KÜNFTIGE RESTABFALLBEHANDLUNG VORARLBERG KONZEPTVORSCHLÄGE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KÜNFTIGE RESTABFALLBEHANDLUNG VORARLBERG KONZEPTVORSCHLÄGE"

Transkript

1 Ingenieurgemeinschaft Witzenhausen Fricke & Turk GmbH KÜNFTIGE RESTABFALLBEHANDLUNG VORARLBERG KONZEPTVORSCHLÄGE August 2002

2 Studie erstellt im Auftrag vom AMT DER VORARLBERGER LANDESREGIERUNG LANDHAUS A 6901 BREGENZ UND UMWELTVERBAND VORARLBERGER GEMEINDEHAUS MARKTSTRAßE 52 A 6850 Dornbirn VERFASSER DER STUDIE IGW - INGENIEURGEMEINSCHAFT WITZENHAUSEN FRICKE & TURK GMBH BISCHHÄUSER AUE 12 D WITZENHAUSEN

3 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 1 2 RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN ABFALLWIRTSCHAFTSGESETZ VORARLBERGER ABFALLGESETZ DEPONIEVERORDNUNG RICHTLINIE FÜR DIE MECHANISCH-BIOLOGISCHE BEHANDLUNG VON ABFÄLLEN ( MBA-RICHTLINIE ) ABFALLVERBRENNUNG - SAMMELVERORDNUNG BUNDES-ABFALLWIRTSCHAFTSPLAN ALTLASTENSANIERUNGSGESETZ ABFALLARTEN UND MENGEN ABFÄLLE DER SYSTEMABFUHR GEWERBEABFÄLLE KLÄRSCHLAMM ZUSAMMENFASSUNG ABFALLARTEN UND -MENGEN 18 3 KONZEPTIONEN/VARIANTEN MBA VOR DER DEPONIERUNG MBA-40: MG/A SYSTEMABFALL MBA FÜR MG/A SYSTEMABFALL PLUS MG FS/A KLÄRSCHLAMM MBA FÜR MG/A SYSTEMABFALL PLUS MG/A GEWERBEABFÄLLE MBA FÜR MG/A SYSTEMABFALL, MG/A GEWERBEABFÄLLE PLUS MG/A KLÄRSCHLAMM VERFAHRENSOPTION: INTEGRATION EINER VERGÄRUNGSSTUFE BEI DER MBA MECHANISCH-BIOLOGISCHE TROCKNUNG (MBS) MBS FÜR MG SYSTEMABFALL MBS FÜR MG SYSTEMABFALL MG KLÄRSCHLAMM 31 - I -

4 3.2.3 MBS FÜR MG SYSTEMABFALL MG GEWERBEABFALL MBS FÜR MG SYSTEMABFALL, MG GEWERBEABFALL MG KLÄRSCHLAMM PHYSIKALISCHE TROCKNUNG ENERGETISCHE VERWERTUNG ABFALLVERBRENNUNGSANLAGEN KLEINVERBRENNUNGSANLAGEN MIT OPTIMIERTER ENERGIENUTZUNG INDUSTRIELLE ANLAGEN/KRAFTWERKE ZEMENTWERKE MITVERBRENNUNG IN INDUSTRIELLEN FEUERUNGSANLAGEN FORDERUNGEN DES UMWELTBUNDESAMTES FÜR DIE ABFALLMITVERBRENNUNG AKTUELLE SITUATION DER VERWERTUNG HEIZWERTREICHER FRAKTIONEN IN ÖSTERREICH MÖGLICHE STANDORTE FÜR ENERGETISCHE VERWERTUNGSANLAGEN IN VORARLBERG BEHANDLUNGS-, VERWERTUNGSWEGE FÜR DIE KLÄRSCHLÄMME EIGENSCHAFTEN DER KLÄRSCHLÄMME ALTERNATIVEN ZUR LANDWIRTSCHAFTLICHEN KLÄRSCHLAMMVERWERTUNG - VERWERTUNG ODER BEHANDLUNG DURCH THERMISCHE VERFAHREN MITVERBRENNUNG ALLER KLÄRSCHLÄMME MITVERBRENNUNG DER VERBLEIBENDEN KLÄRSCHLÄMME BEI VOLLAUSLASTUNG DER TROCKNUNGSANLAGE DORNBIRN KOSTEN DER THERMISCHEN KLÄRSCHLAMMVERWERTUNG 50 4 ÖKOBILANZIELLE BEWERTUNG DER MECHANISCH-BIOLOGISCHEN RESTABFALLBEHANDLUNG (MBA) UND DER ABFALLVERBRENNUNG (MVA) 52 5 KOSTEN KOSTEN DER MBA-VARIANTEN KOSTEN DER MBS-VARIANTEN TRANSPORTE DEPONIEKOSTEN 59 - II -

5 5.4.1 KOSTEN DEPONIEBETRIEB UND -ABSCHLUSS NACHSORGE DER DEPONIEN DEPONIELAUFZEITSZENARIEN FÜR UNVORBEHANDELTE ABFÄLLE SCHLIEßEN DER DEPONIEN ZUM ENDE SCHLIEßEN DER DEPONIEN ZUM JAHR DEPONIELAUFZEITEN BEI MBA-BETRIEB ENERGETISCHE VERWERTUNG ABFALLVERBRENNUNG EXTERNE MBA-ANLAGEN 70 6 GESAMTKOSTENBETRACHTUNG INKL. GRENZKOSTEN-DARSTELLUNG SYSTEMABFALL SYSTEMABFALL UND GEWERBEABFÄLLE SYSTEMABFALL, GEWERBEABFÄLLE UND KLÄRSCHLAMM 79 7 ORGANISATIONSMODELLE, VERGABE, KOOPERATIONS-MÖGLICHKEITEN 83 8 AUSSAGEN ZU WEITEREN, NICHT MONETÄREN AUSWIRKUNGEN DER VERSCHIEDENEN HANDLUNGSOPTIONEN ENTSORGUNGSSICHERHEIT- LAUFZEITRISIKO ARBEITSPLÄTZE IN DER REGION UND WERTSCHÖPFUNG VOR ORT STEUERUNGSMÖGLICHKEITEN ABFALLMENGENENTWICKLUNG EIGNUNG ZUR FÜHRUNG EIGENER ANLAGEN VERSUS DRITTBEAUFTRAGUNG BZW. BETRIEBSFÜHRUNGSMODELL ZUSAMMENFASSUNG 88 9 ERGEBNISDISKUSSION UND EMPFEHLUNG ANLAGENGRÖßE UND SPEZIFISCHE BEHANDLUNGSKOSTEN 89 - III -

6 9.2 ENERGETISCHE VERWERTUNG RISIKO DEPONIESCHLIEßUNG BEREITSTELLUNG EINER ENTSORGUNGSLÖSUNG FÜR GEWERBEABFÄLLE EMPFEHLUNGEN ZUR WEITEREN VORGEHENSWEISE ZUSAMMENFASSUNG LITERATUR 98 - IV -

