Modul 4.4.1: Rückmeldungen (Feedback) aus dem Bildungsnetzwerk IT- Einsatz bewerten und verstetigen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul 4.4.1: Rückmeldungen (Feedback) aus dem Bildungsnetzwerk IT- Einsatz bewerten und verstetigen"

Transkript

1 Informationsmaterial zum Modul-Nr. 4: Bildungsnetzwerken bewerten (Schwerpunkt: IT-Unterstützung) Modul 4.4.1: Rückmeldungen (Feedback) aus dem Bildungsnetzwerk IT- Einsatz bewerten und verstetigen von Dipl.-Kfm. Michael Müller ANUBA Lüneburg Bildungsnetzwerke - Werden durch Bildungsnetzwerker verstetigt - Stellen Werkzeuge zur einfachen Rückmeldung (Feedback) zur Verfügung - Werden durch kontinuierliche Rückmeldungen weiterentwickelt - Bilden Anlaufstellen zum Gedankenaustausch der Anspruchsgruppen (Stakeholder)

2 1 IT-Einsatz verstetigen Nach erfolgreicher Implementierung eines Bildungsnetzwerkes und Durchführung einiger Veranstaltung mit allen beteiligten Anspruchsgruppen (Stakeholdern) scheint die Welt der Bildungsnetzwerke in Ordnung zu sein. Doch die Wirklichkeit der Bildungsnetzwerkumwelt ist dynamischer Natur und nicht statisch. 1 Bildlich gesprochen: Der Bildungsnetzwerker stapelt das Holz (BNW planen), entfacht es (BNW initiieren), schürt es (BNW durchführen) und sorgt dafür, dass es nicht ausgeht und überprüft zudem immer, ob die Temperatur des Feuers noch angenehm für alle Beteiligten ist (BNW bewerten). Die weitere Entwicklung des Bildungsnetzwerkes hängt stark von der kontinuierlichen Einbeziehung der Kooperationspartner zusammen, da sich das Bildungsnetzwerk sonst sehr schnell zu einem Flop entwickeln könnte. Bei den Flopprodukten zeigt sich ein starkes, kurzes Wachstum, welches durch arbeitswillige Innovatoren ausgelöst wird. Allerdings finden sich kaum Nachahmer, so dass dem Wachstum ein ebenso schneller Rückgang folgt. Insgesamt haben diese Anstrengungen nur eine sehr kurze Lebensdauer. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einem Strohfeuereffekt. 2 Die Verstetigung der Bildungsnetzwerkarbeit gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Bildungsnetzwerkers. Hierzu gehört auch ein (Selbst-) Verständnis des Bildungsnetzwerkers als Manager, der bereit sein muss Bildungsnetzwerke sind dynamisch Bildungsnetzwerke verstetigen 1 Vgl. Dörner, Dietrich, Die Logik des Misslingens Strategisches Denken in komplexen Situationen, Reinbek bei Hamburg, 1998, S. 62 ff. 2 Vgl. Krause, Müller, Rickert, Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen/Controlling für Wirtschaftsgymnasien Band 2, Troisdorf, 1. Auflage 2002, S Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 2

3 Aufgaben innerhalb des Bildungsnetzwerkes zu analysieren und die Analyse als Prozess zu betrachten Aufgaben innerhalb des Bildungsnetzwerkes zu bewerten (Evaluation) und zu gewichten (Rating und Ranking) Aufgaben zu delegieren (!) Aufgaben somit stellenabhängig (der/die Bildungsnetzwe r- ker/in) und nicht personenabhängig (Herr/Frau Gröbelmann) zu definieren Bildungsnetzwerke als Prozess verstehen Aufgaben durch IT-Unterstützung vereinfacht oder sogar automatisiert zu erledigen Bei der Erfüllung seiner Aufgaben ist der Bildungsnetzwerker auf die Rückmeldungen der am Bildungsnetzwerk beteiligten Anspruchgruppen angewiesen. Doch fragen sich die Beteiligten vielleicht Warum sollte ich dem Bildungsnetzwerker Feedback geben? Der Bildungsnetzwerker sollte daher bereits frühzeitig auf die Bedeutung der Rückmeldung für die langfristige Existenz des Bildungsnetzwerkes eingehen. Zudem ermöglicht der/die Bildungsnetzwerker/in durch regelmäßige und im Hinblick auf die Arbeitsbelastung zu automatisierende Kontakte eine kontinuierliche Exploration und Evaluation des Bildungsnetzwerkes. Frühzeitige Integration der Evaluation in den Prozess 2. Entwicklungen der IT-Unterstützung Es existiert zur Zeit keine instant Feedbacklösung für den Bildungsnetzwerker. Die angebotenen Feedbacktools sind sowohl in der zugrunde liegenden Technik, als auch in den Voraussetzungen der zu wählenden IT-Plattform sehr unterschiedlich. Daher kann eine Aufzä h- lung der IT-Unterstützung nur einige, wenige Möglichkeiten zeigen. Evaluation Delegation Automatisierung Feedbacklösungen Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 3

