CampusSource-Workshop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CampusSource-Workshop"

Transkript

1 MultiMedia Catalogue Hagen Oktober 2006 /

2 Inhalt 1 Blick zurück und nach vorn Motivation für die Entwicklung Aktueller Stand 2 Grundlagen Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen 3 Anwendungen Übersicht Anwendungen konkret

3 Motivation für die Entwicklung Gliederung 1 Blick zurück und nach vorn Motivation für die Entwicklung Aktueller Stand 2 Grundlagen Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen 3 Anwendungen Übersicht Anwendungen konkret

4 Motivation für die Entwicklung Das Projekt EuropeMMM Ursprung: Laufzeit von 1996 bis 2001 Teilziel war die Entwicklung eines Repositories für Multimedia-Komponten Besondere Beachtung fand die Wiederverwendung und die Eignung der Inhalte für unterschiedliche Zielgruppen (Blinde) Werdegang: Erste Prototypen auf Basis von Hyper-G (später HyperWave) Endfassung mit PostgreSQL und PHP neu entwickelt Datenmodell dem von HyperWave weitgehend nachempfunden Endfassung wurde nach zahlreichen Quellcodebereinigungen und Erstellung von Dokumentation in CampusSource aufgenommen

5 Aktueller Stand Gliederung 1 Blick zurück und nach vorn Motivation für die Entwicklung Aktueller Stand 2 Grundlagen Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen 3 Anwendungen Übersicht Anwendungen konkret

6 Aktueller Stand Warum geht s Der MMC ist mehr als nur ein Repository für Multimedia-Komponenten! Dokumentenspeicherung Meta-Daten Verwaltung von Verweisen in Dokumenten Wiederverwendung Applikationsserver Integration in andere Plattformen

7 Aktueller Stand Warum geht s Der MMC ist mehr als nur ein Repository für Multimedia-Komponenten! Dokumentenspeicherung Meta-Daten Verwaltung von Verweisen in Dokumenten Wiederverwendung Applikationsserver Integration in andere Plattformen

8 Aktueller Stand Warum geht s Der MMC ist mehr als nur ein Repository für Multimedia-Komponenten! Dokumentenspeicherung Meta-Daten Verwaltung von Verweisen in Dokumenten Wiederverwendung Applikationsserver Integration in andere Plattformen

9 Aktueller Stand Warum geht s Der MMC ist mehr als nur ein Repository für Multimedia-Komponenten! Dokumentenspeicherung Meta-Daten Verwaltung von Verweisen in Dokumenten Wiederverwendung Applikationsserver Integration in andere Plattformen

10 Aktueller Stand Warum geht s Der MMC ist mehr als nur ein Repository für Multimedia-Komponenten! Dokumentenspeicherung Meta-Daten Verwaltung von Verweisen in Dokumenten Wiederverwendung Applikationsserver Integration in andere Plattformen

11 Aktueller Stand Warum geht s Der MMC ist mehr als nur ein Repository für Multimedia-Komponenten! Dokumentenspeicherung Meta-Daten Verwaltung von Verweisen in Dokumenten Wiederverwendung Applikationsserver Integration in andere Plattformen

12 Aktueller Stand Erweiterungen Seit der ersten Veröffentlichung des MMC in CampusSource sind zahlreiche Veränderungen eingeflossen. Versionsmanagement Dokumente und Verzeichnisse können in mehreren Version vorliegen Anwendungen Neben der Ursprungsanwendung als Multimedia Katalog sind zahlreichen weitere Anwendungen entwickelt worden Anbindung an Lernplattformen später mehr... Java-Programierschnittstelle Für einen kommerziellen Kunden wurde eine Java-Anbindung realisiert

13 Aktueller Stand Erweiterungen Seit der ersten Veröffentlichung des MMC in CampusSource sind zahlreiche Veränderungen eingeflossen. Versionsmanagement Dokumente und Verzeichnisse können in mehreren Version vorliegen Anwendungen Neben der Ursprungsanwendung als Multimedia Katalog sind zahlreichen weitere Anwendungen entwickelt worden Anbindung an Lernplattformen später mehr... Java-Programierschnittstelle Für einen kommerziellen Kunden wurde eine Java-Anbindung realisiert

14 Aktueller Stand Erweiterungen Seit der ersten Veröffentlichung des MMC in CampusSource sind zahlreiche Veränderungen eingeflossen. Versionsmanagement Dokumente und Verzeichnisse können in mehreren Version vorliegen Anwendungen Neben der Ursprungsanwendung als Multimedia Katalog sind zahlreichen weitere Anwendungen entwickelt worden Anbindung an Lernplattformen später mehr... Java-Programierschnittstelle Für einen kommerziellen Kunden wurde eine Java-Anbindung realisiert

15 Aktueller Stand Erweiterungen Seit der ersten Veröffentlichung des MMC in CampusSource sind zahlreiche Veränderungen eingeflossen. Versionsmanagement Dokumente und Verzeichnisse können in mehreren Version vorliegen Anwendungen Neben der Ursprungsanwendung als Multimedia Katalog sind zahlreichen weitere Anwendungen entwickelt worden Anbindung an Lernplattformen später mehr... Java-Programierschnittstelle Für einen kommerziellen Kunden wurde eine Java-Anbindung realisiert