7 TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5: Tabelle 6: Emissionsgrenzwerte...8 Stabilitätsparameter und Grenzwerte für mechanisch-biologisch behandelte Abfälle...9 Menge und Zusammensetzung des Systemabfalls...12 Entwicklung der Abfallmengen für Systemabfuhr und Gewerbeabfälle (Amt der Vorarlberger Landesregierung, 2002)...14 Eigenschaften der gesichteten Gewerbeabfälle auf der Deponie Böschistobel im Vergleich zu Gewerbeabfällen aus anderen Untersuchungen der IGW...16 Entwicklung der Klärschlammmengen in Vorarlberg...17 Tabelle 7: Abfallarten, -mengen und Eigenschaften...18 Tabelle 8: Varianten der Abfallarten und -mengen...19 Tabelle 9: Wirkungsgrade der Energienutzung bei Abfallverbrennungsanlagen...37 Tabelle 10: Hauptqualitäten von Sekundärbrennstoffen...41 Tabelle 11: Thermische Behandlung in der österreichischen Industrie geordnet nach Branchen, Stand Tabelle 12: Zuordnung der Kläranlagen zu Entwässerungstechnologien sowie Wassergehalt und Glühverlust der entwässerten Klärschlämme (Klärschlammdaten 2001)...44 Tabelle 13: Heizwerte bei Mitverbrennung aller Klärschlämme mit Haus- und Gewerbeabfälle...47 Tabelle 14: Verbleibende Klärschlammmengen und Qualitäten bei Vollauslastung der Trocknungsanlage der ARA Dornbirn...48 Tabelle 15: Heizwerte bei Mitverbrennung der mit Kammerfilterpresse und Dekanter entwässerten Klärschlämme mit Haus- und Gewerbeabfällen...48 Tabelle 16: Kosten der Klärschlammverwertung...51 Tabelle 17: Tabelle 18: Kosten und Rahmendaten der MBA-Varianten (alle Kosten netto)...54 Rahmendaten und Kosten der MBS-Varianten, Option 1 (MBS vor MVA) (alle Kosten netto) V -

8 Tabelle 19: Tabelle 20: Rahmendaten und Kosten der MBS-Varianten, Option 2 (MBS mit EV) (alle Kosten netto)...56 Rahmendaten und Kosten der MA und Umlade-Varianten (alle Kosten netto)...57 Tabelle 21: Deponiekosten unbehandelter Abfälle...59 Tabelle 22: Prozentuale Anteile der abgelagerten Abfallarten auf den Deponien Königswiesen und Böschistobel...61 Tabelle 23: Abschätzung der Nachsorgeaufwendungen für die Deponien in Vorarlberg...62 Tabelle 24: Prognostizierte Ablagerungsmengen in den nächsten Jahren auf den Deponien Vorarlbergs und die daraus resultierenden Nachsorgebeiträge...64 Tabelle 25: Tabelle 26: Tabelle 27: Tabelle 28: Auswirkungen unterschiedlicher Deponielaufzeiten auf die offenen Kapitalkosten...65 Auswirkungen unterschiedlicher Deponielaufzeiten auf die Deponiegebühren bei vollständiger Finanzierung aller Forderungen über die Deponiegebühr...65 Deponierestlaufzeiten bei unterschiedlichen Behandlungsvarianten...68 Abfallverbrennungsanlagen in Österreich und deren Annahmepreise...70 Tabelle 29: Kostenansätze für die Szenarien Mittel, Niedrig, Hoch und Entfernungen zu den jeweiligen Anlagen...72 Tabelle 30: Grenzkosten für die energetische Verwertung unterschiedlicher Behandlungsoptionen in Abhängigkeit von den Kosten der Abfallverbrennung...78 Tabelle 31: Grenzkosten für die Mitbehandlung von Klärschlamm...82 Tabelle 32: Tabelle 33: Tabelle 34: Beurteilung der Organisationsmodelle im Hinblick auf die zu entsorgenden Abfallströme...83 Arbeitsplätze in der Behandlungsanlage bei unterschiedlichen Verfahrens- optionen...86 Abwägung relevanter Bewertungskriterien für die Restabfallbehandlung VI -

9 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Abfallzusammensetzung im Hinblick auf unterschiedliche Behandlungsverfahren...13 Abbildung 2: Abfallzusammensetzung Gewerbeabfallsichtung Böschistobel im September Abbildung 3: Gewerbeabfallzusammensetzung in unterschiedlichen Gebieten Deutschlands...15 Abbildung 4: Verfahrensablauf und Stoffströme einer MBA für die Verarbeitung von Mg/a Systemabfall (MBA 40)...21 Abbildung 5: Verfahrensablauf und Stoffströme einer MBA für die Verarbeitung von Mg/a Systemabfall Mg/a Klärschlamm (MBA 52)...24 Abbildung 6: Verfahrensablauf und Stoffströme einer MBA für die Verarbeitung von Mg/a Systemabfall Mg/a Gewerbeabfälle (MBA 90)...25 Abbildung 7: Verfahrensablauf und Stoffströme einer MBA für die Verarbeitung von Mg/a Systemabfall, Mg/a Gewerbeabfälle Mg Klärschlamm (MBA 102)...26 Abbildung 8: Verfahrensablauf und Stoffströme der MBS für Mg/a Systemabfall (Variante MBS 40)...30 Abbildung 9: Verfahrensablauf und Stoffströme der MBS für Mg/a Systemabfall plus Mg/a Klärschlamm (Variante MBS 65)...32 Abbildung 10: Verfahrensablauf und Stoffströme der MBS für Mg/a Systemabfall Mg Gewerbeabfall (Variante MBS 90)...33 Abbildung 11: Verfahrensablauf und Stoffströme der MBS für Mg/a Systemabfall, Mg/a Gewerbeabfall Mg/a Klärschlamm (Variante MBS 115)...35 Abbildung 12: Durchsatz in Abhängigkeit des Ersatzbrennstoffanteiles...39 Abbildung 13: Transportkosten von Bahn und Lkw in Abhängigkeit von der Transportentfernung...58 Abbildung 14: Gesamtkosten unterschiedlicher Entsorgungsvarianten für Systemabfall...73 Abbildung 15: Spannweiten der Gesamtkosten unterschiedlicher Entsorgungsvarianten für Systemabfall VII -

10 Abbildung 16: Gesamtkosten unterschiedlicher Entsorgungsvarianten für die gemeinsame Entsorgung von Systemabfall und Gewerbeabfällen...76 Abbildung 17: Spannweiten der Gesamtkosten unterschiedlicher Entsorgungsvarianten für die gemeinsame Verarbeitung von Systemabfall und Gewerbeabfällen...77 Abbildung 18: Gesamtkosten unterschiedlicher Entsorgungsvarianten für die gemeinsame Behandlung von Systemabfall, Gewerbeabfällen und Klärschlamm...80 Abbildung 19: Spannweiten der Gesamtkosten unterschiedlicher Entsorgungsvarianten für die gemeinsame Verarbeitung von Systemabfall, Gewerbeabfällen und Klärschlamm...81 Abbildung 20: Zusammenhang zwischen Anlagengröße und spezifische Behandlungskosten für unterschiedliche Verfahrensoptionen...89 Abbildung 21: Gesamtkosten unterschiedlicher Behandlungsoptionen in Abhängigkeit von der Abfallmenge VIII -

