UBELIX University of Bern Linux Cluster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UBELIX University of Bern Linux Cluster"

Transkript

1 UBELIX University of Bern Linux Cluster Informatikdienste Universität Bern ID BEKO Forum 5. Mai 2008

2 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Inhalt Einleitung und Grid / HPC Update Überblick über die aktuelle Infrastruktur Benutzung des Linux-Clusters Paralleles Filesystem: lustre Markus Wüthrich: Einsatz des Clusters für Handschriftenerkennung Dr. Sigve Haug (LHEP): The ATLAS experiment on UBELIX Fragen und Diskussion 2

3 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Einleitung und Grid/HPC Update Einsatzzweck: Bereitstellung einer Infrastruktur für die Ausführung von zeitoder rechenintensiven Berechnungen (HPC)... auch im Verbund mit anderen Sites (CERN, UZH, CSCS,...) : Grid Primär für wissenschaftliche Nutzung (Forschungszwecke) Im kleinen Rahmen kostenlos, Kollaboration mit grösseren Kunden 200 Rechenknoten, 500 Cores 3

4 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Geschichtliches Aktivitäten der ID im Bereich HPC reichen zurück bis ins Jahr 1995 und weiter Der erste Linux Cluster wurde im Jahr 2001 installiert (1 Master und 32 PC-Nodes) 2004 wird die Uni Bern ein Sun Center of Excellence Die fnodes (ein Rack, 32nodes, dual procs, single cores) wurden 2004 installiert. Der neue Serverraum (100kW) wurde 2005 fertiggestellt. Die gnodes (3 Racks, 96 nodes, dual procs, single cores) wurden 2005 installiert. Die anodes und bnodes (je 1 Rack, 32 nodes, dual procs, dual cores) wurden 2006/2007 installiert. 4

5 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Ueberblick über die aktuelle Hardware Vier Nodegruppen Name anodes bnodes gnodes fnodes CPU Opteron 2.6GHz Xeon 3.0GHz Opteron 2.6GHz Opteron 2.4GHz Cores/Node RAM 8 GB 8 GB 4 GB 4 GB Disk 250 GB 75 GB 75 GB 75 GB Anzahl Multiprozessor und Multicore AMD64 Architektur und kompatibel Standard pro Job: 1 CPU Core, 2 GB RAM, lokaler Plattenplatz je nach Ressourcenangabe Div. Infrastrukturserver (Submit, NFS und neu lustre, Gridadmin, Vserver, Sedna, Nordugrid,...) 5

6 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Hauptsächliche Benutzergruppen LHEP: Laboratory for High Energy Physics IAM: Institut für Informatik und Angew. Mathematik Zologisches Institut (Populationsgenetik) Astronomisches Institut Physikalisches Institut Chemisches Institut Studierende... 6

7 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Rackanordnung Front Rear Klima Rear Front 7

8 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern HPC UBELIX 8

9 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Impressionen 9

10 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Impressionen (cont.) 10

11 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Impressionen (cont.) 11

12 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Was geschah eigentlich letzte Woche? Fr. 4. April 2008: Announcement betr. Unterbruch wegen Inbetriebnahme von lustre am Di, 29. April 2008 (lustre wurde wegen NFS-Problemen während ca. 1 Jahr evaluiert). Mo, 28. April 2008: Cluster unerreichbar wegen NFS Problemen. Entscheid, die lustre-inbetriebnahme gleich in Angriff zu nehmen Di. 29. April 2008: Verzögerungen wegen Restore der Daten, zudem erwies sich die Installation auf Nicht-Standard-Kernels als trickreicher als erwartet. 12

13 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Benutzung des Linux Clusters Demo 1

14 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Benutzung (Job Beispiel) Datei example.sh #!/bin/sh #$ -M #$ -l h_cpu=72:00:00,h_vmem=1g #$ -l scratch=1,scratch_size=10g,scratch_files=1k cd $TMP tar -xzf ~/data.tgz <cmd result.out cp result.out ~ Job submitten qsub example.sh 2

15 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Dateisysteme Pfad Anbindung Grösse Verfübarkeit Backup /home/ubelix Netzwerk 44TB nodes,submit Nein /home/storage Netzwerk 2TB submit Ja /scratch/local Harddisk GB nodes Nein 3

16 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Benutzung (SGE) Kommandos qsub Job aufgeben qalter Job ändern qdel Job löschen qstat Jobs monitoren man 5 sge_intro 4

17 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Benutzung (Zugang) Campus Account an der Universität erforderlich Aktivierung des Accounts für UBELIX auf Anfrage User Guide durchlesen Auf Mailingliste registrieren Zugang via SSH über submit.unibe.ch 5

18 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Benutzung (Linux) 6

19 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Benutzung (Regeln) Userguide lesen (http://ubelix.unibe.ch) Mailingliste eintragen und Informationen lesen Immer Mailadresse angeben qsub -M <mail 7

20 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Paralleles Filesystem: Lustre Hochverteiltes Dateisystem für Highperformance-Cluster In Entwicklung für Linux seit von Sun übernommen - Integration in Solaris, Integration von ZFS Ausgelegt für hohe Skalierbarkeit (Petabytes von Daten, 10'000 Clients) und Bandbreite (100 GB/s) 1

21 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Lustre: Internals Metadaten-Server (MDS), koordiniert Dateizugriffe/Locking Object Storage Server (OSS), beinhalten die Daten Als OSS kann ein beliebiges Block-Device gewählt werden (von der lokalen Festplatte bis hin zu Fibre-Channel-SANs) Eigenes Transportprotokoll (lnet), dass neben TCP/IP auch low-latency Netzwerke wie Infiniband und Myrinet unterstützt 2

22 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern One Mount-Point: Filesystem Size Used Avail Use% Mounted on lustre01:lustre02:/homefs 44T 1.2T 41T 3% /home/ubelix 3

23 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Lustre: General Performance 40 Jobs, welche gleichzeitig auf dem Lustre Dateisystem Dateien schreiben 4

24 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Lustre: Single Performance Noch nicht zufriedenstellend justiert Hohe CPU Waiting Time: Cpu1: 0.3%us, 2.7%sy, 0.0%ni, 0.0%id, 97.0%wa, 0.0%hi, 0.0%si, 0.0%st Lokale Performance: submit src # time tar -cjf linux.tar.bz2 linux lustre-r1643 real 1m46.339s user 1m33.242s sys 0m1.640s Lustre Performance: ~/test $ time tar -cjf linux.tar.bz2 linux lustre-r1643 real 4m17.137s user 1m24.399s sys 0m1.671s 5

25 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Lustre: Bemerkungen Für I/O-intensive Jobs bitte weiterhin den lokalen Scratch brauchen Lustre wird im Moment noch laufend getuned und nach unseren Beobachtungen angepasst Wir übernehmen keine Verantwortung für Daten, die wegen eines Crashes von Lustre verloren gehen Bitte wichtige Daten im /home/storage sichern! 6

26 UBELIX Einsatz des Clusters für die Handschriftenerkennung Markus Wüthrich

27 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Masterarbeit 2

28 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Einsatz des Clusters Aufgaben viele Dateien verwalten (~1'000'000) Bilder konvertieren (600 à ~60MB) Bilder bearbeiten, z.b. Rand hinzufügen Erkennung Optimierungen (~300'000 Kombinationen) Vorteil: Zeitersparnisse Viele Aufgaben werden auf einer Textzeile gemacht 3

29 ID Beko Forum: UBELIX und lustre an der Universität Bern Eingesetzte Software Programme zur Bearbeitung der Bilder (ImageMagick) Software für die Erkennung (HTK) selbst installiert wenig Linux Kentnisse notwendig Plotting (Gnuplot) interaktiv Skripte (Bash/Perl...) grosse Auswahl gute Dokumentation... Programme müssen nicht speziell für den Einsatz auf dem Cluster geschrieben sein. 4

30 - University of Bern ATLAS on UBELIX exploring the fundamental laws of the universe with UniBeʼs resources. Sigve Haug - ATLAS on UBELIX - 1/7

31 - UniBe The Large Hadron Collider (LHC)... Proton-Proton collisions at 14 TeV will enable new tests of the Standard Model, the present model of elementary particles, and : Search for the origin of mass - Higgs particle. Search for dark matter - supersymmetry. Search for extra dimensions. Search for black holes. Search for the unexpected.... LHC and ATLAS will go autumn spring The energy density in the collisions will correspond to the density ~10-9 s after the Big Bang.... and the ATLAS experiment... Sigve Haug - ATLAS on UBELIX - 2/7

32 - UniBe produce a lot of data... Event Raw Data 1.6 MB 200 Hz Operation Time 50 ks/day ~ 14 h/day 200 days/yr Data per Year 3.2 PB... ~10 9 Hz has to be thrown away. In addition to the 3.2 PB comes simulated data, copies etc... which give rise to the 2008 computing needs... Tape 16.9 PB Slow access Disk 25.4 PB Rapid access CPU 50 MSI2k ~ cores... which requires resources. Sigve Haug - ATLAS on UBELIX - 3/7

33 - UniBe Three Swiss sites are facilitating... T3 Bern 2007 (end) ~ shared Cores Basel ~22 TB Disk T3 Bern 2008 ~ shared Cores ~40 TB Disk LHEP and Team of Dr. A. Aeschlimann Zürich St.Gallen Neuchâtel Bern Luzern CERN Genève Lausanne Fribourg T3 Geneva DINF/DPNC 2007 ~100 Cores ~24 TB Disk T3 Geneva DINF/DPNC 2008 ~180 Cores Martigny ~70 TB Disk Dr. S. Gadomski Manno Chur Tier2 CSCS ATLAS 2008 (begin) ~ 400 shared Cores ~ 75 TB shared Disk Tier2 CSCS ATLAS 2008 (end) ~ 1000 shared Cores ~ 200 TB Team of Dr. Peter Kunszt SWITCHlan Backbone 2006 topographical map: 2004 swisstopo SWITCH us... the Bern and Geneva ATLAS physicists. Sigve Haug - ATLAS on UBELIX - 4/7

34 - UniBe UBELIX is a major... UBELIX with its 500 cores is offline due to the important Lustre upgrade.... resource for Swiss ATLAS physicists. Sigve Haug - ATLAS on UBELIX - 5/7

35 - UniBe ATLAS usage and job patterns ATLAS Wall time hours on UBELIX : as of April ?? A heavy job : 1 Core 2 GB Memory Input : Tens of files, together a couple of GB. Output : Some files, together a couple of GB. Time : Less than 24 hours. For the moment jobs are normally lighter. However, heavy jobs will become more usual. Having hundreds of jobs with some GB input and some GB output is not negligible for the infrastructure - We are exited about the future performance of Lustre. Sigve Haug - ATLAS on UBELIX - 6/7

36 - UniBe Summary ATLAS and LHEP will do some fundamental discoveries and hopefully change the picture of the universe during the next years. ATLAS and LHEP have large computing needs. The UBELIX is one of LHEPʼs main computing resources. LHEP doesnʼt want to operate this service, but concentrate on physics. The LHEPʼs UBELIX usage will increase. So we are grateful to the Informatik Dienste and the University for providing UBELIX. Sigve Haug - ATLAS on UBELIX - 7/7

37 - UniBe The Bern ATLAS Group Prof. A. Ereditato, Prof. Emeritus K. Pretzl, PD H. Beck, Dr. M. Weber, Dr. S. Haug, Dr. K. Kordas, A. Battaglia, C. Topfel, N. Venturi, M. D. Weber. The ATLAS computing activity in Switzerland is organized in the working group Swiss ATLAS Grid of the Swiss National Grid Association (www.swing-grid.ch) To the left : The UBELIX cluster of the University of Bern in January Sigve Haug - ATLAS on UBELIX - 8/7

38 - UniBe Back up slides follow... Sigve Haug - ATLAS on UBELIX - 9/7

39 - UniBe Why could black holes be produced at LHC? Theoretically very small black holes can be produced if the mass is larger than the fundamental Planck mass and the impact parameter is smaller than the Schwarzschild radius. This can be achieved with extra spatial dimensions : Small extra dimensions only accessible for gravitation. At small distances gravity then becomes stronger. So also the radius of black holes. Since the probability of creating a black hole is proportional to the squared radius, it increases. With certain geometries of the universe black holes will be produced at LHC. Things like that are simulated on UBELIX by ATLAS. Sigve Haug - ATLAS on UBELIX - 9/7

40 - UniBe The assumed Large Hadron Collider (LHC) operational parameters Energy 14 TeV Two 7 TeV proton beams Luminosity cm -2 s Luminosity cm -2 s Design luminosity Cross Section 100 mb = cm 2 Collision Rate 10 9 Hz At design luminosity ATLAS Trigger Rate 200 Hz Luminosity independent Sigve Haug - ATLAS on UBELIX - 9/7

41 - UniBe The ATLAS Computing Model A distributed hierarchical network based on computing grids Tier 0 - Only one at CERN. Tier 1-10 centers Raw Data, Tapes, Disks, CPU. - Supranational or national computer centers normally with dedicated connections to Tier 0. Tier 2 - Some per Tier AOD, Disks, CPU. - National or regional computer centers. Tier 3 - Some per Tier 2 - For local analysis activity. - Clusters owned by university research groups. Tier 4 - Your laptop. Sigve Haug - ATLAS on UBELIX - 10/7

42 - UniBe The Swiss ATLAS Grid Infrastructure in 2006 Heterogenous with respect to hardware, operating system, and middleware. This freedom due to the NorduGridʼs Advanced Resource Connector (ARC) - On the outsourced Tier 2 cluster the LHC Computing Grid (LCG) middleware (no OS freedom) - lcg.web.cern.ch/lcg/. The Swiss ATLAS Computing Prototype, CERN-ATL-COM-SOFT Sigve Haug - The Swiss ATLAS Grid Infrastructure - 11/7

43 - UniBe Usage Table shows ATLAS 2006 wall time hours. For 2007 as of June : Bern ATLAS T3 Bern UBELIX T3 Manno Phoenix T2 Geneva Sum NA Sigve Haug - The CERN ATLAS Experiment at UniBe - 6/7

44 - UniBe ATLAS 2006/7 Usage of Swiss Resources Sigve Haug - ATLAS on UBELIX - 6/7

UBELIX University of Bern Linux Cluster

UBELIX University of Bern Linux Cluster University of Bern Linux Cluster Informatikdienste Universität Bern ID BEKO Grid Forum 7. Mai 2007 Inhalt Einführung Ausbau 06/07 Hardware Software Benutzung Dokumentation Gut zu wissen Kontakt Apple/Mac:

Mehr

Scale-Up oder Scale Out?

Scale-Up oder Scale Out? Scale-Up oder Scale Out? Ein Leben ohne Hindernisse mit dem neuen Speicher-Betriebssystem von NetApp Mathias Riediger System Engineer NetApp ein Portfolio Anbieter! EF-Series E-Series FAS 2220 FAS 2240

Mehr

Physics Analysis in ATLAS with PROOF

Physics Analysis in ATLAS with PROOF DPG 2008 Physics Analysis in ATLAS with PROOF Overview 1) Introduction 2) The PROOF Framework 3) Performance Matthias.Schott@cern.ch Johannes.Ebke@physik.uni muenchen.de ATLAS Experiment LMU Munich, Germany

Mehr

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576 ein verteiltes und repliziertes Dateisystem is funded by the European Commission XtreemOS IPunder project contract IST-FP6-033576 1 Das XtreemOS Projekt Europäisches Forschungsprojekt gefördert von der

Mehr

Hochleistungs-Disk-I/O

Hochleistungs-Disk-I/O Hochleistungs-Disk-I/O mit Lustre, dcache und AFS eine vergleichende Betrachtung Stephan Wiesand DESY DV 33. Treffen des ZKI AK Supercomputing Hamburg, 2010-03-04 Computing am DESY Standort Zeuthen Batch

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Big Data in der Forschung

Big Data in der Forschung Big Data in der Forschung Dominik Friedrich RWTH Aachen Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Gartner Hype Cycle July 2011 Folie 2 Was ist Big Data? Was wird unter Big Data verstanden Datensätze, die

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement

GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement Lokal job Master Ressourcen Management Queue1 Queue2... Node 1 Node 2.. Benutzer Cluster Ressourcenmanager: LSF (load sharing facility) OpenPBS

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen Erfahrungen mit parallelen n frank.mietke@informatik.tu-chemnitz.de Fakultätsrechen- und Informationszentrum (FRIZ) Professur Rechnerarchitektur Technische Universität Chemnitz 25.09.2007 - Megware HPC

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz

Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz Particle Physics Masterclass 2010 Regeln In Zweiergruppen arbeiten 10 multiple-choice Fragen + 2 Stichfragen (+ 1 Entscheidungfrage, falls erforderlich) ~30 Sekunden

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Konzeptüberlegungen zum Bau eines ZFS-basierten NAS- Systems

Konzeptüberlegungen zum Bau eines ZFS-basierten NAS- Systems Konzeptüberlegungen zum Bau eines ZFS-basierten NAS- Systems Table of Contents Software...2 NexentaCore 1.0.1 GNU-Solaris... 2 Link... 2 About...2 Spezifications... 2 Impressions... 3 Konzept der Storrage-Software...

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien

Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien Scientific Computing 07. Oktober 2009 Siegfried Benkner Wilfried Gansterer Fakultät für Informatik Universität Wien www.cs.univie.ac.at

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung 07-May-2014 Hannes Thiemann Deutsches Klimarechenzentrum (DKRZ) Datenmanagement Antrag Ressourcen Archivierung + Zugriff Support LiveDemo

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

Das LHC-Computing-Grid

Das LHC-Computing-Grid Das LHC-Computing-Grid Von Julian Gethmann WS 11/12 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Überblick Ansprüche an die Rechnerinfrastruktur

Mehr

glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz

glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz Agenda Europäische Grid-Projekte/Middleware LHC/LCG EGEE/gLite glite Testbed am RRZN Jobablauf in glite beteiligte

Mehr

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT 1 PREISBEISPIELE für ein KMU mit 100 Usern JDE in einer CLOUD CLOUD JDE and TRY IT JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer by Full Speed Systems AG

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15. Übung 02 (Nebenfach)

Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15. Übung 02 (Nebenfach) Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15 Übung 02 (Nebenfach) Mul=media im Netz WS 2014/15 - Übung 2-1 Organiza$on: Language Mul=ple requests for English Slides Tutorial s=ll held in

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Cluster Operating Systems

Cluster Operating Systems Lehrstuhl für Rechnerarchitektur, Professor Brüning Cluster Operating Systems Seminarvortrag im Wintersemester 2003/04 von Frank Ueltzhöffer 1. Einführung und Motivation 2. Charakterisierung 3. Herausforderungen

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ==>Download: Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ebook Ein Maulwurf kommt immer allein PDF - Are you searching for Ein Maulwurf kommt immer allein Books? Now, you will

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI Computing @ GSI LINUX @ GSI, overview Migration of services growing of the LINUX Batch farm Migration Windows Desktops > XP security: new firewall configuration statefull routing GSI free WLAN DMZ Walter

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

"Live im Klassenraum"

Live im Klassenraum Akademietag 2013 WebEx als universelles Meeting System "Live im Klassenraum" 29.05.2013 uwe.starke@hs wismar.de 1 Agenda Grundlegendes zu Cisco WebEx Main Tools inside WebEx Teilnahme an einem Meeting

Mehr

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better SimpliVity Hyper Converged Infrastruktur we do IT better Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Live-Demo Wer ist Simplivity Gegründet: 2009 Mission: Simplify IT Infrastructure

Mehr

bw-grid Cluster in Mannheim

bw-grid Cluster in Mannheim bw-grid Cluster in Mannheim Dr. Heinz Kredel mit Helmut Fränznick, Rudi Müller, Steffen Hau, Andreas Baust Inhalt Grid und D-Grid BMBF Projekt bw-grid Cluster Stand: Aufbau und Inbetriebnahme Benutzung

Mehr

Topics & Trends. SLAC + MS: Implementation des Passwortaustauschs zwischen (Heimdal-) Kerberos und Active Directory

Topics & Trends. SLAC + MS: Implementation des Passwortaustauschs zwischen (Heimdal-) Kerberos und Active Directory Topics & Trends Kerberos 5 SLAC + MS: Implementation des Passwortaustauschs zwischen (Heimdal-) Kerberos und Active Directory Optional Single Sign-On möglich Migration nach Exchange 2003 (CERN, SLAC, PSI,

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL AG Wer sind wir R&D: + seit 2000 + laufend Forschungsprojekte Produkt: Analytische Datenbank EXASolution Focus auf Komplexität

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

SharePoint 2010. Heinz Beutler. Principal Consultant. 1. Juni 2010

SharePoint 2010. Heinz Beutler. Principal Consultant. 1. Juni 2010 SharePoint 2010. Erste Projekt-Erfahrung. Namics. Heinz Beutler. Principal Consultant. 1. Juni 2010 Agenda. Ausgangslage. Ziele. Vorgehen. Rahmenbedingungen. Collaboration. Infrastruktur. Architektur.

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Einführung in Hadoop

Einführung in Hadoop Einführung in Hadoop Inhalt / Lern-Ziele Übersicht: Basis-Architektur von Hadoop Einführung in HDFS Einführung in MapReduce Ausblick: Hadoop Ökosystem Optimierungen Versionen 10.02.2012 Prof. Dr. Christian

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Caching. Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen

Caching. Hintergründe, Patterns & Best Practices für Business Anwendungen Caching Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen Michael Plöd" Senacor Technologies AG @bitboss Business-Anwendung!= Twitter / Facebook & co. " / kæʃ /" bezeichnet in der EDV

Mehr

Vorlesung Algorithmische Geometrie. Streckenschnitte. Martin Nöllenburg 19.04.2011

Vorlesung Algorithmische Geometrie. Streckenschnitte. Martin Nöllenburg 19.04.2011 Vorlesung Algorithmische Geometrie LEHRSTUHL FÜR ALGORITHMIK I INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Martin Nöllenburg 19.04.2011 Überlagern von Kartenebenen Beispiel: Gegeben zwei

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Anforderungen an Cloud- Rechenzentren

Anforderungen an Cloud- Rechenzentren Anforderungen an Cloud- Rechenzentren Student der Wirtscha3sinforma6k an der Universität zu Köln 1 Vorstellung Oktober 2009 bis September 2012 Bachelorstudium der Wirtscha3sinforma6k an der Wirtscha3s-

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr