RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN"

Transkript

1 RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN Fakultät für Maschinenwesen Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik Lehrstuhl für angewandte Medizintechnik Univ.-Prof. Dr Thomas Schmitz-Rode Chair for Computational Analysis of Technical Systems Univ.-Prof. Dr.-Ing. Marek Behr Studienarbeit von cand.-ing. Holger Franz Abschätzung der Blutschädigung mit Hilfe eines numerischen Schädigungsmodells (CFD) anhand eines Couette-Systems Betreuer: Dipl.-Ing. Marcus Hormes Dipl.-Ing. Mehdi Behbahani Univ.-Prof. Dr.-Ing. Marek Behr

2 Inhalt Einleitung Das Organ Blut Zusammensetzung Fließeigenschaften Blutschädigung Die Scherkammer Versuchsdurchführung Versuchsauswertung Numerische Berechnung der Blutschädigung Parameterbeschreibung Numerische Ermittlung der Einflussparameter Simulation Netzgenerierung Modellannahmen und Randbedingungen Betriebspunkte Auswertung Validierung der Netzunabhängigkeit Glattwandiges Couette-System bei 58 ml min...29 ml 6.3 Glattwandiges Couette-System bei 35,6 min Lamelliertes Couette System bei 58 ml min Schlussfolgerung Anhang Quellenverzeichnis Erklärung...5

3 Abbildungsverzeichnis Abb. 3- Schematische Darstellung des Couette-Systems //...9 Abb. 3-2 Schema der Taylorwirbel //...0 Abb. 3-3 Couette-System mit lamellierten Zylinder //... Abb. 3-4 Belastungsphasen im lamellierten Couette-System //... Abb. 3-5 Schematische Darstellung der Versuchsapparatur //...3 Abb. 3-6 Interpolierte Hämolysemesswerte //...3 Abb. 3-7 Vergleich der realen Messwerten mit der Approximationsfunktion //...4 Abb. 5- Vernetzung der Anschlüsse mit Tetraedern...2 Abb. 5-2 Vernetzung des Scherspaltes mit Hexaedern...2 Abb. 5-3 Blockstruktur des glattwandigen Couette-Systems...22 Abb. 5-4 Vernetzung des lamellierten Innenzylinders...23 Abb. 5-5 Netzadaption am Übergang von Tetraedern zu Hexaedern...24 Abb. 6- Vergleich der Axialgeschwindigkeiten am Scherspaltaustritt für (a) feines und (b) grobes Netz...28 Abb. 6-2 Axialgeschwindigkeit im Spalt bei stehendem Innenzylinder...30 Abb. 6-3 Tangentialgeschwindigkeit im Spalt bei 5200 min...30 Abb 6-4 Wirbelbildung in einem der 4 Auslassstutzen...3 Abb 6-5 Verteilung der Axialgeschwindigkeit über dem Umfang bei 5200 min...3 Abb 6-6 Stromlinien durch das Couette-System...32 Abb 6-7 Bereiche mit einer Vergleichsspannung über 200 Pa bei 4580 min m...35 Abb. 6-8 Wirbelbildung im Lamellenspalt (links: 0 min, rechts 2000 min )...39 Abb. 6-9 Schlierenaufnahme der Wirbel im Spalt nach Klaus //...39 Abb. 6-0 Strömungsverlauf durch den Lamellenspalt...40 Abb. 6- Bereiche der Blutschädigung bei 0000 min (links 200 Pa, rechts 400 Pa)

4 Diagramme Vergleich der Druckdifferenz für grobes und feines Netz...29 Vergleich der Schubspannung über der Drehzahl...33 Volumenanteil der Schädigungsbereiche im glattwandigen System...34 Korrektur des Druckes...36 ml Verlauf der Schädigung für 58 min...37 ml Schädigungsfunktionen für 35 min...38 Verlauf der mittleren Scherspannung im lamellierten System...4 Volumenanteil der Schädigungsbereiche im lamellierten System...42 Druckdifferenz im lamellierten System...43 Schädigungskurve im lamellierten System...43 Vergleich der Schubspannungen bei unterschiedlichen Volumenströmen...48 Vergleich der Druckdifferenz bei unterschiedlichen Volumenströmen...48 Vergleich der Volumenanteile der Schädigung bei unterschiedlichen Volumenströmen49 Vergleich der beiden Netzte bei V & = 58 ml min

5 Einleitung Am Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik werden Blutpumpen und Herzklappen zur Kreislaufunterstützung entwickelt. Ihnen gemeinsam ist das Arbeitsmedium, für das diese Systeme entwickelt werden, Blut. Blut ist ein äußerst komplexes Organ, welches aus verschiedensten zellulären Bestandteilen besteht. Äußere Einflüsse auf den Blutkreislauf haben Reaktionen, wie Aktivierung der Hämostase (Gerinnung) oder Schädigung der Zellmembranen, zur Folge. In Blutpumpen und Herzklappen sind die größten Einflüsse durch eine unphysiologische Strömungsführung, welche hohe Scherspannungen im Strömungsfeld impliziert, zurück zu führen. Diese können durch mechanische Überbelastung zu einer Zerstörung der Zellen führen. Dabei ist die Scherungen proportional zum Geschwindigkeitsgradienten. Um die Güte einer Blutpumpe beschreiben zu können, muss also neben geforderten Eckdaten, wie Fördermenge und Druckaufbau, auch die Auswirkung auf das Blut bekannt sein. Falls die Pumpe zu viele zelluläre Bestandteile durch hohe Scherbelastung zerstört, wird sie keine reale Anwendung finden können. Ein den Blutkreislauf unterstützendes System darf die Blutzellen nur in sehr geringem Maße schädigen, da sonst das Blut seine Funktionalität verlieren würde bzw. die Niere nicht mehr in der Lage ist das freie Hämoglobin abzubauen, was zu weiteren Schädigungen der restlichen Organe führen kann. Auf Grund der Mehrphasigkeit und der rheologioschen Komplexität des Blutes ist jedoch eine vollständige Beschreibung bzw. Simulation des Blutes als Fluid derzeit nicht möglich. Um dennoch ausreichende Aussagen über die Blutverträglichkeit von blutfördernden Systemen zu erlangen, werden entsprechende Korrelationen aufgestellt. Auf Basis von Messergebnissen zur Hämolyse von Blut in technischen Systemen wurden verschiedene mathematische Ansätze mit physikalisch sinnvollen Einflussparametern aufgestellt. Diese sollen die gemessenen Hämolysewerte möglichst gut approximieren. Dadurch können Ergebnisse auf unterschiedliche Geometrien übertragen werden und Aussagen über geänderte Betriebs- und Versuchsbedingungen getroffen werden. Die empirisch ermittelten Schädigungskorrelationen sollten so allgemein sein, dass sie problemlos auf andere blutfördernde Systeme übertragen werden können. Dann könnten schon im Entwicklungsprozess solcher Systeme Abschätzungen über deren Güte gemacht werden. So sind eventuelle Schwachstellen früh erkennbar und verbesserbar, wodurch die Anzahl teurer Versuchsreihen mit realem Blut verringert werden kann. Ziel dieser Studienarbeit ist es eine am Helmholtz-Institut entwickelte Korrelation zur Bestimmung der Blutschädigung in Blutpumpen mit den Messergebnissen eines Versuches, 4

