Deponien: Was kommt, was bleibt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deponien: Was kommt, was bleibt?"

Transkript

1 Deponien: Was kommt, was bleibt? Eine Informationsveranstaltung der SBB

2 Die Deponien der MEAB Deponie Schöneiche Deponie Vorketzin Deponie Deetz

3 Die Deponie Schöneiche Basisabdichtung und Sickerwassererfassung Verlauf Kontrollstreifen Eingang Kontrollstollen DK 2 Fläche mit technischer Barriere und SIWA-Fassung MBA-Nachrotte SBS-Aufbereitung Sickerwasserreinigung Sonderabfallverbrennung 9 MBA 9 10 Oberflächenabdeckung 11 Deponiegasfassungssystem über 123 Gasbrunnen 12 BHKW

4 Die Deponie Schöneiche Genehmigungsbehörde: Aufsichtsführende Behörde: Inbetriebnahme: Genehmigte Fläche: Genehmigtes Deponievolumen Gesamtverfüllung Ist DK1+DK2 Basisgedichtete Fläche 11,0 ha bis ab DK I 5,4 ha DK II ab dem freie Kapazität Restvolumen Altkörper: bis ab Verwertungsmaterial zur Profilierung Landesumweltamt Brandenburg LUA Brandenburg RS ,8 ha 29,44 Mio m 3 20,50 Mio m 3 ca m³ 0,6 Mio m³ 2,6 Mio m³ ca m³ ca m³

5 Die Fakten Verträge zur Ablagerung von Reststoffen für DK1 und DK2 Flächen vorhanden Mechanisch-biologische Behandlungsanlage (MBA) sowie Sekundär-Brennstoff-Anlage (SBS) am Deponiestandort geeignete Infrastruktur zur Komplettentsorgung fast aller Abfallarten einschließlich Hochtemperaturverbrennung für gefährliche Abfälle Übernahme von biologisch behandelten Abfällen aus eigener MBA seit Juni 2005 weiterer erfolgter Ausbau von einem Teilabschnitt von ca. 5,4 ha in mit geeigneter technischer Barriere für DK 2 Abfallarten

6 Die Deponieklassen Definition mal nicht unbedingt nach Ablagerungsverordnung DK I: für Abfälle mit sehr geringem organischem Anteil sowie mit sehr geringer Schadstofffreisetzung DK II: für Abfälle (auch aus MBA) mit höherem organischen Anteil, daraus resultieren höhere Anforderungen an die Abdichtung

7 Die Monobereiche Geplante Bewirtschaftung auf basisgedichteter Fläche- DK 1 3-m-Lagen in Vorkopfschüttung/Verdichtung Stabilisierung mit Bauschutt Abdeckung mit Boden Abfallablage für KMF und asbesthaltige Stoffe ( AVV *+ AVV * )

8 Der Altkörper Umgesetzte Sicherungs- und Sanierungsmaßnahmen Eingangs- und Sicherstellungsbereich nach dem neuesten Stand der Technik Oberflächenwasserableitung von der Oberflächenabdeckung in den Vorfluter Komplettes Gaserfassungssystem Gasverwertungsanlage incl. eigenem Energiemangements für Wärme und Strom Randdamm mit Versorgungsleitungen und gleichzeitig als Widerlager für die noch zu realisierende Oberflächenabdeckung

9 Die temporäre Oberflächenabdeckung

10 Die Erweiterungsfläche Basisabdichtung ca. 5,4 ha incl. Sickerwasserfassung und Reinigung Jahresleistung: Mg Einhaltung der Grenzwerte nach der 17. Bundesimmissionsschutzverordnung

11 Das Basisabdichtungssystem Stand 1995 davon 11 ha in Betrieb und nach für DK 1 Zuordnung verfügbar

12 Die Basisabdichtung mit technischer Barriere

13 Die Basisabdichtung ( Gesamtdarstellung) davon 11 ha in Betrieb und 5,4 ha als Erweiterungsfläche realisiert

14 Der Deponieaufbau der Endkörper

15 Der Betriebsablauf 1.Vorbereitung und Überleitung zur Abfallübernahme Akquisition von Abfällen nach genehmigten AVV: Abteilung Vertrieb/Geschäftsführung Deklaration/Analytik und Kontrolle des Abfalls: MEAB Abteilung Umweltschutz / SBB / LUA Erstellung von Entsorgungsnachweisen: MEAB Abteilung Umweltschutz Kommerzieller Vertrag : MEAB / Entsorger 2.Anlieferung / Abfalleinlagerung / Anlagenbetrieb Kontrolle durch das Eingangslabor der Deponie -> Prüfung anhand Deklarationsanalytik -> Stichproben auf organoleptischer Basis -> Schnelltest auf Leitfähigkeit, ph-wert, Schwermetalle -> Neukunden Glühverlust, TOC, DOC, PAK, lipophile Stoffe -> Bei Beanstandungen gegebenenfalls Zuhilfenahme eines Fremdlabors ( Fresenius) -> Sicherstellung eventueller Rückweisungen von beanstandetem Abfall -> Regelanalytik nach DepV und AbfAblV für Deponien zu DK 1 und DK 2 Verwiegung, DV-seitige Erfassung ( NAVISION), Führung des elektronischen Nachweisverfahrens (ZEDAL) Erstellung eines innerbetrieblichen Begleitscheines (IBS ) Geordneter Einbau des Abfalls in den Deponiekörper nach Einweisung vor Ort Fahrzeug- Rückverwiegung

16 Der Betriebsablauf 3. Anlagenbetrieb / Deponiebewirtschaftung / Sicherung und Sanierung Erstellen von Kubaturen mit geeigneten mineralischen Abfällen Regiearbeiten in den Böschungsbereichen Wartung und Pflege des Gasfassungssystems Wartung und Pflege des Sickerwassererfassungssystems Bewirtschaftung des Kontrollstollens im basisgedichteten Deponiebereich Technikpflege 4. Führung des Betriebstagebuches

17 Zusammenfassung Das bedeutet: Entsorgungssicherheit für Berlin/Brandenburg Kapazität für weitere 3 Mio. m 3 (d.h. Ablagerung bis mindestens 2020 möglich) Umfängliche Erfüllung aller Deponie-Richtlinien und Einhaltung der Betriebsgenehmigung Deponie Schöneiche DK I und DK II nach dem Deponie Deetz DK I nach dem Deponie Vorketzin DK II nach dem

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

19 Anhang

20 Aus der MEAB-Unternehmensgeschichte: bis bis bis 2004 Ende 2004 Seit 1. Juni 2005 Unternehmensgründung (VEB Deponie) Inbetriebnahme der Bauschuttdeponie Deetz Inbetriebnahme der Siedlungsabfalldeponie Vorketzin Inbetriebnahme der Siedlungsabfalldeponie Schöneiche Inbetriebnahme der Sonderabfalldeponie Röthehof Inbetriebnahme der Sonderabfallverbrennungsanlage Schöneiche Umwandlung in eine GmbH (MEAB mbh); alleinige Gesellschafterin ist die Treuhand-Anstalt Die beiden Länder Brandenburg und Berlin werden Gesellschafter (jeweils 50 Prozent) der MEAB mbh (Konsortialvertrag der beiden Länder) Bau der Gasfassung und -verwertung sowie der Basisabdichtung mit Sickerwasserfassung und -reinigung am Standort Schöneiche Inbetriebnahme der Deponiegasverwertungsanlage und von 11 Hektar Basisabdichtung mit Sickerwasserfassung und -reinigung am Standort Schöneiche; Inbetriebnahme der Straßenanbindung des Standortes Deetz Einstellung der Siedlungsabfalllieferungen aus Berlin; Erforderliche Abfallmengen für den Abschluss der Sicherungs-, Sanierungs- und Nachsorgemaßnahmen müssen auf dem Abfallmarkt akquiriert werden Baubeginn der temporären Oberflächenabdeckung am Standort Schöneiche; Inbetriebnahme der Bau- und Gewerbeabfallsortieranlage am Standort Vorketzin Bau der Kammerdichtwand und der Sickerwasserreinigungsanlage für den Dichtwandbetrieb am Standort Vorketzin; Lysimeterversuche für Rekultivierungsschichten an der TU Berlin Inbetriebnahme der Versuchsfelder alternative Oberflächenabdeckungen am Standort Deetz; Bau der Deponiegasfassung und -verwertung am Standort Vorketzin; Inbetriebnahme der SBS-Anlage am Standort Schöneiche Baubeginn der Mechanisch-biologischen Restabfallbehandlungsanlagen (MBA) Schöneiche und Vorketzin; Baubeginn von 1,5 Hektar Basisabdichtung am Standort Vorketzin Aufträge der Landkreise Ostprignitz-Ruppin und Prignitz, Spree-Neiße, Barnim, Märkisch-Oderland und Oberhavel, der Städte Potsdam und Cottbus sowie der Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) die Restabfallentsorgung bzw. Teile davon ab 1. Juni 2005 durchzuführen

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Ergebnisse der historischen Recherche

Ergebnisse der historischen Recherche Ergebnisse der historischen Recherche Nach Einführung der Deponieverordnung 2002 wurde bei der DB AG im Rahmen der bisherigen Atlastenerfassung nach entsprechenden Altablagerungen im System gesucht. Ergebnisse:

Mehr

Schmitz Rechtsanwälte Frankfurt a. M.

