Sektorvorhaben Mechanisch-biologische Abfallbehandlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sektorvorhaben Mechanisch-biologische Abfallbehandlung"

Transkript

1 Abteilung 44 Umwelt und Infrastruktur Sektorvorhaben Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Endbericht Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ ) GmbH

2 Published by Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH Dag-Hammarskjöld-Weg Eschborn / Germany Verantwortlich Elke Hüttner (GTZ, Abteilung 44 Umwelt und Infrastruktur) Redaktion Gernod Dilewski (INFRASTRUKTUR & UMWELT, Darmstadt), Joachim Stretz (Berlin) in Zusammenarbeit mit Gabriele Janikowski (IKW Beratungsinstitut für Kommunalwirtschaft GmbH, Köln), Dr. Dirk Maak (Wilhelm Faber GmbH, Alzey), Dr. Aber Mohamad (Universität Kassel), Dr. Dieter Mutz (Fachhochschule Basel), Bernhard Schenk (Berlin) Design Christopher Heck (eyes-luna, komm. unikate) Printed by Digitaldruck Darmstadt GmbH & Co. KG Eschborn 2003

3 INHALT Der vorliegende Bericht stellt die wesentlichen Aktivitäten und Ergebnisse des von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) von durchgeführten Sektorvorhabens "Förderung der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung" vor. Schwerpunkte des Sektorvorhabens waren die in São Sebastião (Brasilien), Phitsanulok (Thailand) und Al-Salamieh (Syrien) durchgeführten Pilotprojekte zur Erprobung der MBA unter den lokalen Randbedingungen. Nach Anpassung des Verfahrens konnten in allen Pilotprojekten zufriedenstellende Rotteergebnisse erzielt werden. Die Kosten der MBA lagen in den Pilotprojekten in einer Größenordnung von Euro/Mg. Diese Kosten lassen sich zumindest teilweise durch Einsparungen bei der Deponierung kompensieren. 1

4 Sektorvorhaben MBA - Endbericht Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Veranlassung 8 2 Einführung in die MBA Erläuterung der MBA Behandlungsverfahren Einbindung der MBA in die kommunale Abfallwirtschaft Klimaeffekte 13 3 Informationsmaterial und - veranstaltungen zur MBA Leitfaden MBA (Decision Makers Guide) Filme Kostenkalkulationsmodell Fachforen und Seminare 16 4 MBA Pilotprojekte Kurzbeschreibung der Projekte Pilotprojekt São Sebastião, Brasilien Pilotprojekt Phitsanulok, Thailand Modellversuch MBA in Al-Salamieh, Syrien Weitere Projekte Ergebnisse und Erfahrungen aus den Pilotprojekten Projektvorbereitung Überwachungsprogramme Grundlagen Umsetzung in den Pilotprojekten In den Pilotprojekten eingesetzte MBA-Verfahren Kriterien für die Technologieauswahl Modellversuch Al-Salamieh FABER-AMBRA -Verfahren in São Sebastião und Phitsanulok Beurteilung der eingesetzten Technologien Betrieb der MBA Personalbedarf der MBA Schulung Einbindung in die organisatorischen Strukturen Rotteverlauf und Rotteergebnisse Temperatur in den Mieten Einfluss der Regenzeit auf den Temperaturverlauf Gaszusammensetzung Wassergehalte Feststoff- und Eluatanalysen Ergebnisse der Kompostierungsversuche in Al-Salamieh, Syrien 41 2

5 4.2.6 Emissionen der MBA Grundlagen Geruch Hygiene Prozesswasser Methanemissionen Ablagerung der vorbehandelten Abfälle Grundlagen In den Pilotprojekten ermittelter Massenverlust Einbauversuche in den Pilotprojekten Deponie-Sickerwasser in São Sebastião Kosten Grundlagen Kostenbeispiele aus den Pilotprojekten Einfluss der MBA auf die Ablagerungskosten Informeller Sektor 61 5 Perspektiven der MBA in Entwicklungs- und Schwellenländern Schlussfolgerungen aus den Pilotprojekten Gegenüberstellung alternativer Konzepte zur Restabfallentsorgung Weiterer Untersuchungsbedarf 67 6 Zusammenfassung 69 3

6 Sektorvorhaben MBA - Endbericht ANLAGEN Anlage 1 Steckbriefe der Pilotprojekte Anlage 2 Verzeichnis wichtiger Ansprechpartner Anlage 3 Literaturverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Abgrenzung zwischen Kompostierung und MBA 10 Tabelle 2: Anthropogene Emissionen an CO 2, CH 4, und N 2 O in der EU, 1994 [1] 14 Tabelle 3: Vorgeschlagenes Überwachungsprogramm für den Pilotversuch Phitsanulok 24 Tabelle 4: Personalbedarf für den MBA Betrieb in São Sebastião (Durchsatzleistung: Mg/a) 32 Tabelle 5: Betreuungsaufwand der Fa. Faber während der einjährigen Implementierungsphase in São Sebastião 32 Tabelle 6: Eingangswassergehalte in den Pilotprojekten 40 Tabelle 7: Untersuchungsergebnisse für den behandelten Abfall in São Sebastião 41 Tabelle 8: Schwermetallgehalte in Abhängigkeit vom Ausgangsmaterial 42 Tabelle 9: Prozesswasserquantität und -qualität aus Rottemieten im Modellversuch Al Salamieh 45 Tabelle 10: Massenverluste während der Rotte in Al-Salamieh (Syrien) 51 Tabelle 11: Vergleich der spezifischen Kosten in den Pilotprojekten 58 4

7 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Sao Paulo, Müllkippe "Alvarenga" und Trinkwasserstausee "Billings", Quelle: Bildarchiv GTZ 8 Abbildung 2: Ablauf einer mechanisch biologischen Abfallbehandlung 10 Abbildung 3: Die Kaminzugrotte als Beispiel für ein extensives Rotteverfahren 11 Abbildung 4: Schematischer Aufbau einer Intensiv-Rotte 12 Abbildung 5: Restabfallbehandlungskonzeptionen 13 Abbildung 6: Unternehmerforum "Public Private Partnerships (PPP) im internationalen Abfallsektor" in Eschborn 17 Abbildung 7: Mechanisch biologische Abfallbehandlung nach dem FABER-AMBRA -Verfahren in São Sebastião 18 Abbildung 8: Mechanisch biologische Abfallbehandlung nach dem FABER-AMBRA -Verfahren in Phitsanulok 19 Abbildung 9: Abdeckung und Zwangsbelüftung der Miete in Al-Salamieh 20 Abbildung 10: Schulung der Recicladores auf der Modell-MBA in Armenia, Kolumbien 22 Abbildung 11: Typischer Temperaturverlauf während der Rotte 23 Abbildung 12: Temperaturmessung mit der Stechsonde in Phitsanulok 25 Abbildung 13: Waste Picker auf der Deponie Phitsanulok 26 Abbildung 14: Rottemieten während des Modellversuches in Al-Salamieh 27 Abbildung 15: Homogenisierungstrommel im Einsatz in Phitsanulok 28 Abbildung 16: Abfall in Phitsanulok vor und nach der Homogenisierung 29 Abbildung 17: Aufsetzen der Mieten für die biologische Behandlung in Atlacomulco, Mexiko 29 Abbildung 18: Schulung des technischen Personals auf der Deponie in Phitsanulok 32 Abbildung 19: Theoretisch erreichbare und tatsächliche Durchsatzleistung der MBA im Pilotprojekt Phitsanulok 33 5

8 Sektorvorhaben MBA - Endbericht Abbildung 20: Temperaturverlauf in den Mieten im Modellversuch Al-Salamieh 35 Abbildung 21: Temperaturverlauf in der Versuchsmiete in São Sebastião 35 Abbildung 22: Temperaturverlauf des FABER-AMBRA -Verfahrens unter dem Einfluss von Starkregenereignissen 36 Abbildung 23: Relation der Sauerstoff- und Kohlendioxidkonzentrationen 37 Abbildung 24: Beispiel für vernässten Mietenfuß mit anaeroben Abbauprozessen 38 Abbildung 25: Ergebnisse der Gasmessungen an den Mieten C und D vom in Phitsanulok 39 Abbildung 26: Biofilter aus Kokosnussschalen auf der MBA Phitsanulok 44 Abbildung 27: Testmiete in São Sebastião 45 Abbildung 28: Summenkurven des Niederschlags- und des Prozesswasservolumens aus der Testmiete in São Sebastião 46 Abbildung 29: Qualität der Prozesswässer aus der Testmiete in Rio de Janeiro und São Sebastião 47 Abbildung 30: Prozesswasseraustritt am Mietenfuß in São Sebastião 47 Abbildung 31: Einbaudichten mit und ohne Vorbehandlung [6] 49 Abbildung 32: Einbau der vorbehandelten Abfälle in São Sebastião 51 Abbildung 33: Massenabbau in der Pilotphase der MBA in Phitsanulok 51 Abbildung 34: Abmessungen der Versuchsfelder für den großtechnischen Verdichtungsversuch 52 Abbildung 35: Einbauversuch während der Trockenzeit für vorbehandelte Abfälle auf der Deponie Phitsanulok, Thailand 52 Abbildung 36: Gegenüberstellung der Lagerungsdichten in der Miete und der erreichten Einbaudichte in der Deponie 53 Abbildung 37: Sickerwasserbelastung auf der Deponie für vorbehandelte Abfälle in São Sebastião 54 6

9 Abbildung 38: Gegenüberstellung der Kostenrechnungen aus den Pilotprojekten (spezifische Kosten in Euro / Mg) 59 Abbildung 39: Verhältnis der spezifischen Deponierungskosten in Phitsanulok mit und ohne MBA 61 Abbildung 40: Interventionen des informellen Sektors im Ablaufzyklus der häuslichen Abfälle 61 Abbildung 41: Mitarbeiter der Kooperative in Ilhabela bei der Abfallsortierung 62 Abbildung 42: Entsorgungswege des Abfallaufkommens in den Mitgliedsstaaten der EU in 1999 [7] 66 7

10 Sektorvorhaben MBA - Endbericht Die Veränderung der Lebensgewohnheiten sowie die zunehmende Verstädterung und Industrialisierung in vielen Entwicklungsländern wirken sich auch auf die Abfallmengen und die Abfallzusammensetzung aus. Traditionelle Formen der Abfallentsorgung stoßen in Anbetracht steigender Abfallmengen und wachsender Verpackungs- und Sondermüllanteile im Abfall an ihre Grenzen. Um Gefahren für die Gesundheit der Bevölkerung und Belastungen der Umwelt abzuwehren, ist vielerorts die Entwicklung neuer Strategien bei der Abfallentsorgung erforderlich. Deutliche Fortschritte hat es in den letzten Jahren im Bereich der Abfalleinsammlung gegeben. Bei der Abfallablagerung gibt es dagegen in Entwicklungs- und Schwellenländern nur wenig positive Entwicklungen zu verzeichnen. Überwiegend erfolgt die Ablagerung noch immer auf wilden Müllkippen ohne besondere Vorkehrungen für den Immissionsschutz. Die Emissionen dieser Müllkippen gefährden die Gesundheit der Anlieger, führen zu Bodenkontaminationen und stellen eine Bedrohung der Grundwasservorkommen dar. 1 Einleitung und Veranlassung In den letzten Jahren mehrt sich daher in der Bevölkerung der Widerstand gegen diese Art der Abfallablagerung. Insbesondere in größeren Städten wird es immer schwieriger, die notwendigen Ablagerungskapazitäten bereitzustellen. Auch wenn es zukünftig gelingt, mehr Abfälle zu vermeiden und zu verwerten, werden dennoch in den nächsten Jahren Deponien zur Ablagerung nicht verwertbarer Restabfälle unverzichtbar sein. Die Umweltbelastungen bei der Ablagerung von Restabfällen können insbesondere durch die Auswahl geeigneter Deponiestandorte, durch bauliche Maßnahmen (z.b. Abdichtungen) und einen optimierten Deponiebetrieb gemindert werden. Darüber hinaus kann durch eine Vorbehandlung der Abfälle eine Veränderung ihrer Eigenschaften erreicht werden, so dass bei ihrer Ablagerung weniger Emissionen entstehen. Eine Möglichkeit der Vorbehandlung ist die Abfallverbrennung, nach welcher die entstehenden Schlacken sowie die Reststoffe aus der Abluftreinigung entsorgt werden müssen. Als Alternative oder Ergänzung dazu hat in Europa in den letzten Jahren die mechanisch-biologische Abfallbehandlung (MBA) an Bedeutung gewonnen. Deutschland gehört zu den weltweit führenden Ländern bei der Entwicklung und Anwendung dieser Technologie. Abbildung 1: Sao Paulo, Müllkippe "Alvarenga" und Trinkwasserstausee "Billings", Quelle: Bildarchiv GTZ Bei der Ablagerung von Siedlungsabfällen stellt insbesondere der organische Anteil aufgrund des unkontrollierten biologischen Abbaus ein hohes Umweltrisiko dar. Die grundlegende Idee der MBA ist eine kontrollierte Vorbehandlung von Abfällen vor der Deponierung, um einen optimierten Abbau des organischen Anteils und eine damit verbundene Verringerung des Belastungspotentials zu erreichen. Die MBA kann unter bestimmten Bedingungen deutlich kostengünstiger sein als die Abfallverbrennung und stellt damit eine interessante Technologiealternative dar. Praktische Erfahrungen mit dem Einsatz dieser Technologie in Entwicklungs- und Schwellenländern lagen bislang aber kaum vor. 8

