Steuerabkommen Deutschland/Schweiz ade - was nun?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerabkommen Deutschland/Schweiz ade - was nun?"

Transkript

1 ht Steuerabkommen Deutschland/Schweiz ade - was nun? Dr. jur. hermann thebrath 1. Bisheriges Gesetzgebungsverfahren a) Ratifizierungsverfahren in der Schweiz Das Schweizer Parlament hatte dem Ratifizierungsgesetz in der Schlussabstimmung am 15. Juni 2012 zugestimmt. Das fakultative Referendum kam nicht zu Stande, so dass das Ratifizierungsverfahren in der Schweiz positiv abgeschlossen ist. b) Ratifizierungsverfahren in Deutschland Schon nach der Paraphierung des Ergänzungsprotokolls zum Steuerabkommen am zeichnete sich auf politischer Ebene bei den Oppositionsparteien, insbesondere der SPD, erheblicher Widerstand gegen das Steuerabkommen ab. So war es fast bereits voraussehbar, dass der Bundesrat tatsächlich am dem Steuerabkommen mit der Schweiz seine Zustimmung verweigerte. Der daraufhin von der Bundesregierung angerufene Vermittlungsausschuss votierte am 12. Dezember 2012 ebenfalls gegen das Steuerabkommen. Dies war seitens der SPD schon vor der Sitzung des Vermittlungsausschusses propagiert worden: Das Abkommen ist tot. Dabei wird es bleiben. SPD und Grüne stoßen sich u.a. daran, dass die Steuersünder zu niedrig zur Kasse gebeten werden und anonym bleiben sollten. Durch anonymisierte Stiftungen werde die Identität deutscher Steuersünder verschleiert. Sie kritisierten weiter, dass Steuerhinterzieher bis zum durch das Steuerabkommen Zeit bekommen hätten, ihr Schwarzgeld aus der Schweiz zu verbringen. Es gehe nicht an, Steuerbetrüger nachträglich (durch Anonymität und zu geringen Steuernachzahlungen) noch zu belohnen. Damit ist das Steuerabkommen mangels einer Ratifizierung in Deutschland gescheitert. Der Vertrag sah eine anonyme und endgültige Nachversteuerung zu Sätzen (nur) zwischen 21 und 41 Prozent vor. Schweizer Banken hatten im Vorgriff in der Annahme des Zustandekommens des Steuerabkommens bereits an ihre Kunden Kundeninformationen geschickt und mit nicht unerheblichem Aufwand die Infrastrukturen der Banken auf die Durchführung des Steuerabkommens abgestimmt. Diese Kosten sind nun in den Sand gesetzt. Die Vertreter von SPD und Grüne im Vermittlungsausschuss gaben zu ihrem Nein zum Steuerabkommen die nachfolgende Protokollerklärung ab: 1

2 Der Vermittlungsausschuss von Bund und Länder fordert die Bundesregierung auf, die Verhandlungen mit der Schweizer Regierung wieder aufzunehmen, um ein gerechtes Steuerabkommen mit der Schweiz abzuschließen. Ein Steuerabkommen mit der Schweiz darf die Steuerbetrüger der letzten Jahrzehnte nicht belohnen, daher lehnt der Vermittlungsausschuss von Bund und Ländern das von Bundesfinanzminister (Wolfgang) Schäuble im Auftrag der Bundesregierung ausgehandelte vorliegende Steuerabkommen ab. Bund und Länder sind sich einig, dass in Deutschland ehrlich und gerecht Steuern gezahlt werden müssen. Durch das Abkommen dürfen Steuerhinterzieher nicht besser gestellt werden als ehrliche Steuerzahler. Aus Gründen der Steuergerechtigkeit muss daher eine höhere Belastung derjenigen erfolgen, die sich in der Vergangenheit besonders hartnäckig ihren steuerlichen Verpflichtungen entzogen haben. Eine anonyme Amnestie ist abzulehnen. Die Besteuerung in der Zukunft muss in Einklang stehen mit den europäischen und transatlantischen Bemühungen um einen automatischen Informationsaustausch. Nach dem Scheitern des Steuerabkommens äußerte sich der nordrhein-westfälische Finanzminister, dass nun einem gerechten Abkommen nicht mehr im Wege stehe. Eher verhalten äußerte sich nach dem Scheitern die schweizerische Regierungschefin Eveline Widmer-Schlumpf im Schweizer Fernsehen: Wir sind Nachbarn, da suchen wir nach Lösungen. Allerdings stehe nun das bisherige Steuerabkommen nicht mehr zur Diskussion. Sicherlich aber nicht im Jahre 2013 werde es Verhandlungen über ein neues Abkommen geben. Ob derartige Verhandlungen, wenn dazu die Schweiz überhaupt bereit ist, aber zu einem neuen Abkommen führen und wann dies dann in Kraft tritt (einschließlich Verhandlungen bis zum Abschluss der Gesetzgebungsverfahren sind betreffend das zur Makulatur gewordene bisherige Steuerabkommen immerhin rund 3 Jahre vergangen), steht in den Sternen. 3. Zukünftiges Szenario a) Reaktion Schweizer Banken Schweizer Banken haben angesichts des Scheiterns des Steuerabkommens Deutschland/Schweiz bereits signalisiert, ihren deutschen Kunden zu empfehlen, bei Existenz von in Deutschland hinterzogenen Geldern auf Schweizer Konten, soweit also in der Schweiz erzielte Kapitaleinkünfte in Deutschland nicht versteuert worden sind, "freiwillig" Selbstanzeige bei den deutschen Finanzbehörden zu erstatten. Sollten Kunden dazu nicht bereit sein, ist beabsichtigt, diese dazu zu bewegen, ihre Konten bei Schweizer Banken aufzulösen. Aller Voraussicht nach stehen darum deutsche Kunden in Zugzwang, welche Entscheidungen sie treffen. Es könnte das gleiche "Schicksal" vorliegen wie bei USA-Bürgern. Denn die Schweiz und die USA haben sich inzwischen auf ein Abkommen zu FATCA (Foreign 2

3 Account Tax Compliance Act) geeinigt, das Anfang 2014 in Kraft treten soll. Danach wollen die USA alle Auslandskonten von US-Steuerpflichtigen besteuern können. b) Steuerdaten-Ankauf Die SPD geführten Länder, insbesondere Nordrhein-Westfalen, propagieren unverhohlen den Ankauf von Datenträgern Schweizer Banken mit Daten deutscher Kunden. Die Pressemeldungen der letzten Wochen und Monate untermauern dies. In der steuerrechtlichen Literatur in Deutschland werden gegen diese Vorgehensweise erhebliche rechtliche Bedenken geäußert. Denn das Verhalten und Werben einiger SPD geführter Länder ist zumindest stillschweigend eine Aufforderung, sich in der Schweiz auf illegale Art und Weise Bankdaten deutscher Kunden zu besorgen, um damit dann bei deutschen Finanzbehörden "Kasse machen zu können". Zwar hat das Bundesverfassungsgericht in dem von ihm zu entscheidenden Fall im Ankauf einer Steuerdaten-CD aus der Schweiz seitens deutscher Finanzbehörden keine Strafbarkeit deutscher Finanzbehörden gesehen. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass in dem vom Bundesverfassungsgericht entschiedenen Fall kein "unverhohlenes Werben deutscher Finanzbehörden" vorgetragen wurde bzw. nachgewiesen werden konnte. Dies könnte nun gegebenenfalls anders zu beurteilen sein. Bei der Staatsanwaltschaft Köln liegt insoweit eine Strafanzeige gegen Mitarbeiter der Oberfinanzdirektion Rheinland vor (StA Köln JS 656/12). Inwieweit hier "eine Krähe der anderen ein Auge aushackt", bleibt abzuwarten. In der Schweiz soll angesichts des wiederholten Diebstahls von Bankkundendaten Hehlerei mit gestohlenen Bankdaten strafbar werden. Dies hat nun der schweizerische Ständerat mit einer Motion verlangt. Danach soll nicht nur der Diebstahl von Daten bestraft werden können, sondern insbesondere auch die Verwendung und Weitergabe derartiger Daten. c) Zukünftige Verhandlungen Der nordrhein-westfälische Finanzminister Walter-Borjans sprach sich für klare europäische Regelungen aus. Er setzt sich dafür ein, dass seitens der EU für die gesamte EU ein entsprechendes Abkommen mit der Schweiz geschlossen werden soll. So die derzeitigen politischen Verlautbarungen. Die Schweiz hat aber definitiv Nachverhandlungen mit Deutschland ausgeschlossen. d) Informationsaustausch/Gruppenanfragen Seit dem gilt betreffend das neue deutsch-schweizerische DBA, das wohlgemerkt von dem nun nicht zu Stande gekommenen Steuerabkommen Deutschland/Schweiz zu unterscheiden ist und hiermit nichts zu tun hat, der neue Art. 27 DBA Deutschland/Schweiz. Erstmals wurde dort die Umsetzung der sog. großen Amtshilfeklausel entsprechend Art. 26 OECD-Musterabkommen (OECD-MA) umgesetzt. Diese große Auskunfts- und Amtshilfeklausel sieht vor, dass die zuständigen Behörden (hier: Deutschland und die Schweiz) steuerlich relevante Informationen zur Durchführung des innerstaatlichen Rechts austauschen. Dies betrifft grundsätzlich auch Informationen, die dem Bankgeheimnis 3

4 unterliegen! Die anzufordernden Informationen beziehen sich dabei nicht nur (wie bisher) auf Steuerbetrug, sondern nunmehr auch auf Informationen, die für die steuerliche Veranlagung für die Finanzbehörden erheblich sind. Durch diese anzufordernden Informationen können alle Sachverhalte erfasst werden, die ab diesem Zeitpunkt begannen, aber auch Sachverhalte, die über den hinaus fortwirken. Die OECD hat inzwischen aber die Kommentierung zu Artikel 26 des OECD verschärft. Art. 26 OECD-MA befasst sich wohlgemerkt mit dem grenzüberschreitenden Informationsaustausch zwischen zwei Ländern. Nach der von der OECD vorgenommenen Verschärfung der Kommentierung werden die Anforderungen an die Identifizierung der Person, auf die sich ein Auskunftsersuchen bezieht, präzisiert. Danach sind auch Anfragen nach einer Person oder Personengruppe, die aufgrund geeigneter Verhaltensmuster identifiziert werden können, zulässig. Voraussetzung für die Beantwortung derartiger Anfragen ist dabei, dass die Elemente des Verhaltensmusters bzw. der Gruppe hinreichend in der Anfrage spezifiziert sind und darüber hinaus die ersuchten Informationen voraussichtlich "erheblich" für steuerliche Zwecke im ersuchenden Vertragsstaat sind. Ausdrücklich ausgeschlossen sind dabei aber Beweisausforschungen (sogenannte Ermittlungen ins Blaue hinein bzw. "Fishing Expeditions"). Die soeben angeführten Anforderungen werden im Rahmen der geplanten Präzisierung des OECD-Kommentars anhand von Beispielen erläutert werden. Dann ist eine Identifizierung des betroffenen Steuerpflichtigen dadurch möglich, dass dieser ein bestimmtes Verhaltensmuster verwirklicht. Dies könnte z.b. beim Erwerb von Anlageinstrumenten oder ähnliches der Fall sein, die erfahrungsgemäß für Zwecke der Steuerhinterziehung oder - umgehung bzw. zur Erlangung ungerechtfertigter Steuervorteile eingesetzt werden. Aber auch die Angabe anderer Verhaltensmuster bei Gruppenanfragen ist denkbar! Auch der Vertreter der Schweiz bei der OECD stimmte diesen Neuerungen zu. Im Schweizer Recht ist dieser neue Standard bislang jedoch noch nicht verankert. Der schweizerische Bundesrat empfiehlt, Gruppenanfragen zuzulassen. Der schweizerische Bundesrat wird das Steueramtshilfegesetz voraussichtlich am 01. Januar 2013 in Kraft setzen. Ab diesem Zeitpunkt wären dann in der Schweiz Gruppenanfragen möglich. Das Steueramtshilfegesetz regelt dann generell, welche Angaben ein Gesuch enthalten muss, damit die Schweiz Amtshilfe leistet. Nicht ausgeschlossen ist aber, dass die Gerichte zu klären haben werden, ob Gruppenanfragen bereits für Sachverhalte zulässig sind, die sich ab dem ereignet haben, als der neue OECD-Standard verabschiedet wurde. 4

5 e) Selbstanzeige? Aus finanzieller Sicht war wohl auch für den Fall eines Inkrafttretens des Steuerabkommens Deutschland/Schweiz im Regelfall (95% der Fälle) die "klassische" Selbstanzeige der dem (nicht zu Stande gekommenen) Steuerabkommen (Pauschalbesteuerung) vorzuziehende Weg, und zwar im Hinblick auf die bei einer Selbstanzeige vorzunehmende Regelbesteuerung (so der Bundesfinanzminister Schäuble, SZ. v. 24./ , S. 2). Eine Selbstanzeige nach deutschem Steuerrecht, die natürlich jetzt wie auch schon immer möglich ist und war, wirkt in Deutschland jedoch nur strafbefreiend, wenn die Steuerhinterziehung von den zuständigen Finanzbehörden noch nicht entdeckt war! Einige Finanzbehörden in Deutschland vertreten die Auffassung, dass schon bei einer Pressemitteilung, dass deutsche Finanzbehörden eine neue Steuerdaten-CD von einer bestimmten Bank erworben haben, ab dem Zeitpunkt dieser Pressemitteilung der Steuerpflichtige, dessen Name auf dieser Steuerdaten-CD stehe, keine strafbefreiende Selbstanzeige mehr abgeben könne, da durch die Pressemitteilung die "dementsprechende Steuerhinterziehung" bereits entdeckt sei. Ob diese Auffassung deutscher Finanzbehörden richtig ist, werden wohl Gerichte klären müssen. Denn nach der herrschenden Meinung in der steuerstrafrechtlichen Literatur, kommt eine Tatentdeckung (im Falle der Tatentdeckung eine strafbefreiende Selbstanzeige nicht mehr in Betracht) durch die Finanzbehörden erst in Betracht, wenn diese einen Abgleich der erhaltenen Daten mit den Steuererklärungen der Betroffenen vorgenommen haben, ob nämlich die erhaltenen Daten von dem jeweiligen Steuerpflichtigen von diesem in seinen Steuerklärungen erklärt worden sind oder nicht. Wer diesen Unwägbarkeiten entgehen will, sollte tunlichst überlegen und sich beraten lassen, ob der Schritt zu einer Selbstanzeige - nun - getan werden soll. 4. Entwicklungen in anderen Ländern Der Zug der Zeit geht etwa seit den Verhandlungen zwischen den USA und der Schweiz zu der Gewährung beidseitiger Amtshilfe in Steuersachen sowie zu bilateralen Steuerabkommen zwecks Verhinderung von Steuerhinterziehungen. Dies zeigen beispielhaft (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) die Verhandlungen in den nachfolgend aufgeführten Ländern. 5

6 a) Steuerabkommen Österreich-Schweiz Am haben die Schweiz und Österreich ein Steuerabkommen zur Behandlung unversteuerter Altgelder in der Schweiz paraphiert. Dieses Abkommen basiert auf den von der Schweiz mit Deutschland und dem Vereinigten Königreich abgeschlossenen Abkommen. Das Abkommen bezieht sich auf alle natürlichen Personen, die einen Wohnsitz in Österreich haben und ein Konto oder Depot bei einer Schweizer Bank. Für unversteuerte Beträge erheben die Schweizer Banken für die Vergangenheit eine Abgeltungssteuer, die sie an die österreichischen Steuerbehörden weiterleiten. Damit ist für den betreffenden Steuerpflichtigen die Steuerpflicht für die Vergangenheit abgegolten. Ein österreichischer Anleger hat aber ein Wahlrecht: - entweder entscheidet er sich für diese Nachversteuerung mit einer anonymen Einmalzahlung - oder für eine Offenlegung seiner Vermögenswerte gegenüber der österreichischen Finanzverwaltung (BMF, PM vom ). Das Abkommen tritt am in Kraft. b) Steuerabkommen Österreich-Liechtenstein Das geplante Steuerabkommen zwischen Österreich und Liechtenstein wird laut Pressemitteilungen derzeit verhandelt. Dieses Abkommen soll auch Stiftungen und Trusts umfassen. c) Steuerabkommen Schweiz-Vereinigtes Königreich Die Schweiz hat am den Bundesbeschluss über die Genehmigung des Abkommens zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich über die Zusammenarbeit im Steuerbereich und des Protokolls zur Änderung dieses Abkommens gefasst. Das fakultative Referendum, das dieses Abkommen noch hätte aufhalten können, ist betreffend dieses Abkommen in der Schweiz nicht zu Stande gekommen. Das Abkommen tritt am in Kraft. d) Steuerabkommen Schweiz-Italien Das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Italien sollte noch vor Ende diesen Jahres paraphiert werden. Allerdings laufen derzeit die Verhandlungen zwischen diesen beiden Ländern weiter. 6