4 Einige Lösungen kommen komplett ohne Server aus, wohingegen andere nur mit einem Server zu realisieren sind. Hierbei gilt die Lösung als besonders gut, welche die definierten Aufgaben im Sinne einer individuellen Nutzwertanalyse am besten erfüllt. Die reine technische Überbzw. Unterlegenheit darf kein Kriterium zur Implementierung einer Lösung sein listen, Newsgroups, Foren Ein einfacher und unkomplizierter Weg um das benötigte Feedback zu erlangen sind listen. Der BNW sammelt die adressen der beteiligten Kooperationspartner und gruppiert diese nach Anspruchsgruppen (Stakeholdern), wie z.b. listen Newsgroups Foren Gruppe Schüler/innen und Eltern Gruppe Ausbilder Gruppe Institute Gruppe Schule Gruppe Projekt XY Gruppe alle Moderne clients (z.b. Lotus Notes, Eudora, Pegasus, Kmail) ermöglichen dann im Feld an: die Eingabe des Gruppennamens. Somit entfällt das umständliche Zusammengeklicke der einzelnen Empfä n- ger mit der potenziellen Gefahr des Vergessens einzelner Beteiligter. Der sorgfältige Zuschnitt der Gruppen verhindert Massenmailings und damit auch den Eintrag des BNW in den Spam-Filter. Dabei sollte jede Mail genau (formal und inhaltlich!) geprüft sein und auf dem PC und/oder Server des BNW archiviert werden. Im Sinne eines einheitlichen Erscheinungsbildes (Corporate Design) sind von der Schule ve r- wendete und genehmigte Vorlagen und Formulierungen zu verwenden. HTML-Mails sind jedoch nicht zu verwenden, da sie dem Empfänger mit Outlook und ähnlichen clients sehr viel Ärger (Viren, Trojaner Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 4

5 etc.) bereiten können! Der BNW sollte die Option an alle senden nur bei absoluter Notwendigkeit verwenden. Sie führt schnell zur Able h- nung der Mails durch die Empfänger. Mitarbeiter in deutschen Unte r- nehmen erhalten oftmals mehrere Hundert Mails täglich, die häufig aus dem Adressaten an alle mit dem Betreff weiß jemand ausgestattet sind. Achten Sie daher auf einen präzisen Betreff und schwafeln Sie nicht pseudo-wissenschaftlich 3 im Text sondern denken Sie immer an die Zielgruppe Ihres Schreibens. Zudem existiert eine Vielzahl kommerzieller Mailingprogramme. Der Softwareanbieter Newsmerge bewirbt sein Produkt mit folgenden Aussagen: 4 Mit NewsMerge können Sie ganz einfach an Ihrem PC Mailing Listen erstellen und verwalten - ohne die Notwendigkeit eines Servers! Sind Sie ein Kleinbetrieb oder ein privater Anwender? Würden Sie gerne einen -Nachrichten-Service mit einer persönlichen Note anbieten - so wie große Unternehmungen? Dann probieren Sie einfach NewsMerge aus! NewsMerge ist kostenlos! Sie erhalten hier eine professionelle Software, mit der Sie Mailing Listen und Newsletter erstellen und verwalten können, und das ohne jegliche Kosten. Laden Sie Ihre Version noch heute herunter! NewsMerge hat eine vollständige Datenbank für eine unbegrenzte Anzahl von Abonnenten, Newslettern und Abonnements. Alle Newsletterausgaben (Rundschreiben) werden in einer Datenbank, für einen einfachen Zugriff und zur Erstellung eines Archivs, gespeichert. Abonnements und Abbestellungen der Abonnements können per handgehabt werden. Die ganze verarbeitung erfolgt über eine Standard Mailbox (POP3/SMTP) - so arbeitet NewsMerge mit allen ISPs. Somit ist keine Internet-Standleitung notwendig. Die Maillisten erleichtern nicht die Auswertung der Rückmeldungen. Sie dienen lediglich der Ansprache der Beteiligten. Zudem kann eine Einrichtung einer Newsgroup sinnvoll sein. Newsgroups heben die folgenden Funktionen: 5 listen Newsgroups Foren Diskutieren mit Leuten, die sich für das gleiche Thema interessieren Andere Meinungen erfahren 3 Formulierungen wie multilaterale Evaluation haben nichts in einer Mail an Ausbilder zu suchen! 4 Mehr dazu finden Sie unter: rge.com/de/. 5 Vgl.: Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 5

