Vorlesung Verwaltungsstrafrecht. Steuerstrafrecht. Prof. Dr. Martin Zweifel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Verwaltungsstrafrecht. Steuerstrafrecht. Prof. Dr. Martin Zweifel"

Transkript

1 Vorlesung Verwaltungsstrafrecht Steuerstrafrecht Prof. Dr. Martin Zweifel

2 Steuerstrafrecht 1. Grundlagen des Steuerstrafrechts 2. Materielles Steuerstrafrecht (direkte Steuern) 3. Ordnung und Grundsätze des Steuerstrafverfahrens (direkte Steuern)

3 1. Teil Grundlagen des Steuerstrafrechts 1. Begriff, Inhalt und Funktion des Steuerstrafrechts 2. Rechtsquellen des Steuerstrafrechts 3. System und Ausgestaltung des schweizerischen Steuerstrafrechts und Steuerstrafverfahrensrechts 4. System und Ausgestaltung der Steuererhebung in der Schweiz 5. Grundsätze des Steuerstrafrechts

4 1 Begriff, Inhalt und Funktion des Steuerstrafrechts Steuerstrafrecht: Rechtssätze, welche die Ahndung von begangenen und die Verhinderung von künftigen Rechtsverletzungen durch Repression und Prävention zum Gegenstand haben Materielles Steuerstrafrecht: Rechtssätze, welche namentlich die strafbaren Tatbestände, die subjektive Seite des Steuerdelikts und die Sanktionen regeln Steuerstrafverfahrensrecht: Rechtssätze, welche das Verfahren der Strafverfolgung, der Strafverhängung und der Strafvollstreckung regeln

5 2 Rechtsquellen des Steuerstrafrechts (Verfassungsrecht und Völkerrecht) Bundesverfassung: Verfahrensgarantien: rechtliches Gehörs (29 II BV), Rechtsweggarantie (29a BV), Verbote der Rechtsverweigerung, der Rechtsverzögerung und des überspitzten Formalismus (29 I BV), Unschuldsvermutung (32 I BV), Garantien bei Freiheitsentzug und im Strafverfahren (31 und 32 BV), Verhältnismässigkeitsgebot (36 III BV), Schutz der Privatsphäre (13 BV) Grundsatz "nulla poena sine lege" (vgl. 9 BV) Völkerrecht: Verfahrensgarantien: rechtliches Gehör, Zugang zu einem Gericht (6 I EMRK), Unschuldsvermutung (6 II EMRK), Verweigerung von Aussage und Mitwirkung, Beizug von Dolmetschers und Anwalt (6 III EMRK) Amts- und Rechtshilfe: Doppelbesteuerungsabkommen, Zinsbesteuerungsabkommen mit der EU, bilaterale Abkommen im Bereich der Rechtshilfe, (z.b. Staatsvertrag mit USA)

6 2 Rechtsquellen des Steuerstrafrechts (Gesetzesrecht) Rechtsquellen des Steuerstrafrechts Kantonale Steuergesetze (StHG) Bundesgesetze BG über das Verwaltungsstrafrecht (VStrR) Steuergesetze des Bundes BG über die direkte Bundessteuer (DBG) BG über die Mehrwertsteuer (MWSTG) BG über die Verrechnungssteuer (VStG) BG über die Stempelabgaben (StG)

7 3 System und Ausgestaltung des Steuerstraf- und Steuerverfahrensrechts (Steuerdelikte)

8 3 System und Ausgestaltung des Steuerstraf- und Steuerverfahrensrechts (Steuerstrafverfahren und -behörden )

9 4 System und Ausgestaltung der Steuererhebung in der Schweiz (direkte Steuern) 1. Steuerveranlagungssysteme 2. Funktion der Verfahrenspflichten des Steuerpflichtigen 3. Rechtsnatur der Verfahrenspflichten des Steuerpflichtigen 4. Verfahrensrechte des Steuerpflichtigen 5. Steuererklärungspflicht 6. Pflicht zur Einreichung von Beilagen zur Steuererklärung 7. Auskunftspflicht 8. Pflicht zur Einreichung von Beweismitteln 9. Grundsätze der Sachverhaltsermittlung 10. Feststellung des Sachverhalts 11. Nachsteuer

10 1. Steuerveranlagungssysteme Steuerveranlagungssysteme amtliche Veranlagung amtliche Untersuchung keine Mitwirkung des Pflichtigen amtliche Veranlagungsverfügung Selbstveranlagung keine amtliche Untersuchung Mitwirkung des Pflichtigen (Ermittlung, Abrechnung und Ablieferung der Steuer) keine amtliche Veranlagungsverfügung gemischte Veranlagung amtliche Untersuchung Mitwirkung des Pflichtigen (Selbstdeklaration, Auskunft, Beweisleistung) amtl. Veranlagungsverfügung

11 2. Funktion der Verfahrenspflichten des Steuerpflichtigen Massenabklärung Individuelle Abklärung Steuererklärung 124 DBG Erteilung von Auskunft 126 II DBG Beilage von Aufstellungen 125 Ic II III DBG Einreichung von Aufstellungen 126 II DBG Beilage von Beweismitteln 125 Ia+b II DBG Einreichung von Beweismitteln 126 II DBG

12 3. Rechtsnatur der Verfahrenspflichten des Steuerpflichtigen Sachdarstellungspflichten Steuererklärung 124 DBG Beilage von Aufstellungen 125 Ic II III DBG Beweisleistungspflichten Beilage von Beweismitteln 125 Ia+b II DBG Erteilung von Auskunft 126 II DBG Einreichung von Einreichung von Aufstellungen 126 II DBG Beweismitteln 126 II DBG

13 4. Verfahrensrechte des Steuerpflichtigen Anspruch auf rechtliches Gehör 29 II BV Unparteiische und unvoreingenommene Behörde 109 DBG Akteneinsicht 114 DBG Mitwirkung an der Beweiserhebung 115 DBG Beweisabnahme Teilnahme an der Beweiserhebung Äusserung zum Beweisergebnis Eröffnung, Begründung und Rechtsmittelbelehrung 116 DBG

14 5. Steuererklärungspflicht Steuererklärung Wesen, Rechtsnatur Steuererklärungsformular, Hilfsblätter Inhalt der Steuererklärungspflicht 124 DBG Ausfüllen des Steuererklärungsformulars Unterzeichnen des Steuererklärungsformulars Einreichen des Steuererklärungsformulars Folgen nicht gehöriger Erfüllung der Steuererklärungspflicht

15 6. Pflicht zur Einreichung von Beilagen zur Steuererklärung Wesen und Inhalt der Beilagepflicht 125 DBG Beilagen Lohnausweis 125 I a DBG Ausweis über Bezüge als Mitglied der Verwaltung oder eines anderen Organs einer juristischen Person 125 I b DBG Wertschriftenverzeichnis: Verzeichnis über Wertschriften, Forderungen und Schulden 125 I c DBG Jahresrechnung 125 II DBG Aufstellungen über Geschäftseinkommen und -vermögen125 II DBG Ausweis über das Eigenkapital von Kapitalgesellschaften und Genossenschaften

16 7. Auskunftspflicht Inhalt und Umfang der Auskunftspflicht 126 II DBG Erteilung von Auskünften und Einreichung von Aufstellungen (inkl. Aufzeichnungen) Schranke der Verhältnismässigkeit (5 II, 36 III BV) Mündliche und schriftliche Auskünfte Anworten auf Fragen der Veranlagungsbehörde (auch mittels Formular) Form der Auskunftserteilung im Ermessen der Veranlagungsbehörde Aufstellungen und Aufzeichnungen Aufstellungen: grafisch strukturierte Darstellung von Tatsachen (Liste, Tabelle, Verzeichnis) Aufzeichnungen: fortlaufend und zeitnah (aktuell) geführte Aufschriebe (i.d.r. über Geschäftsvorfälle), z.b. Kassabuch, Autobordbuch

17 8. Pflicht zur Einreichung von Beweismitteln Inhalt der Vorlagepflicht 126 II DBG Nachweis der Deklaration durch Beweismittel Steuerpflichtiger muss «Geschäftsbücher, Belege und weitere Bescheinigungen sowie Urkunden über den Geschäftsverkehr» vorlegen Vorzulegen sind alle Beweismittel, welche im Besitz des Steuerpflichtigen sind oder von ihm beschafft werden könn Schranke der Verhältnismässigkeit (5 II, 36 III BV)