7 e) Steuerabkommen Schweiz-USA Auch die Schweiz und die USA haben ein neues Steuerabkommen ausgehandelt. Die Einigung erfolgte am in Washington D.C. und hat eine "erleichterte Umsetzung" der US-Steuergesetzgebung FACTA "zum Ziel". Mit dem bereits am in Kraft getretenen FACTA wollen die USA das Ziel erreichen, alle Einkünfte von in den USA Steuerpflichtigen, soweit sie im Ausland Bankbeziehungen haben, in den USA zu besteuern. Dies erfolgt dann entweder mit Zustimmung des Kontoinhabers oder im Wege der Amtshilfe durch Gruppenanfragen. Die Befragung der Schweizer Regierung soll nun bis zum erfolgen. Sodann beginnt eine einmonatige Konsultationsfrist. Das Abkommen bedarf der Genehmigung durch die eidgenössischen Rate sowie dem fakultativen Referendum. Erst nach der Unterzeichnung wird der Text des Abkommens veröffentlicht. Geplant ist, dass diese Steuerabkommen zum in Kraft tritt. Dann dürften Informationen über US-Kunden direkt an die amerikanische Steuerbehörde geliefert werden. Dies dürfte wohl bedeuten, dass dann das schweizerische Bankgeheimnis - jedenfalls gegenüber den USA - Makulatur ist. f) Steuerabkommen Schweiz-Ungarn In Ungarn wird derzeit überlegt, ein Steuerabkommen mit der Schweiz zwecks Vermeidung der Steuerhinterziehung zu schließen. Laut Pressemitteilungen soll es bereits konkrete Verhandlungen zwischen der ungarischen und der schweizerischen Seite geben. g) Ergebnis Es zeigt sich zunehmend, dass der Druck auf die Schweiz zur Lockerung des Schweizer Bankgeheimnisses mehr und mehr wächst und die Schweiz diesem Druck auch - derzeit bis zu gewissen Grenzen - nachgibt, offensichtlich ausgelöst durch das Vorgehen und den entsprechenden Erfolg der USA. Copyright 2012 Rechtsanwalt und Notar Dr. hermann thebrath 7

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein Gruppenanfragen, 4. Juni 2013 Daniel Holenstein Gruppenanfragen 1. Einleitung 2. Gruppenanfragen was ist das? 3. Gruppenanfragen wo steht das? 4. Gruppenanfragen wen betrifft es? 5. Zusammenfassung / Schlussfolgerungen

Mehr

Bankgeheimnis hat sich erledigt

Bankgeheimnis hat sich erledigt https://klardenker.kpmg.de/bankgeheimnis-hat-sich-erledigt/ Bankgeheimnis hat sich erledigt KEYFACTS - 52 Staaten schließen Abkommen gegen Steuerhinterziehung - Bankkunden müssen angeben, in welchem Land

Mehr

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Seite 1 von 7 13.09.2012 Steuern Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Mit dem deutsch-schweizerischen Steuerabkommen sollen die Besteuerung deutscher Kapitalvermögen in der Schweiz gesichert

Mehr

Die Schweizer Abgeltungsteuer

Die Schweizer Abgeltungsteuer Steuerabkommen Deutschland/Schweiz Die Schweizer Abgeltungsteuer von RA StB Dr. Claudia Klümpen-Neusel, Senior Managerin, PwC AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main Deutschland und die Schweiz,

Mehr

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz I. Allgemeines 1. Wer ist betroffen? Das Abkommen basiert auf den von der Schweiz mit Deutschland und dem Vereinigten Königreich abgeschlossenen Abkommen

Mehr

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK 446 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Protokoll und Zusatzprotokoll in deutscher Sprachfassung (Normativer Teil) 1 von 8 PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK UND

Mehr

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Newsletter 2016 / 01 Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Bei den Cum-Ex-Geschäften liessen sich Anleger in der Vergangenheit Steuern auf Dividenden

Mehr

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REPUBLIK ZYPERN

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REPUBLIK ZYPERN 1897 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - 02 Vertragstext in deutscher Sprache (Normativer Teil) 1 von 6 PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REPUBLIK ZYPERN UND ZUSATZPROTOKOLL ZUR ABÄNDERUNG

Mehr

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht Steuerrecht Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland Zürich/Frankfurt, den 26. 07. 2011 Lange Zeit hieß der Trend: Steuern sparen um jeden Preis. Das hat sich geändert, denn Politik, Finanzverwaltung

Mehr

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA)

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Beitrag: Vom Schwarzgeld zum Weißgeld Lücken im Steuerabkommen

Beitrag: Vom Schwarzgeld zum Weißgeld Lücken im Steuerabkommen Manuskript Beitrag: Vom Schwarzgeld zum Weißgeld Lücken im Steuerabkommen Sendung vom 5. Juni 2012 von Herbert Klar und Jörg Schaub Anmoderation: Die Schweiz: Land der Sehnsucht für Steuerhinterzieher

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK 1739 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Protokoll in deutschsprachiger Übersetzung (Normativer Teil) 1 von 5 (Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH

Mehr

Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten

Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten - 1 - ht Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten Dr. jur. hermann thebrath Im Laufe der letzten Jahre nehmen immer mehr die Fälle zu, in denen ein Erblasser Schwarzgeld in einem anderen Land

Mehr

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REPUBLIK SLOWENIEN

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REPUBLIK SLOWENIEN BGBl. III - Ausgegeben am 26. November 2013 - Nr. 309 1 von 8 PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REPUBLIK SLOWENIEN UND ZUSATZPROTOKOLL ZUR ABÄNDERUNG DES AM 1. OKTOBER 1997 IN LJUBLJANA

Mehr

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken Deutscher Bundestag Drucksache 17/10876 17. Wahlperiode 27. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Die Zukunft des österreichischen Bankgeheimnisses im internationalen Kontext

Die Zukunft des österreichischen Bankgeheimnisses im internationalen Kontext Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. Die Zukunft des österreichischen Bankgeheimnisses im internationalen Kontext Grenzüberschreitender Informationsaustausch für Steuerzwecke Seminar für Bankrecht Universität

Mehr

Grenzüberschreitender Steuerstreit: Was ist von der Lex USA zu halten?

Grenzüberschreitender Steuerstreit: Was ist von der Lex USA zu halten? Oberst Künzli-Gesellschaft Murgenthal, 13. Juni 2013 Grenzüberschreitender Steuerstreit: Was ist von der Lex USA zu halten? von Peter V. Kunz Prof. Dr. iur., Rechtsanwalt, LL.M. (G.U.L.C., Washington D.C.)

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Wir bewegen uns sicher auf vielen Terrains Mai 2012 Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Für betroffene Bankkunden drängt die Zeit, ihre Optionen zu prüfen und entsprechend

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige / Steuerrecht Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige 1. Was ist eine Selbstanzeige? Wer Steuern hinterzogen hat, kann durch die nachträgliche Richtigstellung seiner Steuererklärungen und Nachzahlung

Mehr

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke Simon Andreas Winkler Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung...21

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Steuerabkommen Schweiz - Deutschland

Steuerabkommen Schweiz - Deutschland Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Rohstoff Datum 10.08.2011 Steuerabkommen Schweiz - Deutschland Deutschland und die Schweiz wollen die Beziehungen im finanzwirtschaftlichen Bereich festigen und die

Mehr

René Schneider Seminare

René Schneider Seminare URL: http:///25506.pdf 1 René Schneider Seminare Fortbildung für Fachanwälte für Steuerrecht Telefon (02 51) 3 99 71 61 René Schneider Seminare Breul 16 48143 Münster An die Vorsitzende des Finanzausschusses

Mehr

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Das neue Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz verändert die Verteilungsgrundsätze der Besteuerung

Mehr

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz IFA - Österreich Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz Hon.Prof. MR Dr. Heinz JIROUSEK Themenübersicht Steuerreform 2015 - Zuzugsbegünstigung

Mehr

Amts- und Rechtshilfe im Lichte des Steuerabkommens. Linz, 16. Oktober 2012 Daniel Holenstein

Amts- und Rechtshilfe im Lichte des Steuerabkommens. Linz, 16. Oktober 2012 Daniel Holenstein Amts- und Rechtshilfe im Lichte des Steuerabkommens Linz, 16. Oktober 2012 Daniel Holenstein Amts- und Rechtshilfe im Lichte des Steuerabkommens A. Einleitung B. Begriffe C. Amtshilfe nach OECD-Standard

Mehr

Die strafbefreiende Selbstanzeige

Die strafbefreiende Selbstanzeige Die strafbefreiende Selbstanzeige 1. Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Die Selbstanzeige einer vollzogenen Steuerhinterziehung ist ein quasi einzigartiges Mittel, bei Steuerdelikten in Deutschland

Mehr

Genehmigung und Umsetzung des Übereinkommens des Europarats und der OECD über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen

Genehmigung und Umsetzung des Übereinkommens des Europarats und der OECD über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen KANTON LUZERN Finanzdepartement Bahnhofstrasse 19 6002 Luzern Telefon 041 228 55 47 Telefax 041 2108301 info.fd@lu.ch www.lu.ch öffnungszeiten: Montag - Freitag 08:00-11:45 und 13:30-17:00 Eidgenössisches

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Steuerabkommen Deutschland - Schweiz. Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz

Steuerabkommen Deutschland - Schweiz. Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz Steuerabkommen Deutschland - Schweiz Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz Inhalt Geänderte Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende Bankbeziehungen

Mehr

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Regularisierung begangener Steuerdelikte durch Steuerpflichtige und durch

Mehr

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG Ak t u e l l e Mi t t e i l u n g e n im Zu s a m m e n h a n g m i t Se l b s t a n z e i g e n für in den USA nicht gemeldete, ausländische Bankkonten Der Internal Revenue Service hat soeben eine neue

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Blickpunkt International

Blickpunkt International Blickpunkt International 1 Neuerungen im Schweizer Abkommensnetz 1 Folgende Neuerungen haben sich seit dem letzten Update in der Ausgabe StR 12/2015 S. 966 ff. anfangs November bis Redaktionsschluss Ende

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Pentz (CDU) vom 30.04.2013 betreffend Erlöse aus Steuer-CDs und Antwort. des Ministers der Finanzen

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Pentz (CDU) vom 30.04.2013 betreffend Erlöse aus Steuer-CDs und Antwort. des Ministers der Finanzen 18. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 18/7322 12. 07. 2013 Kleine Anfrage des Abg. Pentz (CDU) vom 30.04.2013 betreffend Erlöse aus Steuer-CDs und Antwort des Ministers der Finanzen Die Kleine

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES KÖNIGREICHS BELGIEN UND DER REGIERUNG DES COMMONWEALTH DOMINICA ÜBER DEN INFORMATIONSAUSTAUSCH IN STEUERSACHEN

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES KÖNIGREICHS BELGIEN UND DER REGIERUNG DES COMMONWEALTH DOMINICA ÜBER DEN INFORMATIONSAUSTAUSCH IN STEUERSACHEN ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES KÖNIGREICHS BELGIEN UND DER REGIERUNG DES COMMONWEALTH DOMINICA ÜBER DEN INFORMATIONSAUSTAUSCH IN STEUERSACHEN ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES KÖNIGREICHS BELGIEN

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 121 (2011-2012) Nr. 1 PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT SITZUNGSPERIODE 2011-2012 Eupen, den 26. Juli 2012 RESOLUTIONSVORSCHLAG AN DIE REGIERUNG DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ZUR SICHERUNG

Mehr

DEM KÖNIGREICH BELGIEN

DEM KÖNIGREICH BELGIEN ABKOMMEN ZWISCHEN DEM KÖNIGREICH BELGIEN UND GRENADA ÜBER DEN INFORMATIONSAUSTAUSCH IN STEUERSACHEN ABKOMMEN ZWISCHEN DEM KÖNIGREICH BELGIEN UND GRENADA ÜBER ÜBER DEN INFORMATIONSAUSTAUSCH IN STEUERSACHEN

Mehr

Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag )

Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag ) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag 31.10.2012) Abkommen Quellensteuerabkommen (IQA) Zinsbesteuerungsabkommen

Mehr

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen Dr. Markus Summer, LL.M., MBA 1 Ausgangslage: Mutter-Tochter RL 2011/96/EU: Gewinnausschüttungen zwischen verbundenen

Mehr

SONDERINFO. What matters to you, matters to us DAS STEUERABKOMMEN ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD

SONDERINFO. What matters to you, matters to us DAS STEUERABKOMMEN ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD SONDERINFO DAS STEUERABKOMMEN ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD What matters to you, matters to us TAX NEWS Das Steuerabkommen zwischen Österreich und der Schweiz zur

Mehr

Auslandsbanken helfen: durch qualifiziertes Steuerreporting... 46 Allgemeines... 46 Wesentlicher Inhalt eins steuerkonformen Reportings...

Auslandsbanken helfen: durch qualifiziertes Steuerreporting... 46 Allgemeines... 46 Wesentlicher Inhalt eins steuerkonformen Reportings... Inhalt 1. Bedürfnisse und Pflichten steuersensitiver Anleger........................................ 15 Schutz der Privatsphäre kontra Kontoabruf................ 16 Keine indiskreten Fragen des Finanzamts

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

Aktuelles Steuerrecht

Aktuelles Steuerrecht Aktuelles Steuerrecht Autor: Michael Peters Wirtschaftsprüfer, Steuerberater WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER Aktuelles Steuerrecht I. Aktuelles vom Gesetzgeber II. III. Aktuelles aus der Rechtsprechung

Mehr

BANKGEHEIMNIS und EINLAGENSICHERUNG

BANKGEHEIMNIS und EINLAGENSICHERUNG BANKGEHEIMNIS und Österreich, Deutschland, Schweiz, Liechtenstein und Luxemburg im Vergleich EINLEITUNG Im Zuge der jüngsten Entwicklungen hat sich sowohl die Rechtslage zum Bankgeheimnis (für Steuerausländer)

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Unsere langjährige Erfahrung bei der Offenlegung von ausländischen Kapitalvermögen Mag. Werner Leiter Gemäß den Steuerabkommen Österreichs

Mehr

Abkommen zwischen der Schweiz und Deutschland zur Lösung von bilateralen Steuerfragen

Abkommen zwischen der Schweiz und Deutschland zur Lösung von bilateralen Steuerfragen Abkommen zwischen der Schweiz und Deutschland zur Lösung von bilateralen Steuerfragen 1 Ausgangslage und Vorgeschichte...2 2 Eckwerte des Vertrages...4 3 Position der Schweizerischen Bankiervereinigung...6

Mehr

Newsletter. Oktober 2015 / Nr. 7 S R. ZIV und FATCA ebnen den Weg für den AIA

Newsletter. Oktober 2015 / Nr. 7 S R. ZIV und FATCA ebnen den Weg für den AIA Newsletter Oktober 2015 / Nr. 7 ZIV und FATCA ebnen den Weg für den AIA INFORMATIONSMÖGLICHKEITEN DEUTSCHER FINANZBEHÖRDEN IM AUSLAND HÖCHSTE ZEIT FÜR EINE REGULARISIERUNG UNVERSTEUERTER VERMÖGENSWERTE

Mehr

Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS. April 2013

Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS. April 2013 Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS April 2013 Über die WTS WTS auf einen Blick Die WTS ist eine internationale, integrierte und unabhängige Beratungsgruppe mit den drei Geschäftsbereichen Tax, Legal

Mehr

Bekämpfung von Steuerflucht in die Schweiz

Bekämpfung von Steuerflucht in die Schweiz Bekämpfung von Steuerflucht in die Schweiz Ansatzpunkte für ein deutsch-schweizerisches Steuerabkommen, das Steuerhinterziehung bekämpft und nicht deckt Von Thorsten Schäfer-Gümbel und Norbert Walter-Borjans

Mehr

Vorlesung Steuerstrafrecht 2014

Vorlesung Steuerstrafrecht 2014 Vorlesung Steuerstrafrecht 2014 07. Juni 2014: Fälle zum Steuerstrafrecht 14. Juni 2014: Steuerstrafverfahren 28. Juni 2014: Risiken des Beraters und Verteidigers 1 Der steuerliche Berater und der Verteidiger

Mehr

Der internationale Informationsaustausch in Steuersachen

Der internationale Informationsaustausch in Steuersachen Peter R. Altenburger Dr. iur. M.C.L., M.B.A. Der internationale Informationsaustausch in Steuersachen (Direkte Steuern) in a nutshell Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen!

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! von WP/StB Dipl.-Kfm. Martin Henkel, Paderborn 1 Funktionsweise und steuerliche Würdigung von Aktienanleihen Aktienanleihen gehören zu den strukturierten

Mehr

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung im Internet publiziert unter: www.steuerverwaltung.bs.ch Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen vom 15. Dezember 2009 (ersetzt

Mehr

Tax Short Cuts. Steuerabkommen mit der Schweiz unterzeichnet. Aktuelle Steuerinformationen für Österreich von Ernst & Young

Tax Short Cuts. Steuerabkommen mit der Schweiz unterzeichnet. Aktuelle Steuerinformationen für Österreich von Ernst & Young Ausgabe 10/2012 16. April 2012 Tax Short Cuts Aktuelle Steuerinformationen für Österreich von Ernst & Young Inhalt 01 Steuerabkommen mit der Schweiz unterzeichnet 04 Drei neue Verordnungen zum Einkommensteuergesetz

Mehr

Informationen zum Bankenpaket 2015/2016

Informationen zum Bankenpaket 2015/2016 Informationen zum Bankenpaket 2015/2016 Teil der Steuerreform 2015/2016 ist das am 7.7.2015 im Nationalrat beschlossene sogenannte Bankenpaket. Dieses umfasst folgende neue bzw. Änderungen bestehender

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht wird. Bundesgesetz über die Umsetzung des FATCA-Abkommens

Mehr

Gescheitertes Steuerabkommen Schweiz-Deutschland. Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz

Gescheitertes Steuerabkommen Schweiz-Deutschland. Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz Gescheitertes Steuerabkommen Schweiz-Deutschland Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz Inhalt Geänderte Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende Bankbeziehungen

Mehr

13.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten Staaten. Dringliches Bundesgesetz

13.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten Staaten. Dringliches Bundesgesetz Nationalrat Sommersession 03 eparl 9.06.03 5:09 3.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten. Dringliches Bundesgesetz Entwurf des Bundesrates

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Zusammenarbeit der Steuerverwaltungen Nordrhein-Westfalens und Griechenlands

Es gilt das gesprochene Wort. Zusammenarbeit der Steuerverwaltungen Nordrhein-Westfalens und Griechenlands Dr. Norbert Walter-Borjans Finanzminister des Landes Nordrhein-Westfalen Es gilt das gesprochene Wort. Zusammenarbeit der Steuerverwaltungen Nordrhein-Westfalens und Griechenlands Unterzeichnung einer

Mehr

vom 16. Juli 2012 Vertraulich nicht zur Veröffentlichung bestimmt

vom 16. Juli 2012 Vertraulich nicht zur Veröffentlichung bestimmt Erläuternder Bericht zum Abschluss eines neuen Abkommens zwischen der Schweiz und Frankreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Erbschaftssteuern vom 16. Juli 2012 Vertraulich nicht

Mehr

Mandantenrundschreiben 06/2013

Mandantenrundschreiben 06/2013 Johannes Missel, Steuerberater, Hafenmarkt 4, 78727 Oberndorf www.steuerberater-missel.de JOHANNES M I S S E L Steuerberater Oberndorf im Juni 2013 Mandantenrundschreiben 06/2013 Fristen und Termine Steuerzahlungstermine

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kunden den Rest erledigen wir. Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich: Unser Leistungsangebot

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kunden den Rest erledigen wir. Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich: Unser Leistungsangebot Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kunden den Rest erledigen wir Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich: Unser Leistungsangebot für Treuhänder Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich Liechtenstein

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

ABKOMMEN Zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich Steuern

ABKOMMEN Zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich Steuern ABKOMMEN Zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich Steuern Am 29. Jänner 2013 haben die Republik Österreich und das Fürstentum Liechtenstein ein

Mehr

Botschaft über ein Protokoll zur Änderung des Doppelbesteuerungsabkommens mit Indien

Botschaft über ein Protokoll zur Änderung des Doppelbesteuerungsabkommens mit Indien 00.074 Botschaft über ein Protokoll zur Änderung des Doppelbesteuerungsabkommens mit Indien vom 13. September 2000 Sehr geehrte Herren Präsidenten, sehr geehrte Damen und Herren, wir unterbreiten Ihnen

Mehr

Aktuelle Informationen zu steuerrechtlichen Entwicklungen in Liechtenstein

Aktuelle Informationen zu steuerrechtlichen Entwicklungen in Liechtenstein Vaduz, November 2009 Aktuelle Informationen zu steuerrechtlichen Entwicklungen in Liechtenstein Das Allgemeine Treuunternehmen möchte Sie im Folgenden über den aktuellen Stand der durch Liechtenstein bis

Mehr

(Übersetzung) Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

(Übersetzung) Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen 564 der Beilagen XXIII. GP - Staatsvertrag - 03 Fakultativprotokoll, dt. Fassung (Übersetzung) (Normativer Teil) 1 von 7 1 (Übersetzung) Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen

Mehr

Antwort. Drucksache 16/5957. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 27.05.2014. Datum des Originals: 27.05.2014/Ausgegeben: 30.05.

Antwort. Drucksache 16/5957. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 27.05.2014. Datum des Originals: 27.05.2014/Ausgegeben: 30.05. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/5957 27.05.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2259 vom 25. April 2014 der Abgeordneten Henning Höne und Dr. Robert Orth FDP

Mehr

Finanzausschuss des Deutschen Bundestages. Deutsch-Schweizer-Steuerabkommen würde Steuerhinterziehung erleichtern

Finanzausschuss des Deutschen Bundestages. Deutsch-Schweizer-Steuerabkommen würde Steuerhinterziehung erleichtern Prof. Dr. L. JARASS, M.S. (Stanford Univ./USA) Hochschule RheinMain Wiesbaden www.jarass.com E:\\Steuern\Fin.aus.,.0., Stellungnahme, v..docx Wiesbaden,. September v. Finanzausschuss des Deutschen Bundestages

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Australien. über. die. Soziale Sicherheit

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Australien. über. die. Soziale Sicherheit Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Australien über die Soziale Sicherheit von vorübergehend im Hoheitsgebiet des anderen Staates beschäftigten Personen ("Ergänzungsabkommen") - 2 - -

Mehr

Antworten der SPD Zum Fragenkatalog des Bundesverbandes selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter (b.b.h.)

Antworten der SPD Zum Fragenkatalog des Bundesverbandes selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter (b.b.h.) Antworten der SPD Zum Fragenkatalog des Bundesverbandes selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter (b.b.h.) Berufsrechtliche Regelungen muss der deutsche Gesetzgeber im Zuge des gesellschaftlichen und

Mehr

Die Steuerflucht und ihre (fehlende?) Bekämpfung Antrittsvorlesung

Die Steuerflucht und ihre (fehlende?) Bekämpfung Antrittsvorlesung Die Steuerflucht und ihre (fehlende?) Bekämpfung Antrittsvorlesung RA Univ.-Prof. MMag. Dr. Christoph Urtz Zum Thema Steuerflucht: - Flucht aus dem Herkunftsstaat ( Ansässigkeitsstaat ) - Flucht des Vermögens

Mehr

Sachverhalt und die vollständigen Erträge und Salden offenbaren wollte. Daß der Steuerpflichtige in diesem Fall (nur knapp) zu niedrig schätzte,

Sachverhalt und die vollständigen Erträge und Salden offenbaren wollte. Daß der Steuerpflichtige in diesem Fall (nur knapp) zu niedrig schätzte, Rechtmäßigkeit der standardmäßigen Einleitung eines steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahrens nach erfolgter Selbstanzeige? von Rechtsanwalt Dr. jur. Jörg Burkhard Fachanwalt für Steuerrecht, Wiesbaden

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 15.54 Abgeordneter MMag. DDr. Hubert Fuchs (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Werte Mitglieder der Bundesregierung! Hohes Haus! Grundsätzlich sind die

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ 1. Handelt es sich bei der Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer um eine neue Kirchensteuer? Nein, das automatische Verfahren zum Einbehalt

Mehr

Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien 1 zur Lösung von bilateralen

Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien 1 zur Lösung von bilateralen Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien 1 zur Lösung von bilateralen Steuerfragen 1 Ausgangslage und Vorgeschichte...2 2 Eckwerte des Vertrages...4 3 Position der Schweizerischen Bankiervereinigung...6

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 25. Jänner 2017 Teil III

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 25. Jänner 2017 Teil III 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2017 Ausgegeben am 25. Jänner 2017 Teil III 9. Protokoll zur Abänderung des am 29. Jänner 2013 in Vaduz unterzeichneten Abkommens zwischen

Mehr

www.transportrecht.de / Übereinkommen zur Bekämpfung widerrechtlicher Handlungen gegen die Sicherheit der Zivilluftfahrt

www.transportrecht.de / Übereinkommen zur Bekämpfung widerrechtlicher Handlungen gegen die Sicherheit der Zivilluftfahrt Übereinkommen zur Bekämpfung widerrechtlicher Handlungen gegen die Sicherheit der Zivilluftfahrt vom 23. September 1971 (BGBl. 1977 II S. 1229) (Übersetzung) Die Vertragsstaaten dieses Übereinkommens,

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 5 Petra

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer

Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer Die bestehende Standard Life-Versicherung Nr. soll mit allen Rechten und Pflichten von dem bisherigen Versicherungsnehmer Name, Vorname, Firmenname

Mehr

Verschärfung der Mitwirkungspflichten für natürliche Personen in Bezug auf Kapitalanlagen im Ausland (eidesstattliche Versicherungen u.a.)..

Verschärfung der Mitwirkungspflichten für natürliche Personen in Bezug auf Kapitalanlagen im Ausland (eidesstattliche Versicherungen u.a.).. Inhalt Vorwort................................................ 11 Abkürzungsverzeichnis............................ 13 Teil I: Nationale und internationale Entwicklungen in der Bekämpfung von Steuerhinterziehung..........................

Mehr

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH BELGIEN

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH BELGIEN BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2016 - Nr. 7 1 von 6 PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH BELGIEN UND ZUSATZPROTOKOLL ZUR ABÄNDERUNG DES AM 29. DEZEMBER 1971 IN WIEN UNTERZEICHNETEN

Mehr

Schwarzgeldsünder in der Steuerstrafrechtspraxis Ringvorlesung WS 2011/2012

Schwarzgeldsünder in der Steuerstrafrechtspraxis Ringvorlesung WS 2011/2012 Schwarzgeldsünder in der Steuerstrafrechtspraxis Ringvorlesung WS 2011/2012 Ulrich Derlien, RA und StB Nürnberg, 25. Januar 2012 1. Strafvorschriften der Abgabenordnung 369, 370 AO - Steuerhinterziehung

Mehr

Vom 18. August 2010. Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen:

Vom 18. August 2010. Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: 950 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil II Nr. 23, ausgegeben zu Bonn am 25. August 2010 Gesetz zu dem Abkommen vom 2. September 2009 zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung

Mehr

Übersicht Steuer-News Informationen für Immobilienbesitzer

Übersicht Steuer-News Informationen für Immobilienbesitzer Ausgabe 02 2016 Übersicht Steuer-News Informationen für Immobilienbesitzer Grundstückspachtvertrag: Entschädigung für vorzeitige Beendigung wird ermäßigt besteuert Gemischte Vermietung: Deutsche Maßstäbe

Mehr