Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +"

Transkript

1 BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010

2

3 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall wird durch Auspressen eine Biomasse-Fraktion erzeugt. Üblicher Siedlungsabfall und Bioabfall wird ohne Vorbehandlung (keine Metallabscheidung, keine Zerkleinerung, keine Siebung) verarbeitet. Der Abfall wird mit hohem Druck (bis zu 280 bar hydraulischer Betriebsdruck) in eine von drei Presskammern gepresst. Dabei entsteht o eine Feuchtfraktion (= Biomasse) und eine o Trockenfraktion (= EBS, Ersatzbrennstoff) im Verhältnis von ca. 30 : 70 bis 40 : 60. Die Anteile sind durch die Wahl des Betriebsdruckes und der Presszeit beeinflussbar Mit steigendem Druck steigt der Anteil der Nassfraktion und damit o die Biogasausbeute (bei entsprechend höhere Kapazität der Vergärung) und o der Heizwert der Trockenfraktion. Die Presskammern sind in einer drehbaren Trommel mit 3 m Durchmesser im Winkel von je 120 zueinander angeordnet (s. Fotos + Schem a: gelbe Trommelabdeckung). Die Presskammern sind mit zylindrischen, verschleißfesten, austauschbaren, gelochten Matrizen mit bestimmter Lochgröße (derzeit 8 oder 16 mm) versehen. Durch Trommeldrehung durchläuft jede Presskammer automatisch folgende synchronisierten Phasen (Zeiterfordernis je 20 sec): 1. Befüllungsphase: Einfüllen des Abfalls aus dem mittels Greiferkran befüllten Trichter (s. Fotos) mittels Stempel am Boden des Trichters. 2. Verdichtungsphase: Verdichten mittels Extruder => Feuchtfraktion wird über die Löcher der Matrize aus der Presskammer gedrückt. 3. Austragsphase: Austrag der verbliebenen Trockenfraktion mittels Rammbock.

4 2 Vorteile der VMpress-Technologie: 1. Die VMpress-Anlage funktioniert nach einem einfachen Verfahren, das, abgesehen vom speziell entwickelten Extruder, aus Standardkomponenten besteht. 2. Die VMpress-Anlage ist flexibel einsetzbar. Durch geänderte Betriebsführung kann die Aufteilung zwischen Trocken- und Feuchtfraktion und damit deren Materialeigenschaften verändert werden. 3. Das Aufstellen der VMpress-Anlage benötigt keine wesentlichen bautechnischen Voraussetzungen. 4. Die VMpress-Anlage hat einen äußerst geringen Flächenbedarf. 5. Die VMpress-Anlage ist modular konzipiert. Eine Realisierung in Ausbaustufen ist möglich. 6. Die VMpress-Anlage lässt sich einfach in bestehende Anlagen integrieren. 7. Die VMpress-Anlage lasst sich in einem relativ kurzen Zeitraum realisieren. 8. Die VMpress-Anlage hat eine sehr hohe Anlagenverfügbarkeit. 9. Die VMpress-Anlage ist kostengünstig (um 10 /Mg). => Das VMpress-Verfahren stellt eine wirtschaftliche, schnell zu realisierende, platzsparende, modulare Option dar, eine heizwertreiche Fraktion (Trockenfraktion) und eine biologisch nachzubehandelnde Fraktion (Feuchtfraktion) herzustellen.

5 3 Die organikreiche Fraktion (Feuchtfraktion) Bei Verarbeitung üblichen Siedlungsabfalls lässt sich die Feuchtfraktion wie folgt charakterisieren: Sie enthält etwa 75 % der abbaubaren Organik. Sie enthält nahezu die komplette leicht abbaubare Organik, wie Essensreste. Sie enthält nur geringe Anteile von Kunststoffen und inerten Stoffen. Inerte Stoffe liegen gut abtrennbar vor, z. B. wird Glas beim Pressvorgang nicht völlig zertrümmert. Sie hat durch den Pressvorgang eine erhöhte Temperatur => Zersetzungsprozesse setzen spontan ein. Sie lässt sich bei anschließender anaerober Behandlung gut mit dem im Kreislauf geführten Gärgut vermischen und es kommt während der Vergärung zu keiner relevanten Entmischung. Sie besitzt noch ausreichend Struktur / Porenvolumen für einen Lufteintrag bei anschließender aerober Behandlung. Sie hat Nährstoffgehalte (N, P, K, Mg, Ca) wie gütegesicherter Kompost oder höher. Sie hat unauffällige Schadstoffgehalte. Von Schwermetallen werden die Grenzwerte der Klärschlammverordnung i. d. R. nur zu 1 bis 7 % ausgeschöpft. Sie hat eine Dichte von 0,9 bis 1 Mg/m 3. Sie hat einen Wassergehalt zwischen 48 und 64 % je nach Betriebsbedingungen. I. d. R. liegt der Wassergehalt zwischen 50 und 55 % => kein relevanter Flüssigkeitsaustritt bei der Zwischenspeicherung und Weiterverarbeitung. Sie hat ein Gasbildungspotential von etwa 215 m³/mg / Methanbildungspotential von etwa 130 m³/mg Ihre Vergärung führt zu einem Gärrest mit folgenden Eigenschaften: o Gute Entwässerbarkeit => geringer Wassergehalt o Eine Verwertung ist nach Aussortierung sichtbarer Abfallbestandteile mit einfacher, kostengünstiger Anlagentechnik vorstellbar.

