Internationale Verrechnungspreise: Schnittstelle zum Zoll- und Steuerrecht Zollforum Bayern 2012 Das Zollrecht und seine Nachbar-Disziplinen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationale Verrechnungspreise: Schnittstelle zum Zoll- und Steuerrecht Zollforum Bayern 2012 Das Zollrecht und seine Nachbar-Disziplinen"

Transkript

1 Internationale Verrechnungspreise: Schnittstelle zum Zoll- und Steuerrecht Zollforum Bayern 2012 Das Zollrecht und seine Nachbar-Disziplinen München, 10. Juli 2012 Würzburg, 11. Juli 2012

2 Zur Person Georg Eder Georg Eder ist Rechtsanwalt und ehemaliger Zöllner. Seit über 20 Jahren berät er ausschließlich im Bereich Zölle und Umsatzsteuer sowie im Außenwirtschaftsrecht. Er war langjährig in den Big Four Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Ernst & Young, Deloitte und KPMG tätig zuletzt als Partner Zoll/Umsatzsteuer mit deutschlandweiter Verantwortung. Auf diesem Erfahrungshintergrund, gründete er 2008 seine eigene Kanzlei, um sich mehr auf das anwaltliche Tätigkeitsfeld zu konzentrieren und sein Wissen in der Vertretung anspruchsvoller Fälle seinem schnell wachsenden weltweiten Mandantenkreis direkt zur Verfügung stellen zu können. Seitdem vertritt er mit seinem Team erfolgreich international tätige Firmen vom Global Player bis zur Privatperson aus der Geschäftsführung in Finanz-, Verwaltungs- und Strafverfahren z.b. bei der Durchsetzung einer AEO- Zertifizierung oder bei Außenwirtschaftsvergehen bis hin zum Risikomanagement und zur strategischen Zollplanung. Ein Netzwerk von unabhängigen Spezialisten in der EU, Asien und Amerika unterstützt ihn dabei. Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 2

3 Inhalt Seite a. Verrechnungspreise 5 b. Verrechnungspreise und AEO 15 c. Verrechnungspreise und Zollwert 19 d. Verrechnungspreise und Umsatzsteuer 42 e. Resümee 47 Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 3

4 Verrechnungspreise Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 4

5 Verrechnungspreise Definitionen Preise für den innerbetrieblichen Austausch von Waren und Dienstleistungen zwischen verschiedenen Bereichen eines Unternehmens oder zwischen verschiedenen Gesellschaften eines Konzerns Begriff der Kosten- und Leistungsrechnung Preisbildung ist nicht dem Kräftespiel von Angebot und Nachfrage unterworfen uschi dreiucker /PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 5

6 Verrechnungspreise Funktionen Lenkung und Koordination: Über koordinierende Lenkpreise werden die Ressourcen entsprechend der Entscheidung der Zentrale einer optimalen Verwendung in den Bereichen zugeführt und der Gewinn des Gesamtunternehmens maximiert Erfolgszuweisung: Über die Bewertung der konzerninternen Transfers erfolgt eine Erfolgsbewertung der Bereiche Steuerminimierung: Verlagerung des Gewinns in die leistende oder beziehende Gesellschaft Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 6

7 Verrechnungspreise Steuerlich motivierte Verrechnungspreise Mit dem Wegfall von zwischenstaatlichen Handelshemmnissen erfolgt eine rasante Zunahme des grenzüberschreitenden innerbetrieblichen Handels Bei unterschiedlichen Steuersätzen in den beteiligten Staaten können Unternehmensgewinne in niedriger besteuerte Länder verlagert werden Steuerarbitrage Mehr als 60 Prozent des Welthandels sind konzerninterne Transaktionen Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 7

8 Verrechnungspreise Steuerlich motivierte Verrechnungspreise Die Gestaltung / Wahl des Verrechnungspreises hat erhebliche fiskalische Auswirkungen für die beteiligten Staaten Fremdvergleichsgrundsatz (arm s length principle) als internationales Regime zur Festlegung eines akzeptablen Verrechnungspreises. Matthias Preisinger/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 8

9 Verrechnungspreise Steuerlich motivierte Verrechnungspreise The arm s length principle requires that compensation for any intercompany transaction shall conform to the level that would have applied had the transaction taken place between unrelated (third) parties under similar conditions. Transfer pricing is not an exact science. OECD Transfer Pricing Guidelines for Mulitnational Enterprises and Tax Administrations, 1995 Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 9

10 Verrechnungspreise Methoden zur Ermittlung von Fremdvergleichspreisen 1. Standardmethoden Preisvergleichsmethode (CUP, comparable uncontrolled price method) Wiederverkaufsmethode (RSM, resale minus method) Kostenaufschlagsmethode (CPLM, cost plus method) 2. Ergänzende Methoden Transaktionsbezogene Nettomargenmethode (TNMM, transactional net margin method) Gewinnaufteilungsmethode (PS, profit split method) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 10

11 Verrechnungspreise Methoden zur Ermittlung von Fremdvergleichspreisen Den Fremdvergleichspreis gibt es nicht Ein Preis innerhalb einer Bandbreite ist auch fremdüblich Die Steuerverwaltung hat von dem für den Steuerpflichtigen günstigsten Vergleichspreis auszugehen BFH Urteil (I R 22/04) pauline/pixelio Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 11

12 Verrechnungspreise Prüfung der Angemessenheit Erhöhte Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen bei Auslandssachverhalten Dokumentationsvorschriften in 90 Abs. 3 AO, eingeführt mit dem Steuervergünstigungsabbaugesetz (StVergAbG) Gewinnabgrenzungsabzeichnungsverordnung (GAufzV) Thomas Siepmann/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 12

13 Verrechnungspreise Prüfung der Angemessenheit Dokumentation des Sachverhalts inkl. Funktions- und Risikoanalyse der Wertschöpfungskette und -beiträge sowie der angewendeten Verrechnungspreismethode Dokumentation der Angemessenheit inkl. Geeignetheit der Verrechnungspreismethode, des Fremdvergleichs und der Verrechnungspreisrichtlinien Thomas Meinert/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 13

14 Verrechnungspreise und AEO (Authorized Economic Operator) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 14

15 Verrechnungspreise / AEO Sicherheitsinitiative der EU AEO = ZWB (Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter) Verleihung des Status auf Antrag Fragenkatalog zur Selbstbewertung Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 15

16 Verrechnungspreise / AEO AEO Fragenkatalog Standorte, Beschäftige, Tätigkeit (Tz ) Organisationsstruktur, Aufgaben und Zuständigkeiten je Abteilung (Tz ) Gewinn und Verlust (Tz 1.2.1) Warenlieferungen bei Verbundenen (Tz ) Kundenstamm (Tz ) Allgemeine Angaben GAufzV Funktions-und Risikoanalyse ( 4 Nr. 3a) Beteiligungsverhältnisse, Geschäftsbetrieb, Organisation ( 4 Nr. 1) Verlust als bes. Fall ( 5 Nr. 5) Geschäfte mit nahe stehenden Personen ( 4 Nr. 2a) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 16

17 Verrechnungspreise / AEO Schnittstelle Verrechnungspreise und Zoll Parallelität zwischen AEO-Fragenkatalog und Verrechnungspreisdokumentation Abstimmung zwischen den Angaben im Fragenkatalog und der Verrechnungspreisdokumentation ist erforderlich! Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 17

18 Verrechnungspreise und Zollwert Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 18

19 Verrechnungspreise / Zollwert Methoden der Zollwertermittlung (striktes hierarchisches System) 1. Transaktionswert für eingeführte Waren 2. Transaktionswert gleicher Waren 3. Transaktionswert gleichartiger Waren 4. Deduktive Methode 5. Additive Methode 6. Schlussmethode Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 19

20 Verrechnungspreise / Zollwert Der Zollwert der eingeführten Ware ist der Transaktionswert (Regelbewertung Methode 1), d.h. der für die Ware anlässlich eines Verkaufs zur Ausfuhr tatsächlich gezahlte oder zu zahlende Preis ggf. nach Berichtigung... Art. 29 (1) S1 ZK Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 20

21 Verrechnungspreise / Zollwert Der Zollwert der eingeführten Ware ist der Transaktionswert unter der Voraussetzung, dass keine schädliche Verbundenheit zwischen Käufer und Verkäufer besteht. Art. 29 (1) d), (2) ZK Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 21

22 Verrechnungspreise / Zollwert Verbundenheit von Verkäufer und Käufer aufgrund persönlicher Beziehungen, z.b. bei Identität der Geschäftsführung durch Kapitalbeteiligung, z.b. bei einer (un-)mittelbaren fünfprozentigen Beteiligung aufgrund von Kontrollfunktionen, z.b. bei einer Holdinggesellschaft Art. 143 ZKDVO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 22

23 Verrechnungspreise / Zollwert Die Anerkennung des VP als TW Selbstauskunft des Zollwert-Anmelders zur Verbundenheit/zu einer möglichen Preisbeeinflussung als Signal für die Zollwertfeststellung, dass es notwendig sein kann, die Begleitumstände des Kaufgeschäfts zu prüfen Dienstvorschrift VSF Z 5101 (27) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 23

24 Verrechnungspreise / Zollwert Die Anerkennung des VP als TW Aus der Verbundenheit allein kann nicht geschlossen werden, dass der Preis beeinflusst ist. Eine Preisbeeinflussung kann vorliegen, wenn der berechnete Preis niedriger ist als der Preis, der bei gleichen Umständen einem nicht verbundenen Käufer berechnet worden wäre. In besonderen Fällen (insbes. Antidumpingrecht) kann eine Preisbeeinflussung vorliegen, wenn ein höherer Preis berechnet wurde. Dienstvorschrift VSF 5101 (29, 30) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 24

25 Verrechnungspreise / Zollwert Summarische Prüfung der Zollbehörde ob Gründe zur Annahme bestehen, dass anhand vorgelegter Unterlagen, weiterer Angaben des Zollwert-Anmelders, früherer Erkenntnisse Gründe zur Annahme einer Preisbeeinflussung? Anerkennung des Transaktionswertes keine Anerkennung bei begründeten Zweifeln Art. 29 (2) ZK, Erl. Anmerkungen Anhang 23 ZKDVO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 25

26 Verrechnungspreise / Zollwert Begründete Zweifel nach Dienstvorschrift VSF Z 5101 (31) Preise an den verbundenen Käufer sind auf andere Art und Weise gebildet worden als an nicht verbundene Käufer. Abweichende Preise für gleiche oder gleichartige Waren bei Verkäufen zwischen Unabhängigen sind bekannt. Die Handelsspanne beim Weiterverkauf weicht von der branchenüblichen Handelspanne deutlich ab. Der Verkäufer verzichtet auf Zahlungen, die ihm eigentlich zustehen. Dienstvorschrift VSF Z 5101 (31) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 26

27 Verrechnungspreise / Zollwert Verfahren zur Anerkennung des VP als TW Mitteilung der konkreten Zweifel Beweislast der Zollbehörde Verfahren zum Ausräumen von Zweifeln Beweislast des Zollwert-Anmelders Dienstvorschrift VSF 5101 (29, 30) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 27

28 Verrechnungspreise / Zollwert Verfahren zur Anerkennung des VP als TW Ausräumen von konkreten Zweifeln Vorlage von Vergleichszollwerten Begleitumstände des Kaufgeschäfts Fremdvergleichsnachweis anhand Verrechnungspreismethoden Rainer Sturm/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 28

29 Verrechnungspreise / Zollwert Die Anerkennung des VP als TW Keine automatische Übernahme des VP als TW Die Ermittlung der VP erfolgt grds. nach dem jeweiligen Geschäftsvorfall (Verw. Grundsätze 1983 Tz ) Aber: Die Palettenbetrachtung, d.h. Zusammenfassung von Einzeltransaktionen in einer Periode zu sog. Transaktionsgruppen, ist nach 2 (3) GAufzV zulässig Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 29

30 Verrechnungspreise / Zollwert Die Anerkennung des VP als TW Keine automatische Übernahme des VP als TW Prüfung des TP einfuhr- und produktbezogen Ziel der Zollwertermittlung ist die Bestimmung des wirklichen Wertes (Art. VII Nr. 2a GATT 1994) Vorlage der Verrechnungspreisdokumentation, Advanced Pricing Agreement (APA), ggf. nicht ausreichend Vorlage einer Studie zur Angemessenheit des TW Gerd Altmann/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 30

31 Verrechnungspreise / Zollwert Die Anerkennung des VP als TW Bei ausgeräumten Zweifeln Anerkennung des VP als TW Bei nicht ausgeräumten Zweifeln: Ausschluss der Transaktionswertmethode Keine Berichtigung um die Preisbeeinflussung Wechsel zu einer anderen Bewertungsmethode Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 31

32 Verrechnungspreise / Zollwert Der Transaktionswert ist der tatsächlich gezahlte oder zu zahlende Preis anlässlich eines Verkaufs zur Ausfuhr bei Reihengeschäften aus dem letzten Verkauf, der zum Verbringen führt, alt. aus dem vorausgehenden Verkauf, Vorerwerberkaufgeschäft (Art. 147 (1) ZKDVO) Wahlrecht des Zollwert-Anmelders Lupo/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 32

33 Verrechnungspreise / Zollwert Verrechnungspreise Alle Transaktionen Kauf/Verkauf Periode Direkte Steuern Einkunftsabgrenzung Funktion/Risiko arm s length Niedriger Wert Abweichung vom ZW Zollwert Eingeführte Waren Kauf Zeitpunkt der Einfuhr Indirekte Steuern Bewertung Einzelbezug Warenwert arm s length Höchster Wert Ggf. niedriger als VP Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 33

34 Verrechnungspreise / Zollwert Wechselseitige Bindung VP/Zollwert Rechtsprechung zur fehlenden wechselseitigen Bindung FG Hamburg (Beschluss v IV 196/88 H rkr.): Die Festlegung eines Konzernverrechnungspreises nach den Selbstkosten der Muttergesellschaft ist kein Anhaltspunkt für Beeinflussung des Preises durch die Verbundenheit der Unternehmen. Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 34

35 Verrechnungspreise / Zollwert Wechselwirkungen VP/Zollwert Freiheit der Gestaltung der steuerlichen Verhältnisse zur Minimierung der Gesamtsteuerbelastung Ausnutzung legaler Möglichkeiten und Wahlrechte Tax Efficient Supply Chain Management Optimierungen im Zollbereich können die Gestaltung des Verrechnungspreises nachhaltig unterstützen Zollprobleme können sich auf die Gestaltung des Verrechnungspreises negativ auswirken Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 35

36 Verrechnungspreise / Zollwert Wechselwirkungen VP/Zoll (ausgewählte Beispiele) Verkaufskommission/kein Kaufgeschäft Funktionsverlagerung und Lohnfertigung/Beistellungen Lizenzgebühren/Bedingung des Kaufgeschäfts Verrechnungspreisanpassungen/Vertragliche Vereinbarungen zum Zeitpunkt der Einfuhr? Einkaufsagent/Abzug der Provision Zollverfahren Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 36

37 Verrechnungspreise / Zollwert Wechselwirkungen Steuerstrafrecht Zollwertanmeldung = Steuererklärung Verpflichtung zur Erklärung richtiger und vollständiger Angaben, unbeschadet steuerstrafrechtlicher Vorschriften (Art. 178 (4) ZKDVO) Berichtigungspflicht bei fehlerhaften Angaben ( 153a AO) Dieter Schütz/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 37

38 Verrechnungspreise / Zollwert Wechselwirkungen Steuerstrafrecht Steuerstrafrechtliche Folgen Verdacht der vorsätzlichen Steuerhinterziehung Verantwortlichkeit des Managements Selbstanzeige Vollständige Rückkehr zur Steuerehrlichkeit in einer Steuerart ( 371 (1) AO - Schwarzgeldbekämpfungsgesetz ) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 38

39 Verrechnungspreise / Zollwert Zusammenarbeit von Steuer- und Zollverwaltung Zentralstelle Zollwert an der Bundesfinanzdirektion West Merkblätter zum BMF-Schreiben aus 2004 und 2011 (nicht veröffentlicht!) Stephanie Hofschlaeger/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 39

40 Verrechnungspreise / Zollwert Transfer pricing and customs valuation two worlds to tax as one? WCO/OECD 2006, Conference on Transfer Pricing and Customs Valuation: Is it desirable/possible to converge Customs Valuation and Transfer Pricing? WCO/OECD 2007 Focus Group on Transfer Pricing: Greater dialogue between Customs and Tax administration to be encouraged. Commission on Taxation and Committee on Customs and Trade Regulations, ICC Policy Statement 2012: breaks new grounds in a highly complex and contentious area within the global tax and customs world. Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 40

41 Verrechnungspreise und Umsatzsteuer Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 41

42 Verrechnungspreise / Umsatzsteuer Schnittstellen Verrechnungspreise und Umsatzsteuer Verrechnungspreise und Normalwert VAT-Package Thorben Wengert/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 42

43 Verrechnungspreise / Umsatzsteuer Verrechnungspreise und Normalwert Die EU Mitgliedstaaten treffen Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Steuerhinterziehung oder -umgehung, um sicherzustellen, dass die Bemessungsgrundlage der Umsatzsteuer für sonstige Leistungen und Lieferungen an eng verbundene Personen, die nicht zum vollen Vorsteuerabzug berechtigt sind, der Normalwert / Open Market Value ist. Art. 80 MwStSystRL Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 43

44 Verrechnungspreise / Umsatzsteuer Verrechnungspreise und Normalwert BFH V R 39/06: Mindestbemessungsgrundlage 10 Abs. 5 UStG auch auf Umsätze zwischen zum Vorsteuerabzug berechtigten Unternehmern anwendbar. EuGH C-621/10 und C- 129/11: Steuerbemessungsgrundlage ist nicht der Normalwert, wenn der Steuerpflichtige zum vollen Vorsteuerabzug berechtigt ist. Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 44

45 Verrechnungspreise / Umsatzsteuer Verrechnungspreise und VAT-Package Neue Grundregeln zur Ortsbestimmung bei sonstigen Leistungen ab Empfänger ist Unternehmer (B2B) Empfängerortprinzip (Art. 44 MwStSystRL, 3a Abs. 2 UStG) Reverse Charge Nachweispflicht Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 45

46 Resümee Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 46

47 Resümee Enge Kommunikation und Kooperation zwischen Steuer- und Zollabteilung Strategisches Zollmanagement Risikomanagement Zoll IST Chefsache Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 47

48 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Georg Eder Rechtsanwalt und Dipl.-Finanzwirt Rosenheimer Straße 16 D München Tel.: +49 (0)89 / Fax: +49 (0)89 / Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 48

49 Bildnachweise Folie Nummer 6: Folie Nummer 9: Folie Nummer 12: Folie Nummer 13: Folie Nummer 14: Folie Nummer 29: Folie Nummer 31: Folie Nummer 33: Folie Nummer 35: Folie Nummer 39: Folie Nummer 43: Folie Nummer 48: uschi dreiucker / PIXELIO Matthias Preisinger/PIXELIO pauline/pixelio Thomas Siepmann/PIXELIO Thomas Meinert/PIXELIO Rainer Sturm/PIXELIO Gerd Altmann/PIXELIO Lupo/PIXELIO Stephanie Hofschlaeger/PIXELIO Dieter Schütz/PIXELIO Thorben Wengert/PIXELIO Thorben Wengert/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 49

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M.

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO Einführung des Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO)

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) - mit aktuellen Hinweisen und Tipps - - 1 - 1. Grundsätzliches zum AEO Für alle in der Europäischen Gemeinschaft ansässigen Unternehmen, die am grenzüberschreitenden

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart Harald Boes Zentrales Zollmanagement the topic... ab dem 1. Januar 2011 bei Importen in die EU verbindlich System (ICS)... Import Control the future... Vereinfachung und Harmonisierung der Zollverfahren....

Mehr

IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens. Julia Stoltenberg, SAP AG 21.

IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens. Julia Stoltenberg, SAP AG 21. IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens Julia Stoltenberg, SAP AG 21. Juni 2013 Agenda Überblick SAP Internationale Aufstellung von Unternehmen

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR...

WIR STELLEN UNS VOR... WIR STELLEN UNS VOR... AXALO Steuerberatung AG KONTAKT Urs Schnider eidg. dipl. Steuerexperte, eidg. dipl Treuhandexperte Geschäftsführer Seit 20 Jahren im Bereich Treuhand und Steuerberatung tätig Mehrjährige

Mehr

9 Mitarbeiterscreenings

9 Mitarbeiterscreenings 9 Mitarbeiterscreenings Mitarbeiterscreenings werden in Unternehmen immer häufiger eingesetzt. Screenings sind Rasterfahndungen, bei denen verschiedene personenbezogene Daten der Mitarbeiter nach bestimmten

Mehr

Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern

Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern #1899625 IfA Deutsche Vereinigung für Internationales Steuerrecht Regionalgruppe Berlin-Brandenburg Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern Ministerialrat Manfred Naumann Bundesministerium

Mehr

Das KFZ im Steuerrecht. Informationsveranstaltung

Das KFZ im Steuerrecht. Informationsveranstaltung Das KFZ im Steuerrecht Informationsveranstaltung Übersicht Normverbrauchsabgabe Differenzbesteuerung Ausfuhrlieferungen Vorsteuerabzug Reparaturen für ausländische Abnehmer Leistungskalkulation Werkstätten

Mehr

Einladung. Potenziale nutzen und Risiken erkennen.

Einladung. Potenziale nutzen und Risiken erkennen. Einladung Potenziale nutzen und Risiken erkennen. Potenziale nutzen und Risiken erkennen Die Welt der indirekten Steuern und Zölle 2012 Auch im dritten Jahr nach der Einführung des Mehrwertsteuerpaketes

Mehr

Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter)

Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter) Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter) AEO-Monitoring - Effektives Compliance Management im Unternehmen Zollforum Mittelhessen 27. November 2012 Das Unternehmen Continental Konzern

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

WTS Informationen zu den Dokumentationsvorschriften

WTS Informationen zu den Dokumentationsvorschriften Das Wichtigste in Kürze: Verwaltungsgrundsätze Verfahren veröffentlicht Am 12. April 2005 hat das BMF seinen seit langem vorbereiteten, 76-seitigen Erlass Grundsätze für die Prüfung der Einkunftsabgrenzung

Mehr

Internationale Doppelbesteuerung durch Verrechnungspreise

Internationale Doppelbesteuerung durch Verrechnungspreise Internationale Doppelbesteuerung durch Verrechnungspreise Maßnahmen zur Reduktion bzw. Vermeidung von Verrechnungspreisrisiken Wissenschaftliches Symposium zur Internationalen Besteuerung am 1. Juli 2011

Mehr

Dieses Schreiben nebst Anlage wird im Bundessteuerblatt Teil I veröffentlicht.

Dieses Schreiben nebst Anlage wird im Bundessteuerblatt Teil I veröffentlicht. Postanschr ift Ber lin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Schriftenreihe des Europäischen Forums für Außenwirtschaft, Verbrauchsteuern und Zoll e.v. an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Schriftenreihe des Europäischen Forums für Außenwirtschaft, Verbrauchsteuern und Zoll e.v. an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mendel Verlag Schriftenreihe des Europäischen Forums für Außenwirtschaft, Verbrauchsteuern und Zoll e.v. an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Band 19 Verrechnungspreis und Zollwert Inaugural-Dissertation

Mehr

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Dipl.-Fw. Bernhard Groß 5. Juni 2012 Themen Der Authorized OECD Approach - AOA OECD Betriebsstättenbericht 2008 & 2010 Artikel

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1100 Beiträge 1101 Die Haftung des Vorstands der Aktiengesellschaft im Innenverhältnis

Inhaltsverzeichnis. 1100 Beiträge 1101 Die Haftung des Vorstands der Aktiengesellschaft im Innenverhältnis Inhaltsverzeichnis 100 Verzeichnis der Redakteure 300 Abkürzungsverzeichnis 400 Literaturverzeichnis 500 Stichwortverzeichnis 1000 Organhaftung und Compliance 1010 Einführung in das Thema 1100 Beiträge

Mehr

WTS International Tax Conference 14./15. Januar 2014. Hotel Bayerischer Hof München

WTS International Tax Conference 14./15. Januar 2014. Hotel Bayerischer Hof München WTS International Tax Conference 14./15. Januar 2014 Hotel Bayerischer Hof München Dienstag, 14.01.2014, Festsaal, Hotel Bayerischer Hof 09.30 Uhr Registrierung und Begrüßungskaffee 10.00-10.20 Uhr Eröffnungsrede

Mehr

Umsatzsteuer 2015. 24. Februar 2015 München

Umsatzsteuer 2015. 24. Februar 2015 München Fachinstitut für Steuerrecht Umsatzsteuer 2015 24. Februar 2015 München Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern. www.anwaltsinstitut.de

Mehr

Kapitel I. Der Fremdvergleichsgrundsatz

Kapitel I. Der Fremdvergleichsgrundsatz KAPITEL I: DER FREMDVERGLEICHSGRUNDSATZ 33 Kapitel I Der Fremdvergleichsgrundsatz A. Einleitung 1.1 Dieses Kapitel erläutert die Hintergründe des Fremdvergleichsgrundsatzes, der der internationale Standard

Mehr

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Berichte aus der Rechtswissenschaft Michael Lorenz Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Das Steuer- und Rechtshandbuch Shaker Verlag Aachen 2008 INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 1: Einführung

Mehr

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige Aktuelle Brennpunkte in der Beratungspraxis Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Investitionskonferenz Recht in Russland 2012 Patrick Pohlit, Alexander Yudovich Berlin, 11. Oktober 2012 Rödl & Partner 27.09.2011 Erfolg

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Grundsatz 39 I AO: Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen. Keine Abkehr des Steuerrechts

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

Aktuelles Steuerstrafrecht

Aktuelles Steuerstrafrecht Aktuelles Steuerstrafrecht Stand: Februar 2015 Referenten: Alexandra Mack Dr. Peter Talaska Rechtsanwälte und Fachanwälte für Steuerrecht Partner der Sozietät Streck Mack Schwedhelm ASW Akademie für Steuerrecht

Mehr

Cash Pooling in der Praxis

Cash Pooling in der Praxis Cash Pooling in der Praxis Mag. Eva-Maria Steiner Steuerabteilung RHI AG Warum Cash Pooling Zentrale Steuerung der Konzernliquidität Transparenz der Liquidität Rentabilitätssteigerung Optimierung (Zinsen,

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Umsatzsteuer in der Praxis Mehrwertsteuerpaket 2010 - Rechnungsstellung und Vorsteuerabzug - Auslandsumsätze von Dipl.-Finanzwirt Rüdiger Weimann 8. Auflage Umsatzsteuer in der Praxis Weimann schnell und

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der

Mehr

Importe aus Nicht-EU-Ländern

Importe aus Nicht-EU-Ländern Importe aus Nicht-EU-Ländern Warenlieferung aus dem Drittland Gelangt ein Gegenstand vom Drittland (das sind alle Länder außerhalb des Gebiets der Europäischen Union, z.b. Schweiz, USA, Japan) nach Österreich,

Mehr

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Policy Briefing Series [PB/16/2011] Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Daniela Heitele / Thomas Otten Präsentation im Finanzministerium

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS. April 2013

Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS. April 2013 Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS April 2013 Über die WTS WTS auf einen Blick Die WTS ist eine internationale, integrierte und unabhängige Beratungsgruppe mit den drei Geschäftsbereichen Tax, Legal

Mehr

QuoVATis Masterclass 2011 Besuchen Sie unsere MWST-Kurse

QuoVATis Masterclass 2011 Besuchen Sie unsere MWST-Kurse www.pwc.ch/academy Mehrwertsteuerfragen erfolgreich lösen QuoVATis Masterclass 2011 Besuchen Sie unsere MWST-Kurse 2. 5. Mai 2011, PwC Zürich Eine Veranstaltung der Academy von PwC für Mehrwertsteuerverantwortliche

Mehr

Fall 4: Standard Software falsch behandelt

Fall 4: Standard Software falsch behandelt Fall 4: Standard Software falsch behandelt Bernhard Hamberger Partner Ernst & Young, Bern 4: Standard-Software falsch behandelt Fehlende Prüfungshandlungen im Bereich ERP-Systeme Das Unternehmen hat ein

Mehr

Transfer Pricing Aktuelle Brennpunkte. Köln 1. 04.2014

Transfer Pricing Aktuelle Brennpunkte. Köln 1. 04.2014 Transfer Pricing Aktuelle Brennpunkte Köln 1. 04.2014 Agenda Uhrzeit Thema Referent 09:00 09:15 Begrüßung / Einführung Michael Freudenberg, KPMG AG 09:15 10:00 Verrechnungspreisdokumentation die nächsten

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Internationales Steuerrecht Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine

Mehr

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext. Ein Mehr an Sicherheit

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext. Ein Mehr an Sicherheit Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 beschloss die Weltzollorganisation Maßnahmen, um den Terrorismus besser bekämpfen

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

Workshop: Die umsatzsteuerrechtliche Beurteilung von Messeleistungen und Kongressgebühren

Workshop: Die umsatzsteuerrechtliche Beurteilung von Messeleistungen und Kongressgebühren Workshop: Die umsatzsteuerrechtliche Beurteilung von Messeleistungen und Kongressgebühren Leitung/Moderation: Matthias Winkler (SH+C) Triesen/Liechtenstein, 19. November 2011 1 Einführung in das Thema

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

Inhalt * Diskussion... 64

Inhalt * Diskussion... 64 Inhalt * Prof. Dr. Roman Seer, Ruhr-Universität Bochum Gestaltungsmissbrauch und Gestaltungsfreiheit im Steuerrecht Einführung und Rechtfertigung des Themas... 1 Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter

Mehr

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793.

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793. - 1 - Bearbeitungsstand: 26.10.2010 10:15 Uhr Umdruck-Nr. 14 Formulierung BMF Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1. Pflichtangaben in einer Rechnung Die Rechnungsrichtlinie der EU wurde umgesetzt. 1 Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1.1 Zeitraum ab 01.01.2004 Pflichtangaben einer Rechnung

Mehr

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Tax Breakfast 8. April 2014 Inhaltsverzeichnis Software in der Bilanz Individual- versus Standardsoftware Die Gewerbesteuer-Falle Umsatzsteuer Praxisfall:

Mehr

Umsatzsteuer im Umbruch

Umsatzsteuer im Umbruch Umsatzsteuer im Umbruch Prof. Dr., Essen Rechtsanwalt FAHuGR FAInsR FAStR StB Berlin, den 16. Juni 2011 Überblick - Einführung - Änderung der Insolvenzordnung durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 + 55

Mehr

Umsatzsteuer-News. Inhalt. Aus der Rechtsprechung Vorsteuerabzug bei ungeklärter Ansässigkeit im Inland

Umsatzsteuer-News. Inhalt. Aus der Rechtsprechung Vorsteuerabzug bei ungeklärter Ansässigkeit im Inland www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Aktuelles rund um das Umsatzsteuerrecht Umsatzsteuer-News Ausgabe 2, Februar 2015 Inhalt Aus der Rechtsprechung... 1 Vorsteuerabzug bei ungeklärter Ansässigkeit

Mehr

Tatjana Böttger, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt Magdeburg, 28.10.2012

Tatjana Böttger, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt Magdeburg, 28.10.2012 Tatjana Böttger, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt Magdeburg, 28.10.2012 Where no energy consumer looks at. energy bills standard terms and conditions When something does not work

Mehr

Die Satzung der GmbH 14. überarbeitete Auflage 2012 Frankfurt am Main. Cash Pooling, 3. Auflage 2012 Frankfurt am Main

Die Satzung der GmbH 14. überarbeitete Auflage 2012 Frankfurt am Main. Cash Pooling, 3. Auflage 2012 Frankfurt am Main RA/FAStR/FAHuGR/Sebastian Korts MBA/M.I.Tax Bücher: Die Satzung der GmbH 14. überarbeitete Auflage 2012 Cash Pooling, 3. Auflage 2012 Die Kleine Aktiengesellschaft 6. Auflage 2012 Die Unternehmergesellschaft

Mehr

ABC der Verrechnungspreise

ABC der Verrechnungspreise Anlaufphase Anlaufkosten ABC ABC Borstell ABC der Verrechnungspreise Grafik_01 Absatzpreismethode. s. Wiederverkaufspreismethode Abschmelzen von Funktionen. s. Marktübertragung Adjustments. s. Anpassungen

Mehr

Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte

Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte Prof. Dr. Axel Otte, WP/StB 1 I. Einleitung Während bis zu einer EuGH-Entscheidung im Jahr 2000 2 davon ausgegangen wurde, dass die Leistungen selbständig tätiger

Mehr

Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen

Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen In Kooperation mit Münchner Fachanwaltstag IT-Recht Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen Schnittstellen zwischen IT-Recht und Steuerrecht RA Frieder Backu, FA IT-Recht, FA Steuerrecht

Mehr

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme? Köln Berlin München Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?" Streck Mack Schwedhelm Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof. Schriftenverzeichnis

Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof. Schriftenverzeichnis Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof Schriftenverzeichnis Monografien: Das neue Verbrauchsteuerrecht in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Die interntational-rechtlichen Rahmenbedingungen BGR Rohstoffkonferenz 2013 Dr. Stephanie Leupold, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission

Mehr

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen - Reform der steuerlichen Rahmenbedingungen im Non-Profit-Bereich - Thomas Krüger Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht thomas.krueger@schomerus.de

Mehr

Die strafbefreiende Selbstanzeige

Die strafbefreiende Selbstanzeige Die strafbefreiende Selbstanzeige 1. Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Die Selbstanzeige einer vollzogenen Steuerhinterziehung ist ein quasi einzigartiges Mittel, bei Steuerdelikten in Deutschland

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Anwaltsrecht in der Praxis Mit dem Kapitel Besteuerung der Rechtsanwälte 2012 Frankfurt am Main

Anwaltsrecht in der Praxis Mit dem Kapitel Besteuerung der Rechtsanwälte 2012 Frankfurt am Main RA/FAStR/FAHuGR/Petra Korts MBA Veröffentlichungsliste Bücher: Anwaltsrecht in der Praxis Mit dem Kapitel Besteuerung der Rechtsanwälte 2012 6. Auflage 2012 er Musterverträge zu Kapitalgesellschaften,

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

... Erstversand, 12.10.2009

... Erstversand, 12.10.2009 Erstversand Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Motive der Steuerhinterziehung... 1 A. Steuerstraftaten. 3 I. Habe ich Steuern hinterzogen? Die Tatbestände... 3 II. Wann mache

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN UMSATZSTEUER 2002

SONDERRUNDSCHREIBEN UMSATZSTEUER 2002 R E S W i r t s c h a f t s t r e u h a n d Steuerberatungs und Buchprüfungsgesellschaft m.b.h. A - 1030 Wien Rasumofskygasse 10/17 Tel: 0043 1 714 42 16 Fax: 0043 1 714 42 16 16 R E S. W T H @ A O N.

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

Transfer Pricing Perspective Deutschland

Transfer Pricing Perspective Deutschland www.pwc.de/newsletter-transfer-pricing Aktuelles aus der Praxis für die Praxis Ausgabe 22, Juni 2014 Transfer Pricing Perspective Deutschland Editorial Liebe Leserinnen und Leser, das stetige Wachstum

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berlin, 23.6.2014 These 1 Sanierung ist (auch) im Interesse des Fiskus 1 Sanierung

Mehr

Softwarelieferungen ins Ausland

Softwarelieferungen ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Softwarelieferungen ins Ausland Einleitung 1 1. Bewertung von Software/Zollrecht 1 2. Außenwirtschaftsrecht/Exportkontrolle 2 3. Intrahandelsstatistik 2 4. Umsatzsteuer 2 5. Meldepflichten

Mehr

Aufgaben und Befugnisse der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS)

Aufgaben und Befugnisse der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) Aufgaben und Befugnisse der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) Dr. Bernd Ramming Arbeitsbereichsleiter bei der Bundesfinanzdirektion West in Köln Was prüft die FKS? Arbeitsrecht Sozialrecht Gewerbe- und

Mehr

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich EU-VERZOLLUNG ODER DIE IDEE MIT DEM TRANSITLAND Ihre Vorteile als Schweizer Exporteur Gleichstellung mit allen anderen EU-Lieferanten Fiskalisch der gleiche Vorgang wie bei einem EU-Lieferanten. Reduzierte

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA ie Anwendung des Methodenartikels im BA hier: Art 23 Abs. 3 BA Prof. r. Michael Schaden, LL.M, Rechtsanwalt/Steuerberater Attorney at Law (New York), Transaction Tax Partner Art. 23 BA: Überblick Überblick

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG Präsentation Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012 21.06.2012 asolco Holding AG 1 Aktuelle Herausforderungen Schnelllebige Märkte und wechselnde Rahmenbedingungen Rasante Technologieentwicklungen Wechselnde

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

Tax Compliance. Münchner Bilanzgespräche. WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl. München, 17. Oktober 2013

Tax Compliance. Münchner Bilanzgespräche. WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl. München, 17. Oktober 2013 Tax Compliance Münchner Bilanzgespräche WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl München, 17. Oktober 2013 Agenda 1. Einführung 2. Betroffene Einheiten 3. Organisation 4. Rechtsgebiete 5. Kooperation

Mehr

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

Trade Facilitation und Sicherung der internationalen Lieferkette

Trade Facilitation und Sicherung der internationalen Lieferkette Trade Facilitation und Sicherung der internationalen Lieferkette Prof. Dr. Hans-Michael Wolffgang Institute of Tax Law Department for Customs and Excise Trade Facilitation: Die Idee WTO Trade Facilitation

Mehr

Die Hinterziehung von Umsatzsteuer

Die Hinterziehung von Umsatzsteuer Dorothee Nöhren Die Hinterziehung von Umsatzsteuer Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 25 Erster Teil: Einführung 29 I. Der Tatbestand des 370 AO und umsatzsteuerspezifische

Mehr

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012 Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis DWS-Schriftenreihe Nr. 28 Die Neuregelung der Selbstanzeige

Mehr