Über die Wahrheit der Heiligen Schrift

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über die Wahrheit der Heiligen Schrift"

Transkript

1 Über die Wahrheit der Heiligen Schrift CfD Ist die Bibel wahr? Wenn ja, wie wahr? Wahr nur in den Heilsaussagen - oder auch in den Hinweisen auf Geschichte, Geologie, Naturwissenschaft...? Seit dem Zeitalter des Rationalismus (18. Jahrhundert) drängen sich die Fragen, überstürzen sich die Ansichten. In Deutschland klagte neulich ein Dozent der Politologie, dass gewisse Theologieprofessoren das Neue Testament als das Produkt neurotischer Spießer bezeichnen - ohne dabei auf Widerspruch von Kirchenleitungen zu stoßen. Gediegener - und darum gefährlicher - klingt die These des Synodalrats der Landeskirche des Kantons Bern (in der kleinen Schrift Leitsätze zur Weiterführung der Reformation, Oktober 1978):...der Glaube an die <Unfehlbarkeit der Bibel> oder die Behauptung, die Bibel enthalte <absolute Wahrheiten>, fördern nur das Beharren auf den einmal eingenommenen Positionen und verhindern, dass aus der Bibel das Wort Gottes zu den Menschen redet. Von der Leitung einer aus der Erweckung des 18. Jahrhunderts hervorgegangenen Freikirche in Deutschland verlautete in einer offiziellen Erklärung: Wir lehnen jede starre Festlegung einer Inspirationslehre ab und damit auch die unreflektierte Meinung, dass das Bibelbuch an sich Gottes Wort ist..." Da ist es außerordentlich zu begrüßen, dass eine Gruppe bedeutender bibeltreuer Theologen sich in zwei Etappen (Herbst 1977 und Herbst 1978) zu einem Internationalen Rat für biblische Irrtumslosigkeit zusammengeschlossen haben wurde von diesem Rat die Chicago-Erklärung zur Irrtumslosigkeit der Bibel veröffentlicht. Die neunzehn Thesen dieser Erklärung sind in der Form verfasst: Wir bejahen - wir verwerfen, so wie schon in der alten Kirche Wahrheit und Lüge voneinander getrennt wurden. Damals lateinisch: «confitemur» (wir bekennen) - «damnamus» (wir verurteilen). Es geht um beides - heute mehr denn je! Wie Spurgeon, Englands Fürst der Prediger im 19. Jahrhundert, es kernig setzte: Wir brauchen Männer, die nicht allein so sprechen, dass man sie verstehen kann, sondern auch so, dass man sie nicht missverstehen kann. Die Chicago-Erklärung der ICBI (International Council on Biblical Inerrancy) lässt es weder an dem einen noch an dem andern fehlen. Wir wollen sie wie folgt ungekürzt abdrucken. In der linken Spalte steht jeweils das JA, in der rechten das entsprechende NEIN. Unsere Leser bitten wir, sich durch das dichte Theologie-Deutsch nicht erschrecken (oder einschläfern) zu lassen. Zur Auflockerung sollen die kursiv gedruckten Zwischenzeilen als Kommentare aus unserer Sicht beitragen.