6 4 Die heizwertreiche Fraktion (Trockenfraktion) Bei Verarbeitung üblichen Siedlungsabfalls lässt sich die Trockenfraktion wie folgt charakterisieren: Sie besteht im Wesentlichen aus mechanisch stabilen Materialien wie Kunststoff, Holz, Kartonnagen und Metall. Sie enthält 25 % der abbaubaren Organik. Dieser Organikanteil reicht aus, durch biologische Trocknung trockenstabilisiertes Material sehr hoher Qualität zu erzeugen. Sie hat einen Wassergehalt von 30 bis 40 %. Sie hat vor Auflockerung eine Dichte von 0,9 bis 1 Mg/m 3. => minimierte Transport- und Lagerkosten. Sie hat nach Auflockerung eine Schüttdichte von etwa 0,4 Mg/m³. Sie hat einen Heizwert von i. d. R. um kj/kg. Je nach Betriebsbedingungen sind Heizwerte bis kj/kg möglich. Sie hat hinsichtlich der für die Verwertung als heizwertreiche Fraktion relevanten Parameter vergleichbare Werte wie bei aus Siedlungsabfall ausgeschleuster heizwertreicher Fraktion (Aschegehalt i. M. 24 Gew.-%, Chlorgehalt i. M. 0,7 Gew.-%). Sie ist als heizwertreiche Fraktion z. B. in Verbrennungsanlagen, Zementwerken, Vergasungs- oder Pyrolyseanlagen einsetzbar. Sie kann nach einer biologischen Trocknung einfach und effektiv weiter behandelt werden, z. B. um hochwertige Ersatzbrennstoff zu erzeugen.

7 5 Die Anwendungsgebiete A) Für Siedlungsabfall 1. Vor MVA (Müllverbrennungsanlage) Ziele: - 15 bis 22 % Zusatzkapazität bei der MVA - Biogaserzeugung mit kostengünstigen Anlagen mit hohen Ausbeuten - Bei Nutzung freier Kapazitäten z. B. der Schlammfaulungsanlage einer Kläranlage: - Auslastung freier Kapazitäten der Schlammfaulung - Nutzung positiver Effekte einer Co-Fermentation - Gut zu entwässernder und zu verarbeitender Gärrest 2. Vor MBA (mechanisch-biologische Abfallbehandlung) ohne Anaerobstufe Ziele: - 15 bis 22 % Zusatzkapazität bei der MBA - Biogaserzeugung mit kostengünstigen Anlagen mit hohen Ausbeuten - Bei Nutzung freier Kapazitäten z. B. der Schlammfaulungsanlage einer Kläranlage: - Auslastung freier Kapazitäten der Schlammfaulung - Nutzung positiver Effekte einer Co-Fermentation - Gut zu entwässernder und zu verarbeitender Gärrest 3. Für MBA mit Anaerobstufe Ziele: - Kostengünstige Biomasseanreicherung - Hohe Biogasausbeute - Gut zu entwässernder und zu verarbeitender Gärrest 4. Für (kommunalen) Entsorger ohne eigene MVA / MBA Ziele: - Verringerung der erforderlichen Kontingente zur MVA / MBA - Zusätzliche Biogaserzeugung - ggf. Nutzung freier Kapazitäten einer Schlammfaulung möglich 5. Vor Zementwerk mit konstanter Abnahme der Trockenfraktion als Brennstoff Ziele: - Nutzung eines preiswerten Brennstoffs - Zusätzliche Biogaserzeugung - ggf. Nutzung freier Kapazitäten einer Schlammfaulung möglich B) Für nicht verwertbaren Bioabfall Ziele: - Ersatz einer thermischen Trocknung vor der Verbrennung - Zusätzliche Biogaserzeugung - ggf. Nutzung freier Kapazitäten einer Schlammfaulung möglich

8 6 MVA-Variante Vorher Input = Kapazität der MVA = 100 % MVA Nachher Input = Kapazität der MVA ohne VMpress: 100 % VMpress Trockenfraktion: % des Input Wassergehalt: % MVA => Zusatzkapazität der MVA: % Faulung Feuchtfraktion: % des Input Wassergehalt: % Output = Input der MVA mit VMpress: % Gärrest: 8 25 % des Input Wassergehalt: % Biogas: z. B. 215 m³/mg Beispiel Input = Kapazität der MVA ohne VMpress: Anteil: 100 % Wassergehalt: 42 % Heizwert: kj/kg / kj/kg Trockenfraktion: Anteil: 65 % Wassergehalt: 35 % Heizwert: kj/kg / kj/kg VMpress MVA => Zusatzkapazität der MVA: 18 % Faulung Gärrest: Anteil: 17 % Wassergehalt: 51 % Heizwert: 210 kj/kg Output = Input der MVA mit VMpress: Anteil: 82 % Wassergehalt: 38% Heizwert: kj/kg / kj/kg Feuchtfraktion: Anteil: 35 % Wassergehalt: 55 % Heizwert: kj/kg Biogas (215 m³/mg): Wasser: Anteil: 8 % Anteil: 10 % Heizwert: kj/kg => Input mit VMpress (Mischung aus Trockenfraktion und Gärrest) hat ggü. Input ohne VMpress einen etwas geringeren Wassergehalt und einen etwas höheren Heizwert (je nach Betriebsbedingungen)