6 der das Blut ausschließlich mechanisch belastet, zu vergleichen. Dazu wird der Versuch mittels computational fluid dynamics (CFD) Rechnungen simuliert und die Korrelation in das Auswertungsprogramm implementiert. Anschließend werden die so ermittelten Daten mit den Ergebnissen der Versuche verglichen. Anhand dieser Vergleiche wird die Funktion hinsichtlich ihrer Übertragbarkeit auf das Couette-System bewertet. 5

7 2 Das Organ Blut Blut ist eine Körperflüssigkeit, die in den Adern des Körpers zirkuliert und vielfältige lebenswichtige Aufgaben übernimmt. Zunächst ist es für den Transport von Atemgasen, Nährstoffen, Wirkstoffen und Abfallprodukten des Stoffwechsels zuständig. Des Weiteren reguliert es die Körpertemperatur und verteilt u.a. Enzyme und Hormone im Körper. Ein erwachsener Mensch hat im Durchschnitt 70 bis 80 ml Blut pro kg Körpergewicht, was bei einer 70 kg schweren Person auf 5-6 l Blut führt. 2. Zusammensetzung Humanblut ist eine Suspension, die sich im Mittel aus 55 Vol-% Blutplasma und 45 Vol-% zellulären Bestandteilen zusammensetzt. Diese Werte können jedoch alters- und geschlechtsspezifisch schwanken. Das Blutplasma besteht dabei zum größten Teil aus Wasser, in dem gelöste Stoffe transportiert werden. Darunter sind Proteine, Hormone, Enzyme und Nahrungsstoffe. Die zellulären Bestandteile des Blutes unterteilen sich in: Erythrozyten (rote Blutkörperchen) Thrombozyten (Blutplättchen) Leukozyten (weiße Blutkörperchen) Der prozentuale Volumenanteil der zellulären Bestandteile am Gesamtvolumen des Blutes wird als Hämatokrit (Hkt) bezeichnet: Hkt = Zellvolumen Gesamtvolumen 2. Die Erythrozyten haben dabei den weitaus größten Anteil am Zellvolumen (>99%), so dass der Hämatokritwert in erster Näherung ihren Volumenanteil beschreibt. 6

8 2.2 Fließeigenschaften Blut ist auf Grund der korpuskulären Anteile kein reines Fluid, sondern eine Suspension. Da die Erythrozyten den Großteil der zellulären Bestandteile ausmachen, bestimmen sie maßgeblich die Fließeigenschaften von Blut. Um den Einfluss der roten Blutkörperchen zu verstehen, muss man ihren zellulären Aufbau kennen. Vereinfacht besteht dieser aus einer äußeren Membran und einem flüssigen Zellkern. Die Membranfläche ist im Verhältnis zum Zellvolumen sehr groß und besitz eine geringe Biegesteifigkeit, was zu einer guten Verformbarkeit der Zelle führt. Im Allgemeinen kann Blut also nicht als Newton sches Fluid betrachtet werden. Allerdings macht sich der Einfluss der korpuskulären Teilchen auf die Viskosität des Blutes nur bei geringen Fließgeschwindigkeiten bzw. niedrigen Scherraten bemerkbar. Ab einer bestimmten Scherrate ändert sich die scheinbare Viskosität nicht mehr. Dieser Effekt beruht in einer beschleunigten Strömung auf einer allmählichen Ausrichtung und Verformung der Zellen in Strömungsrichtung. In der Arbeit von Paul /2/ findet sich eine Zusammenfassung der verschiedenen Viskositätsbereiche. Der Grenzwert zu einer konstanten Viskosität wird mit γ& 00s angegeben. Ab dieser Scherrate gilt der Newton sche Ansatz τ = η & γ, wobei η = 3,6 0 Pa s const. ist. Blut = Wie im Folgenden gezeigt wird, liegen die Scherraten in dem zu untersuchenden Couette- System viel höher, als die hier angegebene Grenze. Die Modellierung des Blutes als Newton sches Fluid ist also zulässig. Die Dichte von Blut liegt bei einer makroskopischen Betrachtung bei kg ρ Blut = 059 m Blutschädigung Unter Blutschädigung oder hier synoym Bluttraumatisierung ist die unphysiologische Veränderung des Blutes und seiner Bestandteile und/oder eine natürliche Veränderung in 7

