Schallschutz im Altbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schallschutz im Altbau"

Transkript

1 Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden. Wilhelm Busch Grafik: Brüel & Kjaer, Messungen in der Bau- und Raumakustik Inhalt 1. Das Dezibel 2. Die Bereiche des Schallschutzes 3. Der Bestandsschutz 4. Die öffentlich-rechtlichen Anforderungen 5. Die privatrechtlichen Anforderungen 6. Die Wahrnehmung 7. Das Bauteil Decke 8. Das Bauteil Innenwand 9. Das Bauteil Fenster

2 1. Das Dezibel Bel: E = lg (E 1 / E 0 ) dimensionslose Größe, Logarithmus des Verhältnisses zweier Energien, Leistungen oder Intensitäten benannt nach Alexander Graham Bell (dem Erfinder des ersten verwendbaren Telefons, 1876) Dezibel ( db ): E = 10 x lg (E 1 / E 0 ) Dezibel beim Schallpegel L: L = 10 x lg (p 2 / p 0 2 ) p : Schalldruck p 0 : Bezugs-Schalldruck (p 0 = 20 µpa) Warum Dezibel? da sich die Empfindlichkeit des Gehörs nicht an absoluten, sondem an relativen Schalldruckänderungen orientiert (etwa 10% Schalldruckänderung, entsprechend Schallpegeländerung von 1 db, sind gerade wahmehmbar) 0 db ist Hörschwelle 130 db ist Schmerzgrenze Der Hörbereich umfasst einen Energiebereich von Quelle: Umweltschutz, Februar 2008! Übertragen auf Entfernungen entspricht dies dem Bereich 1,5 cm 150 Mill km (Entfernung Erde-Sonne) 2. Die Bereiche des Schallschutzes Luftschalldämmung Übertragung von Sprache, Musik und dgl. L 1 bewertetes Schalldämm-Maß R w möglichst groß L 2, A Quelle: Fasold, Veres, Schallschutz und Raumakustik in der Praxis R = L 1 - L lg (S/A) R Schalldämm-Maß L 1 Schallpegel Senderaum L 2 Schallpegel Empfangsraum S Trennfläche Sende- /Empfangsraum in m² A äquivalente Schallabsorptionsfläche Empfangsraum in m², bestimmt aus Messungen der Nachhallzeit T und dem Raumvolumen V (A = 0,16 V x T)

3 2. Die Bereiche des Schallschutzes Trittschalldämmung Übertragung von Geräuschen die direkt in den Fußboden eingeleitet werden (hauptsächlich Laufgeräusche) L n = L + 10 lg (A/A 0 ) L, A bewerteter Norm-Trittschallpegel L n,w möglichst klein Quelle: Gösele; Schall, Wärme Feuchte M: Messwerte B: Bezugskurve Bv: verschobene Bezugskurve L n Norm-Trittschallpegel L gemessener Trittschallpegel A äquivalente Schallabsorptionsfläche Empfangsraum in m², bestimmt aus Messungen der Nachhallzeit T und dem Raumvolumen V (A = 0,16 V x T) A Bezugs-Schallabsorptionsfläche, A 0 0 = 10 m² 2. Die Bereiche des Schallschutzes Sanitärgeräusche (als Beispiel für haustechnische Geräusche) Übertragung von Geräuschen die durch Wasserinstallationen verursacht werden (Zu- und Abwasser) Quelle : Lips, Lärmbekämpfung in der Haustechnik Installations-Schallpegel L In möglichst klein L, A L In = L + 10 lg (A/A 0 ) L In Installations-Schallpegel L gemessener Schallpegel Quelle: B & K, Schallmessung A äquivalente Schallabsorptionsfläche im Empfangsraum in m², bestimmt aus Messungen der Nachhallzeit T und dem Raumvolumen V (A = 0,16 V x T) A Bezugs-Schallabsorptionsfläche, A 0 0 = 10 m²

4 3. Der Bestandsschutz Bestandsschutz Gebäude, die nach früheren Baubestimmungen errichtet wurden, müssen nicht generell den aktuellen Bauvorschriften angepasst werden Bestandsschutz bleibt erhalten - Änderungen, die nicht baugenehmigungspflichtig sind (z.b. Anstrich) Bestandsschutz geht verloren - Änderung der Nutzung (z.b. Erichtung Gaststätte im EG) - Eingriff in das statisch-konstruktive Gefüge - Veränderung Gestaltung / Erscheinungsbild des Gebäudes - Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufgrund des Bauzustandes Bauteile müssen den aktuell gültigen, öffentlichrechtlichen Bauvorschriften genügen Beantragung von Ausnahmen bei Bauaufsichtsbehörde möglich 4. Die öffentlich-rechtlichen Anforderungen Anforderungen öffentlich-rechtliche Anforderungen Landesbauordnungen technische Baubestimmungen technische Baubestimmung: DIN 4109 Schallschutz im Hochbau (Ausg. 11/1989) - Festlegung von Schallschutzanforderungen mit dem Ziel, Menschen in Aufenthaltsräumen vor unzumutbaren Belästigungen durch Schallübertragung zu schützen -Es kann nicht erwartet werden, dass Geräusche aus Nachbarräumen und von außen nicht mehr wahrnehmbar sind. zivilrechtliche (privatrechtliche) Anforderungen BGB Werkvertragsrecht Einhaltung der privatrechtlichen Vereinbarungen aus dem Bauvertrag Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik (a.a.r.d.t.) - z.b. Vereinbarungen nach VDI 4100 ( Schallschutz von Wohnungen-Kriterien für Planung und Beurteilung, Ausg. 08/2007)

5 4. Die öffentlich-rechtlichen Anforderungen Anforderungen der DIN 4109 für Wohnhäuser mit 2 Wohnungen (Auszug) Bauteil Anforderungen Wohnungstrenndecken R w 54 db L n,w 53 db Wohnungstrennwände R w 53 db Decken zwischen Wohnungen und Treppenraum / Hausflur R w 52 db L n,w 53 db Trennwände zwischen Wohnung und Treppenhaus / Hausflur R w 52 db * Treppenpodeste L n,w 58 db Türen die vom Hausflur oder Treppenraum unmittelbar in einen Aufenthaltsraum einer Wohnung führen Türen die vom Hausflur oder Treppenraum in den Flur einer Wohnung führen Aufzugsgeräusche Geräusche aus Wasserinstallationen Außenbauteile R w 37 db R w 27 db Schallpegel L AF,max 30 db(a) Installationschallpegel L In 30 db(a) R w,res der Außenbauteile ist abhängig vom maßgeblichen Außenlärmpegel und der Raumgeometrie * für Wände mit Türen gilt die Anforderung erf. R w (Wand) = erf. Rw(Tür) + 15 db 4. Die öffentlich-rechtlichen Anforderungen Historische Entwicklung von 1938 bis 1989 (einschließlich Normentwürfe) Beispiel: Luftschalldämmung Wohnungstrennwände im Geschosswohnungsbau Quelle : Sälzer, Kommentar zur DIN 4109

6 5. Die privatrechtlichen Anforderungen Beispiel: Schallschutzanforderungen (Auszug) nach VDI 4100, Schallschutz von Wohnungen Schallschutzstufe Anforderung Luftschalldämmung Anforderung Trittschalldämmung Anforderung Sanitärgeräusche SST 1 (öffentlichrechtliche Anforderungen) Wände: Decken: R w 53 db R w 54 db Decken: L n,w 53 db Treppen: L n,w 58 db LIn 30 db(a) (Betätigungsgeräusche nicht berücksichtigt) SST 2 Wände: R w 56 db Decken: R w 57 db SST 3 Wände: R w 59 db Decken: R w 60 db Decken: L n,w 46 db Treppen: L n,w 53 db Decken: L n,w 39 db Treppen: L n,w 46 db LIn 30 db(a) (Betätigungsgeräusche berücksichtigt) LIn 25 db(a) (Betätigungsgeräusche berücksichtigt) Wahrnehmung üblicher Geräusche aus Nachbarwohnungen (nach VDI 4100 für üblich große Wohnräume, Grundgeräuschpegel 20 db(a)) Schallschutzstufe SST 1 (öffentl.-rechtl. Anforderungen) Sprache normaler Lautstärke i.allg. nicht verstehbar laute Sprache Gehgeräusche Sanitärgeräusche verstehbar i.allg. störend unzumutbare Belästigungen werden i.allg. vermieden SST 2 nicht verstehbar i.allg. verstehbar i.allg. nicht störend gelegentlich störend SST 3 nicht hörbar i.allg. nicht verstehbar nicht störend nicht oder nur selten störend 6. Die Wahrnehmung Trittschalldämmung - Gehgeräuschpegel und subjektive Beurteilung Quelle : VDI 4100 Quelle: Informationsdienst Holz,R3T3F3 Gehgeräuschpegel L A,Geh, max als Funktion von L n,w (bezogen auf normal möblierte Räume) 1- Gehgeräusche von Frauen 2- schwere Massivdecken 3- Gehgeräusche von Männern 4- Holzbalkendecken 5- leichte Massivdecken subjektive Beurteilung der Trittschalldämmung durch Bewohner a) Bewohner, die sich über mangelhafte Trittschalldämmung beschweren b) Bewohner, die mit der Trittschalldämmung (sehr) zufrieden sind c) Bewohner, die Gehgeräusche als störend empfinden

7 7. Das Bauteil Decke Holzbalkendecke und Massivdecke Vergleich des Trittschallverhaltens einer Holzbalkendecke (Bj. ca. 1926) und einer Hohlkörperdecke (Bj. 1950) Quelle: Gösele, DAGA Das Bauteil Decke historische Massivdecken

8 7. Das Bauteil Decke alte Holzbalkendecken relative Häufigkeit in % Messergebnisse Trittschalldämmung (Großraum Leipzig) Anforderung DIN 4109 Wohnungsdecken L n,w 53 db Dielung Holzbalken (Rastermaß 80 bis 100 cm) Schüttung (Sand, Asche, Schlacke o.ä.) Fehlboden Unterdecke aus Rohrputz auf Sparschalung Literaturwert L n,w = 66 db [Gösele, Holzbauhandbuch] Beispiele Wohnhaus 30er Jahre (L n,w = 62 db) Wohnhaus Gründerzeit (L n,w = 57 db) Stadtvilla (L n,w = 51 db) bewerteter Norm-Trittschallpegel L n,w in db 7. Das Bauteil Decke Ertüchtigung von alten Holzbalkendecken Leitsatz (K.Gösele): Man kümmere sich um einen ausreichenden Trittschallschutz der Decke. Ist dieser erreicht, ist auch automatisch ein ausreichender Luftschallschutz vorhanden. (gilt für das Bauteil Decke; ohne Berücksichtigung von Längsschallleitung über flankierende Wände) Längsschallleitung über flankierende Wände Massivdecke Zusammenhang Luft- und Trittschalldämmung Quelle:Gösele;Schall,Wärme Feuchte Trittschallverbesserungen: - Trockenestrich: bis 10 db - 30 mm Gussasphalt: bis 15 db - 50 mm Zementestrich: bis 20 db - biegeweiche Unterdecke, entkoppelt von den Balken: bis 15 db - Beschwerung der Rohdecke (z.b. 100 kg/m²): bis 15 db a - ohne Längsleitung der Wände b - mit Holztafelwänden c - mit massiven Wänden, 350 kg/m 2 d - mit massiven Wänden, 250 kg/m 2

9 8. Das Bauteil Innenwand Dichtigkeit Trockenputz Quelle: Fasold, Veres; Schallschutz und Raumakustik in der Praxis Quelle:Bauschädensammlung 11 Schalldämmung einer 17,5 cm dicken Kalksandsteinwand (ca. 350 kg/m²) a - unverputzt R w = 39 db b - beidseitig dünn verputzt (3 mm Putz, 3 kg/m²) R w = 55 db Schalldämmung einer 22 cm dicken Ziegelwand a,b unverputzte Bestandswand, ertüchtigt mit beidseitigem Trockenputz (Gipskarton an Gipsbatzen), R w = 44 db c wie vor, jedoch Trockenputz auf einer Wandseite durch schalldämmende Vorsatzschale ersetzt, R w = 59 db 9. Das Bauteil Fenster Anforderungen an die Luftschalldämmung von Außenbauteilen nach DIN 4109, Tab. 8

10 9. Das Bauteil Fenster Schallübertragungswege und Einfluss der Funktionsfuge Schallübertragungswege an einem Fenster 1- Verglasung 2- Flügelrahmen 3- Funktionsfuge 4- Blendrahmen 5- Einbaufuge Frequenzverlauf des Schalldämm-Maßes R eines Verbundfensters bei variabler Fugenbreite b der Funktionsfuge 1- Funktionsfuge verklebt 6- b = 1,2 mm 2- b = 0 mm 7- b = 1,5 mm 3- b = 0,3 mm 8- b = 1,8 mm 4- b = 0,6 mm 9- b = 2,1 mm 5- b = 0,9 mm 10- b = 2,4 mm 9. Das Bauteil Fenster Konstruktionsmerkmale in Abhängigkeit der Schallschutzklasse Schallschutz- bewertetes Bautypische Konstruktionen von Fenstern ohne Lüftungseinrichtungen klasse Schalldämm- Einfachfenster mit Einfachfenster mit Verbundfenster Kastenfenster Maß R'w Einfachverglasung Isolierverglasung 1 25 bis 29 db 1 Dichtung ohne besondere Dichtung 1 Dichtung ohne besondere konstruktive Anforderungen 2 30 bis 34 db 1 Dichtung, 1 Dichtung, 1 Dichtung, ohne besondere konstruktive Glasdicke 8 mm (Scheibenaufbau z.b. 4/12/4) Glasdicke 8 mm Anforderungen 3 35 bis 39 db - mindestens 1 Dichtung 2 Dichtungen, Scheibenzwischenraum 40 mm 1 Dichtung 4 40 bis 44 db - 2 Dichtungen, RwP der Verglasung 45 db 2 Dichtungen, Gesamtglasdicke 14 mm, 2 Dichtungen, Gesamtglasdicke 8 mm, Scheibenzwischenraum 50 mm Scheibenzwischenraum 100 mm 5 45 bis 49 db Dichtungen, Gesamtglasdicke 18 mm, 2 Dichtungen, Gesamtglasdicke 12 mm, Scheibenzwischenraum 60 mm Scheibenzwischenraum 100 mm 6 50 db getrennte Blendrahmen, besondere Dichtung, sehr großer Scheibenzwischenraum und Verglasung aus Dickglas Grundlage: VDI 2719

11 9. Das Bauteil Fenster Beispiele für die Ertüchtigung Quelle: Moll; Schalldämmmessungen an Fenstern 1 2 Beispiel Verbundfenster 1- altes Holz-Verbundfenster ohne Dichtung, R w = 19 db 2- wie 1, jedoch mit zusätzlicher Falzdichtung, R w = 29 db 3- wie 2, jedoch mit Vorsatzfenster in 35 cm Abstand, R w = 41 db Beispiel Kastenfenster 1- altes Kastenfenster mit Verglasung 4/110/4, innerer Rahmen mit einer Dichtung, R w = 37 db 2- zum Vergleich: neues Einfachfenster mit Isolierverglasung 4/18/4 und umlaufenden Dichtungen, R w = 32 db Dipl. Phys. Dietmar Sprinz von der IHK zu Leipzig öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Bauakustik und Raumakustik Sachverständiger für Elektroakustik, technische Akustik, Schallimmissionsschutz Kontakt: Tel / mobil 0163 / Fax / Hans-Weigel-Str. 2b Leipzig

4 Verglasungen und Fenster

4 Verglasungen und Fenster 4 Verglasungen und Fenster Beispiele für Verglasungen und Fensterkonstruktionen enthalten die Richtlinie VDI 2719 [51] und Beiblatt 1 zu DIN 4109 [2]. Richtlinie VDI 2719 teilt die Fenster in Schallschutzklassen

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Akustik e.v.

Deutsche Gesellschaft für Akustik e.v. DEGA BR 0104 Februar 2015 Memorandum Schallschutz im eigenen Wohnbereich Inhalt 1. Einleitung 2 2. Begrifflichkeiten, Grundrissbeschreibungen 2 3. Anforderungen/Empfehlungen 5 4. Begründung 7 5. Schlussbemerkung

Mehr

Bauphysik II - Schallschutz Seite 67

Bauphysik II - Schallschutz Seite 67 Bauphysik II - Schallschutz Seite 67 Bild 59: Trennwandanschlüsse an Massivdecken mit Unterdecke mit Angaben des bewerteten Schall- Längsdämm-Maßes R L,w,R für Abhängehöhe h = 400 mm, Mineralfaserauflage

Mehr

Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur Holz und Bau Biel

Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur Holz und Bau Biel VST-Seminar "TRENDS UND FAKTEN RUND UM DIE TÜRE Schallschutz Heinz Weber Architekt HTL/STV Bauphysiker Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur

Mehr

Für die Geräuscheinwirkung im positiven, wie auch im negativen Sinne steht der Begriff "Akustik".

Für die Geräuscheinwirkung im positiven, wie auch im negativen Sinne steht der Begriff Akustik. Der Begriff "Akustik" Für die Geräuscheinwirkung im positiven, wie auch im negativen Sinne steht der Begriff "Akustik". Bei dem Begriff "Akustik" handelt es sich um einen Oberbegriff, der die Bereiche

Mehr

Raumakustik bei AVWS

Raumakustik bei AVWS Raumakustik bei AVWS Dr. Hannes Seidler Hör- & Umweltakustik Dresden Ahornstraße 12, 01097 Dresden Tel. 0351 / 56340822 Fax 0351 / 56340823 mobil 0178 / 6354706 e-mail: seidler@hoer-umweltakustik.de Internet:

Mehr

Technische Informationen

Technische Informationen Technische Informationen 0/0 B U N D E S V E R B A N D ESTRICH UND BELAG e.v. Hinweise zu VDI 400 (Ausgabe Oktober 0) zusammengestellt von Herr Dipl.-Ing. Egbert Müller Die Richtlinie VDI 400 (Ausgabe

Mehr

Verbesserung des Schallschutzes von Wohngebäuden im Bestand

Verbesserung des Schallschutzes von Wohngebäuden im Bestand Verbesserung des Schallschutzes von Wohngebäuden im Bestand Aufgabenstellung Baulicher Schallschutz, Grundlagen Beurteilung des Schallschutzes, Anforderungen Bauakustische Maßnahmen zur Verbesserung des

Mehr

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich 50 800. 1500. 1000. n Angaben in CHF ftszeichen Schweizer Holz zu ver wenden? ung tritt mit der Abgabe der dazugehörigen e, elektronische Logovorlagen) in Kraft. m Produkt oder Objekt selbst angebracht.

Mehr

Die neue VDI 4100. Die neue VDI 4100 04. Februar 2014 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1

Die neue VDI 4100. Die neue VDI 4100 04. Februar 2014 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Die neue VDI 4100 Oktober 2012 Die neue VDI 4100 04. Februar 2014 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 VDI 4100:2012-10 Schallschutz im Hochbau Wohnungen Beurteilung und Vorschläge für erhöhten

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 SGA Frühlingstagung, 26. April 2006, Freiburg SIA 181: 2006 Schallschutz im Hochbau Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 M. Bichsel, Dipl. Ing. FH/SIA, Dipl. Akustiker SGA Grolimund & Partner AG, Thunstrasse

Mehr

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1)

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1) KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE ) Masse Putz (d mm) nach DIN 49 (normaler Schallschutz) nach DIN 49, nach VDI 40 3 db 5 kg/m 2 RDK,2 zwischen

Mehr

KALKSANDSTEIN Schallschutz PLANUNG, KONSTRUKTION, AUSFÜHRUNG. Kapitel 14: Schallschutz

KALKSANDSTEIN Schallschutz PLANUNG, KONSTRUKTION, AUSFÜHRUNG. Kapitel 14: Schallschutz KALKSANDSTEIN Schallschutz PLANUNG, KONSTRUKTION, AUSFÜHRUNG Kapitel 14: Schallschutz Stand: Januar 2005 KALKSANDSTEIN Schallschutz * * Dipl.-Ing. Dieter Kutzer, Materialprüfungsamt Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Bewertung und Ertüchtigung von Bestandsdecken in der Sanierung

Bewertung und Ertüchtigung von Bestandsdecken in der Sanierung Bewertung und Ertüchtigung von Bestandsdecken in der Sanierung F. Schöpfer 1 Bewertung und Ertüchtigung von Bestandsdecken in der Sanierung Fabian Schöpfer M.Eng. HS-Rosenheim DE-Rosenheim 2 Bewertung

Mehr

KALKSANDSTEIN Schallschutz. www.unika-kalksandstein.de

KALKSANDSTEIN Schallschutz. www.unika-kalksandstein.de KALKSANDSTEIN Schallschutz www.unika-kalksandstein.de KALKSANDSTEIN Schallschutz Stand: Januar 2010 Autor: Prof. Dr. Heinz Martin Fischer, HFT-Stuttgart Redaktion: Dipl.-Ing. K. Brechner, Haltern am See

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

Akustik im Großraumbüro

Akustik im Großraumbüro Akustik im Großraumbüro Akustikbüro Oldenburg Dr. Christian Nocke Katharinenstr. 10 D-26121 Oldenburg, Germany fone +49 441 7779041 fax +49 441 7779042 info@akustikbuero-oldenburg.de www.akustikbuero-oldenburg.de

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

B A U P H Y S I K. Schallschutz

B A U P H Y S I K. Schallschutz TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN INSTITUT FÜR BAUKONSTRUKTIONEN UND FESTIGKEIT FACHGEBIET ALLGEMEINER INGENIEURBAU B A U P H Y S I K II Schallschutz Univ.-Prof. Dr. Erich Cziesielski Dr.-Ing. Frank Vogdt

Mehr

Grundlagen. Fallbeispiele

Grundlagen. Fallbeispiele Schallschutz Grundlagen Besonderheiten im Bestand Fallbeispiele von Dipl.-Ing. (FH) Bauphysik Philipp Park Hochschule München Architektur Fachgebiet Klimadesign LB Dipl.-Ing. (FH) Bauphysik Philipp Park

Mehr

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz Außenwände Ziegelmauerwerk 50 cm, unverputzt, angenommene Rohdichte ρ =1600 kg/m 3 von außen nach innen : Ziegelmauerwerk 50 cm Holzfaserdämmplatte 6 cm zwischen Unterkonstruktion 3/6 cm PE - Folie 0,01

Mehr

TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH

TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH Allgemein Aussenlärm Innenlärm Konstruktionen / Details Schallmessungen -Strassenlärm -Eisenbahnlärm

Mehr

Wirksamer Schallschutz von Reihenhäusern. Jürgen Maack *)

Wirksamer Schallschutz von Reihenhäusern. Jürgen Maack *) Wirksamer Schallschutz von Reihenhäusern Jürgen Maack *) 1. EINLEITUNG Als Reihenhaustrennwand dominiert in Deutschland die zweischalige Haustrennwand. Die beiden Massiv-Wandscheiben sind dabei durch eine

Mehr

Willkommen. Baulicher Schallschutz Anforderungen und Herausforderungen. BeSB GMBH BERLIN SCHALLTECHNISCHES BÜRO

Willkommen. Baulicher Schallschutz Anforderungen und Herausforderungen. BeSB GMBH BERLIN SCHALLTECHNISCHES BÜRO Willkommen Baulicher Schallschutz was ist das? Einschlägige Vorgaben und Regelungsinhalte Aktuelle Entwicklungen Ebenen des Schallschutzes und deren Wechselwirkungen Baulicher Schallschutz was ist das?

Mehr

Schallschutz in Theorie und Praxis Planung, Nachweis und Ausführung

Schallschutz in Theorie und Praxis Planung, Nachweis und Ausführung Andreas Rabold Prüfingenieur LSW Labor für Schall- und Wärmemesstechnik GmbH Ift Schallschutzzentrum Stephanskirchen, Deutschland Schallschutz in Theorie und Praxis Planung, Nachweis und Ausführung 1 2

Mehr

Produktentwicklung und Produktdatenblätter Fenster und Glas im Bestand

Produktentwicklung und Produktdatenblätter Fenster und Glas im Bestand Produktentwicklung und Produktdatenblätter Fenster und Glas im Bestand Hinweis: Diese vereinfachten Standardisierungen können nicht als Rechtsgrundlage herangezogen werden. Die Entwicklung der Fenstertechnik

Mehr

KALKSANDSTEIN Schallschutz*

KALKSANDSTEIN Schallschutz* KALKSANDSTEIN Schallschutz* * Prof. Dr. Heinz-Martin Fischer Stand: Januar 2014 Eines Tages werden wir den Lärm bekämpfen müssen wie die Pest. Was derart vor etwa hundert Jahren von Robert Koch (1843 1910)

Mehr

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA Akustik im Büro Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA DNB Dresden 19. Juni 2012 Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Lärm im Büro eine Übersicht 3 Die

Mehr

Schallschutz in Altbauten

Schallschutz in Altbauten Schallschutz in Altbauten Entwicklung der Normung und Sanierung Frank Schnelle, Roland Kurz 3.02.01 Theaterschiff Stuttgart 04.07.2014 www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Bottrop Feldkirchen-Westerham

Mehr

Maßnahmen zur Optimierung der Raumakustik Machen Sie Schluss mit Lärmbelastungen!

Maßnahmen zur Optimierung der Raumakustik Machen Sie Schluss mit Lärmbelastungen! Maßnahmen zur Optimierung der Raumakustik Machen Sie Schluss mit Lärmbelastungen! UPECO Service GmbH Lindaustrasse 28, 4820 Bad Ischl Tel.: +43 (0) 6132 26767-0 Fax: +43 (0) 6132 26767-67 Email: office@upeco.at

Mehr

Bauen im Bestand. - Baulicher Schallschutz - Dr. Reinhard O. Neubauer IBN, Theresienstr. 28, D-85049 Ingolstadt dr.neubauer@ibn.de

Bauen im Bestand. - Baulicher Schallschutz - Dr. Reinhard O. Neubauer IBN, Theresienstr. 28, D-85049 Ingolstadt dr.neubauer@ibn.de Bauen im Bestand - Baulicher Schallschutz - Bayerische Architektenkammer, Architektenseminar 2007 München, Haus der Architekten, 11. Oktober 2007 Dr. Reinhard O. Neubauer IBN, Theresienstr. 28, D-85049

Mehr

Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen

Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen Prüfbericht 161 33928 / Z7 Auftraggeber EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland Grundlagen EN ISO 140-1:1997+A1:2004 EN 20140-3

Mehr

Auralisation zur Planung von Büroräumen

Auralisation zur Planung von Büroräumen Auralisation zur Planung von Büroräumen Anleitung zur Software Die Anleitung zur Software wurde von der Institut für Rundfunktechnik GmbH im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Mehr

Akustik und Ihre Herausforderungen am Bau. Fachsymposium Akustiklösungen 1

Akustik und Ihre Herausforderungen am Bau. Fachsymposium Akustiklösungen 1 Akustik und Ihre Herausforderungen am Bau Fachsymposium Akustiklösungen 1 13.März 2015 Fachsymposium Akustiklösungen 2 13.März 2015 Fachsymposium Akustiklösungen 3 Inhalt Begriffe Lärmschutz Tente Rouge

Mehr

Schalldämmung. Pilkington Glaskompendium. Technische Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Glas. Ausgabe: 9 April 2004 ISSN: 1611-0951

Schalldämmung. Pilkington Glaskompendium. Technische Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Glas. Ausgabe: 9 April 2004 ISSN: 1611-0951 Pilkington Glaskompendium Technische Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Glas. Ausgabe: 9 April 24 ISSN: 1611-951 Schalldämmung Wer kennt das nicht? Es ist Sonntagnachmittag, man versucht

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Bauakustik II. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 27. Februar 2009

Bauakustik II. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 27. Februar 2009 Bauakustik II FHNW HABG CAS Akustik 4 h Version: 27. Februar 2009 Inhalt 1 2 Der Trittschallpegel Die Norm SIA 181:2006 (1) 1 Der Trittschallpegel 1.1 Messen und Masse des Trittschallpegels [2] Kap. 5.1.2.1

Mehr

Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz

Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz L. Krajči 1 Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz Luboš Krajči Empa, Swiss Federal Laboratories for Material Testing

Mehr

Schallschutz Fallbeispiele

Schallschutz Fallbeispiele 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011 Schallschutz Fallbeispiele Ch. Geyer 1 Schallschutz Fallbeispiele Christoph Geyer Dr. rer. nat. Diplomphysiker Prof. für Bauphysik Berner Fachhochschule CH-Biel/Bienne

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner. Bauphysik kompakt. Wärme - Feuchte - Schall. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage.

Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner. Bauphysik kompakt. Wärme - Feuchte - Schall. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner Bauphysik kompakt Wärme - Feuchte - Schall 4., aktualisierte und erweiterte Auflage auwerk Inhaltsverzeichnis 1 Einheiten, Formelzeichen, Begriffe

Mehr

Trinkwasserinstallation im Trockenbau

Trinkwasserinstallation im Trockenbau März 2015 Trinkwasserinstallation im Trockenbau Vorgefertigtes Installationsmodul ISI Box erfüllt alle Schallschutz-Normen Guter Schallschutz ist von erheblicher Bedeutung für die Wohn- und Lebensqualität.

Mehr

Aufhorchen und hinschauen

Aufhorchen und hinschauen InteriorDays 2012 Seite 1 Aufhorchen und hinschauen Thomas Imhof Dipl. Elektro-Ingenieur HTL Dipl. Akustiker SGA Imhof Akustik AG, Speicher Raumakustik = Hörsamkeit "Die Hörsamkeit ist ein Oberbegriff,

Mehr

Anforderung gemäß der OÖ Bautechnikverordnungs-Novelle 2008 an den Trittschallschutz zu einem darunter liegenden Raum

Anforderung gemäß der OÖ Bautechnikverordnungs-Novelle 2008 an den Trittschallschutz zu einem darunter liegenden Raum wärme feuchte schall Real Treuhand Bau- und Projektmanagement GmbH Europaplatz 1 4020 Linz RK/bk 21.06.2012 Doku: Real15-K Projekt-Nr.: 09-0129P Schallmessung Struktur Duschwannenträger am 2.4.2012 Sehr

Mehr

Anforderungen. Anforderungen an den Schallschutz. Schallschutz mit Knauf Grundlagen 27

Anforderungen. Anforderungen an den Schallschutz. Schallschutz mit Knauf Grundlagen 27 Anforderungen an den Schallschutz Schallschutz mit Knauf Grundlagen 27 Anforderungen an den Schallschutz Einleitung Gut zu wissen DIN: Deutsches Institut für Normung VDI: Verein Deutscher Ingenieure DEGA:

Mehr

Muster. Lärm - Sanierungsprojekt K 999. Gemeinde Musterdorf. Schallschutzmassnahmen an Gebäuden. Objekt Nr.1. Kurzbericht Akustisches Projekt

Muster. Lärm - Sanierungsprojekt K 999. Gemeinde Musterdorf. Schallschutzmassnahmen an Gebäuden. Objekt Nr.1. Kurzbericht Akustisches Projekt Muster Gemeinde Musterdorf Lärm Sanierungsprojekt K 999 Schallschutzmassnahmen an Gebäuden Kurzbericht Akustisches Projekt Objekt Nr.1 Grolimund & Partner AG Thunstrasse 101a 3006 Bern Akustisches Projekt

Mehr

Lärm in Kindertageseinrichtungen

Lärm in Kindertageseinrichtungen Lärm in Kindertageseinrichtungen - Zahlen, Daten, Fakten, Möglichkeiten der Prävention- Heinz-Dieter Neumann Wolfgang Swoboda Unfallkasse Nordrhein-Westfalen A&A-Forum der Unfallkasse NRW am 4.11.2009

Mehr

Konstruktion Technik Details. Akustik Systeme 7000

Konstruktion Technik Details. Akustik Systeme 7000 Konstruktion Technik Details Akustik Systeme 7000 2 Trennwandsysteme von Strähle verbinden und teilen öffnen und schließen schützen und schonen 3 Akustik mit System Strähle ist der Sezialist für Trennwandsysteme.

Mehr

Akustik. 1. Lage des Raumes im Gebäude. 2. Schalldämmung der Umfassungsbauteile. 3. Geräuschentwicklung haustechnischer Anlagen

Akustik. 1. Lage des Raumes im Gebäude. 2. Schalldämmung der Umfassungsbauteile. 3. Geräuschentwicklung haustechnischer Anlagen Akustik Die ständige Zunahme der Lärmbelastung im Alltag führt dazu, dass dem Schallschutz im modernen Hochbau eine immer wichtigere Rolle zukommt. Jeder Einzelne von uns möchte in Ruhe leben und arbeiten.

Mehr

schallschutz Wenn Lärm uns nicht zur Ruhe kommen lässt

schallschutz Wenn Lärm uns nicht zur Ruhe kommen lässt schallschutz Wenn Lärm uns nicht zur Ruhe kommen lässt Lärm ist eben kein Lärm, sondern Schall, der zur falschen Zeit am falschen Ort zu hören ist. Palmerston Editorial Lärm als häufiger Krankheitsverursacher

Mehr

Technik für den Profi BODEN

Technik für den Profi BODEN 10/2010 12/2012 PAVATEX ist Partner bei Boden Pavatex hat alle wichtigen technischen Informationen in dieser umfangreichen Broschüre für Sie zusammengefasst. Ihre Vorteile auf einen Blick: - mehr Übersicht

Mehr

Schriftenreihe Heft 154. Gewerbelärm. Kenndaten und Kosten für Schutzmaßnahmen

Schriftenreihe Heft 154. Gewerbelärm. Kenndaten und Kosten für Schutzmaßnahmen Schriftenreihe Heft 154 Gewerbelärm Kenndaten und Kosten für Schutzmaßnahmen ISSN 0723-0028 Bearbeitung: Akustikbüro Schwartzenberger Parkstraße 7a, 82343 Pöcking Tel: 08157/9335-0 Fax: 08157/9335-99 e-mail:

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950 bis 1970er Jahre. Dr. Christoph Geyer

Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950 bis 1970er Jahre. Dr. Christoph Geyer Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950 bis 1970er Jahre Dr. Christoph Geyer 1 Referenzgebäude 1950er bis 1960er Jahre 2 Referenzgebäude 1950er bis 1960er Jahre Ansichten

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

11.1 Schallschutz. Problem. Fragestellung. Entscheidungskriterien

11.1 Schallschutz. Problem. Fragestellung. Entscheidungskriterien 11.1 Schallschutz Problem Besonders im Wohnungsbau hat der Schallschutz große Bedeutung für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen, da die Wohnung zum Entspannen und Ausruhen dient und daneben

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

Von Energieeinsparung bis Schallschutz. Themen der Bauphysik.

Von Energieeinsparung bis Schallschutz. Themen der Bauphysik. Von Energieeinsparung bis Schallschutz. Themen der Bauphysik. Wärmeschutz, Schallschutz, Tauwasserbildung, Lüftung. Diese Themen beeinflussen heute und auch künftig das gesamte Bauwesen. KÖMMERLING forscht

Mehr

Holzbau Kompakt. Holzbau kompakt Ein kleines Kompendium zur Berechnung und Bemessung von mehrgeschossigen Holzbauwerken

Holzbau Kompakt. Holzbau kompakt Ein kleines Kompendium zur Berechnung und Bemessung von mehrgeschossigen Holzbauwerken Holzbau Kompakt Holzbau kompakt Ein kleines Kompendium zur Berechnung und Bemessung von mehrgeschossigen Holzbauwerken Referent Dr.-Ing. Andreas Rabold Vortrag am 07. November 2011 in der Hochschule Augsburg

Mehr

Messung des Geräuschverhaltens einer bodengleichen Duschfläche mit Einbausystem Universal im Prüfstand

Messung des Geräuschverhaltens einer bodengleichen Duschfläche mit Einbausystem Universal im Prüfstand Bericht- Nr.: 21486/A26693/553004068-B01 Berichtsdatum: 19.08.2014 Messung des Geräuschverhaltens einer bodengleichen Duschfläche mit Einbausystem Universal im Prüfstand Auftraggeber: Prüfobjekt: Prüfort:

Mehr

Weniger Lärm in Haus und Wohnung

Weniger Lärm in Haus und Wohnung Bauakustikfibel 09_00.qxd 22.11.2001 14:22 Seite 1 Weniger Lärm in Haus und Wohnung Was Sie beim Bauen und Sanieren für einen besseren Lärmschutz tun können Bauakustikfibel 09_00.qxd 22.11.2001 14:22 Seite

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

Bau- und Raumakustik: Materialien, Konstruktionen und Methoden

Bau- und Raumakustik: Materialien, Konstruktionen und Methoden Bau- und Raumakustik: Materialien, Konstruktionen und Methoden Kurt Eggenschwiler Empa, Materials Science & Technology, Abteilung Akustik, CH-8600 Dübendorf 1. Einleitung In diesem Vortrag werden einige

Mehr

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar Schalldämmung Bavaria Trockenbau I Superschlank I Ultraleicht I Schnelle Reaktion Flächenheizung der 3. Generation + I Schallschutz Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn Modular

Mehr

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen Schindler 3300 / Schindler 5300 Inhalt 0. Einführung 1. Fahrkomfort Rucken Kabinenbeschleunigung Vertikale Kabinenschwingungen Laterale Kabinenschwingungen Schall in der Kabine 2. Schall Grundlagen 3.

Mehr

Baulicher Schallschutz gegen Verkehrslärm WISSENSWERTES ÜBER DIE SCHALLDÄMMUNG VON FENSTERN. Dipl.-Ing. Wolf-Dietrich Kötz, Berlin

Baulicher Schallschutz gegen Verkehrslärm WISSENSWERTES ÜBER DIE SCHALLDÄMMUNG VON FENSTERN. Dipl.-Ing. Wolf-Dietrich Kötz, Berlin Baulicher Schallschutz gegen Verkehrslärm WISSENSWERTES ÜBER DIE SCHALLDÄMMUNG VON FENSTERN Dipl.-Ing. Wolf-Dietrich Kötz, Berlin 1 Vorbemerkung 2 Wahl geeigneter Schallschutzfenster 2.1 Fensterarten und

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Kein Neubau ohne Lüftung!

Kein Neubau ohne Lüftung! Kein Neubau ohne Lüftung! Von der Grundlüftung zur Komfortlüftung Hofheim, November 2005 Matthias Laidig, Ingenieurbüro ebök, Tübingen auslegung_la.ppt Vorträge Öffentlichkeitsarbeit Seminare Broschüren

Mehr

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen INGENIEURBÜRO FÜR UMWELTAKUSTIK Projekt: 1304/1 26. August 2014 Auftraggeber: Stadt Gerlingen Stadtbauamt Rathausplatz 1 70839 Gerlingen Bearbeitung: Dipl.

Mehr

Akustik. Schall und Lärm im Griff dank ISOVER-Glaswolle.

Akustik. Schall und Lärm im Griff dank ISOVER-Glaswolle. Akustik. Schall und Lärm im Griff dank ISOVER-Glaswolle. Einleitung ISOVER-Glaswolle eignet sich dank ihrem äusserst feinen Gewebegefüge ausgezeichnet, um Schall- in Wärmeenergie umzuwandeln. Diese Eigenschaft

Mehr

INNENDÄMMUNG 26.04.2012

INNENDÄMMUNG 26.04.2012 INNENDÄMMUNG 26.04.2012 Gründerzeit, Bj.1906, Erwinstrasse 4 in Freiburg MEINE FAMILIE Astrid Luis, Finn, Benjamin GRÜNDERZEIT, BJ.1906, ERWINSTRASSE 4 IN FREIBURG Besitzerwechsel 1969 nach Sanierung 2011

Mehr

- Jährlich verursachen Baumängel an Wohngebäuden (nur Neubauten) Kosten in Höhe von rund 1,4 Mrd. Euro

- Jährlich verursachen Baumängel an Wohngebäuden (nur Neubauten) Kosten in Höhe von rund 1,4 Mrd. Euro Zahlen und Fakten - Jährlich verursachen Baumängel an Wohngebäuden (nur Neubauten) Kosten in Höhe von rund 1,4 Mrd. Euro - Pro Wohngebäude werden im Mittel 32 Mängel festgestellt - Minimal wurden 11, maximal

Mehr

Isopane Schallschutz. Glas für Licht und Leben

Isopane Schallschutz. Glas für Licht und Leben Isopane Schallschutz Glas für Licht und Leben Lärm ist ein Problem, das in unserer modernen Leistungsgesellschaft immer akuter wird. Schnell wachsende Urbanisierung mit steigender Verkehrsdichte führen

Mehr

Raumdokumentation Nr. 28 System 2000 I 7000. Dürr Campus Bietigheim-Bissingen

Raumdokumentation Nr. 28 System 2000 I 7000. Dürr Campus Bietigheim-Bissingen Raumdokumentation Nr. 28 System 2000 I 7000 Dürr Campus Bietigheim-Bissingen Der neue Dürr Campus Transparent und kommunikativ Im Zuge der Verlagerung der Hauptverwaltung von Stuttgart nach Bietigheim-Bissingen

Mehr

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz Wärmeschutz Die ÖNorm B 8110-1 und die Anforderungen an Wärmebrücken Die ÖNorm B 8110-1 vom August 2007 regelt die Anforderungen an den Heizwärmebedarf. Einer Verschärfung der Anforderungen um ca. 20 %

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

G U T A C H T E N. Nr. L 7144-B

G U T A C H T E N. Nr. L 7144-B Beteiligungsgesellschaft von: G U T A C H T E N Nr. L 7144-B zur 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 52.1 Wohngebiet In der Güldenen Aue, Gotha West, hinsichtlich der Geräuschbelastung durch Straßenverkehr

Mehr

Energieeffizientes Sanieren und Modernisieren im Detail

Energieeffizientes Sanieren und Modernisieren im Detail LANDESPREIS FÜR ARCHITEKTUR, WOHNUNGS- UND STÄDTEBAU NORDRHEIN-WESTFALEN 2008 AUSZEICHNUNG ALS ENERGIEEFFIZIENTES BAUWERK Energieeffizientes Sanieren und Modernisieren im Detail ÖKOLOGIE UND ÖKONOMIE VEREINT

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

INFORMATIONSDIENST HOLZ. Modernisierung von Altbauten

INFORMATIONSDIENST HOLZ. Modernisierung von Altbauten ModAltbauten.4qxd 23.04.2002 14:46 Uhr Seite 1 INFORMATIONSDIENST HOLZ holzbau handbuch Reihe 1 Teil 14 Folge 1 Modernisierung von Altbauten Inhaltsangabe Impressum...................... 2 1. Einleitung....................

Mehr

_Unternehmensberatung

_Unternehmensberatung _Unternehmensberatung Matthias Waehlert seit 2000 selbstständiger Unternehmensberater für Raumplanung, Akustikberatung und Verkaufsschulungen - geprüfter Büroeinrichter / Zentralstelle für Berufsbildung

Mehr

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Der Spezialist für Raumakustik Referenzprojekt ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Raumakustische Optimierung im Rahmen der Revitalisierung des Verwaltungsgebäudes jmbaum.de ERGO Lebens versicherung AG

Mehr

Handbuch der Bauerneuerung

Handbuch der Bauerneuerung Handbuch der Bauerneuerung Angewandte Bauphysik fur die Modernisierung von Wohngebauden 2., aktualisierte und erweiterte Auflage mit 255 Abbildungen und 122 Tabellen Michael Balkowski Dipl.-Ing., Bauphysiker

Mehr

Ausschreibungstexte. Innenwände aus ThermoPlan - Ziegel (ab d = 10 cm) 7 Ringanker, Ringbalken aus U-Schalen 8 Feuchtigkeitssperre, Wärmedämmung 8

Ausschreibungstexte. Innenwände aus ThermoPlan - Ziegel (ab d = 10 cm) 7 Ringanker, Ringbalken aus U-Schalen 8 Feuchtigkeitssperre, Wärmedämmung 8 Ausschreibungstexte Außenwände Außenwände aus ThermoPlan - Ziegel (ab d = 19 cm) 2 Deckenabmauerung, Deckenauflager 4 Ringanker, Ringbalken 5 Feuchtigkeitssperre, Wärmedämmung 5 Keller-Außenwände Keller-Außenwände

Mehr

Schallschutz nach DIN 4109. DGfM

Schallschutz nach DIN 4109. DGfM Schallschutz nach DIN 4109 Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau e.v. 1. Auflage 2006 Merkblatt zum Schallschutz nach DIN 4109 Vorwort Der Bewohner erwartet in seiner Wohnung einen Schutz vor Geräuschen

Mehr

RUHE UNTERM DACH. Warum Dach-Steine vor Lärm schützen. Part of the MONIER GROUP

RUHE UNTERM DACH. Warum Dach-Steine vor Lärm schützen. Part of the MONIER GROUP RUHE UNTERM DACH. Warum Dach-Steine vor Lärm schützen. Part of the MONIER GROUP Lärm ist nicht gleich Lärm. Das, was unser Gehör wahrnimmt, ist eigentlich Schall. Erst wenn dieser als unangenehm empfunden

Mehr

Schallschutz am Arbeitsplatz

Schallschutz am Arbeitsplatz Schallschutz am Arbeitsplatz P Grundlagen Gehhöreigenschaften Gefahren für das Gehör Gehörschädigungen P Vorschriften Industrie Kultur/Freizeit Büros/Schulen/Callcenter... P Maßnahmen Prävention Minderung

Mehr

Mangelnder Schallschutz im Wohnungsbau

Mangelnder Schallschutz im Wohnungsbau Mangelnder Schallschutz im Wohnungsbau Vortrag im Rahmen des 7. Berliner Mieterratschlages des Berliner Mietervereins Wohnungsmängel und Mietminderung Referent: 1. November 2008 Urania, Berlin Was ist

Mehr

SGGSTADIP SILENCE SGGCLIMAPLUS ACOUSTIC. Transparenter Lärmschutz SGGCLIMAPLUS SILENCE SAINT-GOBAIN GLASS COMFORT. Funktions-Isolierglas von den

SGGSTADIP SILENCE SGGCLIMAPLUS ACOUSTIC. Transparenter Lärmschutz SGGCLIMAPLUS SILENCE SAINT-GOBAIN GLASS COMFORT. Funktions-Isolierglas von den SGGSTADIP SILENCE SGGCLIMAPLUS ACOUSTIC SGGCLIMAPLUS SILENCE Transparenter Lärmschutz Funktions-Isolierglas von den Experten mit diesem Zeichen Sicherheitsglas von den Experten mit diesem Zeichen SAINT-GOBAIN

Mehr

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02/2014 LaMassiv holzbalkendecken Allgemeine Hinweise Holzbalkendecken müssen Anforderungen an den Brand- und Schallschutz erfüllen r DIN 4102-4: 1994-03 Brandschutzverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Mehr

GLASINFO. Der Lärm lässt uns nicht zur Ruhe kommen Seite 4. Das Optimieren von Schallschutzwerten Seite 8. In die Zukunft investieren Seite 6

GLASINFO. Der Lärm lässt uns nicht zur Ruhe kommen Seite 4. Das Optimieren von Schallschutzwerten Seite 8. In die Zukunft investieren Seite 6 Ausgabe 02 / 2000 GLASINFO Die Fachpublikation rund ums Thema Glas Der Lärm lässt uns nicht zur Ruhe kommen Seite 4 In die Zukunft investieren Seite 6 Das Optimieren von Schallschutzwerten Seite 8 Das

Mehr

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Dämmung senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Kellerdecke Rechenbeispiel So viel können Sie sparen!

Mehr

Praxisbezogener Schallschutz Einfluss von Sprossen, Kämpfer + Co. auf das Schalldämm-Maß

Praxisbezogener Schallschutz Einfluss von Sprossen, Kämpfer + Co. auf das Schalldämm-Maß Begriffe Praxisbezogener Schallschutz Einfluss von Sprossen, Kämpfer + Co. auf das Schalldämm-Maß R w bewertetes Schalldämm-Maß Prüfstandwert R w bewertetes Bauschalldämm-Maß Bauwert (eingebauter Zustand)

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Agenda. Normative Grundlagen DIN 4109/A1 und Beiblatt 2 VDI 4100 [2012-10] Schallschutznachweise DIN 4109 DIN EN 14366 Empfehlungen

Agenda. Normative Grundlagen DIN 4109/A1 und Beiblatt 2 VDI 4100 [2012-10] Schallschutznachweise DIN 4109 DIN EN 14366 Empfehlungen Agenda Normative Grundlagen DIN 4109/A1 und Beiblatt 2 VDI 4100 [2012-10] Schallschutznachweise DIN 4109 DIN EN 14366 Empfehlungen 2 Normative Grundlagen DIN 4109 ist als eingeführte technische Baubestimmung

Mehr