Produktbeschreibung STRATO MultiServer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktbeschreibung STRATO MultiServer"

Transkript

1 Stand:September2011 Produktbeschreibung STRATO AG Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße10,10587Berlin Registergericht: BerlinCharlottenburgHRB79450 USt-ID-Nr.DE Der Vorstand: DamianSchmidt(Vorsitz) JulienArdisson ChristianMüller ChristophSteffens RenéWienholtz Vorsitzender des Aufsichtsrates: DirkBackofen

2 Inhaltsverzeichnis 1 Präambel MöglicheEinsatzszenarien TrennungvonProduktiv-undEntwicklungsumgebung EvaluierungneuerSoftware TrennungvonApplikationen KonsolidierungmehrererDedicatedServer Begrifflichkeiten Hardwareoption root-zugriff VM-VirtuelleMaschine Produktbeschreibung Hardware Virtualisierung VMAnlegen VM(Um-)Konfigurieren VMlöschen VMKlonen Start,Stopp,Reboot RecoveryManager RemoteConsole Restore Zusatzservices Serverlogbuch ClusterIP %BackupControl FTP-Backup Domainverwaltung SSLZertifikate SecurityScan TÜV-ZertifizierungISO TÜV-ZertifizierungISO KlimaschutzistunseinAnliegen... 9 ProduktbeschreibungSTRATOMultiServer Seite2von10

3 1 Präambel Ein verknüpft die Vorteile einer dedizierten Hardware mit den Vorteilen einer virtualisiertenumgebung.ergebnissesindeinerseitsmehrperformance,klardefinierteleistungsparameter undstabilitätsowiemehrflexibilität,sicherheitundvorallemkosteneinsparungen. Ein ermöglicht die schnelle Konfiguration und den Betrieb von mehreren virtuellen Maschinen auf dedizierter Serverhardware, die im STRATO Hochleistungsrechenzentrum auf Mietmodellbasis kostengünstig gehostet wird. Innerhalb dieser virtuellen Maschinen können LinuxbasierteBetriebssystemeinstalliertundmitvollemroot-Zugriffbetriebenwerden. DieseProduktbeschreibunggiltfürSTRATOMultiServer. MaßgeblichsinddieAGBderSTRATOAG,zufindenaufwww.strato-pro.de/agb 2 Mögliche Einsatzszenarien DaessichbeidenvirtuellenMaschinenumlinuxbasierteroot-Server-Systemehandelt,sinddiemöglichen Anwendungsszenarienäußerstvielfältig. DieMöglichkeit,ad-hocneuevirtuelleMaschinenzudefinieren oder nur bei Bedarf zu starten, bietet jedoch eine Fülle an zusätzlichen Optionen. Im Folgenden sind exemplarischvierbeispielegenannt. 2.1 Trennung von Produktiv- und Entwicklungsumgebung Updates und Patches bergen beim Einspielen immer ein Risiko. In der Regel dienen sie der Fehlerbeseitigung und sind aus Sicherheitsgründen notwendig. Manchmal haben sie allerdings unbekannte Auswirkungen oder führen im schlimmsten Fall sogar zu Datenverlust, weil Dateien oder Datenbankeinträgeüberschriebenwerden. Erfahrene Administratoren prüfen daher die Auswirkungen von Patches vorher auf einem separatem EntwicklungssystemodersogareinemspeziellendrittenQualitätssicherungssystem. GeradebeidenofteingesetztenOpenSource-LösungenlegenvieleAdministratorengerneauchHandan den Code und passen ihn für den eigenen Bedarf an. Insbesondere dann sind die Auswirkungen dieser ÄnderungenunddieKompatibilitätzuneuenSoftwareupdatesineinerseparatenUmgebungzuprüfen. ZusätzlichevirtuelleMaschinenkönnenhierfürkurzfristiginBetriebgenommenwerden.Undsiekönnen gestopptwerden,wennaktuellkeinbedarffüreineentwicklungs-odertestumgebungbesteht!esmuss kein zusätzliches System gemietet werden und die Ressourcen stehen voll dem Produktivsystem zur Verfügung. Vorteile: wenigerausfallrisikofürdasproduktivsystem wenigerrisikodesdatenverlustes hohekostenersparnis 2.2 Evaluierung neuer Software Neue Software hat oft Systemanforderungen, die vom bestehenden System nicht erfüllt werden. Zusätzliche Programmpakete, Änderungen der bestehenden PHP- und Apache-Einstellungen sind oft notwendig, damit eine neue Applikation installiert werden kann, ein Webspace muss eingerichtet und neueuserangelegtwerden. Sollte nicht von Anfang an klar sein, ob man die neue Software wirklich einsetzt, so werden unter UmständenumfangreicheÄnderungenam Gesamtsystemvorgenommen, dievölligunnötig sind.besser istes,eineneuevirtuellemaschinefüreineneingehendentestdersoftwarezunutzen.gefahrloskann hierevaluiertundgetestetwerden. ProduktbeschreibungSTRATOMultiServer Seite3von10

