Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force"

Transkript

1 Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force Klaus Albert Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz

2 Auftrag zur Ausbildung Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes gem. 11 Abs. 1 i.v.m. 13 Abs. 4 ZSKG

3 Bevölkerungsschutz Rettungsdienst Rettungsdienst Katastrophenschutz Katastrophenschutz Feuerwehr Feuerwehr Zivilschutz Zivilschutz Folie 3 Abteilung IV.1 / IV.4 Stand: April 2012

4 Zivilschutz nach ZSKG Einheiten des Katastrophenschutzes der Länder erhalten zum Schutz der Bevölkerung vor besonderen Gefahren und Schäden, die im Verteidigungsfall drohen Ergänzende Ausstattung Ergänzende Ausbildung Folie 4

5 Ergänzende zivilschutzbezogene Ausstattung des Bundes

6 Ergänzende Zivilschutzausstattung Ergänzende Ergänzende Ausstattung Ausstattung für für CBRN-Lagen CBRN-Lagen Analytische Analytische Task TaskForce (ATF) (ATF) Dekon-LKW P GW ATF ABC-ErkKW ABC-ErkKW ABC-ErkKW MLK ELW1 ATF Unterstützungskomponenten Unterstützungskomponenten LF-KatS SW-KatS KTW B Betreuung Folie 6

7 MTF-Ausstattungskonzept Führung KdoW Medizinische Task TaskForce (MTF) (MTF) Behandlung MTW GW-Behandlung Dekon-V GW-San Logistik Dekon-V MTW GW-Logistik Transport KTW Typ B Folie 7

8 Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung des Bundes

9 Ausbildungsbereiche Bundesfinanzierte ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung auf Basis des neuen Ausstattungskonzepts Standardisierte ergänzende Ausstattung für CBRN Lagen Medizinische Task Force Medizinische Task Force Analytische Task Force Unterstützungskomponenten Grundausbildung für alle Helfer mit vom Bund finanzierte ABC- Schutzausstattung Ausbildung Führungskräfte der Einheiten nach 11 ZSKG Sprechfunkerausbildung Erweiterung der Fahrerlaubnis 80. AK V Sitzung 11./ Folie 9

10 14 Aus- und Fortbildung Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetz - ZSKG Die Aus- und Fortbildungsmaßnahmen des Bundes bauen auf der Ausbildung der Länder im Bereich des Katastrophenschutzes auf und ergänzen diese. Neu Wird zur Zeit erstellt! Inhalt Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes Allgemeines und Grundlagen Beschreibung der Ausbildungen Lernziel- und Themenübersicht Ausbildungskonzept 4 Lehr- und Lernunterlagen 4 Folie 10

11 Gliederung des neuen Ausbildungskonzeptes Allgemeines und Grundlagen Beschreibung der Ausbildungen Lernziel- und Themenübersicht Teile 1 Allgemeiner Teil mit Beschreibung der Grundlagen und Begriffen des Ausbildungskonzeptes Auflistung der Ausbildungen 4 Lehr- und Lernunterlagen Folie 11

12 Gliederung des neuen Ausbildungskonzeptes Allgemeines und Grundlagen Beschreibung der Ausbildungen Lernziel- und Themenübersicht Teile 2 Beschreibung der einzelnen Ausbildungen Ausbildungsziel Ausbildungsdauer Ausbildungsebene 4 Lehr- und Lernunterlagen Folie 12

13 Gliederung des neuen Ausbildungskonzeptes Allgemeines und Grundlagen Beschreibung der Ausbildungen Lernziel- und Themenübersicht Teile 3 Lernziel- und Themenübersicht Lernabschnitt Zeit Groblernziel Haupt- und Einzelthemen Lernzielstufen (LZS) Hinweise 4 Lehr- und Lernunterlagen Folie 13

14 Gliederung des neuen Ausbildungskonzeptes Allgemeines und Grundlagen Beschreibung der Ausbildungen Lernziel- und Themenübersicht Teile 4 Lehrunterlagen für Ausbilder Präsentationen Hintergrundinformationen in den Notizen Lernunterlagen für Teilnehmer Handzettel mit Präsentationen und Hintergrundinformationen 4 Lehr- und Lernunterlagen Präsentationen Handzettel Folie 14

15 Ausbildung für die Medizinische Task Force Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes gem. 11 Abs. 1 i.v.m. 13 Abs. 4 ZSKG

16 Ausbildung Medizinische Task Force Zusatzausbildung Verbandführer MTF [16 Std.] Führungskräfteausbildung Rettungssanitäter Ausbildung Rettungssanitäter Abschlusslehrgang [40 Std.] RS Rettungswachen Praktikum [160 Std.] Führen im ABC-Einsatz [70 Std.] Verbandführer [35 Std.] Zugführer [10 o. 14 v. 70 Std.] Gruppenführer [10 o. 15 v. 70 Std.] Zusatzausbildung Sicherheit und Technik [16 Std.] RS Krh.-Praktikum [160 Std.] Rettungssanitäter Grundausbildung [160 Std.] Zusatzausbildung Behandlungsplatz [16 Std.] Maschinisten Dekon V [? Std.] Zusatzausbildung Dekon Verletzter [35 Std.] Zusatzausbildung Sprechfunker [16 Std.] Erweiterung der Fahrerlaubnis Allg. ZS-Grundlagen und CBRN Grundausbildung [19 Std.] Funktion und Arbeitsweise der MTF [8 Std.] PSNV Prävention im Einsatz [2 Std.] Psychische Erste Hilfe [2 Std.] Grundausbildung für alle Helfer der MTF BUND AKNZ Ergänzende Zivilschutzausbildung des Bundes aufbauend auf die KatS-Ausbildung der Länder BUND überörtlich Nicht vom BUND finanziert Folie 16

17 ?

18 Vielen Dank! Klaus Albert Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) Referat IV.1 Grundsatzangelegenheiten der Zivilschutzausbildung Referat IV.4 Spezialwissenschaften im Bevölkerungsschutz Folie 18

Medizinische Task Force. Teileinheit Behandlung (TE Be) Zusammenfassung & Grafiken

Medizinische Task Force. Teileinheit Behandlung (TE Be) Zusammenfassung & Grafiken Medizinische Task Force Teileinheit Behandlung (TE Be) Zusammenfassung & Grafiken vorläufiger Konzeptstand - unter Vorbehalt der Zustimmung Behandlungsbereitschaft (BeB) BBK. Gemeinsam handeln. Sicher

Mehr

Ausbildung und Fortbildung des Personals der Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes in Hessen

Ausbildung und Fortbildung des Personals der Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes in Hessen Seite 1 Ausbildung und Fortbildung des Personals der Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes in Hessen 1 Allgemeine Organisation der Ausbildung und Fortbildung 1.1 Grundsätzliches Die Ausbildung

Mehr

Editorial. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe News letter 28.8.2006 5/2006. Liebe Leserinnen und Leser,

Editorial. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe News letter 28.8.2006 5/2006. Liebe Leserinnen und Leser, 5/2006 28.8.2006 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die Förderung und fachliche Begleitung der Forschung zum Schutz der Bevölkerung vor den Auswirkungen von chemischen, biologischen oder radiologisch/nuklearen

Mehr

Referenzliste. Ausstattung und Umrüstung von Einsatzfahrzeugen mit DIGITALFUNK

Referenzliste. Ausstattung und Umrüstung von Einsatzfahrzeugen mit DIGITALFUNK Wankelstraße 12, 41352 Korschenbroich (Glehn) Tel.: 02182/8548-0 Fax: 02182/8548-48 Internet: www.but-gmbh.de Mail: info@but-gmbh.de Ausstattung und Umrüstung von Einsatzfahrzeugen mit DIGITALFUNK B &

Mehr

Bewirtschaftung von Haushaltsmitteln des Bundes für den Katastrophenschutz im Zivilschutz auf Standortebene. Haushaltsjahr 2015

Bewirtschaftung von Haushaltsmitteln des Bundes für den Katastrophenschutz im Zivilschutz auf Standortebene. Haushaltsjahr 2015 Bewirtschaftung von Haushaltsmitteln des Bundes für den Katastrophenschutz im Zivilschutz auf Standortebene Haushaltsjahr 2015 Anlage zum Rundschreiben - III.6-561 00 - vom 06.01.2015 Rechtsgrundlage:

Mehr

Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen

Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen Herausgeber: Zentrum für Psychotraumatologie Alexianer Krefeld GmbH Dießemer Bruch 81 47805 Krefeld Bundesanstalt

Mehr

Voraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule

Voraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule oraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule Zu allen Lehrgangsarten für die Feuerwehr sind nur Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu melden, die eine

Mehr

Anpassungsbedarf: Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Bevölkerungsschutz

Anpassungsbedarf: Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Bevölkerungsschutz Anpassungsbedarf: Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Bevölkerungsschutz Dialoge zur Klimaanpassung Bevölkerungsschutz Dessau, 15.04.2010 Es ist zu erwarten, dass der Klimawandel Einfluss auf das

Mehr

2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer OPTA Block 4.2 00 ortsfester Funkteilnehmer FEST. 2. TKZ Abk. Funktionsbezogener Rufnamen OPTA Block 4.

2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer OPTA Block 4.2 00 ortsfester Funkteilnehmer FEST. 2. TKZ Abk. Funktionsbezogener Rufnamen OPTA Block 4. Anlage 2 Festlegung der 2. Teilkennzahlen sowie der OPTA-Kurzbezeichnungen beim Rettungsdienst, den Hilfsorganisationen und dem Katastrophenschutz Ortsfeste Funkteilnehmer 2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer

Mehr

Gesamtkonzept Notfallplanung Stromausfall

Gesamtkonzept Notfallplanung Stromausfall Gesamtkonzept Notfallplanung Stromausfall 1. Fachinformationstag Katastrophenschutz des Landes Niedersachsen, 29.04.2015 BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. Gliederung (1) Einleitung: BBK als Schnittstelle

Mehr

Richtlinie des Sanitäts- und Betreuungsdienstes 1.0 / Folie 1 BRK-LGSt / Ce

Richtlinie des Sanitäts- und Betreuungsdienstes 1.0 / Folie 1 BRK-LGSt / Ce Katastrophenschutz Richtlinie für den Sanitäts- und Betreuungsdienst des Katastrophenschutzes der Hilfsorganisationen in Bayern gem. Beschluss der Landesbereitschaftsleitung vom 13.03.2009 Richtlinie des

Mehr

Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am 27.03.

Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am 27.03. Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der am 27.03.2010 in Karlstadt Verwirrung Folie 2 Historie Bis in die 80er Jahre: Unterführer, Führer I, Führer II

Mehr

Entwicklung moderner Feldanalytik und ihre Anwendung durch die Analytische Task Force

Entwicklung moderner Feldanalytik und ihre Anwendung durch die Analytische Task Force Entwicklung moderner Feldanalytik und ihre Anwendung durch die Analytische Task Force Mario König Agenda Aufgaben und Organisation einer ATF Gerätetechnische Ausstattung Auswahl von Forschungsprojekten

Mehr

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Ausbildungsunterlage Stand: 01.01.2016 Version 2.0 Vorwort In der Ausbildung von Führungskräften ist es zunächst Notwendig einen Überblick über die Thematik Führung

Mehr

2. Internationales Symposium Feuerwehrtraining

2. Internationales Symposium Feuerwehrtraining 2. Internationales Symposium Feuerwehrtraining Das Trainingskonzept der Feuerwehr Dortmund Branddirektor Dipl.-Ing. Dirk Aschenbrenner Dortmund, 20.11.2007 Vorstellung Branddirektor Dipl.-Ing. Dirk Aschenbrenner

Mehr

akademische Weiterbildung berufsbegleitend

akademische Weiterbildung berufsbegleitend akademische Weiterbildung berufsbegleitend Hintergrund Akademische Weiterbildung, berufsbegleitend Voraussetzungen: fachspezifische Berufserfahrung, Hochschulabschluss, Englischkenntnisse (B2-Level) Abschluss:

Mehr

Inhalt. 1. Grundsätze. FwDV 2/1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 2/1. Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Rahmenvorschriften. 1.

Inhalt. 1. Grundsätze. FwDV 2/1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 2/1. Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Rahmenvorschriften. 1. FwDV 2/1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 2/1 Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Rahmenvorschriften Inhalt 1. Grundsätze 2. Funktionen in Einheiten 2.1 Truppmann 2.2 Truppführer 2.3 Gruppenführer 2.4 Zugführer

Mehr

Organisatorische Leiter(innen) Rettungsdienst (APR OrgL)

Organisatorische Leiter(innen) Rettungsdienst (APR OrgL) AGBF NRW ARBEITSGEMEINSCHAFT DER LEITER DER BERUFSFEUERWEHREN in Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Rettungsdienst LFV NRW LANDESFEUERWEHRVERBAND Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Feuerwehrärztlicher Dienst

Mehr

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf AusBildung Führungskräfte im Rettungsdienst Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf LANO - AusBildung profitieren! Das bietet Ihnen nur die LANO Kostenlose Rettungsdienstfortbildungen

Mehr

Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen Stand: 28.01.2015. Lehrgangsangebot 2016

Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen Stand: 28.01.2015. Lehrgangsangebot 2016 Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen Stand: 28.01.2015 101E 101A Brandmeistereinführungslehrgang gemäß der SächsFwAPO Lehrgangsangebot 2016 Lehrgangsart Dauer Voraussetzungen Bemerkungen

Mehr

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Feuerwehr-Dienstvorschrift - FwDV Ausgabe 01. 01 Seite 1 FwDV Feuerwehr-Dienstvorschrift Stand: Januar 01 Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Feuerwehr-Dienstvorschrift - FwDV Ausgabe 01. 01 Seite

Mehr

Fünfter Abschnitt - Gesundheitsbereich -

Fünfter Abschnitt - Gesundheitsbereich - Fünfter Abschnitt - Gesundheitsbereich - 23 Besondere Pflichten von Angehörigen der Gesundheitsberufe (1) In ihrem Beruf tätige Ärzte, Zahnärzte, Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten,

Mehr

B-IV 3 Abschlusslehrgang (für Berufsfeuerwehren) Fahrzeugführer-Fortbildungslehrgang (für Berufsfeuerwehren)

B-IV 3 Abschlusslehrgang (für Berufsfeuerwehren) Fahrzeugführer-Fortbildungslehrgang (für Berufsfeuerwehren) eranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2012 Hin B Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite Brandinspektorlehrgang (für Berufsfeuerwehren) B-I 3

Mehr

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule Hinweis: Dieser Veranstaltungsplan entspricht dem Stand vom September 2014; ggf. aktualisierte Termine entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsverzeichnis.

Mehr

Stand November 2015. 1 ST Technische Hilfe und Brandbekämpfung nach Bahnunfällen. Freistaat Sachsen. Lehrgang wird nicht mehr angeboten

Stand November 2015. 1 ST Technische Hilfe und Brandbekämpfung nach Bahnunfällen. Freistaat Sachsen. Lehrgang wird nicht mehr angeboten . Auflistung der Lehrgänge welche die Feuerwehr- und Katastrophenschutzschulen der Länder -Anhalt (ST), Thürgen (TH) und (SN) im Rahmen der Initiative Mitteldeutschland anbieten 1 ST Technische Hilfe und

Mehr

Versorgungsstruktur mit psychosozialen Fachkräften zur Einsatznachsorge: Ein bundesweiter Überblick"

Versorgungsstruktur mit psychosozialen Fachkräften zur Einsatznachsorge: Ein bundesweiter Überblick Versorgungsstruktur mit psychosozialen Fachkräften zur Einsatznachsorge: Ein bundesweiter Überblick" Erneli Martens Landesfeuerwehrpastorin Marco Reppien Berufsfeuerwehr Hamburg Gliederung Einleitung Ausgangslage

Mehr

Standardfunkausstattung je Fahrzeug/Funktion Typgruppe Typ Fahrzeug MRT HRT

Standardfunkausstattung je Fahrzeug/Funktion Typgruppe Typ Fahrzeug MRT HRT Seite: von 0 Rettungsdienst: RTW ) * Regelrettungsdienst NAW ITW ) KTW NEF/VEF Infekt-RTW ) Außenarzt (nur bei anerkannter Sonderwarneinrichtung für das Privatfahrzeug!) Notarzt mit privatem Kfz (nur bei

Mehr

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2012

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2012 Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2012 Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite Seminar für Führungskräfte der Träger des Brandschutzes Bgm-Sem.