9 7 Brennstoff-Variante VMpress Verwertung Zementwerk Faulung Verwertung oder Entsorgung MBA-Variante VMpress Biologische Trocknung Separation Faulung 65 % 15 % 20 % z. B. Zementwerk MVA Deponie Als Vergärungsstufe eignen sich alle am Markt angebotenen Verfahren. In Trockenvergärungsanlagen kann das Material unmittelbar eingesetzt werden. Ein Verfahren unter Verwendung von VMpress und einer Vergärungsstufe ist seit etwa 3 Jahren beim Zweckverband Abfallwirtschaft Kaiserslautern zur Behandlung der kompletten Siedlungsabfälle in Betrieb.

10 8 Die Wirtschaftlichkeit Ansatz: o Trockenfraktion + Gärrest werden in einer MVA entsorgt. o Kosten der Entsorgung in einer MVA: 90 /Mg. o Feuchtfraktion = 32 % der Inputmenge o Wassergehalt des Gärrestes = Wassergehalt der Feuchtfraktion = 52 Gew.-%. BioPress/Co: Kosten bezogen auf die Feuchtfraktion: Behandlung in der VMpress-Anlage einschließlich Bauteil, Eintrag, Austrag: 10 /Mg Input Vergärung und Verstromung des Biogases Transportkosten Abwasserentsorgungskosten Vergärungsanlage Summe - 31,25 /Mg - 15,00 /Mg - 5,00 /Mg - 5,00 /Mg - 56,25 /Mg Einsparung bezogen auf die Feuchtfraktion: Verminderung der für 90 /Mg zu entsorgenden Abfallmenge: 215 m³ Biogas/Mg Feuchtfraktion mit 60 % CH 4 (0,72 kg/m³) und 40 % CO 2 (1,98 kg/m³) => Trockenmasseverlust 250 kg/mg (25 %). Wassermasseverlust = an den Trockenmasseverlust gebundenes Wasser (52 Gew.-%) = 270 kg(mg (27 %). + 46,80 /Mg Einnahmen bezogen auf die Feuchtfraktion: Es entstehen 130 m³ Methan/Mg mit etwa 3,5 kwh Stromerzeugung pro m³ Methan und einer Einspeisevergütung von i. M. etwa 0,07 /kwh + 31,85 /Mg => Saldo bezogen auf die Feuchtfraktion: Einsparung (+ 46,80 /Mg) + Einnahmen (+ 31,85 /Mg) + Kosten (- 56,25 /Mg) = + 22,40 /Mg => Saldo bezogen auf die Inputmenge der VMpress-Anlage: 22,40 /Mg x 0,32 = 7,20 /Mg = Kostensenkung gegenüber dem Zustand vor Installation der VMpress-Anlage

11 9 Ansatz (s. o): o Trockenfraktion + Gärrest werden in einer MVA entsorgt. o Kosten der Entsorgung in einer MVA: 90 /Mg. o Feuchtfraktion = 32 % der Inputmenge o Wassergehalt des Gärrestes = Wassergehalt der Feuchtfraktion = 52 Gew.-%. BioPress/: Kosten bezogen auf die Feuchtfraktion: Behandlung in der VMpress-Anlage einschließlich Bauteil, Eintrag, Austrag: 10 /Mg Input Vergärung und Verstromung des Biogases Abwasserentsorgungskosten Vergärungsanlage Summe - 31,25 /Mg - 37,75 /Mg - 2,00 /Mg - 71,00 /Mg Einsparung bezogen auf die Feuchtfraktion: Verminderung der für 90 /Mg zu entsorgenden Abfallmenge: 215 m³ Biogas/Mg Feuchtfraktion mit 60 % CH 4 (0,72 kg/m³) und 40 % CO 2 (1,98 kg/m³) => Trockenmasseverlust 250 kg/mg (25 %). Wassermasseverlust = an den Trockenmasseverlust gebundenes Wasser (52 Gew.-%) = 270 kg(mg (27 %). Verminderung der Transportkosten Summe + 46,80 /Mg + 2,50 /Mg +49,30 /Mg Einnahmen bezogen auf die Feuchtfraktion: Es entstehen 130 m³ Methan/Mg mit etwa 3,5 kwh Stromerzeugung pro m³ Methan und einer Einspeisevergütung von i. M. etwa 0,07 /kwh + 31,85 /Mg => Saldo bezogen auf die Feuchtfraktion: Einsparung (+ 49,30 /Mg) + Einnahmen (+ 31,85 /Mg) + Kosten (- 71,00 /Mg) = + 10,15 /Mg => Saldo bezogen auf die Inputmenge der VMpress-Anlage: 10,15 /Mg x 0,32 = 3,25 /Mg = Kostensenkung gegenüber dem Zustand vor Installation der VMpress-Anlage

12 10 3-jähriger Betrieb beim Zweckverband Abfallwirtschaft Kaiserslautern Mg/a VMpress Mg/a Mg/a Vergärung - Biogas - Wasser Mg/a Mg/a Rotte- und Wasserverlust Mg/a Nachrotte Mg/a Deponie

13

14 Verfahrensentwickler VMpress s.r.l. Via Rebba 2/A I Ovada (AL), Italy Tel.: Fax: Mail: Ansprechpartner: Dr. Carlo Gonella Wissenschaftliche Betreuung Ingenieurgruppe RUK Auf dem Haigst 21 D Stuttgart, Germany Tel.: Fax: Mail: Ansprechpartner : Prof. Dr.-Ing. Gerhard Rettenberger

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat

Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker, Dipl.-Ing. Martin Rotheut Lehr- und Forschungsgebiet Technologie der Energierohstoffe RWTH Aachen

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven 1 MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven Michael Nelles, Gert Morscheck, Jennifer Grünes Universität Rostock

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Aerobe biolog. Behandlung: MBA (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.3) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/2011 Reaktorstrategie Reststoffstrategie Reaktionsprozesse

Mehr

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Thomas Grundmann und Michael Balhar 1. Stand der MBA-Technologie in

Mehr

Sortieranlagen. : Leichtstoffverpackungen. Ein hoher Anlagendurchsatz und automatisch erzeugte 10 Fraktionen sorgen für maximale Sortenreinheit.

Sortieranlagen. : Leichtstoffverpackungen. Ein hoher Anlagendurchsatz und automatisch erzeugte 10 Fraktionen sorgen für maximale Sortenreinheit. Eine Sortieranlage dient zur Sortierung von Abfällen um einzelne sortierte Sekundärrohstoffe wieder in den Recyclingkreislauf zurück zu führen. : Leichtstoffverpackungen aus Kunststoff, Verbunden, Aluminium

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Vorbehandlungsstrategien für komm. Abfall biologisch - thermisch LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren 2. Kreislaufwirtschaftskonferenz RLP, 06.12.2011 Verfahrensentwicklung - PYREG GmbH+FH Bingen 2009 PYREG GmbH 2005 PYREG process 2003 Biomass-Stirling

Mehr

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien)

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr. J. Kliefoth / Rolf Sieksmeyer: Nassvergärung am Beispiel MBA León für WLB 9/2003 Seite 1 von 7 Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr.-Ing. Jörg Kliefoth,

Mehr

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012 4. Klärschlamm Durch die Vorgaben der Klärschlammverordnung 1997 [8] ist in Vorarlberg seit 01.01.1999 die Ausbringung von aerob oder anaerob stabilisiertem Klärschlamm in flüssiger oder lediglich mechanisch

Mehr

5.2 Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA)

5.2 Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) 5.2 Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Abb. 5.2-1: Luftbild der MBA Kahlenberg Nach umfangreichen Voruntersuchungen und längerer Betriebserfahrung mit einer Pilotanlage seit 1996

Mehr

Umnutzung einer MBA zur Bioabfallbehandlung

Umnutzung einer MBA zur Bioabfallbehandlung Umnutzung einer MBA zur Bioabfallbehandlung Umnutzung einer MBA zur Bioabfallbehandlung Jan B. Deubig, Gregor Stadtmüller, Michael Greuel und Isabel Deubig 1. Das Abfallwirtschaftszentrum Kaiserslautern-Mehlingen...805

Mehr

SCHUSTER Engineering GmbH. Ihr Partner für Ballierung

SCHUSTER Engineering GmbH. Ihr Partner für Ballierung SCHUSTER Engineering GmbH Ihr Partner für Ballierung Ballierung mit SPEED-BALER Abfall und Brennstoff balliert und verpackt zur sicheren Zwischenlagerung. Maschinen-Linie ohne Zerkleinerung Ballierungslinie

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/923. Kleine Anfrage mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/923. Kleine Anfrage mit Antwort Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Christian Dürr (FDP), eingegangen am 30.01.2004 Abfallbehandlung in der Region Hannover Im Abfallbehandlungszentrum Lahe der Region

Mehr

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com BIOGAS Energie aus organischen Abfällen Biogasanlage Langage Farm, UK Plymouth: 12.000 t/a Speisereste, 3.000 t/a Gülle ABFÄLLE - ENERGIE- UND ROHSTOFFQUELLE DER ZUKUNFT Aufgrund endlicher Ressourcen werden

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen I Grußwort Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen VII I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen Abfallbehandlung Die Wahl der richtigen Technik: MBA-Verfahrenstypen und ihre Vor- und Nachteile

Mehr

Zertifizierungsbericht. über Anforderungen an Verwertungsanlagen gemäß Anhang I zu 6 Verpackungsverordnung

Zertifizierungsbericht. über Anforderungen an Verwertungsanlagen gemäß Anhang I zu 6 Verpackungsverordnung Wellingsbütteler Ldstr. 168 Umweltgutachter 22337 Hamburg Tel. 040/59 85 04 Fax 040/500 02 47 email Ullrich-Umwelt@t-online.de Zertifizierungsbericht über Anforderungen an Verwertungsanlagen gemäß Anhang

Mehr

Thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen auf einem MARTIN Rückschub-Rost

Thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen auf einem MARTIN Rückschub-Rost Thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen auf einem MARTIN Rückschub-Rost Untersuchungen zum Abbrandverhalten im Festbettreaktor und Übertragung der Ergebnisse auf den industriellen Prozess Dipl.-Ing.

Mehr

Hydrothermale Carbonisierung HTC

Hydrothermale Carbonisierung HTC Hydrothermale Carbonisierung HTC CO 2 z.b. C 6 H 12 O 6 C 6 H 2 O + 5 H 2 O + H www.lsfm.zhaw.ch Hydrothermale Carbonisierung HTC Was versteht man unter HTC? Exothermer chemischer Prozess um nasse oder

Mehr

RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD

RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD R E NE WAB L E E N E R GY IN D US TR Y LT D Think globally, act locally 4 VORSTELLUNG Die REIND Kft ist ein Mitglied der Helios Firmengruppe Bereits in1952 wurde das erste

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Versteckte Energien nutzen Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Wer Abfälle fachgerecht verwertet, gestaltet eine bessere Zukunft. Das Unternehmen Umwelt- und ressourcenschonende

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC 5. VDI-Fachkonferenz Klärschlammbehandlung Straubing September 2014 Vertrauliche Information / AVA-CO2 1 DIE AVA GRUPPE AVA-CO2

Mehr

Dr. Hans-Joachim Sander

Dr. Hans-Joachim Sander Dr. Hans-Joachim Sander Überblick zu Verwertungsmöglichkeiten für heizwertreiche Rückstände aus Elektro- und Elektronik-Altgeräten in Europa Inhalt: Ausgangslage Überblick über die Verwertungsverfahren

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte. Vision 2020

Zukunftsfähige MBA-Konzepte. Vision 2020 Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried Veröffentlicht in : Energie aus Abfall 1 November 2006, Hrsg.: Prof.

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

AVA cleanphos. Wirtschaftliche Phosphor-Rückgewinnung mit Hydrothermaler Carbonisierung

AVA cleanphos. Wirtschaftliche Phosphor-Rückgewinnung mit Hydrothermaler Carbonisierung AVA cleanphos Wirtschaftliche Phosphor-Rückgewinnung mit Hydrothermaler Carbonisierung Kooperationstreffen am 15.10.14 in Markranstädt / Technologie-und Kompetenzzentrum Klärschlammverwertung Mitteldeutschland

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V.

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Westring 10 59320 Ennigerloh Fon: +49 2524 9307-18 Fax: +49 2524 9307-12 info@asa-ev.de www.asa-ev.de Geschäftsstellenleiter Michael Balhar

Mehr

RecoPhos. ein innovatives Konzept zur Klärschlammverwertung. Präsentation Ostdeutsches Rohstoffsymposium Halle 13. November 2012

RecoPhos. ein innovatives Konzept zur Klärschlammverwertung. Präsentation Ostdeutsches Rohstoffsymposium Halle 13. November 2012 RecoPhos ein innovatives Konzept zur Klärschlammverwertung Präsentation Ostdeutsches Rohstoffsymposium Halle 13. November 2012 1. Grundlagen zum Phosphor Bedeutung Gewinnung 2. Phosphor als Sekundärrohstoff

Mehr

Energie aus Hausmüll. Gewinnung regenerativer Energieträger mit der mechanischbiologischen Abfallbehandlung in der MBA Kahlenberg

Energie aus Hausmüll. Gewinnung regenerativer Energieträger mit der mechanischbiologischen Abfallbehandlung in der MBA Kahlenberg Energie aus Hausmüll Gewinnung regenerativer Energieträger mit der mechanischbiologischen Abfallbehandlung in der MBA Kahlenberg Oktober 2012 Energiewende auch die Verwertung unseres Hausmülls trägt seinen

Mehr

Anlagenkonzept der MBA Lübeck

Anlagenkonzept der MBA Lübeck Anlagenkonzept der MBA Lübeck 1 Anlagenkonzept der MBA Lübeck J. Martens 1 EINLEITUNG Im Sommer 2004 wurde durch die Hansestadt Lübeck das Ausschreibungsverfahren für eine mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Umbau und Optimierung bestehender MBA-Anlagen mit BTA-Technologie

Umbau und Optimierung bestehender MBA-Anlagen mit BTA-Technologie Umbau und Optimierung bestehender MBA-Anlagen mit BTA-Technologie 1 Umbau und Optimierung bestehender MBA-Anlagen mit BTA-Technologie Torsten Rahn BTA International GmbH, München Paolo Bozano Gandolfi

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE)

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Fragenkatalog zu den Lehrveranstaltungen TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Brennstoffeigenschaften von Abfällen - Nennen Sie wichtige Brennstoffeigenschaften

Mehr

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Niels Michel Fachleitung Prävention UZH Zürich Zentrum, 5. März 2013 ERZ Entsorgung + Recycling Zürich I Überblick - ERZ Entsorgung + Recycling Zürich

Mehr

Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik

Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Gerd Kittel / Grontmij GmbH Filipebvarela / Fotolia.com Gerd Kittel / Grontmij GmbH Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik Innovative Technologien

Mehr

Biogasanlage Inwil. Ökologisch Nachhaltig Biogas ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT

Biogasanlage Inwil. Ökologisch Nachhaltig Biogas ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT Biogasanlage Inwil ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT Die Sonne spendet Energie und Wärme. Sie lässt Gemüse reifen, Pflanzen blühen und Bäume wachsen. Warum also nicht die gespeicherte Energie sinnvoll

Mehr

Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025

Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025 Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025 1. Welcher Trend wird sich besonders durchsetzen/auswirken und warum? Die Experten sehen eine Wandlung der Abfallwirtschaft zu einer

Mehr

Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Verfahrenskonzepte, Technik, Probleme

Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Verfahrenskonzepte, Technik, Probleme Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Verfahrenskonzepte, Technik, Probleme Stephanie Thiel und Karl J. Thomé-Kozmiensky Als mechanisch(-biologische) Abfallbehandlungsanlagen (kurz M(B)A-Anlagen) werden

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie Dr.-Ing. Werner Ortinger Referat Nachwachsende Rohstoffe Bayerischer Energiedialog 2. Sitzung der Arbeitsgruppe 3 6. Dezember 2014 in München Leitfragen (Biomasse)

Mehr

Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie

Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie Kompostierung? Ablagerung? Oder aber Verbrennung? 1 Nebenwirkungen der Entwicklung Zivilisation 2 Und was beinhalten diese Abfälle? 3 Standpunkte über die

Mehr

Curriculum Vitae. JÜRGEN HAKE Dipl.-Bauingenieur. 1 Zusammenfassung

Curriculum Vitae. JÜRGEN HAKE Dipl.-Bauingenieur. 1 Zusammenfassung 1 Zusammenfassung Diplom-Bauingenieur mit Schwerpunkt Federführung und Projektmanagement bei der Planung und Realisierung von Abfallbehandlungsanlagen. Besondere Kenntnisse in Kompostierungsverfahren Abfallbehandlungsanlagen

Mehr

Restmüllentsorgung. Kurzbericht

Restmüllentsorgung. Kurzbericht Restmüllentsorgung Tirol Kurzbericht 2 IMPRESSUM Auftraggeber: Amt der Tiroler Landesregierung Eduard-Wallnöfer-Platz 3 6020 Innsbruck Auftragnehmer: Institut für Umwelttechnik Universität Innsbruck, Baufakultät

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020

Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

KÜNFTIGE RESTABFALLBEHANDLUNG VORARLBERG KONZEPTVORSCHLÄGE

KÜNFTIGE RESTABFALLBEHANDLUNG VORARLBERG KONZEPTVORSCHLÄGE Ingenieurgemeinschaft Witzenhausen Fricke & Turk GmbH KÜNFTIGE RESTABFALLBEHANDLUNG VORARLBERG KONZEPTVORSCHLÄGE August 2002 Studie erstellt im Auftrag vom AMT DER VORARLBERGER LANDESREGIERUNG LANDHAUS

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

Der KlärschlammReformer

Der KlärschlammReformer Der KlärschlammReformer ein neuer Lösungsansatz zur dezentralen energetischen Verwertung von Klärschlämmen mit Phosphor-Recycling Dr.-Ing. Steffen Ritterbusch Thermo-System GmbH THERMO-SYSTEM Klärschlammtrocknung

Mehr

Emissionsbilanzierung

Emissionsbilanzierung Emissionsbilanzierung Treibhausgasemissionen in der NÖ Abfallwirtschaft Ein Vergleich zwischen 2003 und 2007 Beratung: im-plan-tat Reinberg und Partner Technisches Büro für Raumplanung Tulln - Krems Mai

Mehr

Kurzgutachten zur Frachtbegrenzung für Emissionen aus der MBA - Anhang = Klimabilanz der untersuchten Varianten =

Kurzgutachten zur Frachtbegrenzung für Emissionen aus der MBA - Anhang = Klimabilanz der untersuchten Varianten = Kurzgutachten zur Frachtbegrenzung für Emissionen aus der MBA - Anhang Studie erstellt im Auftrag des Lebensministeriums IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020

Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 1 Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh, Walkenried MBT for a Sustainable Development Vision

Mehr

Kosten der mechanisch-biologischen Behandlung

Kosten der mechanisch-biologischen Behandlung Brandenburgische Umwelt Berichte (BUB) 6 S. 237252 (2000) Kosten der mechanischbiologischen Behandlung K. Ketelsen, E. Fehre 135 Kostenstrukturen der drei niedersächsischen Demonstrationsanlagen 135.1

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

HUBER Schlammbehandlung

HUBER Schlammbehandlung WASTE WATER Solutions HUBER Schlammbehandlung Sieben Eindicken Entwässern Trocknen Verwerten... alles aus einer Hand Schlammbehandlung Beim Abbau organischer Schadstoffe in kommunalen und industriellen

Mehr

Manpower StaffPool-Fachtagung

Manpower StaffPool-Fachtagung Manpower StaffPool-Fachtagung 9. Mai 2012 JURAworld of Coffee, 4626 Niederbuchsiten Tagesthema: Nachhaltigkeit Franz Baumann, Stv. Geschäftsführer Ökostrom Schweiz INHALT Genossenschaft Ökostrom Schweiz

Mehr

Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Abfallwirtschaft. Förderkennzeichen (UFOPLAN) 3707 33 303

Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Abfallwirtschaft. Förderkennzeichen (UFOPLAN) 3707 33 303 Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Abfallwirtschaft Förderkennzeichen (UFOPLAN) 3707 33 303 Nutzung der Potenziale des biogenen Anteils im Abfall

Mehr

Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen

Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen PYREG Forschungsverbund FH Bingen, ITB ggmbh Prof. Dr.-Ing. W. Sehn Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Sektorvorhaben Mechanisch-biologische Abfallbehandlung

Sektorvorhaben Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Abteilung 44 Umwelt und Infrastruktur Sektorvorhaben Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Endbericht Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ ) GmbH Published by Deutsche Gesellschaft

Mehr

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen Checkliste nach Sektoren (Sektorenspezifische Fragen) Nahrungsmittelindustrie Inhaltsverzeichnis Fleischverarbeitung und Tierkörperbeseitigungsanlagen Zuckerindustrie Obst- und Gemüseverarbeitung Brauereien

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Impressum: Herausgeber und Redaktion: Deutsche Projekt Union GmbH, Köln im Auftrag der ITAD, Würzburg

Impressum: Herausgeber und Redaktion: Deutsche Projekt Union GmbH, Köln im Auftrag der ITAD, Würzburg ABFALLWIRTSCHAFT AM SCHEIDEWEG MECHANISCH- BIOLOGISCHE ODER THERMISCHE ABFALLBEHANDLUNG Impressum: Herausgeber und Redaktion: Deutsche Projekt Union GmbH, Köln im Auftrag der ITAD, Würzburg ITAD Eichhornstr.

Mehr

MBA. Abfallentsorgung 2013. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

MBA. Abfallentsorgung 2013. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Abfallentsorgung 2013 Mechanisch ( -biologische ) Abfallbehandlungsanlage MBA Rücksendung bitte bis Ansprechpartner/-in für Rückfragen ( freiwillige

Mehr

Mechanisch-biologische Restabfallbehandlung; Anlagenplanungen in Lübeck und Neumünster

Mechanisch-biologische Restabfallbehandlung; Anlagenplanungen in Lübeck und Neumünster Mechanisch-biologische Restabfallbehandlung; Anlagenplanungen in Lübeck und Neumünster Dr.-Ing. Burkhard Weber Büro für Umwelt- und Verfahrenstechnik GmbH 1 Einführung Mit den Artikelverordnungen über

Mehr

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen?

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? DGAW Regionaltreffen Nord West Bremen, 13.11.2007 Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? Reiner Schwolow REMONDIS Assets & Services GmbH & Co. KG, Lünen REMONDIS AG & Co. KG 1 Marktentwicklung Anfang

Mehr

Phosphor-Recycling in der Praxis: Herausforderungen, Erwartungen, Wirtschaftlichkeit

Phosphor-Recycling in der Praxis: Herausforderungen, Erwartungen, Wirtschaftlichkeit KALOGEO [Καλό γη] griechisch, Schöne Erde Phosphor-Recycling in der Praxis: Herausforderungen, Erwartungen, Wirtschaftlichkeit DI Dr. Andreas Glatzer KALOGEO Anlagenbau GmbH Round Table: Ressource Phosphor

Mehr

Entwicklungsbericht vom 1.10.2014

Entwicklungsbericht vom 1.10.2014 Entwicklungsbericht vom 1.10.2014 Entwicklung eines Prüfverfahrens zur Ermittlung des mineralischen Anteils in der NE-Fraktion aus Schlacke. Entwicklung eines Verfahrens zur Beurteilung der elektrischen

Mehr

Ein Unternehmen voller Ideen! www.kelag-ut.at

Ein Unternehmen voller Ideen! www.kelag-ut.at Ein Unternehmen voller Ideen! www.kelag-ut.at Unser Standort: Lustenau/Austria Sitz der Kelag VKW Umwelttechnik GmbH & Co KG im Landhaus des Impulszentrums Fabrik in Lustenau. Unsere Muttergesellschaft

Mehr

Ansätze zur Verringerung von Abfallverbrennungskapazitäten

Ansätze zur Verringerung von Abfallverbrennungskapazitäten Ansätze zur Verringerung von Abfallverbrennungskapazitäten Holger Alwast NABU-Veranstaltungsreihe Ressourcenschutz: Berlin, Dialogforum Kreislaufwirtschaft Abfälle recyceln, Hemmnisse beseitigen 23.04.2013

Mehr

Nachhaltiges Abfallmanagement in Deutschland

Nachhaltiges Abfallmanagement in Deutschland Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Fachrichtung Wasserwesen, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten Nachhaltiges Abfallmanagement in Deutschland Grundlagen-Prioritäten-Prinzipien Prof.Dr.-Ing.habil.

Mehr

... zum Thema Umwelt. Wellpappen-Rohpapiere «translucency» «art» «graphics» «fine printing» 1 / 0908

... zum Thema Umwelt. Wellpappen-Rohpapiere «translucency» «art» «graphics» «fine printing» 1 / 0908 1 / 0908 Der Schutz der Umwelt ist elementarer Bestandteil unserer Firmenphilosophie. Seit dem Jahr 1784 erzeugen wir Papier an einem Standort, der in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Naturschutzgebiet

Mehr

Hydraulik - Pulverisierer

Hydraulik - Pulverisierer MBA AG, Baumaschinen Zürichstrasse 50, CH-8303 Bassersdorf, Seite 1 Hydraulik - Pulverisierer Stark, breit und robust: Krupp Hydraulik-Pulverisierer. Die schaffen was weg. Die heutige CP-Pulverisierer-Serie

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

GEG. Kompostwerk und Biogasanlage Gütersloh. Bio Abfall Energie Kompost

GEG. Kompostwerk und Biogasanlage Gütersloh. Bio Abfall Energie Kompost GEG Kompostwerk und gasanlage Gütersloh Abfall Energie Kompost Kompost- und Energiegewinnung durch Hightech-abfallverwertung GEG Nachhaltiges Handeln ist ein wichtiger Eckpfeiler für den Erhalt einer lebenswerten

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Phosphorrückgewinnung in der Schweiz. Forschung, Technologie, Perspektiven

Phosphorrückgewinnung in der Schweiz. Forschung, Technologie, Perspektiven Phosphorrückgewinnung in der Schweiz Forschung, Technologie, Perspektiven Anders Nättorp Institut für Ecopreneurship FHNW, Fachhochschule Nordwestschweiz Struktur des Vortrags Rahmenbedingungen für Rückgewinnung

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe Holding Willkommen bei der HBE-Gruppe Die Gruppe der Reinigungs- und Entsorgungsspezialisten Holding sammelt reinigt verbrennt kompostiert Stand: 06/05 Holding HBE Holding Bremer Entsorgung GmbH & Co.

Mehr

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com Horst Zuther P r e s s e w a r t Besichtigung der Biogasanlage in Hambühren 1 Unser Kamerad Winfried Hölter hat uns

Mehr

Entsorgung von PU-Abfällen und Post-Consumer-Abfall nach Änderungen im Abfallrecht Chance oder Hindernis. Hans A. Dresch, Würzburg

Entsorgung von PU-Abfällen und Post-Consumer-Abfall nach Änderungen im Abfallrecht Chance oder Hindernis. Hans A. Dresch, Würzburg 1 Entsorgung von PU-Abfällen und Post-Consumer-Abfall nach Änderungen im Abfallrecht Chance oder Hindernis Hans A. Dresch, Würzburg Mitte 2005 ist für manche völlig überraschend die 12-jährige Übergangsfrist

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Dipl.-Ing. Thomas Turk

Dipl.-Ing. Thomas Turk Curriculum Vitae Dipl.-Ing. Thomas Turk Geburtsjahr 20.05.1957 Staatsangehörigkeit Ausbildung Deutsch Diplom-Ingenieur Verfahrenstechnik Fachhochschule Niederrhein (1981) Berufserfahrung Seit 1983 Aufbaustudium

Mehr

4. Verwertungs- und Beseitungsanlagen

4. Verwertungs- und Beseitungsanlagen 4. Verwertungs- und Beseitungsanlagen 98 Bundes-Abfallwirtschaftsplan 2011 4. Verwertungs- und Beseitigungsanlagen... 97 4.1. Verbrennungsanlagen für Siedlungsabfälle... 99 4.2. Thermische Behandlungsanlagen

Mehr

MBA. Abfallentsorgung 2014. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise. Mechanisch ( -biologische ) Abfallbehandlungsanlage

MBA. Abfallentsorgung 2014. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise. Mechanisch ( -biologische ) Abfallbehandlungsanlage Statistisches Landesamt Bremen Abfallentsorgung 2014 Mechanisch ( -biologische ) Abfallbehandlungsanlage MBA Rücksendung bitte bis Statistisches Landesamt Bremen 33-3 An der Weide 14-16 28195 Bremen Statistisches

Mehr

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden:

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden: Stoffkatalog gem. 1. Änderungsgenehmigung der Bezirksregierung Arnsberg vom 15.12.2000 in der Fassung der Berichtigung vom 4.1.2001 und der Entscheidung gem. 15 II BImSchG vom 15.2.2001, durch Umschlüsselung

Mehr

Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen.

Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen. Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen. Umwelt. Natur. Verantwortung. KÖHL Die Nachfrage nach Biogas steigt kontinuierlich. Biogas besteht zu einem großen Teil

Mehr

Muster MBA. Thüringer Landesamt für Statistik. Abfallentsorgung 2014. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise. 16.

Muster MBA. Thüringer Landesamt für Statistik. Abfallentsorgung 2014. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise. 16. Thüringer Landesamt für Statistik Abfallentsorgung 2014 Mechanisch ( -biologische ) Abfallbehandlungsanlage Thüringer Landesamt für Statistik, PF 30 02 51, 98502 Suhl Falls Anschrift oder Firmierung nicht

Mehr