Neues zum Steuerstrafrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues zum Steuerstrafrecht"

Transkript

1 Neues zum Steuerstrafrecht Wey Christian dipl. Bankfachexperte, Steuerexperte SSK Eidgenössische Steuerverwaltung Inhaltsübersicht Verrechnungssteuer Achtung: Selbstdeklaration! Verspätete Meldungen der Ausschüttungen im Konzernverhältnis: Gesetzesrevision in Aussicht Wichtiges zur Straflosen Selbstanzeige Strafverfahren: Verantwortlichkeiten der Berater GAFI Empfehlungen: Steuerdelikte als Geldwäscherei- Vortat Revision Steuerstrafrecht: So geht es weiter 2

2 Ziele Sie vermeiden Strafverfahren im Bereich der Verrechnungssteuer Sie kennen die Problematik bezüglich dem Meldeverfahren bei der Verrechnungssteuer Sie kennen die Folgen der straflosen Selbstanzeige Sie sind sich der Verantwortlichkeit als Berater bewusst Sie wissen, wie es mit der Revision des Steuerstrafrechts weitergeht 3 Verrechnungssteuer Einleitungsbeispiel Urlaubsreise zu Lasten der Erfolgsrechnung Ihrer Gesellschaft 4

3 Verrechnungssteuer Einleitungsbeispiel SIE! Urlaubsreise zu Lasten der Erfolgsrechnung Ihrer Gesellschaft 5 Verrechnungssteuer Diverse Pflichten im Veranlagungsverfahren, bspw. Die Steuerpflichtige muss bei Fälligkeit der Verrechnungssteuer die Steuer unaufgefordert gegenüber der ESTV abrechnen und entrichten (Art. 38 Abs. 1 VStG). Erfüllung der Steuerpflicht durch Deklaration plus Zahlung oder Deklaration plus Meldung 6

4 Verrechnungssteuer Selbstveranlagung Nichtwahrnehmen der Pflichten trotz Erfüllens der sachlichen Voraussetzungen zur Selbstveranlagung: objektiver Straftatbestand erfüllt Strafbarkeit: Wer kann Täter sein? 7 Verrechnungssteuer Strafbarkeit Grundsatz: Schuldstrafrecht: nur natürliche Personen sind schuldfähig juristische Person ist zwar rechts- und handlungsfähig, nicht aber schuldfähig kein Strafrechtssubjekt 8

5 Verrechnungssteuer Ausnahmen Unternehmensstrafrecht (Art. 102 StGB) Defizite in der Organisation Verunmöglichen, dass die Tat jemandem in der Unternehmung zugeschrieben werden kann, oder ermöglichen eine der Katalogstraftaten Direkte Steuern (Art. 181 DBG): Verletzung von Verfahrenspflichten oder Steuerhinterziehung mit Wirkung für die juristische Person Verwaltungsstrafrecht (Art. 7 VStrR): Busse höchstens CHF und Untersuchungsmassnahmen unverhältnismässig 9 Verrechnungssteuer Strafbestimmungen (Art. 61 VStG) Wer vorsätzlich oder fahrlässig, zum eigenen oder zum Vorteil eines andern a. dem Bunde Verrechnungssteuern vorenthält, b. die Pflicht zur Meldung einer steuerbaren Leistung (Art. 19 und 20) nicht erfüllt oder eine unwahre Meldung erstattet, c. eine ungerechtfertigte Rückerstattung der Verrechnungssteuer oder einen andern unrechtmässigen Steuervorteil erwirkt, 10

6 Verrechnungssteuer Strafbestimmungen (Fortsetzung) wird, sofern nicht die Strafbestimmung von Artikel 14 des Verwaltungsstrafrechtsgesetzes vom 22. März 1974 zutrifft, wegen Hinterziehung mit Busse bis zu CHF oder, sofern dies einen höheren Betrag ergibt, bis zum Dreifachen der hinterzogenen Steuer oder des unrechtmässigen Vorteils bestraft. 11 Verrechnungssteuer Auswirkungen Einleitungsbeispiel Urlaubsreise ist eine geldwerte Leistung Deklaration der Verrechnungssteuer ist nicht erfolgt = objektive Hinterziehung Verrechnungssteuer wird nachbelastet Strafverfahren wird eröffnet Tätersuche (Buchhalter? Geschäftsführer? Treuhänder?) Busse gegen Täter, Mittäter, Gehilfen 12

7 Verrechnungssteuer Meldeverfahren bei Dividenden im Konzernverhältnis BGer 2C 756/ Tage Frist zur Meldung von Dividenden im Konzernverhältnis (Art. 26 VSTV) = Verwirkungsfrist Keine Meldung innert 30 Tagen nach Fälligkeit der Dividende = Ablieferung der VST plus Verzugszins 13 Verrechnungssteuer Meldeverfahren bei Dividenden im Konzernverhältnis Gerichtliche Beurteilung ausstehend 200 Rechtsmittelverfahren 6 Fälle vor dem Bundesverwaltungsgericht anhängig Parlamentarische Initiative Niederberger Parlamentarische Initiative Gasche

8 Verrechnungssteuer Meldeverfahren bei Dividenden im Konzernverhältnis Parlamentarische Initiative Niederberger und Gasche mit gleichem Ansatz Deklarationsfristen sollen bei Möglichkeit eines Meldeverfahrens generell Ordnungsfristen sein Keine Verzugszinsfolgen Verstösse werden als Ordnungswidrigkeit geahndet Rückwirkende Anwendung 15 Verrechnungssteuer Meldeverfahren bei Dividenden im Konzernverhältnis Parlamentarische Initiative Niederberger und Gasche WAK-N und WAK-S haben der Parl. Initiative zugestimmt Vorentwürfe und erläuternder Bericht wurden zur Parlamentarischen Initiative Gasche erstellt Sistierung Parlamentarische Initiative Niederberger Seit 12. Dezember 2014 in der Vernehmlassung 16

9 Verrechnungssteuer Meldeverfahren bei Dividenden im Konzernverhältnis Umsetzungsvarianten Variante 1 (Mehrheit WAK-N): Meldeverfahren immer möglich, Sanktionierung bei verspäteter Geltendmachung mit Ordnungsbusse Variante 2 (Minderheit WAK-N): Deklarationsfrist neu generell 90 Tage. Frist zur Geltendmachung Meldeverfahren 360 Tage Verschiedene Varianten betreffend rückwirkender Anwendung 17 Straflose Selbstanzeige Wie wirkt die Selbstanzeige? Urlaubsreise zu Lasten der Erfolgsrechnung Ihrer Gesellschaft 18

10 Straflose Selbstanzeige Art. 175 Abs. 3 DBG Zeigt die steuerpflichtige Person erstmals eine Steuerhinterziehung selbst an, so wird von einer Strafverfolgung abgesehen Art. 181a DBG Zeigt eine steuerpflichtige juristische Person erstmals eine in ihrem Geschäftsbetrieb begangene Steuerhinterziehung selbst an, so wird von einer Strafverfolgung abgesehen Art. 186 Abs. 3 DBG Liegt eine Selbstanzeige vor, so wird von einer Strafverfolgung wegen allen anderen Straftaten abgesehen, die zum Zweck dieser Steuerhinterziehung begangen wurden. 19 Straflose Selbstanzeige Art. 13 VStrR Hat der Täter die Widerhandlung aus eigenem Antrieb angezeigt. und hat er bisher noch nie wegen vorsätzlichen Widerhandlung der gleichen Art Selbstanzeige geübt, so bleibt er straffrei 20

11 Straflose Selbstanzeige Nur Straffreiheit wird erreicht Nachsteuern inkl. Verzugszinsen sind geschuldet Verrechnungssteuern inkl. Verzugszinsen sind geschuldet Rückerstattung Verrechnungssteuern ist verwirkt Selbstanzeige betreffend Verrechnungssteuer muss separat bei der ESTV eingereicht werden, sofern Täter nicht identisch mit aktuellen Organen 21 Straflose Selbstanzeige Folgen der Selbstanzeige Zu Lasten der Erfolgsrechnung verbuchte Reise von CHF Gesellschaft: Steuern Gewinnkorrektur Verrechnungssteuer Mehrwertsteuer (Vorsteuer) Aktionär Einkommen (teilbesteuert)

12 Berater in der Verantwortung Fallbeispiel Ausgangslage 2013 Ehepaar B 100% FAG 23 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten 2014 verkauft das Ehepaar B der H Holding AG 100 % der F AG zum Preis von CHF 3 Mio. (Nominalwert der Aktien = CHF ) Ehepaar B H Holding AG 100% 100% F AG F AG 24

13 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Keine steuerlichen Folgen, sofern die H Holding AG nicht mehrheitlich durch das Ehepaar B beherrscht wird. Zahlung der H Holding AG an das Ehepaar B: CHF 3 Mio. Drittaktionäre Ehepaar B H Holding AG 100% F AG 25 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Transponierung: Wird die H Holding AG durch das Ehepaar B gehalten = Einkommen aus beweglichem Vermögen, d.h. Besteuerung von CHF 2,85 Mio. (3./. 0,150) Vorbehalt: Buchung auf übrige Reserven (KS 29, Ziff ) Ehepaar B Zahlung der H Holding AG an das Ehepaar B: CHF 3 Mio. 50% H Holding AG 100% F AG 26

14 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Wer ist Aktionär? Vorliegend wurde Aktienkapital der H Holding AG durch den Treuhänder T im Namen einer B AG gezeichnet. 100% B AG? B.O.? H Holding AG 100% F AG 27 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Kaufpreisfinanzierung von CHF 3 Mio? B.O.? B AG Ehepaar B H Holding AG F AG 28

15 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Kaufpreisfinanzierung von CHF 3 Mio erfolgte durch Ehepaar B B AG Ehepaar B H Holding AG F AG 29 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Woher stammten die finanziellen Mittel? B AG Ehepaar B H Holding AG F AG Unverbuchte Umsätze 30

16 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Steuerliche Konsequenzen der ursprünglichen Widerhandlung Unverbuchte Umsätze 1. Direkte Steuern Nachbesteuerung und Steuerstrafverfahren gegen: Juristische Person: F AG Natürliche Personen: Ehepaar B 31 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Steuerliche Konsequenzen der ursprünglichen Widerhandlung 2. Verrechnungssteuer Nacherhebung VSt nach Art. 12 VStrR Steuerstrafverfahren gemäss Art. 61 ff. VStG gegen: Natürliche Personen: Ehepaar B 3. Mehrwertsteuer Nacherhebung MWST nach Art. 12 VStrR Steuerstrafverfahren gemäss Art. 96 ff. MWSTG gegen: Natürliche Personen: Ehepaar B 32

17 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Steuerliche Konsequenzen der ursprünglichen Widerhandlung 4. Gehilfenschaft direkte/indirekte Steuern Verfahren gegen: Dritte, welche bei den Widerhandlungen der F AG und von B mitgeholfen/mitgewirkt haben. 33 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Steuerliche Konsequenzen der Transponierung Ehepaar B Besteuerung der Differenz zwischen der erhaltenen Leistung und dem Nominalwert der übertragenen Beteiligung (Art. 20a, Abs. 1, Bst. B DBG) als Ertrag aus beweglichem Vermögen (Art. 20, Abs.1 DBG) Steuerstrafverfahren nach Art. 175 DBG 34

18 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Steuerliche Konsequenzen der Transponierung Dritte Abwicklung der Transponierung, mit Hilfe von Dritten, welche zur Verschleierung des tatsächlichen Sachverhaltes Unterstützung leisteten: Verfahren wegen Anstiftung, Gehilfenschaft, Mitwirkung (Art. 177 DBG) 35 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Rolle der involvierten Dritten Das Ehepaar B wird steuerlich durch M vertreten. Ehepaar B Die B AG wird durch den Treuhänder T als VR + Geschäftsführer verwaltet. Er verfügt als Einziger über die Zeichnungsberechtigung für die Bankkonti der B AG Als VR der H Holding AG sind T sowie V tätig. V führt gleichzeitig die Buchhaltungen. Revisionsstelle der Gesellschaft ist R. T, V und R sind bei der F AG in den gleichen Funktionen wie bei der H Holding AG tätig. B AG H Holding AG F AG 36

19 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Verantwortlichkeit Revisionsstelle R Die H Holding AG und die F AG haben die gleiche Revisionsstelle R Die Aktionäre der H Holding AG sind identisch mit den Aktionären der F AG. Es ist denkbar, dass die R feststellen konnte, dass in diesem Fall eine verdeckte Transponierung vollzogen wurde. Die Transponierung betrifft aber nicht die Gesellschaften, sondern das Ehepaar B. 37 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Verantwortlichkeit Revisionsstelle R Ausgangslage: Transponierung ist der R bekannt, sie hat ausschliesslich die Rechnungen revidiert. In strikter Funktion als Revisionsstelle: kein Tatbeitrag. Auch in Kenntnis der Steuerhinterziehung und der Transponierung liegt im konkreten Fall kein vorsätzliches Handeln von R vor. Demgegenüber: BGE 6B_711/2012, Gehilfenschaft zu Steuerbetrug 38

20 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Verantwortlichkeit des Buchhalter V V als kompetenter Buchhalter und Treuhänder konnte ohne weiteres erkennen, dass der vorliegende Sachverhalt eine verschleierte Transponierung darstellt. Dieser Sachverhalt betrifft aber nicht die Gesellschaften sondern das Ehepaar B Trotz dieses Wissens dürfte V zur Verwirklichung der Transponierung keinen Tatbeitrag geleistet haben. 39 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Verantwortlichkeit des Vertreters M Die Steuererklärungen des Ehepaars B werden durch M ausgefüllt. Die Transponierung hat Folgen für das Ehepaar B. Es erscheint fraglich, ob M feststellen konnte, dass eine verschleierte Transponierung vollzogen wurde. Das Ehepaar B übte ausser bei der F AG bei keiner der involvierten Gesellschaften eine Funktion aus. Solange das Ehepaar B M im Unwissen darüber lässt, dass es über die Mehrheit der Aktien der H Holding AG verfügt, ist kein Tatbeitrag von M erkennbar. 40

21 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Verantwortlichkeit des Vertreters M Ebenfalls dürfte M somit auch keine Kenntnisse über die Steuerhinterziehung der F AG sowie den nicht verbuchten Umsätzen zugunsten des Ehepaars B haben. Sofern M aber seine Kenntnisse eingesetzt hat und das Ehepaar B für die Umsetzung allenfalls angestiftet sowie entsprechend beraten und unterstützt hat, ist gegen M in seiner Funktion als Steuervertreter wegen Mitwirkung zur Steuerhinterziehung ein Verfahren zu eröffnen 41 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Verantwortlichkeit des Treuhänder G T ist Verwaltungsrat bei allen involvierten Gesellschaften T war massgeblich für die Abwicklung der Finanzierung des Kaufs F AG durch die H Holding AG verantwortlich T ist Einzelzeichnungsberechtigter bei der B AG. Durch seine zusätzliche Funktion als VR bei der F AG verfügte er über umfassende Kenntnisse. Für ihn war erkennbar, dass die nicht versteuerten Mittel des Ehepaar B für den Kauf der F AG eingesetzt wurden. 42

22 Fallbeispiel Verantwortlichkeiten Verantwortlichkeit des Treuhänder G T ist Verwaltungsrat bei allen involvierten Gesellschaften T ist dadurch als einer der Hauptverantwortlichen für die Verschleierung der Transponierung anzusehen. Sofern er auch an den Hinterziehungen der F AG beteiligt war, ist T als einer der wesentlichen Gehilfen anzusehen. Der Nachweis, dass er seinen Tatbeitrag, mit Wissen und Willen leistete, dürfte ohne weiteres zu erbringen sein. 43 GAFI Schwere Steuerdelikte als Vortaten zur Geldwäscherei Nach Schweizer Recht sind schwere Straftaten, die Vortaten darstellen, die Verbrechen (Taten, die mit Freiheitsstrafe von mehr als drei Jahren geahndet werden) Direkte Steuern: Konzeption eines qualifizierten Delikts im Steuergesetz scheiterte in der Vernehmlassung Neu: Art. 305bis Ziff. 1 und 1bis StGB Straftatbestand nach Artikel 186 DBG (Steuerbetrug) Hinterzogene Steuer grösser als CHF pro Steuerjahr Indirekte Steuern: Bestehender Art. 14 Absatz 4 wird nicht mehr nur auf grenzüberschreitenden Warenverkehr eingeschränkt 44

23 Revision Steuerstrafrecht Die Reaktionen auf die Vernehmlassungsvorlage (29. Mai 20. September 2013) zeigten ein breites Spektrum von Haltungen zum Vorentwurf. Kaum eine der in den Stellungnahmen aufgegriffenen Regelungen fand eine deutlich zustimmende oder ablehnende Mehrheit. Zu den kritisierten Punkten wurden nur vereinzelt Alternativen vorgeschlagen. Der Bundesrat hat im Juli 2014 beschlossen, die Revision des Steuerstrafrechts weiterzuverfolgen. Das EFD wurde beauftragt bis Ende 2015 eine Botschaft auszuarbeiten. 45 Revision Steuerstrafrecht BRB 2. Juli 2014: Eckpunkte Verfahrensrecht VStrR oder StPO Zuständigkeit soll bei kantonalen Steuerbehörden bleiben Aufhebung Idealkonkurrenz bei den direkten Steuern: Steuerbetrug soll eine qualifizierte Steuerhinterziehung sein Steuerbetrug soll auch arglistiges Vorgehen umfassen Aufgabe Strafbarkeit der juristischen Personen Straftatbestände MWST werden ausgeklammert 46

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? 47

Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel

Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Rohstoff Datum: 30.05.2013 Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel Bei der Revision des Steuerstrafrechts stehen die

Mehr

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung im Internet publiziert unter: www.steuerverwaltung.bs.ch Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen vom 15. Dezember 2009 (ersetzt

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3.

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3. Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 38/200 Straflose Selbstanzeige Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom

Mehr

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung vom 20. März 2008 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des

Mehr

zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern

zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern Gesetz vom 6. Oktober 2009 Inkrafttreten:... zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern Der Grosse Rat des Kantons Freiburg nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom 1. September

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES STEUERGESETZES (STEUERAMNESTIE) AUFGEWORFENEN FRAGEN Behandlung

Mehr

Die Steuerfahnder. Themenübersicht. Ziel

Die Steuerfahnder. Themenübersicht. Ziel Die Steuerfahnder Christian Wey Dipl. Bankfachexperte Teamleiter Abteilung Strafsachen und Untersuchungen Eidgenössische Steuerverwaltung Themenübersicht Grundlagen Steuerstrafrecht Nachsteuerverfahren

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

StB 248bis Nr. 1. Straflose Selbstanzeige

StB 248bis Nr. 1. Straflose Selbstanzeige Straflose Selbstanzeige Bei vorbehaltloser Offenlegung der Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige wird einmalig auf die Erhebung einer Busse verzichtet, so dass nur die Nachsteuer mit Zins entrichtet

Mehr

Bundesrat will Schwächen im Steuerstrafrecht beseitigen

Bundesrat will Schwächen im Steuerstrafrecht beseitigen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesrat will Schwächen im Steuerstrafrecht beseitigen Bern, 30.05.2013 - Das Steuerstrafrecht trägt entscheidend dazu bei, dass die Steuern ordnungsgemäss bezahlt

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Verwaltungsstrafrecht 4. Juni 2010

Verwaltungsstrafrecht 4. Juni 2010 Prof. B. Tag et al. FS 2010 Verwaltungsstrafrecht 4. Juni 2010 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter. Die Prüfung umfasst

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

Departement Wirtschaft Die straflose Selbstanzeige

Departement Wirtschaft Die straflose Selbstanzeige Departement Wirtschaft Die straflose Selbstanzeige Roger Rohner Thomas Bachmann 2016 15. März 2016 Die straflose Selbstanzeige und die vereinfachte Nachbesteuerung in Erbfällen (bei den direkten Steuern

Mehr

Die Strafbestimmungen bei den direkten Steuern

Die Strafbestimmungen bei den direkten Steuern E Steuerbegriffe Strafbestimmungen Die Strafbestimmungen bei den direkten Steuern (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2011) Eidgenössische Steuerverwaltung Bern, 2011 E Steuerbegriffe - I - Strafbestimmungen

Mehr

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011 Indirekte Teilliquidation und Transponierung Newsletter August 2011 1. Einleitung 2. Ausgangslage (unzulässige Steueroptimierung) 3. Die indirekte Teilliquidation 4. Die Transponierung 5. Nachfolge und

Mehr

13.479. Parlamentarische Initiative Klarstellung der langjährigen Praxis beim Meldeverfahren bei der Verrechnungssteuer

13.479. Parlamentarische Initiative Klarstellung der langjährigen Praxis beim Meldeverfahren bei der Verrechnungssteuer 13.479 Parlamentarische Initiative Klarstellung der langjährigen Praxis beim Meldeverfahren bei der Verrechnungssteuer Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates vom 13. April

Mehr

Kreisschreiben Nr. 21. Das Nachsteuer- und das Steuerstrafrecht nach dem Gesetz über die direkte Bundessteuer. Inhaltsverzeichnis. I.

Kreisschreiben Nr. 21. Das Nachsteuer- und das Steuerstrafrecht nach dem Gesetz über die direkte Bundessteuer. Inhaltsverzeichnis. I. Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 7. April 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Brennpunkt Steuerstrafrecht: Schwarzgeld im Nachlass. lic. iur. Martin Plüss Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte

Brennpunkt Steuerstrafrecht: Schwarzgeld im Nachlass. lic. iur. Martin Plüss Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Brennpunkt Steuerstrafrecht: Schwarzgeld im Nachlass lic. iur. Martin Plüss Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Inhalt 1. Fallbeispiel 1: Klassiker Alternative Aussitzen Alternative Offenlegen 2. Fallbeispiel

Mehr

Vorlesung Verwaltungsstrafrecht. Steuerstrafrecht. Prof. Dr. Martin Zweifel

Vorlesung Verwaltungsstrafrecht. Steuerstrafrecht. Prof. Dr. Martin Zweifel Vorlesung Verwaltungsstrafrecht Steuerstrafrecht Prof. Dr. Martin Zweifel Steuerstrafrecht 1. Grundlagen des Steuerstrafrechts 2. Materielles Steuerstrafrecht (direkte Steuern) 3. Ordnung und Grundsätze

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 7. April 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 7. April 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 7. April 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Botschaft MWST-Reform

Botschaft MWST-Reform Botschaft MWST-Reform MWST-Konsultativgremium 14. Mai 2008 Botschaft (1) Überarbeitung des Gesetzesentwurfs aufgrund der Beschlüsse des Bundesrates vom nuar 2008: Sammelbotschaft mit zwei unabhängigen

Mehr

Erläuternder Bericht zum Bundesgesetz über eine Vereinheitlichung des Steuerstrafrechts

Erläuternder Bericht zum Bundesgesetz über eine Vereinheitlichung des Steuerstrafrechts Erläuternder Bericht zum Bundesgesetz über eine Vereinheitlichung des Steuerstrafrechts vom 29. Mai 2013 2013... 1 Übersicht Das Steuerstrafrecht dient der Durchsetzung des Steuerrechts. Es ist Teil des

Mehr

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten)

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. April 2015 5187 Steuergesetz (Änderung vom............; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Straflose Selbstanzeige. Praxisanwendung KSV. (Stand März 2015) Weisung KSV /

Straflose Selbstanzeige. Praxisanwendung KSV. (Stand März 2015) Weisung KSV / Praxisanwendung KSV (Stand März 2015) 1 Seit 1. Januar 2010 sind alle natürlichen und juristischen Personen, welche eine erste Selbstanzeige einreichen, von jeder Busse befreit. Für die Kantons- und Gemeindesteuern

Mehr

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent Inhaltsübersicht Grundlagen zum Meldeverfahren Anwendungsfälle des Meldeverfahrens Durchführung des Meldeverfahrens 2 1 Ziele Sie wissen, wann das Meldeverfahren

Mehr

Wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden (Lukas 18:14) Die Steuerhinterziehung und der Steuerbetrug

Wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden (Lukas 18:14) Die Steuerhinterziehung und der Steuerbetrug Wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden (Lukas 18:14) und der Steuerbetrug, Rechtsanwalt Vizepräsident des Bundesverwaltungsgerichts Lehrbeauftragter an der Universität Zürich Vom Pharisäer und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Revision des Steuerstrafrechts - Stellungnahme zur Vernehmlassungsvorlage

Revision des Steuerstrafrechts - Stellungnahme zur Vernehmlassungsvorlage Vizepräsident: Dr. iur. Bruno Fässler Direktor Steueramt Stadt Zürich Eidg. Finanzdepartement Werdstrasse 75 8022 Zürich Direktwahl: 044 412 33 00 Fax: 044 412 37 96 bruno.faessler@zuerich.ch steuerkonferenz-staedte.ch

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Bundesgesetz über eine Vereinheitlichung des Steuerstrafrechts

Bundesgesetz über eine Vereinheitlichung des Steuerstrafrechts Bundesgesetz über eine Vereinheitlichung des Steuerstrafrechts vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 2013 1, beschliesst: I

Mehr

Bei diesem Übertretungstatbestand muss mithin der staatliche Steueranspruch verletzt bzw. ein Vermögensabgang erfolgt sein (1).

Bei diesem Übertretungstatbestand muss mithin der staatliche Steueranspruch verletzt bzw. ein Vermögensabgang erfolgt sein (1). Steuerhinterziehung: Anstiftung, Gehilfenschaft und sonstige Mitwirkung (Erschienen in TAX PRAX THURGAU, 1/1994) von Patrik A. Häberlin, lic.iur. Rechtsanwalt, I. Einleitung Das Gesetz über die Staats-

Mehr

BENNO FREI. Das. Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Ci COSMOS

BENNO FREI. Das. Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Ci COSMOS BENNO FREI Das Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis 5. erweiterte und aktualisierte Auflage Ci COSMOS Inhaltsverzeichnis 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.2 1.3 2 2.1 2.2 2.3 2.3.1 2.3.2 2.3.3 2.3.4 2.4 2.4.1

Mehr

Neues aus den Steuerverwaltungen

Neues aus den Steuerverwaltungen Neues aus den Steuerverwaltungen Erich Ettlin Dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Leiter Steuern und Recht, BDO AG Branko Balaban Rechtsanwalt, Notar, dipl. Steuerexperte BachmannPartner Sachwalter

Mehr

DIE VERRECHNUNGSSTEUER: DIE NEUE VERSCHÄRFTE PRAXIS ZUSÄTZLICHES RISIKO FÜR UNTERNEHMER?

DIE VERRECHNUNGSSTEUER: DIE NEUE VERSCHÄRFTE PRAXIS ZUSÄTZLICHES RISIKO FÜR UNTERNEHMER? DIE VERRECHNUNGSSTEUER: DIE NEUE VERSCHÄRFTE PRAXIS ZUSÄTZLICHES RISIKO FÜR UNTERNEHMER? Ein bürokratischer und formalistischer Wind weht hinsichtlich der Verrechnungssteuer über die Steuerlandschaft.

Mehr

Ausschüttungen aus Kapitaleinlagen: Vom Nennwert- zum Kapitaleinlageprinzip

Ausschüttungen aus Kapitaleinlagen: Vom Nennwert- zum Kapitaleinlageprinzip Ausgabe 01/ Januar 2011 Sehr geehrte Damen und Herren In Ihrer Hand halten Sie das erste TaxBulletin des Jahres 2011. Dieser Newsletter soll Sie regelmässig sowohl über Aktualitäten und Neuigkeiten im

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5.

Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5. FINANZDIREKTION WEISUNG NR. 5.01 Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5. Dezember 2011) Die Finanzdirektion erlässt

Mehr

STEUERSTRAFRECHT VERFAHRENSRECHT. Lic. iur. Andreas Frei, Rechtsanwalt Mai 2013

STEUERSTRAFRECHT VERFAHRENSRECHT. Lic. iur. Andreas Frei, Rechtsanwalt Mai 2013 STEUERSTRAFRECHT VERFAHRENSRECHT Lic. iur. Andreas Frei, Rechtsanwalt Mai 2013 8 Ordnung des Steuerstrafverfahrens Keine Regelung in StHG daher kantonales Recht bei Steuerübertretung ( Administrativverfahren

Mehr

Die Einsamkeit des Ermittlers im Steuerstrafrecht

Die Einsamkeit des Ermittlers im Steuerstrafrecht Die Einsamkeit des Ermittlers im Steuerstrafrecht SEBWK-SEECI, Bern 04.11.2011 Die Einsamkeit des Steuerermittlers 1. Zuständigkeiten 2. Die ASU 3. Schnittstellen: das Ein und Aus bei der ASU 4. Besonderheiten

Mehr

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften VOSER RECHTSANWÄLTE Rechtsanwälte Notare Steuerexperten Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften Herbstanlass der Schweizerischen Maklerkammer SMK vom 8. November 2007 VOSER RECHTSANWÄLTE Dr. Philip

Mehr

Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom 14. September 1992

Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom 14. September 1992 Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom 14. September 1992 Vom 25. März 2009 I. Das Gesetz über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz)

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tborevision.ch info@tborevision.

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tborevision.ch info@tborevision. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 Themen FABI Finanzierung

Mehr

Erläuternder Bericht zum Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Erläuternder Bericht zum Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Erläuternder Bericht zum Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB 2009 0706 1 Übersicht Mit dieser Vorlage sollen zum einen im Bundesgesetz über die

Mehr

INTERPELLATIONSBEANTWORTUNG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE AUFDECKUNG VON VERGEHEN DURCH DIE IM RAHMEN DER

INTERPELLATIONSBEANTWORTUNG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE AUFDECKUNG VON VERGEHEN DURCH DIE IM RAHMEN DER INTERPELLATIONSBEANTWORTUNG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE AUFDECKUNG VON VERGEHEN DURCH DIE IM RAHMEN DER LETZTEN STEUERAMNESTIE ERHALTENEN DATEN Behandlung

Mehr

Synopse. Änderung des Steuergesetzes. Änderung des Steuergesetzes. (StG) Der [Autor] (Erlassen von der Landsgemeinde am...

Synopse. Änderung des Steuergesetzes. Änderung des Steuergesetzes. (StG) Der [Autor] (Erlassen von der Landsgemeinde am... Synopse Änderung des Steuergesetzes Änderung des Steuergesetzes Der [Autor] (Erlassen von der Landsgemeinde am... Mai 07) I. GS VI C//, Steuergesetz vom 7. Mai 000 (Stand. Januar 06), wird wie folgt geändert:

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass. Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28.

Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass. Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28. Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28. Mai 2009 Inhaltsübersicht I. Grundlagen II. Inhalt / Umfang III. Einschränkungen

Mehr

06.085. Botschaft zum Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

06.085. Botschaft zum Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige 06.085 Botschaft zum Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige vom 18. Oktober 2006 Sehr geehrte Herren Präsidenten Sehr geehrte

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Verfahrensrechtliche Pflichten und Rechte von Unternehmen und Selbstanzeige im Unternehmensbereich Ausgewählte Punkte

Verfahrensrechtliche Pflichten und Rechte von Unternehmen und Selbstanzeige im Unternehmensbereich Ausgewählte Punkte Verfahrensrechtliche Pflichten und Rechte von Unternehmen und Selbstanzeige im Unternehmensbereich Ausgewählte Punkte 26. Februar 2015 Rachid Ghazi Marc Wörner Agenda 1. Grenzen der Mitwirkungspflichten

Mehr

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht (S. 1 von 6) Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Prüfungsdatum: Dienstag, 14. Februar 2006, 0800 1000 Uhr Prüfungsort: Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 3012 Bern, Hörsaal Nr. 110

Mehr

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung 2, beschliesst:

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung 2, beschliesst: GESETZ über die Erbschafts- und Schenkungssteuer (ESchG) (vom 2. Juni 1991 1 ; Stand am 1. Januar 2007) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung 2, beschliesst:

Mehr

Podiumsveranstaltung März 2007

Podiumsveranstaltung März 2007 Steuern. Podiumsveranstaltung März 2007 lic.iur. Stephanie Eichenberger, eidg. dipl. Steuerexpertin Fürspr. Olivier Weber, eidg. dipl. Steuerexperte lic.iur. Benjamin Dori Zürcher Anwaltsverband Bahnhofstrasse

Mehr

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Inhaltverzeichnis I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht 3 1. Personen mit steuerlichem Wohnsitz oder Aufenthalt im Inland 3 2. Personen ohne

Mehr

Bankgeschäft und Weissgeld-Strategie

Bankgeschäft und Weissgeld-Strategie Anlass für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Zürcher Kantonalbank Winterthur vom 25. Juni 2013 Bankgeschäft und Weissgeld-Strategie Referent: Rechtsanwalt Prof. Dr. Othmar Strasser Titularprofessor

Mehr

Die Steuerrückstellungen

Die Steuerrückstellungen Steuerrückstellungen C51/4 Die Steuerrückstellungen aus Sicht der Mehrwertsteuer Gerhard Schafroth, Dr. iur. Anwalt, dipl. Steuerexperte, Partner SwissVAT, Zürich www.swissvat.ch; Gerhard.Schafroth@SwissVAT.ch

Mehr

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Inhalt Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Teil A: Das Steuerstrafrecht 7 Lektion 1: Funktion und Abgrenzung 7 I. Funktion des Steuerstrafrechts 7 II. Unterscheidung Steuerstraftaten

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

PwC Steuerforum 2014. Besteuerung von natürlichen Personen. Frédéric Zloczower Senior Manager PwC

PwC Steuerforum 2014. Besteuerung von natürlichen Personen. Frédéric Zloczower Senior Manager PwC www.pwc.com Besteuerung von natürlichen Personen Frédéric Zloczower Senior Manager Besteuerung von natürlichen Personen Themen Grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse Grenzen bei der privaten Steuerplanung

Mehr

über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr

über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr Bundesgesetz 74.xx über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr (BGST) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 57 Absatz,

Mehr

Die korrekte Mwst-deklaration

Die korrekte Mwst-deklaration Info 22. August 2013 www.bdo.ch Steuern im Griff Die korrekte Mwst-deklaration Auch vermeintlich einfache Deklarationen bergen erhebliches Fehler- und Konfliktpotenzial. Wir zeigen im folgenden Artikel

Mehr

Internationale und ausserkantonale Offshore-Gesellschaften und Steuergeldwäscherei: Welche Konsequenzen für Steuerberater und Treuhänder?

Internationale und ausserkantonale Offshore-Gesellschaften und Steuergeldwäscherei: Welche Konsequenzen für Steuerberater und Treuhänder? Internationale und ausserkantonale Offshore-Gesellschaften und Steuergeldwäscherei: Welche Konsequenzen für Steuerberater und Treuhänder? Abendveranstaltung Treuhand-Kammer Sektion Zentralschweiz Hotel

Mehr

Umsetzung der GAFI-Empfehlungen 2012

Umsetzung der GAFI-Empfehlungen 2012 St. Galler Tagung zur Finanzmarktregulierung Dienstag, 25. November 2014 Convention Point, Zürich Umsetzung der GAFI-Empfehlungen 2012 Referent: Rechtsanwalt Prof. Dr. Othmar Strasser Titularprofessor

Mehr

RR/nh 312 Bern, 30. September 2013

RR/nh 312 Bern, 30. September 2013 Frau Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf Eidgenössisches Finanzdepartement Rechtsdienst Generalsekretariat Bernerhof 3003 Bern RR/nh 312 Bern, 30. September 2013 Revision des Steuerstrafrechts, Vernehmlassung

Mehr

MERKBLATT. über die Sonderabgabepflicht von asylsuchenden, vorläufig aufgenommenen sowie schutzbedürftigen Personen

MERKBLATT. über die Sonderabgabepflicht von asylsuchenden, vorläufig aufgenommenen sowie schutzbedürftigen Personen Januar 2015 MERKBLATT über die Sonderabgabepflicht von asylsuchenden, vorläufig aufgenommenen sowie schutzbedürftigen Personen Dieses Merkblatt soll eine Übersicht über den Vollzug der Sonderabgabe geben.

Mehr

Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile»

Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile» Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile» Basel, Bern, Olten, St. Gallen, Zug, Zürich - September 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive

Mehr

Kapitaleinlageprinzip. Inhaltsverzeichnis

Kapitaleinlageprinzip. Inhaltsverzeichnis Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Bern, 9. Dezember

Mehr

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSNWÄLTE lic. iur. Joachim Huber Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Stadtturmstrasse 19, 5401 Baden j.huber@voser.ch 1. genda und Einleitung Seite

Mehr

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1 Seite 1 575.1 Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014 Gasttaxen-Reglement vom Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Zweck... 1 Vollzug... 2 Begriffe... 3 Taxpflicht a) Grundsatz... 4 b) Ausnahmen...

Mehr

UPDATE ZUR POLITISCHEN INTERESSENVERTRETUNG

UPDATE ZUR POLITISCHEN INTERESSENVERTRETUNG UPDATE ZUR POLITISCHEN INTERESSENVERTRETUNG Im Rahmen der politischen Interessenvertretung engagiert sich EXPERTsuisse aktiv für die Anliegen des Wirtschaftsstandorts Schweiz, der Prüfungs- und Beratungsbranche

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Steuern Basel-Stadt Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Inhalt Steuergesetzgebung Veranlagungspraxis Quellensteuer 2 Steuergesetzgebung

Mehr

Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011. Kapitaleinlageprinzip

Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011. Kapitaleinlageprinzip Steuerseminar 2010 Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011 Kapitaleinlageprinzip Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Guido Furrer, Abteilung juristische Personen 16. September 2010 1 Steuerseminar

Mehr

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post (Postorganisationsgesetz, POG) 783.1 vom 17. Dezember 2010 (Stand am 1. Oktober 2012) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Newsletter 2016 / 01 Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Bei den Cum-Ex-Geschäften liessen sich Anleger in der Vergangenheit Steuern auf Dividenden

Mehr

Steuerhinterziehung. Einleitung des Verfahrens, Verjährung, Übergangsrecht, Rückwirkungsverbot

Steuerhinterziehung. Einleitung des Verfahrens, Verjährung, Übergangsrecht, Rückwirkungsverbot Steuerhinterziehung Einleitung des Verfahrens, Verjährung, Übergangsrecht, Rückwirkungsverbot Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Basel-Stadt vom 27. September 2000 Die vom Gesetzgeber beschlossene

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Januar 2014 Inhaltsverzeichnis InterGest Jährlich prüfen: Opting out noch gerechtfertigt?... 2 Lohnabrechnungen per E-Mail sind zulässig... 2 Tendenz zu

Mehr

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Publikumsgesellschaften, d.h., wenn Beteiligungspapiere kotiert sind wenn Anleihensobligationen ausstehend sind wenn Gesellschaften mind. 20% der Aktiven oder des Umsatzes

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen

Mitarbeiterbeteiligungen Mitarbeiterbeteiligungen Kreisschreiben EStV Nr. 37 Beat Elmiger 6./11./12. November 2014 Übersicht 2 Sinn und Zweck Welche Änderungen? Welche Prüfung; welche Anwendungsfragen? Bestand alter Rulings? Welche

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes über steuerrechtliche Fragen in Todesfällen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes über steuerrechtliche Fragen in Todesfällen Kanton Zürich Merkblatt des kantonalen Steueramtes über steuerrechtliche Fragen in Todesfällen (inkl. Zusammenstellung der gesetzlichen Grundlagen) I. Die Prüfung des Inventarfragebogens und der Steuererklärung

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG StB Dr. Thomas Röster Donnerstag 05.03.2015 Raiffeisenbank Krems Überblick Strafen im Steuerrecht Überblick Häufige Praxisfälle* Was ist strafbar? Was ist nicht

Mehr

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Praxis-Info 01 Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 vom 31. März 2010 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV MWST-Praxis-Info

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015

Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015 Prof. Dr. René Matteotti HS 2014 Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe

Mehr

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Prüfungsdatum: Prüfungsort: Hilfsmittel: Freitag, 1. Juli 2005, 1100 1300 Uhr Hauptgebäude Universität, Hörsaal Nr. 210 AULA DBG, MWStG, StG, VStG, VStV, OR (deutsche,

Mehr

Verordnung des EFD über die Behandlung von Gesuchen um Erlass der direkten Bundessteuer

Verordnung des EFD über die Behandlung von Gesuchen um Erlass der direkten Bundessteuer Verordnung des EFD über die Behandlung von Gesuchen um Erlass der direkten Bundessteuer (Steuererlassverordnung) vom 12. Juni 2015 Das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD), gestützt auf Artikel 167f

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder Mit Schreiben vom 5. April

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837) ANPASSUNG KANTONALER GESETZE AN DIE REVISION DES ALLGEMEINEN TEILS DES STRAFGESETZBUCHS (AT STGB) UND AN DAS BUNDESGESETZ ÜBER DAS JUGENDSTRAFRECHT (JUGENDSTRAFGESETZ,

Mehr