24 1 Kinder und Medien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "24 1 Kinder und Medien"

Transkript

1

2 24 1 Kinder und Medien verantwortliche Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest erhebt beispielsweise in seiner KIM-Studie das Mediennutzungsverhalten 6- bis 13- Jähriger und unterscheidet hier die Altersgruppen der 6- bis 7-jährigen, der 8- bis 9-jährigen, der 10- bis 11-jährigen sowie der 12- bis 13-jährigen Kinder (vgl. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011). Die Sozialwissenschaftler Feil, Decker und Gieger ermitteln in ihrer 2004 veröffentlichten Studie Wie entdecken Kinder das Internet? das Internetnutzungs- und Rezeptionsverhalten 5- bis 12-jähriger Kinder (vgl. Feil/Decker/Gieger 2004). Die Alterseingrenzungen von Kindern bzw. Kindheit sind äußerst heterogen. Juristisch betrachtet sind Kinder Personen, die noch nicht das 14. Lebensjahr erreicht haben. Psychologische und soziologische Definitionen begrenzen Kindheit oft nur allgemein in Abgrenzung zu Jugend. Die Medien- und Kommunikationsforschung definiert Kindheit hingegen, je nach Zielgruppe, zwischen 6 und 13 Jahren. Einigkeit scheint aber in der Definition der Obergrenze für Kindheit (13 Jahre) zu bestehen, eine konsistente untere Altersgrenze ist bezüglich der Medienrezeption dagegen nicht eindeutig zu bestimmen. Für die vorliegende Arbeit bedeutet dies, dass ein Altersrange theoriegeleitet zu konzipieren ist und zudem auch gemäß forschungspragmatischen Überlegungen legitimiert werden kann. Kübler greift für die Beschreibung der heutigen Kindheit den von Charlton und Neumann-Braun 1992 verwendeten Begriff Medienkindheit in Abgrenzung zu den vergangenen Phasen der Nachkriegskindheit (1950er- und 1960er- Jahre) und der Konsumkindheit (Mitte der 1960er) auf, der zwar recht attribuierend, aber dennoch treffend die neuen kindlichen Lebensverhältnisse charakterisiert (vgl. Kübler 2002: 19). Bieber-Delfosse umschreibt die heutige Generation von Kindern, ausgelöst durch den Wandel der Gesellschaft und die damit einhergehende Pluralisierung der Lebensformen, als (Bieber-Delfosse 2002: 41). Diese Metapher verwendet sie, um anhand der speziellen Struktur des Internets, das sich stetig verändert, nahezu unübersichtlich, komplex und hoch dynamisch ist, die Verhältnisse in der heutigen Gesellschaft zu beschreiben, mit denen Kinder nahezu identisch wie Erwachsene konfrontiert werden. Das steht dabei als Code für das Virtuelle des Internets (vgl. Bieber- Delfosse 2002: 41). Kübler verweist weiterhin darauf, dass Entstehung und Veränderung von Kindheit eng mit der Evolution der Medien und dem von ihnen forcierten Drang verknüpft ist, Kindheit zu kommerzialisieren und letztlich auch Kinder zu festen, intensiven Rezipienten zu machen (Kübler 2002: 17). Er betont, dass dies insbesondere für die Medienforschung gewichtig sei. Der Begriff Medienkindheit impliziert bereits die enge Verbindung von Kindheit und Medien in der heutigen Gesellschaft. Letztendlich tituliert er einen Trend, der aber ohne die empirische Betrachtung nicht hinreichend belegbar erscheint. Welche Medienangebote vom Individuum präferiert werden und in

3 1.2 Mediennutzung von Kindern 25 welchem Ausmaß diese genutzt werden, hängt, neben der Verfügbarkeit und den Merkmalen der Medienangebote selbst, von zahlreichen weiteren Einflussfaktoren ab. Um die Diskussion über das Verhältnis von Kindern und dem Medium Internet bewerten zu können, ist zunächst eine Betrachtung des generellen Mediennutzungsverhaltens von Kindern erforderlich. 1.2 Mediennutzung von Kindern Zur allgemeinen Mediennutzung von Kindern gibt es einige Forschungsreihen und Einzelstudien, die sich quantitativ wie qualitativ mit dem Mediennutzungsverhalten von Kindern befassen. Wesentliche Erkenntnisse zum kindlichen Mediennutzungsverhalten liefert beispielsweise die seit 1999 regelmäßig veröffentlichte KIM-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest zum Mediennutzugsverhalten 6- bis 13-Jähriger (vgl. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011) sowie die seit 1993 kontinuierlich durchgeführte und publizierte quantitative Markt- und Mediastudie KidsVerbraucher- Analyse (KidsVA) im Auftrag des Egmont Ehapa Verlages, die neben dem Verbraucherverhalten auch das Medienverhalten 6- bis 13-jähriger Kinder ermittelt (vgl. Egmont Ehapa 2010). Darüber hinaus gibt es einige Einzelstudien, die ebenfalls quantitativ die Mediennutzung von Kindern ergründen, in Nuancen abweichend aber beispielsweise die Mediennutzung von Vorschulkindern ab 2 Jahren untersuchten (z.b. ARD/ZDF-Studie Kinder und Medien 2003, vgl. hierzu: Feierabend/Mohr 2004; Frey-Vor/Schumacher 2004). Diese Studien finden jedoch in den weiteren Ausführungen keine Berücksichtigung, da sie als Einzelstudien konzipiert keine aktuellen Daten liefern 6. Über die repräsentativquantitativen Ergebnisse zur kindlichen Mediennutzung hinaus gibt es eine Reihe von explorativ-qualitativen Untersuchungen, die sich meist fokussiert auf einzelne Medien den kindlichen Umgang mit diesen ermitteln. Im Verlauf des Kapitels werden hier einige Studien herangezogen, die sich in ihren Erkenntnissen auf das zu untersuchende Medium Internet beziehen. In den KIM-Studien wird im jährlichen Turnus das Mediennutzungsverhalten von Kindern erhoben, um den medialen Wandel und die aktuelle Mediensituation bei Kindern nachvollziehen und dokumentieren zu können. Für das Jahr 2010 liegt eine Studie vor, in der eine für Deutschland repräsentative Stichprobe 6 An dieser Stelle sei aber darauf verwiesen, dass gerade aus der o.g. ARD/ZDF-Online-Studie hervorging, dass die jüngeren Kinder (2 bis 5 Jahre) nahezu gar nicht mit dem Computer und somit auch nicht mit dem Internet in Kontakt kommen (vgl. Feierabend/Mohr 2004: 455f.). Somit muss die Gruppe der Vorschulkinder im Kontext von kindlichem Internetwerbeumgang in der vorliegenden Arbeit auch nicht weiter berücksichtigt werden.

4 26 1 Kinder und Medien von n=1.214 der 6- bis 13-Jährigen und deren jeweiligen Haupterziehungsberechtigten bezüglich der Mediennutzung befragt wurde (vgl. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011: 3f.). Die Studie umfasst ein umfangreiches Themenspektrum zu allen von Kindern genutzten Medien 7. Für die vorliegende Forschungsarbeit sind aus der KIM-Studie 2010 insbesondere die Ergebnisse zur Medienausstattung in den befragten Haushalten, zur Nutzungshäufigkeit, zur Bindung der Kinder an die Medien, zur Funktion der Medien für die Kinder und zum Zusammenhang von Medien und Freizeitaktivitäten der Kinder von Interesse. Die Darstellung des kindlichen Mediennutzungsverhaltens wird dabei hinsichtlich Computer und Internet durch Ergebnisse der vom Egmont Ehapa Verlag in Auftrag gegebenen Markt-Media-Studie Kids- VerbraucherAnalyse 2010 ergänzt. Diese Studie befasst sich neben dem Verbraucherverhalten auch mit dem Medienverhalten der 6- bis 13-Jährigen. Befragt wurden 2010 in einer repräsentativen Stichprobe Kinder und jeweils ein Erziehungsberechtigter. Die Grundgesamtheit umfasst 6,2 Millionen Kinder diesen Alters (vgl. Egmont Ehapa 2010: 2) Internetnutzung von Kindern im Kontext allgemeiner Mediennutzung Nach den Ergebnissen der aktuellen KIM-Studie 2010 verfügen alle in die Studie einbezogenen Haushalte über mindestens ein Fernsehgerät, auch die weitere medientechnische Ausstattung ist stark ausgeprägt. Handy, Festnetztelefon, Radio und CD-Player gehören hierbei zur Standardausstattung. Die meisten Haushalte (91%) können auch den Besitz eines Computers verzeichnen, 89% der befragten Eltern geben an, einen Internetzugang zu besitzen (vgl. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011: 7f.). In der KidsVA 2010 wurden geringfügig niedrigere Zahlen für den Computerbesitz erfasst: In 75% der Fälle ist nach den Ergebnissen dieser Studie ein Computer im Haushalt vorhanden 8 (vgl. Egmont Ehapa 2010: 20). Die Ausstattung mit einem Internetanschluss wurde in der KidsVA nicht erfasst. Aufschlussreich erscheint der Anteil an Eigengeräteausstattung der Kinder: Mehr als die Hälfte der Kinder (57%) besitzt eine eigene Spielkonsole, ca. 50% der Kinder besitzen ihr eigenes Handy sowie einen eigenen MP3-Player (jeweils 48%), gefolgt von dem Besitz eines eigenen Fernsehgerätes (45%) und einem eigenen Radio (38%). Verhältnismäßig gering erscheint laut den Ergebnissen der 7 Erfasst sind Fernseh-, Radio-, Computer-, Internet-, Handynutzung sowie das Lesen (vgl. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011: 3). 8 In der Publikation wie folgt ausgewiesen: Ausstattung im Haushalt (53%) kumuliert mit dem Eigenbesitz eines Computers (22%) (vgl. Egmont Ehapa 2010: 20).

5 1.2 Mediennutzung von Kindern 27 KIM-Studie 2010 die Ausstattung mit einem eigenen Computer. Bei nur 15% der Kinder ist er im Kinderzimmer vorhanden, nur etwa 10% der Kinder haben einen eigenen Internetzugang. Mit dem Alter steigt der Eigenbesitz des Computers jedoch an (bei 2% der 6-7-Jährigen, bei 5% der 8-9-Jährigen, bei 18% der Jährigen und bei 33% der Jährigen im Eigenbesitz). Hier zeigen sich auch geschlechtsspezifische Unterschiede. Jungen sind mit Spielkonsolen, Computern und Internet vornehmlich besser ausgestattet als Mädchen (vgl. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011: 8, 25ff.). Zu geringfügig anderen Ergebnissen kam die KidsVerbraucherAnalyse 2010: demnach besitzen insgesamt rund 22% der befragten Kinder einen eigenen PC, die Älteren in höherem Maße als die Jüngeren (97% der 13-Jährigen und nur 34% der 6-jährigen) 9 (vgl. Egmont Ehapa 2010: 21). Generell wird der Computer in erster Linie zu Hause genutzt. Während der PC der KIM-Studie zufolge von 98% der Kinder zumindest selten zu Hause genutzt wird, findet die Nutzung in 46% der Fälle auch in der Schule statt. Eine zumindest seltene Nutzung bei Freunden erfolgt in rund 67% 10 der Fälle (vgl. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011: 25ff.). Betrachtet man das Internetnutzungsverhalten, stellt sich heraus, dass insgesamt 57% das Internet zumindest selten nutzen. Allerdings divergiert die Internetnutzung stark im Altersverlauf. In der KIM-Studie 2010 war festzustellen, dass zwar nur 25% der jüngsten Kinder das Internet bereits nutzen. Die Nutzung erhöht sich bei den 8- bis 9-Jährigen auf immerhin 37%, steigt dann um weitere 32 Prozentpunkte auf 69% bei den 10- und 11-Jährigen. Diese unterschieden sich dann in ihrem Internetnutzungsverhalten wiederum um 21 Prozentpunkte von den ältesten kindlichen PC-Nutzern, die zu 90% das Internet zumindest selten nutzen. Bei geschlechtlicher Unterscheidung liegen die Jungen in ihrem Internetnutzungsverhalten mit 58% geringfügig vor der Gruppe der Mädchen mit 55% (vgl. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011: 30f.). Nach Einschätzung der Eltern nutzen die Kinder durchschnittlich rund dreieinhalb Stunden (232 Minuten) pro Tag Medien. Die meiste Zeit verbringen die Kinder demnach durchschnittlich vor dem Fernsehgerät (durchschnittlich 98 Minuten). Die tägliche Nutzung des Computers beträgt im Durchschnitt 44 Minuten, etwas mehr als die Hälfte der Zeit (24 Minuten) verbringen Kinder davon 9 Angaben zum Eigenbesitz eines Internetzugangs sowie geschlechtsspezifische Unterschiede sind der veröffentlichten Analyse des Egmont Ehapa Verlags nicht zu entnehmen. 10 In der Veröffentlichung der Ergebnisse ist hier keine Prozentzahl angegeben, die genaue Angabe lautet hier: [ ] bei zwei Dritteln spielt sich die Computernutzung (auch) bei Freunden ab (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011: 25).