4 DieGrößedervirtuellenMaschinekanndenAnforderungenderSoftwareentsprechenddefiniertwerden. DasdauerhafteMieteneinesvergleichbaren"großen"Serverswärevergleichsweiseteurer,einzukleines SystemerfülltemöglicherweisedieSoftwareanforderungennicht. SolltedieSoftwaredenAnforderungennichtgenügen,kanndievirtuelleTest-Maschineeinfachgelöscht werden,ohnespurenzuhinterlassen. Vorteile: schlankesproduktivsystemohnealtlastenundunnötigeprogrammpakete keinrisikodurchunbekanntesoftware Kostenersparnis,dakeinezusätzlichenServergemietetwerdenmüssen 2.3 Trennung von Applikationen Ein Gesamtsystem besteht oft aus Nameserver, Webserver, Mailserver und Datenbank. Auf manchen Servern läuft auch noch ein Gameserver, FTP-Server oder ein SVN-System. Je nach Einsatzszenario und Größe der Plattform ist es sinnvoll, einzelne Systeme separat zu betreiben. Dies ist insbesondere von Vorteil für die Wartbarkeit der Systeme und bietet unter Sicherheitsgesichtspunkten viel mehr Möglichkeiten. Es muss nicht mehr der kleinste gemeinsame Nenner gefunden werden, um Sicherheitskonzepte umzusetzen, sondern je nach Einzelsituation können optimale Schutzmechanismen installiertundumgesetztwerden.diesbetrifftdievergabevonuserrechten,firewallsystemen,intrusion- Detection-Systeme(IDS)zurEinbruchserkennungoderauchdenEinsatzvongehärtetenBetriebssystemen undentsprechendenschutzmechanismen(grsecurity,selinux,openwall,pax). Vorteile: optimaleumsetzungvonsicherheitskonzepten wenigerhardwarebedarf hoheflexibilität einfacherewartbarkeit 2.4 Konsolidierung mehrerer Dedicated Server WerdenbereitsverschiedenededizierteServerbetrieben,sohatmanhäufigüberdimensionierteSysteme da der Ressourcenbedarf zu hoch eingeschätzt wurde. Im anderen Fall stellt man fest, dass der Ressourcenbedarf auf einzelnen Systemen steigt und das System an seine Grenzen gerät. Bei einem MultiServerlassensichverschiedeneServerweiterhinalsgetrennteSystemebetreibenunddieRessourcen bei Bedarf dynamisch zuweisen. Es könnten zum Beispiel vier oder mehr separate Server für Web, Datenbank,DNSundMailaufeinemMultiServerkonsolidiertwerden.Dabeilässtsichnatürlichauchdie MultiServer-Hardwareerweitern,umsoPlatzfürzusätzlichevirtuelleMaschinenzuschaffen. Vorteile: hohekostenersparnis mehrflexibilität geringeresausfallrisiko 3 Begrifflichkeiten 3.1 Hardwareoption MultiServerlaufenaufdedizierterHardware.HierbeistehenverschiedeneHardwarevariantenzurAuswahl. Im einfachsten Fall bestehen die Ressourcen eines MultiServers aus einem einzelnen Hardware-Knoten. Dies ist aber keine Begrenzung. Sollten zusätzliche Ressourcen benötigt werden, dann können einfach Hardware-Knotenhinzugefügtwerden. 3.2 root-zugriff Als"root-Zugriff" wird die Möglichkeit bezeichnet, mit vollen Administrator-Rechten auf das jeweilige System zuzugreifen. Als root können Programme installiert, Konfigurationen geändert sowie User und Rechteverwaltetwerden.Einroot-ZugriffbirgteinerseitsdasRisikoeinerFehlkonfigurationvonSoftware, ProduktbeschreibungSTRATOMultiServer Seite4von10

5 vondatenverlustodersystemausfall.andererseitsbietetesprofessionellenanwenderndievolleflexibilität undkonfigurationsfreiheit. 3.3 VM - Virtuelle Maschine Als VM wird hier eine simulierte Umgebung bezeichnet, in der ein komplettes Betriebssystem und Applikationen betrieben werden können. Eine VM wird in der Regel als virtueller Server eingesetzt, der DiensteimInternetbereitstellenkann. 4 Produktbeschreibung STRATO stellt dem Kunden mit einem MultiServer eine Möglichkeit zur Verfügung, serverbasierte Anwendungen im Internet zu betreiben. Die Server werden im ISO zertifizierten STRATO Hochleistungsrechenzentrum betrieben. Dieses zeichnet sich unter anderem durch batteriegestützte, redundante Stromversorgung, mehrfach redundante Anbindungen an verschiedene Internetcarrier aus undverfügtüberhoheüberkapazitätenimnetzwerk,umbeibedarflastspitzenabzufangen. 4.1 Hardware Die bei denmultiservernverwendetehardwarewirdübereinen direktenanschlussaneinen 100Mbit- Switchport mit dem IP-Netz der STRATO verbunden. Eine hochwertige und performante Ausstattung sowie eine direkte Anbindung an die Internetknotenpunkte DE-CIX und BCIX gewährleisten schnelle LadezeitenundeinenhochperformantenDatentransfer. STRATOgewährleistetdiefürdenBetriebdesServersnotwendigeEnergieversorgungundKlimatisierung. Bei einem möglicherweise auftretenden Hardwaredefekt stellt STRATO gleichwertige oder höherwertige ErsatzhardwarezurVerfügung. Bei der eingesetzten Hardware handelt es sich um 19''1HE-Rackserver. Es werden ausschließlich hochwertigeserverkomponenteneingesetzt.hierzugehöreninsbesondereamdserverprozessoren. FolgendeHardwaresteht(derzeit)zurAuswahl: Dual-CoreAMDOpteron TM 1214HE, 2GBRAM, 2x400GBFestplatte Dual-CoreAMDOpteron TM 1214HE, 4GBRAM, 2x500GBFestplatte Quad-CoreAMDOpteron TM 1381, 4GBRAM, 2x500GBFestplatte Quad-CoreAMDOpteron TM 1385, 8GBRAM, 2x1000GBFestplatte Dual-Core AMDOpteron TM 1218HE, 8GBRAM, 2x750GBFestplatte Quad-CoreAMDOpteron TM 1389,8GBRAM, 2x1000GBFestplatte Hexa-Core AMDOpteron TM 4180,16GBRAM, 2x1000GBFestplatte 2xHexa-CoreAMDOpteron TM 4180,16GBRAM, 2x1000GBFestplatte DieHardwarestehtdedizierteinemeinzelnenKundenzurVerfügung,mussalsoimGegensatzzueinem sharedhosting nichtmitanderenkundengeteiltwerden. Hinweis:EinTeilderRessourcenwirdzumBetriebdesVirtualisierungslayersbenötigt,stehtalsonichtfür dieeinzelnenvmszurverfügung.beihardwareunter4gbramwerden256mbfürdievirtualisierung verwendet,beisystemenab4gbwerden512mbverwendet.aufderfestplattewerdeneinmalig10gb fürdievirtualisierungundca.5-10%derfestplattengrößefürdasdurchführenvonbackupsbelegt. ProduktbeschreibungSTRATOMultiServer Seite5von10

