährigen Symposiums ist die Säule 2 der Baseler Rahmenvereinbarung.

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Dr. Rolf Hollander Jahrgang: 1951 Vorstandsvorsitzender 1976 Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung

Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung 2015 Informationen zu TOP 6 1 DVB Bank SE Sitz: Frankfurt am Main Wertpapierkennnummer: 804 550 ISIN: DE0008045501 Ordentliche Hauptversammlung am Donnerstag, 25.

Mehr

Einladung. solution Forum Sales Force Management. Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf

Einladung. solution Forum Sales Force Management. Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf Einladung solution Forum Sales Force Management Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf Solution Forum Sales Force Management (SFM) In den vergangenen Jahren haben wir

Mehr

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Juni 2013, Frankfurt am Main

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Juni 2013, Frankfurt am Main Unternehmenspräsentation Gliederung Mission und Vision USP Leistungen Vorstand und Aufsichtsrat Historie und Meilensteine Aktionärsstruktur Leistungsbilanz 1 Mission und Vision Vision Jedes finanzierbare

Mehr

Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen

Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen aus den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services

Mehr

Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich

Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich Programm Donnerstag, 4. Oktober 2012 Zunfthaus zur Saffran,

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Die perfekte Produktion

Die perfekte Produktion www.mpdvcampus.de Persönliche Einladung zum Managementforum Die perfekte Produktion Bausteine zur systematischen Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit 29. Januar 2015 BMW-Welt München 03. Februar 2015 Autostadt

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

N EU WA H L D E S AU F S I CH T S R AT S D ER D EU T S CH EN B E T E I L I G U N GS AG H A U P T V E R S A M M L U N G 2 0 1 6

N EU WA H L D E S AU F S I CH T S R AT S D ER D EU T S CH EN B E T E I L I G U N GS AG H A U P T V E R S A M M L U N G 2 0 1 6 N EU WA H L D E S AU F S I CH T S R AT S D ER D EU T S CH EN B E T E I L I G U N GS AG H A U P T V E R S A M M L U N G 2 0 1 6 N E U W A H L D E S A U F S I C H T S R AT S D E R D E U T S C H E N B E T

Mehr

stocks & standards-workshop: 24. Oktober 2007 Unternehmensbewertung für IR-Profis Lebensläufe der Referenten: Heiko Bienek

stocks & standards-workshop: 24. Oktober 2007 Unternehmensbewertung für IR-Profis Lebensläufe der Referenten: Heiko Bienek stocks & standards-workshop: 24. Oktober 2007 Unternehmensbewertung für IR-Profis Lebensläufe der Referenten: Heiko Bienek Analyst, Lupus alpha Asset Management GmbH Heiko Bienek ist im Bereich Portfolio

Mehr

11. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. Mai 2014

11. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. Mai 2014 USER GROUP 11. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. Mai 2014 Themenschwerpunkt Die Vorteile von Agilität managementtauglich darstellen Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE

Mehr

stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten:

stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten: stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten: Dr. Gerrit Fey DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Geboren 1972. Studium

Mehr

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend www.pwc.de/de/events www.gsk.de Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend 29. November 2011, Heidelberg Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends

Mehr

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com Workshop Beteiligungsfinanzierung Dienstag, 24. November 2009 Munich Network Akademie Prinzregentenstr. 18, München Unternehmensfinanzierung ist für Unternehmen anspruchsvoller als je zuvor, vielfältiger

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Autoren- und Herausgeberverzeichnis

Autoren- und Herausgeberverzeichnis Autoren- und Herausgeberverzeichnis Dipl.-Betriebswirtin (FH), MBAE Sulamith Anstett Studium an der Berufsakademie Mannheim, University of Cooperative Education, mit den Schwerpunkten Materialwirtschaft,

Mehr

Geschäftsbericht: Effizientes IR-Tool oder Papiertiger?

Geschäftsbericht: Effizientes IR-Tool oder Papiertiger? stocks & standards-workshop: 18. Februar 2009 Geschäftsbericht: Effizientes IR-Tool oder Papiertiger? Lebensläufe der Referenten: Volker Braun Senior Analyst, Commerzbank AG Volker Braun ist Diplom-Kaufmann

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Oldenburgische Landesbank AG,

Ordentliche Hauptversammlung der Oldenburgische Landesbank AG, Ordentliche Hauptversammlung der Oldenburgische Landesbank AG, am Mittwoch, 5. Juni 2013, um 10:00 Uhr in der Messe Bremen, Halle 7 (Eingang Bürgerweide), Findorffstraße 101, 28215 Bremen Informationen

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis In Zusammenarbeit mit: ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Freitag, 29. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1117.) Institut