6 28 1 Kinder und Medien im Internet 11. Hinsichtlich der Dauer der Internetnutzung zeigte sich, dass 28% der kindlichen Nutzer 12 nicht mehr als eine halbe Stunde täglich online sind. Für 42% ist in der Studie eine Nutzungsdauer zwischen 30 und 60 Minuten angegeben, bei 28% beläuft sich das Surfen sogar auf mehr als eine Stunde pro Tag 13. Bei den Jüngeren beansprucht das Surfen im Netz grundsätzlich ein geringeres Zeitfenster als bei den Älteren. Ist für rund 37% der 12- bis 13-Jährigen angegeben, ihr Surfverhalten überschreite die volle Stunde, tun dies nur 25% der 10- bis 11-Jährigen sowie 21% der 8- bis 9-jährigen Kinder. 15% der 6- bis 7-Jährigen nutzen in diesem Maße das Internet. Hingegen sind kurzfristige Aufenthalte im Internet bei rund 18% der älteren Kindern (12 bis 13 Jahre) geringer als bei der Gruppe der Jüngsten (6- bis 7-Jährige), die zu 48% das Internet nicht mehr als eine halbe Stunde täglich nutzen (vgl. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011: 26ff., 60f.). Abgeleitet aus den Ergebnissen der Studie lässt sich feststellen, dass auch das Medienklima in der Familie ein entscheidender Faktor für die Mediennutzung der Kinder ist. Der Medienumgang von Kindern wird zunächst maßgeblich vom Umfeld, in dem die Kinder aufwachsen, geprägt. (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011: 58) Die KIM-Studie 2010 ermittelte daher zur Erfassung dieser Komponente die Medienbindung der Haupterzieher sowie die der Kinder: Bei der Frage, welches Medium denn für sie am wenigsten zu entbehren sei, lagen bei den befragten Erwachsenen an der Spitze der Fernseher (59% der befragten Erwachsenen sagten, dass der Fernseher am wenigsten zu verzichten sei), gefolgt von Computer/Internet 14 mit 15% und Büchern mit 12%. Analog dazu gaben auch 58% der befragten Kinder an, dass der Fernseher am wenigsten verzichtbar sei, gefolgt von Computer/Internet (in 25% der Fälle) und Büchern mit 8%. Die Medienbindung der Eltern korreliert offenbar mit der ihrer Kinder. Ist das Fernsehen das bevorzugte Medium des Erziehungsberechtigten, liegt auch beim Kind eine starke Bindung zu diesem Medium vor. Bevorzugt der befragte Elternteil das Buch, ist analog dazu auch die kindliche Bindung an selbiges stärker, gleiches gilt für den Fernseher und Computer/Internet. Allerdings lassen sich auch geschlechtsspezifische Unterschiede feststellen: beispielsweise 11 Die Minutenzahl der täglichen Mediennutzung setzt sich weiterhin zusammen aus dem Radiohören (33 Minuten täglich), dem Beschäftigen mit Computerspielen oder Spielkonsolen (36 Minuten täglich) und Lesen (21 Minuten täglich) (vgl. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011: 26ff., 60f.). Angaben zur Nutzungsdauer von zusätzlichen Medien, wie etwa MP3-Player, Handy und Zeitschriften sowie anderen Heftchen sind den veröffentlichten Daten der Studie nicht zu entnehmen. 12 Internet-Nutzer, n= In 2% der Fälle liegen keine Angaben vor. 14 Computer und Internet wurden hinsichtlich der Medienbindung in der Studie gemeinsam erfasst.

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Medienalltag von Jugendlichen

Medienalltag von Jugendlichen Medien im Alltag von Heranwachsenden Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In Schule, Beruf oder Freizeit stehen sie uns auf vielfältige Weise zur Information, Kommunikation und Unterhaltung

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen Folie 1 Folie 2 Gliederung 1.Experiment und Einführung 2.Einordnung des Internets in die Lebenswelt 3.Nutzung des Internets 4.Auswertung des Experiments Folie 3 1. Experiment und Einführung 2 Fragen (Studenten,

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen Die Konsequenz aus steigender

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Anschrift: Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

Stellenmarkt 2008/2009

Stellenmarkt 2008/2009 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Berufstätige, Arbeitsuchende und Schüler/ Studenten/ Auszubildende zwischen 18 und 59 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische Befragung

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Unsere Jungen PC und sonst nichts?

Unsere Jungen PC und sonst nichts? Unsere Jungen PC und sonst nichts? Zur Problematik Medienausstattung Jugendlicher Medien- und Computer-Nutzung Schwierige Fälle und Verläufe Keine Rezepte aber einige kleine Tipps 27.2.2008 R. Klauser

Mehr

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Kinderalltag heute Das Freizeitverhalten von Kindern (Top 10) «Was machst du in deiner Freizeit häufig?» (gestützt, Angabe in %) Mit Freunden zusammen

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

GENERATION YOUTUBE. Die vielfach beweinte, junge Zielgruppe ist sie schon verloren? Vedat Demirdöven #ebookaward

GENERATION YOUTUBE. Die vielfach beweinte, junge Zielgruppe ist sie schon verloren? Vedat Demirdöven #ebookaward GENERATION YOUTUBE Die vielfach beweinte, junge Zielgruppe ist sie schon verloren? Vedat Demirdöven #ebookaward Deutscher ebook Award Frankfurter Buchmesse 2016 2 JIM-Studie 2016: Jugend, Information,

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung?

Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung? Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung? Technische Universität Ilmenau Fachgebiet Medienproduktion Prof. Dr. Heidi Krömker 4. November 2003 Fachgebiet Medienproduktion 1 Das

Mehr

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten Agenda 2 1 Das GfK Media Efficiency Panel: Methode und Hintergrund der Studie 2 Definition der untersuchten

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

MIKE-Studie 2015 - Abstract

MIKE-Studie 2015 - Abstract www.zhaw.ch/psychologie MIKE-Studie 2015 - Abstract Die MIKE-Studie hat das Mediennutzungsverhalten von in der Schweiz lebenden Kindern im Primarschulalter repräsentativ untersucht. MIKE steht für Medien,

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG STEIGT WIEDER 8/0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\08_Internet\Deckbl-Aktuell.doc DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG

Mehr

Mädchen Jungen Smartphone 42 52 Computer 77 87 Fernsehgerät 54 65 feste Spielkonsole 37 62

Mädchen Jungen Smartphone 42 52 Computer 77 87 Fernsehgerät 54 65 feste Spielkonsole 37 62 Unabhängigkeit ================================================================== 1. Im Rahmen der sogenannten JIM-Studie wurde in Deutschland im Jahr 2012 der Umgang von Jugendlichen im Alter von 12 bis

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen 21. September 2011 Kristin Narr Aufbau des Vortrages 1. Medienzuwendung von Kindern und Jugendlichen 2. Mediennutzung von Kindern und

Mehr

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler 6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler Wie in den Vorgängerstudien richteten sich einige Fragen an die Heranwachsenden zur Erfassung ihres Kenntnisstandes und ihrer Erfahrungen

Mehr

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Hinsichtlich Autoversicherung tendieren die Schweizer nicht zu Veränderungen. Die meisten bleiben ihrem Versicherer

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 S P E C T R A A 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\11\Deckbl-Aktuell.doc 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Erste Ergebnisse der KIM-Studie 2016

Erste Ergebnisse der KIM-Studie 2016 Erste Ergebnisse der KIM-Studie 2016 didacta 2017, Stuttgart Sabine Feierabend (SWR) Theresa Plankenhorn (LFK) Sabine Feierabend, Theresa Plankenhorn 1 Grundgesamtheit: KIM-Studie 2016: Kindheit, Internet,

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Und die Kinder? Was bedeutet der tägliche Medienumgang für die Entwicklung Ihrer Kinder und Enkel?

Und die Kinder? Was bedeutet der tägliche Medienumgang für die Entwicklung Ihrer Kinder und Enkel? Kinder und Medien Allgemeine Einleitung Kindermedien Medienkinder!? Oder warum dieser Lehrgang? Unsere heutige Gesellschaft ist eine Mediengesellschaft. Sie alle, die an diesem Lehrgang teilnehmen, bewegen

Mehr

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Immer wieder hört oder liest man Meldungen, die einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von Mediengewalt

Mehr

Social Media Verhalten! von Handy-UserInnen

Social Media Verhalten! von Handy-UserInnen Social Media Verhalten! von Handy-UserInnen Eigenstudie unter österreichischen Handy-UserInnen Dezember 2010 comrecon 2010! Das Untersuchungsdesign" Online-Umfrage unter Handy-UserInnen Online-Umfrage

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die repräsentative Studie Das Buch im Medienportfolio, herausgegeben vom Börsenverein

Mehr

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne a) Ergebnisbericht Zusammensetzung der Befragten Über den Zeitraum vom 18.12.2012 bis 01.02.2013 haben insgesamt 123 Nutzer an der Erhebung teilgenommen. Von denjenigen, die ein Geschlecht angegeben haben

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Computer- und Konsolenspiele

Computer- und Konsolenspiele Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Sabine Feierabend (SWR) Thomas Rathgeb (LFK) Computer- und Konsolenspiele Ausgewählte Ergebnisse der Studienreihen JIM 2008 Jugend, Information, (Multi-)Media

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Radionutzung von Kindern

Radionutzung von Kindern 93 Media Perspektiven 2/2013 u Mehrheit der Kinder hört regelmäßig Radio Einbindung des Radios in den Alltag untersucht Ergebnisse einer Repräsentativbefragung in Nordrhein-Westfalen Radionutzung von Kindern

Mehr

Jungs, die verlorenen Leser? Mediennutzung in der Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld 2004-2009

Jungs, die verlorenen Leser? Mediennutzung in der Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld 2004-2009 Jungs, die verlorenen Leser? Mediennutzung in der Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld 2004-2009 Die Kinder- und Jugendmediothek in Zahlen Zahlen Daten Fakten Medienbestand Entleihungen Besuchszahlen

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 Aktuelle MMB-Studie: Weiterbildungsinteressierte Bürger in Nordrhein-Westfalen zeigen großes Interesse an E-Learning Mehr als zwei Drittel der an Weiterbildung interessierten

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

ISBN 978-3-86581-211-7 144 Seiten, 17 x 24 cm, 19,90 Euro oekom verlag, München 2010. oekom verlag 2010 www.oekom.de

ISBN 978-3-86581-211-7 144 Seiten, 17 x 24 cm, 19,90 Euro oekom verlag, München 2010. oekom verlag 2010 www.oekom.de Jutta Gruber-Mannigel, Thomas Pyhel, Kathrin Wiener... uuund - Action! Medienorientierte Umweltkommunikation für Kinder und Jugendliche. Ein Handbuch für die Praxis ISBN 978-3-86581-211-7 144 Seiten, 17

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Spiele und soziale Netze

Spiele und soziale Netze Spiele und soziale Netze Fakten Spiele Soziale Netzwerke - Chat Lösungsansätze http://eltern.medienkomptenz.rlp.de Geschlechtsunterschiede beim Computerspielen Mädchen bevorzugen v.a. lustige, sozial

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 8. Juni 2015 im Presseclub, Saal B, Landstraße 31, 4020 Linz, 11:00

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Alles, was zählt Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Nicht von sich auf andere schließen Nicht von der eigenen Kindheit auf heute, nicht von der

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM November 2015 (Nr. 12/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM November 2015 (Nr. 12/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM November 2015 (Nr. 12/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2015 Radio und Zeitung verlieren bei Jüngeren endgültig

Mehr

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Aktuelles aus der Medienforschung Dirk Schulte SUPER RTL 9. Juni 2009 1 Immer weniger Kinder Seit 2000 ist die Zielgruppe um 1,58 Mio. Kinder geschrumpft

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie"

Fact Sheet Jugendliche und Pornografie Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie" Ergebnisse einer nicht repräsentativen, geschlechterspezifischen Umfrage aus dem hr 2007 zum Pornografiekonsum von Jugendlichen, durchgeführt vom Fachbereich Sexualpädagogik

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft -1- Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft Im Folgenden wird am Beispiel des Schaubildes Deutschland surft eine Lesestrategie vorgestellt. Die Checkliste zur Vorgehensweise kann im Unterricht

Mehr

II. Zum Jugendbegleiter-Programm

II. Zum Jugendbegleiter-Programm II. Zum Jugendbegleiter-Programm A. Zu den Jugendbegleiter/inne/n 1. Einsatz von Jugendbegleiter/inne/n Seit Beginn des Schuljahres 2007/2008 setzen die 501 Modellschulen 7.068 Jugendbegleiter/innen ein.

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Was ist die Szenariotechnik?

Was ist die Szenariotechnik? Szenariotechnik Eine Methode der Zukunftsforschung zur systematischen Analyse zukünftiger Entwicklungen und Erarbeitung von qualitativen alternativen Prognosen Was ist die Szenariotechnik? Die Szenariotechnik

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung

Haushaltswesen und Beschaffung Verwaltungsakademie Berlin Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Zwischenprüfung Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Prüfungskennzahl: VfA 2014 P3 / Berlin, den 27.01.2014 Begonnen:

Mehr