16 Aktueller Stand Erweiterungen Seit der ersten Veröffentlichung des MMC in CampusSource sind zahlreiche Veränderungen eingeflossen. Versionsmanagement Dokumente und Verzeichnisse können in mehreren Version vorliegen Anwendungen Neben der Ursprungsanwendung als Multimedia Katalog sind zahlreichen weitere Anwendungen entwickelt worden Anbindung an Lernplattformen später mehr... Java-Programierschnittstelle Für einen kommerziellen Kunden wurde eine Java-Anbindung realisiert Entwicklung zu einem Dokumentenmanagementsystem

17 Aktueller Stand Neuerungen des letzten Jahres Die Weiterentwicklung des MMC konzentrierte sich vorwiegend auf Anwendungen, die den MMC als Dokumentenablage benutzen. Doch auch der Kern wurde weiterentwickelt: Fehlerkorrekturen Korrektur zahlreicher Fehler im Dokumentenmanagementsystem Datenbank Neben PostgreSQL und Oracle wird nun auch MySQL 5.0 unterstützt. Installation Durch Bereitstellung von Debian-Paketen erfolgt die Installation in wenigen Minuten.

18 Aktueller Stand Neuerungen des letzten Jahres Die Weiterentwicklung des MMC konzentrierte sich vorwiegend auf Anwendungen, die den MMC als Dokumentenablage benutzen. Doch auch der Kern wurde weiterentwickelt: Fehlerkorrekturen Korrektur zahlreicher Fehler im Dokumentenmanagementsystem Datenbank Neben PostgreSQL und Oracle wird nun auch MySQL 5.0 unterstützt. Installation Durch Bereitstellung von Debian-Paketen erfolgt die Installation in wenigen Minuten.

19 Aktueller Stand Neuerungen des letzten Jahres Die Weiterentwicklung des MMC konzentrierte sich vorwiegend auf Anwendungen, die den MMC als Dokumentenablage benutzen. Doch auch der Kern wurde weiterentwickelt: Fehlerkorrekturen Korrektur zahlreicher Fehler im Dokumentenmanagementsystem Datenbank Neben PostgreSQL und Oracle wird nun auch MySQL 5.0 unterstützt. Installation Durch Bereitstellung von Debian-Paketen erfolgt die Installation in wenigen Minuten.

20 Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen Gliederung 1 Blick zurück und nach vorn Motivation für die Entwicklung Aktueller Stand 2 Grundlagen Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen 3 Anwendungen Übersicht Anwendungen konkret

21 Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen Aufbau Applikationen Dokumentenmanagementsystem

22 Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen Aufbau Applikationen MMC Pub.-Server Slides Dokumentenmanagementsystem

23 Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen Grundlagen I: Objekttypen Das unterliegende Dokumentenmanagementsystem organisiert die Objekte hierarchisch. Objekttypen Collection: Objekt als Kontainer für weitere Objekte Document: Objekt mit einem Inhalt VirtualDocument: Objekt, dessen Inhalt erst zur Laufzeit ermittelt wird Anchor: Anker in einem Objekt z. B. Dokumenttypen Image beliebiges Bild Text beliebiger Text Postscript Postscript-Dokument Generic alle weiteren Dokumente

24 Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen Grundlagen I: Objekttypen Das unterliegende Dokumentenmanagementsystem organisiert die Objekte hierarchisch. Objekttypen Collection: Objekt als Kontainer für weitere Objekte Document: Objekt mit einem Inhalt VirtualDocument: Objekt, dessen Inhalt erst zur Laufzeit ermittelt wird Anchor: Anker in einem Objekt z. B. Dokumenttypen Image beliebiges Bild Text beliebiger Text Postscript Postscript-Dokument Generic alle weiteren Dokumente

25 Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen Grundlagen I: Objekttypen Das unterliegende Dokumentenmanagementsystem organisiert die Objekte hierarchisch. Objekttypen Collection: Objekt als Kontainer für weitere Objekte Document: Objekt mit einem Inhalt VirtualDocument: Objekt, dessen Inhalt erst zur Laufzeit ermittelt wird Anchor: Anker in einem Objekt z. B. Dokumenttypen Image beliebiges Bild Text beliebiger Text Postscript Postscript-Dokument Generic alle weiteren Dokumente

26 Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen Grundlagen I: Objekttypen Das unterliegende Dokumentenmanagementsystem organisiert die Objekte hierarchisch. Objekttypen Collection: Objekt als Kontainer für weitere Objekte Document: Objekt mit einem Inhalt VirtualDocument: Objekt, dessen Inhalt erst zur Laufzeit ermittelt wird Anchor: Anker in einem Objekt z. B. Dokumenttypen Image beliebiges Bild Text beliebiger Text Postscript Postscript-Dokument Generic alle weiteren Dokumente Darüberhinaus weitere Klassifizierung über Objektklassen.

