Deponien: Was kommt, was bleibt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deponien: Was kommt, was bleibt?"

Transkript

1 Deponien: Was kommt, was bleibt? Eine Informationsveranstaltung der SBB

2 Die Deponien der MEAB Deponie Schöneiche Deponie Vorketzin Deponie Deetz

3 Die Deponie Schöneiche Basisabdichtung und Sickerwassererfassung Verlauf Kontrollstreifen Eingang Kontrollstollen DK 2 Fläche mit technischer Barriere und SIWA-Fassung MBA-Nachrotte SBS-Aufbereitung Sickerwasserreinigung Sonderabfallverbrennung 9 MBA 9 10 Oberflächenabdeckung 11 Deponiegasfassungssystem über 123 Gasbrunnen 12 BHKW

4 Die Deponie Schöneiche Genehmigungsbehörde: Aufsichtsführende Behörde: Inbetriebnahme: Genehmigte Fläche: Genehmigtes Deponievolumen Gesamtverfüllung Ist DK1+DK2 Basisgedichtete Fläche 11,0 ha bis ab DK I 5,4 ha DK II ab dem freie Kapazität Restvolumen Altkörper: bis ab Verwertungsmaterial zur Profilierung Landesumweltamt Brandenburg LUA Brandenburg RS ,8 ha 29,44 Mio m 3 20,50 Mio m 3 ca m³ 0,6 Mio m³ 2,6 Mio m³ ca m³ ca m³

5 Die Fakten Verträge zur Ablagerung von Reststoffen für DK1 und DK2 Flächen vorhanden Mechanisch-biologische Behandlungsanlage (MBA) sowie Sekundär-Brennstoff-Anlage (SBS) am Deponiestandort geeignete Infrastruktur zur Komplettentsorgung fast aller Abfallarten einschließlich Hochtemperaturverbrennung für gefährliche Abfälle Übernahme von biologisch behandelten Abfällen aus eigener MBA seit Juni 2005 weiterer erfolgter Ausbau von einem Teilabschnitt von ca. 5,4 ha in mit geeigneter technischer Barriere für DK 2 Abfallarten

6 Die Deponieklassen Definition mal nicht unbedingt nach Ablagerungsverordnung DK I: für Abfälle mit sehr geringem organischem Anteil sowie mit sehr geringer Schadstofffreisetzung DK II: für Abfälle (auch aus MBA) mit höherem organischen Anteil, daraus resultieren höhere Anforderungen an die Abdichtung

7 Die Monobereiche Geplante Bewirtschaftung auf basisgedichteter Fläche- DK 1 3-m-Lagen in Vorkopfschüttung/Verdichtung Stabilisierung mit Bauschutt Abdeckung mit Boden Abfallablage für KMF und asbesthaltige Stoffe ( AVV *+ AVV * )

8 Der Altkörper Umgesetzte Sicherungs- und Sanierungsmaßnahmen Eingangs- und Sicherstellungsbereich nach dem neuesten Stand der Technik Oberflächenwasserableitung von der Oberflächenabdeckung in den Vorfluter Komplettes Gaserfassungssystem Gasverwertungsanlage incl. eigenem Energiemangements für Wärme und Strom Randdamm mit Versorgungsleitungen und gleichzeitig als Widerlager für die noch zu realisierende Oberflächenabdeckung

9 Die temporäre Oberflächenabdeckung

10 Die Erweiterungsfläche Basisabdichtung ca. 5,4 ha incl. Sickerwasserfassung und Reinigung Jahresleistung: Mg Einhaltung der Grenzwerte nach der 17. Bundesimmissionsschutzverordnung

11 Das Basisabdichtungssystem Stand 1995 davon 11 ha in Betrieb und nach für DK 1 Zuordnung verfügbar

12 Die Basisabdichtung mit technischer Barriere

13 Die Basisabdichtung ( Gesamtdarstellung) davon 11 ha in Betrieb und 5,4 ha als Erweiterungsfläche realisiert

14 Der Deponieaufbau der Endkörper

15 Der Betriebsablauf 1.Vorbereitung und Überleitung zur Abfallübernahme Akquisition von Abfällen nach genehmigten AVV: Abteilung Vertrieb/Geschäftsführung Deklaration/Analytik und Kontrolle des Abfalls: MEAB Abteilung Umweltschutz / SBB / LUA Erstellung von Entsorgungsnachweisen: MEAB Abteilung Umweltschutz Kommerzieller Vertrag : MEAB / Entsorger 2.Anlieferung / Abfalleinlagerung / Anlagenbetrieb Kontrolle durch das Eingangslabor der Deponie -> Prüfung anhand Deklarationsanalytik -> Stichproben auf organoleptischer Basis -> Schnelltest auf Leitfähigkeit, ph-wert, Schwermetalle -> Neukunden Glühverlust, TOC, DOC, PAK, lipophile Stoffe -> Bei Beanstandungen gegebenenfalls Zuhilfenahme eines Fremdlabors ( Fresenius) -> Sicherstellung eventueller Rückweisungen von beanstandetem Abfall -> Regelanalytik nach DepV und AbfAblV für Deponien zu DK 1 und DK 2 Verwiegung, DV-seitige Erfassung ( NAVISION), Führung des elektronischen Nachweisverfahrens (ZEDAL) Erstellung eines innerbetrieblichen Begleitscheines (IBS ) Geordneter Einbau des Abfalls in den Deponiekörper nach Einweisung vor Ort Fahrzeug- Rückverwiegung