18 9. Grundsätze der Sachverhaltsermittlung Behördliche Untersuchungspflicht Grundsatz: umfassende Abklärung des Sachverhalts 123 I,130 I DBG Grenzen Vermutungen antizipierte Beweiswürdigung mangelnde Mitwirkung des Steuerpflichtigen Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen Grundsatz: umfassende Mitwirkung an der Sachverhaltsermittlung 126 I DBG Grenzen: Verhältnismässigkeitsgrundsatz 5 II BV

19 10. Feststellung des Sachverhalts durch Beweis Beweismittel Erfahrungssätze allgemein- und behördennotorisches Wissen bei Ungewissheit im Sachverhalt Beweislastverteilung Veranlagung nach pflichtgemässem Ermessen 130 II DBG Verhältnis von Beweislastverteilung und Ermessensveranlagung

20 11. Nachsteuer a. Gesetzestext b. Voraussetzungen der Nachbesteuerung c. Nachsteuerverfahren d. Vereinfachte Nachbesteuerung von Erben

21 a. Gesetzestext Art. 151 Ordentliche Nachsteuer Ergibt sich aufgrund von Tatsachen oder Beweismittel, die der Steuerbehörde nicht bekannt waren, dass eine Veranlagung zu Unrecht unterblieben oder eine rechtskräftige Veranlagung unvollständig ist, oder ist eine unterbliebene oder unvollständige Veranlagung auf ein Verbrechen oder ein Vergehen gegen die Steuerbehörde zurückzuführen, so wird die nicht erhobene Steuer samt Zins als Nachsteuer eingefordert. Hat der Steuerpflichtige Einkommen, Vermögen und Reingewinn in seiner Steuererklärung vollständig und genau angegeben und das Eigenkapital zutreffend ausgewiesen und haben die Steuerbehörden die Bewertung anerkannt, so kann keine Nachsteuer erhoben werden, selbst wenn die Bewertung ungenügend war.

22 b. Voraussetzungen der Nachbesteuerung 1.Steuerausfall des Gemeinwesens, indem eine Veranlagung zu Unrecht unterblieben oder eine rechtskräftige Veranlagung unvollständig ist 2.Neue Tatsachen oder Beweismittel, die im Zeitpunkt der Veranlagung zwar bestanden hatten, aber der Steuerbehörde nicht bekannt waren Massgebend ist Aktenstand bei der Veranlagung Keine Nachbesteuerung bei grober Missachtung der Untersuchungspflicht, Keine Nachbesteuerung wegen fehlerhafter Schätzung und rechtlicher Würdigung

23 c. Nachsteuerverfahren Mitteilung der Einleitung des Nachsteuerverfahrens 153 I DBG Schriftliche Orientierung über Gegenstand des Verfahrens und die betroffenen Steuerperioden Falls Steuerstrafverfahren nicht auszuschliessen: Hinweis auf die Möglichkeit der Einleitung eines Strafverfahrens ("Miranda Warning") 153 Ibis DBG Anwendbare Verfahrensvorschriften 153 II DBG Sinngemässer Beizug der Verfahrensvorschriften über das Veranlagungsverfahren

24 d. Vereinfachte Nachbesteuerung von Erben Gegenstand 153a II DBG vom Erblasser hinterzogenen Bestandteile von Vermögen und Einkommen Erhebung der Nachsteuer nur für die letzten drei vor dem Todesjahr des Erblassers abgelaufenen Steuerperioden (zuzüglich Verzugszins) Anspruch auf vereinfachte Nachbesteuerung 153a I DBG alle Erben unabhängig voneinander Willensvollstrecker, Erbschaftverwalter Voraussetzungen 153a I DBG Hinterziehung ist keiner Steuerbehörde bekannt vorbehaltlose Unterstützung der Steuerbehörde bei der Feststellung der hinterzogenen Vermögens- und Einkommenselemente ernstliches Bemühen um die Bezahlung der geschuldeten Nachsteuer

25 2. Teil Materielles Steuerstrafrecht 6 Delikte der direkten Steuern 1. Überblick über die Delikte der direkten Steuern 2. Verfahrenspflichtverletzung 3. Steuerhinterziehung 4. Steuerbetrug 5. Veruntreuung von Quellensteuern

26 1. Überblick über die Delikte der direkten Steuern Steuerübertretungen Steuervergehen Verfahrenspflichtverletzung Steuerhinterziehung Steuerbetrug Veruntreuung von Quellensteuern

27 2. Verfahrenspflichtverletzung (Gesetzestext) Wortlaut von Art. 174 DBG: Wer einer Pflicht, die ihm nach den Vorschriften dieses Gesetzes oder nach einer aufgrund dieses Gesetzes getroffenen Anordnung obliegt, trotz Mahnung vorsätzlich oder fahrlässig nicht nachkommt, insbesondere a. die Steuererklärung oder die dazu verlangten Beilagen nicht einreicht, b. eine Bescheinigungs-, Auskunfts- oder Meldepflicht nicht erfüllt, c. Pflichten verletzt, die ihm als Erben oder Dritten im Inventarverfahren obliegen, wird mit Busse bestraft. Die Busse beträgt bis zu 1'000.- Franken, in schweren Fällen oder bei Rückfall bis zu 10'000.- Franken.

28 2. Verfahrenspflichtverletzung (Allgemeines, Tatbestand und Sanktion) Allgemeines echtes Unterlassungsdelikt Sonderdelikt - Tätereigenschaft: Träger von Verfahrenspflichten abstraktes Gefährdungsdelikt objektiver Tatbestand Nichterfüllung von Verfahrenspflichten Mahnung: objektive Strafbarkeitsbedingung subjektiver Tatbestand: Vorsatz oder Fahrlässigkeit Sanktion: Busse bis zu Fr. 1'000.-, in schweren Fällen oder bei Rückfall bis zu Fr. 10'000.-

29 3. Steuerhinterziehung a. Gesetzestext b. Allgemeines, Tatbestand und Sanktion c. Selbstanzeige d. Versuchte Steuerhinterziehung e. Gemeinsame Veranlagung von Ehegatten f. Steuerhinterziehung von Ehegatten g. Bestrafung der juristischen Person h. Teilnahme an der Steuerhinterziehung i. Übungsfälle

30 a. Gesetzestext Wortlaut von Art. 175 Abs. 1 und 2 DBG: Wer als Steuerpflichtiger vorsätzlich oder fahrlässig bewirkt, dass eine Veranlagung zu Unrecht unterbleibt oder dass eine rechtskräftige Veranlagung unvollständig ist,.... wird mit Busse bestraft. Die Busse beträgt in der Regel das Einfache der hinterzogenen Steuer. Sie kann bei leichtem Verschulden bis auf einen Drittel ermässigt, bei schwerem Verschulden bis auf das Dreifache erhöht werden.

31 b. Allgemeines, Tatbestand und Sanktion Allgemeines Erfolgsdelikt Sonderdelikt - Tätereigenschaft: steuerpflichtige Person Geschütztes Rechtsgut: Vermögen des Gemeinwesens objektiver Tatbestand Steuerausfall: Unterbleiben/Unvollständigkeit einer rechtskräft. Veranlagung unwahre Angaben oder Verschweigen von Tatsachen subjektiver Tatbestand: Vorsatz oder Fahrlässigkeit Sanktion: Busse von 1/3 bis zum 3-fachen der hinterzogenen Steuer

32 c. Selbstanzeige Wortlaut von Art. 175 Abs. 3 und 4 DBG: Zeigt die steuerpflichtige Person erstmals eine Steuerhinterziehung selbst an, so wird von einer Strafverfolgung abgesehen (straflose Selbstanzeige), wenn: a. die Hinterziehung keiner Steuerbehörde bekannt ist; b. sie die Verwaltung bei der Festsetzung der Nachsteuer vorbehaltlos unterstützt; und c. sie sich ernstlich um die Bezahlung der geschuldeten Nachsteuer bemüht. Bei jeder weiteren Selbstanzeige wird die Busse unter den Voraussetzungen nach Absatz 3 auf einen Fünftel der hinterzogenen Steuer ermässigt.