27 Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen Grundlagen IIa: Verweise Herausragende Eigenschaft des DMS ist die Trennung der Verweise von den Inhalten. Anchor Ein Text mit einem Verweis auf ein externes Objekt. Position: 19, 26 Ein Text mit einem Verweis auf ein externes Objekt. Ein Text mit einem Verweis auf ein externes Objekt. Speichern Laden

28 Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen Grundlagen IIa: Verweise Herausragende Eigenschaft des DMS ist die Trennung der Verweise von den Inhalten. Anchor Ein Text mit einem Verweis auf ein externes Objekt. Position: 19, 26 Ein Text mit einem Verweis auf ein externes Objekt. Ein Text mit einem Verweis auf ein externes Objekt. Speichern Laden

29 Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen Grundlagen IIa: Verweise Herausragende Eigenschaft des DMS ist die Trennung der Verweise von den Inhalten. Anchor Ein Text mit einem Verweis auf ein externes Objekt. Position: 19, 26 Ein Text mit einem Verweis auf ein externes Objekt. Ein Text mit einem Verweis auf ein externes Objekt. Speichern Laden

30 Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen Grundlagen IIa: Verweise Herausragende Eigenschaft des DMS ist die Trennung der Verweise von den Inhalten. Anchor Ein Text mit einem Verweis auf ein externes Objekt. Position: 19, 26 Ein Text mit einem Verweis auf ein externes Objekt. Ein Text mit einem Verweis auf ein externes Objekt. Speichern Laden

31 Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen Grundlagen IIb: Verweise Aus der Trennung der Verweise von den Inhalten ergeben sich interessante Möglichkeiten. Es gibt keine toten Verweise innerhalb des DMS Auch ohne Schreibberechtigung auf ein Dokument lassen sich Verweise einfügen Verweise innerhalb einer Kollektion, z. B. auf das erste Kind Verweise innerhalb eines virtuellen Dokuments, z. B. auf den dritten Datensatz einer Datenbankanfrage Verweise an nicht genau definierten Positionen, z. B. alle Worte CampusSource

32 Übersicht Gliederung 1 Blick zurück und nach vorn Motivation für die Entwicklung Aktueller Stand 2 Grundlagen Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen 3 Anwendungen Übersicht Anwendungen konkret

33 Übersicht Übersicht zu den Anwendungen Administration Publikationsserver Fotoalbum Literaturdatenbank MM-Catalogue Folienerstellung

34 Übersicht Übersicht zu den Anwendungen Administration Publikationsserver Fotoalbum Literaturdatenbank MM-Catalogue Folienerstellung

35 Übersicht Übersicht zu den Anwendungen Administration Publikationsserver Fotoalbum Literaturdatenbank MM-Catalogue Folienerstellung

36 Übersicht Übersicht zu den Anwendungen Administration Publikationsserver Fotoalbum Literaturdatenbank MM-Catalogue Folienerstellung

37 Übersicht Übersicht zu den Anwendungen Administration Publikationsserver Fotoalbum Literaturdatenbank MM-Catalogue Folienerstellung

38 Übersicht Übersicht zu den Anwendungen Administration Publikationsserver Fotoalbum Literaturdatenbank MM-Catalogue Folienerstellung

39 Übersicht Übersicht zu den Anwendungen Administration Publikationsserver Fotoalbum Literaturdatenbank MM-Catalogue Folienerstellung

40 Anwendungen konkret Gliederung 1 Blick zurück und nach vorn Motivation für die Entwicklung Aktueller Stand 2 Grundlagen Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen 3 Anwendungen Übersicht Anwendungen konkret

41 Anwendungen konkret Admin-Bedienschnittstelle Die Admin-Bedienschnittstelle ist letztlich auch eine Anwendung, mit der jedoch alle administrativen Aufgaben erledigt und die Dokumente verwaltet werden können. Leistungsdaten Einfügen, Verschieben und Löschen von Dokumenten Darstellung und Veränderung der Meta-Daten Das Setzen von Zugriffsrechten Anlegen neuer Versionen Zuweisung einer Anwendung zu einem Dokument Anfügen von Anmerkungen, Definition von Relationen

42 Anwendungen konkret Admin-Bedienschnittstelle Die Admin-Bedienschnittstelle ist letztlich auch eine Anwendung, mit der jedoch alle administrativen Aufgaben erledigt und die Dokumente verwaltet werden können. Leistungsdaten Einfügen, Verschieben und Löschen von Dokumenten Darstellung und Veränderung der Meta-Daten Das Setzen von Zugriffsrechten Anlegen neuer Versionen Zuweisung einer Anwendung zu einem Dokument Anfügen von Anmerkungen, Definition von Relationen

43 Anwendungen konkret Publikationsserver Die Anwendung Publikationsserver erlaubt die Verwaltung von Publikationen, insbesondere von Dissertationen, Diplom-, Studien- und Magisterarbeiten. Leistungsdaten Die Speicherung der Dokumente und ihrer Quellen (z. B. PDF und L A TEX-Quellen) Die Einstellung der Dokumente durch die Verfasser Die Freigabe der Dokumente durch befugte Personen (z. B. der Betreuer einer Diplomarbeit) Die Ablage der bibliografischen Daten in einer externen Literaturverwaltung

44 Anwendungen konkret Publikationsserver Die Anwendung Publikationsserver erlaubt die Verwaltung von Publikationen, insbesondere von Dissertationen, Diplom-, Studien- und Magisterarbeiten. Leistungsdaten Die Speicherung der Dokumente und ihrer Quellen (z. B. PDF und L A TEX-Quellen) Die Einstellung der Dokumente durch die Verfasser Die Freigabe der Dokumente durch befugte Personen (z. B. der Betreuer einer Diplomarbeit) Die Ablage der bibliografischen Daten in einer externen Literaturverwaltung

