Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management FAQ Von der Liegenschaft zur Leidenschaft. Crossing Borders.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management FAQ Von der Liegenschaft zur Leidenschaft. Crossing Borders."

Transkript

1 Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management FAQ Von der Liegenschaft zur Leidenschaft. Crossing Borders. In Kooperation mit

2 2 Allgemeine Fragen Weiterbildung 1. Wo liegt der Unterschied zwischen Lehre und Weiterbildung? 2. Welche Weiterbildungen werden im Bereich General Management an der ZHAW School of Management and Law angeboten 3. Wofür steht das Kürzel MBA? 4. Wofür steht das Kürzel DAS? 5. Wofür steht das Kürzel WBK? 6. Was ist der Unterschied zwischen einem MBA und einem MSc? 7. Wofür steht die Abkürzung ECTS? 8. Ist ein MBA- oder DAS-Abschluss international anerkannt? 9. Ich komme nicht aus der Schweiz und/oder habe nicht an einer Schweizer Hochschule/Universität studiert. Kann ich trotzdem eine Weiterbildung an der ZHAW machen? 10. Wie sieht die Ferienplanung aus? Findet in den Schulferien Unterricht statt? 11. Welchen Lernformen folgt der Unterricht? 12. Wer garantiert mir die fachliche Expertise der Dozierenden? 13. Ich wohne nicht in der Nähe von Winterthur und benötige an den Vorlesungstagen eine Übernachtungsmöglichkeit vor Ort. Wo kann ich gut und kostengünstig übernachten? 14. Ist eine Ratenzahlung der Weiterbildungsgebühren möglich?

3 3 Spezifische Fragen MBA in Real Estate Management und dessen DAS und WBK 15. Was zeichnet den MBA in Real Estate Management im Vergleich zu anderen Weiterbildungsangeboten im Bereich Immobilienmana- gement aus? 16. Welche Qualifikationen benötige ich, um für die Weiterbildungen im Immobilienmanagement zugelassen zu werden? 17. Kann ich auch einzelne DAS oder WBK absolvieren, ohne das ganze Masterstudium zu besuchen? 18. Was ist eine «sur-dossier»-aufnahme? 19. Was sind die Schritte im Zulassungsverfahren für den MBA in Real Estate Management sowie dessen DAS und WBK? 20. Gibt es eine Warteliste? 21. Wie lange dauert eine Weiterbildung? 22. Wie lässt sich die Teilnahme am MBA in Real Estate Management oder an den DAS mit meiner Berufstätigkeit vereinbaren? 23. Wie viel Zeit muss ich pro Woche in die Weiterbildung investieren? 24. Wann sind die Unterrichtszeiten beim MBA und DAS? 25. Muss ich an jeder Unterrichtseinheit teilnehmen? 26. Besteht die Möglichkeit, Erfahrungen und Fragestellungen aus der eigenen Arbeits- und Unternehmenstätigkeit im Unterricht zu integrieren? 27. In welcher Sprache findet der Unterricht statt? 28. Welche Leistungsnachweise sind in den Modulen erforderlich? 29. Besteht die Möglichkeit, die Weiterbildung zu unterbrechen? 30. Können Leistungen, die ich an anderen Hochschulen absolviert habe, an den MBA in Real Estate Management angerechnet werden? 31. Wer ist mein direkter Ansprechpartner?