11 ABKÜRZUNGEN a Jahr ALSAG Altlastensanierungsgesetz ARA Abwasserreinigungsanlagen (Kläranlagen) AWG Abfallwirtschaftsgesetz BGBl Bundesgesetzblatt BMLFUW Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft Umwelt und Wasserwirtschaft BuAWG Bundesabfallwirtschaftsgesetz EuGH Europäischer Gerichtshof EW Einwohner FS Feuchtsubstanz (Probe im frischen, ungetrockneten Zustand) H o H u kj MBA MBS Mg NRW ots ots bio SBS TS UBA Vbg. obererer Heizwert; bezogen auf TS; Maßzahl für den gesamten Energiegehalt einer Probe; relevant für den Nachweis der Ablagerungseignung mechanischbiologisch vorbehandelter Abfälle unterer Heizwert; bezogen auf die FS; relevant für die Auslegung bzw. Durchsatzermittlung von Müllverbrennungsanlagen Kilo-Joule Mechanisch biologische Abfallbehandlung mit Gewinnung einer biologisch stabilisierten Deponiefraktion Mechanisch-biologische Trocknung zur Vorbereitung vor einer Verbrennung oder weitergehenden Aufbereitung zur Gewinnung von Wertstofffraktionen, insbesondere eine Sekundärbrennstofffraktion Megagramm = kg = 1 Tonne Nordrhein-Westfalen (Deutschland) organische Trockensubstanz; Massenanteil an brennbaren Anteilen in einer Probe Anteil an Bestandteilen in einer Probe, die prinzipiell biologisch abbaubar sind Sekundärbrennstoff Trockensubstanz (bei 105 C getrocknete Probe) Umweltbundesamt Vorarlberg Vbg. AbfG Vorarlberger Abfallgesetzes WG Wassergehalt - IX -

12 VARIANTENBEZEICHNUNGEN MBA 40 MBA 52 MBA 90 MBA 102 MBA mit einem Anlageninput von Mg/a Systemabfall MBA mit einem Anlageninput von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Klärschlamm MBA mit einem Anlageninput von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Gewerbeabfall MBA mit einem Anlageninput von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Gewerbeabfall plus Mg/a Klärschlamm MBS vor MVA, 40 automatisch MBS mit vollautomatisiertem Rottesystem als Vorbehandlung vor einer Müllverbrennung mit einem Anlageninput von Mg/a Systemabfall MBS vor MVA, 65 automatisch MBS mit vollautomatisiertem Rottesystem als Vorbehandlung vor einer Müllverbrennung mit einem Anlageninput von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Klärschlamm MBS vor MVA, 115 automatisch MBS mit vollautomatisiertem Rottesystem als Vorbehandlung vor einer Müllverbrennung mit einem Anlageninput von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Gewerbeabfall plus Mg/a Klärschlamm MBS vor MVA, 40 Radlader MBS mit Radlader betriebenem Rottesystem als Vorbehandlung vor einer Müllverbrennung mit einem Anlageninput von Mg/a Systemabfall MBS vor MVA, 90 Radlader MBS mit Radlader betriebenem Rottesystem als Vorbehandlung vor einer Müllverbrennung mit einem Anlageninput von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Gewerbeabfall MBS 40 automatisch MBS zur SBS-Gewinnung mit vollautomatisiertem Rottesystem mit einem Anlageninput von Mg/a MBS 65 automatisch MBS zur SBS-Gewinnung mit vollautomatisiertem Rottesystem mit einem Anlageninput von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Klärschlamm MBS 115 automatisch MBS zur SBS-Gewinnung mit vollautomatisiertem Rottesystem mit einem Anlageninput von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Gewerbeabfall plus Mg/a Klärschlamm MBS 40 Radlader MBS zur SBS-Gewinnung mit Radlader betriebenem Rottesystem mit einem Anlageninput von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Gewerbeabfall - X -

13 MBS 90 Radlader MBS zur SBS-Gewinnung mit Radlader betriebenem Rottesystem mit einem Anlageninput von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Gewerbeabfall MVA-40, Schlacke nach Böschistobel Müllverbrennungsanlage außerhalb Vorarlbergs mit Rücktransport der Schlacke auf die Deponie Böschistobel für die Behandlung von Mg/a Systemabfall MVA-40, incl. Schlackebeseitigung Müllverbrennungsanlage außerhalb Vorarlbergs incl. Schlackeentsorgung für die Behandlung von Mg/a Systemabfall MVA-90, Schlacke nach Böschistobel Müllverbrennungsanlage außerhalb Vorarlbergs mit Rücktransport der Schlacke auf die Deponie Böschistobel für die Behandlung von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Gewerbeabfall MVA-90, incl. Schlackebeseitigung Müllverbrennungsanlage außerhalb Vorarlbergs incl. Schlackeentsorgung für die Behandlung von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Gewerbeabfall MA-Vbg.; 100 TMg/a-BA extern 40 Mechanische Aufbereitung von Mg/a Systemabfall in Vorarlberg, Transport und biologische Stabilisierung der organikreichen Feinfraktion in einer externen Anlage, Rücktransport und Deponierung der stabilisierten Deponiefraktion auf der Deponie Böschistobel MA-Vbg.; 100 TMg/a-BA extern 90 Mechanische Aufbereitung von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Gewerbeabfall in Vorarlberg, Transport und biologische Stabilisierung der organikreichen Feinfraktion in einer externen biologischen Behandlungsanlage mit Mg/a Kapazität; Rücktransport und Deponierung der stabilisierten Deponiefraktion auf der Deponie Böschistobel. externe 150 TMg/a MBA 40 Verarbeitung von Mg/a Systemabfall in einer externen MBA mit einem Gesamtdurchsatz von Mg/a, Ablagerung der stabilisierten Deponiefraktion auf der Deponie Böschistobel externe 150 TMg/a MBA 90 Verarbeitung von Mg/a Systemabfall plus Mg/a Gewerbeabfall in einer externen MBA mit einem Gesamtdurchsatz von Mg/a, Ablagerung der stabilisierten Deponiefraktion auf der Deponie Böschistobel - XI -

14 - XII -

15 1 EINLEITUNG Auf Grund der gesetzlichen Vorgaben ist im Regelfall ab dem Jahr 2004 die Ablagerung von unvorbehandelten Abfällen nicht mehr zulässig. Hieraus erwächst die Notwendigkeit, die Abfälle gemäß der gesetzlichen Vorgaben vorzubehandeln. Dies betrifft gleichermaßen die Abfälle aus den Haushalten (Systemabfall) als auch gewerbliche Abfälle. Für den Systemabfall hat der Umweltverband die Entsorgungsaufgabe übertragen bekommen. Die gewerblichen Abfälle werden im Wesentlichen von privaten Entsorgungsfirmen erfasst und verwertet bzw. entsorgt. Auf Grund gesetzlicher Vorgaben muss das Land Vorarlberg eine Entsorgungssicherheit auch für die gewerblichen Abfälle sicherstellen. Diese Aufgabenstellung ist insofern schwer zu bewältigen, als der Pflicht zur Bereitstellung von Entsorgungseinrichtungen kein adäquates Zugriffsrecht auf diese Abfälle gegenübersteht. Als dritte Abfallgruppe sind die Klärschlämme des Landes Vorarlberg in die Betrachtungen dieser Studie mit einzubeziehen, da die Zukunft der derzeit praktizierten Verwertung in der Landwirtschaft ebenfalls fraglich ist. Als Hauptverfahren für eine Vorbehandlung stehen die Abfallverbrennung und die mechanisch-biologische Restabfallbehandlung zur Verfügung. Die Auswahl der verschiedenen Restabfallbehandlungskonzepte sollte vorerst verfahrensoffen erfolgen und an monetären, organisatorischen und ökologischen Parametern bewertet werden. Als Grundlage für die Konzepterstellung und die Entscheidungsfindung wurden im September/Oktober 2001 umfangreiche Systemabfallanalysen durchgeführt. In diesem Bericht sind die für die Konzeptentwicklung wesentlichen Ergebnisse dieser Untersuchungen zusammengefasst. Ebenso sind die Qualitäten und Quantitäten der Gewerbeabfälle und Klärschlämme aufgeführt und die Situation der Deponien des Landes Vorarlberg beschrieben. Für die Abfallströme Systemabfall, Gewerbeabfälle und Klärschlämme wurden Verfahrenskonzepte der mechanisch-biologischen Behandlung entwickelt und die sich ergebenden Stoffströme bestimmt. Dies erfolgte für die unterschiedlichen Abfälle sowohl einzeln als auch für deren gemeinsame Behandlung. Weiterhin wurden die Investitions- und Betriebskosten für diese Anlagen ermittelt. Die Behandlung in einer Abfallverbrennungsanlage wurde anhand von Recherchen kostenmäßig bewertet. Da alle organisatorischen Möglichkeiten einer zukünftigen Abfallentsorgung in die Betrachtung mit einbezogen werden sollten, wurde die Behandlung der Abfälle in Anlagen außerhalb von Vorarlberg ebenso untersucht wie Mischkonzepte. Für die Ermittlung des Gesamtentsorgungspreises wurden neben den reinen Behandlungskosten auch die Kosten für die Deponierung entsprechend geeigneter Reststoffe, die der Verwertung sonstiger Outputströme sowie anfallende Transportkosten in Ansatz gebracht. Als Basis für die Festlegung der zukünftigen Restabfallbehandlungsstrategie wurden die betrachteten Konzeptionen Aussagen zur Entsorgungssicherheit, Wertschöpfung vor Ort, sowie die mit den einzelnen Varianten verbundenen Risiken mit in die Bewertung einbezogen