6 Tipps und Infos austauschen Eine Newsgroup ist eine Gruppe, die über das Internet miteinander diskutiert. Die Mitglieder einer Newsgroup tauschen ihre Beiträge zu Neuigkeiten und Meinungen über ein gemeinsames Thema aus. Wer sich an einer Newsgroup beteiligt, kann Fragen stellen, die andere vielleicht beantworten können, aber auch anderen bei ihren Problemen oder Fragen helfen. Oder man kann auch einfach nur mitlesen, was andere zu einem bestimmten Thema zu sagen haben. Eine Newsgroup kann aber auch einen geschlossenen Teilnehmerkreis haben und dabei moderiert oder nicht moderiert ( frei ) sein. Um an Newsgroups teilnehmen zu können, ist ein News-Reader Voraussetzung. Glücklicherweise ist in den meisten -Programmen auch ein News-Reader eingebaut. Es gibt aber auch spezielle Newreaderprogramme z.b. unter den grafischen Oberflächen KDE oder Gnome. Weiterhin ist noch ein News-Server notwendig und die Möglichkeit, mit ihm Verbindung aufzunehmen. Leider sind die meisten nicht ohne Zugangskennung und Passwort zugänglich. Foren sind den Newsgroups sehr ähnlich. Sie sind i.d.r. jedoch nicht Newsserver-basiert sondern ermöglichen eine Texteingabe und Textablage im Internet auf einer Homepage. Diese sind meist skriptbasiert. Weitere Informationen dazu z.b. unter : listen Newsgroups Foren bzw. durch Eingabe von eigene Foren erstellen in einer Suchmaschine Ihrer Wahl. Zur Nutzung von Suchmaschinen sollten Sie unbedingt einmal auf schauen. Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 6

7 2.2 Lösungen ohne (eigenen) Server Die kostengünstigste Alternative sind Server und/oder Portale, die der Bildungsnetzwerker nicht selbst betreibt. Hierzu zählt z.b. das LO-Net, welches einen Schwerpunkt auf leichte Administrierbarkeit legt (http://www-lo-net.de). Außerdem existieren viele experimentelle Lösungen mit zum Teil ungewisser Zukunft, die aus Modellversuchen entstanden sind. Zudem wird bei der Fortbildung zum Bildungsnetzwerker 2002/2003 das Portal verwendet, welches verschiedene Lotus/IBM Tools (Quickplace, Samtime) verlinkt. Lösungen ohne eigenen Server Wer Werbung akzeptieren kann sollte sich die Möglichkeiten von ansehen. Hier erhält man für 0 Euro (Stand November 2002) 50 MB Speicherplatz wichtige Add-ons Seiten-Statistik PHP4 / MySQL für LAMP-Lösungen (Linux Apache MySQL PHP) Außerdem ist ein direktes Feedback auf einer Homepage, die z.b. mit einer LAMP-Lösung realisiert wurde, einfach möglich. Die benötigten PHP-Skripte (http://www.php.net) werden bei den kostenlosen Portallösungen wie z.b. PHPNuke oder Postnuke mitgeliefert. LAMP- Lösungen Die Skriptsprache PHP, die Datenbank MySQL, der Apache Webserver und Linux sind kostenlos erhältlich. 6 Das Feedbackformular ist einfach auf der Homepage zu erreichen: 7 Modules Downloads Feedback MembersList Web Links 6 Vgl. dazu insbesondere die GPL. 7 Vgl. dazu Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 7

8 Bits und Bait Computerdesign e.kfr.: Feedback Form All comments and suggestions about Bits und Bait Computerdesign e.kfr. are very welcome and a valuable source of information for us. Thanks! Your Name: Your Address: Feedback Form Message: Send This Form Problem: Die Auswertung erfordert in dieser Form eine manuelle Bearbeitung des Feedbacks. Eine automatisierte Auswertung ist nicht möglich, so dass diese Art des Feedbacks nur für überschaubare Bildungsnetzwerke geeignet ist. Zudem sind einige Texte nicht in deutscher Sprache verfügbar. Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 8

9 Wie bringe ich mein BNW online? Jede Lösung muss nach individueller Gewichtung der o.g. Kriterien gewählt werden (Nutzwertanalyse) Tendenz kostengünstige, leicht administrierbare, akzeptierte und skalierbare Lösung suchen... Fortbildung zum Bildungsnetzwerker LAMP- Lösungen Es existiert keine Single-Best-Lösung! Anregungen (kostenlos!) (Wie baue ich dynamische Webseiten) (Portalseite Beispiel ) (Portalsystem - kostenlos!) (Portalsystem kostenlos!) 2.3 Lösungen mit (eigenem) Server Ein eigener Server bedeutet im Allgemeinen höhere Kosten Eigener Server Administrationsaufwand (je nach System unterschiedlich) hohe Anforderungen an das Know-how aber auch wesentlich höhere Flexibilität und hohe Professionalität Eigene Server sind in vielen Varianten denk- und auch realisierbar. Im Folgenden werden einige Lösungen aus einem Vortrag (verkürzt) vorgestellt: 8 8 Die Folien entstammen einem Vortrag zur Fortbildung zum Bildungsnetzwerker in Hameln vom Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 9

10 Wie bringe ich mein BNW online? Fortbildung zum Bildungsnetzwerker Hosting durch Fremdanbieter (1 A) DEDICATED SERVER Eigener Server in einer Serverfarm eines Web- Hosters Eigene Remote- Administration oder Service Kosten ab 150 / Monat Einrichtungsgebühr! Servicegebühren Meist Jahresverträge Hosting durch Fremdanbieter (1 B) SHARED SERVER Anteil an Webspace an einem Server Eigene Remote- Administration oder Service Kosten ab 5 bis 150 / Monat Einrichtungsgebühr! Servicegebühren Meist Jahresverträge Wie bringe ich mein BNW online? Fortbildung zum Bildungsnetzwerker Eigener Server beim Hoster (1) Beim gemanagten Server kümmert sich der Hoster um die Wartung und Betreuung des Server. Die Techniker spielen Updates ein und erstellen regelmäßig Backups. Der User beziehungsweise Mieter muss nur noch die Daten aufspielen und die Domains entsprechend über eine grafische Benutzeroberfläche einrichten. Vorteil: Um einen solchen gemanagten Server zu betreiben, müssen Sie kein Linux-Profi sein. Der Umgang ist ähnlich einfach wie bei eine virtuellen Webserver. Nachteil: Sie können nur begrenzt eigene Programme, zum Beispiel einen spezifischen Server oder bestimmte Datenbank-Anwendungen, installieren. Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 10

11 Wie bringe ich mein BNW online? Fortbildung zum Bildungsnetzwerker Eigener Server beim Hoster (2) Beim Root-Server haben sie selbst den Root-Zugriff. Hier haben sie komplett freie Hand, können alles entsprechend einrichten und ohne Einschränkungen eigene Programme und Tools installieren. Wer also schon Linux-Erfahrung hat oder diese am "lebenden Objekt" erproben will, sollte einen Server mit Root-Zugriff bestellen. Ich bin root ich darf alles führt aber auch schnell zur Überlastung des Betreuers! Wie bringe ich mein BNW online? Fortbildung zum Bildungsnetzwerker Eigener Server beim Hoster (3) Die Lösung ist flexibler aber auch arbeitsintensiver. Wenn Ihr Server einmal ausfällt, sind Sie auch nicht mehr per E- Mail erreichbar. Beim gemanagten Server von 1&1 laufen die E- Mail Dienste über die normalen Mail-Server des Providers und sind so vor Ausfällen besser geschützt. Nachteil: Da der Hoster keinen Zugriff auf den Server hat, muss sich der Kunde selbst um das Einspielen von Sicherheits-Updates und die Einrichtung einer Firewall kümmern. Auch laufen bei solchen Servern alle Dienste (WWW, FTP, usw.) auf einer Maschine. Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 11

12 Wie bringe ich mein BNW online? Fortbildung zum Bildungsnetzwerker Bei Root-Servern ist der Kunde auch für das Backup seiner Daten verantwortlich. Die Datensicherung erfolgt dann entweder durch Herunterladen der Site auf den eigenen Rechner oder durch das Kopieren der Inhalte auf einen anderen Server. 1&1 und Host Europe bieten ihren Kunden einen solchen Backup-Server gegen Aufpreis an. Quellen: (u.a.) 02-wc.html Pragmatische Feedbacklösungen Den meisten o.g. Lösungen ist gemeinsam, dass sie in der Einführungsphase des BNW zu immensem Aufwand führen. Daher ist gerade am Beginn eines BNW eine pragmatische Lösung gefragt. Pragmatische Feedbacklösungen Kostenloser Abstimmungswerkzeuge für Schule und Unterricht 9 - sofort loslegen - mittelfristige Diskussionsforen mit Umfragetool - Umfragewerkzeuge - leider Englisch 9 Liste von BNW Elmar Werker, ergänzt um Beitrag von B. Strahler. Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 12

13 Ebenfalls sehr gut geeignet sind kostenlose und/oder kostengünstige Programme zur Erstellung von Feedbackmöglichkeiten und Fragebögen. Beispiele: Grafstat (kostenlos) Die Weiterentwicklung von GrafStat wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung (http://www.forschen-mitgrafstat.de/). GrafStat unterstützt alle Phasen einer Befragung einfach und intuitiv. - Fragebogen erstellen, gestalten und drucken - Online Befragungen verwalten - Daten erfassen und verwalten - Daten auswerten, dokumentieren und online präsentieren: Im umfangreichsten Arbeitsbereich des Programmes wird das gewünschte Merkmal festgelegt (Frage des Fragebogens), ein Grafiktyp ausgewählt, die Gestaltung der Grafik optimiert, ein Kommentar eingegeben und die fertige Auswertung gespeichert, als Grafik an ein Textverarbeitungsprogramm übergeben oder in eine HTML-Dokumentation eingebaut. Alle Arbeitsschritte sind mit wenigen Mausklicks erledigt. Der Anwender kann sich voll auf die inhaltlichen Aspekte der Auswe r- tung konzentrieren. HotPotatoes (auch auf Deutsch erhältlich) bzw. Dient zur Erstellung von JBC JQuiz JMix Multiple Choice Freie Texteingabe Schüttelsatz/ -wort Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 13