4 4 Allgemeiner Teil 1. WO LIEGT DER UNTERSCHIED ZWISCHEN LEHRE UND WEITERBILDUNG? Die Lehre umfasst den Bereich Ausbildung und führt zu einem berufsqualifizierenden Hochschulabschluss nach der Berufslehre mit Berufsmatura resp. nach der Matura mit Berufspraktikum. An der ZHAW wird die Lehre auf Stufe Bachelor (BSc) und konsekutiver Master (MSc) angeboten. Unter Weiterbildung versteht man Bildungsmassnahmen, die der Optimierung der bereits vorhandenen Qualifikationen im bisherigen Tätigkeitsgebiet oder der Erreichung neuer Kompetenzen für eine zukünftige Funktion dienen. Berufserfahrung ist für die Zulassung zu einem Weiterbildungsprogramm obligatorisch. Zu den Abschlüssen der Weiterbildung zählen der Master of Business Administration (MBA), Master of Advanced Studies (MAS), Diploma of Advanced Studies (DAS) und das Certificate of Advanced Studies (CAS). Darüber hinaus werden auch themenspezifische Weiterbildungskurse (WBK) angeboten. 2. WELCHE WEITERBILDUNGEN WERDEN IM BEREICH GENERAL MANAGE- MENT AN DER ZHAW SCHOOL OF MANAGEMENT AND LAW ANGEBOTEN? Die Abteilung General Management bietet Weiterbildungen auf MBA-, MAS-, DAS und CAS-Stufe sowie diverse Weiterbildungskurse (WBK) an. Inhaltlich sind diese in den Bereichen Immobilienmanagement, Human Capital Management, Information & Operations Management, Management & Leadership und Marketing angesiedelt. Einen Überblick über das Angebot finden Sie auf dieser Website: institute-und-zentren/agm/weiterbildung.html. 3. WOFÜR STEHT DAS KÜRZEL MBA? MBA steht für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang «Master of Business Administration». Der MBA ist ein betriebswirtschaftlicher Weiterbildungsstudiengang und zählt zu den umfangreichsten Weiterbildungsprogrammen. Er richtet sich an Personen, die sich umfassendes betriebswirtschaftliches Wissen, oft verbunden mit Fachwissen und weiteren Kompetenzen, für die angestammte berufliche Tätigkeit oder Qualifikationen für ein neues Berufsfeld aneignen möchten. Ein MBA dauert i.d.r. 2 Jahre und wird mit einer MBA-Arbeit (Masterarbeit) abgeschlossen. Bei erfolgreichem Bestehen des MBA werden 90 ECTS-Punkte sowie der Titel «Master of Business Administration» vergeben. 4. WOFÜR STEHT DAS KÜRZEL DAS? DAS steht für den berufsbegleitenden Diplomlehrgang «Diploma of Advanced Studies». Der DAS bietet spezifisches Wissen zu einem bestimmten Thema und richtet sich an Personen, die eine Zusatzqualifikation in einem bestimmten Fachgebiet erwerben möchten. Ein DAS dauert in der Regel ein Jahr und umfasst 30 ECTS-Punkte.

5 5 5. Wofür steht das Kürzel WBK? WBK steht für «Weiterbildungskurs» und umfasst themenspezifische Kurzkurse, die im Regelfall an einzelnen Tagen oder über den Zeitraum von wenigen Wochen verteilt stattfinden. Die Teilnehmenden erhalten eine Kursbestätigung. Wird ein Leistungsnachweis verlangt, erhalten die Teilnehmenden eine Bestätigung der erbrachten ECTS-Punkte. 6. WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN EINEM MBA UND EINEM MSC? Der konsekutive Master (Master of Science, MSc) ist eine zweite Ausbildungsstufe, welche dem Bachelor folgt und dem bisherigen Lizenziat oder Diplom entspricht. Ein MSc ist nicht mit einem Master of Business Administration (MBA) zu verwechseln. Der MBA gehört im Gegensatz zum konsekutiven Master zur Weiterbildung und knüpft an die praktischen Erfahrungen der Teilnehmenden an. MBA-Studiengänge richten sich an Personen, die sich umfassendes betriebswirtschaftliches Wissen, oft verbunden mit Fachwissen und weiteren Kompetenzen, für die bisherige berufliche Tätigkeit oder Qualifikationen für ein neues Berufsfeld aneignen möchten. Konsekutive Masterstudiengänge sind der Lehre/ Ausbildung zugeordnet und legen einen stärkeren Fokus auf die Wissenschaftlichkeit. 7. WOFÜR STEHT DIE ABKÜRZUNG ECTS? Das Kürzel ECTS steht für «European Credit Transfer System» und ist ein einheitliches, europäisches Kreditpunktsystem, mit dem der Arbeitsaufwand der Studierenden quantifiziert wird. Ein ECTS-Punkt entspricht in der Weiterbildung an der ZHAW School of Management and Law 25 akademischen Stunden zu jeweils 45 Minuten. 8. IST EIN MBA- ODER DAS-ABSCHLUSS INTERNATIONAL ANERKANNT? Das MBA-Diplom ist international bekannt und anerkannt. DAS-Abschlüsse sind Diplome, die einzigartig im Schweizer Bildungssystems sind und so nicht im Ausland existieren. Über das ECTS-Punktesystem ist jedoch auch im DAS-Diplom im internationalen Kontext ein Rückschluss möglich, welcher Arbeitsaufwand und somit welcher Leistungsumfang hinter dem jeweiligen Abschluss steht. 9. ICH KOMME NICHT AUS DER SCHWEIZ UND/ODER HABE NICHT AN EINER SCHWEIZER HOCHSCHULE/UNIVERSITÄT STUDIERT. KANN ICH TROTZDEM EINE WEITERBILDUNG AN DER ZHAW MACHEN? Alle Interessentinnen und Interessenten, die die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, können sich für die Teilnahme an einer Weiterbildung bewerben. Regelmässig nehmen Studierende aus dem europäischen Ausland das Weiterbildungsangebot an der ZHAW School of Management and Law in Anspruch.