6 4.2 Virtualisierung Die Hardware wird mit einer Virtualisierungssoftware ausgestattet. Diese ermöglicht dem Kunden die Administration verschiedener VMs. Die Administration der VMs erfolgt über den STRATO Kundenservicebereich. Die KonfigurationdesBetriebssystems,innerhalbderVMs, erfolgtüberdenroot- Zugriff. FolgendeFunktionenstehen(u.a.)zurAdministrationvonVMszurVerfügung: VMAnlegen VM(Um-)Konfigurieren VMLöschen VMKlonen Start Stopp Reboot RecoveryManager RemoteConsole Restore VM Anlegen BeimAnlegenkannderKunde(imRahmenderzurVerfügungstehendenHardwareressourcen)dieGröße dervirtuellenmaschinedefinieren.hierzugehören: RAM-Größe CPU-Leistung Festplattenspeicher-Größe DievirtuellenMaschinenkönnenautomatisiertmiteinemLinux-Betriebssysteminstalliertwerden,welches imkundenservicebereichausgewähltwerdenkann. DerzeitstehenfolgendeBetriebssystemezurVerfügung: Debian5.0 64bit Debian5.0 64bit mitvirtualmin Debian6.0 64bit opensuse bit/64bit opensuse bit/64bit opensuse bit Ubuntu8.04LTSServer 64bit Ubuntu10.04LTSServer 64bit CentOS5 64bit Je nach zur Verfügung stehender Hardware können unterschiedlich viele VM angelegt bzw. gestartet werden.maximalkönnen: VMsproHardware-Knotenangelegtund - 2-8VMsproHardware-Knotengestartetwerden. JedeVMwirdmiteinereigenenIP-Adresseausgestattet(egalobgestartetodernurangelegt) VM (Um-) Konfigurieren DieeinzelnenVMskönnendurchdenKundenumkonfiguriertwerden. DerzeitbetrifftdiesfolgendeParameter: RAM-Größe CPU-Leistung Bezeichnung ProduktbeschreibungSTRATOMultiServer Seite6von10

7 Bemerkung Betriebssystem VM löschen EineangelegteVMkanndurchdenKundengelöschtwerden.DiebelegtenRessourcenwerdendadurch wiederfreigegebenundstehenwiederfürneuevmszurverfügung VM Klonen ÜberdieFunktionVMKlonenlassensichaufKnopfdrucklauffähigeKopieneinzelnervirtuellerMaschinen erzeugen.diesesindnahezuidentischmitderausgewähltenvorlage.damitsieparallelzuderalsvorlage dienendenvirtuellenmaschinegestartetwerdenkönnen,werdensiemiteinereigenenmac-adresseund IP-Adresse ausgestattet. Klone lassen sich aus Backupständen oder aus aktuellen virtuellen Maschinen erzeugen. Somit lassen sich mehrere identische Produktiv-, Entwicklungs- oder Testsysteme erzeugen. BeimErzeugendesKlonskönnenRessourcenparametergeändertwerden Start, Stopp, Reboot Jede einzelne virtuelle Maschine kann gestartet, gestoppt oder rebootet werden. Bei Start wird automatischgeprüft,obgenügendressourcen,inbesondereram,zuverfügungstehen.beieinemstopp wird die virtuelle Maschine soft heruntergefahren, damit alle Prozesse sauber beendet werden können. Nurfallssienichtreagiert,wirddieMaschinehartgestoppt RecoveryManager Der RecoveryManager ist ein Rettungssystem, welches dem Kunden in Ausnahmesituationen, in denen sicheinevirtuellemaschinenichtmehrnormalstartenlässt,denbootdieservirtuellenmaschineineinem Minimal-Linux-System ermöglicht. Der Kunde kann somit seine Daten sichern oder Konfigurationen reparieren RemoteConsole Über die RemoteConsole hat der Kunde unabhängig von Netzwerkdiensten der virtuellen Maschine Zugriff auf die Kommandozeile. Der Zugang erfolgt verschlüsselt über einen SSH Server. Auf der RemoteConsolekannauchderBootvorgangdervirtuellenMaschinemitverfolgtwerden Restore Mit der Restorefunktionalität kann der Kunde das automatisch erzeugte Backup einzelner virtueller Maschinen wieder einspielen. Bis zu 10 Backupstände pro virtuelle Maschine stehen für ein Restore zur Verfügung. Die Datensicherung aller virtuellen Maschinen erfolgt täglich und voll automatisiert durch STRATO.SieheauchSTRATOBackupControl. 4.3 Zusatzservices Serverlogbuch ImServerlogbuchwerdenKonfigurationsänderungen,Reboot-,Restore-undSetupvorgängeanvirtuellen Maschinen protokolliert. Für die genaue Analyse bestimmter Vorgänge stehen Sortier-, Such- und FilterfunktionenzurVerfügung.DerZeitraumderangezeigtenMeldungenkanneingeschränktwerden ClusterIP Die Nutzung des Features ClusterIP ist kostenfrei möglich. Mit ClusterIP lassen sich Failover-Szenarien abbildenundeinenochhöhereflexibilitätundausfallsicherheiterreichen! MehrereServerwerdenineinemClusterzusammengefasst.EinezusätzlichespezielleIP-Adressekannper RoutingjeweilsaufeinemdieserServeraktiviertwerden. Durch diese zusätzliche IP-Adresse kann man schnell und einfach zwischen zwei Servern umschalten. Dabei kann es sich um zwei Virtuelle Maschinen handeln. Es ist auch möglich, einen Clusterverbund zwischenverschiedenenmultiservernherzustellenoderauchhighq-oderv-powerserverzuintegrieren. IndemClusterverbundkönnensichzumBeispielProduktiv-undStagingsystemebefinden. ProduktbeschreibungSTRATOMultiServer Seite7von10