14 JCross JMatch JCloze Kreuzworträtsel Zu- bzw. Anordnung Lückentext 3 Feedbackregeln Feedback geben und empfangen kann sehr schnell durch subjektive Wahrnehmungsverzerrungen zu Missverständnissen führen. Daher im Folgenden einige Regeln: 10 FEEDBACK GEBEN - beschreiben, nicht bewerten des Verhaltens und/oder der Wirkungen des Verhaltens -Konstruktiv -Reziprozität beachten -Ich-Botschaften -Positives zuerst: änderbares, beeinflussbares Verhalten ansprechen, keine Hemmungen vor negativem Feedback -zeitnah FEEDBACK EMPFANGEN -zuhören, ausreden lassen -nicht sofort antworten, erst nachdenken -evtl. Rückfragen zur Klarstellung -evtl. mehr Feedback suchen -später in Ruhe noch einmal über den Nutzen und Konsequenzen nachdenken 10 Hierzu auch: Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 14

15 FEHLERQUELLEN BEIM FEEDBACK -Halo-Effekt (Kontexteffekt): Beschreibung für eine subjektiv verfälschte Wahrnehmung bei der Persönlichkeitsbeurteilung eines Menschen. Bei einer Beurteilung können Fehlerquellen auftreten. Der Beurteiler orientiert sich an einem vermeintlich zentralen Merkmal der Person und stimmt andere Persönlichkeitseigenschaften darauf ab. Beispiel: Wer lügt, der stiehlt auch. -Beschönigung -Echo-Effekt Anregungen zur Weiterarbeit: (zu allen Themen, z.b. Fragebögen) (kommerziell) (kommerziell) Modul 4.4.4: ANUBA-Informationsmaterial (Autor: M. Müller) , Version 1 15

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

kostenlose Homepage erstellen

kostenlose Homepage erstellen kostenlose Homepage erstellen Anleitung zur Erstellung einer kostenlosen Homepage Seite 1 Inhalt Einleitung...3 Hosting...5 Homepage Baukasten...10 Web Design...13 Homepage erstellen...14 Webseiten...15

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

z.b. 192.168.0.180 Ihr Datensammelpunkt bekommt dann die Serveradresse http://192.168.0.180 / grafstat/..

z.b. 192.168.0.180 Ihr Datensammelpunkt bekommt dann die Serveradresse http://192.168.0.180 / grafstat/.. Grafstat Datensammelpunkt on Stick Voraussetzungen Ein Datensammelpunkt besteht aus eine Reihe von PHP-Scripten ( oder Perl/CGI). Damit diese Scripte funktionieren, braucht man einen Webserver ( z.b. Apache

Mehr

Anleitung für die Arbeit mit HotPotatoes

Anleitung für die Arbeit mit HotPotatoes Seite 1 Anleitung für die Arbeit mit HotPotatoes Erste Frage: Was will ich machen? Zuordnungsübung >>> JMatch Multiple-Choice-Übung >>> JQuiz Lückentext >>> JCloze Kreuzworträtsel >>> JCross 1. JMatch.

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein.

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein. I Der webopac die Online-Recherche Suchen, shoppen und steigern im Internet... Vor diesem Trend brauchen auch Sie nicht halt machen! Bieten Sie Ihrer Leserschaft den Service einer Online-Recherche in Ihrem

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Der schnellste Weg zum Kunden...

Der schnellste Weg zum Kunden... Wo sonst können Sie 5 Millionen Kunden direkt erreichen? Wir erreichen bereits über 5 Millionen Email-Leser in ganz Deutschland 2,5 Millionen Email-Leser in Österreich 2,8 Millionen Email-Leser in der

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

email-konfiguration aller Betriebssysteme

email-konfiguration aller Betriebssysteme email-konfiguration aller Betriebssysteme INDEX Konfiguration der emails (Outlook XP)...2 Konfiguration der emails (Netscape)...4 Konfiguration der emails (Outlook Express)...6 Konfiguration der emails

Mehr

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Wer die Wahl hat, hat die Qual Wer die Wahl hat, hat die Qual Wer in den elektronischen Handel einsteigen will, stellt sich schnell die Frage nach dem passenden Onlineshop-System. Die Auswahl ist riesig und es gilt abzuwägen, welcher

Mehr

WordPress installieren

WordPress installieren WordPress installieren Voraussetzung Webspace mit Skriptsprache PHP und Datenbank MySQL 5 FTP-Zugangsdaten von Deinem Hosting-Provider Datenbankname, Datenbank-Username und Datenbankpasswort (Hosting-Provider)

Mehr

Schritt für Schritt zum Internetauftritt

Schritt für Schritt zum Internetauftritt Schritt für Schritt zum Internetauftritt 1. Vorbereitung 1.1. Recherche 1.2. Besprechung der Vision mit Zielfestlegung 1.3. Zielgruppen bestimmen 1.4. Materialsammlung (Fotos, Text, Tabellen, Prospekte...)

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

SynServer Mail Pakete - Professionelle E-Mail-Lösungen für Ihre private oder geschäftliche Kommunikation

SynServer Mail Pakete - Professionelle E-Mail-Lösungen für Ihre private oder geschäftliche Kommunikation ... SynServer Mail Pakete - Professionelle E-Mail-Lösungen für Ihre private oder geschäftliche Kommunikation Neu ab dem 01.05.2012: - Bis zu max. Postfachgröße - Jetzt noch mehr ab Paket Mail Pro - Jetzt

Mehr

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT 1 ÜBERSICHT 1.1 HAUPTTHEMEN Windows-Hosting stellt heute den am schnellsten wachsenden Bereich des Hosting-Marktes dar. Plesk 7.6 für Windows hilft Ihnen, Ihr

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Benutzung: Virtueller Host

Benutzung: Virtueller Host 1. Einloggen mit Webmin Um den Virtuellen-Server bedienen zu können, muss man sich mittels Webmin auf den Server einloggen. Das Einloggen ist nur über eine gesicherte Leitung möglich. Dieses ist eine Sicherheitsmassnahme,

Mehr

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung Literatur und Links [1-1] Seidler, Kai; Vogelsang, Kay: Das XAMPP Handbuch. Addison-Wesley, 2006 [1-2] http://www.apachefriends.org/download.html http://sourceforge.net/projects/xampp/files/ [1-3] http://aktuell.de.selfhtml.org/extras/download.shtml

Mehr

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz Installationsanleitung für SugarCRM Open Source Windows Einzelplatz Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 WAMP5 Server... 3 Sugar CRM Open Source... 8 SugarCRM Dokumentation... 14 Deutsches Sprachpaket...

Mehr

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung Neu im DARC E-Mail-Konto Homepage Online-Rechnung Worum geht es? Der DARC bietet für seine Mitglieder die Einrichtung eines kostenlosen E-Mail-Kontos mit einem komfortablen Zugriff und kostenlosen Speicherplatz

Mehr

Die kostengünstige und erfolgreiche Lösung

Die kostengünstige und erfolgreiche Lösung Die kostengünstige und erfolgreiche Lösung für Ihr E-Management E-Mail-Newsletter sind begehrte Kommunikationsmittel zur Kundenbindung. Doch was in erster Linie einen erfolgreichen Newsletter ausmacht,

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

XAMPP. Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S. Das Rundum PGP XII/07

XAMPP. Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S. Das Rundum PGP XII/07 XAMPP Das Rundum Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S Wo gibt es das? Bei den Apachefrieds Apachefrieds : http://www.apachefriends.org/de/index.html XAMPP

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

KiJuP-online.de FAQ und Suchtipps für Mitglieder des DIJuF

KiJuP-online.de FAQ und Suchtipps für Mitglieder des DIJuF KiJuP-online.de FAQ und Suchtipps für Mitglieder des DIJuF Hier haben wir für Sie die wichtigsten Fragen zusammengestellt, die uns rund um die Nutzung von KiJuP-online.de erreicht haben. Sollte Ihre Frage

Mehr

5 Informationen zum Thema E-Mail

5 Informationen zum Thema E-Mail 5 Informationen zum Thema E-Mail 5.1 Allgemeines zur E-Mail-Versorgung Zu Ihrem Account gehört auch eine E-Mail-Adresse. Sie werden sich jetzt vielleicht die Frage stellen: Warum? Ich habe doch bereits

Mehr

SelfLinux-0.12.3. glitter. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Selflinux@tbanus.

SelfLinux-0.12.3. glitter. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Selflinux@tbanus. glitter Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Selflinux@tbanus.org) Lizenz: GFDL glitter ist ein Programm mit grafischer Oberfläche zum gezielten Download von binären

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Anleitung ISPConfig 3 für Kunden

Anleitung ISPConfig 3 für Kunden Anleitung ISPConfig 3 für Kunden Zentrale Anlaufstelle für die Verwaltung Ihrer Dienste bei Providing.ch GmbH ist das Kontrollpanel der ISPConfig Verwaltungssoftware. Sie können damit: Mail-Domänen hinzufügen

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

x:response GmbH Tannenstraße 2 73037 Göppingen

x:response GmbH Tannenstraße 2 73037 Göppingen ANTWORTKARTE Porto zahlt Empfänger Konzeptionen Dialogmarketing Kundenbroschüre Grafikdesign Hosting Suchmaschinenoptimierung Webdesign Webentwicklung x:response GmbH Tannenstraße 2 73037 Göppingen Werbung

Mehr

Was wir noch brauchen für Ihr Online-Marketing

Was wir noch brauchen für Ihr Online-Marketing MVR-Vertrieb Hölderlinstr. 27 67071 Ludwigshafen / Rhein unterwegs 0170 / 4150 860 info@mvr-vertrieb.de www.mvr-vertrieb.de BBS Branchen - Botschaft - Suchmaschinen Was wir noch brauchen für Ihr Online-Marketing

Mehr

KEIL software. Inhaltsverzeichnis UPDATE. 1. Wichtige Informationen 1.1. Welche Änderungen gibt es?