9 unphysiologischen Quantitäten zu verstehen (Zitat aus Klaus //, S.9). Prinzipiell kann diese Schädigung durch: mechanische thermische oberflächenphsikalische (Kontakt mit körperfremden Material) osmotische und chemische Belastungen auftreten. Durch mechanische oder oberflächenphysikalische Einflüsse kann eine Aktivierung der Gerinnungskaskade erfolgen, welche zu Thrombenbildung führen kann. Diese können im Organismus kleine Gefäße verstopfen und somit den Körper erheblich schädigen. Des Weiteren ist das Blut bei starker Schädigung (Hämolyse) nicht mehr in der Lage seine physiologische Aufgabe, die Versorgung der Organe mit Sauerstoff und Abtransport des Kohlendioxids aus den Zellen, zu erfüllen. Durch die hier durchgeführte numerische Simulation der Strömung wird nur die mechanische Beanspruchung erfasst. Alle anderen Schädigungsmechanismen werden vernachlässigt. Mechanische Beanspruchungen entstehen durch Spannungen innerhalb des Fluides. In laminaren Strömungen herrschen zwischen den einzelnen Strömungsschichten aufgrund des Impulsaustausches Schubspannungen. Diese Spannungen werden, wie oben beschrieben, mit dem linearen Ansatz nach Newton modelliert. Klaus // beschreibt die Schädigung des Blutes durch Scherspannungen wie folgt. Durch die herrschenden Schubspannungen werden die Erythrozyten gedehnt. In der Membran entstehen zunächst kleine Poren, die sich bei weiterer Dehnung zu Rissen aufweiten. Bis zu gewissen Porengrößen können sich diese bei Entlastung wieder schließen, ansonsten verbleiben sie irreversibel in der Membran. Bei zu großen Dehnungen kann die Membran sogar reißen. Diese letale Schädigung hat eine sofortige Blutschädigung (Hämolyse) zu Folge und die Zelle stirbt ab. Durch eine reversible Porenbildung wird der natürliche Alterungsprozess der Zelle beschleunigt und sie wird früher vom Körper abgebaut. Zudem akkumulieren sich diese so genannten subletalen Schädigungen. D.h. die Stärke einer erneuten Schädigung hängt nicht nur von der aufgebrachten Last ab, sondern auch von der Schädigungsgeschichte der Zelle. Eine ältere Zelle ist nicht in dem Maße reversibel deformierbar, wie junge Zellen. Für tiefer gehende Informationen zu Blutaufbau, Fließeigenschaften und Bluttraumatisierung finden sich zahlreichen Literaturstellen. U.a. in Fung /7/, Nash /8/, Yeleswarapu /0/, Merrill //, uvm. 8

10 3 Die Scherkammer Ziel ist es eine laminare Strömung aufzubauen, in der eine möglichst gleichmäßige Belastung der Blutzellen bei unterschiedlichen Belastungszeiten erzielt werden kann. In der Arbeit von Klaus // kommt dazu ein Couette-System als Scherkammer zum Einsatz. Dieses besteht aus einer einfachen Anordnung zweier ineinander liegender Zylinder, zwischen denen ein Spalt entsteht. Der innere Zylinder führt dabei eine Rotation um seine Symmetrieachse aus. Abb. 3- Schematische Darstellung des Couette-Systems // Im ersten Teil der Versuche soll das Blut einer zeitkonstanten Belastung unterworfen werden. Um dies zu erreichen, sind die Oberflächen der beiden Zylinder glatt ausgeführt. Für die Umfangsgeschwindigkeit v ϕ liegt für eine kleine Spaltweiten δ = R R eine a i annähernd lineare Verteilung vor, wobei v ( R i = ω R und ( ) = 0 ist. Die mittlere ϕ ) i v ϕ R a Scherrate γ& ergibt sich dann zu γ ω R = δ m & m, mit R m = ( Ra + Ri ) Die mittlere Schubspannung wird schließlich über den Newton schen Ansatz ermittelt: τ m = η Blut v r ϕ m = η Blut ω R δ m 3.2 9

11 Die Axialgeschwindigkeit v ax innerhalb des Couette-Systems hängt nur von dem Volumenstrom und den vorgegebenen geometrischen Abmessungen ab. v ax V& V& = = 2 A π ( R R ) a 2 i V& 2π R m δ 3.3 V& = Volumenstrom 3 m [ ] A = Fläche des Kreisring 2 2 [ m ] Daraus lässt sich wiederum die Belastungszeit t B ermitteln: t B = H v ax 2π Rm δ H V& 3.4 H = Höhe einer Scherkammer [m] Da das von Klaus // untersuchte Couette-System aus zwei Scherbereichen (siehe Abb. 3-5) besteht, muss in den obigen Formeln für den Volumenstrom V & der halbe Gesamtvolumenstrom eingesetzt werden. Durch die zweigeteilte Bauart teilt sich der in das System eintretende Volumenstrom gleichmäßig auf die beiden Kammern auf. In der Gleichung 3.4 ist als Höhe H dann die axiale Länge einer Scherkammer einzusetzen. In dem Couette System können zu dieser laminaren Strömung auch noch Sekundärströmungen, wie Taylor- Wirbel entstehen. Abb. 3-2 zeigt vereinfacht das Strömungsbild der Wirbel ohne Axialgeschwindigkeit. Taylor Wirbel sind ein erster Umschlag in eine turbulente Strömung. Durch die geometrischen Abmessungen der hier untersuchten Apparatur konnte Klaus // jedoch die Entstehung dieser Wirbel verhindern. Durch optische Strömungssichtbarmachung wurden diese theoretischen Überlegungen bestätigt. Abb. 3-2 Schema der Taylorwirbel // In einem zweiten Teil der Versuche soll das Blut durch zeitvariante Scherfelder belastet werden. Diese Zeitabhängigkeit wird durch eine Veränderung der Geometrie des inneren Zylinders erreicht. Dieser besteht nun aus einer lamellierten Kontur. Dadurch entstehen im Bereich der Lamellenkuppen Orte hoher Belastung. In den Lamellentälern dagegen ist die 0

12 Belastung nur sehr gering. Ein Blutteilchen wird also auf dem Weg durch das Couette-System dreimal stark belastet. Die zeitliche Länge der Ruhephasen zwischen den Belastungen wird dabei von den in den Lamellentälern entstehenden Wirbel beeinflusst. Abhängig davon, wie ein Fluidteilchen den Spalt passiert, kommt es zu einer Verteilung der Verweilzeiten zwischen den Belastungsstellen und somit zu einer Verteilung der Gesamtverweildauer im System. Eine genaue Untersuchung dieser Expositionszeiten sind bei Klaus // zu finden. Abb. 3-3 Couette-System mit lamellierten Zylinder // Abb. 3-4 Belastungsphasen im lamellierten Couette-System // 3. Versuchsdurchführung Die beiden zu variierenden Parameter waren die Belastungshöhe und die Belastungszeit. Einstellbar sind diese durch die Drehzahl und den vorgegebenen Volumenstrom. In den von Klaus // durchgeführten Versuchen wird der Volumenstrom durch ein Perfusor System der Scherkammer aufgeprägt. Das Ziel der Versuche ist es die Blutschädigung in Abhängigkeit von Belastungszeit und Belastungshöhe zu bestimmen. Dazu wird vor und hinter der Scherkammer das freie Hämoglobin im Blutplasma (PHb) gemessen. Der Verlust innerzellulären Hämoglobins (Hämolyse) stellt ein Maß für die Schädigung der Zelle dar. Deshalb ist die Messung des PHb

13 nach ISO 0993 ein aussagekräftiges Verfahren zur Beurteilung von blutführenden Systemen. Zudem werden noch die Gesamtkonzentration an Hämoglobin (GHb) und der Hämatokritwert bestimmt. Als dimensionslose Kennzahl ergibt sich daraus der Hämolyseindex IH (Index of Hemolyses) zu Hkt0 00 IH[%] = GHb ( PHb PHb ) % 3.5 PHb Hämoglobinkonzentration im Plasma [mg/00 ml Plasma] GHb Gesamthämoglobinkonzentration im Vollblut [mg/00 ml Vollblut] Hkt - Hämatokrit Index 0 bedeutet vor Eintritt in die Scherkammer Untersucht wurden von Klaus // Wertebereiche von V & ml = 0, bzw. t ms B = 6, und n = min min Alle anderen Einflüsse auf die Blutschädigung wurden bestmöglich ausgeschlossen. So wurden die für die Zylinder benutzen Werkstoffe auf ihre Blutverträglichkeit getestet und dem entsprechend ausgewählt. Der gesamte Versuchsaufbau wurde in eine Temperierkammer gestellt, welche vor Versuchsbeginn auf 37 C aufgeheizt wurde. Die Blutviskosität und Blutdichte nehmen dieselben Werte wie im menschlichen Körper an. Auch eventuell auftretende Temperaturspitzen an den Dichtflächen der Zylinder wurden durch die Verwendung eines Dichtfluids vermieden. Eine genaue Beschreibung der Versuchsapparatur findet sich in Klaus // und Paul /2/. 2

14 Abb. 3-5 Schematische Darstellung der Versuchsapparatur // 3.2 Versuchsauswertung Die in den Versuchen für eine zeitkonstante Belastung ermittelten Werte für den Hämolyseindex IH wurden in einem Kennfeld dargestellt. Abb. 3-6 Interpolierte Hämolysemesswerte // Dieses Kennfeld wurde anschließend durch eine Funktion angenähert: 3

15 a IH τ, t)[%] = [ + b exp( k t m t ( n )] 3.6 Dabei wurden die Parameter nach der Methode der kleinsten Fehlerquadrate wie folgt bestimmt: a = 00 b = 750 ± 356,27 m s k = 2,6e 3 ± 4,4e 4,27 kg m =,27 ± 0,027 n = 0,4 ± 0,05 2,4 Die aus den Versuchen mit zeitvariabler Belastung durch Geometrievariation gewonnenen Ergebnisse werden durch ein Diagramm mit denen der zeitkonstanten Belastung verglichen. Abb. 3-7 Vergleich der realen Messwerten mit der Approximationsfunktion // In dem Diagramm erkennt man, dass die Schädigung bei drei kurzen Belastungen höher ist, als bei einer konstanten Belastung gleicher Größe. Nach Klaus // ist der Grund dafür in der σ kpa Größe des Spannungsgradienten t zu suchen. Ist dieser hoch (hier bis zu 50 s ), spielt er eine dominantere Rolle, als die Belastungsdauer. In der Membran der Erythrozyten entstehen Versprödungseffekte, was zu einer geringeren Belastbarkeit und somit frühzeitiger Schädigung führt. Ein empirisches Modell zur Berechnung der Schädigung durch mehrfache Belastung wird nicht angegeben. 4

16 4 Numerische Berechnung der Blutschädigung Um für ein blutförderndes System den Einfluss der Strömungskräfte auf die Blutschädigung analysieren zu können, wurden von verschiedenen Autoren Korrelationen entwickelt. Die Anwendung solcher Korrelationen hat den Vorteil, dass schon im Entwicklungsprozess durch numerische Analysen Schwachstellen der stömungsführenden Systeme erkannt und verbessert werden können. Ohne diese Daten müsste zu jedem Entwurf ein Prototyp gefertigt und messtechnisch untersucht werden. Dies ist stets mit längeren Entwicklungszeiten und somit höheren Kosten verbunden. Oft sind die entwickelten Korrelationen jedoch nur auf das zu Grunde liegende System anwendbar. Aber auch hier gibt es z.t. große Abweichungen zwischen einzelnen Autoren. So wird in Klaus // ein Vergleich zu einer Arbeit von Wurzinger vorgenommen. Obwohl dieser ebenfalls ein Couette-System untersucht, weichen die Ergebnisse deutlich voneinander ab. Dies hängt zwar zum größten Teil mit einer Modifikation des Systems durch Klaus // zusammen, jedoch zeigt es auch die Schwierigkeit in der Aufstellung geeigneter Korrelationen. Da die zur Blutschädigung relevanten physikalischen Größen nicht alle bekannt oder quantifizierbar sind, kann auch kein allgemeingültiges Schädigungsmodell aufgestellt werden. Im Rahmen dieser Arbeit soll eine von Arvand/Hormes /5/ für Blutpumpen entwickelte Korrelation auf die numerische Berechnung des Couette-Systems angewendet werden. D = σ ( 0 t) υ p 4. Darin bedeuten die Variablen: σ Schubspannung [Pa] t Belastungszeit [s] υ Volumenanteil, in dem σ > 200 Pa [%] p Druckdifferenz über die Pumpe [mmhg] D entspricht dem experimentell ermittelten MIH Wert der Rotationsblutpumpe Mit der hier zu untersuchenden Korrelation wird der MIH (Modified Index of Hemolyses) Wert berechnet, der wie folgt definiert ist: 5

17 MIH Hkt V ( ) ΔHb 0 = 00 V& t GHb v V - Kreislaufvolumen [l] Hkt - Hämatokrit [%] ΔHb - Differenz des Plasmahämoglobins vor und nach der Belastung [mg/00 ml Plasma] V & - Blutvolumenstrom [l/s] t v GHb - Versuchsdauer [s] - Gesamtmenge Hämoglobin im Vollblut [mg/00 ml Vollblut] Dieser setzt die Hämoglobinfreisetzung in Relation zur in-vitro Versuchsdauer und zum insgesamt im Versuchskreislauf enthaltenen Blut. Dadurch können verschiedene Pumpensysteme besser miteinander verglichen werden. Bei einem MIH von wird der einmillionste Teil der Erythrozyten bei einem Durchlauf beschädigt. Um die Ergebnisse von Klaus // mit den hier errechneten vergleichen zu können, müsste der MIH in den IH umgerechnet werden. Die Versuche von Klaus wurden nicht in einem Kreislauf durchgeführt, sondern es wurde für jeden Testlauf frisches Blut verwendet. Die dabei benutzte Gesamtblutmenge, die eine vergleichbare Umrechnung in den MIH erlaubt, ist jedoch nicht genau bekannt. Somit fehlt diese für die Umrechnung wichtige Größe. Auch eine genaue Angabe über die Versuchsdauer und somit über die tatsächlich durch die Apparatur geflossene Blutmenge fehlt. Somit ist ein qualitativer Vergleich der beiden Hämolyseindizes nicht möglich. Da jedoch beide Indizes die Blutschädigung durch das Couette-System beschreiben, muss eine quantitative Vergleichbarkeit gegeben sein. In der Auswertung werden folglich nur die Verläufe der Schädigungskurven betrachtet, was aber trotzdem eine Aussage über die Übertragbarkeit der Schädigungsfunktion nach Arvand/Hormes /5/ zulässt. 4. Parameterbeschreibung Im Vergleich zu den klassischen Modellen nach Giersiepen und Eilers berücksichtigt die Korrelation nach Arvand/Hormes /5/ den 3-dimensionalen Charakter der Schubspannungen in einer Blutpumpe. Da sich in einem Couette-System hauptsächlich die Geschwindigkeit in radialer Richtung ändert, kann dort von einer quasi -dimensionalen Schubspannung ausgegangen werden. 6

18 In den Impulsgleichungen der Navier-Stokes-Gleichungen steht der Schubspannungstensor σ xx σ = τ yx τ zx τ σ τ xy yy zy u x τ xz u v τ yz = 2 η 2 y x σ zz u w 2 z x u v 2 y x v y v w 2 z y u w 2 z x v w, 2 z y w z 4.3 der analog der Gestaltänderungshypothese nach Mieses in die Vergleichsspannung σ v nach Bludzuweit umgerechnet werden kann ( σ σ + σ σ + σ σ ) + 3 ( τ + τ τ ) σ v = σ xx + σ yy + σ zz xx yy yy zz zz xx xy xz + 3 yz 4.4 Mittels dieser Vergleichsspannung, die auch in obiger Gleichung verwendet wird, kann man den kritischen Volumenanteil berechnen. Als kritisches Volumen wurden von Arvand/Hormes /5/ für ein Blutpumpensystem diejenigen Bereiche definiert, in denen σ v > 200Pa ist. Diese werden dann in Relation zum Gesamtvolumen des Systems gesetzt. Die Belastungszeit t B ist diejenige Zeit, die die Erytrozthen benötigen, um das System zu durchqueren. Dabei ist als System das Volumen zu betrachten, in dem potentiell Schädigung auftreten kann. Eine Besonderheit in der Korrelation ist die Einflussgröße Druck. Sie ist in den klassischen Modellen für Couette-Systeme nicht enthalten. In Pumpen können jedoch auf Grund der Druckerhöhung Rückströmungen auftreten. Diese haben dann eine Mehrfachbelastung und somit eine größere Schädigung der Blutpartikel zur Folge. Daher wurde der Druckaufbau als weitere Variable in den Ansatz mit aufgenommen. 4.2 Numerische Ermittlung der Einflussparameter Da in der numerischen Berechnung der Strömung die Geschwindigkeitsgradienten in alle 3 Raumrichtungen ermittelt werden, ist auch der Schubspannungstensor bekannt. Aus diesem wiederum kann für jeden Netzknoten die Vergleichsspannung nach Bludzuweit berechnet werden. Da hier das Couette-System global betrachtet wird, müssen die lokalen Vergleichsspannungen zu einem integralen Wert gemittelt werden. Dies geschieht auf Basis einer geometrischen Mittelung über die Knotenzahl 7

19 σ V N i= = σ N 2 V, i, wobei N = Anzahl der Konten im Volumen ist 4.5 Hier ist eine geometrische Mittelung durchzuführen, da eine Schädigung der Erytrozythen erst bei bestimmten Spannungen auftritt. Durch die quadratische Mittelung der Schubspannungen gehen höhere Spannungen stärker in die Gesamtvergleichsspannung ein. Über die Definition eines Volumens, in dem die Grenzspannung überschritten wird, kann man im Post-processing den Volumenanteil der Schädigung leicht ermitteln. Diejenigen Netzelemente, in denen die Vergleichsspannung über 200 Pa liegt, werden zum Schädigungsvolumen addiert. Die Grenze von 200 Pa wurde dabei für Blutpumpensystem definiert. Wie in der späteren Auswertung der Rechnungen gezeigt wird, spiegelt die Grenze die Annahme alleiniger Scherung im Spalt gut wieder. Anschließend wird dieses Schädigungsvolumen durch das akkumulierte Volumen aller Netzelemente im System dividiert. v N V Element, i σv > 200Pa i= = N i= V Element, i 4.6 Die Ermittlung der Druckdifferenz gestaltet sich noch einfacher. Die flächengemittelten statischen Drücke am Ein- und Auslass lassen sich direkt im Post-processing angeben. Δ p = p aus p ein 4.7 Dabei ist lediglich darauf zu achten, dass die Druckdifferenz in der Formel in mmhg eingesetzt wird. ( 33,3 Pa = mmhg) Zuletzt muss die Belastungszeit der Erytrozythen bestimmt werden. Dazu gibt es in den Simulationen verschiedene Möglichkeiten: analytisch über Kontinuität Stromlinien Partikel Tracking Die analytische Methode über die Kontinuitätsgleichung inkompressibler Srömungen ist die einfachste. Dabei wird die Belastungszeit über t B V = V& 4.8 8

20 berechnet. Nachteil dieser Methode ist es, dass die Bahnlinien, auf denen die Erytrozythen das System passieren unbekannt bleiben. Um diese Berechnen zu können, eignet sich die Darstellung der Stromlinien im Post-processing, welche auf Basis des numerisch ermittelten Geschwindigkeitsfeldes berechnet werden. Somit ist ein schlupffreies Folgen der Strömung gewährleistet. Die Berechnung der Belastungszeit wird dann von einer im Post-processing implementierten Funktion errechnet. Nachteilig ist jedoch die Tatsache, dass es keine Möglichkeit gibt nur Stromlinien darzustellen, die auch wirklich in das System eintreten und auch wieder austreten. Auf Grund von Wirbelbildungen können Stromlinien sich in diesen verfangen. Da die Verfolgung nach einer bestimmten Anzahl von Integrationsschritten abgebrochen wird, können diese Stromlinien das System nicht verlassen und verfälschen die Berechnung der mittleren Aufenthaltsdauer. Dieser Nachteil wiederum wird durch die Möglichkeit des Particle Tracking beseitigt. Beim Particle Tracking werden Teilchen in das System eingestreut und folgen der Strömung. Die Charakteristik der Partikel muss allerdings schon im Pre-processing festgelegt werden, da die Partikelbahnen innerhalb der Simulation berechnet werden. Um ein schlupffreies Folgen der Strömung voraus zusetzten, werden die Partikel als masselos betrachtet. Außerdem wird eine Rückwirkung der Partikel auf das Strömungsfeld ausgeschlossen. Somit sollten die Ergebnisse für den Particle Track und die Stromlinien dieselben sein. Im Post-processing können nun diejenigen Particle Tracks herausgefiltert werden, die sowohl den Ein-, als auch den Austritt passieren. Für diese Partikelbahnen besteht die Möglichkeit die Verweildauer anzugeben und zu mitteln. Die Mittelung der Verweilzeiten der einzelnen Partikel liefert dasselbe Ergebnis wie die Kontinuitätsgleichung. Außerdem wird durch die Berechnung der Partikelbahnen die Rechenzeit der Simulation erhöht. Deshalb wird im Folgenden die Verweilzeit über die Kontinuitätsgleichung ermittelt. Diese Methode wird in der Arbeit von Klaus // ebenfalls angewendet. 9

21 5 Simulation 5. Netzgenerierung Ausgehend von den Grundgleichungen der Strömungsmechanik soll die Strömung in dem Couette-System berechnet und analysiert werden. Da die Navier-Stokes Gleichungen nicht geschlossen lösbar sind, müssen sie durch geeignete numerische Lösungsverfahren approximiert werden. Um eine Näherungslösung zu finden, muss das gesamte Integrationsgebiet diskretisiert werden. Dies geschieht durch Einteilung des Strömungsraumes in kleine Zellen. Die Knoten dieser Elemente sind die Punkte, an denen die grundlegenden Differentialgleichungen gelöst werden. Zwischen diesen diskreten Punkten werden die Strömungsgrößen durch geeignete Verfahren interpoliert. Dabei muss beachtet werden, dass eine numerisch ermittelte Lösung immer nur eine Näherung der realen Strömung ist. Jede Lösung muss also dahin validiert werden, ob ihre Genauigkeit in einem akzeptablen Rahmen ist. Das Rechennetz muss verschiedene Aufgaben erfüllen. Zum einen soll es die Körpergeometrie möglichst gut nachbilden, dabei aber eine möglichst gute Qualität haben. Unter Qualität versteht man in diesem Zusammenhang, dass die Elemente keine kleinen Winkel und keine großen Seitenverhältnisse haben sollten. Solche Elemente wirken destabilisierend auf das Lösungsverfahren, was unter Umständen zu einer nicht konvergierenden Lösung führt. Im Prinzip gibt es zwei Arten von Elementen, mit denen man ein Strömungsgebiet vernetzen kann. Zum einen kann man blockstrukturierte Netze generieren, bei denen die Zellen eine hexagonale Gestalt haben, zum anderen gibt es unstrukturierte Netze mit verschiedenen Zellformen. Meist sind diese jedoch tetraedisch, pyramidal oder prismatisch. Die verschiedenen Netztypen haben gewisse Vor- und Nachteile, die im Folgenden anhand der Vernetzung des Couette-System erläutert werden. Da die Geometrie des Couette-Systems tangentiale Ein- und Auslassstutzen hat, sind an diesen Ecken stark verzerrte Elemente kaum zu vermeiden. Um dennoch ein gutes Netz zu generieren, werden die Stutzen mit tetraedischen Elementen vernetzt. Diese Elemente haben den Vorteil sich besser an die Kontur anpassen zu können. Nachteilig ist jedoch, dass die Netzgenerierung aufwändiger ist und mehr Speicherplatz benötigt. Der eigentliche Scherspalt und die Ein- und Auslass Schnecken dagegen haben eine einfache Form, so dass sie sich sehr gut mit hexagonalen Elementen vernetzen lassen. 20

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame 567830 Bachelorstudiengang Produktentwicklung und Produktion WS 2015 / 2016

Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame 567830 Bachelorstudiengang Produktentwicklung und Produktion WS 2015 / 2016 Strukturanalyse einer mittels Rapid-Prototyping gefertigten Pelton-Turbinenschaufel - grundlegende Festigkeitsanalysen sowie Überlegungen zu Materialkennwerten Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Die Finite Elemente Methode (FEM) gibt es seit über 50 Jahren

Die Finite Elemente Methode (FEM) gibt es seit über 50 Jahren Die Finite Elemente Methode (FEM) gibt es seit über 50 Jahren Aber es gibt bis heute kein Regelwerk oder allgemein gültige Vorschriften/Normen für die Anwendung von FEM-Analysen! Es gibt nur sehr vereinzelt

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung A2, rho2, v2 A1, rho1, v1 Stromröhre Massenerhaltung: ρ } 1 v {{ 1 A } 1 = ρ } 2 v {{ 2 A } 2 m 1 inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

( ) Strömungsmechanische Grundlagen. Erhaltungsgleichungen. τ ρ. Kontinuitätsbedingung: Impulserhaltung: Energieerhaltung: Stofferhaltung:

( ) Strömungsmechanische Grundlagen. Erhaltungsgleichungen. τ ρ. Kontinuitätsbedingung: Impulserhaltung: Energieerhaltung: Stofferhaltung: Technische Universität Kaiserslautern Strömungssimulation mit FLUENT Daniel Conrad TU Kaiserslautern Lehrstuhl für Strömungsmechanik und Strömungsmaschinen Kontinuitätsbedingung: Impulserhaltung: ( ) =

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

roße Pötte auf kleiner Flamme

roße Pötte auf kleiner Flamme G roße Pötte auf kleiner Flamme Energieeinsparung durch Optimierung von Containerschiffspropellern Photodic Der wachsende Welthandel hat auf den Meeren eine Epoche der stählernen Riesen eingeläutet. Die

Mehr

Filtration. Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010

Filtration. Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010 Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 3 2 Praktischer Teil 3 2.1 Durchführung.................................. 3 2.2 Parameter der Filtration............................

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 8. Vorlesung Stefan Hickel Visualisierung Prinzipien zur sinnvollen Ergebnisdarstellung! Achsen immer beschriften Einheiten angeben! Bei Höhenliniendarstellungen und Konturdarstellungen

Mehr

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Alexander Fischer, Marius Korfanty, Ralph-Peter Müller CFturbo Software & Engineering GmbH, München Johannes Strobel

Mehr

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene K. B. Datum des Praktikumstags: 4.12.2007 Matthias Ernst Protokoll-Datum: 8.12.2007 Gruppe 11 Assistent: T. Bentz Testat: AK-Versuch: Modellierung von verbrennungsrelevanten Prozessen Aufgabenstellung

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

In ein quadratisches Blech werden Löcher gestanzt. Insgesamt sind es 85 Löcher. Wie viele Löcher sind in der untersten Reihe?

In ein quadratisches Blech werden Löcher gestanzt. Insgesamt sind es 85 Löcher. Wie viele Löcher sind in der untersten Reihe? Aufgabe 1: Das Stanzblech: Löcher In ein quadratisches Blech werden Löcher gestanzt. Insgesamt sind es 85 Löcher. Wie viele Löcher sind in der untersten Reihe? Bei dieser Aufgabe kann rückwärts gearbeitet

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Vortragender: Dr. Christof Rachor, MSC Software 26. Januar 2012 5. Simulationsforum Nord MSC Software und NEXT LIMIT TECHNOLOGIES Partnerschaft seit

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Praktikum Kleinventilator

Praktikum Kleinventilator Gesamtdruckerhöhung in HTW Dresden V-SM 3 Praktikum Kleinventilator Lehrgebiet Strömungsmaschinen 1. Kennlinien von Ventilatoren Ventilatoren haben unabhängig von ihrer Bauart einen bestimmten Volumenstrom

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

Ionenkanäle der Zellmembran. Seminar Differenzialgleichungen in der Biomedizin SoSe09 Karoline Jäger

Ionenkanäle der Zellmembran. Seminar Differenzialgleichungen in der Biomedizin SoSe09 Karoline Jäger Ionenkanäle der Zellmembran Seminar Differenzialgleichungen in der Biomedizin SoSe09 Karoline Jäger Inhaltsverzeichnis 1. Strom-Spannung Beziehung 2. Unabhängigkeit, Sättigung, Ussing Fluss Rate 3. Elektrodiffusions

Mehr

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden.

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden. WGKT-Empfehlung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen von Krankenhäusern Stand: 05.11.2009 Arbeitskreismitglieder: Prof. Dr. K. Lennerts (Leitung), Karlsruhe; Prof. Dr. C. Hartung, Hannover; Dr. T. Förstemann,

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern.

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern. Wie hoch ist der - und Luftwiderstand eines Autos? Original s. http://www.arstechnica.de/index.html (Diese Seite bietet außer dieser Aufgabe mehr Interessantes zur Kfz-Technik) Kann man den Luftwiderstand

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe. FE-Analyse einer Patientinauflage

Forschungszentrum Karlsruhe. FE-Analyse einer Patientinauflage Forschungszentrum Karlsruhe Technik und Umwelt Wissenschaftliche Berichte FZKA 6451 FE-Analyse einer Patientinauflage H. Fischer, A. Grünhagen Institut für Medizintechnik und Biophysik Arbeitsschwerpunkt

Mehr

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3 Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln Prüfzentrum für solarthermische Komponenten und Systeme Am Ohrberg 1. D-31860 Emmerthal Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum

Physikalisches Grundpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Praktikum für Mediziner M1 Viskose Strömung durch Kapillaren Name: Versuchsgruppe: Datum: Mitarbeiter der Versuchsgruppe:

Mehr

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker FB IV Mathematik Universität Trier Präsentation von Nadja Wecker 1) Einführung Beispiele 2) Mathematische Darstellung 3) Numerischer Fluss für Diffusionsgleichung 4) Konvergenz 5) CFL-Bedingung 6) Zusammenfassung

Mehr

Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe

Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe Dipl. Ing. Dr. Bernhard List, Dipl. Ing Dr. Eduard Doujak, Dipl. Ing. Michael Artmann Institut für Wasserkraftmaschinen und Pumpen E305 Tel.: 58801

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch Präsentator Datum 1 Was ist SolidWorks Flow Simulation? SolidWorks Flow Simulation ist ein Programm zur Fluidströmungsund Wärmeübertragungsanalyse, das nahtlos

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Technisch-chemisches Praktikum TCB Versuch: Stofftransport in einer Blasensäule Einleitung Bei der technischen Gasreinigung und trennung

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

F 23 Beta-Zähler. Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003

F 23 Beta-Zähler. Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003 F 23 Beta-Zähler Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Auswertung 2 1.1 Eichung des Proportionalzählers mit 55 F e............. 2 1.2 Energieverlust von 40K im Zählrohr................

Mehr

Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010

Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010 Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010 03. März 2010, Beginn 15:00 Uhr Prüfungszeit: 90 Minuten Zugelassene Hilfsmittel sind: Taschenrechner (nicht programmierbar) TFD-Formelsammlung (ohne handschriftliche

Mehr

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Das Leberunterstützungssystem Gebhard Schmidt, Hans Jörg Clemen Hans-Dieter Kleinschrodt, TFH Berlin Blutplasma Separator

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Erweiterte Messunsicherheit

Erweiterte Messunsicherheit 8 Erweiterte Messunsicherheit nach ISO 22514-7 bzw. VDA 5 8.1 Ablaufschema D i e B e s ti mm u n g d e r E r weiterten Messunsi c herheit im Sinne der G UM [ 2 1 ] ist f ür Mess pr o zesse, die dire kt

Mehr

Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen

Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen Dipl.-Phys. Jochen Bauer 11.8.2013 Zusammenfassung Induktiv gekoppelte Spulen finden in der Elektrotechnik und insbesondere in der Funktechnik vielfältige

Mehr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Bernoulli - Gleichung. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Sie sagt aus, dass jedes Teilchen in einer Stromröhre denselben Wert der spezifischen

Mehr

M4 Oberflächenspannung Protokoll

M4 Oberflächenspannung Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich M4 Oberflächenspannung Protokoll Versuch 1: Abreißmethode b) Messergebnisse Versuch 2: Steighöhenmethode b) Messergebnisse Versuch 3: Stalagmometer b) Messergebnisse

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Maschinenbau Erneuerbare Energien. Bachelorarbeit. Numerische Simulation zur Umströmung einer Photovoltaikanlage. Irmela Blaschke

Maschinenbau Erneuerbare Energien. Bachelorarbeit. Numerische Simulation zur Umströmung einer Photovoltaikanlage. Irmela Blaschke Beuth Hochschule für Technik Berlin University of Applied Sciences Fachbereich VIII Maschinenbau Erneuerbare Energien CFX Berlin Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 10243 Berlin Bachelorarbeit Numerische

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH)

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH) 07. Februar 2008 Die Beschreibung der freien Wasseroberfläche von Wasserwellen mit der Methode der Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) Anwendungen und erste Erfahrungen mit dem Programmpaket Dipl.-Ing.

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 4. Praktikum Stefan Hickel Ziel Strukturiertes Gitter erstellen Stationäre kompressible Zylinderumströmung (M>0,1) im Windkanal simulieren Einfluss von y + auf den Widerstandsbeiwert

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Formelzeichen, Indizes, Abkürzungen und Definitionen. 1 Einleitung 1. 2 Grundlagen 3. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Formelzeichen, Indizes, Abkürzungen und Definitionen. 1 Einleitung 1. 2 Grundlagen 3. Inhaltsverzeichnis XI Abstract Formelzeichen, Indizes, Abkürzungen und Definitionen VII XI XVI 1 Einleitung 1 2 Grundlagen 3 2.1 Nahe- und überkritische Fluide Begriffsbestimmung und besondere Eigenschaften...3 2.2 Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Marion Pucher Membrantechnik S26 Matthias Steiger. Membrantechnik. Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl. Durchgeführt von:

Marion Pucher Membrantechnik S26 Matthias Steiger. Membrantechnik. Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl. Durchgeführt von: Membrantechnik Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl Durchgeführt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:0125440 Kennzahl: S26 Mtk.Nr.:0125435 Kennzahl: Datum der Übung: 17.3.2004 Seite 1/11 1. Ziel der Übung Mithilfe

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation

Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation Dipl.-Ing Andreas WEINLÄDER, Universität Stuttgart, Germany; Prof. Dr.-Ing. Stefan TENBOHLEN Universität Stuttgart,

Mehr

Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010)

Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010) Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010) Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010)... 1 Allgemeines... 2 Informationen über Prognosen und das Anzeigen von Trends in Diagrammen... 3 AUSWÄHLEN DES PASSENDEN TRENDLINIETYPS

Mehr

Wärmestrom in Hohlräumen

Wärmestrom in Hohlräumen Fakultät für Holztechnik und Bau Wärmestrom in Hohlräumen Studienarbeit im Modul Fachliche Vertiefung Wärme & Feuchte - Wärmebrücken im Master-Studiengang Holztechnik der Hochschule für angewandte Wissenschaften,

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken

Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken Gruppe 4: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack Betreuerin: Natalia Podlaszewski 16. Dezember 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Theorieteil 3 1.1 Frage

Mehr