2 Artikel 1 Die Chicago-Erklärung zur Irrtumslosigkeit der Bibel Wir bejahen, dass die Heilige Schrift als autoritatives Wort Gottes anzunehmen Artikel 2 Wir bejahen, dass die Schrift die höchste, schriftliche Norm ist, durch welche Gott das Gewissen bindet, und dass die Autorität der Kirche der Autorität der Schrift untergeordnet Schrift ihre Autorität von der Kirche, der Tradition oder irgendeiner anderen menschlichen Quelle empfinge. Wir verwerfen die Ansicht, dass kirchliche Bekenntnisse, Synoden oder Deklarationen eine die Autorität der Bibel übertreffende oder ihr gleichkommende Autorität hätten. Zurückgewiesen wird in den ersten beiden Artikeln namentlich die römisch-katholische Irrlehre, dass primär das Lehramt der Kirche als Quelle der Wahrheit anzunehmen sei; die Bibel käme erst an zweiter Stelle und wäre der Autorität der Kirche unterzuordnen. Artikel 3 Wir bejahen, dass die Bibel als geschriebenes Wort in ihrer Ganzheit die von Gott gegebene Offenbarung Bibel lediglich ein Zeugnis der Offenbarung sei, oder nur in der Begegnung Offenbarung würde, oder im Blick auf ihre Gültigkeit von menschlicher Aufnahme abhinge. Da sind sie ins Licht gestellt, die subtil-verführenden Fehlbehauptungen der offiziellen protestantischen Fakultätstheologie - mit Professor Karl Barth als Anführer der Kolonne. Nach ihm wird die Bibel (Menschenwort) dann zu Gottes Wort, wenn sie zu uns redet. Falsch. Das Pferd wird so am Schwanz aufgezäumt! Es geht anders. Weil die Bibel Gottes Wort ist, redet sie zu uns. 1.Thess.2,13 Artikel 4 Wir bejahen, dass Gott, der den Menschen nach seinem Bilde schuf, die Sprache als Mittel der Offenbarung gebraucht hat. Artikel 5 Wir bejahen, dass Gottes Offenbarung in der Heiligen Schrift progressiv war. menschliche Sprache durch unsere Kreatürlichkeit so beschränkt sei, dass sie nicht mehr als Träger göttlicher Offenbarung genüge. Wir verwerfen weiter die Ansicht, dass die Verderbtheit der menschlichen Kultur und Sprache durch die Sünde Gottes Werk der Inspiration vereitelt habe. Wir verwerfen die Ansicht, dass spätere Offenbarung, welche frühere Offenbarung erfüllen kann, diese jemals korrigierte oder ihr widerspräche. Wir verwerfen ferner die Ansicht, dass seit dem Abschluss des neutestamentlichen Kanons je normative Offenbarung gegeben worden wäre. Es ist wichtig zu wissen, dass Jesus, das fleischgewordene Wort Gottes, obwohl in menschlicher Gestalt, vollkommen sündlos war; und ebenso, dass das schriftgewordene Wort Gottes, obwohl Gottes Rede nach Menschenweise (2.Sam.7,19), im Urtext vollkommen irrtumslos war. Artikel 5 verneint zu Recht jede Addition weiterer normativer Offenbarungen seit dem Abschluss des biblischen Kanons. Dies sei wieder der röm.- kath. Kirche ins Stammbuch geschrieben, dazu auch vielen Sekten (Mormonen, Christl. Wissenschaft u.a.m.).

