Mechanisch-biologische Restabfallbehandlung; Anlagenplanungen in Lübeck und Neumünster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mechanisch-biologische Restabfallbehandlung; Anlagenplanungen in Lübeck und Neumünster"

Transkript

1 Mechanisch-biologische Restabfallbehandlung; Anlagenplanungen in Lübeck und Neumünster Dr.-Ing. Burkhard Weber Büro für Umwelt- und Verfahrenstechnik GmbH 1 Einführung Mit den Artikelverordnungen über die umweltverträgliche Ablagerung von Siedlungsabfällen (AbfAblV) und über biologische Abfallbehandlungsanlagen (30. BImSchV) in Verbindung mit der Verordnung zur Änderung der Abwasserverordnung (Anhang 23. AbwV) sind die künftigen Anforderungen an den Bau und Betrieb von MBA sowie Anforderungen an die Ablagerung von mechanisch-biologisch behandelten Abfällen festgelegt worden. Durch den Verordnungscharakter und aufgrund der z. T. sehr konkreten Festlegungen im Detail hat der Gesetzgeber den Gestaltungs- und Interpretationsspielraum der Planer und Vollzugsbehörden sehr eingeschränkt. Positiv ausgedrückt sind die Anforderungsprofile an das Verfahrenskonzept und die Betriebsführung der MBA sowie an den Betrieb der Deponie bestimmt. MBA werden sich durch einen hohen technischen Standard und geringe Emissionen auszeichnen. Daraus resultieren Entsorgungspreise in einem überschaubaren Kostenfenster. Trotz der konkreten Festlegungen in den Verordnungen fallen bei näherer Betrachtung gewisse Spielräume, aber auch Regelungslücken und Unstimmigkeiten in den Texten auf. Wie bei allen jüngeren Gesetzgebungsverfahren sind Kompromisse aus verschiedenen Interessenlagen die Ursache. So lässt sich schon kurz nach In-Kraft-Treten der Verordnung eine große Kreativität in der technischen und juristischen Auslegung beobachten. Der Verordnungsgeber versucht diese Entwicklung über Stellungnahmen und Kommentierungen einzudämmen. Mögen die Klarstellungen für den künftigen Vollzug zu einer möglichst einheitlichen Rechtsinterpretation führen. Ein gewisser Gleichklang und eine interne Abstimmung der Vollzugsbehörden bei der Auslegung der Verordnung wäre zweckdienlich.

2

3 MBA Lübeck und Neumünster BUV Dies gilt umso mehr, da in aktuellen Ausschreibungsverfahren die Verordnung als Planungsund Vergabegrundlage dient. Eine unterschiedliche Auslegung der Verordnung durch die Verfahrensanbieter würde zu nicht vergleichbaren Angeboten und damit zu Wettbewerbsverzerrungen führen. Das würde dem Ziel der Verordnungen widersprechen, mehr Rechts- und Planungssicherheit zu schaffen. Im Folgenden wird auf die abfallrechtlichen Rahmenbedingungen eingegangen. 2 Abfallablagerungsverordnung (AbfAblV) Mit Umsetzung der AbfAblV dürfen ab 2005 keine Abfälle mehr unvorbehandelt abgelagert werden. Ab 2009 müssen Deponien für MBA-Abfälle TA Si-Standard haben. Der Vollzug dieser Fristen wird zu einer Stilllegung vieler Deponien führen. Näheres wird in der Deponieverordnung (liegt im Entwurf vor) geregelt. Die AbfAblV wird i. w. den Abfallinput in die MBA über die Auswahl der zulässigen bzw. geeigneten Abfallarten, deren Stoffstromaufteilung in der mechanischen Stufe sowie die Art und Dauer der biologischen Behandlung bestimmen. Massenbilanz der mechanischen Stufe und Anlagenbedarf Künftig werden aus den Anlieferungsmengen von MBA ca. 50 % an heizwertreichen Abfällen und Metalle ausgeschleust werden müssen. Durch weitergehende Aufbereitung können daraus Sekundärbrennstoffe (SBS) zur energetischen Verwertung gewonnen werden. Zur thermischen Behandlung (TB) verbleibt auch ein kleiner Teil. Den biologischen Stufen (Vergärung und/oder Rotte) wird vorrangig nur noch die organikhaltige Fraktion aus dem Hausmüll zugeführt. Die Mitbehandlung von Klärschlamm ist möglich. Untersuchungs- und Nachweispflichten Mit der AbfAblV werden sowohl auf den Abfallbesitzer (=MBA-Betreiber) als auch auf den Deponiebetreiber im Rahmen der Eigenüberwachung umfangreiche Untersuchungs- und Nachweispflichten zukommen (s. Tab. 2-1 und 2-2). Erforderliche Behandlungszeiten in der biologischen Stufe Die in ihrem Zusammenhang miteinander korrelierenden, aber in ihrer festgesetzten Höhe nicht direkt miteinander korrespondierenden Parameter TOC Eluat, AT 4 und GB 21 erfordern bestimmte voneinander abweichende Behandlungszeiten (Spielräume).

4 BUV MBA Lübeck und Neumünster Abfallbesitzer = MBA-Betreiber 5 (6) Deponiebetreiber 5 (1)-(5), (7) Art und Nachweispflichten Art und Kontrollpflichten - Eigenüberwachung - Eigenüberwachung - Betriebstagebuch - Betriebstagebuch - Vorlage bei Behörde auf Verlangen - Vorlage bei Behörde auf Verlangen Häufigkeit Häufigkeit Je angefangene Mg - Annahmekontrolle von jeder Anlieferung mindestens einmal im Monat - stichprobenhafte Kontrollanalysen im - Verdachtsfall - Rückstellproben Annahmekontrolle - Sichtkontrolle auf Aussehen, Konsistenz, Farbe, Geruch - Feststellung von Masse und Abfallart Analysen (Deklarationsanalyse) Analysen (Kontrollanalyse) Anhang 2 - Parameterauswahl nach Auffälligkeit Anhang 2 Anhang 4 (3.2) - TOC Feststoff = 18 % oder - TOC Feststoff = 21 % oder - H 0 = kj/kg TS - H 0 = kj/kg TS - AT 4 = 5 mg O 2 /g TS oder - AT 4 = 10 mg O 2 /g TS oder - GB 21 = 20NI/kg TS - GB 21 = 30NI/kg TS - TOC Eluat = 250 mg/l - TOC Eluat = 300 mg/l Zusätzliche Anforderungen - Abtrennung heizwertr. Abfälle ( 4 (1), 4) - Ordnungsgemäße Ablagerung ( 4 (2), Anhang 3) - nach Verfüllung eines Deponieabschnittes Methanoxidationsschicht - Einbaufläche begrenzen - Abdeckung nicht beschickter Flächen - Einbaufläche profilieren (5 10 %) - Oberfläche glätten und abdecken - Einbaudichte alle Mg - Einbauwassergehalt < 35 % Tab.: 2-1 Untersuchungs- und Nachweispflichten nach AbfAblV 5