6 6 10. WIE SIEHT DIE FERIENPLANUNG AUS? FINDET IN DEN SCHULFERIEN UNTERRICHT STATT? Bei der Erstellung des Stundenplans werden die Schulferien in der Region Winterthur/ Zürich so gut wie möglich berücksichtigt. Des Weiteren gibt es jeweils eine unterrichtsfreie Zeit zwischen den jeweiligen Semestern. 11. WELCHEN LERNFORMEN FOLGT DER UNTERRICHT? Das didaktische Konzept folgt den Grundsätzen der Erwachsenenbildung und umfasst vielfältige didaktische Methoden. Zum Einsatz kommen z.b. Input durch Dozierende, Lehrgespräche, moderierte Gruppenarbeiten und Fallstudien, Rollenspiele, Präsentationen durch die Teilnehmenden, geleitetes Selbststudium, Literaturstudium, Hausarbeiten, Gastreferate, Exkursionen, Intensivseminare oder E-Learning. 12. WER GARANTIERT MIR DIE FACHLICHE EXPERTISE DER DOZIERENDEN? In den Weiterbildungsprogrammen werden Hochschuldozierende der ZHAW mit mehrjähriger Praxiserfahrung sowie praxiserfahrene Führungskräfte mit akademischem Hintergrund eingesetzt. Bei Verpflichtungen werden entsprechende Qualifikationen (methodischdidaktisch bzw. wissenschaftlich-fachlich) von den Dozierenden gefordert und von der Programmleitung geprüft. Zusätzlich suchen Programmleitung und Dozierende aktiv das Gespräch mit den Studierenden und nutzen das Feedback aus den Unterrichtsevaluationen für Verbesserungen der Unterrichtsqualität. Darüber hinaus weist die ZHAW School of Management and Law, der die Abteilung General Management zugehörig ist, eine Akkreditierung der AACSB sowie der FIBAA auf. Die AACSB ist ein amerikanisches Label und die wichtigste Akkreditierungs-Institution für Business Schools weltweit. Die FIBAA ist eine international anerkannte deutsche Akkreditierungs-Agentur, deren Aufgabe es ist, die Einhaltung von grundlegenden Standards in der inhaltlichen und strukturellen Gestaltung von Bildungsangeboten zu überwachen. 13. ICH WOHNE NICHT IN DER NÄHE VON WINTERTHUR UND BENÖTIGE AN DEN VORLESUNGSTAGEN EINE ÜBERNACHTUNGSMÖGLICHKEIT VOR ORT. WO KANN ICH GUT UND KOSTENGÜNSTIG ÜBERNACHTEN? Die ZHAW hat einzelne Kooperationen mit Hotels vor Ort, die Studierenden der Hochschule Übernachtungen zu vergünstigten Konditionen anbieten. Weitere Informationen hierzu erteilt Ihnen das Weiterbildungssekretariat über oder Telefon IST EINE RATENZAHLUNG DER WEITERBILDUNGSGEBÜHREN MÖGLICH? Beim MBA ist eine Ratenzahlung möglich.

7 7 Spezifischer Teil MBA in Real Estate Management und dessen DAS 15. Was zeichnet den MBA in Real Estate Management im Vergleich zu anderen Weiterbildungsangeboten im Bereich Immobilien aus? Die Unterschiede sind inhaltlicher und struktureller Art: Inhaltich liegt der Fokus in der Vermittlung ganzheitlichen Managementwissens im Bereich der Immobilienwirtschaft. Von der Struktur her zeichnet den MBA in Real Estate Management seine Modularität aus. Der MBA besteht aus zwei Diplomlehrgängen (DAS), verschiedenen Weiterbildungskursen (WBK) und einer MBA-Arbeit (Masterarbeit). Zudem kennzeichnet den MBA sein internationaler Abschluss: Der MBA in Real Estate Management wird in Kooperation mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) und der Akademie der Immobilienwirtschaft e.v. Berlin (BBA) angeboten. Der MBA-Titel wird von der HTW Berlin vergeben. Die Diplome für die DAS werden von der ZHAW School of Management and Law verliehen. 16. WELCHE QUALIFIKATIONEN BENÖTIGE ICH, UM FÜR die Weiterbildungen im Immobilienmanagement ZUGELASSEN ZU WERDEN? Für die Zulassung am MBA in Real Estate Management werden der Abschluss einer staatlich anerkannten Universität oder Fachhochschule sowie eine entsprechende Berufserfahrung erwartet. Eine aktuelle Führungsposition ist insbesondere bei der Teilnahme am MBA in Real Estate Management erwünscht. Für die Zulassung an den Diplomlehrgängen DAS Grundlagen des Immobilienmanagements, DAS Finanzen und Recht im Immobilienmanagement sowie an den Weiterbildungskursenwerden der Abschluss einer staatlich anerkannten Universität oder Fachhochschule sowie eine entsprechende Berufserfahrung erwartet. Es können auch Teilnehmende zugelassen werden, welche über andere, vergleichbare Abschlüsse (z.b. höhere Fachschule) sowie eine 3-jährige Berufserfahrung verfügen. Über die Zulassung im Einzelfall entscheidet die Studienleitung nach einem Zulassungsgespräch. 17. KANN ICH AUCH EINZELNE DAS ODER WBK ABSOLVIEREN, OHNE DAS GANZE MBA-STUDIUM ZU BESUCHEN? Ja. Die DAS und WBK sind in sich abgeschlossene Weiterbildungen. Sie schliessen die DAS mit dem Diplom «Diploma of Advanced Studies» respektive die WBK mit einer Kursbestätigung ab. Es steht Ihnen frei, einen oder mehrere DAS bzw. WBK zu absolvieren, je nachdem, welche Kompetenzen Sie stärken möchten.

8 8 18. WAS IST EINE «SUR-DOSSIER»-AUFNAHME? Interessentinnen und Interessenten eines DAS, die nicht über einen Hochschulabschluss verfügen, können aufgrund einer gleichwertigen Vorbildung mit Berufserfahrung sowie entsprechende Weiterbildungsausweise «sur-dossier» aufgenommen werden. Die Anzahl der Teilnehmenden mit einer «sur-dossier»-aufnahme ist für das DAS-Programm beschränkt. 19. WAS SIND DIE SCHRITTE IM ZULASSUNGSVERFAHREN FÜR DEN MBA IN REAL ESTATE MANAGEMENT SOWIE DESSEN DAS UND WBK? Interessentinnen und Interessenten können sich an das Weiterbildungssekretariat unter resp. Telefon wenden. Ebenso steht die Programm-Managerin Frau Eva Gmür für Rückfragen zur Verfügung: weiterbildung-rem. Telefon Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich direkt online für den MBA in Real Estate Management oder einen der dazugehörigen DAS oder WBK anzumelden. Die Programmleitung prüft auf Grundlage der vollständigen Bewerbungsunterlagen (CV, Zeugnisse und Zertifikate) und in der Regel über ein persönliches Gespräch die Zulassungsvoraussetzungen. Im Anschluss wird die Zulassung schriftlich bestätigt oder abgelehnt. 20. GIBT ES EINE WARTELISTE? Die Teilnehmerzahl in den Programmen ist begrenzt, weswegen es mitunter zu Wartelisten kommen kann. Gleichzeitig ist für die DAS nur eine bestimmte Anzahl an «sur-dossier»- Zulassungen erlaubt, so dass vor allem Interessentinnen und Interessenten mit einer solchen Zulassung je nach Zusammensetzung der Teilnehmenden im Kurs mit Wartezeiten rechnen müssen. 21. WIE LANGE DAUERT EINE WEITERBILDUNG? Der MBA in Real Estate Management setzt sich aus zwei DAS, zu wählenden WBK und der Masterarbeit zusammen und dauert 2 Jahre bzw. 4 Semester. Einzelne Diplomlehrgänge dauern ca. 1 Jahr, einzelne WBK wenige Tage. 22. WIE LÄSST SICH DIE TEILNAHME AM MBA IN REAL ESTATE MANAGE- MENT ODER AN DAS MIT MEINER BERUFSTÄTIGKEIT VEREINBAREN? Da der Unterricht im MBA in Real Estate Management resp. den dazugehörigen DAS und WBK in der Regel freitags und samstags stattfindet, können die Teilnehmenden ihrer Arbeit weiterhin nachgehen. Erfahrungsgemäss reduzieren die Teilnehmenden eines MBA ihr berufliches Pensum um 10 20%. Es gibt aber auch Teilnehmende, die eine 100%-Beschäftigung beibehalten.

9 9 23. WIE VIEL ZEIT MUSS ICH PRO WOCHE IN DIE WEITERBILDUNG INVESTIEREN? MBA oder DAS als berufsbegleitende Weiterbildungen teilen sich in Kontaktlektionen (Unterrichtseinheiten vor Ort) sowie Selbststudium (zusätzliche Arbeitszeit in Form von z.b. Vorbereitungen, Prüfungsleistungen) auf. Der Anteil an Kontaktlektionen und Selbststudium variiert nach Modul. Für den Abschluss eines DAS müssen Sie insgesamt mit einem Arbeitsaufwand von rund 750 Stunden rechnen (entspricht 30 ECTS), für den MBA mit insgesamt Stunden Arbeitsaufwand (entspricht 90 ECTS). Der Arbeitsaufwand teilt sich auf in die Unterrichtsstunden, die Vor- und Nachbereitung sowie den Aufwand für die Leistungsnachweise (Prüfungen, schriftliche Arbeiten etc.). Zusätzlich zu den Tagen Unterricht in Winterthur müssen Sie mit mehreren Stunden Selbststudium pro Woche rechnen. 24. WANN SIND DIE UNTERRICHTSZEITEN DES MBA IN REAL ESTATE MANAGEMENT SOWIE DER DAS UND WBK? Die Unterrichtszeiten des MBA in Real Estate Management und der dazugehörigen DAS und WBK sind in der Regel jeweils freitags und samstags. Der Unterricht findet in den Räumlichkeiten der ZHAW School of Management and Law in Winterthur statt. 25. MUSS ICH AN JEDER UNTERRICHTSEINHEIT TEILNEHMEN? In einer berufsbegleitenden Weiterbildung kann es vorkommen, dass einzelne Kurstage aus beruflichen oder privaten Gründen nicht besucht werden können. Für das erfolgreiche Absolvieren des MBA, eines DAS oder WBK werden jedoch 80% Anwesenheit vorausgesetzt. 26. BESTEHT DIE MÖGLICHKEIT, ERFAHRUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN AUS DER EIGENEN ARBEITS- UND UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT IM UNTER- RICHT ZU INTEGRIEREN? Der Austausch von fachspezifischen Erfahrungen und Fragestellungen unter den Teilnehmenden wird sehr begrüsst und von den Dozierenden im Unterricht aktiv gefördert. In jedem Modul gibt es zudem Leistungsnachweise, die auf die Anwendung der gelernten Vorgehen und Konzepte auf eine praxisrelevante Fragestellung ausgerichtet sind. Der Transfer des Know-Hows zwischen Theorie und Praxis nimmt somit einen wichtigen Platz ein. 27. IN WELCHER SPRACHE FINDET DER UNTERRICHT STATT? Der Unterricht findet in der Regel in deutscher Sprache statt, verhandlungssichere Sprachkenntnisse sind deshalb Bedingung. Einzelne Module werden jedoch in Englischer Sprache abgehalten, weshalb auch gute Englisch-Kenntnisse vorausgesetzt werden. Zudem müssen die Teilnehmenden in der Lage sein, englischsprachige Fachliteratur bearbeiten zu können.

10 WELCHE LEISTUNGSNACHWEISE SIND IN DEN Modulen ERFORDERLICH? Die Weiterbildungsprogramme sind modular aufgebaut, wobei jedes Modul mit einem Leistungsnachweis abschliesst. Die Leistungsnachweise können schriftliche Prüfungen, schriftliche Einzel- und Gruppenarbeiten sowie Präsentationen umfassen. Das erfolgreiche Bestehen der Leistungsnachweise je Modul ist Voraussetzung, um beim MBA oder DAS das Diplom und bei einem WBK die Kursbestätigung zu erlangen. 29. BESTEHT DIE MÖGLICHKEIT, DIE WEITERBILDUNG ZU UNTERBRECHEN? Die Teilnehmenden haben im Ausnahmefall die Möglichkeit, die Weiterbildung zu unterbrechen und später wieder einzusteigen, sofern sie berufliche oder private Gründe dazu zwingen. Besteht die Notwendigkeit zu einem Unterbruch des MBA, wird empfohlen, am Ende eines DAS zu beenden. Mit der Masterarbeit muss vor Ablauf des 5. Jahres nach Immatrikulation begonnen werden. Optimalerweise wird ein Unterbruch rechtzeitig mit der Studienleitung abgeklärt. 30. KÖNNEN LEISTUNGEN, DIE ICH AN ANDEREN HOCHSCHULEN ABSOL- VIERT HABE, AN DEN MBA IN REAL ESTATE MANAGEMENT ANGERECHNET WERDEN? Entsprechende Anträge können bei der Programm Managerin Frau Eva Gmür, Telefon: , eingereicht werden. Voraussetzung für eine Anrechnung ist ein ausreichend starker thematischer Zusammenhang zu den Themen des MBA in Real Estate Management, welcher von der Studienleitung geprüft wird.

11 WER IST MEIN DIREKTER ANSPRECHPARTNER? Bei allgemeinen Fragen zum Weiterbildungsangebot der Abteilung General Management können Sie sich an folgende Stelle wenden: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften School of Management and Law Weiterbildungssekretariat Telefon Bei inhaltlichen oder fachspezifischen Fragen zum MBA in Real Estate Management und den dazugehörigen DAS und WBK hilft Ihnen folgende Ansprechperson gerne weiter: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften School of Management and Law Abteilung General Management Eva Gmür Programm-Managerin Weiterbildung Immobilienmanagement Abteilung General Management Telefon

12 Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften School of Management and Law St.-Georgen-Platz 2 Postfach 8401 Winterthur Schweiz Juli 2015

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. Das Studium Der CAS Strategisches Marketing befasst sich mit den Kernaufgaben des Produkt-

Mehr

Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management

Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management Der Weg zur Führungspersönlichkeit in der Immobilienbranche Building Competence. Crossing Borders. Dr. Claudia Pedron, Studienleitung,

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

School of Management and Law. Dok.-Verantw.: wend

School of Management and Law. Dok.-Verantw.: wend Studienordnung für den Zertifikatslehrgang Certificate of Advanced Studies (CAS) in Public Management (ehemals CAS in Betriebswirtschaftslehre und Führungskompetenz in der öffentlichen Verwaltung) Beschluss

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Customer Relationship Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005)

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

Studienordnung für den Diplomlehrgang mit Kantonalem Fachausweis Öffentliche Finanzen und Steuern IVM

Studienordnung für den Diplomlehrgang mit Kantonalem Fachausweis Öffentliche Finanzen und Steuern IVM Studienordnung für den Diplomlehrgang mit Kantonalem Fachausweis Öffentliche Finanzen und Steuern IVM Gültig ab 1.1.2012 Beschluss: 10.03.2011 Seite 1 von 5 Die Departementsleitung, gestützt auf die Rahmenstudienordnung

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015) Nr. 54f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008 (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Arts Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

1.2 Die Studiengangleitung wird von der Programmleitung zweier beteiligter Institute (ILGI, IUNR) der ZHAW wahrgenommen.

1.2 Die Studiengangleitung wird von der Programmleitung zweier beteiligter Institute (ILGI, IUNR) der ZHAW wahrgenommen. Studienordnung für die Zertifikatslehrgänge (CAS) - Food Sociology and Nutrition - Food Finance and Supply Chain Management - Food Quality Insight - Food Responsibility - Food Product and Sales Management

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2014 für den. Master-Studiengang Physik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. April 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2014 für den. Master-Studiengang Physik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. April 2012) zum Studienreglement 2014 für den Master-Studiengang Physik vom 31. August 2010 (Stand am 1. April 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS Modul

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsstelle Weiterbildung ILGI

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsstelle Weiterbildung ILGI Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Excellence in Food (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M Das Schweizer HOCHSCHULSYSTEM TERTIÄRSTUFE: 1. Universitäre Hochschulen (12) 2. Pädagogische Hochschulen (14) 3. Fachhochschulen (9) 4. Kunst- und Musikhochschulen (7) 5. Universitätsinstitutionen (vom

Mehr

Weiterbildungsangebote im Immobilienmanagement Sammelbroschüre

Weiterbildungsangebote im Immobilienmanagement Sammelbroschüre Weiterbildungsangebote im Immobilienmanagement Sammelbroschüre Von der Liegenschaft zur Leidenschaft. Crossing Borders. MBA in Real Estate Management Titelvergabe durch die HTW Berlin In Kooperation mit

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies (CAS) Sensorik Kosten Die Teilnahmegebühren

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. Das Studium Das Thema Digital Marketing hat in den letzten Jahren stark an Relevanz gewonnen. Digitale Kanäle

Mehr

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Kurzinformationen auf einen Blick Abschluss Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Master of Business Administration

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Mathematik vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik www.hslu.ch/pm CAS Public Management und Politik In Kürze Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit

Mehr

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Marketing Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 2016)

Mehr

School of Management and Law. Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Public Management

School of Management and Law. Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Public Management Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 2016)

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

B E W E R B U N G S B O G E N

B E W E R B U N G S B O G E N B E W E R B U N G S B O G E N MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter

Mehr

DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber. Building Competence. Crossing Borders.

DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber. Building Competence. Crossing Borders. DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber Building Competence. Crossing Borders. Konzept Beschreibung Im Diplomlehrgang Gemeindeschreiberin/Gemeindeschreiber werden Gemeinde-

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Informatik (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B) am: 01.10.2011

Mehr

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich.

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. FAQs Master EB: Wann kann ich das Masterstudium beginnen? Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. Wie kann ich mich für den Masterstudiengang Europäische Betriebswirtschaft

Mehr

MBA Master in Business Administration Real Estate Management Auf einen Blick

MBA Master in Business Administration Real Estate Management Auf einen Blick Titelvergabe durch die HTW Berlin MBA Master in Business Administration Real Estate Management Auf einen Blick Von der Liegenschaft zur Leidenschaft. Crossing Borders. In Kooperation mit Auf einen Blick

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Weiterbildungs-Zertifikatslehrgang in Betrieblichem Gesundheitsmanagement

Weiterbildungs-Zertifikatslehrgang in Betrieblichem Gesundheitsmanagement RSETHZ 333.1800.0 Reglement 008 R CAS BGM D-MTEC für den Weiterbildungs-Zertifikatslehrgang in Betrieblichem Gesundheitsmanagement (CAS BGM) am Departement MTEC der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. Das Studium Ob Konsumgüter, Industriegüter oder Dienstleistungen: Die Lebenszyklen

Mehr

1 Das Ausbildungskonzept 2010 eine Kurzfassung

1 Das Ausbildungskonzept 2010 eine Kurzfassung 1 Das Ausbildungskonzept 2010 eine Kurzfassung Am 17. November 2009 hat der Regierungsrat das neue Ausbildungskonzept verabschiedet und damit die Rahmenbedingungen für die Personal- und Kaderentwicklung

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G Westsächsische Hochschule Zwickau S T U D I E N O R D N U N G für den Masterstudiengang Management & Systems Intelligence an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Mehr

Studienreglement für die Weiterbildung an der Hochschule Luzern Design & Kunst

Studienreglement für die Weiterbildung an der Hochschule Luzern Design & Kunst Studienreglement für die Weiterbildung an der Hochschule Luzern Design & Kunst vom 4. April 2014 Die Direktorin der Hochschule Luzern Design & Kunst, gestützt auf Artikel 9 Absatz 1 Unterabsatz a und Absatz

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang Nr. 02/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 5 19. Januar 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

5.1.-01SO-W Anhang RSO MAS Wirtschaftsinformatik Version 3.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.-01SO-W Anhang RSO MAS Wirtschaftsinformatik Version 3.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang MAS Wirtschaftsinformatik (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) Beschluss

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

HSR Hochschule für Technik Rapperswil und das Advanced Study Centre der Universität Basel.

HSR Hochschule für Technik Rapperswil und das Advanced Study Centre der Universität Basel. Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Studienreglement Gestützt auf 9 des Weiterbildungsreglements der Universität Basel vom 18. Oktober 2001 erlässt die Fakultät für Psychologie

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) in. Bodenkartierung. cartographie des sols. Zürcher Fachhochschule

Certificate of Advanced Studies (CAS) in. Bodenkartierung. cartographie des sols. Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies (CAS) in Bodenkartierung cartographie des sols Zürcher Fachhochschule CAS Certificate of Advanced Studies in Bodenkartierung /cartographie des sols Kompetenzzentren Die

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Public Management. Building Competence. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Public Management. Building Competence. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Public Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Praxisnähe und massgeschneiderte Weiterbildung Mit dem Zertifikatslehrgang CAS Public Management (ehemals

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge Der Fachhochschulrat der ZFH erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons Zürich vom 2. April 2007 und das Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen

Mehr

B E W E R B U N G S B O G E N

B E W E R B U N G S B O G E N B E W E R B U N G S B O G E N MBA COMMUNICATION & LEADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut vom... Aufgrund von Art. 13, Art 58 Abs. 1, Art. 61, Art. 66, Art

Mehr

Executive MBA New Business Development

Executive MBA New Business Development Executive MBA New Business Development Weiterbildungs-Master für Führungskräfte Studienorte: Chur, Rapperswil oder Zürich Inhaltsverzeichnis 4 Executive MBA New Business Development 4 New Business 6 Zielgruppe

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom. Mai 011, beschliesst: Anwendungsbereich Art. 1 1 Das vorliegende

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung. Building Competence. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung. Building Competence. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung Building Competence. Crossing Borders. Konzept Vom Wissen zum Handeln Unternehmen befinden sich heute in einem stetigen Wandel. Dies führt zu

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Landshut

an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Industriemarketing und Technischer Vertrieb an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Landshut Vom

Mehr

(vom 1. September 2015) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen. 1. Anwendungsbereich

(vom 1. September 2015) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen. 1. Anwendungsbereich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Ge- sundheitsökonomie und gesundheitsökonomischer Evaluation an den Medizinischen Fakultäten der Universitäten Basel, Bern und Zürich (vom. September

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) Führung öffentliche Verwaltung und Non Profit Organisationen (NPO)

Certificate of Advanced Studies (CAS) Führung öffentliche Verwaltung und Non Profit Organisationen (NPO) Certificate of Advanced Studies (CAS) Führung öffentliche Verwaltung und Non Profit Organisationen (NPO) Lehrgang 2013/2014 ENTWURF Stand: 10.12.2012 1. Weiterbildungsangebot für die Öffentliche Verwaltung

Mehr

(vom 20. August 2007) 1. Der Universitätsrat beschliesst: I. Grundlagen

(vom 20. August 2007) 1. Der Universitätsrat beschliesst: I. Grundlagen Weiterbildungsstudiengänge in Angewandter Ethik V.6 Verordnung über die Weiterbildungsstudiengänge CAS, DAS und MAS in Angewandter Ethik an der Philosophischen und der Theologischen Fakultät der Universität

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Digital Business Management (M.A.) (Vollzeit und Weiterbildung) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger:

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

SPO_MA_International Business_2014_12_18 1

SPO_MA_International Business_2014_12_18 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationale Betriebswirtschaft / International Business an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 18. Dezember 2014 Auf Grund

Mehr

Akademische Weiterbildung 2014 / 2015

Akademische Weiterbildung 2014 / 2015 Akademische Weiterbildung 2014 / 2015 Weiterbildungsmodule und Zertifikatskurse GRADUATE SCHOOL Warum akademische Weiterbildung mit Hochschulzertifikat? Weiterbildungsangebote gibt es wie Sand am Meer

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies in Sport Marketing

CAS Certificate of Advanced Studies in Sport Marketing CAS Certificate of Advanced Studies in Sport Marketing From Passion to Knowledge. Crossing Borders. Dieser CAS ist Teil des MAS Marketing Management Das Studium AUSGANGSLAGE Die Sportwirtschaft hat sich

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Es freut uns, dass Sie sich für das Duale Masterprogramm Informatik

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Die vorliegenden fachspezifischen Bestimmungen gelten für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master-Studiengang.

Die vorliegenden fachspezifischen Bestimmungen gelten für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master-Studiengang. Anlage 2 Fachspezifische Bestimmungen für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master- Studiengang zur Prüfungsordnung der Philosophischen Fakultäten der Universität des Saarlandes für Master-Studiengänge

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

Satzung für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration der Universität St.Gallen (MBA HSG)

Satzung für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration der Universität St.Gallen (MBA HSG) Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 7.64 Satzung für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration der Universität St.Gallen (MBA HSG) vom 8. August 00 (Stand. August 04) Der Universitätsrat

Mehr

BECOME A GLOBAL CITIZEN!

BECOME A GLOBAL CITIZEN! SINCE 1848 NEU Internationaler Master-Studiengang BECOME A GLOBAL CITIZEN! Internationaler Master-Studiengang der INTEBUS - International Business School, eine Einrichtung der Hochschule Fresenius DIGITAL

Mehr

DAS Diploma of Advanced Studies Wirtschaftsinformatik. Von der Startbahn zum Überflieger. Crossing Borders.

DAS Diploma of Advanced Studies Wirtschaftsinformatik. Von der Startbahn zum Überflieger. Crossing Borders. DAS Diploma of Advanced Studies Wirtschaftsinformatik Von der Startbahn zum Überflieger. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Die Wirtschaftsinformatik ist bei öffentlichen und privaten Unternehmen

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften

Mehr