Mehr

Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger

Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger 1952 Nach Vorgesprächen zwischen dem Johanniterorden und der britischen Rheinarmee beschließt der Orden am 14. Januar in Hannover die Gründung der Johanniter-Unfall-Hilfe,

Mehr

Regionalverband Saarbrücken 4 Teilnehmer Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer

Regionalverband Saarbrücken 4 Teilnehmer Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer 1.1 Gruppenführer Teil 1 F III/1 Kapazität 2: Landkreis Merzig-Wadern Regionalverband Saarbrücken Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer 36 Unterrichtsstunden (5 Tage) Voraussetzungen Erfolgreicher

Mehr

Aufgaben und Leistungen des LFV Bayern

Aufgaben und Leistungen des LFV Bayern Aufgaben und Leistungen des LFV Bayern Alfons Weinzierl, Vorsitzender Uwe Peetz, Geschäftsführer Stand 12.06.2012 Aufgaben und Leistungen des LFV Bayern A. Weinzierl & U. Peetz 1 Aufbau des LFV Bayern

Mehr

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2011. Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2011. Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite eranstaltungen an der Hessischen andesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2011 ehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite Brandinspektorlehrgang (für Berufsfeuerwehren) B-I 3 Abschlusslehrgang

Mehr

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 6. Entwurf der FwDV für Bayern Stand 15.1.003 Seite 1 FwDV (Bayern) Feuerwehr-Dienstvorschrift (Bayern) Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern Feuerwehr-Dienstvorschrift

Mehr

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2012. Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2012. Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite eranstaltungen an der Hessischen andesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2012 ehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite Brandinspektorlehrgang (für Berufsfeuerwehren) B-I 3 Abschlusslehrgang

Mehr

Risikomanagement Stromausfall in der Einrichtung

Risikomanagement Stromausfall in der Einrichtung Risikomanagement Stromausfall in der Einrichtung Forschungsprojekt GRASB, Empfehlungen BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. Marco Barnebeck(Telemarco) / pixelio Kreislauf des Risiko- und Krisenmanagements

Mehr

Funkkonzept Feuerwehr Stadt Nideggen

Funkkonzept Feuerwehr Stadt Nideggen Funkkonzept Feuerwehr Stadt Nideggen Den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen wurden insgesamt 4 Funkkanäle im 2m Band zugewiesen: 50 W/U, 53 W/U, 55 W/U und 56 W /U. Zur Abwehr von Grosschadenslagen stehen

Mehr

Editorial. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe News letter 1.3.2007. Wissenswertes aus dem Zentrum Zivilschutzausbildung 1/2007

Editorial. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe News letter 1.3.2007. Wissenswertes aus dem Zentrum Zivilschutzausbildung 1/2007 1/2007 1.3.2007 Editorial Übung macht den Meister! ist eine allgegenwärtige Formulierung, die fast schon abgegriffen wirkt. Sie hat aber im Bereich des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes nichts an

Mehr

Risikomanagement im Bevölkerungsschutz

Risikomanagement im Bevölkerungsschutz Risikomanagement im Bevölkerungsschutz Grundlage für eine fähigkeitsbasierte Planung Workshop Grenzüberschreitende Unterstützungsleistung 08.10.2014 Bregenz, Vorarlberg BBK-II.1-1 - Agenda 2 2 1. Rahmenbedingungen

Mehr

HLW-Schulung" F-Sani-HLW-Sem. 8

HLW-Schulung F-Sani-HLW-Sem. 8 eranstaltungen an der Hessischen andesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2015 ehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite Brandinspektorlehrgang (für Berufsfeuerwehren) B-I 3 Abschlusslehrgang

Mehr

Medizinische Task Force Teileinheit Führung RK MTF Teil II Nr. 7

Medizinische Task Force Teileinheit Führung RK MTF Teil II Nr. 7 Medizinische Task Force Teileinheit Führung RK MTF Teil II Nr. 7 Stan d xx.2014 BBK. Gemeinsam Vorläufiger handeln. Konzeptstand Sicher leben. unter Vorbehalt der Zustimmung Das Rahmenkonzept der Medizinischen

Mehr

Burgenlandkreis. Der Landrat. Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11.