5 MBA Lübeck und Neumünster BUV Deponiebetreiber Abfallbesitzer MBA- Betreiber Nr. Parameter 1) Einheit Grenzwert Maximalwert Grenzwert Statische Methode Median 80 %- 4 von 5 Regel Perzentil Wertegrundlage = 12 Werte = 12 Werte 5 Werte 2 TOC Feststoff % TS = 18 = 21 = TOC Eluat mg/l = 250 = 300 = AT 4 mg/g TS = 5 = 10 = GB 21 NI/kg TS = 20 = 30 = 30 6 H 0 KJ/kg TS = = = ) Nr. 2 und Nr. 6 sowie 5.1 und 5.2 können jeweils gleichwertig angewandt werden Tab.: 2-2 Grenzwerte für die Ablagerung von MBA-Abfällen nach AbfAblV 5 Die Umsetzung der Anforderungen in die konkrete Anlagenplanung hat zum Ergebnis, dass die erforderliche Aufenthaltszeit in der biologischen Stufe von folgenden, grundsätzlich zu beachtenden Faktoren abhängt: - Abfallarten und deren Zusammensetzung - Stoffstromteilung in der mechanischen Stufe, Eigenschaften der Feinfraktion zur biologischen Behandlung - Art der biologischen Behandlung - Art und Einbindung der Vergärung - System und Steuerung der Rotte - Effizienz, Prozessstabilität der Systeme - Betriebsführung Nach bisherigem Kenntnisstand bestimmen der AT 4 - und der TOC Eluat -Grenzwert die erforderliche Rottezeit (s. Bild 2-1). Zum sicheren Unterschreiten der geforderten Grenzwerte sind beim rein aeroben Wandermietenverfahren Rottezeiten von ca. 12 bis 16 Wochen erforderlich (Betriebserfahrungen aus Niedersachsen). Eine Verkürzung der Rottezeit ist durch Prozessoptimierung oder durch Vorschaltung einer Intensivrottestufe (z. B. Tunnel) oder einer Vergärungsstufe zu erreichen. Bei statischen Systemen in der Nachrotte verlängern sich die Rottezeiten.

6 BUV MBA Lübeck und Neumünster Festlegung der Nachrottezeiten aus dem Verlauf der Atmungsaktivität (AT 4 ) für unterschiedliche Behandlungskonzepte AT 4 (mg O 2 /g TS) I II I = Gesamtrotte II = Nachrotte mit vorgeschalteter Teilstromvergärung III = Nachrotte mit vorgeschalteter Gesamtstromvergärung III Grenzwert = Rottedauer (Wochen) Bild 2-1: Festlegung der Rottezeiten für eine MBA nach AbfAblV Derzeit diskutierte sehr kurze Intensivrotte-Zeiten von 2 Wochen und der anschließende Ü- bergang in eine offene Nachrotte bergen die Gefahr von Nachrüstungsmaßnahmen, wenn die Ergebnisse aus Technikumsversuchen sich in der großtechnischen Praxis nicht bestätigen. Wir stehen einer derart weitgehenden Optimierung skeptisch gegenüber und berücksichtigen sie in unseren Planungen nicht. Vergärung Mit Vorschaltung einer Vergärung verkürzt sich die erforderliche Nachrottedauer auf 6 bis 8 Wochen, sofern die gesamte Feinfraktion zur biologischen Behandlung einer Gesamtstrom- Vergärung unterzogen wird. Werden nur Teilmengen anaerob vorbehandelt (Teilstrom- Vergärung), so verlängert sich die erforderliche Nachrottedauer auf 9 bis 13 Wochen, abhängig vom Verhältnis Vergärungsrückstände zu Unvergorenem in der Nachrotte.

7 MBA Lübeck und Neumünster BUV Nachrotte Zum sicheren Unterschreiten eines AT 4 -Wertes von < 20 mg O 2 /gts als Übergang zur offenen Nachrotte (nach 16 der 30. BImSchV) sind ca. 5 8 Wochen Rottezeit erforderlich. Aktuelle Untersuchungen weisen noch kürzere Zeiten aus. Der AT 4 -Wert von Vergärungsrückständen erfüllt mit 15 bis 25 mg O 2 /gts teilweise die Anforderungen der offenen Nachrotte. Wegen der Strukturarmut und erhöhter NH 3 -Gehalte ist jedoch direkt anschließend eine geruchs- und emissionsarme offene Nachrotte nicht möglich. Deponie TOC und Heizwert bestimmen die Abtrennung heizwertreicher Abfälle. In der AbfAblV ist in 4 (1), 4 die Genehmigung zur Ablagerung mechanisch-biologisch vorbehandelter Abfälle direkt mit der Forderung nach Abtrennung der heizwertreichen Abfälle in der MBA verbunden. Der Umfang an Ausschleusung heizwertreicher Bestandteile vor der Ablagerung wird durch die Begrenzung der TOC-Gehalte im Feststoff (TOC = 18 %) und des oberen Heizwertes (H 0 = kj/kg TS) bestimmt. Während der TOC-Gehalt durch konsequente Stoffstromtrennung (bezogen auf den Input ca. 50 %ige Entnahme der heizwertreichen Anteile vor der Ablagerung bzw. biologischen Behandlung) und weitestmöglichen Abbau der organischen Substanz in der Vergärung und/oder Rotte einzuhalten ist, konnte die sichere Einhaltung des H 0 -Wertes bisher in der Praxis nicht nachgewiesen werden. Für die Deponie verbleiben 30 bis 35 % der Anliefermenge. Es ist zwar ein Vermischungsverbot zur Einhaltung der Deponiekriterien formuliert, ein Vermischungsverbot zum Erreichen bestimmter Verwertungskriterien fehlt. 3 Auswirkungen der 30. BImSchV Die 30. BImSchV wird die bauliche Ausführung, die Prozessführung, das gesamte Luft- und Abluft/Abgasmanagementsystem sowie die Prozesskontrolle und Betriebsführung der MBA beeinflussen (s. Tab. 3-1). Die Anforderungen an die Emissionen können nur über ein ausgeklügeltes Konzept zur Abluftbehandlung erreicht werden. Dieses Konzept muss entlang der Abluft- und Abgasströme der mechanischen und biologischen Stufen entwickelt werden (s. Bild 3-1).

8 BUV MBA Lübeck und Neumünster Mindestabstand (als Sollbestimmung) Mindestabstand zu Wohnbebauung > 300 m Bauliche/verfahrenstechnische Anforderungen Einhausung aller Anlagenteile, Zugang über Schleusen mit Unterdruck Kapselung der Aggregate, alternativ Absaugung Vollständige Fassung und Reinigung der Abluft aus Rottevorgängen, Ausnahme: technisch einfache Nachrotte unter eng begrenzten Voraussetzungen Ausschöpfung der Möglichkeiten zur Kreislaufführung von Luft und Wasser Ableitung der Abluft über Kamin Abwasser ist zu minimieren und zu behandeln Speicherkapazität für Abwasser ist vorzuhalten Emissionsgrenzwerte Tagesmittelwert Halbstundenmittelwert Monatsmittelwert Einzelmessung mg/nm 3 mg/nm 3 g/mg MBA GE/m 3 Gesamtstaub TOC Lachgas (N 2 O) Geruchsstoffe ) Dioxin < 0,1 mg/m 3 Messung und Überwachung Kontinuierliche Messungen - Gesamtstaub - TOC - Lachgas (N 2 O) - Abgasvolumenstrom - Abgastemperatur - Druck - Feuchtegehalt - Restabfall Input in die MBA Einzelmessungen/Begehungen - Geruch und Dioxine/Furane 1) zusätzlich: Kontrolle der Auswirkungen durch Begehungen gemäß VDI-Richtlinie 3940 Tab.: 3-1 Anforderungen an MBA gemäß 30. BImSchV (Teil 2) Die Regelungen sind weitgehend und detailliert. Dennoch bleiben Ungereimtheiten, weil die vorgeschriebene Entnahme der heizwertreichen Fraktion zwar die Einhaltung des TOC nicht aber die des oberen Heizwertes garantiert. Der Übergang zur offenen Nachrotte bei einem AT 4 -Wert von < 20 mg O 2 /gts stellt noch nicht eine emissionsarme Nachrotte im offenen Verfahren sicher.

9 MBA Lübeck und Neumünster BUV Zuluft Anlieferung/Aufbereitung Flachbunker Aggregate Staubfilter Abgasreinigung mit Biogasnutzung Abgas Hallenluft Bypass Zuluft Rotte Hallenluft Luftbefeuchter Biofilter Kamin Mietenluft Vorrotte Mietenluft Nachrotte Kühler Kühler Saurer Wäscher Saurer Wäscher RTO 1) 1) oder gleichwertig Vergärung alternativ Erdgas Aggregate Zuluft Hallenluft Fermenter Biogasreinigung BHKW Abgas Bild 3-1: Schematischer Aufbau eines Luft-/ Abgasmanagementsystems für eine MBA nach 30. BImschV 4 Geltungsbereich Mit der 30. BImSchV werden die Anforderungen an den Standort, Bau und Betrieb von Anlagen zur biologischen Behandlung von Abfällen gestellt. Reine mechanische Aufbereitungsanlagen fallen demnach nicht in den Anwendungsbereich der 30. BImSchV. Diese Regelungslücke soll z. B. über Anforderungen an Anlagen zum Trocknen von Abfällen in der Neufassung der TA Luft aufgefangen werden. 5 Konsequenzen für Anlagenplanung und Ausschreibung Die Verfahrensschritte und Betriebseinheiten der MBA, die nach den neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen geplant werden, müssen stark miteinander vernetzt werden. Dabei sind die einzelnen Behandlungsstufen sowie die Luft- und Prozessführung auf die Anforderungen der Abgasreinigung auszurichten.

10 BUV MBA Lübeck und Neumünster Das technische und wirtschaftliche Betriebsergebnis der MBA wird maßgeblich von der sinnvollen Kombination der Verfahren bestimmt. Das heißt hier, dass ein ganzheitlicher Planungsansatz für die mechanischen und biologischen Behandlungstechniken im Einklang mit den Abluftreinigungstechniken zu wählen ist. Dafür trägt der Planer die Verantwortung. Der Anlagenbauer hat für die Leistungsfähigkeit und Betriebssicherheit der Komponenten, die er anbietet und liefert, gerade zu stehen. Der Betreiber muss dann letztlich mit qualifiziertem und motiviertem Personal eine aufgabengerechte Betriebsführung sicherstellen. Die Höhe der Emissionen und deren zeitliche Freisetzung im Behandlungsverlauf - insbesondere in der Rotte wird von der Betriebsführung und Prozesssteuerung beeinflusst. Daher sollten die rechtlichen Emissionsanforderungen nicht einfach über Vertragsbedingungen und Gewährleistungsanforderungen an den Generalunternehmer, Anlagenbauer oder Komponentenlieferanten weitergeleitet werden. Für die Ausschreibung von MBA nach Einzelgewerken wird die Definition von Schnittstellen zwischen Abfallbehandlung und Abgasreinigung entsprechend dieser Aufgabenstellung an Bedeutung gewinnen. Eine zu einseitige Durchleitung aller aus Bau und Betrieb von MBA erwachsenden Risiken auf den Anlagenbauer ohne Übernahme der aus der Betriebsführung und dem Abfallinput resultierenden Risiken durch den Betreiber führt zu unwirtschaftlichen Ausschreibungsergebnissen. Nur wenn bei der Ausschreibung von MBA, ob sie nun nach VOB oder VOL, ob sie verfahrensoffen oder verfahrensgebunden erfolgt, die - Rahmenbedingungen - Behandlungsziele - Schnittstellen und - der gewünschte Anlagenstandard in den Verdingungs- und Vertragsunterlagen eindeutig und rechtssicher definiert werden, ist sichergestellt, dass die eingehenden Angebote miteinander vergleichbar sind. Es ist darauf hinzuweisen, dass die Beurteilungskriterien vorher festliegen müssen und nicht nachgeschoben werden können. Dadurch wird auch vermieden, dass die für den späteren Anlagenbetreiber notwendige Betriebssicherheit der Anlagen nicht schon im Rahmen der Ausschreibung über Nebenangebote dem Wettbewerbsdruck zum Opfer fällt. Das heißt, der niedrigste Angebotspreis ist nicht allein das maßgebende Vergabekriterium, obwohl die Verführung insbesondere bei klammen Kassen oder dem Wunsch nach einem fantastisch günstigen Entsorgungspreis groß ist.

11 MBA Lübeck und Neumünster BUV Bei der Vergabeentscheidung spielen neben der Höhe der Investitionskosten die Betriebsund Gesamtentsorgungskosten eine zentrale Rolle. Durch die abhängig von Verfahren und Anbieter unterschiedlichen Stoffstromaufteilungen und Emissionen (Abwasser- und Abgasmengen) können sich bei den Jahreskosten stark von den Investitionskosten abweichende Rangfolge ergeben. 6 MBA Lübeck Die Entsorgungsbetriebe Lübeck (EBL) planen, am Standort der Deponie Niemark eine mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) zu errichten. Für die MBA Lübeck sind neue Objekte zu errichten, es wird aber auch auf vorhandene Einrichtungen und Anlagen zurückgegriffen (Tab. 6-1). Die Entscheidung für die Planung der MBA wurde auf Basis einer Studie gefällt. Die dort untersuchte Nullvariante (Externe MVA und Schließung der Deponie Mitte 2005) wurde aus Kostengründen abgewählt. Bis 2005 abzuschreibende Restbuchwerte und erhöhte Rückstellungen für Stilllegung und Nachsorge gaben den Ausschlag. Diese erhöhten Kosten hätten den Verbrennungs- und Transportkosten hinzu gerechnet werden müssen. Die MBA Lübeck wird in die vorhandene Struktur der Deponie Niemark eingebunden. Basierend auf den neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen wurde ein differenziertes technisches Konzept für die mechanische Aufbereitung (MA) und die biologische Behandlung (BB) gewählt. In der MA werden über die Sichtung (Grobstoffe) und die anschließende Aufbereitung die heizwertreiche Fraktion sowie Metalle ausgeschleust. Für die BB verbleiben im wesentlichen die Feinfraktion aus dem Hausmüll und der mit zu behandelnde Klärschlamm. Die BB ist dreistufig vorgesehen: - Vergärung für etwa 75 % der Feinfraktion - Tunnelrotte für 25 % Feines und den Gärrückstand - Wandermiete für den Output der Tunnelrotte. Insgesamt ist eine Aufenthaltszeit in der BB von 14 bis 16 Wochen gegeben. Die Anforderungen bzw. Festlegungen von Bild 2-1 sind eingehalten.

12 BUV MBA Lübeck und Neumünster Bereich Eingangsbereich mit -Stauraum -Waage mit Büro -Probenahmestelle -Zwischenlager -Kleinanlieferbereich Fahrzeughalle, Werkstatt Abwasserbehandlung Deponie Thermische Behandlung Energetische Verwertung (EV) Status vorhanden vorhanden für Deponiefahrzeuge und Geräte vorhanden (Umkehrosmose) vorhanden extern extern: z. B. TEV Neumünster Straßen und Wege zur inneren Erschließung für die MBA Anlieferhalle der MBA Mechanische Aufbereitung der MBA Sozialtrakt der MBA Biologische Behandlung der MBA Biogasverwertung (BHKW) Abluftbehandlung Oberflächenwasserbehandlung Neubau Neubau Neubau/Neuanlage Neubau Neubau/Neuanlage Neubau/Neuanlage Neubau/Neuanlage Neubau Tab. 6-1: Bausteine der MBA Lübeck Die Abluftreinigung wurde entlang der Behandlungsstufen aufgebaut. Die Hallenabluft wird nach Staubabscheidung für die beiden Rottestufen genutzt. Das Abgas der Vergärungsstufe ist das Biogas, welches in einer BHKW-Anlage energetisch genutzt und damit quasi thermisch behandelt wird. Die hochbelastete Abluft der Tunnelrotte wird in einer regenerativen thermischen Oxidation (RTO) behandelt. Für die geringer belastete Abluft der Wandermiete wird ein Biofilter eingesetzt. Ammoniak wird über saure Wäscher entfernt. Mechanische Aufbereitung, biologische Behandlung und Abluftbehandlung bilden ein integrales System, in welchem alle Behandlungsstufen aufeinander abgestimmt wurden. Das Konzept von mechanischer Aufbereitung und biologischer Behandlung ist Bild 6-1 zu entnehmen. Das Konzept der Abluftbehandlung, welches auf die oben genannten Behandlungsstufen abgestimmt wurde, entspricht Bild 3-1.