16 Der Betriebsablauf 3. Anlagenbetrieb / Deponiebewirtschaftung / Sicherung und Sanierung Erstellen von Kubaturen mit geeigneten mineralischen Abfällen Regiearbeiten in den Böschungsbereichen Wartung und Pflege des Gasfassungssystems Wartung und Pflege des Sickerwassererfassungssystems Bewirtschaftung des Kontrollstollens im basisgedichteten Deponiebereich Technikpflege 4. Führung des Betriebstagebuches

17 Zusammenfassung Das bedeutet: Entsorgungssicherheit für Berlin/Brandenburg Kapazität für weitere 3 Mio. m 3 (d.h. Ablagerung bis mindestens 2020 möglich) Umfängliche Erfüllung aller Deponie-Richtlinien und Einhaltung der Betriebsgenehmigung Deponie Schöneiche DK I und DK II nach dem Deponie Deetz DK I nach dem Deponie Vorketzin DK II nach dem

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

19 Anhang

20 Aus der MEAB-Unternehmensgeschichte: bis bis bis 2004 Ende 2004 Seit 1. Juni 2005 Unternehmensgründung (VEB Deponie) Inbetriebnahme der Bauschuttdeponie Deetz Inbetriebnahme der Siedlungsabfalldeponie Vorketzin Inbetriebnahme der Siedlungsabfalldeponie Schöneiche Inbetriebnahme der Sonderabfalldeponie Röthehof Inbetriebnahme der Sonderabfallverbrennungsanlage Schöneiche Umwandlung in eine GmbH (MEAB mbh); alleinige Gesellschafterin ist die Treuhand-Anstalt Die beiden Länder Brandenburg und Berlin werden Gesellschafter (jeweils 50 Prozent) der MEAB mbh (Konsortialvertrag der beiden Länder) Bau der Gasfassung und -verwertung sowie der Basisabdichtung mit Sickerwasserfassung und -reinigung am Standort Schöneiche Inbetriebnahme der Deponiegasverwertungsanlage und von 11 Hektar Basisabdichtung mit Sickerwasserfassung und -reinigung am Standort Schöneiche; Inbetriebnahme der Straßenanbindung des Standortes Deetz Einstellung der Siedlungsabfalllieferungen aus Berlin; Erforderliche Abfallmengen für den Abschluss der Sicherungs-, Sanierungs- und Nachsorgemaßnahmen müssen auf dem Abfallmarkt akquiriert werden Baubeginn der temporären Oberflächenabdeckung am Standort Schöneiche; Inbetriebnahme der Bau- und Gewerbeabfallsortieranlage am Standort Vorketzin Bau der Kammerdichtwand und der Sickerwasserreinigungsanlage für den Dichtwandbetrieb am Standort Vorketzin; Lysimeterversuche für Rekultivierungsschichten an der TU Berlin Inbetriebnahme der Versuchsfelder alternative Oberflächenabdeckungen am Standort Deetz; Bau der Deponiegasfassung und -verwertung am Standort Vorketzin; Inbetriebnahme der SBS-Anlage am Standort Schöneiche Baubeginn der Mechanisch-biologischen Restabfallbehandlungsanlagen (MBA) Schöneiche und Vorketzin; Baubeginn von 1,5 Hektar Basisabdichtung am Standort Vorketzin Aufträge der Landkreise Ostprignitz-Ruppin und Prignitz, Spree-Neiße, Barnim, Märkisch-Oderland und Oberhavel, der Städte Potsdam und Cottbus sowie der Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) die Restabfallentsorgung bzw. Teile davon ab 1. Juni 2005 durchzuführen

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die Berliner Stadtreinigung im Überblick Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer als

Mehr

Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz. Abfallwirtschaftsplan. Fortschreibung - Teilplan Siedlungsabfälle

Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz. Abfallwirtschaftsplan. Fortschreibung - Teilplan Siedlungsabfälle Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz Abfallwirtschaftsplan Fortschreibung - Teilplan Siedlungsabfälle 1 Aufgabe des Abfallwirtschaftsplans Nachdem für den Bereich der Siedlungsabfälle

Mehr

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Dipl.-Ing. R. Oetjen-Dehne Umwelt- und Energie Consult GmbH

Mehr

Waste to Energy aus Sicht der BSR

Waste to Energy aus Sicht der BSR Waste to Energy aus Sicht der BSR Berliner Stadtreinigungsbetriebe Geschäftseinheit Abfallverwertung / -beseitigung DGAW-Regionaltreffen, Bremen 25. August 2005 GE Abfallverwertung / -beseitigung 25.08.2005:

Mehr

Land Brandenburg Landkreis Barnim

Land Brandenburg Landkreis Barnim Landkreis Barnim 0 Eberswalde Funkkanal : 492 Funkrufname Leitstelle Barnim Sonntag, 29. Oktober 2006 SEITE 1 VON 18 Land Stadt Brandenburg Brandenburg an der Havel 0 Brandenburg an der Havel Funkkanal

Mehr

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Barnim

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Barnim Bedeutung der deutschen für den Landkreis Barnim Seewärtiger Außenhandel des Landkreises Barnim über deutsche Entwicklung über deutsche in Mio. Euro vs. in Euro 12% 720,6 16% 263,3 174 84% 88% Wie kommen