Burgenlandkreis. Der Landrat. Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11. Burgenlandkreis Der Landrat Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11.2010) 1 Geltungsbereich Der Rettungsdienstbereichsplan regelt

Mehr

Modulares Warnsystem. 8. Nationaler Pagingkongress. 22. Februar 2010 in Berlin

Modulares Warnsystem. 8. Nationaler Pagingkongress. 22. Februar 2010 in Berlin Modulares Warnsystem 8. Nationaler Pagingkongress 22. Februar 2010 in Berlin Warum ein neues Warnsystem? mehrbürgerorientierung rgerorientierung Selbsthilfe/Selbstschutz stärken Offene Risiko- und Krisenkommunikation/-

Mehr

Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr. Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW

Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr. Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW Vorstellung des Gesamtkonzepts Stand: Januar 2007 Präambel: Nach den Untersuchungsberichten zum 11. September

Mehr

Zivilschutzgesetz (ZSG) vom 25. März 1997

Zivilschutzgesetz (ZSG) vom 25. März 1997 Zivilschutzgesetz (ZSG) vom 25. März 1997 (in der ab dem 1. Mai 2004 geltenden Fassung) als Artikel 1 des Gesetzes zur Neuordnung des Zivilschutzes (BGBl. I 1997, S. 726 ff.) 2, 4 geändert durch Artikel

Mehr

Bekanntmachung Nummer 04/2015 über die Durchführung eines Forschungsvorhabens im Bereich der Aus- und Fortbildung im Bevölkerungsschutz

Bekanntmachung Nummer 04/2015 über die Durchführung eines Forschungsvorhabens im Bereich der Aus- und Fortbildung im Bevölkerungsschutz Bekanntmachung Nummer 04/2015 über die Durchführung eines Forschungsvorhabens im Bereich der Aus- und Fortbildung im Bevölkerungsschutz vom 16. März 2015 Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Mehr

Warum Anforderungsprofile für Führungskräfte in den Feuerwehren?

Warum Anforderungsprofile für Führungskräfte in den Feuerwehren? Die Kreis- und Stadtfeuerwehrverbände, des Landesfeuerwehrverbandes sowie der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein haben in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe Anforderungsprofile für Führungskräfte in

Mehr

Veranstaltungsplan 2016

Veranstaltungsplan 2016 Stand N:\Web\Veranstaltungsplan\Veranstaltungsplan_2016.pdf Veranstaltungsplan 2016 www.lfs-bw.de LANDESFEUERWEHRSCHULE Hinweise: Zusätzliche Veranstaltungen der werden gesondert bekannt gegeben. Dies

Mehr

Katastrophenschutz und -management

Katastrophenschutz und -management Katastrophenschutz und -management Präsentation für den Workshop GIS und Geodaten im Brandenburgischen Katastrophenschutz Potsdam, 22.01.2004 Komponenten der Führung Die politisch gesamtverantwortliche

Mehr

Helferausbildung in den Einsatz-/ Fachdiensten der BRK-Bereitschaften Harald Erhard, LBLg.

Helferausbildung in den Einsatz-/ Fachdiensten der BRK-Bereitschaften Harald Erhard, LBLg. Helferausbildung in den Einsatz-/ Fachdiensten der BRK-Bereitschaften Harald Erhard, LBLg. Helferausbildung der BRK-Bereitschaften Die nachstehende Darstellung ist eine Zusammenfassung der Helferausbildung

Mehr

Stärke- und Ausstattungsnachweisung. THW-Einsatznachsorgeteam (ENT) StAN-Nr. 06-01

Stärke- und Ausstattungsnachweisung. THW-Einsatznachsorgeteam (ENT) StAN-Nr. 06-01 Stärke- und Ausstattungsnachweisung THW-Einsatznachsorgeteam (ENT) StAN-Nr. 06-01 Version 01-2014 Redaktionelle Änderungen: --- Az.: 501-01-24 THW-Sachnummer: 7610T00500 Seite: 1 von 25 Seite: 2 von 25

Mehr

Aktuelles zu Kritischen Infrastrukturen

Aktuelles zu Kritischen Infrastrukturen Aktuelles zu Kritischen Infrastrukturen Marc Schober Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat 112 Kritische Infrastrukturen und IT-Sicherheitsrevision GI SECMGT Workshop, 2011-06-10

Mehr

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 A) Vorbemerkungen Das Thüringer Rettungsdienstgesetz (ThürRettG) vom 22. Dezember

Mehr

OPerativTaktischeAdresse

OPerativTaktischeAdresse OPerativTaktischeAdresse 1 Die Richtlinie des Bundes regelt verbindlich die Umsetzung der OPerativTaktischeAdresse Opta in NRW für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben im Bereich der allgemeinen

Mehr

Aus- und Fortbildung der Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz im Land Sachsen-Anhalt

Aus- und Fortbildung der Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz im Land Sachsen-Anhalt - 1 - Aus- und Fortbildung der Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz im Land Sachsen-Anhalt Rahmenvorschriften Stand 014 - - Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 6 1. Grundsätze 7. Aus und Fortbildung

Mehr

Pressemitteilung. vom 06.02.2012. Ärztliche Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Amberg vorgestellt

Pressemitteilung. vom 06.02.2012. Ärztliche Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Amberg vorgestellt ZRF Amberg ZWECKVERBAND FÜR RETTUNGSDIENST UND FEUERWEHRALARMIERUNG AMBERG Die Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Marktplatz 11 92224 Amberg Pressemitteilung vom 06.02.2012 Ärztliche Leiter Rettungsdienst

Mehr

Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN

Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN RISIKOMANAGEMENT IN DER GEMEINDE Regierungsrat Egon Rauter Abteilung 1 (Kompetenzzentrum Landesamtsdirektion) Angelegenheiten Sicherheitsdienst

Mehr

Schulungskonzept für den Digitalfunk im DLRG Landesverband Schleswig-Holstein e.v.

Schulungskonzept für den Digitalfunk im DLRG Landesverband Schleswig-Holstein e.v. Schulungskonzept für den Digitalfunk im DLRG Landesverband Schleswig-Holstein e.v. Referat Information und Kommunikation Version 1 Ausführungsbestimmungen zur PO 7 Sprechfunkausbildung Version 1 (2015)

Mehr

Ordnung für Aus, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus, Fort- und Weiterbildung Bereitschaften Ordnung für Aus, Fort- und Weiterbildung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz Inhaltsverzeichnis 1 Präambel...3 2 Qualifizierung der Führungs- und Leitungskräfte...4 2.1 Ausbildung...4

Mehr

Bericht über die Methode zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2010

Bericht über die Methode zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2010 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4178 17. Wahlperiode 09. 12. 2010 Unterrichtung durch die Bundesregierung Bericht über die Methode zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2010 Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2015. Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2015. Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite Zuteilung eranstaltungen an der Hessischen andesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2015 ehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite Fortbildungsseminar für den Brandschutzaufsichtsdienst

Mehr

Fahrzeuge Feuerschutz

Fahrzeuge Feuerschutz Fahrzeuge Feuerschutz Die Leitstelle für den Feuerschutz und den Rettungsdienst des Kreises Soest entsendet je nach Notfalllage unterschiedliche Fahrzeuge. Dabei wird unterschieden zwischen: Kommandowagen

Mehr

KOMMUNALES KRISENMANAGEMENT

KOMMUNALES KRISENMANAGEMENT HOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UND FINANZEN LUDWIGSBURG KOMMUNALES KRISENMANAGEMENT BACHELORARBEIT zur Erlangung des Grades einer Bachelor of Arts (B.A.) im Studiengang gehobener Verwaltungsdienst

Mehr

Aus- und Fortbildungsveranstaltungen 2015 im Landesverband Nord

Aus- und Fortbildungsveranstaltungen 2015 im Landesverband Nord Aus- und Fortbildungsveranstaltungen 20 im Landesverband Nord Landesgeschäftsstelle Nord Bildungseinrichtung des Johanniter-Bildungswerks Landesausbildungsplan 20 (LAP) Version V12 vom.06.20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Hessische Landesfeuerwehrschule FwDV Feuerwehr Dienstvorschrift Stand Januar 01 Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren FwDV Feuerwehr Dienstvorschrift Stand Januar 01 Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren

Mehr

Alarmierung der Bundesrepublik Deutschland Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem

Alarmierung der Bundesrepublik Deutschland Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem Dipl.-Ing. Ulrich Skubsch, Senior-VP Channelmanagement Für Ihre Sicherheit Securiton GmbH Alarmierung der Bevölkerung im Extremfall 2 / Dipl.-Ing. Ulrich

Mehr

Jahresprogramm 2016 Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ)

Jahresprogramm 2016 Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) Jahresprogramm 2016 Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. 2016 14 PSYCHOSOZIALES KRISENMANAGEMENT 85 Führen und Leiten unter hoher psychischer

Mehr

Kritische Infrastruktur und Bevölkerungsschutz. Ringvorlesung an der TU Darmstadt 17/06/2015

Kritische Infrastruktur und Bevölkerungsschutz. Ringvorlesung an der TU Darmstadt 17/06/2015 Kritische Infrastruktur und Bevölkerungsschutz Ringvorlesung an der TU Darmstadt 17/06/2015 DGSMTech FF Braunschweig, THW Bochum BUW / Prof. Fiedrich Berliner Feuerwehr, BF Stuttgart, BF Bochum Bundesamt

Mehr

Handbuch zur Aufstellung der Einheiten im Katastrophenschutz im Landkreis Saalekreis

Handbuch zur Aufstellung der Einheiten im Katastrophenschutz im Landkreis Saalekreis Handbuch zur Aufstellung der Einheiten im Katastrophenschutz im Landkreis Saalekreis Stand: 01.05.2015 Seite 1 von 16 Landkreis Saalekreis Der Landrat Handbuch zur Aufstellung der Einheiten im Katastrophenschutz

Mehr

Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern

Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Gesundheit Referat akademische Heilberufe und Gesundheitsfachberufe Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen

Mehr

Ja ne tn Nur wenn:... (ggf. Einzelprüfung notwendig) die DRK-Lehrunterlage durch den EH-Beauftragten Entsprechend BGG948.

Ja ne tn Nur wenn:... (ggf. Einzelprüfung notwendig) die DRK-Lehrunterlage durch den EH-Beauftragten Entsprechend BGG948. Arbeitshilfe zur Anerkennung von externen Ausbildungen/Qualifikationen im DRK.Landesverband Westfalen-Lippe e. V. Abschnittl Erste-Hilfe-Programnt Sfand; 08-2008 Anerkennu n Beze ichnungder Ausbildung

Mehr

Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr (hauptberufliche Feuerwehrangehörige)

Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr (hauptberufliche Feuerwehrangehörige) 1 AG B III LFV NRW AGBF NRW WFV NRW IdF NRW Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr (hauptberufliche Feuerwehrangehörige) Lernziele für die Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr

Mehr

Evakuierung. Bevölkerungsschutz Köln. kommunale Gefahrenabwehr aus einer Hand

Evakuierung. Bevölkerungsschutz Köln. kommunale Gefahrenabwehr aus einer Hand Bevölkerungsschutz Köln kommunale Gefahrenabwehr aus einer Hand Oberbrandrat Dr. rer. nat. Jörg Schmidt Leiter der Stabsstelle Städt. Krisenmanagement Evakuierung Evakuierung Impulsvortrag 1. Evakuieren,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst 80327 München An alle staatlichen Realschulen einschließlich

Mehr

Von Menschen für Menschen.

Von Menschen für Menschen. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Von Menschen für Menschen. Jahresbericht des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe 2008 Die Kompetenz im Bevölkerungsschutz Inhalt

Mehr

FUNKBETRIEBLICHE REGELUNGEN IM 2M-WELLENBEREICH DES ABC-ZUGES DER FREIWILLIGEN FEUERWEHREN IM LAND- KREIS SAARLOUIS

FUNKBETRIEBLICHE REGELUNGEN IM 2M-WELLENBEREICH DES ABC-ZUGES DER FREIWILLIGEN FEUERWEHREN IM LAND- KREIS SAARLOUIS FUNKBETRIEBLICHE REGELUNGEN IM 2M-WELLENBEREICH DES ABC-ZUGES DER FREIWILLIGEN FEUERWEHREN IM LAND- KREIS SAARLOUIS INHALTSVERZEICHNIS 1. ZWECK 2 2. TAKTISCHE FESTLEGUNGEN 2 2.1. Funkrufnamen 2 2.2. Liste

Mehr

Lehrgangsplan 3. Änderung

Lehrgangsplan 3. Änderung 1 Lehrgangsplan 3. Änderung der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 Alle Änderungen sind farblich markiert! 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und

Mehr

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen Truppausbildung Lehrgang Truppführer Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Trupps nach Auftrag innerhalb einer Gruppe oder Staffel. Führungsausbildung Lehrgang "Gruppenführer" Ziel der

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb

1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb 1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb 2: Landkreis Merzig-Wadern 12 Unterrichtsstunden (2 Tage) Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Teilnahme an den entsprechenden Fachlehrgängen: Fachlehrgang

Mehr

Satzung über die Erhebung von. Kostenersatz und Gebühren für die Leistungen der Feuerwehr der Stadt Dormagen (Feuerwehrsatzung) vom 04.11.

Satzung über die Erhebung von. Kostenersatz und Gebühren für die Leistungen der Feuerwehr der Stadt Dormagen (Feuerwehrsatzung) vom 04.11. 1.4/37.01 Kostenersatz und Gebühren für die Leistungen der Feuerwehr der Stadt Dormagen vom 04.11.2014 1 Leistung der Feuerwehr... 2 2 Kostenersatz... 2 3 Berechnungsgrundlage... 3 4 Gebühren und sonstige

Mehr

Berufskrankheiten Leistungen im Krankheitsfall Leistungserbringung der gesetzlichen Unfallversicherung

Berufskrankheiten Leistungen im Krankheitsfall Leistungserbringung der gesetzlichen Unfallversicherung Berufskrankheiten Leistungen im Krankheitsfall Leistungserbringung der gesetzlichen Unfallversicherung Fred-D. Zagrodnik, DGUV, Referat Berufskrankheiten DGUV-Fachgespräch Krebsrisiken bei Feuerwehreinsatzkräften

Mehr

(Polizeiliches) Betreuungsmanagement bei Schadens- und Bedrohungslagen

(Polizeiliches) Betreuungsmanagement bei Schadens- und Bedrohungslagen Koordination von Notfallseelsorge Tagung und psychosozialer Unterstützung 29. bis 30. April 2008 Das folgende Referat bzw. die Präsentation wurde auf der Tagung Koordination von Notfallseelsorge und psychosozialer

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 17

Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 I. Einführung 27 1. Gefahrenabwehr als zentraler Staatstweck 27 2. Begriff der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr 29 3. Bedeutung der Rechtsberatung in der nichtpolizeilichen

Mehr

Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06

Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06 Für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Mehr

Seminarprogramm 2009 Bereitschaften und Fachdienste

Seminarprogramm 2009 Bereitschaften und Fachdienste DRK-Landesschule Baden-Württemberg Seminarprogramm 2009 Führungskräftequalifikation Fachdienste Inhalt Qualifizierung von Führungskräften 2 Führen im Einsatz I Führen im Einsatz II - Rettungshunde 3 Führen

Mehr

Jahresprogramm 2016 Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ)

Jahresprogramm 2016 Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) Jahresprogramm 2016 Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) Ausbildung BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. 2016 Jahresprogramm 2016 Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung

Mehr

am 20. Juni 2008 im Vortragssaal des historischen Speichers XI in der Überseestadt

am 20. Juni 2008 im Vortragssaal des historischen Speichers XI in der Überseestadt 3. Forum Risiko- und Sicherheitsmanagement Hochschule für Öffentliche Verwaltung in Bremen Thema Schutz Kritischer Infrastrukturen am 20. Juni 2008 im Vortragssaal des historischen Speichers XI in der

Mehr

Feuerwehr Cottbus Leitstelle Lausitz

Feuerwehr Cottbus Leitstelle Lausitz Feuerwehr Cottbus Leitstelle Lausitz Neukonzeption des Brand- und Katastrophenschutzes des Landes Brandenburg Zusammenfassung des aktuellen Sachtandes zum Ausstattungskonzept zum Umsetzungsstand in Cottbus

Mehr

Brandschutzbedarfsplan. für die Stadt Münster

Brandschutzbedarfsplan. für die Stadt Münster Brandschutzbedarfsplan für die Stadt Münster Stand: November 2015 Brandschutzbedarfsplan für die Stadt Münster Feuerwehr Münster York-Ring 25 48159 Münster Tel. 0251 / 2025-0 feuerwehr@stadt-muenster.de

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten MAPl-Nr.: 201 Technik und Sicherheit in der DRK- Einsatzeinheit - Struktur und Gliederung der DRK-Einsatzeinheit - Ausbildung in der DRK-Einsatzeinheit - Aufgaben und Stellung des Techniktrupps - Tätigkeiten

Mehr

über die Erhebung von Kostenersatz und Entgelten bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin

über die Erhebung von Kostenersatz und Entgelten bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin 32.7 S A T Z U N G über die Erhebung von Kostenersatz und Entgelten bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin Beschlossen: 11.05.2016 Bekannt gemacht: 08.06.2016 in Kraft getreten:

Mehr

Freiwillige Feuerwehren

Freiwillige Feuerwehren Freiwillige Feuerwehren Lehrgangskatalog 2013 Wichtige Informationen - Am ersten Lehrgangstag bitte in Dienstuniform erscheinen, soweit nichts anderes angegeben ist. - Terminliche Änderungen sind während

Mehr

MUSTER FUNKBETRIEBLICHE REGELUNGEN IM 2M-WELLENBEREICH DER ABC-ZÜGE im SAARLAND (hier: FREIWILLIGE FEUERWEHREN LANDKREIS SAARLOUIS)

MUSTER FUNKBETRIEBLICHE REGELUNGEN IM 2M-WELLENBEREICH DER ABC-ZÜGE im SAARLAND (hier: FREIWILLIGE FEUERWEHREN LANDKREIS SAARLOUIS) MUSTER FUNKBETRIEBLICHE REGELUNGEN IM 2M-WELLENBEREICH DER ABC-ZÜGE im SAARLAND (hier: FREIWILLIGE FEUERWEHREN LANDKREIS SAARLOUIS) INHALTSVERZEICHNIS 1. ZWECK 2 2. TAKTISCHE FESTLEGUNGEN 2 2.1. Funkrufnamen

Mehr

Bevölkerungsschutz KölnK

Bevölkerungsschutz KölnK Bevölkerungsschutz KölnK kommunale Gefahrenabwehr aus einer Hand Oberbrandrat Dr. rer. nat. Jörg Schmidt Leiter der Stabsstelle Städt. Krisenmanagement Bevölkerungsschutz in Deutschland = Katastrophenschutz

Mehr

Durch Vorlage dieses Konzepts übernimmt der ASB Verantwortung für die Ausbildung der operativen Kräfte in der PSNV.

Durch Vorlage dieses Konzepts übernimmt der ASB Verantwortung für die Ausbildung der operativen Kräfte in der PSNV. Krisenintervention bei Menschen mit besonderem Hilfebedarf Konzept für eine trägerübergreifende Schulung Einleitung Der Arbeiter Samariter Bund e. V. (ASB) nimmt als Hilfsorganisation seit mehr als 120

Mehr

Wissen, wo! Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Hannover

Wissen, wo! Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Hannover Wissen, wo! Johanniter-Akademie Hannover Zwei in eins Die Johanniter-Akademie Hannover ist bundesweit eine der führenden Schulen für Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Das Spektrum reicht von der notfallmedizinischen

Mehr

LEHRGANGS- ANGEBOT 2014. der Staatlichen Feuerwehrschulen Geretsried Regensburg Würzburg. Stand: Oktober 2013 Version 10/02

LEHRGANGS- ANGEBOT 2014. der Staatlichen Feuerwehrschulen Geretsried Regensburg Würzburg. Stand: Oktober 2013 Version 10/02 LEHRGNGS- NGEBO 2014 der Staatlichen Feuerwehrschulen Stand: Oktober 2013 ersion 10/02 lle Lehrgänge auf einen Blick Seite BC-Dekontamination Dekon... 12 BC Einsatz Grundlagen... 12 BC Einsatz Strahlenschutz...

Mehr

Z w e i t e V e r o r d n u n g zur Änderung der Verordnung über den Katastrophenschutzdienst. Vom 7. November 2011

Z w e i t e V e r o r d n u n g zur Änderung der Verordnung über den Katastrophenschutzdienst. Vom 7. November 2011 Senatsverwaltung für Inneres und Sport SenInnSport III A 0360-422 Tel.: 90223 2372 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - V o r l a g e - zur Kenntnisnahme - gemäß Artikel 64 Absatz

Mehr

Konzept zur überörtlichen Hilfe bei MANV Erneuerung im Zivil- / Katastrophenschutz

Konzept zur überörtlichen Hilfe bei MANV Erneuerung im Zivil- / Katastrophenschutz Erneuerung im Zivil- / Katastrophenschutz Arbeitsgruppe der Hilfsorganisationen im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Vorwort Obwohl in Deutschland ein im internationalen Vergleich

Mehr

Danziger Gespräche vom 27. - 28. Oktober 2010. Christoph Unger Präsident Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Danziger Gespräche vom 27. - 28. Oktober 2010. Christoph Unger Präsident Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Weiterentwicklung gesamtstaatlicher Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung am Beispiel LÜKEX 2011. 5. Strategische Krisenmanagement-Übung zum Thema IT-Sicherheit Danziger Gespräche vom 27. - 28. Oktober

Mehr