8 DieClusterIPkannaberauchverwendetwerden,umohneDowntimeeinenWebauftrittnahtlosaufeinen anderenserverzumigrieren.beispielsweisevoneinemhighq-serveraufeinevirtuellemaschine % BackupControl AutomatisiertwerdenvonallenvirtuellenMaschineneinmaltäglichBackupserzeugtundgetrenntvonder Hardwareeinheit auf einem separaten Storagesystem gespeichert. Sollte wider Erwarten einmal ein Hardwaredefektauftreten,kannSTRATOdieseDatenverwenden,umdasSystemwiederherzustellen. AufdieeinzelnenBackup-StändekannaberbeiBedarfgenausojederzeitderKundezugreifen,umeinen gesichertenstandwiederherzustellen.angezeigtwerdenbiszu10backup-stände FTP-Backup FürdieSicherungvonUserdatenstelltSTRATOzusätzlichzumServereinenseparatenBackupspeicherauf dem STRATO Storagesystem zur Verfügung. Der Zugriff auf diesen Speicher erfolgt per FTP. In der Backupstrategie ist der Kunde frei. Weder die Anzahl der Backups, noch die Menge der übertragenen Datenwirdzusätzlichberechnet.DerBackupspace(500GB)stehtfürdieDauerdesVertragsverhältnisses zurverfügung Domainverwaltung Natürlich können Kunden bei einem Domains bestellen und diese verwalten. Jede DomainkannaufeinebestimmtevirtuelleMaschineverweisen SSL Zertifikate Bei vielen n ist ein Original Rapid SSL-Zertifikat bereits inklusive. Bei Webpräsenzen mit Userlogins oder gar einem Onlineshop sollte auf keinen Fall auf eine SSL-Verschlüsselung des Webauftrittesverzichtetwerden SecurityScan MitSecurityScanüberprüfenSieIhrSystemdurcheinScandernachaußensichtbarenPortsdesServers. Sie werden auf mögliche Sicherheitslücken und veraltete Software hingewiesen. Dies kann einmalig bei Bedarf geschehen oder als regelmäßiger Job eingerichtet werden, der Sie bei Veränderungen per Mail informiert. Die Reports werden im Kundenservicebereich zur Verfügung gestellt. Kontrollieren Sie Ihren Server regelmäßig auf neue bekannte Schwachstellen und halten Sie Ihre Software immer auf dem aktuellstenstand. 4.4 TÜV-Zertifizierung ISO Mit rund 1,4 Millionen Kundenverträgen in sechs europäischen Ländern sind wir Europas zweitgrößter Webhoster. In zwei Hochleistungsrechenzentren betreiben wir Server mit über 4 Millionen Domains. Regelmäßig überprüft und bestätigt der TÜV durch die Zertifizierung nach ISO 27001, dass Websites, Server, Online-Shops und Unternehmensapplikationen in unseren Rechenzentren sicher aufgehobenundhochverfügbarsind. Sicherheit und Verfügbarkeit sind die zentralen Anforderungen in unseren beiden Hochleistungsrechenzentren. Das bestätigt die unabhängige TÜV-Zertifizierung nach DIN ISO Diese Zertifizierung umfasst zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen in der IT-Infrastruktur selbst, in der SekundärtechnikundinderProzesskette. DieDatensindinunserenRechenzentrensosicheraufgehobenwieineinemTresor.Dennnormalerweise lassen sich nur Unternehmen mit kritischen Datenbeständen wie Banken und Versicherungen nach ISO 27001zertifizieren. Das STRATO Sicherheitskonzept DatenspiegelungzwischenbeidenRechenzentren Batteriegestützte,unterbrechungsfreieStromversorgung NotstromdieselfürbiszuvierWochendurchgängigautonomenBetrieb ProduktbeschreibungSTRATOMultiServer Seite8von10

