Professioneller Umgang mit Kundenrisiken Structured FINANCE 2015 Kreditmanagement 4.0. Thomas Maletz Stuttgart, 25. November 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professioneller Umgang mit Kundenrisiken Structured FINANCE 2015 Kreditmanagement 4.0. Thomas Maletz Stuttgart, 25. November 2015"

Transkript

1 Professioneller Umgang mit Kundenrisiken Structured FINANCE 2015 Kreditmanagement 4.0 Thomas Maletz Stuttgart, 25. November 2015

2 Agenda ARVATO FINANCIAL SOLUTIONS - DAS PROJEKT WAS SIND DIE RELEVANTEN KUNDENRISIKEN? AM ANFANG STEHT DER VERTRIEB HILFEN DURCH DAS DER KUNDE ZAHLT GUT SO DER KUNDE ZAHLT NICHT WAS DANN? DIE BIG POINTS IM Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

3 Agenda ARVATO FINANCIAL SOLUTIONS - DAS PROJEKT WAS SIND DIE RELEVANTEN KUNDENRISIKEN? AM ANFANG STEHT DER VERTRIEB HILFEN DURCH DAS DER KUNDE ZAHLT GUT SO DER KUNDE ZAHLT NICHT WAS DANN? DIE BIG POINTS IM Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

4 Outsourcing seit 1835: Von einer Druckerei zum globalen Dienstleistungsunternehmen Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

5 arvato ist Teil des globalen Bertelsmann-Netzwerks Umsatz Mitarbeiter Mio Mio Mio ,662 Mio Mio Jahresbericht Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

6 Unsere Historie: Von den Wurzeln zu einem weltweit operierenden Financial Solutions Anbieter 1835 Erste Druckerei 1978 Factoring 1996 International B2C-Accounting 2001 Collection 2004 Health Finance 2010 Services für großen Software-Anbieter Credit Solutions 2014 Übernahme von AfterPay 1961 Financial Services 1994 Joint Venture Deutsche Post Adress 2000 Risk Management 2004 F&A für weltweiten Suchmaschinenanbieter 2005 Übernahme Infoscore- Gruppe 2013 Übernahme der Gothia Financial Group 2015 Joint Venture Intervalor Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

7 Das Projekt Door opener zum Kreditmanagement 4.0 Vergangenheit: Manuelle und analoge Informationsverarbeitung mit dezentraler analoger Archivierung Heute: zentrale und digitale Informationsverarbeitung und Archivierung 1 Click zur Info Zukunft: Online und Echtzeitverarbeitung für den Online und Offline Handel Der Weg: Einbindung von CAM in das bestehende operative Factoring System Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

8 Agenda ARVATO FINANCIAL SOLUTIONS - DAS PROJEKT WAS SIND DIE RELEVANTEN KUNDENRISIKEN? AM ANFANG STEHT DER VERTRIEB HILFEN DURCH DAS DER KUNDE ZAHLT GUT SO DER KUNDE ZAHLT NICHT WAS DANN? DIE BIG POINTS IM Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

9 Startpunkt - Kundenrisiken In Deutschland über Unternehmensinsolvenzen in 2014 Deutschland exportierte in % seines BSP ins Ausland IT Investitionen in Deutschland stehen 2015 ganz im Zeichen der Digitalen Transformation Flowtex: der von Staatsanwälten errechnete strafrechtliche Schaden betrug insgesamt 2,6 Milliarden Euro. Die Deutsche Bank hat 6 Mrd. Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten gebildet Firmeninsolvenzen in der EU/EWR in 2014 Der Volkswagen-Vorstand zieht weitere Konsequenzen aus dem Abgas-Skandal und hat einen Vorstand für Recht und Compliance einberufen EU 28 Länder 28 Jurisdiktionen über 15 Mio. Inkassofälle in Deutschland in 2012 In Europa sind ca Inkassounternehmen tätig und verwalteten in 2010 rund 51 Mrd. Forderungsbestand Erhöhung der DSO durch Zahlungsverzögerungen Die Zukunft: Strategien zum digitalen Wandel fehlen Der Amazon Effekt Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