Mehr

Entsorgung von asbesthaltigen Bauabfällen im Land Berlin

Entsorgung von asbesthaltigen Bauabfällen im Land Berlin Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Merkblatt 3 Entsorgung von asbesthaltigen Bauabfällen im Land Berlin Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Anwendungsbereich 3. Sicherheits-

Mehr

Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in

Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in Berlin und Brandenburg 14. Runder Tisch gemeinsam mit Rüdersdorf, 05. November 2008 1 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Aufkommen an EBS in Brandenburg

Mehr

Abfalltransport von A-Z

Abfalltransport von A-Z Abfalltransport von A-Z Alle tragen Verantwortung das Abfallnachweisverfahren 15.10.2013 Dagmar Pekow Abfallwirtschaft Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbh Großbeerenstr. 231, 14480 Potsdam

Mehr

ANS e.v. Abfallwirtschaft in Städten und. am 27.Januar 2011 in Braunschweig

ANS e.v. Abfallwirtschaft in Städten und. am 27.Januar 2011 in Braunschweig ANS e.v. Abfallwirtschaft in Städten und Ballungsräumen am 27.Januar 2011 in Braunschweig Kooperationen in der Abfallwirtschaft städtischer und ländlicher Regionen am Beispiel des Abfallzweckverbandes

Mehr

Konsequenzen aus der Novelle des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes und der Nachweisverordnung

Konsequenzen aus der Novelle des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes und der Nachweisverordnung Konsequenzen aus der Novelle des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes und der Nachweisverordnung Informationsveranstaltung der IHK Cottbus und der Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin GmbH Cottbus,

Mehr

Ergebnisse der historischen Recherche

Ergebnisse der historischen Recherche Ergebnisse der historischen Recherche Nach Einführung der Deponieverordnung 2002 wurde bei der DB AG im Rahmen der bisherigen Atlastenerfassung nach entsprechenden Altablagerungen im System gesucht. Ergebnisse:

Mehr

Deponiekonzeptionen für mechanisch-biologisch behandelte Abfälle

Deponiekonzeptionen für mechanisch-biologisch behandelte Abfälle Deponiekonzeptionen für mechanisch-biologisch behandelte Abfälle Von Joachim Dach (Björnsen Beratende Ingenieure, Koblenz) und Christoph Tiebel-Pahlke (ATUS GmbH, Hamburg) Standard, Technik und Kosten

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht Q II 0 j/04 S 8. Januar 2007 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Sanierung eines Biotops Die Rhenania-Halde in Stolberg-Atsch (Kreis Aachen)

Sanierung eines Biotops Die Rhenania-Halde in Stolberg-Atsch (Kreis Aachen) Sanierung eines Biotops Die Rhenania-Halde in Stolberg-Atsch (Kreis Aachen) Seit über 60 Jahren liegt in der Nähe des Stolberger Bahnhofs ein rund 40 Meter hoher inzwischen mit Laubwald und Büschen bewachsener

Mehr

Deponierückstellung aus technischer Sicht

Deponierückstellung aus technischer Sicht Falko Ender DAS IB GmbH, LFG- & Biogas - Technology, Kiel Diese Präsentation darf nur für TeilnehmerInnen an dem Seminar Deponierückstellung - BilMoG-Jahresabschluss vervielfältigt werden. Veröffentlichungen

Mehr

Deponie Kirschenplantage

Deponie Kirschenplantage Deponie Kirschenplantage Reduzierung von Treibhausgasemissionen durch Maßnahmen zur in situ Stabilisierung Ein Förderprojekt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative Einleitung Im Deponiekörper entsteht

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014 Abfallbilanz 2014 des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen Am Westufer 3 04463 Großpösna / OT Störmthal

Mehr

Ergänzende Fördermöglichkeit der Deponiebelüftung in Brandenburg Ulrich Stock

Ergänzende Fördermöglichkeit der Deponiebelüftung in Brandenburg Ulrich Stock Ergänzende Fördermöglichkeit der Deponiebelüftung in Brandenburg Ulrich Stock Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

Mehr

Regierungsbezirk Münster

Regierungsbezirk Münster Regierungsbezirk Münster Zentraldeponie Münster II Abfallwirtschaftsbetriebe Münster Rösnerstraße 10 48155 Münster Telefon 0251 / 60 52-13 www.awm.muenster.de Herr Brügmann 0251 / 60 52-51 bruegmann@awm.stadtmuenster.de

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. Handlungshilfe Neue Deponieverordnung

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. Handlungshilfe Neue Deponieverordnung Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Handlungshilfe Neue Deponieverordnung L Artikel 1 der Verordnung zur Vereinfachung des Deponierechts vom 27. April 2009 Erste Verordnung

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Standortbestimmung in einem überhitzten Markt VDI-Seminar 05.12.2006

Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Standortbestimmung in einem überhitzten Markt VDI-Seminar 05.12.2006 Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Standortbestimmung in einem überhitzten Markt VDI-Seminar 05.12.2006 VDI-Seminar Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Erfahrung mit der Planung, Genehmigung und

Mehr

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Umweltbundesamt, FG III 2.4 Abfalltechnik und Abfalltechniktransfer, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau Klimarelevanz von Abfalldeponien Einleitung - Beiträge

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept. der Stadt Frankfurt (Oder) 2002. erarbeitet: IBAC GmbH, Potsdam Zum Jagenstein 3 14478 Potsdam Tel: 0331/87 00 277 16.05.

Abfallwirtschaftskonzept. der Stadt Frankfurt (Oder) 2002. erarbeitet: IBAC GmbH, Potsdam Zum Jagenstein 3 14478 Potsdam Tel: 0331/87 00 277 16.05. Abfallwirtschaftskonzept der Stadt Frankfurt (Oder) 2002 erarbeitet: IBAC GmbH, Potsdam Zum Jagenstein 3 14478 Potsdam Tel: 0331/87 00 277 16.05.02 Inhaltsverzeichnis 1 Veranlassung und Einführung...5

Mehr

Verwertungshemmnisse bei Boden- materialien durch TOC-Begrenzung?

Verwertungshemmnisse bei Boden- materialien durch TOC-Begrenzung? Verwertungshemmnisse bei Boden- materialien durch TOC-Begrenzung? Fachtagung Bodenmanagement am 14.10.2015 in Hamburg Rechtsanwalt Nikolaus Steiner Fachanwalt für Verwaltungsrecht wissenschaftlich-technischer

Mehr

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement Abfall-und STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen WOHIN GEHT DIEENTWICKLUNG Was kannlandfill mining hierzu beitragen? www.footprintnetwork.org LANDFILL MINING INDEUTSCHLAND

Mehr

Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzeptes. des Landkreises

Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzeptes. des Landkreises Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzeptes des Landkreises vom 13.12.2007 Seite 2 Fortschreibung des kommunalen Abfallwirtschaftskonzeptes Inhaltsverzeichnis 1. VERANLASSUNG...7 2. ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFTLICHE

Mehr

Landtag Brandenburg. Drucksache 5/7037

Landtag Brandenburg. Drucksache 5/7037 Landtag Brandenburg 5. Wahlperiode Drucksache 5/7037 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2711 der Abgeordneten Anja Heinrich der CDU-Fraktion Drucksache 5/6863 Neudruck Gewährleistung des

Mehr

Status Quo und Perspektiven der Verwertung und Entsorgung

Status Quo und Perspektiven der Verwertung und Entsorgung Zum Umgang mit Aushub- u. Restmassen bei Flächenrecycling und Rückbau 32. Treffen ITVA-Regionalgruppe West Status Quo und Perspektiven der Verwertung und Entsorgung Ein Vortrag von Wolfgang Marbach Remex

Mehr

Von der Müllkippe zum Recycling- und Energiepark

Von der Müllkippe zum Recycling- und Energiepark Von der Müllkippe zum Recycling- und Energiepark Gesellschafterstruktur der RMD und der MTR Hochtaunuskreis Main-Taunus-Kreis Stadt Flörsheim Stadt Hochheim 50% 50% 14,99% 9,99% Rhein-Main Deponie GmbH

Mehr

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe TVA-Revision Stand der Arbeiten SMI Fachtagung 7.2.2014 Dr. Kaarina

Mehr

Deponierung: Überblick, Anforderungen, Möglichkeiten. Jahrestagung bvse 08.09.2005

Deponierung: Überblick, Anforderungen, Möglichkeiten. Jahrestagung bvse 08.09.2005 Deponierung: Überblick, Anforderungen, Möglichkeiten Jahrestagung bvse 08.09.2005 Thomas Obermeier Vorstandsmitglied der FV Sonderabfallwirtschaft bvse Präsident Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

IT-Sicherheit aus Sicht eines Infrastrukturbetreibers Berlin, 20. November 2015

IT-Sicherheit aus Sicht eines Infrastrukturbetreibers Berlin, 20. November 2015 IT-Sicherheit aus Sicht eines Infrastrukturbetreibers Berlin, 20. November 2015 / Leiter IT-Betrieb Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 2 Die BSR ist das größte kommunale

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Tel.: 030-463 52 34 Fax: 030-463 84 16 E-Mail: info@dgaw.de www.dgaw.de Umsetzung der Deponie- und Ablagerungsverordnung

Mehr

Bilanz der Siedlungsabfälle

Bilanz der Siedlungsabfälle Bilanz der Siedlungsabfälle Die kommunale Abfallbilanz 2010 des Landes Brandenburg bietet einen detaillierten Überblick zum Aufkommen und zur Entsorgung der Abfälle, die von den öffentlich-rechtlichen

Mehr

Wir öffnen Türen in die Zukunft

Wir öffnen Türen in die Zukunft Wir öffnen Türen in die Zukunft Verantwortung für Gesellschaft und Rohstoffwirtschaft Nieritzweg 23, 14165 Berlin Tel.: 030 84 59 14 77 Fax: 030 84 59 14 79 E-Mail: info@dgaw.de - www.dgaw.de DGAW ist

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Schmitz Rechtsanwälte Frankfurt a. M.

Schmitz Rechtsanwälte Frankfurt a. M. I. Entwicklung des Deponierechts Bisher war das Deponierecht geregelt insbesondere in drei Verordnungen: Abfallablagerungsverordung (AbfAblV), Deponieverordnung (DepV) und Deponieverwertungsverordnung

Mehr

Landfill Mining Option oder Fiktion? Dr. Georg Mehlhart, Dr. Veronika Ustohalova Workshop des Öko-Institut e.v 10. Februar, Berlin

Landfill Mining Option oder Fiktion? Dr. Georg Mehlhart, Dr. Veronika Ustohalova Workshop des Öko-Institut e.v 10. Februar, Berlin Landfill Mining Option oder Fiktion? Dr. Georg Mehlhart, Dr. Veronika Ustohalova Workshop des Öko-Institut e.v 10. Februar, Berlin Einleitung / Inhalt 1. Definitionen 2. Potentiale für Landfill Mining

Mehr

3 Gebührenarten, Gebührenmaßstab, Gebührensatz

3 Gebührenarten, Gebührenmaßstab, Gebührensatz 3 Gebührenarten, Gebührenmaßstab, Gebührensatz (1) Basisgebühr Die Basisgebühr wird für jeden Haushalt, jeden Gewerbebetrieb und jedes vorübergehend genutzte Objekt eines anschlusspflichtigen Grundstücks

Mehr

A R G E V E R W E R T U N G L I T Z L W A L C H E N

A R G E V E R W E R T U N G L I T Z L W A L C H E N Ausgabe 8 A R G E V E R W E R T U N G L I T Z L W A L C H E N Stand April 2010 Abschluss Projektdokumentation Das PPP-Modell Deponiebetrieb Traunstein Litzlwalchen In dieser Ausgabe: Projektbeschreibung

Mehr

Forum Hochkalorik Brandenburg Workshop

Forum Hochkalorik Brandenburg Workshop Forum Hochkalorik Brandenburg Workshop Potsdam, 29./30. April 2003 Redaktionshinweis Aufgrund der Vielzahl der in den Vorträgen präsentierten Folien sind diese im vorliegenden Tagungsbericht teils nur

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Tel.: 030-463 52 34 Fax: 030-463 84 16 E-Mail: info@dgaw.de www.dgaw.de Lenkung der Abfallströme

Mehr

Nordrhein-Westfalen Regierungsbezirk Düsseldorf

Nordrhein-Westfalen Regierungsbezirk Düsseldorf Nordrhein-Westfalen Regierungsbezirk Düsseldorf Sonderabfalldeponie Hünxe/Schermbeck AGR mbh Im Emscherbruch 11 45699 Herten Telefon 02366/3000 www.agr.de Friedhelm Kosfeld 02853/9135-16 friedhelm.kosfeld@agr.de

Mehr

Liste der Trinkwasseruntersuchungsstellen des Landes Brandenburg gemäß 15 Abs. 4 TrinkwV 2001

Liste der Trinkwasseruntersuchungsstellen des Landes Brandenburg gemäß 15 Abs. 4 TrinkwV 2001 Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Liste der Trinkwasseruntersuchungsstellen des Landes Brandenburg gemäß 15 Abs. 4 TrinkwV 2001 Abteilung Verbraucherschutz Referat 33 Heinrich-Mann-Allee

Mehr

Elektronische Nachweisführung mit WinFuhr Containerdienst über ZEDAL

Elektronische Nachweisführung mit WinFuhr Containerdienst über ZEDAL Elektronische Nachweisführung mit WinFuhr Containerdienst über ZEDAL Mit dem Gesetz und der Verordnung zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung wird die elektronische Nachweisführung für alle

Mehr

Siedlungsabfallentsorgung in Deutschland

Siedlungsabfallentsorgung in Deutschland Bericht Siedlungsabfallentsorgung 2006 Seite 1 von 47 1. September 2006 Siedlungsabfallentsorgung in Deutschland Ein Jahr TASi ab 1. Juni 2005 keine Deponierung unvorbehandelter Abfälle mehr - Eine neue

Mehr

Landkreis Cochem-Zell

Landkreis Cochem-Zell Landkreis Cochem-Zell Satzung des Landkreises Cochem-Zell über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Abfallentsorgung in der Fassung der Änderungssatzung vom 10.07.2015 Der Kreistag des Landkreises

Mehr

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland 1. VDI Umweltsymposium in Sao Paulo, Brasilien, 08.04.2002 in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland Ein Überblick mit ausgewählten Beispielen Dr.-Ing. A. Nottrodt, Hamburg www.hanse-ing.de Zusammenfassung

Mehr

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA?

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? 16. Dialog Abfallwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern Rostock, 3. April 2014 Agenda Situation Markt für Restabfallentsorgung in Deutschland

Mehr

Genehmigungsverfahren Genehmigungsverfahren. zur Deponie Wehofen zur Deponie Wehofen

Genehmigungsverfahren Genehmigungsverfahren. zur Deponie Wehofen zur Deponie Wehofen Gemeinsame Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative Haldenstopp und Bündnis 90 / Die Grünen Genehmigungsverfahren Genehmigungsverfahren zur Deponie Wehofen zur Deponie Wehofen am 11. September 2007

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001

Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001 Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001 Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung...1 2. Rechtliche

Mehr

Siedlungsabfallentsorgung 2005 Stand Handlungsbedarf Perspektiven - Stichtag 1.6.2005, die Zeit ist abgelaufen -

Siedlungsabfallentsorgung 2005 Stand Handlungsbedarf Perspektiven - Stichtag 1.6.2005, die Zeit ist abgelaufen - Siedlungsabfallentsorgung 2005 Seite 1 von 36-1. Juni 2005 Siedlungsabfallentsorgung 2005 Stand Handlungsbedarf Perspektiven - Stichtag 1.6.2005, die Zeit ist abgelaufen - (Foto: getty images) 1. Einleitung

Mehr

Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen

Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen Dipl.-Ing. Rüdiger Oetjen-Dehne 27. November 2012 Oetjen-Dehne & Partner Umwelt- und

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz 2013 Berliner Stadtreinigungsbetriebe Gesamtübersicht Gesamtabfallmenge 2013, in Mg 2013 Gesamt 1) davon aus Brandenburg Ges.-Änd. zu 2012: BSR Überlassene Abfälle: 1.228.124 337

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 1. April 2010 Nr. 9

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 1. April 2010 Nr. 9 für den Landkreis Teltow-Fläming 18. Jahrgang Luckenwalde, 1. April 2010 Nr. 9 Inhaltsverzeichnis Amtlicher Teil Bekanntmachung Einladung zur 9. ordentlichen öffentlichen/nichtöffentlichen Sitzung des

Mehr

Stand der Arbeiten zu den Anforderungen an die Feldrandzwischenlagerung von Komposten

Stand der Arbeiten zu den Anforderungen an die Feldrandzwischenlagerung von Komposten Stand der Arbeiten zu den Anforderungen an die Feldrandzwischenlagerung von Komposten ein Beitrag von Dr. JÄrgen Reinhold im Auftrag der GÄtegemeinschaft Kompost BBS e.v. zur Fachvortragsreihe Bioabfallbehandlung

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Sicher am Wind Projekte rechtlich, wirtschaftlich und technisch umsetzen

Sicher am Wind Projekte rechtlich, wirtschaftlich und technisch umsetzen Sicher am Wind Projekte rechtlich, wirtschaftlich und technisch umsetzen Praxisbeispiel: Die Stadt Pegnitz realisiert aktuell das größte kommunale Windenergieprojekt in Bayern Ihr Ansprechpartner: Manfred

Mehr

Abfallbilanz der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger. 1. Einleitung. 2. Zielsetzung und Beschreibung der Erhebung

Abfallbilanz der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger. 1. Einleitung. 2. Zielsetzung und Beschreibung der Erhebung Abfallbilanz der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger 1. Einleitung Auch 2010 wurden die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (öre) des Landes Brandenburg wieder in bewährter Weise ihrer Verantwortung

Mehr

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Ministerialdirigent Dipl.-Ing. Peter Steiner Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frau Hensel und der Fraktion DIE GRÜNEN Drucksache 11/7869

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frau Hensel und der Fraktion DIE GRÜNEN Drucksache 11/7869 Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode Drucksache 11/8041 05.10.90 Sachgebiet 2129 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frau Hensel und der Fraktion DIE GRÜNEN Drucksache 11/7869

Mehr

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Deponiestrategie Deponietypen DVO2008 (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.2) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/11 Abfallwirtschaftsgesetz Errichtung von Behandlungsanlagen

Mehr

Impressum: Herausgeber und Redaktion: Deutsche Projekt Union GmbH, Köln im Auftrag der ITAD, Würzburg

Impressum: Herausgeber und Redaktion: Deutsche Projekt Union GmbH, Köln im Auftrag der ITAD, Würzburg ABFALLWIRTSCHAFT AM SCHEIDEWEG MECHANISCH- BIOLOGISCHE ODER THERMISCHE ABFALLBEHANDLUNG Impressum: Herausgeber und Redaktion: Deutsche Projekt Union GmbH, Köln im Auftrag der ITAD, Würzburg ITAD Eichhornstr.

Mehr

Schadstoffe am Bau. 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag

Schadstoffe am Bau. 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag Dieser Text ist entnommen aus dem Fachbuch: Adolf Rötzel Schadstoffe am Bau 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag Für weitere Informationen, für die

Mehr

G E B Ü H R E N S A T Z U N G Z U R A B F A L L E N T S O R G U N G S S A T Z U N G

G E B Ü H R E N S A T Z U N G Z U R A B F A L L E N T S O R G U N G S S A T Z U N G G E B Ü H R E N S A T Z U N G Z U R A B F A L L E N T S O R G U N G S S A T Z U N G d e s L a n d k r e i s e s W a l d e c k - F r a n k e n b e r g vom 04.11.2013, in der Fassung gem. 1. Änderung vom

Mehr

Deponien bleiben unverzichtbarer Bestandteil der Abfallwirtschaft

Deponien bleiben unverzichtbarer Bestandteil der Abfallwirtschaft Deponien bleiben unverzichtbarer Bestandteil der Abfallwirtschaft 10. Hamburger Abfallwirtschaftstage Deponietechnik `2016 am 27.-28.01.2016 in Hamburg Aktuelle Entwicklungen in der Deponietechnik und

Mehr

Bericht zur. Ökologischen Vertretbarkeit der mechanisch-biologischen Vorbehandlung von Restabfällen einschließlich deren Ablagerung

Bericht zur. Ökologischen Vertretbarkeit der mechanisch-biologischen Vorbehandlung von Restabfällen einschließlich deren Ablagerung Umweltbundesamt, Berlin (III 4) Juli 1999 H 1 Bericht zur Ökologischen Vertretbarkeit der mechanisch-biologischen Vorbehandlung von Restabfällen einschließlich deren Ablagerung INHALTSVERZEICHNIS: Vorbemerkungen...3

Mehr

Fahrzeuge. Stromnetz. Eigenenergiebedarf. Kraftwerke. Strom. Wärme. Zementwerke. Gasnetz. Wärmenetz. Die Themenschwerpunkte des neuen Projektes sind:

Fahrzeuge. Stromnetz. Eigenenergiebedarf. Kraftwerke. Strom. Wärme. Zementwerke. Gasnetz. Wärmenetz. Die Themenschwerpunkte des neuen Projektes sind: Schlussbericht zum Förderantrag aus dem Innovationsfonds Klima- und Wasserschutz Thema: Blickpunkt Kahlenberg Errichtung eines Informations- und Umweltbildungszentrums; Projektnummer: 2009-2 Der Zweckverband

Mehr

Infobroschüre Bodenaushubmaterial. Richtiger Umgang mit Bodenaushubmaterial Zusammenfassung der gesetzlichen Vorgaben, Ausgabe November 2010

Infobroschüre Bodenaushubmaterial. Richtiger Umgang mit Bodenaushubmaterial Zusammenfassung der gesetzlichen Vorgaben, Ausgabe November 2010 Infobroschüre Bodenaushubmaterial Richtiger Umgang mit Bodenaushubmaterial Zusammenfassung der gesetzlichen Vorgaben, Ausgabe November 2010 15 I M P R E S S U M MedieninhaberInnen und HerausgeberInnen:

Mehr

im Rahmen der staatlichen Vorsorge durch die öffentliche Hand (d.h. den Staat) bzw. durch ihn beauftragte Firmen

im Rahmen der staatlichen Vorsorge durch die öffentliche Hand (d.h. den Staat) bzw. durch ihn beauftragte Firmen 11/2003 Wigbert Kreutzberg Ministerium für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung des Landes Brandenburg Postfach 601150 14411 Potsdam 0. Abfallentsorgung in Deutschland Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Abfallwirtschaft im Ostalbkreis. Leistungen für Geschäftskunden

Abfallwirtschaft im Ostalbkreis. Leistungen für Geschäftskunden Abfallwirtschaft im Ostalbkreis Leistungen für Geschäftskunden Die GOA für Geschäftskunden Abfallbewirtschaftung im Ostalbkreis Die GOA wurde im Jahr 1992 als Tochtergesellschaft des Ostalbkreises gegründet,

Mehr

Energieerzeugung aus organischen Abfällen

Energieerzeugung aus organischen Abfällen Energieerzeugung aus organischen Abfällen Information zur Biogasanlage Stellinger Moor Dipl. Ing. Jörn Franck BIOWERK Hamburg GmbH & Co. KG Folie 1 Inhaltsübersicht Einleitung und Rahmenbedingungen Partner

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

25 Jahre Umwelt Due Diligence: Erfahrungen und Erkenntnisse

25 Jahre Umwelt Due Diligence: Erfahrungen und Erkenntnisse Dr. Jean-Pierre Porchet 1 Die Umwelt Due Diligence Prüfung (EDD) Die wichtigen Schritte des EDD Vorbereitung: Branchenkenntnisse? Anwendbare Gesetze? Ev. Data Room: Auswertung Dokumente Vor Ort: Interviews

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch Betriebsordnung Benutzerordnung der Zentraldeponie und MBA Cröbern

Qualitätsmanagement-Handbuch Betriebsordnung Benutzerordnung der Zentraldeponie und MBA Cröbern Datei: 00.005 Benutzerordnung der ZDC und MBA Datum: 12/2011 Seite 1 von 12 Inhalt 1 Zweck und Geltungsbereich 2 Rechtliche Grundlagen / Mitgeltende Unterlagen 3 Weisungsrecht des Personals 4 Betretungs-

Mehr

Die Schweiz räumt auf

Die Schweiz räumt auf Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden Die Schweiz räumt auf Konzept der nachhaltigen Sanierung von Altlasten Christoph

Mehr

Stadtreinigung Dresden GmbH

Stadtreinigung Dresden GmbH Modern, flexibel und immer für Sie da! Unternehmenspräsentation Stadtreinigung Dresden GmbH Seite 1 Auf einen Blick führendes Abfallwirtschaftsunternehmen im Großraum Dresden über 140 Jahre Erfahrung und

Mehr

LEISTUNGSBUCH ALTLASTEN & FLÄCHENENTWICKLUNG 2004 / 2005. Leistungsbereich 81

LEISTUNGSBUCH ALTLASTEN & FLÄCHENENTWICKLUNG 2004 / 2005. Leistungsbereich 81 81 Entsorgung Der Leistungsbereich LB 81-00-00 Entsorgung umfasst neben den reinen Entsorgungsleistungen von unbelasteten und schadstoffbelasteten Materialien (Beseitigung, Verwertung) auch die zugehörigen

Mehr

statistik Berlin Brandenburg Familienstand in Berlin und Brandenburg FAKTENBLATT THEMEN Familienstand in Brandenburg

statistik Berlin Brandenburg Familienstand in Berlin und Brandenburg FAKTENBLATT THEMEN Familienstand in Brandenburg Familienstand in Berlin Die Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner ist ledig (47,5 Prozent), verheiratet sind 36,0 Prozent. Der Anteil eingetragener en an allen Personen beträgt 0,3 Prozent. Bevölkerung

Mehr

BUV Büro für Umwelt- und Verfahrenstechnik Dr.-Ing. Burkhard Weber GmbH

BUV Büro für Umwelt- und Verfahrenstechnik Dr.-Ing. Burkhard Weber GmbH Gesamtkostenrechnung zur Bewertung vorhandener Deponiekapazitäten als 1 Einführung Burkhard Weber Derzeit ist nicht abzusehen, ob und wann TA Si-gerechte Deponien neu eingerichtet werden, sie werden gegenwärtig

Mehr

Nachnutzung von Deponien Firmenzentrale Plauen energetische Nachnutzungsmöglichkeiten glichkeiten für f r Deponien Energie aus Deponien während der Betriebsphase nach Deponieabschluss Deponiegas oben

Mehr

Innovation und Umwelt

Innovation und Umwelt Innovation und Umwelt Eckhard Zimmermann Abt Industrie und Verkehr Tel 0711/2005-355 eckhard.zimmermann@stuttgart.ihk.de 1/Innovation und Umwelt, Abteilung 6, 1, 14.06.06 20.11.06 Angebot der IHK Das Geschäftsfeld

Mehr

Sanierung der Fulgurit-Halde Wunstorf

Sanierung der Fulgurit-Halde Wunstorf Sanierung der Fulgurit-Halde Wunstorf Selmsdorf 24. November 2011 Dipl.-Ing. C. Poggendorf Gründe für die Sanierung Region Hannover Umweltsanierung Fulgurit- Halde Entwicklung Logistikunternehmen Fa. Neukirch

Mehr

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen Amt für Umwelt Stand Entwicklungen 19. März 2015, Gemeindetagung, Thurgauerhof Weinfelden Martin Eugster, Abteilungsleiter Abfall und Boden Themen Altlastenbearbeitung - der Verdachtsflächenplan hat ausgedient

Mehr

Ablagerung von MBA-Material

Ablagerung von MBA-Material Die neue Österreichische Deponieverordnung: Ablagerung von MBA-Material Tagung Abfallwirtschaft in Österreich im Rahmen der 2 nd BOKU Waste Conference, 19. April 2007 Dr. Michael Loidl BMLFUW Abt. VI/3

Mehr

Abfallmanagement und Daseinsvorsorge Teil III Ereignisse im Entsorgungsmarkt

Abfallmanagement und Daseinsvorsorge Teil III Ereignisse im Entsorgungsmarkt Abfallmanagement und Daseinsvorsorge Teil III Ereignisse im Entsorgungsmarkt Vorlesungsbegleitbuch aus der Reihe Entsorgungsmanagement kommunaler Betriebe zum Thema Branchenreport und Besonderheiten v.

Mehr

Massen- und Kostenermittlung Oberflächenabdichtung Asbestzementschlammhalde

Massen- und Kostenermittlung Oberflächenabdichtung Asbestzementschlammhalde Seite: 1 von 5 1 Allgemeines 1.1 Beweissicherung 1,00 psch 15.000,00 15.000,00 1.2 Baustelleneinrichtung inkl. Arbeitsschutzmaßnahmen z.b. Schwarz-Weiss-Anlage, soweit nicht in den einzelnen Positionen

Mehr

Benutzerordnung der Zentraldeponie Cröbern und der MBA Cröbern

Benutzerordnung der Zentraldeponie Cröbern und der MBA Cröbern 1 von 7 Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbh Benutzerordnung der Zentraldeponie Cröbern und der MBA Cröbern Großpösna, 05.12.2006 Inhaltsverzeichnis ZWECK UND GELTUNGSBEREICH 1.

Mehr

DEPONIEN. Zwei Standorte für eine sichere Lagerung. Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS

DEPONIEN. Zwei Standorte für eine sichere Lagerung. Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS DEPONIEN Zwei Standorte für eine sichere Lagerung Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS EXTREM SAUBER GELÖST Als kompetenter Dienstleister sorgt CURRENTA Umwelt im größten deutschen Chemiepark mit seinen

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

Entsorgung von gefährlichen Baustoffen

Entsorgung von gefährlichen Baustoffen Gesetzliche Grundlagen und Rahmenbedingungen der Denkmalpflege Entsorgung von gefährlichen Baustoffen - Abfallrechtliche Rahmenbedingungen - Dipl.-Geol. Volker Heilbrunn Geschäftsführer Folie 1 / 24 Entsorgung

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Unternehmensförderung in Brandenburg IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Die Förderbereiche der ILB Zentrale Förderbereiche Wirtschaft Arbeit Infrastruktur Wohnungsbau

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz

Energieeffizienz und Klimaschutz Energieeffizienz und Klimaschutz Allgemein Die Themen Energieeffizienz, Klima- und Ressourcenschutz gehören zu den Leitthemen des Umweltschutzes und gewinnen vermehrt an Bedeutung im Bereich der Abfallwirtschaft.

Mehr

Gemischte Siedlungsabfälle Abfallschlüsselnummer 200301

Gemischte Siedlungsabfälle Abfallschlüsselnummer 200301 Gemischte Siedlungsabfälle Abfallschlüsselnummer 200301 Gemische aus Restabfällen (Essensreste, Papier, Pappen, Verpackungen, Hygieneartikel, Blumen, Bioabfälle, Textilien, Metalldosen, Straßenkehricht

Mehr