13 MBA Lübeck und Neumünster BUV Input Restabfall/Klärschlamm Mg/a? 100% HWR grob/holz Mg/a? 5 % Sichtung/Zerkleinerung I Energetische Verwertung Mg/a? 40,5 % HWR mittel Mg/a? 35,5 % Mechanische Aufbereitung Zerkleinerung Siebung/Sichtung Metalle/Verwertung Mg/a? 2,5 % Inertes Deponie Mg/a? 1,5 % Homogenisierung / Bewässerung Biologische Behandlung Biogas Mg/a? 6 % Vergärung Tunnel Miete 3 Wochen 3 Wochen 8 Wochen Rotteverlust Wasserverlust / Organikabbau Mg/a? 19 % Inertes Mg/a? 1,5 % Deponie Niemark Mg/a a? 32 % Bild 6-1: MBA-Lübeck Input Mg/a (davon Mg/a Klärschlamm)

14 BUV MBA Lübeck und Neumünster Die Neubauten für die MBA werden aus drei großen, autonomen Baukörpern bestehen: Dies sind - die Anlieferungs- und Aufbereitungshalle mit angrenzendem Sozialtrakt, Werkstatt sowie Betriebsräumen für die Vergärung, Klärschlammanlieferung, - die Halle für die Tunnelrotte mit integriertem Raum für die regenerative thermische Oxidation (RTO), - die Halle für die Wandermiete mit angrenzendem Betriebsraum für die Ablufttechnik sowie angegliedertem Biofilter. Der Flächenbedarf für die MBA wird rund 5 ha betragen. Die Netto- Gesamtentsorgungskosten (anteilig für MBA, thermische Behandlung, energetische Verwertung, Transport und Deponie) wurden von uns zu rund 180 DM/Mg Input +/- x berechnet. 7 MBA Neumünster Die MBA Neumünster soll für die Abfälle aus Rendsburg-Eckernförde, Neumünster und Plön errichtet werden. Im Rahmen einer funktionalen Ausschreibung unter Federführung der AWR (Abfallwirtschaftsgesellschaft Rendsburg-Eckernförde) erhielt die FA. Umweltschutz Nord Kompostsysteme (UNK) den Zuschlag für Planung, Bau und Betrieb der MBA (zunächst für die Abfälle der Kreises Rendsburg-Eckernförde). Neumünster und Plön schlossen sich im Rahmen spezifischer Vertragsverhandlungen einem Entsorgungsverbund an. Als Standort der MBA wurde die Deponie Wittorferfeld festgelegt. Unser Büro war in die Vorüberlegungen zu Standortfindung und Anpassung des Deponiekonzeptes eingebunden. Die UNK-Stoffstromanlage, die technisch an die gültigen Artikelverordnungen angepasst wurde, ist ein Vollverwertungskonzept und weicht damit von dem Lübecker Verfahren ab. Der Deponie können theoretisch 3 % vom Input und die Schwerstofffraktion aus einer Feinaufbereitung zugewiesen werden. Eine Organik-Feinfraktion soll zu Zwecken der Bodensanierung verwertet werden. Die vorgesehene Rottezeit von 4 Wochen wäre auch nicht ausreichend, um die Anforderungen der AbfAblV einzuhalten. Das Verfahrens- und Massenfließbild des UNK-Konzeptes geht aus Bild 7-1 hervor. Wie in Lübeck soll die MBA in die Struktur der Deponie Wittorferfeld eingebunden werden. Die Stadtwerke Neumünster planen, eine thermische Ersatzbrennstoff-Verwertungsanlage (TEV) neben ihrem Heizkraftwerk zu errichten. Damit ist standortnah ein schlüssiges Gesamt-Entsorgungskonzept gegeben. Das differenzierte Konzept zur Abluftbehandlung sowie in groben Zügen die Massenbilanz ist mit den Lübecker Planungen vergleichbar. Der Unterschied liegt im Verbleib der Abfälle nach der biologischen Behandlung bzw. der mechanischen Nachbehandlung.

15 MBA Lübeck und Neumünster BUV BUTZ, 2001, stuft das UNK-Konzept als Fehlentwicklung ein. Die Verwertung der Organik- Feinfraktion zur Bodensanierung sieht er als ökologisch nicht vertretbar an. Er begründet das auch damit, dass immerhin fast ein Jahrzehnt äußerst kontrovers diskutiert wurde, ob die Ablagerung von MBA-Abfall auf Deponien zu vertreten ist. Das UBA stellte klar, dass Restabfall eine Schadstoffsenke ist und MBA-Abfälle auf TA Si-Deponien abgelagert werden können. Ein Teil dieser Abfälle soll nun als Zuschlagstoff für die Bodensanierung dienen. BUTZ sieht das als ökologisch bedenklich an. Die Firmen UNK und BIODEGMA antworteten auf den Vorwurf von BUTZ und stellten fest: - Eine ausschließliche Verwertung von Feinfraktionen aus der MBA in Bodenreinigungsanlagen ist nicht beabsichtigt. Es sollen dort solche Fraktionen verwertet werden, deren Schadstoffgehalte den Output -Grenzwerten der jeweiligen Anlage entsprechen bzw. den zulässigen Gehalten am Einbauort der Böden. Diese Fraktionen werden nicht produziert, wenn die Anlagentechnik, die Qualität des Ausgangsmaterials oder die Genehmigungssituation dieses nicht zulassen. Für die Wirtschaftlichkeit des Verfahrens ist dies nur von geringer Bedeutung. - Wir machen darauf aufmerksam, dass Organikfeinfraktionen auch anderweitig verwertet/beseitigt werden können. So ist es möglich, diese Fraktionen dem heizwertreichen Anteil zuzuschlagen. Die Organikfeinfraktion ist nicht mit dem Material identisch, das in dem Artikel als MBA-Feinfraktion bezeichnet wird. Vielmehr wird die Organikfeinfraktion durch eine aufwendige Feinaufbereitung hergestellt. Das Verhältnis der Teilfraktionen aus diesem Verfahrensschritt ist variabel und hängt vom Ausgangsmaterial ab. Damit wird erreicht, dass die Schadstoffe größtenteils aus der Organikfeinfraktion entfernt und beispielsweise in die Staubfraktion überführt werden. Diese stellt dann die Schadstoffsenke dar und wird entsprechend verwertet. Die Sichtweise von BUTZ und die Stellungnahme von UNK/BIODEGMA ist im vollständigen Wortlaut der Zeitschrift WLB (Heft 7-8, Heft 9) zu entnehmen. Wer sich ein vollständiges Bild machen will, möge dort oder unter nachlesen. Das LANU hat in diesem Genehmigungsverfahren eine möglicherweise schwere Aufgabe. Es muss entscheiden und belegen, ob es sich nach BUTZ um eine Fehlentwicklung handelt, indem UNK Regelungslücken in bestehenden Rechtsvorschriften ausnutzt oder das Konzept den Grenzbereich des rechtlich Zulässigen überschreitet. Nach Einschätzung von UNK/BIODEGMA hat BUTZ eine pauschale Abqualifizierung des beabsichtigten Einsatzes von Hilfssubstraten in begrenzten Mengen vorgenommen.