10 Agenda ARVATO FINANCIAL SOLUTIONS - DAS PROJEKT WAS SIND DIE RELEVANTEN KUNDENRISIKEN? AM ANFANG STEHT DER VERTRIEB HILFEN DURCH DAS DER KUNDE ZAHLT GUT SO DER KUNDE ZAHLT NICHT WAS DANN? DIE BIG POINTS IM Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

11 Kreditmanagement fängt im Vertrieb an Vernetzung Fokussierung auf High Potentiales Abgleich mit der Credit Policy und Compliance Anforderungen Identifizierung der richtigen rechtlichen Einheit KYC und Bonität des Kunden Länderrisiken? Risikoadjustierte und kosteneffektive Sicherheitenstrategie durch Informationsaggregation in der IT Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

12 Agenda ARVATO FINANCIAL SOLUTIONS - DAS PROJEKT WAS SIND DIE RELEVANTEN KUNDENRISIKEN? AM ANFANG STEHT DER VERTRIEB HILFEN DURCH DAS DER KUNDE ZAHLT GUT SO DER KUNDE ZAHLT NICHT WAS DANN? DIE BIG POINTS IM Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

13 Der Kunde zahlt gut so, aber wer rastet der rostet Laufende KPI Auswertung von Zahlungen, Retouren und Gutschriften durch Vernetzung mit der Debitorenbuchhaltung Risikomonitoring durch automatisierte Informationsbeschaffung Zentrale Datenaggregation ermöglicht automatisierte Frühwarnsysteme die gesamthaft zu einer Senkung der Ausfallund Transaktionskosten führen Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

14 Agenda ARVATO FINANCIAL SOLUTIONS - DAS PROJEKT WAS SIND DIE RELEVANTEN KUNDENRISIKEN? AM ANFANG STEHT DER VERTRIEB HILFEN DURCH DAS DER KUNDE ZAHLT GUT SO DER KUNDE ZAHLT NICHT WAS DANN? DIE BIG POINTS IM Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

15 Der Kunde zahlt nicht was dann? Compliance: Kaufmännische Genehmigungsprozesse durch Kompetenz gesteuerte Workflows Die Lage: Koordinierte Vorgehensweise im Unternehmen durch einheitliche und aktuelle Datenhaltung Wie geht es weiter: Risiko- und Ausfallkalkulation führen zu einer kostengerechten Eskalation Grenzen: Insolvenz immanente Risiken kann uns die IT leider nicht abnehmen Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

16 Agenda ARVATO FINANCIAL SOLUTIONS - DAS PROJEKT WAS SIND DIE RELEVANTEN KUNDENRISIKEN? AM ANFANG STEHT DER VERTRIEB HILFEN DURCH DAS DER KUNDE ZAHLT GUT SO DER KUNDE ZAHLT NICHT WAS DANN? DIE BIG POINTS IM Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

17 Kreditmanagement 4.0 die BIG Points Die Vernetzung der Prozesse/IT zwischen Kundenmanagement, Vertrieb und Kreditmanagement wird durch die durchgängige Verknüpfung von internen und externen Informationen ohne Medienbrüche ermöglicht Prävention von Reputationsschäden durch einheitliche Compliance Senkung der administrativen Transaktionskosten Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

18 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Fragen? Contact: Thomas Maletz Leiter Corporate Risk Thomas Maletz arvato Financial Solutions Structured FINANCE

Steuerung von Kundenrisiken

Steuerung von Kundenrisiken Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Dr. Werner Grünewald, Managing Director, DKV EURO SERVICE Karlsruhe, 12.11.2014 FILM 4

Mehr

Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Scoring von Versicherungsprodukten unter dem Aspekt des Datenschutzes

Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Scoring von Versicherungsprodukten unter dem Aspekt des Datenschutzes Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Scoring von Versicherungsprodukten unter dem Aspekt des Datenschutzes Wolfgang Hübner Geschäftsführer arvato infoscore Berlin, 15. September 2010 arvato infoscore

Mehr

Cash-Management in der Praxis und an der Schnittstelle zur Krise Kundenrisiken frühzeitig erkennen und beherrschen. Köln, 12.

Cash-Management in der Praxis und an der Schnittstelle zur Krise Kundenrisiken frühzeitig erkennen und beherrschen. Köln, 12. Cash-Management in der Praxis und an der Schnittstelle zur Krise Kundenrisiken frühzeitig erkennen und beherrschen Köln, 12. Juni 2014 Agenda Die BayWa AG und die Anforderungen an das Credit Management

Mehr

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Jahrestagung Wiesbaden, 09. November 2006 Agenda Aufgabenstellung Herausforderungen Kernkompetenzen PIM (Product Information Management)

Mehr

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft... Tobias Nagel Director Business Consulting E-Mail: tobias.nagel@online-software-ag.de... Online Software AG - Bergstrasse 31-69469 Weinheim

Mehr

InhouseFactoring. Liquiditäts- und Sicherheitsvorteile bei direktem Kundenkontakt. Unser Produkt für

InhouseFactoring. Liquiditäts- und Sicherheitsvorteile bei direktem Kundenkontakt. Unser Produkt für InhouseFactoring Sie haben ein erfolgreich operierendes Unternehmen und verfügen über eine professionelle, EDV-gestützte Debitorenbuchhaltung. Zudem liegt Ihnen der direkte Kundenkontakt am Herzen, wenn

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Supplier Lifecycle Management - von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Nikolaus Heine Subject Matter Expert SLM IBM 2013 IBM Corporation Die Notwendigkeit des professionellen Lieferantenmanagements

Mehr

Liquidität sichern durch Forderungsmanagement. Referent: Dipl. Bw. (FH) Klaus Bender

Liquidität sichern durch Forderungsmanagement. Referent: Dipl. Bw. (FH) Klaus Bender Liquidität sichern durch Forderungsmanagement Referent: Dipl. Bw. (FH) Klaus Bender Agenda 1. Entwicklung 2. Working Capital 3. Ziele des Forderungsmanagements 4. Bestandteile des Forderungsmanagements

Mehr

Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0. Volksbank Bühl. Impulse für Innovation.

Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0. Volksbank Bühl. Impulse für Innovation. Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0 Volksbank Bühl. Impulse für Innovation. Seite 1 16. Juli 2012 Die Volksbank Bühl im Überblick. Beratungscenter: 28 Mitarbeiter: 280

Mehr

Full-ServiceFactoring. Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service

Full-ServiceFactoring. Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service Full-ServiceFactoring Als Unternehmer möchten Sie Ihren Kunden stets Top-Produkte und besten Service bieten. Ihre Energie wollen Sie auf Ihre Kernaufgaben

Mehr

Risk Assessment bei Bestandeskunden der AXA Winterthur

Risk Assessment bei Bestandeskunden der AXA Winterthur Risk Assessment bei Bestandeskunden der AXA Winterthur 4. D&B Prognose-Event Novotel Zürich City West Mittwoch, 20. Juni 2012 Dieter Schäfer Leiter Kredit & Kaution AXA Versicherungen AG Agenda Die AXA

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Vorstandsberichte effizient, effektiv und revisionssicher erstellen

Vorstandsberichte effizient, effektiv und revisionssicher erstellen Vorstandsberichte effizient, effektiv und revisionssicher erstellen mithilfe von univine HQRep und Microsoft Sharepoint 2007 anhand von Anwendungsbeispielen aus dem Risikocontrolling der Dresdner Bank

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

digital_real: Mittelstand 4.0 in der Praxis ecommerce & Logistik bei LIMAL Andreas Voswinckel Neumünster, 22. September 2016

digital_real: Mittelstand 4.0 in der Praxis ecommerce & Logistik bei LIMAL Andreas Voswinckel Neumünster, 22. September 2016 digital_real: Mittelstand 4.0 in der Praxis ecommerce & Logistik bei LIMAL Andreas Voswinckel Neumünster, 22. September 2016 Herausforderung ecommerce Handel im Wandel Wenn ein starker Wind weht, bauen

Mehr

Auswirkungen der EU DS-GVO auf die (deutsche) Wirtschaft

Auswirkungen der EU DS-GVO auf die (deutsche) Wirtschaft Auswirkungen der EU DS-GVO auf die (deutsche) Wirtschaft 3. Münchner Datenschutztag TaylorWessing München, 16.10.2014 Volker Trüb Aussage im EU-Parlament Daten sind das neue Öl. Deshalb braucht es einen

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Transparente Cashflows

Transparente Cashflows Transparente Cashflows Matthias Krampert STRUCTURED FINANCE; Karlsruhe, 5. November 2013 AGENDA Struktur und Organigramm StWN-Konzern in Zahlen Vorstellung des Treasury Warum braucht man ein Treasury-Management-System?

Mehr

Von Einzelkämpfern und gemeinschaftlichem Erfolg

Von Einzelkämpfern und gemeinschaftlichem Erfolg Von Einzelkämpfern und gemeinschaftlichem Erfolg Online Handel ist [Eine strategische Analyse] eine klaffende Wunde 3 Milliarden Euro Kaufkraft fließen durch den Online-Handel ins Ausland ab. Das sind

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott - Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 1 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 2 Vorbemerkungen

Mehr

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Leistung erbracht wo bleibt mein Geld? von Thomas Rohe Marketing-Club Dresden Quelle: capitalsolutionsindia.com Gliederung 1. Wirtschaftliche

Mehr

Integriertes Risikomanagement. Conversion Optimierung

Integriertes Risikomanagement. Conversion Optimierung Integriertes Risikomanagement Conversion Optimierung München, 28. März 2012 arvato ist Teil des globalen Bertelsmann-Netzwerks Der internationalste Medienkonzern der Welt. Mitarbeiter: 104.419* Umsatz:

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen. Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a.

Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen. Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a. Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a.trust Info Day 2 Raiffeisen Informatik 2. größter IT-Services Anbieter Österreichs*

Mehr

[ 5.BI Praxis Forum. Martin Daut I CEO I simple fact AG Nürnberg I 12. November 2015

[ 5.BI Praxis Forum. Martin Daut I CEO I simple fact AG Nürnberg I 12. November 2015 [ 5.BI Praxis Forum ] Martin Daut I CEO I simple fact AG Nürnberg I 12. November 2015 0 1 1 2 3 5 8 13 21 [ ] 2 [ simple fact AG I Business Intelligence und agile Entscheidungen ] >45Consultants >500 Projekte

Mehr

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Ausgangslage Problem Lösung Umsetzung Key

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Werte und Organisation sind Grundlagen der Compliance

Werte und Organisation sind Grundlagen der Compliance Werte und Organisation sind Grundlagen der Compliance Microsoft TAC CSO Council 9. und 10. November 2009 in München Peter Rösch 2009 Dipl.Ing. Peter Rösch CMC/BDU www.roesch-unternehmensberatung.de Montag,

Mehr

GUARDEAN CM Trend Monitor 2012. Die Ergebnisse im Überblick

GUARDEAN CM Trend Monitor 2012. Die Ergebnisse im Überblick 2012 Die Ergebnisse im Überblick Unternehmen müssen heutzutage mit Kennzahlen und Frühwarnsystemen arbeiten, um Risiken frühzeitig zu erkennen und ihr Geschäft erfolgreich zu steuern. Hier bietet sich

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

Weitsichtig agieren. Belastbarkeit der Unternehmensplanung und effektive Krisenfrüherkennung im Mittelstand

Weitsichtig agieren. Belastbarkeit der Unternehmensplanung und effektive Krisenfrüherkennung im Mittelstand Weitsichtig agieren Belastbarkeit der Unternehmensplanung und effektive Krisenfrüherkennung im Mittelstand Neue Anforderungen an die Lageberichterstattung (DRS 20) Risikoadjustierte Planung und marktorientierte

Mehr

6. Oracle DWH Community Mainz 2011. Koexistenz SAP BW und mit unternehmensweitem zentralen DWH

6. Oracle DWH Community Mainz 2011. Koexistenz SAP BW und mit unternehmensweitem zentralen DWH 6. Oracle DWH Community Mainz 2011 Koexistenz SAP BW und mit unternehmensweitem zentralen DWH 2 6. Oracle DWH Community Mainz 2011 Agenda Vorstellung Globus Historische Entwicklung des DWH-Systems Globus

Mehr

Moderne Finanzierungsstrategien

Moderne Finanzierungsstrategien Moderne Finanzierungsstrategien im Außenhandel Christian Solfronk Geschäftsführer, Balth. Papp Internationale Lebensmittellogistik KG Grit Becker Leiterin der Zweigniederlassung Stuttgart, Coface Kreditversicherung

Mehr

Fraud Prevention bei Kauf auf Rechnung

Fraud Prevention bei Kauf auf Rechnung Fraud Prevention bei Kauf auf Rechnung Patrick Kessler Präsident Jordan Bellazzini Leiter Administration E-Commerce Gerd-Hendrik Bos Head of Credit Information Agenda: Vorstellung Intrum Justitia AG Kauf

Mehr

Unternehmensprofil Computacenter

Unternehmensprofil Computacenter Unternehmensprofil Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2015 Computacenter ein Überblick Computacenter ist Europas führender herstellerübergreifender Dienstleister für eine Informationstechnologie,

Mehr

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter!

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN IT OUTSOURCING SAP SERVICES HR SERVICES & SOLUTIONS HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! TDS HR Services & Solutions GmbH Petra Pilz Zukunft

Mehr

Lizenzmanagement vom Risiko zum Wert. CeBIT Conference Center, OPENStage, 5. März 2013, Torsten Groll, CEO

Lizenzmanagement vom Risiko zum Wert. CeBIT Conference Center, OPENStage, 5. März 2013, Torsten Groll, CEO Lizenzmanagement vom Risiko zum Wert CeBIT Conference Center, OPENStage, 5. März 2013, Torsten Groll, CEO Was war am 9. Juni 1993? Am 9. Juni 1993, wurde Software in Deutschland ausdrücklich urheberrechtlich

Mehr

Risikomanagement Schützen Sie sich vor Zahlungsstörungen! Risk Management Minimizing payment defaults!

Risikomanagement Schützen Sie sich vor Zahlungsstörungen! Risk Management Minimizing payment defaults! Risikomanagement Schützen Sie sich vor Zahlungsstörungen! Risk Management Minimizing payment defaults! Warum Risikomanagement? HÄNDLER wünscht: Preiswerte & sichere Zahlverfahren KUNDE wünscht: Preiswerte

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Erfolgsfaktor Forderungsmanagement: Mit professionellen Prozessen zu gesicherten Umsätzen, höherer Liquidität und verbesserten Kundenbeziehungen.

Erfolgsfaktor Forderungsmanagement: Mit professionellen Prozessen zu gesicherten Umsätzen, höherer Liquidität und verbesserten Kundenbeziehungen. Erfolgsfaktor Forderungsmanagement: Mit professionellen Prozessen zu gesicherten Umsätzen, höherer Liquidität und verbesserten Kundenbeziehungen. Thomas Hampf Geschäftsführer IS Inkasso Service GmbH 26.

Mehr

Herzlich willkommen zum Webinar. Kundendatenpflege leicht gemacht

Herzlich willkommen zum Webinar. Kundendatenpflege leicht gemacht Herzlich willkommen zum Webinar Kundendatenpflege leicht gemacht 1 Eric Beuchel Fa. Eric Beuchel e.k. Sitz Mötzingen / Nagold Gründung 1994 www.beuchel-online.de 2 Über mich 3 Das Unternehmen 4 Was ist

Mehr

Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM

Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM Uwe Pranghofer Director Geschäftsbereich CIQ u.pranghofer@knt-telecom.de telecom.de ENTWICKLUNG DER KNT KNT Telecom ist seit 1995 aktiv auf dem Markt der

Mehr

Wichtige Ansatzpunkte im Bereich der it-sicherheit für die Digitalisierung des Mittelstands

Wichtige Ansatzpunkte im Bereich der it-sicherheit für die Digitalisierung des Mittelstands Wichtige Ansatzpunkte im Bereich der it-sicherheit für die Digitalisierung des Mittelstands Vortrag im Rahmen der 12. it Trends Sicherheit 2016 Tobias Rademann, M.A. Ihr Nutzen 1. Zusammenhang zw. Digitalisierung

Mehr

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung »d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Oliver Frese, Vorstandsmitglied Deutsche Messe AG Hannover, 15. März 2015 Digitalisierung in Unternehmen Einsatz von

Mehr

Hamburg: Europas Hub im Eisenbahngüterverkehr

Hamburg: Europas Hub im Eisenbahngüterverkehr Hamburg: Europas Hub im Eisenbahngüterverkehr Herausforderungen im grenzüberschreitenden Bahnbetrieb Anforderungen an Seehäfen RCA Strategien im europäischen Güterverkehr IGB Mitgliederversammlung KR Friedrich

Mehr

Supply Chain Finance. Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland

Supply Chain Finance. Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland Supply Chain Finance Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland Marie-Luise Ewert, Head of GTG-West, Münster, den 22. Mai 2014 Agenda HypoVereinsbank Global Transaction Banking Germany West (GTG-West)

Mehr

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Referent Vita Jahrgang 1963 1983 1987 Sparkassenkaufmann 1988 1993 Studium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Die Neue Welt der Kapitalanlagen

Die Neue Welt der Kapitalanlagen Die Neue Welt der Kapitalanlagen Vorstellung der CONTI Unternehmensgruppe Regulierung: Zeitachse AIFM & KAGB Das Risikomanagement in der Aufbauorganisation Risikobetrachtung für einen Schiffs-AIF ( Risikoregister

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG

FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG SICHERHEIT VON ANFANG AN! Interner und externer Betrug sind keine Kavaliersdelikte und bilden

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

swissdigin e-invoicing Sznenarien für Rechnungssteller

swissdigin e-invoicing Sznenarien für Rechnungssteller swissdigin e-invoicing Sznenarien für Rechnungssteller Basel 29.11.2006 Josef Kremer, Produkt Manager Swisscom Mobile Swisscom Mobile: Vertrauen von 4,3 Mio. Kunden Anzahl Kunden Swisscom Mobile (in 1000)

Mehr

Journalismus meets Technik

Journalismus meets Technik Der Einzug der IT in den Newsroom Journalismus meets Technik part of arvato systems group S4M Gesellschafterstruktur Content Media Services Direct-to- Customer 19.9 % 80.1 % S4M Solutions for Media GmbH

Mehr

Digitale Transformation in HR per App zur internen Karriere. Köln,

Digitale Transformation in HR per App zur internen Karriere. Köln, Digitale Transformation in HR per App zur internen Karriere Köln, 09.11.2017 WAS WIR KÖNNEN Wir bringen die PS auf die Straße. Unsere Mission ist Enforcing Performance. Corporate Offices (CxO) Branchen

Mehr

Competence Event Web Monitoring

Competence Event Web Monitoring Web Monitoring Webmonitoring bei der Daimler AG (strategische Anforderungen, Entscheidungskriterien) Referent: Maximilian Splittgerber Daimler AG Competence Event Web Monitoring 23. September in Köln Fragestellungen

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DAS KEY ACCOUNT MANAGEMENTIM EUROPÄISCHEN MARKT FÜR FALTSCHACHTELN. Andreas Helbig 27.03.2014

ANFORDERUNGEN AN DAS KEY ACCOUNT MANAGEMENTIM EUROPÄISCHEN MARKT FÜR FALTSCHACHTELN. Andreas Helbig 27.03.2014 ANFORDERUNGEN AN DAS KEY ACCOUNT MANAGEMENTIM EUROPÄISCHEN MARKT FÜR FALTSCHACHTELN Andreas Helbig 27.03.2014 Über mich 49 Jahre Diplom-Kaufmann 23 Jahre im Vertrieb für Faltschachteln und Verpackungssysteme

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring die unternehmerische Freiräume schafft Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring Diese moderne Finanz-Dienst-Leistung der VR FACTOREM orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der Digital Readiness Check - DRC Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC Definition Digitalisierung im Banking: Um was geht es eigentlich konkret? Digitalisierung im

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger

Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Controlling Innovation Berlin 18. September 2010 Kathrin Moormann Agenda Dräger Technik für das Leben Risikoidentifikation:

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Customer Service im Social Web Herausforderungen und best practises Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Customer Service im Social

Mehr

Seminar. Outsourcing/Benchmarking von Postdienstleistungen

Seminar. Outsourcing/Benchmarking von Postdienstleistungen Seminar Outsourcing/Benchmarking von Postdienstleistungen 2006 Outsourcing Seminarthemen 1. Tag Markttrend Outsourcing? Outsourcing Pro - Kontra Teil- und Komplett-Outsourcing Outsourcing-Modelle Rechtliche

Mehr

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele VDMA Mitgliederversammlung NRW Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele Ralph Lerch, Head Export

Mehr

Guter Kunde schlechter Zahler? Liquidität ist Trumpf

Guter Kunde schlechter Zahler? Liquidität ist Trumpf Guter Kunde schlechter Zahler? Liquidität ist Trumpf -7,3-2,5-14,6-18,6 +0,4 +21,9 +11,6 +231,5-2,1-63,6-8,7-9,8-6,2-4,2 Insolvenzprognose Deutschland: Konjunkturaufschwung drückt Unternehmensinsolvenzen

Mehr

COMPLIANCE UND BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE INTEGRITÄT SICHERSTELLEN

COMPLIANCE UND BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE INTEGRITÄT SICHERSTELLEN COMPLIANCE UND BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE INTEGRITÄT SICHERSTELLEN SRDT Zürich, 28.10.2015 Torsten Kessler AGENDA Ausgangssituation Typische Problemstellungen Erfolgskritische Faktoren (EKF) Lösungsansätze

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation?

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Impuls Dr. Michael R. Träm Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Dr. Michael R. Träm Mitglied des Aufsichtsrates HuZ Unternehmensberatung DDIM.kongress

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Wo bleibt Med-Cloud? Rechtliche Herausforderungen externer (Patienten-) Datenhaltung. RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Wo bleibt Med-Cloud? Rechtliche Herausforderungen externer (Patienten-) Datenhaltung. RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht Wo bleibt Med-Cloud? Rechtliche Herausforderungen externer (Patienten-) Datenhaltung RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht nrw.units trifft Medizin, Düsseldorf, 22.09.2015 Die (Public)

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL 7. Dezember, 2015 Dr. Rembert Koch, Director Aftersales Finance, Opel Group GmbH www.opel.com AGENDA 2 Übersicht Opel / Vauxhall in Europa Organisation

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 New Venture Scouting 2015 1 Werner Wutscher Gründer, CEO Startup Investments 2 Agenda Wie Startups

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Finanzierung für Schweizer KMUs

Finanzierung für Schweizer KMUs Finanzierung für Schweizer KMUs 2015 Index I. Was ist Factoring II. III. Wer ist KMU Factoring AG Kontakt Was ist Factoring? Wie funk

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Wege zur Service Orientierten Organisation. Prof. Dr. Eberhard Schott e-mail: eberhard.schott @ fh-aschaffenburg.de

Wege zur Service Orientierten Organisation. Prof. Dr. Eberhard Schott e-mail: eberhard.schott @ fh-aschaffenburg.de Vortrag Prof. Dr. Eberhard Schott e-mail: eberhard.schott @ fh-aschaffenburg.de 1. Anforderungen an eine Service Orientierte -Organisation Eine -Organisation sollte den Mentalitätswandel zum Dienstleistungsanbieter

Mehr

Liquidität schaffen aus Forderungen

Liquidität schaffen aus Forderungen Liquidität schaffen aus Forderungen Thorsten Schäfer, Gebietsleiter der VR FACTOREM GmbH Hösbach, 10. Juli 2009 Das erwartet Sie Rahmenbedingungen Vorstellung der VR FACTOREM Funktionsweise von Factoring

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Unternehmensmodellierung - Die Grundlage für Compliance

Unternehmensmodellierung - Die Grundlage für Compliance Unternehmensmodellierung - Die Grundlage für Compliance Ein informatives Frühstück zu: - Revidierte Artikel des OR im Zusammenhang mit internen Kontrollsystemen (IKS) und Risiko Management - Tool-basiertes

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Gauselmann AG Internal Audit. 4. BvD Thementag Compliance Einsatz der Orbis & Compliance Catalyst Lösung von BvD bei der Gauselmann AG

Gauselmann AG Internal Audit. 4. BvD Thementag Compliance Einsatz der Orbis & Compliance Catalyst Lösung von BvD bei der Gauselmann AG Internal Audit 4. BvD Thementag Compliance Einsatz der Orbis & Compliance Catalyst Lösung von BvD bei der AGENDA 1. 2. 3. 4. 5. Internal Audit Compliance & Internal Audit Einsatz BvD Systemlösungen Ausblick

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 Bericht zum 1. Halbjahr 2015 Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 1. Halbjahr 2015 Strategische Maßnahmen zahlen sich aus Umsatz mit 8,0 Mrd. auf höchstem Wert

Mehr

Herzlich willkommen! Follow-up Forschungsprojekt Smarx Adressen 20. Juni 2013, Hotel National Luzern

Herzlich willkommen! Follow-up Forschungsprojekt Smarx Adressen 20. Juni 2013, Hotel National Luzern Herzlich willkommen! Follow-up Forschungsprojekt Smarx Adressen 20. Juni 2013, Hotel National Luzern Agenda I/II Smarx Adressen: Was bisher geschah und wo wir heute stehen Patrick Lauber, Projektleiter

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland

Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland Präsentation Dieter Elixmann Ralf G. Schäfer April 2010 0 Einleitung Ziel der Präsentation Erhöhung der Transparenz hinsichtlich

Mehr

Financial Lines. Brennpunkt D&O-Versicherung Hamburg, 10. Oktober 2014

Financial Lines. Brennpunkt D&O-Versicherung Hamburg, 10. Oktober 2014 Financial Lines Brennpunkt D&O-Versicherung Hamburg, 10. Oktober 2014 Schaden Aktuelle Trends und Entwicklungen in der D&O-Versicherung Agenda Insolvenzen Kartellrecht Fake President Insolvenzen Insolvenzklauseln

Mehr

Master Risikomanagement und Compliancemanagement

Master Risikomanagement und Compliancemanagement Master Risikomanagement und Compliancemanagement Studiengangsleiter: Prof. Dr. Josef Scherer Kontakt: E-mail: josef.scherer@fh-deggendorf.de Tel.: 0991/3446611 Inhaltsübersicht (Stand: 08.01.2008) 1. Semester

Mehr