3 Artikel 6 Artikel 9 Wir bekennen, dass die Schrift als Ganzes und in allen ihren Teilen, bis hin zu den einzelnen Wörtern der Originalschriften, von Gott inspiriert wurde. Inspiration der Schrift zu Recht auf ihr Ganzes, nicht aber auf ihre Teile, oder auf einige Teile, nicht aber auf ihr Ganzes, bezogen werden könne. Wir bejahen, dass die Inspiration, auch wenn sie nicht Allwissenheit verlieh, im Blick auf alles, was die biblischen Autoren auf Veranlassung Gottes sprachen und schrieben, wahre und zuverlässige Aussagen garantierte. Endlichkeit oder die Gefallenheit dieser Schreiber notwendigerweise oder sonstwie Gottes Wort verzerrt oder verfälscht habe. Artikel 7 Wir bejahen, dass die Inspiration das Werk Gottes war, in dem er uns über seinen Geist, durch menschliche Schreiber, sein Wort gab. Die Schrift ist göttlichen Ursprungs. Der Modus der göttlichen Inspiration bleibt für uns größtenteils ein Geheimnis. Artikel 8 Wir bejahen, dass Gott in seinem Werk der Inspiration die einzelnen Persönlichkeiten und literarischen Ausdrucksweisen der Schreiber, die er erwählt und zubereitet hatte, verwendete. Inspiration auf menschliche Einsicht oder auf gehobene Bewusstseinszustände irgendwelcher Art reduziert werden könne. Wir verwerfen die Ansicht, dass Gott, indem er diese Schreiber gerade die Wörter gebrauchen ließ, die er haben wollte, dabei ihre Persönlichkeiten ausgeschaltet habe. Das Herzstück der Lehre der Bibel über die Bibel! Die einzelnen WORTE des Urtextes wurden von Gott den Propheten und Aposteln eingegeben. Theo-pneustos ist der griechische Ausdruck: <Gott-geatmet> (2.Tim.3,16). In der lateinischen Bibel: divinitus inspirata. Vom zweiten Wort leitet sich unser Ausdruck Inspiration ab, und zwar eben: die Inspiration der einzelnen WORTE! Gott redete alle diese Worte (2.Mose 20,1). Davon reden wir...mit Worten, die der Geist lehrt (1.Kor.2,13). Die lebendige Eigenart jedes biblischen Verfassers wird durch den Vorgang der Inspiration nicht erdrückt, sondern entfaltet. Artikel 10 Wir bejahen, dass sich die Inspiration, streng genommen, nur auf den autographischen Text der Schrift (= Urtext) bezieht, der nach der Vorsehung Gottes anhand der heute verfügbaren Manuskripte mit großer Genauigkeit ermittelt werden kann. Wir bejahen weiter, dass Abschriften und Übersetzungen insofern Gottes Wort sind, als sie das Original getreu wiedergeben. Wir verwerfen die Ansicht, dass irgendein wesentlicher Bestandteil des christlichen Glaubens durch das Fehlen der Autographen beeinträchtigt würde. Wir verwerfen weiter die Ansicht, dass dieses Fehlen die Verteidigung der lrrtumslosigkeit der Bibel wertlos oder irrelevant mache. Seitens der humanistischen Bibelkritik werden an dieser Stelle oft Argumente vorgebracht. Streng genommen bezieht sich die Wortinspiration der Heiligen Schrift auf den URTEXT des Alten und Neuen Testaments - dieser existiert aber nicht mehr! Man wirft uns mithin vor, wir würden eine Bibel X nutzlos verteidigen: eine unbekannte Bibel, die niemand sehen könne oder je sehen werde... Dem halten wir entgegen: 1) aufgrund des Selbstzeugnisses der Bibel wissen wir um die Wortinspiration und somit um die Irrtumslosigkeit des Urtextes; 2) im Hinblick auf unsere heutigen Übersetzungen und Bibelausgaben wissen wir um die objektiv prüfbaren Daten der Textforschung zusammen mit den objektiv prüfbaren Daten von Grammatik, Syntax und Sprachgebrauch. Beides untermauert den Glauben des bibeltreuen Christen an das in allen seinen Teilen untrügliche Wort der Wahrheit. Dabei ist zu beachten: Keine der vielen ÜBERSETZUNGEN der Bibel ist inspiriert. Abschriften und Übersetzungen der Heiligen Schrift bezeichnen wir insofern im weiteren Sinne als Wort Gottes, als sie das Original getreu wiedergeben. Dank der bewahrenden und lenkenden Hand Gottes in der Geschichte und anhand der

4 Vielzahl verfügbarer Manuskripte ist dies mit größter Genauigkeit gewährleistet. Die vorhandenen Varianten in Einzelheiten des Textes beeinträchtigen ohnehin nicht die Wortinspiration des Urtextes - und auch nicht die Autorität und die Lebenswirkung der Bibel in allen Sprachen, in die sie übersetzt ist und in denen sie gelesen und verkündigt wird. Es bleibt dabei: Für den Weg durch die irdische Wüste der Fragen, Ideen, Meinungen, Zweifel...hat Gott seinem Volk keinen defekten Kompass in die Hand gegeben! Artikel 11 Wir bejahen, dass die Schrift, durch göttliche Inspiration gegeben, unfehlbar ist; sie leitet uns also nicht in die Irre, sondern ist im Blick auf alle Bereiche, zu denen sie spricht, wahr und zuverlässig. Artikel 12 Wir bejahen, dass die Schrift als Ganzes irrtumslos und ohne jede Unwahrheit, Fälschung oder Täuschung Bibel unfehlbar sein und sich zugleich in ihren Aussagen irren könne. Unfehlbarkeit und Irrtumslosigkeit können zwar unterschieden, nicht aber getrennt werden. Unfehlbarkeit und Irrtumslosigkeit der Bibel auf geistliche, religiöse oder die Erlösung betreffende Themen beschränkt seien, sich aber nicht auf historische und naturwissenschaftliche Aussagen bezögen. Wir verwerfen ferner die Ansicht, dass Hypothesen der Wissenschaft im Blick auf die Erdgeschichte zu Recht verwandt werden könnten, um die biblische Lehre über Schöpfung und Flut umzustoßen. Artikel 13 Wir bejahen, dass es angemessen ist, die lrrtumslosigkeit als theologischen Terminus in bezug auf die völlige Wahrhaftigkeit der Schrift zu gebrauchen. Artikel 14 Wir bejahen die Einheit und innere Übereinstimmung der Heiligen Schrift. Wir verwerfen die Ansicht, dass es angemessen sei, die Schrift nach Maßstäben von Wahrheit und Irrtum zu bewerten, die ihrem Gebrauch und ihrem Zweck fremd sind. Wir verwerfen ferner die Ansicht, dass die Irrtumslosigkeit hinfällig wurde aufgrund von biblischen Phänomenen wie das Fehlen moderntechnischer Präzision, Unregelmäßigkeiten in der Grammatik oder der Orthographie, beobachtungsgemäße Beschreibungen der Natur, Wiedergabe von Unwahrheiten, Verwendung von Übertreibungen und runden Zahlen, thematische Anordnung des Stoffes, unterschiedliche Auswahl des Materials in Parallelberichten oder die Verwendung von freien Zitaten. Wir verwerfen die Ansicht, dass angebliche Fehler und Diskrepanzen, die noch nicht gelöst wurden, den Wahrheitsanspruch der Bibel hinfällig machten. Es gilt mithin die Bibel so zu lesen, wie sie gelesen sein will! Wieviel Bibelkritik beruht auf dem ungenügenden Informationsstand der betreffenden Theologen im Hinblick auf Artikel 13, Spalte rechts. Am Text bleibt nichts auszusetzen, der Fehler liegt bei der (humanistisch-philosophischen) Brille, durch die hindurch man liest!

5 Artikel 15 Wir bejahen, dass die Lehre von der Irrtumslosigkeit in der Lehre der Bibel über die Inspiration ihren Grund hat. Wir verwerfen die Ansicht, dass man die Aussagen Jesu über die Schrift durch Berufung auf eine Anpassung an Verhältnisse oder auf irgendeine natürliche Begrenzung seiner Menschheit abtun könne. Artikel 18 Wir bejahen, dass der Text der Heiligen Schrift durch eine grammatisch-historische Exegese auszulegen ist, die ihre Iiterarischen Formen und Mittel in Rechnung stellt, und dass die Schrift sich selbst auslegt. Wir verwerfen als illegitim jede Behandlung des Textes und jede Suche nach hinter dem Text liegenden Quellen, die zu einer Relativierung, Entgeschichtlichung oder Verwerfung seiner Lehren oder zur Ablehnung seines Anspruchs auf Autorität führen. Artikel 16 Wir bejahen, dass die Lehre von der Irrtumslosigkeit ein integraler Bestandteil des christlichen Glaubens in seiner ganzen Geschichte war. Lehre von der Irrtumslosigkeit von einem scholastischen Protestantismus erfunden worden und als rückschrittliche, als Reaktion auf die Bibelkritik postulierte Position aufzufassen wäre. Artikel 19 Wir bejahen, dass ein Bekenntnis zur völligen Autorität, Unfehlbarkeit und Irrtumslosigkeit für ein gesundes Verständnis des ganzen christlichen Glaubens von lebenswichtiger Bedeutung Wir bejahen weiter, dass ein solches Bekenntnis dazu führen sollte, dass wir dem Ebenbild Jesu Christi stets ähnlicher werden. Wir verwerfen die Ansicht, dass ein solches Bekenntnis für die Erlösung unabdingbar notwendig sei. Wir verwerfen jedoch auch die Ansicht, dass die Irrtumslosigkeit der Heiligen Schrift ohne ernste Konsequenzen für den einzelnen wie für die Gemeinde abgelehnt werden könne. Artikel 17 Wir bejahen, dass der Heilige Geist von der Schrift Zeugnis ablegt und die Gläubigen von der Wahrhaftigkeit des geschriebenen Wortes Gottes vergewissert. ses Zeugnis des Heiligen Geistes von der Schrift getrennt oder gegen diese wirke. Mit anderen Worten: Wenn Jesus Christus spricht: Die Schrift kann nicht gebrochen werden (Joh.10,35), so hat dies auch der Stand von Jüngerinnen und Jüngern Jesu zu sein. Es kommt dazu, dass Gott der Heilige Geist dies vollauf bestätigt. Der Reformator Calvin war es, der hier am klarsten festhielt: Es gibt das schriftgewordene Zeugnis des Heiligen Geistes in der Bibel und es gibt das innewohnende Zeugnis des Heiligen Geistes in dem wiedergeborenen Gläubigen. Die beiden Zeugnisse decken sich. Wir danken! Was die Bibel sagt, sagt Gott - durch menschliche Vermittler und ohne Irrtum. Die ursprünglichen Schriften der 66 Bücher der Heiligen Schrift, je einzeln sowie in ihrer Ganzheit, sind das geschriebene Wort Gottes, durch menschliche Vermittler, wörtlich inspiriert durch den Heiligen Geist und ohne Irrtum in allem, was sie erklären, einschließlich der Bezugnahme auf ihre literarischen und historischen Ursprünge und die Daten von Geschichte und Naturwissenschaft. Deshalb sind ihre Aussagen einmalige und endgültige Autorität in allen Fragen des Glaubens und des Lebens. Dieses zusammenfassende Bekenntnis des ICBI wurde mit verfasst von mehreren Persönlichkeiten, die im europäischen Raum im Dienste des Herrn stehen, z.b. Professor Henri Blocher (Fakultät von Vaux-sur-Seine bei Paris), Dr. Francis Schaeffer (L Abri, Schweiz) und Professor Samuel Külling von der FETA in Basel. Den Beteiligten allen gilt unser sehr herzlicher Dank für das klare, präzis begründete Wort, das sie von Chicago ausgehen ließen! In den endzeitlichen Auseinandersetzungen, in die sich die Gemeinde Jesu gestellt sieht, bedeutet ihre Erklärung einen hoch wertvollen Leitfaden für jeden Christen, dem die Liebe zur Wahrheit (2.Thess.2,10) im Herzen brennt. PM

6 Es steht geschrieben Die Beziehung unsers Herrn Jesus Christus zur Heiligen Schrift ist in zweiter Linie ein gewichtiges Argument, in erster Linie eine feste Tatsache. Eine schlichte, klare, historische, von den historischen Quellen verbürgte Tatsache. Mit keinem Kunstgriff der Wissenschaft, mit keiner Verschlingung der Dialektik kann man es fertig bringen, zu behaupten, dass Jesus Christus die Heilige Schrift nicht als göttlichen Ursprungs und somit als d i e Wahrheit betrachtet und sie nicht für inspiriert und unfehlbar gehalten hätte. Nicht nur der Meister stand unerschütterlich auf diesem Fundament, auch seine Jünger folgten ausnahmslos seinem Beispiel und hielten unbeirrt an seinem Bekenntnis fest. Sie bezeugten es ununterbrochen, sie wandten es in ihren Schriften an - auch dann, wenn sie sich gezwungen sahen, sich von ihrem judaistischen Erbe abzusetzen. Sei es, dass sie die Schrift als Ruf zur Entscheidung anführen; sei es, dass sie sie zur Veranschaulichung einer Aussage heranziehen; ob sie sie wörtlich zitieren, ob sie frei paraphrasieren: stets sind sie vorbehaltlos und fraglos davon überzeugt, dass die Heilige Schrift wahr Wahr in allen ihren Teilen, wahr trotz mancher für sie nicht ohne weiteres verständlichen Aussagen. Immer und in allem die Trägerin einer unbedingten Autorität. Man will uns nahelegen, dass wir alle die Bibel respektvoll akzeptieren sollen. Kritiker und Glaubende, Rationalisten und Biblizisten - alle miteinander sollen feierlich-rituell die Worte sprechen: Die Bibel ist das Buch Gottes. Jeder verstehe es dabei nach seiner eigenen Facon. Der eine in dem Sinne, dass der Kanon der Heiligen Schrift göttlich feststehe; der andere in dem Sinne, dass jeder Teil der Bibel historisch-kritisch zu begutachten und viele Teile der Bibel als unecht abzutun seien; der eine in dem Sinne, dass die kanonischen Schriften nichts als die Wahrheit enthalten; der andere in dem Sinne, dass sie auch Irrtümer mitbringen... Wie? Sollte uns ein solcher Sachverhalt befriedigen? Diese Erniedrigung wollen wir weder den Befürwortern der Autorität der Bibel noch ihren Gegnern zumuten. Wie wollen wir es besser machen? Indem wir eine neue Beweisformel erfinden? Indem auch wir ein Dogma ex cathedra ausgeben? Nein, unser Vorgehen ist viel einfacher. Wir beschränken uns darauf, das Es-steht-geschrieben des Heilandes zu wiederholen. Mit Ihm und nach Ihm bezeugen wir die göttliche, absolute Vollkommenheit des Buches der Offenbarungen. Agénor de Gasparin, Mitbegründer der Freien Evang. Gemeinden in Frankreich Die vorstehende Schrift ist ein Nachdruck einer Veröffentlichung der Bibelschule Beatenberg. Der Nachdruck ist uns einschließlich der von der Bibelschule Beatenberg verfassten Kursiv-Texte, der ebenfalls von dort stammenden Vorund Nachworte freundlicherweise gestattet. Weitere Exemplare können bei uns kostenlos bestellt werden. Missionswerk CHRISTUS für Dich Meierstr Leer-Loga Tel.:

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7 Römer 7 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Worum es uns mit diesem Thema geht Weit verbreitet ist die Auslegung, dass Paulus

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS

FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS Kreuze an Richtig ( R ) oder Falsch ( F ) Copyright der Deutschen Ausgabe Pastor N.C. Verhoef, Ph.D. Reue oder Busse 1. Busse ist ein Wechsel oder ein umkehren

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache

Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache Im Februar 2007 hat Ulrich Wilckens in Form eines privaten Theologischen Gutachtens zur Bibel in gerechter Sprache

Mehr

Theologie Welchen Unterschied macht sie aus? Von Terry Akers und Mike Feazell

Theologie Welchen Unterschied macht sie aus? Von Terry Akers und Mike Feazell Von Terry Akers und Mike Feazell Sprechen Sie mit mir nicht über Theologie. Lehren Sie mich einfach die Bibel. Für den Durchschnittschristen mag Theologie wie etwas hoffnungslos Kompliziertes, frustrierend

Mehr

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit 1. TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS! ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit Christus herrscht schon durch die Kirche 668 Christus ist

Mehr

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie?

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Thomas Söding Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Die Kontroverse um die Wandlungsworte 1. Der Anlass Im Zuge der Neuübersetzung des römischen Messbuches, das insgesamt

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

D i s c i p l e s h i p T r a i n i n g. von Michael Berra (1999) 1. Redet Gott heute noch? Bibel innere Bilder Visionen Träume Umstände

D i s c i p l e s h i p T r a i n i n g. von Michael Berra (1999) 1. Redet Gott heute noch? Bibel innere Bilder Visionen Träume Umstände 1 Redet Gott heute noch? Bibel innere Bilder Visionen Träume Umstände REDEN GOTTES MITTEL Erinnerung Natur X Bücher Esel Plakate usw... DIREKT innere (leise) Stimme akkustische (hörbare) Stimme MITTLER

Mehr

Worüber schreibt Paulus in Römer 7?

Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Viele verstehen das siebte Kapitel des Römerbriefs so,

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Gottes bewahrtes Wort

Gottes bewahrtes Wort Gottes bewahrtes Wort Warum wir den Textus Receptus als Grundtext des Neuen Testaments annehmen dürfen Rudolf Ebertshäuser Der Grundtext der Bibel Heft 3 Einleitung Die zuverlässige griechische Textgrundlage

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

GLAUBENSBEKENNTNIS Bibel

GLAUBENSBEKENNTNIS Bibel GLAUBENSBEKENNTNIS Bibel Wir glauben, dass die Bibel das von Gott inspirierte und allein unfehlbare Wort Gottes ist. Das meistgedruckte und am weitesten verbreitete Buch der Welt ist die Bibel. Man geht

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Das Christentum Eine Lernstraße

Das Christentum Eine Lernstraße Andreas Ziemer Susanne Drewniok (Hg.) Das Christentum Eine Lernstraße Kopiervorlagen für die 4. bis 6. Klasse Unter Mitarbeit von Susanne Drewniok Elisabeth von Gynz-Rekowski Gabriele Kujawsky Beate Ruckdeschel

Mehr

EHE - SCHEIDUNG - WIEDERHEIRAT

EHE - SCHEIDUNG - WIEDERHEIRAT EHE - SCHEIDUNG - WIEDERHEIRAT Als Christen leben wir in einer Zeit, in der die Weisungen Gottes immer weniger eine verbindliche Rolle zu spielen scheinen. Individualismus und Wertewandel haben weitgehend

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Evangelisch aus gutem Grund!? -

Evangelisch aus gutem Grund!? - Jörg Bickelhaupt Evangelisch aus gutem Grund!? - eine evangelische (oder protestantische oder reformatorische?) Landkarte eine evangelische (oder protestantische oder reformatorische?) Landkarte Evangelisch

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Wann wurden wir wiedergezeugt oder geistlich von neuem gezeugt?

Wann wurden wir wiedergezeugt oder geistlich von neuem gezeugt? Seit noch nicht mal hundert Jahren reden die Christen davon, dass sie wiedergeboren seien. Hast du gewusst, dass diese Ansicht und Lehre erst so neu ist? Eine Geburt erfordert aber logischerweise zuvor

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit)

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Liebe Gemeinde, Dankbarkeit bezieht sich immer auf ein konkretes Gegenüber. Wir sind, wenn wir dankbar sind, jemandem dankbar,

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken 7. Tag Das Zeugnis: Gib mir zu trinken (Johannes 4,7-15) Meditationen

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus

Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus Seminar Vielfalt des Islam Dr. Reinhard Kirste WS TU Dortmund Fak. 15 Humanwissenschaften und Theologie Institut für ev. Theologie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung GL Amtshandlungen AmtshGL 3.103 N Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung (GVOBl. 1989 S. 237) 1 1 Red. Anm.: Diese Grundlinien wurden undatiert bekannt gemacht.

Mehr

Wer war der Gott Des Alten Testaments?

Wer war der Gott Des Alten Testaments? Wer war der Gott Des Alten Testaments? von Roderick C. Meredith Verstehen Sie die wahren Ursprünge Jesu Christi? Wissen Sie, wer wirklich die Zehn Gebote gab? Wer war wirklich der Gott des Alten Testaments?

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe« LO Taufe Taufe 220.100-2001-10-Archiv Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«Vom 25. Oktober 2001 (GVBl. 2002 S. 16) Die Landessynode hat gemäß 131 Nr. 4 der Grundordnung das folgende kirchliche

Mehr

Dem Satan übergeben Eine Studie über 1. Korinther 5:5

Dem Satan übergeben Eine Studie über 1. Korinther 5:5 Dem Satan übergeben Eine Studie über 1. Korinther 5:5 Vorgelegt von Christian Vogel Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG... 3 DIE SITUATION... 3 DIE ANWEISUNG DES PAULUS... 4 DEM SATAN ÜBERGEBEN... 5 DAS VERDERBEN

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

CVJM-Kolleg Kassel Dogmatik IV Ekklesiologie 81. Jahrgang, Fernstudium. Einreichaufgabe

CVJM-Kolleg Kassel Dogmatik IV Ekklesiologie 81. Jahrgang, Fernstudium. Einreichaufgabe CVJM-Kolleg Kassel Dogmatik IV Ekklesiologie 81. Jahrgang, Fernstudium Einreichaufgabe Dozent: Dr. Christoph Raedel Verfasserin: Janka Vogel Abgabe: 19.11.2010 Essay zum Thema: Heute christliche Gemeinde

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Schrift und Offenbarung

Schrift und Offenbarung Schrift und Offenbarung Das Wort beibt ewig. Ist auf dieses Wort Verlass? Was heißt: Gott spricht? Wie entstand die Bibel? Wie hängen Kirche, Bibel und Lehramt zusammen? Herausgegeben von der Katholischen

Mehr

Route 66 Quer durch die Bibel

Route 66 Quer durch die Bibel in die Bibel Die Bibel ist ein dickes Buch. Diese Tatsache treibt manchem Lesemuffel den Schweiß auf die Stirn und er denkt vielleicht: Die Bibel ist nur etwas für Leseratten oder für Intellektuelle. Die

Mehr

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will Texte: Josua 14,6-13 Autor: Hartmut Burghoff Predigt Von Kaleb heisst es: In ihm war ein anderer Geist ; der Heilige Geist. Dieser prägte sein Denken, Reden und Handeln. Ganz im Gegensatz zu seinen 10

Mehr

Der Text des koptischen Psalters aus al-mudil. Gregor Emmenegger

Der Text des koptischen Psalters aus al-mudil. Gregor Emmenegger Der Hanns-Lilje-Preis 2010 wurdeherrn Gregor Emmenegger,Freiburg/ Schweiz, für seine Arbeit Der Text des koptischen Psalters aus al-mudil verliehen. Der Text des koptischen Psalters aus al-mudil Gregor

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT?

WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT? WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT? Dr. Richard J. Krejcir Into Thy Word Ministries www.churchleadership.org 1 Den Anfang setzen: Wenn man die Beziehung zu Gott vertieft, wird man

Mehr

Wie hieß Gott. Alten Testament? Die Namen Gottes im Alten Testament. Es folgt eine Liste der ursprünglichen Bezeichnungen Gottes im Alten Testament.

Wie hieß Gott. Alten Testament? Die Namen Gottes im Alten Testament. Es folgt eine Liste der ursprünglichen Bezeichnungen Gottes im Alten Testament. Wie hieß im Alten Testament? Es folgt eine Liste der ursprünglichen Bezeichnungen es im Alten Testament. Die Namen es im Alten Testament Deutsch Hebräisch Elohim Schriftstelle Am Anfang schuf Himmel und

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

BIBELCLOUDS DIE BIBEL ANDERS SEHEN

BIBELCLOUDS DIE BIBEL ANDERS SEHEN Grafiken aus: Martin Wolters, Bibelclouds. Die Bibel anders sehen Patmos Verlag in der Schwabenverlag AG, Ostfildern 2012 Martin Wolters/Thomas Ebinger, Bibelclouds für Konfis Patmos Verlag in der Schwabenverlag

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE Wo kommt die Taufe her? Die christliche Taufe hat vorchristliche Wurzeln. So kennt das Judentum seit Jahrtausenden Reinigungsbäder, die nicht nur der Körperpflege,

Mehr

Der Heidelberger Katechismus

Der Heidelberger Katechismus Seite 1 von 19 Der Heidelberger Katechismus FRAGE 1 Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? Daß ich mit Leib und Seele, sowohl im Leben als auch im Sterben (Röm 14,7.8), nicht mir (1.Kor 6,19),

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen Personen Jesus Christus und seine Jünger Im Gleichnis: - fünf kluge und fünf törichte Jungfrauen - der Bräutigam Ort Tempelbezirk in Jerusalem

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Der Heidelberger Katechismus

Der Heidelberger Katechismus Der Heidelberger Katechismus Sonntag 1 Frage 1: Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? Daß ich mit Leib und Seele, im Leben und im Sterben 1, nicht mir 2, sondern meinem getreuen Heiland

Mehr

Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute

Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute Hirtenbrief zur Fastenzeit 2012 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Der Hirtenbrief ist am dritten Fastensonntag,

Mehr

"Er wird sie scheiden"

Er wird sie scheiden Bibelarbeit zu Matthäus 25,31-46 "Er wird sie scheiden" 1. Einführung Das Geheimnis der Erlösung des Menschen offenbart Jesus Christus nicht nur in seinem Tod, seiner Auferstehung und seiner Himmelfahrt,

Mehr

Hat Jesus das Gesetz abgeschafft?

Hat Jesus das Gesetz abgeschafft? Hat Jesus das Gesetz abgeschafft? von Douglas S. Winnail Vielen aufrichtigen Christen wurde gesagt, dass die Gesetze Gottes im Alten Testament über den Sabbat, die heiligen Tage, reines und unreines Essen

Mehr

Die biblische Kanonbildung und ihre Konsequenzen

Die biblische Kanonbildung und ihre Konsequenzen Die biblische Kanonbildung und ihre Konsequenzen Von Kurt Bangert Es geht hier um die Frage, wie die Bibel zustandekam, welche Bibelbücher zum biblischen Kanon gehören bzw. nicht, warum die katholische

Mehr

Korrespondenzkurs Charis Bibelschule Schweiz

Korrespondenzkurs Charis Bibelschule Schweiz Korrespondenzkurs Charis Bibelschule Schweiz Um den Korrespondenzkurs zu bestellen, senden Sie bitte ein E-Mail an: info@charisbibelschule.ch mit den folgenden Angaben: Name, E-Mail Adresse, Postadresse,

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche Lehrveranstaltung: Historische Theologie Credits der Lehrveranstaltung: 2 Lehrveranstaltungsleitung: In PH-online ausgewiesen Theologiegeschichte der Orthodoxie Studierende sollen Schwerpunkte des Glaubens

Mehr

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN Charta von Venedig (1964) Das 1964 verabschiedete Dokument bildet die einzig verbindliche Grundlage für den Umgang mit historischer Bausubstanz auf internationaler Ebene und ist auch in der Einzelaussage

Mehr