Schmitz Rechtsanwälte Frankfurt a. M. I. Entwicklung des Deponierechts Bisher war das Deponierecht geregelt insbesondere in drei Verordnungen: Abfallablagerungsverordung (AbfAblV), Deponieverordnung (DepV) und Deponieverwertungsverordnung

Mehr

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Deponiestrategie Deponietypen DVO2008 (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.2) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/11 Abfallwirtschaftsgesetz Errichtung von Behandlungsanlagen

Mehr

Bedarf, Konstruktionsgrundlagen und Betrieb von Deponien für mechanisch-biologisch behandelte Restabfälle in Deutschland

Bedarf, Konstruktionsgrundlagen und Betrieb von Deponien für mechanisch-biologisch behandelte Restabfälle in Deutschland Bedarf, Konstruktionsgrundlagen und Betrieb von Deponien für mechanisch-biologisch behandelte Restabfälle in Deutschland Vom Fachbereich Bauingenieur- und Vermessungswesen der Universität Hannover zur

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001

Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001 Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001 Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung...1 2. Rechtliche

Mehr

Impressum: Herausgeber und Redaktion: Deutsche Projekt Union GmbH, Köln im Auftrag der ITAD, Würzburg

Impressum: Herausgeber und Redaktion: Deutsche Projekt Union GmbH, Köln im Auftrag der ITAD, Würzburg ABFALLWIRTSCHAFT AM SCHEIDEWEG MECHANISCH- BIOLOGISCHE ODER THERMISCHE ABFALLBEHANDLUNG Impressum: Herausgeber und Redaktion: Deutsche Projekt Union GmbH, Köln im Auftrag der ITAD, Würzburg ITAD Eichhornstr.

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Sanierung eines Biotops Die Rhenania-Halde in Stolberg-Atsch (Kreis Aachen)

Sanierung eines Biotops Die Rhenania-Halde in Stolberg-Atsch (Kreis Aachen) Sanierung eines Biotops Die Rhenania-Halde in Stolberg-Atsch (Kreis Aachen) Seit über 60 Jahren liegt in der Nähe des Stolberger Bahnhofs ein rund 40 Meter hoher inzwischen mit Laubwald und Büschen bewachsener

Mehr

Bericht zur. Ökologischen Vertretbarkeit der mechanisch-biologischen Vorbehandlung von Restabfällen einschließlich deren Ablagerung

Bericht zur. Ökologischen Vertretbarkeit der mechanisch-biologischen Vorbehandlung von Restabfällen einschließlich deren Ablagerung Umweltbundesamt, Berlin (III 4) Juli 1999 H 1 Bericht zur Ökologischen Vertretbarkeit der mechanisch-biologischen Vorbehandlung von Restabfällen einschließlich deren Ablagerung INHALTSVERZEICHNIS: Vorbemerkungen...3

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch Betriebsordnung Benutzerordnung der Zentraldeponie und MBA Cröbern

Qualitätsmanagement-Handbuch Betriebsordnung Benutzerordnung der Zentraldeponie und MBA Cröbern Datei: 00.005 Benutzerordnung der ZDC und MBA Datum: 12/2011 Seite 1 von 12 Inhalt 1 Zweck und Geltungsbereich 2 Rechtliche Grundlagen / Mitgeltende Unterlagen 3 Weisungsrecht des Personals 4 Betretungs-

Mehr

Benutzerordnung der Zentraldeponie Cröbern und der MBA Cröbern

Benutzerordnung der Zentraldeponie Cröbern und der MBA Cröbern 1 von 7 Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbh Benutzerordnung der Zentraldeponie Cröbern und der MBA Cröbern Großpösna, 05.12.2006 Inhaltsverzeichnis ZWECK UND GELTUNGSBEREICH 1.

Mehr

BUV Büro für Umwelt- und Verfahrenstechnik Dr.-Ing. Burkhard Weber GmbH

BUV Büro für Umwelt- und Verfahrenstechnik Dr.-Ing. Burkhard Weber GmbH Gesamtkostenrechnung zur Bewertung vorhandener Deponiekapazitäten als 1 Einführung Burkhard Weber Derzeit ist nicht abzusehen, ob und wann TA Si-gerechte Deponien neu eingerichtet werden, sie werden gegenwärtig

Mehr

Vorstellung. Deponiebau und Sanierung Altlastensanierung Lärmschutzwälle Herstellung güteüberwachter Recycling-Baustoffe Stoffstrom Entsorgung

Vorstellung. Deponiebau und Sanierung Altlastensanierung Lärmschutzwälle Herstellung güteüberwachter Recycling-Baustoffe Stoffstrom Entsorgung Vorstellung Dr. Gregor Silvers Agraringenieur Geschäftsfeldleiter Flächenrecycling & Stoffstrom Deponiebau und Sanierung Altlastensanierung Lärmschutzwälle Herstellung güteüberwachter Recycling-Baustoffe

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Anforderungen an die Deponierung von MBA-Abfällen

Anforderungen an die Deponierung von MBA-Abfällen Brandenburgische Umwelt Berichte (BUB) 6 S. 98-113 (2000) Anforderungen an die Deponierung von MBA-Abfällen J. Dach 61 Einleitung Das Bundesumweltministerium hat mit Datum vom 15.03.2000 den 1. Entwurf

Mehr

Nachsorgeleitstelle: Cottbus

Nachsorgeleitstelle: Cottbus Anlage 1 zur Vereinbarung Onkologische Nachsorge Einzugsbereiche Tumornachsorgeleitstellen und onkologische Nachsorgeregister (: Stand per 31. 12. 1993) Nachsorgeleitstelle: Cottbus Cottbus, Stadt 03000-03099

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Die Schweiz räumt auf

Die Schweiz räumt auf Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden Die Schweiz räumt auf Konzept der nachhaltigen Sanierung von Altlasten Christoph

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2015

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2015 2015 6 Recycling Verwertung Entsorgung Seite: 34 von 77 Stand: 31.01.2015 LV_2015 60011 Abfall-Untersuchung Inertabfalldeponien Klasse DK 0 Merkblatt 3.6/3 LfW Bayern Juli 2007 Anlage 4 Zuordnungswerte

Mehr

Ablagerung von MBA-Material

Ablagerung von MBA-Material Die neue Österreichische Deponieverordnung: Ablagerung von MBA-Material Tagung Abfallwirtschaft in Österreich im Rahmen der 2 nd BOKU Waste Conference, 19. April 2007 Dr. Michael Loidl BMLFUW Abt. VI/3

Mehr

Erläuterungen zur Deponieverordnung 2008

Erläuterungen zur Deponieverordnung 2008 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Erläuterungen zur Deponieverordnung 2008 Stand: Juni 2009 Es ist beabsichtigt, die Erläuterungen modulartig zu ergänzen. 40

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Vorbehandlungsstrategien für komm. Abfall biologisch - thermisch LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12

Mehr

Geotechnische Messungen. im Deponiebau

Geotechnische Messungen. im Deponiebau Blatt Nr.: 1 Vor dem Hintergrund der großen Gefahr, welche für die Umwelt von Deponien ausgehen kann, ist eine kontinuierliche Kontrolle des physikalischen Verhaltens des Deponiekörpers und seiner Umgebung

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 955 der Abgeordneten Gerrit Große Fraktion DIE LINKE Drucksache 5/2341 Projekte für schulverweigernde oder vom Schulausstieg

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven 1 MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven Michael Nelles, Gert Morscheck, Jennifer Grünes Universität Rostock

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Unternehmensförderung in Brandenburg IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Die Förderbereiche der ILB Zentrale Förderbereiche Wirtschaft Arbeit Infrastruktur Wohnungsbau

Mehr

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen Amt für Umwelt Stand Entwicklungen 19. März 2015, Gemeindetagung, Thurgauerhof Weinfelden Martin Eugster, Abteilungsleiter Abfall und Boden Themen Altlastenbearbeitung - der Verdachtsflächenplan hat ausgedient

Mehr

Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie

Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie Kompostierung? Ablagerung? Oder aber Verbrennung? 1 Nebenwirkungen der Entwicklung Zivilisation 2 Und was beinhalten diese Abfälle? 3 Standpunkte über die

Mehr

Untersuchungen zum Vorkommen von Clostridium botulinum und Botulinum-Toxin in Gärresten von Biogasanlagen

Untersuchungen zum Vorkommen von Clostridium botulinum und Botulinum-Toxin in Gärresten von Biogasanlagen Untersuchungen zum Vorkommen von Clostridium botulinum und Botulinum-Toxin in Gärresten von Biogasanlagen Hannover, den 30.11.11 Agenda 1. Vorstellung der Aktivitäten der EWE 2. Biogasanlagen der EWE 3.

Mehr

TRIAS Abfallmanagement Software. TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1

TRIAS Abfallmanagement Software. TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1 Die Softwarelösung für die Abfallwirtschaft TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1 Gründung der Firma 1991 TRIAS beschäftigt t sich ausschließlich h mit der Softwareentwicklung

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz

Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz Volkert Petersen Jens-Uwe Heuer Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz fflfll BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 11 1 Modul Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen Hannover 02 03 Energiegeladen Abfallentsorgung vor Ort Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall

Mehr

Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch

Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch Umweltbundesamt Referat Z 6 Dessau-Roßlau Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch behandelten Abfällen Vorhaben Z 6 30533/3 FKZ 360 16 036 Prof. R. Stegmann und Partner

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

VIU- Fortbildungsveranstaltung 28.01.2014 Technischer Service - Messstellenbetrieb Standort: Brandenburger Straße 2

VIU- Fortbildungsveranstaltung 28.01.2014 Technischer Service - Messstellenbetrieb Standort: Brandenburger Straße 2 VIU- Fortbildungsveranstaltung 28.01.2014 Technischer Service - Messstellenbetrieb Standort: Brandenburger Straße 2 Hinter jeder Aufgabe stehen Menschen! Abteilung Technischer Service Messstellenbetrieb,

Mehr

Bachelorarbeit. Thema: Analyse des Bioabfallstatus in Brandenburg in Vorbereitung der Umsetzung der Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes

Bachelorarbeit. Thema: Analyse des Bioabfallstatus in Brandenburg in Vorbereitung der Umsetzung der Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes Lehrstuhl Abfallwirtschaft Prof. Dr. Günter Busch Bachelorarbeit Thema: Analyse des Bioabfallstatus in Brandenburg in Vorbereitung der Umsetzung der Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes vorgelegt von:

Mehr

Sanierung kontaminierter Standorte Schlüssel für ein effizientes Flächenmanagement in der EU

Sanierung kontaminierter Standorte Schlüssel für ein effizientes Flächenmanagement in der EU Sanierung kontaminierter Standorte Schlüssel für ein effizientes Flächenmanagement in der EU MICHAEL ILLING Geschäftsführer LMBV international GmbH 1 LMBV Sanierungsregionen Lausitz Mitteldeutschland 2

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Innovation und Umwelt

Innovation und Umwelt Innovation und Umwelt Eckhard Zimmermann Abt Industrie und Verkehr Tel 0711/2005-355 eckhard.zimmermann@stuttgart.ihk.de 1/Innovation und Umwelt, Abteilung 6, 1, 14.06.06 20.11.06 Angebot der IHK Das Geschäftsfeld

Mehr

Energie aus Hausmüll. Gewinnung regenerativer Energieträger mit der mechanischbiologischen Abfallbehandlung in der MBA Kahlenberg

Energie aus Hausmüll. Gewinnung regenerativer Energieträger mit der mechanischbiologischen Abfallbehandlung in der MBA Kahlenberg Energie aus Hausmüll Gewinnung regenerativer Energieträger mit der mechanischbiologischen Abfallbehandlung in der MBA Kahlenberg Oktober 2012 Energiewende auch die Verwertung unseres Hausmülls trägt seinen

Mehr

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014 VOLKSABSTIMMUNG 18. Mai 2014 über den Einwohnerratsbeschluss vom 25. November 2013 betreffend Quartierplanung Fachmarkt Grüssenhölzli / Sondervorlage für Gemeindebeitrag Entsorgung Altlasten von netto

Mehr

Forum: Nachhaltige Entsorgung mineralischer Abfälle Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hannover, 21.

Forum: Nachhaltige Entsorgung mineralischer Abfälle Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hannover, 21. Forum: Nachhaltige Entsorgung mineralischer Abfälle Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hannover, 21. Mai 2014 Aufbau des Vortrags: Grundsätze einer nachhaltigen Abfallwirtschaft

Mehr

Bericht der LAGA zur 63. Umweltministerkonferenz. Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung. - 3. Fortschreibung -

Bericht der LAGA zur 63. Umweltministerkonferenz. Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung. - 3. Fortschreibung - Bericht der LAGA zur 63. Umweltministerkonferenz Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung - 3. Fortschreibung - Stand: 31.08.04 LAGA-Bericht: Umsetzung AbfAblV 3. Fortschreibung 2 1. Ausgangslage Die

Mehr

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie Haushaltssatzung der Brandenburgischen Kommunalakademie für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg vom 18. Dezember 2007 (GVBl. I S. 286), zuletzt geändert

Mehr

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com BIOGAS Energie aus organischen Abfällen Biogasanlage Langage Farm, UK Plymouth: 12.000 t/a Speisereste, 3.000 t/a Gülle ABFÄLLE - ENERGIE- UND ROHSTOFFQUELLE DER ZUKUNFT Aufgrund endlicher Ressourcen werden

Mehr

Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen.

Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen. Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen. Nachhaltige Beschaffung. G4 12 G4 EC9 G4 DMA Als Unternehmen der öffentlichen Hand folgt die SBB den Vorgaben für Vergabeverfahren des öffentlichen Beschaffungswesens

Mehr

Restgase. Bei der Verwertung auf der sicheren Seite. www.airliquide.de

Restgase. Bei der Verwertung auf der sicheren Seite. www.airliquide.de Restgase Bei der Verwertung auf der sicheren Seite www.airliquide.de Rücknahme von Druckgasbehältern mit Restinhalt Giftige, korrosive oder brennbare Restinhalte in Druckgasflaschen können nicht einfach

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS-

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- ZWECKVERBAND ABFALLVERWERTUNG SÜDWESTPFALZ Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- Verbandsordnung in der Fassung vom 20.12.1999, veröffentlicht im

Mehr

Landesklinik Brandenburg Anton-Saefkow-Allee 2 14772 Brandenburg/Havel. Tel.: (0 33 81) 78 0 Fax: (0 33 81) 78 22 72. E-Mail: Zahn@lk-brb.

Landesklinik Brandenburg Anton-Saefkow-Allee 2 14772 Brandenburg/Havel. Tel.: (0 33 81) 78 0 Fax: (0 33 81) 78 22 72. E-Mail: Zahn@lk-brb. BADEBUG - 39 - BADEBUG ame und Anschrift Landesklinik Brandenburg Anton-Saefkow-Allee 2 14772 Brandenburg/Havel Tel.: (0 33 81) 78 0 Fax: (0 33 81) 78 22 72 Zahn@lk-brb.de 6 (293) AP 81 52 46 16 80 * 101

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Investitionsbank Berlin - Ihr Partner für die Mittelstandsfinanzierung. Informationsveranstaltung WISTA Adlershof

Investitionsbank Berlin - Ihr Partner für die Mittelstandsfinanzierung. Informationsveranstaltung WISTA Adlershof Investitionsbank Berlin - Ihr Partner für die Mittelstandsfinanzierung Informationsveranstaltung WISTA Adlershof Christian Pech Abteilungsleiter Betreuung Banken/ÖH AGENDA IBB - Konsortialkredite für den

Mehr

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys. Wir machen Flüssigkeiten transparent Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.de BlueBox BlueBox ist ein ideales Mess- und Steuerungssystem.

Mehr

Einsatz einer organischen Feinfraktion aus mechanischbiologischer

Einsatz einer organischen Feinfraktion aus mechanischbiologischer . Kommunikation und Projektsteuerung GmbH Lindenstr. 33 D 28876 Oyten Tel. ++49 4207 91763-10 Fax. ++49 4207 91763-12 info@bzlgmbh.com http://www.bzlgmbh.com Kommunikation und Projektsteuerung GmbH Einsatz

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung. Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS)

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung. Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung 613 Seite 1 Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Um den ständig wachsenden Anforderungen an eine gesicherte und umweltverträgliche Abfallentsorgung

Mehr

ANLEITUNG ZUR REGISTRIERUNG VON DEPONIEN

ANLEITUNG ZUR REGISTRIERUNG VON DEPONIEN ANLEITUNG ZUR REGISTRIERUNG VON DEPONIEN IM ELEKTRONISCHEN REGISTER GEMÄß 22 ABFALLWIRTSCHAFTSGESETZ 2002 (AWG 2002) Diese Registrierungsanleitung richtet sich an Deponieinhaber und beantwortet häufige

Mehr

Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten

Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten Bauen auf belasteten Standorten erfordert spezielle Vorkehrungen. Dieses Merkblatt hilft Ihnen, Ihr Bauvorhaben auf einem solchen Standort termingerecht

Mehr

Anlagenkonzept der MBA Lübeck

Anlagenkonzept der MBA Lübeck Anlagenkonzept der MBA Lübeck 1 Anlagenkonzept der MBA Lübeck J. Martens 1 EINLEITUNG Im Sommer 2004 wurde durch die Hansestadt Lübeck das Ausschreibungsverfahren für eine mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage

Mehr

Mechanisch-biologische Restabfallbehandlung; Anlagenplanungen in Lübeck und Neumünster

Mechanisch-biologische Restabfallbehandlung; Anlagenplanungen in Lübeck und Neumünster Mechanisch-biologische Restabfallbehandlung; Anlagenplanungen in Lübeck und Neumünster Dr.-Ing. Burkhard Weber Büro für Umwelt- und Verfahrenstechnik GmbH 1 Einführung Mit den Artikelverordnungen über

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B I 9 j / 12 Allgemeinbildende Schulen im Land Brandenburg 2012/2013 statistik Berlin Brandenburg Ergebnisse nach Verwaltungsund Schulamtsbezirken Impressum Statistischer Bericht

Mehr

Rück- und Vorblick auf geotechnische Herausforderungen des Deponiebaus

Rück- und Vorblick auf geotechnische Herausforderungen des Deponiebaus 25. Nürnberger Deponieseminar, 21. Mai 2014 Rück- und Vorblick auf geotechnische Herausforderungen des Deponiebaus Rück- und Vorblick auf geotechnische Herausforderungen des Deponiebaus Karl Josef Witt

Mehr

Die Komfortlösung für das elektronische Nachweisverfahren. eanv RECY CLE

Die Komfortlösung für das elektronische Nachweisverfahren. eanv RECY CLE Die Komfortlösung für das RECY CLE by tegos Die Komfortlösung by tegos zur Durchführung des gesetzlich vorgeschriebenen elektronischen Nachweisverfahrens Über by tegos Die Lösung by tegos zur Durchführung

Mehr

5.2 Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA)

5.2 Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) 5.2 Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Abb. 5.2-1: Luftbild der MBA Kahlenberg Nach umfangreichen Voruntersuchungen und längerer Betriebserfahrung mit einer Pilotanlage seit 1996

Mehr

Zusammenfassender Schlussbericht

Zusammenfassender Schlussbericht Umweltforschungsplan (006) des Bundesministeriums für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit Abfallwirtschaft Förderkennzeichen (UFOPLAN) 06 33 30 Anlagen zur mechanisch-biologischen Restabfallbehandlung

Mehr

25 Jahre Umwelt Due Diligence: Erfahrungen und Erkenntnisse

25 Jahre Umwelt Due Diligence: Erfahrungen und Erkenntnisse Dr. Jean-Pierre Porchet 1 Die Umwelt Due Diligence Prüfung (EDD) Die wichtigen Schritte des EDD Vorbereitung: Branchenkenntnisse? Anwendbare Gesetze? Ev. Data Room: Auswertung Dokumente Vor Ort: Interviews

Mehr

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Thomas Grundmann und Michael Balhar 1. Stand der MBA-Technologie in

Mehr

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Für die kommunale Entsorgungswirtschaft Dr. Rüdiger Siechau Vorstandsvorsitzender des VKS im VKU Sprecher der Geschäftsführung

Mehr

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Potsdam 27. November 2012 Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Wielandstraße 5 D 10625 Berlin phone +49 (0)30 3759 222 10 fax +49 (0)30 3759

Mehr

Grüne Schffsfinanzierung und förderung mit KfW-Programmen

Grüne Schffsfinanzierung und förderung mit KfW-Programmen Grüne Schffsfinanzierung und förderung mit KfW-Programmen Hamburg, 08.10.2014 Markus Merzbach Abteilungsdirektor Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung:

Mehr

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv)

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Dipl.-Ing. Stephan Pawlytsch Ass. jur. Sylvia Zimack Informationsveranstaltung IHK Krefeld 09.02.2010 proveho / Pawlytsch und Zimack / Workshop eanv

Mehr

Müllheizkraftwerke (MHKW) Mechanisch-Biologische Anlagen (MBA, MBS, MBT)

Müllheizkraftwerke (MHKW) Mechanisch-Biologische Anlagen (MBA, MBS, MBT) Übersicht der Abfallbehandlungs- und Entsorgungsanlagen Müllheizkraftwerke (MHKW). MHKW Mainz. MHKW Ludwigshafen. MHKW Pirmasens St Mainz, Lk Mainz-Bingen, Donnersbergkreis, private Dritte St Frankenthal,

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/923. Kleine Anfrage mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/923. Kleine Anfrage mit Antwort Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Christian Dürr (FDP), eingegangen am 30.01.2004 Abfallbehandlung in der Region Hannover Im Abfallbehandlungszentrum Lahe der Region

Mehr

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich P-Strategie der Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich Dr. Leo S. Morf Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL), Kanton Zürich, Schweiz Info-Veranstaltung BMU, UBA zur Phosphorrückgewinnung

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ Brandenburg BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v.

JAHRESPRESSEKONFERENZ Brandenburg BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. JAHRESPRESSEKONFERENZ Brandenburg BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. am Dienstag, den 3. Juni 2014, in Potsdam *SPERRFRIST 03.06.2014, 10:00 Uhr* Maren Kern Vorstand DIE SOZIALE

Mehr

VOR DEM AUSFÜLLEN AUF JEDEN FALL DAS MERKBLATT LESEN!! An das Schulverwaltungsamt des Landkreises/ der kreisfreien Stadt

VOR DEM AUSFÜLLEN AUF JEDEN FALL DAS MERKBLATT LESEN!! An das Schulverwaltungsamt des Landkreises/ der kreisfreien Stadt VOR DEM AUSFÜLLEN AUF JEDEN FALL DAS MERKBLATT LESEN!! An das Schulverwaltungsamt des Landkreises/ der kreisfreien Stadt Anlage 1 Antrag auf Gewährung von Zuwendungen an Berufsschülerinnen und Berufsschüler

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Der Entwurf des VDI 2343 Blatt ReUse: Begriffliche Grundlagen und Aspekte

Der Entwurf des VDI 2343 Blatt ReUse: Begriffliche Grundlagen und Aspekte Institute for Environmental Technology and Energy Economics Waste Resources Management Der Entwurf des VDI 2343 Blatt ReUse: Begriffliche Grundlagen und Aspekte 11. April 2012 Prof. Dr.-Ing. Kerstin Kuchta

Mehr

Am 07. Oktober 1996 trat das KrW-

Am 07. Oktober 1996 trat das KrW- Stand 2003 Seite 1 Die wichtigsten Verordnungen zum Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz (KrW-/AbfG) für die Praxis. Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) vom 27.09.1994 Am 07. Oktober 1996

Mehr

Forschungsvorhaben: Früherkennung von Qualifikationserfordernissen für benachteiligte Personengruppen

Forschungsvorhaben: Früherkennung von Qualifikationserfordernissen für benachteiligte Personengruppen Forschungsvorhaben: Früherkennung von Qualifikationserfordernissen für benachteiligte Personengruppen bfz BF Zeller FQ.01/038-01 mittelständisches Unternehmen der Metallindustrie Einzieherei bfz BF Zeller

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung der MBA Erbenschwang; Erste Erfahrungen mit der Deponierung

Wissenschaftliche Begleitung der MBA Erbenschwang; Erste Erfahrungen mit der Deponierung Wissenschaftliche Begleitung der MBA Erbenschwang; Erste Erfahrungen mit der Deponierung Markus Hertel, Wolfgang Huber 1 Veranlassung Der Kreistag des Landkreises Weilheim-Schongau in Bayern hat sich bereits

Mehr

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Das Merkblatt regelt die Entsorgung von Abwasser und Bohrschlamm, die bei Erdwärmesonden- Bohrungen anfallen. Als Bohrschlamm wird die Suspension

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh 03.06.2011 Seite: 1/4 1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsnamen der Produkte Artikelnummer 372500-280 Angaben zum Verwendungszweck Autopflege Angaben zum Hersteller/Lieferanten Sonax GmbH

Mehr

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe Holding Willkommen bei der HBE-Gruppe Die Gruppe der Reinigungs- und Entsorgungsspezialisten Holding sammelt reinigt verbrennt kompostiert Stand: 06/05 Holding HBE Holding Bremer Entsorgung GmbH & Co.

Mehr

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig.

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig. Altöle Abfall Auch Altöle sind dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz unterworfen. Eine Altölverordnung enthält die Bestimmungen der aufarbeitbaren Altöle und der Aufbereitungsverfahren. Altöle Bei

Mehr

ABD Abfallbörse Deutschland GmbH

ABD Abfallbörse Deutschland GmbH ABD Abfallbörse Deutschland GmbH «Wer Abfälle vermeidet und vermindert sowie Reststoffe effizient bewirtschaftet, der betreibt aktiven Umweltschutz und soll mit Gewinn belohnt werden.» Kurt Muther, CEO

Mehr

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen?

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? DGAW Regionaltreffen Nord West Bremen, 13.11.2007 Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? Reiner Schwolow REMONDIS Assets & Services GmbH & Co. KG, Lünen REMONDIS AG & Co. KG 1 Marktentwicklung Anfang

Mehr

BWK Bundeskongress. 23. bis 25. September 2010. in Duisburg. - Fachforum 4 - Flächenrecycling und Altlastensanierung

BWK Bundeskongress. 23. bis 25. September 2010. in Duisburg. - Fachforum 4 - Flächenrecycling und Altlastensanierung BWK Bundeskongress 23. bis 25. September 2010 in Duisburg - Fachforum 4 - Flächenrecycling und Altlastensanierung in Industrieregionen Kommunales Flächenrecycling Ehemalige Union-Werke in Werl Kommunales

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz: KrW-/AbfG

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz: KrW-/AbfG Gelbe Erläuterungsbücher Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz: KrW-/AbfG Kommentar von Prof. Dr. Philip Kunig, Dr. Stefan Paetow, Prof. Dr. Ludger-Anselm Versteyl 2., vollständig überarbeitete Auflage

Mehr

Arbeitsmedizinisches Zentrum

Arbeitsmedizinisches Zentrum Arbeitsmedizinisches Zentrum Informationsveranstaltung / Ebola BAM Tide Voigt / Charité Dr. Iris Juditzki / DKG e.v. 23.02.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N I I I I L I 1 Entsorgung

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten im Tourismusgewerbe

Finanzierungsmöglichkeiten im Tourismusgewerbe Finanzierungsmöglichkeiten im Tourismusgewerbe Fachtagung Green Hotels, Green Meetings Agenda 1. GRW-G 2. BKM Brandenburg-Kredit für den Mittelstand 3. Markterschließung im Ausland und Messen (M2) Agenda

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3214 6. Wahlperiode 12.09.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3214 6. Wahlperiode 12.09.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3214 6. Wahlperiode 12.09.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Dr. Mignon Schwenke, Fraktion DIE LINKE Entsorgung der Bohrschlämme im Tontagebau Grimmen und

Mehr

MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002

MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002 MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002 In Betrieben mit mehr als 100 ArbeitnehmerInnen sind ein fachlich qualifizierter Abfallbeauftragter sowie ein Stellvertreter zu bestellen. Die Bestellung

Mehr