33 d. Versuchte Steuerhinterziehung Wortlaut von Art. 176 DBG: Wer eine Steuer zu hinterziehen versucht, wird mit Busse bestraft. Die Busse beträgt zwei Drittel der Busse, die bei vorsätzlicher und vollendeter Steuerhinterziehung festzusetzen wäre. Abgrenzungskriterium zur vollendeten Hinterziehung: Rechtsbeständigkeit des Unterbleibens bzw. Eintritt der Rechtskraft der unvollständigen Veranlagung Stets Vorsatz erforderlich Sanktion: formalisiert, an Strafrahmen des vollendeten Delikts gekoppelt und um 1/3 reduziert

34 e. Gemeinsame Veranlagung von Ehegatten Voraussetzungen der gemeinsamen Veranlagung von Ehegatten tatsächlich und rechtlich ungetrennte Ehe Zugehörigkeit der Ehegatten zur gleichen Steuerhoheit Wirkung der gemeinsamen Veranlagung: Zusammenrechnung der Steuerfaktoren (Einkommen, Vermögen) beider Gatten Rechtsstellung der Gatten bei gemeinsamer Veranlagung 113 DBG Ehegatten sind gleichberechtigte Steuerpflichtige Ausübung von Verfahrensrechten und pflichten durch beide Gatten gemeinsam oder durch einen Gatten allein Steuererklärung: Unterschrift eines Gatten genügt (Vertretungsvermutung) Verfahrenspflichten treffen Gatten nur für ihre eigenen Steuerfaktoren

35 f. Steuerhinterziehung von Ehegatten Wortlaut von Art. 180 DBG: Die steuerpflichtige Person, die in rechtlich und tatsächlich ungetrennter Ehe lebt, wird nur für die Hinterziehung ihrer eigenen Steuerfaktoren gebüsst. Vorbehalten bleibt Artikel 177. Die Mitunterzeichnung der Steuererklärung stellt für sich allein keine Widerhandlung nach Artikel 177 dar. Strafbarkeit beschränkt auf eigene Steuerfaktoren Strafbarkeit von Ehegatten: 1.als Hinterzieher eigener Steuerfaktoren, 2.als bewirkender oder mitwirkender Vertreter seines Ehepartners (Art. 177 DBG) oder; 3.als Teilnehmer (Anstifter, Gehilfe) bezüglich der Steuerfaktoren des anderen Ehegatten (Art. 177 DBG).

36 g. Bestrafung der juristischen Person Wortlaut von Art. 181 DBG: Werden mit Wirkung für eine juristische Person Verfahrenspflichten verletzt, Steuern hinterzogen oder Steuern zu hinterziehen versucht, so wird die juristische Person gebüsst. Werden im Geschäftsbereich einer juristischen Person Teilnahmehandlungen (Anstiftung, Gehilfenschaft, Mitwirkung) an Steuerhinterziehungen Dritter begangen, so ist Artikel 177 auf die juristische Person anwendbar. Die Bestrafung der handelnden Organe oder Vertreter nach Artikel 177 bleibt vorbehalten..

37 h. Teilnahme an der Steuerhinterziehung Art. 177 Anstiftung, Gehilfenschaft, Mitwirkung Wer vorsätzlich zu einer Steuerhinterziehung anstiftet, Hilfe leistet oder als Vertreter des Steuerpflichtigen eine Steuerhinterziehung bewirkt oder an einer solchen mitwirkt, wird ohne Rücksicht auf die Strafbarkeit des Steuerpflichtigen mit Busse bestraft und haftet überdies solidarisch für die hinterzogene Steuer. Die Busse beträgt bis zu Franken, in schweren Fällen oder bei Rückfall bis zu Franken...

38 i. Übungsfälle 1. Nichteinreichen der Steuererklärung trotz Mahnung 2. Ermessensveranlagung 3. Dozentenhonorar

39 Fall 1 Nichteinreichen der Steuererklärung Sachverhalt Irene Huber: Trotz Mahnung keine Steuererklärung eingereicht Frage: Hat sich Frau Huber strafbar gemacht?

40 Fall 1 Nichteinreichen der Steuererklärung Lösungshinweise Lösung: Irene Huber ist strafbar wegen Verfahrenspflichtverletzung (174 DBG) Verfahrenspflichtverletzung 174 DBG: Wer einer Pflicht, die ihm nach den Vorschriften dieses Gesetzes oder nach einer aufgrund dieses Gesetzes getroffenen Anordnung obliegt, trotz Mahnung vorsätzlich oder fahrlässig nicht nachkommt, insbesondere die Steuererklärung oder die dazu verlangten Beilagen nicht einreicht, wird mit Busse bestraft. Die Busse beträgt bis zu 1'000.- Franken, in schweren Fällen oder bei Rückfall bis zu 10'000.- Franken. Irene Huber: Trotz Mahnung keine Steuererklärung eingereicht Fahrlässigkeit genügt

41 Fall 2 Ermessensveranlagung Sachverhalt A Irene Huber: Trotz Mahnung keine Steuererklärung eingereicht Wegen Verletzung von Verfahrenspflichten gebüsst Ermessensveranlagung: steuerbares Einkommen Fr. 50'000.- In Wirklichkeit: Lohn Fr. 100'000.-, steuerbares Einkommen Fr. 85'000.- Frage: Hat sich Frau Huber strafbar gemacht?

42 Fall 2 Ermessensveranlagung Sachverhalt B Irene Huber: Trotz Mahnung keine Steuererklärung eingereicht Wegen Verletzung von Verfahrenspflichten gebüsst Ermessensveranlagung: steuerbares Einkommen Fr. 50'000.- In Wirklichkeit: Lohn Fr. 70'000.-, steuerbares Einkommen Fr. 60'000.- Frage: Hat sich Frau Huber strafbar gemacht?

43 Fall 2 Ermessensveranlagung Lösungshinweise A Vollendete Steuerhinterziehung (175 DBG), vorsätzlich begangen Gesetzestext 175 Abs. 1 und 2 DBG: Wer als Steuerpflichtiger vorsätzlich oder fahrlässig bewirkt, dass eine Veranlagung zu Unrecht unterbleibt oder dass eine rechtskräftige Veranlagung unvollständig ist, wird mit Busse bestraft. Die Busse beträgt in der Regel das Einfache der hinterzogenen Steuer. Sie kann bei leichtem Verschulden bis auf einen Drittel ermässigt, bei schwerem Verschulden bis auf das Dreifache erhöht werden. Irene Huber: Bei Lohn von Fr. 100'000.- war es offensichtlich, dass das veranlagte steuerbare Einkommen von Fr zu niedrig war Da Huber keine Einsprache erhoben und das tatsächliche Einkommen offengelegt hat, hat sie den Steuerausfall vorsätzlich bewirkt

44 Fall 2 Ermessensveranlagung Lösungshinweise B Vollendete Steuerhinterziehung (175 DBG), eventual-vorsätzlich begangen, allenfalls auch nur grobfahrlässig Irene Huber: Bei Lohn von Fr. 70'000.- war es zwar nicht offensichtlich, dass das veranlagte steuerbare Einkommen von Fr zu niedrig war, doch war auch das Gegenteil nicht klar Also hätte Huber die Veranlagung überprüfen müssen Weil Huber die Veranlagung nicht überprüft, keine Einsprache erhoben und das tatsächliche Einkommen offengelegt hat, hat sie den Steuerausfall entweder eventualvorsätzlich bewirkt (in Kauf genommen, dass der Steuerausfall eintritt; gedacht: das veranlagte Einkommen ist zwar niedrig, aber ich gehe dem nicht nach) oder grobfahrlässig bewirkt (gedacht: es wird schon stimmen)

45 Fall 3 Dozentenhonorar Sachverhalt A Prof. Hans Muster-Maurer: Irrtümlich Honorar als Gastdozent nicht deklariert Nichtdeklaration noch im Veranlagungsverfahren entdeckt Frage: Hat sich Prof. Muster-Maurer strafbar gemacht?