16 Ausgehend von den gewonnenen Erkenntsnissen wurde abschließend eine Empfehlung zum weiteren Vorgehen entwickelt

17 2 RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Nachfolgend sind die in dieser Studie berücksichtigten abfallrechtlichen Regelungen kurz skizziert. 2.1 ABFALLWIRTSCHAFTSGESETZ 2002 Am wurde das neue Bundesgesetz über eine nachhaltige Abfallwirtschaft (Abfallwirtschaftsgesetz AWG 2002) im Parlament beschlossen. Das BuAWG wurde am 16. Juli 2002 im BGBl.I Nr. 102 kundgemacht und tritt am 2. November 2002 in Kraft. Wesentliche Bestandteile der AWG-Neufassung sind die Anpassung des heimischen Rechtsbestandes an jenen der EU und eine klare Definition des Abfallbegriffs. Für die Einstufung als Abfall bleibt die Entledigungsabsicht oder eine Entledigungspflicht die grundlegende Voraussetzung. Ausschussmaterial, das wieder in den betrieblichen Produktionsprozess gelangt, ist auch weiterhin nicht als Abfall einzustufen. Zahlreiche abfallrechtliche Bestimmungen, die bislang der Ländergesetzgebung unterlagen, wurden bundesweit vereinheitlicht. Dazu zählen beispielsweise auch Anlagengenehmigungen für nicht gefährliche Abfälle. Darunter fallen auch die in dieser Studie behandelten Siedlungsabfälle. Außerdem wurde im Rahmen der Verwaltungsreform die Verfahrenskonzentration bei der Genehmigung von Abfallanlagen komplettiert. Die Parteistellung für die Umweltanwälte der Länder wird bei bestimmten abfallrechtlichen Genehmigungsverfahren erweitert. Die Rechtsklarheit im Anlagenrecht bezüglich der Abgrenzung zur Gewerbeordnung wird durch die Aufzählung von Anlagen, die der Gewerbeordnung unterliegen, erhöht. Das gilt vor allem für Anlagen, in denen Abfall stofflich verwertet wird. Außerdem wurden einheitliche Anforderungen an Anlagen formuliert, in denen Abfälle eingesetzt werden. Eine Verfahrensbeschleunigung wird durch die Einführung eines vereinfachten Verfahrens und einer Anzeigepflicht für bestimmte Anlagen bzw. Anlagenänderungen erwartet. Neben neuen Anlagengenehmigungen bleiben wesentliche Anlagenänderungen, die erhebliche nachteilige Auswirkungen auf Mensch oder Umwelt haben können, der regulären Genehmigungspflicht unterworfen. ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN ZUR ANPASSUNG DER DEPONIEN AN DIE DEPONIE- VERORDNUNG 1996 Von besonderer Bedeutung für die Abfallwirtschaft Vorarlbergs und die anstehenden Planungen der Abfallvorbehandlung ist die in 76, Abs. 7 AWG 2002 formulierte Übergangsbestimmung. Demnach kann der Landeshauptmann unter Bedachtnahme auf die wasser- und abfallwirtschaftlichen Anforderungen durch Verordnung die Anpassungsfrist für das in der Deponieverordnung (s. auch BuAWG 76 Abs. 7) normierte Verbot der Ablagerung unbehandelter Abfälle längstens bis 31. Dezember 2008 verlängern, wenn - 3 -

18 1. a) die rechtskräftige Genehmigung der Deponie nach dem 1. Jänner 1988 und vor dem 1. Jänner 1997 nach 29 AWG 1990 oder nach dem WRG 1959 erteilt wurde; b) die Deponie zumindest den Anforderungen der Richtlinien für Abfalldeponien des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft und des Bundesministeriums für Umwelt, Jugend und Familie aus dem Jahre 1988 entspricht; c) die Anpassung an den Stand der Technik gemäß Abs. 1 Z 1 bis 1. Juli 1999 abgeschlossen wurde; d) die insgesamt abgelagerte Menge pro Deponie ab dem 1. Jänner 1998 nicht mehr als t beträgt und die jährlich abgelagerte Menge nicht größer als die Durchschnittsmenge der Kalenderjahre 1994 bis 1996 ist und e) das jeweilige Bundesland bis 1. Jänner 1997 die Verpflichtung der Nachsorge (Finanzierung) von Maßnahmen, wie z.b. die Instandhaltung der erforderlichen Infrastruktur, übernimmt. 2.2 VORARLBERGER ABFALLGESETZ Das Vorarlberger Abfallgesetzes (kurz: Vbg. AbfG) sieht vor, dass die Landesregierung von Vorarlberg die Abfallbehandlung durch Verordnung (Abfallwirtschaftspläne) soweit regelt, wie dies erforderlich ist, um für das ganze Land eine nach den Grundsätzen Vbg. ABFG geordnete Abfallbehandlung sicherzustellen. Im Hinblick auf die Fragestellungen dieser Studie sind insbesondere die Einzugsbereichsregelung sowie Fragestellungen der Andienungspflicht von Relevanz. EINZUGSBEREICHSREGELUNG Gemäß 14 Abs 1 lit d Vbg. AbfG können solche Abfallwirtschaftspläne, Festlegungen über den Einzugsbereich von Abfallbehandlungsanlagen und Übernahmestellen für die verschiedenen Arten von Abfällen enthalten. Gem 14 Abs 2 Vbg. AbfG sind die im Einzugsbereich einer Abfallbehandlungsanlage oder Übernahmestelle anfallenden Abfälle dieser zu übergeben. Mit Verordnung LGBl 47/1988 hat die Landesregierung bisher jeweils für die Abfallregion Unterland, Oberland, Bregenzerwald und Mittelberg für Hausabfälle und sperrige Hausabfälle konkrete Behandlungsanlagen festgelegt. Die verbindliche Festlegung konkreter Behandlungsanlagen für bestimmte Entsorgungsbereiche stößt jedoch auf verfassungsrechtliche Bedenken hinsichtlich des Grundrechts auf Eigentum (sofern auch betriebliche Abfälle von der Einzugsgebietsregelung erfasst werden, kann der Betriebsinhaber als Abfallbesitzer nicht über seinen Abfall disponieren), - 4 -