16 BUV MBA Lübeck und Neumünster MBA-Stoffstromanlage für Rendsburg-Eckernförde, Neumünster und Plön; Input Mg/a Anlieferung Gewerbe- und Hausmüll Mg/a? 100% Metalle/Verwertung Mg/a? 3 % Heitwertreiche Grobfraktion Mg/a? 35 % Mechanische Aufbereitung Zerkleinerung Absiebung Homogenisierung Bewässerung Inertes Deponie Mg/a? 3 % Energetische Verwertung Mg/a? 49 % Biologische Behandlung BIODEGMA- Verfahren Intensivrotte, 4 Wochen Rotteverlust Wasserverlust / Organikabbau Mg/a? 18 % Heizwertreiche Mittelfraktion Mg/a? 8 % Absiebung Feinaufbereitung Absiebung Windsichtung Intensivrotte, 4 Wochen Heizwertreiche Feinfraktion (Leichtstoff-/Staub- Fraktion) Mg/a? 6 % Schwerstoff-Fraktion Deponiewegebau Straßenzuschlagmaterial Mg/a? 10 % Organik-Feinfraktion Bodensanierung Deponieabdeckung Mg/a? 17 % Bild 7-1: MBA-Neumünster (Input Mg/a)

17 MBA Lübeck und Neumünster BUV Die Gesamtentsorgungskosten für die MBA Neumünster wurden in den KN veröffentlicht. Nach Anpassung der technischen Konzeption an die gültigen Artikelverordnungen betragen sie: 140,12 DM/Mg für Rendsburg-Eckernförde und 167,12 DM/Mg für Neumünster und Plön. Danksagung Mein Dank gilt dem Ingenieurbüro für Abfallwirtschaft und Entsorgung (IBA), Hannover, und da insbesondere Herrn Dr.-Ing. Ketel Ketelsen. Mit dem Büro IBA haben wir die MBA Lübeck geplant. Wichtige Hinweise und Textquellen wurden der IBA-Veröffentlichung in Müll & Abfall entnommen, die teilweise auf der Planung für Lübeck basiert. Mein Dank geht auch an die Herren Held, Lüerssen und Seeger von den Entsorgungsbetrieben Lübeck, mit denen das MBA-Konzept für die Hansestadt entwickelt wurde. Literatur Butz, Wolfgang Entwicklung der MBA vor dem Hintergrund der Ablagerungsverordnung und der 30. BImSchV. Wasser, Luft, Boden (WLB), Heft 7-8 (2001) Ketelsen, Ketel, Elmar Bröker und Elisabeth Fehre Auswirkungen der 30. BImSchV und AbfAblV auf Bau und Betrieb von MBA und Deponie". Müll und Abfall, Heft 8 (2001): Umweltschutz Nord und Biodegma Firmenunterlagen und MBA-Konzept (vorgestellt auf den Kasseler Abfallwirtschaftstagen 2001) Umweltschutz Nord und Biodegma Stellungnahme zum Beitrag von W. Butz". Wasser, Luft, Boden (WLB), Heft 9 (2001)

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Anlagenkonzept der MBA Lübeck

Anlagenkonzept der MBA Lübeck Anlagenkonzept der MBA Lübeck 1 Anlagenkonzept der MBA Lübeck J. Martens 1 EINLEITUNG Im Sommer 2004 wurde durch die Hansestadt Lübeck das Ausschreibungsverfahren für eine mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage

Mehr

Entwicklung der MBA vor dem Hintergrund der Ablagerungsverordnung und der 30. BImSchV

Entwicklung der MBA vor dem Hintergrund der Ablagerungsverordnung und der 30. BImSchV Entwicklung der MBA vor dem Hintergrund der Ablagerungsverordnung und der 30. BImSchV Wolfgang Butz Noch vor einem Jahr wurde unter Fachleuten und politischen Entscheidungsträgern äußerst kontrovers über

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

Kosten der mechanisch-biologischen Behandlung

Kosten der mechanisch-biologischen Behandlung Brandenburgische Umwelt Berichte (BUB) 6 S. 237252 (2000) Kosten der mechanischbiologischen Behandlung K. Ketelsen, E. Fehre 135 Kostenstrukturen der drei niedersächsischen Demonstrationsanlagen 135.1

Mehr

Kurzgutachten zur Frachtbegrenzung für Emissionen aus der MBA - Anhang = Klimabilanz der untersuchten Varianten =

Kurzgutachten zur Frachtbegrenzung für Emissionen aus der MBA - Anhang = Klimabilanz der untersuchten Varianten = Kurzgutachten zur Frachtbegrenzung für Emissionen aus der MBA - Anhang Studie erstellt im Auftrag des Lebensministeriums IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien)

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr. J. Kliefoth / Rolf Sieksmeyer: Nassvergärung am Beispiel MBA León für WLB 9/2003 Seite 1 von 7 Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr.-Ing. Jörg Kliefoth,

Mehr

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Aerobe biolog. Behandlung: MBA (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.3) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/2011 Reaktorstrategie Reststoffstrategie Reaktionsprozesse

Mehr

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Kurzgutachten zur Frachtbegrenzung für Emissionen aus der MBA. Studie erstellt im Auftrag des Lebensministeriums

Kurzgutachten zur Frachtbegrenzung für Emissionen aus der MBA. Studie erstellt im Auftrag des Lebensministeriums Kurzgutachten zur Frachtbegrenzung für Emissionen aus der MBA Studie erstellt im Auftrag des Lebensministeriums IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

MBA Cröbern. Projektinformation

MBA Cröbern. Projektinformation MBA Cröbern Projektinformation Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen Am Westufer 3 04463 Großpösna / OT Störmthal Tel.: 03 42 99 / 705-0 Fax: - 22 SITA Kommunal Service Ost GmbH & Co. KG Gerichtsweg

Mehr

Impressum: Herausgeber und Redaktion: Deutsche Projekt Union GmbH, Köln im Auftrag der ITAD, Würzburg

Impressum: Herausgeber und Redaktion: Deutsche Projekt Union GmbH, Köln im Auftrag der ITAD, Würzburg ABFALLWIRTSCHAFT AM SCHEIDEWEG MECHANISCH- BIOLOGISCHE ODER THERMISCHE ABFALLBEHANDLUNG Impressum: Herausgeber und Redaktion: Deutsche Projekt Union GmbH, Köln im Auftrag der ITAD, Würzburg ITAD Eichhornstr.

Mehr

Probleme und Lösungsansätze beim Betrieb von RTO-Anlagen in MBA-Systemen

Probleme und Lösungsansätze beim Betrieb von RTO-Anlagen in MBA-Systemen -Anlagen in MBA-Systemen LfULG-Kolloquium zu BVT/Stand der Technik 211.2008, Dresden Univ.-Prof -Prof. Dr.-Ing -Ing.. Otto Carlowitz Clausthal-Zellerfeld, 20.11.2008 2 -Anlagen in MBA-Systemen Gliederung

Mehr

Der Branchenführer MBA-Technik

Der Branchenführer MBA-Technik Der Branchenführer MBA-Technik RHOMBOS-VERLAG Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation ist bei der Deutschen Bibliothek erhältlich. 2001 RHOMBOS-VERLAG, Berlin

Mehr

Umsetzung der 30. BImSchV in modernen MBA

Umsetzung der 30. BImSchV in modernen MBA Abfallkolloquium 2002, Freiberg, 21.-22.10.2002 Umsetzung der 30. BImSchV in modernen MBA Dr.-Ing. Konrad Soyez Universität Potsdam, Professur Umweltbildung, Arbeitsgruppe Ökotechnologie Park Babelsberg

Mehr

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven 1 MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven Michael Nelles, Gert Morscheck, Jennifer Grünes Universität Rostock

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/923. Kleine Anfrage mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/923. Kleine Anfrage mit Antwort Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Christian Dürr (FDP), eingegangen am 30.01.2004 Abfallbehandlung in der Region Hannover Im Abfallbehandlungszentrum Lahe der Region

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Schmitz Rechtsanwälte Frankfurt a. M.

Schmitz Rechtsanwälte Frankfurt a. M. I. Entwicklung des Deponierechts Bisher war das Deponierecht geregelt insbesondere in drei Verordnungen: Abfallablagerungsverordung (AbfAblV), Deponieverordnung (DepV) und Deponieverwertungsverordnung

Mehr

Emissionsminderung von Luftschadstoffen aus MBA - Ergänzende Stellungnahme -

Emissionsminderung von Luftschadstoffen aus MBA - Ergänzende Stellungnahme - Arbeitsgemeinschaft StoffspezifischeAbfallbehandlung e.v. ASA Adendorfer Weg 21357 Bardowick Tel. 04131/9232-14 Fax 04131/9232-99 Emissionsminderung von Luftschadstoffen aus MBA - Ergänzende Stellungnahme

Mehr

Zertifizierungsbericht. über Anforderungen an Verwertungsanlagen gemäß Anhang I zu 6 Verpackungsverordnung

Zertifizierungsbericht. über Anforderungen an Verwertungsanlagen gemäß Anhang I zu 6 Verpackungsverordnung Wellingsbütteler Ldstr. 168 Umweltgutachter 22337 Hamburg Tel. 040/59 85 04 Fax 040/500 02 47 email Ullrich-Umwelt@t-online.de Zertifizierungsbericht über Anforderungen an Verwertungsanlagen gemäß Anhang

Mehr

Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen

Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen - zuletzt aktualisiert zum 01.06.2007 - Öffentliche Abfallentsorgung in in Niedersachsen Cuxhaven Aurich Wittmund 8 Bremerhaven Stade Hamburg

Mehr

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com BIOGAS Energie aus organischen Abfällen Biogasanlage Langage Farm, UK Plymouth: 12.000 t/a Speisereste, 3.000 t/a Gülle ABFÄLLE - ENERGIE- UND ROHSTOFFQUELLE DER ZUKUNFT Aufgrund endlicher Ressourcen werden

Mehr

Anforderungen an die Deponierung von MBA-Abfällen

Anforderungen an die Deponierung von MBA-Abfällen Brandenburgische Umwelt Berichte (BUB) 6 S. 98-113 (2000) Anforderungen an die Deponierung von MBA-Abfällen J. Dach 61 Einleitung Das Bundesumweltministerium hat mit Datum vom 15.03.2000 den 1. Entwurf

Mehr

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich P-Strategie der Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich Dr. Leo S. Morf Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL), Kanton Zürich, Schweiz Info-Veranstaltung BMU, UBA zur Phosphorrückgewinnung

Mehr

Einsatz einer organischen Feinfraktion aus mechanischbiologischer

Einsatz einer organischen Feinfraktion aus mechanischbiologischer . Kommunikation und Projektsteuerung GmbH Lindenstr. 33 D 28876 Oyten Tel. ++49 4207 91763-10 Fax. ++49 4207 91763-12 info@bzlgmbh.com http://www.bzlgmbh.com Kommunikation und Projektsteuerung GmbH Einsatz

Mehr

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Thomas Grundmann und Michael Balhar 1. Stand der MBA-Technologie in

Mehr

Umweltforschungsplan (2006) des Bundesministeriums für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit. Abfallwirtschaft

Umweltforschungsplan (2006) des Bundesministeriums für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit. Abfallwirtschaft Umweltforschungsplan () des Bundesministeriums für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit Abfallwirtschaft Förderkennzeichen (UFOPLAN) 206 33 30 Anlagen zur mechanisch-biologischen Restabfallbehandlung

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Vorbehandlungsstrategien für komm. Abfall biologisch - thermisch LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12

Mehr

Deponien: Was kommt, was bleibt?

Deponien: Was kommt, was bleibt? Deponien: Was kommt, was bleibt? Eine Informationsveranstaltung der SBB 31.03.2009 Die Deponien der MEAB Deponie Schöneiche Deponie Vorketzin Deponie Deetz Die Deponie Schöneiche 6 12 7 3 1 2 5 4 11 10

Mehr

RICHTLINIE FÜR DIE MECHANISCH-BIOLOGISCHE BEHANDLUNG VON ABFÄLLEN

RICHTLINIE FÜR DIE MECHANISCH-BIOLOGISCHE BEHANDLUNG VON ABFÄLLEN RICHTLINIE FÜR DIE MECHANISCH-BIOLOGISCHE BEHANDLUNG VON ABFÄLLEN Wien, 1. März 2002 VORWORT In der österreichischen Abfallwirtschaft ist auf Grund der Deponieverordnung (BGBl. Nr. 164/1996) und des Abfallwirtschaftsgesetzes

Mehr

Info-Reihe. Bericht vom MBA-Workshop. Niedersächsisches Umweltministerium. am 6. September 2006 in Hannover

Info-Reihe. Bericht vom MBA-Workshop. Niedersächsisches Umweltministerium. am 6. September 2006 in Hannover Info-Reihe Niedersächsisches Umweltministerium Bericht vom MBA-Workshop am 6. September 2006 in Hannover MU / GAA Hi (ZUS) Stand: 24.11.2006 Bericht vom MBA-Workshop am 6.9.2006 in Hannover Inhaltsübersicht:

Mehr

GEG. Kompostwerk und Biogasanlage Gütersloh. Bio Abfall Energie Kompost

GEG. Kompostwerk und Biogasanlage Gütersloh. Bio Abfall Energie Kompost GEG Kompostwerk und gasanlage Gütersloh Abfall Energie Kompost Kompost- und Energiegewinnung durch Hightech-abfallverwertung GEG Nachhaltiges Handeln ist ein wichtiger Eckpfeiler für den Erhalt einer lebenswerten

Mehr

Zusammenfassender Schlussbericht

Zusammenfassender Schlussbericht Umweltforschungsplan (006) des Bundesministeriums für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit Abfallwirtschaft Förderkennzeichen (UFOPLAN) 06 33 30 Anlagen zur mechanisch-biologischen Restabfallbehandlung

Mehr

Klimarelevanz der Abluftreinigung bei der MBA. Projekt KAMBA

Klimarelevanz der Abluftreinigung bei der MBA. Projekt KAMBA Klimarelevanz der Abluftreinigung bei der MBA Projekt KAMBA KLIMARELEVANZ DER ABLUFTREINIGUNG BEI DER MECHANISCH-BIOLOGISCHEN ABFALLBEHANDLUNG (MBA) Projekt KAMBA Christian Neubauer Christoph Lampert

Mehr

Bericht zur. Ökologischen Vertretbarkeit der mechanisch-biologischen Vorbehandlung von Restabfällen einschließlich deren Ablagerung

Bericht zur. Ökologischen Vertretbarkeit der mechanisch-biologischen Vorbehandlung von Restabfällen einschließlich deren Ablagerung Umweltbundesamt, Berlin (III 4) Juli 1999 H 1 Bericht zur Ökologischen Vertretbarkeit der mechanisch-biologischen Vorbehandlung von Restabfällen einschließlich deren Ablagerung INHALTSVERZEICHNIS: Vorbemerkungen...3

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Verfahrenskonzepte, Technik, Probleme

Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Verfahrenskonzepte, Technik, Probleme Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Verfahrenskonzepte, Technik, Probleme Stephanie Thiel und Karl J. Thomé-Kozmiensky Als mechanisch(-biologische) Abfallbehandlungsanlagen (kurz M(B)A-Anlagen) werden

Mehr

KÜNFTIGE RESTABFALLBEHANDLUNG VORARLBERG KONZEPTVORSCHLÄGE

KÜNFTIGE RESTABFALLBEHANDLUNG VORARLBERG KONZEPTVORSCHLÄGE Ingenieurgemeinschaft Witzenhausen Fricke & Turk GmbH KÜNFTIGE RESTABFALLBEHANDLUNG VORARLBERG KONZEPTVORSCHLÄGE August 2002 Studie erstellt im Auftrag vom AMT DER VORARLBERGER LANDESREGIERUNG LANDHAUS

Mehr

Klimarelevanz der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung

Klimarelevanz der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung Klimarelevanz der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung Dr. Barbara Zeschmar-Lahl GLIEDERUNG 1. HINTERGRUND...2 2. ÖSTERREICHISCHES MAßNAHMENPROGRAMM ABFALLWIRT- SCHAFT...2 3. DIE ROLLE DER MBA IN DER

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Versteckte Energien nutzen Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Wer Abfälle fachgerecht verwertet, gestaltet eine bessere Zukunft. Das Unternehmen Umwelt- und ressourcenschonende

Mehr

Restmüllentsorgung. Kurzbericht

Restmüllentsorgung. Kurzbericht Restmüllentsorgung Tirol Kurzbericht 2 IMPRESSUM Auftraggeber: Amt der Tiroler Landesregierung Eduard-Wallnöfer-Platz 3 6020 Innsbruck Auftragnehmer: Institut für Umwelttechnik Universität Innsbruck, Baufakultät

Mehr

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe Holding Willkommen bei der HBE-Gruppe Die Gruppe der Reinigungs- und Entsorgungsspezialisten Holding sammelt reinigt verbrennt kompostiert Stand: 06/05 Holding HBE Holding Bremer Entsorgung GmbH & Co.

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

Layman Report sludge2energy: ein Weg zur energieautarken Kläranlage

Layman Report sludge2energy: ein Weg zur energieautarken Kläranlage WASTE WATER Solutions Layman Report sludge2energy: ein Weg zur energieautarken Kläranlage Innovatives dezentrales Verwertungskonzept zur Erzeugung von thermischer und elektrischer Energie sludge2energy

Mehr

Ein Unternehmen voller Ideen! www.kelag-ut.at

Ein Unternehmen voller Ideen! www.kelag-ut.at Ein Unternehmen voller Ideen! www.kelag-ut.at Unser Standort: Lustenau/Austria Sitz der Kelag VKW Umwelttechnik GmbH & Co KG im Landhaus des Impulszentrums Fabrik in Lustenau. Unsere Muttergesellschaft

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020

Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE)

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Fragenkatalog zu den Lehrveranstaltungen TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Brennstoffeigenschaften von Abfällen - Nennen Sie wichtige Brennstoffeigenschaften

Mehr

AMT DER TIROLER LANDESREGIERUNG. FORTSCHREIBUNG DES TIROLER ABFALLWIRTSCHAFTSKONZEPTES (Fachliche Anmerkungen)

AMT DER TIROLER LANDESREGIERUNG. FORTSCHREIBUNG DES TIROLER ABFALLWIRTSCHAFTSKONZEPTES (Fachliche Anmerkungen) AMT DER TIROLER LANDESREGIERUNG Abteilung Umweltschutz Referat Abfallwirtschaft FORTSCHREIBUNG DES TIROLER ABFALLWIRTSCHAFTSKONZEPTES (Fachliche Anmerkungen) Stand: Jänner 1997 FORTSCHREIBUNG DES TIROLER

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001

Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001 Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001 Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung...1 2. Rechtliche

Mehr

Curriculum Vitae. JÜRGEN HAKE Dipl.-Bauingenieur. 1 Zusammenfassung

Curriculum Vitae. JÜRGEN HAKE Dipl.-Bauingenieur. 1 Zusammenfassung 1 Zusammenfassung Diplom-Bauingenieur mit Schwerpunkt Federführung und Projektmanagement bei der Planung und Realisierung von Abfallbehandlungsanlagen. Besondere Kenntnisse in Kompostierungsverfahren Abfallbehandlungsanlagen

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020

Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 1 Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh, Walkenried MBT for a Sustainable Development Vision

Mehr

Umnutzung einer MBA zur Bioabfallbehandlung

Umnutzung einer MBA zur Bioabfallbehandlung Umnutzung einer MBA zur Bioabfallbehandlung Umnutzung einer MBA zur Bioabfallbehandlung Jan B. Deubig, Gregor Stadtmüller, Michael Greuel und Isabel Deubig 1. Das Abfallwirtschaftszentrum Kaiserslautern-Mehlingen...805

Mehr

STANDORT HÖXTER FACHGEBIET ABFALLWIRTSCHAFT UND DEPONIETECHNIK

STANDORT HÖXTER FACHGEBIET ABFALLWIRTSCHAFT UND DEPONIETECHNIK STANDORT HÖXTER FACHGEBIET ABFALLWIRTSCHAFT UND DEPONIETECHNIK Probenahme, Probenaufbereitung und Untersuchung mechanisch-biologisch vorbehandelter Abfälle Hans-Günter Ramke, Höxter Beitrag zur Fachtagung

Mehr

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser:

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Kanton Zürich Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL) Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Strategie und Umsetzung im Kanton Zürich Dr. Leo S. Morf i-net Technology Event «Rückgewinnung von Phosphor

Mehr

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen:

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen: Vollzugsempfehlungen für bestimmte Anlagenarten zur Herstellung von anorganischen Stoffen oder Stoffgruppen durch chemische Umwandlung im industriellen Umfang (LVIC AAF) Stand 26.03.2015 Aufgrund der im

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Sektorvorhaben Mechanisch-biologische Abfallbehandlung

Sektorvorhaben Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Abteilung 44 Umwelt und Infrastruktur Sektorvorhaben Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Endbericht Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ ) GmbH Published by Deutsche Gesellschaft

Mehr

Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen

Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen PYREG Forschungsverbund FH Bingen, ITB ggmbh Prof. Dr.-Ing. W. Sehn Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

5.2 Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA)

5.2 Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) 5.2 Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Abb. 5.2-1: Luftbild der MBA Kahlenberg Nach umfangreichen Voruntersuchungen und längerer Betriebserfahrung mit einer Pilotanlage seit 1996

Mehr

Instytutu Ceramiki i Materiałów Budowlanych

Instytutu Ceramiki i Materiałów Budowlanych Instytutu Ceramiki i Materiałów Budowlanych Scientific Works of Institute of Ceramics and Building Materials Nr 10 ISSN 1899-3230 Rok V Warszawa Opole 2012 ERWIN BINNER * Schlüsselwörter: MBA, Deponieverhalten,

Mehr

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen Hannover 02 03 Energiegeladen Abfallentsorgung vor Ort Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet

Mehr

Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch

Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch Umweltbundesamt Referat Z 6 Dessau-Roßlau Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch behandelten Abfällen Vorhaben Z 6 30533/3 FKZ 360 16 036 Prof. R. Stegmann und Partner

Mehr

Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025

Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025 Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025 1. Welcher Trend wird sich besonders durchsetzen/auswirken und warum? Die Experten sehen eine Wandlung der Abfallwirtschaft zu einer

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

ABLUFTREINIGUNG BEI DER MECHANISCH- BIOLOGISCHEN ABFALLBEHANDLUNG (MBA)

ABLUFTREINIGUNG BEI DER MECHANISCH- BIOLOGISCHEN ABFALLBEHANDLUNG (MBA) ABLUFTREINIGUNG BEI DER MECHANISCH- BIOLOGISCHEN ABFALLBEHANDLUNG (MBA) Abluftreinigung bei der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung (MBA) Wien, November 1999 Projektleitung Isabella Kossina Autor

Mehr

Lösungen für das Recycling.

Lösungen für das Recycling. Lösungen für das Recycling. 100 % Reinheit mit beeindruckender Produktivität. trennso-technik.de TST-Anlagentechnologie. Weltweit erfolgreich im Einsatz! Rohstoffe erhalten: heute und in Zukunft. Global

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS-

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- ZWECKVERBAND ABFALLVERWERTUNG SÜDWESTPFALZ Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- Verbandsordnung in der Fassung vom 20.12.1999, veröffentlicht im

Mehr

Abschlussbericht zur wissenschaftlich-technischen Begleitung der MBA Südniedersachsen

Abschlussbericht zur wissenschaftlich-technischen Begleitung der MBA Südniedersachsen Abschlussbericht zur wissenschaftlich-technischen Begleitung der MBA Südniedersachsen Auftraggeber: Abfallzweckverband Südniedersachsen Geschäftsführer Herr M. Rakete Auf dem Mittelberge 1 37133 Friedland

Mehr

Optimierungspotential einer Vergärungsanlage in einer MBA

Optimierungspotential einer Vergärungsanlage in einer MBA Optimierungspotential einer Vergärungsanlage in einer MBA Beispiel MBA Hannover-Lahe Beate Vielhaber und Kornelia Hülter 1. Bundespolitische Bewertung der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung (MBA)...548

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Sortieranlagen. : Leichtstoffverpackungen. Ein hoher Anlagendurchsatz und automatisch erzeugte 10 Fraktionen sorgen für maximale Sortenreinheit.

Sortieranlagen. : Leichtstoffverpackungen. Ein hoher Anlagendurchsatz und automatisch erzeugte 10 Fraktionen sorgen für maximale Sortenreinheit. Eine Sortieranlage dient zur Sortierung von Abfällen um einzelne sortierte Sekundärrohstoffe wieder in den Recyclingkreislauf zurück zu führen. : Leichtstoffverpackungen aus Kunststoff, Verbunden, Aluminium

Mehr

Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen.

Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen. Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen. Umwelt. Natur. Verantwortung. KÖHL Die Nachfrage nach Biogas steigt kontinuierlich. Biogas besteht zu einem großen Teil

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte. Vision 2020

Zukunftsfähige MBA-Konzepte. Vision 2020 Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried Veröffentlicht in : Energie aus Abfall 1 November 2006, Hrsg.: Prof.

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung der MBA Erbenschwang; Erste Erfahrungen mit der Deponierung

Wissenschaftliche Begleitung der MBA Erbenschwang; Erste Erfahrungen mit der Deponierung Wissenschaftliche Begleitung der MBA Erbenschwang; Erste Erfahrungen mit der Deponierung Markus Hertel, Wolfgang Huber 1 Veranlassung Der Kreistag des Landkreises Weilheim-Schongau in Bayern hat sich bereits

Mehr

Energieeffiziente und wirtschaftliche Korrosionsvermeidung in RTO`s der MBA

Energieeffiziente und wirtschaftliche Korrosionsvermeidung in RTO`s der MBA 12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage Energieeffiziente und wirtschaftliche Korrosionsvermeidung in RTO`s der MBA Franz Obermeyer Abstract Zur Emissionsminderung hat sich bei mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen

Mehr

Der KlärschlammReformer

Der KlärschlammReformer Der KlärschlammReformer ein neuer Lösungsansatz zur dezentralen energetischen Verwertung von Klärschlämmen mit Phosphor-Recycling Dr.-Ing. Steffen Ritterbusch Thermo-System GmbH THERMO-SYSTEM Klärschlammtrocknung

Mehr

Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat

Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker, Dipl.-Ing. Martin Rotheut Lehr- und Forschungsgebiet Technologie der Energierohstoffe RWTH Aachen

Mehr

Prozesswassermanagement auf MBA-Anlagen am Beispiel der MBA-Gescher

Prozesswassermanagement auf MBA-Anlagen am Beispiel der MBA-Gescher Institut für Abfall, Abwasser, Site und Facility Management e. V. INSTITUT FÜR SIEDLUNGSWASSERWIRTSCHAFT UND ABFALLTECHNIK LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prozesswassermanagement auf MBA-Anlagen am Beispiel

Mehr

RICHTLINIE FÜR DIE MECHANISCH-BIOLOGISCHE BEHANDLUNG VON ABFÄLLEN

RICHTLINIE FÜR DIE MECHANISCH-BIOLOGISCHE BEHANDLUNG VON ABFÄLLEN VORWORT In den 1998 vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft gemeinsam mit dem Umweltbundesamt herausgegebenen Grundlagen für eine Technische Anleitung zur mechanisch-biologischen

Mehr

Vereinfachte Umwelterklärung Werk Düsseldorf

Vereinfachte Umwelterklärung Werk Düsseldorf Düsseldorf USB Seite 1 von 2 Vereinfachte Umwelterklärung Zur Umwelt-Startseite Umweltschutzbeauftragter der DaimlerChrysler AG Theo Bergmann DaimlerChrysler AG, Rather Straße 51 40476 Düsseldorf Tel.

Mehr

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen I Grußwort Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen VII I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen Abfallbehandlung Die Wahl der richtigen Technik: MBA-Verfahrenstypen und ihre Vor- und Nachteile

Mehr

Umwelttechnologie. Chemie. Metallurgie

Umwelttechnologie. Chemie. Metallurgie Umwelttechnologie Chemie Metallurgie Das Unternehmen Technologien für unsere Kunden: Unser Know-how ist Ihr Erfolg. Das Unternehmen HUGO PETERSEN garantiert mit Erfahrung und Know-how, speziell im Bereich

Mehr

Restabfälle. Vorsiebung Siebrest. Mat. < 80 mm 10.000 Mg/a. Stabilisierung in Tunneln Rotteverlust 2 Wochen 3.000 Mg/a. Rotteoutput 7.

Restabfälle. Vorsiebung Siebrest. Mat. < 80 mm 10.000 Mg/a. Stabilisierung in Tunneln Rotteverlust 2 Wochen 3.000 Mg/a. Rotteoutput 7. Restabfälle Vorsiebung Siebrest Mat. < 80 mm 10.000 Mg/a Stabilisierung in Tunneln Rotteverlust 2 Wochen 3.000 Mg/a Rotteoutput 7.000 Mg/a Trennstufe Deponiegut/ Brennstoff Deponiegut 2.500 Mg/a Brennstoff

Mehr

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren 2. Kreislaufwirtschaftskonferenz RLP, 06.12.2011 Verfahrensentwicklung - PYREG GmbH+FH Bingen 2009 PYREG GmbH 2005 PYREG process 2003 Biomass-Stirling

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Entsorgung von PU-Abfällen und Post-Consumer-Abfall nach Änderungen im Abfallrecht Chance oder Hindernis. Hans A. Dresch, Würzburg

Entsorgung von PU-Abfällen und Post-Consumer-Abfall nach Änderungen im Abfallrecht Chance oder Hindernis. Hans A. Dresch, Würzburg 1 Entsorgung von PU-Abfällen und Post-Consumer-Abfall nach Änderungen im Abfallrecht Chance oder Hindernis Hans A. Dresch, Würzburg Mitte 2005 ist für manche völlig überraschend die 12-jährige Übergangsfrist

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V.

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Westring 10 59320 Ennigerloh Fon: +49 2524 9307-18 Fax: +49 2524 9307-12 info@asa-ev.de www.asa-ev.de Geschäftsstellenleiter Michael Balhar

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

Ablagerung von MBA-Material

Ablagerung von MBA-Material Die neue Österreichische Deponieverordnung: Ablagerung von MBA-Material Tagung Abfallwirtschaft in Österreich im Rahmen der 2 nd BOKU Waste Conference, 19. April 2007 Dr. Michael Loidl BMLFUW Abt. VI/3

Mehr