46 Fall 3 Dozentenhonorar Lösungshinweise A Nicht strafbar, wenn versuchte Steuerhinterziehung (176 DBG) fahrlässig begangen wurde Versuchte Steuerhinterziehung Art. 176 DBG: Wer eine Steuer zu hinterziehen versucht, wird mit Busse bestraft. Die Busse beträgt zwei Drittel der Busse, die bei vorsätzlicher und vollendeter Steuerhinterziehung festzusetzen wäre. Ein Versuch kann nur vorsätzlich begangen werden, Fahrlässigkeit ist also nicht strafbar Prof. Hans Muster-Maurer: Da Nichtdeklaration noch im Veranlagungsverfahren entdeckt wurde, liegt ein Hinterziehungsversuch vor Beweisfrage (in dubio pro reo), ob irrtümliche Nichtdeklaration nicht doch vorsätzlich war

47 Fall 3 Dozentenhonorar Sachverhalt B Prof. Hans Muster-Maurer: Irrtümlich Honorar als Gastdozent nicht deklariert Nichtdeklaration erst nach Eintritt der Rechtskraft der Veranlagungsverfügung entdeckt Frage: Hat sich Prof. Muster-Maurer strafbar gemacht?

48 Fall 3 Dozentenhonorar Lösungshinweise B Vollendete Steuerhinterziehung (175 DBG), vorsätzlich oder fahrlässig Prof. Hans Muster-Maurer: Nichtdeklaration führte wegen Eintritts der Rechtskraft zu einem Steuerausfall, es liegt eine vollendete Steuerhinterziehung vor Beweisfrage (in dubio pro reo), ob irrtümliche Nichtdeklaration nicht doch vorsätzlich war

49 4. Steuerbetrug a. Gesetzestext b. Allgemeines c. Tatbestand und Sanktion d. Übungsfälle

50 a. Gesetzestext Art. 186 DBG Wer zum Zwecke einer Steuerhinterziehung im Sinne der Artikel gefälschte, verfälschte oder inhaltlich unwahre Urkunden wie Geschäftsbücher, Bilanzen, Erfolgsrechnungen oder Lohnausweise und andere Bescheinigungen Dritter zur Täuschung gebraucht, wird mit Gefängnis oder mit Busse bis zu 30'000.- Franken bestraft. Die Bestrafung wegen Steuerhinterziehung bleibt vorbehalten.

51 b. Allgemeines Allgemeines Tätigkeitsdelikt: kein Steuerausfall erforderlich Allgemeindelikt: keine besondere Tätereigenschaft erforderlich Geschützte Rechtsgüter Vermögens des Gemeinwesens (wie bei Hinterziehung) Vertrauen in den erhöhten Beweiswert von Urkunden Urkunde Definition gemäss 110 IV StGB (Steuererklärung ist keine Urkunde) Beispiele: Geschäftsbücher, Bilanzen, Erfolgsrechnungen oder Lohnausweise

52 c. Tatbestand und Sanktion objektiver Tatbestand Gebrauch einer gefälschten, verfälschten oder inhaltlich unwahren Urkunde Gebrauch: Einreichung bei der Steuerbehörde (keine Kenntnis durch Behörde erforderlich), Delikt ist dann vollendet subjektiver Tatbestand: Vorsatz (auch Eventualvorsatz) Täuschungsabsicht Absicht, Steuern zu hinterziehen ( überschiessende Innentendenz ) Sanktion: Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe (max. 360 Tagessätze à max. Fr = Fr ) Konkurrenzprobleme und ne bis in idem

53 c. Übungsfälle zum Steuerbetrug 4. Rückvergütung 5. Anwaltshonorar und Privataufwand 6. Ausflugsrestaurant

54 Fall 4 Rückvergütung Sachverhalt A Franz Meier: Rückvergütung von Lieferanten nicht als Aufwandminderung verbucht Rückvergütung auf ein "Bankkonto für Notfälle" von Franz Meier einbezahlt Herr und Frau Meier werden rechtskräftig veranlagt Frage: Welche Steuerdelikte fallen in Betracht?

55 Fall 4 Rückvergütung Lösungshinweise A Ehemann: Vollendete Steuerhinterziehung (175 DBG), vorsätzlich begangen (nur für seine Faktoren) wegen Nichtdeklaration von Rückvergütungen, Guthaben und Zins auf Bankkonto Vollendeter Steuerbetrug (186 DBG): Gebrauch inhaltlich unwahrer Geschäftsbücher (Nichtverbuchung von Rückvergütungen) Ehefrau: straffrei, falls sie am Geschäft oder am Schwarzkonto beteiligt ist: vollendete Steuerhinterziehung, vorsätzlich oder fahrlässig Steuerbetrug nur, sofern Kenntnis von Nichtverbuchung Rückvergütungen Steuerbetrug (86 DBG): Wer zum Zwecke einer Steuerhinterziehung gefälschte, verfälschte oder inhaltlich unwahre Urkunden wie Geschäftsbücher, Bilanzen, Erfolgsrechnungen zur Täuschung gebraucht, wird mit Gefängnis oder mit Busse bis zu 30'000.- Franken bestraft. Die Bestrafung wegen Steuerhinterziehung bleibt vorbehalten. Steuerbetrug: Gebrauch inhaltlich unwahrer Geschäftsbücher schwarzes Konto spielt nur für Hinterziehung eine Rolle

56 Fall 4 Rückvergütung Sachverhalt B Franz Meier: Alleinaktionär der Meier AG Rückvergütung von Lieferanten der Meier AG nicht als Aufwandminderung verbucht auf ein "Bankkonto für Notfälle" von Franz Meier einbezahlt Herr und Frau Meier werden rechtskräftig veranlagt Frage: Welche Steuerdelikte fallen in Betracht?

57 Fall 4 Rückvergütung Lösungshinweise B Meier AG: Vollendete Steuerhinterziehung (175 DBG), vorsätzlich begangen wegen Nichtdeklaration von Rückvergütungen Ehemann: Vollendete Steuerhinterziehung (175 DBG), vorsätzlich begangen wegen Nichtdeklaration von verdeckten Gewinnausschüttungen der AG (Rückvergütungen), Guthaben und Zins auf Bankkonto Anstiftung und Beihilfe zur Steuerhinterziehung der AG Vollendeter Steuerbetrug (186 DBG): Gebrauch inhaltlich unwahrer Geschäftsbücher (Nichtverbuchung Rückvergütungen) als Organ der AG Ehefrau: straffrei. Falls sie aber am Geschäft oder Schwarzkonto beteiligt ist: vollendete Steuerhinterziehung, vorsätzlich oder fahrlässig Steuerbetrug nur, sofern Kenntnis von Nichtverbuchung Rückvergütungen 181 DBG: Deliktsfähigkeit der juristischen Person Werden mit Wirkung für eine juristische Person Verfahrenspflichten verletzt, Steuern hinterzogen oder Steuern zu hinterziehen versucht, so wird die juristische Person gebüsst. Die Bestrafung der handelnden Organe oder Vertreter bleibt vorbehalten.

58 Fall 5 Anwaltshonorar und Privataufwand Sachverhalt Rechtsanwalt Dr. iur. Hans Müller Deklariert Erwerbseinkommen von Fr. 260'000.- und steuerbares Einkommen von Fr. 230'000.- Beilagen zur Steuererklärung: Hilfsblatt für Selbständigerwerbende mit kaufmännischer Buchhaltung Erfolgsrechnung und Bilanz Rechtskräftige Veranlagung gemäss Steuererklärung Steuerbehörde entdeckt nachträglich: Honorar von Fr. 5'000.- nicht verbucht Steuerbehörde hat entsprechende Meldung in der Veranlagungsakten nicht überprüft Frage: Hat sich Dr. Hans Müller strafbar gemacht?