9 Laser-FeuermelderundLöschgas Bei uns können Sie sich auf ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept und exzellente Leistung verlassen. Eine hochwertige und performante Ausstattung sowie eine direkte Anbindung an die Internetknotenpunkte DE-CIXundBCIXgewährleistenschnelleLadezeitenundeinenschnellenDatentransfer. WirarbeitenausschließlichmitinternationalführendenHardware-Herstellernzusammen. GemeinsammitWeltmarktführernwieSunundAMDentwickelnwirneueTechnologienundProdukte so passen wir unsere Server und Programme noch besser an unsere Anforderungen an. Beim Routing- EquipmentsetzenwirzukunftssicherevonCiscoSystemsein. Ihre Anwendungen laufen in unseren Hochleistungsrechenzentren, die nach ISO vom TÜV zertifiziert sind und strengste Sicherheitsauflagen erfüllen. Wollten Sie einen derart hohen IT- Sicherheitsstandard im eigenen Haus erreichen, müssten Sie hohe Investitionen tätigen, IT-Personal einstellen und Wartungs- und Reparaturkosten einplanen. Wegen der kurzen Produktzyklen bei den Hardware-HerstellernmüsstenSieihreeigeneHardwareinkurzenAbständennachrüstenundausbauen. Bei uns bekommen Sie diese Dienstleistungen zum monatlichen Pauschalpreis so können Sie Ihre IT- Kosten langfristig optimal planen. So können Sie sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren, während Sie IhreITbeiunsingutenHändenwissen. 4.5 TÜV-Zertifizierung ISO 9001 Während viele Unternehmen ihren Kundenservice an externe Dienstleister outsourcen, bündelt STRATO dieservice-kompetenzimeigenenhaus.geradefüreinenanbietermit virtuellen Produktensindgut geschulteservicemitarbeiterdiewichtigsteschnittstellezumkunden. Seit 2005 wird die ServiceQualität der STRATO AG durch den TÜV zertifiziert. Geltungsbereich: Servicequalität und Kundenzufriedenheit. Prüfbereiche: Servicekultur, Servicezuverlässigkeit, ReklamationsbearbeitungundMitarbeiterqualifikation. UrkundeNr TMSTÜVSÜD jährlicheüberwachung. DerTÜVbestätigt: DasVerfahrenzurErmittlungderDatenwurdedurchdieTÜVManagementService GmbH im Systemaudit überprüft und bestätigt. "Weiterhin kann bestätigt werden, dass die im Managementsystem zur Kundenzufriedenheitsmessung ermittelten Kennziffern zur Darstellung der aktuellenkundenzufriedenheit,repräsentativsind." DasTÜVSiegelMSServiceQualitätsowiedieTÜV-ZertifizierungnachDINISO9001belegen,dassSTRATO hier hochwertige Leistungen erbringt. Beide Auszeichnungen bescheinigen der STRATO AG eine exzellente Kundenzufriedenheit und Servicequalität. Regelmäßige Schulungen sorgen dafür, dass das STRATOService-TeamdieKundenweiterhinkonsequentfreundlichundkompetentbetreut. 4.6 Klimaschutz ist uns ein Anliegen STRATO hat zum seine beiden Hochleistungsrechenzentren erfolgreichaufklimaneutralenregenerativstromumgestellt.damitlaufen dedizierte Server, virtuelle Server und die Web-Präsenzen von über vier Millionen Domains zu 100 Prozent CO2-frei. In Laufwasserkraftwerken am Hochrhein produziert die baden-württembergische NaturEnergie AG den klimafreundlichen Strom genau dann, wenn STRATO ihn benötigt. Durch die Umstellung vermeidet STRATO jährlich den Ausstoß von Tonnen CO2. STRATOKundenkönnenihreHomepagealsklimafreundlichkennzeichnen.DerWebhosterstelltihnenein UmweltsiegelzurVerfügung,dasklarzeigt: CO2-freieWebsite. SohabenalleKundendieMöglichkeit, ihr Umweltengagement auch im Netz zu zeigen und damit ein klares Statement für den Klimaschutz abzugeben. ProduktbeschreibungSTRATOMultiServer Seite9von10

10 Download-Link: de/imperia/md/images/strato_de/rubrik/press/co2freie_website_strato.gif ProduktbeschreibungSTRATOMultiServer Seite10von10

Produktbeschreibung STRATO ProNet VLAN

Produktbeschreibung STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Dezember 2009 STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße 10, 10587 Berlin Registergericht: Berlin Charlottenburg HRB 79450 USt-ID-Nr. DE 211 045 709 Der

Mehr

Produktbeschreibung STRATO ProNet VLAN

Produktbeschreibung STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: November 2012 STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße 10, 10587 Berlin Registergericht: Berlin Charlottenburg HRB 79450 USt-ID-Nr. DE 211 045 709 Der

Mehr

Produktbeschreibung STRATO ProStorage iscsi SAN

Produktbeschreibung STRATO ProStorage iscsi SAN Produktbeschreibung Stand: November 2012 STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße 10, 10587 Berlin Registergericht: Berlin Charlottenburg HRB 79450 USt-ID-Nr. DE 211 045 709 Der

Mehr

Produktinformation ServerCloud

Produktinformation ServerCloud 1. Kurzbeschreibung Public Cloud: Virtuelle Server passgenau anlegen o Arbeitsspeicher (RAM): MB-genau festlegen o Festplattenspeicher (HDD): GB-genau festlegen o Prozessorkerne (CPU): frei wählen Minimal-

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint LeadingRole. Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint Eine stets bestens funktionierende und immer aktuelle Website ist heutzutage unentbehrlich, um dem Führungsanspruch

Mehr

Internetpartner der Wirtschaft

Internetpartner der Wirtschaft Vitamine für Ihr Internet-Partner Business der Wirtschaft Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business... und unser Service. Spezialisiert auf Vielseitigkeit Medienkompetenz Verlässlichkeit Seit

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Diese Datenschutzbestimmungen gelten für alle Anwendungen (APPS) von SEMYOU.