11 Bei der Übertragung von Abfalltechnologien aus westlichen Industrienationen in Entwicklungsländer hat es in der Vergangenheit zahlreiche Fehlschläge gegeben. Ziel des GTZ-Sektorvorhabens "Förderung der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung" war daher nicht nur eine Verbreitung dieser Technologie, sondern insbesondere eine kritische Analyse der Chancen und Risiken der MBA. Wesentliche Basis dieser Analyse sind die in verschiedenen Ländern durchgeführten Pilotprojekte zur Erprobung der MBA. Neben den technischen Komponenten sollten im Rahmen des Sektorvorhabens auch entwikklungspolitische Schwerpunkte betrachtet werden. Hier sind im wesentlichen die Lebensbedingungen der Müll- bzw. Wertstoffsammler (waste pickers), und deren Veränderung durch Einführung einer mechanisch-biologischen Abfallbehandlung von Bedeutung. Für die Durchführung der Projektaktivitäten wurde eine Vielzahl von Partnern im In- und Ausland gewonnen: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Knoten Weimar Faber Gruppe Universität Kassel Prefeitura São Sebastião Prefeitura Municipal Ilhabela Municipality of Phitsanulok Die Adressen und Ansprechpartner der einzelnen Projektpartner sind im Anhang aufgelistet. Das Sektorvorhaben "Förderung der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung" hatte eine Laufzeit von und wurde vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert. Schwerpunkte des Sektorvorhabens waren die Erarbeitung und Bereitstellung von Informationsmaterial zur MBA, Durchführung von Seminaren und Fortbildungsveranstaltungen, Erarbeitung von Machbarkeits-Studien für die MBA in Entwicklungsländern einschl. der Untersuchung sozio-ökonomischer Aspekte, Planung und Durchführung von beispielhaften Pilotanwendungen mit wissenschaftlicher Begleitung. 9

12 Sektorvorhaben MBA - Endbericht 2 Einführung in die MBA Das primäre Ziel der MBA liegt in der Minimierung der Umweltbelastungen bei der Abfallablagerung durch eine weitgehende Stabilisierung der Abfälle. Daneben kann die MBA aber auch zur Abtrennung von Wertstoffen genutzt werden (siehe Kapitel 2.3). Häufig werden die Begriffe Kompostierung und MBA nebeneinander verwendet, weil für die Kompostierung und die MBA sehr ähnliche Techniken verwendet werden können. Beide Verfahren unterscheiden sich jedoch insbesondere hinsichtlich ihrer Zielsetzung (siehe Tabelle 1). Stör-/Schadstoffe Wertstoffe Heizwertreiche Fraktion Abdeckmaterial Abfallanlieferung und Inputkontrolle Mechanische Aufbereitung Grobsortierung Sortierung Magnetabscheidung Aerob Rotte Absiebung Siebung Zerkleinerung Homogenisierung Biologische Behandlung Anaerob/Aerob Vergärung + Nachrotte Klärschlamm Inerte Fraktionen Optional Einbau auf der Deponie Verfahren Hauptziel Input Abbildung 2: Ablauf einer mechanisch-biologischen Abfallbehandlung Kompostierung MBA Erzeugung eines hochwertigen vermarktungsfähigen Bodenverbesserungsmittels (Kompost) Definierter Input, der maßgeblich über die Qualität des Produktes entscheidet (z.b. getrennt gesammelter Biomüll) Minimierung der Umweltbelastungen bei der Abla- gemischte Siedlungsabfälle gerung der Abfälle durch weitgehende Stabilisierung In der mechanischen Stufe werden zunächst unerwünschte Stoffe (z.b. große Metallstücke) sowie ggf. Wertstoffe aussortiert. Nachfolgend wird der Restabfall für die anschließende biologische Behandlung vorbereitet, d.h. zerkleinert, durchmischt und ggf. angefeuchtet. In der biologischen Stufe soll der Abfall weitestgehend biologisch stabilisiert werden. Dies kann grundsätzlich auf zwei unterschiedlichen biologischen Abbauwegen erfolgen: Tabelle 1: Abgrenzung zwischen Kompostierung und MBA 2.1 Erläuterung der MBA aerob, d.h. bei Zufuhr von Luftsauerstoff, als Rotte und anaerob, d.h. unter Ausschluss von Luftsauerstoff, als Vergärung. Die MBA gliedert sich, wie in Abbildung 2 dargestellt, allgemein in die Schritte: Abfallanlieferung und Inputkontrolle, mechanische Aufbereitung, biologische Behandlung und abschließender Einbau der behandelten Abfälle auf der Deponie. Der biologische Ab- und Umbau organischer Stoffe durch Mikroorganismen (Bakterien, Protozoen, Pilze) und Kleinstlebewesen ist ein Teil der natürlichen Stoffkreisläufe und findet auch bei abgelagertem Abfall statt. Bei dem biologischen Abbau in Deponien entsteht unter Sauerstoffausschluss ein Gas, welches brennbar und leicht explosibel ist (Deponiegas). Das aus Deponien entweichende Gas trägt zur globalen Erwärmung bei und schadet so dem Klima. Wasser, welches in die Ablagerung eindringt oder in ihr enthalten ist, wird zum einen durch die Abbauprodukte, zum anderen durch Auswaschungen von Schadstoffen verschmutzt. 10

13 Um zu verhindern, dass dieses Sickerwasser und das Deponiegas in die Umwelt gelangen, sollte die Abfallablagerung abgedichtet werden. Die entstehenden Gas- und Sickerwassermengen werden dabei gezielt erfasst und behandelt. Im Rahmen einer mechanisch-biologischen Abfallbehandlung können durch den kontrollierten Abbau der organischen Substanzen sowohl die Gas- und Wasseremissionen, welche später bei der Ablagerung auf der Deponie entstehen würden, als auch das abzulagernde Abfallvolumen selbst, deutlich reduziert werden. Für die Behandlung eignen sich vor allem Abfälle mit einem hohen Anteil biologisch abbaubarer Organik; was im allgemeinen bei Abfällen aus Haushalten und Geschäften zu erwarten ist. Nicht geeignet sind schadstoffhaltige Abfälle (z.b. Sonderabfälle aus der Industrie), infektiöse Abfälle (z.b. Krankenhaus- und Schlachtabfälle) und Bauabfälle. Bei Abfällen aus der Industrie ist die Eignung z.b. anhand der Schadstoffgehalte und der Biomasseanteile im Einzelfall zu prüfen. 2.2 Behandlungsverfahren Zur mechanisch-biologischen Abfallbehandlung gibt es ein breites Spektrum möglicher Aggregate und biologischer Behandlungsverfahren, die je nach örtlichen Rahmenbedingungen und abfallwirtschaftlichen Zielvorgaben miteinander kombiniert werden können. So gibt es Anlagen, die mit einfacher technischer Ausrüstung in extensiver Verfahrensweise betrieben werden. Dies meint Verfahrensweisen mit geringem Automatisierungsgrad sowie geringen verfahrensund bautechnischen Aufwendungen. Luftzufuhr Abluft Biofilter Luftdruck ~20 cm ~2,5 m Homogenisierte Abfälle Belüftungsrohre Wind Palettenreihe ~60 m Basis ~25 m Gefälle ca. 3% Abbildung 3: Die Kaminzugrotte als Beispiel für ein extensives Rotteverfahren 11