59 Fall 5 Anwaltshonorar und Privataufwand Lösungshinweise Vollendete Steuerhinterziehung (175 DBG), vorsätzlich begangen wegen Nichtdeklaration des Honorars von Fr Vollendeter Steuerbetrug (186 DBG): Gebrauch inhaltlich unwahrer Geschäftsbücher (Nichtverbuchung des Honorars) Frei erwerbender Rechtsanwalt: grundsätzlich nicht buchführungspflichtig, Aufzeichnungen gelten nicht als Geschäftsbücher Ausnahme: Freiwillige Buchführung, Abstützen der Deklaration auf die freiwillig geführten Geschäftsbücher Ist hier der Fall: Hilfsblatt für Selbständigerwerbende mit kaufmännischer Buchhaltung Erfolgsrechnung und Bilanz Keine Hinterziehung bei grober Missachtung der Untersuchungspflicht durch die Steuerbehörde Liegt bei Nichtüberprüfung einer Meldung nicht vor

60 Fall 5 Anwaltshonorar und Privataufwand Sachverhalt Variante Rechtsanwalt Dr. iur. Hans Müller Deklariert Erwerbseinkommen von Fr. 260'000.- und steuerbares Einkommen von Fr. 230'000.- Beilagen zur Steuererklärung: Hilfsblatt für Selbständigerwerbende mit kaufmännischer Buchhaltung Erfolgsrechnung und Bilanz Rechtskräftige Veranlagung gemäss Steuererklärung Steuerbehörde entdeckt nachträglich im Aufwand: Fr. 15'000.- Prämien für private Versicherungen Fr. 8'000.- Prämien für teils private, teils geschäftliche Versicherungen Fr. 4'000.- pauschaler "Privatanteil Versicherungen Frage: Hat sich Dr. Hans Müller strafbar gemacht?

61 Fall 5 Anwaltshonorar und Privataufwand Lösungshinweise Variante Vollendete Steuerhinterziehung (175 DBG), vorsätzlich begangen wegen Deklaration von nicht abzugsfähigen Prämien für private Versicherungen als Geschäftsaufwand Vollendeter Steuerbetrug (186 DBG): Gebrauch inhaltlich unwahrer Geschäftsbücher (Verbuchung von Prämien für private Versicherungen als Geschäftsaufwand) Keine Hinterziehung und kein Steuerbetrug bei fehlerhafter Schätzung Prämien von Fr. 8'000.- für teils private, teils geschäftliche Versicherungen Freiwilliger pauschaler "Privatanteil Versicherungen von Fr bedeutet Schätzung Geschäftsaufwand auf Fr Allenfalls zu hohe Schätzung bewirkt keine Hinterziehung und keinen Steuerbetrug (keine inhaltlich unrichtigen Geschäftsbücher) Prämien von Fr. 15'000.- für private Versicherungen Geben keinen Anlass für geringeren Privatanteil (als Fr ) Hinterziehung und Steuerbetrug

62 Fall 6 Ausflugsrestaurant Sachverhalt Anna Meier: Alleinaktionärin und VR-Präsidentin der Rütli Restaurant AG Hochzeitsessen und Bankette bei Barzahlung ohne Quittung nur max. Hälfte als Einnahme verbucht Rest auf ein privates Konto von Meier bei der Allgemeinen Regionalbank Meier deklariert Bankkonto nicht Fragen: 1. Welche Steuerdelikte fallen in Betracht? 2. In welchen Steuerstrafverfahren werden die begangenen Steuerdelikte verfolgt?

63 Fall 6 Ausflugsrestaurant Lösungshinweise Frage 1 Rütli Restaurant AG: Vollendete Steuerhinterziehung (175 DBG), vorsätzlich begangen wegen Nichtdeklaration von Einnahmen Anna Meier: Direkte Steuern Vollendete Steuerhinterziehung (175 DBG), vorsätzlich begangen wegen Nichtdeklaration von verdeckten Gewinnausschüttungen der AG (von Meier vereinnahme Restbeträge von Einnahmen der AG; sog. Gewinnvorwegnahme), Guthaben und Zins auf Bankkonto Anstiftung und Beihilfe zur Steuerhinterziehung der AG Vollendeter Steuerbetrug (186 DBG): Gebrauch inhaltlich unwahrer Geschäftsbücher (Nichtverbuchung von Einnahmen) als Organ der AG Mehrwertsteuer, Verrechnungssteuer: Hinterziehung der von der Rütli Restaurant AG geschuldeten Mehrwertsteuern (Art. 85 MWSTG) Hinterziehung der von der Rütli Restaurant AG geschuldeten Verrechnungssteuern (Art. 61 VStG) Abgabebetrug: Verkürzung der von der Rütli Restaurant AG geschuldeten Mehrwertsteuern und Verrechnungssteuern (Art. 14 Abs. 2 VStrR)

64 Fall 6 Ausflugsrestaurant Lösungshinweise Frage 2 Rütli Restaurant AG: Administrativverfahren der kantonalen Steuerbehörden wegen Hinterziehung der direkten Bundessteuer Anna Meier: Direkte Steuern Administrativverfahren der kantonalen Steuerbehörden wegen Hinterziehung der persönlichen direkten Bundessteuer wegen Teilnahme (Anstiftung, Gehilfenschaft) an der Hinterziehung der direkten Bundessteuer der Rütli Restaurant AG Strafprozess der ordentlichen kantonalen Strafjustiz wegen Steuerbetrugs betr. direkte Bundessteuer der Rütli Restaurant AG Mehrwertsteuer, Verrechnungssteuer: Administrativverfahren der Eidgenössischen Steuerverwaltung wegen Hinterziehung der von der Rütli Restaurant AG geschuldeten Mehrwertsteuern und Verrechnungssteuern wegen Abgabebetrugs hinsichtlich der Verkürzung der von der Rütli Restaurant AG geschuldeten Mehrwertsteuern und Verrechnungssteuern

65 5. Veruntreuung von Quellensteuern a. Gesetzestext b. Allgemeines, Tatbestand und Sanktion

66 a. Gesetzestext Art. 187 DBG Wer zum Steuerabzug an der Quelle verpflichtet ist und abgezogene Steuern zu seinem oder eines andern Nutzen verwendet, wird mit Gefängnis oder mit Busse bis zu Franken bestraft.

67 b. Allgemeines, Tatbestand und Sanktion Allgemeines Tätigkeitsdelikt: kein Steuerausfall erforderlich Sonderdelikt: Tätereigenschaft Pflicht zum Steuerabzug an der Quelle Geschützte Rechtsgüter Vermögens des Gemeinwesens Durchsetzung der Quellensteuererhebung Tatbestand objektiver Tatbestand: Zweckentfremdung abgezogener Quellensteuern subjektiver Tatbestand: Vorsatz Sanktion: Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe (max. 360 Tagessätze à max. Fr = Fr )

68 3. Teil Ordnung und Grundsätze des Steuerstrafverfahrens 8 Ordnung des Strafverfahrens (direkte Steuern 1. Überblick über Steuerstrafverfahren und behörden 2. Strafverfahrensordnung der direkten Steuern 3. Verfahren bei Steuerübertretungen 4. Verfahren bei Steuervergehen

69 1. Überblick über Steuerstrafverfahren und -behörden

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung vom 20. März 2008 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3.

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3. Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 38/200 Straflose Selbstanzeige Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden (Lukas 18:14) Die Steuerhinterziehung und der Steuerbetrug

Wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden (Lukas 18:14) Die Steuerhinterziehung und der Steuerbetrug Wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden (Lukas 18:14) und der Steuerbetrug, Rechtsanwalt Vizepräsident des Bundesverwaltungsgerichts Lehrbeauftragter an der Universität Zürich Vom Pharisäer und

Mehr

STEUERSTRAFRECHT VERFAHRENSRECHT. Lic. iur. Andreas Frei, Rechtsanwalt Mai 2013

STEUERSTRAFRECHT VERFAHRENSRECHT. Lic. iur. Andreas Frei, Rechtsanwalt Mai 2013 STEUERSTRAFRECHT VERFAHRENSRECHT Lic. iur. Andreas Frei, Rechtsanwalt Mai 2013 8 Ordnung des Steuerstrafverfahrens Keine Regelung in StHG daher kantonales Recht bei Steuerübertretung ( Administrativverfahren

Mehr

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten)

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. April 2015 5187 Steuergesetz (Änderung vom............; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern

zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern Gesetz vom 6. Oktober 2009 Inkrafttreten:... zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern Der Grosse Rat des Kantons Freiburg nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom 1. September

Mehr

Die Steuerfahnder. Themenübersicht. Ziel

Die Steuerfahnder. Themenübersicht. Ziel Die Steuerfahnder Christian Wey Dipl. Bankfachexperte Teamleiter Abteilung Strafsachen und Untersuchungen Eidgenössische Steuerverwaltung Themenübersicht Grundlagen Steuerstrafrecht Nachsteuerverfahren

Mehr

Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel

Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Rohstoff Datum: 30.05.2013 Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel Bei der Revision des Steuerstrafrechts stehen die

Mehr

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung im Internet publiziert unter: www.steuerverwaltung.bs.ch Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen vom 15. Dezember 2009 (ersetzt

Mehr

Verwaltungsstrafrecht 4. Juni 2010

Verwaltungsstrafrecht 4. Juni 2010 Prof. B. Tag et al. FS 2010 Verwaltungsstrafrecht 4. Juni 2010 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter. Die Prüfung umfasst

Mehr

Kreisschreiben Nr. 21. Das Nachsteuer- und das Steuerstrafrecht nach dem Gesetz über die direkte Bundessteuer. Inhaltsverzeichnis. I.

Kreisschreiben Nr. 21. Das Nachsteuer- und das Steuerstrafrecht nach dem Gesetz über die direkte Bundessteuer. Inhaltsverzeichnis. I. Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 7. April 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Synopse. Änderung des Steuergesetzes. Änderung des Steuergesetzes. (StG) Der [Autor] (Erlassen von der Landsgemeinde am...

Synopse. Änderung des Steuergesetzes. Änderung des Steuergesetzes. (StG) Der [Autor] (Erlassen von der Landsgemeinde am... Synopse Änderung des Steuergesetzes Änderung des Steuergesetzes Der [Autor] (Erlassen von der Landsgemeinde am... Mai 07) I. GS VI C//, Steuergesetz vom 7. Mai 000 (Stand. Januar 06), wird wie folgt geändert:

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 7. April 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 7. April 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 7. April 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Neues zum Steuerstrafrecht

Neues zum Steuerstrafrecht Neues zum Steuerstrafrecht Wey Christian dipl. Bankfachexperte, Steuerexperte SSK Eidgenössische Steuerverwaltung Inhaltsübersicht Verrechnungssteuer Achtung: Selbstdeklaration! Verspätete Meldungen der

Mehr

Bundesgesetz über eine Vereinheitlichung des Steuerstrafrechts

Bundesgesetz über eine Vereinheitlichung des Steuerstrafrechts Bundesgesetz über eine Vereinheitlichung des Steuerstrafrechts vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 2013 1, beschliesst: I

Mehr

Die Strafbestimmungen bei den direkten Steuern

Die Strafbestimmungen bei den direkten Steuern E Steuerbegriffe Strafbestimmungen Die Strafbestimmungen bei den direkten Steuern (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2011) Eidgenössische Steuerverwaltung Bern, 2011 E Steuerbegriffe - I - Strafbestimmungen

Mehr

StB 248bis Nr. 1. Straflose Selbstanzeige

StB 248bis Nr. 1. Straflose Selbstanzeige Straflose Selbstanzeige Bei vorbehaltloser Offenlegung der Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige wird einmalig auf die Erhebung einer Busse verzichtet, so dass nur die Nachsteuer mit Zins entrichtet

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes über steuerrechtliche Fragen in Todesfällen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes über steuerrechtliche Fragen in Todesfällen Kanton Zürich Merkblatt des kantonalen Steueramtes über steuerrechtliche Fragen in Todesfällen (inkl. Zusammenstellung der gesetzlichen Grundlagen) I. Die Prüfung des Inventarfragebogens und der Steuererklärung

Mehr

186 1, 188 3 209 6 EMRK) 6 EMRK 6 EMRK,

186 1, 188 3 209 6 EMRK) 6 EMRK 6 EMRK, Kantonale direkte Steuern. Art. 6 EMRK. Art. 127 Abs. 2 BV. Art 91 Abs. 1, Art. 92 Abs. 4 VRPV. Art. 186 Abs. 1, Art. 188 Abs. 3 i.v.m. Art. 209 StG. Nachsteuerverfahren. Busse wegen Verletzung von Verfahrenspflichten.

Mehr

Bei diesem Übertretungstatbestand muss mithin der staatliche Steueranspruch verletzt bzw. ein Vermögensabgang erfolgt sein (1).

Bei diesem Übertretungstatbestand muss mithin der staatliche Steueranspruch verletzt bzw. ein Vermögensabgang erfolgt sein (1). Steuerhinterziehung: Anstiftung, Gehilfenschaft und sonstige Mitwirkung (Erschienen in TAX PRAX THURGAU, 1/1994) von Patrik A. Häberlin, lic.iur. Rechtsanwalt, I. Einleitung Das Gesetz über die Staats-

Mehr

Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass. Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28.

Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass. Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28. Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28. Mai 2009 Inhaltsübersicht I. Grundlagen II. Inhalt / Umfang III. Einschränkungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Bundesrat will Schwächen im Steuerstrafrecht beseitigen

Bundesrat will Schwächen im Steuerstrafrecht beseitigen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesrat will Schwächen im Steuerstrafrecht beseitigen Bern, 30.05.2013 - Das Steuerstrafrecht trägt entscheidend dazu bei, dass die Steuern ordnungsgemäss bezahlt

Mehr

Brennpunkt Steuerstrafrecht: Schwarzgeld im Nachlass. lic. iur. Martin Plüss Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte

Brennpunkt Steuerstrafrecht: Schwarzgeld im Nachlass. lic. iur. Martin Plüss Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Brennpunkt Steuerstrafrecht: Schwarzgeld im Nachlass lic. iur. Martin Plüss Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Inhalt 1. Fallbeispiel 1: Klassiker Alternative Aussitzen Alternative Offenlegen 2. Fallbeispiel

Mehr

Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom 14. September 1992

Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom 14. September 1992 Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom 14. September 1992 Vom 25. März 2009 I. Das Gesetz über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz)

Mehr

Die Einsamkeit des Ermittlers im Steuerstrafrecht

Die Einsamkeit des Ermittlers im Steuerstrafrecht Die Einsamkeit des Ermittlers im Steuerstrafrecht SEBWK-SEECI, Bern 04.11.2011 Die Einsamkeit des Steuerermittlers 1. Zuständigkeiten 2. Die ASU 3. Schnittstellen: das Ein und Aus bei der ASU 4. Besonderheiten

Mehr

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES STEUERGESETZES (STEUERAMNESTIE) AUFGEWORFENEN FRAGEN Behandlung

Mehr

Erläuternder Bericht zum Bundesgesetz über eine Vereinheitlichung des Steuerstrafrechts

Erläuternder Bericht zum Bundesgesetz über eine Vereinheitlichung des Steuerstrafrechts Erläuternder Bericht zum Bundesgesetz über eine Vereinheitlichung des Steuerstrafrechts vom 29. Mai 2013 2013... 1 Übersicht Das Steuerstrafrecht dient der Durchsetzung des Steuerrechts. Es ist Teil des

Mehr

Steuerstrafrecht. Mängel im Nachsteuer- und Strafverfahren

Steuerstrafrecht. Mängel im Nachsteuer- und Strafverfahren Steuerstrafrecht Mängel im Nachsteuer- und Strafverfahren Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 2010-171 vom 22. März 2012 Nachbesteuerung von Trinkgeldern und Einkünften eines

Mehr

Straflose Selbstanzeige. Praxisanwendung KSV. (Stand März 2015) Weisung KSV /

Straflose Selbstanzeige. Praxisanwendung KSV. (Stand März 2015) Weisung KSV / Praxisanwendung KSV (Stand März 2015) 1 Seit 1. Januar 2010 sind alle natürlichen und juristischen Personen, welche eine erste Selbstanzeige einreichen, von jeder Busse befreit. Für die Kantons- und Gemeindesteuern

Mehr

Bundesgesetz und Verordnung über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Au sland (BewG/BewV)

Bundesgesetz und Verordnung über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Au sland (BewG/BewV) Volkswirtschaftsdirektion Bundesgesetz und Verordnung über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Au sland (BewG/BewV) FESTSTELLUNG DER NICHTBEWILLIGUNGSPFLICHT Grundstückerwerb bzw. Erwerb von

Mehr

Verordnung über Kosten und Entschädigungen im Verwaltungsstrafverfahren

Verordnung über Kosten und Entschädigungen im Verwaltungsstrafverfahren Verordnung über Kosten und Entschädigungen im Verwaltungsstrafverfahren 313.32 vom 25. November 1974 (Stand am 14. Oktober 2003) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 33 Absatz 3, 36,

Mehr

StB 248 Nr. 1. Vollendete Steuerhinterziehung. 1. Objektiver Tatbestand. 1.1 Vollendete Steuerhinterziehung, sog. Steuerverkürzung

StB 248 Nr. 1. Vollendete Steuerhinterziehung. 1. Objektiver Tatbestand. 1.1 Vollendete Steuerhinterziehung, sog. Steuerverkürzung Vollendete Steuerhinterziehung 1. Objektiver Tatbestand 1.1 Vollendete Steuerhinterziehung, sog. Steuerverkürzung Einer Steuerhinterziehung gemäss Art. 248 Abs. 1 alinea 1 StG macht sich schuldig, wer

Mehr

Lehrveranstaltung im Masterprogramm der Universität Zürich, Vorlesung Verwaltungsstrafrecht

Lehrveranstaltung im Masterprogramm der Universität Zürich, Vorlesung Verwaltungsstrafrecht Prof. Dr. iur. Martin Zweifel Dr. iur. Michael Beusch RA lic. iur. Andreas Frei Steuerstrafrecht Vorlesungsskript Lehrveranstaltung im Masterprogramm der Universität Zürich, Vorlesung Frühjahrssemester

Mehr

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung 2, beschliesst:

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung 2, beschliesst: GESETZ über die Erbschafts- und Schenkungssteuer (ESchG) (vom 2. Juni 1991 1 ; Stand am 1. Januar 2007) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung 2, beschliesst:

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Januar 2014 Inhaltsverzeichnis InterGest Jährlich prüfen: Opting out noch gerechtfertigt?... 2 Lohnabrechnungen per E-Mail sind zulässig... 2 Tendenz zu

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Die Kirchgemeindeversammlung gestützt auf 57 des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Mehr

Betrug / Widerhandlung SHG

Betrug / Widerhandlung SHG Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Betrug / Widerhandlung SHG Zusammenfassung Macht die Klientel gegenüber dem Sozialdienst unrichtige oder unvollständige Angaben oder verschweigt sie

Mehr

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION FINANZDIREKTION Wegleitung 2014 über die Quellenbesteuerung von - privat-rechtlichen Vorsorgeleistungen an Personen ohne Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz 1. Allgemeines Rechtsgrundlagen - Gesetz

Mehr

Nachsteuern, Inventar und Steuerstrafrecht

Nachsteuern, Inventar und Steuerstrafrecht Luzerner Steuerbuch Bd. 2a Weisungen StG Steuerstrafrecht Nachsteuern, Inventar und Steuerstrafrecht 1.1.2015-1 - Steuerstrafrecht Weisungen StG Luzerner Steuerbuch Bd. 2a - 2-1.1.2015 Luzerner Steuerbuch

Mehr

Erläuternder Bericht zum Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Erläuternder Bericht zum Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Erläuternder Bericht zum Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB 2009 0706 1 Übersicht Mit dieser Vorlage sollen zum einen im Bundesgesetz über die

Mehr

Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz)

Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) Vernehmlassungsentwurf Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom... I. Der Erlass RB 640. (Gesetz über die Staats- und Gemeindesteuern [Steuergesetz]

Mehr

Amtshilfe, Datenschutz

Amtshilfe, Datenschutz Amtshilfe, Datenschutz Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 35/2000 vom 30. März 2000 Die von der Steuerverwaltung gegenüber einer anderen kantonalen Behörde einverlangten Angaben

Mehr

Revision des Steuerstrafrechts - Stellungnahme zur Vernehmlassungsvorlage

Revision des Steuerstrafrechts - Stellungnahme zur Vernehmlassungsvorlage Vizepräsident: Dr. iur. Bruno Fässler Direktor Steueramt Stadt Zürich Eidg. Finanzdepartement Werdstrasse 75 8022 Zürich Direktwahl: 044 412 33 00 Fax: 044 412 37 96 bruno.faessler@zuerich.ch steuerkonferenz-staedte.ch

Mehr

MERKBLATT. über die Sonderabgabepflicht von asylsuchenden, vorläufig aufgenommenen sowie schutzbedürftigen Personen

MERKBLATT. über die Sonderabgabepflicht von asylsuchenden, vorläufig aufgenommenen sowie schutzbedürftigen Personen Januar 2015 MERKBLATT über die Sonderabgabepflicht von asylsuchenden, vorläufig aufgenommenen sowie schutzbedürftigen Personen Dieses Merkblatt soll eine Übersicht über den Vollzug der Sonderabgabe geben.

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Vernehmlassungsvorlage Variante Flat Rate Tax. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

Vernehmlassungsvorlage Variante Flat Rate Tax. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Steuergesetz Vernehmlassungsvorlage Variante Flat Rate Tax (Änderung vom 06) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst I. Das Steuergesetz

Mehr

Das Steuerstrafverfahren

Das Steuerstrafverfahren Das Steuerstrafverfahren Ein Leitfaden für die Praxis Von Herbert Schmitz Rechtsanwalt und Notar und Georg Tillmann Dozent für Zivil- und Strafrecht 2., aktualisierte Auflage Juristische GesamtbibliotheR

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837) ANPASSUNG KANTONALER GESETZE AN DIE REVISION DES ALLGEMEINEN TEILS DES STRAFGESETZBUCHS (AT STGB) UND AN DAS BUNDESGESETZ ÜBER DAS JUGENDSTRAFRECHT (JUGENDSTRAFGESETZ,

Mehr

MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a

MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a 1 Das System der MWST: MWST = > Verbrauchssteuer > Inlandsteuer > Selbstdeklaration (es wird keine Rechnung zugestellt) Art. 86 Abs. 1 MWSTG > Nur inländische

Mehr

Urteil vom 8. Juli 2014 II. öffentlich-rechtliche Abteilung

Urteil vom 8. Juli 2014 II. öffentlich-rechtliche Abteilung Bundesgericht Tribunal fédéral Tribunale federale Tribunal federal 2C_1023/2013, 2C_1024/2013 Urteil vom 8. Juli 2014 II. öffentlich-rechtliche Abteilung Besetzung Bundesrichter Zünd, Präsident, Bundesrichter

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Dr. iur. Thomas Hofer Strafzumessung bei der Hinterziehung direkter Steuern

Dr. iur. Thomas Hofer Strafzumessung bei der Hinterziehung direkter Steuern Dr. iur. Thomas Hofer Strafzumessung bei der Hinterziehung direkter Steuern Unter besonderer Berücksichtigung der Praxis im Kanton Zürich Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Basel-Stadt Entscheide

Basel-Stadt Entscheide Basel-Stadt Entscheide Selbständigerwerbende Ermessenseinschätzung Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts vom 29. Januar 2004 Amtliche Einschätzung infolge nicht ordnungsgemäss geführter Buchhaltung:

Mehr

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1 Seite 1 575.1 Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014 Gasttaxen-Reglement vom Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Zweck... 1 Vollzug... 2 Begriffe... 3 Taxpflicht a) Grundsatz... 4 b) Ausnahmen...

Mehr

Botschaft MWST-Reform

Botschaft MWST-Reform Botschaft MWST-Reform MWST-Konsultativgremium 14. Mai 2008 Botschaft (1) Überarbeitung des Gesetzesentwurfs aufgrund der Beschlüsse des Bundesrates vom nuar 2008: Sammelbotschaft mit zwei unabhängigen

Mehr

06.085. Botschaft zum Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

06.085. Botschaft zum Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige 06.085 Botschaft zum Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige vom 18. Oktober 2006 Sehr geehrte Herren Präsidenten Sehr geehrte

Mehr

BEIHILFE ZUR STEUERHINTERZIEHUNG IM IN- UND AUSLAND Verhältnis zwischen Betrug i. S. v. Art. 146 StGB und Steuerstrafrecht

BEIHILFE ZUR STEUERHINTERZIEHUNG IM IN- UND AUSLAND Verhältnis zwischen Betrug i. S. v. Art. 146 StGB und Steuerstrafrecht STEFAN OESTERHELT Die Tatbestände des Steuerstrafrechts begrenzen den Anwendungsbereich von Art. 146 Strafgesetzbuch (StGB Betrug). Täuschungen der Steuerbehörden sind auch dann nicht als Betrug strafbar,

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Kantonsratsbeschluss Vom 23.06.2015

Kantonsratsbeschluss Vom 23.06.2015 Kantonsratsbeschluss Vom.06.05 Nr. RG 007/05 Teilrevision des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern Der Kantonsrat von Solothurn gestützt auf Artikel bis 4 der Verfassung des Kantons Solothurn

Mehr

Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen von Ausländerinnen und Ausländern mit Kurz- und Jahresaufenthalts-Bewilligungen Asylbewerberinnen und Asylbewerbern

Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen von Ausländerinnen und Ausländern mit Kurz- und Jahresaufenthalts-Bewilligungen Asylbewerberinnen und Asylbewerbern Finanzdirektion Steuerverwaltung Quellensteuern Steuerverwaltung, Postfach 160, 6301 Zug Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen von Ausländerinnen und Ausländern mit Kurz- und Jahresaufenthalts-Bewilligungen

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Steuergesetz Nummer (Änderung vom ) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst I. Das Steuergesetz vom 9. Februar 000 wird wie folgt geändert:

Mehr

Verfahrensrechtliche Pflichten und Rechte von Unternehmen und Selbstanzeige im Unternehmensbereich Ausgewählte Punkte

Verfahrensrechtliche Pflichten und Rechte von Unternehmen und Selbstanzeige im Unternehmensbereich Ausgewählte Punkte Verfahrensrechtliche Pflichten und Rechte von Unternehmen und Selbstanzeige im Unternehmensbereich Ausgewählte Punkte 26. Februar 2015 Rachid Ghazi Marc Wörner Agenda 1. Grenzen der Mitwirkungspflichten

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden.

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Unterschiede bzw. Deutsches Recht: 12 StGB Verbrechen und Vergehen (1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im

Mehr

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Inhalt Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Teil A: Das Steuerstrafrecht 7 Lektion 1: Funktion und Abgrenzung 7 I. Funktion des Steuerstrafrechts 7 II. Unterscheidung Steuerstraftaten

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 4.4 Strafbefehl (Art. 9, 324 f., 352 ff. StPO) 1. Grundsatz Sind die Voraussetzungen für den Erlass eines Strafbefehls gegeben, hat zwingend ein Strafbefehl zu ergehen.

Mehr

Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5.

Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5. FINANZDIREKTION WEISUNG NR. 5.01 Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5. Dezember 2011) Die Finanzdirektion erlässt

Mehr

Straflose Selbstanzeige

Straflose Selbstanzeige Luzerner Steuerbuch Band 2a, Weisungen StG: NSt, Inventar, Steuerstrafrecht, 211 Nr. 2 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_2a_weisungen_stg nachsteuern inventar_und_steuerstrafrecht_strafloseselbstanzeige.html

Mehr

I. Übersicht II. Berufung III. Revision

I. Übersicht II. Berufung III. Revision I. Übersicht II. Berufung III. Revision BERUFUNG UND REVISION I. Übersicht Verfahrenshandlungen i.w.s. Nicht rechtskräftige Urteile i.e.s. von Gerichten 1. Instanz kantonal BStG Rechtskräftige Urteile

Mehr

Die Stellung des Willensvollstreckers im Steuerverfahren*

Die Stellung des Willensvollstreckers im Steuerverfahren* Die Stellung des Willensvollstreckers im Steuerverfahren* Teil 2 C Nachsteuerverfahren a) Das Nachsteuerverfahren betrifft die Einkommens- und Vermögenssteuern. Deshalb gelten grundsätzlich die vorne 79

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Inhaltverzeichnis I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht 3 1. Personen mit steuerlichem Wohnsitz oder Aufenthalt im Inland 3 2. Personen ohne

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

StB 197 Nr. 1. Revision. 1. Bedeutung

StB 197 Nr. 1. Revision. 1. Bedeutung Revision 1. Bedeutung Veranlagungsverfügungen erwachsen nach unbenütztem Ablauf der Einsprachefrist grundsätzlich in Rechtskraft. Sie können vom Steuerpflichtigen nicht mehr angefochten werden (formelle

Mehr

Internationale und ausserkantonale Offshore-Gesellschaften und Steuergeldwäscherei: Welche Konsequenzen für Steuerberater und Treuhänder?

Internationale und ausserkantonale Offshore-Gesellschaften und Steuergeldwäscherei: Welche Konsequenzen für Steuerberater und Treuhänder? Internationale und ausserkantonale Offshore-Gesellschaften und Steuergeldwäscherei: Welche Konsequenzen für Steuerberater und Treuhänder? Abendveranstaltung Treuhand-Kammer Sektion Zentralschweiz Hotel

Mehr

Steuerhinterziehung Inventaraufnahme im Todesfall (am Beispiel des Kantons Zürich) Inhalt

Steuerhinterziehung Inventaraufnahme im Todesfall (am Beispiel des Kantons Zürich) Inhalt Steuerhinterziehung Inventaraufnahme im Todesfall (am Beispiel des Kantons Zürich) Inhalt Einleitung Inventarpflicht Gegenstand des Inventars Sicherung der Inventaraufnahme Mitwirkungspflichten Auskunfts-

Mehr

1 1. Gegenstand des Gesetzes 2 2. Steuerhoheit und Steuererhebung 3 3. Einfache Steuer und Steuerfuss

1 1. Gegenstand des Gesetzes 2 2. Steuerhoheit und Steuererhebung 3 3. Einfache Steuer und Steuerfuss Schwyzer Steuerbuch Lieferung 2015 21.10 Inhaltsverzeichnis Steuergesetz I. Allgemeine Bestimmungen 1 1. Gegenstand des Gesetzes 2 2. Steuerhoheit und Steuererhebung 3 3. Einfache Steuer und Steuerfuss

Mehr

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke Simon Andreas Winkler Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung...21

Mehr

Bankgeschäft und Weissgeld-Strategie

Bankgeschäft und Weissgeld-Strategie Anlass für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Zürcher Kantonalbank Winterthur vom 25. Juni 2013 Bankgeschäft und Weissgeld-Strategie Referent: Rechtsanwalt Prof. Dr. Othmar Strasser Titularprofessor

Mehr

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Der Gemeinderat von Oberhelfenschwil erlässt gestützt auf Art. 16 ff des Tourismusgesetzes vom 26. November 1995 (sgs 575.1)

Mehr

Arrestbefehl (Direkte Bundessteuer)

Arrestbefehl (Direkte Bundessteuer) Luzerner Steuerbuch Band a, Weisungen StG: Steuerbezug, Anhang 5b Datum der letzten Änderung: 0.0.06 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_a_weisungen_stg_bezug_anhang_arrestbefehldbst.html Arrestbefehl (Direkte

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

4. Teil: Gesetzestext Referenzen Überlegungen/Hinweise/Kommentar Anträge 5. Teil: Verfahrensrecht

4. Teil: Gesetzestext Referenzen Überlegungen/Hinweise/Kommentar Anträge 5. Teil: Verfahrensrecht Erster Entwurf des Kompetenzzentrums Mehrwertsteuer der Treuhand-Kammer für ein neues Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer - TEIL: Verfahrens-, Straf- und Übergangsrecht (nach Vernehmlassung vom 13. Juli

Mehr

Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 25. September 1996

Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 25. September 1996 19 Wiedererwägung/Revision Voraussetzungen Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 25. September 1996 Bemerkt die Steuerverwaltung aufgrund des deklarierten Zinses auf dem Bausparkonto

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB) der USR

Strafgesetzbuch (StGB) der USR Strafgesetzbuch (StGB) der USR 1 Verpflichtung gegenüber dem Staat und dem Gesetz (1) Alle Bürgerinnen und Bürger der USR sowie deren Besucher sind zur Einhaltung der Gesetze des Staates USR verpflichtet.

Mehr

Podiumsveranstaltung März 2007

Podiumsveranstaltung März 2007 Steuern. Podiumsveranstaltung März 2007 lic.iur. Stephanie Eichenberger, eidg. dipl. Steuerexpertin Fürspr. Olivier Weber, eidg. dipl. Steuerexperte lic.iur. Benjamin Dori Zürcher Anwaltsverband Bahnhofstrasse

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG StB Dr. Thomas Röster Donnerstag 05.03.2015 Raiffeisenbank Krems Überblick Strafen im Steuerrecht Überblick Häufige Praxisfälle* Was ist strafbar? Was ist nicht

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 496/2013 Schwyz, 11. Juni 2013 / ju Zahlt die Zeche der Schwyzer Mittelstand? Beantwortung der Interpellation I 15/12 1. Wortlaut der Interpellation Am 4.

Mehr