19 des Grundrechts auf Erwerbsfreiheit (andere als die durch die Einzugsgebietsregelung begünstigten Entsorgungsunternehmen werden von der Erbringung von Entsorgungsleistungen in Vorarlberg ausgeschlossen) und des verfassungsrechtlich gewährleisteten Selbstverwaltungsrechts der Gemeinde (die Besorgung der Entsorgung des Hausabfalls ist Aufgabe des eigenen Wirkungsbereichs der Gemeinde, die von der Gemeinde in eigener Verantwortung zu entscheiden ist). Zudem stößt eine verbindliche Festlegung konkreter Behandlungsanlagen für bestimmte Entsorgungsbereiche auf erhebliche gemeinschaftsrechtliche Bedenken (Eingriff in die Warenverkehrsfreiheit, Eingriff in die Dienstleistungsfreiheit): Eingriffe in die Waren- und Dienstleistungsfreiheit im Zusammenhang mit der Entsorgung von Abfällen können zwar durch das im Bereich des Abfallrechts geltende Prinzip der Nähe ihre Rechtfertigung finden (vgl EuGH , C-2/90). Der Eingriff muss jedoch im Verhältnis zum verfolgten Zweck stehen. ANDIENUNGSPFLICHT Gemäß 4 Vbg. AbfG müssen alle Abfälle, soweit sie nicht auf der Liegenschaft auf der sie anfallen, durch Eigenkompostierung oder in einer bewilligten Abfallbehandlungsanlage (Eigenanlage) schadlos behandelt werden können, abgeführt werden. 5 Abs 1 Vbg. AbfG verpflichtet die Gemeinde zur Abfuhr der im Gemeindegebiet anfallenden Hausabfälle und sperrigen Hausabfälle. Die Gemeinde kann auch bestimmte sonstige nicht gefährliche (= betriebliche) Abfälle abführen, sofern sie für die Behandlung dieser Abfälle Vorsorge getroffen hat und wenn bei der Abfuhr dieser Abfälle durch private Unternehmen die öffentlichen Interessen beeinträchtigt würden. Schließlich kann die Landesregierung die Gemeinde durch Verordnung verpflichten, bestimmte sonstige nicht gefährliche Abfälle abzuführen, wenn es die öffentlichen Interessen erfordern oder dies zur Gewährleistung einer Abfallverwertung isd 2 Abs 2 Vbg. AbfG erforderlich ist. 7 Vbg. AbfG definiert die Pflichten des Liegenschaftseigentümers: Die Liegenschaftseigentümer haben die auf ihren Liegenschaften anfallenden Abfälle so zu verwahren und so rechtzeitig abführen zu lassen oder selbst abzuführen, dass auf der Liegenschaft keine Missstände entstehen, die die öffentlichen Interessen des 1 Abs 1 lit a bis d Vbg. AbfG verletzen. Daraus ergibt sich, dass das Vbg. AbfG prinzipiell keine Andienungspflicht normiert weder für Hausabfälle noch für betriebliche Abfälle. Private wie gewerblich tätige Abfallbesitzer können daher die angefallenen Abfälle auch durch ein von ihnen beauftragtes Unternehmen abführen lassen. Eine Andienungspflicht ergibt sich nur indirekt aus den Regelungen über die Erhebung einer Abfallgebühr durch die Gemeinden: Durch 25 Vbg. AbfG werden die Gemeinden ermächtigt, zur Deckung ihres Aufwandes für die Abfuhr und Behandlung der in der Gemeinde an

20 fallenden Abfälle eine Abfallgebühr zu erheben, soweit nicht schon eine bundesgesetzliche Ermächtigung zur Erhebung der Abfallgebühr besteht. Gemäß 25 Abs 2 Vbg. AbfG entsteht die Abgabepflicht bereits mit der Bereitstellung von Einrichtungen für die Abfuhr und Behandlung von Abfällen. Sobald die Gemeinde daher die Abfuhr und Behandlung von Abfällen anbietet (dies wird im Regelfall nur für Hausabfälle der Fall sein), greift die Abgabepflicht. Auch wenn der einzelne Abfallbesitzer die bei ihm angefallenen Abfälle selbst abführt, kann er zu Bezahlung von Abfallgebühren verpflichtet werden. Diese Konstruktion ermöglicht den Gemeinden daher die erforderliche finanzielle Ausstattung, ohne dass ein gesetzlich manifestiertes Interesse der Gemeinde an den abzuführenden Abfallvolumina bestünde. Für betriebliche Abfälle gilt daher, dass "hausabfallähnliche" Abfälle (Abfälle aus Anlagen, deren Abfallaufkommen nach Menge und Zusammensetzung mit dem der Haushalte vergleichbar ist) im Regelfall zwar durch den Abfallbesitzer selbst abgeführt werden können, dass jedoch eine Verpflichtung zur Entrichtung der Abfallgebühr an die Gemeinde besteht. Für andere betriebliche Abfälle wird im Regelfall weder eine Verpflichtung zur tatsächlichen Abfuhr durch die Gemeinde noch zur Entrichtung entsprechender Gebühren an die Gemeinde bestehen. Wenn im Interesse eines gesicherten Abfallvolumens für bestimmte Abfallbehandlungsanlagen zukünftig betriebliche Abfälle ausschließlich durch die Gemeinde erfasst (abgeführt) werden sollen, bedürfte dies einer entsprechenden gesetzlichen Änderung des Vbg. AbfG: Statt der Möglichkeit des Liegenschaftseigentümers, seine Abfälle auch selbst abzuführen, müsste angeordnet werden, dass der Liegenschaftseigentümer verpflichtet ist, sich der von der Gemeinde bereitgestellten Einrichtungen zur Abfuhr und Behandlung von Hausabfällen und/oder sonstigen nicht gefährlichen Abfällen zu bedienen. Bestimmten Abfallbehandlungsanlagen könnten die erforderlichen Abfallvolumina von sonstigen nicht gefährlichen Abfällen auch dadurch gesichert werden, dass sich etwaige Einzugsgebietsregelungen ( 14 Abs 1 lit d Vbg. AbfG) auch auf sonstige nicht gefährliche Abfälle erstrecken. Hier ergeben sich jedoch die gleichen Bedenken, wie bereits beschrieben

21 2.3 DEPONIEVERORDNUNG Die Deponieverordnung aus dem Jahre 1996 regelt die obertägige Ablagerung von Abfällen. Mit ihr wurde ein verbindlicher Stand der Technik für die Deponierung von Abfällen festgelegt, der in Erfüllung der Ziele und Grundsätze des Abfallwirtschaftsgesetzes insbesondere die Qualität abzulagernder Abfälle in den Vordergrund rückt. Es erfolgt eine Festlegung von Grenzwerten für Schadstoffgesamtgehalte und für Schadstoffgehalte im Eluat für obertägig abzulagernde Abfälle einschließlich strenger Vorgaben zur Abfallbeurteilung und Eingangskontrolle. Der Parameter oberer Heizwert mit einem Grenzwert von kj/kg stellt die wesentliche Begrenzung für die Auslegung mechanischbiologischer Vorbehandlungskonzepte dar. Dieser Wert stellt hohe Anforderungen an die Abtrennung der heizwertreichen Bestandteile aus dem Abfall. Derzeit wird über eine Anhebung dieses Grenzwertes diskutiert. Die mögliche Spannweite reicht von bis ca kj/kg. Zwar wurde die in Kapitel 3.1 beschriebene Konzeption einer MBA auf den bestehenden Grenzwert ausgelegt, eine Anhebung der Grenzwerte würde jedoch zu einer höheren Betriebssicherheit im Hinblick auf die gesetzlichen Anforderungen führen. 2.4 RICHTLINIE FÜR DIE MECHANISCH-BIOLOGISCHE BEHANDLUNG VON ABFÄLLEN ( MBA-RICHTLINIE ) In der österreichischen Abfallwirtschaft ist auf Grund der Deponieverordnung und des Abfallwirtschaftsgesetzes spätestens bis zum Jahre 2004 eine Vorbehandlung von Abfällen vor der Deponierung mit entsprechenden Verfahren erforderlich. Dies sind im Wesentlichen die thermischen oder die mechanisch-biologischen Verfahren. Für die Verbrennung von Abfällen sind die Anforderungen in der Verordnung über die Verbrennung von Abfällen als Stand der Technik beschrieben. Für die mechanisch-biologische Abfallbehandlung wurde der Stand der Technik durch das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft in Form von zielführenden Anforderungen für einen umweltgerechten Betrieb von mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen entwickelt und in der Richtlinie für die mechanisch-biologische Behandlung von Abfällen fixiert. Diese Richtlinie wurde von der Europäischen Kommission notifiziert und wird den Behörden als Grundlage für die Genehmigung von Anlagen empfohlen. Wesentlich für die Konzeptionierung der in Kapitel 3.1 und 3.2 beschriebenen mechanischbiologischen Behandlungsanlagen sind die Anforderungen an die Emissionsminimierung, die durch die in Tabelle 1 aufgeführten Parameter und Grenzwerte bestimmt werden sowie die Anforderungen an die Stabilisierung gemäß Tabelle 2. Die Einhaltung dieser Grenzwerte ist nur durch das Zusammenspiel eines angepassten Beund Entlüftungskonzeptes sowie einer hochwertigen Abluftreinigung möglich, wobei für - 7 -

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012 4. Klärschlamm Durch die Vorgaben der Klärschlammverordnung 1997 [8] ist in Vorarlberg seit 01.01.1999 die Ausbringung von aerob oder anaerob stabilisiertem Klärschlamm in flüssiger oder lediglich mechanisch

Mehr

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Ing. Mag. Walter HAUER Inhalt Begriffsbestimmung Zusammensetzung und Sammlung von Sperrmüll Mengen und Behandlung

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum

RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum Auf dem neuesten Stand: Abfälle behandeln und Wertstoffe nutzen Restabfälle behandeln: Wozu? Deutschland ist ein hoch entwickeltes Industrieland. Hier wird viel

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17 Kleine Anfrage des Abgeordneten Günther Hildebrand und Antwort der Landesregierung - Minister für Landwirtschaft, Umwelt und

Mehr

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Aerobe biolog. Behandlung: MBA (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.3) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/2011 Reaktorstrategie Reststoffstrategie Reaktionsprozesse

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung des EuGH - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung

Aktuelle Rechtsprechung des EuGH - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung Vortrag anlässlich des bvse-forum Sonderabfallentsorgung 2003 am 20./21. Februar in Raunheim von Rechtsanwalt - Urteil des EuGH vom 27.02.2002 (Rs C-6/00)

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA Institut für Aufbereitung und Recycling 7. Ökobilanz-Werkstatt - RWTH Aachen, 22.-24.09.2011 Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen Beispiel: MBA Dipl.-Ing. Adele Clausen Dipl.-Ing. Nico Schmalbein

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz

Energieeffizienz und Klimaschutz Energieeffizienz und Klimaschutz Allgemein Die Themen Energieeffizienz, Klima- und Ressourcenschutz gehören zu den Leitthemen des Umweltschutzes und gewinnen vermehrt an Bedeutung im Bereich der Abfallwirtschaft.

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Waste to Energy aus Sicht der BSR

Waste to Energy aus Sicht der BSR Waste to Energy aus Sicht der BSR Berliner Stadtreinigungsbetriebe Geschäftseinheit Abfallverwertung / -beseitigung DGAW-Regionaltreffen, Bremen 25. August 2005 GE Abfallverwertung / -beseitigung 25.08.2005:

Mehr

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Grundlagen Abfallhierarchie Abfallhierarchie als Prioritätenfolge der Abfallrahmenrichtlinie der EU (2008) Abfallwirtschaftsgesetz

Mehr

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Sascha Roth, 8.12.2015 NABU gibt es seit 116 Jahren 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet über 540.000

Mehr

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014 Abfallbilanz 2014 des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen Am Westufer 3 04463 Großpösna / OT Störmthal

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Vorbehandlungsstrategien für komm. Abfall biologisch - thermisch LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Tel.: 030-463 52 34 Fax: 030-463 84 16 E-Mail: info@dgaw.de www.dgaw.de Lenkung der Abfallströme

Mehr

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven 1 MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven Michael Nelles, Gert Morscheck, Jennifer Grünes Universität Rostock

Mehr

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 9 - j 13 SH Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Teil 3: Einsammlung von n Herausgegeben am: 28. November

Mehr

Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels

Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Cornelis Stelwagen 1. Trockenvergärung...713

Mehr

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Umweltbundesamt, FG III 2.4 Abfalltechnik und Abfalltechniktransfer, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau Klimarelevanz von Abfalldeponien Einleitung - Beiträge

Mehr

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Ministerialdirigent Dipl.-Ing. Peter Steiner Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!?

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Mag. Dr. Nicole Reischütz Mai 13 Ökologie Nachhaltigkeit Ökologie ist ursprünglich die Teildisziplin der Biologie, welche die Wechselbeziehungen

Mehr

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Ökologische Bewertung der getrennten Erfassung und Verwertung von Verpackungen Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

ANS e.v. Abfallwirtschaft in Städten und. am 27.Januar 2011 in Braunschweig

ANS e.v. Abfallwirtschaft in Städten und. am 27.Januar 2011 in Braunschweig ANS e.v. Abfallwirtschaft in Städten und Ballungsräumen am 27.Januar 2011 in Braunschweig Kooperationen in der Abfallwirtschaft städtischer und ländlicher Regionen am Beispiel des Abfallzweckverbandes

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Klaus Fricke, Tobias Bahr, Timo Thiel, Oliver Kugelstadt Definition Ressourceneffizienz Einstufung

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014 Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger Klimabilanz der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 Klimabilanz Gutes Klima auf Kreisebene KLIMABILANZ DER

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland 1. VDI Umweltsymposium in Sao Paulo, Brasilien, 08.04.2002 in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland Ein Überblick mit ausgewählten Beispielen Dr.-Ing. A. Nottrodt, Hamburg www.hanse-ing.de Zusammenfassung

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf des Abfallwirtschaftsplans des Landes NRW seitens der

Stellungnahme zum Entwurf des Abfallwirtschaftsplans des Landes NRW seitens der Stellungnahme zum Entwurf des Abfallwirtschaftsplans des Landes NRW seitens der Wirtschaftsbetriebe Duisburg AöR als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger für das Gebiet der Stadt Duisburg 23. September

Mehr

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel Abfallkonzept 2013 Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011 1 Die Stadtreiniger Kassel Städtische Abfallwirtschaft Müllheizkraftwerk > Thermische Abfallbehandlung < Vertrag

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz 2013 Berliner Stadtreinigungsbetriebe Gesamtübersicht Gesamtabfallmenge 2013, in Mg 2013 Gesamt 1) davon aus Brandenburg Ges.-Änd. zu 2012: BSR Überlassene Abfälle: 1.228.124 337

Mehr

Wann sind Bodenaushub und Bauund Abbruchmaterialien Abfälle?

Wann sind Bodenaushub und Bauund Abbruchmaterialien Abfälle? Huyssenallee 87 45128 Essen Tel.: (02 01) 8 21 6-30 Fax: (02 01) 8 21 63-63 E-mail: steiner@verwaltungsrecht.de Internet: www.verwaltungsrecht.de Wann sind Bodenaushub und Bauund Abbruchmaterialien Abfälle?

Mehr

Mülltrennung macht Sinn!

Mülltrennung macht Sinn! Mülltrennung macht Sinn! Bei jedem Salzburger fallen insgesamt pro Jahr rd. 470 kg Abfälle an. Mehr als die Hälfte (55%) davon werden getrennt gesammelt und verwertet, wie zb Altpapier, Metalle, Biotonne,

Mehr

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Das sind wir. Die EGN ist Ihr regionaler Full-Service-Anbieter im Bereich Entsorgung und Recycling.

Mehr

Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg

Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg Sehr geehrte Damen und Herren, am 01.01.2003 trat die Gewerbeabfallverordnung in Kraft. Ziel dieser bundesweiten Verordnung ist

Mehr

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Republik Österreich. und. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. über

Abkommen. zwischen. der Regierung der Republik Österreich. und. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. über BGBl. III - Ausgegeben am 26. Juni 2009 - Nr. 72 1 von 13 Abkommen zwischen der Regierung der Republik Österreich und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über die grenzüberschreitende Verbringung

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung. Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS)

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung. Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung 613 Seite 1 Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Um den ständig wachsenden Anforderungen an eine gesicherte und umweltverträgliche Abfallentsorgung

Mehr

28. BWK Bundeskongress

28. BWK Bundeskongress Stralsund, 20.09.2013 28. BWK Bundeskongress Verfahrenstechnische Innovationen und Energieautarkie in Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlagen Dipl.-Ing. (FH) Stephan Schütt BN Umwelt GmbH Einleitung

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND GASTGEWERBE

ABFALLWIRTSCHAFT UND GASTGEWERBE ABFALLWIRTSCHAFT UND GASTGEWERBE Stand: Mai 2010 1 MELDEPFLICHT Allgemein: Für den Gastwirt und Hotelier besteht Meldepflicht für - gefährliche Abfälle (z.b. Batterien Schlüsselnummer 35 338, Fettabscheiderinhalte

Mehr

RICHTLINIE FÜR DIE MECHANISCH-BIOLOGISCHE BEHANDLUNG VON ABFÄLLEN

RICHTLINIE FÜR DIE MECHANISCH-BIOLOGISCHE BEHANDLUNG VON ABFÄLLEN RICHTLINIE FÜR DIE MECHANISCH-BIOLOGISCHE BEHANDLUNG VON ABFÄLLEN Wien, 1. März 2002 VORWORT In der österreichischen Abfallwirtschaft ist auf Grund der Deponieverordnung (BGBl. Nr. 164/1996) und des Abfallwirtschaftsgesetzes

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/422 16. Wahlperiode 05-12-13. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/422 16. Wahlperiode 05-12-13. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/422 16. Wahlperiode 05-12-13 Kleine Anfrage des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) und Antwort der Landesregierung Minister für Landwirtschaft,

Mehr

2. Das ZAK-Verfahren

2. Das ZAK-Verfahren ZAK-Verfahren zur wirtschaftlichen Gewinnung hochwertiger, qualitätsoptimierter Sekundärbrennstoffe aus Siedlungsabfällen bei Minimierung der Reststoffe und der Treibhausgasemissionen Laienbericht 1 Ausgangssituation

Mehr

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Das Abfall-ABC für Gewerbeabfälle wurde von der Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbh (AVL mbh) und dem Landratsamt Ludwigsburg ausgearbeitet. Es dient

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

- vom BMU erstellte unverbindliche Textfassung -

- vom BMU erstellte unverbindliche Textfassung - Verordnung über die Erzeugung von Strom aus Biomasse (Biomasseverordnung BiomasseV) vom 21. Juni 2001 (BGBl. I Nr. 29 vom 27. Juni 2001 Seite 1234) in ihrer durch die 1. Verordnung zur Änderung der Biomasseverordnung

Mehr

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus?

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus? Überblick 2 verschiedene Sichtweisen 3 Was ist Abfall? aus rechtlicher Sicht bewegliche Sachen (Ausnahme belastete Böden), deren sich der Besitzer entledigen will oder deren Sammlung und Behandlung im

Mehr

des Landkreises Mainz-Bingen über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung - AGS -) vom 31.10.

des Landkreises Mainz-Bingen über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung - AGS -) vom 31.10. L A N D K R E I S M A I N Z - B I N G E N S A T Z U N G des Landkreises Mainz-Bingen über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung - AGS -) vom 31.10.2011, in

Mehr

Inhalt. Vorwort... Inhalt... VII

Inhalt. Vorwort... Inhalt... VII Inhalt Vorwort............................................................................. III Inhalt................................................................................ VII Erster Teil: Grundlagen..............................................................

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA?

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? 16. Dialog Abfallwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern Rostock, 3. April 2014 Agenda Situation Markt für Restabfallentsorgung in Deutschland

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17 Kleine Anfrage des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) und Antwort der Landesregierung - Minister für

Mehr

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen KNV-V. Ausfertigungsdatum: 28.04.2015. Vollzitat:

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen KNV-V. Ausfertigungsdatum: 28.04.2015. Vollzitat: Verordnung über den Vergleich von Kosten und Nutzen der Kraft-Wärme-Kopplung und der Rückführung industrieller Abwärme bei der Wärme- und Kälteversorgung (KWK-Kosten- Nutzen-Vergleich-Verordnung - KNV-V)

Mehr

Berücksichtigung von Gefährlichkeitseigenschaften im Abfallrecht sichere Entsorgung von Nanoabfällen

Berücksichtigung von Gefährlichkeitseigenschaften im Abfallrecht sichere Entsorgung von Nanoabfällen 28. Oktober 2014 Berücksichtigung von Gefährlichkeitseigenschaften im Abfallrecht sichere Entsorgung von Nanoabfällen Dr. Winfried Golla FachDialog Nanotechnologie und Abfall Was sind Abfälle aus rechtlicher

Mehr

Offene Ostgrenzen Einfallstor zur Scheinverwertung?

Offene Ostgrenzen Einfallstor zur Scheinverwertung? 1 Offene Ostgrenzen Einfallstor zur Scheinverwertung? Horst Denk Verbandsdirektor Zweckverband Müllverwertung Schwandorf 1. Vorstand der ATAB I. Einführung und Rechtliche Grundlagen II. Aufgaben der Regierung

Mehr

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Dipl.-Ing. R. Oetjen-Dehne Umwelt- und Energie Consult GmbH

Mehr

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement Abfall-und STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen WOHIN GEHT DIEENTWICKLUNG Was kannlandfill mining hierzu beitragen? www.footprintnetwork.org LANDFILL MINING INDEUTSCHLAND

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried Berliner Energiekonferenz 8. und 9. November 2006 Ersatzbrennstoffe

Mehr

Gebührensatzung. für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert. (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015

Gebührensatzung. für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert. (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015 Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015 Der Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens Technische Betriebe Velbert, Anstalt

Mehr

Redemanuskript Es gilt das gesprochene Wort. Abfallentsorgung Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen

Redemanuskript Es gilt das gesprochene Wort. Abfallentsorgung Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen CDU-Fraktion Landtag Sachsen-Anhalt Redemanuskript Es gilt das gesprochene Wort Abfallentsorgung Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen Jetzt haben wir im Land alles richtig gemacht haben frühzeitig

Mehr

Entwicklung einer Methode für die Bilanzierung von Gebäuden zur Bestimmung der Zusammensetzung von Baurestmassen am Beispiel von Wohngebäuden

Entwicklung einer Methode für die Bilanzierung von Gebäuden zur Bestimmung der Zusammensetzung von Baurestmassen am Beispiel von Wohngebäuden Entwicklung einer Methode für die Bilanzierung von Gebäuden zur Bestimmung der Zusammensetzung von Baurestmassen am Beispiel von Wohngebäuden (Projekt V-EnBa) Endbericht Die Ressourcen Management Agentur

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 1 von 7 Vorblatt Ziel(e) - Gewährleistung der zukünftigen Erstellung von Indizes der Preisentwicklung von Importen - Anpassung der VO an die geltenden innerstaatlichen und europäischen Rechtsvorschriften

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS-

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- ZWECKVERBAND ABFALLVERWERTUNG SÜDWESTPFALZ Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- Verbandsordnung in der Fassung vom 20.12.1999, veröffentlicht im

Mehr

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott 19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott Zur Rechtsauffassung die Entwicklung der Rahmenbedingungen Vortrag von Rechtsanwalt Ludolf C. Ernst,

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen nach Artikel 30 der Verordnung (EG) Nr. 1013/2006, Fassung vom 28.06.

Gesamte Rechtsvorschrift für Grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen nach Artikel 30 der Verordnung (EG) Nr. 1013/2006, Fassung vom 28.06. Gesamte Rechtsvorschrift für Grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen nach Artikel 30 der Verordnung (EG) Nr. 1013/2006, Fassung vom 28.06.2015 Langtitel Abkommen zwischen der Regierung der Republik

Mehr

Satzung des Landkreises Hildburghausen über die Gebühren für die öffentliche Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung) AbfGS

Satzung des Landkreises Hildburghausen über die Gebühren für die öffentliche Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung) AbfGS Satzung des Landkreises Hildburghausen über die Gebühren für die öffentliche Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung) AbfGS Der Kreistag des Landkreises Hildburghausen hat aufgrund von 4 Absatz 2 Satz

Mehr

3 Gebührenarten, Gebührenmaßstab, Gebührensatz

3 Gebührenarten, Gebührenmaßstab, Gebührensatz 3 Gebührenarten, Gebührenmaßstab, Gebührensatz (1) Basisgebühr Die Basisgebühr wird für jeden Haushalt, jeden Gewerbebetrieb und jedes vorübergehend genutzte Objekt eines anschlusspflichtigen Grundstücks

Mehr

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff Zusammenfassung Marktstudie zum künftigen Aufkommen an Sekundärbrennstoffen und zur Entwicklung der Kapazitäten zur energetischen Verwertung von Sekundärbrennstoffen (SBS) für die RWE Power AG, Hürth Ansprechpartner:

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011)

Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011) 1 von 6 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011) Der Nationalrat hat erlassen: Das Mineralrohstoffgesetz, BGBl. I Nr. 38/1999, zuletzt geändert durch

Mehr

ANLAUFSTELLEN-LEITLINIEN Nr. 3

ANLAUFSTELLEN-LEITLINIEN Nr. 3 ANLAUFSTELLEN-LEITLINIEN Nr. 3 Betr.: Bescheinigung für die nachfolgende nicht vorläufige Verwertung oder Beseitigung nach Artikel 15 Buchstabe e der Verordnung (EG) Nr. 1013/2006 über die Verbringung

Mehr

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer Witzenhausen-Institut Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse aus Abfällen in Deutschland Mengen, Technik und Beitrag zum Klimaschutz Pratteln, 17. September 2010 Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Mehr

7-73. Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005

7-73. Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005 7-73 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005 Stand: Januar 2016 1 7-73 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005

Mehr

Abfallgebührensatzung des Landkreises Gotha (Gebührensatzung) für die Abfallentsorgung des Landkreises Gotha

Abfallgebührensatzung des Landkreises Gotha (Gebührensatzung) für die Abfallentsorgung des Landkreises Gotha Abfallgebührensatzung des Landkreises Gotha (Gebührensatzung) für die Abfallentsorgung des Landkreises Gotha Präambel Auf der Grundlage der 1, 2, 10 und 12 des Thüringer Kommunalabgabengesetzes (ThürKAG)

Mehr

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Import

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Import Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Import Abfälle, die nach der Abfallverzeichnisverordnung als gefährlich gelten, sind mit einem Stern markiert. Erläuterung der

Mehr

Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Buchpreisbindungsgesetzes A. Problem und Ziel Das Buchpreisbindungsgesetz regelt zum

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1797 15. Wahlperiode 02-04-23

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1797 15. Wahlperiode 02-04-23 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1797 15. Wahlperiode 02-04-23 Große Anfrage der Fraktion der FDP Bodenschutz und die Verwertung von Biomasse auf landwirtschaftlich genutzten Flächen Drucksache

Mehr

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe TVA-Revision Stand der Arbeiten SMI Fachtagung 7.2.2014 Dr. Kaarina

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

S A T Z U N G. Inhaltsverzeichnis:

S A T Z U N G. Inhaltsverzeichnis: S A T Z U N G des Umwelt- und Servicebetriebes Zweibrücken, Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Zweibrücken (nachfolgend UBZ genannt), über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Abfallentsorgung

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht Q II 0 j/04 S 8. Januar 2007 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung (Änderungen fett)

Nicht amtliche Lesefassung (Änderungen fett) Nicht amtliche Lesefassung (Änderungen fett) Verordnung über die Erhebung einer Abgabe für die Entsorgung von Schiffsabfällen (Schiffsabfallabgabenverordnung - SchiffsAbgV) in der Fassung vom 30. Juni

Mehr

Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme

Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme Inhalt Prof. Dr.-Ing. Johannes Müller-Schaper PFI Planungsgemeinschaft Entsorgungswege in D und SH Studie Klärschlammentsorgung in SH Auswirkung

Mehr

MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung

MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung (Stand. 10.03.2015) Abfallschlüssel Abfallbezeichnung 02 Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft,

Mehr

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser:

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Kanton Zürich Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL) Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Strategie und Umsetzung im Kanton Zürich Dr. Leo S. Morf i-net Technology Event «Rückgewinnung von Phosphor

Mehr

Nachhaltige Bewirtschaftung von Wertstoffen und Abfällen

Nachhaltige Bewirtschaftung von Wertstoffen und Abfällen Themenkreis Begriffserklärung Abfall Der Recycling- und Entsorgungsmarkt Schweiz Professionelles Wirtschaften im Recycling- und Entsorgungsmarkt Übersicht der Wertstoff- und Abfallsortimente Die Ziele

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung

1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung 1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung 2 Abfallschlüssel Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei sowie der Herstellung und Verarbeitung

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Forum Hochkalorik Brandenburg Workshop

Forum Hochkalorik Brandenburg Workshop Forum Hochkalorik Brandenburg Workshop Potsdam, 29./30. April 2003 Redaktionshinweis Aufgrund der Vielzahl der in den Vorträgen präsentierten Folien sind diese im vorliegenden Tagungsbericht teils nur

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen

Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen Im Zuge der Überarbeitung des Gesetzes zur Anpassung des Baugesetzbuches an EU- Richtlinien (Europarechtsanpassungsgesetz

Mehr

Abfallentsorgung. in Hamburg 2012. STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 10 - j/12 HH. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Abfallentsorgung. in Hamburg 2012. STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 10 - j/12 HH. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 10 - j/12 HH in Hamburg 2012 Abfallentsorgung Anlagen der Abfallentsorgung Herausgegeben am: 23. April 2014 Impressum

Mehr

Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz

Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz Volkert Petersen Jens-Uwe Heuer Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz fflfll BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 11 1 Modul Kreislaufwirtschafts-

Mehr