14 Sektorvorhaben MBA - Endbericht In Abhängigkeit von den angestrebten Behandlungszielen sowie finanziellen und sonstigen Rahmenbedingungen können aber auch weitestgehend automatisierte, verfahrenstechnisch optimierte und eingehauste, emissionsgeschützte Anlagen (Intensiv-Verfahren) realisiert werden. Geschlossene Halle Befeuchtung mit Prozesswasser Automatisches Umsetzsystem mit Rottegut-Befeuchtung Mechanisch aufbereiteter Abfall Abluftreinigung Nachbehandlung, Deponierung Abluftreinigung Saugbelüftung Abbildung 4: Schematischer Aufbau einer Intensiv-Rotte Mit Intensiv-Verfahren können die Rottezeit und der spezifische Flächenbedarf deutlich reduziert werden. Durch die geschlossenen Systeme (Halle, Container) können Emissionen wie Gas, Geruch und Staub gefasst werden. Des weiteren kann die Rotte über die aktive Belüftung, Bewässerung und Durchmischung gesteuert und optimiert werden, so dass der Hauptabbau deutlich schneller erfolgt und die organische Masse weitestgehend abgebaut werden kann. Jedoch sind die Kosten für Bauteile und Maschinentechnik so hoch, dass diese Verfahren nur bei größeren Abfallmengen in Betracht kommen. Daneben bedingt der hohe Automatisierungsgrad eine höhere Störanfälligkeit und damit einen höheren Wartungs- und Reparaturaufwand. 2.3 Einbindung der MBA in die kommunale Abfallwirtschaft Die Beantwortung der Frage, inwieweit die MBA für die Abfallwirtschaft einer Stadt oder Region eine sinnvolle Lösung darstellen kann, erfordert in einem ersten Schritt eine Bestandsaufnahme und Analyse der bestehenden abfallwirtschaftlichen Situation. Bei der Entscheidung über die Einführung einer mechanisch-biologischen Abfallbehandlung sind auch alternative Abfallbehandlungsmethoden zu prüfen. In Industrienationen stellt die Müllverbrennung eine verbreitete Form der Restabfallbehandlung dar. Bei der Beurteilung der Umweltbelastungen von Müllverbrennungsanlagen 12

15 stehen die Rauchgasemissionen im Vordergrund. Viele Länder haben in den letzten Jahren Emissionsstandards für die Rauchgasreinigung bei Müllverbrennungsanlagen festgelegt. Eine Einhaltung dieser Standards erfordert einen sehr hohen verfahrenstechnischen und finanziellen Aufwand. Aus Kostengründen sind solche Anlagen auf hohe Durchsatzleistungen auslegt. Mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlagen können dagegen auch mit kleineren Mengen wirtschaftlich sinnvoll betrieben werden. Die Investitionskosten einer MBA sind in der Regel um ein Vielfaches geringer als die der Müllverbrennungsanlage. Zudem kann innerhalb einer gewissen Bandbreite der verfahrenstechnische Aufwand - und damit die Höhe der Investitionskosten - durch den Vorhabenträger selbst bestimmt werden, ohne dass dieses zu einer grundlegenden Verschlechterung der Behandlungsergebnisse führen muss. In der Fachwelt wird die MBA daher als kostengünstigere und technisch einfachere Alternative zur Müllverbrennung diskutiert. Eine MBA und eine Müllverbrennung können jedoch auch - insbesondere bei großen Abfallmengen - sinnvoll miteinander kombiniert werden. Das Grundmodell einer solchen Konzeption sieht eine Trennung von heizwertreichen Abfällen (wie Kunststoffen und Verbundmaterialien) und organisch abbaubaren Abfällen vor. Die heizwertreiche Fraktion wird ggf. energetisch verwertet, die Organikfraktion im biologischen Teil behandelt und abgelagert. In den vergangenen Jahren wurden in vielen Ländern Kompostierungsanlagen für die Verwertung von organischen Abfällen (vorwiegend Grün- und Küchenabfällen) realisiert. Generell gilt, dass die Kompostierung von getrennt eingesammelten Küchen- und Gartenabfällen auch bei Einführung der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung eine sinnvolle Verwertungslösung bleibt. 2.4 Klimaeffekte Die Aktivitäten des Menschen haben zu einem deutlichen Anstieg der Treibhausgase in der Atmosphäre geführt. Es wird erwartet, dass dieser Anstieg in den nächsten Jahrzehnten zu einer Erwärmung der Erdoberfläche und weiteren damit einhergehenden Veränderungen des Klimas führen wird. Die Industrieländer haben daher im Rahmen des UN-Klimaänderungsabkommens (Kyoto Protokoll) die Reduktion von Treibhausgasemissionen vereinbart. Die Treibhausgase mit dem größten Beitrag für den Treibhauseffekt sind Kohlendioxid (CO 2 ), Methan (CH 4 )) und Lachgas (N 2 O). Alle drei Gase entstehen auch bei der Abfallentsorgung. Die geschätzten Gesamtemissionen dieser Gase in der EU sowie die Anteile aus der Abfallentsorgung sind in der Tabelle 2 wiedergegeben. Unbehandelte Restabfälle Mechanisch-biologische Behandlung MBA MBA Heizwertreiche Fraktion Thermische Behandlung MVA MVA oder energ. Verw. Deponierung Herkömmliche Deponie Schlacke- Deponie MBA-Deponie Abbildung 5: Restabfallbehandlungskonzeptionen 13

16 Sektorvorhaben MBA - Endbericht Treibhausgase Emissionen Treibhauspotential Treibhauspotential aller Emissionen Einheit [Gg] (über 100 Jahre) [Gg] in CO 2 - Äquivalenten (mit Anteil der Abfallentsorgung in Masse-%) Treibhauspotential der Emissionen der Abfallentsorgung [Gg] in CO 2 - Äquivalenten (mit Verteilung innerhalb der Abfallentsorgung) CO 2 fossil (< 0,5%) 15 (9%) CH (33%) 152 (89%) N 2 O 1, (1%) 3 (2%) Gesamt (4,25%) 170 Tabelle 2: Anthropogene Emissionen an CO 2, CH 4, und N 2 O in der EU, 1994 [1] Die Auswirkungen der Abfallwirtschaft auf den Treibhauseffekt sind hauptsächlich auf das Methan zurückzuführen, welches durch die Faulung biologisch abbaubarer Abfälle unter anaeroben Bedingungen in Deponien entsteht. Ungefähr ein Drittel der anthropogenen CH 4 -Emissionen in der EU kann dieser Quelle zugeordnet werden. Im Gegensatz dazu resultieren nur 1 % der N 2 O-Emissionen und weniger als 0,5 % der CO 2 -Emissionen aus der Abfallentsorgung. Die Reduzierung der CH 4 -Emissionen aus Deponien stellt daher das größte Potential für die Reduzierung der Treibhausgasemission im Bereich der Abfallwirtschaft dar. Eine weitere Möglichkeit zur Reduzierung der Methanemissionen bei der Ablagerung, die allerdings im Rahmen des Sektorvorhabens nicht weiter untersucht wurde, ist die Abdeckung von Deponiealtteilen mit einer Biofilterschicht aus vorbehandelten und abgesiebten Abfällen. Diese Filterschicht trägt zum Abbau des aus den Deponien entweichenden Methans bei. Mit der MBA kann die Entstehung von Methan weitgehend reduziert werden. Bei einer gut belüfteten Langzeitrotte liegen die Methanemissionen nur noch bei ca. 1% gegenüber der Deponierung unvorbehandelter Abfälle. Die anaeroben Verfahren zeigen gegenüber aeroben Verfahren hinsichtlich der Klimaeffekte Vorteile, da das entstehende Biogas mit hohem Methananteil als Energieträger verwendet werden kann und geringe Abluftmengen, die nachträglich gereinigt werden können, entstehen. 14