KEIL software. Inhaltsverzeichnis UPDATE. 1. Wichtige Informationen 1.1. Welche Änderungen gibt es? Inhaltsverzeichnis 1. Wichtige Informationen 1.1. Welche Änderungen gibt es? 2. Update 2.1. Einstellungen und Daten sichern 2.2. FTP Upload 2.3. Rechte setzen 2.4. Update durchführen 3. Mögliche Probleme

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Newsleecher Anleitung

Newsleecher Anleitung Newsleecher Anleitung Newsleecher ist ein Newsreader, der speziell für die Binaries des Usenet entwickelt wurde. Es kann zu mehreren Servern gleichzeitig Verbindung aufnehmen und damit superschnelle Downloads

Mehr

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001)

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Informationsblatt für Kunden Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihr Hosting von tisnet.ch in Betrieb

Mehr

Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO) Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO) Ihre Webseite ist ein wenig in die Jahre gekommen oder Sie planen gerade eine Unternehmensgründung und wollen Ihre Webseite als zusätzliches

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Migration anhand von Wordpress

Migration anhand von Wordpress Migration anhand von Wordpress 1. Legen Sie eine Datenbank an... 2 1.1. Unterkonto anlegen... 2 2. Übertragen Sie die Dateien mittels FTP... 3 3. Anpassung der Variablen... 4 4. Verbindung zum neuen Server

Mehr

IFB Webauftritte an der FAU

IFB Webauftritte an der FAU IFB Webauftritte an der FAU 8.1.2002 Wolfgang Wiese Wolfgang.Wiese@rrze.uni-erlangen.de Inhalt Das Angebot des RRZE Anforderungen an Webmaster Betrieb eigener Webserver neben dem RRZE-Angebot Organisatorische

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Blacksnow Design. Web Hosting. Blacksnow Design Webdesign and more...

Blacksnow Design. Web Hosting. Blacksnow Design Webdesign and more... Black Design Webdesign and more... Unterrenggstrasse 42 CH - 8135 Langnau am Albis Tel: +41 43 537 89 55 Email: info@black-design.ch Black Design Web Hosting 01 Unser Webhosting Jede Website ist nur so

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Ein Programm zum Erstellen von interaktiven Übungen im Internet

Ein Programm zum Erstellen von interaktiven Übungen im Internet Ein Programm zum Erstellen von interaktiven Übungen im Internet 1. Einführung Hot Potatoes ist ein Autoren-Programm mit sechs unterschiedlichen Modulen zur Erstellung interaktiver, web-basierter Übungen.

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

Autoresponder Unlimited 2.0

Autoresponder Unlimited 2.0 Autoresponder Unlimited 2.0 Anleitung zur Installation und Anwendung Copyright 2009 Wladimir Wendland www.wladimir-wendland.de Den Autoresponder Unlimited 2.0 installieren: 1) Software entpacken 2) Aktivierungsseite

Mehr

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de Multisite Setup mit Nutzung von Subversion Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de 1 Voraussetzungen Server (dediziert oder virtuell) Zugriff auf Terminal (z.b. per ssh) Webserver / Datenbankserver

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Einleitung Unter E-Mail-Marketing versteht man sowohl die Versendung regelmäßiger Newsletter als auch die Aussendung von elektronischen Werbebriefen.

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website...

... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website... ... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website... Das Internet Was ist das überhaupt? Workshop A2: Auf dem Weg zur eigenen Website. Fachtagung Alphabetisierung 2013 Nürnberg Seite 2 Die 1960er... Workshop

Mehr

Dunkel Mail Security

Dunkel Mail Security Dunkel Mail Security email-sicherheit auf die stressfreie Art Unser Service verhindert wie ein externer Schutzschild, dass Spam, Viren und andere Bedrohungen mit der email in Ihr Unternehmen gelangen und

Mehr

capaneo MailRefiner TECHNOLOGIEN

capaneo MailRefiner TECHNOLOGIEN capaneo MailRefiner Ihr Weg zum wertvollen E-Mail-Verteiler Effiziente Prüfung und Empfehlungen in Echtzeit Automatisierte Validierung von Adressbeständen Bereitstellung von zusätzlichen Informationen

Mehr

Turbox ist eine registrierte Marke von:

Turbox ist eine registrierte Marke von: Turbox Servermanager Die Systemlösung für ISPs und ASPs mit vollautomatischem Server-Management und Konfiguration aller wichtigen Serverdienste wie Web-Server, Mail-Server, FTP-Server usw... Turbox Servermanager

Mehr

Cablecom hispeed Online Storage DOKUMENTATION

Cablecom hispeed Online Storage DOKUMENTATION Cablecom hispeed Online Storage DOKUMENTATION Inhalt 1. Online Storage - Allgemeines... 3 1.1 Was ist cablecom hispeed Online Storage?...3 1.2 Was kann Online Storage leisten?... 3 1.2.1 Digitale Daten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Preis- und Leistungsübersicht

Allgemeine Geschäftsbedingungen Preis- und Leistungsübersicht Preis- und Leistungsübersicht Webauftritt / Webdesign Die Kosten eines Webauftritts hängen vom Umfang der Site ab, wie z.b. den verwendeten Techniken, Bildern, Logos und dem Inhalt (Texte). Aot web & data

Mehr

Schritt für Schritt zum Internetauftritt

Schritt für Schritt zum Internetauftritt Schritt für Schritt zum Internetauftritt 1. Vorbereitung 1.1. Recherche 1.2. Besprechung der Vision mit Zielfestlegung 1.3. Zielgruppen bestimmen 1.4. Materialsammlung (Fotos, Text, Tabellen, Prospekte...)

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Erster Einstieg 3. Kapitel: Kommunikation und Marketing 4. Kapitel: Bilder und Videos 5. Kapitel: Card Extras 6. Kapitel: Qualitätsmanagement Statistiken

Mehr

Anleitung: Administration von Mailinglisten

Anleitung: Administration von Mailinglisten Anleitung: Administration von Mailinglisten Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte 1 1.1 Die Administrationsschnittstelle........................... 1 1.2 Sprache umstellen...................................

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

The Bat! Voyager Ritlabs, SRL 1998-2015

The Bat! Voyager Ritlabs, SRL 1998-2015 The Bat! Voyager Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Bemerkungen... 4 3. Installation... 5 4. Neues Konto einrichten... 9 1. Einführung The Bat! Voyager ist eine mobile Version des E-Mail Programms

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software?

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software? Diese Lektion teilt sich in 4 Bereiche auf. Diese sind: - Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter-Software? - die Auswahl des Absenders - die Formulierung des Betreffs - Umgang mit Bounces wenn

Mehr

optivo broadmail Die leistungsstarke Software für professionelles E-Mail-Marketing

optivo broadmail Die leistungsstarke Software für professionelles E-Mail-Marketing Die leistungsstarke Software für professionelles E-Mail-Marketing Einführung Top-Leistung einfach verpackt E-Mail-Marketing ist eine besonders effektive Werbeform. Mit keiner anderen Marketing-Gattung

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info powered by Visionen und Vielfalt ins Netz bringen. Mit der Sonderedition der Internet-Software tycon 3.2 können Künstler ihre Informationen selbstständig im Internet präsentieren. Alles über die belle

Mehr

Preisliste. A Monatliche Preise. B Einmalige Preise. Preise in 1 inkl. gesetzl. MwSt. 1 Second Level Domain.de 0,59

Preisliste. A Monatliche Preise. B Einmalige Preise. Preise in 1 inkl. gesetzl. MwSt. 1 Second Level Domain.de 0,59 Domain Services 1 Second Level Domain.de 0,59 2 Second Level Domain.koeln,.cologne 1,11 3 Second Level Domain.com,.net,.org,.biz,.info 1,20 4 Second Level Domain.eu 1,40 5 Second Level Domain.at 2,99 6

Mehr

Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen

Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Existierende Lokalisierte Magento Editionen Systemvoraussetzungen Installationsvorbereitungen Installation der

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

5. Handbuch Online-Tool Stufe III. Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden. www.q-zertifizierung.de

5. Handbuch Online-Tool Stufe III. Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden. www.q-zertifizierung.de 5. Handbuch Online-Tool Stufe III Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden Mit der Einführung der neuen Stufe III im Jahr 2012 wurde auch ein neues Online-Tool für die Stufe III programmiert. Dieses

Mehr

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner)

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Datensicherheit Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Was bedeutet Datensicherheit für uns heute? Ohne digital gespeicherte Daten geht heute nichts mehr

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup Backups (Dumps)/Restores von MySql-Datenbanken lassen sich generell über zwei Wege bewerkstelligen. Zum einen mit Middleware wie phpmyadmin oder MySqlFront und ähnlichen graphischen Oberflächen. Grundsätzlich

Mehr

Internet. Newsgroups. Zu den ersten großen. Möglichkeiten, Informationen. Internet auszutauschen, Newsgroups. Am. Anfang waren es

Internet. Newsgroups. Zu den ersten großen. Möglichkeiten, Informationen. Internet auszutauschen, Newsgroups. Am. Anfang waren es Newsgroups Internet 1 Notwendiges für den Einstieg 2 Erster Ausflug ins Internet 3 Sicherheit im Internet 4 E-Mail 5 Recherche im Internet 6 Präsenz im Internet 7 Vorteilhafte Tools im Internet 8 Marktplatz

Mehr

Hostsharing eg providing Open Source

Hostsharing eg providing Open Source Hostsharing eg providing Open Source Ein genossenschaftliches Webhosting-Konzept im professionellen Einsatz ein Vortrag von Babette Wagner und Christian H. Horchert Wie alles begann September 1999: Gründung

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

Datensicherheit und Backup

Datensicherheit und Backup Beratung Entwicklung Administration Hosting Datensicherheit und Backup Dipl.-Inform. Dominik Vallendor & Dipl.-Inform. Carl Thomas Witzenrath 25.05.2010 Tralios IT Dipl.-Inform. Dominik Vallendor und Dipl.-Inform.

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

ÄNDERUNGSAUFTRAG Per Fax an 09181 50 95 9-79

ÄNDERUNGSAUFTRAG Per Fax an 09181 50 95 9-79 ÄNDERUNGSAUFTRAG Per Fax an 09181 50 95 9-79 Auftraggeber: (vollständige Adresse) Telefon / Telefax: (Name, Telefon, Email-Adresse) Passwörter / Zugangsdaten / Autorisierungscodes senden Sie mir bitte

Mehr