45 Anwendungen konkret MultiMedia Katalog Die Anwendung MultiMedia Katalog ist ein Werkzeug zur Ablage wiederwendbarer Multimedia Komponenten. Leistungsdaten Die Speicherung der Multimedia Komponenten Die Einstellung der Dokumente durch die Verfasser Die Anbindung einer Datenbank mit LOM Metadaten Das Sammeln von Komponenten in einem Einkaufswagen zum späteren Herunterladen Eine personengebundene Zugriffsbeschränkung

46 Anwendungen konkret MultiMedia Katalog Die Anwendung MultiMedia Katalog ist ein Werkzeug zur Ablage wiederwendbarer Multimedia Komponenten. Leistungsdaten Die Speicherung der Multimedia Komponenten Die Einstellung der Dokumente durch die Verfasser Die Anbindung einer Datenbank mit LOM Metadaten Das Sammeln von Komponenten in einem Einkaufswagen zum späteren Herunterladen Eine personengebundene Zugriffsbeschränkung

47 Anwendungen konkret CampusContent CampusContent verwendet als Speichermedium den MultiMedia Katalog. Der Zugriff auf die Inhalte erfolgt durch ein eigens entwickeltes Interface, dass das Objektmodell von Campus- Content umsetzt (IO, CIO, EO, ES). Leistungsdaten Speicherung der Lernmaterialien Herstellen von Relationen zwischen Objekten (hat Lernziel, basiert auf didaktischen Szenario, ist Version von) Komposition zusammengesetzer Objekte Lernzieleditor Freigabe/Sperren der CC-Objekte

48 Anwendungen konkret CampusContent CampusContent verwendet als Speichermedium den MultiMedia Katalog. Der Zugriff auf die Inhalte erfolgt durch ein eigens entwickeltes Interface, dass das Objektmodell von Campus- Content umsetzt (IO, CIO, EO, ES). Leistungsdaten Speicherung der Lernmaterialien Herstellen von Relationen zwischen Objekten (hat Lernziel, basiert auf didaktischen Szenario, ist Version von) Komposition zusammengesetzer Objekte Lernzieleditor Freigabe/Sperren der CC-Objekte

49 Anwendungen konkret Aufbau Dokumentenmanagementsystem

50 Anwendungen konkret Aufbau Applikationen MMC Dokumentenmanagementsystem

51 Anwendungen konkret Aufbau Applikationen MMC CC-Repos. Joomla CC-API Dokumentenmanagementsystem

52 Anwendungen konkret Warum der MMC und Joomla Verwenden eines existierenden Web-Frameworks, um Entwicklungsaufwand zu minimieren. Hoffnung auf bessere Akzeptanz beim Anwender/Betreiber. Software muss frei verfügbar sein. MMC erlaubt einfache Abbildung der CC-Objekte (IO, CIO, EO, ES) auf MMC-Objekte (Collection, Document, Anchor). Verwaltung der Inhalte kann auch über MMC-eigene Bedienschnittstelle erfolgen. Viel Know-How über beide Plattformen im Team vorhanden.

53 Anwendungen konkret Warum der MMC und Joomla Verwenden eines existierenden Web-Frameworks, um Entwicklungsaufwand zu minimieren. Hoffnung auf bessere Akzeptanz beim Anwender/Betreiber. Software muss frei verfügbar sein. MMC erlaubt einfache Abbildung der CC-Objekte (IO, CIO, EO, ES) auf MMC-Objekte (Collection, Document, Anchor). Verwaltung der Inhalte kann auch über MMC-eigene Bedienschnittstelle erfolgen. Viel Know-How über beide Plattformen im Team vorhanden.

54 Anwendungen konkret Warum der MMC und Joomla Verwenden eines existierenden Web-Frameworks, um Entwicklungsaufwand zu minimieren. Hoffnung auf bessere Akzeptanz beim Anwender/Betreiber. Software muss frei verfügbar sein. MMC erlaubt einfache Abbildung der CC-Objekte (IO, CIO, EO, ES) auf MMC-Objekte (Collection, Document, Anchor). Verwaltung der Inhalte kann auch über MMC-eigene Bedienschnittstelle erfolgen. Viel Know-How über beide Plattformen im Team vorhanden.

55 Anwendungen konkret Warum der MMC und Joomla Verwenden eines existierenden Web-Frameworks, um Entwicklungsaufwand zu minimieren. Hoffnung auf bessere Akzeptanz beim Anwender/Betreiber. Software muss frei verfügbar sein. MMC erlaubt einfache Abbildung der CC-Objekte (IO, CIO, EO, ES) auf MMC-Objekte (Collection, Document, Anchor). Verwaltung der Inhalte kann auch über MMC-eigene Bedienschnittstelle erfolgen. Viel Know-How über beide Plattformen im Team vorhanden.

