MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement Berufsbegleitender Masterstudiengang für Führungskräfte aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement Berufsbegleitender Masterstudiengang für Führungskräfte aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich"

Transkript

1 Modulhandbuch für den MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement Berufsbegleitender Masterstudiengang für Führungskräfte aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich Stand: Januar 2013

2

3 Modulhandbuch für den MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement Berufsbegleitender Masterstudiengang für Führungskräfte aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich Stand: Januar 2013

4

5 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Informationen über den Studiengang 1 Kurzprofil des Studiengangs MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement 1 Ziele des Studiums und zu erwerbende Handlungskompetenzen 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Didaktisches Konzept 4 E-Learning-Angebot 4 Aufbau der Modulbeschreibungen 5 Organisation der Präsenzlehrveranstaltungen 6 Ordnungen/Rechtsgrundlagen 6 Tabellarischer Überblick über die Module 7 Modul 1: Soft Skills Gesamtziel des Moduls Erwartete Lernergebnisse Inhalte Grundaufbau des Moduls Lehr- und Lernformen Leistungsnachweis Bezüge zu anderen Modulen Grundlegende Literatur 10 Modul 2: Strategische Ausrichtung Gesamtziel des Moduls Erwartete Lernergebnisse Inhalte Grundaufbau des Moduls Lehr- und Lernformen Leistungsnachweis Bezüge zu anderen Modulen Grundlegende Literatur 16 Modul 3: Rechnungswesen und Controlling Gesamtziel des Moduls Erwartete Lernergebnisse Inhalte Grundaufbau Lehr- und Lernformen Leistungsnachweis Bezüge zu anderen Modulen Grundlegende Literatur 19 Modulhandbuch (Stand: 01/2013) I

6 Inhaltsverzeichnis Modul 4: Finanzierung Gesamtziel des Moduls Erwartete Lernergebnisse Inhalte Grundaufbau des Moduls Lehr- und Lernformen Leistungsnachweis Bezüge zu anderen Modulen Grundlegende Literatur 23 Modul 5: Social Marketing Gesamtziel des Moduls Erwartete Lernergebnisse Inhalte Grundaufbau des Moduls Lehr und Lernformen Leistungsnachweis Bezüge zu anderen Modulen Grundlegende Literatur 27 Modul 6: Qualitätsmanagement und Leistungsprozesse Gesamtziel des Moduls Erwartete Lernergebnisse Inhalte Grundaufbau des Moduls Lehr- und Lernformen Leistungsnachweis Bezüge zu anderen Modulen Grundlegende Literatur 32 Modul 7: Human Resource Management Gesamtziel des Moduls Erwartete Lernergebnisse Inhalte Grundaufbau des Moduls Lehr- und Lernformen Leistungsnachweis Grundlegende Literatur 37 II Modulhandbuch (Stand: 01/2013)

7 Inhaltsverzeichnis Modul 8: Change Management Gesamtziel des Moduls Erwartete Lernergebnisse Inhalte Grundaufbau des Moduls Lehr- und Lernformen Leistungsnachweis Bezüge zu anderen Modulen Grundlegende Literatur 42 Modul 9: Forschungswerkstatt Gesamtziel des Moduls Erwartete Lernergebnisse Inhalte Grundaufbau des Moduls Lehr- und Lernformen Leistungsnachweis Bezüge zu anderen Modulen Grundlegende Literatur 46 Modul 10: Vertiefungsmodul Gesamtziel des Moduls Leistungsnachweis 48 Modul 11: Master-Thesis und Abschluss Gesamtziel des Moduls Erwartete Lernergebnisse Inhalte Grundaufbau des Moduls Lehr- und Lernformen Leistungsnachweise Grundlegende Literatur 50 Anhang A Allgemeine Prüfungs- und Studienordnung Anhang B Studiengangsspezifische Prüfungs- und Studienordnung Anhang C Zugangs- und Auswahlordnung Anhang D Gebührensatzung A1 A1 B1 B1 C1 C1 D1 D1 Modulhandbuch (Stand: 01/2013) III

8 Informationen über den Studiengang Informationen über den Studiengang Kurzprofil des Studiengangs MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement Die Fakultät Wirtschaft und Soziales an der HAW Hamburg bietet seit dem Jahr 2005 einen weiterbildenden MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement an. Dieses zukunftsweisende Angebot, das berufsbegleitend über fünf Semester studiert wird, richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Arbeitsbereichen des Sozial- und Gesundheitswesens, die ihr Leitungs- und Führungshandeln auf der Basis ihres bisherigen Qualifikationsprofils wissenschaftlich fundiert weiterentwickeln wollen. Ein wesentliches Ziel ist die Aneignung, Anwendung und Reflexion von wissenschaftlich fundierten Managementkompetenzen. Dieser Studiengang zeichnet sich durch drei Besonderheiten aus: Der Studiengang ist berufsbegleitend konzipiert. Das bietet die Möglichkeit, auf der Basis der eigenen aktuell ausgeführten Berufstätigkeit die Leitungs- und Führungskompetenzen jeweils studienbegleitend auszubauen. Themen aus dem eigenen Arbeitsalltag fließen in das Studium ein, werden analysiert, reflektiert und konzipiert und können in Form von neuen Handlungsmustern zeitnah in der beruflichen Praxis erprobt und umgesetzt werden. Der Studiengang ist fach- und berufsfeldübergreifend angelegt. Viele Führungs- und Leitungsaufgaben im Sozial- und Gesundheitsbereich weisen Parallelen auf, auch wenn der institutionelle Kontext und der Versorgungsauftrag jeweils unterschiedlich ist. Die Studierenden lernen, sich in andere institutionelle Bezüge hineinzudenken, daraus Strategien für das eigene Feld abzuleiten und diese anwendungsbezogen zu spezifizieren. Gleichzeitig steht dieser Ansatz auch im Einklang mit der gesundheits- und sozialpolitischen Forderung, eine stärkere Integration der Versorgungsfelder zu unterstützen. Kein allgemeiner Fächerkanon, sondern eine klare Orientierung an Hauptaufgaben von Führungskräften in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen ist Aufbauprinzip des Studiengangs. Diese Hauptaufgaben und Handlungsfelder spiegeln sich in den Modulen 2 bis 8 wider, die je nach Aufgaben- und Problemstellung unterschiedlicher Fächer und Wissenschaften beinhalten. Die Module 1 (Soft Skills) und 9 (Forschungswerkstatt) ergänzen dieses Aufbauprinzip durch quer zu den anderen Modulen angelegte Kompetenzbereiche von genereller Bedeutung. Für Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitssektor, die ihre Weiterbildungen in der Regel selber finanzieren und organisieren müssen, ergibt sich durch den Erwerb eines Masterabschlusses ein hoher Mehrwert. Umfangreiche Weiterbildungen wurden und werden bisher bei Stellenbesetzungen von Bewerber/innen und im Arbeitsalltag von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern immer erwartet. Bisher hatten sie allerdings kaum Auswirkungen auf das Gehalt. Mit dem Erwerb eines höheren Hochschulabschlusses eröffnen sich hier neue Verhandlungsmöglichkeiten für die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs. Masterabschlüsse entsprechen dem bisherigen Magister- oder Diplom-Abschlüssen an Universitäten. Bachelor- und Masterabschlüsse, die an Fachhochschulen oder Universitäten erworben werden, sind künftig gleichgestellt. Mit einem Masterabschluss eröffnet sich auch die Möglichkeit einer anschließenden Promotion. Zudem erwerben die Absolventinnen und Absolventen die Aner- Modulhandbuch (Stand: 01/2013) 1

9 Informationen über den Studiengang kennung für eine Laufbahn des höheren öffentlichen Dienstes, da dieser Studiengang entsprechend akkreditiert ist. Der Studiengang MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement hat im Jahr 2007 das für alle Bachelor- und Masterstudiengänge vorgeschriebene umfassende Akkreditierungsverfahren bei der AHPGS 1 Freiburg erfolgreich durchlaufen. Dieses Akkreditierungsverfahren liefert den Nachweis, dass unser Studienangebot einem bundesweit vergleichbaren Qualitätsstandard entspricht. Ziele des Studiums und zu erwerbende Handlungskompetenzen Das MBA-Studium Sozial- und Gesundheitsmanagement soll unter Berücksichtigung der allgemeinen Studienziele nach dem Hochschulrahmengesetz 7 für Leitungsaufgaben in Institutionen des Sozial- und Gesundheitswesens qualifizieren, wobei die im Anforderungsprofil für Laufbahnen des höheren Dienstes der Kultusminister- und Innenministerkonferenz formulierten Anforderungskriterien berücksichtigt werden. Ziel des Studiums ist die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen zur Herstellung bzw. Erweiterung leitungsbezogener Managementkompetenzen unter Berücksichtigung ethischer Werthaltungen und der jeweils spezifischen Fachkompetenz. Das Studium soll die Studierenden befähigen, ihr Leitungs- und Führungshandeln in Einrichtungen und Diensten des Sozial- und Gesundheitswesens auf der Basis ihrer bisherigen beruflichen Tätigkeit wissenschaftlich fundiert und vor dem Hintergrund aktueller politischer, gesellschaftlicher, ökonomischer und sozialer Rahmenbedingungen weiterzuentwickeln. Das Studium dient neben der Befähigung zu wissenschaftlichem Arbeiten der Vermittlung von theoretisch-analytischen Fähigkeiten sowie der Herausbildung intellektueller und sozialer Kompetenzen. Zu diesen gehören abstraktes, analytisches über den Einzelfall hinausgehendes und vernetztes Denken, die Fähigkeit, sich schnell methodisch und systematisch in Neues, Unbekanntes einzuarbeiten, Selbständigkeit, Kreativität, Offenheit und Pluralität, Kommunikationsfähigkeit (u.a. Verhandlungskompetenz, Kritikfähigkeit, dialektisches Denken) und Kooperationsfähigkeit. Im Einzelnen sollen die Studierenden befähigt werden, auf Basis fundierter Kenntnisse u.a. der Sozialarbeits- und Gesundheitswissenschaften, der Sozialwissenschaften, der Betriebswirtschaftslehre und des Rechts tätig zu werden, verantwortungsbewusst gegenüber der Gesellschaft, den Klienten, den Kunden sowie den Patienten einerseits, den Beschäftigten von Sozial- und Gesundheitseinrichtungen andererseits zu führen und zu leiten bzw. in entsprechenden Stabs- und Referentenstellen zu handeln, 1 Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Heilpädagogik, Pflege, Gesundheit und Soziale Arbeit e.v. (AHPGS) 2 Modulhandbuch (Stand: 01/2013)

10 Informationen über den Studiengang die gesellschaftlichen, ökonomischen, sozial- und gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen zu erfassen, einzuschätzen, bei ihrem Handeln zu berücksichtigen und aus ihrer Berufsrolle heraus mitgestalten zu können, die bei personenbezogenen Dienstleistungen außerordentliche Bedeutung des Personalmanagements einzuschätzen, Handlungskonzepte und Führungsansätze zu formulieren und nutzbar machen zu können sowie Forschungsfragen im Feld des Managements von Sozial- und Gesundheitseinrichtungen zu formulieren und Wege zur Lösung dieser Fragen aufzeigen zu können und schließlich Innovation und Gestaltung von internen und externen Veränderungsprozessen als integralen Bestandteil ihrer Aufgabenstellung aufzufassen. Zugangsvoraussetzungen Zum Studium MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg kann zugelassen werden 2, wer ein einschlägiges Bachelor- oder Magisterstudiums mit mindestens 210 Leistungspunkten (CPs) oder eines einschlägigen Diplomstudiums abgeschlossen hat, dieses Studium mit einer jeweiligen Gesamtnote von mindestens 2,25 abgeschlossen hat, bei Bewerbungsschluss eine mindestens zweijährige hauptberufliche Tätigkeit im einschlägigen Bereich des Sozial- bzw. Gesundheitswesens nachweisen kann und ein bestehendes Beschäftigungsverhältnis in einer Leitungs-, Stabs- oder Referentenfunktion vorweisen kann oder zumindest ernsthafte nachweisbare Bestrebungen, eine solche Funktion oder eine entsprechende unternehmerische Tätigkeit im Bereich des Sozial- und Gesundheitswesens zu übernehmen. Die Bewerberinnen und Bewerber mit einem abgeschlossenen Bachelorstudium von 180 Leistungspunkten können die ggf. fehlenden 30 Leistungspunkte in den ersten beiden Semestern des Masterstudiums nachholen. Das Studium darf sich dadurch nicht um mehr als ein Semester verlängern. Die Zugangs- und Auswahlkommission legt fest, ob und ggf. welche Studienleistungen dafür erbracht werden müssen. Vor der Zulassung wird ein Auswahlgespräch mit jeder Studienbewerberin und jedem Studienbewerber geführt, die oder der die formalen Voraussetzungen für das Studium erfüllt. Ziel des Gespräches ist, die Bewerberin oder den Bewerber persönlich kennenzulernen und Motivation, Eignung und die Rahmenbedingungen für das Studium zu überprüfen. Die Bewerberin bzw. der Bewerber hat umgekehrt in dem Gespräch die Chance für sich zu klären, ob das Studienangebot tatsächlich zu ihrer/seiner weiteren Berufsplanung passt. Nach dem Gespräch entscheiden die Verantwortlichen über die Zulassung zum Studium. Unter den Bewerberinnen und Bewerbern um einen Studienplatz, die die Zugangsvoraussetzungen erfüllen, wird eine Auswahl getroffen, wenn die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber die Kapazitätsgrenze von 24 Studienplätzen übersteigt. Näheres regelt die Zugangs- und Auswahlordnung. 2 vgl. Zugangs- und Auswahlordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement der HAW Hamburg vom Modulhandbuch (Stand: 01/2013) 3

11 Informationen über den Studiengang Didaktisches Konzept Gemäß dem Leitbild der Hochschule für Angewandte Wissenschaften ist die Lehre im Masterstudiengang gekennzeichnet durch Praxisbezogenheit, die Verknüpfung von Forschung und Lehre, moderne Arbeitsmethoden, eine berufsorientierte Wissensvermittlung sowie die laufende Aktualisierung der Inhalte. Um auf veränderte Bedarfe der Praxis, der politischen Rahmenbedingungen, die Entwicklungen im Bereich der Wissenschaft sowie auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer reagieren zu können, wird das Curriculum ständig überprüft, mit Praxisvertretern und dem Beirat für den Studiengang MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement diskutiert und weiterentwickelt. Als didaktisches Grundkonzept ist das lerntheoretische Konzept des forschenden Lernens 3 geeignet, um einerseits Theorie- und Handlungswissen sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Andererseits kann auf diese Weise der Anspruch, im Masterstudiengang auch Forschungskompetenzen zu vermitteln, umgesetzt werden. Das Konzept geht davon aus, dass Wissen nicht theoretisch, sondern am effektivsten in Situationen erworben wird, in denen es gleich auf situative Erfordernisse bezogen werden kann 4. Durch dieses Konzept wird die Eigenaktivität und Selbstständigkeit der Studierenden gefördert. Problemstellungen, die nicht nur zufällig subjektiv bedeutsam sind, sondern auf die Gewinnung neuer Erkenntnisse gerichtet sind, werden von den Studierenden selbst entwickelt und bearbeitet. Dementsprechend werden vielfältige Lehr- und Lernformen eingesetzt, mit dem Ziel aktives und selbständiges Lernen sowie kritisches, kreatives, problemlösendes Denken und Entscheiden zu fördern. Je nach Lernziel und Zweck wechseln sich unterschiedliche Formen des Lehrens und Lernens ab, wie z.b. Seminar, Vorlesung, Kleingruppenarbeit, Projektarbeit, Werkstattarbeit, Übungen, Referate, Präsentationen usw. Die Präsenzveranstaltungen und die Betreuung der Studierenden in den Selbststudienphasen werden von Lehrenden der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg sowie langjährig erfahrenen und in der Lehre ausgewiesenen Praktikerinnen und Praktikern durchgeführt. E-Learning-Angebot Für die berufsbegleitende Durchführung eines Studiengangs, dessen Studierende aus ganz Norddeutschland kommen, ist ein gut nutzbares E-Learning-Angebot von besonderer Bedeutung. Der MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement nutzt dafür die Plattform Moodle. Der Zugang zu dem eigens für die Studierenden eingerichteten Raum MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement sowie weiteren, an den Modulthemen orientierten Projekträumen ist über eine durch ein Passwort geschützte Kennung möglich. Die E-Learning-Plattform bietet den Nutzern die Möglichkeiten, Überblick über die Termine des Semesters zu erhalten, aktuelle Ankündigungen zu erfah- 3 4 Vgl. Bundesassistentenkonferenz: Forschendes Lernen - Wissenschaftliches Prüfen. Bonn 1970 Vgl. zum Konzept des forschenden Lernens Obolenski; Meyer (Hrsg.): Forschendes Lernen. Rieden Modulhandbuch (Stand: 01/2013)

12 Informationen über den Studiengang ren, eingestellte Dateien herunterzuladen, mit den Dozenten zu kommunizieren oder Diskussionsforen zu verschiedenen Themen zu nutzen. Aufbau der Modulbeschreibungen Nachfolgend sind alle Module des Studiengangs ausführlich beschrieben. Jede der folgenden Modulbeschreibungen enthält nach einem einheitlichen Raster Angaben über den Zeitraum des angebotenen Moduls, Workload (Zeitbedarf, differenziert nach Präsenzstudium und Selbststudium) Credit-Punkte (entsprechend der Workload) Art der zu erbringenden Leistungsnachweise, Name des/der Modulverantwortlichen, Gesamtziel des Moduls, Erwartete Lernergebnisse, Inhalte, Grundaufbau des Moduls, Lehr- und Lernformen, ggf. Bezüge zu anderen Modulen und notwendige Vorkenntnisse, Grundlagenliteratur. Ein Modul ist eine Lerneinheit, die aus mehreren Präsenzveranstaltungen und Eigenarbeitsanteilen besteht, welche inhaltliche Bezüge zueinander aufweisen. Die Module zeichnen sich durch eine Problem- und Handlungsfeldorientierung anstelle einer fächerzentrierten Ausrichtung aus. Dieses betrifft die Module 2 bis 8. Vier weitere Module haben eine Sonderstellung: Bei Modul 1 handelt es sich um ein Querschnittsmodul. Es werden Inhalte vermittelt, die als Grundlage für alle anderen Module gelten und im jeweiligen Kontext themenbezogen erneut aufgegriffen werden. Konkret werden die Bereiche Diversity Management sowie ethische und internationale Aspekte thematisiert. Modul 9 ist als Forschungswerkstatt konzipiert, in der neben Methoden der empirischen Sozialforschung die aktuellen Forschungsschwerpunkte der Fakultät im Mittelpunkt stehen. Das Modul 10 mit der Bezeichnung Vertiefungsmodul ist im eigentlichen Sinne kein Modul, sondern eher der Ort für erweiterte Selbststudienanteile (und eine Studienleistung), die sich nach Wahl der Studierenden auf die Module 2,6 oder 7 beziehen. Das Modul 11 dient der Vorbereitung und Durchführung der Master-Thesis-Prüfung und enthält sowohl begleitende Lehrveranstaltungen wie insgesamt drei Leistungsnachweise. Die Modulbeschreibungen sind nicht als starres und unveränderliches, sondern als ständig weiterzuentwickelndes Curriculum aufzufassen. Um dem Anspruch der Orientierung an den Teilnehmerinnen und Teilnehmer gerecht zu werden und auf aktuelle Entwicklungen im Bereich des Sozialund Gesundheitswesens flexibel und kurzfristig reagieren zu können, ist es möglich, dass schon im Prozess der Durchführung der Module einzelne Inhalte oder Methoden verändert oder ergänzt werden. Modulhandbuch (Stand: 01/2013) 5

13 Informationen über den Studiengang Organisation der Präsenzlehrveranstaltungen Die Präsenzveranstaltungen finden jeweils ganztägig an Freitagen sowie in einer Blockwoche pro Semester von Montag bis Freitag statt. Für diese Blockwoche wird vom MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement jeweils bei den zuständigen Behörden der norddeutschen Bundesländer ein Antrag auf Anerkennung als Bildungsurlaub gestellt, so dass für Studierende die Möglichkeit besteht, diese Präsenzwoche als Bildungsurlaub anerkannt zu bekommen. Ein konkreter Zeitplan wird frühzeitig vor Beginn des jeweiligen Semesters den Studierenden zur Verfügung gestellt. Ein Präsenztag entspricht einem Stundenumfang von neun Lerneinheiten á 45 Minuten zuzüglich entsprechender Pausen. In der Regel beginnen die Veranstaltungen um 9:00 Uhr und enden gegen Uhr. Es wird erwartet, dass bei Nichtteilnahme eine rechtzeitige Absage telefonisch oder per erfolgt. In einzelnen Modulen kann eine Anwesenheitspflicht als Anforderung formuliert werden, wenn Lernziele und Inhalte dieses erforderlich machen sollten. Ordnungen/Rechtsgrundlagen Abschließend finden Sie hier die für die Durchführung dieses Studiengangs einschlägigen Ordnungen (Sie finden die Ordnungen auf der Lernplattform Moodle (EMIL) im Raum MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement und im Anhang): Zugangs- und Auswahlordnung der Fakultät Wirtschaft und Soziales der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) für den weiterbildenden Masterstudiengang Sozial- und Gesundheitsmanagement (MBA) vom Berichtigte Fassung, erschienen im Hochschulanzeiger der HAW Hamburg Nr. 57 / 2010 vom 3. Dezember 2010 (Zugangskriterien; Auswahlverfahren) Gebührensatzung für den postgradualen Studiengang Master of Business Administration (MBA) Sozial- und Gesundheitsmanagement an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg vom (Höhe der Gebühren, Fälligkeit). Allgemeine Prüfungs- und Studienordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge des Departments Pflege und Management an der Fakultät Wirtschaft und Soziales der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (APSO-Pflege) vom 27. August Studiengangsspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Master of Business Administration (MBA) (Sozial- und Gesundheitsmanagement) des Departments Pflege & Management an der Fakultät Wirtschaft und Soziales der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (PoSo-MBA SoGe) vom Berichtigte Fassung erschienen im Hochschulanzeiger der HAW Hamburg Nr. 82 / 2012 vom 5. Dezember 2012 (Modultabelle) Abgabeverfahren bei Hausarbeiten (Interne Regelungen des Studiengangs hinsichtlich Bearbeitungsfristen und Abgabeverfahren). 6 Modulhandbuch (Stand: 01/2013)

14 Informationen über den Studiengang Tabellarischer Überblick über die Module Das Modultableau stellt die Lage der Leistungsnachweise nach MBA-Studien- und Prüfungsordnung im Studienablauf für diejenigen Studierenden dar, die (bei Aufnahme in geraden Jahren) in der Reihenfolge A - B - C - D studieren und dann das Master-Semester anschließen. Das Studium kann auch in der Reihenfolge C - D - A - B und Mastersemester studiert werden (bei Aufnahme in ungeraden Jahren). Modulhandbuch (Stand: 01/2013) 7

15 Modul 1: Soft Skills Modul 1: Soft Skills Zeitraum: Semester A bis D Workload: Präsenzstudium 72 h (8 Tage à 9h) = 4,8 LVS Selbststudium 48 h Credits : 4 (Gesamtworkload 120 h) Leistungsnachweis: 1 Studienleistung Modulverantwortliche/r: Andrea Kleipoedszus, MBA, Dipl.-Sportwiss. 1.1 Gesamtziel des Moduls Ziel des Moduls ist es, die Module 2-9 durch Querschnittsthemen miteinander zu vernetzen und die Erreichung der Lernziele zu unterstützen. Dies wird erreicht durch Möglichkeiten zur Reflektion des eigenen Lernverhaltens, Austausch über Ziele des Studiums in Lernwerkstätten sowie durch Diskussion modulübergreifender Fachthemen (z.b. Diversity Management; Ethik). 1.2 Erwartete Lernergebnisse Fachlich-inhaltliche und methodische Kompetenzen Die Studierenden erhalten einen inhaltlichen und formalen Einblick in den Masterstudiengang und sind in der Lage, inhaltliche Bezüge zwischen den Modulen herzustellen, ausgewählte Instrumente zum individuellen Lernverhalten anzuwenden, wissenschaftliche Literatur sowie Informationen und Daten zu recherchieren, zu analysieren und für spezifische Fragestellungen auszuwerten und zu diskutieren, sich einen Überblick über gängige Instrumente und Verfahren im Diversity Management zu erarbeiten und diese reflektierend auf ihren Arbeitskontext im Sozial- und Gesundheitswesen zu beziehen, allgemeine ethische Richtlinien sowie ethische Richtlinien der relevanten Professionen zu benennen, das Werteprofil eines Unternehmens zu ermitteln (Wertediagnostik), unterschiedliche Perspektiven aus persönlichen und professionellen Kontexten zu ethischen Fragestellungen zu diskutieren, Sozial-kommunikative und personale Kompetenzen Die Studierenden sind in der Lage, ihren beruflichen Werdegang, Ziele des Studiums sowie ihre zukünftige Entwicklung zu reflektieren, Netzwerke zum Gegenlesen und Diskutieren selbst erstellter Texte zu bilden, 8 Modulhandbuch (Stand: 01/2013)

16 Modul 1: Soft Skills Kritik zu eigenen Texten anzunehmen und konstruktive Kritik zu fremden Texten zu geben, Sensibilität für geschlechtsspezifische und ethnisch/kulturspezifische Kommunikations- und Interaktionsformen aufzubringen, sensibel mit Verschiedenheit und Individualität umzugehen, Verletzungen ethischer Standards zu erkennen und sensibel damit umzugehen, das eigene Handeln vor dem Hintergrund ethischer Standards zu reflektieren. 1.3 Inhalte Lernwerkstatt, Evaluation Einführung in den Studiengang (Lehrinhalte und zeitliche Gliederung des Studiums, Prüfungsverfahren) Berufliche und persönliche Standortbestimmung Zielsetzung für das Studium und deren regelmäßige Überprüfung Kollegiale Beratung Evaluation des Studiengangs Fachgespräche Vorstellung und kritische Diskussion aktueller modulübergreifender Fachthemen mit Lehrenden und Studierenden der Fakultät Analyse und kritische Diskussion wissenschaftlicher Texte Diversity Paradigmenwechsel von der Frauenförderung zu Gender Mainstreaming und Politik der Verschiedenheit (Diversity) Ziele von Diversity-Politik Gesellschaftliche und gesellschaftspolitische Hintergründe für eine Politik der Verschiedenheit Antidiskriminierungspolitik der EU, des Bundes, der Länder Ethische Fragestellungen Allgemeine ethische Richtlinien (u.a. Grundgesetz, Kinderrechte, Patientenrechte, Deklarationen, Uno) und Ethikstandards der Professionen Werte und Ziele angewandter Wissenschaften (u.a. Arbeitspsychologie, Gesundheitswissenschaften) Werte und wissenschaftliche Erkenntnis (Forschungsethik) Werte im Management (Menschenbilder, Unternehmensphilosophie, Unternehmenskultur, Corporate Identity) 1.4 Grundaufbau des Moduls In den Lernwerkstätten wird während des gesamten Studiengangs der eigene Lernfortschritt der Studierenden thematisiert. In den Fachgesprächen werden von Studierenden wie Lehrenden aktuelle Themen vorgestellt, diskutiert und reflektiert. In den Themenfeldern Diversity und Ethik werden nach einer ersten theoretischen Einführung Themenstellungen auch mit Bezug zu anderen Modulen diskutiert. Modulhandbuch (Stand: 01/2013) 9

17 Modul 1: Soft Skills Themenbereich Zahl der Präsenzstunden Summe Stunden A B C D Präsenzstudium Selbststudium Lernwerkstatt, Evaluation 13,5 4,5 13,5 9 40,5 16 Fachgespräche 4,5 4,5 9 8 Diversity 4,5 9 13,5 12 Ethische Fragestellungen 4,5 4, Summe Lehr- und Lernformen Seminaristischer Unterricht, Kurzvorträge, Literaturstudium und analyse, Gruppendiskussion. 1.6 Leistungsnachweis Alternativ ist in einem der behandelten Themenfelder Diversity oder Ethik eine Hausarbeit mit inhaltlichem Bezug oder eine schriftliches, theoretisch fundiertes Thesenpapier zu einem modulübergreifenden Fachthema zu erstellen (Studienleistung). 1.7 Bezüge zu anderen Modulen Bezüge zu allen weiteren Modulen. 1.8 Grundlegende Literatur Lernwerkstatt, Evaluation Schulz von Thun, F.: Miteinander reden. Bd. 3. Das innere Team und situationsgerechte Kommunikation. Reinbek 1998 Diversity Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.): Geschlechterdemokratie. Vielfalt der Visionen Visionen der Vielfalt. Berlin Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.): Deutsche Zustände. (Langzeitstudie zu Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Folgen 1 bis 8, , insb. Folge 1 und 4). Frankfurt/M und Berlin: Suhrkamp Stuber, Michael: Diversity. Das Potenzial Prinzip. Ressourcen aktivieren Zusammenarbeit gestalten. 2. Auflage. Luchterhand Internet-Seiten Charta der Vielfalt (2006): und 10 Modulhandbuch (Stand: 01/2013)

18 Modul 1: Soft Skills Mecheril, Paul: Diversity. Die Macht des Einbezugs Ethische Fragestellungen Literaturhinweise in der Veranstaltung Modulhandbuch (Stand: 01/2013) 11

19 Modul 2: Strategische Ausrichtung Modul 2: Strategische Ausrichtung Zeitraum Semester A und B Workload: Präsenzstudium 90h (10 Tage à 9h) = 6 LVS Selbststudium 150 h Credits: 8 (Gesamtworkload 240 h) Leistungsnachweis: 1 Prüfungsleistung Modulverantwortliche: Prof. Dr. Susanne Busch, Prof. Dr. Knut Dahlgaard 2.1 Gesamtziel des Moduls Eine zielorientierte strategische Ausrichtung bildet die zentrale Grundlage, um in Zeiten knapper werdender öffentlicher und privater Mittel, einer stärkeren Orientierung an marktwirtschaftlichen Prinzipien (bzw. Rückzug des Staates und Abbau staatlicher Alimentierung) sowie gesteigertem Anspruchsverhalten der Nutzer leistungs- und konkurrenzfähig zu bleiben bzw. zu werden. Vor diesem Hintergrund sollen die Studierenden die Notwendigkeit einer systematischen, strategischen Ausrichtung von Organisationen im Sozial- und Gesundheitsbereich erkennen, um ein zukunftsfähiges nutzergerechtes Dienstleistungsangebot zu gewährleisten. Dazu sollen die aktuellen sozialstaatlichen, rechtlichen, demografischen und ökonomischen Rahmenbedingungen und die damit verbundenen Veränderungen sozialer Probleme eingeordnet und kritisch reflektiert werden. Zudem sollen die Notwendigkeit und die Möglichkeiten der aktiven Mitgestaltung sozial- und gesundheitspolitischer Rahmenbedingungen vermittelt werden. 2.2 Erwartete Lernergebnisse Fachlich-methodische Kompetenzen Die Studierenden sind in der Lage, die eigene Organisation als Teil-/Subsystem des umfassenden sozialen Systems der Gesellschaft (Definition des Unternehmens zu seiner Umwelt) zu verorten, die relevanten Einflussfaktoren (der politischen, ökonomischen, rechtlichen Rahmenbedingungen) auf die eigene Organisation unter Berücksichtigung des ökonomischen und sozialen Wandels (Globalisierung, EU-Einbindung, Technologieentwicklung, Arbeitsmarktentwicklung etc.) zu kennen, zu prognostizieren und zu bewerten, strategisches Denken als wesentliches Handlungspotential zu erkennen und ihr Handeln danach zielgerichtet zu gestalten, Strategie und strategisches Handeln als grundlegenden betriebs- und einzelwirtschaftlichen Erfolgsfaktor zu verstehen, Techniken zur Gestaltung der Organisationsumwelt bzw. zur Einflussnahme auf die Rahmenbedingungen (berufspolitische, verbandspolitische, sozialpolitische, kommunalpolitische Handlungsfelder) unter dem Fokus der strategischen Gestaltung der eigenen Organisation zu kennen, einzuüben und zu gestalten, organisationsübergreifende Vernetzung und Organisation von Betrieben bzw. Projekten zu erfassen, bewerten und gestalten, 12 Modulhandbuch (Stand: 01/2013)

20 Modul 2: Strategische Ausrichtung Techniken und Verfahren der Strategieentwicklung und implementierung zu kennen und auf die eigene Organisation anzuwenden Sozial-kommunikative und personale Kompetenzen Die Studierenden sind in der Lage, unterschiedliche Interessen und Perspektiven zu erkennen und in einer Strategie zu integrieren, Eigeninitiative und Visionen zu entwickeln, den eigenen Bezugsrahmen zu verlassen und eine Außenblick auf die eigene Organisation und das eigene Handeln zu ermöglichen, flexibel zu denken und zu handeln, offen zu sein für Veränderungen, eine grundsätzliche Zukunftsorientierung einzunehmen, fähig sein zum Quer- und Lateraldenken, ein Gefühl für Strategie als Aktion im Gegensatz zur Reaktion zu entwickeln. 2.3 Inhalte Bei der strategischen Ausrichtung im Kontext von Sozial- und Gesundheitseinrichtungen sind betriebs-, einzel- und gesamtwirtschaftliche Aspekte mit ihren vielfältigen Einflussgrößen zu berücksichtigen. Diese stehen naturgemäß im wechselseitigen Austauschverhältnis. Akteure der strategischen Ausrichtung sind insbesondere die Organisation selbst als Ganzes bzw. einzelne Personen als Teil von Organisationen. Konkret sind alle Potentiale der Organisation selbst relevant sowie alle Faktoren des Unternehmensumfeldes (z.b. politische, administrative, soziale Rahmenbedingungen sowie die mittelbare und unmittelbare Konkurrenz), soweit sie zunächst als nicht veränderbares Datum der Organisation unmittelbare Wirkungen nach Innen haben. Dabei kann einerseits die daraus abgeleitete strategische Ausrichtung bezogen auf die Organisation selbst, durchaus - bewusst oder unbewusst - Rückwirkungen auf das Unternehmensumfeld haben. Andererseits kann die Perspektive auch bewusst das Unternehmensumfeld mit einer Veränderung/ Beeinflussung der Rahmenbedingungen selbst im Fokus haben. 1. Strategische Unternehmensführung eine Einführung Strategiebegriff Markt- und ressourcenorientierter Ansatz Ebenen und Akteure Strategisches Management als Change Management-Prozess 2. Strategische Analyse 2.1 Umwelt Analysetechniken: Szenarien, Prognosen, Indikatoren Markt o Grundlagen: Marktmodell Modulhandbuch (Stand: 01/2013) 13

Change Management. Social Marketing. MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement

Change Management. Social Marketing. MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement Qualitätsmanagement Controlling Change Management Forschungswerkstatt Social Marketing Human Resource MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement Berufsbegleitender Masterstudiengang für Führungskräfte aus dem

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management. Modulübersicht

Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management. Modulübersicht Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management Modulübersicht Modulübersicht * Modul 1: Wissenschaftliche Grundlagen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Modulinhalte und Qualifikationsziele

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin St. Loreto ggmbh Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd und Ellwangen Ihre Karrierechance Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich & international anerkannter Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich Studienordnung der Hochschule Wismar Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung für den postgradualen Studiengang Betriebswirtschaft in der Studienform Fernstudium Vom 15.09.1999 Aufgrund von

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Health Sciences (Master) (weiterbildend, berufsbegleitend) September 2009 Studiengang Health Sciences

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Management und Leadership, M.A. STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE

Management und Leadership, M.A. STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Studiengang Management und Leadership, M.A. STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Karriereschritte gehen mit einem praxisnahen Studium Absolvieren Sie einen hochkarätigen Studiengang, der Sie mit einer durchgängigen

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter Der MBA ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Agenda: I. Aktuelle Entwicklungstrends im deutschen Gesundheitswesen

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE

STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Der STudiengang Maßgeschneidert für ambitionierte Berufstätige! Erwerben Sie in drei Jahren das betriebswirtschaftliche

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Fachspezifische. Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession

Fachspezifische. Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession der Alice-Salomon Hochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin (ASH Berlin)

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das größte MBA-Fernstudienprogramm in Deutschland wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten und ist geprägt durch seine Innovationskraft.

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications

Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications Fakultät Management, Kultur und Technik Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr