Copyright Database Consult GmbH 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Copyright Database Consult GmbH 1"

Transkript

1 Performanceanalyse und Tuning von Oracle 10g Release 2 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Prolog Folie 2 von xx Statement 1 Unzureichend performante Systeme sind normal und aus diesem Grunde kein Grund zur Beunruhigung. Auf Überraschungen sind wir vorbereitet. Nur die alltäglichen Dinge brechen über uns herein wie Katastrophen. Stanislaw Jercy Lec Folie 3 von xx Copyright Database Consult GmbH 1

2 Statement 2 Tuning ist ist daher ein alltägliches Geschäft, dass sich noch dazu täglich ändert! Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Schutzmauern, die anderen bauen Windmühlen Chinesische Weisheit Folie 4 von xx Statement 3 Tuning ist ist kein automatischer Prozess, sondern eine zielgemässe und bewusste Planung, Umsetzung und Kontrolle Nur wer sein Ziel kennt,findet den Weg Lao-Tse Folie 5 von xx Statement 4 Tuning erfordert Wissen, Geduld, Neugier, Phantasie, Konzentration auf das Wesentliche Wenig gedeiht, Zuviel zerstreut. Volksmund Phantasie ist wichtiger als Wissen,denn Wissen ist begrenzt. Albert Einstein Folie 6 von xx Copyright Database Consult GmbH 2

3 Statement 5 Die Kenntnis der Features macht noch keinen Sommer (=performantes System). Wir leben in einer Zeit vollkommener Mittel und verworrener Ziele. Albert Einstein Folie 7 von xx Statement 6 Tuning macht schnell(er) ist ist jedoch nicht immer schnell und einfach. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. Bertolt Brecht Folie 8 von xx Auf den Punkt... Strategie Wissen Werkzeuge Features Psychologie Folie 9 von xx Copyright Database Consult GmbH 3

4 Resumee [Tuning] ist ist wie Rudern gegen Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück. In In Anlehnung Anlehnung an an Benjamin Benjamin Britten Britten Folie 10 von xx Database Consult GmbH Gegründet 1996 Kompetenzen im Umfeld von ORACLE-basierten Systemen Tätigkeitsbereiche Tuning, Installation, Konfiguration Support, Troubleshooting, DBA-Aufgaben Datenmodellierung und design Datenbankdesign, Systemanalysen Programmierung: SQL,PL/SQL,JSP, ADF UIX, BC4J Client-Server und Webapplikationen Schulungen Expertise/Gutachten Folie 11 von xx Agenda Konzeption Vom richtigen Umgang: Management des Datenbank-Managements Vom richtigen Einstieg: geeignete Analysestrategien Konfiguration und Prophylaxe Memory-Techniken: SGA- und PGA-Analysen Kennzahlen, Metriken und Alerts Active Workload Repository Performance-Berichte, Log- und Trace-Dateien Lastprofile und Analysemethoden Tracing-Werkzeuge Wait Events und CPU-Profile Cost Based Optimizer Arbeitsweise, Statistiken und Histogramme SQL-Profiles und SQL Tuning Advisor Folie 12 von xx Copyright Database Consult GmbH 4

5 Rahmenbedingungen Technische Details des aktuellen Relesase-Standes Tests unter SuSe Linux 9.3 Konzentration auf das Wesentliche Nicht alle Features sind in einem Tag darstellbar Auswahl nach Gewichtung und Bekanntheitsgrad Darstellung des Beobachteten keine graue Theorie, weil... Folie 13 von xx...brave new softworld?! The following is is not a commitment to to deliver any material, code, or or functionality, and should not be be relied upon in in making purchasing decisions. The development, release, and timing of of any features or or functionality described for for Oracle s products remains at at the sole discretion of of Oracle. White White Paper Paper Prolog Prolog Folie 14 von xx Teil 1: Die Konzeption Folie 15 von xx Copyright Database Consult GmbH 5

6 Teil 1: Die Konzeption Geeignete Analysestrategien Folie 16 von xx Kontext Tuning ist Teil des gesamten Oracle-Management Prozesses Systemdesign und Implementierung während der Entwicklung Kontrolle der Ziele während des Approval Monitoring und Tuning während Nutzung Die Wirksamkeit steigt mit der Design-Nähe Monitoring Tuning Systemdesign Approval Folie 17 von xx Strategien Reaktion bei Abweichung von Zielvorgaben Skalierbarkeit Antwortzeitverhalten Kenntnis des Applikations-Umfeldes (Architektur) Exakte Fokussierung auf das Problem Monitoring - Lastprofile Konzentration auf signifikante Engpässe CPU-Zeiten, Wartezeiten Optimierung dieser Engpässe Kontrolle der Zielvorgaben Bei Bedarf: nächste Runde Folie 18 von xx Copyright Database Consult GmbH 6

7 Strategie Reduktion der Anwortzeiten durch Optimierung massgeblicher Faktoren Ermittlung der Faktoren durch Aufzeichnung von Ressourcenprofilen Ressourcenprofile listen CPU- und Wartezeiten von Kontexten Performanceanalyse und Tuning Methode von Oracle 10g Release 2 Oracle Wait Events und Zeitmodelle ermöglichen Profile Folie 19 von xx Kontext Fokus auf geschäftsrelevante Dialoge mit kritischem Antwortzeitverhalten Kenntnis des technologischen Umfelds Kenntnis des konkreten Dialogablaufs z.b. über Aktivitätsdiagramme Messung zum richtigen Zeitpunkt in originalem System Performanceanalyse und Tuning Methode von Oracle 10g Release 2 Folie 20 von xx Fokus Session 1 Session 2 S D D C D D D C C S Session 3 Session 4 Grafik nach C. Millsap C D S S S C D D S C D C C C D D S S C D C D S S S S C C D D C = 32,5 % D = 37,5 % S = 30,0 % C = 25 % D = 75 % S = 0 % Zeit Folie 21 von xx Copyright Database Consult GmbH 7

8 Teil 1: Die Konzeption Geeignete Analysestrategien Management des DB-Managements Folie 22 von xx Management des DB-Managements Tagesgeschäft Problemstellungen Aufgaben Lösung/Durchführung Strategisches Geschäft Neue Technologie Entwicklung Infrastruktur Logging Archiv Monitoring Wissensbasis Folie 23 von xx Management des DB-Managements Datenbank Enwicklung Netzwerk Applikation Betriebssystem Tuning ist Teamarbeit Netzwerk Betriebssystem Datenbank Applikation Entwicklung Tuning ist Bestandteil aller Funktionsbereiche Organisationsstrukturen sollten dies unterstützen! Ticket-Systeme Wissensbasis Gremien/Arbeitskreise Eskalationsstufen Folie 24 von xx Copyright Database Consult GmbH 8

9 Management des DB-Managements Tuning Lastprofile Monitoring Reporting Optimierte Implementierung Datenbankdesign aktiv proaktiv Systemanalyse performance engineering Folie 25 von xx Management des DB-Managements Tuning ist reaktiv baut auf bestehende Systeme dort sind Modifikationen teuer oder unmöglich Tuning ist nicht per se automatisch verfügbar sef-tuning ersetzt kein Systemdesign und performance engineering Ziele Minimierung des Ressourcenverbrauchs zur Sicherstellung des erwarteten Antwortverhaltens auch bei Skalierung Die Ressource-Minimierung wird neben dem Funktionsumfang zum Motor der Entwicklung. Folie 26 von xx Teil 2: Konfiguration und Prophylaxe Folie 27 von xx Copyright Database Consult GmbH 9

10 Teil 2: Konfiguration und Prophylaxe Memory-Techniken: SGA- und PGA-Analysen Folie 28 von xx ASMM Automatic Shared Memory Management (ASMM) Historie eingeführt unter 9.0.1, erweitert unter dynamische Parameter für Shared Pool, Default Buffer Cache, und später Large Pool Obergrenze (statisch) festgelegt über SGA_MAX_SIZE keine automatische Umverteilung der SGA-Komponenten Unter 10g Möglichkeit der automatischen, Last-abhängigen Umverteilung bestimmter SGA-Komponenten durch den MMAN Prozess: Shared Pool, Default Buffer Cache, Large Pool und Java Pool Dynamisch gesteuert über (m.h. von SPFILE) SGA_TARGET > 0 und <= SGA_MAX_SIZE STATISTICS_LEVEL = {TYPICAL ALL} Folie 29 von xx ASMM MMAN alle 5 Minuten aktiv Anpassung der SGA-Komponenten auf Basis von Workload Statistiken konsultiert Memory Advisor Views DBA_HIST_CACHE_ADVICE, DBA_HIST_[y]_POOL_ADVICE (y= JAVA SHARED STREAMS), DBA_HIST_[x]_ADVICE (x = MTTR PGA SGA) what-if Analysen zur Ermittlung der besten Mem-Verteilung Schichtet Mem entsprechend um übernimmt nach Startup die zuletzt ermittelten Werte über entsprechende -Parameter (z.b. db_cache_size) Explizit gesetzte Parameter geben Minimalgrössen vor Folie 30 von xx Copyright Database Consult GmbH 10

11 ASMM Nicht automatisch getunt (manuelle Bereiche): DB_<KEEP/RECYCLE>_CACHE_SIZE DB_nK_CACHE_SIZE (non default block size) LOG_BUFFER FIXED SGA STREAMS_POOL_SIZE SGA_TARGET = Summe der manuellen und automatischen Bereiche Pro und Con Gut für (periodisch) wechselnde SGA-Anforderungen Überflüssig bei festen Ressourcen-Anforderungen SGA_TARGET <= SGA_MAX_SIZE Bei SGA_TARGET = 0 altes Memory-Modell (9i) Folie 31 von xx ASMM Infos über v$sgainfo, v$sga_dynamic_components, v$sga_dynamic_free_memory, v$sga_resize_ops NAME MB RESIZE Fixed SGA Size 1 No Redo Buffers 3 No Buffer Cache Size 364 Yes Shared Pool Size 136 Yes Large Pool Size 4 Yes Java Pool Size 4 Yes Streams Pool Size 0 Yes Granule Size 4 No Maximum SGA Size 512 No Startup overhead in Shared Pool 28 No Free SGA Memory Available 0 Folie 32 von xx Automatisches PGA Management PGA Program Global Area oder Workarea liegt im process private memory des Server Processes enthält globale Variablen, Daten Strukturen und control information für einen Server Process z.b. runtime area eines Cursors, erzeugt bei jedem execute Performance hängt auch von Memory in PGA ab Manuell beeinflusst durch SORT_AREA_SIZE, HASH_AREA_SIZE, BITMAP_MERGE_AREA_SIZE, CREATE_BITMAP_AREA_SIZE, etc. Ab 9i automatisiertes PGA Memory Management WORKAREA_SIZE_POLICY=AUTO PGA_AGGREGATE_TARGET=<angestrebte Gesamtgroesse> zunächst nur für Dedicated Server ab 10g auf für Shared Server Folie 34 von xx Copyright Database Consult GmbH 11

12 Automatisches PGA Management Beide Parameter sind dynamisch Mischstrategien sind möglich! bei manual gelten die Werte der entsprechenden Init.ora Parameter PGA_AGGREGATE_TARGET angestrebte Gesamtgrössen für alle Sort- und Hash-Areas grössere Anforderungen durch massive gleichzeitige Sort-Operationen (Minimalgrösse garantiert) Array-Speicher für z.b. PL/SQL Module interne Limitierungen sind über folgende Parameter sichtbar _pga_max_size maximaler PGA-Anteil pro Prozess (d. 200 MB) _smm_max_size / _smm_min_size maximaler/minimaler PGA- Anteil pro Operation unterschiedliche Defaults für serielle und parallele Operationen Folie 35 von xx Automatisches PGA Management Empfehlungen für die erste Einstellung OLTP Systeme PAT = (<Total Physical Memory > * 80%) * 20% DSS Systeme PAT = (<Total Physical Memory > * 80%) * 50% Tracing von Sort-Operationen etc. Event (dump sort statistics) ALTER SESSION SET EVENTS '10032 trace name context forever, level 10'; Event (dump sort intermediate run statistics. Level 10) Event (dump the decisions made by the optimizer when parsing a statement. Level 1) Folie 36 von xx Automatisches PGA Management Monitoring der PGA-Bereiche v$pgastat - instance-level statistics on the PGA memory usage V$SQL_WORKAREA_HISTOGRAM Histogramm von WA-Grössen und Executions (one-pass, multi-pass) V$SQL_WORKAREA_ACTIVE aktive WAs (executing) in der Instanz V$PGA_TARGET_ADVICE Auswirkungen auf Cache Hit und Overallokation bei unterschiedlichen PATs V$PGA_TARGET_ADVICE_HISTOGRAM Auswirkungen auf 1-pass und multi-pass Operationen DBA_HIST_PGASTAT (nur AWR) DBA_HIST_PGA_TARGET_ADVICE (nur AWR) Folie 37 von xx Copyright Database Consult GmbH 12

13 v$pgastat Statistiken der PGA-Nutzung u.a.: aggregate PGA auto target Für dynamische workareas verfügbarer Bereich pga_aggregate_target minus fester Bereich (z.b. Session Info global memory bound Maximalgröße einer Workarea (>= 1MB) total PGA allocated total PGA used for auto workareas augenblicklich gesamthaft genutzte PGA für dynamische Bereiche Folie 38 von xx v$pgastat aggregate PGA auto target bytes aggregate PGA target parameter bytes bytes processed bytes cache hit percentage 100 percent extra bytes read/written 0 bytes global memory bound bytes max processes count 23 maximum PGA allocated bytes maximum PGA used for auto workareas bytes maximum PGA used for manual workareas 0 bytes over allocation count 0 PGA memory freed back to OS bytes process count 20 recompute count (total) total freeable PGA memory bytes total PGA allocated bytes total PGA inuse bytes total PGA used for auto workareas 0 bytes total PGA used for manual workareas 0 bytes Folie 39 von xx v$process_memory Memory Bereiche von Prozessen Monitoring über v$process_memory Neu in 10.2 Folie 40 von xx Copyright Database Consult GmbH 13

14 Teil 2: Konfiguration und Prophylaxe SGA- und PGA-Analysen Active Workload Repository: Kennzahlen, Metriken und Alerts Folie 42 von xx Ausblick und Terminologie Die automatic Performance Diagnostic und Tuning Features haben einen signifikanten Ausbau der Metriken und Systemstatistiken bewirkt. Dadurch erhalten wir wertvolle Werkzeuge für die Generierung von Lastprofilen und die Performance-Analyse Terminologie: AWR (Automatic Workload Repository) historische Infos ASH (Active Session History) Infos über Sessions ADDM (Automatic Database Diagnostic Monitor) wertet Kennzahlen aus und gibt Empfehlungen Folie 43 von xx V$ Erweiterungen 10g S G A Summaries und Histogramme Historien/Klassen Historien/Klassen Vordef. Metriken Kennzahlen Kontextinfos Kennzahlen v$sysstat, v$sessstat, v$mystat Kontextinfos v$session_wait, v$sql Metriken v$metricname, v$metric Klassifizierungen v$metricgroup, v$system_wait_class Historien über zirkulären Buffer in der SGA v$filemetric_history Summaries fassen Historien zusammen v$sysmetric_summary Folie 44 von xx Copyright Database Consult GmbH 14

15 V$ Erweiterungen 10g v$statname (mit class) v$sysstat v$metricgroup v$metricname v$metric v$sysmetric v$sysmetric_history Folie 45 von xx 10g Automatic Workload Repository SYSAUX S G A DBA_HIST_xxx Views AWR Summaries und Histogramme Historien/Klassen Historien/Klassen Vordef. Metriken Kennzahlen Kontextinfos Folie 46 von xx AWR Automatic Workload Repository enthält Sammelt und speichert wait events, active session history, Systemstatistiken Aufwendige SQL-Statements etc. braucht statistics_level TYPICAL oder ALL WRH$-Tabellen DBA_HIST Views ADDM AWR Advisories "Snapshots" im SYSAUX-Tablespace dbms_workload_repository Background-Prozesse (MMON) V$Views SGA-Memory MMNL-Prozess ASH etc. Performanceanalyse und Tuning Werkzeuge von Oracle 10g Release 2 Folie 47 von xx Copyright Database Consult GmbH 15

16 v$statistics_level STATISTICS_NAME ACTIVATION STATISTICS_VIEW_NAME SET Buffer Cache Advice TYPICAL V$DB_CACHE_ADVICE NO MTTR Advice TYPICAL V$MTTR_TARGET_ADVICE NO Timed Statistics TYPICAL YES Timed OS Statistics ALL YES Segment Level Statistics TYPICAL V$SEGSTAT NO PGA Advice TYPICAL V$PGA_TARGET_ADVICE NO Plan Execution Statistics ALL V$SQL_PLAN_STATISTICS YES Shared Pool Advice TYPICAL V$SHARED_POOL_ADVICE NO Modification Monitoring TYPICAL NO Longops Statistics TYPICAL V$SESSION_LONGOPS NO Bind Data Capture TYPICAL V$SQL_BIND_CAPTURE NO Ultrafast Latch Statistics TYPICAL NO Threshold-based Alerts TYPICAL NO Global Cache Statistics TYPICAL NO Active Session History TYPICAL V$ACTIVE_SESSION_HISTORY NO Undo Advisor, Alerts and Fast Ramp up TYPICAL V$UNDOSTAT NO Streams Pool Advice TYPICAL V$STREAMS_POOL_ADVICE NO Folie 48 von xx AWR (Hidden) Parameter _cache_stats_monitor - if TRUE, enable cache stats monitoring _cursor_bind_capture_area_size maximum size of the cursor bind capture area db_cache_advice - Buffer cache sizing advisory _db_mttr_advice - MTTR advisory _disable_txn_alert - disable txn layer alert _dml_monitoring_enabled - enable modification monitoring _gc_statistics - if TRUE, kcl statistics are maintained _library_cache_advice - whether KGL advice should be turned on _longops_enabled - longops stats enabled _object_statistics - enable the object level statistics collection _rowsource_execution_statistics if TRUE, Oracle will collect rowsource statistics _smm_advice_enabled - if TRUE, enable v$pga_advice statistics_level - statistics level _threshold_alerts_enable if 1, issue threshold-based alerts timed_os_statistics internal os statistic gathering interval in seconds timed_statistics - maintain internal timing statistics _ultrafast_latch_statistics maintain fast-path statistics for ultrafast latches Folie 49 von xx AWR Pro ermöglicht automatisierte Tuning-Aktionen liefert eine Fülle von Kennzahlen und Statistiken für die eigene Analyse Cons Platzverbrauch im SYSAUX-Tablespace (konfigurierbar) teilweise Ressourcen-intensive Operationen library cache latch contention und Snapshot Contention ggf. durch grosse Anzahl von Bind Variablen oder grosse Anzahl von Child Cursorn (SQL Statistiken langsam) Workaround durch Event awr_flush_table_off level <wrh_tableid> (siehe Metalink) Folie 50 von xx Copyright Database Consult GmbH 16

17 AWR Konfiguration _awr_restrict_mode = FALSE STATISTICS_LEVEL = { TYPICAL ALL } View DBA_HIST_WR_CONTROL (Default 60 Min. - 7 Tage) dbms_workload_repository.modify_snapshot_settings (interval => Minuten,retention => Minuten = 2 Wochen); _addm_auto_enable = { TRUE FALSE } enable/disable auto stats collection job _optimizer_autstats_job = { TRUE FALSE } Folie 51 von xx AWR Platzverbrauch View v$sysaux_occupants für Komponente SM/AWR Auszug Report ********************************************* Summary of SYSAUX Space Estimation ******************************************* Est size of SM/ADVISOR 7.6 MB Platzberechnung und Est size of WM 6.9 MB Est size of LOGMNR 5.9 MB Report über Skript Est size of SM/OTHER 4.8 MB?/rdbms/admin/ Est size of EM_MONITORING_USER 1.6 MB utlsyxsz.sql Est size of LOGSTDBY 0.9 MB Est size of AO 0.8 MB Est size of XSOQHIST 0.8 MB Est size of STREAMS 0.5 MB Est size of JOB_SCHEDULER 0.4 MB Est size of TSM 0.3 MB Est size of Others 6.9 MB Est size of SM/AWR MB Folie 52 von xx AWR Begriffe Snapshot schreiben von Kennzahlen aus AWR-Buffer auf Platte/Repository für die Dauer von <Retention> Baseline speichern von Snapshot-Bereichen über die Dauer von <Retention> hinaus (als Referenz-Statistiken) Schnittstellen OEM Package DBMS_WORKLOAD_REPOSITORY Diverse Anbieter z.b. WISE Reports über?/rdbms/admin/awrrpt.sql Folie 53 von xx Copyright Database Consult GmbH 17

18 AWR Snapshots können auch manuell erstellt, gelöscht etc. werden ggf. interessant, wenn Automatismus ausgeschaltet wurde BEGIN DBMS_WORKLOAD_REPOSITORY.CREATE_SNAPSHOT (); END; / BEGIN DBMS_WORKLOAD_REPOSITORY.DROP_SNAPSHOT_RANGE (low_snap_id => 22, high_snap_id => 32, dbid => ); END; / Folie 54 von xx Baselines Speicherung von Kennzahlen und Metriken über die Retention Periode hinaus ("beibehaltene Snapshots") Generiert per PL/SQL-Api mit jeweils einem Snapshot-Paar View DBA_HIST_BASELINES BEGIN DBMS_WORKLOAD_REPOSITORY.CREATE_BASELINE ( start_snap_id => 270, end_snap_id => 280, baseline_name => 'Hochlast Wochenende', dbid => ); DBMS_WORKLOAD_REPOSITORY.DROP_BASELINE ( baseline_name => 'peak baseline', cascade => FALSE, dbid => ); END; / Folie 55 von xx AWR Report Folie 56 von xx Copyright Database Consult GmbH 18

19 AWR Transport Auswertungen außerhalb des Produktivsystems Übertrag in zentrales Repository Daten extrahieren: DBMS_SWRF_INTERNAL.AWR_EXTRACT( dmpfile => 'awr_data.dmp', dmpdir => 'TMP_DIR', bid => 302, eid => 305); Übertrag in Übergangsschema: DBMS_SWRF_INTERNAL.AWR_LOAD( SCHNAME => 'AWRTEMP', dmpfile => 'awr_data', dmpdir => 'TMP_DIR' ); Verschieben ins AWR der Zieldatenbank (SYS): DBMS_SWRF_INTERNAL.MOVE_TO_AWR( SCHNAME => 'AWRTEMP_USER'); Folie 57 von xx Metriken Relationen von Kennzahlen, Quoten 144 vordefinierte Metriken, 9 Metrikgruppen v$metricgroup listet Gruppen v$metricname listet mögliche Metriken SELECT group_name, metric_name, metric_unit FROM v$metricname WHERE metric_name LIKE '%File%' OR metric_name LIKE '%Hit%'; Folie 58 von xx Metriken METRIC_NAME METRIC_UNIT Physical Block Writes (Files-Long) Blocks Physical Block Reads (Files-Long) Blocks Physical Writes (Files-Long) Writes Physical Reads (Files-Long) Reads Average File Write Time (Files-Long) CentiSeconds Per Write Average File Read Time (Files-Long) CentiSeconds Per Read PGA Cache Hit % % Bytes/TotalBytes Library Cache Hit Ratio % Hits/Pins Row Cache Hit Ratio % Hits/Gets Cursor Cache Hit Ratio % CursorCacheHit/SoftParse Redo Allocation Hit Ratio % (#Redo - RedoSpaceReq)/#Redo Buffer Cache Hit Ratio % (LogRead - PhyRead)/LogRead Library Cache Hit Ratio % Hits/Pins Buffer Cache Hit Ratio % (LogRead - PhyRead)/LogRead Folie 59 von xx Copyright Database Consult GmbH 19

20 Metriken v$metric und v$sysmetric Aktuelle Metriken für die Instanz Messintervalle bestimmt durch v$metricgroup Unterschiedliche Sichtweisen relevanter Metriken durch v$sessmetric v$filemetric v$eventmetric v$servicemetric Folie 60 von xx Histogramme Histogramme für aktuelle Metriken in unterschiedlichen Kontexten, z.b. v$temp_histogram, v$file_histogram, v$event_histogram SELECT event, wait_time_milli, wait_count, round(wait_count/summe.total*100,2) "wait%" FROM v$event_histogram, (SELECT sum(wait_count) total FROM v$event_histogram WHERE event = 'db file scattered read') summe WHERE event = 'db file scattered read' / Folie 61 von xx Histogramme EVENT WAIT_TIME_MILLI WAIT_COUNT wait% db file scattered read ,39 db file scattered read ,38 db file scattered read 4 6 0,13 db file scattered read ,4 db file scattered read ,43 db file scattered read ,83 db file scattered read ,4 db file scattered read ,94 db file scattered read ,1 Folie 62 von xx Copyright Database Consult GmbH 20

21 Historische Daten Zweistufiges Verfahren: Zyklische Puffer in der SGA samples im Minutentakt Workload Repository mit Tabellen etc, im SYSAUX-Tablespace statistics_level = {TYPICAL ALL } View DBA_HIST_WR_CONTROL DBID SNAP_INTERVAL RETENTION :00: :00: Folie 63 von xx Historische Daten BEGIN dbms_workload_repository.modify_snapshot_settings (interval => Minuten,retention => Minuten = 2 Wochen); END; / Aktuelle "History"- Informationen aus der SGA (minütlich) v$active_session_history v$sysmetric_history, v$filemetric_history v$waitclassmetric_history v$servicemetric_history v$session_wait_history Folie 64 von xx Historische Daten Speicherung der ASH Puffer im Shared Pool Abhängig von Sessions, Snapshot-Interval Zugriff auf das Repository über DBA_HIST-Views DBA_HIST_SNAPSHOT DBA_HIST_ACTIVE_SESS_HISTORY, DBA_HIST_SQLSTAT, DBA_HIST_SQLBIND DBA_HIST_SYS_TIME_MODEL DBA_HIST_SESSMETRIC_HISTORY... SELECT * FROM v$sgastat WHERE name = 'ASH buffers'; POOL NAME BYTES shared pool ASH buffers Folie 65 von xx Copyright Database Consult GmbH 21

22 ASH Active Session History (ASH) Ringpuffer in der SGA (shared pool) Größe: 2MB x #CPUs (max. 5% der SGA bzw. <30MB) ermitteln: select name, bytes/1024/1024 mb from v$sgastat where name = 'ASH buffers'; Daten aktiver Sessions (waiting/on CPU) Wait event mit p1 p3, Modul, Action, Client-ID, Cursor-ID Gesammelt jede Sekunde (Default) aktuelle Details über v$active_session_history Historische Daten in AWR geschrieben durch MMNL-Proz. DBA_HIST_ACTIVE_SESS_HISTORY ASH-Report über?/rdbms/admin/ashrpt.sql Buffer dumpen mit alter system set events 'immediate trace name ashdump level 10'; Performanceanalyse und Tuning Werkzeuge von Oracle 10g Release 2 Folie 66 von xx ASH _ash_disk_filter_ratio Ratio of the number of in-memory samples to the number of samples actually written to disk = 10 _ash_disk_write_enable To enable or disable Active Session History flushing = TRUE _ash_dummy_test_param Oracle internal dummy ASH parameter used ONLY for testing! = 0 _ash_eflush_trigger The percentage above which if the in-memory ASH is full the emergency flusher will be triggered = 66 _ash_enable To enable or disable Active Session sampling and flushing = TRUE _ash_sample_all To enable or disable sampling every connected session including ones waiting for idle waits = FALSE _ash_sampling_interval Time interval between two successive Active Session samples in millisecs = 1000 _ash_size To set the size of the in-memory Active Session History buffers = Folie 67 von xx ASH Report Folie 68 von xx Copyright Database Consult GmbH 22

23 Advisor Stab SQL Tuning Space Segment ADDM SQL Access Memory SGA Advisor Undo PGA Advisor MTTR JavaPool, Shared Pool etc. Folie 69 von xx ADDM Automatic Database Diagnostic Monitor analysiert die Daten des AWR automatisch im Anschluss an Snapshot explizit über EM oder API (DBMS_ADVISOR, addmrpt.sql) Ziel: Liefert detaillierte Empfehlungen Empfehlungen über Views und Reports Probleme (root causes) : Symptome : Informationen (non-problem areas) Views: DBA_ADVISOR_TASKS DBA_ADVISOR_LOG DBA_ADVISOR_FINDINGS DBA_ADVISOR_RECOMMENDATIONS Report über?/rdbms/admin/addmrpt.sql Performanceanalyse und Tuning Werkzeuge von Oracle 10g Release 2 Folie 70 von xx ADDM Ausführungsschritte (manuell) Task anlegen Randbedingungen festlegen: start und Ende, Instanz Task ausführen Empfehlungen beurteilen/anwenden DECLARE task_name VARCHAR2(30) := 'SCOTT_ADDM'; task_desc VARCHAR2(30) := 'ADDM Feature Test'; task_id NUMBER; BEGIN dbms_advisor.create_task('addm, task_id, task_name, task_desc, null); dbms_advisor.set_task_parameter( 'SCOTT_ADDM', 'START_SNAPSHOT', 1); dbms_advisor.set_task_parameter( 'SCOTT_ADDM', 'END_SNAPSHOT', 3); dbms_advisor.set_task_parameter( 'SCOTT_ADDM', 'INSTANCE', 1); dbms_advisor.set_task_parameter( 'SCOTT_ADDM', 'DB_ID', ); (3) dbms_advisor.execute_task('scott_addm'); END; / SET LONG PAGESIZE 0 LONGCHUNKSIZE 1000 COLUMN get_clob FORMAT a80 SELECT dbms_advisor.get_task_report( 'SCOTT_ADDM', 'TEXT', 'TYPICAL') FROM sys.dual; Folie 71 von xx Copyright Database Consult GmbH 23

24 ADDM Report FINDING 1: 65% impact (2734 seconds) PL/SQL execution consumed significant database time. RECOMMENDATION 1: SQL Tuning, 65% benefit (2734 seconds) ACTION: Tune the PL/SQL block with SQL_ID fjxa1vp3yhtmr. Refer to the "Tuning PL/SQL Applications" chapter of Oracle's "PL/SQL User's Guide and Reference" RELEVANT OBJECT: SQL statement with SQL_ID fjxa1vp3yhtmr BEGIN EMD_NOTIFICATION.QUEUE_READY(:1, :2, :3); END; FINDING 2: 35% impact (1456 seconds) SQL statements consuming significant database time were found. RECOMMENDATION 1: SQL Tuning, 35% benefit (1456 seconds) ACTION: Run SQL Tuning Advisor on the SQL statement with SQL_ID gt9ahqgd5fmm2. RELEVANT OBJECT: SQL statement with SQL_ID gt9ahqgd5fmm2 and PLAN_HASH UPDATE bigemp SET empno = ROWNUM Folie 72 von xx Advice Hilfsmittel bei der Konfiguration von Speichergrössen verfügbar ab statistics_level = TYPICAL V$-Views v$shared_pool_advice v$java_pool_advice v$streams_pool_advice v$db_cache_advice v$sga_target_advice v$pga_target_advice v$mttr_target_advice DBA-Views DBA_HIST_SHARED_POOL_ADVICE etc. Performanceanalyse und Tuning Werkzeuge von Oracle 10g Release 2 Folie 73 von xx ATO Automatic Tuning Optimizer SQL Access Advisor: Indizes, MVs SQL Tuning Advisor: SQL, SQL-Profile Erstellung Expertensystem zur Optimierung von SQL-Statements Optimizer mit sehr weiten Analysezeiten Detaillierte Analyse erstellt Report mit Verbesserungsvorschlägen Expliziter Aufruf über Schnittstelle: Paket DBMS_SQLTUNE oder Enterprise Manager SQL-Vorlagen einzeln oder in Sets manuelle Angabe, Cursor-Cache oder AWR-Historie Performanceanalyse und Tuning Werkzeuge von Oracle 10g Release 2 Folie 74 von xx Copyright Database Consult GmbH 24

25 SQL Acess Advisor Analysiert Indizes und Materialized Views und Materialized View Logs Nutzung über Enterprise Manager oder API (DBMS_ADVISOR) Input Einzelstatement, Cached Statements, Tuning sets Vorgehen Task definieren Workload neu definieren oder verlinken Empfehlungen generieren Ergebnisse evaluieren Folie 75 von xx SQL Acess Advisor Unterschiedliche Analyse und Reporting-Stufen Comprehensive Limited Quicky mit einzelnen Statements DBMS_ADVISOR.QUICK_TUNE( DBMS_ADVISOR.SQLACCESS_ADVISOR, task_name, 'SELECT AVG(amount_sold) FROM sh.sales WHERE promo_id=10'); Recommendation Comprehensive Limited Create new index Yes Yes Create new materialized view Yes Yes Create new materialized view log Yes Yes Drop unused index Yes No Drop unused materialized view Yes No Change type of existing indexes Yes No Add columns to end of existing indexes Yes Yes Add columns/clauses to materialized view log Yes Yes Folie 76 von xx Übersicht DBMS_SQLTUNE Tuning Sets CREATE_SQLSET CAPTURE_CURSOR_CACHE_SQLSET SELECT_SQLSET DROP_SQLSET SQL-Profiles ACCEPT_SQL_PROFILE DROP_SQL_PROFILE ALTER_SQL_PROFILE Tasks CREATE_TUNING_TASK EXECUTE_TUNING_TASK REPORT_TUNING_TASK DROP_TUNING_TASK Folie 77 von xx Copyright Database Consult GmbH 25

26 Grenzwerte Definition von Grenzwerten für Metriken Jeweils eine Warnschwelle und eine kritische Schwelle API über DBMS_SERVER_ALERT DBMS_SERVER_ALERT.SET_THRESHOLD( DBMS_SERVER_ALERT.CPU_TIME_PER_CALL - Art des Schwellwertes: CPU pro CALL, DBMS_SERVER_ALERT.OPERATOR_GE, '8000' -- Warnschwelle > 8000 Mikrosekunden, DBMS_SERVER_ALERT.OPERATOR_GE, '10000' - kritische Schwelle > MS, 1 - Beobachtungsdauer in Minuten, 2 - Anzahl der Überschreitungen bis Alert gen. wird, 'T10G' -- Instanz, DBMS_SERVER_ALERT.OBJECT_TYPE_SERVICE, 'appl1.dcconsult.de') - Datenbank Service für den Schwellw. gelten soll Folie 78 von xx Server Generated Alerts Alerts bei Überschreitung eines Metrik-Grenzwertes, z.b physical reads/sec Vorfall eines Events, z.b snapshot too old. Meldungen erscheinen in persisten queue ALERT_QUE Darstellung in OEM manuell über Package DBMS_AQADM Subscription für die Queue von dort als Metrik-Historien in AWR übernommen. OEM kann Alerts als Mail etc. weiterleiten. Views DBA_OUTSTANDING_ALERTS DBA_ALERT_HISTORY v$alert_types Folie 79 von xx Segment Level Statistiken ab 9iR2 automatisch Statistiken auf Basis von Segmenten Für Tabellen und Indizes Mindesten STATISTIC_LEVEL = TYPICAL v$segstat_name Übsicht über Statistikarten/Aktivierung v$segstat und v$segment_statistics Statistikwerte für konkrete Segmente Folie 80 von xx Copyright Database Consult GmbH 26

Strategisches Tuning Teil 2 Analyse

Strategisches Tuning Teil 2 Analyse Strategisches Tuning Teil 2 Analyse TOAD User Konferenz 2007 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Agenda Teil 1 Werkzeuge, Erstellung von Profilen Analysestrategien Informationsquellen der Versionen

Mehr

Was bringt Extended SQL-Tracing für das Performance Tuning

Was bringt Extended SQL-Tracing für das Performance Tuning Was bringt Extended SQL-Tracing für das Performance Tuning? Ein Erfahrungsbericht 11.11.2004 Dr. Frank Haney 1 Inhalt 1. Motivation Tuningziele und -bereiche 2. Defizite traditioneller Tuningmethoden 3.

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Ein Erfahrungsbericht 20.11.2007 Dr. Frank Haney 1 Inhalt 1. Problemstellung 2. Der SQL-Tuning-Advisor (STA) 3. Anlegen und Implementieren von SQL-Profilen

Mehr

Response Time Analyse unter Oracle 10g

Response Time Analyse unter Oracle 10g Response Time Analyse unter Oracle 10g Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Jachenau Copyright Database Consult GmbH 1 Prolog 1 Performanz bezeichnet in der Informatik den Ressourcenverbrauch und

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Inhalt. Tools für das SQL-Tuning (Anzeigen der Ausführungspläne)

Inhalt. Tools für das SQL-Tuning (Anzeigen der Ausführungspläne) Inhalt Tools für das SQL-Tuning (Anzeigen der Ausführungspläne) EXPLAIN PLAN SQL*Plus Autotrace SQL Trace und TKPROF V$SQL_PLAN DBMS_XPLAN Extended SQL-Tracing Dr. Frank Haney 1 EXPLAIN PLAN Anweisung

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote.

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 4 Shared Pool Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 22 Seite 1 von 22 1. 2. 3. SQL Area / 4. 5. 6. Shared Pool Reserved Area 7. Wiederverwendung

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Performance Tools. für alle Editionen

Performance Tools. für alle Editionen Performance Tools. für alle Editionen Andreas Cejna Kodachrome Cloud Control Bunt Umfangreich Mächtig Aber zu welchem Preis? Enterprise Edition in der DB Diagnostic Pack (Tuning Pack) Dark sideofthemoon

Mehr

Kostenlos aber effektiv: Performanceanalyse mit Statspack und SQL* Benedikt Nahlovsky. Performing Databases GmbH Mitterteich

Kostenlos aber effektiv: Performanceanalyse mit Statspack und SQL* Benedikt Nahlovsky. Performing Databases GmbH Mitterteich Kostenlos aber effektiv: Performanceanalyse mit Statspack und SQL* Benedikt Nahlovsky Performing Databases GmbH Mitterteich 2 Referent Benedikt Nahlovsky Troubleshooter, Database integrator, Performance

Mehr

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1 Oracle Grid Control Grenzenloses Monitoring Page 1 www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH Grid Control - Architektur HTTP/S HTTP/S HTML Konsole Überall nutzbar NET HTTP/S

Mehr

1 Einführung... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen... 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch... 1 1.3 Skripte und Test-Cases... 2 1.4 Danksagung...

1 Einführung... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen... 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch... 1 1.3 Skripte und Test-Cases... 2 1.4 Danksagung... Inhaltsverzeichnis 1 Einführung........................................................... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen.............................................. 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch.....................................

Mehr

Oracle Datenbank - Tuning

Oracle Datenbank - Tuning Oracle Datenbank - Tuning H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank Tuning / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Tuning Datenstruktur-Ebene SQL-Befehls-Ebene Anwendungsebene

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Die Nadel im Heuhaufen? Strategien zur erfolgreichen Performance-Analyse von ORACLE-Datenbanken Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH, Jachenau

Die Nadel im Heuhaufen? Strategien zur erfolgreichen Performance-Analyse von ORACLE-Datenbanken Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH, Jachenau 2 3 Die Nadel im Heuhaufen? Strategien zur erfolgreichen Performance-Analyse von ORACLE-Datenbanken Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH, Jachenau Database Consult GmbH Gegründet 1996 Kompetenzen

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 10. Monitoring AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Momentaufnahmen Momentaufnahmen

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning

Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning Bereich: DBA, Tuning Erstellung: 02/2003 MP Versionsinfo: 9.2.0.8, 10.2.0.4, 11.1.0.6 Letzte Überarbeitung: 07/2009 MM Als PDF Downloaden! Verbesserungen

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

A.7 Oracle Real Application Clusters

A.7 Oracle Real Application Clusters 532 Befehlsreferenz A.7 Oracle Real Application Clusters A.7.1 Datenbank-Parameter active_instance_count archive_log_target cluster_database cluster_database_instances cluster_interconnects control_file

Mehr

Object Relational Mapping Layer

Object Relational Mapping Layer Object Relational Mapping Layer Views Controlers Business logic GUI OO-application logic Object-relational-Mapping Relational DBMS PHP (propel) 1/18 Propel - Persistance Layer OR-Mapper für PHP Portierung

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 9 Anhang Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 Agenda 1. Einführung 2. 3. 4. Der Sortiervorgang 5. 6. Statische Informationen

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Tuning Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS PERFORMANCE UND TUNING...3 TABELLEN ONLINE

Mehr

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com)

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Betrifft Autor Umgang mit SPFILE und INIT.ORA Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (März 2002) Quelle Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle der Trivadis Einleitung

Mehr

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS)

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) METHODE UND ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant

Mehr

Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health

Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health Gerhard Laußer aus München arbeite bei der Firma ConSol* Wer bin ich? Entstehungsgeschichte Anforderung mit etlichen Punkten. Es gibt ein paar

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL . Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL Johannes Gritsch Themenübersicht Neue Scheduler Job Typen SQL_SCRIPT und BACKUP_SCRIPT SQL RowLimit: PERCENT und TIES WITH-Klausel mit

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Was bringt Extended SQL-Tracing für das Performance-Tuning?

Was bringt Extended SQL-Tracing für das Performance-Tuning? Was bringt Extended SQL-Tracing für das Performance-Tuning? Dr. Frank Haney Consultant Jena Schlüsselworte: Oracle 9i Database, Performance Tuning, SQL-Tracing Zusammenfassung Performance Tuning in komplexen

Mehr

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen?

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Tipps aus der Praxis zur Anwendungsentwicklung, Migration und Performanceuntersuchung 1 Einleitung

Mehr

MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter

MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter DOAG SIG MySQL Performance 13. März 2012, Wiesbaden Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Inhalt. 14.7.2009 Dr. Frank Haney 2

Inhalt. 14.7.2009 Dr. Frank Haney 2 Inhalt SQL Tuning in Oracle 9i und 10g SQL Tuning in Oracle 11g - Überblick SQL Plan Management SQL Performance Analyzer Automatic SQL Tuning Adaptive Cursor Sharing Wechselwirkung verschiedener Komponenten

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Vorwort. Frank Haas. Oracle Tuning in der Praxis. Rezepte und Anleitungen für Datenbankadministratoren und -entwickler ISBN: 978-3-446-41907-0

Vorwort. Frank Haas. Oracle Tuning in der Praxis. Rezepte und Anleitungen für Datenbankadministratoren und -entwickler ISBN: 978-3-446-41907-0 Vorwort Frank Haas Oracle Tuning in der Praxis Rezepte und Anleitungen für Datenbankadministratoren und -entwickler ISBN: 978-3-446-41907-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41907-0

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

MySQL Performance Tuning für Entwickler

MySQL Performance Tuning für Entwickler MySQL Performance Tuning für Entwickler Cebit 2015, Hannover Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 18 FromDual GmbH Support Beratung remote-dba Schulung

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan

Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan Products 31 Daniel Rey, OPITZ CONSULTING Schweiz GmbH Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan Im Herbst 2008 präsentierte Oracle an der OpenWorld den Exadata Storage Server und die

Mehr

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp MySQL 5.1 Kristian Köhntopp Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging Event Scheduler Partitions INFORMATION_SCHEMA XML Functions Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN Tipps & Tricks: September 2014 Bereich: DBA Erstellung: 09/2014 HE Versionsinfo: 11.2, 12.1 Letzte Überarbeitung: 09/2014 HE Als PDF Downloaden! Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Mehr

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Betrifft Art der Info Quelle WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle Technical Info Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Where ist the WHERE? Der Artikel untersucht die Möglichkeiten,

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Regionaltreffen München/Südbayern am Montag, 12.01.2009, 17:00 Uhr Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Platz in der Datenbank optimal nützen Ihr Partner für Schulung, Betreuung und Beratung rund

Mehr

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de ArcSDE Performance Tuning Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de Übersicht Hardware Tuning der Applikationen Tuning ArcSDE Oracle Performance Tuning Fragen Übersicht Hardware

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

IO Performance in virtualisierten Umgebungen

IO Performance in virtualisierten Umgebungen IO Performance in virtualisierten Umgebungen Bruno Harsch El. Ing. HTL/FH Managing Partner Tel +41 52 366 39 01 bruno.harsch@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen 2 Die Firma IDH wurde

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Oracle auf Mac. Wie läuft das? Installation Oracle auf Mac

Oracle auf Mac. Wie läuft das? Installation Oracle auf Mac Oracle auf Mac Wie läuft das? Wie kann Oracle auf Mac installiert werden? Wie kann die Performance verglichen werden? Funktioniert die Oracle Installation als Server und als Client? Für wen ist es interessant,

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index!

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index! 1/40 PHP-User-Group Stuttgart 14.01.2009 Warum Datenbanken einen Hals bekommen und was sich dagegen tun lässt. Tuning und Performancesteigerung ohne zusätzliche Hardware. Ein. Loblied auf den Tabellen-Index!

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

ADR Automatic Diagnostic Repository

ADR Automatic Diagnostic Repository ADR Automatic Diagnostic Repository DOAG Stammtisch Günter Unbescheid, Database Consult Jachenau Database Consult GmbH Gegründet 1996 Kompetenzen im Umfeld von ORACLE-basierten Systemen Tätigkeitsbereiche

Mehr

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Thomas Krüger tkrueger@vanatec.com Agenda Wege um Daten zu lesen Wege um Daten zu modellieren Wege um Datenbanken effizient zu nutzen 2 2 Wege, Daten

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH Johannes Ahrends CarajanDB GmbH CarajanDB Warum ist eine Anwendung langsam? Beispiele von echten Performanceproblemen 2 Experten mit über 20 Jahren Oracle Erfahrung Firmensitz in Erftstadt bei Köln Spezialisten

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

ORA-600 und ORA-7445 in der Oracle- Datenbank. Referent: Volker Mach, Systemadministrator MT AG

ORA-600 und ORA-7445 in der Oracle- Datenbank. Referent: Volker Mach, Systemadministrator MT AG ORA-600 und ORA-7445 in der Oracle- Referent: Volker Mach, Systemadministrator MT AG Übersicht Motivation Definition ORA-600 Definition ORA-7445 Lösungsfindung Lookup-Tool unter Metalink Live-Demo Fazit

Mehr

Mehr Zeit für das Wesentliche: Manageability in 11g

Mehr Zeit für das Wesentliche: Manageability in 11g Mehr Zeit für das Wesentliche: Manageability in 11g Elmar Ströhmer Wolfgang g Thiem Oracle Server Technologies Customer Center Grid Control vs. Database Control Database Control:

Mehr

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement 6. November 2014 2014 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Installation und Konfiguration, Monitoring und Benchmarking Frank.Elsner@rz.uni-osnabrueck.de Version 1.0, September 2005 Seite 1 Überblick

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW

PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW ORACLE TUNING TEIL 1 Einführung & Allgemeines PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW Schematische Darstellung der wichtigsten Einflussfaktoren auf die Performance Sessions SQL Blockgröße Memory I/O Locks Performance

Mehr

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into any contract. It is not a commitment to deliver any material,

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

Proactive Monitoring for PowerCenter. Martina Deffner Martin Schubert 15.10.2014

Proactive Monitoring for PowerCenter. Martina Deffner Martin Schubert 15.10.2014 Proactive Monitoring for PowerCenter Martina Deffner Martin Schubert 15.10.2014 Agenda Übersicht Proactive Monitoring for PowerCenter Architektur Editionen Demo Vorstellung der Firma Striped Giraffe Kundenbeispiel

Mehr

FME Desktop. Data in Motion

FME Desktop. Data in Motion FME Desktop Data in Motion Übersicht Reporting Ausführen, Debuggen, Inspizieren, Profilen Neuigkeiten bei Datenbanken Reporting Move Your Data Analysis Organized Reporting in FME Tabellenkalkulationen

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Architecture Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS ARCHITEKTUR...3 SERVER PARAMETER

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Entwurf Data Architect Verwaltung und Umsetzung komplexer Datenmodelle Graphische Darstellung

Mehr

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen?

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen? Betrifft Autor Oracle und.net im n-tier Umfeld Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (April 2003) Quelle Aus unserer Projekterfahrung Einführung Oracle und.net sind ein populäres

Mehr