56 Anwendungen konkret Warum der MMC und Joomla Verwenden eines existierenden Web-Frameworks, um Entwicklungsaufwand zu minimieren. Hoffnung auf bessere Akzeptanz beim Anwender/Betreiber. Software muss frei verfügbar sein. MMC erlaubt einfache Abbildung der CC-Objekte (IO, CIO, EO, ES) auf MMC-Objekte (Collection, Document, Anchor). Verwaltung der Inhalte kann auch über MMC-eigene Bedienschnittstelle erfolgen. Viel Know-How über beide Plattformen im Team vorhanden.

57 Anwendungen konkret Warum der MMC und Joomla Verwenden eines existierenden Web-Frameworks, um Entwicklungsaufwand zu minimieren. Hoffnung auf bessere Akzeptanz beim Anwender/Betreiber. Software muss frei verfügbar sein. MMC erlaubt einfache Abbildung der CC-Objekte (IO, CIO, EO, ES) auf MMC-Objekte (Collection, Document, Anchor). Verwaltung der Inhalte kann auch über MMC-eigene Bedienschnittstelle erfolgen. Viel Know-How über beide Plattformen im Team vorhanden.

58 Anwendungen konkret Zukünftige Entwicklungen Die Entwicklung des MMC ist noch nicht abgeschlossen. Für die Zukunft sind weitere Entwicklungen geplant: Anbindung an weitere Lernplattformen in CampusSource Zugriff auf die Dokumente über WebDAV Schnittstellen zum DMS in weiteren Programmiersprachen Erweiterung der Java-Schnittstelle Weiterentwicklung der bestehenden Anwendungen

59 Anwendungen konkret MMK bietet... Die steht hinter der Entwicklung des MMC. Beratung beim Einsatz von Lernsystemen Anpassungen der Lernsysteme an eigene Bedürfnisse Installationshilfe Dauerhafter Support Hosting einer Lernplattform Zusammenführung von Lernplattformen (UOP + PostNuke, UOP + WebAssign)

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Content Management Datenbanken, Schnittstellen

Content Management Datenbanken, Schnittstellen Unterschiedlichste Informationen übersichtlich organisiert sypress Content Management Systemgruppe sypress bietet Ihnen Produkt oder Themen bezogen die Verwaltung beliebiger Inhalte. Die Speicherung erfolgt

Mehr

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Peak Resource Planner (PRP) Immer ein Stück weiter Dipl.-Math. Senior Consultant g.schneider@peak-solution.de Übersicht Versuche zeitlich einplanen MDM Prozess Anforderungen

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

Open Source / Open Content für das Lernen mit digitalen Medien: Billig und wenig Qualität? Prof. Dr. Hans-Werner Six FernUniversität Hagen

Open Source / Open Content für das Lernen mit digitalen Medien: Billig und wenig Qualität? Prof. Dr. Hans-Werner Six FernUniversität Hagen Open Source / Open Content für das Lernen mit digitalen Medien: Billig und wenig Qualität? Prof. Dr. Hans-Werner Six FernUniversität Hagen Überblick I Open Source Idee Beispiel CampusSource Anforderungen

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS Niels Dettenbach - www.syndicat.com Content Management mit ZMS Was ist professionelles CMS? (1/2) strikte Trennung von Inhalt (Content) und Layout / Design hält sich

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de Übersicht Das QDB AddOn ist eine Softwarelösung von generic.de, welche die Möglichkeiten

Mehr

tobias-edu Das elearning-dienstleistungsangebot der Universitätsbibliothek Tübingen

tobias-edu Das elearning-dienstleistungsangebot der Universitätsbibliothek Tübingen tobias-edu Das elearning-dienstleistungsangebot der Universitätsbibliothek Tübingen eine Übersicht Peter Rempis, ubt, 22.11.'05 Themenübersicht Definition des elearning-dienstleistungsangebotes tobias-edu

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

Website-Verwaltung mit Content Management Systemen

Website-Verwaltung mit Content Management Systemen Website-Verwaltung mit Content Management Systemen InetBib 2004 Vera Tidona, ULB Bonn Übersicht Was ist ein CMS Aufgaben eines CMS Architektur von CMS Wer benötigt ein CMS Bedarfsgerechte Redaktionssysteme

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

Doz. Dr.-Ing. Barbara Hauptenbuchner, TU Dresden. CeBit 2005 - Hannover

Doz. Dr.-Ing. Barbara Hauptenbuchner, TU Dresden. CeBit 2005 - Hannover Fakultät Informatik: Prof. Dr. paed. habil Steffen Friedrich Fakultät Maschinenwesen: Prof. Dr.-Ing. habil. Ralph Stelzer Fakultät Elektrotechnik: Prof. Dr.-Ing. habil Wolf Fischer Fakultät Bauingenieurwesen:

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

20. DOAG-Konferenz. Integration der Oracle E-Business Suite. mit einem Dokumenten-Management- System. Thomas Karle PROMATIS software GmbH

20. DOAG-Konferenz. Integration der Oracle E-Business Suite. mit einem Dokumenten-Management- System. Thomas Karle PROMATIS software GmbH 20. DOAG-Konferenz Integration der Oracle E-Business Suite mit einem Dokumenten-Management- System Nürnberg 21. November 2007 Thomas Karle PROMATIS software GmbH Integration der EBS mit einem DMS Agenda

Mehr

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Osnabrück, 2003-03-13 Prof. Dr. G. Specht, U Ulm Dipl.-Inform. Michael G. Bauer, TU München 1. OMNIS/2 Motivation 2. Übersicht über

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Aufgabenblatt 3 - Designbeschreibung

Aufgabenblatt 3 - Designbeschreibung Ueb12 - Verantwortliche: E. Klippstein, S. Pleißner - 22.05.2003 1 Aufgabenblatt 3 - Designbeschreibung Gliederung 1 Allgemeines 2 Produktübersicht 3 Grundsätzliche Designentscheidungen 4 Paket - und Klassenstruktur

Mehr

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen.

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. Typo3 kurz und gut Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. 1. Übung (Zugang zum Backend) Als Beispiel der Domain nehmen wir die Website:

Mehr

miless Der Dokumentenserver auf dem Campus Essen der Universität Duisburg-Essen

miless Der Dokumentenserver auf dem Campus Essen der Universität Duisburg-Essen miless Der Dokumentenserver auf dem Campus Essen der Universität Duisburg-Essen Folie 1 Es begann vor 8 Jahren Multimedialer Lehr- und Lernserver Animationen, Simulationen, Multimedia Audio/Video, Bild,

Mehr

Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung

Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung Präsentation für den Berliner Arbeitskreis Information BAK 17/03, 26.11.2003 Tobias Müller-Prothmann, Dipl.-Soz. Institut für Publizistik-

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Mapbender3 Workshop. Astrid Emde AGIT 2015 Salzburg

Mapbender3 Workshop. Astrid Emde AGIT 2015 Salzburg Mapbender3 Workshop Astrid Emde AGIT 2015 Salzburg Mapbender3 Astrid Emde WhereGroup AGIT 2015 Mapbender Developer Team Astrid Emde Mapbende Developer Team Mapbender PSC (Project Steering Commitee) Konzeption,

Mehr

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla Gliederung Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms TYPO3 Joomla Gegenüberstellung der drei Systeme 2 Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms

Mehr

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH Agenda Die REWE Group DMS bei der REWE Rahmenbedingungen und Anforderungen Infrastruktur Herausforderungen

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Gliederung 1. Was umfasst E-Learning-Content? 2. Referenz-Szenarien der Content-Integration 3. Stud.IP-Schnittstelle

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Ruby on Rails Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Überblick Ruby on Rails Ruby Rails Geschichte MVC allgemein MVC in Rails Scaffolding Webserver Installation Beispiele Wo wird Rails verwendet? Ausblick

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis Kommunikationsübersicht Inhaltsverzeichnis Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer... 2 Installation im... 2 Installation in der... 3 Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer und FrontendServer...

Mehr

Management Software Quality Focus Documentation System. 11.08.2012 Seite 1

Management Software Quality Focus Documentation System. 11.08.2012 Seite 1 Management Software Quality Focus Documentation System 11.08.2012 Seite 1 Managementsoftware MS LDS MS LDS wurde gezielt entwickelt, um die Dokumente eines Managementsystems papierlos, schnell und effizient

Mehr

CONVERIS- OAR (Open Access Repository) Dr. Wolfram Schüßler

CONVERIS- OAR (Open Access Repository) Dr. Wolfram Schüßler CONVERIS- OAR (Open Access Repository) Dr. Wolfram Schüßler The missing link FIS + OAR Ein System, welches die Aspekte von Forschungsinformationssystemen mit den Zielsetzungen von OAR zertifizierten Dokumenten-

Mehr

physik multimedial und ENGINe:

physik multimedial und ENGINe: 10. rdd Kolloquium, 17.06.2009 10. rdd Kolloquium physik multimedial und : Eine Lernplattformform für die Physik und ihre Module 17. 06. 2008 in Göttingen Julika Mimkes Institute for Science Networking

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Szenarien DPE Reporting

Szenarien DPE Reporting Szenarien DPE Reporting Das nachfolgende Dokument beschreibt mögliche Szenarien zur Generierung von Reports aus dem Delmia Process Engineer (DPE). 1 Einleitung Der DPE ist eine Lösung zur Prozeßplanung

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

Content Management mit Teamcenter

Content Management mit Teamcenter BCT Technologietage 2011 Differenzierung durch Standards Content Management mit Teamcenter Kevin Kubelke, KGU-Consulting Rainer Bender Jochen Sauter Dokumenten- und Content Management Übersicht CUSTOMER

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Realisierung einer Mitzeichnungslösung auf Basis von SharePoint 2010

Realisierung einer Mitzeichnungslösung auf Basis von SharePoint 2010 Realisierung einer Mitzeichnungslösung auf Basis von SharePoint 2010 Sinnvolle Verwendung von SharePoint Standardfunktionalitäten Programmatische Erweiterungen Finanzbehörde, E-Government und IT-Steuerung

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Einfache Zusammenarbeit in weltweit agierenden Projektgruppen

Einfache Zusammenarbeit in weltweit agierenden Projektgruppen Einfache Zusammenarbeit in weltweit agierenden Projektgruppen Durch die einfache Bedienung und Integrationsmöglichkeiten in die Arbeitsumgebung unserer Mitarbeiter haben wir mit Alfresco eine sehr hohe

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Cross-Media-Publishing im E-Learning Umfeld

Cross-Media-Publishing im E-Learning Umfeld Cross-Media-Publishing im E-Learning Umfeld Referent: Dipl.-Inf. Torsten Heinrich Fachhochschule Brandenburg Deckblatt_neu Überblick Zielsetzungen Merkmale Cross-Media-Publishing Das movii-system Publizieren

Mehr

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten - 1 - Musterfirma ANGEBOT AN Beispielkunde z.hd. Frau Beispiel Projekt - Accounting - Beispielstraße 1 11111 Beispielstadt KUNDENNUMMER IHR AUFTRAG VOM ANGEBOTSNUMMER DATUM beispiel01 31.03.2015 2015-10

Mehr

Literaturverwaltung mit Stud.IP

Literaturverwaltung mit Stud.IP Literaturverwaltung mit Stud.IP Voraussetzungen Account für Stud.IP an der Justus-Liebig-Universität Gießen (https://studip.uni-giessen.de) Kenntnisse im allgemeinen Umgang mit Stud.IP Beachten Sie, dass

Mehr

Ausgewählte Applikationen mit Oracle Universal Content Management am KIT

Ausgewählte Applikationen mit Oracle Universal Content Management am KIT Ausgewählte Applikationen mit Oracle Universal Content Management am KIT Ronny Wörl KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

DataFinder. FrOSCon 2010. Miriam Ney Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v., Berlin/Köln/Braunschweig http://www.dlr.

DataFinder. FrOSCon 2010. Miriam Ney <Miriam.Ney@dlr.de> Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v., Berlin/Köln/Braunschweig http://www.dlr. DataFinder FrOSCon 2010 Miriam Ney Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v., Berlin/Köln/Braunschweig http://www.dlr.de/sc Folie 1 Miriam Ney > DataFinder > 21.08.2010 Überblick

Mehr

PDF-Druck und PDF-Versand mit PV:MANAGER

PDF-Druck und PDF-Versand mit PV:MANAGER PDF-Druck und PDF-Versand mit PV:MANAGER Installation und Erste Schritte Limex Computer GmbH. Alle Rechte vorbehalten Übersicht Mit der Version 5.4 bietet PV:MANAGER eine neue, direkte Unterstützung für

Mehr

Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik

Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik Bearbeiter: Shuangqing He Betreuer: Toralf Kirsten, Michael Hartung Universität

Mehr

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011 IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen Hamburg, REFERENTEN Dieke Meyer Senior Project Manager ECM nextevolution AG Rolf Hamel General Manager & VP ECM nextevolution

Mehr

Redmine, das Projekt Management Werkzeug

Redmine, das Projekt Management Werkzeug Redmine, das Projekt Management Werkzeug Web Site: www.soebes.de Blog: blog.soebes.de Email: info@soebes.de Dipl.Ing.(FH) Karl Heinz Marbaise Agenda 1.Einführung 2.Installation 3.Übersicht 4.Features 5.Informationsquellen

Mehr

Vergleich von CM-Systemen. präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard

Vergleich von CM-Systemen. präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard Vergleich von CM-Systemen präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard Gliederung Auswahl der CM-Systeme Vergleich nach Kategorien Vergleich der ausgewählten CMS Drei Fallbeispiele Auswahl der CM-Systeme

Mehr

Worum geht es in diesem Projekt?

Worum geht es in diesem Projekt? Worum geht es in diesem Projekt? In dem Aktuellen SocialMedia Umfeld wird es immer schwieriger der Informationsflut und Schnittstellen Basis Herr zu werden und alle Schnittstellenprozesse im Überblick

Mehr

INDUS-VBS GmbH. Industry Value Based Solutions

INDUS-VBS GmbH. Industry Value Based Solutions INDUS-VBS GmbH Industry Value Based Solutions Partner von LogicalDOC s.r.l. für den deutschsprachigen Raum Geschäftsführung Wolfgang Fröhlich 30 Jahre IT-Branchenerfahrung -12 Jahre Consulting, 18 Jahre

Mehr

Digitalisierung und mehr...

Digitalisierung und mehr... Digitalisierung und mehr... Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) 2. Sitzungsrunde, Stadt- und Landesbibliothek Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg Brandenburg erbringt

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Integration von digitalen Bibliotheken in Learning-Management-Systeme

Integration von digitalen Bibliotheken in Learning-Management-Systeme Integration von digitalen Bibliotheken in Learning-Management-Systeme LEBONED (Learning Environment Based On Non Educational Digital Libraries) Dipl.-Inform. Frank Oldenettel Dipl.-Inform. Michael Malachinski

Mehr

Literaturverwaltung mit Zotero

Literaturverwaltung mit Zotero Literaturverwaltung mit Zotero Literaturverwaltung mit otero Programm Allgemeines Was ist Zotero? Installation Einstellungen Bibliothek mit Inhalten füllen Einträge hinzufügen Webseiten archivieren Import

Mehr

Was versteht man unter Softwaredokumentation?

Was versteht man unter Softwaredokumentation? Was versteht man unter? Mit bezeichnet man die Dokumentation von Computer-Software. Sie erklärt für Anwender, Benutzer und Entwickler in unterschiedlichen Rollen, wie die Software funktioniert, was sie

Mehr

edu-sharing das Portal zur Vernetzung von Anbietern und Nutzern digitaler Lernressourcen

edu-sharing das Portal zur Vernetzung von Anbietern und Nutzern digitaler Lernressourcen edu-sharing das Portal zur Vernetzung von Anbietern und Nutzern digitaler Lernressourcen Jun.-Prof. Dr. Michael Klebl Prof. Dr.-Ing. Bernd J. Krämer Annett Zobel Donnerstag, den 11. März: 14:15 14:45 Uhr

Mehr

Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199

Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199 Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199 Überblick Grundlagen Warum Drupal? Was genau ist Drupal? Drupal Leistungsmerkmale Drupal Struktur Module

Mehr

Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen

Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen Florian Hänel Regionales RechenZentrum Erlangen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 09.04.2007 Gliederung Historie Projektfortschritt

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Content Management im Überblick. T. Badura

Content Management im Überblick. T. Badura Content Management im Überblick T. Badura Inhalt Arten von Management Systemen Begriff CMS bei GSI, Industrie und Open Source BARC Studie - Enterprise CMS ( Funktionsübersicht ) Open Source CMS am Beispiel

Mehr

Verwalten Sie Ihre Homepage von überall zu jeder Zeit! Angebote und Informationen auf www.simpleweb.ch.

Verwalten Sie Ihre Homepage von überall zu jeder Zeit! Angebote und Informationen auf www.simpleweb.ch. Verwalten Sie Ihre Homepage von überall zu jeder Zeit! Angebote und Informationen auf www.simpleweb.ch. simpleweb.ch CMS Das simpleweb.ch CMS ist ein Verwaltungssoftware für Ihre Homepage. Der Begriff

Mehr

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Georg Wittmann QUERPLEX GmbH Nürnberg Katerina Mpalaska ORACLE Deutschland GmbH Stuttgart Schlüsselworte: E-Mailarchivierung,

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011)

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Eingesetzte Werkzeuge a) AutoLink TIB/UB Feature: Automatischer Abgleich von ISBNs in

Mehr

DW.project zentrales Projektportal / -verwaltung

DW.project zentrales Projektportal / -verwaltung DW.project zentrales Projektportal / -verwaltung... willkommen im Projekteam DW.project verwaltet auch Ihre Projekte praxisnah, individuell und kostengünstig. leistungsfähige Projektverwaltung zentrale

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2 Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produkteinsatz 2 3 Produktübersicht 3 4 Produktfunktionen 4 4.1 Muss-Funktionen................................. 4 4.1.1 Benutzerfunktionen...........................

Mehr

VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben

VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben Bad Bramstedt, 13.02.2014 VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben E-Akte als Dienst für Fachverfahren Ulla Dreger, Dataport Dokumentenmanagement 3 Dataport E-Akte für Kommunalverwaltung Agenda

Mehr

Seminar Grid Computing

Seminar Grid Computing Seminar Grid Computing Sabine Zill Sommersemester 2004 Übersicht Komponenten und Grundlagen Replikationsarchitektur GDMP Replikation mit GDMP Dateireplikation Objektreplikation - Benötigte Komponenten

Mehr

Dokumenten- und Content Management

Dokumenten- und Content Management Dokumenten- und Content Management 1 Dokumentenbeschreibung...2 1.1 SGML...2 1.2 HTML...3 1.3 XML...3 1.4 XML-Anwendungen...6 1.5 Datenaustausch mit XML...6 2 Content-Management...7 2.1 Medienprodukte...7

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Uni-Online CampusSource. Prof. Dr.-Ing. Firoz Kaderali FernUniversität Hagen Fachgebiet Kommunikationssysteme

Uni-Online CampusSource. Prof. Dr.-Ing. Firoz Kaderali FernUniversität Hagen Fachgebiet Kommunikationssysteme Uni-Online CampusSource Prof. Dr.-Ing. Firoz Kaderali FernUniversität Hagen Fachgebiet Kommunikationssysteme E-Learning - Lösungen Kommerzielle Lösung Eigene Entwicklung Opensource Lösung Application Service

Mehr

CONNECT to SAP ProductInfo

CONNECT to SAP ProductInfo www.edv-bv.com www.dms-ecm.de CONNECT to SAP ProductInfo Digitale Archivierung für SAP mit DocuWare realisieren CONNECT to SAP verbindet DocuWare über eine zertifizierte Schnittstelle mit dem SAP-Modul

Mehr

-EXTRA Docu. ein microtech kompatibles Dokumenten-Management-System im Look & Feel

-EXTRA Docu. ein microtech kompatibles Dokumenten-Management-System im Look & Feel Überblick Was ist -EXTRA Docu? ein microtech kompatibles Dokumenten-Management-System im Look & Feel von MS Outlook und microtech s büro + / ERP-complete ein cleveres Erweiterungs-Modul zu microtech s

Mehr

Data Management mit UNICORE 6

Data Management mit UNICORE 6 Data Management mit UNICORE 6 Thomas Soddemann Überblick DFG Position zur Datenhaltung DataFinder und WebDAV Unicore6 DataFinder Anbindung Weitergehendes Q&A Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr