Foto: Manfred Hertzog. Voranschlag 2012 und Finanzplan

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Foto: Manfred Hertzog. Voranschlag 2012 und Finanzplan"

Transkript

1 Foto: Manfred Hertzog Voranschlag 2012 und Finanzplan

2 Voranschlag 2012 und Finanzplan Aus Sicht des Gemeinderates ist die Finanzplanung ein wesentliches Element der strategischen Planung. Im Sinne der wirkungsorientierten Verwaltung werden die Auswirkungen der strategischen Massnahmen auf den Haushalt der Gemeinde und Werke geprüft und aufeinander abgestimmt. Die Gemeinderechnung hält die Finanztätigkeiten der Gemeinde auf Franken und Rappen genau fest. Diesem Anspruch wird ein Voranschlag bzw. ein Finanzplan nicht gerecht werden können. Als Grundlage dienen Vergangenheitswerte, welche in die Zukunft extrapoliert werden. Eine Vielzahl von Faktoren, welche mehr oder weniger absehbar sind, beeinflusst die Planungsgenauigkeit. Trotz dieser offensichtlichen Unsicherheiten ist eine umsichtige Planung für eine zweckmässige Priorisierung der Aktivitäten unerlässlich. Mit Hilfe eines neuen Hilfsmittels (Finanzplan VRSG) zur Finanzplanung können die Auswirkungen von strategischen Entscheiden effizient simuliert werden. In einem Projektteam wurden im vergangenen Jahr sämtliche Grundlagendaten für die Finanzplanung (zum Beispiel: Zustand und Wertbestand der Werke) erfasst und Handlungsfelder definiert. Die Handlungsfelder der Werke, der Gemeinde sowie des Kantons wurden koordiniert. Daraus resultiert eine gesamtheitliche Planung von Vorhaben bzw. Projekte für die nächsten Jahre. Diese bildet die Grundlage für die Investitionsplanung. Der Gemeinderat erarbeitete parallel dazu den Voranschlag für das Jahr Im Rahmen des Budgetprozesses analysierte jeder Gemeinderat die jeweiligen Konten seines Zuständigkeitsbereiches für die vergangenen Rechnungsperioden. Die daraus gewonnen Tendenzen wurden mit den Zukunftsprognosen abgeglichen und die Inhalte des Voranschlages 2012 definiert. Das Gesamtergebnis aller Ressorts wurde durch den gesamten Gemeinderat koordiniert und mit den entsprechenden Bereichen der Gemeindeverwaltung abgeglichen. Auf der Basis dieser Ergebnisse entstand der vorliegende Voranschlag für das Jahr 2012 und die Planung der Laufenden Rechnung des Finanzplanes. Hinter der Gemeinde liegt eine Phase von ungewöhnlichen Finanzereignissen. Die Liegenschaftenverkäufe und die ausserordentlichen Investitionen (Einkauf Alters- und Pflegezentrum, Kauf Parzelle Chelhof etc.) prägten das Bild der Gemeinderechnung. Dies ist im Vergleich einiger Positionen mit der Rechnung 2010 noch ersichtlich, wird sich aber in den nächsten Perioden glätten. René Walther Gemeindeammann

3 Inhalt Laufende Rechnung... 4 Übersicht... 4 Allgemeine Verwaltung... 5 Öffentliche Sicherheit... 6 Kultur und Freizeit... 6 Gesundheit... 7 Soziale Wohlfahrt... 7 Verkehr... 8 Umwelt und Raumordnung... 8 Volkswirtschaft... 9 Steuern und Finanzen Artengliederung Investitionsrechnung Übersicht Allgemeine Verwaltung Öffentliche Sicherheit Kultur und Freizeit Verkehr Umwelt und Raumordnung Volkswirtschaft Artengliederung Finanzplan

4 Laufende Rechnung Übersicht Laufende Rechnung 8'163' '946' ' '414' '106' '439' Nettoaufwand / -ertrag 216' ' ' Allgemeine Verwaltung 987' ' ' ' ' ' Öffentliche Sicherheit 414' ' ' ' ' ' Kultur und Freizeit 393' ' ' ' ' ' Gesundheit 203' ' '222' Soziale Wohlfahrt 1'021' ' ' ' ' ' Verkehr 658' ' ' ' ' ' Umwelt und Raumordnung 1'103' ' ' ' '231' ' Volkswirtschaft 2'541' '571' '558' '593' '526' '554' Finanzen und Steuern 838' '963' ' '674' '619' '424' Für das Jahr 2012 wird ein Rückschlag von Fr budgetiert. Dieser wird mit den Steuerausgleichsreserven verrechnet. Die Steuerausgleichsreserven betragen rund Fr

5 Laufende Rechnung Allgemeine Verwaltung 10 Allgemeine Verwaltung 987' ' ' ' ' ' Nettoaufwand / -ertrag 589' ' ' Legislative 36' ' ' Exekutive 159' ' ' ' ' Gemeindeverwaltung 559' ' ' ' ' ' Bauverwaltung 151' ' ' ' ' ' Verwaltungsliegenschaften 81' ' ' ' ' ' Allgemein Am 1. Januar 2012 tritt das neue Gesetz über Geo-Informationen in Kraft. Darin werden die Gemeinden verpflichtet, ihre GeoDaten entsprechend standardisiert und aktuell zu erheben und zu pflegen. Dazu müssen Datenbanken angepasst werden. Die Datenverwaltung des Bauwesens und der Liegenschaftenverwaltung nimmt zunehmend Zeit der Verwaltung in Anspruch. Mit der Softwarelösung BauPro sollen die Abläufe optimiert werden Anteil BauPro und WebGIS 1029 Die Anschaffung der Programme BauPro und WebGIS (ca. Fr resp. Fr ) sind darin enthalten. Das BauPro hilft die Baubewilligungsprozesse zu automatisieren und dient ebenfalls für die Verwaltung der Werke. WebGIS ist die Web basierende Nachfolge des Geo-Informationssystems. 5

6 Laufende Rechnung Öffentliche Sicherheit 11 Öffentliche Sicherheit 414' ' ' ' ' ' Nettoaufwand / -ertrag 120' ' ' Grundbuch 4' ' ' ' ' ' Übrige Rechtspflege 48' ' ' ' ' ' Amtsvormundschaft 105' ' ' ' ' ' Feuerwehr 212' ' ' ' ' ' Militär 4' Zivilschutz 39' ' ' ' ' Laufende Rechnung Kultur und Freizeit 13 Kultur und Freizeit 393' ' ' ' ' ' Nettoaufwand / -ertrag 151' ' ' Kulturförderung 60' ' ' ' Massenmedien 36' ' ' Parkanlagen 20' ' ' Sport 14' ' ' Badeplatz/Hallenbad 249' ' ' ' ' ' Bojenfelder 14' ' ' ' ' ' Übrige Freizeitanlagen 26' ' ' ' Durch die Optimierung des Betriebskonzeptes konnte das negative Finanzergebnis, welches aus dem Hallenbadbetrieb entsteht, auf ein Defizit von ca. Fr reduziert werden. 6

7 Laufende Rechnung Gesundheit 14 Gesundheit 203' ' '222' Nettoaufwand / -ertrag 203' ' '222' Ambulante Krankenpflege 194' ' '214' Suchtbekämpfung 9' ' ' Übrige Krankheitsbekämpfung Lebensmittelkontrolle Die erwarteten Auswirkungen für die ambulante Krankenpflege verzögern sich auf Grund der schleppenden Einführung. Es besteht Unklarheit über den Zeitpunkt der Abrechnung. Laufende Rechnung Soziale Wohlfahrt 15 Soziale Wohlfahrt 1'021' ' ' ' ' ' Nettoaufwand / -ertrag 620' ' ' Sozialversicherungen allgemein 5' ' ' ' ' ' Krankenversicherung 282' ' ' ' ' ' Jugendschutz 32' ' ' Alters- und Pflegeheime 8' ' ' Öffentliche Sozialhilfe 629' ' ' ' ' ' Arbeitsamt 11' ' ' Übrige Sozialhilfe 53' ' ' ' ' ' Hilfsaktionen im Inland 7' Allgemein Der Nettoaufwand bei der Sozialen Wohlfahrt ist deutlich gestiegen. Dies vor allem durch die Verschiebung von Leistungen, insbesondere der Pflegefinanzierung. 7

8 Laufende Rechnung Verkehr 16 Verkehr 658' ' ' ' ' ' Nettoaufwand / -ertrag 462' ' ' Gemeindestrassen / Bauamt 378' ' ' ' ' ' Öffentl. Verkehrsmittel 280' ' ' ' ' ' Allgemein Der laufende Ausbau des öffentlichen Verkehrs verursacht bedingt durch die höheren Betriebskosten höhere Beiträge der Gemeinden pro Einwohner Der öffentliche Verkehr in der Agglomeration Kreuzlingen hat in den letzten sechs Jahren stark zugenommen. Dies nicht zuletzt wegen der Subvention der Gemeinden im Rahmen des Projektes Bambus. Der Ausbau des öffentlichen Verkehrs wird in den nächsten zwei Jahren zu Mehrkosten von ca. 10 bis 15 Prozent führen. Laufende Rechnung Umwelt und Raumordnung 17 Umwelt und 1'103' ' ' ' '231' ' Raumordnung Nettoaufwand / -ertrag 225' ' ' Wasserversorgung 360' ' ' ' ' ' Nettoaufwand / -ertrag 74' ' ' Abwasserbeseitigung 447' ' ' ' ' ' Nettoaufwand / -ertrag 61' ' ' Abfallbeseitigung 161' ' ' ' ' ' Friedhof und Bestattungswesen 78' ' ' ' ' ' Gewässerverbauungen 25' ' ' Naturschutz 3' ' Übriger Umweltschutz 5' ' ' ' ' ' Raumordnung 21' ' ' Die Kosten für die Reparatur des Leitungsnetzes sind im vergangenen Jahr weiter gestiegen. 8

9 Laufende Rechnung Volkswirtschaft 18 Volkswirtschaft 2'541' '571' '558' '593' '526' '554' Nettoaufwand / -ertrag 29' ' ' Landwirtschaft 12' ' ' ' Forstwirtschaft 18' ' ' Jagd und Fischerei 4' ' ' ' ' ' Tourismus 10' ' ' Gewinnanteile Banken 71' ' ' Elektrizität: Netzbetrieb 1'027' ' '025' ' '115' '002' Nettoaufwand / -ertrag 52' ' ' Gasversorgung 701' ' ' ' ' ' Nettoaufwand / -ertrag 1' ' ' Elektrizität: Energiehandel 769' ' ' ' ' ' Nettoaufwand / -ertrag 5' ' ' Auf Grund der Gewinne der letzten Jahre wird der Gastarif angepasst. Um das Eigenkapital im Werk Gas zu reduzieren, wird ein Verlust in Kauf genommen. 9

10 Laufende Rechnung Steuern und Finanzen 19 Finanzen und Steuern 838' '180' ' '674' '953' '424' Nettoaufwand / -ertrag 2'342' '815' '470' Gemeindesteuern 26' '636' ' '366' ' '378' Finanzausgleich 130' ' ' Anteile an kantonalen Steuern 238' ' ' Anteile an kantonalen Gebühren ' ' ' Zinsen und Emissionskosten 52' ' ' ' ' ' Liegensch. Finanzvermögen 35' ' ' ' ' '629' Abschreibungen 593' ' '363' Ausserordentl. Aufwände/ Erträge '000' Abschluss der Laufenden Rechnung 216' ' Der Steuerertrag im laufenden Jahr fällt höher aus als budgetiert. Dies nicht zuletzt auf Grund Steuern früherer Jahre Die Erträge aus dem Projekt Mostereiareal schlagen nicht mehr zu Buche und die Liquidität hat deutlich abgenommen. 10

11 Laufende Rechnung Artengliederung 3 Aufwand 8'163' '879' '433' Personalaufwand 1'268' '207' '316' Sachaufwand 3'651' '437' '797' Passivzinsen 57' ' ' Abschreibungen 999' '062' '740' Anteile ohne Zweckbindung 132' ' ' Entschädigungen an Gemeinwesen 453' ' ' Eigene Beiträge 1'413' '188' '374' Durchlaufende Beiträge 30' ' ' Einlagen Spezialfinanzierung 4' ' '076' Interne Verrechnungen 152' ' ' Ertrag 8'163' '879' '433' Steuern 2'954' '673' '826' Regalien und Konzessionen 2' ' ' Vermögenserträge 231' ' '798' Entgelte 4'056' '893' '082' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 45 Rückerstattungen von Gemeinwesen 73' ' ' ' ' ' Beiträge mit Zweckbindung 28' ' ' Durchlaufende Beiträge 30' ' ' Entnahmen aus Spezialfinanzierungen 203' ' ' Interne Verrechnungen 143' ' ' Aufwand-/Ertragsüberschuss 216' ' '

12 Investitionsrechnung Übersicht Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Investitionsrechnung 2'263' ' '837' ' '221' '221' Nettoaufwand / -ertrag 2'023' '482' Allgemeine Verwaltung 1'695' ' Öffentliche Sicherheit 296' ' Kultur und Freizeit 273' ' ' Verkehr 205' ' ' ' Umwelt und Raumordnung 1'150' ' '055' ' ' ' Volkswirtschaft 635' '432' ' ' Finanzen 783' '593' Allgemein Die Investitionen sind geprägt von den geplanten Erneuerungen der Werkleitungen. In einer übergeordneten Planung wurden die Bedürfnisse der nächsten Jahre erhoben. Diese wurden über alle Werke und die Strassen koordiniert. Daraus entstand eine Projektplanung für die nächsten 10 Jahre. Die entsprechende Kreditvorlage wird voraussichtlich an der Rechnungsgemeinde 2012 beantragt. Mit dem Teilprojekt Chelhof soll das Hochwasserschutzkonzept Oberfeld abgeschlossen werden. Das Kreditbegehren ist in der separaten Botschaft zur Gemeindeversammlung abgedruckt. Investitionsrechnung Allgemeine Verwaltung Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen 10 Allgemeine Verwaltung 1'695' ' Nettoausgaben / -einnahmen 985' Verwaltungsliegenschaft 1'695' ' Im kommenden Jahr sind keine Investitionen geplant. 12

13 Investitionsrechnung Öffentliche Sicherheit Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen 11 Öffentliche Sicherheit 296' ' Nettoausgaben / -einnahmen 290' Feuerwehr 122' Militär 168' Zivilschutz 6' ' Im kommenden Jahr sind keine Investitionen geplant. Investitionsrechnung Kultur und Freizeit Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen 13 Kultur und Freizeit 273' ' ' ' Nettoausgaben / -einnahmen 273' ' ' Sport 30' ' ' Badeplatz 14' Hafenanlagen/Bojenfelder 243' ' ' Vorprojekt Sportanlagen, Allwetterplatz 1343 Darin enthalten sind die Aufwändungen für die Projektarbeit bei einem positiven Entscheid für die Weiterführung des Hafenprojektes. 13

14 Investitionsrechnung Verkehr Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen 16 Verkehr 205' ' ' ' Nettoausgaben / -einnahmen 205' ' ' Gemeindestrassen 205' ' ' Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 250' Erschliessungsbeiträge -80' ' Darin enthalten sind verschiedene kleinere Strassensanierungsprojekte gemäss Strassenzustandsbeurteilung und Massnahmenliste. Investitionsrechnung Umwelt und Raumordnung Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen 17 Umwelt und 1'150' ' ' ' ' ' Raumordnung Nettoausgaben / -einnahmen 910' ' ' Wasserversorgung 455' ' ' ' Abwasserbeseitigung 120' ' ' ' Gewässerverbauungen 495' ' ' ' ' ' Raumordnung 80' ' ' Enthalten sind die Investitionen der Sanierung des Leitungsnetzes gemäss Zustandsbeurteilung und Massnahmenplanung. Die Kreditvorlage für die Sanierung der Dorfstrasse folgt voraussichtlich im Juni Hochwasserschutz-Projekt Chelhof, Ergänzung und Abschluss Hochwasserschutz Oberfeld 1790 Ortsplanungsrevision 14

15 Investitionsrechnung Volkswirtschaft Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen 18 Volkswirtschaft 635' '432' ' ' Nettoausgaben / -einnahmen 635' '432' ' Elektrizitätsversorgung 475' '192' ' ' Gasversorgung 160' ' ' /1863 Enthält die Sanierung des Leitungsnetzes gemäss Zustandsbeurteilung und Massnahmenplanung. Die Kreditvorlage für die Sanierung der Dorfstrasse folgt voraussichtlich im Juni Investitionsrechnung Artengliederung Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen 5 Aufwand 2'263' '837' '367' ' Sachgüter 2'263' '837' '584' ' Passivierungen 783' Ertrag 240' ' ' '154' Nutzungsabgaben und Vorteilsentgelte 63 Rückerstattungen für Sachgüter -149' ' ' ' Beiträge mit Zweckbindung 240' ' Aktivierungen 2'593'

16 Finanzplan Bei der Erstellung des Finanzplanes werden die sonderfinanzierten Organisationseinheiten (Wasser, Gas etc.) und der Steuerhaushalt getrennt geplant. Durch die Konsolidierung werden diese zusammengeführt. Die gegenseitigen Beeinflussungen werden sichtbar und können simuliert werden. Nachstehend werden nur die konsolidierten Planungswerte dargestellt. Dies entspricht den Darstellungen der Vorjahre. Planbilanz der Planperiode Aktiven 13'390'701 14'214'701 19'631'701 23'551'701 23'501' Finanzvermögen 6'716'701 6'716'701 6'716'701 6'716'701 6'716' Verwaltungsvermögen 5'680'000 6'504'000 11'912'000 15'841'000 15'791' Darlehen / Beteiligungen 994' ' ' ' '000 Passiven 13'390'701 14'214'701 19'631'701 23'551'701 23'501' Fremdkapital 9'812'879 10'919'629 16'713'070 20'897'931 21'214' Eigenkapital 3'568'822 3'295'072 2'918'631 2'653'770 2'287' In diesem Wert sind die Spezialfinanzierungen enthalten, Bankkredite existieren zur Zeit nicht. 23 Auf Grund der Steuerausgleichsreserven (Entwicklung Eigenkapital) ist aus heutiger Sicht der Steuerfuss von 41% bis min gesichert. Kapitalflussrechnung der Planperiode Selbstfinanzierung Cash-flow 557' ' ' ' '241 - Buchgewinne Finanzvermögen 20'000 Geldfluss Laufende Rechnung 537' ' ' ' '241 Investitionen Verwaltungsvermögen -2'223'000-2'460'000-8'875'000-7'443'000-2'402'000 Saldo Nettoinvestitionen Verwaltungsvermögen -1'685'884-2'057'762-8'554'346-7'006'804-2'077'759 Investitionen Finanzvermögen Saldo der Selbstfinanzierung -1'685'884-2'057'762-8'554'346-7'006'804-2'077'759 Saldo der Innenfinanzierung -1'685'884-2'057'762-8'554'346-7'006'804-2'077'759 Mittelbedarf/-überschuss (Geldfonds I) -1'685'884-2'057'762-8'554'346-7'006'804-2'077'759 Fremdfinanzierung Fremdfinanzierung zinsfrei -4'000'000 Fremdfinanzierung verzinslich -1'685'884-2'057'762-4'554'346-7'006'804-2'077'759' Investitionen Enthalten sind sämtliche Projekte aus der strategischen Planung der Werke und der Gemeinde (Druckzonenkonzept Wasser mit Reservoir, Allwetterplatz Hafenfeld, Hafenprojekt, Strassensanierungsprojekte inkl. Werkleitungen, Kreisel Scheidweg, Hochwasserschutz) 16

17 Laufende Rechnung der Planperiode Steuerhaushalt -216' ' ' ' '184 Ergebnis Die geplanten Investitionen führen in den kommenden Jahren zu höherem Abschreibungsbedarf. Teilweise findet durch die Investitionen bei den Werken eine Verschiebung der Aktiv- und Passivzinsen statt, welche die Rechnung zusätzlich belasten. Die Verluste werden mit den Steuerausgleichsreserven verrechnet. 17

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Voranschlag 2015. Voranschlag 2015 Voranschlag 2014

Voranschlag 2015. Voranschlag 2015 Voranschlag 2014 Voranschlag 215 Voranschlag 215 Voranschlag 214 Rechnung 213 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'277'693.3 38'71. 2 Gemeindeverwaltung.. 56 EDV-Anlage 65 Entnahme aus Vorfinanzierung 29 Bauamt.. 56 Maschinen, Fahrzeuge

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 10'946'140 10'946'140 10'665'990 10'665'990 11'004'028.68 11'004'028.68 0 Allgemeine Verwaltung 1'433'190 792'180 1'465'460 810'650 1'303'751.95 719'986.70 641'010 654'810 583'765.25

Mehr

012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen 012.3170 Umverteilung der Spesenentschädigungen

012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen 012.3170 Umverteilung der Spesenentschädigungen Bemerkungen zum Budget 2012 0 Allgemeine Verwaltung 011 Gemeindeversammlung, Abstimmungen, Wahlen 011.3000 Grossratswahlen 012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Bemerkungen zur Rechnung 2012 Internet

Bemerkungen zur Rechnung 2012 Internet Bemerkungen zur Rechnung 2012 Internet Laufende Rechnung 0 Allgemeine Verwaltung 011 Gemeindeversammlung, Abstimmungen, Wahlen 011.4360 Rückerstattungen von VSGS für Botschaften 012 Gemeinderat 012.3090

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

Einwohnergemeinde Nusshof

Einwohnergemeinde Nusshof Einwohnergemeinde Nusshof Rechnung 2011 GEMEINDE NUSSHOF Bemerkungen des Gemeinderates zur Rechnung 2011 Die Rechnung 2011 der Einwohnerkasse schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 97 435.11 ab.

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans 9 INVESTITIONSRECHNUNG FORMALE BESTIMMUNGEN 9.1 Kontenartenplan Definitionen 9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans Investitionsrechnung formale Bestimmungen Inhalt Kapitel

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden

Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden Schulung Einführung HRM, März / April 2017 Agenda > Geschichte und Entstehung des HRM > Aufbau und Elemente

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung Traktandum 3a: Voranschlag 2011 1. Laufende Rechnung Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 2'095'132 2'244'046 2'014'938 1'932'097

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 Verwaltungsrechnung 2011 1. Vorbericht 1.1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2011 der wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung Allg.Verwaltung 658' ' ' ' '347.

Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung Allg.Verwaltung 658' ' ' ' '347. Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung 2006 0 Allg.Verwaltung 658'364.84 164'075.05 604 390 166'950 521'755.60 95'347.50 Nettoaufwand 494'289.79 437 440 426'408.10 Für Ferien- und Überzeitguthaben

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Gemeinderechnung 2015

Gemeinderechnung 2015 Gemeinderechnung 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht 1-19 Übersicht über die Jahresrechnung 20 Finanzierungsausweis 21 Zusammenzug der Bestandesrechnung 22 Zusammenzug der Laufenden Rechnung

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011 Laufende Rechnung - Übersicht Ertrag Ertrag Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 10'585'600 4'341'300 9'841'100 4'401'900 9'206'185.84 3'661'597.95 Nettoaufwand 6'244'300 5'439'200 5'544'587.89 1 ÖFFENTLICHE

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2013 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2013 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 6'909'610 6'527'170 6'844'340 6'484'600 7'596'846.19 7'041'280.70 382'440 359'740 555'565.49 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 816'200 95'100 742'600 54'600 729'063.34 81'333.70 721'100 688'000

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert Laufende Rechnung 13'027'600 12'076'100 12'740'500 11'766'900 12'404'993.23 11'841'305.24 Nettoergebnis 951'500 973'600 563'687.99 0 Allgemeine Verwaltung 1'237'800 419'300 1'263'400 373'300 1'309'588.45

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am 2015 2016-2021 A.K. Röthlisberger 1. September 2016 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr Prog 1 Prog

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee

Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am Kirchgemeinde Gerzensee 214 215-22 Edith Hostettler-Pauli 26. Oktober 215 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner HRM 1 Allgemeine Daten 2011 2012 2013 2014 2015 +/- Einwohner 193'388 193'920 182'398 177'285 120'060-57'225 Steuerfuss in % 104.776 104.243 102.581 100.826

Mehr

Handbuch Rechnungswesen für St.Galler Gemeinden Artengliederung (Sachgruppen) (1.02)

Handbuch Rechnungswesen für St.Galler Gemeinden Artengliederung (Sachgruppen) (1.02) Kanton St.Gallen Departement des Innern Handbuch Rechnungswesen für St.Galler Gemeinden Artengliederung (Sachgruppen) (1.02) BESTANDESRECHNUNG 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse

Mehr

Handbuch Rechnungswesen für St.Galler Gemeinden Artengliederung (Sachgruppen) (1.02)

Handbuch Rechnungswesen für St.Galler Gemeinden Artengliederung (Sachgruppen) (1.02) Kanton St.Gallen Departement des Innern Handbuch Rechnungswesen für St.Galler Gemeinden Artengliederung (Sachgruppen) (1.02) BESTANDESRECHNUNG 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse

Mehr

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude B O T S C H A F T des Gemeindevorstandes Küblis zur Gemeindeversammlung vom Freitag, 26. November 2010 um 2 Uhr im Mehrzweckgebäude Zu Beginn: Repower Klosters AG, Informationen Projekt Kraftwerk Chlus

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Finanzplanung Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Agenda 1. Instrumente der Haushaltführung 2. Finanzplan 3. Kennzahlen Seite 2 Instrumente der Haushaltführung Finanzplan Voranschlag

Mehr

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Zur Erstellung eines Finanzplanes sollen Kennzahlen herangezogen werden. Diese +/- Zahlen, resp. Rechnungsfaktoren

Mehr

Budget 2012 des Kantons Graubünden

Budget 2012 des Kantons Graubünden La Fiamma, Val Bregaglia Budget 2012 des Kantons Graubünden Medienorientierung Chur, 14. Oktober 2011 1 Wichtiges im Überblick: Konjunktur: Eingetrübte Aussichten mit deutlich schwächerem Wachstum und

Mehr

1 E R G E B N I S S E

1 E R G E B N I S S E 1 E R G E B N I S S E Rechnung 2007 Voranschlag 2007 Rechnung 2006 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. LAUFENDE RECHNUNG 122'132'587.86 128'392'226.05 108'932'410 109'223'360

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Werte Mitbürgerinnen Werte Mitbürger Anlässlich der ordentlichen Urversammlung vom Dienstag, 3. Dezember 2014 wird Ihnen der Gemeinderat den Kostenvoranschlag

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21 JAHRESRECHNUNG 21.1 Allgemeines 21.2 Der Jahresabschluss 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21.3 Inhalt der Jahresrechnung 21.4 Beispiel einer Jahresrechnung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930)

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006 Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) Voranschlag 2006 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Seite Neuerungen ab 2006, Eckwerte 2 Ergebnisse Voranschlag 2006 3-5 Kennzahlen

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Jahresrechnung Medienorientierung vom 22. März 2017

Jahresrechnung Medienorientierung vom 22. März 2017 Jahresrechnung 2016 Medienorientierung vom 22. März 2017 Aufwandüberschuss 2016 in Mio. CHF 197.0 193.6 132.2 68.4 68.4 68.1 89.5 87.4 82.6 60.0 37.3 18.1 5.2 12.8 23.3-3.9-1.0-48.4-50.5-27.5-41.3-43.7-33.3-57.4-49.3-87.7

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT INVESTITIONSRECHNUNG 10'156'500.00 10'156'500.00 3'379'500.00 3'379'500.00 1'861'315.90 1'861'315.90 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 86'200.00 72'468.80 02 Allgemeine Verwaltung 86'200.00 1'637.70 029 Allgemeine

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2017

Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2017 Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2017 Geschäft der Schulgemeinde 3. Genehmigen des Voranschlages der Schulgemeinde für das Jahr 2018 und Festsetzen des Steuerfusses Referenten: Rosmarie Quadranti, Schulpräsidentin

Mehr

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013 Ortsbürgergemeinde Spreitenbach Voranschlag 2013 Bemerkungen zum Budget 2013 Löhne Die Lohnanpassung wird vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Festlegung der Löhne 2013 festgesetzt. 0 Ortsbürgergemeinde

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954 VORANSCHLAG 2011 Einwohnergemeinde Allschwil ER-Geschäft Nr. 3954 INHALTSVERZEICHNIS Seiten 1. Erläuterungen zur Rechnungslegung öffentlicher Haushalte 2 2. Bericht und Anträge des Gemeinderates an den

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 24. September 2003) Der Kantonale Kirchenvorstand der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des

Mehr

Gemeinde Widen R E C H N U N G 2012 EINWOHNERGEMEINDE Datum 10.06.2013

Gemeinde Widen R E C H N U N G 2012 EINWOHNERGEMEINDE Datum 10.06.2013 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 205'848.30 115'000 341'041 602'160 020 GEMEINDEVERWALTUNG 114'049.15 115'000 192'194 537'806 506 Ersatz EDV-Anlage 114'049.15 115'000 Voranschlagskredit Fr. 115'000.-- 561.01 Ausfinanzierung

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 17. Dezember 2008, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 2. Juni 2008

Mehr

Rechnung und Verwaltungs- bericht 2013

Rechnung und Verwaltungs- bericht 2013 Rechnung und Verwaltungsbericht 2013 Stadt Grenchen Rechnung und Verwaltungs- Bericht 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Bericht der Finanzverwaltung zur Jahresrechnung 2013... III Jahresergebnisse...

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Jahr 2016 von 1 bis 12

Jahr 2016 von 1 bis 12 Gemeinde Knutwil Kostenstellen/-träger Saldenliste 20.03.2017, 15:55 Seite: 1 Jahr von 1 bis 12 Position Bezeichnung HILFSKOSTENSTELLEN 1'128'612 1'161'360-32'748-2.82 Personalkosten 100120 Personalkosten

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Freiburger Gemeindeverband

Freiburger Gemeindeverband Freiburger Gemeindeverband Fortbildungskurs Finanzplan der Gemeinden Agenda Der Finanzplan als Planungsinstrument der Gemeindefinanzen: seine Anwendung Nutzen des Finanzplans Erstellung und Inhalt des

Mehr

Einwohnergemeinde Habkern

Einwohnergemeinde Habkern Einwohnergemeinde Habkern Mitteilungsblatt des Gemeinderates Nr. 35 Mai 2013 Empfang unseres Alperööslis Der Gemeinderat gratuliert Chantal Häni zu ihrem Erfolg ganz herzlich. Foto: Fritz Lehmann / Berner

Mehr

VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV

VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV FINANZABTEILUNG Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 12 11 Voranschlag INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

Gemeinde Morschach. Rechnung 2014. Berichte und Anträge. Mehrzweckhalle Morschach WWW.MORSCHACH.CH

Gemeinde Morschach. Rechnung 2014. Berichte und Anträge. Mehrzweckhalle Morschach WWW.MORSCHACH.CH Gemeinde Morschach Rechnung 2014 Berichte und Anträge Gemeindeversammlung Mittwoch, 8. April 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Morschach WWW.MORSCHACH.CH INHALTSVERZEICHNIS EINLADUNG Einladung zur Gemeindeversammlung

Mehr

1 E R G E B N I S S E

1 E R G E B N I S S E 1 E R G E B N I S S E Rechnung 2005 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. LAUFENDE RECHNUNG 113'170'705.57 115'954'314.75 101'599'910 100'735'900 106'286'188.16 112'032'732.87

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Gemei ndeut zenst or f Jahr esr echnung2012 Inhaltsverzeichnis Vorbericht 2 5 Erläuterungen zu den Aufgabenbereichen 6 9 Übersicht der Jahresrechnung 10 Finanzierungsausweis 11 Zusammenzug Bestandesrechnung

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen

Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kurs Siedlungsentwässerung Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen Stichworte zum Referat Handlungsbedarf Werte Aufgaben Finanzbedarf Finanzquellen Finanzplanung

Mehr