Diese Datenschutzbestimmungen gelten für alle Anwendungen (APPS) von SEMYOU. Datenschutzbestimmungen von SEMYOU Letzte Aktualisierung: Mai 1st, 2015 Der Datenschutz ist eine der Grundlagen der vertrauenswürdigen Datenverarbeitung von SEMYOU. SEMYOU bekennt sich seit langer Zeit

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

OSL UVE auf der Bühne

OSL UVE auf der Bühne Live-Demonstration zum OSL Unified Virtualisation Environment OSL UVE auf der Bühne OSL Aktuell 2014 Schöneiche, 14. Mai 2014 Die Vorführkonfiguration Zwei Unified Virtualisation Server Interner, über

Mehr

Anleitung ProBackup. Anleitung ProBackup. Stand: Februar 2010. STRATO AG www.strato.de

Anleitung ProBackup. Anleitung ProBackup. Stand: Februar 2010. STRATO AG www.strato.de Anleitung ProBackup Anleitung ProBackup Stand: Februar 2010 STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße 10, 10587 Berlin Registergericht: Berlin Charlottenburg HRB 79450 USt-ID-Nr.

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

SynServer. SynDisk Cloud Storage Pakete ... Einführungsangebot bis zum 31.10.2011:

SynServer. SynDisk Cloud Storage Pakete ... Einführungsangebot bis zum 31.10.2011: ... Storage Pakete Einführungsangebot bis zum 31.10.2011: - Gültig für alle Pakete und Bestellungen bis zum 31.10.2011-50% Rabatt auf die angegebenen monatliche Gebühren während der ersten - Entfall der

Mehr

(früher: Double-Take Backup)

(früher: Double-Take Backup) (früher: Double-Take Backup) Eine minutengenaue Kopie aller Daten am Standort: Damit ein schlimmer Tag nicht noch schlimmer wird Double-Take RecoverNow für Windows (früher: Double-Take Backup) sichert

Mehr

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 Die IT-Welt dreht sich für Kanzleien immer schneller Produktzyklen für Hard- und Software werden immer kürzer Mindestanforderungen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr

Turbox ist eine registrierte Marke von:

Turbox ist eine registrierte Marke von: Turbox Servermanager Die Systemlösung für ISPs und ASPs mit vollautomatischem Server-Management und Konfiguration aller wichtigen Serverdienste wie Web-Server, Mail-Server, FTP-Server usw... Turbox Servermanager

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Private Cloud Server V 1.1. Stand: 05.02.2015

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Private Cloud Server V 1.1. Stand: 05.02.2015 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Private Cloud Server V 1.1 Stand: 05.02.2015 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS PRIVATE CLOUD SERVER... 3 Produktbeschreibung...

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Root Server 4.0 V 1.3. Stand: 05.11.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Root Server 4.0 V 1.3. Stand: 05.11.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Root Server 4.0 V 1.3 Stand: 05.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS ROOT SERVER... 3 Produktbeschreibung...

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup 2.0 V 2.0. Stand: 12.11.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup 2.0 V 2.0. Stand: 12.11.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Backup 2.0 V 2.0 Stand: 12.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS BACKUP 2.0... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen... 4

Mehr

SERVER FÜR PROFIS. I Produktbeschreibung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 2.0-DE, Stand 15. Februar 2011

SERVER FÜR PROFIS. I Produktbeschreibung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 2.0-DE, Stand 15. Februar 2011 SERVER FÜR PROFIS I Produktbeschreibung serverloft Dedizierte Server 1. Einleitung serverloft bietet mit dem Produkt Dedizierte Server einen leistungsfähigen 19-Zoll-Server in Premium-Qualität an. Zudem

Mehr

Virtual Private Server

Virtual Private Server Virtual Private Server Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand April 2011 Seite 1/14 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Beschreibung... 4 3. Nutzungsverhalten / Datentransfervolumen...

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Lars Schaarschmidt www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Internet World 2012 www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Root Server 4.0 V 1.5. Stand: 01.09.2015

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Root Server 4.0 V 1.5. Stand: 01.09.2015 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Root Server 4.0 V 1.5 Stand: 01.09.2015 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS ROOT SERVER... 3 Produktbeschreibung...

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Root Server V 1.0. Stand: 17.09.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Root Server V 1.0. Stand: 17.09.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Root Server V 1.0 Stand: 17.09.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS ROOT SERVER... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen...

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Sicherheitskonzept für externe Datenbank Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Inhaltsverzeichnis 1 Risikoanalyse...3 1.1 Intern...3 1.2 Extern...3 1.3 Physisch...3 2 Risiko Klassifizierung...4 3

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.0. Stand: 01.12.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.0. Stand: 01.12.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Backup Pro 2.0 V 2.0 Stand: 01.12.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS BACKUP PRO 2.0... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen...

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Anleitung IPv6 Basisunterstützung

Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße 10, 10587 Berlin Registergericht: Berlin Charlottenburg HRB 79450 USt-ID-Nr.

Mehr

Virtual Private Server Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Virtual Private Server Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Virtual Private Server Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand: April 2011 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 BESCHREIBUNG... 3 3 NUTZUNGSVERHALTEN

Mehr

Preisliste Leistungsbeschreibung

Preisliste Leistungsbeschreibung net-solution informatik ag bietet Datensicherungslösungen von Barracuda Networks und Veeam an, um auf die individuellen Kundenwünsche eingehen zu können. Geschäftskritische und sensitive Unternehmensdaten

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Firewalls V 1.1. Stand: 11.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Firewalls V 1.1. Stand: 11.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Firewalls V 1.1 Stand: 11.10.2012 INHALTSVERZERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS FIREWALL... 3 Produktbeschreibung... 3 Shared Firewall... 3

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Webhosting. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Webhosting. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Webhosting Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 3. Nutzungsverhalten / Datentransfervolumen... 4 4. Entgeltbestimmungen:...

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

SWANcloud. Security Aspekte. SSC-Services GmbH Herrenberger Straße 56 71034 Böblingen Deutschland

SWANcloud. Security Aspekte. SSC-Services GmbH Herrenberger Straße 56 71034 Böblingen Deutschland SWANcloud Security Aspekte SSC-Services GmbH Herrenberger Straße 56 71034 Böblingen Deutschland SSC-Services GmbH 2014 Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Vervielfältigung und Veröffentlichung nicht gestattet.

Mehr

Inhalt: - Zusammenfassung Seite 2. - Tarifübersicht Seite 3. - Featureliste Seiten 4, 5. - Bestellinformationen Seite 6

Inhalt: - Zusammenfassung Seite 2. - Tarifübersicht Seite 3. - Featureliste Seiten 4, 5. - Bestellinformationen Seite 6 Inhalt: - Zusammenfassung Seite 2 - Tarifübersicht Seite 3 - Featureliste Seiten 4, 5 - Bestellinformationen Seite 6 Version 2.5 (Stand: 24. Februar 2005) domainfactory GmbH Oskar-Messter-Str. 33 85737

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

BACKUP SERVICES. Preisliste

BACKUP SERVICES. Preisliste BACKUP SERVICES Preisliste BARRACUDA BACKUP SERVICES Ein Upgrade der Hardware auf ein grösseres Modell mit mehr Speicher ist jederzeit möglich. Abgesehen vom höheren Abo-Preis entstehen dabei keine zusätzlichen

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

SOLIDCLOUD. Produktübersicht

SOLIDCLOUD. Produktübersicht Produktübersicht SOLIDCLOUD Sicherheit in Bestform: Infrastructure as a Service (IaaS) mit SOLIDCLOUD Mit SOLIDCLOUD bietetet ITENOS eine standardisierte IaaS-Cloud-Lösung für Unternehmen. Gestalten und

Mehr

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS Rechenzentrum Stand 13.11.2012 Prof. Jan Münchenberg Wissenschaftlicher Leiter RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Foundation 2013 Softwarevoraussetzungen

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Staging und Deployment von ständig verfügbaren Webanwendungen bei 1&1 Webhosting. Peter Grund Software Developer Webhosting 1&1 Internet AG

Staging und Deployment von ständig verfügbaren Webanwendungen bei 1&1 Webhosting. Peter Grund Software Developer Webhosting 1&1 Internet AG Staging und Deployment von ständig verfügbaren Webanwendungen bei 1&1 Webhosting Agenda United Internet AG Überblick der Architektur Komponenten Beispielhafter Entwicklungsablauf Diskussion -2- United

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Cloud Management und Automatisierung mit Open Source Software. Michael Eichenberger Time to Market 24. Mai 2013

Cloud Management und Automatisierung mit Open Source Software. Michael Eichenberger Time to Market 24. Mai 2013 Cloud Management und Automatisierung mit Open Source Software Michael Eichenberger Time to Market 24. Mai 2013 Übersicht Ziel Benötigte Komponenten Life Cycle der virtuellen Maschinen VM Profile VM Template

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Michael Boese, VPN Deutschland Ltd. & Co. KG SK-Kongress 24.09.2014 im Park Inn by Raddisson, Bielefeld 1 Ihr Referent: Michael Boese Geschäftsführer

Mehr

WEBHOSTING Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

WEBHOSTING Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung WEBHOSTING Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand: April 2014 UPC Business Austria GmbH UPC DSL Telekom GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien EB/LB Webhost 1/8 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...

Mehr

STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI

STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI Mit Pentaho kann STRATO die Ressourcen hinter seiner HiDrive Lösung vorrausschauend ausbauen und das Produkt

Mehr

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Oktober 2015 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Migration anhand von Wordpress

Migration anhand von Wordpress Migration anhand von Wordpress 1. Legen Sie eine Datenbank an... 2 1.1. Unterkonto anlegen... 2 2. Übertragen Sie die Dateien mittels FTP... 3 3. Anpassung der Variablen... 4 4. Verbindung zum neuen Server

Mehr

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT 1 ÜBERSICHT 1.1 HAUPTTHEMEN Windows-Hosting stellt heute den am schnellsten wachsenden Bereich des Hosting-Marktes dar. Plesk 7.6 für Windows hilft Ihnen, Ihr

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

«Hosting @ GRiDDS» Preise und Konditionen. GRiDDS GmbH Burstwiesenstr. 23 ch-8606 Greifensee

«Hosting @ GRiDDS» Preise und Konditionen. GRiDDS GmbH Burstwiesenstr. 23 ch-8606 Greifensee GRiDDS GmbH Burstwiesenstr. 23 ch-8606 Greifensee Tel/Fax: +41 (0)44 994 50 00 Web: http://www.gridds.com Mail: contact@gridds.com 1 Hardware Unsere Server befinden sich in Hochleistungsrechenzentren in

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

pic2base-installationshinweise

pic2base-installationshinweise 01.11.2014 pic2base-installationshinweise (gültig ab Version 0.70.0) Variante 1 Installation unter XAMPP XAMPP aufsetzen, Zugänge absichern (/opt/lampp/lampp security) Web-Server in der httpd.conf: (etwa

Mehr

Lektion V Datensicherheit im Unternehmen

Lektion V Datensicherheit im Unternehmen Lektion V Datensicherheit im Unternehmen Schutzmechanismen zur Datensicherheit Inhalt Lektion V n Datenschutz im Unternehmen n Zugangskontrollen n Datenzugriffsrechte n Network Security n Firewall & DMZ

Mehr

SynServer. Linux VServer Pakete Windows VServer Pakete ... Neu ab dem 01.05.2010:

SynServer. Linux VServer Pakete Windows VServer Pakete ... Neu ab dem 01.05.2010: ... Linux VServer Pakete Windows VServer Pakete Neu ab dem 01.05.2010: - Jetzt mit noch mehr garantiertem RAM - Jetzt mit noch mehr Inklusiv-Traffic - Jetzt mit noch mehr - Neu: Optional Windows Server

Mehr

Aufbau einer DMZ- Infrastruktur mit VMware Server

Aufbau einer DMZ- Infrastruktur mit VMware Server Praxisbericht Aufbau einer DMZ- Infrastruktur mit VMware Server Stefan Mössner, Rudolf Haufe Verlag GmbH & Co. KG Vortrag 1C03, DECUS-Symposium 2008 04. / 05. Juni 2008 Sheraton Congress Hotel, Frankfurt

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus)

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Regionale Lehrerfortbildung Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Autoren: Thomas Geiger, CES Karlsruhe Fritz Heckmann, CBS Karlsruhe Zentrale Konzeptionsgruppe

Mehr

REGIONALE HOSTING- & CLOUDLÖSUNGEN MANAGED SERVICES FÜR IHR BUSINESS

REGIONALE HOSTING- & CLOUDLÖSUNGEN MANAGED SERVICES FÜR IHR BUSINESS REGIONALE HOSTING- & CLOUDLÖSUNGEN MANAGED SERVICES FÜR IHR BUSINESS FÜR SIE VOR ORT Als regionaler Anbieter sind wir immer in Ihrer Nähe. Das bedeutet für Sie, dass Sie schnell und zuverlässig auf unsere

Mehr

Sicherheit in Bestform: Infrastructure as a Service (IaaS) mit SOLIDCLOUD

Sicherheit in Bestform: Infrastructure as a Service (IaaS) mit SOLIDCLOUD SOLIDCLOUD Sicherheit in Bestform: Infrastructure as a Service (IaaS) mit SOLIDCLOUD Mit SOLIDCLOUD bietetet ITENOS eine standardisierte IaaS-Cloud-Lösung für Unternehmen. Gestalten und betreiben Sie Ihr

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau home.meinedomain.de DynDNS für Strato Domains im Eigenbau Hubert Feyrer Hubert Feyrer 1 Intro homerouter$ ifconfig pppoe0 pppoe0: flags=8851...

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 16486 (Linux 32/64) April 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: SuSE Linux

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher.

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher. EasyProfil 2.x unter Windows 7-64-Bit Es wird in Ihrer Programmsammlung außer EasyProfil auch noch einige andere wichtige Programme geben, die derzeit noch unter 16 Bit laufen. So macht untenstehende Erweiterung

Mehr

Einführung... 2. Die IT-Infrastruktur eines KMU heute... 2. 3 Schritte zur virtualisierten Sicherheit... 3

Einführung... 2. Die IT-Infrastruktur eines KMU heute... 2. 3 Schritte zur virtualisierten Sicherheit... 3 Einführung... 2 Die IT-Infrastruktur eines KMU heute... 2 3 Schritte zur virtualisierten Sicherheit... 3 Schritt 1 Virtualisierung des Mail-Filters... 3 Schritt 2 Virtualisierung des Web-Filters... 5 Schritt

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Wie überlebt man ein Disaster?

Wie überlebt man ein Disaster? Einige Ideen und Ansätze Themenübersicht Disaster auch hier in Österreich? Kundenenvironments wohin geht die Reise? Ideen und Ansätze Lizensierung nicht vergessen! Disaster auch hier in Österreich? Überschwemmungen

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Webhostinglösungen für Geschäftskunden

Webhostinglösungen für Geschäftskunden Webhostinglösungen für Geschäftskunden Webhostinglösungen für Geschäftskunden Das Internet als Wachstumsmarkt bietet für viele Unternehmen ungeahnte Möglichkeiten. Für eigentlich jedes Unternehmen ist

Mehr

DNS-Baustein. Thomas Ledermüller, BSc Grundschutztag Bochum 19. November 2009

DNS-Baustein. Thomas Ledermüller, BSc Grundschutztag Bochum 19. November 2009 DNS-Baustein, BSc Grundschutztag Bochum 19. November 2009 2 Zu meiner Person Thomas Ledermueller, BSc Masterstudium Sichere Informationssysteme (FHOOE/Campus Hagenberg) KPMG Financial Advisory Services

Mehr

MIETVERTRAG SERVERHOUSING

MIETVERTRAG SERVERHOUSING MIETVERTRAG SERVERHOUSING Füllen Sie diesen Vertrag bitte vollständig aus und senden Sie ihn unterschrieben per Telefax an +49 511 235558943 oder per Post an PLUSCOLO - DATACENTER GmbH & Co. KG, Landschaftstraße

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr