Internationale Verrechnungspreise: Schnittstelle zum Zoll- und Steuerrecht Zollforum Bayern 2012 Das Zollrecht und seine Nachbar-Disziplinen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationale Verrechnungspreise: Schnittstelle zum Zoll- und Steuerrecht Zollforum Bayern 2012 Das Zollrecht und seine Nachbar-Disziplinen"

Transkript

1 Internationale Verrechnungspreise: Schnittstelle zum Zoll- und Steuerrecht Zollforum Bayern 2012 Das Zollrecht und seine Nachbar-Disziplinen München, 10. Juli 2012 Würzburg, 11. Juli 2012

2 Zur Person Georg Eder Georg Eder ist Rechtsanwalt und ehemaliger Zöllner. Seit über 20 Jahren berät er ausschließlich im Bereich Zölle und Umsatzsteuer sowie im Außenwirtschaftsrecht. Er war langjährig in den Big Four Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Ernst & Young, Deloitte und KPMG tätig zuletzt als Partner Zoll/Umsatzsteuer mit deutschlandweiter Verantwortung. Auf diesem Erfahrungshintergrund, gründete er 2008 seine eigene Kanzlei, um sich mehr auf das anwaltliche Tätigkeitsfeld zu konzentrieren und sein Wissen in der Vertretung anspruchsvoller Fälle seinem schnell wachsenden weltweiten Mandantenkreis direkt zur Verfügung stellen zu können. Seitdem vertritt er mit seinem Team erfolgreich international tätige Firmen vom Global Player bis zur Privatperson aus der Geschäftsführung in Finanz-, Verwaltungs- und Strafverfahren z.b. bei der Durchsetzung einer AEO- Zertifizierung oder bei Außenwirtschaftsvergehen bis hin zum Risikomanagement und zur strategischen Zollplanung. Ein Netzwerk von unabhängigen Spezialisten in der EU, Asien und Amerika unterstützt ihn dabei. Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 2

3 Inhalt Seite a. Verrechnungspreise 5 b. Verrechnungspreise und AEO 15 c. Verrechnungspreise und Zollwert 19 d. Verrechnungspreise und Umsatzsteuer 42 e. Resümee 47 Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 3

4 Verrechnungspreise Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 4

5 Verrechnungspreise Definitionen Preise für den innerbetrieblichen Austausch von Waren und Dienstleistungen zwischen verschiedenen Bereichen eines Unternehmens oder zwischen verschiedenen Gesellschaften eines Konzerns Begriff der Kosten- und Leistungsrechnung Preisbildung ist nicht dem Kräftespiel von Angebot und Nachfrage unterworfen uschi dreiucker /PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 5

6 Verrechnungspreise Funktionen Lenkung und Koordination: Über koordinierende Lenkpreise werden die Ressourcen entsprechend der Entscheidung der Zentrale einer optimalen Verwendung in den Bereichen zugeführt und der Gewinn des Gesamtunternehmens maximiert Erfolgszuweisung: Über die Bewertung der konzerninternen Transfers erfolgt eine Erfolgsbewertung der Bereiche Steuerminimierung: Verlagerung des Gewinns in die leistende oder beziehende Gesellschaft Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 6

7 Verrechnungspreise Steuerlich motivierte Verrechnungspreise Mit dem Wegfall von zwischenstaatlichen Handelshemmnissen erfolgt eine rasante Zunahme des grenzüberschreitenden innerbetrieblichen Handels Bei unterschiedlichen Steuersätzen in den beteiligten Staaten können Unternehmensgewinne in niedriger besteuerte Länder verlagert werden Steuerarbitrage Mehr als 60 Prozent des Welthandels sind konzerninterne Transaktionen Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 7

8 Verrechnungspreise Steuerlich motivierte Verrechnungspreise Die Gestaltung / Wahl des Verrechnungspreises hat erhebliche fiskalische Auswirkungen für die beteiligten Staaten Fremdvergleichsgrundsatz (arm s length principle) als internationales Regime zur Festlegung eines akzeptablen Verrechnungspreises. Matthias Preisinger/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 8

9 Verrechnungspreise Steuerlich motivierte Verrechnungspreise The arm s length principle requires that compensation for any intercompany transaction shall conform to the level that would have applied had the transaction taken place between unrelated (third) parties under similar conditions. Transfer pricing is not an exact science. OECD Transfer Pricing Guidelines for Mulitnational Enterprises and Tax Administrations, 1995 Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 9

10 Verrechnungspreise Methoden zur Ermittlung von Fremdvergleichspreisen 1. Standardmethoden Preisvergleichsmethode (CUP, comparable uncontrolled price method) Wiederverkaufsmethode (RSM, resale minus method) Kostenaufschlagsmethode (CPLM, cost plus method) 2. Ergänzende Methoden Transaktionsbezogene Nettomargenmethode (TNMM, transactional net margin method) Gewinnaufteilungsmethode (PS, profit split method) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 10

11 Verrechnungspreise Methoden zur Ermittlung von Fremdvergleichspreisen Den Fremdvergleichspreis gibt es nicht Ein Preis innerhalb einer Bandbreite ist auch fremdüblich Die Steuerverwaltung hat von dem für den Steuerpflichtigen günstigsten Vergleichspreis auszugehen BFH Urteil (I R 22/04) pauline/pixelio Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 11

12 Verrechnungspreise Prüfung der Angemessenheit Erhöhte Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen bei Auslandssachverhalten Dokumentationsvorschriften in 90 Abs. 3 AO, eingeführt mit dem Steuervergünstigungsabbaugesetz (StVergAbG) Gewinnabgrenzungsabzeichnungsverordnung (GAufzV) Thomas Siepmann/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 12

13 Verrechnungspreise Prüfung der Angemessenheit Dokumentation des Sachverhalts inkl. Funktions- und Risikoanalyse der Wertschöpfungskette und -beiträge sowie der angewendeten Verrechnungspreismethode Dokumentation der Angemessenheit inkl. Geeignetheit der Verrechnungspreismethode, des Fremdvergleichs und der Verrechnungspreisrichtlinien Thomas Meinert/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 13

14 Verrechnungspreise und AEO (Authorized Economic Operator) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 14

15 Verrechnungspreise / AEO Sicherheitsinitiative der EU AEO = ZWB (Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter) Verleihung des Status auf Antrag Fragenkatalog zur Selbstbewertung Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 15

16 Verrechnungspreise / AEO AEO Fragenkatalog Standorte, Beschäftige, Tätigkeit (Tz ) Organisationsstruktur, Aufgaben und Zuständigkeiten je Abteilung (Tz ) Gewinn und Verlust (Tz 1.2.1) Warenlieferungen bei Verbundenen (Tz ) Kundenstamm (Tz ) Allgemeine Angaben GAufzV Funktions-und Risikoanalyse ( 4 Nr. 3a) Beteiligungsverhältnisse, Geschäftsbetrieb, Organisation ( 4 Nr. 1) Verlust als bes. Fall ( 5 Nr. 5) Geschäfte mit nahe stehenden Personen ( 4 Nr. 2a) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 16

17 Verrechnungspreise / AEO Schnittstelle Verrechnungspreise und Zoll Parallelität zwischen AEO-Fragenkatalog und Verrechnungspreisdokumentation Abstimmung zwischen den Angaben im Fragenkatalog und der Verrechnungspreisdokumentation ist erforderlich! Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 17

18 Verrechnungspreise und Zollwert Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 18

19 Verrechnungspreise / Zollwert Methoden der Zollwertermittlung (striktes hierarchisches System) 1. Transaktionswert für eingeführte Waren 2. Transaktionswert gleicher Waren 3. Transaktionswert gleichartiger Waren 4. Deduktive Methode 5. Additive Methode 6. Schlussmethode Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 19

20 Verrechnungspreise / Zollwert Der Zollwert der eingeführten Ware ist der Transaktionswert (Regelbewertung Methode 1), d.h. der für die Ware anlässlich eines Verkaufs zur Ausfuhr tatsächlich gezahlte oder zu zahlende Preis ggf. nach Berichtigung... Art. 29 (1) S1 ZK Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 20

21 Verrechnungspreise / Zollwert Der Zollwert der eingeführten Ware ist der Transaktionswert unter der Voraussetzung, dass keine schädliche Verbundenheit zwischen Käufer und Verkäufer besteht. Art. 29 (1) d), (2) ZK Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 21

22 Verrechnungspreise / Zollwert Verbundenheit von Verkäufer und Käufer aufgrund persönlicher Beziehungen, z.b. bei Identität der Geschäftsführung durch Kapitalbeteiligung, z.b. bei einer (un-)mittelbaren fünfprozentigen Beteiligung aufgrund von Kontrollfunktionen, z.b. bei einer Holdinggesellschaft Art. 143 ZKDVO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 22

23 Verrechnungspreise / Zollwert Die Anerkennung des VP als TW Selbstauskunft des Zollwert-Anmelders zur Verbundenheit/zu einer möglichen Preisbeeinflussung als Signal für die Zollwertfeststellung, dass es notwendig sein kann, die Begleitumstände des Kaufgeschäfts zu prüfen Dienstvorschrift VSF Z 5101 (27) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 23

24 Verrechnungspreise / Zollwert Die Anerkennung des VP als TW Aus der Verbundenheit allein kann nicht geschlossen werden, dass der Preis beeinflusst ist. Eine Preisbeeinflussung kann vorliegen, wenn der berechnete Preis niedriger ist als der Preis, der bei gleichen Umständen einem nicht verbundenen Käufer berechnet worden wäre. In besonderen Fällen (insbes. Antidumpingrecht) kann eine Preisbeeinflussung vorliegen, wenn ein höherer Preis berechnet wurde. Dienstvorschrift VSF 5101 (29, 30) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 24

25 Verrechnungspreise / Zollwert Summarische Prüfung der Zollbehörde ob Gründe zur Annahme bestehen, dass anhand vorgelegter Unterlagen, weiterer Angaben des Zollwert-Anmelders, früherer Erkenntnisse Gründe zur Annahme einer Preisbeeinflussung? Anerkennung des Transaktionswertes keine Anerkennung bei begründeten Zweifeln Art. 29 (2) ZK, Erl. Anmerkungen Anhang 23 ZKDVO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 25

26 Verrechnungspreise / Zollwert Begründete Zweifel nach Dienstvorschrift VSF Z 5101 (31) Preise an den verbundenen Käufer sind auf andere Art und Weise gebildet worden als an nicht verbundene Käufer. Abweichende Preise für gleiche oder gleichartige Waren bei Verkäufen zwischen Unabhängigen sind bekannt. Die Handelsspanne beim Weiterverkauf weicht von der branchenüblichen Handelspanne deutlich ab. Der Verkäufer verzichtet auf Zahlungen, die ihm eigentlich zustehen. Dienstvorschrift VSF Z 5101 (31) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 26

27 Verrechnungspreise / Zollwert Verfahren zur Anerkennung des VP als TW Mitteilung der konkreten Zweifel Beweislast der Zollbehörde Verfahren zum Ausräumen von Zweifeln Beweislast des Zollwert-Anmelders Dienstvorschrift VSF 5101 (29, 30) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 27

28 Verrechnungspreise / Zollwert Verfahren zur Anerkennung des VP als TW Ausräumen von konkreten Zweifeln Vorlage von Vergleichszollwerten Begleitumstände des Kaufgeschäfts Fremdvergleichsnachweis anhand Verrechnungspreismethoden Rainer Sturm/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 28

29 Verrechnungspreise / Zollwert Die Anerkennung des VP als TW Keine automatische Übernahme des VP als TW Die Ermittlung der VP erfolgt grds. nach dem jeweiligen Geschäftsvorfall (Verw. Grundsätze 1983 Tz ) Aber: Die Palettenbetrachtung, d.h. Zusammenfassung von Einzeltransaktionen in einer Periode zu sog. Transaktionsgruppen, ist nach 2 (3) GAufzV zulässig Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 29

30 Verrechnungspreise / Zollwert Die Anerkennung des VP als TW Keine automatische Übernahme des VP als TW Prüfung des TP einfuhr- und produktbezogen Ziel der Zollwertermittlung ist die Bestimmung des wirklichen Wertes (Art. VII Nr. 2a GATT 1994) Vorlage der Verrechnungspreisdokumentation, Advanced Pricing Agreement (APA), ggf. nicht ausreichend Vorlage einer Studie zur Angemessenheit des TW Gerd Altmann/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 30

31 Verrechnungspreise / Zollwert Die Anerkennung des VP als TW Bei ausgeräumten Zweifeln Anerkennung des VP als TW Bei nicht ausgeräumten Zweifeln: Ausschluss der Transaktionswertmethode Keine Berichtigung um die Preisbeeinflussung Wechsel zu einer anderen Bewertungsmethode Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 31

32 Verrechnungspreise / Zollwert Der Transaktionswert ist der tatsächlich gezahlte oder zu zahlende Preis anlässlich eines Verkaufs zur Ausfuhr bei Reihengeschäften aus dem letzten Verkauf, der zum Verbringen führt, alt. aus dem vorausgehenden Verkauf, Vorerwerberkaufgeschäft (Art. 147 (1) ZKDVO) Wahlrecht des Zollwert-Anmelders Lupo/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 32

33 Verrechnungspreise / Zollwert Verrechnungspreise Alle Transaktionen Kauf/Verkauf Periode Direkte Steuern Einkunftsabgrenzung Funktion/Risiko arm s length Niedriger Wert Abweichung vom ZW Zollwert Eingeführte Waren Kauf Zeitpunkt der Einfuhr Indirekte Steuern Bewertung Einzelbezug Warenwert arm s length Höchster Wert Ggf. niedriger als VP Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 33

34 Verrechnungspreise / Zollwert Wechselseitige Bindung VP/Zollwert Rechtsprechung zur fehlenden wechselseitigen Bindung FG Hamburg (Beschluss v IV 196/88 H rkr.): Die Festlegung eines Konzernverrechnungspreises nach den Selbstkosten der Muttergesellschaft ist kein Anhaltspunkt für Beeinflussung des Preises durch die Verbundenheit der Unternehmen. Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 34

35 Verrechnungspreise / Zollwert Wechselwirkungen VP/Zollwert Freiheit der Gestaltung der steuerlichen Verhältnisse zur Minimierung der Gesamtsteuerbelastung Ausnutzung legaler Möglichkeiten und Wahlrechte Tax Efficient Supply Chain Management Optimierungen im Zollbereich können die Gestaltung des Verrechnungspreises nachhaltig unterstützen Zollprobleme können sich auf die Gestaltung des Verrechnungspreises negativ auswirken Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 35

36 Verrechnungspreise / Zollwert Wechselwirkungen VP/Zoll (ausgewählte Beispiele) Verkaufskommission/kein Kaufgeschäft Funktionsverlagerung und Lohnfertigung/Beistellungen Lizenzgebühren/Bedingung des Kaufgeschäfts Verrechnungspreisanpassungen/Vertragliche Vereinbarungen zum Zeitpunkt der Einfuhr? Einkaufsagent/Abzug der Provision Zollverfahren Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 36

37 Verrechnungspreise / Zollwert Wechselwirkungen Steuerstrafrecht Zollwertanmeldung = Steuererklärung Verpflichtung zur Erklärung richtiger und vollständiger Angaben, unbeschadet steuerstrafrechtlicher Vorschriften (Art. 178 (4) ZKDVO) Berichtigungspflicht bei fehlerhaften Angaben ( 153a AO) Dieter Schütz/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 37

38 Verrechnungspreise / Zollwert Wechselwirkungen Steuerstrafrecht Steuerstrafrechtliche Folgen Verdacht der vorsätzlichen Steuerhinterziehung Verantwortlichkeit des Managements Selbstanzeige Vollständige Rückkehr zur Steuerehrlichkeit in einer Steuerart ( 371 (1) AO - Schwarzgeldbekämpfungsgesetz ) Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 38

39 Verrechnungspreise / Zollwert Zusammenarbeit von Steuer- und Zollverwaltung Zentralstelle Zollwert an der Bundesfinanzdirektion West Merkblätter zum BMF-Schreiben aus 2004 und 2011 (nicht veröffentlicht!) Stephanie Hofschlaeger/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 39

40 Verrechnungspreise / Zollwert Transfer pricing and customs valuation two worlds to tax as one? WCO/OECD 2006, Conference on Transfer Pricing and Customs Valuation: Is it desirable/possible to converge Customs Valuation and Transfer Pricing? WCO/OECD 2007 Focus Group on Transfer Pricing: Greater dialogue between Customs and Tax administration to be encouraged. Commission on Taxation and Committee on Customs and Trade Regulations, ICC Policy Statement 2012: breaks new grounds in a highly complex and contentious area within the global tax and customs world. Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 40

41 Verrechnungspreise und Umsatzsteuer Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 41

42 Verrechnungspreise / Umsatzsteuer Schnittstellen Verrechnungspreise und Umsatzsteuer Verrechnungspreise und Normalwert VAT-Package Thorben Wengert/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 42

43 Verrechnungspreise / Umsatzsteuer Verrechnungspreise und Normalwert Die EU Mitgliedstaaten treffen Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Steuerhinterziehung oder -umgehung, um sicherzustellen, dass die Bemessungsgrundlage der Umsatzsteuer für sonstige Leistungen und Lieferungen an eng verbundene Personen, die nicht zum vollen Vorsteuerabzug berechtigt sind, der Normalwert / Open Market Value ist. Art. 80 MwStSystRL Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 43

44 Verrechnungspreise / Umsatzsteuer Verrechnungspreise und Normalwert BFH V R 39/06: Mindestbemessungsgrundlage 10 Abs. 5 UStG auch auf Umsätze zwischen zum Vorsteuerabzug berechtigten Unternehmern anwendbar. EuGH C-621/10 und C- 129/11: Steuerbemessungsgrundlage ist nicht der Normalwert, wenn der Steuerpflichtige zum vollen Vorsteuerabzug berechtigt ist. Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 44

45 Verrechnungspreise / Umsatzsteuer Verrechnungspreise und VAT-Package Neue Grundregeln zur Ortsbestimmung bei sonstigen Leistungen ab Empfänger ist Unternehmer (B2B) Empfängerortprinzip (Art. 44 MwStSystRL, 3a Abs. 2 UStG) Reverse Charge Nachweispflicht Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 45

46 Resümee Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 46

47 Resümee Enge Kommunikation und Kooperation zwischen Steuer- und Zollabteilung Strategisches Zollmanagement Risikomanagement Zoll IST Chefsache Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 47

48 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Georg Eder Rechtsanwalt und Dipl.-Finanzwirt Rosenheimer Straße 16 D München Tel.: +49 (0)89 / Fax: +49 (0)89 / Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 48

49 Bildnachweise Folie Nummer 6: Folie Nummer 9: Folie Nummer 12: Folie Nummer 13: Folie Nummer 14: Folie Nummer 29: Folie Nummer 31: Folie Nummer 33: Folie Nummer 35: Folie Nummer 39: Folie Nummer 43: Folie Nummer 48: uschi dreiucker / PIXELIO Matthias Preisinger/PIXELIO pauline/pixelio Thomas Siepmann/PIXELIO Thomas Meinert/PIXELIO Rainer Sturm/PIXELIO Gerd Altmann/PIXELIO Lupo/PIXELIO Stephanie Hofschlaeger/PIXELIO Dieter Schütz/PIXELIO Thorben Wengert/PIXELIO Thorben Wengert/PIXELIO Copyright RA G.Eder 07/2012 Seite 49

Geleitwort 11 von Siegfried Gänßlen, Vorstandsvorsitzender des Internationalen Controller Vereins. Vorwort 13. Abkürzungsverzeichnis 15

Geleitwort 11 von Siegfried Gänßlen, Vorstandsvorsitzender des Internationalen Controller Vereins. Vorwort 13. Abkürzungsverzeichnis 15 Geleitwort 11 von Siegfried Gänßlen, Vorstandsvorsitzender des Internationalen Controller Vereins Vorwort 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Teil A: Wozu Verrechnungspreise? 19 von Jörg Hanken und Guido Kleinhietpaß

Mehr

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M.

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO Einführung des Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO

Mehr

Russian Tax and Legal News

Russian Tax and Legal News Aktuelle Informationen zu Recht und Steuern in Russland Russian Tax and Legal News August 2011 Neues Gesetz zu Verrechnungspreisen in Russland Zum 1. Januar 2012 werden gemäß Föderalem Gesetz Nr. 227-FZ

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Internationale Verrechnungspreise

Internationale Verrechnungspreise Internationale Verrechnungspreise Methoden der Preisermittlung und Dokumentationsvorschriften In dieser Ausgabe lesen Sie: Editorial... 2 Was sind Verrechnungspreise?... 3 Gesetzliche Mitwirkungspflichten...

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Glossar... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis... XXVII.

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Glossar... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis... XXVII. Vorwort................................. V Glossar................................. XIII Abkürzungsverzeichnis........................ XIX Literaturverzeichnis......................... XXVII. A. Einleitung........................

Mehr

Zollkostenoptimierung im Zusammenhang mit Lizenzen, Know-how und F&E-Tätigkeiten

Zollkostenoptimierung im Zusammenhang mit Lizenzen, Know-how und F&E-Tätigkeiten SKW Schwarz Rechtsanwälte Zollkostenoptimierung im Zusammenhang mit Lizenzen, Know-how und F&E-Tätigkeiten Gedanken sind zollfrei, aber man hat doch Scherereien. Karl Kraus (Österreichischer Schriftsteller)

Mehr

Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften?

Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften? Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften? Dr. Alexander Reichl, Steuerberater 3. BvD Transfer Pricing

Mehr

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Mandanten-Information Stand 01.09.2014 Allgemein 1. Gesetzliche Regelung 2. Was bedeutet die Steuerschuldnerschaft? 3. Änderung der Rechtsauffassung durch

Mehr

Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten

Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten Internationales Steuerrecht Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten Zürich/Frankfurt, den 02. 10. 2013 Leistungen zwischen Unternehmen verschiedener Länder eines Konzernverbundes auszutauschen,

Mehr

232 Über die Autoren

232 Über die Autoren Über die Autoren Dr. Thomas Bittner ist Senior Manager in der Service Line Verrechnungspreise von Deloitte am Standort Hamburg. Er hat an der Universität Münster Volkswirtschaftslehre studiert und dort

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Verrechnungspreise in der Ukraine

Verrechnungspreise in der Ukraine Verrechnungspreise in der Ukraine Das Parlament der Ukraine hat weitreichende gesetzliche Änderungen i.z.m. der Einführung von neuen Verrechnungspreisbestimmungen beschlossen. Die neuen gesetzlichen Bestimmungen

Mehr

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart Harald Boes Zentrales Zollmanagement the topic... ab dem 1. Januar 2011 bei Importen in die EU verbindlich System (ICS)... Import Control the future... Vereinfachung und Harmonisierung der Zollverfahren....

Mehr

Transfer Pricing bei Schweizer Banken und Versicherungen

Transfer Pricing bei Schweizer Banken und Versicherungen Wirtschaft Michael Ruckstuhl Transfer Pricing bei Schweizer Banken und Versicherungen Diplomarbeit Transfer Pricing bei Schweizer Banken und Versicherungen Diplomarbeit in Corporate Finance am Institut

Mehr

ZWB/AEO-Status. Voraussetzungen, Verfahren, Fördermöglichkeiten. Osnabrück, 02.11.2011

ZWB/AEO-Status. Voraussetzungen, Verfahren, Fördermöglichkeiten. Osnabrück, 02.11.2011 ZWB/AEO-Status Voraussetzungen, Verfahren, Fördermöglichkeiten Osnabrück, 02.11.2011 Warum? Post vom Zoll - die Neubewertung Rechtsquellen EG VO 1192/2008 BMF-Schreiben vom 18.03.2009 Folge Überprüfung

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Verrechnungspreise Russland Anwendungsbereich und Vergleich zu den Regelungen in Deutschland

Verrechnungspreise Russland Anwendungsbereich und Vergleich zu den Regelungen in Deutschland Verrechnungspreise Russland Anwendungsbereich und Vergleich zu den Regelungen in Deutschland Moskau, 02.November 2011 Helge Masannek Director of Tax and Legal Departments, Rechtsanwalt RUSSIA CONSULTING

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Steuerrechtliche Fragen in der Medienbearbeitung Hannover 3. Mai 2012 Harald Müller Der Fall: Bibliothek kauft Bücher aus Japan im Wert von 2.500,-

Mehr

Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand

Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand Checkliste für Speditions- und Logistikunternehmen Wer kann AEO werden? Alle Wirtschaftsbeteiligte, die im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit mit unter

Mehr

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft 20. Windenergietage Schönefeld, Hotel Holiday Inn, 25.-27.11.2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Umsatzsteuerliche Gestaltungsmöglichkeiten national und international tätiger deutscher Unternehmer

Umsatzsteuerliche Gestaltungsmöglichkeiten national und international tätiger deutscher Unternehmer Ulrike Spang Umsatzsteuerliche Gestaltungsmöglichkeiten national und international tätiger deutscher Unternehmer Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch

Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch Forum Finanz 5. Juni 2013 Dr. Margit Schratzenstaller Warum aktuelles Interesse an Steuerflucht? Unmittelbarer Auslöser:

Mehr

MANDAT aktuell JULI-AUGUST 2015. Die Juli-August Nummer bringt: Dokumentation der Preisverrechnung II. Übersehen Sie nicht

MANDAT aktuell JULI-AUGUST 2015. Die Juli-August Nummer bringt: Dokumentation der Preisverrechnung II. Übersehen Sie nicht Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Juli-August Nummer bringt: Dokumentation der Preisverrechnung II. Übersehen Sie nicht Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift

Mehr

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 4: Dokumentation und Monitoring. Bei Unregelmäßigkeiten. Ergebnisse und Auswertung der Überwachungsmaßnahmen

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 4: Dokumentation und Monitoring. Bei Unregelmäßigkeiten. Ergebnisse und Auswertung der Überwachungsmaßnahmen Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 4: Dokumentation und Monitoring Der folgende Artikel ist der vierte Teil einer Fortsetzungsreihe von sechs aufeinander aufbauenden Beiträgen, die einen Überblick

Mehr

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO)

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) - mit aktuellen Hinweisen und Tipps - - 1 - 1. Grundsätzliches zum AEO Für alle in der Europäischen Gemeinschaft ansässigen Unternehmen, die am grenzüberschreitenden

Mehr

Gliederung der Lehrveranstaltung Aktuelle Fragen zur Steuerplanung und zum Transfer Pricing bei multinationalen Unternehmen

Gliederung der Lehrveranstaltung Aktuelle Fragen zur Steuerplanung und zum Transfer Pricing bei multinationalen Unternehmen Gliederung der Lehrveranstaltung Aktuelle Fragen zur Steuerplanung und zum Transfer Pricing bei multinationalen Unternehmen mit Fallstudien zu Verrechnungspreisen und Umlagen (TAX PLANNING AND TRANSFER

Mehr

Der Modernisierte Zollkodex (MZK)

Der Modernisierte Zollkodex (MZK) Gemeinsame Veranstaltung der LAV Junioren, CSAV und Dabelstein & Passehl Das Reedereigeschäft mit Lateinamerika Der Modernisierte Zollkodex (MZK) Dr. Olaf Hartenstein Mittwoch, 16. Juni 2010 International

Mehr

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Am Cham Germany Dienstag, 10. Mai 2011, 14:00 Uhr JörgKemkes, Geschäftsführer, BridgehouseTax, München- Atlanta 2 Übersicht Auslandsinvestments/ Überblick

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Beurteilung von Weiterbildungsaktivitäten

Steuerliche Aspekte bei der Beurteilung von Weiterbildungsaktivitäten Steuerliche Aspekte bei der Beurteilung von Weiterbildungsaktivitäten Folie Nr. 1 Kernaufgaben der Hochschulen Forschung, Lehre, Studium und Weiterbildung Grundständige Studiengänge ( 10 HRG) Postgraduale

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen TAX STEUER IMPUESTO IMPOT IMPOSTA Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Impressum Herausgeber: F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und

Mehr

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau,

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, 25.November 2015 Agenda Übersicht internationale Steuerkonzepte

Mehr

Einladung. Potenziale nutzen und Risiken erkennen.

Einladung. Potenziale nutzen und Risiken erkennen. Einladung Potenziale nutzen und Risiken erkennen. Potenziale nutzen und Risiken erkennen Die Welt der indirekten Steuern und Zölle 2012 Auch im dritten Jahr nach der Einführung des Mehrwertsteuerpaketes

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR...

WIR STELLEN UNS VOR... WIR STELLEN UNS VOR... AXALO Steuerberatung AG KONTAKT Urs Schnider eidg. dipl. Steuerexperte, eidg. dipl Treuhandexperte Geschäftsführer Seit 20 Jahren im Bereich Treuhand und Steuerberatung tätig Mehrjährige

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern

Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern #1899625 IfA Deutsche Vereinigung für Internationales Steuerrecht Regionalgruppe Berlin-Brandenburg Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern Ministerialrat Manfred Naumann Bundesministerium

Mehr

Umsatzsteuer und Verrechnungspreise

Umsatzsteuer und Verrechnungspreise Umsatzsteuer und Verrechnungspreise Umsatzsteuertagung 2011 Univ.-Ass. Mag. Martin Lehner Johannes Kepler Universität Linz Institut für Finanzrecht, Steuerrecht und Steuerpolitik martin.lehner@jku.at 0732

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/1085-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch STB, gegen die Bescheide des FA betreffend Umsatzsteuer 1999

Mehr

Die Revision der gemeinsamen Sicherheitsmethoden für die Evaluierung und Bewertung von Risiken 4. Symposium der VPI Hamburg, 14.01.

Die Revision der gemeinsamen Sicherheitsmethoden für die Evaluierung und Bewertung von Risiken 4. Symposium der VPI Hamburg, 14.01. Die Revision der gemeinsamen Sicherheitsmethoden für die Evaluierung und Bewertung von Risiken 4. Symposium der VPI Hamburg, 14.01.2014 1 Themen 1. Einführung 2. Revision der CSM Risikobewertung (EU VO

Mehr

Aktuelles Steuerrecht. Steuerberaterin Partner KPWT AG Passau

Aktuelles Steuerrecht. Steuerberaterin Partner KPWT AG Passau Aktuelles Steuerrecht Referentin: Dr. Silvia Thole Steuerberaterin Partner KPWT AG Passau Gliederung 1. Bürokratieentlastungsgesetz 2. Anhebung von Freibeträgen und Kindergeld 3. Zollkodex-Anpassungsgesetz

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen. Sandra Stadlbauer. 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes

Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen. Sandra Stadlbauer. 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen Sandra Stadlbauer Übersicht 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes 2. Allgemeine Vorsteuern: Ermittlung des Pro-rata-Satzes

Mehr

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur:

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur: Seite 1 von 7 Fiskalvertretung Grundsätzliches: Warenlieferungen innerhalb der EU unterliegen auch der Umsatzsteuer, durch die Angabe der sog. Steueridentnummer (ID) laufen die Lieferungen innerhalb der

Mehr

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick. Langfristiges Ziel des AEO. AEO bringt zwei Gruppen von Vorteilen

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick. Langfristiges Ziel des AEO. AEO bringt zwei Gruppen von Vorteilen Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick Der vorliegende Artikel ist der zweite Teil einer Reihe von sechs aufeinander aufbauenden Beiträgen, die Ihnen einen Überblick über die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis... 21 Bearbeiterverzeichnis... 25 Abkürzungsverzeichnis... 27

Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis... 21 Bearbeiterverzeichnis... 25 Abkürzungsverzeichnis... 27 Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis... 21 Bearbeiterverzeichnis...... 25 Abkürzungsverzeichnis..... 27 A. Grundlagen und Einführung... 33 I. Rechtsgrundlagen..... 33 1. Nationale Rechtsvorschriften....

Mehr

Merkblatt Umsatzsteuer (GST) in Australien für deutsche Exporteure

Merkblatt Umsatzsteuer (GST) in Australien für deutsche Exporteure Merkblatt Umsatzsteuer (GST) in Australien für deutsche Exporteure Einleitung 1 1. Allgemeines zur australischen goods and services tax (GST) 1 2. Wie erfolgt die GST-Registrierung? 1 3. Rückerstattung

Mehr

Umsatzsteuer im Abgabenänderungsgesetz 2012

Umsatzsteuer im Abgabenänderungsgesetz 2012 Umsatzsteuer im Abgabenänderungsgesetz 2012 Agenda Normalwert Rechnungsstellung Weitere Änderungen Langfristige Vermietung von Beförderungsmitteln an Nichtunternehmer Umsätze aus Heilbehandlungen im Bereich

Mehr

Gesetz über die Besteuerung bei Auslandsbeziehungen (Außensteuergesetz AStG)

Gesetz über die Besteuerung bei Auslandsbeziehungen (Außensteuergesetz AStG) 9. Außensteuergesetz - Einführung Gesetzliche Vorschriften: Gesetz über die Besteuerung bei Auslandsbeziehungen (Außensteuergesetz AStG) Wichtige Verwaltungsanweisungen: Schreiben betreffs Grundsätze zur

Mehr

Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung

Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung in Deutschland Andres Bitzi Director - Partner CFO-Konferenz des Komitees für Steuern, Rechnungslegung

Mehr

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei:

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei: STEUERN IN INDIEN QUELLENSTEUER (TDS) UND PERMANENT ACCOUNT NUMBER (PAN) Was ist die indische Quellensteuer und wann wird sie erhoben? Für nach Indien in Rechnung gestellte Dienstleistungen, Zinsen sowie

Mehr

13 b UStG Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft (Reverse Charge) bei Bauleistungen. Bauträgertag NRW 27. September 2011 Architektenkammer Düsseldorf

13 b UStG Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft (Reverse Charge) bei Bauleistungen. Bauträgertag NRW 27. September 2011 Architektenkammer Düsseldorf Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft (Reverse Charge) bei Bauleistungen Bauträgertag NRW 27. September 2011 Architektenkammer Düsseldorf Boris Holup/ Saskia Brand 1 1. Anwendungsvoraussetzungen und Reichweite

Mehr

Umsatzsteuerrecht. Universität Trier 2. Stunde WS 2014/15. Prof. Dr. Henning Tappe

Umsatzsteuerrecht. Universität Trier 2. Stunde WS 2014/15. Prof. Dr. Henning Tappe Umsatzsteuerrecht Universität Trier 2. Stunde Umsatzsteuerrecht 1 C 3 Leitprinzipien und SystemaKk 25» Die Umsatzsteuer als Mehrwertsteuer Umsatzsteuer ist frakkonierte Allphasen- NeOo- Steuer Umsatzsteuer

Mehr

Besteuerung von Ertrag und Umsatz im Electronic Commerce

Besteuerung von Ertrag und Umsatz im Electronic Commerce Christoph Knödler Besteuerung von Ertrag und Umsatz im Electronic Commerce Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

USt-Gelangensbestätigung

USt-Gelangensbestätigung Sonderrundschreiben USt-Gelangensbestätigung Neuregelung ab 01. Oktober 2013 BMF-Schreiben vom 16. September 2013 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Die Grundproblematik der innergemeinschaftlichen Lieferung

Mehr

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Newsletter 2016 / 01 Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Bei den Cum-Ex-Geschäften liessen sich Anleger in der Vergangenheit Steuern auf Dividenden

Mehr

Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos

Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DStV e.v.) Ablauf der

Mehr

Unionsrechtliche und nationale Grundlagen zum Buchnachweis Analyse an Hand von Fallbeispielen aus der Betriebsprüfungspraxis.

Unionsrechtliche und nationale Grundlagen zum Buchnachweis Analyse an Hand von Fallbeispielen aus der Betriebsprüfungspraxis. Unionsrechtliche und nationale Grundlagen zum Buchnachweis Analyse an Hand von Fallbeispielen aus der Betriebsprüfungspraxis Mag. Hubert Woischitzschläger, Vorstand Großbetriebsprüfung Ausgangssituation

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

Ausfuhr unter dem neuen UZK

Ausfuhr unter dem neuen UZK Ausfuhr unter dem neuen UZK Gabriel Kurt Rechtsanwalt Steuerberater Geschäftsführender Gesellschafter der AWB Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Geschäftsführender Gesellschafter der AWB Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis

Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis 5. Konferenz Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis Aktuelles zur Besteuerung der EWIV Strasbourg, 09.05.2003 Gliederung 1 Grundlagen der Besteuerung 2 Umsatzsteuer 3 Betriebsstättenprinzip und

Mehr

Steuerrecht international tätiger Unternehmen

Steuerrecht international tätiger Unternehmen Steuerrecht international tätiger Unternehmen Handbuch der Besteuerung von Auslandsaktivitäten inländischer Unternehmen und von Inlandsaktivitäten ausländischer Unternehmen von Prof. Dr. Jörg Manfred Mössner

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1100 Beiträge 1101 Die Haftung des Vorstands der Aktiengesellschaft im Innenverhältnis

Inhaltsverzeichnis. 1100 Beiträge 1101 Die Haftung des Vorstands der Aktiengesellschaft im Innenverhältnis Inhaltsverzeichnis 100 Verzeichnis der Redakteure 300 Abkürzungsverzeichnis 400 Literaturverzeichnis 500 Stichwortverzeichnis 1000 Organhaftung und Compliance 1010 Einführung in das Thema 1100 Beiträge

Mehr

Mögliche Rechtsunsicherheit bei der Umsatzsteuerschuldnerschaft für Bauleistungen

Mögliche Rechtsunsicherheit bei der Umsatzsteuerschuldnerschaft für Bauleistungen Deutscher Bundestag Drucksache 18/5603 18. Wahlperiode 20.07.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Kerstin Andreae, Britta Haßelmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1044 (15/1016) 11.09.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) betr.: Rückforderungen von Umsatzsteuer auf Bauleistungen

Mehr

Grenzen überqueren. Außenwirtschaft. Zoll Umsatzsteuer Exportkontrolle Internationaler Handel

Grenzen überqueren. Außenwirtschaft. Zoll Umsatzsteuer Exportkontrolle Internationaler Handel Grenzen überqueren Außenwirtschaft Zoll Umsatzsteuer Exportkontrolle Internationaler Handel Grenzen überqueren Immer mehr Unternehmen nutzen die Chancen des internationalen Handels. Dabei begleiten wir

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Digitale Wirtschaft und BEPS Ertragsteuerliche und abkommensrechtliche Aspekte

Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Digitale Wirtschaft und BEPS Ertragsteuerliche und abkommensrechtliche Aspekte Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Digitale Wirtschaft und BEPS Ertragsteuerliche und abkommensrechtliche Aspekte Digitale Wirtschaft E-Commerce im Lichte von BEPS Wien, 27. Jänner 2016 1 Action

Mehr

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Investitionskonferenz Recht in Russland 2012 Patrick Pohlit, Alexander Yudovich Berlin, 11. Oktober 2012 Rödl & Partner 27.09.2011 Erfolg

Mehr

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein 1. Umsatzsteuerpflichtige Tatbestände... 11 1.1 Welche Leistungen unterliegen der Umsatzsteuer?... 11 1.2 Was versteht man unter Eigenverbrauch?... 18 1.3 Einfuhr von

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

Umsatzsteuer in der Touristik

Umsatzsteuer in der Touristik Umsatzsteuer in der Touristik mit Freizeitwirtschaft und Business Travel Von Cyrilla Wolf Dipl.-Betriebswirtin (FH) Steuerberaterin 3. völlig neu bearbeitete Auflage 1. Auflage 2010 2. Auflage 2012 3.

Mehr

www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Sandra Ragaz MWST/Zoll PwC Schweiz

www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Sandra Ragaz MWST/Zoll PwC Schweiz www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Sandra Ragaz MWST/Zoll PwC Schweiz Die Vision Folie 3 Die Realität Rechtliche Aspekte / Allgemeine

Mehr

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG 1 Allgemeines (Stand 17.04.2015) (1) Der Vorstand führt die Geschäfte der ICG nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und der

Mehr

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme? Köln Berlin München Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?" Streck Mack Schwedhelm Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

Internationale Verrechnungspreise und ihre Dokumentation. Ein Ratgeber für international tätige Unternehmen

Internationale Verrechnungspreise und ihre Dokumentation. Ein Ratgeber für international tätige Unternehmen Internationale Verrechnungspreise und ihre Dokumentation Ein Ratgeber für international tätige Unternehmen Internationale Verrechnungspreise und ihre Dokumentation Ein Ratgeber für international tätige

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der

Mehr

Tax Compliance. Münchner Bilanzgespräche. WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl. München, 17. Oktober 2013

Tax Compliance. Münchner Bilanzgespräche. WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl. München, 17. Oktober 2013 Tax Compliance Münchner Bilanzgespräche WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl München, 17. Oktober 2013 Agenda 1. Einführung 2. Betroffene Einheiten 3. Organisation 4. Rechtsgebiete 5. Kooperation

Mehr

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen?

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? WIRTSCHAFT UND RECHT W 041/2014 vom 10.04.2014 Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? Bitte beachten Sie, dass die neuen Grundsätze des BMF-Schreibens (Anlage 1) ohne

Mehr

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA)

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Das KFZ im Steuerrecht. Informationsveranstaltung

Das KFZ im Steuerrecht. Informationsveranstaltung Das KFZ im Steuerrecht Informationsveranstaltung Übersicht Normverbrauchsabgabe Differenzbesteuerung Ausfuhrlieferungen Vorsteuerabzug Reparaturen für ausländische Abnehmer Leistungskalkulation Werkstätten

Mehr

Ringvorlesung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im Studienjahr 2010/2011 Universität Linz, 27. Oktober 2010

Ringvorlesung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im Studienjahr 2010/2011 Universität Linz, 27. Oktober 2010 Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Unionsrechtlicher und verfassungsrechtlicher Rahmen Finanztransaktionssteuer und Bankenabgabe Steuerpolitische Antworten auf die Krise? Ringvorlesung der Rechtswissenschaftlichen

Mehr

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten,

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten, 25. November 2009 Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung Sehr geehrte Mandanten, durch das Jahressteuergesetz 2009 ergeben sich weit reichende Änderungen für Unternehmer, die Dienstleistungen

Mehr

Die Dokumentationspflichten im Rahmen von Verrechnungspreisen

Die Dokumentationspflichten im Rahmen von Verrechnungspreisen 6/2010 Die Dokumentationspflichten im Rahmen von Verrechnungspreisen Gernot Brähler, Christoph Engelhard, Julia Käse Ilmenauer Schriften zur Betriebswirtschaftslehre Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

UMSATZSTEUER in Dosen

UMSATZSTEUER in Dosen Webinar-Reihe UMSATZSTEUER in Dosen Ausgewählte Praxisthemen 100 Minuten für EUR 100, StB Dr. Thomas Pühringer, Pühringer TaxConsulting GmbH Modul I: USt und Reverse Charge in der EU, 9. September 2015

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

Pflichten der Makler nach dem Geldwäschegesetz

Pflichten der Makler nach dem Geldwäschegesetz Pflichten der Makler nach dem Geldwäschegesetz Rudolf Koch Vizepräsident IVD Branchenforum Immobilienwirtschaft Trier, 19.03.2013 Die Themen Was will das GwG Pflichten der Immobilienmakler gem. GwG Betriebsinterne

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Rechnungsstellung Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung abgerechnet

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen in kompakter Übersicht Verlag Dashöfer Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen

Mehr

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Steuerliche Fallstricke. Max-Planck-Gesellschaft

Steuerliche Fallstricke. Max-Planck-Gesellschaft Steuerliche Fallstricke Max-Planck-Gesellschaft Dr. Doreen Kirmse, Steuerliche Fallstricke, 6. Juni 2013 Steuerliche Sphären einer Hochschule Hoheitsbetrieb Vermögensverwaltung BgA Hoheitsbetrieb Vermögensverwaltung

Mehr

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein 1. Umsatzsteuerpflichtige Tatbestände 11 1.1 Welche Leistungen unterliegen der Umsatzsteuer? 11 1.2 Was versteht man unter Eigenverbrauch? 18 1.3 Einfuhr von Gegenständen

Mehr

SCHWEIZER RAHMENVERTRAG FÜR OTC-DERIVATE (SMA OTC 2013) Wegleitung zum SMA OTC 2013. 1. Allgemeines. 1.1 Vorbemerkungen. 1.2 Ziele der Revision

SCHWEIZER RAHMENVERTRAG FÜR OTC-DERIVATE (SMA OTC 2013) Wegleitung zum SMA OTC 2013. 1. Allgemeines. 1.1 Vorbemerkungen. 1.2 Ziele der Revision SCHWEIZER RAHMENVERTRAG FÜR OTC-DERIVATE (SMA OTC 2013) Wegleitung zum SMA OTC 2013 1. Allgemeines 1.1 Vorbemerkungen Die Schweizerische Bankiervereinigung 1 (Association suisse des banquiers, Associazione

Mehr

13b UStG. Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers. Schwerpunkt: Bauträger und Bauleistungen Klare Regeln ade?

13b UStG. Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers. Schwerpunkt: Bauträger und Bauleistungen Klare Regeln ade? 13b UStG Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers Schwerpunkt: Bauträger und Bauleistungen Klare Regeln ade? Bärbel Ettig Bilanzbuchhalterin 1 Mehrere BMF-Schreiben: Erweiterung 13b UStG auf Bauträger

Mehr

Produktpiraterie vermeiden Rechte durchsetzen

Produktpiraterie vermeiden Rechte durchsetzen Produktpiraterie vermeiden Rechte durchsetzen Zentralstelle Gewerblicher Rechtsschutz Stand: 05/2014 Risiko für den Verbraucher Gesundheitsschädigung Täuschung des Verbrauchers Sicherheitsrisiko Schutz

Mehr