17 3 Informationsmaterial und -veranstaltungen zur MBA 3.1 Leitfaden MBA (Decision Makers Guide) Im Rahmen des Sektorvorhabens wurde ein Leitfaden zur mechanisch-biologischen Abfallbehandlung in Entwicklungsländern erstellt 1. Dieser Leitfaden stellt in kompakter Form Informationen zur mechanisch-biologischen Abfallbehandlung bereit. Mit konkreten Entscheidungshilfen wird die Beantwortung der Frage unterstützt, ob diese Behandlungsmethode für eine Verbesserung der Entsorgungssituation unter den jeweiligen Rahmenbedingungen sinnvoll ist. Dieser Leitfaden umfasst folgende Inhalte: Eine kurze Erläuterung und Vorstellung der einzelnen Stufen und Verfahren einer MBA sowie der Auswirkungen einer solchen Behandlung Grundlagen zur ersten Abschätzung der Kosten Erläuterungen zur Einordnung der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung in die kommunale Abfallwirtschaft und eine Übersicht alternativer Abfallbehandlungsmethoden Hilfen für die erste Beurteilung, ob und wie eine MBA unter den jeweiligen Rahmenbedingungen sinnvoll sein kann Hinweise zum weiteren Vorgehen und Angaben zu weiterführenden und ergänzenden Informationsquellen Die Zielgruppe des Leitfadens sind interessierte Personen im Bereich der Abfallwirtschaft in Entwicklungsländern. Darunter fallen sowohl kommunale Entscheidungsträger als auch andere in den Bereich Abfallwirtschaft involvierte Fachleute sowie Beratungsfirmen. 3.2 Filme Zu Präsentationszwecken und als erster Einstieg in den Themenkomplex MBA wurde im Rahmen des Sektorvorhabens ein Videofilm mit dem Titel "Mechanisch-Biologische Abfallbehandlung in Deutschland" erstellt. Dieser Film ist in den Sprachen deutsch, englisch, spanisch, portugiesisch und thai verfügbar. Der Film zeigt anhand verschiedener Anlagenstandorte in Deutschland die prinzipielle Vorgehensweise und die Spannbreite der technischen Umsetzung der MBA auf. Nach einer einleitenden Sensibilisierung für die Problemstellungen der Abfallablagerung wird die MBA als mögliche Alternative zur Verminderung der Umwelteinflüsse vorgestellt. Die Präsentation ist gegliedert nach den vier Verfahrensstufen: Abfallannahme und -kontrolle Mechanische Aufbereitung Biologische Behandlung Ablagerung der Reststoffe auf der Deponie Gezeigt werden einfache Verfahren, wie die Kaminzugrotte oder das Dombelüftungsverfahren, aber auch technisch aufwendige dynamische Intensivrotteverfahren. Ein weiterer von der Fa. Faber produzierter Film stellt das FABER-AMBRA -Verfahren während des Einsatzes in Deutschland und Brasilien vor. Dieser Film ist ebenfalls in der Dokumentation zum Sektorvorhaben enthalten. 1 Der Leitfaden ist in den Sprachen deutsch, englisch und spanisch unter im PDF-Format erhältlich 15

18 Sektorvorhaben MBA - Endbericht 3.3 Kostenkalkulationsmodell Für eine erste grobe Abschätzung der Investitions- und Betriebskosten für Bau und Betrieb einer MBA wurde ein Kostenberechnungsmodul entwickelt. Im Abfragemodus kann der Anwender die für die Kostenabschätzung relevanten Daten entsprechend den örtlichen Gegebenheiten eingeben. Der Anwender sollte über grundsätzliche Vorkenntnisse hinsichtlich der MBA verfügen, da im Programm Wahlmöglichkeiten z.b. zu verschiedenen Verfahrensvarianten angeboten werden 2. Hinsichtlich der Kostenansätze liegen den Berechnungen Erfahrungswerte des deutschen / europäischen Marktes zugrunde. Um die Kosten im betreffenden Land zu ermitteln, muss der Bediener einen Korrekturfaktor abschätzen und eingeben. Dieser kann bei der maschinentechnischen Ausstattung durch Importkosten (z.b. Zoll, Transport) bedingt sein. Bei den Bauleistungen ist insbesondere das jeweilige Lohnniveau zu berücksichtigen. Das Programm wurde so gestaltet, dass Anlagengrößen mit einem Durchsatz ab Mg/a berechnet werden können. Bei der Auslegung der biologischen Behandlung wurde ein Behandlungsziel zugrunde gelegt, das die Reduzierung der biologischen Aktivität des Fertigmaterials auf ca. ¼ der Aktivität von frischem Abfall reduziert. Dies entspricht nicht den hohen deutschen Anforderungen an die Ablagerung von biologisch vorbehandelten Abfällen. Es werden jedoch wesentliche Verbesserungen hinsichtlich der Emissionen und ein deutlicher Raumgewinn bei der Deponierung erreicht. Das Programm liefert einen ersten Überblick über den bei verschiedenen Realisierungsvarianten zu erwartenden Kostenrahmen. Für eine belastbare Abschätzung der Kosten ist dagegen eine detailliertere Planung unter Berücksichtigung der Bedingungen vor Ort erforderlich. 3.4 Fachforen und Seminare Im Rahmen des Sektorvorhabens wurden zahlreiche Veranstaltungen zum Thema MBA in Deutschland und in den Partnerländern durchgeführt. Unter anderem waren dies 1. Workshop "Mechanisch-biologische Abfallbehandlung in Entwicklungsländern" zum Aufbau von Kooperationsbeziehungen mit deutschen Betreibern, Planungsbüros, Technologie-Transfer-Stellen und Universitäten , Eschborn 2. Fachforum "Mechanisch-biologische Abfallbehandlung in Entwicklungsländern" in Kooperation mit dem "Knoten Weimar". Anwendbarkeit von Verfahren der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung unter den speziellen Gegebenheiten in Entwicklungsländern 22./ , Eschborn 3. Fortbildung von thailändischen Fachkräften einer kommunalen Stadtverwaltung im Bereich der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung in Kooperation mit dem TZ-Projekt "Solid Waste Management Programme for Phitsanulok". 1./ , Deutschland 4. Workshop zur mechanisch-biologischen Abfallbehandlung für brasilianische Kommunen und Universitäten in Kooperation mit der "Wilhelm Faber GmbH" und der "Prefeitura Municipal de São Sebastião" 6./ , São Sebastião, Brasilien 2 Diese Informationen können z.b. aus dem o.g. Leitfaden entnommen werden. 16

19 5. Workshop für Recycling- und Abfallsortierkooperativen in Kooperation mit der "Prefeitura Municipal de São Sebastião" 23./ , São Sebastião, Brasilien 6. Workshop und Schulung der Wilhelm Faber GmbH "Pilotprojekt über Abfallmanagement in Atlacomulco" für die Stadt Atlacomulco und andere Kommunen in Mexiko, September 2002, Atlacomulco, Mexiko. 7. Unternehmerforum "Public Private Partnerships (PPP) im internationalen Abfallsektor" in Kooperation mit dem Knoten Weimar. Ziel dieses Forums war, das noch junge Instrument der PPP gemeinsam mit Vertretern der Wirtschaft, der Ministerien und den Förderinstitutionen, sowie den Beratungsbüros und Fachleuten zu evaluieren und zukünftige Strategien zu entwickeln. Es wurden konkrete Schritte zur Verbesserung des Tools PPP vereinbart und umgesetzt. 2./3. August 2001 in Eschborn sowie zwei "Follow-up-Treffen" dieser Initiative, am in Braunschweig und am auf der IFAT. Abbildung 6:Unternehmerforum "Public Private Partnerships (PPP) im internationalen Abfallsektor" in Eschborn 17

20 Sektorvorhaben MBA - Endbericht 4 MBA-Pilotprojekte 4.1 Kurzbeschreibung der Projekte Innerhalb des Sektorvorhabens wurden in Zusammenarbeit mit Partnern aus den Projektländern, deutschen Unternehmen und der GTZ verschiedene Pilotprojekte realisiert. Wesentliches Ziel der Projekte war es, die Eignung der aus Deutschland bekannten Verfahren im Einsatzland zu überprüfen und die Chancen und Risiken dieser Technologie im Einsatzland zu bewerten. Die Projekte wurden wissenschaftlich begleitet und die Ergebnisse von unabhängigen Gutachern bewertet. Nachfolgend werden die einzelnen Projekte kurz vorgestellt. Eine komprimierte Beschreibung der Projekte findet sich in den Steckbriefen im Anhang des Berichtes Pilotprojekt São Sebastião, Brasilien In der Gemeinde São Sebastião im Bundesstaat São Paulo/Brasilien wurde in Kooperation mit der Prefeitura Municipal de São Sebastião eine mechanisch-biologische Abfallbehandlung (MBA) umgesetzt. Es handelt sich um einen vom Tourismus geprägten Ort, dessen Einwohnerzahl von knapp Einwohnern sich in der Hochsaison auf über Einwohner verfünffacht. Als Verbesserung der bisher unzureichenden Abfallablagerung installierte die deutsche Firma Wilhelm Faber GmbH eine MBA, die nach dem FABER-AMBRA -Verfahren arbeitet (siehe Kapitel ). Nachdem bereits zuvor eine Probemiete nach dem FABER-AMBRA -Verfahren in Rio de Janeiro aufgebaut und untersucht worden war, wurde im Mai 2000 ein halbjähriger Probebetrieb in São Sebastião begonnen. Dieser Probebetrieb wurde sowohl von der Firma Faber als auch von unabhängigen Gutachtern der GTZ begleitet und ausgewertet. Es erfolgten verschiedene geringfügige Anpassungen des Verfahrens an die lokalen Bedingungen z.b. bei der Homogenisierung und Befeuchtung der Abfälle und der Prozesswasserentsorgung. Nachdem sich in diesem Probebetrieb die grundsätzliche Eignung des Verfahrens erwiesen hatte, wurde in der Folgezeit die MBA schrittweise ausgebaut und in das Abfallwirtschaftssystem von São Sebastião integriert. Seit April 2002 wird der gesamte auf der Deponie ankommende Hausmüll mechanisch-biologisch vorbehandelt. Die Abfallablagerung auf der alten Deponiefläche wurde seitdem beendet. Der Altkörper wurde profiliert und mit bindigem Erdmaterial abgedeckt. Auf der abgedeckten Fläche wurden weitere Abfallbehandlungsmieten aufgebaut. Die vorbehandelten Abfälle werden jetzt auf separaten Deponieflächen eingebaut. Der Betrieb der Deponie und der MBA wurde privatisiert. Die Fa. Faber wurde zusätzlich von der Stadt São Sebastião mit der fachlichen Betreuung der MBA beauftragt. Abbildung 7: Mechanisch biologische Abfallbehandlung nach dem FABER-AMBRA -Verfahren in São Sebastião 18

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Aerobe biolog. Behandlung: MBA (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.3) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/2011 Reaktorstrategie Reststoffstrategie Reaktionsprozesse

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Ökologische Bewertung der getrennten Erfassung und Verwertung von Verpackungen Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Umweltbundesamt, FG III 2.4 Abfalltechnik und Abfalltechniktransfer, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau Klimarelevanz von Abfalldeponien Einleitung - Beiträge

Mehr

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA Institut für Aufbereitung und Recycling 7. Ökobilanz-Werkstatt - RWTH Aachen, 22.-24.09.2011 Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen Beispiel: MBA Dipl.-Ing. Adele Clausen Dipl.-Ing. Nico Schmalbein

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum

RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum Auf dem neuesten Stand: Abfälle behandeln und Wertstoffe nutzen Restabfälle behandeln: Wozu? Deutschland ist ein hoch entwickeltes Industrieland. Hier wird viel

Mehr

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen CO 2 -THG-Bilanzen Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen Dipl.-Ing Kai Sartorius Übersicht 1) Einführung 2) Aufbau,

Mehr

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!?

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Mag. Dr. Nicole Reischütz Mai 13 Ökologie Nachhaltigkeit Ökologie ist ursprünglich die Teildisziplin der Biologie, welche die Wechselbeziehungen

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels

Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Cornelis Stelwagen 1. Trockenvergärung...713

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014 Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger Klimabilanz der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 Klimabilanz Gutes Klima auf Kreisebene KLIMABILANZ DER

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall

Mehr

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Ing. Mag. Walter HAUER Inhalt Begriffsbestimmung Zusammensetzung und Sammlung von Sperrmüll Mengen und Behandlung

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz

Energieeffizienz und Klimaschutz Energieeffizienz und Klimaschutz Allgemein Die Themen Energieeffizienz, Klima- und Ressourcenschutz gehören zu den Leitthemen des Umweltschutzes und gewinnen vermehrt an Bedeutung im Bereich der Abfallwirtschaft.

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried Berliner Energiekonferenz 8. und 9. November 2006 Ersatzbrennstoffe

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014 Abfallbilanz 2014 des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen Am Westufer 3 04463 Großpösna / OT Störmthal

Mehr

Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch

Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch Umweltbundesamt Referat Z 6 Dessau-Roßlau Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch behandelten Abfällen Vorhaben Z 6 30533/3 FKZ 360 16 036 Kurzfassung des Abschlussberichts

Mehr

2. Das ZAK-Verfahren

2. Das ZAK-Verfahren ZAK-Verfahren zur wirtschaftlichen Gewinnung hochwertiger, qualitätsoptimierter Sekundärbrennstoffe aus Siedlungsabfällen bei Minimierung der Reststoffe und der Treibhausgasemissionen Laienbericht 1 Ausgangssituation

Mehr

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Dr. Harald Friedrich MUNLV Nordrhein-Westfalen Vorbemerkungen Wertigkeit der

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Entwicklung einer Methode für die Bilanzierung von Gebäuden zur Bestimmung der Zusammensetzung von Baurestmassen am Beispiel von Wohngebäuden

Entwicklung einer Methode für die Bilanzierung von Gebäuden zur Bestimmung der Zusammensetzung von Baurestmassen am Beispiel von Wohngebäuden Entwicklung einer Methode für die Bilanzierung von Gebäuden zur Bestimmung der Zusammensetzung von Baurestmassen am Beispiel von Wohngebäuden (Projekt V-EnBa) Endbericht Die Ressourcen Management Agentur

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

28. BWK Bundeskongress

28. BWK Bundeskongress Stralsund, 20.09.2013 28. BWK Bundeskongress Verfahrenstechnische Innovationen und Energieautarkie in Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlagen Dipl.-Ing. (FH) Stephan Schütt BN Umwelt GmbH Einleitung

Mehr

Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen

Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen Ralf Block BIGATEC Ingenieurbüro für Bioenergie Keltenstr. 7, 47495 Rheinberg, Tel.: 0 28 43 / 90 10 50, Fax: 0 28 43 / 90 10

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz 2013 Berliner Stadtreinigungsbetriebe Gesamtübersicht Gesamtabfallmenge 2013, in Mg 2013 Gesamt 1) davon aus Brandenburg Ges.-Änd. zu 2012: BSR Überlassene Abfälle: 1.228.124 337

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Abfall- und Kreislaufwirtschaft als Eckpfeiler nachhaltiger bayerischer Umweltpolitik Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Wolfgang Rommel 18.09.06 Erkenntnis:

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Vorbehandlungsstrategien für komm. Abfall biologisch - thermisch LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12

Mehr

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz (zur Vorbereitung des Begleitkreistreffens am 30. April 2009) 1.1 Intention von Qualitätskriterien Qualitätskriterien sollen helfen,

Mehr

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel Abfallkonzept 2013 Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011 1 Die Stadtreiniger Kassel Städtische Abfallwirtschaft Müllheizkraftwerk > Thermische Abfallbehandlung < Vertrag

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Abschalten und wiederverwerten!

Abschalten und wiederverwerten! Abschalten und wiederverwerten! Aufbereitung und Verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten. www.entsorgung-niederrhein.de Das sind wir. Die EGN ist Ihr regionaler Full-Service-Anbieter im Bereich

Mehr

Ergänzende Fördermöglichkeit der Deponiebelüftung in Brandenburg Ulrich Stock

Ergänzende Fördermöglichkeit der Deponiebelüftung in Brandenburg Ulrich Stock Ergänzende Fördermöglichkeit der Deponiebelüftung in Brandenburg Ulrich Stock Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

Mehr

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Übersetzung aus dem Russischen Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Gemäß Punkt 3 der Bestimmungen über die Genehmigung und Prüfung der Durchführung von Projekten nach

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

Waste to Energy aus Sicht der BSR

Waste to Energy aus Sicht der BSR Waste to Energy aus Sicht der BSR Berliner Stadtreinigungsbetriebe Geschäftseinheit Abfallverwertung / -beseitigung DGAW-Regionaltreffen, Bremen 25. August 2005 GE Abfallverwertung / -beseitigung 25.08.2005:

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich?

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Weiterentwicklung der Methode für den Vergleich von Erträgen und Aufwendungen verschiedener Verkehrsmittel

Mehr

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott 19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott Zur Rechtsauffassung die Entwicklung der Rahmenbedingungen Vortrag von Rechtsanwalt Ludolf C. Ernst,

Mehr

Stand der Bioabfallvergärungstechnologien

Stand der Bioabfallvergärungstechnologien Stand der Bioabfallvergärungstechnologien Frank Scholwin (Institut für Biogas, Kreislaufwirtschaft und Energie Weimar / Universität Rostock) Jan Liebetrau, Jaqueline Daniel-Gromke, Christian Krebs, Elmar

Mehr

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht Interaktive Whiteboards im Unterricht Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt Interaktive Whiteboards im Unterricht Erfahrungsbericht 27. Februar 2007 verfasst von Michael Weißer, Projektleiter Referat

Mehr

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien)

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr. J. Kliefoth / Rolf Sieksmeyer: Nassvergärung am Beispiel MBA León für WLB 9/2003 Seite 1 von 7 Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr.-Ing. Jörg Kliefoth,

Mehr

Stadtrat Bernhard Oedekoven

Stadtrat Bernhard Oedekoven Drucksachen-Nr. 304 / 2014 Einreicher: Stadtrat Bernhard Oedekoven Datum der Sitzung: 24.09.2014 beantwortet durch: Bürgermeister, Herrn Peter Kleine Anfrage zur DS 063/2014 Ordnung auf dem Wohnungsmarkt

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

Symposium in Augusburg Deponietechnik zwischen TASi und EU - Richtlinie: 18./19.09.2001. Thema: Schwachgasentsorgung

Symposium in Augusburg Deponietechnik zwischen TASi und EU - Richtlinie: 18./19.09.2001. Thema: Schwachgasentsorgung Thema: Biofilter, Fackel, VocsiBox im Vergleich Referent: Dipl.-Ing. W. H. Stachowitz, Dieser Vortrag wurde für Haase Energietechnik GmbH, Neumünster gehalten DAS IB GmbH Seite: 1 1. Deponiegas Die durch

Mehr

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern Karl Svardal Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Einleitung mesophile Schlammfaulung

Mehr

Entwicklung und Erstellung eines mipshauses in recyclingfähiger Modulbauweise

Entwicklung und Erstellung eines mipshauses in recyclingfähiger Modulbauweise mipshaus-institut ggmbh Kolkmannhaus Hofaue 55 D-42103 Wuppertal Phone +49 (0)2 02. 4 29 95-10/ -12 Fax +49 (0)2 02. 4 29 95-05 holger.wallbaum@mipshaus.de info@mipshaus.de www.mipshaus.de Ideenskizze

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Grundlagen Abfallhierarchie Abfallhierarchie als Prioritätenfolge der Abfallrahmenrichtlinie der EU (2008) Abfallwirtschaftsgesetz

Mehr

Deponie Kirschenplantage

Deponie Kirschenplantage Deponie Kirschenplantage Reduzierung von Treibhausgasemissionen durch Maßnahmen zur in situ Stabilisierung Ein Förderprojekt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative Einleitung Im Deponiekörper entsteht

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Nachhaltigkeit Ziele, Vorgaben, Umsetzung in der Praxis. Was ist sinnvoll möglich?

Nachhaltigkeit Ziele, Vorgaben, Umsetzung in der Praxis. Was ist sinnvoll möglich? Nachhaltigkeit Ziele, Vorgaben, Umsetzung in der Praxis. Was ist sinnvoll möglich? Prof. Dr. Ing. Hans Georg Reinke, VPI, Werner Sobek Frankfurt Ziele, Vorgaben Aus der steigenden Umweltbelastung, weltweit

Mehr

Auswirkungen auf KVA-Fernwärme

Auswirkungen auf KVA-Fernwärme Auswirkungen auf KVA-Fernwärme Pierre Ammann Präsident VBSA Genf Wie liberal ist der Abfallmarkt Schweiz heute? Treiber der Liberalisierung Was wird von einer Abfallliberalisierung erwartet? Auswirkung

Mehr

Energieerzeugung aus organischen Abfällen

Energieerzeugung aus organischen Abfällen Energieerzeugung aus organischen Abfällen Information zur Biogasanlage Stellinger Moor Dipl. Ing. Jörn Franck BIOWERK Hamburg GmbH & Co. KG Folie 1 Inhaltsübersicht Einleitung und Rahmenbedingungen Partner

Mehr

Dresden, 1.7.2008 INTENSIVROTTEVERSUCHE IM LABORMASSSTAB ZUR BESTIMMUNG VON MESSBAREN SILOXANKONZENTRATIONEN WÄHREND DER ROTTE

Dresden, 1.7.2008 INTENSIVROTTEVERSUCHE IM LABORMASSSTAB ZUR BESTIMMUNG VON MESSBAREN SILOXANKONZENTRATIONEN WÄHREND DER ROTTE Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten INTENSIVROTTEVERSUCHE IM LABORMASSSTAB ZUR BESTIMMUNG VON MESSBAREN SILOXANKONZENTRATIONEN WÄHREND DER ROTTE Annika

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer Witzenhausen-Institut Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse aus Abfällen in Deutschland Mengen, Technik und Beitrag zum Klimaschutz Pratteln, 17. September 2010 Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Das sind wir. Die EGN ist Ihr regionaler Full-Service-Anbieter im Bereich Entsorgung und Recycling.

Mehr

TIS innovation park Energetische, ökologische und ökonomische Analyse von Biogasanlagen in Südtirol

TIS innovation park Energetische, ökologische und ökonomische Analyse von Biogasanlagen in Südtirol Energetische, ökologische und ökonomische Analyse von Biogasanlagen in Südtirol Ministero per le Politiche Agricole Alimentari e Forestali Programma nazionale Biocombustibili Einleitung zur Studie Ziele

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Regelung zur Beschaffung

Regelung zur Beschaffung Regelung zur Beschaffung Zweck Das Einbinden der Arbeitsschutzbelange in den Beschaffungsprozess kann Erkrankungen, Verletzungen oder nachträgliche Prozessumstellungen verhindern. Beschaffungskriterien

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus?

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus? Überblick 2 verschiedene Sichtweisen 3 Was ist Abfall? aus rechtlicher Sicht bewegliche Sachen (Ausnahme belastete Böden), deren sich der Besitzer entledigen will oder deren Sammlung und Behandlung im

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

3 Gebührenarten, Gebührenmaßstab, Gebührensatz

3 Gebührenarten, Gebührenmaßstab, Gebührensatz 3 Gebührenarten, Gebührenmaßstab, Gebührensatz (1) Basisgebühr Die Basisgebühr wird für jeden Haushalt, jeden Gewerbebetrieb und jedes vorübergehend genutzte Objekt eines anschlusspflichtigen Grundstücks

Mehr

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Herausgegeben vom Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb

Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Herausgegeben vom Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

TEXTE 54/2012. Handbuch Bioabfallbehandlung UMWELTBUNDESAMT. Erfassung des Anlagenbestands Bioabfallbehandlung Benutzerhinweise zur Access-Datenbank

TEXTE 54/2012. Handbuch Bioabfallbehandlung UMWELTBUNDESAMT. Erfassung des Anlagenbestands Bioabfallbehandlung Benutzerhinweise zur Access-Datenbank TEXTE 54/2012 UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungskennzahl 3709 33 343 UBA-FB 001671 Handbuch Bioabfallbehandlung Erfassung des Anlagenbestands

Mehr

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Klaus Fricke, Tobias Bahr, Timo Thiel, Oliver Kugelstadt Definition Ressourceneffizienz Einstufung

Mehr

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven 1 MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven Michael Nelles, Gert Morscheck, Jennifer Grünes Universität Rostock

Mehr

Deponien als Rohstofflagerstätte. Abfallforum 11.Mai 2010 Europäisches Bildungszentrum Otzenhausen

Deponien als Rohstofflagerstätte. Abfallforum 11.Mai 2010 Europäisches Bildungszentrum Otzenhausen Prof. Dr.-Ing. G. Rettenberger, Dipl.-Ing. S. Urban-Kiss, GbR Deponien als Rohstofflagerstätte Prof. Dr.-Ing. Gerhard Rettenberger, FH Trier, Ingenieurgruppe RUK, Abfallforum 11.Mai 2010 Europäisches Bildungszentrum

Mehr

Ökobilanz Brillengläser

Ökobilanz Brillengläser CARBOTECH AG / EULERSTRASSE 68 / CH-4051 BASEL T +41 61 206 95 25 / F +41 61 206 95 26 Kurzbericht Ökobilanz Brillengläser Ökologischer Vergleich von mineralischen und organischen Brillengläsern AdvancedLCAcompare

Mehr

Projektbeschreibung. Personalbemessung in sozialpädagogischen Fachdiensten. Vorgelegt von ISA Planung und Entwicklung GmbH.

Projektbeschreibung. Personalbemessung in sozialpädagogischen Fachdiensten. Vorgelegt von ISA Planung und Entwicklung GmbH. Projektbeschreibung Personalbemessung in sozialpädagogischen Fachdiensten Vorgelegt von ISA Planung und Entwicklung GmbH Ansprechpartner: Johannes Schnurr info@jschnurr.de Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom

Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom Quelle www.lichtstadt.blogspot.com Im Jahr 2011 verbannten die Jenaer Stadtwerke Kernenergie aus ihrem Strom-Mix. Seit dem 1. Juli 2013 setzen sie als erste

Mehr