Mehr

3DSE Management Summit 2012

3DSE Management Summit 2012 3DSE Management Summit 2012 Profitable Innovation Wachstum durch Innovation Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Wo: Kaufmanns Casino, Odeonsplatz 6, Eingang Galeriestraße, 80539 München Freitag, 22. Juni 2012

Mehr

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 Rautner Huber Rechtsanwälte OG Schulerstraße 7, A-1010 Wien office@rautnerhuber.com T + 43 1 361 1361 F + 43 1 361 1361-99 Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 WILLKOMMEN BEI

Mehr

KONFERENZ Aktuelle Entwicklungen in

KONFERENZ Aktuelle Entwicklungen in KONFERENZ Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungs- und Sanierungspraxis Freitag, den 19. September 2014, ab 13.00 Uhr STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungsund

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt!

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 3 Die Frankfurt School of Finance

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 TOP 7 Wahlen zum Aufsichtsrat Kurzlebensläufe von - Hero Brahms - Werner Gatzer - Thomas Kunz - Elmar Toime - Prof. Dr.-Ing. Katja Windt Geboren

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e. V. Das Netzwerk für Ökonomen

Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e. V. Das Netzwerk für Ökonomen Fachtagung PROAKTIVE UNTERNEHMENSFINANZIERUNG 28.11.2003 Proaktive Unternehmensfinanzierung nach Basel II: Anforderungen an Banken, Unternehmen und deren Berater 29.11.2003 Fachgruppentagung Beratende

Mehr

Global Investment Performance Standards

Global Investment Performance Standards GIPS-Tag_ Global Investment Performance Standards Moderne Anwendungen und Umsetzungen 20. Januar 2009 DVFA Center im Signaris Frankfurt am Main Veranstalter: GAMSC - German Asset Management Standards Committee

Mehr

5. Arbeitstreffen Leipzig, 8. 9. Dezember 2015

5. Arbeitstreffen Leipzig, 8. 9. Dezember 2015 USER GROUP 5. Arbeitstreffen Leipzig, 8. 9. Dezember 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 8. und 9. Dezember 2015 8. Dezember, 9.30 Uhr 9. Dezember, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

5. Arbeitstreffen Leipzig, 18./19. November 2013

5. Arbeitstreffen Leipzig, 18./19. November 2013 USER GROUP 5. Arbeitstreffen Leipzig, 18./19. November 2013 Themenschwerpunkte Wie prüft der Prüfer? Standards, Richtlinien und gelebte Praxis GRC Das Zusammenspiel der Disziplinen realisieren Ausgewählte

Mehr

ÖKONOMEN-BAROMETER VON EURO AM SONNTAG UND N-TV JULI 2012 FRAGE

ÖKONOMEN-BAROMETER VON EURO AM SONNTAG UND N-TV JULI 2012 FRAGE FRAGE Die Staats- und Regierungschefs haben sich auf ihrem jüngsten EU-Gipfel auf neue Rettungsmaßnahmen für die Eurozone geeinigt. Haben die Regierungschefs mit den getroffenen Maßnahmen nach Ihrer Einschätzung

Mehr

Siegerstrategien im deutschen Mittelstand 2011

Siegerstrategien im deutschen Mittelstand 2011 9. Februar 2011 Karlsruhe Siegerstrategien im deutschen Mittelstand 2011 Unternehmerfrühstück im IHK-Haus der Wirtschaft In Zusammenarbeit mit Siegerstrategien im deutschen Mittelstand 2011 Unternehmerfrühstück

Mehr

Generation Y und die Gewerkschaften

Generation Y und die Gewerkschaften Wir laden ein zum 2. Frankfurter Arbeitsrechtsdialog Generation Y und die Gewerkschaften Mehr Freiheit durch weniger Arbeitsvertrag oder umgekehrt? Wolfgang Apitzsch Thomas Drosdeck Manfred Weiss Einladung

Mehr

Herzliche Einladung zum 12. Finanz-Forum

Herzliche Einladung zum 12. Finanz-Forum Herzliche Einladung zum 12. Finanz-Forum Kurzvita Kornelius Purps Diplom-Volkswirt, geboren 1969, arbeitet seit 1999 im Team Economics & Research der UniCredit Bank AG. Nach Beendigung seines volkswirtschaftlichen

Mehr

Münchner M&A-Forum Mittelstand

Münchner M&A-Forum Mittelstand Münchner M&A-Forum Mittelstand Workshop 6: Die Beteiligung spezieller Investorengruppen beim Unternehmenskauf - Private Equity, Family Office - Donnerstag, 21. April 2016 Rechts- und Steuerberatung www.luther-lawfirm.com

Mehr