Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker"

Transkript

1 Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker 7.3 für UNIX/Linux und Windows Teil 2 - NetWorker für Fortgeschrittene Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld, Dipl.-Ing. (FH) Am Hang 4 D Sittenbach Tel. +49 (0)8134/ Fax +49 (0)8134/ Version 7.3.x - August 2006

2 EMC NetWorker, Release 7.3.x Deutsche Anleitung - Teil 2 Über dieses Buch Ich möchte mich an dieser Stelle nicht das Vorwort aus dem ersten Teil wiederholen. Und überhaupt: Wer liest schon Vorworte? - Trotzdem, einige einleitende Worte sollten Sie über den Sinn und Zweck dieses Bandes aufklären. Diesmal möchte ich einige häufig gestellten Fragen (Frequently Asked Questions, FAQs) benutzen, um Ihnen das Ziel dieses Buches zu erklären. Warum gibt es überhaupt ein zweites Buch? Die Erklärung ist einfach: Der NetWorker ist so umfangreich, daß es mir didaktisch sinnvoll erschien, mich im ersten Teil allein auf die Grundlagen, die generelle Bedienung und auf die Einführung der neuen, grafischen Oberfläche zu beschränken. Ziel des ersten Teils war es, Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit dem NetWorker zu erleichtern. Was ist das Ziel des zweiten Teils? In diesem Teil erfahren Sie umfassende Informationen zum NetWorker, damit Sie ihn nicht nur benutzen, sondern auch verstehen lernen. Hierbei mische ich bewußt unterschiedliche Windows und UNIX/Linux Secenarien, denn ich möchte Sie - vor allem im Hinblick auf etwaige Qualifizierungstests - dazu bringen, sich in der NetWorker Data Zone universell zurechtzufinden. Was wird im zweiten Teil behandelt? Auch der zweite Teil beschäftigt sich fast ausschließlich noch mit dem einfachsten System, dem NetWorker Server selbst. Wirklich komplexe Umgebungen zu betrachten, ist noch kein Ziel dieses Buches. Wie ist der zweite Teil gegliedert? Prinzipiell ist dieses Buch in 4 Abschnitte unterteilt: - Ergänzungen zur allgemeinen Bedienung - Hinweise zu Laufwerken und Aufzeichnungsformat - Optimierung - Hinweise zur Fehlersuche Wird es noch weitere Teile geben? Es wird zumindest noch einen dritten Teil geben, der u.a. Themen wie NDMP Sicherungen, Clusterumgebungen sowie die Migration von NetWorker Servern zu einem anderen Betriebssystem beschreiben wird. Je nach Umfang und Notwendigkeit wird vielleicht sogar noch ein vierter Teil notwendig sein. Wann werden der nächste Teil erscheinen? Das kann ich Ihnen beim besten Willen noch nicht sagen. Ich habe aber nicht vor, ihn noch in diesem Jahr zu veröffentlichen. Vorwort Seite iii

3 Deutsche Anleitung - Teil 2 EMC NetWorker, Release 7.3.x Diese Seite wurde absichtlich nicht beschrieben. Seite iv Vorwort

4 EMC NetWorker, Release 7.3.x Deutsche Anleitung - Teil 2 Über dieses Buch Wegen der besseren Zugänglichkeit und der leichteren Erstellung der Abbildungen benutze ich in der Regel einen NetWorker Server für Windows. Grafische Abbildungen sollen jetzt an der NMC erklärt werden - JAVAbasierend stellt sie sich unter jedem Browser gleich dar. Außerdem sollten Sie in der Lage sein, die Beispiele für die NetWorker Kommandos zwischen Windows und UNIX/Linux in beiden Richtungen umzusetzen. Der Aufbau der Kapitel folgt fast immer diesem Schema: - Am Anfang befindet sich ein allgemeiner Teil. Er bildet die Grundlage für weiteren Erklärungen. - Es folgen die technischen Details. Nach Möglichkeit geschieht dies mit Hilfe von Beispielen. Diese brauchen sie nur wiederholen, um sich mit genauen Funktionsweise auch praktisch vertraut zu machen. - Manchmal endet das Kapitel mit Kontrollfragen. Sie sollen das Detailwissen vertiefen, Sie auf die wirklich wichtigen Punkte hinweisen und so auch auf die Zertifizierungsprüfungen vorbereiten. Vor allem aber kann ich meine persönlichen Erfahrungen, die ich als Trainer laufend sammle, zu Ihrem Nutzen in die Bücher einfließen lassen. Zum Schluß: Auf die Erstellung eines Index habe ich bewußt verzichtet - dafür habe ich den Inhalt feiner gegliedert. Hierdurch möchte ich Sie überzeugen, eine ganz bestimmte Antwort nicht nur stichwortartig zu suchen, sondern alle entsprechenden Seiten eines Kapitels zu lesen. Wie Sie sehr schnell merken werden, ist der NetWorker ein sehr komplexes System - wenn Sie ihn an einer Stelle manipulieren oder für einen bestimmten Prozeß optimieren, hat dies in der Regel fast immer zwangsläufig auch Auswirkungen an anderen Stellen des Systems. Diese Zusammenhänge aber müssen Sie erkennen, wollen Sie den NetWorker richtig einsetzen - dies wird vor allem bei der Optimierung nützlich und wichtig sein. Über dieses Buch Seite v

5 Deutsche Anleitung - Teil 2 EMC NetWorker, Release 7.3.x Das ist mir wichtig Ich möchte, daß Sie von meinem Wissen und vor allem von meiner Erfahrung profitieren. Vor allem möchte ich aber mit diesem Buch ein Manko beheben, das generell mit Handbüchern existiert und deshalb auch bei den original NetWorker Manuals vorzufinden ist: Zwar wird immer erklärt, wie etwas einzurichten ist, aber fast nie wird gezeigt, was das Ergebnis ist. Das möchte ich ändern. Deshalb enthält das Buch interessante Beispiele, Aufgaben und Kontrollfragen. Auf diese Weise möchte ich Ihnen vor allem die Angst vor dem NetWorker nehmen und dazu beitragen, daß Sie ihn verstehen. Hierzu sind auch oft Hintergrundinformationen sinnvoll, wobei auch oft der Vergleich mit älteren Versionen hilft. Auf den ersten Blick scheint die Software schwierig zu sein - ich kann Ihnen jedoch versichern, das dies nicht der Fall ist; sie ist nur sehr, sehr umfangreich. Und ich kann Ihnen dabei helfen, Ihre Erfahrungen schneller zu sammeln. Das ist mir nicht so wichtig Natürlich lege ich Wert auf eine gepflegt deutsche Sprache - ich bin allerdings auch kein Germanist. Eine Sprache ändert sich mit der Zeit und nicht durch die Einführung einer 'neuen' Rechtschreibung. Gewachsene, abgeleitete und historisch entstandene Begriffe sollten nicht der Logik widersprechen. Das Buch wird mit Sicherheit nicht fehlerfrei sein, aber die grammatikalische Perfektion war auch nie als Schwerpunkt angedacht. Im Zweifelsfall werde ich jedoch auf die alte Rechtschreibung zurückgreifen. Ihre Meinung ist mir wichtig... Ich habe mich bemüht, den Inhalt so verständlich wie möglich zu gestalten und die jeweils aktuellen Versionen der Betriebssysteme zu berücksichtigen. Möchten Sie darüber hinaus weitergehende Informationen erhalten oder haben Sie Verbesserungsvorschläge und/oder Kritik, würde ich mich über Ihre Anregung freuen. Änderungen und Ergänzungen behalte ich mir jederzeit ohne Ankündigung vor. AVUS Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld Am Hang 4 D Sittenbach Telefon: Telefax: Web: Seite vi Über dieses Buch

6 EMC NetWorker, Release 7.3.x Deutsche Anleitung - Teil 2 Hinweise zur Darstellung Soweit notwendig, werden die Bedienungsschritte durch Abbildungen veranschaulicht. Ihre Darstellung wurde nach Möglichkeit im Format 800 x 600 Pixel gespeichert. Mir ist zwar bewußt, daß eine höhere Auflösung in vielen Fällen eine bessere Darstellung zulassen würde - bei dem gegenwärtigen Layout würde hierdurch allerdings die Lesbarkeit und des Papierdokuments verschlechtert und der Umfangs der Dokumentdateien würde sehr stark anwachsen. Für dieses Buch gelten folgende Vereinbarungen: Solche Textblöcke weisen auf wichtige Anmerkungen hin. Normaler Text wird in dieser Schrift - dünn und gerade - dargestellt. Wichtige Passagen werden durch Fettdruck hervorgehoben. Tastatureingaben und 'Schlüsselbegriffe' erkennen Sie an diesem Schriftbild - dünn und kursiv. Rückmeldungen und Anzeigen erscheinen fett und kursiv. Besonders wichtige Passagen sind so gekennzeichnet. Vor Gefahrensituationen warnt dieses Zeichen. Außerdem benutze ab dieser Version auch Screenshots mit roten Pfeilen: Hierbei deuten gestrichelte Pfeile auf ein Detail, 'normale' Pfeile weisen auf eine Eingabe oder eine Aktion von Ihnen hin. Über dieses Buch Seite vii

7 Deutsche Anleitung - Teil 2 EMC NetWorker, Release 7.3.x Verwendete Warenzeichen NetWorker und andere sind eingetragene Warenzeichen der EMC 2 Corporation. Alle anderen Warenzeichen gehören den jeweiligen Besitzern. Die Bezeichnungen solcher Erzeugnisse, die zugleich eingetragene Warenzeichen sind, wurden im Buch nicht besonders gekennzeichnet. Es kann also aus dem Fehlen der Markierung nicht geschlossen werden, daß die Bezeichnung ein freier Warenname ist. Ebensowenig ist zu entnehmen, ob ein Patent oder ein Gebrauchsmusterschutz vorliegt. Mittlerweile erscheint der Name Legato nicht mehr in offiziellen Dokumenten. Aus Gründen der Kompatibilität glaube ich aber nicht, daß der Bezug auf Legato auch aus den Programmen gelöscht werden kann. Copyright AVUS - Carsten Reinfeld Dieses Handbuch, wie auch die bereits existierenden Versionen für die älteren NetWorker Versionen, wurden von mir weder im Auftrag der EMC Corporqation, noch auf Anweisung der EMC Deutschland GmbH erstellt. Ich möchte deshalb darauf hinweisen, daß ich aus diesem Grund über sämtliche Urheberrechte verfügt. Aus der Tatsache, daß ich zum Zeitpunkt der Erstellung bei der EMC Deutschland GmbH beschäftigt war, kann nicht automatisch daraus geschlossen werden, daß ich meine Urheberrechte auf die Firma EMC übertragen hat. Jedes Buch ist ein Original - es wird von mir neu gedruckt; auf diese Weise ist eine gleichbleibende Druckqualität gewährleistet. Eine schlechtere Qualität wird deshalb in der Regel auf eine nicht autorisierte Kopie zurückzuführen sein. Gemäß dem Gesetz zum Schutze der Urheberrechte darf das Material oder Teile davon - weder Handbücher noch andere Datenträger - ohne vorherige, schriftliche Genehmigung der AVUS, weder kopiert, dupliziert, übersetzt, noch mechanisch, elektronisch, akustisch oder auf eine andere Weise vervielfältigt werden. Völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Version 7.3.x (August 2006) Seite viii Über dieses Buch

8 EMC NetWorker, Release 7.3.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Inhaltsverzeichnis - Teil 2 1. Installations-Sonderfälle 1.1. Installieren von Patches Updaten der NetWorker Software Vorbereitungen Sichern Sie Ihre Datenbanken! Lesen Sie die Release Notes Besorgen Sie sich den Update Enabler Prüfen Sie den Update Enabler Tragen Sie den Update Enabler ein Wichtig für den NetWorker 6.x - die richtige Index Konvertierung Upgraden der NetWorker Software Entfernen der NetWorker Software Kontrollfragen zu diesem Kapitel Grundlagen der Lizensierung 2.1. Notwendige und zu kaufende Lizenzen Durchsetzen von Lizenzen Die Lizenzen im Überblick Was sind Update Enabler? Die Lizensierung von (Advanced) File Devices Wie berechnen Sie den Lizenzbedarf? Prüfen von Enablern Was kann die Lizenz beeinflussen? Was kann die Gültigkeit einer Lizenz beeinflussen? Prüfen der Client-Lizenzen Freigeben von Client-Lizenzen Der Befehl 'nsradmin' 3.1. Vorbereitungen Starten des Programms 'nsradmin' Der 'Visual Mode' (nur UNIX/Linux) Der interaktive Mode Beispiele für die Anwendung von nsradmin Dynamisches Umkonfigurieren Löschen eines Basis Enablers Der Befehl 'mminfo' 4.1. Allgemeines Die generelle Benutzung von 'mminfo' Der Parameter 'sumflags' Was ist die 'cloneid'? Was ist der Unterschied zwischen 'Browse- und Retention Policy' und 'Browse- und Retention Date'? Wie werden mehrere Abfragen miteinander verknüpft? Wie werden Bereiche abgefragt? 4.21 Inhaltsverzeichnis Seite xiii

9 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.3.x 5. Die neue 'Local Hosts Resource 5.1. Allgemeines 'Authentisierung' und 'Autorisierung' Die Umsetzung SSL und NetWorker SSL Was ist SSL? NetWorker benutzt OpenSSL NetWorker Resourcen Verwalten der NetWorker Resourcen Änderungen für die Resource 'type: NSRLA' im NetWorker Warum gibt es neue NSRLA Attribute Wie arbeiten die Authentisierungen? Die 'Local Hosts' Resourcen Kompatibilität oder Sicherheit? Details zu den neuen Attributen der NetWorker 7.3 Resource NSRLA Ändern der NSRLA Administrator Rechte Exportieren und importieren der 'NetWorker instance information' Weitere Änderungen der Resource Warum gibt es eine neue Resource? Wie werden die Schlüssel erzeugt und ausgetauscht? Wartung Fallstudien Mit der Standard-Authentisierung (nsrauth/oldauth) Löschen des Certificate am Client Manipulieren des Certificate am Client Manipulieren der Instance ID am Client Verlieren der Resource-Dateien am Client Mit der strengen Authentisierung (nsrauth) Löschen des Certificate am Client Manipulieren des Certificate am Client Manipulieren der Instance ID am Client Verlieren der Resource-Dateien am Client Verschlüsseln der gesicherten Daten Windows spezifische NetWorker Eigenschaften 7.1. Das Windows 200x Change Journal Wie benutzt der NetWorker das Microsoft Change Journal? Einrichten des Change Journal Die Anwendung in der Praxis Die Windows spefizischen NetWorker Save Sets Automated System Recovery (ASR) Das Programm nlite ASR mit einer nlite CD 7.30 Seite xiv Inhaltsverzeichnis

10 EMC NetWorker, Release 7.3.x Deutsche Anleitung - Teil 1 8. Windows VSS und NetWorker 8.1. Allgemeines Wie benutzt der NetWorker VSS? Abschalten der NetWorker VSS Unterstützung Überwachen der VSS Einstellungen Automatische NetWorker VSS Sicherungen Manuelle NetWorker VSS Sicherungen VSS Wiederherstellungen Windows Schattenkopien und NetWorker 9.1. Allgemeines Die Einrichtung am Windows 2003 Server Die Einrichtung an der Windows XP Workstation Überwachen des Vorgangs Benutzen der Schattenkopien Manuelles Anlegen einer Schattenkopie Sichern des Ziellaufwerks für die Schattenkopien Gleichzeitiges Sichern von Quell- und Ziellaufwerks für die Schattenkopien Was geschieht, wenn der limitierte Platz für Schattenkopien überschritten wird? Hard Links, Soft Links und Streams Allgemeines Betrachtungen für UNIX/Linux Hard Links Einrichten und Anzeigen Sichern und Wiederherstellen Soft Links Einrichten und Anzeigen Sichern und Wiederherstellen Betrachtungen für Windows Hard Links Einrichten und Anzeigen Sichern und Wiederherstellen Soft Links(Junction Points) Einrichten und Anzeigen Sichern und Wiederherstellen Windows Streams Kontrollfragen zu diesem Kapitel Save Set Consolidation Ein praktisches Beispiel Wichtige Hinweise Das manuelle Staging Sichern/Wiederherstellen der NMC Datenbank Allgemeines Sichern der Datenbank Wiederherstellen der Datenbank 13.6 Inhaltsverzeichnis Seite xv

11 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.3.x 14. Aufbau und Struktur der Index-Datenbanken Allgemeines Die prinzipielle Struktur einer Datenbank Die NetWorker Datenbanken Der NetWorker 5.x Datei-Index Der NetWorker 5.x Medien-Index Probleme dieser Struktur Der NetWorker 6.x Datei-Index Der NetWorker 6.x Medien-Index Vorteile der neuen Struktur Was ändert sich beim NetWorker 7.x? Das Index-Management Allgemeines Mögliche NetWorker Datenbank Operation Die Wartung beginnt im Medien-Index Füllen der Datenbanken Der Befehl 'scanner' Abfragen der Größe Auslesen des gesamten Inhalts Auslesen des Datei-Index Auslesen des Medien-Index Abfragen bestimmter Informationen Abfragen des Datei-Index Abfragen des Medien-Index Ändern von Informationen Löschen und Wiederherstellen von Index-Informationen Komprimieren der Datenbanken Umlagern der Datenbanken Umlagern eines Client File-Index Umlagern des..\nsr Pfades für einen Windows Server Umlagern des /nsr Pfades für einen UNIX/Linux Server Überprüfen der Datenbanken Sichern der Datenbanken Wiederherstellen der Datenbanken Wiederherstellen der Key Files Wiederherstellen der File-Indexe Wiederherstellen des Bootstrap Kontrollfragen zu diesem Kapitel (Advanced) File Type Devices Geschichtliches Warum ich lieber 'alte' File Devices verwende Voraussetzungen und Installation Technische Details Das 'Advanced File' Device in der Praxis Anlegen eines 'Advanced File' Devices Labeln eines 'Advanced File' Devices Sichern auf ein 'Advanced File' Device Der Eintrag im Medien-Index Wiederherstellen der Daten Gleichzeitiges Sichern und Wiederherstellen Gleichzeitiges Clonen beider Instanzen Verbesserungen beim automatischen Staging Seite xvi Inhaltsverzeichnis

12 EMC NetWorker, Release 7.3.x Deutsche Anleitung - Teil Wichtige Details zu den NetWorker Laufwerken Die wichtigsten 'Grundparameter' Wichtige versteckte Parameter Wichtige Hinweise zu 'Target Sessions' CDI und 'TapeAlert' CDI - das neue Standard Interface TapeAlert Die CDI Testprogramme Reserve Unit / Release Unit Unterstützung Allgemeines Die Einrichtung Die neuen CDI Befehle Reserve/Release in der Praxis Ändern der Blockgröße für ein Laufwerk Herausfinden der Standard Blockgrößen Herausfinden der wirklichen Blockgrößen Mit dem Befehl 'mt' Mit dem Programm 'NetWorker Administration' Mit dem Befehl 'scanner' Ändern der Standard Blockgröße Modifizieren der Einstellung für den Windows SCSI-Treiber Reparieren der begrenzten Blockgröße bei einem Windows 2003 Rechner mit Service Pack Erfolgreiches Scannen eines Bandes mit Blockgrößen größer 64kB unter Windows Kontrollfragen zu diesem Kapitel Der Befehl 'tape_perf_test' Storage Nodes, Remote Devices, Dynamic Drive- und Jukebox-Sharing Allgemeines Einrichten von Remote Devices Überwachen von Devices Anpassen der Client Resource Ein erster Funktionstest Das Failover Szenario Dynamic Drive Sharing Die DDS Funktionsweise Dynamic Drive- und Jukebox-Sharing Bemerkungen zur Installation des SAN Erkennen der Laufwerke Einrichten der Jukebox Löschen nicht vorhandener Laufwerke Untersuchen der DDS Funktionalität Abschließende Arbeiten Umstellen des Parameters 'Idle device timeout' Überprüfen/Ändern der Blockgröße Kontrollfragen zu diesem Kapitel Clone Storage Nodes und Read Storage Nodes Inhaltsverzeichnis Seite xvii

13 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.3.x 21. Zuweisen von Laufwerken zu Pools Was ist eine 'Mixed Media' Umgebung? Unterstützt der NetWorker 'Mixed Media' Szenarien? Kann die Zuweisung von Laufwerken zu Pools hierbei helfen? Der Testaufbau Die Tests Ist das Labeln ein einem anderen als dem zugewiesenen Laufwerk möglich? Was geschieht bei der Sicherung? Was geschieht bei einem 'Cross-Mount' Versuch? Was geschieht beim Lesen, wenn das zugewiesene Laufwerk verfügbar ist? Was geschieht beim Lesen, wenn das zugewiesene Laufwerk nicht verfügbar ist? Schlußfolgerung Das NetWorker Band-Aufzeichnungsformat Kontrollfragen zu diesem Kapitel? Die Auswirkung von Block- und Dateigrößen sowie Netzwerk-Geschwindigkeit Allgemeines Mit einem 100 MBit/s Netzwerk zwischen Server und Storage Node Mit der Blockgröße von 128 kb Mit der Blockgröße von 32 kb Mit einem 10 MBit/s Netzwerk zwischen Server und Storage Node Mit der Blockgröße von 128 kb Mit der Blockgröße von 32 kb Mit einer ISDN Verbindung zwischen Server und Storage Node Mit der Blockgröße von 64 kb (Windows) Ergebnis Performance-Tuning Allgemeines Planen Sie Ihren NetWorker Server Ermitteln Sie den Durchsatz Ihres NetWorker Systems Wie schnell ist Ihre Festplatte? Wie schnell sind Ihre Bandlaufwerke? Wie schnell ist Ihr Netzwerk? Optimieren Sie den Parallelism Faktor Führen Sie Praxistests durch Automatisieren von Prozessen Allgemeines Der prinzipielle Aufbau eines NetWorker Backup Scripts Die Anwendung des Befehls 'savepnpc' Beispiele für sinnvolle Scripts Clonen der letzten Sicherungen Save Set Consolidation Stagen der letzten Sicherungen Starten/Stoppen einer Datenbank Deponieren von Medien in den CAP Automatisches Wiederherstellen einer Sicherung Kontrollfragen zu diesem Kapitel Seite xviii Inhaltsverzeichnis

14 EMC NetWorker, Release 7.3.x Deutsche Anleitung - Teil Optimieren von Cloning-Prozessen Durchsatzbetrachtungen Lösungsansätze für das Problem Herabsetzen der Target Sessions Der Einsatz von File Devices als Puffer Gemeinsames Clonen gemultiplexter Sicherungen Wiederherstellen von unbekannten Bändern Wiederherstellen von überschriebenen Bändern Ändern der Netzwerk-Konfiguration Ändern der Netzwerk-Konfiguration am NetWorker Client Ändern der IP Adresse Ändern des Rechnernamens Austauschen der Netzwerkkarte Ändern der Netzwerk-Konfiguration am NetWorker Server Ändern der IP Adresse Ändern des Rechnernamens Austauschen der Netzwerkkarte Domänen-relevante Netzwerk-Änderungen Umziehen eines NetWorker Clients in eine andere Domäne Erneutes Anlegen des NetWorker Clients - mit dem alten Namen Erneutes Anlegen des NetWorker Clients - mit dem neuen Namen Umziehen des NetWorker Servers in eine andere Domäne Zusammenfassung Hinweise für den Fehlerfall Allgemeines Visualisieren eines anderen Systems Häufige Fehler und ihre Ursachen Fehlerbeispiele aus der Praxis Es gibt zuwenig Client Lizenzen Probleme beim Labeln von Jukebox Medien Unsynchronized Client Clock Detected Mehrere Clients lassen sich nicht mehr sichern Der NetWorker Server läßt sich nicht mehr starten Ein bestimmter Client läßt sich nicht mehr automatisch sichern Connection refused Jukebox Enabler Probleme (1) Jukebox Enabler Probleme (2) Jukebox Enabler Probleme (3) Die Cleaning Cartridge wird nicht erkannt Warum kann nur ein Jukebox Medium richtig gelabelt werden? Das Labeln mehrerer Jukebox Medien bleibt vorzeitig hängen Read Open Error bei einem Jukebox Laufwerk Inhaltsverzeichnis Seite xix

15 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.3.x Differentielle Sicherungen passen nicht mehr in das Zeitfenster Bestimmte Dateien fehlen im Index Bestimmte Dateisysteme werden nicht gesichert DLT7000 Bänder lassen sich nicht austauschen Beim Disaster Recovery wird ein zusätzliches Band verlangt Nicht alle Slots einer Jukebox lassen sich ansprechen Auto Media Management funktioniert nicht richtig Es wird kein gültiges Barcode Label erkannt Der NetWorker Server Dienst kann nicht mehr gestoppt werden Connection Timed Out bei der automatischen Sicherung Es findet keine Komprimierung statt Seite xx Inhaltsverzeichnis

16 EMC NetWorker, Release 7.3.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Anhang A. Unterstützung A.1. Der Zugriff auf EMC's Support Seiten A.1 A.1.1. Die Online Registrierung A.3 A.1.2. Der Zugang zu EMC's Knowledge Base A.8 A.2. Die AVUS Web Seiten A.9 B. NetWorker Glossar B.1 C. Antworten auf die Kontrollfragen C.1. Antworten auf die Fragen zu Kapitel 1 C.1 C.2. Antworten auf die Fragen zu Kapitel 10 C.2 C.3. Antworten auf die Fragen zu Kapitel 15 C.3 C.4. Antworten auf die Fragen zu Kapitel 17 C.6 C.5. Antworten auf die Fragen zu Kapitel 19 C.8 C.6. Antworten auf die Fragen zu Kapitel 22 C.10 C.7. Antworten auf die Fragen zu Kapitel 25 C.11 D. Antworten auf die Fehlerbeispiele aus Kapitel 31 D.1 E. Planungshilfen E.1. Die Zeitübersicht E.1 E.2. Das Client Formblatt E.2 E.3. Das Pools Formblatt E.3 F. Die wichtigsten NetWorker Befehle F.1. Der NetWorker 7.3 startet wegen eines fehlenden Kontakts zu einem anderen Rechner nicht F.1 F.2. Der NetWorker Server startet nicht wegen einer vergessenen Datei F.2 F.3. Wiederherstellen unbekannter Dateien in nur einem Arbeitsgang F.3 F.4. Benutzt der NetWorker Directives auch bei Wiederherstellungen? F.4 F.5. Sichern von RAW Partitions unter UNIX F.5 F.6. Sichern von RAW Partitions unter Windows F.6 F.7. Läßt sich der NetWorker 7.3 mit dem 'alten' NetWorker Administrator verwalten? F.12 F.8. Die Installation von SP1 auf Ihrem Windows 2003 Rechner beschränkt die Blockgröße für Ihre F.9. Bandlaufwerke F.15 Seien Sie an einem Windows 2003 Server vorsichtig, wenn Sie die LEDs Ihrer Laufwerke flackern sehen F.27 F.10. So können die SJI-Befehle Ihnen helfen, Probleme bei der Jukebox-Installation zu untersuchen F.28 G. Die wichtigsten NetWorker Befehle G.1. Allgemeine Befehle G.1 G.2. Sichern und Wiederherstellen von Client-Daten G.2 G.3. Datenbank-Manipulation G.3 G.4. Jukebox-Befehle G.4 Inhaltsverzeichnis Seite xxi

17 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC NetWorker, Release 7.3.x Diese Seite wurde absichtlich nicht beschrieben. Seite xxii Inhaltsverzeichnis

18 EMC NetWorker, Release 7.3.x Deutsche Anleitung - Teil 2 1. Installations-Sonderfälle Abgesehen von einer Neu-Installation gibt es mehrere Besonderheiten, die in diesem Abschnitt genauer betrachtet werden sollen. Insgesamt gibt es drei Ausnahmen: Installieren von NetWorker Patches. Hierbei handelt es sich neue Programmteile zur gleichen NetWorker Version, mit denen Fehler korrigiert werden. Ob die Datenbanken tatsächlich konvertiert werden, erfahren Sie aus den jeweiligen Release Notes. Installieren eines NetWorker Updates. Ein NetWorker Update ist eine neue Software-Version, die sich von dem installierten Produkt vor allem in zwei Dingen unterscheidet: - Sie enthält neue Eigenschaften. - Sie erweitert manchmal auch die NetWorker Datenbanken, die zu diesem Zweck in das neue Format umgewandelt (konvertiert) werden müssen. Upgraden der NetWorker Software. Unter einem NetWorker Ugrade versteht man den Wechsel zu einem mächtigeren NetWorker Edition, also zum Beispiel den Übergang von einer Workgroup zu einer Network Edition Installieren von Patches Je nach Größe kann es sich bei Patches um wenige Programme handeln oder gar um eine vollständig neue Version (sog. Patch Release). Details erfahren Sie in den entsprechenden README Dateien oder in den Release Notes. Die eigentliche Installation ist recht einfach - intelligente Scripts bzw. Installationsprogramme automatisieren die wichtigsten Arbeiten, so daß eine Fehlbedienung durch Sie praktisch ausgeschlossen werden kann. Haben Sie sich bis zu diesem Punkt mit den NetWorker beschäftigt, setze ich voraus, daß Sie mit der generellen Installationsweise vertraut sind, so daß ich Sie mit einer detaillierten Anweisung nur langweilen würde. Allerdings müssen Sie bedenken: Auch die Installation eines Patches erfordert in der Regel das Stoppen der NetWorker Dienste. Sie sollten also den Zeitpunkt mit Bedacht wählen. Gehen Sie am besten immer nach in dieser Reihenfolge vor: Lesen Sie die mitgelieferte Anweisung, die in der Datei README_<version>.TXT gespeichert ist. In ihr finden Sie unter anderem eine Liste aller behobenen Fehler. Finden Sie heraus, welche Programme ausgetauscht werden und zu welchen Software-Paket der Data Zone sie gehören. Es wäre zum Beispiel nicht sinnvoll, Patches, die ausschließlich die Funktion eines NetWorker Servers verbessern, auch auf alle NetWorker Clients zu übertragen. Installations-Sonderfälle Seite 1.1

19 Deutsche Anleitung - Teil 2 EMC NetWorker, Release 7.3.x Führen Sie die Installation immer in dieser Reihenfolge durch: - Zuerst am NetWorker Server - Danach an den NetWorker Storage Nodes - Schließlich an den NetWorker Clients Haben Sie erfolgreich überprüft, daß der Patch die bei Ihnen vorhandenen Probleme gelöst hat, sollten Sie ihn auf allen Systemen Ihrer NetWorker Data Zone(s) installieren. Patches hält EMC unter dieser URL zum Download bereit: Für den Zugriff auf diese Seite bemötigen Sie einen entsprechenden Support Login Account! 1.2. Updaten der NetWorker Software Bei einem Update handelt es sich um das Einspielen einer völlig neuen NetWorker Software. Dies ist eigentlich nichts anderes als das Austauschen aller Programmdateien unter Beibehaltung der NetWorker Datenbanken. Wurden in der neuen NetWorker Version die Datenbanken erweitert, müssen die vorhandenen Informationen auf den aktuellen Stand konvertiert werden. Der Update geschieht nach folgendem Schema: Zuerst werden alle NetWorker Programme und Dienste beendet. Anschließend wird die bestehende Software partiell entfernt. Hierbei werden zwar die Programme gelöscht, nicht aber die bestimmenden Elemente der Data Zone, also die Datenbanken in den Verzeichnissen res, index und mm. Danach wird die neue Software eingespielt. Anschließend wird automatisch die Betriebsbereitschaft des NetWorker Servers wiederhergestellt. Zu diesem Zweck arbeitet ein Script diese Schritte in der hier beschriebenen Reihenfolge ab: - Die Dienste werden wieder gestartet. - Die Resource-Dateien werden konvertiert. - Die Medien-Datenbank wird umgewandelt. - Der Datei-Index des NetWorker Server Clients wird konvertiert. - Die Datei-Indexe der anderen NetWorker Clients werden in alfabetischer Reihenfolge nacheinander umgewandelt. Diese einfach durchzuführende Prozedur erfolgt in der Regel völlig problemlos. Sie kann aber unter Umständen sehr zeitintensiv sein - dies gilt vor allem für eine völlige Neustrukturierung einer sehr großen Datenbank, wie es zum Beispiel mit dem Client File Index bei der Einführung des NetWorker 6.x der Fall war. Rechnen Sie bei einem durchschnittlichen NetWorker Server mit einer Geschwindigkeit von 2 GB bis 4 GB je Stunde, dann bedeutet dies, daß die Konvertierung umfangreicher Client- Index Datenbanken bei einem einzigen NetWorker Server zumindest einige Stunden, wenn nicht sogar Tage dauern kann. Seite 1.2 Installations-Sonderfälle

20 EMC NetWorker, Release 7.3.x Deutsche Anleitung - Teil 2 Vor Abschluß dieser Arbeiten war der NetWorker Server nicht wieder einsatzbereit! Da seit dieser Zeit keine gravierende Änderung der Datenbanken mehr erfolgte (die Änderungen der Resource-Datenbank sind zwar entscheidend, aber wegen der relativ geringen Größe zeitlich gering), ist der Zeitaufwand bei einem Update unkritisch geworden. Im Feld gibt es immer noch Server mit der Version 5.x, die jetzt vielleicht aktualisiert werden sollen. Hierbei ist wichtig, daß der Übergang nicht direkt erfolgen darf sondern über eine Version 6.x erfolgen muß Vorbereitungen Bevor Sie mit der Durchführung beginnen, sollten Sie jedoch eines nicht vergessen: Stellen Sie in jedem Fall sicher, daß Sie sämtliche Client Indexe geprüft haben und gute, vollständige Sicherungen von allen NetWorker Client-Indexen sowie ein gutes Bootstrap-Backup besitzen - es ist Ihre einzige Chance, Ihren NetWorker Server schnell zu wiederherzustellen, falls die Konvertierung der Indexe tatsächlich fehlerhaft verlaufen sollte Sichern Sie Ihre Datenbanken! Dies können Sie prinzipiell auf verschiedene Arten durchführen: Im Rahmen der üblichen, automatischen Sicherungen werden auch die Index- und Bootstrap-Sicherungen erstellt. Es gibt die Möglichkeit, den Befehl savegrp zum ausschließlichen Sichern dieser Daten aufzurufen: savegrp -O -l full [-G gruppe] Hierbei müssen Sie beachten: Ohne Angabe des Gruppennamens werden nur die Client- Indexe der Gruppe Default gesichert - sie muß aber nicht allen Clients zugeordnet sein. Vergessen Sie nicht, den Befehl savergrp für alle Gruppen aufzurufen. Vielleicht sollten Sie wie folgt vorgehen: Erstellen Sie eine neue Gruppe, zum Beispiel Index. Kopieren Sie per 'Drag & Drop' alle Clients in diese Gruppe. Hierfür lohnt sich zum Beispiel noch der Einsatz der alten NetWorker Administrator GUI für Windows. Starten Sie den Befehl savegrp -O -l full -G Index Installations-Sonderfälle Seite 1.3

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker für UNIX/Linux und Windows NetWorker 7.5 Update Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld, Dipl.-Ing.

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker 7.3 für UNIX/Linux und Windows 7. 3.x Update Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld, Dipl.-Ing.

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker 7.3 für UNIX/Linux und Windows Teil 3 - NetWorker für Insider Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten

Mehr

Die wichtigsten NetWorker 7.6 Befehle

Die wichtigsten NetWorker 7.6 Befehle NetWorker - Befehlsübersicht Release 7.6, Seite 1/8 Die wichtigsten NetWorker 7.6 Befehle 1. Allgemeine Befehle Starten der NetWorker Daemons - Alle /init.d/networker start net start nsrd - Nur den Client

Mehr

Wie können Sie eine Client Lizenz wieder freigeben?

Wie können Sie eine Client Lizenz wieder freigeben? NetWorker - Allgemein Tip #267, Seite 1/5 Wie können Sie eine Client Lizenz wieder freigeben? Auch diese Frage wird häufig gestellt - sie ist wichtig, wenn ein Computer außer Dienst gestellt wurde und

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den Legato NetWorker am Beispiel des NetWorker für UNIX/LINUX, Version 6 1 x Teil 1 - Grundlagen Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld,

Mehr

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories )

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) NetWorker 7.5.0 - Allgemein Tip 8, Seite 1/7 So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) Bisher war es der NetWorker Client Software

Mehr

Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren

Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren NetWorker - Allgemein Tip 399, Seite 1/8 Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren Die EMC EmailXtender Server Software erstellt auf

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)?

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? NetWorker - Allgemein Tip 298, Seite 1/7 Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? Der NetWorker - wie jede andere Client/Server (Backup) Software - benutzt immer diese zwei grundlegenden

Mehr

Was ist neu beim NetWorker 8.0.0?

Was ist neu beim NetWorker 8.0.0? NetWorker 8.0.0 - Allgemein Tip 1, Seite 1/5 Was ist neu beim NetWorker 8.0.0? Der NetWorker 8 wurde vor allem konsequent auf die Unterstützung von Cloud-Funktionalitäten erweitert. Man spricht in diesem

Mehr

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr

Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern

Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern NetWorker für Windows - Allgemein Tip 91, Seite 1/10 Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern VSS Fehler können vielfältige Ursachen haben, deren Ursprung nicht immer gleich einleuchtet. Nicht ohne Grund gibt

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker 8.x für UNIX/Linux und Windows - Teil 2 - Der NetWorker in der Praxis Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker 7.5 für UNIX/Linux und Windows Teil 1 - Grundlagen Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld, Dipl.-Ing.

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation für Windows und Mac OS 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation v13 für Windows und Mac OS Copyright 1985 2013 4D SAS / 4D, Inc Alle Rechte vorbehalten Software

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012 BACKUP EAGLE Release Notes Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012 Schmitz RZ Consult GmbH BACKUP EAGLE Release Notes Seite 1 von 8 Inhalt 1. Verbesserungen... 3 1.1. Servercheck-Reporting überarbeitet...

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server Installationsanleitung service OFFICE - Mehrplatz Inhaltsübersicht: Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server II. Installation von

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image 2004 by Jürgen Eick Inhaltsverzeichnis: 1.0 Grundsätzliches... 3 2.0 Die Programmoberfläche... 5 3.0 Image erstellen...

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Was ist neu in der Version 8.1?

Was ist neu in der Version 8.1? NetWorker 8.1.0 - Allgemein Tip 3, Seite 1/5 Was ist neu in der Version 8.1? Mit dem NetWorker 8.1 wurde eine Vielzahl von Neuerungen eingeführt, die sowohl den Umgang mit dem System vereinfachen als auch

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

ARCWAY Cockpit. Professional Upgrade

ARCWAY Cockpit. Professional Upgrade ARCWAY Cockpit Professional Upgrade von 3.3 oder 3.4 auf 3.5 ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com RECHTLICHE HINWEISE Bitte

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c 12.04.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Umgebungstyp DocuWare ist auf einem Server installiert... 4 2.1. Virtualisierung... 4 2.2. Hinweise zur Virtualisierung...

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 1 Allgemein... 2 2 Die Sicherungsprozedur... 3 2.1 Die statischen Daten... 3 2.2 Die dynamischen Daten... 3 2.2.1 Oracle Datenbank... 3 2.2.2 TM Datenbank... 3 2.2.3

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC am Beispiel des 8.0.1+ für UNIX/Linux und Windows - Teil 1 - Installation und Grundlagen Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld,

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Stand 12/2011 Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr (außer Feiertage) Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis Impressum 2 1. Zur Beachtung

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

System Requirements. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH

System Requirements. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH System Requirements 8MAN 3.0.x protected-networks.com GmbH Christian Zander 01.12.2010 2 Haftungsausschluss Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Dieses Dokument beschreibt, wie mit FreeFileSync eine einfache Daten-Synchronisation auf gemanagten Geräten eingerichtet wird.

Dieses Dokument beschreibt, wie mit FreeFileSync eine einfache Daten-Synchronisation auf gemanagten Geräten eingerichtet wird. IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 42 42, F +41 41 228 42 43 www.hslu.ch Luzern, 5. August 2015 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Dieses Dokument beschreibt, wie mit

Mehr

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Th. Linke Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Agenda Faktoren und Probleme des Backups Konventionelle Backupverfahren Backup Offener Dateien Backupscripte mit Volumenschattenkopien

Mehr

Handbuch für Mac OS X 1.3

Handbuch für Mac OS X 1.3 Handbuch für Mac OS X 1.3 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 2.1 Installation von Boxcryptor Classic... 5 2.2

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation (Teil II - Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution

Mehr

User Shell Folder Redirection Manager

User Shell Folder Redirection Manager visionapp Platform Management Suite User Shell Folder Redirection Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr