Anfechtungsrecht. G. Die Anfechtung nach der IO und nach der AnfO. WS 2011/2012 Dr. Ulla Reisch. UrbanekILindISchmiedIReisch 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anfechtungsrecht. G. Die Anfechtung nach der IO und nach der AnfO. WS 2011/2012 Dr. Ulla Reisch. UrbanekILindISchmiedIReisch 1"

Transkript

1 srecht G. Die Anfechtung nach der IO und nach der AnfO WS 2011/2012 Dr. Ulla Reisch UrbanekILindISchmiedIReisch 1

2 1. Grundgedanken des Anfechtungsrechts im Exekutionsrecht: Prinzip der Priorität im Insolvenzrecht: Prinzip der Parität Die materielle Insolvenz definiert aus einer wirtschaftlichen Betrachtungsweise den Zeitpunkt, ab dem der Schuldner zahlungsunfähig und/oder überschuldet ist. Von formeller Insolvenz spricht man ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Im Wege der Fiktion werden bestimmte Auswirkungen der formellen Insolvenz auf den Zeitpunkt der materiellen Insolvenz vorverlegt, um den Grundsatz der Gläubigergleichbehandlung schon ab einem möglichst frühen Zeitpunkt zu wahren. Dieses Ziel soll va durch die Anfechtung, aber etwa auch durch die Bestimmung des 12 IO erreicht werden. UrbanekILindISchmiedIReisch 2

3 12 IO: vom Gesetzgeber wird unwiderlegbar vermutet, dass bereits 60 Tage vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens die materielle Insolvenz vorgelegen hat. Durch Erlöschen der exekutiven (nicht vertraglichen!) Pfandrechte soll die Parität der Gläubiger in diesem Zeitraum hergestellt werden. Die erfolgreiche Anfechtung schafft nur relatives Recht die angefochtene Rechtshandlung ist nur gegenüber Insolvenzgläubigern unwirksam ( 27 IO). Im Verhältnis zu Dritten bleibt die Rechtshandlung daher wirksam. Der MV kann daher etwa nur die Unwirksamkeit einer Pfandbestellung, nicht aber auch die Einverleibung der Löschung des Pfandrechts erwirken. Nachrangige Pfandrechte rücken daher nicht nach. Im Fall der Verwertung der Pfandliegenschaft fließt lediglich der auf das Pfandrecht entfallende Pfanderlös nicht dem Anfechtungsgegner, sondern der allgemeinen Insolvenzmasse zu. UrbanekILindISchmiedIReisch 3

4 2. Allgemeine Anfechtungsvoraussetzungen Rechtshandlung: Gegenstand der Anfechtung sind Rechtshandlungen, die vor KE gesetzt wurden und das insolvenzunterworfene Vermögen des Schuldners betreffen ( 27 IO). Rechtshandlung = jede gewollte Handlung mit rechtlichen Wirkungen. Einige Anfechtungstatbestände setzen eine Rechtshandlung des Schuldners selbst voraus ( 28, 29 Z 1, 31 Aus 1 Z 1 und 2 jeweils 2. Fall IO), andere verlangen ein solches Zutun des Schuldners zur Rechtshandlung nicht, wodurch es möglich wird, auch obrigkeitliche Verfügungen gegen den Schuldner (etwa Zwangsvollstreckungsakte) anzufechten. UrbanekILindISchmiedIReisch 4

5 Als Rechtshandlung kommt sowohl der Abschluss von Verpflichtungs- als auch von Verfügungsgeschäften in betracht. Der Publizitätsakt als Modus bei der Sicherungszession kann daher gesondert angefochten werden (OGH ZIK 2002/31). Anfechtbar sind zb weiters vor KE erfolgte Aufrechnungen, die Einräumung eines BuV, die Einräumung eines Bezugsrechtes bei einer Lebensversicherung, die Dereliktion, eine Kündigung, ein Verzicht, die Einbringung von Einlagen in eine Gesellschaft,.. Zu den anfechtbaren Handlungen zählen gem 36 IO auch Unterlassungen des Schuldners, durch die er ein Recht verliert oder deren Folge ein gegen den Schuldner gerichteter vermögensrechtlicher Anspruch ist (Unterlassung des Antritts einer Erbschaft, Nichtgeltendmachung von Gewährleistungsoder Schadenersatzansprüchen,..). UrbanekILindISchmiedIReisch 5

6 Anfechtungsbefugnis steht ausschließlich dem IV zu ( 37 IO). Nur im Schuldenregulierungsverfahren steht jedem Gläubiger das Anfechtungsrecht zu, wenn kein IV bestellt wurde ( 189 IO). Frist zur Geltendmachung des Anfechtungsanspruchs Die Anfechtung muss durch Klage binnen Jahresfrist nach IE geltend gemacht werden ( 43 Abs 2 IO); das gilt auch für den Anschlusskonkurs. Der letzte Tag der Frist ist der Jahrestag des Tages, an dem die Insolvenzwirkungen eingetreten sind. Nach Fristablauf kann die Anfechtungsklage nicht mehr eingebracht werden; eine Verlängerung der Frist ist nicht möglich (materielle Frist!!). Die einredeweise Geltendmachung ist auch noch nach Fristablauf möglich. Beachte: Im Sanierungsplan kann der Schuldner gemäß 157i IO vorschlagen, dass der Treuhänder Anfechtungsansprüche geltend zu machen hat. UrbanekILindISchmiedIReisch 6

7 kritischen Anfechtungsfristen Innerhalb der von den kritischen Fristen vorgegebenen Zeitspanne vor IE muss die anzufechtende Rechtshandlung stattgefunden haben. Der Beginn dieser nach Monaten oder Jahren bestimmten Fristen fällt auf den Tag jenes Tages, der durch seine Benennung dem Tag entspricht, an dem die Wirkungen der IE eintreten. Auf die kritischen Anfechtungsfristen wird bei den einzelnen Anfechtungstatbeständen näher eingegangen. UrbanekILindISchmiedIReisch 7

8 Befriedigungstauglichkeit liegt vor, wenn die Insolvenzmasse durch die erfolgreiche Anfechtung vergrößert wird. Es genügt bereits die Verbesserung der Befriedigungschancen der Massegläubiger (OGH ZIK 2002/30, ZIK 2001/107). Behauptungs- und Beweislast für das Vorliegen der Befriedigungstauglichkeit liegen beim IV. OGH: die Beweislast ist dahingehend einzuschränken, dass der Nachweis der bloßen Wahrscheinlichkeit der Gläubiger is einer günstigen Prognose genügt; prima facie Beweis zugunsten der Anfechtung (OGH ZIK 2002/30). UrbanekILindISchmiedIReisch 8

9 Gläubigerbenachteiligung Der Anfechtungssachverhalt muss zu einer Gläubigerbenachteiligung geführt haben. Nachteiligkeit liegt vor, wenn sich der Befriedigungs-fonds der Gläubiger im Vergleich zum Ztpkt. der Vornahme der Rechtshandlung verkleinert hat und die Gläubiger dadurch eine niedrigere Quote erhalten; Gläubigerbenachteiligung setzt Quotenverschlechterung voraus (OGH ZIK 2001/269). Unterscheide unmittelbare und mittelbare Benachteiligung - unmittelbare: Benachteiligung tritt durch Rechtshandlung selbst ein (Verkauf einer Liegenschaft weit unter dem Verkehrswert) - mittelbare: andere Umstände als die anzufechtende Rechtshandlung bewirken Benachteiligung (Verbrauch von Kreditvaluta, welche gegen Forderungszession zur Verfügung gestellt wurden, durch Eingehen von Verlustgeschäften, die ohne neuerliche Kreditgewährung nicht möglich gewesen wären). UrbanekILindISchmiedIReisch 9

10 Die mittelbare Benachteiligung ist als Voraussetzung für alle Anfechtungstatbestände der IO ausreichend. Benachteiligung liegt nicht vor: - bei Befriedigung eines Gläubigers durch einen Dritten - bei Befriedigung eines unanfechtbar sichergestellten Gläubigers aus der Realisierung der Sicherheit - bei einem bloßen Gläubigerwechsel (OGH RdW 1998/11) Typische Gläubigerbenachteiligung: Inbestandgabe einer Liegenschaft (OGH ZIK 2002/234) Für die Beurteilung, ob Benachteiligung vorliegt, ist der Schluss des Verfahrens 1. Instanz maßgebend. UrbanekILindISchmiedIReisch 10

11 3. Wesentliche Begriffe des Anfechtungsrechts Inkongruenz: liegt vor, wenn der Gläubiger eine Sicherstellung oder Befriedigung erlangt, die er nicht, nicht in der Art oder nicht in der Zeit zu beanspruchen hatte ( 30 Abs 1 Z 1 IO). Zu beanspruchen hat ein Gläubiger die Befriedigung dann, wenn der materiellrechtliche Anspruch darauf vor der kritischen Frist entstanden ist und im Ztpkt. der Befriedigung auch klagbar ist; oder wenn der befriedigte Anspruch erst nach Beginn der kritischen Frist begründet und so, wie bei der Begründung vorgesehen später befriedigt wurde (OGH ZIK 2000/214). Nach der Rsp bewirkt jede Leistung vor Fälligkeit Inkongruenz der Leistung (7 Ob 231/01y). UrbanekILindISchmiedIReisch 11

12 Zug-um-Zug Geschäft Kennzeichen eines Zug um Zug Geschäftes ist, dass wechselseitige Leistungsverpflichtungen aus dem Rechtsgeschäft sofort erfüllt werden und somit keine Gläubigerstellung entstehen kann. Ein typisches Zug-um-Zug Geschäft ist das Bargeschäft (Begründung der Gläubigerstellung und Befriedigung fallen zeitlich zusammen). Im Einzelfall kann die Beurteilung, ob ein Zug-um-Zug Geschäft vorliegt, schwierig sein. Der OGH stellt auf die Verkehrsauffassung ab (ZIK 2001/321). OGH: ein enger zeitlicher Zusammenhang zwischen Leistung und Gegenleistung ist ausreichend, sofern Leistung und Gegenleistung einen einheitlichen wirtschaftlichen Vorgang bilden. UrbanekILindISchmiedIReisch 12

13 Beispiele für Zug-um-Zug Geschäfte: - Arbeits- und Bestandverhältnisse mit periodischer Bezahlung, sofern Entgelt spätestens nach Ablauf der betreffenden Abrechnungsperiode bezahlt wird (ZIK 2001/108) - Überziehungen des vereinbarten Kreditrahmens, wenn nach fast täglicher telefonischer Besprechung Zahlungs- eingänge in den nächsten Tagen zugesichert werden (ZIK 2000/211) Kein Zug-um-Zug Geschäft liegt vor: - Zahlungen von Sozialversicherungsleistungen, weil der essentielle Leistungsaustausch fehlt (ZIK 1998, 97) - Finanzierungsleasing (ZIK 2001/213) UrbanekILindISchmiedIReisch 13

14 Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung In den Anfechtungstatbeständen der Begünstigung ( 30 IO) und Kenntnis der ZU ( 31 IO) wird zusätzlich zu den allgemeinen Anfechtungsvoraussetzungen zur Bedingung gemacht, dass der anfechtungsrechtlich relevante SV nach Eintritt der ZU oder Überschuldung verwirklicht worden ist. - Zahlungsunfähigkeit nach 66 Abs. 2 IO: ZU ist insbesondere dann anzunehmen, wenn der Schuldner seine Zahlungen einstellt. nach OGH (z.b. ZIK 2001/270,2003/84): ZU liegt vor, wenn der Schuldner nicht in der Lage ist, bei redlicher wirtschaftlicher Gebarung seine fälligen Geldschulden zu begleichen und sich die erforderlichen Mittel voraussichtlich auch nicht binnen angemessener Frist verschaffen kann. Nach einer aktuellen Entscheidung des OGH(OGH , 3 Ob 99/10w) ist dann noch Zahlungsstockung und damit keine ZU - anzunehmen, wenn die Liqiditätslücke maximal 5 % aller fälligen Verbindlichkeiten beträgt und die für die Bezahlung aller fälligen Verbindlichkeiten erforderlichen Mittel längstens binnen 3 Monaten aufgebracht werden können. UrbanekILindISchmiedIReisch 14

15 - insolvenzrechtliche Überschuldung keine gesetzliche Definition (auch nicht in 67 IO) OGH(SZ 59/216): zweistufige Überschuldungsprüfung: 1. wenn Vermögen der Gesellschaft unter Ansatz von Liquiditationswerten und Einbezug von stillen Reserven die bestehenden Verbindlichkeiten (alle, nicht nur die fälligen) nicht deckt = rechnerische Überschuldung laut Überschuldungsstatus und 2. die Fortbestehensprognose negativ ist, d.h. die Liquidation oder Zahlungsunfähigkeit wahrscheinlich erscheinen UrbanekILindISchmiedIReisch 15

16 Nahe Angehörige ( 32 IO) = Ehegatte und jene Personen, die mit dem Schuldner oder dessen Ehegatten in gerader Linie oder bis zum 4. Grad der Seitenlinie verwandt oder verschwägert sind; weiters Wahloder Pflegekinder, Lebenspartner. Ist der Schuldner eine Kapitalgesellschaft od. eine Personengesellschaft, gelten als nahe Angehörige: - die Mitglieder des Leitungs- und Aufsichtsorgans - die unbeschränkt haftenden Gesellschafter - Personen, die mit einem Anteil von zumind. 25% isd 5 Abs 1 Z 2 EKEG an seinem Vermögen beteiligt sind. Das gleiche gilt für Personen, auf die dies im letzten Jahr vor IE zugetroffen hat sowie für die nahen Angehörigen der genannten Personen. UrbanekILindISchmiedIReisch 16

17 Saldoreduktion: Differenz des Saldostandes zum Ztpkt. der IE und des höchsten Debetstandes im Anfechtungszeitraum. Diese Saldoreduktion beschränkt das Anfechtungsvolumen bei der Anfechtung nach 30 und 31 IO von Eingängen auf Kontokorrentkrediten Globalzession: sämtliche bestehenden und zukünftigen Forderungen werden abgetreten. Werden Forderungen zur Besicherung abgetreten ist ein Publizitätsakt zur Wirksamkeit des modus notwendig. Mantelzession: der Zedent verpflichtet sich, zukünftig Forderungen abzutreten. UrbanekILindISchmiedIReisch 17

18 Voraussetzung für die zivilrechtliche Wirksamkeit einer Sicherungszession ist die Einhaltung des Publizitätsprinzips gem. 432 ABGB ( Faustpfandprinzip ). Diesem Publizitätsprinzip kann nach der Rechtsprechung des OGH entweder durch das Setzen eines Buchvermerkes oder durch eine Drittschuldnerverständigung entsprochen werden. Während nach der früheren Rechtsprechung des OGH bei Buchforderungen von der alleinigen Möglichkeit einer Zession durch Buchvermerk auszugehen war, ist nach der aktuellen Judikatur des OGH von einer Gleichrangigkeit von Buchvermerk und Drittschuldnerverständigung auch bei Buchforderungen auszugehen (OGH Ob 116/05k). Die Möglichkeit einer Veränderbarkeit von Buchvermerken ist ohne Einfluss auf die Wirksamkeit der Sicherungszession (OGH in 3 Ob 155/10f) Achtung: Von der Frage der zivilrechtlichen Wirksamkeit zu unterscheiden ist die Frage einer Anfechtbarkeit der Zessionsvereinbarung und der Publizitätsakte bei Vorliegen der entsprechenden Anfechtungsvoraussetzungen (z.b. gem. 28 oder 31 IO). UrbanekILindISchmiedIReisch 18

19 Hausbank: die Stellung als Hausbank ist izm der Kenntnis der ZU relevant. Der OGH nimmt idf einen erhöhten Sorgfaltsmaßstab an. Der Bank muss etwa die ZU des Kreditnehmers bekannt sein, wenn sie von dessen kritischer wirtschaftlicher Lage wusste, aber von ihrem Recht auf Bucheinsicht und Prüfung der Geschäftsunterlagen anlässlich einer weiteren Kreditgewährung keinen Gebrauch machten (OGH ÖBA 1988, 276). Einer Bank ist weiters wenigsten in Sonderfällen zuzumuten, vom Kreditnehmer die Vorlage der Bilanzen zu verlangen (OGH ÖBA 1989, 922). UrbanekILindISchmiedIReisch 19

20 4. Die Anfechtungstatbestände im einzelnen 4.1. Anfechtung wegen Benachteiligungsabsicht ( 28 IO) a) wegen Benachteiligungsabsicht Anfechtbar sind: 1. Alle Rechtshandlungen, die der Schuldner in der dem anderen Teile bekannten Absicht, seine Gläubiger zu benachteiligen, in den letzten zehn Jahren vor der Konkurseröffnung vorgenommen hat; 2. alle Rechtshandlungen, durch welche die Gläubiger des Schuldners benachteiligt werden und die er in den letzten zwei Jahren vor der Insolvenzeröffnung vorgenommen hat, wenn dem anderen Teile die Benachteiligungsabsicht bekannt sein musste; UrbanekILindISchmiedIReisch 20

21 3. alle Rechtshandlungen, durch welche die Gläubiger des Schuldners benachteiligt werden und die er in den letzten zwei Jahren vor der Insolvenzeröffnung gegenüber seinem Ehegatten - vor oder während der Ehe - oder gegenüber anderen nahen Angehörigen oder zugunsten der genannten Personen vorgenommen hat, es sei denn, dass dem anderen Teile zur Zeit der Vornahme der Rechtshandlung eine Benachteiligungsabsicht des Schuldners weder bekannt war noch bekannt sein musste. UrbanekILindISchmiedIReisch 21

22 Benachteiligungsabsicht: Schuldner weiß, dass die Gläubiger durch seine Rechtshandlung benachteiligt werden bzw. hält er diese Benachteiligung für möglich und findet sich damit ab. OGH (RdW 1991, 360): Benachteiligungsabsicht liegt bereits vor, wenn der Schuldner eine Rechtshandlung im Bewusstsein vornimmt, dass dadurch die Befriedigung der übrigen Gläubiger erheblich erschwert wird. Kenntnis bzw. schuldhafte Unkenntnis der Benachteiligungsabsicht Für die schuldhafte Unkenntnis genügt bereits leichte Fahrlässigkeit; diese bestimmt sich nach den dem Anfechtungsgegner im Ztpkt. der Vornahme der Rechtshandlung zur Verfügung stehenden Informationen, die er in zumutbarer Weise heranziehen konnte. UrbanekILindISchmiedIReisch 22

23 Z 3 erleichtert die Durchsetzung von Anfechtungsansprüchen gegenüber nahen Angehörigen im Wege der Beweislastumkehr. Anfechtbar sind Rechtshandlungen jeglicher Art, auch Zug um Zug Leistungen und solche in einem kongruenten Verhältnis. Id Praxis hat dieser Anfechtungstatbestand trotz des Anfechtungszeitraums von 10 Jahren geringe Bedeutung wegen des schwer zu führenden Beweises für den MV ( Absicht ). UrbanekILindISchmiedIReisch 23

24 4.2. Anfechtung wegen Vermögensverschleuderung ( 28 Z 4 IO) Anfechtbar sind: b) wegen Vermögensverschleuderung. 4. die im letzten Jahre vor der Insolvenzeröffnung vom Gemeinschuldner eingegangenen Kauf-, Tausch- und Lieferungsverträge, sofern der andere Teil in dem Geschäfte eine die Gläubiger benachteiligende Vermögensverschleuderung erkannte oder erkennen musste. Vermögensverschleuderung liegt vor, wenn zwischen Leistung und Gegenleistung ein auffallendes Missverhältnis besteht. Das Missverhältnis muss auf ein zumindest fahrlässiges Handeln des Schuldners zurückzuführen sein. UrbanekILindISchmiedIReisch 24

25 4.3. Anfechtung wegen unentgeltlicher und ihnen gleichgestellter Verfügungen ( 29 IO) Anfechtbar sind folgende, in den letzten zwei Jahren vor der Insolvenzeröffnung vorgenommene Rechtshandlungen: 1. unentgeltliche Verfügungen des Schuldners, soweit es sich nicht um die Erfüllung einer gesetzlichen Verpflichtung, um gebräuchliche Gelegenheitsgeschenke oder um Verfügungen in angemessener Höhe handelt, die zu gemeinnützigen Zwecken gemacht wurden oder durch die einer sittlichen Pflicht oder Rücksichten des Anstandes entsprochen worden ist; 2. der Erwerb von Sachen des Schuldners zufolge obrigkeitlicher Verfügung, wenn das Entgelt aus den Mitteln des Schuldners geleistet worden ist. Sind diese Sachen von nahen Angehörigen des Schuldners erworben worden, so wird vermutet, dass das Entgelt aus den Mitteln des Schuldners geleistet worden ist; UrbanekILindISchmiedIReisch 25

26 3. die Sicherstellung oder Rückstellung des Heiratsgutes, soweit der Schuldner dazu weder durch einen bei Eingehung der Ehe oder bei Bestellung des Heiratsgutes geschlossenen Vertrag noch im Falle der Beendigung der ehelichen Gemeinschaft durch das Gesetz verpflichtet war, ferner die Sicherstellung oder Ausfolgung der Widerlage oder des Witwengehaltes. UrbanekILindISchmiedIReisch 26

27 Objektiver Tatbestand: - unentgeltliche Verfügungen liegen vor, wenn nach dem Inhalt des Rechtsgeschäfts keine wirkliche Gegenleistung vorgesehen ist. Für die Unentgeltlichkeit ist maßgebend, dass die Verfügung aus Freigiebigkeit erfolgt. Darunter fällt idr auch die Einräumung eines Belastungs- und Veräußerungsverbotes. - exekutiver Erwerb aus Mitteln des Schuldners Erwerb über einen Strohmann - Anfechtung ehegüterrechtlicher Verfügungen UrbanekILindISchmiedIReisch 27

28 Subjektiver Tatbestand: nicht notwendig Beweislast: trägt grundsätzlich der Kl Anfechtungszeitraum: innerhalb von 2 Jahren vor KE UrbanekILindISchmiedIReisch 28

29 4.4. Anfechtung wegen objektiver Begünstigung ( 30 Abs 1 Z 1 IO) (1) Anfechtbar ist eine nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder nach dem Antrage auf Insolvenzeröffnung oder in den letzten sechzig Tagen vorher vorgenommene Sicherstellung oder Befriedigung eines Gläubigers: 1. wenn der Gläubiger eine Sicherstellung oder Befriedigung erlangt hat, die er nicht oder nicht in der Art oder nicht in der Zeit zu beanspruchen hatte, es sei denn, daß er durch diese Rechtshandlung vor den anderen Gläubigern nicht begünstigt worden ist; (2) Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn die Begünstigung früher als ein Jahr vor der Insolvenzeröffnung stattgefunden hat. UrbanekILindISchmiedIReisch 29

30 einer der praktisch bedeutendsten Anfechtungstatbestände, da keine subjektiven Tatbestandsmerkmale erforderlich sind. Anfechtungszeitraum: beginnt 60 Tage vor dem Eintritt der ZU/Überschuldung oder vor dem Tag der Stellung des Insolvenzantrags. Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn die strittige Rechtshandlung früher als 1 Jahr vor IE gesetzt wurde. Anfechtungsgegner: Gläubiger (neben Insolvenz- auch Ab-, Aussonderungs- oder Massegläubiger). Bei Zug um Zug Geschäften fehlt Gläubigerstellung. Anfechtungsumfang beim unbesicherten Kontokorrentkredit mit der Saldosenkung begrenzt = Differenz zwischen Höchststand in der Anfechtungsfrist und Stand KE (vgl etwa 4 Ob 306/98y). UrbanekILindISchmiedIReisch 30

31 4.5. Anfechtung wegen subjektiver Begünstigung ( 30 Abs 1 Z 2 u 3 IO) (1) Anfechtbar ist eine nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder nach dem Antrage auf Insolvenzeröffnung oder in den letzten sechzig Tagen vorher vorgenommene Sicherstellung oder Befriedigung eines Gläubigers: 2. wenn die Sicherstellung oder Befriedigung zugunsten naher Angehöriger vorgenommen worden ist, es sei denn, daß diesen die Absicht des Schuldners, sie vor den anderen Gläubigern zu begünstigen, weder bekannt war noch bekannt sein mußte; 3. wenn sie zugunsten anderer als der unter Z. 2 genannten Personen vorgenommen worden ist und diesen die Absicht des Schuldners, sie vor den anderen Gläubigern zu begünstigen, bekannt war oder bekannt sein mußte. (2) Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn die Begünstigung früher als ein Jahr vor der Insolvenzeröffnung stattgefunden hat. UrbanekILindISchmiedIReisch 31

32 Objektiver Tatbestand: Sicherstellung od. Befriedigung in Begünstigungsabsicht. Subjektives Tatbestandsmerkmal: Kenntnis od. Fahrlässige Unkenntnis der Begünstigungsabsicht des Schuldners durch den Begünstigten. In Begünstigungsabsicht handelt ein Schuldner, wenn er eine Begünstigung des sichergestellten od. befriedigten Gläubigers für möglich hält und sich damit abfindet. Sicherstellungen od. Befriedigungen, die im Bewusstsein der eigenen ZU/Überschuldung getätigt werden, gelten als in Begünstigungsabsicht getätigt (ÖBA 1999, 742, zuletzt OGH , 3 Ob 99/10w). Ein Kennenmüssen der Begünstigungsabsicht ist insbesondere dann anzunehmen, wenn dem Anfechtungsgegner Informationen über bestimmte Krisenindikatoren (z.b. über die Fälligstellung von Krediten) vorliegen und er dennoch keine Nachforschungen tätigt (OGH , 3 Ob 99/10w) UrbanekILindISchmiedIReisch 32

33 Begünstigungsabsicht Benachteiligungsabsicht: Ein Schuldner, der glaubt, dass seine Mittel zur Befriedigung aller Gläubiger ausreichen, hat keine Benachteiligungsabsicht, wenn er einige zuerst zahlt. In dieser Absicht, zuerst, also vor den anderen zu bezahlen, liegt aber Begünstigungsabsicht. Benachteiligungs-absicht schließt Begünstigungsabsicht in sich (4 Ob 548/81) Zug um Zug Geschäfte sind nicht nach 30 Abs 1 Z 2 und 3 KO anfechtbar; kongruente Deckungen schon. Anfechtungszeitraum: beginnt 60 Tage vor dem Eintritt der ZU/Überschuldung oder vor dem Tag der Stellung des Insolvenzantrags. Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn die strittige Rechtshandlung früher als 1 Jahr vor IE gesetzt wurde. UrbanekILindISchmiedIReisch 33

34 Anfechtung wegen Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit /Überschuldung und Nachteiligkeit ( 31 Abs 1 IO) (1) Anfechtbar sind folgende, nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder nach dem Antrage auf Insolvenzeröffnung vorgenommene Rechtshandlungen: 1. Rechtshandlungen, durch die ein naher Angehöriger des Gemeinschuldners für seine Insolvenzforderung Sicherstellung oder Befriedigung erlangt, und alle vom Schuldner mit diesen Personen eingegangenen, für die Gläubiger nachteiligen Rechtsgeschäfte, es sei denn, dass dem nahen Angehörigen die Zahlungsunfähigkeit oder bei einem unmittelbar nachteiligen Rechtsgeschäft die Zahlungsunfähigkeit oder der Eröffnungsantrag weder bekannt war noch bekannt sein musste und dass bei einem sonst nachteiligen Rechtsgeschäft zudem der Eintritt eines Nachteils objektiv nicht vorhersehbar war; 2. Rechtshandlungen, durch die ein anderer Insolvenzgläubiger Sicherstellung oder Befriedigung erlangt, und alle vom Schuldner mit anderen Personen eingegangenen, für die Gläubiger unmittelbar nachteiligen Rechtsgeschäfte, wenn dem anderen Teil die Zahlungsunfähigkeit oder der Eröffnungsantrag bekannt war oder bekannt sein musste. 3. alle vom Schuldner mit anderen Personen eingegangenen, für die Gläubiger nachteiligen Rechtsgeschäfte, wenn dem anderen Teil die Zahlungsunfähigkeit oder der Eröffnungsantrag bekannt war oder bekannt sein musste und der Eintritt eines Nachteils für die Insolvenzmasse objektiv vorhersehbar war. Eine solche objektive Vorhersehbarkeit liegt insbesondere dann vor, wenn ein Sanierungskonzept offensichtlich untauglich war. UrbanekILindISchmiedIReisch 34

35 Objektiver Tatbestand: 2 Fälle: - Anfechtung von Deckungshandlungen (Sicherstellung oder Befriedigung) zugunsten Insolvenzgläubigern - Anfechtung von nachteiligen Rechtsgeschäften mit anderen Personen 1. Fall: Anfechtbar sind Rechtshandlungen durch die ein naher Angehöriger od. ein Insolvenzgläubiger Sicherstellung od. Befriedigung erlangt; Absonderungsberechtigte sind bei Befriedigung aus Pfandrecht nicht erfasst. Zug um Zug Geschäfte sind nicht anfechtbar. Rechtshandlung isd 31 bedingt ein Mitwirken des GS. UrbanekILindISchmiedIReisch 35

36 2. Fall: anfechtbar sind alle vom Schuldner eingegangenen nachteiligen Rechtsgeschäfte. Zug um Zug Geschäfte sind anfechtbar. Die Anfechtbarkeit betrifft auch mittelbar nachteilige Rechtsgeschäfte, sofern die Nachteiligkeit für den Anfechtungsgegner zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses objektiv vorhersehbar war. Ein nachteiliges RG liegt vor, wenn bereits bei dessen Vornahme erkennbar war, dass dieses für die Gläubiger nachteilig ist. Voraussetzung ist, dass ein ex post festzustellender zumindest mittelbarer Nachteil eingetreten ist. Die Nachteiligkeit bei einer Kreditvergabe besteht etwa in der Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes des insolventen und nicht sanierbaren Unternehmens. Die tatsächlich eingetretene Nachteiligkeit wird anhand eines Quotenvergleichs (Weissel Formel) berechnet (OGH ZIK 2001/269). UrbanekILindISchmiedIReisch 36

37 Taugliches Sanierungskonzept bei Anfechtung wegen mittelbarer Nachteiligkeit: Bei der Gewährung von Sanierungskrediten wird das Anfechtungsrisiko eingeschränkt. Gemäß 31 IO sind alle vom Schuldner nach Eintritt der materiellen Insolvenz oder nach dem Antrag auf Insolvenzeröffnung eingegangenen, für die Gläubiger nachteiligen im Zeitraum von 6 Monaten vor Insolvenzeröffnung getätigten Rechtsgeschäfte anfechtbar, wenn dem Vertragspartner die Zahlungsunfähigkeit beziehungsweise Überschuldung oder der Eröffnungsantrag bekannt war oder bekannt sein musste. Die Anfechtbarkeit betrifft auch mittelbar nachteilige Rechtsgeschäfte, sofern die Nachteiligkeit für den Anfechtungsgegner zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses objektiv vorhersehbar war Objektive Vorhersehbarkeit der Nachteiligkeit ist dann gegeben, wenn der (spätere) Anfechtungsgegner zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses nach sorgfältiger Prüfung des Sanierungskonzepts zu dem Ergebnis kommt beziehungsweise kommen musste, dass die Fortführung des schuldnerischen Unternehmens den Ausfall für die Gläubiger erhöht. Die Untauglichkeit muss offensichtlich sein, also auf der Hand liegen (vgl. dazu die EB zum IRÄG 2010). UrbanekILindISchmiedIReisch 37

38 Ein Sanierungskonzept sollte jedenfalls eine Aussage über ein Mindestmaß an gesamthaften Planungen, der erforderlichen Sanierungsschritte sowie als notwendige Voraussetzung für die Ermittlung des Sanierungsbedarfs eine Analyse der Krisenursache enthalten (keinesfalls muss ein Sanierungskonzept aber einer Fortbestehungsprognose entsprechen) Der nunmehrige Gesetzeswortlaut stellt auf objektive und nicht die auf Seiten des Vertragspartners vorliegende subjektive Vorhersehbarkeit der Nachteiligkeit eines Rechtgeschäfts ab, reduziert aber bei Vorliegen eines Sanierungskonzepts die Anforderungen des Vertragspartners an dessen inhaltliche Prüfung. Nur wenn das Sanierungskonzept offensichtlich untauglich ist, ist eine Anfechtung des Rechtsgeschäfts zu befürchten. UrbanekILindISchmiedIReisch 38

39 Subjektiver Tatbestand: Kenntnis oder fahrlässige Unkenntnis der ZU/Überschuldung des Schuldners Anfechtungszeitraum: beginnt nach Eintritt der ZU/ Überschuldung od. nach Stellung eines Insolvenzantrags; absolute Frist: Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn die strittige Rechtshandlung früher als ½ Jahr vor IE gesetzt wurde. UrbanekILindISchmiedIReisch 39

40 5. Anfechtung nach der AnfO Anfechtung nach AnfO findet außerhalb des Konkurses statt ( 1 AnfO) Anfechtung nach der AnfO im Interesse des einzelnen Gläubigers (jene nach der IO im Interesse der Gläubigergesamtheit) Relative Wirksamkeit Auch während des Ausgleichsverfahren möglich Anfechtungsbefugnis steht jedem Gläubiger zu, der über einen Exekutionstitel verfügt. UrbanekILindISchmiedIReisch 40

41 Allgemeine Anfechtungsvoraussetzung: Gläubigerbenachteiligung setzt sich zusammen aus der - Befriedigungsverletzung (Exekution in das Schuldnervermögen hat nicht zu einer vollständigen Befriedigung des Gl geführt od. ist nicht anzunehmen, dass sie zu einer solchen führen wird) - und der Befriedigungstauglichkeit (gegeben, wenn die Anfechtung geeignet ist, die gänzliche od. tw. Befriedigung eines Gl zu ermöglichen, erleichtern oder beschleunigen. UrbanekILindISchmiedIReisch 41

42 Fristen: im Gegensatz zur konkursrechtlichen Anfechtung gibt es nur kritische Fristen (also Zeitspannen, in denen die anzufechtende Rechtshandlung stattgefunden haben muss), die alle vom Zeitpunkt der Einbringung der Anfechtungsklage zurückgerechnet werden. Hemmung des Ablaufs der Anfechtungsfrist bis zum Ende des 6. Monats seit dem Eintritt der Vollstreckbarkeit, wenn Gläubiger einer fälligen, aber noch nicht vollstreckbaren Forderung dem Anfechtungsgegner seine Anfechtungsabsicht vor Ablauf der Anfechtungsfrist mit einem gerichtl. od. notariell zugestellten Schriftsatz mitteilt ( 9 AnfO) und das Verfahren gehörig fortsetzt od. unverzüglich klagt. UrbanekILindISchmiedIReisch 42

43 Gegenüberstellung der Anfechtungstatbestände IO AnfO IO AnfO Anfechtung wg. Benachteiligungsabsicht: 28 Z 1-3 IO 2 Z 1-3 AnfO Anfechtung wg. Vermögensverschleuderung 28 Z 4 IO 2 Z 4 AnfO Anfechtung unentgeltl. Und ihnen gleichgest. Verfügungen: 29 IO 3 AnfO Anfechtung wg. Begünstigung 30 IO --- Anfechtung wg. Kenntnis der ZU 31 IO --- UrbanekILindISchmiedIReisch 43

44 srecht G. Die Anfechtung nach der IO und nach der AnfO WS 2011/2012 Dr. Ulla Reisch UrbanekILindISchmiedIReisch 1

45 1. Grundgedanken des Anfechtungsrechts im Exekutionsrecht: Prinzip der Priorität im Insolvenzrecht: Prinzip der Parität Die materielle Insolvenz definiert aus einer wirtschaftlichen Betrachtungsweise den Zeitpunkt, ab dem der Schuldner zahlungsunfähig und/oder überschuldet ist. Von formeller Insolvenz spricht man ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Im Wege der Fiktion werden bestimmte Auswirkungen der formellen Insolvenz auf den Zeitpunkt der materiellen Insolvenz vorverlegt, um den Grundsatz der Gläubigergleichbehandlung schon ab einem möglichst frühen Zeitpunkt zu wahren. Dieses Ziel soll va durch die Anfechtung, aber etwa auch durch die Bestimmung des 12 IO erreicht werden. UrbanekILindISchmiedIReisch 2

46 12 IO: vom Gesetzgeber wird unwiderlegbar vermutet, dass bereits 60 Tage vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens die materielle Insolvenz vorgelegen hat. Durch Erlöschen der exekutiven (nicht vertraglichen!) Pfandrechte soll die Parität der Gläubiger in diesem Zeitraum hergestellt werden. Die erfolgreiche Anfechtung schafft nur relatives Recht die angefochtene Rechtshandlung ist nur gegenüber Insolvenzgläubigern unwirksam ( 27 IO). Im Verhältnis zu Dritten bleibt die Rechtshandlung daher wirksam. Der MV kann daher etwa nur die Unwirksamkeit einer Pfandbestellung, nicht aber auch die Einverleibung der Löschung des Pfandrechts erwirken. Nachrangige Pfandrechte rücken daher nicht nach. Im Fall der Verwertung der Pfandliegenschaft fließt lediglich der auf das Pfandrecht entfallende Pfanderlös nicht dem Anfechtungsgegner, sondern der allgemeinen Insolvenzmasse zu. UrbanekILindISchmiedIReisch 3

47 2. Allgemeine Anfechtungsvoraussetzungen Rechtshandlung: Gegenstand der Anfechtung sind Rechtshandlungen, die vor KE gesetzt wurden und das insolvenzunterworfene Vermögen des Schuldners betreffen ( 27 IO). Rechtshandlung = jede gewollte Handlung mit rechtlichen Wirkungen. Einige Anfechtungstatbestände setzen eine Rechtshandlung des Schuldners selbst voraus ( 28, 29 Z 1, 31 Aus 1 Z 1 und 2 jeweils 2. Fall IO), andere verlangen ein solches Zutun des Schuldners zur Rechtshandlung nicht, wodurch es möglich wird, auch obrigkeitliche Verfügungen gegen den Schuldner (etwa Zwangsvollstreckungsakte) anzufechten. UrbanekILindISchmiedIReisch 4

48 Als Rechtshandlung kommt sowohl der Abschluss von Verpflichtungs- als auch von Verfügungsgeschäften in betracht. Der Publizitätsakt als Modus bei der Sicherungszession kann daher gesondert angefochten werden (OGH ZIK 2002/31). Anfechtbar sind zb weiters vor KE erfolgte Aufrechnungen, die Einräumung eines BuV, die Einräumung eines Bezugsrechtes bei einer Lebensversicherung, die Dereliktion, eine Kündigung, ein Verzicht, die Einbringung von Einlagen in eine Gesellschaft,.. Zu den anfechtbaren Handlungen zählen gem 36 IO auch Unterlassungen des Schuldners, durch die er ein Recht verliert oder deren Folge ein gegen den Schuldner gerichteter vermögensrechtlicher Anspruch ist (Unterlassung des Antritts einer Erbschaft, Nichtgeltendmachung von Gewährleistungsoder Schadenersatzansprüchen,..). UrbanekILindISchmiedIReisch 5

49 Anfechtungsbefugnis steht ausschließlich dem IV zu ( 37 IO). Nur im Schuldenregulierungsverfahren steht jedem Gläubiger das Anfechtungsrecht zu, wenn kein IV bestellt wurde ( 189 IO). Frist zur Geltendmachung des Anfechtungsanspruchs Die Anfechtung muss durch Klage binnen Jahresfrist nach IE geltend gemacht werden ( 43 Abs 2 IO); das gilt auch für den Anschlusskonkurs. Der letzte Tag der Frist ist der Jahrestag des Tages, an dem die Insolvenzwirkungen eingetreten sind. Nach Fristablauf kann die Anfechtungsklage nicht mehr eingebracht werden; eine Verlängerung der Frist ist nicht möglich (materielle Frist!!). Die einredeweise Geltendmachung ist auch noch nach Fristablauf möglich. Beachte: Im Sanierungsplan kann der Schuldner gemäß 157i IO vorschlagen, dass der Treuhänder Anfechtungsansprüche geltend zu machen hat. UrbanekILindISchmiedIReisch 6

50 kritischen Anfechtungsfristen Innerhalb der von den kritischen Fristen vorgegebenen Zeitspanne vor IE muss die anzufechtende Rechtshandlung stattgefunden haben. Der Beginn dieser nach Monaten oder Jahren bestimmten Fristen fällt auf den Tag jenes Tages, der durch seine Benennung dem Tag entspricht, an dem die Wirkungen der IE eintreten. Auf die kritischen Anfechtungsfristen wird bei den einzelnen Anfechtungstatbeständen näher eingegangen. UrbanekILindISchmiedIReisch 7

51 Befriedigungstauglichkeit liegt vor, wenn die Insolvenzmasse durch die erfolgreiche Anfechtung vergrößert wird. Es genügt bereits die Verbesserung der Befriedigungschancen der Massegläubiger (OGH ZIK 2002/30, ZIK 2001/107). Behauptungs- und Beweislast für das Vorliegen der Befriedigungstauglichkeit liegen beim IV. OGH: die Beweislast ist dahingehend einzuschränken, dass der Nachweis der bloßen Wahrscheinlichkeit der Gläubiger is einer günstigen Prognose genügt; prima facie Beweis zugunsten der Anfechtung (OGH ZIK 2002/30). UrbanekILindISchmiedIReisch 8

52 Gläubigerbenachteiligung Der Anfechtungssachverhalt muss zu einer Gläubigerbenachteiligung geführt haben. Nachteiligkeit liegt vor, wenn sich der Befriedigungs-fonds der Gläubiger im Vergleich zum Ztpkt. der Vornahme der Rechtshandlung verkleinert hat und die Gläubiger dadurch eine niedrigere Quote erhalten; Gläubigerbenachteiligung setzt Quotenverschlechterung voraus (OGH ZIK 2001/269). Unterscheide unmittelbare und mittelbare Benachteiligung - unmittelbare: Benachteiligung tritt durch Rechtshandlung selbst ein (Verkauf einer Liegenschaft weit unter dem Verkehrswert) - mittelbare: andere Umstände als die anzufechtende Rechtshandlung bewirken Benachteiligung (Verbrauch von Kreditvaluta, welche gegen Forderungszession zur Verfügung gestellt wurden, durch Eingehen von Verlustgeschäften, die ohne neuerliche Kreditgewährung nicht möglich gewesen wären). UrbanekILindISchmiedIReisch 9

53 Die mittelbare Benachteiligung ist als Voraussetzung für alle Anfechtungstatbestände der IO ausreichend. Benachteiligung liegt nicht vor: - bei Befriedigung eines Gläubigers durch einen Dritten - bei Befriedigung eines unanfechtbar sichergestellten Gläubigers aus der Realisierung der Sicherheit - bei einem bloßen Gläubigerwechsel (OGH RdW 1998/11) Typische Gläubigerbenachteiligung: Inbestandgabe einer Liegenschaft (OGH ZIK 2002/234) Für die Beurteilung, ob Benachteiligung vorliegt, ist der Schluss des Verfahrens 1. Instanz maßgebend. UrbanekILindISchmiedIReisch 10

54 3. Wesentliche Begriffe des Anfechtungsrechts Inkongruenz: liegt vor, wenn der Gläubiger eine Sicherstellung oder Befriedigung erlangt, die er nicht, nicht in der Art oder nicht in der Zeit zu beanspruchen hatte ( 30 Abs 1 Z 1 IO). Zu beanspruchen hat ein Gläubiger die Befriedigung dann, wenn der materiellrechtliche Anspruch darauf vor der kritischen Frist entstanden ist und im Ztpkt. der Befriedigung auch klagbar ist; oder wenn der befriedigte Anspruch erst nach Beginn der kritischen Frist begründet und so, wie bei der Begründung vorgesehen später befriedigt wurde (OGH ZIK 2000/214). Nach der Rsp bewirkt jede Leistung vor Fälligkeit Inkongruenz der Leistung (7 Ob 231/01y). UrbanekILindISchmiedIReisch 11

55 Zug-um-Zug Geschäft Kennzeichen eines Zug um Zug Geschäftes ist, dass wechselseitige Leistungsverpflichtungen aus dem Rechtsgeschäft sofort erfüllt werden und somit keine Gläubigerstellung entstehen kann. Ein typisches Zug-um-Zug Geschäft ist das Bargeschäft (Begründung der Gläubigerstellung und Befriedigung fallen zeitlich zusammen). Im Einzelfall kann die Beurteilung, ob ein Zug-um-Zug Geschäft vorliegt, schwierig sein. Der OGH stellt auf die Verkehrsauffassung ab (ZIK 2001/321). OGH: ein enger zeitlicher Zusammenhang zwischen Leistung und Gegenleistung ist ausreichend, sofern Leistung und Gegenleistung einen einheitlichen wirtschaftlichen Vorgang bilden. UrbanekILindISchmiedIReisch 12

56 Beispiele für Zug-um-Zug Geschäfte: - Arbeits- und Bestandverhältnisse mit periodischer Bezahlung, sofern Entgelt spätestens nach Ablauf der betreffenden Abrechnungsperiode bezahlt wird (ZIK 2001/108) - Überziehungen des vereinbarten Kreditrahmens, wenn nach fast täglicher telefonischer Besprechung Zahlungs- eingänge in den nächsten Tagen zugesichert werden (ZIK 2000/211) Kein Zug-um-Zug Geschäft liegt vor: - Zahlungen von Sozialversicherungsleistungen, weil der essentielle Leistungsaustausch fehlt (ZIK 1998, 97) - Finanzierungsleasing (ZIK 2001/213) UrbanekILindISchmiedIReisch 13

57 Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung In den Anfechtungstatbeständen der Begünstigung ( 30 IO) und Kenntnis der ZU ( 31 IO) wird zusätzlich zu den allgemeinen Anfechtungsvoraussetzungen zur Bedingung gemacht, dass der anfechtungsrechtlich relevante SV nach Eintritt der ZU oder Überschuldung verwirklicht worden ist. - Zahlungsunfähigkeit nach 66 Abs. 2 IO: ZU ist insbesondere dann anzunehmen, wenn der Schuldner seine Zahlungen einstellt. nach OGH (z.b. ZIK 2001/270,2003/84): ZU liegt vor, wenn der Schuldner nicht in der Lage ist, bei redlicher wirtschaftlicher Gebarung seine fälligen Geldschulden zu begleichen und sich die erforderlichen Mittel voraussichtlich auch nicht binnen angemessener Frist verschaffen kann. Nach einer aktuellen Entscheidung des OGH(OGH , 3 Ob 99/10w) ist dann noch Zahlungsstockung und damit keine ZU - anzunehmen, wenn die Liqiditätslücke maximal 5 % aller fälligen Verbindlichkeiten beträgt und die für die Bezahlung aller fälligen Verbindlichkeiten erforderlichen Mittel längstens binnen 3 Monaten aufgebracht werden können. UrbanekILindISchmiedIReisch 14

58 - insolvenzrechtliche Überschuldung keine gesetzliche Definition (auch nicht in 67 IO) OGH(SZ 59/216): zweistufige Überschuldungsprüfung: 1. wenn Vermögen der Gesellschaft unter Ansatz von Liquiditationswerten und Einbezug von stillen Reserven die bestehenden Verbindlichkeiten (alle, nicht nur die fälligen) nicht deckt = rechnerische Überschuldung laut Überschuldungsstatus und 2. die Fortbestehensprognose negativ ist, d.h. die Liquidation oder Zahlungsunfähigkeit wahrscheinlich erscheinen UrbanekILindISchmiedIReisch 15

59 Anfechtung Nahe Angehörige ( 32 IO) = Ehegatte und jene Personen, die mit dem Schuldner oder dessen Ehegatten in gerader Linie oder bis zum 4. Grad der Seitenlinie verwandt oder verschwägert sind; weiters Wahloder Pflegekinder, Lebenspartner. Ist der Schuldner eine Kapitalgesellschaft od. eine Personengesellschaft, gelten als nahe Angehörige: - die Mitglieder des Leitungs- und Aufsichtsorgans - die unbeschränkt haftenden Gesellschafter - Personen, die mit einem Anteil von zumind. 25% isd 5 Abs 1 Z 2 EKEG an seinem Vermögen beteiligt sind. Das gleiche gilt für Personen, auf die dies im letzten Jahr vor IE zugetroffen hat sowie für die nahen Angehörigen der genannten Personen. UrbanekILindISchmiedIReisch 16

60 Saldoreduktion: Differenz des Saldostandes zum Ztpkt. der IE und des höchsten Debetstandes im Anfechtungszeitraum. Diese Saldoreduktion beschränkt das Anfechtungsvolumen bei der Anfechtung nach 30 und 31 IO von Eingängen auf Kontokorrentkrediten Globalzession: sämtliche bestehenden und zukünftigen Forderungen werden abgetreten. Werden Forderungen zur Besicherung abgetreten ist ein Publizitätsakt zur Wirksamkeit des modus notwendig. Mantelzession: der Zedent verpflichtet sich, zukünftig Forderungen abzutreten. UrbanekILindISchmiedIReisch 17

61 Voraussetzung für die zivilrechtliche Wirksamkeit einer Sicherungszession ist die Einhaltung des Publizitätsprinzips gem. 432 ABGB ( Faustpfandprinzip ). Diesem Publizitätsprinzip kann nach der Rechtsprechung des OGH entweder durch das Setzen eines Buchvermerkes oder durch eine Drittschuldnerverständigung entsprochen werden. Während nach der früheren Rechtsprechung des OGH bei Buchforderungen von der alleinigen Möglichkeit einer Zession durch Buchvermerk auszugehen war, ist nach der aktuellen Judikatur des OGH von einer Gleichrangigkeit von Buchvermerk und Drittschuldnerverständigung auch bei Buchforderungen auszugehen (OGH Ob 116/05k). Die Möglichkeit einer Veränderbarkeit von Buchvermerken ist ohne Einfluss auf die Wirksamkeit der Sicherungszession (OGH in 3 Ob 155/10f) Achtung: Von der Frage der zivilrechtlichen Wirksamkeit zu unterscheiden ist die Frage einer Anfechtbarkeit der Zessionsvereinbarung und der Publizitätsakte bei Vorliegen der entsprechenden Anfechtungsvoraussetzungen (z.b. gem. 28 oder 31 IO). UrbanekILindISchmiedIReisch 18

62 Hausbank: die Stellung als Hausbank ist izm der Kenntnis der ZU relevant. Der OGH nimmt idf einen erhöhten Sorgfaltsmaßstab an. Der Bank muss etwa die ZU des Kreditnehmers bekannt sein, wenn sie von dessen kritischer wirtschaftlicher Lage wusste, aber von ihrem Recht auf Bucheinsicht und Prüfung der Geschäftsunterlagen anlässlich einer weiteren Kreditgewährung keinen Gebrauch machten (OGH ÖBA 1988, 276). Einer Bank ist weiters wenigsten in Sonderfällen zuzumuten, vom Kreditnehmer die Vorlage der Bilanzen zu verlangen (OGH ÖBA 1989, 922). UrbanekILindISchmiedIReisch 19

63 4. Die Anfechtungstatbestände im einzelnen 4.1. Anfechtung wegen Benachteiligungsabsicht ( 28 IO) a) wegen Benachteiligungsabsicht Anfechtbar sind: 1. Alle Rechtshandlungen, die der Schuldner in der dem anderen Teile bekannten Absicht, seine Gläubiger zu benachteiligen, in den letzten zehn Jahren vor der Konkurseröffnung vorgenommen hat; 2. alle Rechtshandlungen, durch welche die Gläubiger des Schuldners benachteiligt werden und die er in den letzten zwei Jahren vor der Insolvenzeröffnung vorgenommen hat, wenn dem anderen Teile die Benachteiligungsabsicht bekannt sein musste; UrbanekILindISchmiedIReisch 20

64 3. alle Rechtshandlungen, durch welche die Gläubiger des Schuldners benachteiligt werden und die er in den letzten zwei Jahren vor der Insolvenzeröffnung gegenüber seinem Ehegatten - vor oder während der Ehe - oder gegenüber anderen nahen Angehörigen oder zugunsten der genannten Personen vorgenommen hat, es sei denn, dass dem anderen Teile zur Zeit der Vornahme der Rechtshandlung eine Benachteiligungsabsicht des Schuldners weder bekannt war noch bekannt sein musste. UrbanekILindISchmiedIReisch 21

65 Anfechtung Benachteiligungsabsicht: Schuldner weiß, dass die Gläubiger durch seine Rechtshandlung benachteiligt werden bzw. hält er diese Benachteiligung für möglich und findet sich damit ab. OGH (RdW 1991, 360): Benachteiligungsabsicht liegt bereits vor, wenn der Schuldner eine Rechtshandlung im Bewusstsein vornimmt, dass dadurch die Befriedigung der übrigen Gläubiger erheblich erschwert wird. Kenntnis bzw. schuldhafte Unkenntnis der Benachteiligungsabsicht Für die schuldhafte Unkenntnis genügt bereits leichte Fahrlässigkeit; diese bestimmt sich nach den dem Anfechtungsgegner im Ztpkt. der Vornahme der Rechtshandlung zur Verfügung stehenden Informationen, die er in zumutbarer Weise heranziehen konnte. UrbanekILindISchmiedIReisch 22

66 Z 3 erleichtert die Durchsetzung von Anfechtungsansprüchen gegenüber nahen Angehörigen im Wege der Beweislastumkehr. Anfechtbar sind Rechtshandlungen jeglicher Art, auch Zug um Zug Leistungen und solche in einem kongruenten Verhältnis. Id Praxis hat dieser Anfechtungstatbestand trotz des Anfechtungszeitraums von 10 Jahren geringe Bedeutung wegen des schwer zu führenden Beweises für den MV ( Absicht ). UrbanekILindISchmiedIReisch 23

67 4.2. Anfechtung wegen Vermögensverschleuderung ( 28 Z 4 IO) Anfechtbar sind: b) wegen Vermögensverschleuderung. 4. die im letzten Jahre vor der Insolvenzeröffnung vom Gemeinschuldner eingegangenen Kauf-, Tausch- und Lieferungsverträge, sofern der andere Teil in dem Geschäfte eine die Gläubiger benachteiligende Vermögensverschleuderung erkannte oder erkennen musste. Vermögensverschleuderung liegt vor, wenn zwischen Leistung und Gegenleistung ein auffallendes Missverhältnis besteht. Das Missverhältnis muss auf ein zumindest fahrlässiges Handeln des Schuldners zurückzuführen sein. UrbanekILindISchmiedIReisch 24

68 4.3. Anfechtung wegen unentgeltlicher und ihnen gleichgestellter Verfügungen ( 29 IO) Anfechtbar sind folgende, in den letzten zwei Jahren vor der Insolvenzeröffnung vorgenommene Rechtshandlungen: 1. unentgeltliche Verfügungen des Schuldners, soweit es sich nicht um die Erfüllung einer gesetzlichen Verpflichtung, um gebräuchliche Gelegenheitsgeschenke oder um Verfügungen in angemessener Höhe handelt, die zu gemeinnützigen Zwecken gemacht wurden oder durch die einer sittlichen Pflicht oder Rücksichten des Anstandes entsprochen worden ist; 2. der Erwerb von Sachen des Schuldners zufolge obrigkeitlicher Verfügung, wenn das Entgelt aus den Mitteln des Schuldners geleistet worden ist. Sind diese Sachen von nahen Angehörigen des Schuldners erworben worden, so wird vermutet, dass das Entgelt aus den Mitteln des Schuldners geleistet worden ist; UrbanekILindISchmiedIReisch 25

69 3. die Sicherstellung oder Rückstellung des Heiratsgutes, soweit der Schuldner dazu weder durch einen bei Eingehung der Ehe oder bei Bestellung des Heiratsgutes geschlossenen Vertrag noch im Falle der Beendigung der ehelichen Gemeinschaft durch das Gesetz verpflichtet war, ferner die Sicherstellung oder Ausfolgung der Widerlage oder des Witwengehaltes. UrbanekILindISchmiedIReisch 26

70 Objektiver Tatbestand: - unentgeltliche Verfügungen liegen vor, wenn nach dem Inhalt des Rechtsgeschäfts keine wirkliche Gegenleistung vorgesehen ist. Für die Unentgeltlichkeit ist maßgebend, dass die Verfügung aus Freigiebigkeit erfolgt. Darunter fällt idr auch die Einräumung eines Belastungs- und Veräußerungsverbotes. - exekutiver Erwerb aus Mitteln des Schuldners Erwerb über einen Strohmann - Anfechtung ehegüterrechtlicher Verfügungen UrbanekILindISchmiedIReisch 27

71 Subjektiver Tatbestand: nicht notwendig Beweislast: trägt grundsätzlich der Kl Anfechtungszeitraum: innerhalb von 2 Jahren vor KE UrbanekILindISchmiedIReisch 28

72 4.4. Anfechtung wegen objektiver Begünstigung ( 30 Abs 1 Z 1 IO) (1) Anfechtbar ist eine nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder nach dem Antrage auf Insolvenzeröffnung oder in den letzten sechzig Tagen vorher vorgenommene Sicherstellung oder Befriedigung eines Gläubigers: 1. wenn der Gläubiger eine Sicherstellung oder Befriedigung erlangt hat, die er nicht oder nicht in der Art oder nicht in der Zeit zu beanspruchen hatte, es sei denn, daß er durch diese Rechtshandlung vor den anderen Gläubigern nicht begünstigt worden ist; (2) Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn die Begünstigung früher als ein Jahr vor der Insolvenzeröffnung stattgefunden hat. UrbanekILindISchmiedIReisch 29

73 einer der praktisch bedeutendsten Anfechtungstatbestände, da keine subjektiven Tatbestandsmerkmale erforderlich sind. Anfechtungszeitraum: beginnt 60 Tage vor dem Eintritt der ZU/Überschuldung oder vor dem Tag der Stellung des Insolvenzantrags. Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn die strittige Rechtshandlung früher als 1 Jahr vor IE gesetzt wurde. Anfechtungsgegner: Gläubiger (neben Insolvenz- auch Ab-, Aussonderungs- oder Massegläubiger). Bei Zug um Zug Geschäften fehlt Gläubigerstellung. Anfechtungsumfang beim unbesicherten Kontokorrentkredit mit der Saldosenkung begrenzt = Differenz zwischen Höchststand in der Anfechtungsfrist und Stand KE (vgl etwa 4 Ob 306/98y). UrbanekILindISchmiedIReisch 30

74 4.5. Anfechtung wegen subjektiver Begünstigung ( 30 Abs 1 Z 2 u 3 IO) (1) Anfechtbar ist eine nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder nach dem Antrage auf Insolvenzeröffnung oder in den letzten sechzig Tagen vorher vorgenommene Sicherstellung oder Befriedigung eines Gläubigers: 2. wenn die Sicherstellung oder Befriedigung zugunsten naher Angehöriger vorgenommen worden ist, es sei denn, daß diesen die Absicht des Schuldners, sie vor den anderen Gläubigern zu begünstigen, weder bekannt war noch bekannt sein mußte; 3. wenn sie zugunsten anderer als der unter Z. 2 genannten Personen vorgenommen worden ist und diesen die Absicht des Schuldners, sie vor den anderen Gläubigern zu begünstigen, bekannt war oder bekannt sein mußte. (2) Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn die Begünstigung früher als ein Jahr vor der Insolvenzeröffnung stattgefunden hat. UrbanekILindISchmiedIReisch 31

75 Objektiver Tatbestand: Sicherstellung od. Befriedigung in Begünstigungsabsicht. Subjektives Tatbestandsmerkmal: Kenntnis od. Fahrlässige Unkenntnis der Begünstigungsabsicht des Schuldners durch den Begünstigten. In Begünstigungsabsicht handelt ein Schuldner, wenn er eine Begünstigung des sichergestellten od. befriedigten Gläubigers für möglich hält und sich damit abfindet. Sicherstellungen od. Befriedigungen, die im Bewusstsein der eigenen ZU/Überschuldung getätigt werden, gelten als in Begünstigungsabsicht getätigt (ÖBA 1999, 742, zuletzt OGH , 3 Ob 99/10w). Ein Kennenmüssen der Begünstigungsabsicht ist insbesondere dann anzunehmen, wenn dem Anfechtungsgegner Informationen über bestimmte Krisenindikatoren (z.b. über die Fälligstellung von Krediten) vorliegen und er dennoch keine Nachforschungen tätigt (OGH , 3 Ob 99/10w) UrbanekILindISchmiedIReisch 32

Anfechtungsrecht. G. Die Anfechtung nach der IO und nach der AnfO. WS 2013/2014 Dr. Ulla Reisch. UrbanekILindISchmiedIReisch 1

Anfechtungsrecht. G. Die Anfechtung nach der IO und nach der AnfO. WS 2013/2014 Dr. Ulla Reisch. UrbanekILindISchmiedIReisch 1 srecht G. Die Anfechtung nach der IO und nach der AnfO WS 2013/2014 Dr. Ulla Reisch UrbanekILindISchmiedIReisch 1 1. Grundgedanken des Anfechtungsrechts im Exekutionsrecht: Prinzip der Priorität im Insolvenzrecht:

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII I. Allgemeiner Teil... 1 A. Zweck und Aufgabe des Anfechtungsrechtes... 1 B. Allgemeine Voraussetzungen des Anfechtungsrechtes... 3

Mehr

Exekutions-, Insolvenz- und Sanierungsrecht. H. Die Anfechtung nach der IO und der AnfO. WS 2015/2016 Dr. Ulla Reisch

Exekutions-, Insolvenz- und Sanierungsrecht. H. Die Anfechtung nach der IO und der AnfO. WS 2015/2016 Dr. Ulla Reisch Vorlesung Exekutions-, Insolvenz- und Sanierungsrecht H. Die nach der IO und der AnfO WS 2015/2016 Dr. Ulla Reisch 1 1. Grundgedanken des srechts im Exekutionsrecht: Prinzip der Priorität im Insolvenzrecht:

Mehr

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände 1 Insolvenzanfechtung, 129 ff. InsO Sinn und Zweck der Insolvenzanfechtung Masseanreicherung Abgrenzung der Insolvenzanfechtung von... AnfG Anfechtung nach 119 ff. BGB ( 243 ff. AktG) Relevante Vorschriften

Mehr

Anfechtung der vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommenen Rechtshandlungen Anfechtungsrecht

Anfechtung der vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommenen Rechtshandlungen Anfechtungsrecht Gesetzesbestimmungen Insolvenzordnung Anfechtung der vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommenen Rechtshandlungen Anfechtungsrecht 27. (1) Rechtshandlungen, die vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Mehr

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG)

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG) Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG) AnfG Ausfertigungsdatum: 05.10.1994 Vollzitat: "Anfechtungsgesetz vom 5. Oktober

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung

Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung Seite 1 Oktober 2009 Ziele und Eckpunkte der Reform Seite 2 Oktober 2009 Politische Ziele der Reform lt Regierungsprogramm - Zurückdrängung der Konkursabweisung

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Insolvenzantragspflicht Adressaten der rechtlichen Regelung Folgen deren Verletzung

Mehr

Eigenkapitalersatz-Gesetz - EKEG. Grundtatbestand

Eigenkapitalersatz-Gesetz - EKEG. Grundtatbestand Grundtatbestand Ein Kredit, den eine Gesellschafterin oder ein Gesellschafter der Gesellschaft in der Krise gewährt, ist Eigenkapital ersetzend. Folie 1 / 18.06.2008 Definition der Krise 1. Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Forderungsinkasso über Schuldnerkonten: Gläubigerbenachteiligung und Bargeschäft 14. Juni 2011 Wolfgang Zenker Übersicht I. Sachverhalt (IX ZR 185/04) II. Rechtlicher

Mehr

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 0. Juni 0 Prof. Dr. Ulrich Haas Frage Anmerkungen Punkte Vorbemerkungen Allgemeine Bemerkungen zur paulianischen Anfechtung Zu prüfen ist

Mehr

12. Düsseldorfer Insolvenztage

12. Düsseldorfer Insolvenztage 12. Düsseldorfer Insolvenztage Insolvenzanfechtung im Mehrpersonenverhältnis Prof. Dr. Florian Jacoby Leitentscheidungen Mittelbare Zuwendung - BGHZ 142, 284 = ZIP 1999, 1764 - ZIP 2008, 2183; ZIP 2009,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08.

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. April 2010 Einführung Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens 1 Insolvenzordnung

Mehr

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession I. Problemstellung Schwierigkeiten ergeben sich, wenn der Vorbehaltskäufer im Voraus eine Weiterveräußerungsforderung

Mehr

Risiken des Kreditgebers bei Kenntnis/Kennen-Müssen der Zahlungsunfähigkeit des Kunden

Risiken des Kreditgebers bei Kenntnis/Kennen-Müssen der Zahlungsunfähigkeit des Kunden Risiken des Kreditgebers bei Kenntnis/Kennen-Müssen der Zahlungsunfähigkeit des Kunden Dr. Christian Grininger Dr. Reinhard Rebernig www.rlbooe.at Kreditbeziehung in der Krise Streifzug durch Theorie und

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

IRÄG 2009. Ein erster Überblick. Dr. Helmut Katzmayr, Richter des LG Linz

IRÄG 2009. Ein erster Überblick. Dr. Helmut Katzmayr, Richter des LG Linz IRÄG 2009 Ein erster Überblick Dr. Helmut Katzmayr, Richter des LG Linz Ausgangssituation Hohe Anzahl von Konkursabweisungen mangels kostendeckenden Vermögens Unternehmensinsolvenzen 2008 6315 Eröffnete

Mehr

Kreditsicherheiten Allgemeines

Kreditsicherheiten Allgemeines Kreditsicherheiten Allgemeines Schuldner ist zur Leistung verpflichtet und haftet unbeschränkt mit seinem ganzen Vermögen Bedürfnis nach zusätzlicher Absicherung Persönliche Sicherheiten/dingliche Sicherheiten

Mehr

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Absonderung Absonderung ist das Recht eines Gläubigers, dessen Forderung durch Belastung von Vermögen mit Sicherungsrechten gesichert ist

Mehr

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas D. Forderungsabtretung (Zession) 161 Allgemeines 162 Zession = Übertragung einer Forderung auf andere Person ( 1392 1399) Forderung als solche = Vermögenswert, über den der Berechtigte grds verfügen kann

Mehr

Expertenforum Mittelstand zur Insolvenzanfechtung

Expertenforum Mittelstand zur Insolvenzanfechtung Expertenforum Mittelstand zur Insolvenzanfechtung Insolvenzanfechtung - Auswirkungen für den Unternehmer Referent: Dr. Franc Zimmermann, Mönning & Georg, Rechtsanwalt Insolvenzanfechtung - So kann ich

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Die Eigenverwaltung im Sanierungsverfahren nach der Insolvenzordnung

Die Eigenverwaltung im Sanierungsverfahren nach der Insolvenzordnung Die Eigenverwaltung im Sanierungsverfahren nach der Insolvenzordnung Beitrag zum 2. Internationalen Symposium für Restrukturierung Dr. Helmut Katzmayr Kufstein, 11.10.2013 Kurzer Rückblick auf die Rechtlage

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Unternehmens gegen Versorgungs

Unternehmens gegen Versorgungs Unternehmens gegen Versorgungs übergabe leistungen RA Dr Harald Kronberger Zertifikat für Europarecht (HSG) KURZÜBERBLICK Vertragliches Schuldverhältnis Rentenformen Übertragung gegen Fruchtgenuss Entgeltlich

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 126/08 BESCHLUSS vom 11. Februar 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5, 97 Abs. 1 Satz 1 a) Die Verpflichtung des Schuldners,

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff JURISTISCHE FAKULTÄT PROBEEXAMEN HERBST 2015 MÜNCHNER EXAMENSTRAINING Lösung 2. Klausur Zivilrecht Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff 1. Frage: Anspruch des X gegen B auf Herausgabe der Truhen

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht Der Bauträgervertrag in der Insolvenz des Unternehmers (Rechtslage in Deutschland) Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick über

Mehr

Schutz vor Insolvenzanfechtung

Schutz vor Insolvenzanfechtung Euler Hermes Deutschland Schutz vor Insolvenzanfechtung Anfechtungsversicherung als Ergänzung zur Kreditversicherung Kreditversicherung Ihr Kunde ist pleite. Und Sie werden zur Kasse gebeten Mit Ihrer

Mehr

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die fünf Elemente einer Versicherung Risiko Leistung Versicherer Prämie Selbständigkeit der Operation Planmässigkeit

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

1. Insolvenzverfahren

1. Insolvenzverfahren 1. Insolvenzverfahren Das Insolvenzverfahren bezweckt in erster Linie eine möglichst hohe Bezahlung aller Schulden der Unternehmerin an die Gläubigerinnen. Besteht die Möglichkeit der Sanierung der Schuldnerin,

Mehr

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Juni 2012 Dr. Christoph Wäger Fall 1: Fall 2: Fall 3: Fall 4: Fall 5: Steuerberechnung und insolvenzrechtliche Aufteilung des Steueranspruchs Vergütung

Mehr

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Fallgestaltungen II. III. Prinzipien Rechte des Mieters in den

Mehr

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Grundsatz: ein in der Krise der Gesellschaft gewährter Kredit ist eigenkapitalersetzend Früher durch Rsp entwickelt Begründung sehr problematisch Nunmehr

Mehr

NEWSLETTER 06.05.2010

NEWSLETTER 06.05.2010 NEWSLETTER 06.05.2010 Aktuelle Themen: Insolvenzverfahren: 3-jährige Sperrfrist für neuen Antrag Insolvenzanfechtung: Gläubiger muss Geldeinnahme zurückzahlen Insolvenzverwalter - Einsicht in Steuerakten

Mehr

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Bereich Arbeits- und Sozialrecht August 2013 Was Sie wissen müssen: eine gleichmäßige Befriedigung aller Gläubiger

Mehr

Professionelles Forderungsmanagement als Schutz vor Insolvenz

Professionelles Forderungsmanagement als Schutz vor Insolvenz Professionelles Forderungsmanagement als Schutz vor Insolvenz 5. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, den 04.11.2009 1 Stahlstraße 17 * 90411 Nürnberg Tel.: 09 11 / 951 285-0 * Fax: 09 11 / 951 285-10

Mehr

unternehmensrecht III :

unternehmensrecht III : unternehmensrecht III :.unternehmensbezogene Geschäfte.sonderregelungen V.-Ass. Mag. Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.at 2009 (C) wolfram proksch 1 .allgemeines unternehmensbezogene

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Die Behandlung der Lizenz in der Insolvenz des Lizenzgebers der gescheiterte 108a InsO. Ministerialrat Dr. Klaus Wimmer, BMJ

Die Behandlung der Lizenz in der Insolvenz des Lizenzgebers der gescheiterte 108a InsO. Ministerialrat Dr. Klaus Wimmer, BMJ Die Behandlung der Lizenz in der Insolvenz des Lizenzgebers der gescheiterte 108a InsO Ministerialrat Dr. Klaus Wimmer, BMJ 108a Schuldner als Lizenzgeber 16. LP Ein vom Schuldner als Lizenzgeber abgeschlossener

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Gesellschaftersicherheiten, 44a, 135 II InsO, insbesondere: Doppelsicherheiten 19. Juni 2012 Wolfgang Zenker Übersicht I. Überblick 44a InsO II. Anfechtbarkeit

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele 7. Mannheimer Insolvenzrechtstag in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele Prof. Dr. Florian Jacoby Insolvenzgläubiger 87 InsO: Die Insolvenzgläubiger können ihre Forderungen nur nach den Vorschriften über

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

Konto. -- Stichpunkte --

Konto. -- Stichpunkte -- Prof. Dr. Peter von Wilmowsky Bankrecht (Vorlesung) Konto -- Stichpunkte -- I. Kontokorrentabrede Die Vereinbarung, dass über die wechselseitigen Forderungen aus einer Geschäftsverbindung ein Konto geführt

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 96/13p

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 96/13p IM NAMEN DER REPUBLIK 7 Ob 96/13p 2 7 Ob 96/13p Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda,

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs www.pwc.com Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs 8. Mag. Daniela Stastny Agenda Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs Funktionen des Factorings Ertragssteuerrecht Umsatzsteuerrecht Gebührenrecht

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 10 GZ. RV/0746-L/07 und RV/0745-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der AGmbH, Adr, vertreten durch Harald Schwarzer, Steuerberater, 4020

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Natürliche Personen in der Insolvenz Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Übersicht über Möglichkeiten des Schuldners Erduldung der Einzelzwangsvollstreckung und Weiterführung der selbständigen Tätigkeit;

Mehr

Beteiligung der Gläubiger. 1. Gläubigergruppen ( 38 ff. InsO)

Beteiligung der Gläubiger. 1. Gläubigergruppen ( 38 ff. InsO) RA in B. Brenner - Insolvenzrecht - Gläubiger.doc 1 / 5 Beteiligung der Gläubiger 1. Gläubigergruppen ( 38 ff. InsO) - Insolvenzgläubiger (sämtliche Inhaber von Vermögensansprüchen gegen Gemeinschuldner)

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

2 Ob 177/02x. gefasst: Die Revision der klagenden Partei wird. zurückgewiesen.

2 Ob 177/02x. gefasst: Die Revision der klagenden Partei wird. zurückgewiesen. 2 Ob 177/02x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Niederreiter als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Insolvenzordnung, Fassung vom 16.07.2012

Gesamte Rechtsvorschrift für Insolvenzordnung, Fassung vom 16.07.2012 Gesamte Rechtsvorschrift für Insolvenzordnung, Fassung vom 16.07.2012 Im Titel der BGBl. I Nr. 114/1997 findet sich folgende Fußnote: Diese Kundmachung ersetzt die Kundmachung BGBl. I Nr. 106/1997. Langtitel

Mehr

Erste Erfahrungen mit dem Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010

Erste Erfahrungen mit dem Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Erste Erfahrungen mit dem Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 RA Univ.-Prof. Dr. Hubertus Schumacher, Innsbruck Mit 1.7.2010 ist das Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 in Kraft getreten, das ein Insolvenzrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer -- Eine kritische Bestandsaufnahme der BFH-Rechtsprechung -- von Rechtsanwalt Reinhart Rüsken Richter am Bundesfinanzhof a.d. www.rechtsanwalt-ruesken.de Programm I.

Mehr

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009)

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) I. Vorbemerkung Über Ihr Vermögen wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Dieses Informationsblatt

Mehr

Das neue Insolvenzrecht nach Inkrafttreten des IRÄG 2010

Das neue Insolvenzrecht nach Inkrafttreten des IRÄG 2010 Das neue Insolvenzrecht nach Inkrafttreten des IRÄG 2010 Seit 1. Juli 2010 gibt es in Österreich nur mehr ein einheitliches Insolvenzgesetz: die Insolvenzordnung (IO). Diese geht aus der Konkursordnung

Mehr

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz AnfG)

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz AnfG) Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz AnfG) Artikel 1 des Gesetzes vom 5. Oktober 1994 (BGBl. I S. 2911) 1 Grundsatz (1)

Mehr

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG)

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Maklergesetz Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Der Nationalrat hat beschlossen: Artikel I Maklergesetz 1. Teil:

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 215.229.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2001 Nr. 128 ausgegeben am 10. Juli 2001 Gesetz vom 16. Mai 2001 über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz, VersVG) Dem nachstehenden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters

33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters 33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick: Auswirkungen des Insolvenzverfahrens

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

KTS-Insolvenzrechtslehrertagung Die Anrechnung von Vorteilen im Recht der Insolvenzanfechtung

KTS-Insolvenzrechtslehrertagung Die Anrechnung von Vorteilen im Recht der Insolvenzanfechtung KTS-Insolvenzrechtslehrertagung Die Anrechnung von Vorteilen im Recht der Insolvenzanfechtung Prof. Dr. Florian Jacoby Anlässe Gegenstand der Insolvenzanfechtung ist nicht eine Rechtshandlung als Ganze,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. 1 (1)Geltungsbereich (2)Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Herbsttagung November Mercure Hotel Waldhof 17 in Bielefeld

Herbsttagung November Mercure Hotel Waldhof 17 in Bielefeld Herbsttagung 2009 3. November 2009 Mercure Hotel Waldhof 17 in Bielefeld Insolvenzrecht / RA Sandra Rostek Gliederung I. Ausgewählte Wirkungen der Verfahrenseröffnung II. III. Bargeschäfte 3 I. Ausgewählte

Mehr